SupplyChains. AnhandderLogistikSimulation BeerGame. Mirko Richter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SupplyChains. AnhandderLogistikSimulation BeerGame. Mirko Richter"

Transkript

1 SupplyChains AnhandderLogistikSimulation BeerGame Mirko Richter

2 Inhalt: -Abstract Notwendigkeit einer Logistikoptimierung.3 -Überblick über Supply Chain Simulation und Einführung in das Beer Game...4 -Probleme beim Beer Game / Bull-Whip-Effekt Möglicher Lösungsansatz zum Umgehen von Bull-Whip-Effekten 10 -Wertung über Supply Chain Management auf dem Beer Game basierend 11 -Quellen- / Bildnachweis. 12 2

3 Abstract: Der Firma Sandia National Laboratories gelangen durch eine Logistik-Manage-Methode, die Supply-Chain-Management heißt, Einsparungen von über 11 Millionen Dollar im Jahr aufgrund von Verkürzung der Bearbeitungszeit um 25 % (laut Da soviel Potential in dem Supply-Chain- Management zu stecken scheint will ich mich in dieser Arbeit näher mit ihnen beschäftigt. Ich werde zu erst Supply Chains näher erklären bevor ich ihre Notwendigkeit anhand des Bierspiels zeige. Kapitel 1: Notwendigkeit einer Logistikoptimierung Die Wettbewerbsbedingungen auf dem heutigen Markt werden immer härter, deswegen Versucht jedes Unternehmen so kostengünstig wie möglich seine Produkte zu produzieren bzw. auf den Markt zu bringen. Es ist daher logisch, dass man allgemein versucht seine Aufgaben auf die Kernkompetenzen des jeweiligen Unternehmens zu konzentrieren und sekundär Aufgaben an andere Partner abgibt. Ein gutes Beispiel ist in der Automobil-Branche zu finden: Jeder Autohersteller bezieht sich auf eine Vielzahl von Zulieferern, welche die benötigten Teile herstellen und teilweise auch die Vormontage übernehmen. Nur noch der Entwurf und die Endmontage von Kraftfahrzeugen werden intern vorgenommen. Grafik 1 stellt im Groben dar welche Schritte benötigt sind um in einem PKW ein Elektronisches Bremssystem zu integrieren. 3

4 Man sieht, dass ein EBS-System durch 3 Stationen geht bevor es vom Hersteller eingebaut werden kann. Der Hersteller ist nicht in der Lage ein EBS kostengünstig zu produzieren, deswegen gibt er diese Aufgabe an ein zweites Unternehmen ab (Lieferant A). Lieferant A hingegen ist nicht in der Lage die Zentraleinheit herzustellen und gibt diese Kompetenz ebenfalls an ein anderes Unternehmen weiter, in diesem Fall Lieferant B. Lieferant B benötigt hingegen Sensoren für die Zentraleinheit und muss diese bei Lieferant C in Auftrag geben. In diesem Beispiel wurde nur ein Bauteil eines Fahrzeuges betrachtet aber trotzdem sind schon 3 Unternehmen verantwortlich bis dieses verkaufsfertig montiert werden kann. Man kann daher einschätzen wie abhängig die Automobilehersteller von anderen Betrieben sind. Diese Vernetzung von Unternehmen bringen aber einige Probleme mit sich: Jedes Unternehmen hat ein separates Lager und ein separates Lager-Management auch die örtliche Entfernung von den jeweiligen Unternehmen ist ein Problem da viele Speditionen aktiv werden müssen um die Bauteile, Rohstoffe und Produkte an ihren geplanten Zielort zu bringen. So war zum Beispiel der Hauptzulieferant von General Motors (Detroit) im Jahr 2007 das deutsche Unternehmen ThyssenKrupp Steel. Das Resultat dieser vielen Zwischenstationen eines Produktes und der teils langen Lieferzeiten ist die Tatsache, dass die Nachfrage auf dem freien Markt sowie das Angebot von Rohstoffen für ein einzelnes Unternehmen sehr verzerrt wird und dieses nur sehr schwer Prognosen treffen kann wie viel je Monat Produziert werden muss bzw. wie viel Ausgangsmaterial eingekauft werden kann. Es wird daher eine neue Logistikoptimierung benötigt, die ihre Aussagen nicht nur wie bisher aufgrund von unternehmensinterne Prozesse trifft, sondern die Fertigung eines Produkts als ein Zusammenspiel von vielen Unternehmen sieht. Einer dieser neuen Management-Methoden ist das Supply-Chain-Management. Aufgrund der Notwendigkeit dieser Methode möchte ich das Funktionieren in dieser Arbeit näher erläutern und dieses an dem Beispiel einer intuitiven Simulationsform, dem Beer-Game, darstellen. Kapitel 2 : Überblick über Supply Chain Simulation und Einführung in das Beer Game Eine Supply Chain (auch Wertschöpfungskette oder Lieferkette genannt) ist ein Netzwerk aus zusammenarbeitender Unternehmen, welche aktiv an der Fertigung eines Produktes beteiligt sind. Die Dimension einer Lieferkette (Anzahl beteiligter Unternehmen) ist nicht vorgegeben, so kann zum Bsp. als Startpunkt die Rohstoffbeschaffung 4

5 gewählt werden oder aber auch erst viele Produktionsstufen später der Anfang gesetzt werden. Als wissenschaftliche Definition wird häufig die von Christopher (1998) genutzt: Mit Lieferkette wird das Netzwerk von Organisationen bezeichnet, die über vor- und nachgelagerte Verbindungen an den verschiedenen Prozessen und Vorgängen beteiligt sind, die aus Sicht des Endverbrauchers Werte in Form von Produkten und Dienstleistungen schaffen. Für die Verwaltung dieser Supply-Chains wird das Supply-Chain- Management benötigt. Diese Form des Managements hat allerdings keine allgemeine Definition, jedoch haben alle Definitionen im Kern,dass im Mittelpunkt des Supply Chain Managements die unternehmensübergreifende Optimierung der Material-, Waren-, und Informationsflüsse steht, die insbesondere durch eine organisations-, funktions- und instrumentenübergreifende Integration erreicht werden soll. (Hans-Dietrich Haasis) gemeinsam. Mit anderen Worten: Das Supply Chain Management ist bemüht die Unternehmen einer Lieferkette so zu verbinden, dass sie sich durch ihre Produktionsdauer und Lieferzeiten so optimal wie möglich ergänzen. Das Ziel dieser Optimierung ist es Lagermissstände bei den einzelnen Unternehmen zu verringern und damit die Gesammtkosten einer Supply Chain oder die eines einzelnen Unternehmens, welches Element in einer Lieferkette ist, zu verringern. Da eine Lieferkette im Allgemeinen sehr komplex ist, bedient man sich der computergestützten Simulation. Mit Hilfe der Simulation kann man wichtige Faktoren einer Supply Chain modellieren und diese dann auf Effizienz überprüfen. Zu diesen Faktoren gehören die Parametrisierung der verschiedenen Komponenten, die gebraucht werden, die Wahl der Standorte der einzelnen Betriebe, die Setzung von Zeitfenstern sowie dem verfügbaren Kapital, der Erfassung der benötigten Prozesse. So kann je nach Zweck der Simulation der Preis eines Bauteils und seine Stückzahl erfasst werden, aber auch die Kosten für die Anlieferung oder die Lieferzeit können in die Simulation einfließen. Die Simulation teilt sich in mehreren Ebenen auf, wie man in Grafik 2 sehen kann. 5

6 Grafik 2 Es sind drei Ebenen aufgeführt: die Netzwerkebene, die Standortebene sowie die Prozessebene. In der Netzwerkebene wird die örtliche Position der einzelnen Betriebe modelliert, die darunter liegende Ebene kann man als Netzwerkebene der einzelnen Unternehmen verstehen und die unterste Ebene (die Prozessebene) stellt die zeitliche Abfolge der einzelnen Schritte, die für die Produktion benötigt werden, dar. Für die Auswertung einer Simulation können die entstandenen Kosten oder die Dauer der Produktion als Maßstab genommen werden. Auch zum Ausfindig machen von möglichen Lieferengpässen oder potenziellen Überproduktionen ist eine Supply Chain Simulation sehr hilfreich. Eine besondere Variation der Supply Chain Simulation ist das Beer Distribution Game auch häufig Beer Game genannt. In dieser Simulation steht das Erkennen von der Notwendigkeit eines systemischen Denkens im Mittelpunkt und dient zu Lehrzwecken. In den 1960er Jahren wurde das Beer Game von Forrester (Massachusetts Institute of Technology) entwickelt und wird noch bis heute in den verschiedensten Varianten gespielt. Diese Simulation hat eine sehr einfach gehaltene Supply Chain als Grundlage, welche aus 4 verschiedenen Stationen besteht: Brauerei, Zulieferer, Großhändler und Einzelhändler. Jeder Spieler kriegt eine Station zugewiesen und übernimmt die Aufgabe die Bestellung an die vorherige Station abzugeben. Die Brauerei füllt ihre Lager auf indem sie die neue Produktion in Auftrag gibt und der Einzelhändler bekommt seine Nachfrage von einem neutralen Spielbeobachter bzw. Spielleiter. Jeder Auftrag kommt nach 2 Runden bei der vorherigen Station an und jeder Transport dauert ebenfalls 2 Runden. Die Spieler kommunizieren 6

7 einzig über ihre Bestellungen, andere Informationen dürfen nicht ausgetauscht werden. Kapitel 3: Probleme beim Beer Game / Bull Whip Effekt Die Supply Chain des Bierspiels ist simpel gestaltet. Anders als in der Realität sind Lieferzeiten immer gleich lang und auch die vorgegebene Lagerkapazitäten nehmen den Spieler Entscheidungen ab. Die Kosten werden ähnlich simpel errechnet: für jede Einheit im Lager 0,5 Geldeinheiten, für jede Einheit die nicht abgeliefert werden kann eine Geldeinheit. Die nicht erfüllten Aufträge verfallen nicht sondern bleiben bis zur nächsten Runde erhalten. Aufgrund des Simplen Aufbaus des Spiels vermutet man, dass es keine wirkliche Herausforderung sein sollte die Gesamtkosten niedrig zu erhalten, allerdings hat die Wartezeit bei Bestellungen und die Tatsache, dass eine Einheit zu viel im Lager halb so teuer ist wie eine zu wenig, einen weit größeren Einfluss auf das System als man auf Anhieb sieht. Da jeder Spieler bemüht ist sein Lager möglichst gefüllt zu haben um auf die variierenden Bestellungen reagieren zu können, aber immer die Lieferung erst vier Runden später erhält, neigt jeder dazu mehr zu bestellen als seine Vorstufe bestellt hat. Im gesamten Spielablauf lässt sich beobachten, dass Trotz beinahe konstanter Nachfrage seitens des Verbrauchers die Bestellungen in der Lieferkette von Runde zu Runde starken Schwankungen ausgeliefert sind und je näher man die Kette Richtung Hersteller geht umso stärker sind diese Schwankungen ausgebildet. Grafik 3 verdeutlicht diesen Effekt. 7

8 Grafik 3 Es werden vier Diagramme gezeigt bei dem die Höhe der Bestellungen je Runde in Abhängigkeit von der Rundenanzahl dargestellt wird (im Diagramm entspricht eine Runde eine Woche). Der blaue Balken steht für den Hersteller, der grüne für den Verteiler, blau für den Großhändler und rot für den Einzelhandel. Es ist zu erkennen, obwohl die eigentliche Nachfrage ab der fünften Woche konstant bleibt, schwanken die Bestellungen der Zwischenhändler stark. In allen vier Diagrammen kann man sehen, dass der Hersteller und der Verteiler die größten Amplituden in der Auftragsvergabe haben. Ganz besonders im 2. Diagramm (rechts-oben) zeigt, dass nach einer erhöhten Nachfrage des Einzelhändlers jede Stufe der Supply Chain automatisch nachzieht. In Runde 11 macht der Einzelhändler die bis dahin größte Bestellung im Spiel. Dieser Rekord wird aber in der darauf folgenden Runde vom Großhändler überboten. In der Art setzt sich die Kette fort bis der Hersteller (der Ausgangspunkt) vier Runden später seine Produktion auf einen neuen Höchststand bringt. Es ist auch auffällig, dass die höchste Nachfrage seitens des Herstellers mehr als doppelt so hoch ist wie die auslösende Bestellung seitens des Einzelhändlers (Einzelhändler bestellt in Woche elf 25 Einheiten, Hersteller produziert in der 17. Woche 60 Einheiten). Laut dem Diagramm fällt allerdings die Nachfrage wenige Runden später stark ab, dies ist darin zu erklären, dass alle Lager gefüllt sind und jeder erst einmal ausverkaufen will um Lagerkosten zu sparen. Wieder ausgelöst von dem Einzelhändler 8

9 nehmen die Bestellungen stark zum Teil kommen sie ganz zum Erliegen, wie beim Hersteller in Woche 29. Das starke Schwanken von Nachfrage innerhalb der Lieferkette ist der sogenannte Bull-Whip-Effekt, auch Peitscheneffekt genannt. Er bewirkt, dass die Nachfrage innerhalb einer Supply Chain je nach Ebene rapide zunehmen kann. Die wöchentliche Anzahl der Lieferungen des italienischen Nudelherstellers Barilla unterlagen Schwankungen von bis zu 7000%, obwohl die des Einzelhandels (Supermärkte) nur um 300% schwankte. Auch die Abbildung 4 verdeutlicht noch einmal das Problem anhand der Anzahl der Lieferungen im Beer Game. Grafik 4 Wie man sieht ähneln sich die dargestellten Kurven. Je weiter man die Supply Chain in Richtung Ursprung geht umso später und ausgeprägter findet man die erhöhte Nachfrage. Ein Bull-Whip-Effekt kann mehrere Gründe haben. Zum einem kann es an der Rabatt-Politik der Händler liegen. In vielen Fällen ist der Kauf von großen Mengen kostengünstiger als viele kleine Bestellungen zu tätigen. Auch mit Engpässen bei der Lieferung können Bull-Whip- Effekte auftreten, da viele Unternehmen sich eine höhere Priorität beim Zulieferer versprechen, wenn sie überdurchschnittlich viele Lieferungen verlangen. Diese beiden Faktoren können allerdings nicht im Beer- Game auftreten, da es erstens keine Rabatte in dieser Simulation gibt 9

10 und da zweitens jedes Unternehmen nur ein anderes Unternehmen beliefern muss. Der Bull-Whip-Effekt wird im Beer Game jedoch durch andere Faktoren hervorgerufen: zum einem werden die Lieferungen an den Unterverteiler als allgemeiner Markt-Trend fehlinterpretiert weswegen viele Spieler erwarten, dass die Nachfrage konstant bleibt oder sogar steigt und zum anderen zweifeln die Spieler schnell an ihren Lieferanten wenn einmal die Nachfrage nicht erfüllt werden kann, weswegen sie übertrieben viel Lieferungen bestellen. Die Abbildung 5 verdeutlicht den Einfluss des Bull-Whip-Effektes auf die Leistung der Lieferkette anhand der Gesamtkosten für jedes Element. Man kann gut erkennen, dass der Hersteller (blaue Linie) in beiden Fällen die meisten Lagerkosten hat. Allgemein kann man sagen, dass die Gesamtkosten in Richtung Kettenanfang zunehmen. Grafik 5 Kapitel 4: Möglicher Lösungsansatz zum Umgehen von Bull Whip Effekten Um eine effektive Supply Chain zu haben ist es deswegen Notwendig den Bull-Whip-Effekt zu vermeiden. Hierfür benötigt man jedoch ein gut funktionierendes Supply Chain Management. Anhand des Beer Games sieht man, dass ein ständiger Informationsfluss zwischen den verschiedenen Unternehmen helfen könnte eine kostengünstige Versorgung des Marktes zu gewährleisten. Es reicht meiner Meinung nicht aus wenn man allgemeine Prognosen über die Einzelverkäufe allgemein kennt, da dies keine Aussage darüber trifft ob sich nicht bereits ein Bull-Whip in der Lieferkette befindet. Da eine Supply Chain wie schon erwähnt ein System aus mehren Unternehmen ist, wär es meiner Meinung nach effizienter die Bestellungen bzw. Lagerbestände der beteiligten Unternehmen zentral zu verwalten. Mit diesen Vorrausetzungen wär es dann möglich, anhand von Simulationen, die optimalsten Lieferzahlen auszurechnen. Man könnte die aktuellen 10

11 Lieferbestände, die aktuelle Marktnachfrage und die durchschnittliche Nachfrageschwankung der Konsumenten als bekannte Größe annehmen. Wenn man die Bestellzahlen der Unternehmen zufällig variiert, könnte man nach genügend Durchläufen der Simulation die Ergebnisse statistisch auswerten. Die simulierten Varianten sollten nach den Kosten bewertet werden, sodass die insgesamt günstigste Variante für die Supply Chain übernommen werden kann. Das Ergebnis dieser Simulation sollte für alle Teilnehmer verbindlich sein, damit nicht durch eigenmächtiges Handeln eines Unternehmens die Lieferkette instabil wird. Aufgrund der Flexibilität der Supply Chain sollte mit jeder Veränderung der Konsumentennachfrage, das Simulationsmodell anpassen um noch zuverlässige Aussagen treffen zu können. Wertung über Supply Chain Management auf dem Beer Game basierend Anhand des Beer Games sieht man wie wichtig ein funktionierendes Supply Chain Management für eine Lieferkette ist. Die Tatsache das eigenmächtiges Handeln der einzelnen Elemente in einer Lieferkette einen Bull-Whip hervor rufen kann und damit hohe Nebenkosten verursachen kann, zeigt wie notwendig es für die Wettbewerbsfähigkeit der Lieferkette ist Supply Chain Management zu betreiben. 11

12 2. klu.ac.at/bullwhip.htm der Bull Whip Effekt 3. Produktions und Logistikmanagement: Planung und Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen Von Hans Dietrich Haasis, Veröffentlicht von Springer, 2008 ISBN , Werkzeugkosten und Vorsteuern Untersuchung aus Sicht eines Lieferanten von Thomas Lang1 Bildnachweis: Grafik eins : Grafik zwei: Produktions und Logistikmanagement: Planung und Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen von Hans Dietrich Haasis Grafik drei und fünf : Quellen 1. muenster.de/aw/download/hybridesysteme/hybrid%2053.pdf E Commerce und Supply Chain Management Maßnehmen und Instrumente zur Verbesserung der Koordination in Lieferketten von Kai Riemer muenster.de/aw/download/hybridesysteme/hybrid%2053.pdf Grafik vier : klu.ac.at/bullwhip.htm

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

MIT Beer Distribution Game

MIT Beer Distribution Game MIT BEER DISTRIBUTION GAME 1 MIT Beer Distribution Game Felix Hillebrand Seminar zum Studienprojekt La Vida 24. Januar 2011 Zusammenfassung Das Beer Game ist ein Planspiel und simuliert als Modell eines

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement -

OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - OPERATIONSMANAGEMENT Supply Chain Management - Lagerhaltungsmanagement - Definition und Aufgaben Supply Chain Management Definition Das Supply Chain Management umfasst die Planung und das Management aller

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung TCW Planspiele TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr. 145, 80804 München Tel.: 089 / 36 05 23-0, Fax: 089 / 36 10 23 20 e-mail: Mail@tcw.de Internet-Adresse:

Mehr

Lieferketten-Analyse. Lösungen für Kunden

Lieferketten-Analyse. Lösungen für Kunden Lieferketten-Analyse Lösungen für Kunden Lieferketten-Analyse Haben Sie die Aufgabe, das Lieferkettenmanagement innerhalb Ihres Unternehmens zu verbessern? Die Darstellung Ihrer Prozesse ist ein kostengünstiger

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

COSMA. Wettbewerbsorientiertes Planspiel zum Supply Chain Management. 2. Auflage

COSMA. Wettbewerbsorientiertes Planspiel zum Supply Chain Management. 2. Auflage Wolfgang Kersten, Birgit Koeppen, Maik Brettschneider, Malte Müller COSMA Wettbewerbsorientiertes Planspiel zum Supply Chain Management 2. Auflage Copyright 2007: Institut für Logistik und Unternehmensführung,

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Über Pool Trading. Die treibende Kraft hinter Spitzenleistung. Mehr als 20 Jahre Erfahrung

Über Pool Trading. Die treibende Kraft hinter Spitzenleistung. Mehr als 20 Jahre Erfahrung BÜRO & WERKSTATT Über Pool Trading Mehr als 20 Jahre Erfahrung Pool Trading B.V. ist ein international tätiges, privatgeführtes Handelsunternehmen, spezialisiert in den An- und Verkauf von gebrauchten,

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette

Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette Whitepaper 21.9.2012 1 / 7 Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette reagieren Sie schneller auf Nachfrageschwankungen Autor: Dr. Johanna Småros Leiterin, Skandinavien, Dr.-Ing. johanna.smaros@relexsolutions.com

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium. Modul IX: Electronic Business. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IX: Electronic Business Lösungshinweise zur

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Kapitel 3 Geschäftsprozesse Ablaufoptimierung Supply Chain Management 1 Was ist Supply Chain Management? 2 Ziele und Maßnahmen 3 Probleme bei der Realisierung Geschäftsprozesse Supply Chain Management

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Titelseite Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Dozent: Prof. Dr. Thorsten Poddig Gliederung 1. Interview mit einem

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Internationales Supply Chain Management I

Internationales Supply Chain Management I Internationales Supply Chain Management I Kapitel 0 Organisatorisches Vorlesung WS 07/08 Dienstag, 14-16 Uhr Internationales Supply Chain Management I - Folie 1 Dipl. Hdl. Raum F047, 0951/863-2522 Sprechstunde:

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Chem-Log.Net Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Bestandsreduzierung durch Zusammenarbeit bei gleicher Teileverfügbarkeit - Dipl.-Wirt.-Ing.

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Warenkette zwischen Lieferanten und Großhandel 147 1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Beschreibung der Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem erfolgt hier auf der Grundlage

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK * Mit KPIs und SLÄs. ; erfplgreich steuern Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger.Auflage 2007 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL Einleitung 9 1. Grundlagen und Instrumente

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen E-Business-Seminar im SS 2005: Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Thema: Inter-Organization Information Sharing Systems vorgetragen von Patrick Mackenstein

Mehr

Wie resilient ist Ihre Lieferkette?

Wie resilient ist Ihre Lieferkette? agcs.momentum Ausgabe März 2015 Wie resilient ist Ihre Lieferkette? Effektives Supply-Chain-Management ist ein wirksames Instrument, wenn es darum geht, die Risiken von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Working Paper Das Beergame: Realisierung einer Softwarevariante für den Einsatz in E-Commerce-Lehrveranstaltungen

Working Paper Das Beergame: Realisierung einer Softwarevariante für den Einsatz in E-Commerce-Lehrveranstaltungen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Christ,

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Fragebogen zur Studie Supply Chain Management in wirtschaftlich turbulenten Zeiten

Fragebogen zur Studie Supply Chain Management in wirtschaftlich turbulenten Zeiten Fragebogen zur Studie Supply Chain Management in wirtschaftlich Starnberg/Shanghai, April 2009 Bearbeitungshinweise: Nicht jede Frage ist branchenunabhängig zu beantworten, wie z.b. das Thema Produktion

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001. oder anders gesagt. BPMN is sexy?

BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001. oder anders gesagt. BPMN is sexy? BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001 oder anders gesagt. BPMN is sexy? Seite 1 SCOR (Supply-Chain Operations Reference-model) Das SCOR-Modell ist ein Prozess- Referenzmodell für die Unternehmens- und Branchenübergreifende

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

BACHELORARBEIT Andrea Ollinger Das Problem des Bullwhip Effekts in der Supply Chain

BACHELORARBEIT Andrea Ollinger Das Problem des Bullwhip Effekts in der Supply Chain BACHELORARBEIT Frau Andrea Ollinger Das Problem des Bullwhip Effekts in der Supply Chain Mittweida, 2014 Fakultät Mittweida BACHELORARBEIT Das Problem des Bullwhip Effekts in der Supply Chain Autor: Frau

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten Diplomverteidigung Überblick Motivation und Ziel der Arbeit Ausgewählte Grundlagen der Gestaltung von Lieferketten Vorstellung des Simulators

Mehr

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung

Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten. DB Fahrzeuginstandhaltung Supply Chain Management für die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen und Komponenten DB Fahrzeuginstandhaltung Inhalt 03 Supply Chain Management für die Instandhaltung Vertrauen Sie einem Marktführer

Mehr

Ausbildungsnachweis. Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich.

Ausbildungsnachweis. Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich. Inhaltsverzeichnis I. Projektarbeit/Akquise/Bedarfsermittlung II. Beratung am Telefon III. Vorführung der Maschinen in der eigenen Ausstellung IV. Bestellung der Maschinen V. Service erstellen VI. Ausarbeitung

Mehr

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Fontys Hogeschool Techniek en Bedrijfsmanagement Dipl.-Ing. Max Kloeters Dipl.-Ing. Ron Vonk UMSICHT zur Sache 15.03.07 Nr. 1 Inhalt

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT

Lagerhaltung. Einführung Lagerhaltungsmodell deterministisch stochastisch Spezielle Verfahren KANBAN Pipeline JIT Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Supply Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik Teilprojekt M6: Konstruktionsregelwerke Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung MIT REGELWERK UND CONTROLLING ZUM NACHHALTIGEN OPTIMUM DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Abels & Kemmner Supply Chain Management

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Die neuen Leitbilder (englisch Key Visuals) kombinieren die drei entscheidenden Komponenten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rondo:

Die neuen Leitbilder (englisch Key Visuals) kombinieren die drei entscheidenden Komponenten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rondo: Presseinformation Unfold the future - Rondo fokussiert bei seinen Leistungen noch stärker auf den Kundennutzen und unterstreicht dies mit neuer Bildsprache in der Kommunikation. Mit einer unverwechselbaren

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

7437 - EDI und E-Business Standards

7437 - EDI und E-Business Standards Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik 7437 - EDI und E-Business Standards Praktikumsaufgabe 04: Bestellungen und Avise generieren 19.05.2005 H. Werntges, FB Informatik, FH Wiesbaden 1 Das Szenario

Mehr

2 Grundlegende Begriffe und Definitionen

2 Grundlegende Begriffe und Definitionen 2 Grundlegende Begriffe und Definitionen 2.1 Supply Chain Management Das Supply Chain Management ist der Betriebswirtschaftslehre zugehörig und wird dort in verschiedenen Fachrichtungen behandelt 83).

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr