Strukturierter Qualitätsbericht Standort I Kaiserslautern Standort II Kusel Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht Standort I Kaiserslautern Standort II Kusel Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht Standort I Kaiserslautern Standort II Kusel Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

2 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Einleitung... 4 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 5 A-3 Standort(nummer)... 5 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers... 6 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus... 6 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses... 7 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie... 8 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses... 8 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses A-15 Apparative Ausstattung B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-1 Augenklinik - Kaiserslautern B-2 Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern und Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe - Kirchheimbolanden B-3 Kinderklinik und Perinatalzentrum - Kaiserslautern B-4 Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - Kaiserslautern B-5 Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie - Kaiserslautern B-6 Abteilung für Physiotherapie - Kaiserslautern B-7 Klinik für Urologie und Kinderurologie - Kaiserslautern B-8 Klinik für Viszeralchirurgie - Kaiserslautern B-9 Medizinische Klinik I mit Schwerpunkt Hämatologie, Internistische Onkologie, Diabetologie und Endokrinologie - Kaiserslautern B-10 Medizinische Klinik II mit Schwerpunkt Kardiologie mit Chest Pain Unit und Pneumologie - Kaiserslautern 114 B-11 Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Nephrologie - Kaiserslautern B-12 Abteilung für Psychosomatik - Kaiserslautern B-13 Neurochirurgische Klinik - Kaiserslautern B-14 Abteilung für Spinale Neurochirurgie - Kaiserslautern B-15 Neurologische Klinik (mit Schwerpunkt Schlaganfalleinheit) - Kaiserslautern B-16 Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgische Klinik - Kaiserslautern B-17 Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I / Interdisziplinäre Intensivstation - Kaiserslautern B-18 Abteilung für Schmerztherapie inkl. Tagesklinik - Kaiserslautern B-19 Institut für Pathologie - Kaiserslautern B-20 Institut für Radiologie I - Kaiserslautern B-21 Abteilung für Strahlentherapie - Kaiserslautern B-22 Abteilung für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin - Kaiserslautern B-23 Belegabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Kaiserslautern B-24 Zentralapotheke - Kaiserslautern B-25 Chirurgische Klinik mit Schwerpunkt Gefäßchirurgie - Kusel B-26 Klinik für neurochirurgische/neurologische Frührehabilitation - Kusel B-27 Medizinische Klinik IV - Kusel B-28 Abteilung für Angiologie - Kusel B-29 Orthopädische Klinik - Kusel

3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses B-30 Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie - Kusel B-31 Abteilung für Physiotherapie - Kusel B-32 Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin II / Interdisziplinäre Intensivstation - Kusel B-33 Institut für Radiologie II - Kusel B-34 Belegabteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - Kusel B-35 Belegabteilung für Urologie - Kusel C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz 3 Nr.1 SGB V (QS-Verfahren) C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V ( Strukturqualitätsvereinbarung ) C-7 Umsetzung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Einleitung Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Leserinnen und Leser, die Westpfalz-Klinikum GmbH ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und das größte nicht-universitäre Krankenhaus in Rheinland-Pfalz. Die Abteilungen und Institute erstrecken sich mit überregionaler Bedeutung über die vier Standorte Kaiserslautern, Kusel, Kirchheimbolanden und Rockenhausen. Unsere Gesellschafter sind die Stadt Kaiserslautern, der Landkreis Kusel sowie der Donnersbergkreis. Das Klinikum ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. Des Weiteren ist das Klinikum Kooperationspartner der Technischen Universität Kaiserslautern (in der Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Technik in der Medizin und der Medizinischen Physik) sowie des Fraunhofer-Instituts Kaiserslautern (IESE - Institut für Experimentelles Software Engineering). Wir freuen uns für das Jahr 2010 wieder unser Leistungsspektrum im strukturierten Qualitätsbericht* für Sie darzustellen. Wir haben für Sie zwei Berichte erstellt. Einen für die Standorte Kaiserslautern und Kusel und einen für die Standorte Kirchheimbolanden und Rockenhausen. Wir sind stolz darauf, Ihnen bis auf wenige Ausnahmen alle Spezialitäten der modernen Medizin anbieten zu können. Zum erfolgte ein Geschäftsführungswechsel, nachdem Frau Diana Dietrich nach 33 Jahren als Geschäftsführerin in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Als ihr Nachfolger werde auch ich mich dafür einsetzen, dass unsere Patienten entsprechend unserem Leitbild "Moderne Medizin mit menschlichem Gesicht" versorgt werden. Gemeinsam mit den Ärztlichen Direktoren, Pflegedirektoren, Geschäftsbereichsleitern und allen Mitarbeitern sind wir gerne für Sie da. Kaiserslautern, den Peter Förster Geschäftsführer Ansprechpartner Daniela Klein Geschäftsbereich Medizinökonomie Dr. Heidrun Jäger Geschäftsbereichsleiterin Medizinökonomie Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage oder in der Informationsbroschüre der Westpfalz-Klinikum GmbH. *Die Krankenhausleitung, vetreten durch den Geschäftsführer Peter Förster, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht 2010 der Westpfalz-Klinikum GmbH. 4

5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Krankenhausname: Westpfalz-Klinikum GmbH - Standort I Kaiserslautern und Standort II Kusel Hausanschrift: Hellmut-Hartert-Straße Kaiserslautern Telefon: Fax: URL: Die Westpfalz-Klinikum GmbH hat vier Standorte: Standort I Kaiserslautern ist mit 949 Betten das größte Haus und Hauptsitz der Gesellschaft. Standort II mit 244 Betten befindet sich in Kusel. Das Leistungsspektrum dieses Krankenhauses wird ebenfalls in diesem Qualitätsbericht dargestellt. Krankenhausanschrift: Standort II Kusel Im Flur Kusel Tel.: 06381/93-0 Fax.: 06381/ Für die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen wurde ein eigener Qualitätsbericht erstellt. A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: Die Standorte I Kaiserslautern und II Kusel haben einen gemeinsamen Versorgungsauftrag unter o.g. Institutionskennzeichen. Weiteres Institutionskennzeichen: für die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen A-3 Standort(nummer) Standort: 00 5

6 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Art: Westpfalz-Klinikum GmbH öffentlich Die Westpfalz-Klinikum GmbH besteht aus vier Standorten. Die Häuser an den Standorten I Kaiserslautern und II Kusel bieten das Spektrum eines Hauses der Maximalversorgung, die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen sind Häuser der Regelversorgung. Damit steht allen Patienten das gesamte Versorgungsspektrum des Klinikums zur Verfügung. A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Universität: Ja Johannes Gutenberg-Universität Mainz; Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg Die Standorte I Kaiserslautern und Standort II Kusel sind Häuser der Maximalversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg 6

7 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Organigramm der Westpfalz-Klinikum GmbH Standorte Kaiserslautern und Kusel 7

8 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Es handelt sich nicht um ein psychiatrisches Krankenhaus. A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Abdominalzentrum (Magen-Darm-Zentrum) (VS10) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Viszeralchirurgie; Medizinische Klinik III Ambulantes OP-Zentrum (VS12) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I und II; Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum; Klinik für Viszeralchirurgie; Thorax-,Herzund Gefäßchirurgische Klinik; Klinik für Urologie und Kinderurologie; Orthopädische Klinik; Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie; Chirurgische Klinik Beckenbodenzentrum (VS13) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum; Klinik für Urologie und Kinderurologie; Klinik für Viszeralchirurgie Brustzentrum (VS01) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum; Medizinische Klinik I; Abteilung für Strahlentherapie; Institut für Pathologie; Insitut für Radiolgie I; Abteilung für Psychosomatik; Abteilung für Schmerztherapie Die Westpfalz-Klinikum GmbH Standort I Kaiserslautern ist zentraler Standort des Brustzentrums Westpfalz und Nahe. Es sind vier weitere Standorte in der Region angegliedert. Wöchentlich findet eine Tumorkonferenz "Brustzentrum" statt. Darmkrebszentrum (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Klinik für Viszeralchirurgie; Klinik für Allgemeinund Viszeralchirurgie (Standort III Kirchheimbolanden) Zertifiziertes Darmkrebszentrum Diabeteszentrum (VS14) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kinderklinik und Perinatalzentrum; Medizinische Klinik I 8

9 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Dialysezentrum (VS15) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Medizinische Klinik III; MVZ Kusel Epilepsiezentrum (VS17) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Neurologische Klinik Gefäßzentrum (VS19) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Abteilung für Angiologie; Chirurgische Klinik; Thorax-Herz-Gefäßchirurgische Klinik; Medizinische Klinik II; Abteilung für Radiologie I Herzzentrum (VS22) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Thorax-, Herz und Gefäßchirurgische Klinik; Medizinische Klinik II; Kinderklinik und Perinatalzentrum Interdisziplinäre Intensivmedizin (VS24) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I und II; alle Fachabteilungen Kinderzentrum (VS26) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kinderklinik und Perinatalzentrum, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Klinik für Viszeralchirurgie; Klinik für Urologie und Kinderurologie; Orthopädische Klinik Neurozentrum (VS33) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Neurologische Klinik; Neurochirurgische Klinik (inkl. Spinale Neurochirurgie); Klinik für neurochirurgische/neurologische Frührehabilitation Onkologisches Zentrum (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Alle Kliniken und Institute Zusammenschluss und regionaler Schwerpunkt des Tumorzentrums Rheinland-Pfalz. Wöchentliche Interdisziplinäre Tumorkonferenz und Tumorkonferenz Brustzentrum. Operative Intensivmedizin (VS50) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I und II; alle operativen Fachabteilungen 9

10 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Palliativzentrum (VS34) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Abteilung für Schmerztherapie; Medizinische Klinik I; Abteilung für Psychosomatik; Perinatalzentrum (VS02) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kinderklinik und Perinatalzentrum Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum Kommentar/Erläuterung Perinatalzentrum Level 1 Polytraumaversorgung (VS37) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Neurochirurgische Klinik; Klinik für Viszeralchirurgie; Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I Schlafmedizinisches Zentrum (VS41) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde; Neurologische Klinik Schlaganfallzentrum (VS03) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Neurologische Klinik mit Schwerpunkt Schlaganfalleinheit Zertifizierte Stroke Unit mit 12 Betten Schmerzzentrum (VS42) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Abteilung für Schmerztherapie; Abteilung für Psychosomatik Zertifiziertes Schmerzzentrum Thoraxzentrum (VS43) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Thorax-, Herz-und Gefäßchirurgische Klinik; Medizinische Klinik II Transplantationszentrum (VS04) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Medizinische Klinik III mit Nierentransplantationszentrum; Klinik für Viszeralchirurgie; Medizinische Klinik I Nierenlebendspende Nierentransplantationen Pankreastransplantationen Pankreas-Nieren-Transplantationen Stammzelltransplantationen 10

11 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Traumazentrum (VS05) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Tumorzentrum (VS06) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Wirbelsäulenzentrum (VS44) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Zentrum für Diabetes und Schwangerschaft (VS46) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Zentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (VS47) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie (VS48) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie (VS49) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Zentrum für Gangstörungen (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie; Neurochirurgische Klinik; Klinik für Viszeralchirurgie; Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I Alle Kliniken und Institute Neurochirurgische Klinik; Abteilung für spinale Neurochirurgie; Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie; Orthopädische Klinik Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum; Medizinische Klinik I Medizinische Klinik II; Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgische Klinik Institut für Anaesthesiologie und Notfallmedizin I und II; alle operativen Fachabteilungen Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie;Orthopädische Klinik Neurologische Klinik; Abteilung für Physiotherapie Kaiserslautern 11

12 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Akupressur (MP01) Akupressur wird über die Abteilungen für Physiotherapie angeboten. Akupunktur (MP02) Im Kreißsaal werden Verfahren der Akupunktur und Moxibustion angewandt. In der Abteilung für Schmerztherapie sowie in der Neurologischen Klinik wird ebenfalls Akupunktur angeboten. Des Weiteren wird Akupunktur über die Abteilungen für Physiotherapie angeboten. Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare (MP03) Für die Angehörigenbetreuung stehen unter anderem die Klinikseelsorger, die Mitarbeiter der Krebsgesellschaft, die Patientenfürsprecher zur Verfügung. Die Beratung findet in unterschiedlichsten Themengebieten statt, auch über Selbsthilfegruppen. Aromapflege/-therapie (MP53) Wird im Kreißsaal angeboten. Asthmaschulung (MP54) Asthmaschulungen werden durch die Kinderklinik angeboten. Atemgymnastik/-therapie (MP04) Die Atemgymnastik wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Audiometrie/Hördiagnostik (MP55) Die Audiometrie bzw. Hördiagnostik wird in unsere HNO-Klinik am Standort I Kaiserslautern durchgeführt. Basale Stimulation (MP06) Die Basale Stimulation wird von den physiotherapeutischen Abteilungen und von geschultem Pflegepersonal erbracht. Beckenbodengymnastik (MP00) Die Beckenbodengymnastik wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Beratung und Betreuung durch die Krebsgesellschaft (MP00) Die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.v. hat eine Außenstelle in den Räumlichkeiten des Standort I Kaiserslautern und steht für Patienten mit Krebserkrankungen bzw. deren Angehörigen beratend zur Verfügung. Berufsberatung/Rehabilitationsberatung (MP08) Die Rehabilitationsberatung wird durch die Mitarbeiter des Sozialdienstes angeboten. Besondere Formen/Konzepte der Betreuung von Sterbenden (MP09) Die Bedürfnisse sterbender Patienten und ihrer Angehörigen werden umfassend berücksichtigt. Hierfür stehen Ärzte, Pflegepersonal und Seelsorger zur Verfügung. Auf Wunsch findet eine Vermittlung zu ambulanten und stationären Hospizeinrichtungen bzw. Palliativeinrichtung statt. Bestimmung des Gesichtfeldes (Gesichtsfeldperimetrie) (MP00) Die Bestimmung des Gesichtsfeldes erfolgt bei Bedarf durch die Neurologische Klinik Bewegungstherapie (MP11) Die Bewegungstherapie wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Biofeedback-Therapie (MP57) Bei bestimmten Erkrankungen wird die Biofeedback-Therapie komplementär durchgeführt. Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder) (MP12) Die Bobath-Therapie wird von den physiotherapeutischen Abteilungen und geschultem Pflegepersonal erbracht. 12

13 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Computergestützte Analyse der Gedächtnisleistung mit 11 verschiedenen Testverfahren (CE- RAD) (MP00) Wird durch die Neurologische Klinik erbracht. Computergestützte Gleichgewichtsanalyse mit Computer-Posturographie, Nystagmographie und Ganganalyse (MP00) Analyse der Neurologischen Klinik Computergestützte Testung des vegetativ-autonomen Nervensystems (MP00) Wird durch die Neurologische Klinik erbracht. Diabetiker-Schulungen (MP00) Nach ärztlicher Verordnung werden Schulungen von Diabetologen, Diabetesberatern, Diabetesassistenten angeboten und durchgeführt. Diät- und Ernährungsberatung (MP14) Die Diätassistenten beraten, nach ärztlicher Verordnung, die Patienten, die besondere Kostform benötigen. Eigenblutspende (MP69) Bei bevorstehenden Operationen kann unter bestimmten Voraussetzungen bei der Voruntersuchung die Eigenblutspende veranlasst werden. Elektrotherapie (MP00) Wird von der Abteilung für Physiotherapie Kusel angeboten. Entlassungsmanagement/Brückenpflege/Überleitungspflege (MP15) Der Übergang in andere Versorgungsbereiche (z. B. Reha) erfolgt strukturiert und systematisch durch den hauseigenen Sozialdienst und die Überleitungspflege, unter Integration und Information des Patienten und seiner Angehörigen. Ergotherapie/Arbeitstherapie (MP16) Die ergotherapeutische Betreuung erfolgt schwerpunktmäßig in der Klinik für neurochirurgische/neurologische Frührehabilitation am Standort II Kusel mit eigenen Therapeuten. Am Standort I Kaiserslautern findet ebenfalls eine ergotherapeutische Betreuung statt. Extentionsbehandlung (auch mit Geräten) (MP00) Die Extentionsbehandlung wird durch die physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/Bezugspflege (MP17) Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern werden im Rahmen des Fallmanagements betreut. Fußreflexzonenmassage (MP18) Die Fußreflexzonenmassage wird nach ärztlicher Anordnung von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik (MP19) Am Standort I werden regelmäßig Geburtsvorbereitungskurse angeboten. Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/Konzentrationstraining (MP59) Das Training des Gehirns wird durch die Neurologische Klinik durchgeführt. Gehschule (MP00) Die Gehschule wird durch die physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Inhalationstherapie (MP00) Wird nach ärztlicher Verordnung durch die Abteilungen für Physiotherapie und geschultes Pflegepersonal durchgeführt. Kinästhetik (MP21) Menschen mit Bewegungseinschränkungen müssen "neue" Möglichkeiten entdecken, um die alltäglichen Aktivitäten durchzuführen. Für die Umsetzung stehen speziell in Kinästhetik ausgebildete 13

14 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Pflegekräfte zur Verfügung. Somit wird die Selbständigkeit des Patienten, unter Berücksichtigung seiner vorhandenen Ressourcen, gefördert bzw. erhalten. Klangschalentherapie (MP00) Die Klangschalentherapie wird bei bestimmten psychosomatischen Erkrankungen unterstützend durchgeführt. Kontinenztraining/Inkontinenzberatung (MP22) Die Beckenbodengymnastik dient in erster Linie der Behandlung von Harninkontinenz und wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Die Klinik für Urologie bietet eine Inkontinenzsprechstunde an. Patienten werden in unserem Beckenbodenzentrum betreut und behandelt. Manuelle Lymphdrainage (MP24) Die Lymphdrainage wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Manuelle Lymphdrainagen (MP00) Manuelle Lymphdrainagen werden von den physiotherapeutischen Abteilungen durchgeführt. Manuelle Therapie (MP00) Die Manuelle Therapie erfolgt durch die physiotherapeutischen Abteilungen. Massage (MP25) Die Massage wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Medizinische Fußpflege (MP26) Die medizinische Fußpflege wird auf ärztliche Verordnung in Kooperation durch niedergelassene Podologen durchgeführt. Messung der Nervengeschwindigkeiten, Evozierte Potentiale (VEP, AEP, SEP, MEP), EMG (MP00) Die Messungen erfolgen durch die Neurologische Klinik. Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie (MP28) Im Kreißsaal stehen für spezielle Indikationen auch Therapien aus der Naturheilkunde und Homöopathie zur Verfügung. Neuraltherapie (MP00) Die Therapie erfolgt durch die Neurologische Klinik. Osteopathie/Chiropraktik/Manualtherapie (MP29) Werden über die Abteilungen für Physiotherapie angeboten. Pädagogisches Leistungsangebot (MP30) Physikalische Therapie/Bädertherapie (MP31) Die Physikalische Therapie wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage (nach PNF - Propriozeptive neuromuskuläre Fascilitation (MP00) Wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Physiotherapie/Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie (MP32) Auf Anordnung des behandelnden Arztes, wird nach Erhebung eines krankengymnastischen Befundes ein speziell auf den Patienten abgestimmter Behandlungsplan erstellt. Präventive Leistungsangebote/Präventionskurse (MP33) Es werden verschiedene Präventionsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Weiterbildungszentrum des Westpfalz-Klinikums angeboten. Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) (MP60) Wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. 14

15 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst (MP34) Zur psychologischen Betreuung von Patienten mit schweren Erkrankungen stehen die Ärzte der Abteilung für Psychosomatik bzw. ein Kinderpsychologin zur Verfügung. Pupillographische Schläfrigkeitsmessung (MP00) Wird durch die Neurologische Klinik durchgeführt. Redressionstherapie (MP61) Rückbildungsgymnastik (MP00) Die Rückbildungsgymnastik wird von den physiotherapeutische Abteilung in Kaiserslautern erbracht. Rückenschule/Haltungsschulung/Wirbelsäulengymnastik (MP35) Die Rückenschule/Haltungsschulung wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Es finden ebenfalls Kurse im Weiterbildungszentrum der Westpfalz-Klinikum GmbH statt. Säuglingspflegekurse (MP36) Es werden Säuglingspflegekurse durchgeführt. Schlingentisch (MP00) Wird durch die physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Schmerztherapie/-management (MP37) Patienten mit chronischen Schmerzen, die auf Basistherapien nicht ansprechen, werden durch speziell ausgebildete Ärzte behandelt.für Gebärende wird auch ein Kreißsaal-Schmerzdienst angeboten. Hierbei wird durch geburtshilfliche Regionalanästhesie der Wehenschmerz gemindert. Sehschule/Orthoptik (MP38) Wird durch unsere Augenklinik erbracht. Selbstuntersuchung der Brust (MP00) Kursangebote der weiblichen Breast-care-nurses (Brustschwester) Sozialdienst (MP63) An allen Standorten des Klinikums ist ein Sozialdienst mit geschulten Mitarbeitern vor Ort und unterstützt die Patienten bei der Auswahl der Rehaeinrichtung bzw. bei der Planung des Entlassprozesses. Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit (MP64) Für Interessierte finden regelmäßig "Samstagsforen" statt. Hier kann sich die Öffentlichkeit über verschiedenste medizinische Themen informieren. Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen (MP39) Hierzu gibt es ein weit reichendes Angebot z. B. Kontinenzberatung, Angehörigenberatung zum Umgang mit Demenzkranken, Diabetesschulungen. Die Informationen finden in Form von Vorträgen, Presse, persönlicher Beratung etc. statt. Spezielle Angebote zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern (MP05) Spezielle Entspannungstherapie (MP40) Wird entsprechend der Krankheitsbilder von verschiedenen Abteilungen/Bereichen unterstützend angeboten: z. B. Physiotherapie, Schmerzklinik, Frauenklinik, Psychosomatik, Krebsgesellschaft etc. Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen (MP13) Es werden Schulungen für Diabetiker und Diabetikerinnen angeboten. Spezielles Leistungsangebot für Eltern und Familien (MP65) Es finden regelmäßige Kreißsaalführungen statt. Des Weiteren gibt es das Projekt Frühe Hilfen der Kinderklinik mit Perinatalzentrum. Spezielles Leistungsangebot für neurologisch erkrankte Personen (MP66) Spezielles Leistungsangebot von Entbindungspflegern und/oder Hebammen (MP41) 15

16 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Spezielles pflegerisches Leistungsangebot (MP42) U.a. Stomatherapie, Pflegeüberleitung, Onkologische Fachpflege, "Brustschwester" (Breast nurse), "Schmerzschwester" (pain nurse), Dekubitus-/Wundexperten Stillberatung (MP43) Es finden Stillberatungen statt. Hierzu stehen unter anderem zwei ausgebildete Stillberater zur Verfügung. Stimm- und Sprachtherapie/Logopädie (MP44) Die logopädische Betreuung erfolgt schwerpunktmäßig in der Klinik für neurochirurgische/neurologische Frührehabilitation am Standort II Kusel. Neben der Behandlung von Sprach- und Stimmstörungen besteht aufgrund der Möglichkeit zur videoendoskopischen Dysphagiediagnostik ein besonderer Schwerpunkt in der Behandlung von Schluckstörungen. Eine logopädische Betreuung findet selbstverständlich auch am Standort I statt. Stomatherapie/-beratung (MP45) Zur Stomatherapie und -beratung steht speziell ausgebildetes Fachpersonal zur Verfügung. Diese bieten auch interne und externe Schulungen an. TENS-Schmerzbehandlung (MP00) Erfolgt durch die physiotherapeutischen Abteilungen. Testung der Fazialis-Erregbarkeit (MP00) Wird durch die Neurologische Klinik erbracht. Traditionelle Chinesische Medizin (MP46) Wird in der Abteilung für Physiotherapie Kusel angeboten. Tremoranalyse (MP00) Wird durch die Neurologische Klinik erbracht. Überleitungspflege (MP00) Ganzheitliche Versorgung und Betreuung der Patienten im Klinikum bedeutet auch, für einen reibungslosen Übergang seiner zwar entlassungsfähigen, aber noch der Pflege bedürftigen Patienten in den häuslichen Bereich zu gewährleisten. Diese Aufgabe wird durch die Krankenschwestern der Pflegeüberleitung erfüllt. Die Mitarbeiterinnen sind Ansprechpartner für Patienten, Angehörige, Ärzteund Pflegeteams des Krankenhauses, den Sozialdienst und externe Einrichtungen. Sie koordinieren, geben Informationen weiter und leiten Maßnahmen ein, um den Übergang zwischen Krankenhausaufenthalt und der häuslichen Versorgung möglichst reibungslos zu gestalten. Die Betroffenen erhalten kompetente Informationen zu den Hilfsangeboten der ambulanten Einrichtungen, der Finanzierung, den Antragsstellungen und der Organisation von Pflegehilfsmitteln. Mit den Betroffenen wird gemeinsam der individuelle Bedarf ermittelt und die notwendigen Maßnahmen noch vor der Entlassung eingeleitet. Ultraschall-Restharnbestimmung (MP00) Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik (MP47) Die Versorgung mit notwendigen Hilfsmitteln / notwendige Orthopädietechik wird in Abstimmung mit dem Patienten bereits während des stationären Aufenthaltes organisiert. Videoendoskopische Dysphagiediagnostik (MP00) Spezielles Untersuchungsverfahren zur detaillierten Diagnostik von Schluckstörungen infolge Gehirnoder Nervenschädigungen. Vojtatherapie für Erwachsene und/oder Kinder (MP67) Wird durch die physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. Wärme- und Kälteanwendungen (MP48) Die Wärme- und Kälteanwendung werden von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. 16

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für die Westpfalz-Klinikum GmbH Standort I Kaiserslautern und Standort II Kusel A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Marienhospital Philippusstift St. Vincenz Krankenhaus Betriebsteil Marienhospital Altenessen und St. Vincenz Krankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V)

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V) Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V) St. Bernward Krankenhaus Hildesheim 14. Jul. 2011 Seite 1 Einleitung...4 A Struktur und Leistungsdaten des

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 6 A-3 Standort(nummer)...

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Kapitel

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Bielefeld gem.gmbh mit den Standorten: Klinikum

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 QUALITÄTSBERICHT 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 erstellt am 30.06.2011 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Diakonissenkrankenhaus. Strukturierter Qualitätsbericht. Flensburg. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Diakonissenkrankenhaus. Strukturierter Qualitätsbericht. Flensburg. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Diakonissenkrankenhaus Flensburg gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V 2 Einleitung... 3 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5 A-2

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde zuletzt am 19. Dezember 2011 bearbeitet. Inhaltsverzeichnis Einleitung... 8 A

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Standort Mitte

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137, Absatz 3, Satz 1, Nummer 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsklinikum Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Reha-Zentrum Nittenau GmbH Akutkrankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 Vorwort Die Sorge um die Kranken und Bedürftigen gehört zum Zentrum christlichen

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Klinikum Neukölln. Qualitätsbericht 2008. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB-V für das Berichtsjahr 2008

Klinikum Neukölln. Qualitätsbericht 2008. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB-V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Neukölln Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB-V für das Berichtsjahr 2008 Der hier vorliegende Bericht war entlang umfangreicher gesetzlicher

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 VINZENZ VON PAUL KLINIKEN ggmbh Qualitätsbericht 2008 Freiwilliger strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Marienhospital Stuttgart Liebe sei

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Diakonie-Klinikum Stuttgart. Qualitätsbericht 2010

Diakonie-Klinikum Stuttgart. Qualitätsbericht 2010 Diakonie-Klinikum Stuttgart 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Bernd

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Luisenhospital Aachen

Luisenhospital Aachen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Luisenhospital Aachen über das Berichtsjahr 2008 IK: 260530056 Datum: 18.12.2009 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

St. Marienhospital Vechta

St. Marienhospital Vechta St. Marienhospital Vechta Strukturierter Qualitätsbericht Gem. 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 15. Juli 2010 Vorwort... 7 Einleitung... 8 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum rechts der Isar Technische Universität München

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum rechts der Isar Technische Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

QUALITÄTSBERICHT Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

QUALITÄTSBERICHT Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 QUALITÄTSBERICHT Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Vorwort des Vorstandes der Agaplesion gemeinnützige AG Die Agaplesion gemeinnützige Aktiengesellschaft

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010. St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010. St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich Dieser Qualitätsbericht wurde am 8. Juli 2011 erstellt. Seite 1 von 103 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Universitätsklinikum Münster

Universitätsklinikum Münster Strukturierter Qualitätsbericht des Universitätsklinikums Münster für das Berichtsjahr 2013 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2013 gemäß 137 Abs.

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT. Unser Kursangebot

SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT. Unser Kursangebot SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT Unser Kursangebot Liebe werdende Eltern An allen drei Standorten Liestal, Bruderholz und Laufen bieten wir Ihnen vor und nach der Geburt ein umfangreiches Kursspektrum an. In

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Kreiskrankenhaus Grünstadt

Kreiskrankenhaus Grünstadt Kreiskrankenhaus Grünstadt Strukturierter QUALITÄTSBERICHT gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Qualitätsbericht 2008 Seite 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 7 TEIL A STRUKTUR UND

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Marienhospital Stuttgart

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Marienhospital Stuttgart QUALITÄTSBERICHT 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Marienhospital Stuttgart VORWORT Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir

Mehr

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 erstellt am 14.07.2011 2/193 Einleitung Das Krankenhaus Merheim ist

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Internationale Krankenversicherung

Internationale Krankenversicherung Internationale Krankenversicherung Sie können zwischen drei verschiedenen Tarifen wählen: Silver, Gold und Platinum. Wählen Sie Ihren Tarif aus der nachstehenden Tabelle. Alle Beträge gelten pro Anspruchsberechtigtem

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

QUALITÄTSBERICHT 2010. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 QUALITÄTSBERICHT 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 erstellt am 30.06.2011 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 erstellt am 15.11.2014 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts 4

A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses (vollständige Angaben zur Erreichbarkeit)

Mehr