Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB"

Transkript

1 Lösung Fall 1 ( Parkplatzunfall ) Ausgangsfall I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 280 I BGB 1. Pflicht aus bestehendem Schuldverhältnis verletzt? A müsste eine Pflicht aus einem zwischen ihm und B bestehenden Schuldverhältnis verletzt haben. Ein Schuldverhältnis ist eine pflichtenbegründende Sonderbeziehung zwischen zwei oder mehreren Personen, die durch Rechtsgeschäft oder kraft Gesetzes begründet wird, vgl. 241, 311. Zwischen A und B bestand zum Zeitpunkt des Unfalls weder ein Schuldverhältnis kraft Rechtsgeschäfts, noch kraft Gesetzes. 2. Ergebnis Mangels Schuldverhältnis zwischen A und B kommt ein Anspruch des B nach 280 I BGB auf Schadensersatz schon grundsätzlich nicht in Betracht. II. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 823 I BGB a. Der Porsche Boxter, der zur Zeit der Schädigung im Eigentum des B stand, wurde angefahren. b. Diese Eigentumsverletzung müsste auf einem Verhalten des A beruhen. A hat den Wagen des B angefahren und ihn dadurch beschädigt. Adäquanz und (sonstige) Zurechnung sind unproblematisch gegeben. 1

2 c. Die Beschädigung des Eigentums des B müsste von A widerrechtlich herbeigeführt worden sein. Zur Wiederholung: Die Widerrechtlichkeit bzw. die Rechtswidrigkeit wird nach h.m. dann als durch die Verletzung des Rechtsguts indiziert angesehen, wenn diese Verletzung durch die relevante Schädigungshandlung unmittelbar herbeigeführt worden ist. D.h. allein die Verletzung des Rechtsguts ist rechtswidrig, solange der Handelnde keine rechtlich wirksamen Rechtfertigungsgründe für sein Verhalten vorbringen kann. Nach a.a. ist immer ein Verstoß gegen eine Verhaltenspflicht festzustellen. D.h. die Rechtswidrigkeit der Handlung des A hinge an der Feststellung, ob A bei seiner Handlung eine Norm verletzt hat, die ihm vorschreibt, wie er sich im Fall zu verhalten hätte. In Betracht käme hier 1 StVO, der von den Verkehrsteilnehmern ständige Aufmerksamkeit verlangt, aber auch 23 Ia StVO (zum Telefonieren mit dem Handy). A hat hier die Beschädigung des Eigentums des B widerrechtlich herbeigeführt, da keine Rechtfertigungsgründe für das Verhalten des A ersichtlich sind. Die Rechtswidrigkeit der Handlung des B ist somit gegeben. e. A müsste weiterhin die Verletzung des Eigentums des B verschuldet haben. Unter Verschulden versteht man gemäß 276 I BGB entweder Vorsatz oder Fahrlässigkeit. Vorsatz als Wissen und Wollen des rechtswidrigen Erfolges kann dem B hier aber nicht angelastet werden, da er sich laut Sachverhalt nur verschätzt hat. Denkbar ist aber, dass A wenigstens fahrlässig gehandelt hat. Gemäß 276 II BGB handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Der Konkretisierung dieser Sorgfaltsanforderungen dienen auch gesetzliche Vorschriften, so vor allem im Straßenverkehr die StVO. Gemäß 23 Ia StVO hätte A nicht während der Fahrt mit dem Handy telefonieren dürfen. A hat hier aufgrund des Handygesprächs mit seiner Freundin nicht die nötige Aufmerksamkeit gezeigt, so dass er sich beim Einparken verschätzt hat. Ein Verschulden i.s.v. Fahrlässigkeit des A liegt folglich vor. 2

3 Die folglich rechtswidrige und verschuldete Eigentumsverletzung des A an B müsste sodann kausal zu einem ersetzbaren Schaden des B geführt haben. f. 249 I BGB schreibt vor, dass, wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, den Zustand wiederherzustellen hat, der bestehen würde, wenn der zum Schadensersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre. Im vorliegenden Fall ist B von A daher so zu stellen, wie er stehen würde wenn, eine Beschädigung seines Eigentums nicht eingetreten wäre. Ersetzbar sind also alle Vermögensnachteile des B die kausal auf die Beschädigung seines Eigentums zurückzuführen sind. Zur Erläuterung und Wiederholung: Aus 249 I BGB folgt, dass das BGB regelmäßig eine tatsächliche Reparatur durch den Schädiger (= Naturalrestitution) erfordert und insoweit grundsätzlich das sog. Integritätsinteresse des Geschädigten schützt. Als Ausnahme (weitere Ausnahmen wären die Fälle der 250, 251 BGB) von diesem Grundsatz bietet 249 II 1 BGB für den Geschädigten die Möglichkeit des Übergangs vom Ersatz des sog. Integritätsinteresses auf Ersatz des bloßen Wertinteresses. Während das Integritätsinteresse, das Interesse des Geschädigten beschriebt, dass sein Vermögen in seiner konkreten Zusammensetzung erhalten bleibt, erfasst das Wertinteresse eben nur die bezifferbaren Werte seines Vermögens. Es steht von daher einerseits die Reparatur des Wagens durch den Schädiger als sog. Naturalrestitution in Zusammenhang mit dem sog. Integritätsinteresse des Geschädigten und andererseits die dazu erforderliche Geldleistung des Schädigers an den Geschädigten im Zusammenhang mit dem sog. Wertinteresse. Wichtig ist hier zudem, zu erkennen, dass jene zwei Interessen des Geschädigten insoweit in Relation zueinander stehen, als eine Beschädigung des Integritätsinteresses meist auch einen bezifferbaren Wertverlust des Vermögens des Geschädigten herbeiführt, sprich einen sog. Vermögensschaden (= materieller Schaden). Korrespondiert mit dem Eingriff in das Integritätsinteresse aber kein bezifferbarer Vermögensnachteil, so spricht man von einen Nichtvermögensschaden (= immaterieller 3

4 Schaden). Gibt es keinen bezifferbaren Vermögensnachteil, so erscheint es zunächst logisch, dass es grundsätzlich auch keine Möglichkeit des Übergangs von Naturalrestitution auf Geldersatz geben kann. Nur unter den Voraussetzungen des 253 BGB will das Gesetz Geldersatz für Nichtvermögensschäden gewähren. aa. Hätte A den Wagen des B nicht angefahren, wäre jedenfalls kein Reparaturaufwand in Höhe von ,00 notwendig geworden. B hat also eine Vermögenseinbuße aufgrund des Unfalls in Höhe von ,00 verglichen zu der Zeit vor dem Unfall. Wenn nun 249 I BGB davon spricht, A hätte bei B den Umstand herzustellen, der vor dem Unfall bestanden hat, so heißt dies zunächst einmal, dass A sog. Naturalrestitution zu leisten hat. Im Prinzip müsste A den Wagen des B reparieren. 249 II 1 BGB lässt jedoch für den Geschädigten die Möglichkeit, die beschädigte Sache zur Reparatur nicht an den Schädiger herausgeben zu müssen, sondern statt der Herstellung, also statt der Reparatur durch A, den dazu erforderlichen Geldbetrag zu fordern. Erforderlicher Geldbetrag im vorliegenden Fall ist nun zunächst die genannte Summe von ,00. bb. Durch die Beschädigung wird aber der neue Wagen des B auch mit dem Makel eines Unfalles behaftet, der beim Wiederverkauf zu Buche schlagen kann, da nicht der Preis erzielt werden kann, der für ein unfallfreies Fahrzeug erzielt werden könnte. Dieser Umstand wird als sog. merkantiler Minderwert des beschädigten Fahrzeuges bezeichnet. 251 I Alt. 1 ist hierzu die passende Norm: Naturalrestitution ist hinsichtlich des merkantilen Minderwerts nicht möglich. Zwar realisiert sich dieser Minderwert für den B erst im Falle eines Verkaufs. Er besteht aber bereits jetzt, im gegenwärtigen Zeitpunkt, da das allein entscheidende Vermögen des B schon gemindert ist. Wollte er den Wagen im Augenblick verkaufen, könnte er eben nicht mehr den Preis erzielen, wie vor dem Unfall. Der Zeitpunkt der Realisierung, sprich der tatsächlichen Fühlbarkeit der Vermögenseinbuße spielt folglich keine Rolle (Pal. Vor 249 4

5 Rn 19). Laut Sachverhalt sind hierbei 2.500,00 als angemessener Minderwert ersatzfähig. cc. Infolge der Beschädigung und der notwendigen Reparatur seines PKW s stand dem B für fünf Tage sein eigenes Fahrzeug nicht zur Verfügung. B hat daher den Testwagen Porsche 911 Carrera gegen ein Entgelt von 1000,00 pro Tag für sich in Anspruch genommen, um u.a. zur Arbeit zu fahren. Grundsätzlich hat der Schädiger, also der A bei B den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn keine Beschädigung eingetreten wäre. Daher erscheint es logisch, dass A den B wieder mobil machen muss. Die Mobilität hatte sich der B nämlich mit seinem Auto erkauft. Sie floss somit quasi aus dem Eigentum des B, das A gerade verletzt hat. Will B diesen Nachteil kompensieren, muss er sich für die Reparaturzeit ein Ersatzfahrzeug gegen Entgelt mieten und dadurch sein Vermögen um den Mietpreis mindern. Die Mietwagenkosten stellen also eine von A auszugleichende Vermögenseinbuße des B dar. Der Eingriff in das Integritätsinteresse des B durch den A korrespondiert somit mit einem Vermögensschaden, sobald sich B einen Ersatzwagen mietet und dafür Geld bezahlen muss. Es stellt sich aber die Frage, bis zu welchem Preis, A dies auszugleichen hat? Um nur zur Arbeitsstätte zu gelangen, braucht der B sicherlich keinen Porsche 911 Carrera. Die dafür erforderlichen Aufwendungen sind insoweit nicht notwendig. Allerdings hat A eigentlich genau den Zustand wieder herzustellen, der vor der Beschädigung bestanden hat, so dass anerkannt ist, dass sich der Geschädigte grundsätzlich ein gleichwertiges 1 Fahrzeug mieten darf (Pal. 249 Rn 13). Im Rahmen des Tatbestandsmerkmal des erforderlichen Geldbetrages kommt aber bereits ein wertendes Element in die Betrachtung. Der Geschädigte darf nicht auf Kosten des Schädigers exorbitante Schadenssummen produzieren. Ihn trifft insoweit eine sog. Schadensminderungspflicht gemäß 254 II 1 2. Alt. BGB. Deshalb soll der Geschädigte bei einer besonders hohen Miete des Ersatzfahrzeuges davon Abstand zu nehmen. Weiterhin ist er grundsätzlich zu Preisvergleichen unter 1 Von der Gleichwertigkeit von Porsche Boxter und Porsche Carrera wird hier ausgegangen. 5

6 den Autovermietern verpflichtet. Er hat mindestens zwei Vergleichsangebote einzuholen. Dies hat B nicht getan, so dass schon deshalb Mietwagenkosten in Höhe von insgesamt 5.000,00 nicht in voller Höhe ersetzbar sein könnten. Insbesondere da, A vortragen kann, dass als ortsüblicher Preis 500,00 pro Tag anzusetzen gewesen wären. Insoweit hätte B den günstigeren Tarif wählen müssen. Desweiteren steht während der Reparaturzeit das Auto des B in der Werkstatt des Porschezentrums und wird nicht genutzt. Es wird in dieser Zeit quasi geschont. Es tritt keine Abnützung an Reifen und sonstigen Verschleißteilen auf, daher kann A dem B zudem sog. ersparte Eigenaufwendungen abziehen. Der B hat insoweit einen Vorteil aus der Beschädigung, den er sich im Wege der sog. Vorteilsausgleichung anrechnen lassen muss. Die Rechtsprechung sieht den Vorteil etwa bei 10% der geltend zu machenden Ersatzwagenkosten. Daher kann B von A hier nur 2.500,00 abzgl. 10% Vorteilsausgleichung verlangen. Ergebnis: Der B kann von A aus 823 I BGB Ersatz der Reparaturkosten in Höhe von ,00 und Augleich der merkantilen Minderwerts in Höhe von 2.500,00 verlangen. Die geltend gemachten Kosten für den Testwagen kann er allenfalls zum Teil, nämlich in Höhe von 2.500,00 abzgl. 10% gelten machen. I. Anspruch des B gegen A auf Schadensersatz aus 823 II BGB, 23 Ia StVO A hat schuldhaft ( 823 II 2) das gerade auch den B schützende 2 Schutzgesetz 23 Ia StVO verletzt. Hinsichtlich der zu ersetzenden Schäden gilt das oben zu 823 I Gesagte. 2 Zu beachten ist, dass es nicht ausreicht, dass das Schutzgesetz irgend jemanden schützt. Nötig ist vielmehr, dass gerade der geschädigte Anspruchsteller zum geschützten Personenkreis gehört. Das ist meistens, aber eben nicht immer der Fall. 6

7 Fallvariante 1 In der Fallvariante mietet sich B nun keinen Ersatzwagen an, sondern will die Zeit ohne Auto überbrücken. Mietet sich B aber keinen Ersatzwagen an, spart er auch das Entgelt. Oben ist erläutert worden, dass gerade dieses Entgelt den bezifferbarer Vermögensnachteil des B ausmachen, der als Vermögensschaden von A ersetzt werden müsste. Braucht aber B keine Mietkosten zu bezahlen, so hat er insoweit auch keinen bezifferbaren Vermögensschaden. Sein Vermögen vermindert sich nicht. Es bleibt allenfalls die von B auf sich genommene persönliche Mobilitätseinschränkung, die einen nur immateriellen Nachteil (Nichtvermögensschaden) darstellt. Wegen immateriellen Schäden kann wie oben erläutert nur unter den Voraussetzungen des 253 BGB Ersatz verlangt werden. Die Voraussetzungen des 253 II BGB liegen aber nicht vor, da keine Verletzung der Rechtsgüter Körper, Gesundheit, Freiheit oder der sexuellen Selbstbestimmung gegeben ist. Es ist im vorliegenden Fall wie festgestellt - nur die Verletzung des Rechtsguts des Eigentums betroffen und dies wird in 253 II BGB gerade nicht genannt. Folglich würde sich B ins eigene Fleisch schneiden, würde er keinen Mietwagen anmieten. Die Rechtsprechung versucht daher, dieses nach ihrer Ansicht unbillige Ergebnis zu korrigieren. Sie spricht daher auch dem Geschädigten, der kein Ersatzfahrzeug anmietet den Ersatz seiner entgangenen Gebrauchsvorteile am PKW zu. Nach dem Bisherigen lässt sich diese Rechtsprechung aber nur schwer dogmatisch sauber einordnen. Denn es liegt grundsätzlich eben nur ein nicht von 253 BGB erfasster Nichtvermögensschaden vor. Zunächst ist zur Rechtfertigung dieser Abweichung von der Dogmatik des Schadensrechts vorgebracht worden, schließlich hätte der B sich seine Mobilität erkauft und die Annehmlichkeiten seien daher bares Geld wert. Die Nutzung des eigenen PKW s könne daher per se als kommerzialisiert gelten (BGHZ 85, 11 ff.). Wenngleich diese These in ihrer Allgemeinheit dazu führen könnte, dass es in der heutigen Zeit, wo sehr viele immaterielle Vermögenswerte mit einem Geldwert belegt werden, zu einer vom Gesetz nicht gewollten Auflösung der von 253 BGB gezogenen Grenzen zwischen materiellen und immateriellen Schäden 7

8 kommen könnte, trifft sie die Problematik zumindest im Ergebnis. Der BGH hat diese Ansicht im Grunde nie verlassen und in richterlicher Rechtsfortbildung weitere Voraussetzungen für den Ersatz von entgangener Gebrauchsvorteilen aufgestellt. Sie sollen dann ersetzbar sein, wenn es um Gebrauchsvorteile von Gegenständen des täglichen Gebrauchs gehe, auf deren Verfügbarkeit der Geschädigte bei seiner eigenwirtschaftlichen Lebensführung typischerweise angewiesen sei (BGHZ 98, 212 (223)) und deren Nichtverfügbarkeit beim Geschädigten eine fühlbare Beeinträchtigung hervorrufe. Letzteres setze für die fragliche Zeit Nutzungswille und Nutzungsmöglichkeit des Geschädigten voraus (BGHZ 45, 219). Im Ergebnis geht es daher letztlich eben um Wirtschaftsgüter von allgemeiner und zentraler Bedeutung für die Lebensführung. Gelegentlich ist in der Diskussion in Anbetracht der Weite der Kommerzialisierungsgedankens und der dogmatischen Bedenken auch die sog. Frustrationsthese in den Raum gestellt worden. Denn jedenfalls macht der Geschädigte im Hinblick auf seinen PKW auch während der Zeit, in der ihn nicht nutzen könne, Aufwendungen wie Steuer, Versicherung usw., die für ihn für die fragliche Zeit aber nutzlos seien. Wenigstens diese Aufwendungen stellen materielle Vermögenseinbußen dar, die der Geschädigte ersetzt verlangen könne. Diese These ist jedoch insgesamt nicht stimmig. Denn nach ihren Grundsätzen müsste man diese Kosten auch dem Halter eines Fahrzeuges ersetzen, dessen Auto nicht beschädigt worden ist, den man aber selbst so in der Gesundheit verletzt hat, dass er seinen PKW nicht nutzen kann. Eine solche Praxis wäre nahezu uferlos. Man denke nur an den frustrierten Mietzins für eine Wohnung, wenn sich der Mieter im Krankenhaus befindet. Soll auch er ersetzt werden? Die Frustrationsthese ist daher abzulehnen. Geht man also mit der Rechtsprechung des BGH davon aus, dass entgangene Gebrauchsvorteile unter den genannten Voraussetzungen ersetzt werden können, so fragt es sich, ob B im vorliegenden Fall einen solchen Ersatz verlangen kann. Es müsste ihm also der Gebrauchsvorteil eines Gegenstandes entgangen sein, auf dessen ständige Verfügbarkeit er für seine eigenwirtschaftliche Lebensführung typischerweise angewiesen ist. Auf ein KfZ ist man für seine eigenwirtschaftliche Lebensführung typischerweise angewiesen. Es stellt grundsätzlich ein Wirtschaftgut dar, für das entgangene Gebrauchsvorteile ersetzt werden (BGHZ 98, 212 (224)), wenn B es zur Zeit der Reparatur auch nutzen wollte und nutzen konnte. Läge er z.b. 8

9 im Krankenhaus könnte er den Wagen sowieso nicht nutzen. Hier ist aber mangels anderer Angaben im Sachverhalt davon auszugehen, das eine Nutzungsmöglichkeit vorgelegen hat. Zweifeln könnte man am Nutzungswille, wenn er auf einen Ersatzwagen freiwillig verzichtet. Diese Tatsache allein kann aber hier nicht ausreichen, da ansonsten die gesamte Diskussion hinfällig wäre. Die Gründe für einen Verzicht auf einen Ersatzwagen können vielfältig sein. Meist will sich der Geschädigte einfach auch das Geld für den Nutzungsausfall verdienen, obwohl er gern seinen Wagen gebraucht hätte. Folglich hat B hier einen Anspruch gegenüber A auf Ersatz der entgangenen Gebrauchsvorteile aus 823 I BGB. Fraglich ist nur noch, wie hoch dieser Anspruch sein kann. Die Praxis behilft sich hier seit Jahrzehnten der Tabelle von Küppersbusch, Seifert und Splitter. Dabei wird der entgangene Gebrauchsvorteil anhand der durchschnittlichen Mietwagenkosten des beschädigten KfZ-Typs abzüglich der Gewinnmarche, der Versicherungskosten und Verwaltungskosten der Vermieter berechnet. Der verbleibende Betrag liegt in der Regel bei ca % der ortsüblichen Mietkosten. Diesen Betrag erhält dann der Geschädigte als Entschädigung und Belohnung für seinen Verzicht auf ein Mietfahrzeug. Als ortsüblicher Preis sind im Sachverhalt 500,00 genannt, so dass B hier ca. 200,00 pro Tag, also insgesamt 1.000,00 Entschädigung verlangen kann. Fallvariante 2 B will nun laut Sachverhalt von A die Kosten für die Reparatur ersetzt, obwohl er noch gar keine Reparatur durchführen hat lassen bzw. er überhaupt noch zweifelt, ob er den Boxter reparieren lassen soll. Es stellt sich also, die Frage, ob A an B auch für eine nicht erfolgende Reparatur Geldersatz leisten muss, sprich ob B auch sog. fiktive Reparaturkosten ersetzt bekommt. Anders als eben führt das Nichterfolgen einer Schadensbeseitigung durch B nicht dazu, dass nunmehr lediglich ein immaterieller Schaden des B verläge. Denn dadurch, dass das Auto als bezifferbarer Vermögenswert beschädigt ist, liegt auch unmittelbar eine Verminderung des Vermögens des B vor. Sein Vermögen muss 9

10 nicht noch zusätzlich, wie es oben durch die Anmietung des Ersatzfahrzeuges geschehen ist, erst vermindert werden. Die Vermögenseinbuße liegt bereits in Form der Beschädigung des PKW vor. Dem B kann es aber in der Folge nicht vorgeschrieben werden, wie er mit seiner Vermögenseinbuße umgeht. Wenn ihm - wie im vorliegenden Fall - nicht an einer Reparatur gelegen ist, so hat dies keinerlei Auswirkung darauf, dass de facto ein Vermögensschaden (ähnlich wie Fall des merkantilen Minderwerts) bereits vorliegt. B kann insoweit frei disponieren und sich sagen, mir ist es lieber das Geld liegt auf der Bank als, dass ich es dem Porschezentrum gebe. Denn es besteht im eigenen Vermögen grundsätzlich Freiheit darüber, wie es eingesetzt wird (Vgl. Pal. 249 Rn 4). Zur Ergänzung: Beachten Sie aber, dass diese Dispositionsfreiheit nur im Vermögensbereich besteht. Ist nun im Rahmen des 249 II 1 BGB Schadensersatz für die Verletzung einer Person in ihrer Gesundheit usw. zu leisten, so kann 253 BGB nicht durch den Kommerzialisierungsgedanken ausgehebelt werden. Es gibt daher keine fiktiven Heilungskosten. Im Ergebnis kann B also von A Ersatz der Reparaturkosten in Höhe von ,00 verlangen, auch wenn er den Wagen nicht reparieren lassen will. 10

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Der Ersatz von Mietwagenkosten und Nutzungsausfall Besteht ein Anspruch auf Schadensersatz, weil bei einem Verkehrsunfall unverschuldet das eigene Fahrzeug beschädigt oder zerstört wurde, ist fraglich

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Hinweisblatt: Verkehrsunfall

Hinweisblatt: Verkehrsunfall Dieser kurzer Hinweis soll sie über wesentliche Grundfragen bei der Unfallregulierung informieren. Alles andere ergibt sich im Beratungsgespräch anhand Ihres individuellen Unfalls und den persönlichen

Mehr

Rechtsfolgen des Schadensersatzanspruchs (I)

Rechtsfolgen des Schadensersatzanspruchs (I) Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 18.06.2008 Rechtsfolgen des Schadensersatzanspruchs (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

VERKEHRSRECHT LEXIKON

VERKEHRSRECHT LEXIKON VERKEHRSRECHT LEXIKON Abschleppkosten Wenn Ihr Fahrzeug infolge eines unverschuldeten Unfalls nicht mehr fahrfähig oder nicht mehr verkehrssicher ist und abgeschleppt werden muss, so sind die damit verbundenen

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Anzug für alle und zwar umsonst!

Anzug für alle und zwar umsonst! Anzug für alle und zwar umsonst! Der Marburger Pädagogikstudent P braucht für die nächste Demonstration gegen die hessische Landesregierung noch ein adäquates Outfit. Bei dieser sollen die Studenten als

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung Gläubigerwechsel Durch rechtsgeschäftlichen Forderungsübergang Durch gesetzlichen Forderungsübergang Durch staatlichen Hoheitsakt Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung 398 ff. BGB z.b. - 268 III BGB

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht für Magister- und Erasmusstudierende

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht für Magister- und Erasmusstudierende Einführung in die Subsumtionstechnik Sachverhalt: S trinkt mit seiner Freundin in einer Bar einen Rotwein. Da betritt sein Erzfeind die Lokalität. Erzürnt darüber, dass dieser sich überhaupt traut, in

Mehr

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V Lösungsskizze Klausur ZI SS 2012 Frage 1 A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der 5.000 gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V I. Anspruch entstanden 1. Wirksamer Kaufvertrag gem. 433 zwei übereinstimmende

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösung Fall 9: Gedankliche Vorüberlegungen: - Was möchte D hier? Schmerzensgeld für ihre Verbrennungen an Haaren und Kopfhaut Die Verbrennungen an ihren Haaren und ihrer Kopfhaut ist

Mehr

Ärger im Straßenverkehr

Ärger im Straßenverkehr Ärger im Straßenverkehr Keine Frage offen von Jens Zucker 1. Auflage 2010 Ärger im Straßenverkehr Zucker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 53/05 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. Juni 2007 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Übersicht über das Schadensrecht, 249 ff. BGB

Übersicht über das Schadensrecht, 249 ff. BGB Zivilrecht SchuldR-AT Übersicht Nr. 7 Seite 1 von 5 Übersicht über das Schadensrecht, 249 ff. BGB Die 249 ff. BGB regeln Art und Umfang der Ersatzleistung und somit die Rechtsfolge (Haftungsausfüllung)

Mehr

Teil 1: Ansprüche auf teilweise Rückzahlung der Miete

Teil 1: Ansprüche auf teilweise Rückzahlung der Miete Fallbesprechung zum Grundkurs BGB II, SS 2014, FB 8 Die defekte Hebebühne Gliederung Teil 1: Ansprüche auf teilweise Rückzahlung der Miete A. Anspruch aus 536 I BGB? - richtige AGL bei Mietminderung (vgl.

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 1: Einmal nicht aufgepasst a) K hat im Öko-Gemüselädchen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 24. Oktober 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 24. Oktober 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/05 URTEIL Verkündet am: 24. Oktober 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja in dem Rechtsstreit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Internet ist Lebensgrundlage - BGH III ZR 98/12 vom 24.01.2013

Internet ist Lebensgrundlage - BGH III ZR 98/12 vom 24.01.2013 Internet ist Lebensgrundlage - BGH III ZR 98/12 vom 24.01.2013 IT-LawCamp 2013 Folie 1 Sachverhalt: - DSL- Komplett Anschluss fällt bei Tarifwechsel aus - nach Fristsetzung Kündigung Anbieterwechsel -

Mehr

Fall Woche 2 Sachverhalt

Fall Woche 2 Sachverhalt Fall Woche 2 Sachverhalt Aufgrund der guten Auftragslage muss Malermeister A weitere Mitarbeiter in seinem Betrieb einstellen. Unter anderem stellt er den Studenten S ein, dem er die Aufgabe gibt die Außenfassade

Mehr

Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I)

Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 27.11.2007 Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Schadenersatz in Deutschland

Schadenersatz in Deutschland Schadenersatz in Deutschland A. Haftung Gefährdungshaftung ( 7 I StVG). Halter muss auch ohne Verschulden für alle Personen- und Sachschäden beim Betriebe seines Kraftfahrzeuges Ersatz leisten. Ausnahme:

Mehr

w(ry Amtsgericht Erfurt trrrn-5 IM NAMEN thraz:{ii Verkündet am 05.05.201 0 AUSFERTIGUNG 11 C 2869/09 Geschäftsnummer In dem Rechtsstreit IItGmbH

w(ry Amtsgericht Erfurt trrrn-5 IM NAMEN thraz:{ii Verkündet am 05.05.201 0 AUSFERTIGUNG 11 C 2869/09 Geschäftsnummer In dem Rechtsstreit IItGmbH w(ry ßy Amtsgericht Erfurt Verkündet am 05.05.201 0 11 C 2869/09 Geschäftsnummer AUSFERTIGUNG IM NAMEN In dem Rechtsstreit IItGmbH trrrn-5 & Co' KG, vertr. d.d.- diese vertr. d. d. Geschäftsführer - Klägerin

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug. A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB. I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: (+) ArbV

Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug. A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB. I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: (+) ArbV Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: ArbV II) Pflichtverletzung: A hatte die Pflicht, das im Eigentum

Mehr

Anspruchsgrundlage 823 I BGB

Anspruchsgrundlage 823 I BGB Anspruchsgrundlage 823 I BGB I. Tatbestandsvoraussetzungen Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Wintersemester 2016/17 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt.

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de

Daniel Ennever Rechtsanwalt. Haftungsrecht bei Pflegefehlern. Behandlungsvertrag. Patienten. 0209 / 944 27 80 mail@ra-ennever.de KH Behandlungsvertrag H Patienten PP Behandlungsvertrag Totaler Krankenhausaufnahmevertrag Gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag Belegarztsystem Totaler Krankenhausaufnahmevertrag + Ärztezusatzvertrag

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2013/14 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil Wintersemester 2013/14 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt. Dort hat gerade Autofahrer A geparkt.

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 4 S 26/08 LG Dortmund 416 C 1778/07 AG Dortmund Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit hat die 4. Zivilkammer des Landgerichts Dortmund auf die mündliche Verhandlung vom 12.06.2008

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Schuldrecht AT, 07.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 07.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 07.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 6: Schadensrecht IV. Art und Umfang des Schadensersatzes 3. Sonderfälle a. Entgangener Gewinn 252 BGB. Entgangener Gewinn Der zu ersetzende

Mehr

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln

Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Informationen zum aktuellen Stand beim Regress von Mietsachschäden (Stand: 10.10.2008) Von RA Dr. Dirk-Carsten Günther, Büro Köln Anmerkung: Ausführlich zum Mieterregress und zahlreichen weiteren Regresskonstellationen

Mehr

Übung zum Grundkurs Recht II

Übung zum Grundkurs Recht II 1 Universität Regensburg Juristische Fakultät Recht für Wirtschaftswissenschaftler Dr. Peter Gril Übung zum Grundkurs Recht II Letzte Bearbeitung: 8.2.06 Fall IV/30 1 (nach BGHZ 45, 311): Rechtsgeschäftliche

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie Ihr Recht auf Entschädigung... 7 Abkürzungen... 8 1 Opferentschädigung

Mehr