Strukturierter Qualitätsbericht SRH Zentralklinikum Suhl ggmbh

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht SRH Zentralklinikum Suhl ggmbh"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht SRH Zentralklinikum Suhl ggmbh gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SG V 1

2 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, in Zeiten steigenden Wettbewerbsdrucks und mündigen Patienten, die sich verstärkt nach den für sie am besten geeigneten ehandlungsmöglichkeiten erkundigen, ist die Qualität eines Krankenhauses wichtiger denn je. Für ein Krankenhaus, das auf die edürfnisse seiner Patienten eingehen und ihr Vertrauen gewinnen möchte, gilt es deshalb, nicht nur umfangreiche und nachgefragte Leistungen anzubieten, sondern diese Leistungen mit hochkarätigen Ressourcen auf Seiten des ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Personals zu besetzen. Nur so ist es möglich, Krankenhausbehandlungen auf dem aktuellen medizinischen Stand und über diese Standards hinaus qualitative Leistungen anzubieten. Freundlichkeit und Geborgenheit sollten dabei zu den Selbstverständlichkeiten gehören. Mit dem vorliegenden Qualitätsbericht möchten wir deshalb Patienten, deren Angehörige, Einweiser, Kostenträger sowie andere Entscheider im Gesundheitswesen informieren. Und obgleich es seitens des Gesetzgebers verpflichtend vorgegeben ist, über das Jahr 2010 einen ericht zu erstellen, so verstehen wir diese Obliegenheit vielmehr als Teil unserer Unternehmenswerte, in welchen wir uns zur Excellenz verpflichten und für welche wir einstehen. Wir hoffen sehr, dass Ihnen der vorliegende Qualitätsbericht den gewünschten Überblick über die von unseren Kliniken angebotenen Leistungen verschafft! Heidelberg, Juli 2011 Ihr Dr. Thomas Wolfram Vorsitzender der Geschäftsführung SRH Kliniken GmbH 2

3 SRH auf einen lick Die SRH ist ein führender Anbieter von ildungs- und Gesundheitsleistungen. Wir betreiben bundesweit private Hochschulen, ildungszentren, Schulen und Krankenhäuser. Unsere Mitarbeiter betreuen ildungskunden und Patienten im Jahr und erwirtschaften einen Umsatz von über 550 Mio.. Der Unternehmensverbund steht im Eigentum der SRH Holding, einer gemeinnützigen Stiftung mit Sitz in Heidelberg. Wir bieten ildung und Gesundheit aus einer Hand. Unser Ziel ist es, die Lebensqualität und die Lebenschancen unserer Kunden zu verbessern. Darum arbeiten wir ständig daran, die Qualität unserer Dienstleistungen weiter zu steigern und innovative Angebote zu entwickeln. Hannover Springe erlin Hamm Cottbus Düsseldorf Kassel Leipzig Leverkusen Köln onn Wetzlar Rotenburg ebra ad Hersfeld Schmalkalden Gießen Gotha Suhl Gera Dresden Daun Idar-Oberstein ensheim irkenau Mannheim Kaiserslautern Saarbrücken Schwetzingen Frankfurt Mainz Wiesloch Sinsheim Mörlenbach Wald-Michelbach Heidelberg Neckargemünd Karlsruhe Karlsbad Calw ad Wimpfen Heilbronn Stuttgart Ellwangen Neresheim Fürth ildungsunternehmen Gesundheitsunternehmen Filialen Offenburg Oberndorf Riedlingen München ad Säckingen Lörrach Friedrichshafen Halblech 3

4 Wertorientierte Führung Dienstleistungsunternehmen wie die SRH verkaufen keine fertigen und fassbaren Produkte, sie verkaufen ein Versprechen. Unsere Kunden können zum Zeitpunkt ihrer Entscheidung für uns die Qualität unserer Dienstleistungen nicht umfassend beurteilen. Sie müssen also auf unser Versprechen vertrauen, dass wir sie so schonend wie möglich operieren oder optimal auf das erufsleben vorbereiten. Sie geben uns gewissermaßen einen Kredit, ohne zu wissen, was sie dafür bekommen. Enttäuschen wir diesen Vertrauensvorschuss des Kunden, dann ist er für uns verloren. Das Vertrauen der Kunden ist deshalb unser wichtigstes Kapital. Um dieses Vertrauen zu erhalten, brauchen Dienstleistungsunternehmen ein festes Wertesystem. Wir haben uns für sechs Unternehmenswerte entschieden, anhand derer wir die SRH unternehmerisch ausrichten und neue Strategien entwickeln: Unternehmergeist Wir erschließen ständig neue Chancen im ildungs- und Gesundheitsmarkt, um Wachstum und Rentabilität zu steigern und Arbeitsplätze zu sichern. Humanität Wir zeichnen uns nicht nur durch professionelle Dienstleistungen aus, sondern auch durch unsere Wertschätzung für die Menschen. Effizienz Wir organisieren unsere Unternehmen flexibel und schlank, um unsere Dienstleistungen rasch, kostengünstig und fehlerfrei zu erbringen. Innovation Wir entwickeln ständig neue Ideen und setzen sie in nützliche Dienstleistungen für die Menschen um. Exzellenz Wir behaupten Qualität nicht nur, sondern beweisen sie auch in Ergebnissen, Prozessen und Strukturen. Wir schaffen damit einen hohen Nutzen für unsere Kunden. Integrität Wir achten auf eine korrekte und integre Geschäftspolitik. Wir versprechen nicht mehr, als wir halten können und wir halten unsere Versprechen ein. 4

5 Inhalt Einleitung 8 A A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses 10 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 11 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 11 A-3 Standort(nummer) 11 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers 11 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus 11 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses 12 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie 14 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses 14 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses 17 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses 22 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses 27 A-12 Anzahl der etten im Krankenhaus nach 108/109 SG V 33 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses 33 A-14 Personal des Krankenhauses 33 A-15 Apparative Ausstattung 37 Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen 42-1 Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie 43-2 Klinik für Augenheilkunde 50-3 Klinik für Dermatologie 59-4 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Gynäkologie 65-5 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Geburtshilfe 74-6 Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie 79-7 Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde -Plastische Operationen Klinik für Innere Medizin I: ereich Kardiologie und Angiologie 99-9 Klinik für Innere Medizin I: ereich Internistische Intensivmedizin Klinik für Innere Medizin II: Hämatologie, Onkologie und Nephrologie Klinik für Kinderheilkunde ereich Pädiatrie Klinik für Kinderheilkunde ereich Neonatologie und neonatologische Intensivmedizin Klinik für Kinderchirurgie Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie -Plastische Operationen Klinik für Neurologie Klinik für Nuklearmedizin Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie ereich Orthopädie Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie ereich Unfallchirurgie Klinik für Pneumologie, eatmungs- und Schlafmedizin Klinik für Strahlentherapie Klinik für Urologie Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Schmerztherapie Palliativstation Institut für bildgebende Diagnostik 229 5

6 C C Qualitätssicherung 236 C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz 3 Nr.1 SG V (AQUA-Verfahren) 237 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SG V 237 C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SG V 237 C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung 239 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SG V 239 C-6 Umsetzung von eschlüssen des Gemeinsamen undesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SG V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) 240 C-7 Umsetzung der Regelung zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SG V 240 D Qualitätsmanagement 241 Das Qualitätsmanagement der SRH Kliniken: Kurzcharakteristik der zentralen SRH-Projekte D Das Qualitätsmanagement des SRH Zentralklinikums Suhl 247 D-1 Qualitätspolitik 247 D-2 Qualitätsziele 248 D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements 249 D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements 249 D-5 Qualitätsmanagement-Projekte 252 D-6 ewertung des Qualitätsmanagements Qualitätsbericht 2009 SRH Zentralklinikum Suhl ggmbh

7 Einleitung 7

8 Seit jeher stellen wir uns im SRH Zentralklinikum Suhl dem Anspruch, stets Leistung mit hoher Qualität zu erbringen. Dabei ist die qualitative Sicherung der erbrachten medizinischen und pflegerischen Leistungen und ihre ständige Erhöhung auch für unser SRH Zentralklinikum Suhl eine Herausforderung, die wir bewusst annehmen. Denn Qualität ist und bleibt das entscheidende Kriterium für einen Gesundheitsbetrieb, umso mehr, wenn die berechtigte Forderung nach Wirtschaftlichkeit die Rahmenbedingungen dafür absteckt. Das SRH Zentralklinikum im südthüringischen Suhl gehört seit September 1998 zur SRH Familie. Es beweist seit langem, dass beste medizinische Versorgung und effiziente betriebswirtschaftliche Krankenhausführung sich nicht ausschließen. Gerade mit Hilfe zukunftsweisender Konzepte und Projekte wollen wir die Qualität in der Patientenversorgung weiter steigern. Unser Leitbild: Der Mensch im Vordergrund entspricht genau diesem Denken und Handeln. Die individuellen edürfnisse und Wünsche sind uns dabei genauso wichtig wie ein Qualitätsstandard auf herausragendem pflegerischem, medizinischem und technischem Niveau. Mit dem vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht für das Jahr 2010 lassen wir uns dabei gerne in die Karten schauen. 18 bettenführende Abteilungen und die nicht bettenführenden ereiche haben 2010 Außerordentliches bei der medizinischen Versorgung von stationären, 420 teilstationären und ambulanten Patienten geleistet. Das Spektrum der zur Verfügung stehenden Versorgungsangebote entspricht voll einem Klinikum der Schwerpunktversorgung mit einem umfassenden Versorgungsauftrag in der Südthüringer Region. Wir haben uns diesen Herausforderungen gestellt und können mit den erzielten Ergebnissen von 2010 zufrieden sein. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die motivierten Mitarbeiter dem gestellt und dies in anerkannt guter Leistung gemeistert haben. Die vorliegenden Ergebnisse charakterisieren ein Stück auf dem Weg zum Hochleistungszentrum für Krankenhausmedizin, auf dem sich das SRH Zentralklinikum Suhl derzeit befindet. Suhl, im Mai 2011 Hans- Peter Jochum Geschäftsführung 8

9 Verantwortlich Frau Dr. med. C.-M. Kunz Medizincontrolling Frau Kurka Medizincontrolling Herr A. Raffel Qualitätsmanagement Ansprechpartner Frau Dr. med. C.-M. Kunz Medizincontrolling Frau Kurka Medizincontrolling Die Krankenhausleitung, vertreten durch den Geschäftsführer Hans-Peter Jochum, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Mit den in diesem Dokument verwendeten Personen- und erufsbezeichnungen sind, auch wenn sie nur in einer Form auftreten, gleichwertig beide Geschlechter gemeint. 9

10 AStruktur- und LeistungSDAten des Krankenhauses 10

11 A A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Krankenhausname: SRH Zentralklinikum Suhl ggmbh Hausanschrift: Albert-Schweitzer-Straße Suhl Telefon: Fax: URL: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: A-3 Standort(nummer) Standort: 00 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Art: SRH Kliniken GmbH Heidelberg privat A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Universität: Ja Friedrich-Schiller-Universität Jena A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Die Struktur des SRH Zentralklinikums folgt weitgehend den klassischen 3- Säulen: Medizin, Pflege und Verwaltung. Unsere 18 bettenführenden Fachabteilungen sind in 6 Zentren zusammengefasst. Die Fachabteilungen werden durch eine Palliativstation, das Sozialpädiatrische Zentrum und die Notfallaufnahme ergänzt und spiegeln unser breites Leistungsspektrum wider. 11

12 A A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Geschäftsführung Hr. Jochum Qualitätsmanagement Fr. achmann/hr. Raffel Sicherheitsbeauftragter Hr. Keller etriebsrat Fr. Thieroff Strahlenschutzbeauftragte Fr. Dr. Enge Datenschutzbeauftragter Herr Knoll üro der Geschäftsführung Fr. Lott Öffentlichkeitsarbeit Fr. Domhardt Ärztlicher Dienst Hr. Prof. Dr. Haberbosch Medizincontrolling Fr. Dr. Kunz, MA Finanzcontrolling Hr. Görler Pflegedirektion Fr. Ludwig Sozialpädiatrischen Zentrum Dr. Wurst Institut für bildgebende Diag. Dr. Oberle Palliativstation N.N. Notaufnahme Hr. Vonau Zentrale med. Aufnahme Fr. Reckel Krankenhaushygiene Herr Leyh Fr. Hallung Herz Lungen Gefäß Zentrum Klinik für Innere Medizin I Prof. Dr. Halberbosch Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie Dr. Thom K. f. Pneumologie/Schfafmed. Dr. auer Zentrum für Orthopädie und Traumalogie Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie PD Dr. Ruf Frau Mutter Kind Urologie Zentrum Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin Dr. Heine Klinik für Urologie Dr. Wachter Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Dr. med. Gaßdorf Klinik für Kinderchirurgie Dr. Linke Zentrum für Intensivtherapie und IMC Leitung: Prof. Haberbosch PD Dr. Schummer Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie PD Dr. Schummer Abdominalonkologisches Zentrum Klinik für Innere Medizin II Dr. Walther (komm.) Klinik für Allg. und Viszeralchirurgie PD Dr. Kupczyk- Joeris Klinik für Strahlenheilkunde Hr. Sammour Klinik für Nuklearmedizin Dr. Mecklenbeck Kopf Zentrum Klinik für Neurologie Dr. Walther Klinik für HNO/ Plastische OP Dr. öger Klinik für MKG-Chir./ Plastische OP Dr. Sauer Klinik für Dermatologie Fr. Dr. Weidemann pfleg. Leitung Ambulanz- und Funktionsdienst Fr. Müller TAKL/Schlafl. FDI/FD II Ambulanzen Dialyse ComCenter lfbdiagnostik Strahlentherapie Nuklearmedizin Gesamtleitung OP Dr. Thom OP Koordination Fr. Will Verwaltungsdienst Personalabteilung Fr. Dr. artscherer Fibu/Rewe Hr. Eckhardt Technik Fr. Ebner Zentrale Dienste Herr Kohlhaas Apotheke/ Einkauf Dr. Keiner Zentrum für Rehabilitation Hr. öhm, Hr. Kornmann Organisatorische Zentrumsleitung N.N. Organisatorische Zentrumsleitung Fr. Pohl Organisatorische Zentrumsleitung Fr. aumgärtel Organisatorische Zentrumsleitung Hr. Knoll Klinik für Augenheilkunde Fr. Dr. Schilling Organisatorische Zentrumsleitung Fr. Sell Organisatorische Zentrumsleitung Fr. Wedrins ZSVA Sozialdienst/ Pflegeüberleitung Praxisanleitung ehrenamtliche Mitarbeiter Allg. Versorgung EDV Medizintechnik Casemanagerin (in) Fr. Straube Casemanager (in) Fr. Köhler Casemanager (in) Fr. Reich Casemanager (in) Fr. Göpel Casemanager (in) Fr. Trümpert Info/adm. Aufnahme Pflege ZMA/ NFA Casemanager (in) S33 / Kreißsaal Fr. räuning Palliativstation 12

13 A A-6.1 Fachabteilungen Abteilungsart Schlüssel Fachabteilung Hauptabteilung 1500 Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Hauptabteilung 2700 Klinik für Augenheilkunde Hauptabteilung 3400 Klinik für Dermatologie Hauptabteilung 2425 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Gynäkologie Hauptabteilung 2500 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Geburtshilfe Hauptabteilung 1518 Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie Hauptabteilung 2600 Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde -Plastische Operationen- Hauptabteilung 0103 Klinik für Innere Medizin I ereich Kardiologie und Angiologie Hauptabteilung 3601 Klinik für Innere Medizin I ereich Internistische Intensivmedizin Hauptabteilung 0107 Klinik für Innere Medizin II: Gastroenterologie, Hämatologie, Onkologie und Nephrologie Hauptabteilung 1000 Klinik für Kinderheilkunde ereich Pädiatrie Hauptabteilung 1012 Klinik für Kinderheilkunde ereich Neonatologie und neonatologische Intensivmedizin Hauptabteilung 1300 Klinik für Kinderchirurgie Hauptabteilung 3500 Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie -Plastische Operationen- Hauptabteilung 2800 Klinik für Neurologie Hauptabteilung 3200 Klinik für Nuklearmedizin Hauptabteilung 2300 Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie ereich Orthopädie Hauptabteilung 1516 Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie ereich Unfallchirurgie 13

14 A Fortsetzung Hauptabteilung 0108 Klinik für Pneumologie, eatmungs- und Schlafmedizin Hauptabteilung 3300 Klinik für Strahlentherapie Hauptabteilung 2200 Klinik für Urologie Hauptabteilung 3600 Klinik für Anästhesie, Intensivund Schmerztherapie Hauptabteilung 0100 Palliativstation Nicht-ettenführend 3751 Institut für bildgebende Diagnostik A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung esteht regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie?: Nein Psychiatrisches Krankenhaus: Nein A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Darmzentrum der Deutschen Krebsgesellschaft Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Klinik für Innere Medizin II: Gastroenterologie, Hämatologie, Onkologie und Nephrologie Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinik für Strahlentherapie Institut für bildgebende Diagnostik Als zertifiziertes Darmzentrum gewährleisten wir eine umfassende Versorgung von Patienten mit gut- und bösartigen Darmerkrankungen und garantieren eine den Leitlinien und den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechende ehandlung. Das Darmzentrum zeichnet sich durch moderne und innovative Verfahren bei der primären Therapie des kolorektalen Karzinoms aus. Neueste schonende Methoden der endoskopischen wie auch der chirurgischen Therapie gehören zum Leistungsspektrum. Patienten werden im Rahmen von klinischen, ausgewiesenen Studien in neueste internationale wissenschaftliche Untersuchungen mit erwartetem enefit integriert. Es bestehen enge Kooperationen mit vor- und nachbetreuenden Einrichtungen (Praxis für Pathologie, Ambulanz, Sanitätseinrichtungen, psychosoziale etreuung, genetische eratung incl. Gendiagnostik, Hospiz, Kurzzeitpflege) 14

15 A Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Klinik für Kinderheilkunde ereich Pädiatrie Klinik für Kinderheilkunde ereich Neonatologie und neonatologische Intensivmedizin Klinik für Kinderchirurgie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Geburtshilfe Das SPZ behandelt unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Carsten Wurst Kinder und Jugendliche, die eine Entwicklungsstörung, Sprachstörung, motorische Störungen, Verhaltensstörung (z.. ADHS), Epilepsien, spezifische Lernstörungen aufweisen oder von dieser bedroht sind. Der Schwerpunkt liegt in einer umfangreichen und sorgfältigen Diagnostik und Erstellung eines ehandlungsplanes. Das SPZ ist als Epilepsieambulanz der Stiftung Michael anerkannt. Im Jahr 2010 wurde das Patientenschulungsprogramm FAMOSES für Kinder mit Epilepsie fortgesetzt. Frau Wiktor (Sozialpädagogin) hat Ihre Ausbildung zur Epilepsieberaterin erfolgreich beendet. Das SPZ ist Praxiseinrichtung für das obath- Kurszentrum Suhl, an dem im Jahr 2010 der 6. Kurs begonnen hat. Herr Dr. Wurst fungiert hier als Kursarzt und Frau Ritzmann als Praktikumsleiterin. Frau I. urkhardt hat die Ausbildung zur obath-lehrtherapeutin abgeschlossen. Für Patienten mit ICP ist eine sonografiegestützte otox-ehandlung möglich. rustzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/Erläuterung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Gynäkologie Klinik für Nuklearmedizin Klinik für Strahlentherapie Institut für bildgebende Diagnostik Das Südthüringer rustzentrum Suhl/Meiningen (SZ) ist zertifiziert nach den Richtlinien der deutschen Krebsgesellschaft, der deutschen Gesellschaft für Senologie und gemäß DIN EN ISO Die Rezertifizierung des SZ erfolgte im Mai Als ein eitrag zur kontinuierlichen Qualitätsentwicklung ist die erfolgreiche onkologische Fachweiterbildung einer Pflegekraft und die Ausbildung einer Study Nurse zu werten. Neben den Fachabteilungen des Klinikums werden weiterhin die Humangenetischen eratung, die Schmerztherapie, die Psychoonkologie und die Tagesklinik einbezogen. Es bestehen insgesamt 19 interne und externe Kooperationen u. a. mit dem Tumorzentrum Suhl e.v., einem niedergelassenen internistischen Onkologen, einer pathologischen sowie einer radiologischen Praxis, dem Mammographie- Screening-Programm und den Selbsthilfegruppen. 15

16 A Perinatalzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/ Erläuterung Klinik für Kinderheilkunde ereich Neonatologie und neonatologische Intensivmedizin Klinik für Kinderchirurgie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Geburtshilfe Durch die enge Anbindung der Geburtsmedizin an die Klinik für Kinderheilkunde mit Neonatologie und pädiatrischer Intensivmedizin, Sozialpädiatrischem Zentrum und Klinik für Kinderchirurgie sowie Humangenetischer eratung konnte die Anerkennung als Perinatalzentrum Level 1 (= höchste Versorgungsstufe für Frühgeborene) erreicht werden. Tumorzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/ Erläuterung Klinik für Innere Medizin II: Gastroenterologie, Hämatologie, Onkologie und Nephrologie Klinik für Pneumologie, eatmungs- und Schlafmedizin Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinik für Urologie Zentrum für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie ereich Orthopädie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Gynäkologie Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde - Plastische Operationen Klinik für Strahlentherapie Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Plastische Operationen- Zum Regionalem Tumorzentrum Suhl e.v. gehört die psychosoziale Krebsberatungsstelle, die Hospizgruppe Suhl & Umgebung und das Klinische Krebsregister Südthüringen. Leistungen: - Psychosoziale etreuung von Tumorpatienten und Angehörigen - Führen des Klinischen Krebsregisters Südthüringen - Erstellung und Verbreitung von Qualitätsberichten zu verschiedenen Tumorentitäten - Fortbildungen für Ärzte, med. Personal und Patienten - ereitstellung von Informationsmaterialien, z.. blaue Ratgeber der dts. Krebshilfe - Kontakte zu reg. Selbsthilfegruppen - allgemeine eratungsangebote für Krebspatienten Das Reg. Tumorzentrum e.v. hat seine Geschäftsstelle im Klinikum und ist Kooperationsmitglied des rustzentrums Suhl/Meiningen. Es ist weiterhin Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.v. (ADT) sowie der Thüringischen Krebsgesellschaft e.v. 16

17 A eckenbodenzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar/ Erläuterung Klinik für Innere Medizin II: Gastroenterolgie, Hämatologie, Onkologie, Nephrologie und Proktologie Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinik für Urologie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin ereich Gynäkologie Durch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachärzten werden voroperative Diagnostik wie auch Nachsorge ambulanter etreuung organisiert. Einen wesentlichen eitrag leisten auch das im Klinikum angesiedelte Therapiezentrum sowie die Ernährungsberatung. ehandlungsschwerpunkte sind: - eckenbodenschwäche mit Senkung der Harnblase, der Gebärmutter und des Darmes - Probleme den Urin zu halten - Scheidenstumpfvorfall - Hämorrhoiden (in allen Stadien) - Analfistel, Darmfisteln - Anal- und Enddarmvorfall A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses abyschwimmen Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/ezugspflege Geburtsvorbereitungskurse/Schwangerschaftsgymnastik Säuglingspflegekurse Stillberatung Wochenbettgymnastik/Rückbildungsgymnastik Audiometrie/Hördiagnostik Ethikberatung/Ethische Fallbesprechung Sozialdienst Notfall-, Rettungsmedizin eteiligung am bodengebundenen und Luftrettungsdienst als Dienstaufgabe. Der Rettungshubschrauber Christoph 60 ist am SRH Zentralklinikum Suhl stationiert. Reha- und Gesundheitssport Rehabilitationssport gehört zu den Nachsorgemaßnahmen, die sich an eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation anschließen und hat die langfristige Sicherung des Rehabilitationserfolges zum Ziel. Das Therapiezentrum im Klinikum bietet Reha- und Gesundheitssport z.. in Zusammenarbeit mit dem Reha-Sport-ildung e.v. an. 17

18 A Kinderanästhesie ComCenter Das ComCenter ist die zentrale Vermittlung zwischen Patienten und Pflegepersonal auf Station. Nachdem der Schwesternruf am Patientenbett betätigt wurde, meldet sich automatisch ein Mitarbeiter des ComCenters. Nach einer kurzen Schilderung der Probleme oder Fragen, informiert das speziell geschulte Personal des Com- Centers sofort die räumlich nächste Pflegekraft über das Anliegen des Patienten. So ist gewährleistet, dass schnellstmöglich genau die Hilfe oder Dienstleistung zur Verfügung steht, die benötigt wird. Palliativstation Die Palliativstation am SRH Zentralklinikum Suhl verfügt über 10 etten in wohnlich eingerichteten Einzel- und Doppelzimmern. Es gibt ein Wohnzimmer für Patienten, Angehörige und Stationspersonal und einen alkon. Die etreuung und ehandlung auf der Palliativstation umfasst die Linderung von quälenden körperlichen und seelischen eschwerden. Es geht darum, den Patienten soweit zu stabilisieren, dass er möglichst wieder in seine häusliche Umgebung zurückkehren kann und seine eschwerden ambulant weiter behandelt werden können. Das Team unter der Leitung von Dr. med. Sabine äsecke (bis ) besteht aus einem festen Stamm von Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten aus unterschiedlichen ereichen (z.. Psychoonkologie, Physiotherapie, Psychologie, Sozialarbeit) und Seelsorgern. Unterstützt wird die Arbeit durch ehrenamtliche Hospizbegleiter. Weitere Professionen können je nach edarf einbezogen werden. Die etreuung wird rund um die Uhr gewährleistet. Schwindeltraining Atemgymnastik und -therapie gehören zu den Leistungen des Therapiezentrums. Methodik der Reanimation Es erfolgt eine kontinuierliche notfallmedizinsche Weiterbildung des Pflegepersonals nach dem jeweils aktuellen Stand der Erkenntnisse. Ambulantes Reha-Zentrum Eine leitender Arzt, Physiotherapeuten sowie Sport -und Ergotherapeuten mit entsprechenden Qualifikationen arbeiten hier intensiv zusammen. Der Einsatz vollzieht sich im ereich Orthopädie und Traumatologie unmittelbar nach dem Krankenhausaufenthalt. Die rehabilitative Maßnahme kann wohnortnah im Ambulanten Reha- Zentrum in Anspruch genommen werden. Physiotherapie auf neurophysiologischer asis Medizinisches Versorgungszentrum Das Medizinische Versorgungszentrum der SRH Zentralklinikum Suhl GmbH (MVZ) umfasst die Fächer Kinderchirurgie, Pädiatrie,Strahlentherapie, Urologie, Augenund HNO-Heilkunde, Gynäkologie und physikalische und rehabilitative Medizin. Primärer Auftrag des MVZ ist es,versorgungslücken zu schließen und ergänzend zu den niedergelassenen Ärzten aufzutreten. Hier soll ausdrücklich keine Konkurrenz aufgebaut werden. Das MVZ versteht sich als indeglied zwischen der ambulanten und stationären Patientenversorgung. Die Ärzte des MVZ haben dabei eine Lotsenfunktion für die Krankenhausbehandlung. Durch die enge Verzahnung mit dem klinischen Leistungsspektrum kann die ehandlung effektiver erfolgen. eispielhaft können hier kurze Wege zu verschiedensten diagnostischen und therapeutischen Disziplinen, eine Verkürzung der Wartezeiten durch die zentrale Terminkoordinierung sowie die Vermeidung von Doppuntersuchungen angeführt werden. 18

19 A Humangenetische eratung Die Humangenetische eratung arbeitet in Kooperation mit dem Zentrum für ambulante Medizin des Universitätsklinikum Jena zusammen. Operative Intensivtherapie Schmerzambulanz mit KV-Ermächtigung stationäre und perioperative Schmerztherapie Atemgymnastik/-therapie Atemgymnastik und -therapie gehören zu den Leistungen des Therapiezentrums. asale Stimulation Die asale Stimulation in der Pflege ist ein Konzept zur Förderung und Erhaltung der Wahrnehmungsfähigkeit schwerst beeinträchtigter Menschen (z.. Koma, appalisches Syndrom). eratung/etreuung durch Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen Die Angebote des Sozialdienstes sind vielfältig und orientieren sich am individuellen edarf des Patienten. Neben einer umfassenden Information der etroffenen bietet der Sozialdienst auch tatkräftige Unterstützung bei diversen Antragsformalitäten wie z.. beim Härtefonds der Deutschen Krebshilfe. erufsberatung/rehabilitationsberatung esondere Formen/Konzepte der etreuung von Sterbenden Stationsübergreifend können hier die Dienste des Ethikkomitees, der Klinikseelsorger, der Hospizgruppe Suhl & Umgebung sowie Mitarbeiter mit Palliativausbildung in Anspruch genommen werden. Im SRH Zentralklinikum Suhl gibt es die Vereinbarung, dass sterbenden Patienten ein Zimmer zur alleinigen enutzung zur Verfügung gestellt wird. ewegungsbad/wassergymnastik ewegungstherapie ewegungs- und Sporttherapie ist eine Intervention, die geeignete Mittel des Sports zur Erreichung der Therapieziele einsetzt und gehört zum Angebot des Therapiezentrums im Klinikum. obath-therapie (für Erwachsene und/oder Kinder) Das obath-konzept, als rehabilitativer Ansatz in der Therapie und Pflege von Patienten mit Schädigungen des Gehirns oder des Rückenmarks, wird von den Mitarbeitern des Therapiezentrums im Klinikum angewandt. Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen Seitens des Pflegepersonals besteht die Möglichkeit eine spezielle eratung zum Umgang mit technischen Geräten bei Diabetes zu erhalten. Dabei wird insbesondere auf die richtige Interpretation von Meßwerten eingegangen. Die Diabetesberaterinnen sind vor allem in die ernährungsspezifische Schulung und Aufklärung von Diabetikern eingebunden. 19

20 A Diät- und Ernährungsberatung Zwei Diätassistentinnen und zwei Diabetesberaterinnen im SRH Zentralklinikum Suhl betreuen die Patienten und informieren Sie über diätetische Ernährungskonzepte. Dabei ist das Ziel der Ernährungsberatung, dass die Patienten Tipps und Tricks erhalten um bestimmte Diätformen einhalten zu können. Außerdem bekommen die Patienten Informationen zur Herstellung von Diätmenüs und Rezepthinweise. Entlassungsmanagement/rückenpflege/Überleitungspflege Steht der Abschluss der Krankenhausbehandlung aus therapeutischer Sicht bevor, wird der Entlassungstermin interdisziplinär und in Absprache mit dem Patienten sowie ggf. dessen Angehörigen und/oder weiterversorgenden Einrichtungen abgestimmt. Im edarfsfall kümmern sich dann Pflegeüberleitung und Sozialdienst um eine optimale poststationäre Versorgung (Anschlussheilbehandlung, Rehabilitationsmaßnahmen, etreuung, pflegerische Versorgung bis hin zu ergänzenden sozialen Dienstleistungen). Ergotherapie/Arbeitstherapie ei der Ergotherapie kommen Funktionstrainings verschiedener Muskeln und Gliedmaßen, Gleichgewichtstrainings sowie die Förderung der kognitiven Fähigkeiten und Übungen zur Sensibilisierung zum Einsatz. Die stationäre Ergotherapie arbeitet eng mit den Abteilungen Neurologie, Kardiologie, Orthopädie sowie Chirurgie zusammen. Insbesondere liegt hier der Schwerpunkt auf ADL-, Anzieh- und Esstrainig im neurologischen ereich. Die ambulante Ergotherapie besteht seit Anfang des Jahres 2008 und ermöglicht externen Patienten das Einlösen ihrer Rezepte. Kinästhetik Im SRH Zentralklinikum Suhl steht entsprechend weitergebildetes Pflegepersonal zur Verfügung. Kontinenztraining/Inkontinenzberatung Erfolgt im Rahmen des Thüringer eckenbodenzentrums z.. durch Angebote zur eckenbodengymnastik aus dem ereich Physiotherapie. Manuelle Lymphdrainage Massage eispielhaft sind hier Wohlfühl-, Unterwasserdruckstrahl- und Anti Migräne Massagen zu nennen. Medizinische Fußpflege In Zusammenarbeit mit externen Anbietern. Physikalische Therapie/ädertherapie In der physikalischen Therapie bieten wir ein Spektrum von alneo- und Hydrotherapie bis zur Elektrotherapie. Moderne Zwei- und Vierzellenbäder, UWM-Stangerbad bis zur Inhalationsanlage stehen zur Verfügung. Eine der frequentiertesten ehandlungsart ist die Fango-Wärmeträgerbehandlung. 20

Strukturierter Qualitätsbericht SRH Zentralklinikum Suhl GmbH

Strukturierter Qualitätsbericht SRH Zentralklinikum Suhl GmbH Strukturierter Qualitätsbericht SRH Zentralklinikum Suhl GmbH gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SG V 1 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die wichtigste Arbeitsgrundlage für Krankenhäuser sind zum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Exzellenz in Medizin. Akutmedizin. www.srh-kliniken.de

Exzellenz in Medizin. Akutmedizin. www.srh-kliniken.de Exzellenz in Medizin Akutmedizin AMBULANTE VERSORGUNG REHABILITATION www.srh-kliniken.de Inhalt Willkommen 5 SRH Konzern 6 SRH Kliniken 9 Leitbild 10 Medizinisches Leistungsspektrum 12 Qualität und Patientensicherheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Kapitel

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V)

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V) Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 (gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V) St. Bernward Krankenhaus Hildesheim 14. Jul. 2011 Seite 1 Einleitung...4 A Struktur und Leistungsdaten des

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SG V für Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh erichtsjahr 2006 www.klinikum-karlsruhe.de Vorwort erichtsjahr 2006 Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Qualitätsbericht 2008 1 Impressum Impressum

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Fachärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit onkologischer Erkrankung gemäß 116 b SGB V

Fachärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit onkologischer Erkrankung gemäß 116 b SGB V TUMORZENTRUM SAARBRÜCKEN Informationsbroschüre für überweisende Ärztinnen und Ärzte sowie ärztliche Kooperationspartner des TumorZentrums am CaritasKlinikum Saarbrücken Fachärztliche Versorgung von Patientinnen

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Erfolgreiche Tradition Zukunftsgerichtete Moderne Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Das Grand Resort Bad Ragaz verfügt über langjährige Erfahrung in der Betreuung rekonvaleszenter Patienten:

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr