Landeskrankenhausplan Rheinland-Pfalz 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landeskrankenhausplan Rheinland-Pfalz 2010"

Transkript

1 Landeskrankenhausplan 2010

2 Landeskrankenhausplan Rheinland-Pfalz 2010 Inhaltsverzeichnis Teil I 1. Verzeichnisse Abkürzungsverzeichnis Alphabetisches Stichwortverzeichnis Grundlagen, Zweck und Gegenstand der Krankenhausplanung Der stationär (akut) behandlungsbedürftige Mensch Der Gegenstand der Krankenhausplanung Die Rechtsgrundlagen der Krankenhausplanung Die Planungsgrundlagen Das Verfahren zur Aufstellung des Landeskrankenhausplanes GEBERA-Gutachten Bildung einer Unterarbeitsgruppe des Krankenhausplanungsausschusses Expertinnen- und Expertenanhörung Versorgungsgebietskonferenzen Verweildauerabhängige Soll-Auslastungsgrade Trägergespräche Stellungnahmen der an der Krankenhausversorgung Beteiligten Die Aufstellung und Ziele des Landeskrankenhausplanes Die Aufstellung des Landeskrankenhausplanes Die duale Krankenhausfinanzierung

3 4.3 Die Bedarfsgerechtigkeit Die Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser Das gestufte Versorgungssystem Die Wohnortnähe Grundsätze der Krankenhausplanung Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit Der Versorgungsauftrag Gewährleistung der Aus- und Weiterbildung Die geforderte Qualität und die Begrenzung 31 auf das Maß des Notwendigen 6. Die sonstigen Rahmenbedingungen der Krankenhausplanung Die Mindestmengenvereinbarung der Selbstverwaltungspartner Die teilstationäre Versorgung Das ambulante Operieren im Krankenhaus gemäß 115 b SGB V Die ambulante Behandlung im Krankenhaus gemäß 116 b SGB V Die stationäre und ambulante Rehabilitation Medizinische Versorgungszentren Die an der Krankenhausversorgung Beteiligten Die Beteiligung gemäß 5 LKG und 7 Abs. 2 LKG Die kommunalen Gebietskörperschaften Die Leistungserbringer Die Kassenverbände Die Vertragsparteien Die Krankenhausstrukturen Die Vielfalt der Krankenhausträger Die Versorgungsstufen Das Verbundkrankenhaus

4 8.4 Die Abteilungsstrukturen Interdisziplinäre Versorgungsstrukturen Die Versorgungsgebiete Der Ausbildungsstättenplan Die Vertragskrankenhäuser nach 108 Nr. 3 SGB V Der Landeskrankenhausplan und seine Umsetzung Die Ziele des Landeskrankenhausplanes Die Rechtsnatur des Landeskrankenhausplanes Die Fortentwicklung und die Änderung des Landeskrankenhausplanes Die Umsetzung des Landeskrankenhausplanes Konsequenzen aus der DRG-Einführung auf die 53 Krankenhausplanung 10.1 Hintergrund der DRG-Einführung in Deutschland DRG-bedingte Veränderungen der Krankenhausplanung Die Schwerpunkte der Krankenhausplanung 56 bis zum Planungshorizont Veränderung der Planungstiefe Die Sicherung der Fläche durch Verbundkrankenhäuser Die Qualitätssicherung durch Konzentration der Leistungen Die Umsetzung des konzeptes im Landeskrankenhausplan Die Weiterentwicklung der Palliativmedizin im Zusammenhang mit der 88 spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) 11.6 Die Qualitätssicherung in der Gefäßchirurgie durch Zertifizierung Die Naturheilmedizin Die Notfallmedizin/Notfallmedizinische Zentren

5 12. Die grenzüberschreitende Krankenhausversorgung Grenzüberschreitende Krankenhausversorgung 92 - Rheinland-Pfalz/andere Bundesländer 12.2 Grenzüberschreitende Krankenhausversorgung 92 - Rheinland-Pfalz/Europäische Nachbarländer 13. Die Patientenwanderungen Patientenwanderung Rheinland-Pfalz/andere Bundesländer Patientenwanderungen auf Versorgungsgebietsebene/ 95 andere Bundesländer 13.3 Patientenwanderungen nach Fachgebieten Die demografische Entwicklung Demografische Entwicklung in Rheinland-Pfalz Demografische Entwicklung in den Versorgungsgebieten Geburtenentwicklung Planungsabsichten des Landes Rheinland-Pfalz nach 108 Fachrichtungen und Versorgungsgebieten 15.1 Augenheilkunde 108 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Chirurgie 110 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Dermatologie 116 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis

6 15.4 Erwachsenenpsychiatrie 118 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Gynäkologie/Geburtshilfe 126 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Herzchirurgie 133 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis HNO-Heilkunde 135 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Innere Medizin 138 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Intensivmedizin/Anästhesie 151 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Interdisziplinäre Versorgung 154 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten - 5 -

7 und künftige Entwicklung des Angebotes bis Kinder-/Jugendmedizin 155 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Kinder-/Jugendpsychiatrie 157 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie 160 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Naturheilmedizin 162 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Neurochirurgie 163 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Neurologie 165 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Orthopädie (kons.) 168 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis

8 15.19 Plastische Chirurgie 170 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Psychosomatik und Psychotherapie 172 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Radiologie/Nuklearmedizin 178 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Strahlentherapie 180 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Thoraxchirurgie 182 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Unfallchirurgie/Orthopädie 184 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis Urologie 188 Status quo und bisherige Entwicklung Prognose der bedarfsnotwendigen Kapazitäten und künftige Entwicklung des Angebotes bis

9 Inhaltsverzeichnis Teil II Versorgungsgebiet Mittelrhein-Westerwald 192 DRK Klinikum Westerwald, Altenkirchen, Kirchen, Hachenburg 193 DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg 194 Rhein-Mosel-Fachklinik, Andernach 195 St. Nikolaus-Stiftshospital, Andernach 196 Kamillus-Klinik, Asbach 197 Paracelsus-Klinik, Bad Ems 198 Dr. von Ehrenwall sche Klinik, Bad Neuenahr-Ahrweiler 199 Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin im Kreis Ahrweiler, Bad Neuenahr-Ahrweiler 200 DRK Fachklinik für, Bad Neuenahr 201 Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler, Bad Neuenahr-Ahrweiler 202 Marienkrankenhaus Cochem GmbH 203 Herz-Jesu-Krankenhaus, Dernbach 204 Evangelisches und Johanniter-Krankenhaus Dierdorf-Selters, Dierdorf 205 DRK Krankenhaus Diez 206 Fachklinik Katzenelnbogen Offenes Krankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie, 207 Katzenelnbogen DRK Krankenhaus Kirchen, Kirchen 208 Gemeinschaftsklinikum Kemperhof Koblenz - Mayen, Koblenz 209 Katholisches Klinikum Marienhof/St. Josef, Koblenz 210 Katholisches Klinikum Mittelrhein-Westerwald, Koblenz 211 Stiftungsklinikum Mittelrhein Koblenz/Boppard/Nastätten, Koblenz 212 Medizinisches Zentrum Lahnhöhe, Lahnstein 213 St. Elisabeth-Krankenhaus, Lahnstein 214 Franziskus Krankenhaus, Linz am Rhein 215 Gemeinschaftsklinikum Koblenz - Mayen, Mayen 216 Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Montabaur

10 Katholische Kliniken Lahn, Nassau 218 DRK Krankenhaus Neuwied 219 DRK Klinikum Rhein-Lahn, Neuwied 220 Johanniter-Zentrum für GmbH, Neuwied 221 Marienhaus Klinikum Neuwied/Waldbreitbach/Bendorf, Neuwied 222 Loreley-Kliniken St. Goar-Oberwesel, Oberwesel 223 Krankenhaus Maria Stern, Remagen 224 Barmherzige Brüder, Saffig 225 Hunsrück Klinik kreuznacher diakonie, Simmern 226 BDH-Klinik Vallendar GmbH, Vallendar 227 St. Antonius Krankenhaus Wissen 228 St. Josef-Krankenhaus Zell 229 Versorgungsgebiet Rheinhessen-Nahe 230 DRK Krankenhaus Alzey, Alzey 231 Rheinhessen-Fachklinik, Alzey 232 Diakonie-Krankenhaus kreuznacher diakonie, Bad Kreuznach 233 DRK Tagesklinik, Bad Kreuznach 234 Landeskrankenhaus, Bad Kreuznach 235 Rheumakrankenhaus, Bad Kreuznach 236 Krankenhaus St. Marienwörth, Bad Kreuznach 237 Heilig-Geist-Hospital, Bingen am Rhein 238 DRK Elisabeth-Krankenhaus, Birkenfeld 239 Klinikum Idar-Oberstein GmbH, Idar-Oberstein 240 Diakonie-Krankenhaus, Ingelheim 241 DRK Schmerz-Zentrum Mainz 242 Katholisches Klinikum, Mainz 243 Paritätische Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Mainz 244 Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

11 Glantal-Klinik Meisenheim 246 DRK Tagesklinik Worms, Worms 247 Evangelisches Krankenhaus Hochstift, Worms 248 Klinikum Worms ggmbh, Worms 249 Versorgungsgebiet Rheinpfalz 250 Evangelisches Krankenhaus, Bad Dürkheim 251 Klinik Sonnenwende, Bad Dürkheim 252 Stadtklinik, Frankenthal 253 Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG, Gleisweiler 254 Asklepios Kliniken Südpfalzklinik, Germersheim 255 Kreiskrankenhaus, Grünstadt 256 Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie (AdöR), Klingenmünster 257 Vinzentius-Krankenhaus, Landau 258 Klinikum Landau - Südliche Weinstraße GmbH, Landau 259 Klinikum der Stadt Ludwigshafen ggmbh 260 St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, Ludwigshafen 261 Krankenhaus Zum Guten Hirten, Ludwigshafen 262 Krankenhaus Hetzelstift Neustadt 263 Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer 264 St.-Vincentius-Krankenhaus, Speyer 265 Versorgungsgebiet Trier 266 Verbundkrankenhaus Cusanus/St. Elisabeth Krankenhaus Bernkastel/Wittlich 267 Marienhausklinikum Eifel Bitburg-Gerolstein-Neuerburg, Bitburg 268 Marienhaus Klinik St. Josef-Krankenhaus, Bitburg Neuerburg 269 Krankenhaus Maria Hilf GmbH, Daun

12 St. Elisabeth-Krankenhaus, Gerolstein 271 St. Josef-Krankenhaus, Hermeskeil 272 St. Joseph-Krankenhaus, Prüm 273 Kreiskrankenhaus St. Franziskus ggmbh, Saarburg 274 Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Trier 275 Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ggmbh, Trier 276 Ev. Elisabeth-Krankenhaus, Trier 277 Marienkrankenhaus, Trier 278 Ökumenisches Verbundkrankenhaus Trier 279 Versorgungsgebiet Westpfalz 280 Westpfalz-Klinikum VK Kaiserslautern / Kusel, Kaiserslautern 281 Donnersbergkreis Krankenhaus Kirchheimbolanden /Rockenhausen, Kirchheimbolanden 282 Nardini-Klinikum Westpfalz, Landstuhl 283 St. Johannis Krankenhaus ggmbh, Landstuhl 284 Städtisches Krankenhaus Pirmasens ggmbh, Pirmasens 285 St. Elisabeth-Krankenhaus, Rodalben 286 Evangelisches Krankenhaus, Zweibrücken 287 St. Elisabeth-Krankenhaus ggmbh, Zweibrücken 288 Zusammenfassung der Planungsabsichten des Landes nach Versorgungsgebieten Anhang TEIL III 1. Prognose des Gutachtens zum Kapazitätenbedarf Das Angebot der Vertragskrankenhäuser nach 108 Nr. 3 i. V. m. 109 SGB V

13 1.1 Abkürzungsverzeichnis Art der Trägerschaft: fg ö p freigemeinnützig öffentlich privat Versorgungsstufen: F G M R S Fachkrankenhäuser Grundversorgung Maximalversorgung Regelversorgung Schwerpunktversorgung Versorgungsgebiete: MRW RN RP TR VG WP Mittelrhein-Westerwald Rheinhessen-Nahe Rheinpfalz Trier Versorgungsgebiet Westpfalz Aufgabenschwerpunkte und ausdifferenzierte Fachabteilungen: Adipositasch Ang Beatmentw Adipositaschirurgie Angiologie Beatmungsentwöhnung

14 Bz CHI DEM DER Dia Diabet Diabet. S. Diabet. Z. End Früh-Reha G Gef Ger GYN Hä HIV-Amb HNO Hörscr i.koop.m. Inf INN Intdisz.INT K KIBO KiCh KiNeu KiURO KMT Kommst kons. Brustzentrum Chirurgie Demenz Haut- und Geschlechtskrankheiten Dialyse Diabetologie Diabetologischer Schwerpunkt Diabetologisches Zentrum Endokrinologie Frührehabilitation Gastroenterologie Gefäßchirurgie nur Gynäkologie Hämatologie HIV-Ambulanz Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Hörscreening bei Neugeborenen in Kooperation mit Infektionsbetten Innere Medizin interdisziplinäre Intensivmedizin Kardiologie Kirchheimbolanden Kinderchirurgie Kinderneurologie Kinderurologie Knochenmarktransplantationen Klinik für Kommunikationsstörung Konservativ

15 kons.orth.polio Lbr MCS MKG MS Muko MZ N NCH NEU NNS North Npäd Nuk O Oralch Orth Osteol Pall Pb Plast. Chir. PS PSY Pz qual.e.drog RAD Reha Rh SE SHV Ambulanz für konservative Orthopädie im Bereich Unfallchirurgie/Orthopädie Lungen- und Bronchialheilkunde Multiple Chemikalien Sensibilität Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Multiple Sklerose Mukoviszidose Mainz Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neonatologische Schwerpunktversorgung Neuroorthopädie Neuropädiatrie Nuklearmedizin Onkologie Oralchirurgie Orthopädie Osteologie Palliativmedizin Planbetten Plastische Chirurgie Psychosomatik Psychiatrie Perinatalzentrum qualifizierter Entzug Drogenabhängiger Radiologie Rehabilitative Neurologie Rheumatologie Schlaganfalleinheit schwer Schädelhirnverletzte

16 SL SMT SpbP SSt-SUV TCH Tnw TR TRch U UniMed URO Visz Viszmed WO WS Schlafmedizin, Schlaflabor Schmerztherapie operative Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Spina bifida Sonderstation für Schwerunfallverletzte Thoraxchirurgie Trauma-Netzwerk Transplantationsmedizin Transplantationschirurgie Unfallchirurgie Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Urologie Viszeralchirurgie Viszeralmedizin Worms Wirbelsäulenchirurgie Abteilungen/Tageskliniken/Betten B HA IB IÜ PL Tk (z) Belegabteilung Hauptfachabteilung fachgebundene Intensivbehandlungsbetten fachgebundene Intensivüberwachungsbetten Plätze einer Tagesklinik Tagesklinik Bettenzahl eines Schwerpunktes

17 Abkürzungen (auszugsweise) im Allgemeinen Teil D DRG G-BA GKV-WSG KHEntgG KHG KHK LKG MDK MDS MVZ OPS SAPV SGB V Stat. LA VG Deutschland Diagnosis Related Groups (Diagnosebezogene Fallgruppen) Gemeinsame Bundesausschuss Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung Krankenhausentgeltgesetz Krankenhausfinanzierungsgesetz Koronare Herzkrankheit Landeskrankenhausgesetz Medizinische Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e. V. Medizinisches Versorgungszentrum Operationen- und Prozedurenschlüssel spezialisierte ambulante Palliativversorgung Fünftes Buch Sozialgesetzbuch Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Versorgungsgebiet

18 1.2 Alphabetisches Stichwortverzeichnis Seite Abrechnung geriatrischer Leistungen 88 Ausbildungsplätze in den Krankenhäusern 31 und 48 Bedarfsplanung 18 Belegabteilung 44 Brustschmerz-Zentren 143 Brustzentren 131 Chest Pain Units 143 Diabetologie 147 Endokrinologie 147 Fachrichtungsstrukturveränderung 19 Frührehabilitative Komplexbehandlung 88 Gastroenterologie 140 Gefäßchirurgie 89 Geriatrische Netzwerke Hämatologie 141 Hauptfachabteilung 43 Isolierbetten 151 Kapazitätsplanung 26 Kardiologie 142 Kinderchirurgie 115 Kommunikationsstörungen 137 Kosmetische Chirurgie 172 Lungenheilkunde 144 Neonatologie 128 Nephrologie 143 Neurologische Versorgung der Behandlungsphase B 167 Nierentransplantation 143 Notfallmedizinische Zentren 91 Ösophagus 32 und 60 Onkologie 141 OPS Pankreas 32 und 60 Planbettenbescheid 51 Rheumatologie 144 Schlafmedizin 150 Schlaganfalleinheiten 145 Schlaganfallpatienten 145 Sepsis 153 Trauma-Netzwerke 187 Versorgungsauftrag 30 Vertragsarztrechtsänderungsgesetz 57 Verweildauer 24 Viszeralchirurgie

19 2. Grundlagen, Zweck und Gegenstand der Krankenhausplanung 2.1 Der stationär (akut) behandlungsbedürftige Mensch Im Mittelpunkt der Krankenhausplanung steht der stationär akutbehandlungsbedürftige Mensch. Für ihn soll ein gegliedertes, leistungsfähiges und bedarfsgerechtes Angebot an Krankenhäusern zur Verfügung stehen, das eine dem Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Behandlung ermöglicht, die den medizinischen Fortschritt berücksichtigt. Das Angebot soll den Bedarf für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landes decken können, wobei grenzüberschreitende Aspekte zu berücksichtigen sind. Die Krankenhausplanung berücksichtigt somit nicht nur den Bedarf für bei gesetzlichen Krankenkassen versicherte Menschen, sondern den Bedarf der gesamten Bevölkerung. Selbstzahlerinnen und Selbstzahler (Patientinnen und Patienten, die in der Regel privat krankenversichert sind) und bei gesetzlichen Krankenkassen versicherte Menschen haben grundsätzlich, soweit die allgemeinen Krankenhausleistungen in Rede stehen, in gleicher Weise Anspruch darauf, nach dem Stand der medizinischen Erkenntnisse behandelt zu werden. Das gilt ausschließlich für Einrichtungen, die in den Landeskrankenhausplan aufgenommen sind ( 108 Nr. 1 und 2 SGB V) oder die einen genehmigten Versorgungsvertrag nach 109 SGB V abgeschlossen haben ( 108 Nr. 3 SGB V). 2.2 Der Gegenstand der Krankenhausplanung Gegenstand der Krankenhausplanung sind die Krankenhäuser und ihr Angebot. Die Krankenhausplanung des Landes legt grundsätzlich weder Leistungszahlen noch Fallzahlkorridore fest. Die Rechtsgrundlagen der Krankenhausplanung ermächtigen das Land nicht, die Leistungszahlen einzelner Plankrankenhäuser festzulegen. 2.3 Die Rechtsgrundlagen der Krankenhausplanung Die Rechtsgrundlagen der Krankenhausplanung sind im Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) und im Landeskrankenhausgesetz (LKG) in der aktuellen Fassung enthalten. Zweck des Krankenhausfinanzierungsgesetzes ist die wirtschaftliche Sicherung der

20 Krankenhäuser, um eine bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit leistungsfähigen, eigenverantwortlich wirtschaftenden Krankenhäusern zu gewährleisten und zu sozial tragbaren Pflegesätzen beizutragen ( 1 Abs. 1 KHG). Nach 6 Abs. 2 Satz 2 LKG sind die gegenwärtige und zukünftige Aufgabenstellung der einzelnen Krankenhäuser sowie deren Kapazitäten Gegenstand der Krankenhausplanung. 2.4 Die Planungsgrundlagen Der Grundsatz der Krankenhausplanung besteht darin, dem zu erwartenden Bedarf an Krankenhausleistungen geeignete medizinische Strukturen und Kapazitäten gegenüberzustellen. Das geschieht besonders durch die Definition von Fachrichtungsstrukturen und Versorgungsstufen für die einzelnen Versorgungsgebiete. Durch dieses Vorgehen wird sichergestellt, dass für die Bevölkerung transparente Krankenhausstrukturen vorgehalten werden und eine flächendeckende, wohnortnahe Versorgung zur Verfügung steht. Um diesem Planungsgrundsatz zu genügen, erfolgt die Darstellung der gegenwärtigen und zukünftig erforderlichen Kapazitäten auf Ebene der fünf Versorgungsgebiete Mittelrhein-Westerwald, Rheinhessen-Nahe, Rheinpfalz, Trier und Westpfalz. Darüber hinaus sieht das Land Rheinland-Pfalz die Ausweisung folgender verschiedener Versorgungsstufen in Abhängigkeit von der Anzahl vorzuhaltender Betten und Fachabteilungen vor: Grund- und Regelversorgung Schwerpunktversorgung Maximalversorgung Fachkrankenhäuser Für den neuen Landeskrankenhausplan mit Geltungszeitraum vom 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2016 ändert sich die bisherige Fachrichtungsstruktur. Hiermit wird zum einen der geänderten Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte in Rheinland

21 Pfalz Rechnung getragen, zum anderen soll die Relevanz von Fachgebieten für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in Rheinland-Pfalz herausgehoben werden. Die Anpassung betrifft die, die Thoraxchirurgie, die Orthopädie (kons.), die Unfallchirurgie/Orthopädie, die Naturheilmedizin, die Interdisziplinäre Versorgung und die Psychosomatik. 3. Das Verfahren zur Aufstellung des Landeskrankenhausplanes GEBERA-Gutachten Die Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Beratung mbh (GEBERA), Düsseldorf hat im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen ein vorbereitendes Gutachten zur Erstellung des Landeskrankenhausplanes 2010 gefertigt. Die Inhalte und Zielsetzungen des Gutachtens leiten sich aus den krankenhausplanerischen Vorgaben des geltenden rheinland-pfälzischen Landeskrankenhausgesetzes ab. Besonders folgende Sachverhalte sind Gegenstand der gutachterlichen Untersuchungen gewesen: Darstellung der relevanten Entwicklungen und Trends für die in Rheinland-Pfalz ausgewiesenen Fachgebiete mit Ausnahme der Fachgebiete, Intensivmedizin, Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Psychiatrie. Ermittlung und Fortschreibung der für die stationäre Versorgung relevanten Bedarfsfaktoren Fallzahl und Verweildauer bis Ermittlung und Fortschreibung des stationären Kapazitätsbedarfes auf Basis der Hill-Burton-Formel. Planung auf Ebene der fünf Versorgungsgebiete. Darstellung der Auswirkungen der neuen Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz für das Fachgebiet Orthopädie/Unfallchirurgie auf die stationäre Versorgung in Rheinland-Pfalz. Empfehlungen zur Sicherstellung der zukünftigen akut-psychosomatischen Versorgung in Rheinland-Pfalz

22 Den Analysen und Aussagen zur Bedarfsentwicklung des Gutachtens schließt sich die Landesregierung grundsätzlich an. Abweichungen im Einzelnen werden mit der Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung vor Ort begründet. Das Gutachten ist auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familien und Frauen (www.masgff.rlp.de) einzusehen. Die Prognosen des Gutachtens sind im Anhang Teil III Nr. 1 zu finden. 3.2 Bildung einer Unterarbeitsgruppe des Krankenhausplanungsausschusses Gute Erfahrungen der Vergangenheit mit der Begleitung durch eine Arbeitsgruppe des Krankenhausplanungsausschusses bei den vorbereitenden Arbeiten zum Landeskrankenhausplan führten dazu, auch den Landeskrankenhausplan 2010 in seiner vorbereitenden Phase begleiten zu lassen. In der Sitzung 32/09 des Krankenhausplanungsausschusses am 31. März 2009 wurde vor diesem Hintergrund durch den stellvertretenden Abteilungsleiter Gesundheit, Herrn Lothar Fleck, die Bildung einer entsprechenden Arbeitsgruppe aus der Mitte des Krankenhausplanungsausschusses angeregt. Diese Arbeitsgruppe sollte die vorbereitenden Arbeiten zur Erstellung des Landeskrankenhausplanes 2010 begleiten. So beteiligte sich die Arbeitsgruppe aktiv an den Fachgebietskonferenzen, die in der Zeit vom 27. bis 31. August sowie am 1. und 3. September 2009 stattfanden. Dank der fachkundigen Mitwirkung an den Fachgebietskonferenzen durch die Arbeitsgruppe, bei denen insgesamt 38 medizinische Expertinnen und Experten aus rheinland-pfälzischen Krankenhäusern gehört wurden, konnte sowohl für das Gutachten der GEBERA als auch für den Landeskrankenhausplan 2010 eine gute Grundlage an aktuellen medizinischen Informationen beschafft werden. Darüber hinaus hat die Arbeitsgruppe auch an der schriftlichen Expertenbefragung der GEBERA mitgewirkt. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe begleiteten schließlich noch die Versorgungsgebietskonferenzen, die in der zweiten Novemberhälfte und Anfang Dezember 2009 stattfanden. Die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe des Krankenhausplanungsausschusses zu den vorbereitenden Arbeiten des Landeskrankenhausplanes war gut, vertrauensvoll und äußerst konstruktiv. Die Arbeitsgruppe Landeskrankenhausplan 2010 des Krankenhausplanungsausschusses setzt sich wie folgt zusammen:

23 Für die Kostenträger: - Frau Beate Pfeifer, Stellvertreterin Frau Parvaneh Behbahani, AOK - Frau Marie-Louise Braig, Stellvertreterin Frau Claudia Hilmer, BKK - Frau Christiane Berg, vdek Für die Krankenhausträger: - Herr Friedrich W. Mohr, Stellvertreter Herr Ralf Lehnen, Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.v. - Herr Rolf-Dieter Voßhoff, Stellvertreterin Frau Andrea Puritz, Arbeitsgemeinschaft Katholischer Krankenhausträger - Herr Rainer Dräger, Verband Evangelischer Krankenhäuser Rheinland-Pfalz/Saarland Für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz: - Herr Dr. med. Hans-Otto Koderisch Für die Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz: - Herr Alfred Kappauf, Stellvertreterin Frau Dr. Birgit Albs-Fichtenberg 3.3 Expertinnen- und Expertenanhörung Wesentliche Informationsquellen zur Erstellung des Landeskrankenhausplanes 2010 stellten die schriftlichen Expertenbefragungen und die Fachgebietskonferenzen dar. In die schriftlichen Befragungen und mündlichen Anhörungen waren 348 Chefärztinnen und -ärzte von Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz, 48 bundesweite Fachgesellschaften, 23 Mitglieder des Krankenhausplanungsausschusses und 14 Expertinnen und Experten von Kostenträgern und Bundesärztekammer einbezogen

24 Bei den Fachgebietskonferenzen wurden insgesamt 38 Chefärztinnen und -ärzte bzw. leitende Ärztinnen und Ärzte aus Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen eingeladen, vor einem Gremium aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen, der Unterarbeitsgruppe des Krankenhausplanungsausschusses sowie den Gutachterinnen und Gutachtern der GEBERA zu referieren und relevante Fragestellungen zu diskutieren. Inhalte waren die zukünftigen Trends, landesspezifisch relevante Entwicklungen sowie die aktuelle und zukünftige Versorgungssituation in Rheinland-Pfalz im jeweiligen Fachgebiet. Die detaillierte Darstellung der Ergebnisse erfolgt innerhalb der fachgebietsspezifischen Kapitel des Gutachtens, in denen Prognoseergebnisse und Empfehlungen je Fachgebiet enthalten sind. 3.4 Versorgungsgebietskonferenzen Auf fünf Versorgungsgebietskonferenzen wurden am 18., 20. und am 27. November 2009 alle an der Krankenhausversorgung Beteiligten sowie relevante Entscheidungsträgerinnen und -träger in der Versorgungsregion, wie zum Beispiel Mitglieder des rheinland-pfälzischen Landtags, Landrätinnen und Landräte, Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Verbandsgemeinden, die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer und Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren der Krankenhäuser sowie die Vertreterinnen und Vertreter der Krankenhausträger über die Ergebnisse des GEBERA-Gutachtens informiert. Neben einer Kurzvorstellung der GEBERA wurden allgemeine Informationen zum Auftragshintergrund, zu den Zielen und zur Vorgehensweise bei der Gutachtenerstellung vermittelt. Die GEBERA erläuterte ihr Prognosemodell unter Bezugnahme auf die Datengrundlagen und die eingeholten Expertenmeinungen. Neben der Gliederung des Gutachtens wurden die durchgeführten Untersuchungen auf Fachgebietsebene dargestellt und zentrale Ergebnisse vorgestellt

25 3.5 Verweildauerabhängige Soll-Auslastungsgrade Für die Kapazitätenermittlung findet ein verweildauerabhängiger Soll-Nutzungsgrad Verwendung, der bereits im Landeskrankenhausplan 2003 zur Anwendung kam. Dieser berücksichtigt den Umstand, dass in Fachgebieten mit besonders geringer Verweildauer bzw. bei Wochenstationen, die am Wochenende nicht belegt sind, höhere Nutzungsgrade oftmals nicht realisiert werden können. Diese Betrachtungsweise hat sich inzwischen bewährt. Eine Erörterung der Thematik fand im Zusammenhang mit der Erstellung des Landeskrankenhausplanes 2003 mit den an der Krankenhausplanung Beteiligten statt. Die folgenden verweildauerabhängigen Normauslastungsgrade sollen auch im Landeskrankenhausplan 2010 Anwendung finden: Verweildauer Auslastungsgrad < 6 Tage 70% 6 bis 7 Tage 80% >7 Tage 85% Gynäkologie/Geburtshilfe 80% Kinderheilkunde 75% Abbildung 1: Auslastungsgrade in Abhängigkeit von der durchschnittlichen Verweildauer (Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen) 3.6 Trägergespräche Die Trägergespräche im Zusammenhang mit dem vorbereitenden Gutachten der GE- BERA waren ein wichtiges Element bei der Erstellung des Landeskrankenhausplanes Unter Berücksichtigung des Gutachtens der GEBERA wurde gemeinsam mit den Krankenhausträgern die Einschätzung des Krankenhausbedarfes und die Entwicklung bis zum Planungshorizont 2016 vorgenommen

26 In der Zeit vom 19. Januar bis 18. März 2010 wurden mit allen Krankenhausträgern zu jedem Krankenhaus in Rheinland-Pfalz, mit Ausnahme der reinen Fachkrankenhäuser für Psychiatrie, Gespräche zum Planungshorizont 2016 geführt. Vor dem Hintergrund wesentlicher struktureller Veränderungen (zum Beispiel Bildung von Verbundkrankenhäusern) war es erforderlich, mit sechs Krankenhausträgern eine zweite Gesprächsrunde durchzuführen. Im Vordergrund der Gespräche stand die Einschätzung der Planungsbehörde und der Träger zum Bedarf an akutstationären Versorgungskapazitäten bis zum Planungshorizont 2016, die Sicherung der stationären Versorgung in der Fläche sowie die notwendigen strukturellen Veränderungen, die unter anderem auch auf die aktuelle Weiterbildungsordnung für Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz zurückzuführen sind (zum Beispiel neue Fachrichtung Unfallchirurgie/-Orthopädie). Die Gespräche verliefen in konstruktiver und guter Atmosphäre. 3.7 Stellungnahmen der an der Krankenhausversorgung Beteiligten Gemäß 5 Abs. 1 und Abs. 2 LKG in Verbindung mit 7 Abs. 1 LKG werden die an der Krankenhausversorgung Beteiligten bei der Aufstellung des Landeskrankenhausplanes angehört. Die Gewährleistung der Mitwirkung der Beteiligten gemäß 5 LKG wird unter Bezug auf 8 Abs. 1 LKG durch die Anhörung und Mitwirkung des Ausschusses für Krankenhausplanung erreicht

Inhaltsverzeichnis Teil I

Inhaltsverzeichnis Teil I - 1 - Inhaltsverzeichnis Teil I Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Grundlagen, Zweck und Gegenstand der Krankenhausplanung... 11 1.1 Der stationär (akut) behandlungsbedürftige Mensch... 11 1.2 Der Gegenstand

Mehr

Vorbemerkungen. Die Krankenhäuser unterscheidet man:

Vorbemerkungen. Die Krankenhäuser unterscheidet man: Vorbemerkungen Die Angaben des verzeichnisses basieren auf den Meldungen der Einrichtungen zur statistik. Mit der Verordnung über die Bundesstatistik der Krankenhäuser vom 10. April 1990 (BGBl. S. 730)

Mehr

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt:

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/1932 18. Wahlperiode 08. 04. 05 Große Anfrage der Abgeordneten Harald Krüger, Olaf Böttger, Karin Eggers, Michael Fuchs, Hanna Gienow, Roland

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme Drucksache 16/0980 08.11.2007 16. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Abweichungen gegenüber dem Krankenhausplan 1999 und Abstimmung mit dem Land Brandenburg Drs 13/2369, 13/2547 u. 15/5307 Die Drucksachen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 Kennziffer: B IV j/07 Bestellnr.: B4013 200700 November 2008 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor:

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Der Senat von Berlin GesSozV II F 25 Telefon: 9028 1757, (928) 1757 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - des Senats von Berlin über Fortschreibung

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Vertrag zur Überprüfung der Notwendigkeit und Dauer der Krankenhausbehandlung - 112 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB V -

Vertrag zur Überprüfung der Notwendigkeit und Dauer der Krankenhausbehandlung - 112 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB V - Vertrag zur Überprüfung der Notwendigkeit und Dauer der Krankenhausbehandlung - 112 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB V - Vom 1. August 1990 Zwischen dem AOK-Landesverband Hessen, dem Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

KRANKENHAUSGESELLSCHAFT RHEINLAND-PFALZ E.V. KRANKENHAUSVERZEICHNIS RHEINLAND-PFALZ 2015

KRANKENHAUSGESELLSCHAFT RHEINLAND-PFALZ E.V. KRANKENHAUSVERZEICHNIS RHEINLAND-PFALZ 2015 KRANKENHAUSGESELLSCHAFT RHEINLAND-PFALZ E.V. KRANKENHAUSVERZEICHNIS RHEINLAND-PFALZ 2015 Mainz, im Juli 2015 Krankenhausverzeichnis Rheinland-Pfalz 2015 Verzeichnis der Mitgliedskrankenhäuser der Krankenhausgesellschaft

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Krankenhausplanung auf Basis von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Krankenhausplanung auf Basis von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Krankenhausplanung auf Basis von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Krankenhausplan 2010 des Landes Berlin

Krankenhausplan 2010 des Landes Berlin Anlage zur Abgeordnetenhausvorlage Nr.: Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Krankenhausplan 2010 des Landes Berlin 2 Inhalt 1. Ziele des Krankenhausplans 2010...5 2. Rechtsgrundlagen

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Vereinbarung. zum. Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015. (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015)

Vereinbarung. zum. Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015. (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015) Vereinbarung zum Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015 (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und dem Verband der Privaten Krankenversicherung,

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft?

Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? BMVZ-Erfahrungsaustausch Region Nord 13.12.2012 Zusammenarbeit im MVZ: Ärzte und Betriebswirtschaft? Sabine Hüsemann, MBA Leiterin Ambulante Geschäftsfelder Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme) ggmbh

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Strukturqualität aus der Sicht eines Universitätsklinikums

Strukturqualität aus der Sicht eines Universitätsklinikums Vortrag VdeK-Fachtagung Qualität in der Krankenhausplanung (18.06.2015) Strukturqualität aus der Sicht eines Universitätsklinikums Dr. Jens Maschmann, MBA Medizinischer Vorstand Zur erson Dr. med. Jens

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg

Bundesland Landeskontaktstelle Möglichkeit zur Beweisaufnahme im Wege der Videokonferenz Baden- Württemberg Baden- Württemberg Justizministerium Baden-Württemberg Schillerplatz 4 70173 Stuttgart Dr. Sylvia Storck storck@jum.bwl.de Tel: 0711/279-2215 Fax: 0711/279-2264 Landgericht Ellwangen Marktplatz 6, 7 73479

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung

Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung Frühjahrstagung der ARGE Medizinrecht des DAV Arbeitsgruppe Vertragsarztrecht 12.04.2013 München Referentin Dr. jur. Cosima Vossenkuhl Rechtsanwältin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 Frühjahrsumfrage 2010 MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 EINLEITUNG Seit der EinfÄhrung der Fallpauschalen haben die KostentrÅger die verdachtsabhångigen EinzelfallprÄfungen

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015

Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015 Neues Prüfverfahren nach 17c KHG Erste Erfahrungen Aus Sicht der Krankenhäuser Biersdorfer Krankenhausgespräche 17.9.2015 Dr. Christoph Wittmann Medizin und Ökonomie Klinikum Nürnberg 1 Dr.Christoph Wittmann

Mehr

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Referent: Rechtsanwalt Matthias Wallhäuser Fachanwalt für Medizinrecht Ambulantisierung des Leistungsgeschehens Rechtliche Verzahnung

Mehr

Mindestmengen aus medizinrechtlicher Sicht

Mindestmengen aus medizinrechtlicher Sicht Mindestmengen aus medizinrechtlicher Sicht - Eine Darstellung zum Bereich der stationären Krankenhausversorgung unter Berücksichtigung der neueren Rechtsprechung - Rechtsanwalt Dr. Ulrich Trefz, Fachanwalt

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Müllheizkraftwerke (MHKW) Mechanisch-Biologische Anlagen (MBA, MBS, MBT)

Müllheizkraftwerke (MHKW) Mechanisch-Biologische Anlagen (MBA, MBS, MBT) Übersicht der Abfallbehandlungs- und Entsorgungsanlagen Müllheizkraftwerke (MHKW). MHKW Mainz. MHKW Ludwigshafen. MHKW Pirmasens St Mainz, Lk Mainz-Bingen, Donnersbergkreis, private Dritte St Frankenthal,

Mehr

Krankenhausfinanzierung der Zukunft. Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser

Krankenhausfinanzierung der Zukunft. Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser Krankenhausfinanzierung der Zukunft Zukunftschancen kommunaler Krankenhäuser Dr. Ralf-Michael Schmitz Geschäftsführer Klinikum Stuttgart Berlin, den 21.05.2014 Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige

Mehr

Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in

Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in Rettungswachen Rettungs und Intensivtransporthubschrauberstationen Integrierte Leitstellen bzw. Rettungsleitstellen in Abteilung 5 / Referat 357 Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Erstellt: Claus Brucker

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Einführung................................................. 1 1.1 Die Themenstellung des Buches............................ 1 1.2 Zur Einführung in das Honorararztwesen..................... 3 2 Zur Entwicklung

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Vizepräsident Gliederung Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der BLÄK Historie Ablauf eines Gutachterverfahrens Tätigkeitsbericht

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung 21.07.2010 Ambulante ärztliche Versorgung unabhängig von Sektorengrenzen Ambulante ärztliche Versorgung

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Die AOK Rheinland/Hamburg auf einen Blick Mitglieder

Mehr

Exzellenz in Medizin. Akutmedizin. www.srh-kliniken.de

Exzellenz in Medizin. Akutmedizin. www.srh-kliniken.de Exzellenz in Medizin Akutmedizin AMBULANTE VERSORGUNG REHABILITATION www.srh-kliniken.de Inhalt Willkommen 5 SRH Konzern 6 SRH Kliniken 9 Leitbild 10 Medizinisches Leistungsspektrum 12 Qualität und Patientensicherheit

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Stellungnahme. zum. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 7.

Stellungnahme. zum. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 7. Stellungnahme zum Gesetzentwurf der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz KHSG) BT-Drucksache 18/5372 anlässlich der öffentlichen

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Inhalt 1. Honorararzt 2. ASV Honorar-/Konsiliararzt schematische Darstellung

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken e.v. zur Zukunft der belegärztlichen Versorgung

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken e.v. zur Zukunft der belegärztlichen Versorgung Berlin, 30.07.2008 Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken e.v. zur Zukunft der belegärztlichen Versorgung 1. Standpunkt des BDPK 2. Erläuterung: Zur Stellung des Belegarztwesens heute

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB)

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Allgemeine Krankenhausleistungen 3 Wahlleistungen 4 Vor- und nachstationäre Behandlung 5 Aufnahme, Verlegung, Entlassung 6 Beurlaubung

Mehr