Ablaufplanung für Klassen-, Studienfahrten:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ablaufplanung für Klassen-, Studienfahrten:"

Transkript

1 Ablaufplanung für Klassen-, Studienfahrten: 1 Besprechung der Fahrt in der Lerngruppe unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen (Beschlüsse der Schule zu Klassen-, Studienfahrten, Kosten, Unterrichtsbezug), Herstellung einer Konsensentscheidung 2 Informationsveranstaltung in der Schule, Koordination mit anderen Klassen / Kursen bzgl. Fahrtziel (gemeinsame Fahrten mehrerer Gruppen sind wegen Aufsichtspflicht und Kostenreduzierung) 3 Anfrage bei der Schulleitung, Einholung einer vorläufigen Genehmigung auf Grundlage einer ausführlichen Begründung des Fahrtziels (Unterrichtsbezug) 4 Informationsabend (in der Regel bei Lerngruppen mit einer Mehrheit von minderjährigen SuS) und/oder Ausgabe der 1.Elterninformation mit Angaben zu Rahmenbedingungen der Fahrt (siehe Elterninformation allgemeiner Teil), Termin, Fahrtziel, Kostenrahmen, Zahlungsbedingungen, Reisemittel, vorläufiges Programm, Versicherungs- und Aufsichtsfragen. Hier in der Regel geheime Abstimmung (Mehrheitsbeschluss) 5 Einholung der Teilnahmeerklärung und Vollmacht 6 Einreichung des verbindlichen und offiziellen Antrags bei der Schulleitung zur Genehmigung der Fahrt, Bestellung von Hilfsaufsichten durch den Schulleiter 7 Vertragsabschluss mit Reiseunternehmen und erste Zahlungsaufforderung an die Eltern / Einholung der Angaben zur eigenen Person / zum Kind 8 Inhaltliche Planung der Fahrt mit der Lerngruppe 9 Ausgabe der 2.Elterninformation Informationsmaterial und Formularvorschläge zu Klassen- und Studienfahrten Anbei finden Sie folgendes Material 1 Einladung zum Informationsabend 2 Allgemeine Elterninformation 3 Elternbrief Erste Informationen zur geplanten Klassenfahrt Zeit, Ort, Transportmittel, Kosten, Aufforderung zur Anzahlung Hinweise zu Versicherungen 4 Teilnahmeerklärung und Vollmacht 5 Angaben zu mir/ unserem Kind 6 Zahlungsaufforderung (wenn noch benötigt) 7 Elternbrief 2 Zweite Information über die Klassenfahrt wichtige Reisezeiten, grober Programmablauf Ergänzende Hinweise: Erstellen Sie eine Orga-Liste mit Namen und Handy-Nummern, die vor Ort nach Bedarf ergänzt wird. Lassen Sie sich eine Gruppenliste mit Schulstempel ausstellen, die die Gruppe als Schulklasse ausweist.

2 Einladung zum Informationsabend An die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern / Erziehungsberechtigten der Klasse / des Kurses Bad Hersfeld, 6. Juni 2009 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Schüler, wie Sie wissen bzw. inzwischen ja schon durch Ihren Sohn/Ihre Tochter erfahren haben, planen die Klasse / der Kurs und ich in diesem Jahr eine Klassen- / Studienfahrt. Wir - die Lerngruppe und ich - haben uns schon über den möglichen Ort, die Dauer und einen Termin unterhalten. Da ich wichtige Frage im Zusammenhang mit dieser Fahrt mit Ihnen erörtern mochte, lade ich Sie recht herzlich zum Informationsabend am [Datum] um [Uhrzeit] Uhr in Raum [Raum] der MSO ein. Wir werden die Rahmenbedingungen der Klassen-/Studienfahrt klären und ich möchte mir einen Überblick über Ihre Meinungen und Vorschläge verschaffen. Als Themenschwerpunkte des Abends werden unter anderem das Ziel der Reise, ihre Dauer, das vorläufige Programm, die anfallenden Reisekosten sowie Versicherungsfragen angesprochen. Ich benötige grundsätzlich Ihr Einverständnis (Mehrheitsbeschluss), um die Klassen-/ Studienfahrt planen und durchführen zu können. Alle am Informationsabend gefassten Beschlüsse gelten für die gesamte Lerngruppe, demnach auch für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern nicht anwesend sind. Sollten Sie zum Termin des Informationsabends verhindert sein, so können Sie gerne vorher (!) einen Ausweichtermin für ein persönliches Gespräch mit mir vereinbaren. Mit freundlichen Grüßen Kontakt: privat: Musterhausstr. 123, Bad Hersfeld, Tel /123456, Handy-Nr. 1230/ Bitte hier abtrennen und Ihrem Sohn/ Ihrer Tochter ausgefüllt bis zum [Datum] wieder mitgeben. Name: Von der Einladung zum Elternabend am zum Thema Klassenfahrt" habe ich Kenntnis genommen. o Ich / Wir werde/n teilnehmen o Ich / Wir bin/sind leider verhindert o Ich / Wir wünsche/n einen Ausweichtermin zum Einzelgespräch am (Ort, Datum) (Unterschrift/en des/der Erziehungsberechtigten)

3 STUDIEN-/KLASSENFAHRT Elterninformation allgemeiner Teil Allgemeine Rahmenbedingungen von Studienfahrten Studienfahrten sind verpflichtende schulische Veranstaltungen, bei denen der Unterrichtsbezug im Vordergrund steht. Jede(r) einzelne Teilnehmer(in) repräsentiert während einer Studienfahrt nicht nur sein Heimatland, sondern auch seine Schule. Damit trägt jede(r) Mitverantwortung am Erscheinungsbild der Reisegruppe sowie am Gelingen der Fahrt insgesamt. Generell gelten für eine Studien-/Wanderfahrt folgende Regeln: Alkoholkonsum vor und während der Hin- und Rückfahrt ist verboten. Im Bus darf nicht geraucht werden. Die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten müssen eingehalten werden. Die Mitnahme, der Konsum oder der Erwerb illegaler Drogen führen zur Anzeige bei der örtlichen Polizei. Grundsätze bei Schulfahrten der MSO laut Gesamtkonferenzbeschluss: Die Studienfahrten sollen zum einen zur sozialen Erziehung beitragen und zum anderen der fachlichen und allgemeinen Bildung dienen. Das Erreichen dieser Ziele muss bei der Planung und Durchführung der Studienfahrt absolute Priorität haben. Die Fahrt kann und soll bewusst nicht mit touristischen Ferienreisen des privaten Umfeldes konkurrieren! Um die oben genannten Ziele der Studienfahrt zu erreichen, werden die folgenden Rahmenbedingungen vereinbart: Fahrtziele dürfen nur in Deutschland und dem europäischen Ausland liegen. Das Flugzeug scheidet als Beförderungsmittel aus. Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung im Einzelfall. Als Kostenobergrenze wird für Auslandsfahrten ein Betrag von 350,- vereinbart. Dieser muss alle Aufwendungen für Beförderung, Übernachtung, Verpflegung (3 Mahlzeiten täglich), Eintrittsgelder etc. enthalten. Fahrtziel und Aktivitäten vor Ort müssen an den Leistungsfach- und/oder Profilunterricht angebunden sein. Zur Aufsichtspflicht der verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer sowie der Begleitpersonen: Schulwanderungen und Schulfahrten sind schulische Veranstaltungen. Daher gilt generell die Aufsichtspflicht der verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer laut VO vom (ABl, S.XXX). Aber die Aufsichtspflicht gilt nicht, wenn Schülerinnen oder Schüler sich unerlaubt von der Gruppe entfernen ( 2, Abs. 5,1) die Erziehungsberechtigten sich schriftlich einverstanden erklären, dass in bestimmten Fällen eine Aufsicht nicht durchgeführt wird. Bei Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 12 und 13 sowie bei volljährigen Schülern erstreckt sich die Aufsichtpflicht nur auf solche schulischen Veranstaltungen, bei denen mit einer besonderen Gefährdung gerechnet werden muss. Wann eine solche Gefährdung vorliegt, liegt im Ermessen der verantwortlichen Lehrkraft. Generell gilt, dass die verantwortliche Lehrkraft verpflichtet ist, für die Nachtaufsicht vor der Nachtruhe die Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler im Quartier zu überprüfen, unabhängig von Alter und Jahrgangsstufe derselben.

4 Sonderregelungen: Wassersport (Schwimmen, Rudern, Paddeln, Segeln, Surfen) ist im Rahmen einer Schulwanderung nur dann erlaubt, wenn eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegt und der Aufsicht führende Lehrer über angemessene Sachkenntnis verfügt. Schwimmen ist in der Regel nur in öffentlichen Badeanstalten zulässig sowie an ausgewiesenen Badestellen an stillen Binnengewässern bzw. überwachten Stränden am Meer. Bei Wanderungen im Winter dürfen Rodel, Schier oder Schlittschuhe nur benutzt werden, wenn eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegt. Das selbe gilt für Wanderungen im Hochgebirge. Die Verantwortung für Skikurse kann nur von hierfür qualifizierten Lehrern übernommen werden. Die Benutzung von Mopeds, Motorrädern, Personenkraftwagen und nicht zur Personenbeförderung zugelassenen Kraftwagen sowie Wasserfahrzeugen ohne geschultes Bedienungspersonal ist bei Schulwanderungen und Schulfahrten auszuschließen. Die Benutzung von Segelschiffen als Transportmittel und Unterkunft auf dem Meer ist untersagt (Wandererlass vom , V,2). Wichtig! Bei grobem Fehlverhalten einer Schülerin oder eines Schülers* kann diese bzw. dieser von der weiteren Veranstaltung ausgeschlossen und auf Kosten der Eltern bzw. auf eigene Kosten zurückgeschickt werden. Versicherungsfragen: Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz umfasst alle Tätigkeiten der Schülerinnen und Schüler, die in einem ursächlichen Zusammenhang mit der schulischen Veranstaltung, auch im Ausland, stehen. Nicht versichert sind Tätigkeiten der Schülerinnen und Schüler, die ausschließlich dem privaten Bereich zuzurechnen sind (Wandererlass IV, 1,3). Es wird empfohlen, für nicht versicherte Bereiche eine private Haftpflicht- und Unfallversicherung für die Dauer des Aufenthaltes abzuschließen. Ähnliches gilt für die Krankenversicherung. Reiseunternehmen bieten hier oft günstige Versicherungspakete für Reisegruppen an, die sich in der Vergangenheit als sehr nützlich erwiesen haben. Gesundheitliche Richtlinien Vor mehrtägigen Veranstaltungen sollen minderjährige Schülerinnen und Schüler eine schriftliche Erklärung der Eltern, volljährige Schülerinnen und Schüler eine eigene Erklärung darüber abgeben, dass sie zur Zeit frei sind von ansteckenden Krankheiten. Auf organische Leiden, welche die Leistungsfähigkeit einschränken, ist die verantwortliche Lehrkraft in jedem Fall hinzuweisen. * Grobes Fehlverhalten ist dann gegeben, wenn sich Schülerinnen und Schüler den Vorgaben und Anweisungen der Aufsicht führenden Lehrkraft widersetzen (z.b. die wiederholte Missachtung der Nachtruhe) oder die in der Teilnahmeerklärung / Vollmacht aufgeführten Verhaltensregeln verletzt werden.

5 Elternbrief Erste Informationen zur geplanten Klassenfahrt An die Eltern / Erziehungsberechtigten der Schüler der Klasse / des Kurses [Klassenbezeichnung] Bad Hersfeld, 6. Juni 2009 Liebe Eltern, mit diesem Schreiben informiere ich Sie über die geplante Klassen-/Studienfahrt nach [Ort]. Termin: Zielort: Reisemittel: [Datum der Abreise] bis zum [Datum der Ankunft] [Ort] [Bus/ Bahn/ andere] Das vorläufige Programm finden Sie im Anhang. Der Kostenrahmen (ohne Taschengeld) wird etwa [Betrag] Euro betragen. Hierbei sind (nach derzeitigem Planungsstand) der Transport, Halbpension sowie Kosten für [Aktivität/Material] eingeschlossen. Aus Erfahrung hat sich gezeigt, dass der Betrag für das Taschengeld nicht über [Betrag] Euro liegen sollte, da nur folgende Ausgaben gedeckt werden müssen: Getränke beim Essen, kleine Zwischenmalzeit mittags. Da bei Buchung sofort eine Anzahlung fällig wird, ist es notwendig, dass Sie einen Betrag von [Betrag] bis zum [Datum] auf folgendes Konto überweisen. Kto bei der [Bank] (BLZ ), Kontoinhaber: Bitte vermerken Sie den Namen und den Klassennamen Ihres Kindes! Das Ansparen der Reisekosten ist möglich, denkbar ist folgende Regelung: [Bedingungen und Fristen]. Für die Klassen-/Studienfahrt sind folgende Versicherungen zwingend notwendig: (Auslands-) Reisekrankenversicherung (inkl. Reiserücktransport), Haftpflichtversicherung. Folgende Versicherungen sind aus meiner Sicht empfehlenswert: Reiserücktrittskostenversicherung (inkl. Reiseabbruch). Ich habe ein Angebot der [Name]-Versicherung für einen Gruppentarif eingeholt, das wie folgt aussieht: [Versicherungsbedingungen und kosten]. [Anmerkung/Vorschlag: Schließen Sie die Versicherungen in den Gesamtreisepreis ein!] Bitte unterschreiben Sie die beiliegende Teilnahmeerklärung / Vollmacht und geben Sie diese bis zum [Datum] zusammen mit dem Informationsbogen über Sie / Ihr Kind an mich zurück. Wenn Sie über die hier angesprochenen Fragen hinaus noch weitere Informationen benötigen, so können Sie sich gerne persönlich an mich wenden. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie unten! Mit freundlichen Grüßen

6 Teilnahmeerklärung und Vollmacht Für die Studien / Klassenfahrt des Leistungskurses / der Klasse... vom. bis zum.. nach... Schüler/in... Studienfahrten/ Klassenfahrten sind verpflichtende schulische Veranstaltungen, bei denen der Unterrichtsbezug im Vordergrund steht*. Jede(r) einzelne Teilnehmer(in) repräsentiert während einer Studienfahrt nicht nur sein Heimatland, sondern auch seine Schule. Damit trägt jede(r) Mitverantwortung am Erscheinungsbild der Reisegruppe sowie am Gelingen der Fahrt insgesamt. 1. a) Ich habe das Informationsblatt zur Studienfahrt und die genannten Bedingungen insbesondere auch über die notwendigen Versicherungsfragen - zur Kenntnis genommen. Die Kosten werden voraussichtlich,,,,,,,,,,,,,,, betragen. Diese Kosten müssen auch übernommen werden, wenn eine Teilnahme unmöglich ist (siehe Elterninformation) b) Ich erkläre hiermit, dass ich / meine Tochter / mein Sohn frei bin/ist von ansteckenden Krankheiten oder organischen Beschwerden. 2. a) Elternteil: Ich erkläre verbindlich, dass meine Tochter / mein Sohn an der Studienfahrt teilnimmt*. b) volljährige/r Schüler/in: Ich erkläre verbindlich, dass ich an der Studienfahrt teilnehme*. Ich erkläre außerdem, dass ich für die Reisekosten selbst aufkomme, so dass eine Zustimmung meiner Eltern zu der Teilnahme nicht erforderlich ist. 3. Ich erteile Frau / Herrn die Vollmacht*, in meinem Namen die mit der Veranstaltung zusammenhängenden Beförderungs- und Beherbergungsverträge abzuschließen. 4. Ich bin darüber informiert, dass ich / meine Tochter / mein Sohn im Falle schwerwiegender Verstöße gegen Anstand und Sitte allgemein sowie gegen Anordnungen einer Aufsichtsperson im Besonderen damit rechnen muss, auf eigene Kosten und in eigener Verantwortung nach Hause geschickt zu werden. In solchen Fällen können anschließend weitergehende Ordnungsmaßnahmen folgen. Generell gelten für eine Studienfahrt folgende Regeln: Alkoholkonsum vor und während der Hin- und Rückfahrt ist verboten. Im Bus darf nicht geraucht werden. Die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten müssen eingehalten werden. Die Mitnahme, der Konsum oder der Erwerb illegaler Drogen führen zur Anzeige bei der örtlichen Polizei. Das Mitführen von Waffen/ Messern (Waffengesetz!) ist untersagt. Die Schulveranstaltung beginnt mit der Abfahrt in Bad Hersfeld und endet mit der Ankunft in Bad Hersfeld. 5. (gilt nur für Schüler, die zum Zeitpunkt der Fahrt noch nicht volljährig sind) Ich gestatte meiner Tochter / meinem Sohn, sich ohne Beaufsichtigung durch die begleitende Lehrkraft in kleinen Gruppen frei zu bewegen. Diese Genehmigung schließt auch das Baden in dafür vorgesehenen Bereichen ein. *gemäß Erlass Schulwanderungen und Schulfahrten vom / II A 4 170/ Gült.Verz. Nr.7200 im Amtsblatt, 10/03, S. 714 ff., geändert durch Erlass vom , ABL. S Ort Datum Unterschrift (Elternteil oder volljährige(r) Schüler/in)

7 Angaben zu mir/ meinem/ unserem Kind (Bitte unzutreffendes streichen) (Die folgenden Angaben sind nicht verpflichtend, aber für die Durchführung der Aufsicht während der Fahrt sehr wichtig. Die Daten werden von der Schule vertraulich behandelt!) 1. Name: geboren am: 2. Name und Anschrift der/des Erziehungsberechtigten: 3. Im Notfall bin ich / sind wir unter folgender Telefonnummer zu erreichen: Handy: Privat: Dienstlich: für den Notfall: Telefonnummer eines Verwandten oder einer Vertrauensperson Name: Telefon: 4. Krankenversicherung: 5. Es besteht eine Haftpflichtversicherung bei folgender Versicherung: 6. Impfungen: Tetanusschutz vorhanden? [ ] ja [ ] nein (Empfehlenswert ist die Mitnahme einer Kopie des Impfpasses!) 7. Ich / mein Kind muss regelmäßig folgende Medikamente einnehmen: (Diese bitte in ausreichender Menge mitnehmen!) 8. Folgende medizinische Besonderheiten sind zu beachten (z.b. Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten, Zuckerkrankheit, Blasenschwäche): 9. Name und Anschrift des Hausarztes: Telefon: 10. Ich bin/ wir sind damit einverstanden, dass mein/ unser Kind gemeinsam mit der Klasse unter Aufsicht in einem Schwimmbad oder an einem bewachten Badeplatz/ Strand an Bade- und Schwimmveranstaltungen im Rahmen der Klassen- / Studienfahrt teilnimmt. [ ] ja [ ] nein Ich / mein Kind kann schwimmen [ ] ja [ ] nein Es liegt folgendes Schwimmabzeichen vor: 11. Mein/ unser Kind darf im Rahmen von pädagogischen und unterrichtlichen Aufgaben während der Klassenfahrt mit dem Fahrrad fahren. [ ] ja [ ] nein (Ort, Datum) (Unterschrift/en des/der Erziehungsberechtigten bzw. Unterschrift der volljährigen Schüler (-innen))

8 An die Schülerinnen und Schüler und die Eltern / Erziehungsberechtigten der Schüler der Klasse / des Kurses Bad Hersfeld, 6. Juni 2009 Liebe Schüler, liebe Eltern, bitte überweisen Sie in den nächsten Tagen spätestens bis zum [Datum] - die Restzahlung für die geplante Klassenfahrt nach [Ort]. Bitte zahlen Sie den Restbetrag auf das folgende Konto ein: Kontoinhaber: Kontonummer: Verwendungszweck: BLZ: Geldinstitut: Wenn Sie über die hier angesprochenen Fragen hinaus noch weitere Informationen benötigen, so können Sie sich gerne persönlich an mich wenden. Mit freundlichen Grüßen

9 An die Schülerinnen und Schüler und die Eltern / Erziehungsberechtigten der Schüler der Klasse / des Kurses Liebe Schüler, liebe Eltern Elternbrief 2 Zweite Information über die Klassenfahrt Bad Hersfeld, 6. Juni 2009 die Klassen-/ Studienfahrt (Ihres Kindes) steht nun unmittelbar bevor und ich möchte Ihnen letzte wichtige Informationen und Hinweise geben. Klassenfahrt vom [Datum] bis zum [Datum] Name und Anschrift der Unterkunft: [Name] [Straße] [PLZ Ort] [Telefon] Meine Handy-Nr. lautet: Abreisetag: Abfahrtsort: Treffen um Abfahrt um Rückkehr: am: gegen Uhr Uhr Uhr Damit Sie eine Vorstellung von den Unternehmungen während der Klassenfahrt haben, erhalten Sie anbei den Programmablauf: Mo. Di. Mi. Do. Fr. Mit freundlichen Grüßen

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

Hessisches Kultusministerium

Hessisches Kultusministerium Hessisches Kultusministerium Schulwanderungen und Schulfahrten Erlass vom 7. Dezember 2009 I.2 170.000.107 69 - Gült. Verz. Nr. 7200 Abl 1/10 S. 24 Inhalt I. Regelungen für die einzelnen Schulformen und

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Flugdaten und Programm SUMMER 2015

Flugdaten und Programm SUMMER 2015 Flugdaten und Programm Reisedaten SUMMER 2015 Abreise: Sonntag, den 12.07.2015 Nach einer ca. 3,5 stündigen Busfahrt von Dublin wird die Gruppe in Galway ankommen. Vor Ort werden die Schülerinnen von ihren

Mehr

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Grundsätze der und Aufsichtsführung Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Stand: Februar 2011 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen.

Mehr

Pferde- & Tannenhof Andreas Fischer

Pferde- & Tannenhof Andreas Fischer ANMELDUNG FÜR KINDERREITFERIEN TERMIN Kinderreitferien vom bis PERSÖNLICHE ANGABEN TEILNEHMER Name Vorname Geburtsdatum Straße / Nr. PLZ, Ort SORGEBERECHTIGTEN Name (1. Person) Vorname Telefon privat Telefon

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Skilager des AKG-Traunstein

Skilager des AKG-Traunstein Skilager des AKG-Traunstein Annette-Kolb-Gymnasium Güterhallenstr. 12 83278 Traunstein Sprachliches, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium Telefon: 0861 20934 0 Telefax: 0861 20934 131 sekretariat@akg-ts.bayern.de

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Richtlinien für Schulfahrten

Richtlinien für Schulfahrten Richtlinien für Schulfahrten Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 4. November 2005, zuletzt geändert am 2. Oktober 2007 (9211-51 406/30) 1. Allgemeines

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Skilager des AKG-Traunstein

Skilager des AKG-Traunstein Skilager des AKG-Traunstein Annette-Kolb-Gymnasium Güterhallenstr. 12 83278 Traunstein Sprachliches, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium Telefon: 0861 20934 0 Telefax: 0861 20934 131 sekretariat@akg-ts.bayern.de

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

O Hiermit melde ich mich verbindlich zur Löwenclubtour nach Düsseldorf zum Preis von 19,90 (Nicht-Löwen: 24,90 ) an:

O Hiermit melde ich mich verbindlich zur Löwenclubtour nach Düsseldorf zum Preis von 19,90 (Nicht-Löwen: 24,90 ) an: Anmeldebogen für die Löwenclubtour nach Düsseldorf O Hiermit melde ich mich verbindlich zur Löwenclubtour nach Düsseldorf zum Preis von 19,90 (Nicht-Löwen: 24,90 ) an: Termin: 30.03.2013 Motto: Löwenclub

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Betreuungsvertrag für Kinderfrauen/ Babysitter und Eltern Betreuungsvereinbarung zwischen Frau / Herrn... (Sorgeberechtigte/r)...

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015

Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015 Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015 Unser Angebot: All inclusive Ferienbetreuung mit toller Spielplatz-Safari für 4 ½ 9 jährige Kinder Das Programm: 7 9 Uhr Eintreffen der Kinder 8 Uhr Frühstücken

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Durchführung von Schulfahrten (VwV-Schulfahrten) Az.: 36-6535.10/41 Vom 7. April 2004 * Inhaltsübersicht 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Amtliche Schulstatistik für die allgemein bildenden und die beruflichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Lernen am anderen Ort

Amtliche Schulstatistik für die allgemein bildenden und die beruflichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Lernen am anderen Ort Nr. 9/2013 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern 265 Amtliche Schulstatistik für die allgemein bildenden und die beruflichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger kurse 1x pro Woche 15x Mo 05.10.2015 15x Mi 07.10.2015 15x Do 08.10.2015 ab Lektion 6 15x Fr 15:00 16:30 Uhr 09.10.2015 1 15x Di 15:00 16:30 Uhr 06.10.2015 kurse 1x pro Woche 1 15x Do 08.10.2015 Vorbereitung

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München. Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de. www.adac.

ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München. Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de. www.adac. ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de www.adac.de Schadenmeldung ADAC Auslands-Krankenschutz und ADAC Auslands-Kranken-

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014

Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 Kinder- und Jugendtennisprogramm 2014 1. Kinder- und Jugendtennis (nur für Mitglieder): Der Anmeldeschluss für das diesjährige Jugend für Clubmitglieder ist Freitag, der 11.04.2014. Die Gruppeneinteilung

Mehr

VERSICHERUNGEN BEI REISEN UND FREIZEIT

VERSICHERUNGEN BEI REISEN UND FREIZEIT VERSICHERUNGEN BEI REISEN UND FREIZEIT SO SIND DIE SCHÜLER UND LEHRER RUNDUM GUT VERSICHERT 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Regelungen 1.1 Gesetzliche Unfallversicherung 1.2 Krankenversicherung 2 Ergänzende

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Medikamentengabe: Wie ist die Haftung der Lehrkräfte bei der Medikamentengabe in Schulen geregelt? Für Schülerinnen und Schüler besteht bei einer geplanten (vorsorglichen)

Mehr

(bitte im gesamten Bogen kein TippEx o.ä. benutzen, um Missverständnisse zu vermeiden) Name Vorname Geburtsdatum

(bitte im gesamten Bogen kein TippEx o.ä. benutzen, um Missverständnisse zu vermeiden) Name Vorname Geburtsdatum Anmeldebogen KLJB Hausfreizeit im Ludwig-Wolker-Haus in Kleinsassen. Freizeit: vom 08.08.09 bis 20.08.09 (bitte im gesamten Bogen kein TippEx o.ä. benutzen, um Missverständnisse zu vermeiden) Persönliche

Mehr

KAERA - Schadenregulierungsbüro

KAERA - Schadenregulierungsbüro Schadenanzeige zur Auslandsreisekranken-Versicherung (Bitte sorgfältig und vollständig ausfüllen) KAERA - Schadenregulierungsbüro Industrie & Touristik Versicherungsmakler Tel.: 01805 935 939 (14/Cent

Mehr

Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. Hamburg Syndicate Hanse Draxx. Hafencup 2014

Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. Hamburg Syndicate Hanse Draxx. Hafencup 2014 Hafencup 2014 Einladung zu den Drachenboot-Funrennen für Firmen- und Funteams am Sonntag, 11. Mai 2014 Der 1. Hamburger Drachenboot-Club e.v. lädt Sie herzlich ein, anlässlich des 825. Hafengeburtstags

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Lernen am anderen Ort

Lernen am anderen Ort Lernen am anderen Ort Hinweise des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur für die staatlichen allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen vom 1. Dezember 2014 Lernen am anderen

Mehr

Regelsammlung für Unterrichtsgänge, Wandertage, Exkursionen, Schulfahrten

Regelsammlung für Unterrichtsgänge, Wandertage, Exkursionen, Schulfahrten Regelsammlung für Unterrichtsgänge, Wandertage, Exkursionen, Schulfahrten Privates Gymnasium der Zisterzienserabtei Marienstatt A. Stuckenhoff (Stand: 26.08.2014) Einschlägige Veröffentlichungen: VV vom

Mehr

Carsten Kruse Dipl.-Jurist (Münster), Ass. Jur.

Carsten Kruse Dipl.-Jurist (Münster), Ass. Jur. Schulrecht A. Ordnungsmaßnahmen I. Rechtsgrundlage: 61 NSchG II. Erziehungsmittel ( 61 Abs. 1 NSchG) (1) Erziehungsmittel sind pädagogische Einwirkungen. Sie sind zulässig, wenn Schülerinnen oder Schüler

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Ausführungsvorschriften zu Veranstaltungen der Schule (AV Veranstaltungen) Vom 25.10.2007, geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 9.9.2008 Auf

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

F A M I L I E N F R A G E B O G E N

F A M I L I E N F R A G E B O G E N Arbeitsgemeinschaft Christlicher Frauen Fachverband des Diakonischen Werkes der EKD Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen F A M I L I E N F R A G E B O G E N Verein für internationale Jugendarbeit Ortsverein

Mehr

Anmeldung 1. offenes 4-Stunden-Mofarennen 19.09.2015 Nidda/Oberhessen. Nennung

Anmeldung 1. offenes 4-Stunden-Mofarennen 19.09.2015 Nidda/Oberhessen. Nennung Nennung 1. offenes 4-Stunden-Mofarennen MSC Nidda e.v. im ADAC 19. September 2015 Hiermit melden wir uns verbindlich für das o.g. 4-Stunden-Mofarennen an. Start-Nr.: Wird vom Veranstallter eingetragen!

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Anlage 1. Einverständniserklärung

Anlage 1. Einverständniserklärung Anlage 1 Einverständniserklärung Ich / Wir, die Erziehungsberechtigten des Kindes Name, Vorname:... Geburtsdatum:... erklären uns damit einverstanden, dass die dem Regenbogen-Kindergarten vorliegenden

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

M U S I K A H L I S C H e. V. I N S T R U M E N T E N M I E T V E R T R A G

M U S I K A H L I S C H e. V. I N S T R U M E N T E N M I E T V E R T R A G M U S I K A H L I S C H e. V. I N S T R U M E N T E N M I E T V E R T R A G Voraussetzungen für das Mieten eines Instruments sind die effektive Mitgliedschaft bei MusiKAHLisch e.v. und das Bestehen eines

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Informationen

Mehr

zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten durch das LVR-Landesjugendamt Rheinland im Landschaftsverband Rheinland und der/dem FÖJ -Freiwilligen...

zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten durch das LVR-Landesjugendamt Rheinland im Landschaftsverband Rheinland und der/dem FÖJ -Freiwilligen... LVR-Landesjugendamt Rheinland Freiwilliges Ökologisches Jahr im Rheinland Stand: 11.02.2015 Freiwilliges Ökologisches Jahr im Rheinland 2015/2016 Seminarvertrag zwischen der FÖJ-Zentralstelle vertreten

Mehr

Transplant-Kids e.v. Brandenburger Weg 1 29553 Bienenbüttel tel.. 0162 408 3250 Web. http://www.transplant-kids.de mail. info@transplant-kids.

Transplant-Kids e.v. Brandenburger Weg 1 29553 Bienenbüttel tel.. 0162 408 3250 Web. http://www.transplant-kids.de mail. info@transplant-kids. Die Novel ist ein Segelschiff, Typ Klipper, und damit an den Wind als Fortbewegungsmittel angewiesen. Von daher ist unsere Route nicht 100% planbar. Aber Überraschungen sind manchmal a auch ganz schön.

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Schröck Landshuter Allee 8-10 D-80637 München

Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Schröck Landshuter Allee 8-10 D-80637 München per E-Mail an info@familienrecht-ratgeber.com per Fax an 098/2155-4181-9 per Post an Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Schröck Landshuter Allee 8-10 D-80637 München wegen Ehescheidung 1. Persönliche Angaben

Mehr

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter zur Betreuung durch die Kinder-Stadtkirche an: Name, Vorname Straße PLZ, Ort E-Mail Telefon Geburtsdatum

Mehr

Betreuungsvereinbarung:

Betreuungsvereinbarung: Betreuungsvereinbarung: Zwischen und Sorgeberechtigte/r Tagesmutter/Tagesvater wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Frau/Herr nimmt/nehmen das Kind geb. am in Kindertagespflege auf. Der Tagesmutter/dem

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

-Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung

-Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung I n f o r m a t i o n -Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über zwei

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Teilnahmevertrag. zwischen. dem Referat für Bildung und Sport, Pädagogischen Institut, (Reiseveranstalter isd. 651 a ff. BGB; im Folgenden: IAE)

Teilnahmevertrag. zwischen. dem Referat für Bildung und Sport, Pädagogischen Institut, (Reiseveranstalter isd. 651 a ff. BGB; im Folgenden: IAE) Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport Pädagogisches Institut Internationaler Austausch / Europabüro Ledererstraße 19 80331 München Telefon +49 89 233-32122 Telefax +49 89 233-32130 iae@muenchen.de

Mehr

Unverbindliches Muster

Unverbindliches Muster Unverbindliches Muster (Muster-) Betreuungsvertrag zur Tagespflege Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen

Mehr

Die Bildungseinrichtung verpflichtet sich zur Durchführung des theoretischen Unterrichts gemäß den gesetzlichen Vorgaben.

Die Bildungseinrichtung verpflichtet sich zur Durchführung des theoretischen Unterrichts gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Lehrgangsbedingungen 1. Allgemeines Diese Lehrgangsbedingungen haben Gültigkeit für alle Angebote der Bildungseinrichtung des Regionalverbandes Bergstraße-Pfalz der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Bildungseinrichtung

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim 2006 11 12 1 Allgemeines Das Notebook-Netz und das Internet dienen der Arbeit im Unterricht. Der Erfolg des Gesamtsystems hängt von dem

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

B e t r e u u n g s v e r t r a g

B e t r e u u n g s v e r t r a g - 1 - Betreuungsvertrag zur Tagespflege im Landkreis Hildesheim Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen Personensorgeberechtigten

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter 1. Vertragspartner SV Ilmenau v. 1923 e.v. Ludwig-Jahn-Str. 11a 21406 Melbeck (im Folgenden SVI genannt) Frau/Herrn

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Abrechnung von Reisekosten der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst im niedersächsischen Schuldienst Stand: 01.02.2015 1. Vorbemerkungen:

Mehr

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr.

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr. Vertrag zwischen dem Zweckverband Musikschule La Musica Bethlehemer Str. 9 11, 50126 Bergheim, Telefon: 02271 89-265 vertreten durch die Verbandsvorsteherin Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin und

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Lernen am anderen Ort. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Vom 17. September 2010-200H-3211-05/579 -

Lernen am anderen Ort. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Vom 17. September 2010-200H-3211-05/579 - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Lernen am anderen Ort Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 17. September 2010-200H-3211-05/579-1

Mehr

BETRIEBSPRAKTIKUM vom 18.01. bis 29.01.2016

BETRIEBSPRAKTIKUM vom 18.01. bis 29.01.2016 An Karl - Rehbein - Schule Im Schlosshof 2 63450 Hanau BETRIEBSPRAKTIKUM vom 18.01. bis 29.01.2016 Hiermit erklären wir uns bereit, den Schüler / die Schülerin der Karl-Rehbein-Schule... in der Zeit vom

Mehr

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Die Evangelische Kirchengemeinde / Der Evangelische Gesamtverband Name... Strasse... PLZ, Ort... vertreten

Mehr

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule 1. Name, Vornamen: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Telefon: während der Betreuung: Hiermit melde ich / melden wir für das Schuljahr 2015/2016 mein / unser

Mehr

SUMMER SCHOOL 2015 presented by

SUMMER SCHOOL 2015 presented by SUMMER SCHOOL 2015 presented by Anreise: Sonntag, den 26. 07. 2015 bis 18.00 Uhr Abreise: Samstag, den 08. 08. 2015 ab 11.00 Uhr Grundgebühr: 2.290,00 Euro Hiermit beantrage/n ich/wir die Aufnahme unseres

Mehr

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt

Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Der Familienservice Weihenstephan informiert : Liebe Kolleginnen und Kollegen, Die Planungen für die Ferienbetreuung in den Herbstferien

Mehr

Reitbeteiligungsvertrag

Reitbeteiligungsvertrag Reitbeteiligungsvertrag Zwischen Frau/ Herrn... (Name, Anschrift, Telefon, Ausweis-Nr., etc.) im folgenden " Eigentümer" genannt - und Frau/ Herrn... (Name, Anschrift, Telefon, Ausweis-Nr., etc.) im folgenden

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) ) Gestützt auf Art. 6 des Landwirtschaftsgesetzes und Art. 0 der Landwirtschaftsverordnung des Kantons Graubünden

Mehr

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt):

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): TAGESPFLEGEVERTRAG zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): Mutter Vater Name Straße Ort Telefon mobil E-Mail und der Tagespflegeperson Frau/Herrn Straße Ort Telefon privat

Mehr

Kinderkrippensatzung

Kinderkrippensatzung 1 AWO Kreisverband München-Land e.v. Balanstr. 55, 81541 München Telefon: 089 672087-0 Fax: 089 672087-29 E-Mail: info@awo-kvmucl.de Kinderkrippensatzung Kinderkrippe Feldmäuse Bahnhofstr. 8 85622 Feldkirchen

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter Kind Vorname Geburtsdatum Nachname Eintrittsdatum Straße PLZ / Ort Mutter / Sorgeberechtigte Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * Telefon Handy email Vater / Sorgeberechtigter Vorname Nachname * Straße

Mehr

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen:

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen: 1 Personendaten und Betreuungsort Folgender Vertrag wird zwischen der Kindertagespflegeperson Frau/ Herr Straße u. Hausnummer PLZ Wohnort Telefon Mobil E-Mail und den Eltern (Personensorgeberechtigten)

Mehr