Jahresbericht Kantonsspital Winterthur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht Kantonsspital Winterthur"

Transkript

1 Gesundheitszentrum für die Region Winterthur Jahresbericht 8 Kantonsspital Winterthur

2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Berichte Editorial 5 Bericht der Klinik- und Institutsdirektorenkonferenz 7 Bericht der Dienstleiterkonferenz 8 Organisation Führungsverantwortliche per Leitendes Personal per Kliniken, Institute und Zentren Augenklinik 17 Chirurgische Klinik und Poliklinik 20 Frauenklinik 26 Kinderklinik 32 Medizinische Klinik 36 Klinik für Orthopädische Chirurgie 44 Klinik für Radio-Onkologie 45 Rheumaklinik und Institut für Physiotherapie 47 Urologische Klinik 54 Institut für Anästhesiologie 55 Institut für Pathologie 58 Institut für Radiologie 60 Zentrale Laboratorien 65 Interdisziplinäre Notfallorganisation (INO) 67 OP-Betrieb 68 Zentrum für Intensivmedizin (ZIM) 69 Tumorzentrum Winterthur 70 Spitalapotheke 71 Seelsorge 72 Dienste Finanzen 75 Informatik 76 Logistik 78 Personaldienst 81 Pflegedienst 86 Finanzbericht Finanzbericht 90 Personalstatistik Personalstatistik 108 Chronik Chronik 113 Jahresbericht

4 2 Jahresbericht 2008

5 Berichte

6

7 Editorial Erneut ein erfolgreiches Jahr Ulrich Baur Präsident des Spitalrats Rolf Zehnder Spitaldirektor Im vergangenen Jahr hat das Kantonsspital Winterthur (KSW) Patientinnen und Patienten stationär behandelt und über weitere Patienten ambulant. Dies bedeutet eine Steigerung um 5 bzw. 10 % gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig sank die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 7,7 auf 7,4 Tage. Das Globalbudget 2008 wurde eingehalten, und der Jahresabschluss weist einen leichten Überschuss aus. Der Spitalrat und die Spitalleitung danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren grossen Einsatz, der zu diesem guten Ergebnis geführt hat. Das KSW ist für die Bevölkerung der Stadt Winterthur und der weiteren Region die erste Adresse. Dies ist das Ziel von Spitalrat und Spitalleitung. Dass die Patientenzahlen jährlich steigen, unterstreicht das Vertrauen der Bevölkerung ins KSW. Und während die Stadt Winterthur zur Grossstadt mit über Einwohnerinnen und Einwohnern angewachsen ist, hat das KSW im Jahr 2008 erstmals über Patientinnen und Patienten behandelt. Progressive Entwicklung von Behandlungen und Infrastruktur Die Palette der spezialisierten Angebote entwickelt sich mit den Bedürfnissen der Bevölkerung. Beispielsweise konnte in der Magnetresonanztomographie die Kapazität dank einem zweiten Gerät verdoppelt werden; der neue MRI arbeitet mit der doppelten Magnetstärke von 3 Tesla, wodurch die Untersuchungen schneller und präziser durchgeführt werden können. Tumoruntersuchungen können am KSW neuerdings auch mit dem spezialisierten PET-CT vorgenommen werden. Ein innovativer Kooperationsvertrag stellt sicher, dass den KSW-Fachleuten an zwei Tagen pro Woche eine mobile PET-CT-Einheit für die Untersuchung von Patienten zur Verfügung steht. Dank dieser Technik sind neben den strukturellen Veränderungen auch abnormal vermehrte Stoffwechselvorgänge erkennbar. Diese Kombination ermöglicht eine exaktere Bestimmung der Krebsausdehnung zur besseren Therapieplanung und gegebenenfalls auch eine frühe Kontrolle des Therapieerfolges. Eine weitere Verbesserung zum Vorteil der Patienten ist die neue Einrichtung der Medizinischen Onkologie: Die Möglichkeit, Zytostatika (Chemotherapie-Lösungen) unmittelbar neben den Räumen steril zuzubereiten, in denen die Medikamente verabreicht werden, bedeutet eine wesentliche Verbesserung, die den Patienten mehr Sicherheit und eine Verkürzung der Wartezeiten bringt. Die Finanzierung der baulichen Massnahmen erfolgte teilweise durch die Verwendung von Rücklagen aus den Vorjahren. Ein wichtiges Mittel, um die Attraktivität der Behandlung am KSW für die Patienten zu erhöhen, ist die Kooperation mit anderen Leistungsanbietern. Der Anschluss an hochspezialisierte Medizin, die wir nicht selber anbieten, der Fachaustausch mit Partnerspitälern sowie Haus- und Spezialärzten, die gemeinsame Nutzung von Ressourcen diese und weitere Formen der Zusammenarbeit und Vernetzung sind für uns von entscheidender Bedeutung, um den Patienten und den zuweisenden Ärztinnen und Ärzten eine möglichst umfassende, optimal koordinierte medizinische Versorgung anbieten zu können. Im Bereich der interventionellen Kardiologie haben KSW und Universitätsspital Zürich (USZ) eine Vereinbarung zur langfristigen Abstimmung der Aktivitäten und des Ressourceneinsatzes abgeschlossen. Die beiden Spitäler bilden unter gemeinsamer Leitung das «Zürcher Kardio-Interventionszentrum». Dieses organisiert die interventionelle Kardiologie in der Medizinischen Klinik am KSW sowie in der Kardiologischen Klinik am USZ. Es stellt für die Bevölkerung eine qualitativ hochstehende Versorgung sicher und stärkt am KSW den Bereich der spezialisierten Herzmedizin. Seit Januar 2008 stellt das Institut für Radiologie für das Röntgeninstitut Lindberg die Fachleute und das ärztliche Know-how zur Verfügung, während das Röntgeninstitut Lindberg die Infrastruktur betreibt. Eine ganz andere Form von Vernetzung, nämlich mit den Patienten, strebt der Patientenkongress «Tumortage Winterthur» an, der erstmals Anfang 2008 durchgeführt wurde und im Februar 2009 wiederholt wurde: Hier geht es um den Austausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten. Ein sehr gefragtes Forum, wenn man das grosse Interesse von Patienten und Medien betrachtet. Jahresbericht

8 Editorial Führungsprozesse optimieren und Transparenz erhöhen Zur Attraktivität eines Spitals trägt unter anderem bei, dass es von namhaften Fachleuten betrieben wird ein Umstand, der wiederum ausserordentliche Talente anzieht. Die Rahmenbedingungen dafür, dass die Fachleute am Spital ausserordentliche Leistungen erbringen können, legt nicht zuletzt der Spitaldirektor fest. Rolf Zehnder hat diese Aufgabe im Mai 2008 von Jacques F. Steiner übernommen. Um die Qualität der Patientenbehandlung sowie die Effizienz der Leistungserbringung weiter zu steigern, wurden die Führungsprozesse analysiert und verschiedene Massnahmen beschlossen. Eine Massnahme betrifft die Einbindung der Führungsverantwortlichen für die wichtigsten Prozesse in die Spitalleitung: Insgesamt wurde die Verantwortung für die Qualität und die Effizienz der Behandlung der Patienten in den vier Bereichen Chirurgie, Medizin, Frauen sowie Kinder/Jugendliche zusammengelegt. Die daraus resultierenden Folgeprojekte werden im Laufe des Jahres 2009 im Detail ausgearbeitet und umgesetzt. Effiziente Führungsprozesse und die Transparenz des Unternehmens spielen für die Wirtschaftlichkeit und die Prosperität des KSW eine wichtige Rolle. Seit einigen Jahren nimmt das KSW im Vergleich der (casemixbereinigten) Fallkosten mit jenen der anderen Spitäler des Kantons eine Spitzenposition ein. Diese Stärke wollen Spitalrat und Spitalleitung ausbauen, damit wir der Einführung von DRG (Fallpauschalen) im Jahr 2012 weiterhin zuversichtlich entgegensehen können. Gemeinsame Werte und Dank Wir freuen uns über den Erfolg des KSW. Für die kommenden Jahre orientieren wir uns an gemeinsamen Werten. Grundlagen sind die Zufriedenheit der Patienten mit der erlebten Qualität, die Wirtschaftlichkeit des Spitals sowie die Attraktivität des KSW als Arbeitgeber mit einem guten Arbeitsklima. Diese Werte sind in unserer Strategie verankert. Damit wir sie leben können, sind wir auf den konstruktiven Dialog mit unseren Partnern angewiesen. Für ihren grossen Einsatz danken wir den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Den zuweisenden Ärztinnen und Ärzten, aber auch unseren Partnern in Politik und Verwaltung danken wir für die gute Zusammenarbeit, den Mitgliedern des Spitalrates und der Spitaldirektion für ihr Engagement. Die Stellung des KSW im Markt basiert auf einem soliden Vertrauen in die Fähigkeiten dieses Unternehmens. Es ist unser Wille, diesen Erfolg umsichtig, kreativ und zielstrebig zu sichern. 6 Jahresbericht 2008

9 Bericht Klinik- und Institutsdirektorenkonferenz Ein gutes Jahr vor unsicheren Zeiten Wir haben gemeinsam mit grossem Einsatz die Patienten betreut und unsere Position als hervorragendes Spital gefestigt. Den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen danken wir herzlich für ihren Einsatz. Ihre Empathie bei der Arbeit mit den Patientinnen und Patienten ist ausserordentlich. Prof. Dr. med. Peter E. Ballmer Vorsitzender der Chefärztekonferenz und der Klinik- und Institutsdirektorenkonferenz Ein frisches Jahr Viele Neuigkeiten brachte dieses Jahr, so z.b. verfügen wir über direkten Zugang zu einem PET-CT vor unseren Toren. Gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich haben wir das «Zürcher Kardio- Interventionszentrum» gebildet, das an den Standorten Winterthur und Zürich tätig ist. Dies stärkt die interventionelle Kardiologie am KSW und ermöglicht uns, bald einen 24-Stunden-Service für die interventionelle Akutbehandlung des Herzinfarkts anzubieten. Ein wechselvolles Jahr Verloren haben wir infolge Pensionierung unseren tatkräftigen langjährigen Spitaldirektor, Jacques F. Steiner nochmals ein riesiges Dankeschön für seinen unermüdlichen Einsatz für das KSW und viel Freude und Erfolg im bereits angetretenen nächsten Lebensabschnitt. Er hat uns während 27 Jahren begleitet und dahin gebracht, wo wir heute stehen. Gewonnen haben wir einen jungen dynamischen neuen Spitaldirektor, Rolf Zehnder. Der gemeinsame Start war sehr vorteilhaft und unser Optimismus berechtigt. Ökonomisch haben wir einen Überschuss zu verzeichnen die letzte Antwort wird aber durch die Fallkostenanalyse erfolgen sowie einen Einbruch infolge der Wirtschaftskrise. Eine Zeit der Unsicherheit Letztere ist offenkundig. Eine Überraschung? Wohl kaum. Haben wir wirklich geglaubt, dass diese materielle Gier den Menschen und die Gesellschaft nachhaltig weiterbringen kann? Trotz unserer starken Position im Gesundheitswesen werden auch wir die Verknappung der Mittel stärker zu spüren bekommen. Unser Optimismus bleibt, denn wir verlassen uns auf unsere Fähigkeiten, konzentrieren uns auf unsere Kernkompetenzen und verwirklichen eine umfassende Betreuung der Patienten. Dabei versuchen wir uns vor Einflüssen zu schützen, wie sie der polnische Satiriker Stanislaw Jerzy Lec ( ) einmal beschrieben hat: «Immer wieder finden sich Eskimos, die den Bewohnern des Kongo sagen, was diese zu tun haben.» Jahresbericht

10 Bericht Dienstleisterkonferenz Neue Strukturen ersetzen die DLK Ruth Meier Vorsitzende der Dienstleiterkonferenz Die Dienstleiterkonferenz (DLK) wurde in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts vom damals noch jungen Spitaldirektor Jacques F. Steiner ins Leben gerufen. Die DLK bildete das Pendant zur Chefärztekonferenz (CAK). Mit diesem Quasi-Zweikammersystem und den bilateralen Rapporten der Klinik-, Instituts- und Dienstleiter hatte der Direktor gute und taugliche Führungswerkzeuge geschaffen. Die Chefärzte kümmerten sich um die Primärprozesse, die DLK war für die Sekundärprozesse zuständig. Jahrelang war der Direktor an jeder DLK-Sitzung zugegen, und die Gestaltung der Querschnittdienste Finanzen, Ökonomie, Logistik, Pflegedienstleitung, Personal und ab 1991 Informatik oblag der DLK. Projekte, Services und Leistungsmerkmale wurden definiert, und die Koordination der Sekundärprozesse hatte einen hohen Stellenwert an den Arbeitssitzungen. Das Ende der Geschichte Die Bedürfnisse wandeln sich mit der Zeit. Auch in unserer grossen KSW-Organisation wurden neue, vielversprechende Ideen entwickelt. Dem damaligen Zweikammersystem wurde mit der Zeit ein Spitalleitungsgremium hinzugefügt. Der Spitaldirektor nahm an der Dienstleiterkonferenz nicht mehr teil. Ab nächstem Jahr geht es weiter in diese Richtung mit der neuen Struktur der ersten Managementebene, die einem Einkammersystem entspricht. Mit den bisher von der DLK vorgenommenen Definitionen und Koordinationen werden nun andere Stellen betraut. Die DLK hatte ihre letzte Sitzung im Dezember Das Konstrukt DLK hat gute Arbeit geleistet und geholfen, die Primärprozesse bestmöglich zu unterstützen und wo möglich zu entlasten. Die Zeiten der Sitzungen waren konstruktiv und auf allen Ebenen gewinnbringend. Die jährlichen Exkursionen und die Dienstleitertage schweissten das Team zusammen und machten es tatkräftig. Herzlichen Dank an meine Kollegen für die stets kooperative und gute Zusammenarbeit! Ich bin überzeugt, dass auch mit der neuen Struktur die Koordination der Sekundärprozesse und die gute Zusammenarbeit weiterhin gewährleistet sein werden. 8 Jahresbericht 2008

11 Organisation

12

13 Führungsverantwortliche (per ) Als Zentralspital stellt das KSW die medizinische Grundversorgung von rund Einwohnern in der Region sicher. Es erbringt zudem spezialisierte Dienst leistungen in Schwerpunktmedizin für regionale Spitäler. Spitalrat Spitalleitung 1 Ulrich Baur Präsident, Vorsitzender Hans-Ulrich Vollenweider Vizepräsident Dr. med. Christoph Bovet Mitglied Dr. rer. pol. Hanspeter Conrad Mitglied, Vertreter der Gesundheitsdirektion Maja Ingold Mitglied PD PhD Dr. phil. Silvia Käppeli Mitglied Dr. phil. Barbara Meili Mitglied Rolf Zehnder Spitaldirektor, Vorsitzender Prof. Dr. med. Peter E. Ballmer Direktor, Medizinische Klinik, Vors. KIDK 2 Graziano Brandenberg Direktor, Personaldienst Prof. Dr. med. Marco Decurtins Direktor, Chirurgische Klinik und Poliklinik Dr. med. Renata Flury-Frei Direktorin, Institut für Pathologie Ruth Meier Direktorin, Finanzen Markus Wittwer Direktor, Pflegedienst Kurt Roth Mitglied 1 Entspricht dem Begriff «Spitaldirektion» gemäss 11 des Gesetzes über das Kantonsspital Winterthur 2 Vorsitzender der Klinik- und Institutsdirektorenkonferenz Jahresbericht

14 Leitendes Personal (per ) Spitalleitung Rolf Zehnder, Spitaldirektor, Vorsitzender Prof. Dr. med. Peter E. Ballmer, Direktor Medizinische Klinik, Vorsitzender Klinik- und Institutsdirektorenkonferenz Graziano Brandenberg, Direktor Personaldienst Prof. Dr. med. Marco Decurtins, Direktor Chirurgische Klinik und Poliklinik Dr. med. Renata Flury-Frei, Direktorin Institut für Pathologie Ruth Meier, Direktorin Finanzen Markus Wittwer, Direktor Pflegedienst Direktionsstab Daniella Lunardello Gerber, Direktionsassistentin André Haas, lic. phil. I, Leiter Kommunikation Dr. med. Alfred Pfiffner, Datenschutzbeauftragter Thomas Wintsch, lic. oec. HSG, Leiter Unternehmensentwicklung Augenklinik Klinikleitung Prof. Dr. med. Jörg Stürmer, Direktor, Chefarzt Dr. med. Hiltrud Adam, Oberärztin Barbara Böttger, Leiterin Pflege OPS Maya Ryser Lienert, Chefsekretärin Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikleitung Prof. Dr. med. Marco Decurtins, Direktor, Chefarzt Viszeral- und Thoraxchirurgie Beatrice Galliker, Stv. Leiterin Pflege PD Dr. med. Kurt P. Käch, Chefarzt Unfallchirurgie Susanne Stierli, Leiterin Pflege Christian Schüder, Betriebswirtschafter Weitere Chefärzte PD Dr. med. Joachim Oberle, Neurochirurgie Dr. med. Pius Wigger, Gefässchirurgie Leitende Ärzte Dr. med. Andreas Dietl, Kinderchirurgie Dr. med. Thomas Hotz, Unfallchirurgie Dr. med. Abdul R. Jandali, Hand- und Plastische Chirurgie Frauenklinik Klinikleitung Dr. med. Thomas H. Hess, Direktor, Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe Barbara Meier, Pflegeexpertin Nicole Sturzenegger, Betriebswirtschafterin Regina Zimmermann, Leiterin Pflege Dr. med. Elke Prentl, Leitende Ärztin Geburtshilfe Weiterer Leitender Arzt Dr. med. Michael Berghorn, Gynäkologie und Geburtshilfe Kinderklinik Klinikleitung Dr. med. Urs Hunziker, Direktor, Chefarzt Kinder- und Jugendmedizin Susanna Oechslin, Leiterin Pflege a.i. Helianthe Licchetta, Betriebswirtschafterin Simone Herzog, Pflegeexpertin Dr. med. Urs Zimmermann, Chefarzt Neonatologie und Kinder- und Jugendmedizin Leitender Arzt Dr. med. Kurt Albermann, Leiter Sozialpädiatrisches Zentrum Dr. med. Margrit S. Fasnacht, Kinder-Kardiologie Medizinische Klinik Klinikleitung Prof. Dr. med. Peter E. Ballmer, Direktor, Chefarzt Innere Medizin Brigitta Hänni, Abteilungsleiterin Dr. med. Thomas Hess, Leitender Arzt Pneumologie Christoph Osterwalder, Betriebswirtschafter Madeleine Schürch, Leiterin Pflege Beisitzer: Dr. med. Reinhard Imoberdorf, Chefarzt Innere Medizin Weitere Chefärzte Dr. med. Jacques Gubler, Medizinische Poliklinik PD Dr. med. Miklos Pless, Medizinische Onkologie Weitere Leitende Ärzte Dr. med. Alois Haller, Intensivmedizin Dr. med. Andreas Horst, Neurologie Dr. med. Regula Jenelten, Angiologie/Gefässzentrum Dr. med. Res Jost, Gastroenterologie Dr. med. Thomas Kistler, Nephrologie PD Dr. med. André Linka, Kardiologie Dr. med. Andreas Müller, Med. Onkologie Klinik für Orthopädische Chirurgie Klinikleitung Dr. med. Balz Isler, Direktor, Chefarzt Marianne Bäumlin, Chefsekretärin Susanne Karow, Abteilungsleiterin Pflege Dr. med. Markus Pisan, Leitender Arzt Sabine Schwengeler, Stv. Abteilungsleiterin Pflege Weiterer Leitender Arzt Dr. med. Marc Maurer Klinik für Radio-Onkologie Klinikleitung Dr. med. Urs R. Meier, Direktor, Chefarzt Dr. Jörg Binder, Gruppenleiter Physik Shirley Berweger, Leitende MTRA Dr. med. Anja Stolz, Leitende Ärztin Bernadette Manser, Chefsekretärin Weiterer Leitender Arzt Dr. med. Thomas Lippuner 12 Jahresbericht 2008

15 Leitendes Personal Rheumaklinik und Institut für Physiotherapie Klinikleitung Dr. med. Roland Rüdt, Direktor, Chefarzt Petra Rau, Chefsekretärin Anna Robijns, Leiterin Physiotherapie Dr. med. Enrique Sanchez, Oberarzt Gisela Wiesendanger Tobias, Abteilungsleiterin Pflege Urologische Klinik Klinikleitung Prof. Dr. med. Peter Jaeger, Direktor, Chefarzt Marta Bächli, Abteilungsleiterin Pflege Lotte Girgenrath, Chefsekretärin Dr. med. Lukas Matter, Leitender Arzt Jörg Sackers, Stv. Abteilungsleiter Pflege Weiterer Leitender Arzt Dr. med. Christian Padevit Institut für Anästhesiologie Institutsleitung Dr. med. Hans-Peter Keller, Direktor, Chefarzt Regina Broger, Chefsekretärin Gabi Haldemann, Berufsbildnerin Thomas Rieder, Abteilungsleiter Pflege Dr. med. Christine Zehntner, Chefärztin Leitende Ärztin Dr. med. Renate Herren Gerber Institut für Pathologie Institutsleiterin Dr. med. Renata Flury-Frei, Direktorin, Chefärztin Leitende Ärzte Dr. med. Corina Dommann-Scherrer, Histologie Dr. med. Dieter Erdin, Histologie Dr. med. Ivo Michele Tosoni, Zytologie Institut für Radiologie Institutsleitung Dr. med. Christoph A. Binkert, Direktor, Chefarzt Dr. med. Andreas Meili, Leitender Arzt Nuklearmedizin Dr. med. Eric Schoch, Leitender Arzt Computertomographie Heidi Abel, Chef-MTRA Arletta Collé, Stv. Chef-MTRA Weitere Leitende Ärzte Dr. med. Gertrud Remsei, Kinderradiologie Dr. med. Gerhard Stuckmann, Ultraschall Dr. med. Michael Tosch, Röntgendiagnostik Zentrale Laboratorien Laborleitung Dr. med. Jacques Gubler, Chefarzt Dr. med. Daniel Binder, Leitender Arzt, Hämatologisches Zentrallabor Beatrice Holliger, Leiterin Biomedizinische Analytik, Hämatologisches Zentrallabor Dr. chem. Konstantin Kiouplidis, Laborleiter, Med.-chem. Zentrallabor Heidi Schmid, Leiterin Biomedizinische Analytik, Med.-chem. Zentrallabor Interdisziplinäre Notfallorganisation (INO) Leitung Dr. med. Reinhard Imoberdorf, Chefarzt Innere Medizin PD Dr. med. Kurt P. Käch, Chefarzt Unfallchirurgie, Leiter Renato Ballarini, Leiter Pflege Elisabeth Corrodi, Stv. Leiterin Pflege OP-Betrieb Leitung Dr. med. Pius Wigger, Chefarzt Gefässchirurgie, Leiter Denise Haller, Leiterin Pflege Dr. med. Christine Zehntner, Chefärztin, Institut für Anästhesiologie Tumorzentrum Winterthur Leitung PD Dr. med. Miklos Pless, Chefarzt Medizinische Onkologie, Leiter Diagnostik Dr. med. Renata Flury-Frei, Direktorin Institut für Pathologie Dr. med. Christoph A. Binkert, Direktor Institut für Radiologie Chirurgische Onkologie Prof. Dr. med. Marco Decurtins, Direktor Chirurgische Klinik und Poliklinik Dr. med. Thomas H. Hess, Direktor Frauenklinik Prof. Dr. med. Peter Jaeger, Direktor Urologische Klinik Bestrahlung Dr. med. Urs R. Meier, Direktor Klinik für Radio-Onkologie Zentrum für Intensivmedizin (ZIM) Leitung Dr. med. Alois Haller, Leitender Arzt Intensivmedizin, Leiter Rita Portmann, Leiterin Pflege Finanzen Leiterin Ruth Meier, Direktorin Informatik Leitung Urs Bischofberger, Wirtschaftsinformatiker FH, Leiter Frank Bachmann, Leiter Projekte und Applikation Maja Baeckert, Leiterin Support Dr. phil. nat. Jürgen Link, IT-Integration Roman Wunderli, Stv. Leiter Logistik Leitung Jari Sibrava, Ing. HTL, Leiter Ruedi Manser, Leiter Verpflegung Paul Ropelato, Leiter Technischer Dienst Angelika Züst, Leiterin Hauswirtschaft Personaldienst Leitung Graziano Brandenberg, Direktor André von Niederhäusern, Leiter Besoldung Albert Jucker, Leiter Personalentwicklung/Case-Management Jahresbericht

16 Leitendes Personal Pflegedienst Leiter Markus Wittwer, Direktor Denise Haller, Stv. Direktorin Rettungsdienst Leitung Paul Rohner, Leiter Dr. med. Markus Busch, Oberarzt Institut für Anästhesiologie, Ärztlicher Leiter Jann Rehli, Stv. Leiter, Bereichsleiter Betrieb Jürgen Reiser, Bereichsleiter Technik Spitalpfarrämter reformiert Pfrn. Ulrike Büchs katholisch Guido Hangartner Belegärzte am KSW Augenklinik Dr. med. Christoph Kniestedt, Thalwil, Ophthalmologie Dr. med. Nicola Lansel, Schlieren, Ophthalmologie Chirurgische Klinik Dr. med. Marc Baltensperger, Winterthur, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. med. Thomas Bottler, Winterthur, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. med. Michael Büchi, Winterthur, ORL, Hals- und Gesichtschirurgie Dr. med. Michael Kaufmann, Winterthur, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. med. Alfred Künzler, Winterthur, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. med. Richard R. Lebeda, Winterthur, Kiefer- und Gesichtschirurgie Frauenklinik Dr. med. Dorothea Egli, Winterthur, Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Susanne Graf Lergster, Winterthur, Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Antoinette Juchler, Winterthur, Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. René C. Müller, Winterthur, Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Andrea Rehn, Winterthur, Gynäkologie und Geburtshilfe Kinderklinik Dr. med. Manuela Anna Hany, Zürich, Pädiatrie Dr. med. Johannes Hirsig, Embrach, Kinderchirurgie Dr. med. Nicola Moser, Fällanden, Kinderchirurgie Dr. med. Jean-Pierre Pochon, Fällanden, Kinderchirurgie Dr. med. Helmut Oswald, Winterthur, Kinder- und Jugendmedizin, Lungenkrankheiten Klinik für Orthopädische Chirurgie Dr. med. Erika Lamprecht, Winterthur, Orthopädische Chirurgie Medizinische Klinik Dr. med. Jürg Lattmann, Winterthur, Herzkrankheiten und Innere Medizin 14 Jahresbericht 2008

17 Kliniken, Institute und Zentren

18

19 Augenklinik Prof. Dr. med. Jörg Stürmer Direktor Chefarzt Ophthalmologie Kommentar zu den Zahlen Wir konnten in diesem Jahr 932 Patienten (+ 104) stationär behandeln, eine weitere deutliche Steigerung (+ 12,6%) gegenüber dem schon sehr guten Vorjahr. Dem Pflegedienst der Frauenklinik, der Orthopädie und der Urologie sei für die hervorragende Betreuung der stationären Patienten an dieser Stelle herzlich gedankt. Die Operationszahlen (1769 Operationen) haben einen neuen Rekordwert erreicht, was nicht nur durch die Zunahme der intravitrealen Injektionen (+ 192), sondern auch durch eine weitere Zunahme der Operationen im vorderen Segment erreicht wurde. Sowohl die Zahl der ambulanten Patienten (+ 13,3%) als auch die Konsultationen (+ 10,9%) haben ebenfalls deutlich zugenommen, was sicher auf die Erhöhung der Arztstellen zurückzuführen ist. Änderungen im Leistungsangebot Die Behandlungen der feuchten Makuladegeneration mit intravitrealen Injektionen haben zu einer deutlichen Ausweitung der Sprechstunden in dem Bereich Medical Retina geführt. Es können nun alle unbedingt nötigen Abklärungen und auch die Behandlungen am KSW durchgeführt werden. Personelles Die beiden Oberärztinnen Dr. med. univ. Ulrike Oser und Dr. med. Hiltrud Adam haben zur Eröffnung einer eigenen Praxis das Team der Augenklinik verlassen. Den beiden Kolleginnen möchten wir für ihren Einsatz danken. Ersetzt wurden sie durch Dr. med. Petra Luteijn, Dr. med. Sandro Marchiondi und Dr. med. Roman Eberhard. Stefanie Sägesser hat per 1. Dezember 2008 eine Teilzeitstelle als Orthoptistin angetreten. Änderungen im Stellenplan Per 1. Juli 2008 konnte der Stellenplan um eine Vollzeitstelle (30% Oberarzt, 20% Sekretariat sowie 50% OP-Pflege) erweitert werden. Für das Jahr 2009 werden zusätzliche personelle und räumliche Ressourcen benötigt, da die Augenklinik an allen Ecken und Enden die Kapazitätsgrenzen erreicht hat. Varia Am 1. Mai 2008 hat unserer langjähriger Mitarbeiter Giorgio Wenner sein 40-Jahr-Jubiläum als Angestellter des KSW gefeiert. Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Patienten. Am 11. Februar 2009 wird die Augenklinik des KSW ihr 40-jähriges Bestehen feiern, ein Treffen der heutigen und der ehemaligen Mitarbeiter ist für den Sommer 2009 geplant. Kennzahlen Stationäre Patienten Pflegetage Aufenthaltsdauer 2,7 2,8 Tagespatienten Ambulante Patienten Total Patienten Jahresbericht

20 Augenklinik Publikationen Sturm, V., Landau, K., Grossglauser, B., Stürmer, J. (2008): Bilateral Brown syndrome related to sinusitis. Can J Ophthalmol. 43 (6): Sturm, V., Kordic, H., Stürmer, J., Landau, K. (2008): Sinusitis und okuläre Motilitätseinschränkungen. Klin. Monatsbl Augenheilkd. 225 (5): Stürmer, J., Kniestedt, C. (2008): Chirurgische Therapie der okulären Hypotonie mit autologem Sklerapatch und Bindehautplastik. Klin. Monatsbl Augenheilkd. 225 (5): Jahresbericht 2008

21 Augenklinik Stationäre Patienten Durchschnittlicher Aufenthalt in Tagen 2,7 2,8 Stationär operierte Patienten Ambulant operierte Patienten Stationär und ambulant operierte Patienten Stationäre Abklärungen und Behandlungen 8 11 Konsilien und Konsultationen Konsultationen Sehschule (inkl. Octopus) Fotolabor Patienten Operationen Operationen insgesamt Kataraktoperation mit IOL Kataraktoperation ohne IOL/Revisionen 3 11 IOL 2 Implantation, Austausch oder Entfernung Hornhauttransplantationen 1 3 Bulbusverletzungen 4 3 Andere Operationen an den vorderen Bulbusabschnitten 22 3 Kombinierte Katarakt-/Glaukomoperationen Glaukomoperationen (Trabekulektomie) inkl. Revisionen Zyklophotokoagulation Andere Glaukomoperationen Netzhautoperationen 8 16 Pars-plana-Vitrektomie/Kapsulektomie 4 1 Intravitreale Injektionen (Anti VEGF) Schieloperationen 8 3 Enukleationen/Eviscerationen 1 0 Blepharoplastiken 14 2 Ektropium/Entropium Lidtumoren Lidverletzungen 3 3 Operationen an der Bindehaut/Pterygium TW-Intubation/Sondierung/Plastik Temporalisbiopsie 5 6 Narkoseuntersuchung 7 7 Verschiedene Eingriffe Laserbehandlungen Laserbehandlungen insgesamt Argon-Laser der Netzhaut Argon-Laser Trabekuloplastik 1 7 Argon-Laser Fadendurchtrennung (nach Glaukom-OP) YAG-Laser Iridotomie 5 6 YAG-Laser Nachstar Andere Laserbehandlungen 2 7 Jahresbericht

22 Chirurgische Klinik und Poliklinik Prof. Dr. med. Marco Decurtins Direktor Chefarzt Viszeral- und Thoraxchirurgie PD Dr. med. Kurt Käch Chefarzt Unfallchirurgie PD Dr. med. Joachim Oberle Chefarzt Neurochirurgie Kommentar zu den Zahlen Die Chirurgische Klinik verzeichnete im stationären Bereich bei allen Versicherungsklassen einen Anstieg der Patientenzahlen. Bei den elektiven Fällen deuten wir das als Hinweis darauf, dass sowohl Zuweiser wie Patienten weiterhin Vertrauen in unsere Leistung haben. Ein hoher Anteil der Eintritte erfolgt über die Notfallaufnahme. Hier beeinflussen verschiedene Faktoren wie Wetter, Grossanlässe und Zufälle die Eintritte. Der ambulante Bereich mit Poliklinik, Wund- und Stomaberatung, Pflegestationen sowie Ergotherapie ist mit einer Zuwachsrate gegenüber 2007 von über 12% stark wachsend. Der grösste ambulante Bereich, die Poliklinik, steigerte die Anzahl Behandlungen in der Sparte Handchirurgie um 18%, im Bereich Traumatologie und Viszeralchirurgie um 5%. Aber auch alle übrigen ambulanten Bereiche trugen zum Wachstum bei. So stieg z.b. die Zahl der ambulanten Fälle in der Neurochirurgie um 13%. Änderungen im Leistungsangebot 2008 wurde im GefässZentrum die minimalinvasive Therapie von Krampfadern mittels endovenöser Thermoablation eingeführt. Mit dieser Methode können Varizen ambulant in örtlicher Betäubung (Tumeszenzanästhesie) und ohne Crossektomie und Stripping behandelt werden. Die Patienten sind in der Regel sofort wieder arbeitsfähig. Anfang April eröffnete die Ergotherapie ihre neuen Räumlichkeiten. Im modernen und hellen Bereich wird eine steigende Anzahl Patienten behandelt. Seit Dezember 2008 wird für Schmerzpatienten (CRPS 1) neu die Spiegeltherapie angeboten. Um eine patientenorientierte, wirksame und wirtschaftliche Behandlung von betagten Menschen zu gewährleisten, wurde das Projekt Alterschirurgie lanciert. Es beinhaltet die interdisziplinäre Bearbeitung von Problemen und Spannungsfeldern, welche bei der Behandlung von traumatologischen, betagten und multimorbiden Patienten bestehen. Dabei werden Rahmenbedingungen und Dienstleistungen interdisziplinär festgelegt und erarbeitet. Das Pilotprojekt «Fallmanagement der Chirurgischen Klinik» konnte im November 2008 erfolgreich abgeschlossen werden. Das Fallmanagement zielt auf ein Steuern des Behandlungsprozesses, insbesondere mit Blick auf die Aufenthaltsdauer und den Spitalaustritt. Aufgrund der positiven Auswertung beabsichtigt die Chirurgische Klinik, ein definitives Konzept zu erstellen und umzusetzen. Personelles Dr. med. Philipp Stalder trat per 1. November 2008 als Oberarzt Gefässchirurgie in die Chirurgische Klinik ein. Er ersetzt Dr. med. Cristoforo Medugno, welcher als Leitender Arzt ans Kantonsspital Frauenfeld wechselte. Ebenfalls als Leitender Arzt wechselte per 1. Februar 2008 Dr. med. Christoph Schubiger ans Spital Bülach. Aus den eigenen Reihen wurden Dr. med. Adrian Zehnder, Dr. med. Fintan Aregger und Dr. med. Emanuel Gmür zu Oberärzten befördert. In der Pflegeabteilung für Viszeralpatienten übernahm per 1. Februar 2008 Anja Menzi, in derjenigen für neuro- und gefässchirurgische Patienten per 1. März 2008 Yves Hüppi die Abteilungsleitung. Seit 1. Juli 2008 hat Christian Schüder die Stelle als Betriebswirtschafter der Chirurgischen Klinik inne. Er hat die Nachfolge von Markus Wepf angetreten, welcher intern als Leiter Prozess- und Qualitätsmanagement in den Bereich Unternehmensentwicklung gewechselt hat. Dr. med. Pius Wigger Chefarzt Gefässchirurgie, Leiter OP-Betrieb Kennzahlen Stationäre Patienten Pflegetage Aufenthaltsdauer 7,4 8,0 Tagespatienten und ambulante Patienten (ohne INO) Total Patienten Bettenbelegung in % 89,4 91,1 20 Jahresbericht 2008

Chirurgische Klinik und Poliklinik

Chirurgische Klinik und Poliklinik Kommentar zu den Zahlen Die Anzahl der ambulant behandelten Patienten (inkl. Tagespatienten) hat im Jahr 2007 zugenommen. Die durchschnittliche Dauer des Aufenthalts der stationären Patienten hat sich

Mehr

Chirurgische Klinik und Poliklinik

Chirurgische Klinik und Poliklinik Kommentar zu den Zahlen Die Dauer des Aufenthalts der Patienten (ohne VKL-Patienten) ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Auch bei den Fallzahlen kann eine Zunahme verzeichnet werden, was zu

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Departement Geburtshilfe und Gynäkologie

Departement Geburtshilfe und Gynäkologie Kommentar zu den Zahlen Auch in diesem Jahr konnte das DGG eine Leistungssteigerung verzeichnen. Die Geburtenzahl stieg um 47 auf 1660 an. An Operationen waren es 100 (64 Notfalloperationen und 36 Elektivoperationen)

Mehr

Winterthurer Ärztefortbildung

Winterthurer Ärztefortbildung Winterthurer Ärztefortbildung 1. Semester 2016 Kantonsspital Winterthur, Aula U1 Januar bis August 2016, jeweils donnerstags Sehr geehrte Damen und Herren Im Namen der referierenden Fachkollegen darf ich

Mehr

Departement Geburtshilfe und Gynäkologie

Departement Geburtshilfe und Gynäkologie Ziele und Zielerreichung Die neuen Strukturen gemäss letztjähriger Reorganisation des KSW wurden dieses Jahr weiterhin erfolgreich umgesetzt. Erwartungsgemäss erfüllte das DGG die Vorgaben als A-Klinik

Mehr

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 Departement Frauen und Kinder Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 www.ksb.ch Departement Frauen und Kinder 1 Gesamt Stationäre Patientinnen Gynäkologie & Geburtshilfe Spitalaustritte* 3 362 3 227 3 232 3

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21. Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.00 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Seit über 50 Jahren fördert die SMG mit ihren Veranstaltungen

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum: Was dürfen Sie erwarten

Zertifiziertes Brustzentrum: Was dürfen Sie erwarten Zertifiziertes Brustzentrum: Was dürfen Sie erwarten Gemeinsame Fortbildung Brustzentrum Thurgau / Brustzentrum Senosuisse Donnerstag, 1. Oktober 2015 Prof. Uwe Güth Leiter des Brustzentrum Senosuisse

Mehr

Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder

Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder Weiterbildungskonzept Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Uri PD Dr. med. Helge Binder B-Klinik 3 Jahre Weiterbildung FMH Stellenplan o 1 Chefarzt 100 % o 2 Oberärzte /-ärztinnen 200% o 4 Assistenzärzte

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Gesundheitszentrum für die Region Winterthur. Jahresbericht. Kantonsspital Winterthur

Gesundheitszentrum für die Region Winterthur. Jahresbericht. Kantonsspital Winterthur Gesundheitszentrum für die Region Winterthur Jahresbericht 5 Kantonsspital Winterthur Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Berichte Editorial der Gesundheitsdirektion 5 Bericht der Aufsichtskommission

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN JÄHRLICH ERKRANKEN IN DER SCHWEIZ ETWA 5500 FRAUEN AN BRUSTKREBS. MIT UNSEREM HANDELN IM INTERDISZIPLINÄREN TEAM SICHERN WIR EINE GANZHEITLICHE VERSORGUNG UND BETREUUNG VON FRAUEN MIT BRUSTERKRANKUNGEN.

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Die gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach bildet für die gesamte Facharztausbildung in Gynäkologie und

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege

Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege Nachdiplomstudiengang Höhere Fachschule (NDS HF) Intensivpflege Notfallpflege Anästhesiepflege Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent Die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick über

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE DIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE CHEFÄRZTIN FRAU DR. MED. U. TEICHMANN Chefärztin Frau Dr. med. U. Teichmann Die Klinik Seit 1962 ist die Gynäkologie u. Geburtshilfe eine selbständige

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Vortragsprogramm 2015.

Vortragsprogramm 2015. Pallas Kliniken Exzellente Medizin Menschliche Behandlung Augen Augenlaser Haut Venen Schönheit Belegarztklinik Vortragsprogramm 2015. Medizinische Informationsveranstaltungen. Herzlich willkommen. Sehr

Mehr

Kompetenz und Komfort

Kompetenz und Komfort Spital Bülach Kompetenz und Komfort Willkommen im Spital Bülach Das Spital Bülach sichert die medizinische Versorgung für rund 150'000 Menschen im Zürcher Unterland. Jährlich behandelt das Spital Bülach

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

Weiterbildungskonzept nach neuer WBO 07/2009 der SIWF/ISFM FMH

Weiterbildungskonzept nach neuer WBO 07/2009 der SIWF/ISFM FMH Frauenklinik Dr. med. Jürg Lymann, Chefarzt Sekretariat +41 81 736 14 34 Fax +41 81 736 14 43 juerg.lymann@srrws.ch Weiterbildungskonzept nach neuer WBO 07/2009 der SIWF/ISFM FMH Die Frauenklinik ist Mitglied

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Ambulante Onkologische Rehabilitation. Ein Überblick aus der D-CH

Ambulante Onkologische Rehabilitation. Ein Überblick aus der D-CH Ambulante Onkologische Rehabilitation Ein Überblick aus der D-CH Projekte ambulante onkologische Rehabilitation & Ansprechpartner in den Regionen der D-CH 1. Thun (Spital STS AG Thun): Dr. Jean-Marc Lüthi,

Mehr

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm der Brust Zentrum AG mit Sitz in Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1. Zweck... 3 1.2. Partner... 3 1.2.1.

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Symposium Die integrierte Traumaversorgung «State of the Art»

Symposium Die integrierte Traumaversorgung «State of the Art» Symposium Die integrierte Traumaversorgung «State of the Art» Donnerstag, 17. Februar 2005, 13.00 Uhr UniversitätsSpital Zürich Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Während die sozio-ökonomische Bedeutung

Mehr

Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Studentenseminarplan 2015

Katholisches Krankenhaus St. Johann Nepomuk Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Studentenseminarplan 2015 1 Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena Studentenseminarplan 2015 07.01.2015 Erworbene Herzklappenfehler Chefarzt Prof. PD Dr.

Mehr

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Grusswort der Klinikleitung Die Mehrzahl unserer Operationen und Abklärungen erfolgen elektiv, das heisst auf Zuweisung von Hausärzten und HNO-Fachkollegen oder auf Wunsch der

Mehr

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert.

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Das sind wir: Unsere Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Paracelsus-Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn neue wege in DEr Adipositas-Chirurgie Hirslanden A mediclinic international company Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Seit Jahren sind unterschiedliche Fachärzte in verschiedenen

Mehr

Handchirurgisches Symposium

Handchirurgisches Symposium Programm Handchirurgisches Symposium der AIOD Deutschland Offene Fragen in der Handchirurgie 29. November 2014, Saarbrücken Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, während bei vielen Verletzungen und degenerativen

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

GeschÄfts- Bericht 09 der berner klinik Montana

GeschÄfts- Bericht 09 der berner klinik Montana GeschÄfts- Bericht 09 der berner klinik Montana Bericht Der Direktion Change also Wechsel ist unser Schlüsselwort für das Jahr 2009. Change zunächst in der Leitung unserer Klinik: Mehr als 28 Jahre hat

Mehr

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Rheinpfalz Eine Initiative des Krankenhauses Hetzelstift Dr. Winfried Munz Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. Mathias Löbelenz Chefarzt der Klinik

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH 1 07.05.2013 2 07.05.2013 Akutkrankenhaus Bergmannsheil Buer 260 Betten Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen 76 Betten Rehaklinik am Berger See 120 Betten 3 07.05.2013 Fachabteilungen BKB GmbH Klinik

Mehr

Weiterbildungskonzept für Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Nidwalden

Weiterbildungskonzept für Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Nidwalden Gynäkologie und Geburtshilfe Weiterbildungskonzept für Gynäkologie und Geburtshilfe Kantonsspital Nidwalden 1. Weiterbildungsstätte 1.1 Die Klinik Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Kantonsspitals

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

integra-fallpauschalenkatalog

integra-fallpauschalenkatalog Chirurgie 1 Mamma-CA C50 5-871 bis 5-874 o.k 3 Chirurgie 2 gutartige Neubildungen Bindegewebe und Mamma D24 5-870 *) 2,5 Chirurgie 4 Chirurgie 6 gutartige Neubildungen der Schilddrüse (einseitige und beidseitige

Mehr

1. Jahr (gilt für Fachärzte und Nichtfachärzte)

1. Jahr (gilt für Fachärzte und Nichtfachärzte) Spital Thurgau FRAUENFELD Frauenklinik Kantonsspital Frauenfeld Postfach CH-8501 Frauenfeld Chefarzt Frauenklinik: PD Dr. med.mathias Fehr, Leitung Gynäkologische Onkologie, Brustzentrum Thurgau Chefarzt

Mehr

Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013

Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013 4. GEMEInSAME FORTBILDUnG BRUSTZEnTRUM THURGAU UnD SEnOSUISSE Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013 Donnerstag, 26. September 2013 von 15.00 bis 18.00 Uhr mit anschliessendem

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir behandeln Sie kompetent. Und betreuen Sie mit Herz.

Wir behandeln Sie kompetent. Und betreuen Sie mit Herz. Wir behandeln Sie kompetent. Und betreuen Sie mit Herz. Das Engagement und die Zuwendung des Personals gaben mir Kraft und Zuversicht. Rundum bestens betreut. Hohes Fachwissen Engagiert und mit ausgewiesener

Mehr

Orthopädie. Flensburg. Kiel. Stand: 25.05.2016

Orthopädie. Flensburg. Kiel. Stand: 25.05.2016 Verzeichnis der in Schleswig-Holstein zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung ermächtigten Ärzte, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Psychologischen Psychotherapeuten und Krankenhäuser

Mehr

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Triemli Information für zuweisende Ärztinnen und Ärzte Liebe Zuweiserin Lieber Zuweiser An unserem Zentrum für Schmerzmedizin

Mehr

gynäkologie und gynäkologische onkologie

gynäkologie und gynäkologische onkologie gynäkologie und gynäkologische onkologie Prof. Dr. med. Ossi R. Köchli Gynäkologie & Geburtshilfe & Gynäkologische Onkologie FMH Rämistrasse 35-8001 Zürich Telefon: +41 44 252 65 85 Fax: +41 44 252 65

Mehr

Neuer Chefarzt am Landeskrankenhaus Feldkirch

Neuer Chefarzt am Landeskrankenhaus Feldkirch Neuer Chefarzt am Landeskrankenhaus Feldkirch Seit Anfang des Jahres steht das größte Krankenhaus in Vorarlberg, das Landeskrankenhaus Feldkirch, unter neuer ärztlicher Leitung: Prim. Univ. Prof. Dr. Heinz

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen

Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen Europäische Gesundheitskooperation III 10.12.2009, Landratsamt, Lörrach Günter Zisselsberger Beauftragter des Landkreises Lörrach für

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie 1 1 Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. 1 Unsere Informationsbroschüre für Sie Priv.-Doz. Dr. med. R. Kurdow Dr. med. B. Lenfers Liebe Patientinnen und Patienten,

Mehr

Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und

Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und Ärztliche Versorgung in Sevelen Allgmeine Medizin Dr. med. Silke Henzen Velturrietstrasse 5 T 081 785 16 66 henzen@landarztpraxis.ch Dr. med. Thomas Buchalla-Stüdli Wingertgass T 081 785 18 58 thomas.buchalla@hin.ch

Mehr

Konsiliarärztliche Versorgung

Konsiliarärztliche Versorgung 61 Konsiliarärztliche Versorgung 62 Augen Ärzte Dr. Christian Kunze Dr. Alexandra Schenk Schwerpunkte Mit Kontinuität wurden die drei Schwerpunkten der augenfachärztlichen Versorgung auch im Jahre 2014

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen.

0014633 06/2013. Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. 0014633 06/2013 Modern. Kompetent. Nah. Bei uns sind Sie in guten Händen. Spital Uster Porträt 2 3 «Menschen während schöner und trauriger Momente zu begleiten, muss man im Blut haben.» Andreas Mühlemann,

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Healthcare Adress-Stamm Ärzte Apotheker Drogisten

Healthcare Adress-Stamm Ärzte Apotheker Drogisten Ihr Adressenpotenzial im Schweizer Gesundheitsmarkt Healthcare Adress-Stamm Ärzte Apotheker Drogisten Ihr Kundenpotential auf einen Blick < 25 000 postalische Adressen < 24 000 email-adressen Stand: September

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt.

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. n-zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. Eine Sonderleistung der KLuG Krankenversicherung www.klug.ch Sicher ist sicher. Die n-zweitmeinung als eine beruhigende Entscheidungshilfe: Wer bei

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr