Jahresbericht der Chirurgischen Abteilung der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2007-2011. 5-Jahresbericht der Chirurgischen Abteilung der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg"

Transkript

1 Jahresbericht der Chirurgischen Abteilung der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg

2 Inhalt Die Thoraxklinik Heidelberg ist Partner im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg 2009 wurde die Thoraxklinik durch die Deutsche Krebsgesellschaft als Lungenkrebszentrum zertifiziert Die Gewebebank der Thoraxklinik wurde 2010 unter dem Dach der NCT-Gewebebank akkreditiert Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung erfolgte 2011 als Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL) der Zusammenschluss der führenden Einrichtungen für Lungenforschung. Am Standort Heidelberg sind dies die Ruprecht-Karls-Universität, das Uniklinikum Heidelberg mit der Thoraxklinik, das Deutsche Krebsforschungszentrum, das European Molecular Biology Laboratory Heidelberg Seit 28. September 2011 ist die Thoraxklinik als eigenständige Tochter in das Universitätsklinikum Heidelberg eingegliedert Vorwort 04 > Prof. Dr. H. Dienemann Personalia 06 Mitarbeiter 08 Curricula 12 Schwerpunktanerkennungen 24 Promotionen 24 Habilitationsverfahren 24 Preise/Stipendien 25 Lehrverpflichtungen 25 Betreute Promotionen 26 Gastärzte 28 Ausgeschiedene Mitarbeiter 30 Veranstaltungen, Seminare 32 Berichte zu Klinik, Forschung und Lehre 36 Webbasierte Lehre 38 > Dr. M. Klopp Chirurgisch-ärztliche Weiterbildung an der Thoraxklinik 42 > Dr. K. Storz Interdisziplinäre immunologische Grundlagenforschung beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom 46 > Dr. T. Schneider Trichterbrustkorrektur 48 > Prof. Dr. J. Pfannschmidt Wachstumsmuster der pulmonalen Adenokarzinome Analyse molekularbiologischer Eigenschaften und Prognoseparameter 50 > Dr. H. Zabeck OP-Funktionsdienst 52 > S. Söhn Zentrale Sterilisation 56 > B. Damers-Entezam Gewebebank und Sektion Translationale Forschung 58 > Dr. Leistungsstatistiken 64 Studien 72 Publikationen 80

3 Editorial > Prof. Dr. H. Dienemann Karl Valentin wird dieses Zitat zugeschrieben, und es scheint, als hätte er die heutige Situation der Krankenhausärzte vorausgeahnt. Das ökonomische Prinzip dominiert inzwischen alle Bereiche unseres Gesundheitssystems und verlagert in den Hintergrund, was Patienten erwarten und medizinisches Personal ursprünglich zu ihrer Berufswahl veranlasste. Werden die ökonomischen Ziele nicht erreicht, so wird reflexartig der bestehende Personalschlüssel hinterfragt. Doch eine weitere Arbeitsverdichtung infolge Personalabbaus wird kaum den Bedürfnissen und Erwartungen der Patienten entgegenkommen, von den negativen Auswirkungen auf die Motivation der Mitarbeiter abgesehen. So nützlich und vernünftig die Ausschöpfung ökonomischer Reserven in Teilbereichen eines Krankenhauses sein mag, so wenig haben die Prinzipien eines freien Marktes an diesem Ort ihre uneingeschränkte Berechtigung. Im Unterschied zum produzierenden Gewerbe kann ein Krankenhaus keinen Bedarf erzeugen, noch kann es die Preise für seine Leistungen frei gestalten. Ein Patient indessen hat ein Recht auf professionelle Betreuung und empathische Zuwendung. Dies stellt das elementare Prinzip eines humanitären Auftrages dar; es ist unteilbar, eine Umrechnung in Euro ist absurd. Die Ärzteschaft sieht sich in einem permanenten Konflikt zwischen ärztlichem Ethos, Verwaltungsvorgaben und weltfremden Arbeitszeitregelungen, daneben sollen auch persönliche Ziele im Hinblick auf fachliche und wissenschaftliche Qualifikation Berücksichtigung finden. Eine rasche und befriedigende Lösung zeichnet sich nicht ab, eher scheint es, als würden die offensichtlichen Systemdefizite die Motivationsreserven der Mitarbeiter, die wichtigste Ressource, weiter ausbeuten. So erledigen Krankenhausärzte heute zu etwa 40 Prozent delegierbare administrative Aufgaben zum Nachteil ihrer klinischen Verpflichtungen. Der Nobelpreisträger Bernhard Lown* konstatiert, dass 75 Prozent aller Diagnosen durch sorgfältige Anamneseerhebung zu stellen seien und weitere 10 Prozent nach körperlicher Un- tersuchung. Dies setzt voraus, dass man sich ohne Zeitdruck dem Patienten widmen kann. Zeitmangel und das Bedürfnis nach juristischer Absicherung diktieren jedoch den klinischen Alltag, abgesehen von den Zumutungen, die das DRG-System für das medizinische Personal bereithält. Indem der Gesetzgeber dringend anstehende Lösungen in der Debatte um Rationierung, Priorisierung und Rationalisierung vernachlässigt und stattdessen mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ein fragwürdiges Kontrollsystem einrichtet, das den Krankenhäusern zusätzliche Verwaltung aufbürdet, nimmt der Patient wahr, dass seine Pflichtbeiträge für das System und die Leistungen eben dieses Systems nicht mehr in Einklang stehen. Es ist allein die Grundhaltung der Ärzte und der Pflege, denen das deutsche Gesundheitssystem seine im internationalen Vergleich noch respektable Leistungsfähigkeit verdankt. Der vorliegende Bericht der Chirurgischen Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg zeichnet ein Bild der vergangenen 5 Jahre, präsentiert die Mitarbeiter, ihre klinische Arbeit und wissenschaftlichen Beiträge. Mein großer Dank gilt an dieser Stelle allen ärztlichen Mitarbeitern, dem Chirurgischen Sekretariat sowie der OP- und Stationspflege. Über viele Jahre habe ich eine beeindruckende Solidarität und großes Engagement erfahren dürfen. Diese fanden Ausdruck in kontinuierlicher Steigerung der Operationszahlen, der Entwicklung und Implementierung neuer Verfahren, einer hohen Präsenz bei wissenschaftlichen Kongressen, in eindrucksvoller Publikationsaktivität und nicht zuletzt hervorragender Präsentation des Faches in der Lehre an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Die Grundlage dieser erfreulichen Entwicklung jedoch ist die hohe Zufriedenheit der uns anvertrauten Patienten. Der Ruf der Thoraxklinik Heidelberg begründet sich auch aus diesen Leistungen. Er war schließlich wegweisend für die Angliederung der Klinik an das Universitätsklinikum Heidelberg, welche am 1. Juli 2011 vollzogen wurde. * Berhard Lown, Die verlorene Kunst des Heilens: Anleitung zum Umdenken Suhrkamp, Ich hoffe es wird nicht so schlimm, wie es schon ist. Münchener Philosoph

4 Personalia Mitarbeiter Curricula Schwerpunktanerkennungen Promotionen Habilitationsverfahren Preise/Stipendien Lehrverpflichtungen betreute Promotionen Gastärzte ausgeschiedene Mitarbeiter 06 07

5 Ärzte 1. Dr. Peter Reimer 2. Dr. Florian Eichhorn 3. Prof. Dr. Hendrik Dienemann 4. Dr. Christiane Grünewald 5. Dr. Jan op den Winkel 6. Dr. Elena Ullrich 7. Prof. Dr. Joachim Pfannschmidt 8. Dr. Sabine Krysa 9. Feras Ta ani 10. David Heinzmann 11. Dr. Konstantina Storz 12. Dr. Sonja Kobinger 13. Dr. Seyer Safi 14. Dr. Jassim Al-Abdullah 15. Dr. Heike Zabeck 16. Dr. Christopher Dränkow 17. Prof. Dr. Hans Hoffmann 18. Dr. Michael Klopp 19. Dr. Thomas Schneider 20. Lea Scheidt 21. Dr. Katrin Hornemann

6 Sekretariat Das Sekretariat der Ärztlichen Direktion und Chirurgischen Abteilung ist Ansprechpartner für Patienten, zuweisende Ärzte und Kliniken, Patientenvermittler und Botschaften, sowie für die Mitarbeiter sämtlicher Bereiche der Thoraxklinik selbst. Neben den üblichen Sekretariatsaufgaben, der Mitbetreuung von Studenten und der Administration ärztlicher Fortbildungszertifizierungen besteht die Hauptverantwortung in der Patientenbetreuung. Im Beobachtungszeitraum hat sich die Anzahl der ambulanten Patienten der Thoraxchirurgischen Sprechstunde verdoppelt der betreuten Patienten aus dem Ausland vervierfacht der Anfragen in- und ausländischer Patienten verzehnfacht Desirée Hacker, Johanna Bosse, Petra Maul

7 Curricula Prof. Dr. Hendrik Dienemann Studium der Humanmedizin Medizinische Hochschule Hannover 1976 Promotion Assistent am Pathologischen Institut der Universität Tübingen 1978 Eintritt in die Chirurgische Universitätsklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München (Dir. Prof. Dr. G. Heberer, ab 1989 Prof. Dr. F. W. Schildberg) 1984 Facharzt für Chirurgie 1986 Habilitation für das Fach Chirurgie 1987 Ernennung zum Oberarzt 1988 Anerkennung Schwerpunkt Gefäßchirurgie 1992 Ernennung zum apl. Professor 1993 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie 1994 Anerkennung Schwerpunkt Viszeralchirurgie seit Chefarzt der Chirurgischen Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 1998 Umhabilitation an die Universität Heidelberg 2/2003 Ernennung zum C4-Professor für Thoraxchirurgie an der Universität Heidelberg 2004 Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie seit 2005 Ärztlicher Direktor der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg seit 2009 Direktor Lungenkrebszentrum Heidelberg Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Deutsche Transplantationsgesellschaft Bayerische Chirurgenvereinigung European Society of Thoracic Surgeons Prof. Dr. Hans Hoffmann Studium der Humanmedizin Ludwig-Maximilians-Universität München 1984 Promotion Wissenschaftlicher Assistent an der Abt. Klinische Chemie und Biochemie, Klinikum Innenstadt (Prof. Dr. H. Fritz), LMU München Wissenschaftlicher Assistent an der Abt. Pneumologie und Intensivmedizin, Stanford University School of Medicine (Prof. Dr. T.A. Raffin), USA Assistenzarzt Chirurgische Universitätsklinik, Klinikum Großhadern, LMU München (Dir. Prof. Dr. G. Heberer, ab 1989 Prof. Dr. F. W. Schildberg) 1996 Facharzt für Chirurgie 1996 Oberarzt der Chirurgischen Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 1999 Habilitation für das Fach Chirurgie 1999 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie 1999 Ernennung zum Leitenden Oberarzt 2006 Umhabilitation an die Universität Heidelberg Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Deutsche Krebsgesellschaft

8 Prof. Dr. Joachim Pfannschmidt Studium der Humanmedizin Westfälische Wilhelms-Universität Münster Studienaufenthalte University of Oxford, University of London, Großbritannien; Harvard Medical School, Boston, USA 1989 Promotion AiP, dann Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Thorax- und Herzchirurgie, Universität zu Köln (Dir. Prof. Dr. E.R. de Vivie) Allgemeinchirurgie Zentralkrankenhaus Reinkenheide / Bremerhaven (Priv.-Doz. Dr. H. Böttcher, Prof. Dr. H. Seiler) 1995 Ernennung zum Oberarzt 1996 Facharzt für Chirurgie 1999 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie 1999 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2000 Ernennung zum Oberarzt 2006 Habilitation für das Fach Chirurgie Peter Reimer Studium der Humanmedizin Staatl. Medizinisches Institut Tscheljabinsk, Russland Assistenzarzt, Städtische Klinik für Chirurgie, Tscheljabinsk, Russland 1984 Facharzt für Chirurgie, Russland Assistenzarzt: Chirurgische Abteilung, Stadtkrankenhaus Karabasch, Russland Chirurgische Abteilung, Kochtla-Jarve, Estland Chirurgische Abteilung, Kreiskliniken Traunstein-Trostberg 1992 Approbation, Deutschland 1998 Facharzt für Chirurgie, Deutschland 1998 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 1999 Ernennung zum Oberarzt 2001 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie European Society of Thoracic Surgeons Society of Thoracic Surgeons Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie Vereinigung Nordwestdeutscher Chirurgen

9 Dr. Michael Klopp Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dr. Thomas Schneider Studium der Humanmedizin Justus-Liebig-Universität Gießen und 1997 Promotion Assistenzarzt: Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Chirurgische Abt., Kantonsspital Schaffhausen, Schweiz (Priv.-Doz. Dr. W. Schweizer) Unfallchirurgische Abt., Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Prof. Dr. H.-P. Friedl) 2001 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2002 Facharzt für Chirurgie 2004 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie 2004 Ernennung zum Oberarzt 2008 Verleihung Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1992 Promotion AiP Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe, Krankenhaus Mosbach Assistenzarzt: Abt. Chirurgie, Krankenhaus Öhringen Abt. Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Krankenhaus Ansbach 1998 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2000 Facharzt für Chirurgie 2002 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie 2004 Ernennung zum Oberarzt Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Deutsche Gesellschaft für Pneumologie European Respiratory Society 16 17

10 Dr. Konstantina Storz Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dr. Heike Zabeck Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ÄiP Urologische Klinik, Klinikum Mannheim (Dir. Prof. Dr. P. Alken) Assistenzärztin: Urologie, Klinikum Mannheim Allgemeinchirurgie, Kreiskrankenhaus Schwetzingen (Dr. U. Lange) Allgemein- und Gefäßchirurgie, Karl-Olga-Hospital Stuttgart (Dr. Benz) Thoraxchirurgie, Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden (Priv. Doz. Dr. J. Schirren) 1994 Promotion 2003 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2001 Fachärztin für Chirurgie 2004 Ernennung zur Oberärztin 2005 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie ÄiP, dann Assistenzärztin Chirurgische Abt., Kreiskrankenhaus Weinheim 2001 Promotion 2001 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Intensivmedizinische Weiterbildung, Abteilung Anästhesiologie/Intensivmedizin der Thoraxklinik Heidelberg 2003 Fachärztin für Chirurgie 2007 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Christiane Grünewald Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg/Mannheim ÄiP Gefäßchirurgie, Theresienkrankenhaus Mannheim (Priv.-Doz. Dr. A. Hoffmeister) Assistenzärztin: Abt. Unfallchirurgie, Vincentiuskrankenhaus Speyer (Dr. M. Aymar) Viszeralchirurgie, Westpfalzklinikum Kaiserslautern (Prof. Dr. B. Koch) 2004 Fachärztin für Chirurgie 2005 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2009 Anerkennung Schwerpunkt Thoraxchirurgie

11 Dr. Jassim Hamdan Al-Abdullah Studium der Humanmedizin, Royal College of Surgeons, Ireland, Dublin Assistenzarzt, Hamad Medical Corporation, Doha, Katar Assistenzarzt, Herz- und Thoraxchirurgie, Hamad Medical Corporation, Doha, Katar 2009 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Dr. Florian Eichhorn Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2010 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2010 Promotion Florin Bucur Christopher Dränkow Studium der Humanmedizin Justus-Liebig-Universität Gießen 2011 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Dr. Katrin Hornemann Studium der Humanmedizin Universität Witten-Herdecke Assistenzärztin Abteilung für Gefäß- und Thoraxchirurgie, Sana Klinikum Lübeck (Dr. D. Erl, Dr. B. Nebel) 2009 Promotion 2009 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Studium der Humanmedizin Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2007 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Intensivmedizinische Weiterbildung, Abteilung Anästhesiologie/Intensivmedizin der Thoraxklinik Heidelberg Sabine Krysa Studium der Humanmedizin Universität des Saarlandes und Gesamthochschule Essen 1989 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Sascha Dreher Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2009 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie Dr. Jan Op Den Winkel Studium der Humanmedizin Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2007 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2010 Promotion 2010 Intensivmedizinische Weiterbildung, Abteilung Anästhesiologie/Intensivmedizin der Thoraxklinik Heidelberg

12 Evelyn Röser Studium der Sportwissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Studium der Humanmedizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Assistenzärztin Allgemein- und Viszeralchirurgie Georgius-Agricola-Krankenhaus Zeitz (Dr. Th. Bolle) 2006 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Sonja Kobinger Studium der Humanmedizin Ludwig-Maximilians-Universität München 2000 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg seit 2009 Medizinische Dokumentation 22 Dr. Seyer Safi Helena Sieber Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Studium Gesundheitsmanagement Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2009 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg 2011 Intensivmedizinische Weiterbildung, Abteilung Anästhesiologie/Intensivmedizin der Thoraxklinik Heidelberg 2012 Promotion Studium der Humanmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2009 Eintritt in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg Dr. Thomas Muley Studium der Biologie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1990 Promotion am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg 1990 Eintritt in die Abteilung Klinische Chemie und Bakteriologie der Thoraxklinik Heidelberg (Prof. Dr. W. Ebert) 1995 Wechsel in die Chirurgische Abteilung der Thoraxklinik Heidelberg seit 2000 Leiter der Gewebebank der Chirurgischen Abteilung seit 2005 Stellv. Leiter der Sektion Translationale Forschung seit 2008 Dokumentationsbeauftragter des zertifizierten Lungenkrebszentrums seit 2011 Vertreter der Thoraxklinik im Beirat der NCT-Gewebebank seit 2011 Mitglied und Koordinator der Biobank-Plattform des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) 23 Mitglied folgender wissenschaftlicher Gesellschaften: Berufsvereinigung der Naturwissenschaftler in der Labordiagnostik International Society for Oncology and Biomarkers International Association for the Study of Lung Cancer

13 Schwerpunktanerkennungen Thoraxchirurgie Preise/ Stipendien Christiane Grünewald, 2009 Dr. Heike Zabeck, 2007 Dr. Thomas Schneider Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie, 2009: Tumor- Microenvironment bei NSCLC. Erhöhte Immuntoleranz im Tumorgewebe und in tumorbefallenen Lymphknoten Promotionen Dr. Heike Zabeck Förderstipendium der Stiftung für Krebs- und Scharlachforschung Mannheim, 2011/2012: Analyse molekularbiologischer Eigenschaften und Identifizierung prognostisch relevanter Unterschiede der Genexpression in Korrelation mit den in der neuen Klassifikation definierten histomorphologischen Adenokarzinom-Subtypen Dr. Florian Eichhorn 2010 Analyse des therapeutischen Managements bei juveniler Knochenzyste anhand einer retrospektiven klinischen und radiologischen Langzeitverlaufsbeobachtung Dr. Katrin Hornemann 2009 CT-gesteuerte periradikuläre Therapie. Eine retrospektive Ergebnis-Analyse 24 Dr. Jan op den Winkel 2010 Charakterisierung von tumorinfiltrierenden Lymphozyten und deren Einfluss auf die Apoptose beim kolorektalen Karzinom 25 Laufendes Habilitationsverfahren Lehrverpflichtungen Dr. Thomas Schneider Induktion einer tumorspezifischen Immunreaktion durch Radiofrequenzablation bei nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom Prof. Dr. H. Dienemann Dr. Klopp, Oberärzte/Fachärzte der Abteilung Chirurgische Hauptvorlesung: Thoraxchirurgie und Thoraxtraumatologie HeiCuMed Block II, Chirurgie Prof. Dr. H. Dienemann, Prof. Dr. H. Hoffmann Diagnostik und Therapie thoraxchirurgischer Erkrankungen mit klinischen Demonstrationen Prof. Dr. H. Dienemann, Prof. Dr. F. Herth, Prof. Dr. H. Hoffmann Praktische Endoskopie der Thoraxorgane

14 Betreute Promotionen Doktorand Thema abgeschlossen Betreuer S. Krysa Ergebnisse der chirurgischen Therapie bei Bronchuskarzinoid Prof. Dr. H. Dienemann Prof. Dr. H. Hoffmann G. Eberhard Ergebnisse der video-assistierten Thorakoskopie in der Behandlung des Spontanpneumothorax 2009 Prof. Dr. H. Dienemann Dr. P. Reimer Morbidität und Letalität von Lungenresektionen Prof. Dr. H. Hoffmann Prof. Dr. H. Dienemann L. Palm Immunhistochemische Detektion von Mikrometastasen in mediastinalen Lymphknoten N. Kahn Identifikation von Genexpressions-signaturen zur microinvasiven Diagnostik von Lungenrundherden 2010 Prof. Dr. H. Hoffmann E. Herpel Dr. Dr. R. Eberhard Dr., Dr. Dr. R. Kuner Prof. Dr. F. Herth C. Klein Ergebnisse der chirurgischen Therapie des Thymoms Prof. Dr. J. Pfannschmidt Dr. R. Rieker Dr. J. Klode Bedeutung der Lymphknoten-dissektion in der Behandlung von Lungenmetastasen extrathorakaler Tumoren Prof. Dr. J. Pfannschmidt Dr. Doktorand Thema abgeschlossen Betreuer H. Fetz Zusammenhang zwischen Tumormarkern, Tumorvolumen und Überleben bei operierten Patienten mit NSCLC 2007 Dr. Prof. Dr. W. Ebert H. Steimel NSE beim operierten SCLC 2007 Dr. Prof. Dr. W. Ebert A. Bendel Einfluss genetischer Polymorphismen der Glutathiontransferasen auf das Bronchialkarzinomrisiko 2011 Dr. PD Dr. A. Risch, DKFZ Prof. Dr. H. Dienemann S. Bade Validierung von potentiell prognostisch relevanten, differentiell exprimierten Genen bei Lungenmetastasen Prof. Dr. J. Pfannschmidt Dr. R. Rieker Dr. K. A. Volz Inzidenz und Therapie von Tracheaverletzungen in Deutschland Dr. T. Schneider M. Bischoff Nachweis von Lungenmetastasen extra-thorakaler Primärtumore: Eine vergleichende Untersuchung zwischen Computertomographie, Operation und Histologie 2007 Prof. Dr. J. Pfannschmidt Prof. Dr. C.P. Heußel Dr. M. Sianidou Prognostische und prädiktive Bedeutung von ERCC1 bei operierten NSCLC Patienten mit und ohne adjuvante Chemotherapie Dr. Prof. P. Schnabel Prof. M. Thomas S. Kloos Bedeutung des IGF-Rezeptors beim NSCLC PD. Dr. Reinmuth Dr. Dr. Meister

15 Gastärzte Gastärzte 2007 Dr. St. Cernohorsky Prag, Tschechische Rep Dr. S. Heinrichs Langen Dr. A. F. Honguero Martínez Albacete, Spanien Dr. G. Prisadov Aschersleben Dr. G. Rahim Höxter Dr. R. J. Silveira Florianopolis, Brasilien Dr. M. Toberny Prag, Tschechische Rep Gastärzte 2008 Dr. K. Bostanci Istanbul, Türkei Dr. M. Klenske Chemnitz Dr. M. Pavličić Podgorica, Montenegro Micaela Pronesti Florenz, Italien Dr. C. Schlander Mühldorf Dr. J. Walloschek Budapest, Ungarn Dr. S. Zinke Itzehoe Gastärzte 2009 Prof. Dr. C. Gutt Heidelberg Dr. H. Ishibashi Sendai, Japan Dr. H. Ishikura Tokushima, Japan Prof. Dr. N. Merkle Hildesheim Dr. K. Orban Rostock Pd Dr. Chr. Schuhmacher München Gastärzte 2010 Dr. T. Finger Halle Dr. A. M. Hamadi Tripolis, Libyen R.A. Haraszti Budapest, Ungarn Dr. J. E. Miranda Chavarria San José, Costa Rica Dr. M. Nelles Heidelberg Dr. K. Nowak Mannheim Dr. A. A. Saleh Alexandria, Ägypten Dr. S. K. Singla New Delhi, Indien Dr. Yoshikane Yamauchi Tokio, Japan Gastärzte 2011 Prof. Dr. A. Borowski Düsseldorf Dr. W. Hammerschmidt Urbar Dr. J. Kluge Cottbus Dr. N. Kosse Köln P. Oliveira Florianopolis, Brasilien

16 Ausgeschiedene Mitarbeiter Sarah Berger am zur Weiterbildung als Chirurgin Dr. Torsten Schattenberg am zur Weiterbildung als Chirurg Olga Wall am zur Weiterbildung als Chirurgin Andrea Kischlat am zur Weiterbildung als Chirurgin Alexander Ader am zur Weiterbildung als Chirurg Lara Scharpf am zur Weiterbildung als Chirurgin Eibe Schreiber am zur Weiterbildung als Chirurg Susanne Mandera am zur Weiterbildung als Chirurgin Dr. Christian Schuhan am zur Weiterbildung als Thoraxchirurg Liane Wirth-Jaworski am zur Weiterbildung als Internistin 30 31

17 Veranstaltungen, Seminare 32 33

18 2008 Onkologisches Sommersymposium* Standards und neue Entwicklungen beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom 2009 Onkologisches Herbstsymposium zum Lungenkarzinom* vom pulmonalen Rundherd bis zur generalisierten Erkrankung 2010 Onkologisches Herbstsymposium* Thoraxonkologie wann ist Therapie erfolgreich? 2011 Onkologisches Herbstsymposium* Lungenkrebszentrum Patientenmanagement vierteljährlich: Rohrbacher Kolloquium * seit 2011 Säulenseminar Thoraxchirurgie jährlich Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. H. Dienemann Organisation gemeinsam mit Akademie für chirurgische Weiterbildung und praktische Fortbildung/ Berufsverband der Deutschen Chirurgen, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Das Seminar dient zur Vorbereitung auf die Schwerpunktprüfung nach alter Weiterbildungsordnung sowie auf die Facharztprüfung nach neuer Weiterbildungsordnung, richtet sich aber auch an Fortgeschrittene. seit 2004 Hospitationskurse Thoraxchirurgie 4-6 Kurse jährlich > Thoraxchirurgie Update, Basic > Advanced Kurs Thoraxchirurgie Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. H. Hoffmann, Dr. M. Klopp * gemeinsam mit anderen Abteilungen der Klinik Im Zeitraum wurden die erstmalig 2004 angebotenen Hospitationen weitergeführt und ausgebaut. Sie sind vorrangig gerichtet an Kollegen in der Weiterbildung zum Thoraxchirurgen ( Basic ) und an Fortgeschrittene ( Advanced ). Darüber hinaus bieten die Seminare optional Weiterbildung für Anästhesisten und Pflegepersonal, soweit sie im thoraxchirurgischen Umfeld tätig sind, sowie für Medizincontroller. Das Spektrum reicht von der Indikationsstellung und Patientenauswahl über die Risikoabklärung und Verfahrenswahl bis hin zur Dokumentation und Abrechnung im DRG-System. Den chirurgischen Teilnehmern wird ein Teamtraining Thoraxchirurgie in einem 2-tägigen Kurs mit Seminaren in Kleingruppen und einem Hospitationstag im Operationssaal geboten. Jeder Teilnehmer wird von einem Fachkollegen persönlich betreut. Das Curriculum gibt einen Überblick über alle relevanten Aspekte der Thoraxchirurgie mit Schwerpunkt auf den minimal-invasiven Operationsverfahren. Weiterhin vermittelt der Advanced Kurs Thoraxchirurgie evidenzbasierte Inhalte zum aktuellen Stand der multimodalen Therapie bei Bronchialkarzinom, zur Metastasenchirurgie an der Lunge, zu modernen operativen Techniken wie der VAMLA und VATS-Lobektomie, zu erweiterten Lungenresektionen mit bronchoplastischen und angioplastischen Rekonstruktionen, zur Tracheachirurgie und zur Chirurgie der Brustwand. Dieser Kurs wendet sich in erster Linie an erfahrene Fachkollegen mit abgeschlossener thoraxchirurgischer Weiterbildung.

19 Berichte zu Klinik, Forschung und Lehre Webbasierte Lehre > Dr. M. Klopp Chirurgisch-ärztliche Weiterbildung an der Thoraxklinik > Dr. K. Storz Interdisziplinäre immunologische Grundlagenforschung beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom > Dr. T. Schneider Trichterbrustkorrektur > Prof. Dr. J. Pfannschmidt Wachstumsmuster der pulmonalen Adenokarzinome Analyse molekularbiologischer Eigenschaften und Prognoseparameter > Dr. H. Zabeck OP-Funktionsdienst > S. Söhn Zentrale Sterilisation > B. Dammers-Entezam Gewebebank und Sektion Translationale Forschung > Dr

20 Webbasierte Lehre > Dr. M. Klopp 38 Die elektronische Datenverarbeitung hat mittlerweile in fast alle Bereiche unserer beruflichen wie privaten Kommunikation Einzug gehalten. An Universitäten und Kliniken stellt die Verwendung von Computern und Netzwerken heute eine Selbstverständlichkeit dar. Nur in der universitären Lehre und Ausbildung von medizinischem Personal spielen elektronische Hilfsmittel bislang eine vergleichsweise bescheidene Rolle. Die hohe Attraktivität der modernen Computertechnik und des Internets führen hier jedoch zu einem rasanten Wandel. An fast allen Universitäten sind derzeit unter dem Begriff E- Learning Lernplattformen am Entstehen oder werden weiter ausgebaut. Hinzu kommt die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablet-Computern, welche bei Studenten, Ärzten und medizinschem Personal stetig breitere Anwendung erfahren. Lernplattformen sind Programme oder Webanwendungen, die das Rahmenwerk für eine E-Learning-Aktivität bilden. Die meisten Plattformen sind webbasiert und können mit jedem Betriebssystem und einem Webbrowser verwendet werden. Für Inhalte, die nicht als HTML- Seiten abgefaßt sind (z.b. PDF-, Multimedia- Dateien), benötigt man ggf. ein Plugin oder weitere Software. Die wichtigsten Funktionen von Lernplattformen sind die Organisation und Bereitstellung von Materialien (Skripte, PDF und Multimedia-Präsentationen), Unterstützung von Kommunikationsformen (z.b. Blog, , Diskussionsforen) sowie die Verwaltung und Administration von Kursen, Vorlesungen und Prüfungen. Die Moodle-Lernplattform (http://elearning. uni-heidelberg.de) ist das zentrale E-Learning- Instrument an der Universität Heidelberg. Über sie wird inzwischen nahezu die gesamte Lehrkoordination abgewickelt. Zu den oben genannten allgemeinen Funktionen werden sämtliche Terminänderungen, Zusatzinformationen, Prüfungstermine und -modalitäten über Moodle kommuniziert. Im Fachbereich Thoraxchirurgie sind Kursbeschreibung, Ankündigungen, Stundenpläne, Skripte, Vorlesungen und multimediale Inhalte in Moodle hinterlegt. 39

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen.

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen. Lungenkrebs testen! Möglicherweise haben Sie, ein Angehöriger oder ein Freund erst kürzlich die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Eine solche Diagnose verändert vieles, ein schwieriger, oft ungewisser Weg

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H IMMUNOLOGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Marienkrankenhaus Soest Klinik für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie. Ausbildung zum Gefäßchirurgen

Marienkrankenhaus Soest Klinik für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie. Ausbildung zum Gefäßchirurgen Marienkrankenhaus Soest Klinik für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie Ausbildung zum Gefäßchirurgen Erstellung eines Ausbildungscurriculum strukturiertes Zeit - Management - Vermittlung der Lerninhalte

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie)

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung.

Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND DKFZ Organisation Das Deutsche Krebsforschungszentrum in

Mehr

Molecular Targeted Therapy of Cancer

Molecular Targeted Therapy of Cancer VORLÄUFIGES PROGRAMM 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative Molecular Targeted Therapy of Cancer Hamburg, Deutschland 12.-13. April 2013 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr