Stand: Hinweise zur Gestaltung und Einrichtung von Spielhallen, 4 HmbSpielhG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand: 22.05.2014 Hinweise zur Gestaltung und Einrichtung von Spielhallen, 4 HmbSpielhG"

Transkript

1 Äußere Gestaltung und Einrichtung von Spielhallen WICHTIG: Die nachfolgenden Hinweise zur Zulässigkeit oder Unzulässigkeit zur äußeren Gestaltung und zur Einrichtung von Spielhallen beziehen sich allein auf das Hamburgische Spielhallengesetz. Eine nach diesen Hinweisen zulässige äußere Gestaltung kann nach anderen Rechtsvorschriften wie z.b. der Hamburgischen Bauordnung trotzdem unzulässig sein. 4 Abs. 1 Satz 1 HmbSpielhG: Einblick ins Innere der Räumlichkeiten der Spielhalle Von außen darf ein Einblick ins Innere der Räumlichkeiten der Spielhalle nicht möglich sein. Grundsätzlich darf der einsehbare Fensterbereich der Spielhalle erst ab zwei Meter über dem Fußweg beginnen. Bei besonderen Konstellationen, wie z.b. Einsehbarkeit über einen zweiten höhergelegenen Fußweg oder eine nahegelegene Treppe, kann die vorstehend geschilderte Variante trotzdem ausgeschlossen sein. Der obere Fensterbereich könnte dann aus Milchglas bestehen, um den Einfall von Tageslicht in die Spielhalle zu ermöglichen, siehe 4 Abs. 1 Satz 2 HmbSpielhG, die Einsehbarkeit aber weiterhin auszuschließen. Sollte der Fensterbereich der Spielhalle insgesamt weniger als zwei Meter hoch sein, reicht auch ein vollständiger Sichtschutz bis zur maximal möglichen Höhe mit einem Tageslichtstreifen, ggf. Milchglas, von 20 cm Höhe aus. Es ist auch zulässig, einseitig einsehbare Fensterscheiben oder Folie zu verwenden, durch die man aus den Räumlichkeiten der Spielhalle heraus- aber nicht in die Spielhalle hineinsehen kann. Durch die Fensterscheibe bzw. durch die Folie dürfen die blinkenden Lichter der Spielgeräte nicht nach außen dringen. Eine in Streifen geschnittene Fensterfolie ist als Sichtschutz nicht hinreichend und daher nicht zulässig, da sie einen Einblick in das Innere der Räumlichkeiten der Spielhalle ermöglicht. Sichtschutz durch Pflanzen, Stellwände oder Lamellenvorhänge in den Räumlichkeiten der Spielhalle genügt grundsätzlich den Anforderungen des 4 Abs. 1 Satz 1 HmSpielhG nicht, weil dieser Sichtschutz ohne wesentlichen Aufwand entfernt werden kann. Sichtschutz durch eine (immergrüne) Hecke und/oder einen Flechtzaun vor der Fensterfront der Räumlichkeiten der Spielhalle genügt dann den Anforderungen des 4 Abs. 1 Satz 1 HmbSpielhG, wenn dieser erkennbar auf Dauer angelegt und tatsächlich hinreichender Sichtschutz gewährleistet ist. Diese Form von Sichtschutz ist in der Regel aber nur als Ausnahme, z.b. in Hinterhöfen, zuzulassen. 1

2 4 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 HmbSpielhG: Einfall von Tageslicht Grundsätzlich müssen von jedem aufgestellten Spielgerät aus der Einfall von Tageslicht sichtbar und die Tageszeit erkennbar sein. Ob der Lichteinfall durch Oberlichter, kleine Lichtstreifen oder indirekt über Nebenräume den Anforderungen nach 4 Abs. 1 Satz 2 HmbSpielhG bzw. den vorstehend aufgestellten Anforderungen gerecht wird, hängt jeweils von der Größe und der baulichen Beschaffenheit der Spielhallenräume ab. Der Lichteinfall durch Nebenräume kann nur dann den Anforderungen des 4 Abs. 1 Satz 2 HmbSpielhG genügen, wenn der Nebenraum keine verschließbare Tür und keine auf Dauer angelegte Möglichkeit zur Anbringung einer Tür, eines Vorhangs, o.ä. hat. Spielhallen, die bereits mit einer Erlaubnis nach 33i GewO betrieben werden, bei denen der Einfall von Tageslicht in den Aufstellungsbereich der Spielgeräte ortsbedingt nicht möglich ist, genießen faktisch Bestandsschutz entsprechend 9 Abs. 1 Satz 4 HmbSpielhG. Bei Verlängerungsanträgen ab dem oder ab dem können im Einzelfall - für einen angemessenen Zeitraum - die Ausnahmeregelungen Anwendung finden. Ist ortsbedingt der Einfall von Tageslicht in den Aufstellungsbereich der Spielgeräte nicht möglich, sind in begründeten Einzelfällen, wie z.b. Errichtung einer Spielhalle in einem Einkaufszentrum, Ausnahmen zulässig, 4 Abs. 1 Satz 3 HmbSpielhG 4 Abs. 1 Satz 4 HmbSpielhG: Keine Werbung durch äußere Gestaltung Nachstehende Hinweise sollen beispielhaft erläutern, welche Abbildungen und Bezeichnungen bei der Außenwerbung für Spielhallen bzw. bei der äußeren Gestaltung der Spielstätte unzulässig oder nur unter bestimmten Rahmenbedingungen zulässig sind. Bis zum 30. Juni 2017 können unter Berücksichtigung des Regelungsgedanken von 9 HmbSpielhG ausnahmsweise langjährig geführte Bezeichnungen zur äußeren Gestaltung der Spielstätte zugelassen werden. Dies gilt nicht für Bezeichnungen, die z.b. die Begriffe Casino und Jackpot beinhalten oder einen anderen Bezug zu Spielbanken, Spielcasinos oder zum Glücksspiel herstellen. Big Fish Die Abbildung eines Dicken Fisches, der sogenannte Big Fish, sowie die Bezeichnung Big Fish Hier gibt s die dicken Fische sind nicht zulässig. Es wird eine Verbindung zum Glücksspiel hergestellt, auf einseitige und ausschließliche Weise der Nutzen des Glücksspiels betont und der Zufallscharakter des Glücksspiels damit unangemessen dargestellt. Die bloße Abbildung eines Fisches ohne erkennbaren Bezug zum Glücksspiel schadet nicht. 2

3 Die Abbildung eines Goldfisches ist nicht erlaubt. Blinkende, leuchtende Symbole (z.b. Sterne, Open -Schild ) Ein blinkendes open -Schild ist grundsätzlich zulässig. Das Schild darf jedoch durch seine Größe und die Blinkwirkung keinen Aufforderungscharakter haben und keinen Anreiz für den Spielbetrieb bewirken. Blinkende, leuchtende Sterne, o.ä. sind dann nicht zulässig, wenn durch ihre auffällige Gestaltung ein Anreiz zum Spiel oder ein Hinweis auf den Spielbetrieb (blinkende Geldspielgeräte) ausgeht. Cash/Ca$h Games Die Bezeichnungen Cash oder Ca$h Games suggerieren überdurchschnittlich hohe Gewinne und sind daher nicht zulässig. Casinobegriffe Die Verwendung von Begriffen wie Royal, Chance, As, Jeton, Joker sind unzulässig, da ein Casinobetrieb suggeriert wird. Casinosymbole Casinosymbole wie Spielkarten/Pokerkarten, Jetons, Würfel sind unzulässig, da ein Casinobetrieb suggeriert wird. Geldscheine, Geldkoffer, Goldbarren Die Abbildung von Geldscheinen, Geldkoffern, Goldbarren, o.ä., deutet an, dass es in der Spielhalle in größerem Umfang Geld oder Gold zu gewinnen gibt und ist daher unzulässig. Geldspielgeräte Die Abbildung oder Aufstellung von (alten oder neuen) Geldspielgeräten oder erkennbaren Bestandteilen von Geldspielgeräten (z.b. Display) im Schaufenster oder auf von außen sichtbaren Bildern, Aufstellern, o.ä. ist nicht zulässig. Glückssymbole Das vierblättrige Kleeblatt als das Glückssymbol per se suggeriert übermäßiges Glück und ist daher nicht zulässig. Es wird auf einseitige und ausschließliche Weise der Nutzen des Glücksspiels betont, der Zufallscharakter des Glücksspiels wird damit unangemessen dargestellt. Gleiches gilt für Abwandlungen, dreiblättriges Kleeblatt, welche die gleiche Wirkung wie ein vierblättriges Kleeblatt haben. Auch die übrigen bekannten Glückssymbole wie Fliegenpilz, Hufeisen, Marienkäfer, Schornsteinfeger, Schweinchen oder Abwandlungen hiervon sind aus den gleichen Gründen unzulässig. 3

4 Hinweis auf Internetangebot Ein Hinweis auf das Internetangebot in der Spielhalle ist zulässig, soweit dadurch nur die Möglichkeit eines Internetzugangs und nicht der Zugang zu Glückspielen im Internet beworben wird. Hinweis auf sonstige Angebote Ein Hinweis auf sonstige Angebote, außerhalb der Regelungen des HmbSpielhG, z.b. Billard oder Flipper, ist grundsätzlich zulässig Jackpot Die in der Spielhalle angebotenen Spiele und deren Gewinnchancen dürfen nicht beworben werden. Der Begriff Jackpot deutet auf einen Höchstgewinn bei Geldspielgeräten hin und ist daher unzulässig. Joker Die Abbildung eines Jokers ist grundsätzlich zulässig. Es darf jedoch kein Bezug zu der Spielkarte Joker hergestellt werden und der Joker darf nicht mit anderen Bild- und/oder Textelementen verbunden werden, die auf Geld, Gewinne, Glück und/oder Glücksspiel hinweisen. Maxispiele, Jumbospiele, Sonderspiele Wird Außenwerbung mit Spielen gemacht, die in der Spielhalle angeboten werden, so ist dieses unzulässig. Die Begriffe Maxi-, Jumbo- und Sonderspiele sind irreführend, da der Spieler annehmen könnte, dass hier größere Gewinne zu erzielen sind. Die Verwendung der Begriffe ist daher unzulässig. McWin Die Bezeichnung McWin ist unzulässig. Sie suggeriert den Begriff günstig und Hier gibt es was zu gewinnen. Diese Bezeichnung ist irreführend. Die Werbung ist ausschließlich und einseitig. Zudem gibt es kein günstiges Glücksspiel. Münzspiel Die Verwendung des Begriffs Münzspiel ist unzulässig, da dieses ein Hinweis auf Geldspielgeräte ist. Personen Die Abbildung von lachenden glücklich wirkenden Personen und/oder Personen vor Luxusautos und/oder mit anderen Luxusgegenständen suggeriert, dass der Besuch einer Spielhalle glücklich und/oder reich macht und ist daher unzulässig. 4

5 Schatzinsel Die Verwendung des Begriffs Schatzinsel ist unzulässig, weil eine unersättliche und übermäßige Geldeinnahmequelle suggeriert wird. Slogan wie Jetzt hier spielen, Sofort spielen, Hier spielt das Leben oder Spiel mal wieder und alle Slogans, die zum Glücksspiel auffordern, wie vorstehend aufgeführte, sind unzulässig. Städtenamen Städtenamen wie z.b. Atlantik City, Las Vegas, Macau/Macao, Monaco, Monte Carlo, Reno, Tallinn, die eindeutig auf bekannte Glücksspielhochburgen hinweisen, sind grundsätzlich unzulässig. Die Verwendung von Städtenamen ist auch dann unzulässig, wenn dadurch erkennbar auf Glücksspielangebote in den genannten Städten hingewiesen werden soll, ggf. im Zusammenhang mit der Darstellung weiterer Hinweise auf /Bezüge zum (großen) Glücksspiel, z.b. Abbildung eines markanten Casinogebäudes der genannten Stadt, Abbildung des bekannten Hotels NewYorkNewYork in Las Vegas. Die Verwendung der Städtenamen ist erlaubt, wenn auf die Lage der Spielhalle in der genannten Stadt hingewiesen werden soll der genannte Städtename ein Hinweis auf die Gestaltung der Spielhalle im Inneren gibt, z.b. New-York-Style mit Hochhausabbildungen, Kairo-Style mit Pyramiden, sofern wiederum die Gestaltung der Spielhalle nicht hohe Gewinne und Glück suggeriert, wie die Darstellung von Truhen mit Gold in einer Pyramide aus Goldbarren, o.ä. Win oder Win & More Die Verwendung der Begriffe Win oder Win & More ist unzulässig, da hierdurch nur Gewinnmöglichkeiten suggeriert werden. Zahl 7 oder Zahl 7 7 Die Zahl 7 ist die sogenannte Glückszahl und suggeriert Glück im Spiel und ist somit im Zusammenhang mit Geldgewinnspielgeräten nicht erlaubt. Die Zahl 7 7 steht als doppelte Glückszahl, als doppelten Gewinn, als Spiel 77 o- der als 77er Spielautomat in Las Vegas und ist daher im Zusammenhang mit Geldgewinnspielgeräten nicht erlaubt. 5

6 4 Abs. 2: Unternehmensbezeichnung Als Bezeichnung des Unternehmens im Sinne des 1 Abs. 2 HmbSpielhG ist nur das Wort Spielhalle zulässig. Bei der Größe und/oder der Ausgestaltung des Schriftzugs ist die Grenze der auffälligen Gestaltung zu beachten. Die Größe und/oder die Ausgestaltung des Schriftzugs dürfen/darf keinen werbenden/auffordernden Charakter haben, wie z.b. ein 10 m hoher blinkender Schriftzug. Bis zum 30. Juni 2017 können unter Berücksichtigung des Regelungsgedanken von 9 HmbSpielhG ausnahmsweise langjährig geführte Eigennamen oder Firmenamen zugelassen werden. Dies gilt nicht für Eigennamen oder Firmennamen, die z.b. die Begriffe Casino und Jackpot beinhalten oder einen Bezug zu Spielbanken, Spielcasinos oder zum Glücksspiel herstellen. Eigennamen Zur Abgrenzung zwischen gewerblichem Spiel und den Spielbanken dürfen bei der äußeren Gestaltung der Spielstätte Begriffe wie Spielbank oder Casino nicht zur Unternehmensbezeichnung oder neben der Unternehmensbezeichnung Spielhalle verwendet werden. Ein grundsätzliches Verbot von Eigennamen ist damit nicht verbunden, es sei denn, dass in dem Eigenname der Begriff Casino oder Spielbank verwendet wird. Der Eigenname darf keinen Bezug zu den Themenbereichen Glück, Glücksspiel, etc. haben (s.o.). Die Spielhalle darf z.b. nicht mit dem Eigennamen Glückspilz bezeichnet werden. Die Zusatzbezeichnung/der Eigenname darf nicht einen (versteckten) Hinweis auf die verwendeten Spielgeräte enthalten. Die Verwendung der Eigennamen/Begriffe Spielstübchen, Spiel-In, Spielerei, Rolf s Daddelroom, Europlay, Players Lounge, Freizeitzentrum, Freizeittreff, Spielzentrum, Spielothek, Spielstation, Play House und ähnliche neben der Unternehmensbezeichnung Spielhalle sind grundsätzlich möglich. Die Eigennamen/Begriffe dürfen nur in enger (räumlicher) Verbindung mit der Unternehmensbezeichnung Spielhalle geführt werden. Anstelle des Wortes Spielhalle als Bezeichnung für das Unternehmen sind die Begriffe nicht zulässig. Firmenlogos/Firmennamen Die Nutzung von Firmennamen und/oder die Nutzung des Firmenlogos zur äußeren Gestaltung der Spielstätte ist/sind unter bestimmten Voraussetzungen bzw. Einschränkungen zulässig: 6

7 Der Firmenname und/oder das Firmenlogo dürfen bei der äußeren Gestaltung der Spielstätte nicht alleine zur Bezeichnung des Unternehmens Spielhalle verwendet werden. Der Begriff Spielhalle muss als Unternehmensbezeichnung (daneben) geführt werden. Der Firmenname und/oder das Firmenlogo dürfen durch ihre Größe und aufgrund ihrer Gestaltung die zulässige Unternehmensbezeichnung Spielhalle nicht überstrahlen und in den Hintergrund treten lassen. Die Unternehmensbezeichnung Spielhalle muss deutlich erkennbar sein. Firmennamen, die auf den Spielbetrieb oder die in der Spielhalle angebotenen Spiele, auf Gewinne, Glück, o.ä. hinweisen, z.b. Spielhalle Glückssträhne, Admiral Crown Slant III-Spielhalle, sind zur äußeren Gestaltung der Spielstätte nicht zulässig. Firmennamen, die zu einer Verwechslung mit einer Spielbank bzw. einem Spielcasino führen können, sind zur äußeren Gestaltung der Spielstätte nicht zulässig, wie z.b. Casinobetrieb Spielhalle. Der Firmenname und/oder das Firmenlogo an der Spielstätte dürfen nicht so gestaltet werden, dass von ihm/ihnen ein übermäßiger Werbeeffekt ausgeht. Der Firmenname und/oder das Firmenlogo dürfen jeweils im Zusammenhang mit der Unternehmensbezeichnung Spielhalle an der Spielstätte aufgeführt werden. Reeperbahn-Spielhalle Die zusätzliche Verwendung des Begriffs Reeperbahn zur Unternehmensbezeichnung Spielhalle ist grundsätzlich nicht zulässig, da das vielfältige Angebot der Reeperbahn suggeriert wird. Die Verwendung des Begriffs ist nur auf der Reeperbahn als Ortsbezeichnung selbst zulässig. Stadtteilbezeichnungen Die Unternehmensbezeichnung Spielhalle darf um Stadteilbezeichnungen wie Altona, Wandsbek, St. Pauli ergänzt werden, wenn die Spielhalle in dem genannten Stadtteil liegt. Es ist auch unschädlich, wenn sich eine Spielhalle im Bezirk Wandsbek Spielhalle- Altona nennt, etc. Ausnahme: Die Bezeichnung Spielhalle St. Pauli in Bergedorf, etc., ist nicht zulässig. 4 Abs. 3 Satz 1 und Satz 2 HmbSpielhG: Aufstellung der Spielgeräte Zeigt sich bei der Aufstellung der in der Übergangszeit bis Mitte Dezember 2014 bzw. Ende Juni 2017 maximal zulässigen Anzahl an Geld- und/oder Warenspielgeräten in einer Spielhalle aufgrund des nach 4 Abs. 3 Satz 2 HmbSpielhG zu beachtenden Geräteabstands von 1,5 Meter, dass die gesetzlichen Vorgaben zur Aufstellung der Geräte nicht eingehalten werden können, sind dem Einzelfall gerecht werdende Lösungen zu prüfen. 7

8 Im Einzelfall kann geprüft werden, ob unter analoger Anwendung der Regelungen in 9 Abs. 1 Satz 4 und Satz 5 HmbSpielhG eine Befreiung zugelassen werden kann. Eine Befreiung wäre eng mit den zuständigen Fachbehörden abzustimmen. Kommt eine Befreiung nach 9 Abs. 1 Satz 4 und Satz 5 HmbSpielhG nicht in Betracht, hat der Spielhalleninhaber zunächst in eigener Verantwortung zu entscheiden, welche Geräte er abbaut, um die gesetzeskonforme Aufstellung der Geld- und/oder Warenspielgeräte realisieren zu können, Kommt der Spielhalleninhaber seiner Verpflichtung nicht nach, kann die zuständige Behörde den Abbau von Geld- und/oder Warenspielgeräten veranlassen. Nicht Aufgabe der zuständigen Behörde ist es zu prüfen, ob durch den Abbau von sonstigen Unterhaltungsgeräten, wie Billardtisch oder Kicker, eine gesetzeskonforme Aufstellung der Geld- und/oder Warenspielgeräte erreicht werden könnte. 4 Abs. 3 Satz 2 HmbSpielhG: Geräteabstand und Sichtblenden Bei der Überprüfung des Mindestabstands zwischen den Geräten ist der Gesetzeszweck der Regelung, wonach verhindert werden soll, dass ein Spieler mehrere Geräte gleichzeitig bespielen kann, zu beachten Die Aufstellung von zwei Spielgeräten Rückseite an Rückseite oder von vier Spielgeräten im Kreis ist dann von der Regelung gedeckt, wenn der Mindestabstand zwischen den Geräteoberflächen (Spielflächen) mindestens 1,5 Meter beträgt, was auch durch die Anbringung entsprechender rechtwinkliger (erforderlicher) Sichtblenden sichergestellt werden kann. Wenn zwei Spielgeräte einander gegenüber stehen, ist auch ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den Geräten einzuhalten. Um das gleichzeitige Bespielen von zwei oder mehreren Geräten zu verhindern, kann die Erlaubnis mit Auflagen zur Aufstellung der Geräte, zum Aufstellen von Sichtblenden, etc. verbunden werden. Auch bei einem Abstand von drei Metern zwischen zwei Spielgeräten ist eine Sichtblende zwischen den Geräten nicht entbehrlich. Gegenüberliegende Geräte in einem Abstand von drei Metern können durchaus von einer Stelle aus gleichzeitig bedient werden. Das Aufstellen von Sichtblenden oder eine sonstige Regelung, die ein gleichzeitiges Bespielen der Geräte wirksam verhindern, sind in der Regel erforderlich. Die Sichtblenden müssen blickdicht sein und sind fest zu montieren. 4 Abs. 4 HmbSpielhG: Geldausgabeautomaten Den Anforderungen des 4 Abs. 4 HmbSpielhG genügt es grundsätzlich nicht, wenn der Geldausgabeautomat in den Räumlichkeiten der Spielhalle lediglich nicht betriebsbereit ist. 8

Merkblatt über die Aufstellung von Geldspielgeräten in Spielhallen und in Gaststätten

Merkblatt über die Aufstellung von Geldspielgeräten in Spielhallen und in Gaststätten 8 11 12 Abstand < 3 m, aber keine Sichtblende erforderlich, da kein direkter Sichtkontakt Abstand B > 3 m, keine Sichtblende erforderlich Zweiergruppe* 1 2 Abstand < 3 m Sichtblende (mind. 0,80 m tief

Mehr

Vollzug des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) vom 15.12.2011 und des Gesetzes zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages

Vollzug des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) vom 15.12.2011 und des Gesetzes zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Bezirksregierungen Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster nachrichtlich Städtetag Nordrhein-Westfalen Gereonstraße 18-32 50670 Köln 30. April

Mehr

Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung SpielV) 1

Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung SpielV) 1 Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung SpielV) 1 in der Fassung der Bekanntmachung vom 11.12.1985 (BGBl. I, S. 2245), geänd. durch Zweite ÄndVO v. 25.10.1990

Mehr

Konzept fürmodernen Spielerschutz der Anbieter von Spielautomaten

Konzept fürmodernen Spielerschutz der Anbieter von Spielautomaten Fachtag: Fairspielt! Denn Sucht ist ein Spielverderber. Konzept fürmodernen Spielerschutz der Anbieter von Spielautomaten von RA Harro Bunke Bundesverband Automatenunternehmer e.v. Unterhaltungsautomatenwirtschaft

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

2006 2008 2010 Spielhallenkonzessionen 10.189 10.549 (+ 3,53 %) 12.240 (+ 16,03 %) Spielhallenstandorte 7.860 7.708 (- 1,93 %)

2006 2008 2010 Spielhallenkonzessionen 10.189 10.549 (+ 3,53 %) 12.240 (+ 16,03 %) Spielhallenstandorte 7.860 7.708 (- 1,93 %) Quelle: VDAI AKTUELLE UNTERSUCHUNG lkls ARBEITSKREISES GEGEN SPIELSUCHT E.V. "Angebotsstruktur der Spielhallen und Geldspielgeräte in Deutschland" (Stand: 01.01.2010) Der Arbeitskreis gegen Spielsucht

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Friedrich Bullinger und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Situation des

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Automatenspiel. Spielregeln

Automatenspiel. Spielregeln Automatenspiel Spielregeln Willkommen...... in den Automatenspielsälen der en Bayern! Bei uns können Sie bereits ab 1 Cent Einsatz Ihr Glück versuchen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles Wissenswerte

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Spielerklärung Automatenspiel. Automaten- Spiel

Spielerklärung Automatenspiel. Automaten- Spiel Spielerklärung Automatenspiel Automaten- Spiel An die Tasten, fertig, los! Willkommen in den Automaten-Spielsälen der Westspiel-Gruppe, der bunten und modernen Welt des Spiels. Unsere Automaten der neuesten

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 WIEDERHOLUNG Wirksamkeitsvoraussetzungen der Einwilligung Freiwilligkeit Zweifelsfreiheit Informierte Einwilligung Form und Frist EINWILLIGUNG

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Anwendungsbereich (1) Die Länder konkretisieren mit der Werberichtlinie Art und Umfang der gemäß

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

LOGO DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS GRUNDLAGEN UND RICHTLINIEN

LOGO DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS GRUNDLAGEN UND RICHTLINIEN LOGO DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS GRUNDLAGEN UND RICHTLINIEN VERSION 1.1-1. AUGUST 2006 1 DAS DG-LOGO 1. 1 GELTUNGSBEREICH Regierung und Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft setzten

Mehr

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 Ilona Füchtenschnieder Prävention in der Spielhalle. Geht das? Wir werden sehen!

Mehr

30.06.2011 Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit Entgegennahme o. B.

30.06.2011 Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit Entgegennahme o. B. Geschäftsbereich Ressort / Stadtbetrieb Soziales, Jugend & Integration Ressort 201 - Ressort Soziales Antwort auf Anfragen Bearbeiter/in Telefon (0202) Fax (0202) E-Mail Datum: Claudia Hembach 563-4513

Mehr

Bei karitativen Themen, kulturellen Aufgaben und Social Advertising sind entsprechende Abschläge zu vereinbaren. Kreation.

Bei karitativen Themen, kulturellen Aufgaben und Social Advertising sind entsprechende Abschläge zu vereinbaren. Kreation. 2002 haben der Fachverband Werbung & Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich und der freie Berufsverband der Grafik-Designer, Illustratoren und Produkt-Designer Design Austria im Frühjahr

Mehr

Aufgabe 1: Sachverhalt:

Aufgabe 1: Sachverhalt: Aufgabe 1: Sachverhalt: Seit kurzem wird verstärkt in den Medien dafür geworben, dass die Möglichkeit besteht, über den französischen Online-Händler Vue (V) sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen zu günstigen

Mehr

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen?

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? DGRI-Herbstakademie 2005 Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? RA Dr. Gerhard Pischel, LL.M. Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München Übersicht Glücksspielmarkt

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

HIGHLIGHTS. SECRET ISLAND Spannende Unterhaltung für die Spielstätte und die gehobene Gastronomie WINNERS-HISTORY NEU

HIGHLIGHTS. SECRET ISLAND Spannende Unterhaltung für die Spielstätte und die gehobene Gastronomie WINNERS-HISTORY NEU SECRET ISLAND Spannende Unterhaltung für die Spielstätte und die gehobene Gastronomie Nach dem enormen Erfolg des MAGIC CASHPOT bringt BALLY WULFF mit dem SECRET ISLAND ein Produkt auf den Markt, das durch

Mehr

Kundeninformation. Ihr starker Partner in Sachen DRUCK - BESCHRIFTUNG - WERBUNG. Sehr geehrter Kunde

Kundeninformation. Ihr starker Partner in Sachen DRUCK - BESCHRIFTUNG - WERBUNG. Sehr geehrter Kunde Kundeninformation Sehr geehrter Kunde unser Ziel ist es für Sie die optimale Drucklösung zu bieten. Durch die Zusammenarbeit mit einem großen Netzwerk von Druckereien und Werbetechnikbetrieben bieten wir

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der strukturierten Anhörung zum Thema Zukunft des Glücksspielwesens in Deutschland Die FSM ist seit 2005 als Einrichtung

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Casino Hohensyburg. ihre. veranstaltung. Ambiente. in besonderem

Casino Hohensyburg. ihre. veranstaltung. Ambiente. in besonderem Casino Hohensyburg ihre veranstaltung in besonderem Ambiente Erfolgreich Genussvoll Spannend Beste Aussichten für ihre Veranstaltung im casino hohensyburg Das Casino Hohensyburg bietet Ihnen verschiedene

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung - SpielV)

Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung - SpielV) Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung - SpielV) SpielV Ausfertigungsdatum: 06.02.1962 Vollzitat: "Spielverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.

Mehr

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. U. Buchner Aufgaben und Struktur der Landesstelle

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Steffen.Pohlmann@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN

PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN WERBUNG & MARKETING PRINTMEDIEN UND DRUCKSORTEN Ob Visitenkarten, Briefpapier, Kuvert, Flyer, Plakate, Folder, Broschüren, Notizblöcke etc. Wir gestalten alle Ihre Firmendrucksorten im Corporate Design

Mehr

Das deutsche Glücksspielwesen

Das deutsche Glücksspielwesen Das deutsche Glücksspielwesen Kriminogene Aspekte und Zahlungsströme Kripo Inter 13.09.2012 Dr. Ingo Fiedler Überblick 1. Einleitung: Geldwäsche und Organisierte Kriminalität 2. Offline-Glücksspiel in

Mehr

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen.

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen. LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher Gemeinsam gewinnen. Herzlich Willkommen beim Partnerprogramm von LOTTO.de Mit dem Partner-Guide möchten wir Ihnen in kompakter Form die wichtigsten Eckpunkte

Mehr

Prozessbeschreibung des Trackings zur Firmenerkennung

Prozessbeschreibung des Trackings zur Firmenerkennung Prozessbeschreibung des Trackings zur Firmenerkennung Überblick Nach 1 Abs.1 des Datenschutzgesetzes soll der Einzelne davor geschützt werden, durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem

Mehr

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 40 Regulierung Glücksspiel Deutschland: Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil VIII: Automaten Dr. Ingo Fiedler 18.06.2013 Der Markt für Automaten - plastisch 2 Rechtliche Einordnung von Spielautomaten #1 Zwei Segmente In Spielbanken (staatlich)

Mehr

Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht

Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht Prof. Bernhard Felderer, Günther Grohall, Hermann Kuschej 29. Juni 2010 Das Glücksspiel im Überblick Normalerweise Freizeitvergnügen.

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009 Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte Luca Rebeggiani 12. März 2009 Einleitung Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielen kann (Friedrich Schiller) Zwei zentrale

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA

Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA Spielautomaten BY CASINOS AUSTRIA Slots: Das Erlebnis Inhalt In diesem Folder haben wir für Sie das Wichtigste zum Thema Automatenspiele kurz und bündig zusammengefasst: Einsatzmöglichkeiten, wichtige

Mehr

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M.

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Vorlesung Grundzüge des Baurechts Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Damit die 30 bis 37 BauGB anwendbar sind, müssen die Voraussetzungen des 29 Abs.1 BauGB erfüllt sein, sog. Anknüpfungsfunktion des 29 Abs. 1BauGB.

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

Glücksspielmarkt Deutschland 2015

Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Marktsituation Rahmenbedingungen Entwicklung 2005-2009 Prognosen bis 2015 Marktsegmente: Lotto, Casino, Automaten, Poker, Wetten Stationäre und Online-Vertriebswege Inhaltsverzeichnis

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e :

Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e : 1 Ü b e r s i c h t ü b e r e r l a u b n i s p f l i c h t i g e G e w e r b e : Nach 1 der Gewerbeordnung gilt der Grundsatz der Gewerbefreiheit, d.h. dass jedermann der Betrieb eines Gewerbes gestattet

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Mobile Advertising clever und rechtssicher geht das?! RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht ecommerce Conference 2013, München, 2. Juli 2013 Worum geht s? die Rahmenbedingungen die

Mehr

Spielerklärung. Die Systemwetten. von ODDSET

Spielerklärung. Die Systemwetten. von ODDSET Spielerklärung Die Systemwetten von ODDSET Inhalt Mehr Vielfalt S. 4 Die Spielquittung S. 5 So spielen Sie mit S. 6 Die Systemwetten im Überblick S. 10 Systemwette 2 aus 3 S. 12 Systemwette 2 aus 4 S.

Mehr

Gewerbliches Automatenspiel. in Deutschland

Gewerbliches Automatenspiel. in Deutschland Gewerbliches Automatenspiel in Deutschland Bestandsaufnahme eines Glücksspielangebots und politischer Handlungsbedarf bei der Rückkehr zum Unterhaltungsspiel von Rechtsanwalt Martin Reeckmann Geschäftsführer

Mehr

Überprüfung der WINWIN Standorte in Niederösterreich und Oberösterreich Vergleiche mit umgebenden Automatensalons

Überprüfung der WINWIN Standorte in Niederösterreich und Oberösterreich Vergleiche mit umgebenden Automatensalons Überprüfung der WINWIN Standorte in Niederösterreich und Oberösterreich Vergleiche mit umgebenden Automatensalons 1. WINWIN im Magna RACINO Racinoplatz 1 2483 Ebreichsdorf 150 Video Lottery Terminals davon

Mehr

Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält?

Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält? Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält? Symposium 2014 Zwischenbilanz zum neuen Glücksspielstaatsvertrag Referat IV 36 - Glücksspielaufsicht IV 36 - Glücksspielaufsicht

Mehr

EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER

EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER 1 EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER Um ein Bewusstsein für Amway, Amway Produkte sowie die Amway Geschäftsmöglichkeit zu

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten Entertainment mit Verantwortung Die ADMIRAL Casinos & Entertainment AG (kurz ADMIRAL) bietet qualitativ hochwertige Unterhaltung und

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

23. Jahrestagung des Fachverbands Glücksspielsucht e.v. 01./02.12.2011 in Berlin

23. Jahrestagung des Fachverbands Glücksspielsucht e.v. 01./02.12.2011 in Berlin 23. Jahrestagung des Fachverbands Glücksspielsucht e.v. 01./02.12.2011 in Berlin Referentin: Meike Lukat Kriminalhauptkommissarin in Düsseldorf, NRW Stadtverordnete in Haan, NRW Schulungsmaßnahmen für

Mehr

MULTIMEDIA DISPLAYS. A) Stand-Alone Lösungen. B) Digital Signage (vernetzte Lösungen)

MULTIMEDIA DISPLAYS. A) Stand-Alone Lösungen. B) Digital Signage (vernetzte Lösungen) MULTIMEDIA DISPLAYS A) Stand-Alone Lösungen B) Digital Signage (vernetzte Lösungen) Sofort Startklar Plug n Play: auspacken und anschließen Aktualisierung der Inhalte am Gerät Kein WLAN /LAN Netzwerk erforderlich

Mehr

emetrics Summit, München 2011 Special: Datenschutz im Online-Marketing HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

emetrics Summit, München 2011 Special: Datenschutz im Online-Marketing HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin emetrics Summit, München 2011 6. April 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de Überblick Grundzüge

Mehr

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht von Anlegeranwälten/ Interessensgemeinschaften Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht 1. Einleitung 2. Verstoß gegen das anwaltliche Werbeverbot 3.

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Reglement für die Benutzung der Marke GSTAAD REGLEMENT FÜR DIE BENUTZUNG DER MARKE GSTAAD. Seite 1 von 9

Reglement für die Benutzung der Marke GSTAAD REGLEMENT FÜR DIE BENUTZUNG DER MARKE GSTAAD. Seite 1 von 9 REGLEMENT FÜR DIE BENUTZUNG DER MARKE GSTAAD Seite 1 von 9 Gstaad Saanenland Tourismus erlässt dieses Reglement mit dem Ziel des Schutzes, der Pflege, der einheitlichen Verwendung und der Bewirtschaftung

Mehr

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis DAS RICHTIGE WISSEN Vorstellung des Business-Intelligence-Systems Neues Haushaltswesen Hamburg: Einchecken in die

Mehr

ZVEI I MERKBLATT. Best Practice Datenschutzaspekte im Beratungsgespräch ansprechen 82016:2014-05

ZVEI I MERKBLATT. Best Practice Datenschutzaspekte im Beratungsgespräch ansprechen 82016:2014-05 ZVEI I MERKBLATT Best Practice Datenschutzaspekte im Beratungsgespräch ansprechen Allgemeine Hinweise für Planungsund Installationsunternehmen (Leitung + Mitarbeiter in Beratung und Vertrieb) 82016:2014-05

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle Die Boje Barmbek, Hamburg Zielsetzung der Anbieter Zielsetzung

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Ambient Media-Strategie

Ambient Media-Strategie Ambient Media-Strategie für E-Broker * Einsatzmöglichkeiten von Ambient Media im Rahmen des Kommunikationsmix von E-Broker. Wiesbaden, den 17. März 2001 *Der Name wurde aus Gründen der Distkretion geändert

Mehr

LOS InS netz. Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet

LOS InS netz. Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet LOS InS netz Die Lösung für den professionellen Auftritt im Internet DIE VORTEILE EInER InTERnETPRÄSEnz Gefunden werden Zeitgemäße Präsenz zeigen Verfügbarkeit außerhalb der Geschäftszeiten Erreichen neuer

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

Behörde LPD Kärnten. Erstattung Anzeigen 2014. 9020 Klagenfurt Kempfstr. 27 05.11.2014 07.04.2015 2

Behörde LPD Kärnten. Erstattung Anzeigen 2014. 9020 Klagenfurt Kempfstr. 27 05.11.2014 07.04.2015 2 Behörde LPD Kärnten Gesamt - Europlay 9020 Klagenfurt Siebenhügelstr. 81 05.11. 07.04. 2 1 Europlay 9020 Klagenfurt Villacher Ring 19 05.11. 07.04. 2 1 Europlay Sportwettcafe, Automatencasino 9020 Klagenfurt

Mehr

Rahmenprofile - alles, außer gewöhnlich!

Rahmenprofile - alles, außer gewöhnlich! Rahmenprofile - alles, außer gewöhnlich! Einsatzort: Galerie; Funktion: Wandmosaik; Ausführung: BASIC-Profile, 120 x 120 cm Form Optik Funktion Einsatz Funktion 5,80m lange Profile können in jede gewünschte

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert-

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

Produkte. www.lopoca.com. Casino, Poker, Nugget Game, Sportwetten, Lotterie, eigene persönliche Webseite und virtuelles Büro (Backoffice)

Produkte. www.lopoca.com. Casino, Poker, Nugget Game, Sportwetten, Lotterie, eigene persönliche Webseite und virtuelles Büro (Backoffice) PrFo_B-B-7DB_99_DE 1 Lopoca ist eine internationale Online-Gaming-Plattform mit Sitz auf Zypern. ist ab Februar 2011 in zehn mittel- und osteuropäischen Ländern aktiv. bietet nach Gratis-Einschreibung

Mehr

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl 06.07.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 06.07.2015 Geschäftszahl VGW-021/015/7603/2015 www.ris.bka.gv.at Seite 1 von 9 Text I M N A M E N D E R R E P U B L I K Das Verwaltungsgericht

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Unterhaltungsautomatenwirtschaft 2009

Unterhaltungsautomatenwirtschaft 2009 VERBAND DER DEUTSCHEN AUTOMATENINDUSTRIE E.V. Dircksenstraße 49, 10178 Berlin Tel.: (0 30) 28 40 70, Fax: (0 30) 28 40 72 72 E-Mail: vdai@vdai.de Internet: www.vdai.de Mitglied im PRESSE-INFORMATION VDAI-WIRTSCHAFTSPRESSEKONFERENZ

Mehr