Werkschulheim Felbertal. Elternmerkblatt. (bitte aufheben: das Elternmerkblatt enthält wichtige Infos, die die gesamte Schulzeit betreffen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkschulheim Felbertal. Elternmerkblatt. (bitte aufheben: das Elternmerkblatt enthält wichtige Infos, die die gesamte Schulzeit betreffen."

Transkript

1 Werkschulheim Felbertal Elternmerkblatt (bitte aufheben: das Elternmerkblatt enthält wichtige Infos, die die gesamte Schulzeit betreffen.) Inhaltsverzeichnis: Das Werkschulheim Felbertal... 1 Finanzielle Angelegenheiten... 1 Haftpflichtversicherung... 2 Ausrüstung... 2 Ausrüstungsliste... 2 Bettwäsche... 3 Terminkalender, Wochenend- und Ferienregelung... 3 Krankheiten und Unfälle; unsere Kranken- und Wohlfühlstation... 4 Telefonverbindungen und Adressen... 5 Auszug aus der Internatsordnung... 5 Tagesplan... 6 Beaufsichtigung... 7 Ausgang... 7 Alkohol und Nikotin... 7 Lernbetreuung... 7 Radio, Fernseher, Elektrogeräte, Handy... 8 Einrichtung... 8 Entschuldigungsschreiben nach Krankheit bzw. Fernbleiben vom Unterricht... 8 Beurlaubungsansuchen... 8 Gruppenwahl und Gruppenwechsel... 8 Religionsbekenntnis... 9 Radfahrer - Schutzausrüstung... 9 Schülerparkplätze... 9

2 1 Das Werkschulheim Felbertal Allgemeines Das Werkschulheim Felbertal ist eine Höhere Internatsschule mit Öffentlichkeitsrecht. Rechtsträger dieser seit 1951 existierenden Privatschule ist der Verein zur Förderung von Werkschulheimen. Das pädagogische Grundkonzept besteht in der Verknüpfung von drei Teilbereichen zu einem einheitlichen Ganzen: a) Schulische Ausbildung auf der Basis eines Gymnasiums mit Matura (mit voller Hochschulberechtigung) b) Vollwertige Handwerksausbildung in einer der angebotenen Berufsrichtungen. Die Lehrabschlussprüfung entspricht der Gesellenprüfung. Bereits in der Unterstufe bietet der Schwerpunkt technisches Werken Gelegenheit zu gestalterischem Schaffen mit verschiedenen Materialien und Techniken c) Gemeinschaftsorientiertes Internatsleben, das die Sozialkompetenz und die Persönlichkeitsentwicklung der SchülerInnen fördert. (In eingeschränkter Form findet dies auch für SchülerInnen im Halbinternat statt.) Ausführlich dargestellt ist unser pädagogisches Konzept im sogenannten Leitbild und in den Verhaltensvereinbarungen, die jederzeit auf unserer Homepage eingesehen werden können. Im Überblick lassen sich folgende Eckpfeiler unseres Bildungsangebots festhalten: Doppelqualifikation: AHS-Matura und Handwerksausbildung mit Gesellenbrief (Mechatronik, Maschinenbautechnik, Tischlereitechnik) moderne Werkstätten geringe Klassenschülerzahlen Einstiegsmöglichkeiten bis zur 5. Klasse (für SchülerInnen ohne Lateinkenntnisse mit einer zweiten lebenden Fremdsprache) Schwerpunkt techn. Werken in der Unterstufe (z.b. Instrumentenbau) Wirtschaftskompetenz Internetzugang reichhaltiges Sport- und Freizeitangebot jährliche Lager-, Wander-, Projektwochen Betreuung in Kleingruppen Sozialkompetenz und Persönlichkeitsbildung Für jeden neuen Schüler/ jede neue Schülerin stellt das erste Schuljahr im Werkschulheim Felbertal eine Art Probejahr dar. Das soziale und zwischenmenschliche Verhalten sowie die schulischen Leistungen sind die Kriterien für den weiteren Verbleib in unserer Schulgemeinschaft. Finanzielle Angelegenheiten 1) Schulgeld Das vorgeschriebene Jahresschul- und Internatsgeld umfasst die Kosten für Verpflegung, Unterkunft, Betreuung, Ausbildung in der Schule und Handwerk, aber nicht die Ausgaben für persönliche Bedürfnisse und Schulmaterial.

3 Die Höhe des Schulgeldes richtet sich nach den wirtschaftlichen Gegebenheiten und wird vom Schulerhalter festgelegt. Die Eltern (Erziehungsberechtigten) werden gebeten, für das Schulgeld eine Einzugsermächtigung zu erteilen. Die vorgesehene Jahressumme kann in zwölf gleichen Raten jeweils zu Monatsbeginn beglichen werden, bzw. ¼ jährlich oder als Jahresbetrag. 2) Schulbeihilfen Auch SchülerInnen unserer Schule können bei allen öffentlichen Stellen um vorgesehene Beihilfen ansuchen. Siehe dazu auch den Punkt "Schul- und Heimbeihilfe, Beihilfe für Schulveranstaltungen" im Elternbrief. Stipendien: Für besonders begabte und engagierte SchülerInnen der Oberstufe werden Leistungsstipendien vergeben. Bei kurzfristigen finanziellen Krisen kann über die Direktion ein Antrag auf Unterstützung gestellt werden. Haftpflichtversicherung Den Eltern unserer SchülerInnen empfehlen wir dringend eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen. Die Jugendlichen verursachen im Übermut und durch Unachtsamkeit zum Teil große Schäden, deren Reparatur sehr kostspielig sein kann. Da die Eltern diese Kosten übernehmen müssen, kann die finanzielle Belastung erheblich sein. Ausrüstung Eine Liste jener Gegenstände, die als Grundausrüstung eines Schülers/ einer Schülerin im Werkschulheim notwendig ist, liegt bei. Es ist besonders darauf zu achten, dass alle persönlichen Gegenstände des Schülers/ der Schülerin - auch Neuanschaffungen - deutlich und haltbar mit vollem Namen des Besitzers/ der Besitzerin gekennzeichnet sind, da es erfahrungsgemäß kaum möglich ist, die EigentümerInnen von nicht gekennzeichneten Fundgegenständen auszuforschen. Zum Schulschluss müssen sämtliche Ausrüstungsgegenstände mit nach Hause genommen werden. Fundgegenstände werden drei Mal pro Schuljahr (an den beiden Elternsprechtagen und zum Schulschluss) zum Abholen im kleinen Speisesaal aufgelegt. Alles, was nicht abgeholt wird, wird einem gemeinnützigen Zweck zugeführt bzw. entsorgt. Ausrüstungsliste Bekleidung, Wäsche und Toiletteartikel nach persönlichem Bedarf und der Jahreszeit angepasst. Sportbekleidung: 1 Trainingsanzug 2 Turnhosen 2 T-shirts 2

4 3 Hallenschuhe mit heller Sohle mit sehr niedrigem Fersen-Dämpfungskeil! Außenschuhe Allroundsportschuhe mit griffiger Sohle keine Plateausohle! Nur für Fußballspieler! Fußballschuhe mitnehmen Nur für Tennisspieler! Tennisspielen ist nur mit Sandplatz Tennisschuhen erlaubt Schiausrüstung, Schischuhe, Rodel (ab Jänner oder nach Vereinbarung mit den Erzieherinnen und Erziehern) Bettwäsche Im Haus der ersten Klasse stellt das Werkschulheim Felbertal für alle SchülerInnen das Bettzeug zur Verfügung (Kopfpolster: 70 x 90 cm; Tuchent: 135 x 200 cm). Geben Sie bitte Ihrem Sohn/ Ihrer Tochter eine eigene Bettwäsche in zweifacher Ausführung mit. Das Wechseln soll immer an den Heimfahrwochenenden erfolgen. Terminkalender, Wochenend- und Ferienregelung Den Terminkalender für das kommende Schuljahr, in dem alle Heimfahrwochenenden sowie Kurzferien und Hauptferien, Schikurse und Ähnliches angeführt sind finden Sie auf unserer Homepage: Service - Jahresplan. Nach allen Unterrichtswochen mit Unterrichtsende am Freitag ist die Küche geschlossen. Auch während der Ferien (Sommer, Allerheiligen, Weihnachten, Semester, Ostern und Pfingsten) können die SchülerInnen grundsätzlich nicht im Internat bleiben. An allen Wochenenden nach einer "langen" Schulwoche mit Samstagunterricht, besteht für alle SchülerInnen die Möglichkeit, im Internat zu bleiben. Wir unterscheiden zwischen den für die 1. bis 6. Klasse verpflichtenden Internatswochenenden (Abkürzung IW) und den sogenannten Angebotswochenenden (Abkürzung AW), an denen für SchülerInnen die Möglichkeit besteht am Werkschulheim zu bleiben. Ab fünf SchülerInnen, die das Angebotswochenende im Internat verbringen möchten, findet ein betreutes Wochenende statt. Nur an Ab- und Anreisetagen ist das Befahren des Heimgeländes (= Wohnstraße) um das Ent- und Belanden zu tätigen, gestattet. Die Grünflächen bitte nicht befahren! Anreise nach Ferien und Wochenende Die Rückreise aus den Ferien bzw. Heimfahrwochenenden in das Werkschulheim ist so zu planen, dass die SchülerInnen spätestens eine halbe Stunde vor der Nachtruhe im Internat sind. Das ist für die erste Klasse Uhr, zweite bis fünfte Klasse Uhr, sechste bis neunte Klasse Uhr Diese Ankunftszeiten sind unbedingt einzuhalten. Sollte die Anreise aus irgendeinem Grund nicht oder nur verspätet möglich sein, ist in jedem Fall der Dienst habende Erzieher/ die Dienst habende Erzieherin rechtzeitig zu verständigen.

5 Die aktuelle Liste der hausinternen Telefonanschlüsse ist im Internet auf unserer Homepage Service Downloads - zu finden. Die Anreise per Zug/ Bus nach Salzburg wird häufig genützt. Ein Sammelbus bringt die SchülerInnen am Sonntag Abend um Uhr vom Hauptbahnhof Salzburg ins Werkschulheim. Um unkontrollierten Alkoholkonsum bei der Anreise zu vermeiden, ist es dem Werkschulheim Felbertal gemäß eines diesbezüglichen SGA-Beschlusses erlaubt, bei Verdacht stichprobenartige Kontrollen durchzuführen. An Abreisetagen gehen wir davon aus, dass die SchülerInnen nach Hause (und nicht zu Bekannten, Freunden etc.) fahren. Die ErzieherInnen haben an Abreisetagen keinen Dienst (außer der EVD = Erzieher vom Dienst). Für Auskünfte stehen die Dienst habenden ErzieherInnen an den Anreisetagen ab Uhr zur Verfügung. Krankheiten und Unfälle: unsere Krankenstation (Wohlfühlstation) Um in Krisenfällen rasch und effektiv helfen zu können, benötigen wir die Versicherungsdaten Ihres Kindes, Basisinfos hinsichtlich Krankheiten, Allergien, etc., sowie den Impfpass. Diese Daten werden im sogenannten Stammdatenblatt erfasst und in der Krankenstation verwaltet. Wir bitten um vollständiges Ausfüllen dieses Formulares und des Elternfragebogens. Grundsätzlich gelten folgende Regelungen: a) Es gehört zu den Aufgaben des Erziehers bzw. der Krankenschwester, die Eltern von Krankheiten oder Unfällen des Buben/Mädchens zu unterrichten. b) Gesetzliche Routineuntersuchungen der SchülerInnen, Beratung und Betreuung von LehrernInnen, Eltern und SchülerInnen liegen vertraglich im Aufgabenbereich des Schularztes, Dr. Moritz Hübl aus Adnet (Tel.Nr.: 06245/85060). c) Die Behandlung bei auftretenden Krankheiten erfolgt grundsätzlich durch einen praktischen Arzt aus Ebenau oder Umgebung. d) Bei leichteren und kurzen Krankheiten besteht die Möglichkeit, diese in der Krankenstation stationär auszukurieren. Die Behandlung erfolgt über Anweisung des Arztes durch die Leiterin der Krankenstation, Dipl. Sr. Gabi Sonnleitner. e) Bei schwerer und längerer Krankheit wird in Absprache zwischen Arzt - Direktion - Eltern - Krankenstationsleiterin der Heimtransport oder die Einweisung in ein Krankenhaus veranlasst. f) Leichte Blessuren werden in der Krankenstation versorgt. g) Bei Unfällen wird je nach Dringlichkeit von den betreuenden Personen sofort der Arzt und die Rettung verständigt und der/die Verletzte in das Krankenhaus transportiert, ansonsten erfolgt die Vorgangsweise wie bei Punkt d). h) Ambulante Behandlungen erfolgen beim Arzt in Ebenau. Zahn- und Facharztbehandlungen sind unter möglichst geringem Zeitaufwand durchzuführen. i) Längere Spezialuntersuchungen oder aufschiebbare längere Behandlungen sind in die Ferien zu verlegen. Vor allem ersuchen wir Sie 4

6 darum, in den Ferien regelmäßig eine Zahnkontrolle durchzuführen und eine eventuell nötige Behandlung gleich vornehmen zu lassen, damit Störungen während des Schuljahres nach Möglichkeit vermieden werden. j) Transporte zum Arzt werden grundsätzlich vom Werkschulheim organisiert und durchgeführt. In Ausnahmefällen kann jedoch auch ein Taxi oder, wenn Gefahr in Verzug ist, die Rettung gerufen werden. Soweit Kosten dafür anfallen, werden diese weiterverrechnet. k) Für all diese Fälle benötigen wir für die ärztliche Betreuung eine E-Card. Sollten wir bei Behandlungen keine E-Card vorlegen können, wird vom behandelnden Arzt eine Privatordination verrechnet. l) Für Unfälle während des Schul- und Internatsbetriebes haftet grundsätzlich die AUVA, wir empfehlen aber dennoch eine zusätzliche (Kranken) - u. Unfallversicherung. m)bei plötzlicher Erkrankung ersuchen wir die Eltern halbinterner SchülerInnen ab 7.30 Uhr im Sekretariat anzurufen. WSH Telefonverbindungen und Adressen In jedem Internatshaus gibt es ein Telefon, das von außen über die Telefonanlage (06221 / 7281) mit einer Klappendurchwahl angerufen werden kann. (Siehe Telefonverzeichnis, welches auf unserer Homepage - Service Downloads - zu finden ist.) Die Bürozeiten in der Direktion und in der Verwaltung sind Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis Uhr. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen sind die Büros geschlossen. In den Sommerferien gelten Sonderregelungen. (Journaldienst: jeden Mittwoch 9.00 bis Uhr) Telegramme und Faxe werden während der Bürozeiten unverzüglich weitergeleitet. Unsere Adressen lauten: Sekretariat: Administrator: Direktor: Internatsleiter: Werkstättenleiter: Verwaltung: Buchhaltung: Auszug aus der Heimordnung Allgemein Da in einem Vollinternat viele SchülerInnen mit unterschiedlicher persönlicher Reife wohnen, sind für das Zusammenleben gewisse Richtlinien zu beachten. Darüber hinaus ist es Aufgabe der ErzieherInnen, SchülerInnen zu rücksichtsvollen Mitgliedern unserer Gemeinschaft zu erziehen. Gegenseitige Achtung und Wertschätzung ist die Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung in unserer Schul- und Internatsgemeinschaft. 5

7 ErzieherInnen und LehrerInnen werden aus diesen Gründen ständig bemüht sein, bestimmt, aber doch wohlwollend auf unsere SchülerInnen einzuwirken, um gegenseitige Rücksichtnahme und Achtung im Gemeinschaftsleben zu erreichen. Wir ersuchen die Eltern nachdrücklich mit uns - insbesondere mit dem Erzieher/ der Erzieherin - intensiven Kontakt zu pflegen, weil die Erziehung der Kinder ein gemeinsames Anliegen von Eltern und Schule sein soll. Tagesplan Montag bis Freitag 6.25 Uhr Wecken 6.30 Uhr Frühstück, anschließend Reinigung der Gruppenreiche und Kontrolle der Dienste durch die ErzieherInnen Uhr Beginn des Unterrichts 9.55 bis Uhr große Vormittagspause mit Jause / Uhr Ende des Vormittagsunterrichtes / Uhr Mittagessen Uhr Beginn des Nachmittagsunterrichtes bis Uhr Nachmittagsjause bis Uhr betreute Lernzeit (1. Klasse) bis Uhr zusätzliche Lernbetreuung bei Bedarf (1. Klasse) bis Uhr betreute Lernzeit (2. bis 6. Klasse) Uhr Abendessen Uhr für erste Klasse: Vorbereiten der Nachtruhe (stille Stunde) Uhr Nachtruhe erste Klasse, für zweite bis vierte Klasse: Vorbereiten der Nachtruhe bis Uhr zweite bis vierte Klasse: Stille Stunde Uhr Nachtruhe für zweite bis vierte Klasse Uhr Nachtruhe für fünfte Klasse Uhr Nachtruhe für sechste bis achte Klasse (22.00 Uhr Nachtruhe am Samstag für alle außer der ersten Klasse.) 6 Samstag 6.25 Uhr Wecken 6.30 Uhr Frühstück, anschließend Reinigung der Gruppenreiche und Kontrolle der Dienste durch die ErzieherInnen Uhr Beginn des Unterrichts 9.55 bis Uhr große Vormittagspause mit Jause Uhr Ende des Unterrichtes Uhr Mittagessen

8 7 Beaufsichtigung Die Erziehung im Werkschulheim Felbertal verfolgt grundsätzlich nicht das Prinzip, die jungen Menschen unentwegt im Blickfeld eines Erziehers/ einer Erzieherin zu halten; es muss ihnen möglich sein, sich in gewissem Rahmen selbständig und unbeobachtet zu beschäftigen, denn ständige Einengung durch den regelnden Erzieher/ Erzieherin hemmt die Entwicklung eigenen Verantwortungsbewusstseins, erzieht zur Unselbständigkeit und ist überdies im normalen Elternhaus auch nicht gegeben. Es ist den SchülerInnen des Werkschulheimes daher erlaubt, sich im engeren Bereich des Internates und im erweiterten Internatsbereich mit Erziehererlaubnis zu bewegen. Ausgang In der Unterstufe (ab der 2. Klasse) wird nur zu besonderen Zwecken Ausgang in die nähere Umgebung gewährt. In der Oberstufe kann der Ausgang vom Erzieher/ von der Erzieherin im folgenden Ausmaß gestattet werden: (Diese Angaben gelten als Richtwerte.) Alkohol und Nikotin 5. Klasse: 2 mal monatlich nach Salzburg 6. Klasse: 1 mal wöchentlich nach Salzburg (Tanzkurs) 7. u. 8. Klasse: 2 mal wöchentlich nach Salzburg Grundsätzlich gelten die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes. Der Konsum und die Aufbewahrung von Alkohol ist in den Internatsräumlichkeiten (Gruppenreichen) und in Autos untersagt. Rauchen ist ausnahmslos nur am Raucherplatz des Werkschulheims und nur für SchülerInnen, die das 16. Lebensjahr schon vollendet haben, erlaubt. (Es gelten den Bestimmungen der Internats- und Schulordnung 2012.) Lernbetreuung Die Lernbetreuung für die 1. bis 6. Klasse erfolgt täglich durch die ErzieherInnen in geregelten Lernstunden. Die Vollständigkeit der Hausübungen, das Lernen von Vokabeln usw. wird von den ErzieherInnen kontrolliert. Weiters hält der Erzieher/ die Erzieherin Kontakt zu allen LehrerInnen, hilft bei der Organisation von lernunterstützenden Maßnahmen und ist über die schulische Entwicklung seiner Schüler/ ihrer Schülerinnen informiert.

9 8 Radio, Fernseher, Elektrogeräte, Handy Es ist ausnahmslos verboten, in den Zimmern Fernsehapparate, elektrische Kochgeräte oder Heizgeräte zu benützen. Es ist dem Werkschulheim ein Anliegen nur kritischen und begrenzten Fernsehkonsum zu erlauben. Die Programmwahl erfolgt gemeinsam durch SchülerInnen und ErzieherInnen. In der ersten Klasse darf in den Zimmern ein Radio nur mit Kopfhörern verwendet werden. Handyregelung im Internat: In der ersten Klasse dürfen die SchülerInnen das Handy außerhalb der Lernstunde und des Nachmittagsunterrichtes nach dem Mittagessen bis zur stillen Stunde verwenden. Von der zweiten bis zur achten Klasse ist das Handy außerhalb der Lernstunde und der Essenszeiten bis spätestens zur Ruhezeit erlaubt. In der neuten Klasse ist der Gebrauch der Handy außerhalb der Essenszeiten generell erlaubt. (Es gilt im Detail die Medienregelung der Internatsordnung 2012.) Einrichtung Ein Auswechseln und Ergänzen der Grundausstattung der Zimmer des Internates ist grundsätzlich nicht gestattet. Ausnahmen von dieser Regel kann der Internatsleiter gewähren. Falls Sie Ihrem Kind eine eigene Schreibtischlampe mitgeben, so muss diese unbedingt mit einer Kaltlichtlampe ausgestattet sein. Entschuldigungsschreiben nach Krankheit bzw. Fernbleiben vom Unterricht Wir ersuchen Sie, Ihrem Kind jedes Mal, wenn es einen Unterricht versäumt hat, eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe des Verhinderungsgrundes mitzugeben. Volljährige SchülerInnen dürfen die Entschuldigungen selbst unterschreiben. Beurlaubungsansuchen Ansuchen um Schulfreistellung über mehrere Tage können nur dann behandelt werden, wenn sie mindestens eine Woche vor dem Termin schriftlich der Direktion vorgelegt werden. Gruppenwahl und Gruppenwechsel Am Ende der ersten Klasse wird den SchülerInnen bekannt gegeben, in welchen Gruppen im nächsten Schuljahr Platz für sie ist. Sie können daraufhin eine Gruppe wählen oder sie werden einer Gruppe zugeteilt. Während der ersten sechs Wochen ist ein Gruppenwechsel möglich. Nach diesen sechs Wochen sollen sich die Gruppen konsolidiert haben. Jeder Gruppenwechsel bedarf der Zustimmung der beiden ErzieherInnen und des Internatsleiters.

10 Bereitet ein Schüler/ eine Schülerin zu große Schwierigkeiten in der Gruppe, so kann er vom Erzieher/ von der Erzieherin ausgeschlossen werden. Vor Aussprechen eines solchen Ausschlusses ist jedoch der Fall dem Internatsleiter und dem Direktor ausführlich darzulegen und ihre Zustimmung einzuholen. Wird ein Schüler/ eine Schülerin von keiner Gruppe aufgenommen, so kann er/ sie vom Internatsleiter für sechs Wochen einer anderen Gruppe zugewiesen werden. Diese Gruppe ist verpflichtet, ihm/ ihr eine echte Chance des Einlebens in ihre Gemeinschaft zu gewähren. Gelingt es jedoch nicht, den Schüler/ die Schülerin in irgendeiner Gruppe unterzubringen, so muss er/ sie das Heim verlassen. Religionsbekenntnis Für UnterstufenschülerInnen des Werkschulheims Felbertal ist der Besuch des Religionsunterrichtes dringend erwünscht (katholisch oder evangelisch), auch wenn kein offizielles Glaubensbekenntnis vorliegt. SchülerInnen anderer staatlich anerkannter Religionsgemeinschaften können den Unterricht auch außerhalb des Werkschulheims absolvieren. Radfahrer - Schutzausrüstung Falls Sie Ihrem Kind ab der zweiten Klasse ein Fahrrad mitgeben, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, dass Ihr Sohn/ Ihre Tochter nach entsprechender Abmeldung beim zuständigen Erzieher/ bei der zuständigen Erzieherin das Fahrrad auch für unbeaufsichtigte Fahrten in der Umgebung des Werkschulheims benützen darf. Die Fahrräder müssen verkehrstauglich sein und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Bitte sorgen Sie dafür. Ausdrücklich machen wir Sie darauf aufmerksam, dass für alle RadfahrerInnen absolute Helmpflicht besteht. Für Inline-Skater und Skateboarder ist dringend angeraten eine entsprechende Schutzausrüstung zu tragen. Schülerparkplätze (Anreise der SchülerInnen) Die Benützung von Mopeds und Motorrädern ist internen SchülerInnen ausnahmslos verboten. SchülerInnen der siebten, achten und neunten Klasse dürfen ein eigenes Auto verwenden, sofern vom Internatsleiter ein Schülerparkplatz zugeteilt werden kann. Das Werkschulheim übernimmt keine Haftung für die dort abgestellten Autos. Ein Ansuchen für einen Schülerparkplatz ist am Schulanfang beim Internatsleiter abzugeben. (Es gelten die Bestimmungen der Parkregelung 2012.) 9

Tourismusschulen Villa Blanka Internatsordnung Schuljahr 2015/16

Tourismusschulen Villa Blanka Internatsordnung Schuljahr 2015/16 Tourismusschulen Villa Blanka Internatsordnung Schuljahr 2015/16 EINFÜHRUNG in das INTERNATSLEBEN Unser Mädchen- und Burscheninternat sind ergänzende Ausbildungsstätten der VILLA BLANKA. Kontaktedaten:

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) ) Gestützt auf Art. 6 des Landwirtschaftsgesetzes und Art. 0 der Landwirtschaftsverordnung des Kantons Graubünden

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Pferde- & Tannenhof Andreas Fischer

Pferde- & Tannenhof Andreas Fischer ANMELDUNG FÜR KINDERREITFERIEN TERMIN Kinderreitferien vom bis PERSÖNLICHE ANGABEN TEILNEHMER Name Vorname Geburtsdatum Straße / Nr. PLZ, Ort SORGEBERECHTIGTEN Name (1. Person) Vorname Telefon privat Telefon

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI 12-190 18.11.2008 1/5 en Allgemeiner Teil Zielsetzung des Heimes Das dient dem Ziel, körperlich, geistig oder mehrfachbehinderten erwachsenen Mitmenschen ein Zuhause anzubieten. Eine gemütliche und warme

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Kann man an dem Austausch in einem anderen Zeitraum teilnehmen?

Kann man an dem Austausch in einem anderen Zeitraum teilnehmen? FAQs Allgemeine Fragen zum Voltaire-Programm Was ist das Ziel des Voltaire-Programms? Ziel des Programms ist es, Jugendlichen die Chance zu geben, Auslandserfahrung zu sammeln. Der Langzeitaufenthalt ermöglicht

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10! Im 2. Schulhalbjahr steht für alle Schüler der EF der Goetheschule das zweiwöchige Schülerbetriebspraktikum auf dem Programm!

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Einleitung Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes für die Betreuung an den Tagesstrukturen entgegenbringen.

Mehr

B e t r e u u n g s v e r t r a g

B e t r e u u n g s v e r t r a g - 1 - Betreuungsvertrag zur Tagespflege im Landkreis Hildesheim Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen Personensorgeberechtigten

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3. Sinn und Zweck 3. Ziele und Grundsätze 3. Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3. Sinn und Zweck 3. Ziele und Grundsätze 3. Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3 BETRIEBSREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Sinn und Zweck 3 Ziele und Grundsätze 3 Betriebsbewilligung / Anerkennung KitaS 3 Trägerschaft und Kindertagesstätten Leitung 3 Personal 4 Öffnungszeiten

Mehr

Informationen für das Schuljahr 2009/2010

Informationen für das Schuljahr 2009/2010 Informationen für das Schuljahr 2009/2010 Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! Tel.: 06346 967-0 Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Der Weg nach Annweiler Annweiler liegt in der Südpfalz zu Füßen der Stauferburg

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr.

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr. Vertrag zwischen dem Zweckverband Musikschule La Musica Bethlehemer Str. 9 11, 50126 Bergheim, Telefon: 02271 89-265 vertreten durch die Verbandsvorsteherin Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin und

Mehr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr 1 Anmeldung Bitte beachten Sie: Bei der Anmeldung von Ehepaaren bitte je ein Formular ausfüllen. Die Anmeldung muss an Werktagen spätestens 24 Stunden vor Eintritt im Altersheim eingetroffen sein. Ansonsten

Mehr

Kinderkrippe. Little Butterfly. Elternreglement

Kinderkrippe. Little Butterfly. Elternreglement Kinderkrippe Little Butterfly Kinderkrippe Little Butterfly Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Betreuungsangebot... 3 3. Warteliste... 3 4. Anmeldeverfahren... 3 5. Austritt und Verminderung

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015

Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015 Spielplatz-Safari 2015 MO 6.7. - FR 10.7.2015 Unser Angebot: All inclusive Ferienbetreuung mit toller Spielplatz-Safari für 4 ½ 9 jährige Kinder Das Programm: 7 9 Uhr Eintreffen der Kinder 8 Uhr Frühstücken

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Medikamentengabe: Wie ist die Haftung der Lehrkräfte bei der Medikamentengabe in Schulen geregelt? Für Schülerinnen und Schüler besteht bei einer geplanten (vorsorglichen)

Mehr

Benutzungsordnung für die Kinderkrippe St. Blasius Weiler im Allgäu

Benutzungsordnung für die Kinderkrippe St. Blasius Weiler im Allgäu Benutzungsordnung für die Kinderkrippe St. Blasius Weiler im Allgäu 1 Trägerschaft und Zweckbestimmung (1) Der Markt Weiler-Simmerberg betreibt die Kinderkrippe St. Blasius als öffentliche Einrichtung.

Mehr

Einleitung. Sinn und Zweck

Einleitung. Sinn und Zweck BETRIEBSREGLEMENT KITA Seon GmbH Talstrasse 73 Haus A, 5703 Seon Tel. 062 / 775 43 93 kitaseon-gmbh@bluewin.ch www.kita-seon.ch Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt):

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): TAGESPFLEGEVERTRAG zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): Mutter Vater Name Straße Ort Telefon mobil E-Mail und der Tagespflegeperson Frau/Herrn Straße Ort Telefon privat

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter

Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter Vertrag zur nachschulischen Betreuung von Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter 1. Vertragspartner SV Ilmenau v. 1923 e.v. Ludwig-Jahn-Str. 11a 21406 Melbeck (im Folgenden SVI genannt) Frau/Herrn

Mehr

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2014 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Ansprechpartner

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches einer Tageseinrichtung gesetzlich unfallversichert. Dieser Versicherungsschutz

Mehr

Anmeldung. zur Ferienbetreuung der Gemeinde Wiesenbach für Kindergartenkinder

Anmeldung. zur Ferienbetreuung der Gemeinde Wiesenbach für Kindergartenkinder Anmeldung zur Ferienbetreuung der Gemeinde Wiesenbach für Kindergartenkinder Name, Vorname des/der Erziehungsberechtigten: Anschrift: Telefon- Nummer/ Mobil-Nummer/Tel.- Nr. im Notfall: Email-Adresse:

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Betriebsbestimmungen

Betriebsbestimmungen Betriebsbestimmungen Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 2 2. Anmeldung... 3 3. Kündigung... 3 4. Platzreservation... 3 5. Tarife... 4 6. Zahlungsregelungen... 4 7. Finanzen... 4 8. Krankheit/Unfall...

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

Krippenreglement. Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88

Krippenreglement. Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88 Krippenreglement Kinderkrippe Little Einsteins Grundstrasse 28 8048 Zürich 044 492 24 88 1. Aufnahmebedingungen Die Kinderkrippe Little Einsteins nimmt grundsätzlich Kinder aller Nationen und Konfession

Mehr

MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER

MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER MERKBLATT FÜR ELTERN, BETRIEBSLEITERIN UND BETRIEBSLEITER 1. Ziele des Praktikums An den landwirtschaftlichen Lehranstalten Tirols nimmt der praktische Unterricht seit jeher einen besonderen Stellenwert

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Die Evangelische Kirchengemeinde / Der Evangelische Gesamtverband Name... Strasse... PLZ, Ort... vertreten

Mehr

BETREUUNGSVERTRAG 07.00 13.00 UHR 12.00 18.00 UHR

BETREUUNGSVERTRAG 07.00 13.00 UHR 12.00 18.00 UHR BETREUUNGSVERTRAG Der Verein Kinderkrippe Mäuseburg Surselva betreut an zwei Standorten, Ilanz und Flims, von Montag bis Freitag, 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Kinder im Alter von 3 Monaten bis zum Kindergarteneintritt.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

ORTSRECHT DER STADT AICHACH. Gebührensatzung zur Satzung der städtischen

ORTSRECHT DER STADT AICHACH. Gebührensatzung zur Satzung der städtischen ORTSRECHT DER STADT AICHACH Gebührensatzung zur Satzung der städtischen Musikschule Die Stadt Aichach erlässt aufgrund der Art. 2 und 8 Kommunalabgabengesetz (KAG), in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Download von: http://www.nwo-links.de/dat/alg2.pdf Seite 1 von 8 1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Angemessener Wohnraum max. 45 m² a 4,50 + NK 270,- gesamt 601,- Miete 270,- Strom Telefon

Mehr

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015.

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015. Seite 1 / 5 Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil Taxordnung Gültig ab 1. Januar 2015 Die Taxordnung ist Bestandteil des Aufenthaltsvertrages. 1. Taxe für IV-/EL-Bezüger pro Tag 286.52 Kanton

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Skilager des AKG-Traunstein

Skilager des AKG-Traunstein Skilager des AKG-Traunstein Annette-Kolb-Gymnasium Güterhallenstr. 12 83278 Traunstein Sprachliches, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium Telefon: 0861 20934 0 Telefax: 0861 20934 131 sekretariat@akg-ts.bayern.de

Mehr

Bewerbungsbedingungen für Stipendien

Bewerbungsbedingungen für Stipendien Bewerbungsbedingungen für Stipendien 1. Wer kann sich bewerben? Jede Familie, die mit Ihrem Kind die allgemeinen Aufnahmebedingungen erfüllt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf ein Stipendium. 2. Wer

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Sprachaufenthalte - Informationen allgemein

Sprachaufenthalte - Informationen allgemein Sprachaufenthalte - Informationen allgemein Allgemeines In den Jahreskursen werden Sprachaufenthalte organisiert, um die Sprachkompetenz der Lernenden zu fördern und die geforderten Lernziele der Berufsmaturität

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Aufnahmeformular. Personalien des Kindes Name und Vorname Geburtsdatum Geburtsort Heimatort Wohnort Strasse Telefon Konfession Muttersprache.

Aufnahmeformular. Personalien des Kindes Name und Vorname Geburtsdatum Geburtsort Heimatort Wohnort Strasse Telefon Konfession Muttersprache. Kinderheim Lutisbach Lutisbachweg 1 6315 Oberägeri Tel: 041 750 13 41 Fax: 041 750 40 38 kinderheim@lutisbach.ch www.kinderheimlutisbach.ch Personalien des Kindes Name und Vorname Geburtsdatum Geburtsort

Mehr

Internatsordnung. Staatliches Aufbaugymnasium mit Internat

Internatsordnung. Staatliches Aufbaugymnasium mit Internat Internatsordnung I. Allgemeiner Teil Staatliches Aufbaugymnasium mit Internat Die Mitglieder des Internates (Schülerinnen und Schüler, Erzieher und im Internat tätige Lehrer) bilden eine Gemeinschaft,

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

Reglement für Eltern

Reglement für Eltern Kinderbetreuung Stellina GmbH Reglement für Eltern 01.08.2015 Kita Stellina Luzernstrasse 6a 6280 Hochdorf Kinderbetreuung Stellina GmbH E-Mail: kontakt@kita-stellina.ch Homepage: www.kita-stellina.ch

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Realschule plus Bellheim, Schulstraße 4, 76756 Bellheim An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen allen Schülerinnen

Mehr

Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe

Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe LÄNDLICHE ENTWICKLUNG UND LANDWIRTSCHAFTLICHE SCHULEN Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe An den landwirtschaftlichen

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

Trägerschaft Die Trägerschaft ist der Verein Kindertagesstätte Fruchtzwerg. Der Vorstand ist für die Kita verantwortlich.

Trägerschaft Die Trägerschaft ist der Verein Kindertagesstätte Fruchtzwerg. Der Vorstand ist für die Kita verantwortlich. Reglement Sinn und Zweck In der Kita Fruchtzwerg werden Kinder ab 3 Monaten bis 12 Jahre betreut. Den Kindern wird in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit geboten alleine oder mit anderen Kindern zu

Mehr

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Pullach, den 24. September 2012 für den Start ins Schuljahr 2012/2013 begrüße ich Sie sehr herzlich in der Pater-Rupert-Mayer Realschule. Wir freuen uns,

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Anerkennung des Betreuungsangebotes Hiermit melde ich bzw. melden wir meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn

Anerkennung des Betreuungsangebotes Hiermit melde ich bzw. melden wir meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn Anerkennung des Betreuungsangebotes Hiermit melde ich bzw. melden wir meine(n) (unser/e) Tochter / Sohn Name, Vorname geboren am PLZ Ort Telefon Gläubiger- Identifikationsnummer Mandatsreferenz E-Mail

Mehr

Ablaufplanung für Klassen-, Studienfahrten:

Ablaufplanung für Klassen-, Studienfahrten: Ablaufplanung für Klassen-, Studienfahrten: 1 Besprechung der Fahrt in der Lerngruppe unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen (Beschlüsse der Schule zu Klassen-, Studienfahrten, Kosten, Unterrichtsbezug),

Mehr

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter Kind Vorname Geburtsdatum Nachname Eintrittsdatum Straße PLZ / Ort Mutter / Sorgeberechtigte Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * Telefon Handy email Vater / Sorgeberechtigter Vorname Nachname * Straße

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Elternbrief. Liebe Eltern,

Elternbrief. Liebe Eltern, Elternbrief Liebe Eltern, nachdem die Ausgabe des Essens sich jetzt schon einige Wochen lang eingespielt hat, wollen wir den nächsten Schritt gehen. Sie können sich ab sofort für das Bestellsystem als

Mehr

Heimreglement der Gemeinde Degersheim

Heimreglement der Gemeinde Degersheim Heimreglement der Gemeinde Degersheim vom 16. November 2004 Heimreglement der Gemeinde Degersheim 2/6 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 5, Art. 136 Bst. g und Art. 200ter des Gemeindegesetzes

Mehr

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang für die öffentlichen Internatsschulen Franken-Landschulheim Schloss Gaibach Schönbornstraße 2, 97332 Volkach Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen. den Eltern (Sorgeberechtigten) ... Herrn/Frau ... Straße/Ort. Telefon dienstlich. und. der Tagesmutter/dem Tagesvater

Betreuungsvertrag. zwischen. den Eltern (Sorgeberechtigten) ... Herrn/Frau ... Straße/Ort. Telefon dienstlich. und. der Tagesmutter/dem Tagesvater Stadt Gehrden Betreuungsvertrag zwischen den Eltern (Sorgeberechtigten). Herrn/Frau. Straße/Ort Telefon privat Mobiltelefon Telefon dienstlich Email und 1 der Tagesmutter/dem Tagesvater Herrn/Frau... Straße/Ort....

Mehr

Verkehrsdienst. Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Verkehrsdienst. Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Verkehrsdienst Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Der Schüler- und Erwachsenenverkehrsdienst leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Mehr