Lösungen (mit Aufgabenstellungen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen (mit Aufgabenstellungen)"

Transkript

1 Lösungen (mit Aufgabenstellungen) Aufgaben A Die Alkali- und Erdalkalimetalle sowie die Halogene kommen in der Natur nicht elementar, sondern nur in Verbindungen vor. Geben Sie dafür eine Erklärung. Die Alkali- und Erdalkalimetalle sowie die Halogene sind sehr reaktionsfähig. Da sie sofort mit anderen Stoffen reagieren, sind sie in elementarer Form in der Natur nicht beständig. Man findet ihre Atome daher fast ausschliesslich in Verbindungen. A 2 Die Glühwendel einer Glühfadenlampe besteht aus Wolfram, einem Metall mit sehr hoher Schmelztemperatur. In einer Glühlampe kann damit eine Glühtemperatur bis etwa 3000 C erreicht werden. Bei hoher Temperatur sublimiert allerdings ständig etwas Wolfram von der Wendel. An den kühleren Stellen, zum Beispiel an der Glaswand, resublimiert das Wolfram und es entsteht mit der Zeit ein dunkler Belag. Halogenlampen enthalten (unter vermindertem Druck) eine geringe Menge an gasförmigem Brom. Dieses reagiert mit dem sublimierten, das heisst gasförmigen Wolfram zum ebenfalls gasförmigen Wolframhexabromid (WBr 6 ). Wolframhexabromid zerfällt an Stellen hoher Temperatur wieder in (festes) Wolfram und Brom (ZAbb. 25). Versuchen Sie folgende Vorzüge einer Halogenlampe gegenüber einer herkömmlichen Glühlampe zu erklären: Es kann ein sehr viel helleres Licht erzeugt werden und die Lebensdauer ist wesentlich höher. Da das gasförmige Wolfram mit Brom zu einer flüchtigen Verbindung reagiert, resublimiert es nicht an der Glaswand; diese bleibt klar. Die grössere Helligkeit gegenüber einer herkömmlichen Glühlampe wird vor allem durch eine höhere Temperatur der Glühwendel erreicht. Bei dieser höheren Temperatur würde die Wendel einer herkömmlichen Glühlampe durch verstärkte Sublimation von Wolfram sehr schnell dünner werden und schliesslich «durchbrennen». Bei der Halogenlampe dagegen scheidet sich Wolfram durch den Zerfall von Wolframhexabromid auf der heissen Wendel wieder ab. Dies erklärt die höhere Lebensdauer einer Halogenlampe. A 3 Helium wird als Füllgas für Ballone und Zeppeline verwendet. a) Welchen Vorteil besitzt Helium gegenüber Wasserstoff als Füllgas? b) Warum ist Argon hierfür nicht geeignet? a) Im Gegensatz zu Wasserstoff ist Helium nicht brennbar und bildet deshalb auch keine explosiven Gemische mit Luft. (Ein Nachteil von Helium ist allerdings die im Vergleich zu Wasserstoff etwa doppelt so grosse Dichte. Deswegen ist der Auftrieb bei einem Helium-Ballon kleiner.) b) Die Dichte von Argon ist grösser als die von Luft; ein mit Argon gefüllter Ballon könnte gar nicht aufsteigen. Argon ist daher als Füllgas für Ballone und Zeppeline ungeeignet. Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite von 2

2 A 4 An welchen Plätzen im Periodensystem MENDELEJEWS müssten die Edelgase stehen (ZAbb. 29)? Die Lösung erhält man durch einen Vergleich von ZAbb. 29 mit ZAbb. 3: In ZAbb. 29 müssten die Edelgase in der Zeile zwischen den Halogenen (F, Cl, Br, I; drittunterste Zeile in ZAbb. 29) und den Alkalimetallen (Li, Na, K, Rb, Cs; zweitunterste Zeile in ZAbb. 29) stehen. A 5 Wie lässt sich feststellen, ob zwei geladene Kugeln gleichnamig oder ungleichnamig geladen sind? Man nähert die beiden Kugeln einander an. Wenn sie sich abstossen, sind sie gleichnamig geladen, andernfalls ungleichnamig. A 6 Der Abstand zwischen einer positiv und einer negativ geladenen Kugel wird verdoppelt. Wie ändert sich die Anziehungskraft zwischen diesen Körpern? Nach dem Coulomb-Gesetz sinkt die Anziehungskraft mit dem Quadrat des Abstands r zwischen den beiden Kugeln: Wird der Abstand verdoppelt (von r auf 2r), so sinkt die Anziehungskraft auf ein Viertel des ursprünglichen Werts. Dies lässt sich mit dem Coulomb-Gesetz auch formal herleiten. Zuerst sei der Abstand r ; für die entsprechende elektrostatische Kraft F gilt dann: Q Q 2 F k 2 r Nach der Verdopplung des Abstands gilt: r 2 = 2r. Die elektrostatische Kraft ist jetzt: Q Q 2 Q Q 2 Q Q 2 ª Q Qº 2 F2 k k k «k 2» F r2 2r 4r 4 r ¼ 4 Damit ist gezeigt, dass die Kraft F 2 nur noch ein Viertel mal so gross ist wie die Kraft F. A 7 a) Berechnen Sie die Masse eines Eisenwürfels der Kantenlänge l = m (U(Eisen) = 7,9 g/cm 3 ). b) Wie gross wäre die Kantenlänge des Würfels, wenn sich nur die Atomkerne der Eisen-Atome dicht aneinanderlagern würden? (Gehen Sie zur Berechnung vereinfachend davon aus, dass sich sowohl die Atome als auch die Atomkerne wie kleine Würfel zusammenlagern würden und dass deren Kantenlängen im Verhältnis : stehen.) Welche ungefähre Masse hätte dieser neue Würfel aus Eisen- Atomkernen? c) Berechnen Sie die Dichte dieses neuen Würfels aus Atomkernen. a) Der Eisenwürfel besitzt ein Volumen von V = m 3 = (00 cm) 3 = 0 6 cm 3. Seine Masse ist m = U V = 7,9 g/cm cm 3 = 7,9 0 6 g = 7900 kg. Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 2 von 2

3 b) Die Kantenlänge des Würfels wäre m oder 00 mm. Da die Masse der Elektronen im Verhältnis zur Masse der Nukleonen vernachlässigbar klein ist, wäre die Masse dieses Würfels ebenfalls ungefähr 7900 kg. c) 3 9 Das Volumen des Würfels aus Atomkernen ist cm cm 0 cm ¹ 0 Seine Dichte ist U m V 0 cm 6 7,9 0 g ,9 0 g/cm 3 3. A 8 Was kann man über den Bau der Atome eines Elements aussagen, wenn man dessen Ordnungszahl kennt? Die Ordnungszahl eines Elements ist identisch mit der Anzahl Protonen (Kernladungszahl) seiner Atome. Im neutralen Atom ist die Anzahl Protonen wiederum gleich der Anzahl der Elektronen in der Hülle. A 9 D-Teilchen sind zweifach positiv geladene Teilchen mit der Masse 4 u. Um welche Atomkerne handelt es sich? D-Teilchen sind Helium-Atomkerne; diese sind zweifach positiv geladen, haben die Nukleonenzahl 4 und damit fast genau die Masse 4 u. A 0 Wodurch unterscheidet sich ein Wasserstoff-Atom von einem Deuterium-Atom? 2 Aus den Nuklidsymbolen H und H lässt sich folgern, dass das Deuterium-Atom im Unterschied zum Wasserstoff-Atom ein Neutron besitzt. A Notieren Sie die Nuklidsymbole für die in ZAbb. 42 dargestellten Atomkerne. H 4 2He 7 3Li 9 4Be 5B 2 6C A 2 20 Ermitteln Sie für die Atome 0Ne, Cu und 79 Au a) die Kernladungszahl, b) die Anzahl der Protonen, Neutronen und Elektronen, c) die ungefähre Atommasse in u. a) b) c) 20 0 Ne: Z = 0 0 p + 0 e 0 n m( Ne) 20 u Cu: Z = p + 29 e 34 n m( Cu) 63 u Au: Z = p + 79 e 8 n m( Au) 97 u Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 3 von 2

4 A Silber ist ein Mischelement und besteht aus den Isotopen 47 Ag und 47 Ag. Der Anteil des Isotops mit der kleineren Atommasse beträgt 52,5 %. Berechnen Sie die mittlere Atommasse von Silber-Atomen und vergleichen Sie mit der Angabe im Periodensystem. m( 47 Ag ) = 06,9 u; m( 47 Ag ) = 08,9 u. 52,5 47, ,5 % 06,9 u47,5% 08,9 u 06,9 u 08,9 u 07,85 u = 07,85 u Die mittlere Atommasse des natürlichen Isotopengemischs beträgt somit 07,85 u. Dies stimmt ziemlich genau mit dem im Periodensystem angegebenen Wert (07,87 u) überein. Die geringe Abweichung ist auf die Rundungen in den Ausgangswerten zurückzuführen. A 4 Die Halbwertszeit des Nuklids Rn-222 beträgt 3,8 Tage. Nach welcher Zeit sind 75 % der Atomkerne zerfallen? Wenn 75 % der Rn-222-Atome zerfallen sind, so sind 25 %, also ein Viertel (50 % von 50 %), noch unverändert vorhanden. Dies ist der Fall nach Ablauf von zwei Halbwertszeiten: t = 2 t /2 = 2 3,8 Tage = 7,6 Tage A 5 Im Folgenden sind die aufzuwendenden Energiebeträge (in MJ/mol) für die vollständige Ionisierung der Atome verschiedener Elemente aufgeführt, beginnend mit dem jeweils zuerst entfernten Elektron: Mg: 0,7;,5; 7,7; ; 4; 8; 22; 26; 32; 36; 70; 89. Na: 0,5; 5; 7; 0; 3; 7; 20; 25; 29; 4; 59. C:,; 2,4; 4,6; 6,2; 38; 47. a) Ordnen Sie den einzelnen Beträgen die Nummer des jeweils entfernten Elektrons zu. Das zuerst entfernte Elektron erhält die Nummer. b) Übertragen Sie die Werte in ein Diagramm. Abszisse: Elektronennummer, beginnend mit ; Ordinate: Ionisierungsenergie ( cm = 0 MJ/mol). Verbinden Sie die zum selben Atom gehörenden Punkte und vergleichen Sie die so erhaltenen Kurven. a) Nummer des Elektrons Ionisierungsenergie (Mg) in MJ/mol Ionisierungsenergie (Na) in MJ/mol Ionisierungsenergie (C) in MJ/mol 0,7,5 7, , , 2,4 4,6 6, Bereits in dieser Darstellung werden die Sprünge bei den Werten für die Ionisierungsenergie deutlich (beim Mg-Atom zum Beispiel zwischen dem 2. und 3. sowie zwischen dem 0. und. Elektron). Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 4 von 2

5 b) Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 5 von 2

6 Aus der oben stehenden Grafik ist klar ersichtlich, dass für die Abspaltung der jeweils letzten zwei Elektronen der höchste Energiebetrag erforderlich ist; dieser ist umso grösser, je höher die Kernladung ist. Die beiden letzten Elektronen sind besonders energiearm, da ihr Abstand zum Atomkern am kleinsten ist. Die Ionisierungsenergien dieser Elektronen sind durch einen deutlichen «Energiesprung» von den Ionisierungsenergien der restlichen Elektronen getrennt. Somit gehören diese Elektronen einer anderen Energiestufe an als die restlichen Elektronen. Bei der vollständigen Ionisierung des Kohlenstoff-Atoms tritt nur ein «Energiesprung» auf. Die Elektronen des Kohlenstoff-Atoms lassen sich also zwei verschiedenen Energiestufen zuordnen. Bei der vollständigen Ionisierung des Natrium- bzw. Magnesium-Atoms gibt es zusätzlich einen «Energiesprung» nach der Entfernung des ersten bzw. zweiten Elektrons. Die Elektronen des Natrium- und Magnesium-Atoms lassen sich damit drei verschiedenen Energietufen zuordnen. A 6 a) Welche Gemeinsamkeiten haben die Hüllen der Atome, die in ZAbb. 63 jeweils untereinander stehen? b) Welche Gemeinsamkeiten bestehen bei den Atomen, die in einer Reihe (nebeneinander) stehen? a) Die Hüllen der Atome, die in ZAbb. 63 untereinander stehen, haben dieselbe Anzahl Elektronen auf der äussersten Schale. b) Die Hüllen der Atome, die in den Zeilen nebeneinander stehen, weisen dieselbe Anzahl Schalen auf. A 7 Welches Atom hat die grössere. Ionisierungsenergie: das Kalium-Atom oder das Lithium-Atom? Begründen Sie. Antwort: Das Lithium-Atom. Begründung: Das Lithium-Atom hat zwei Schalen weniger als das Kalium-Atom. Der Abstand zwischen dem Atomkern und dem Valenzelektron ist beim Lithium-Atom daher kleiner; somit ist das Elektron energieärmer. Für die Abspaltung des Valenzelektrons muss somit beim Lithium-Atom mehr Energie aufgewendet werden als beim Kalium- Atom, das heisst, die. Ionisierungsenergie ist beim Lithium-Atom grösser als beim Kalium-Atom. A 8 Ermitteln Sie mit Hilfe des Periodensystems die Anzahl Valenzelektronen folgender Atome: K, Ba, Al, O, P, Cl, Ne. K: Ba: 2 Al: 3 O: 6 P: 5 Cl: 7 Ne: 8 A 9 Geben Sie mit Hilfe des Periodensystems die Rumpfladung folgender Atome an: Mg, Li, C, S, F. Mg: 2+ Li: + C: 4+ S: 6+ F: 7+ Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 6 von 2

7 A 20 Bei chemischen Reaktionen geben Metall-Atome in der Regel sämtliche Valenzelektronen ab. In N Kap. 6. haben wir gesehen, dass die Reaktionsfähigkeit der Alkalimetalle und der Erdalkalimetalle mit steigender Atommasse zunimmt. Wie ist diese Zunahme zu erklären? Die Atome der Alkali- und Erdalkalimetalle haben mit zunehmender Atommasse mehr Schalen. Die Valenzelektronen werden umso schwächer gebunden, je weiter diese Elektronen vom Atomkern entfernt sind, je grösser also die Anzahl Schalen ist. Dies erklärt, dass die Reaktionsfähigkeit der Alkali- und Erdalkalimetalle mit steigender Masse (und damit Schalenanzahl) ihrer Atome zunimmt. A 2 Bei chemischen Reaktionen füllen Nichtmetall-Atome ihre Valenzschale durch Aufnahme zusätzlicher Elektronen. In N Kap. 6. haben wir gesehen, dass die Reaktionsfähigkeit der Halogene mit steigender Atommasse abnimmt. Wie ist diese Abnahme zu erklären? Halogen-Atome nehmen umso leichter ein zusätzliches Elektron auf, je weniger Schalen sie besitzen. Die stärksten elektrostatischen Anziehungskräfte auf die Valenzelektronen wirken beim Fluor-Atom, das nur eine innere Schale besitzt. Das Fluor-Atom nimmt am leichtesten ein zusätzliches Elektron auf. Fluor ist daher das reaktionsfähigste Halogen. Mit steigender Atommasse nimmt die Anzahl Schalen zu; zusätzliche Elektronen werden weniger leicht aufgenommen. Die Reaktionsfähigkeit der Halogene nimmt daher mit steigender Atommasse ab. A 22 Welche Gemeinsamkeiten besitzen die Atome a) derselben Hauptgruppe, b) derselben Periode? a) Die Atome, die in derselben Hauptgruppe untereinander stehen, besitzen jeweils dieselbe Anzahl Valenzelektronen. b) Die Atome, die in derselben Periode stehen, besitzen jeweils dieselbe Anzahl Schalen. A 23 Wodurch unterscheidet sich ein Helium-Atom von den übrigen Edelgas-Atomen? Im Unterschied zu den übrigen Edelgas-Atomen, die alle acht Valenzelektronen besitzen, sind in der Valenzschale des Helium-Atoms nur zwei Elektronen vorhanden. Dies ist die maximale Anzahl der Elektronen in der ersten Schale. A 24 Wasserstoff ist ein Nichtmetall, steht aber wie die Alkalimetalle in der ersten Hauptgruppe. a) Was spricht für diese Einteilung? b) Wie ist es mit dem Bau der Wasserstoff-Atome zu erklären, dass Wasserstoff kein Metall ist? a) Wasserstoff-Atome haben (wie die Alkalimetall-Atome) ein Valenzelektron. b) Obwohl Wasserstoff- und Alkalimetall-Atome die gleiche Anzahl Valenzelektronen aufweisen, ist der Wasserstoff ein typisches Nichtmetall. Die Sonderstellung des Wasserstoffs ist darauf zurückzuführen, dass das Elektron des Wasserstoff-Atoms durch die Nähe des Atomkerns wesentlich stärker angezogen wird als das Valenzelektron eines Alkalimetall-Atoms. Dies bestätigt ein Vergleich der Ionisierungsenergie des Wasserstoff- Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 7 von 2

8 Atoms mit den Ionisierungsenergien der Alkalimetall-Atome in ZAbb. 69. Darüber hinaus ist das Wasserstoff-Atom das einzige Atom, bei dem nach Abspaltung eines Elektrons nur noch der Atomkern übrig bleibt, der zudem ja viel kleiner ist als das ganze Atom. Bei keinem anderen Atom hat die Abspaltung eines Elektrons eine derart extreme Grössenänderung zur Folge. Überprüfung und Vertiefung Ü Nennen Sie Eigenschaften einiger Edelgase. Welche Verwendungsmöglichkeiten ergeben sich daraus? Die meisten Verwendungsmöglichkeiten für Edelgase ergeben sich aus deren Reaktionsträgheit. Gekoppelt an die jeweiligen spezifischen Eigenschaften ergibt sie spezielle Anwendungen für die einzelnen Elemente. Beispiel Helium: Geringere Dichte als Luft, daher Füllgas für Ballone. Beispiel Argon: Ihre grössere Dichte als Luft und ihr relativ grosser Anteil in der Luft (günstiger Preis!) führen zur Verwendung als Schutzgas beim Schweissen. Ü 2 Im System der Elemente von MENDELEJEW aus dem Jahr 869 steht hinter der Atommasse von Tellur (Te) ein Fragezeichen. Nennen Sie mögliche Gründe. An dieser Stelle im Periodensystem der Elemente kollidieren seine beiden Ordnungsprinzipien (Anordnung nach steigender Atommasse und gleichzeitig nach chemischer Verwandtschaft): Die Atommasse von Tellur ist grösser als die Atomasse von Iod. Begründung: Iod ist ein Reinelement; das einzige in der Natur vorkommende Iod-Nuklid ist 29 I. Tellur dagegen ist ein Mischelement; den grössten Anteil an natürlichem Tellur bildet zu ungefähr einem Drittel das Isotop 30 Te, gefolgt vom Isotop 28 Te. Die durchschnittliche Atommasse (gewichtetes Mittel) der natürlichen Tellur-Isotope beträgt 27,60 u. Die Atome des Reinelements Iod haben dagegen eine etwas kleinere Masse (sie beträgt 26,9 u). Ü 3 DALTON definierte ein Element als einen Stoff, der aus lauter gleichen Atomen besteht. Diese Definition lässt sich heute nicht mehr aufrechterhalten. Wie lautet die moderne Definition des Elementbegriffs? Die moderne Definition lautet: Ein Element ist ein Stoff, dessen Atome alle dieselbe Protonenzahl besitzen. Erläuterung: Die Anzahl der Elektronen ist bei einem (neutralen) Atom immer gleich der Protonenzahl. Da die Elektronen das chemische Verhalten der Atome bestimmen, ist somit die Protonenzahl für die Elementzugehörigkeit entscheidend. Die Atome eines Elements können sich jedoch in der Neutronenzahl unterscheiden: Nuklide mit derselben Protonenzahl, aber unterschiedlicher Neutronenzahl nennt man Isotope. Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 8 von 2

9 Ü 4 Das Edelgas Radon ist radioaktiv. Durch den Zerfall von Radon-Atomen, aus denen dadurch neue Atome entstehen, verringert sich die Masse einer Radonportion ständig. In ZAbb. 68 ist diese Massenabnahme dargestellt. Welche Halbwertszeit lässt sich dem Diagramm entnehmen? Welcher Bruchteil der Ausgangsmasse liegt nach drei Halbwertszeiten noch vor? Es dauert gemäss ZAbb. 68 etwa 50 Sekunden, bis die ursprünglich vorhandene Masse m 0 zur Hälfte zerfallen ist. Die Halbwertszeit t /2 von 220 Rn ist somit 50 Sekunden. Für die nach Ablauf von drei Halbwertszeiten noch vorhandende Masse m des ursprünglichen Nuklids gilt: m(3 t/2) m0 m0 m0 m 3 0 ¹ ¹ ¹ ¹ Nach drei Halbwertszeiten liegt also nur noch ein Achtel der Ausgangsmasse vor. Ü 5 Beim Zerfall des Radon-Atoms 220 Rn wird ein D-Teilchen ausgesandt. Bezeichnen Sie den dabei zurückbleibenden Atomkern mit der Schreibweise A ZX. Ein D-Teilchen besteht aus zwei Protonen und zwei Neutronen, also 4 Nukleonen. Der beim Zerfall des Radon-Atoms 220 Rn zurückbleibende Atomkern hat somit nur noch = 26 Nukleonen. Dem Periodensystem lässt sich entnehmen, dass der Kern eines Radon-Atoms 86 Protonen enthält. Da beim Zerfall mit einem D-Teilchen zwei Protonen ausgesandt werden, bleiben noch 86 2 = 84 Protonen übrig; dies entspricht der Protonenzahl von Polonium. Der zurückbleibende Atomkern ist somit 26 86Po. Ü 6 Bezeichnen und vergleichen Sie die beiden Nuklide mit der Nukleonenzahl 4 und den Ordnungszahlen 6 und 7: Geben Sie für die beiden Nuklide die Nuklidschreibweise und die Anzahl aller Elementarteilchen an. Die betreffenden Nuklide sind 4 4 6C und 7N. Sie unterscheiden sich in der Anzahl der Protonen, Elektronen und Neutronen: 4 6C: 6 p + 6 e 8 n 4 7N: 7 p + 7 e 7 n Ü 7 Das Element Chlor besteht aus zwei Isotopen mit den Massen 35 u und 37 u. Die mittlere Atommasse beträgt 35,5 u. Berechnen Sie den Anteil der beiden Isotope im Element. Den unbekannten Anteil an 35 Cl bezeichnen wir mit x %, denjenigen an 37 Cl mit y %. Das gewichtete Mittel berechnet sich damit wie folgt: x y 35 u 37 u 35,5 u Da die Summe 00 % ergeben muss, gilt: x + y = 00 bzw. y = 00 x. Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 9 von 2

10 Setzen wir dies in die obige Gleichung ein, erhalten wir: x 00 x 35 u 37 u ,5 u x 35 u (00 x) 37 u 3550 u 35x x x 50 x 75 Damit ist y = = 25. Ergebnis: Der Anteil an 35 Cl beträgt 75 %, der Anteil an 37 Cl beträgt 25 %. Ü 8 Warum unterscheiden sich die Ionisierungsenergien für die beiden Elektronen des Helium-Atoms, obwohl sie zur selben Energiestufe gehören? Wird ein Elektron aus einem Helium-Atom abgespalten, entsteht ein He + -Ion. Obwohl das noch vorhandene Elektron zur gleichen Energiestufe gehört, muss zu seiner Abspaltung eine höhere Energie aufgewendet werden, da die Abspaltung gegen die stärkere Anziehung des positiven Ions erfolgt. Ü 9 35 Geben Sie detailliert an, woraus der Rumpf eines Atoms von 7Cl besteht (Art der Elementarteilchen und Anzahl). Geben Sie auch die Rumpfladung an. p + : 7 n: 8 e : 0 Ladung: 7+ Erklärung: Die Anzahl Protonen ist gleich der Kernladungszahl Z, in diesem Fall Z = 7. Die Anzahl Neutronen N ergibt sich durch Subtraktion der Protonenzahl Z von der Nukleonenzahl (N = A Z). In diesem Fall N = 35 7 = 8. Beim neutralen Chlor-Atom ist die Anzahl Elektronen gleich der Anzahl Protonen und beträgt damit ebenfalls 8. Der Rumpf ist das Atom ohne die Valenzelektronen. Da das Chlor-Atom 7 Valenzelektronen hat, ist die Anzahl Elektronen im Rumpf 7 7 = 0. Da Anzahl der Protonen im Rumpf um 7 grösser ist als die Anzahl der Elektronen, ist die Ladung des Rumpfs 7+. Ü 0 Geben Sie die genaue Zusammensetzung von Fluorid-Ionen (F ) an, das heisst Anzahl Protonen, Neutronen und Elektronen. p + : 9 n: 0 e : 0 Ladung: + Erklärung: Die Anzahl Protonen ist gleich der Ordnungszahl von F im Periodensystem, also 9. Die Atommasse von Fluor ist 9,00 u; diese Masse entspricht der Summe der Massen aller Protonen und Neutronen, die eine Masse von je etwa u haben. Die Anzahl Neutronen ergibt sich daher durch Subtraktion der Protonenzahl von der (gerundeten) Atommasse: 9 9 = 0. (Die Aufgabe ist nur deshalb lösbar, weil Fluor ein Reinelement ist. In der Natur tritt also nur eine Sorte von Fluor-Atomen auf.) Das Fluorid-Ion F hat Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 0 von 2

11 ein Elektron mehr als das neutrale Fluor-Atom, das 9 Elektronen besitzt. Die Anzahl Elektronen ist also 9 + = 0. Ü Geben Sie die Ladung folgender Teilchen an: a) Elektron, b) D-Teilchen, c) Atomkern 35 von 7Cl, d) Rumpf eines Calcium-Atoms. a) b) 2+ c) 7+ d) 2+ Ü 2 Ein Elektron wird vom Kern umso stärker angezogen, je grösser dessen Ladung ist. Man würde daher erwarten, dass die. Ionisierungsenergie mit steigender Kernladungszahl der Atome gleichmässig zunimmt. Durch die experimentell ermittelten Ionisierungsenergien wird diese Erwartung jedoch nur zum Teil bestätigt. In ZAbb. 69 erkennen wir, dass die. Ionisierungsenergien bis zu den Edelgas-Atomen jeweils tendenziell zunehmen, bei den darauf folgenden Alkalimetall-Atomen jedoch stark abfallen. Geben Sie dafür eine Erklärung. Die. Ionisierungsenergie eines Alkalimetall-Atoms ist deutlich kleiner als diejenige eines Edelgas-Atoms mit einer um kleineren Protonenzahl, da das betreffende Elektron aus einer weiter aussen liegenden Schale abgetrennt wird. Die generelle Zunahme der Ionisierungsenergien von den Atomen der Alkalimetalle bis zu den Atomen der Halogene derselben Periode lässt sich mit der Zunahme der Kernladung bei gleich bleibender Schalenanzahl bzw. mit der Zunahme der Rumpfladung erklären. Ü 3 Vergleichen Sie ZAbb. 70 mit ZAbb. 69. Welche Unterschiede bestehen? Geben Sie dafür eine Erklärung. Beide Kurven zeigen einen prinzipiell gleichen Verlauf. In ZAbb. 70 treten die charakteristischen Minima jeweils erst bei der um erhöhten Kernladungszahl auf. Während zum Beispiel vom Neon- zum Natrium-Atom in ZAbb. 69 der starke Abfall in der Ionisierungsenergie dadurch bedingt ist, dass sich das. Elektron beim Natrium-Atom in einer höheren Schale befindet, fällt die Ionisierungsenergie in ZAbb. 70 erst beim Mg + -Ion ab (Kernladungszahl 2). (Da das Diagramm in ZAbb. 70 die 2. Ionisierungsenergie darstellt, handelt es sich immer um die Ionisierung der einfach positiv geladenen Ionen.) Das durch die zweite Ionisierung entfernte Elektron ist beim Magnesium-Atom dasjenige mit der Nummer. Es befindet sich im Vergleich zu den Elektronen der vorausgehenden Atome in einer höheren Schale. Aus dem Mg + -Ion bildet sich bei der Ionisierung das Mg 2+ -Ion. Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite von 2

12 Ü 4 ZAbb. 7 zeigt den Durchmesser der Atome der Hauptgruppenelemente der ersten drei Perioden. Wie ist es zu erklären, dass die Atomdurchmesser a) innerhalb der Gruppen von oben nach unten zunehmen, b) innerhalb der Perioden von links nach rechts abnehmen? a) Für die Zunahme der Atomdurchmesser innerhalb einer Gruppe von oben nach unten ist die Zunahme der Schalenanzahl verantwortlich. b) Die Abnahme der Atomdurchmesser innerhalb einer Periode erklärt sich durch die Zunahme der Kernladung bei gleich bleibender Schalenanzahl. Innerhalb einer Periode bleibt die Anzahl Schalen gleich, die Kernladungszahl sowie die Anzahl Elektronen nimmt jedoch von links nach rechts zu. Daher wird auch die Anziehung zwischen dem Atomkern und der Elektronenhülle stärker; als Folge davon nimmt der Atomdurchmesser ab. Klett und Balmer Verlag Zug 200 (zu «Elemente»,. Auflage 2007) Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Seite 2 von 2

Lösungen Kap. 6 Periodensystem und Atombau

Lösungen Kap. 6 Periodensystem und Atombau Elemente Grundlagen der Chemie für Schweizer Maturitätsschulen Klett und Balmer Verlag Zug 2007 Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Lösungen Kap. 6 Periodensystem und Atombau Lösungen

Mehr

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

Atombau und Periodensystem

Atombau und Periodensystem Atombau und Periodensystem Patrick Bucher 15. August 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Die chemischen Grundlagen und Daltons Atomhypothese 1 2 Modelle zum Atombau 2 2.1 Die elektrische Ladung..............................

Mehr

Chemie Zusammenfassung III

Chemie Zusammenfassung III Chemie Zusammenfassung III Inhaltsverzeichnis Atombau & Kernphysik... 2 Aufbau der Atome... 2 Atomkern... 2 Atomhülle... 2 Atomgrösse und Kernladung... 3 Reaktivität und Gruppen des Periodensystems...

Mehr

Lernaufgabe: Periodensystem Erklärung von Tendenzen in der Reaktionsfähigkeit der Alkali-, Erdalkalimetalle und der Halogene

Lernaufgabe: Periodensystem Erklärung von Tendenzen in der Reaktionsfähigkeit der Alkali-, Erdalkalimetalle und der Halogene ETH Institut für Verhaltenswissenschaften Seite 1/5 Lernaufgabe: Periodensystem Erklärung von Tendenzen in der Reaktionsfähigkeit der Alkali-, Erdalkalimetalle und der Halogene Hilfreiche Angaben: 1. Unterrichtsfach:

Mehr

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 5..03 Chemische Elemente FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen Der Planet Erde besteht aus 9 natürlich vorkommenden

Mehr

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 4. Aufbauprinzipien der Materie Periodensystem de Elemente

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 4. Aufbauprinzipien der Materie Periodensystem de Elemente Bundesrealgymnasium Imst Chemie 2010-11 Periodensystem de Elemente Dieses Skriptum dient der Unterstützung des Unterrichtes - es kann den Unterricht aber nicht ersetzen, da im Unterricht der Lehrstoff

Mehr

Toll! Wir wissen nun eine Menge über den Bau von Atomen. Wir können Infos über Elemente aus dem PSE ablesen. Aber als Chemiker wollen wir auch

Toll! Wir wissen nun eine Menge über den Bau von Atomen. Wir können Infos über Elemente aus dem PSE ablesen. Aber als Chemiker wollen wir auch Toll! Wir wissen nun eine Menge über den Bau von Atomen. Wir können Infos über Elemente aus dem PSE ablesen. Aber als Chemiker wollen wir auch Verbindungen untersuchen, ihre Zusammensetzung verstehen und

Mehr

1.4. Aufgaben zum Atombau

1.4. Aufgaben zum Atombau 1.4. Aufgaben zum Atombau Aufgabe 1: Elementarteilchen a) Nenne die drei klassischen Elementarteilchen und vergleiche ihre Massen und Ladungen. b) Wie kann man Elektronen nachweisen? c) Welche Rolle spielen

Mehr

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf. Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe Teilchenmodell und Stoffeigenschaften Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, vereinfacht dargestellt als Kugeln.

Mehr

Wasser à. Nachweis: Wasser ist

Wasser à. Nachweis: Wasser ist Arbeitsblatt zu Kap. 5. Atome Bausteine der Stoffe 5.1 Elemente und Verbindungen Elektrolyse des Reinstoffes Wasser Wasser à Nachweis: Wasser ist Stoffeinteilung 5.2 Von den Elementen zu den Atomen Synthese

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle?

Bauchemie 1. 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? Bauchemie 1 1. Welche elementaren Teilchen enthält a) der Atomkern und b) die Atomhülle? a) Der Atomkern besteht aus Neutronen und Protonen, die zusammen auch Nukleonen genannt werden. Er befindet sich

Mehr

Lösungen der Kontrollaufgaben

Lösungen der Kontrollaufgaben Lösungen der Kontrollaufgaben Lösungen zu den Kontrollaufgaben 1.1 1.) 1000 2.) Glas und PVC ziehen einander an. - Begründung: Da offenbar Hartgummi und PVC gleichartig geladen sind (Abstossung), Glas

Mehr

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt 1. Wissenschaft Chemie: Chemie ist die Lehre von den Stoffen. Chemischer Vorgang: Stoffänderung Physikalischer Vorgang: Zustandsänderung 2. Unterteilung Stoffe:

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Aufgaben zum Atombau und zum Periodensystem der Elemente

Aufgaben zum Atombau und zum Periodensystem der Elemente Aufgaben zum Atombau und zum Periodensystem der Elemente 1. Kernbau, Isotope, Atommasse, Elementbegriff 1.1 Geben Sie die mittlere Atommasse eines Sauerstoffatoms in atomaren Masseneinheiten (u) an und

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen. Didaktikpool Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Periodensystem der Elemente für blinde und hochgradig sehgeschädigte Laptop-Benutzer Reinhard Apelt 2008 Technische

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6. Geben Sie isoelektronische Ionen zu den folgenden Atomen an

Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 6. Geben Sie isoelektronische Ionen zu den folgenden Atomen an Übung 05.11.13 Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 Ne / F - / O 2- / N 3- / Na + / Mg 2+ / Al 3+. Welches Element / Ion hat die Elektronenkonfiguration 1s 2 2s 2 2p 6 3s

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze 11. Kernphysik Der griechische Gott Ianus ist einer der ältesten römischen Gottheiten. Er gehört zur rein römischen Mythologie, das heißt es gibt in der griechischen Götterwelt keine vergleichbare Gestalt.

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, die man sich am einfachsten als Kugeln vorstellen kann (Kugelteilchenmodell).

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Kernumwandlungen und Radioaktivität

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Kernumwandlungen und Radioaktivität R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 25..23 -, Beta- und Gammastrahlen Radioaktivität und Strahlenschutz FOS: Kernumwandlungen und Radioaktivität Bestimmte Nuklide haben die Eigenschaft, sich von

Mehr

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus!

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus! 1. Was gibt die Massenzahl A eines Atoms an? Die Zahl der Neutronen im Kern. Die Zahl der Protonen im Kern. Die Summe aus Kernneutronen und Kernprotonen. Die Zahl der Elektronen. Die Summe von Elektronen

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Aufbau und Atome AUFBAU UND ATOME. In diesem Kapitel geht es um: Elementarteilchen die Masse von Atomen die Elektronenhülle

Aufbau und Atome AUFBAU UND ATOME. In diesem Kapitel geht es um: Elementarteilchen die Masse von Atomen die Elektronenhülle Aufbau und Atome 9 AUFBAU UND ATOME In diesem Kapitel geht es um: Elementarteilchen die Masse von Atomen die Elektronenhülle 123 9 9.1 Elementarteilchen Sind Atome unteilbar? Atome sind keine starren Kugeln.

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr

Atomaufbau. Elektronen e (-) Atomhülle

Atomaufbau. Elektronen e (-) Atomhülle Atomaufbau Institut für Elementarteilchen Nukleonen Protonen p (+) Neutronen n (o) Elektronen e (-) Atomkern Atomhülle Atom WIBA-NET 2005 Prof. Setzer 1 Elementarteilchen Institut für Name Symbol Masse

Mehr

Widerlegung des Modells von Thomson durch Rutherford

Widerlegung des Modells von Thomson durch Rutherford Atomkerne Eine wichtige Frage stellt sich nach dem Aufbau eines Atoms aus diesen subatomaren Bausteinen. Gibt es eine Systematik des Aufbaus der Atome der verschiedenen chemischen Element im Hinblick auf

Mehr

Kapitel 03. Aufbau der Materie (Buch ab Seite 17)

Kapitel 03. Aufbau der Materie (Buch ab Seite 17) Kapitel 03 Aufbau der Materie (Buch ab Seite 17) ATOME SIND DIE BAUSTEINE DER CHEMIE Film1 Geschichtliches Kern-Hülle-Modell 8min ATOME SIND DIE BAUSTEINE DER CHEMIE Alle Stoffe im Universum (Sonne, Mond,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Elementfamilien

Mehr

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. o Sie sind mit wichtigen Aussagen

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Lehrerinformation

Das Periodensystem der Elemente Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. Die SuS verstehen, dass sich

Mehr

Eigenschaften Reinstoffe Elemente Kugelteilchen Elementes Atom

Eigenschaften Reinstoffe Elemente Kugelteilchen Elementes Atom Einstieg: Atom Der Chemiker will alles genau untersuchen, um die Eigenschaften von Stoffen heraus zu finden. Er trennt Gemische in Reinstoffe. Er analysiert Reinstoffe, so dass sie in ihre Elemente zerfallen.

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Atome wurden lange Zeit als die kleinsten Teilchen angesehen, aus denen die Körper bestehen. Sie geben den Körpern ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Heute wissen

Mehr

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG)

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Stoffeigenschaften: Stoffe haben bestimmte charakteristische

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Stoffe und Reaktionen Gemisch: Stoff, der aus mindestens zwei Reinstoffen besteht. Homogen: einzelne Bestandteile nicht erkennbar Gasgemisch z.b. Legierung Reinstoff

Mehr

Relative Atommassen. Stefan Pudritzki Göttingen. 8. September 2007

Relative Atommassen. Stefan Pudritzki Göttingen. 8. September 2007 Relative Atommassen Stefan Pudritzki Göttingen 8. September 2007 Berechnung der relativen Atommassen Nach dem derzeitigen Kenntnisstand können die relativen Atommassen der chemischen Elemente mit einem

Mehr

A t o m b a u Das Lithiumatom (Atommasse = 7u) Atombausteine 14

A t o m b a u Das Lithiumatom (Atommasse = 7u) Atombausteine 14 D e r A t o m b a u 1. Atommodelle 2 1.1. Modelle des täglichen Lebens: 2 1.2. Das DALTON-Modell (1804): 2 1.3. Das THOMSON-Modell (1890): 2 AB: Atommodelle 3 Folie: Das DALTON-und das THOMSON-Modell 4

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich.

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. Grundwissen 8. Klasse 1. Stoffe und Teilchen Teilchenmodell: Atome Ionen Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. von atomos

Mehr

Atommodelle und Periodensystem

Atommodelle und Periodensystem Atommodelle und Periodensystem 1 Kern-Hülle-Modell (Rutherford) a) Streuversuch V D : α-strahlenquelle dünne Goldfolie aus nur einer Schicht Atome Film B : c Es werden nur wenige Teilchen der α-strahlen

Mehr

Atombau. Die Welt des ganz Kleinen

Atombau. Die Welt des ganz Kleinen Atombau Die Welt des ganz Kleinen Modellvorstellungen als Verständnishilfen Stoffebene Teilchenebene Elemente sind Grundstoffe Stoffe können elektrisch geladen sein Elemente reagieren zu Verbindungen in

Mehr

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 9. Klasse. Chemie SG

Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium. 9. Klasse. Chemie SG Grundwissenkarten Hans-Carossa-Gymnasium 9. Klasse Chemie SG Es sind insgesamt 18 Karten für die 9. Klasse erarbeitet. Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden.

In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie können weder chemisch noch physikalisch zerlegt werden. 1. Welches der folgenden Gemische ist ein Gemenge? Kalkmilch Granit Rauch 2. Wodurch sind chemische Elemente charakterisiert? In reiner Form bestehen sie aus 6,022 10 23 Atomen. Sie sind unteilbar. Sie

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Periodensystem der Elemente - PSE

Periodensystem der Elemente - PSE Periodensystem der Elemente - PSE Historische Entwicklung Möglichkeiten der Reindarstellung seit 18. Jhdt. wissenschaftliche Beschreibung der Elemente 1817 Johann Wolfgang Döbereiner: ähnliche Elemente

Mehr

8. Der Aufbau der Stoffe

8. Der Aufbau der Stoffe 8. Der Aufbau der Stoffe 8.1 Stoffe laden sich elektrisch auf Werden ein Hartgummistab mit Wolle und ein Glasstab mit Watte gerieben, können die Stäbe kleine Papierstückchen anziehen. Man nennt den Zustand,

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde

Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde BEARBEITUNGSTECHNIK REPETITONEN Kapitel 2 Repetitionen Chemie und Werkstoffkunde Thema 1 Einteilung der Stoffe Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1 Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

N & T 5 Periodensystem der Elemente 01 Name: Vorname: Datum:

N & T 5 Periodensystem der Elemente 01 Name: Vorname: Datum: N & T 5 Periodensystem der Elemente 01 Name: Vorname: Datum: Dalton definierte sein Atommodell um 1803. Schon bald stellten die Chemiker fest, dass das Modell zwar gut war, doch nicht alle Fragen klären

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Grundwissen C8 NTG. 1. Stoffe und Reaktionen. Reinstoff

Grundwissen C8 NTG. 1. Stoffe und Reaktionen. Reinstoff Grundwissen C8 NTG 1. Stoffe und Reaktionen Reinstoff Stoffgemisch - besitzt unter bestimmten Bedingungen (z.b. Temperatur, Druck ) kennzeichnende Eigenschaften, z.b. Farbe, Geruch, Geschmack, Dichte,

Mehr

Begriffe zum Atombau

Begriffe zum Atombau Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zum Atombau Alphastrahlung Atom Atomhülle Atomkern Betastrahlung biologische Strahlenwirkung Elektronen Element Hierbei wird von einem Atomkern

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Posten 1a. Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen ("atomos") zusammensetzen würde?

Posten 1a. Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen (atomos) zusammensetzen würde? Posten 1a Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen ("atomos") zusammensetzen würde? a) Leukipp von Milet b) Demokrit c) Rutherford d) Thomson (=> Posten 2a) (=> Posten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

1 Das Periodensystem der Elemente (PSE)

1 Das Periodensystem der Elemente (PSE) 1 DAS PERIODENSYSTEM DER ELEMENTE (PSE) 1 G P E R I U P P E O D E Abbildung 1: Perioden und Gruppen 1 Das Periodensystem der Elemente (PSE) Man unterscheidet Perioden von Gruppen (siehe Abbildung auf dieser

Mehr

3.1. Aufgaben zur Elektrostatik

3.1. Aufgaben zur Elektrostatik 3.1. Aufgaben zur Elektrostatik Aufgabe 1 a) Wie lassen sich elektrische Ladungen nachweisen? b) Wie kann man positive und negative elektrische Ladungen unterscheiden? c) In welcher Einheit gibt man elektrische

Mehr

Das Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Q34 LK Physik 17. November 2015 Aufbau Die ermittelten Zusammenhänge der Elektronenzustände in der Atomhülle sollen dazu dienen, den der Elemente zu verstehen. Dem liegen folgende Prinzipien zugrunde:

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion Die Chemie beschäftigt sich mit Stoffen und ihren Eigenschaften. Die Dinge in unserer Umwelt bestehen aus vielen verschiedenen Stoffen, die häufig miteinander vermischt sind. Mit

Mehr

Elektronenkonfiguration

Elektronenkonfiguration Um die chemischen Eigenschaften von Elementen zu verstehen, muss man deren Elektronenkonfiguration kennen. Als Elektronenkonfiguration bezeichnet man die Verteilung der Elektronen auf Schalen um den Kern

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem Atome, Elemente und das Periodensystem Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elementarteilchen, Elemente

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils?

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils? LÖSUNGEN Probetest 1 Kap. 03 Theorie Name: 1. C = Kohlenstoff Ag = Silber Br = Brom Schwefel = S Lithium = Li Uran = U 2. Aluminium - Finde die richtigen Zahlen mit Hilfe deines PSE: Massenzahl: 27 Ordnungszahl:

Mehr

Chemie. Die Chemie beschäftigt sich mit materiellen Dingen; Sie ist die Lehre von den Stoffen.

Chemie. Die Chemie beschäftigt sich mit materiellen Dingen; Sie ist die Lehre von den Stoffen. Chemie Die Chemie beschäftigt sich mit materiellen Dingen; Sie ist die Lehre von den Stoffen. Stoffeinteilung: Stoffdefinition: Ein Stoff liegt dann vor, wenn dieser ein Volumen einnimmt und eine Masse

Mehr

Chemie für Bauingenieure Uebung 2

Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Chemie für Bauingenieure Uebung 2 Aufgabe 1 i. Bestimmen Sie mithilfe des Periodensystems für folgende Elemente die Anzahl Elektronen, Protonen und Neutronen. ii. Bestimmen Sie dann für die jeweiligen

Mehr

1. Stoffe und Eigenschaften

1. Stoffe und Eigenschaften 1. Stoffe und Eigenschaften Chemischer Vorgang Stoffänderung, keine Zustandsänderung Physikalischer Vorgang Lösung Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Homogenes Gemisch

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. 2 u. 6; Atkins: Kap. 7)

IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. 2 u. 6; Atkins: Kap. 7) IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. u. 6; Atkins: Kap. 7) 13. Aufbau der Atome Stichwörter: Elementarteilchen und ihr Nachweis, Atom, Atomkern, Proton, Neutron, Kanalstrahlen, Kathodenstrahlen,

Mehr

CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2014 / 2015

CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2014 / 2015 CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2014 / 2015 Folie 2 Atombau und Elementarteilchen Folie 3 Atommasse und Stoffmenge Stoffmenge [mol]: 12,000

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

1.1 Chemie in Karlsruhe - Karl Weltzien & Lothar Meyer, Karlsruher Kongress ( ) Periodensystem der Elemente

1.1 Chemie in Karlsruhe - Karl Weltzien & Lothar Meyer, Karlsruher Kongress ( ) Periodensystem der Elemente Chemie Vorkurs 2014 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Chemie in Karlsruhe - Karl Weltzien & Lothar Meyer, Karlsruher Kongress (03.-05.09.1860) Periodensystem der Elemente - Fritz Haber, Nobelpreis 1918 Ammoniaksynthese

Mehr

N & T (R) 5 Periodensystem der Elemente 01 Name: Vorname: Datum:

N & T (R) 5 Periodensystem der Elemente 01 Name: Vorname: Datum: N & T (R) 5 Periodensystem der Elemente 01 Name: Vorname: Datum: Dalton definierte sein Atommodell um 1803. Schon bald stellten die Chemiker fest, dass das Modell zwar gut war, doch nicht alle Fragen klären

Mehr

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden Physikalische Grundlagen L. Kölling, Fw Minden Radioaktivität kann man weder sehen, hören, fühlen, riechen oder schmecken. Daher muss sie der FA (SB) zumindest verstehen, um im Einsatzfall die erforderlichen

Mehr

Das Periodensystem der Elemente

Das Periodensystem der Elemente Das Periodensystem der Elemente 1 Das Periodensystem: Entdeckung der Elemente 2 Das Periodensystem: Biologisch wichtige Elemente 3 Das Periodensystem: Einteilung nach Reaktionen Bildung von Kationen und

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Unterschied zwischen Physik und Chemie:

Unterschied zwischen Physik und Chemie: Unterschied zwischen Physik und Chemie: Der Begriff Physik bezeichnet die Lehre über Zustände und Zustandsänderungen die Chemie hingegen beschäftigt sich mit Stoffen und stofflichen Veränderungen. Unterteilung

Mehr

Grundwissen Chemie. Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl

Grundwissen Chemie. Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl Grundwissen Chemie Jahrgangsstufe 9 (SG) von Christiane Markreiter und Thomas Gerl Ludwig-Thoma-Gymnasium Seestr. 25b 83209 Prien am Chiemsee Tel.: 08051 / 96 404 0 Fax.: 08051 / 96 404 100 thomas.gerl@gmx.de

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein Grundwissen der 9. Klasse für das Fach Chemie Aufgaben und Antworten

Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein Grundwissen der 9. Klasse für das Fach Chemie Aufgaben und Antworten 1 Erkläre den Aufbau von Atomen und Ionen aus den Elementarteilchen: (Bsp. 23 Na, 1 H, 35 Cl - ). 2 Erläutere den Beriff Edelaskonfiuration und beschreibe, welche verschiedenen Mölichkeiten die Elemente

Mehr

CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2014 / 2015

CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2014 / 2015 CHEMIE KAPITEL 1 AUFBAU DER MATERIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2014 / 2015 Folie 2 Valenzelektronen und Atomeigenschaften Valenzelektronen (Außenelektronen) bestimmen

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1 Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe: Gegenstände bzw. Körper bestehen aus Stoffen. Eine Stoffportion hat ein bestimmtes Volumen und eine bestimmte Masse. Fest, flüssig

Mehr

Musterprüfung Welche der Elemente Lithium, Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Magnesium, Aluminium und Calcium sind Nichtmetalle?

Musterprüfung Welche der Elemente Lithium, Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Magnesium, Aluminium und Calcium sind Nichtmetalle? Module: Atombau und Periodensystem Chemische Bindungen Chemische Reaktionen 1 Musterprüfung 1. Teil: Atombau und Periodensystem 1.1. Welche Art von Teilchen befinden sich a) im Atomkern b) in der Elektronenhülle

Mehr

1.3. Periodensystem der Elemente

1.3. Periodensystem der Elemente 1.3. Periodensystem der Elemente Anordnung der Elemente Periodizität von Eigenschaften Folie Nr. 1 Anordnung der Elemente Historie: Johann Wolfgang Döbereiner (dt. Pharmazeut, 1780-1849) Döberreiners Triadenregel

Mehr

Periodensystem (PSE)

Periodensystem (PSE) Periodensystem (PSE) - Wie sind die Elemente im PSE angeordnet? - Warum und nach welchen Kritierien können sie so angeordnet werden? - Was kann man aus dem PSE ablesen, außer der Massenzahl? Fragen zum

Mehr

Kommentare. Grundlagen der Chemie. 1 Makroskopische Erscheinungsformen der Materie. 2 Aufbau und Eigenschaften der Materie

Kommentare. Grundlagen der Chemie. 1 Makroskopische Erscheinungsformen der Materie. 2 Aufbau und Eigenschaften der Materie 86 1 Makroskopische Erscheinungsformen der Materie Grundlagen der Chemie 1 Makroskopische Erscheinungsformen der Materie Das Kapitel 1 umfasst die Formeln und Namen ausgewählter organischer Verbindungen.

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Kernreaktionen chemisch beschrieben

Kernreaktionen chemisch beschrieben Physics Meets Chemistry Kernreaktionen chemisch beschrieben 1 Kernreaktionen chemisch beschrieben 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Unterrichtsvorschlag mit Übungen Physics Meets Chemistry Kernreaktionen chemisch

Mehr