Krebs-Patienten bundesweit. sehr unterschiedlich, erläutert Prof. Repp.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krebs-Patienten bundesweit. sehr unterschiedlich, erläutert Prof. Repp."

Transkript

1 DIE UNTERNEHMENSZEITUNG DER SOZIALSTIFTUNG BAMBERG AUSGABE U n g e w ö h n l i c h e F r a u D r. A n t j e Ya e l D e u s e l z u r e r s t e n R a b b i n e r i n B a y e r n s o r d i n i e r t 08 G e i s t i g e s A b e n t e u e r P r i v a t d o z e n t D r. T h o m a s B o h r e r b i e t e t P h i l o s o p h i c u m a n 0 N E U E R C H E FA R Z T Dr. Enzinger leitet die Gynäkologie 05 I N N O VAT I V E T E C H N I K Urologie mit 3D- Laparoskop-System aufgerüstet 05 W I C H T I G E S P R O J E K T Treffpunkt Antoni 06 M A X I M A L E R S E R V I C E Wahlleistungsebene im 11. Stock eröffnet 08 SPANNENDE FRAGE Ist Schilddrüsenkrebs erblich? L i e b e L e s e r i n n e n, l i e b e r L e s e r, die Medizin hat rasante Fortschritte zu verzeichnen. Alte Glaubenssätze stimmen nicht mehr. Dass alte Menschen Operationen nur schwer verkraften, widerlegen Ärzte tagtäglich, dass junge Leute keine künstlichen Hüftgelenke brauchen, ist nicht wahr, und die alte Chirurgenweisheit, wonach man eine Schublade ganz aufziehen müsse, wenn man sehen möchte, was drin ist, musste vor Jahren schon ad acta gelegt werden. Denn seit dem Siegeszug der minimal - invasiven Chirurgie favorisieren Chirurgen kleine Schnitte. Das nennt man dann Schlüssellochchirurgie. Dabei führt der Chirurg ein Laparoskop samt kleiner Kamera und Lichtquelle über einen kleinen Schnitt ein und orientiert sich beim Operieren an den Aufnahmen der Kamera, die er auf einem Monitor sieht. Und die Patienten haben hinterher nur kleine Schnitte, eine schnellere Wundheilung, weniger Nebenwirkungen und sind rasch wieder mobil. Wie gesagt, das ist zunächst nichts Neues. Neu hingegen ist die Technik, etwa in Form von 3D-Video-Laparoskop-Systemen, die das Operationsfeld plastisch in Echtzeit abbilden. So werden wichtige anatomische Strukturen nicht nur besser sichtbar, sie können während des Eingriffs auch genau lokalisiert und damit geschont werden. Das sorgt für ein besseres OP-Ergebnis. In dieser Ein.Blick-Ausgabe finden Sie einige Beispiele dafür. Gönnen Sie sich dafür ein kleines Päuschen. Ihre Public Relations Bamberg hat jetzt ein Onkologisches Zentrum Gebündelte Fachkompetenz ermöglicht Krebspatienten individuelle Behandlung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Prof. Dr. med. Roland Repp Leiter Onkologisches Zentrum Die Deutsche Krebsgesellschaft hat das Klinikum am Bruderwald als eines von bayernweit elf Onkologischen Zentren anerkannt. Damit hat Prof. Dr. Roland Repp, Leiter des Zentrums, nun Brief und Siegel für die qualitativ hochwertige Behandlung und Betreuung von Patienten mit Krebserkrankungen. Die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen in Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren durch Fortschritte in der Vorbeugung, Früherkennung, Diagnostik und Therapie deutlich verbessert. Der Zertifizierungsprozess fördert die Etablierung von Zentren, um allen Krebskranken eine noch bessere, individuell zugeschnittene Behandlung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft zu ermöglichen. Wozu braucht es dann ein so aufwändiges Zertifizierungssystem, wie es die Deutsche Krebsgesellschaft praktiziert? Trotz aller Erfolge sind die Standards der medizinischen Versorgung von Krebs-Patienten bundesweit bislang noch sehr unterschiedlich, erläutert Prof. Repp. Der Zertifizierungsprozess fördert die Etablierung von Zentren, um allen Krebskranken eine noch bessere, individuell zugeschnittene Behandlung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft zu ermöglichen. Für den einzelnen Patienten bedeute das, dass der Weg, den er von der Diagnose über die Therapie bis zur Nachsorge gehen müsse, nicht spontan und ungeplant sei, sondern möglichst gut vorbereitet, interdisziplinär vernetzt und nachvollziehbar. Zudem eröffne die Teiln a h m e an klinischen Krebs in Deutschland Studien den Zugang zu innovativen Therapien. Dafür habe man am Klinikum eigens eine Studienzentrale etabliert. H e r z - stück unseres Zentrums ist die wöchentliche Tumorkonferenz, erklärt Repp weiter. Rund 20 Spezialisten kommen jeden Mittwoch zusammen und diskutieren bis zu 30 Patientenfälle: Welche Befunde w u r d e n bisher erhoben, w e l c h e Therapieschritte eingeleitet, wie kann es weitergehen? Unter den Teilnehmern sind Spezialisten verschiedener Disziplinen, Pathologen, Radiologen, Strahlentherapeuten, Chirurgen, Gynäkologen, Physiotherapeuten und Fachpflegemitarbeiter. Gemeinsam fällt die Konferenz individuelle Beschlüsse zu jedem Fall. Mit der Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung ist die Behandlung einer Krebserkrankung aber nicht abgeschlossen. Krebs ist eine Erkrankung, die den ganzen Menschen betrifft, also auch die Psyche, so Repp. Am Klinikum gibt es deshalb Psychoonkologen, Sozialpädagogen und eine Angehörigenberatung, außerdem wird den Patienten geholfen, Kontakt zu Selbsthilfegruppen herzustellen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich Menschen neu an Krebs, starben im Jahr 2009 an den Folgen dieser Erkrankung. Brustkrebs, Darmkrebs und Lungenkrebs sind die häufigsten Krebsarten bei Frauen. Männer erkranken besonders häufig an Prostatakrebs, Darmkrebs und Lungenkrebs. Experten schätzen, dass rund zwei Drittel aller Krebskrankheiten durch Verzicht auf das Rauchen, gesunde Ernährung, Sport und einen vorsichtigen Umgang mit der Sonne vermieden werden könnten. Früh erkannt, haben viele Krebserkrankungen eine große Heilungschance.

2 > NACHLESE Nacht der Medizin ein voller Erfolg Mit einer Nacht der Medizin feierte das Klinikum am Bruderwald die Fertigstellung des II. Bauabschnitts. Und erlebte einen regelrechten Ansturm: Tausende Besucher nutzten den Blick hinter die Kulissen, besichtigten die neuen Einheiten wie Aufnahmestation und Chest Pain Unit, besuchten medizinische Kurzvorträge, nahmen an Gesundheits- Checks teil oder standen Schlange vor dem riesigen, acht Meter langen, begehbaren Darm. Sibylle Engelhardt (Medizinische Fachangestellte) beim Interview mit Mischa Salzmann (Radio Bamberg) Gute Stimmung bei den Besuchern Extra aus München angereist: Ministerialdirigent Dr. Gerhard Knorr Die Puppe erhielt eine Herzdruckmassage nach der anderen. Ein.Blick hat die schönsten Eindrücke für Sie festgehalten. Die offizielle Schlüsselübergabe durfte nicht fehlen. Überall herrschte Andrang Gute Stimmung auch bei den Mitarbeitern.. ebenso wenig wie der Spatenstich zum nächsten Bauabschnitt..besonders auch vor dem acht Meter langen, begehbaren Darm.. während im Herzkatheterlabor Koronarangiographien gezeigt wurden. Dr. Thies gab Anleitung am laparoskopischen Trainer. > VERANSTALTUNGEN Elternkolleg Was soll ich tun, wenn du Hilfe brauchst? Patienteninfoabende 2012 Darf ich bitten.. Tanztee für Demenzkranke Vorträge und Aktionen rund um das Gehirn. Programm unter MammaCare Training Kurse zur Selbstuntersuchung der Brust Termine 2012: / / / / / Info & Anmeldung: Tel Wichtige Informationen von der Schwangerschaft bis ins Kleinkindalter. Programm unter Tel.: (0951) Wenn Angehörige pflegebedürftig werden Informationsabende im Zentrum für Altersmedizin Wir beantworten Ihre Fragen zu Hilfen, Versorgungsmöglichkeiten und deren Finanzierung. Letzter Dienstag im Monat, außer August u. Dezember Zeit: Uhr Ort: Klinikum am Michelsberg, Bibliothek Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie & saludis. Die Ambulante Reha Alternativen zum künstlichen Kniegelenk (20.06.) Carpaltunnelsyndrom & Co. (11.07.) Das Leben mit dem künstlichen Hüftgelenk (19.09.) Volkskrankheit Bandscheibenleiden (17.10.) Rückenschmerz: Hilfe ohne OP (07.11.) Beginn: Jeweils Uhr Mehr Info unter (0951) Musik und Tanz fördern die Beweglichkeit, wirken positiv auf die Stimmungslage und machen einfach Freude. Jeden 1. Montag im Monat Uhr Seniorenzentrum Antonistift St.-Getreu-Str Bamberg Mehr Info unter: Tel.: (0951)

3 > INTERVIEW Bamberger Klinikum unter den Top 50 Woher kommt dieser Erfolg? Ein Interview mit Xaver Frauenknecht, Vorstand der Sozialstiftung. in Deutschland Vorstand Xaver Frauenknecht Wir schreiben das Jahr 200. Das Klinikum verbucht Verluste in Höhe von vier Millionen Euro. Ganze Stationen sind geschlossen. Die Seniorenheime sind mit einer Million in der Verlustzone. Angst geht um bei den Mitarbeitern wird es betriebsbedingte Entlassungen geben? 2012 steht das Klinikum so gut da wie kaum ein anderes Krankenhaus in Bayern. Wie war das zu schaffen? Wer schrieb an dieser Erfolgsgeschichte mit? Ein.Blick hat nachgefragt: Bei Vorstand Xaver Frauenknecht, der die Geschicke der Sozialstiftung seit 200 lenkt. Herr Frauenknecht, wie sah die Patientenversorgung vor acht Jahren aus? Xaver Frauenknecht: Die Patientenversorgung war damals klassisch geprägt in Sektoren. Es gab niedergelassene Ärzte, Kliniken und Reha-Kliniken auf dem flachen Land. Und heute? 200 waren wir eine Single-Klinik. Außer dem Bamberger Klinikum gab es St. Getreu und die Schellerer-Klinik. Wir haben die Häuser unter dem Dach der Sozialstiftung zusammengefasst. Heute haben wir ein Versorgungsnetzwerk, zu dem außer den Kliniken auch Medizinische Versorgungszentren, ein Reha-Zentrum, Pflegeheime für jeden Anspruch oder die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung gehören. Wir arbeiten eng mit den niedergelassenen Ärzten zusammen und haben Kooperationsverträge mit fast allen umliegenden Kliniken. Der Patient ist heute in der Sozialstiftung der Handlungsleitende. Er erhält bei uns eine Gesamtversorgung. 200 war das Klinikum von Kurzarbeit bedroht, die Mitarbeiter mussten um ihre Existenz fürchten. Was hat sich seitdem getan? Wir haben in den letzten Jahren über 900 neue Arbeitsplätze geschaffen. In Bayern mussten heuer schon wieder drei kleinere Kliniken schließen. Wie ist es dem Bamberger Klinikum gelungen, so gut dazustehen? Wir haben hier ein mittelständisches Unternehmen, das den regionalen Markt bedient. Unser Ziel war, ist und bleibt die wohnortnahe Versorgung. Das ist uns auch durch die öffentlich-rechtliche Eigentümerschaft in Form einer Stiftung gelungen. Heute bewerben sich bei uns bundesweit die besten Köpfe. Welche Aufgaben standen an, als Sie 200 nach Bamberg kamen und die Geschäftsführung des Klinikums übernahmen? Zunächst ging es von 200 bis 2008 um die Konsolidierung, um die Sicherung der Existenz. Wir haben in die Kompetenz und Entwicklung der Mitarbeiter investiert durch Fort- und Weiterbildung, wir haben Strukturen optimiert. Dann kam die Entwicklung weiterer Strukturen wie die Gründung neuer Fachabteilungen, Medizinischer Versorgungszentren, der Aufbau der stationären und ambulanten Reha, der Aus- und Umbau vom Seniorenzentrum mit Betreutem Wohnen und der Einrichtung eines Demenzzentrums. Wie hat sich die Struktur der Abteilungen verändert? Wir haben sieben neue Fachabteilungen geschaffen. Wir hatten früher drei, heute haben wir fünf und bald sogar sechs medizinische Kliniken. Wir haben die chirurgischen Kliniken in mehrere Sektionen unterteilt, wir betreiben Geburtshilfe und Gynäkologie mit zwei spezialisierten Chefärzten. Kurz gesagt: Wir haben in allen Bereichen die Spezialisierung vorangetrieben. In den vergangenen Jahren wurde im und am Klinikum immer wieder gebaut, erweitert, modernisiert. Was erwartet den Patienten heute: Ein Drei- oder ein Zweibettzimmer? Wir haben in jedes Zimmer eine Nasszelle mit Dusche eingebaut und planen mittelfristig, die Drei- auf Zweibettzimmer umzustellen. Derzeit haben wir noch einen Anteil von über 50 Prozent an Dreibettzimmern. Bis 2017/2018 möchten wir einen neuen, modernen und komfortablen Unterbringungsstandard für alle Patienten bieten. Wir werden etwa 100 Betten mehr brauchen und planen dafür einen vierten Bettenturm. Wie ist heute die technische Ausstattung des Klinikums? Wo soll ich da anfangen? Um nur die wichtigsten Neuanschaffungen zu nennen: Wir haben in viele medizinische Geräte investiert, allen voran in je zwei neue Computertomographen und Linearbeschleuniger, ein Tomotherapiegerät und MRT-Geräte. Aber, ich betone, die bestmögliche Medizin kann nur funktionieren, wenn die menschliche Kompetenz der Mitarbeiter, die medizinische Kompetenz und die Wohlfühlatmosphäre eine Einheit bilden. Apropos Mitarbeiter: Welchen Anteil haben sie an der erfolgreichen Entwicklung des Klinikums? Die erfolgreiche Entwicklung des Klinikums ist nur gelungen, weil die Mitarbeiter mitgezogen haben. Die Mannschaft hat einen enormen Strukturwandel mitgemacht und sich ständig einem Veränderungs- und Verbesserungsprozess unterworfen. Die Kosten für Fort- und Weiterbildung sind seit 200 von Euro auf etwa 1,1 Millionen gestiegen. Wie konnten Sie die Bauprojekte finanzieren? Wir konnten uns die Investitionen nur leisten, weil wir vom Freistaat Bayern 92 Millionen an Fördergeldern bekommen haben. Im Unterschied zu privaten Trägern steht bei uns die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens im Mittelpunkt. Wie kann man solche Beträge loseisen? Da braucht man doch sicher gute Konzepte. So ist es. Und man muss viel Lobbyarbeit machen. Wir haben aber auch immer Unterstützung von Staatssekretärin Melanie Huml bekommen, außerdem hat der Stiftungsrat der Sozialstiftung unter Vorsitz von Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke in unsere Richtung gearbeitet. Ist parallel zu den von Ihnen genannten Maßnahmen auch das Vertrauen der Bürger in das Klinikum gestiegen? Ja. Zurzeit haben wir eine Bettenauslastung von 90 Prozent. Das liegt deutlich über dem Durchschnitt. Die Zufriedenheit der Patienten zeigt übrigens auch die aktuelle Ranking- Liste von 2000 d e u t s c h e n Kliniken, die die Zeitschrift Focus in Auftrag. bei der Eröffnung der Kinderkrippe gegeben hat. Das Ergebnis wird am 21. Juni veröffentlicht, aber ich möchte es Ihnen heute schon verraten: Das Bamberger Klinikum liegt unter den besten 50 deutschen Kliniken. Werden die Patienten besser versorgt, wenn sie privat versichert sind? Nein. In der medizinischen Versorgung darf man nicht zwischen gesetzlicher oder privater Krankenversicherung unterscheiden. Auch im Bezug auf die Unterbringung wachsen die beiden Bereiche immer mehr zusammen. Irmtraud Fenn-Nebel Der 0.000ste Patient: Blumen für die Oma, ein Geschenk für den kleinen Simon. Historie Henkelkörbe verboten Im Krankenhaus von anno dazumal blieb man gerne unter sich. Besuchszeiten waren streng reglementiert. Man gelangte als normaler Bürger auch nicht so ohne weiteres hinein in das Spital, dafür sorgte schon der Thorwart, der die Macht über den Eingangsbereich ausübte. Neben den Einlasskontrollen gehörten noch weitere klassische Security - Aufgaben zu seinem Berufsbild, etwa die Durchführung von Taschenkontrollen bei den Besuchern. Dass es dabei weniger um das Aufspüren von sicherheitsrelevanten Gegenständen oder gefährlichen Gütern ging, das beweist unser Blick in die Vergangenheit. Aus: Haus-Ordnung für das Allgemeine Krankenhaus in Bamberg, 25, vom 13. März Als Besuchzeit der Kranken ist festgesetzt: Sonntag und Mittwoch jedes Mal von 2- Uhr Nachmittag. Von den Besuchenden dürfen weder Esswaaren noch Getränke für die Patienten mitgebracht werden, und müssen sich Erstere deshalb bei ihrem Eintritte in die Anstalt einer geeigneten Untersuchung unterziehen lassen. Sie haben Trag- und Henkelkörbe, Taschen und dergl. beim Thorwart abzulegen. 3

4 > PREMIUMMEDIZIN Außer Gefecht durch die Menstruation Ursache kann eine Endometriose sein. Ihre Behandlung ist eines der Spezialgebiete des neuen Chefarztes der Gynäkologie, Dr. Hans-Martin Enzinger. Edith K* hatte seit ihrer Jugend starke Schmerzen während der Menstruation. Oft waren sie so schlimm, dass nur noch Medikamente und Bettruhe halfen, manchmal musste sie sich krankschreiben lassen. Besser wurden die In besten Händen: Chefarzt Dr. Enzinger beim Aufklärungsgespräch. Beschwerden erst nach ihrer ersten Schwangerschaft. Sie litt an einer Endometriose: Eine chronische, aber gutartige Unterleibserkrankung. Der Fall von Edith K. Ist für Dr. Hans- Martin Enzinger nicht ungewöhnlich. Der neue Chefarzt der Gynäkologie am Bamberger Klinikum hat sich unter anderem auf die Behandlung der Endometriose spezialisiert. Wenn es gerade in die Lebensplanung passt, kann eine Schwangerschaft durchaus ein therapeutischer Ansatz für die Erkrankung sein, sagt der 9- Jährige und schmunzelt. Der dreifache Vater freut sich nicht nur über neue Kinder, er ist vor allem froh, wenn er seinen Patientinnen eine Operation ersparen kann. Wenn dennoch ein chirurgischer Eingriff nötig ist, sind die Betroffenen bei Enzinger in besten Händen. Er ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und spezialisierte sich als Oberarzt in Kaiserslautern zwischen 2001 und 2006 auf o n k o l o g i s c h e Operationen vor allem von Mamm a k a r z i n o m e n (Brustkrebs) wechselte Enzinger als Oberarzt an die Universitätsfrauenklinik nach Regensburg, wo er 2010 die Schwerpunktbezeichnung Gynäkologische Onkologie erwarb. Das komplette Spektrum gynäkologischer Tumore war in Regensburg meine Aufgabe, sagt der Mediziner. Zu seinen klinischen Schwerpunkten in Bamberg zählen die konservative und operative Onkologie, die Behandlung der Endometriose und das gesamte Spektrum der laparoskopischen Operationen. Die Laparoskopie, auch als Schlüssellochchirurgie oder minimal-invasive Chirurgie bekannt, Keine großen Wundflächen, kein großer Bauchschnitt. Außerdem sind die Frauen schnell wieder mobil und können nach wenigen Tagen entlassen werden. ermöglicht operative Eingriffe mit kleinen Schnitten. Über 0,3 bis zwei Zentimeter große Öffnungen in der Bauchdecke wird das Laparoskop (Endoskop) samt kleiner Kamera und Lichtquelle eingeführt. So werden die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe sichtbar. Diese Methode funktioniert auch bei onkologischen Tumoren, zum Beispiel einer Geschwulst an den Eierstöcken oder Wucherungen in der Gebärmutter, sagt Enzinger. Die Laparoskopie bietet für die Patientinnen viele Vorteile. Der Chefarzt zählt auf: Keine großen Wundflächen, kein großer Bauchschnitt. Außerdem sind die Frauen schnell wieder mobil und können nach wenigen Tagen entlassen werden. Auch die Endometriose kann minimal-invasiv operiert werden. Bei dieser Erkrankung gelangt Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) in den Bauchraum und kann sich im Unterleib an den Eierstöcken, Eileitern, in Darm, Blase, dem Bauchfell und in seltenen Fällen auch an Lunge oder Zwerchfell ansiedeln. Diese versprengte Gebärmutterschleimhaut blutet wie die normale Schleimhaut alle vier Wochen. Aber dieses Blut kann nicht ablaufen, erklärt Enzinger. Es können sich deshalb Blutzysten, lokale Entzündungen, und Verwachsungen bilden, die typischerweise einmal im Monat um die Regelblutung herum Schmerzen verursachen. Der Mediziner kennt individuell sehr unterschiedliche Krankheitsverläufe: Einerseits gibt es Frauen mit nachweisbaren Problemen wie Zysten oder knotige Verwachsungen, die subjektiv wenig Beschwerden haben und andererseits Patientinnen mit starken Schmerzen, die bei der gynäkologischen Untersuchung keine fassbaren Veränderungen zeigen. Zur Behandlung einer Endometriose gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Frauen können eine Langzeitpille ohne Unterbrechung einnehmen, die die Menstruation verhindert. Auch eine Schwangerschaft kann helfen, weil durch die Hormonumstellung die Endometrioseherde austrocknen können. Sofern es mit der Schwangerschaft klappt: Die Endometriose kann verhindern, dass eine Frau ein Kind bekommt, sagt Enzinger. Wenn die Beschwerden aber so schlimm sind wie bei Edith K. und die Patientin einmal im Monat lahmlegen, kann eine Operation der richtige Weg sein. Ansonsten endet eine Endometriose mit den Wechseljahren, sofern die Frau keine Hormone einnimmt. Oft wird die Krankheit aber nicht oder erst spät erkannt, weil die Symptome nicht eindeutig zuzuordnen sind. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland etwa zwei bis sechs Millionen Betroffene, mehr als erkranken jährlich an Endometriose. Viele Betroffene leben einfach mit ihren Schmerzen, sagt Enzinger. Deshalb ist die Dunkelziffer recht hoch. Bessere Chancen auf eine rechtzeitige Erkennung und somit Heilung gibt es heute bei Brustkrebs. Man kann vor allem durch das Screening schon kleinste Kalkablagerungen entdecken, sagt Enzinger. Durch die Entnahme von Gewebeproben und pathologische Untersuchungen wird festgestellt, ob überhaupt ein Tumor vorliegt und falls ja, welcher Art. Bei kleinen Tumoren kann man auf eine Chemotherapie verzichten, sagt der Gynäkologe. Voraussetzung für die Früherkennung ist der regelmäßige Besuch beim Arzt. Enzinger weiß, dass vor allem Frauen um die 0 in diesem Punkt nachlässiger werden. Sie haben ihre Familienplanung abgeschlossen, wenig Zeit und Lust für Untersuchungen und hatten in der Vergangenheit keine gesundheitlichen Probleme. Aber einmal im Jahr sollten sie schon zur Vorsorge gehen, rät Enzinger. Wenn die Untersuchung in Ordnung ist, hat man den Kopf wieder frei für andere Dinge. Irmtraud Fenn-Nebel *Name von der Redaktion geändert. > KINDERBETREUUNG Betrieb in der Kinderkrippe Beruf und Familie miteinander vereinbaren die Kinderkrippe am Klinikum macht`s möglich. Vor fünf Minuten hat Maria Deyerler ihr Büro verlassen, jetzt steht sie schon auf dem Spielplatz der Kinderkrippe und v e r s u c h t ihr Kind zum Gehen zu überreden. Die zweijährige Merle ist noch mit Schaukeln beschäftigt. Die Kleine fühlt sich wohl hier, erzählt Maria Deyerler. Es kostet mich häufig mehr Überzeugungskunst, sie von der Krippe abzuholen, als sie dort hinzubringen. Es ist eine ganz normale öffentliche Kinderkrippe, gedacht für Kinder, deren Eltern berufstätig sind. Einige von ihnen arbeiten im Klinikum am Bruderwald. Hier ist vieles an die Bedürfnisse von berufstätigen Eltern angepasst. Zum Beispiel die Ferienzeiten. Außer einer dreiwöchigen Pause im August und zwischen den Weihnachtsfeiertagen ist die Krippe an den Werktagen von sieben bis 17 Uhr geöffnet. Untergebracht ist sie im Erdgeschoss der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe, gleich neben dem Klinikum. Zwei Gruppen gibt es in der Kinderkrippe: die Sonnen- und die Sternengruppe. Bis neun Uhr sammeln sich die Kinder in der Sternengruppe, sitzen im Morgenkreis, singen, machen Spiele. Tschüss, mein Schatz, bis später. Noch einmal winken, dann eilt Maria Deyerler in ihr Büro im 6. Stock des Klinikums. Sie arbeitet im Controlling und muss Daten liefern, Daten liefern, Daten liefern. Daten und Zahlen für den Wirtschaftsplan, die Entgeltverhandlungen, die Geschäftsleitung, die Kliniken. Maria Deyerler liebt ihre Arbeit. Während also Mama hochkonzentriert über ihren Excel- Dateien sitzt, macht Töchterchen Merle mit ihrer Gruppe einen Ausflug in den Bruderwald. Um 12 Uhr gibt es warmes Mittagessen, danach ist ein Mittagsschläfchen angesagt. Den Kopf für die Arbeit frei zu haben und gleichzeitig das Kind gut versorgt zu wissen, genau darum geht es Maria Deyerler: Ohne die Krippe könnte ich nicht arbeiten. Ich habe keine Oma vor Ort. Besonders schätzt sie die räumliche Nähe: Wenn etwas passiert ist man gleich Die Mamas kommen zum Abholen: Julien (li.), Maria Deyerler mit Töchterchen Merle (re.) verfügbar. So beispielsweise, als sich Merle kürzlich nach einem Sturz die Lippe aufschlug: Da ist es besonders praktisch, dass man gleich im Krankenhaus ist. Insgesamt 12 Kinder von Mitarbeitern der SSB sind in der Kinderkrippe untergebracht, aber das ist nicht ausreichend. Wir haben etwa 20 Anmeldungen, eine Aufstockung ist dringend nötig, sagt Personalchef Markus Winkler, der das Kooperationsprojekt mit der Diakonie nach Kräften unterstützt. Erfreut zeigt er sich denn auch über die Ankündigung der Stadt Bamberg, die Betreuungsquote in der Stadt nachhaltig zu steigern. Sein Motiv? Gut ausgebildete Fachkräfte sind knapp. Mitarbeiterbindung ist daher heute für erfolgreiche Unternehmen von großer Bedeutung. Und eine Studie des Familienministeriums gibt ihm Recht: Demnach sind unter den Arbeitnehmern mit Kindern die Hälfte der Ansicht, die Vereinbarkeit von Job und Kindern sei bei der Suche eines neuen Arbeitgebers mindestens genauso wichtig wie das Gehalt.

5 > HIGHTECH-MEDIZIN Ich dachte, genau das braucht man. Ein neues 3D-Video-Laparoskop- System ermöglicht schonende urologische Operationen. Dr. Mohamed Brageeth hat es in Bamberg eingeführt. Dr. Mohamed Brageeth Sektionsleiter Laparoskopische Urologie Tel Die Diagnose Prostatakrebs ist ein Schock. Muss die Prostata entfernt werden, ist die Angst groß: Die Betroffenen scheuen sich vor der Operation aus Sorge, ihre Potenz und Kontinenz zu verlieren. Mit modernen, schonenden Methoden steigen jedoch die Chancen, alle Körperfunktionen erhalten zu können. Dr. Mohamed Brageeth, seit April Sektionsleiter Laparoskopie (Schlüssellochchirurgie) in der Urologie am Bamberger Klinikum, schwört auf ein neues 3D-Video-Laparoskop- System. Brageeth hat bereits seit 2001 Erfahrungen mit laparoskopischen Eingriffen und arbeitete seit 200 an der Universität in Amsterdam mit dem davinci-operationssystem zur minimal-invasiven Chirurgie bei Prostatakrebs. Das Gerät besteht aus einer Steuerkonsole für den Operateur und einen beim Patienten positionierten Robotor. Zusätzlich steht ein echter OP-Assistent beim Patienten. Es ist ein gutes System,sagt Brageeth. Aber man ist zu weit weg vom OP-Tisch. Man ist abhängig vom Assistenten. Als in der laparoskopischen Robotik ein neues 3D-System mit Full HD Visualisierung auf den Markt kam, war Brageeth sofort begeistert. Ich dachte, genau das braucht man. Er wechselte nach Leipzig und führte das System dort am Städtischen Klinikum ein, im April kam er nach Bamberg und regte den Kauf des Geräts für die urologische Klinik an. Im Mai wurde die erste 3D-Laparoskopie in Bamberg durchgeführt. Laparoskopische Eingriffe sind miminal-invasive OP- Methoden mit kleinen Schnitten. In der Urologie gehören dazu Standardeingriffe wie die Entfernung der Prostata, der Niere oder Nebenniere, die Entfernung von Nierensteinen sowie die Inkontinenzbehandlung bei Frauen. Minimal-invasive Eingriffe finden in der Urologie immer häufiger Anwendung, sagt Brageeth. Im chirurgischen Teilbereich der Laparoskopie setzen sich neben den bisherigen zweidimensionalen optischen Instrumenten immer mehr 3D HD Video Laparoskop- Systeme durch. Sie bestehen aus zwei Komponenten: dem 3D-Laparoskop und der 3D- Video-Einheit. Während der Behandlung übertragen zwei TV-Kameras das OP-Geschehen auf den Monitor, an dem der Chirurg durch eine elektrooptische Spezialbrille das Operationsfeld sieht. Es wird ähnlich wie bei Roboter assistierten Eingriffen plastisch in Echtzeit abgebildet. So werden wichtige anatomische Bereiche nicht nur besser sichtbar, sie können während des Eingriffs auch genau lokalisiert und geschont werden bei einer Postata-OP zum Beispiel der Schließmuskel unterhalb der Prostata oder die für die Erektion wichtigen Gefäß- Nervenstrukturen. Die operative Entfernung der Prostata ist dann eine Therapiemöglichkeit, wenn der Krebs auf die Prostata begrenzt ist. Die H e i l u n g s c h a n c e n sind durch diesen Eingriff sehr hoch. Voraussetzung für eine erfolgreiche Operation ist der Erhalt der Nervenstränge, die der Prostata anliegen dann bleiben Potenz und Kontinenz erhalten. Leider kann man die Prostata nicht immer potenzerhaltend operieren, wenn die Erkrankung fortgeschritten ist, schränkt Brageeth ein. Durch das neue Laparoskopie-System und die zusätzliche Technik der 3D- Optik verkürzt sich nicht nur die Operationsdauer, der Patient hat durch den minimal-invasiven Eingriff auch weniger Blutverlust. Wir müssen nicht den Bauch aufschneiden, mit zwei Händen rein und alle Organe wegschubsen, bis wir zur Prostata hinter dem Schambein kommen, sagt Brageeth. Stattdessen tastet er sich mit fünf Millimeter dünnen Geräten zum erkrankten Gebiet vor und sieht über Kamera, Polarisationsbrille und Bildschirm besser als in der Realität: Man hat das Gefühl, dass man im Bauch schwimmt, so gut ist die Optik. Und die Operierten haben hinterher nur kleine Schnitte, eine schnellere Wundheilung, weniger Nebenwirkungen und sind rasch wieder mobil. Brageeth möchte die neue Methode auch seinen niedergelassenen Kollegen vorstellen und sie zu Operationen mit der 3D-Laparoskopie einladen. Er ist froh, dass er jetzt wieder direkt am OP-Tisch stehen kann und nicht mehr von einer Steuerkonsole aus agieren muss. Ich bin Chirurg, sagt er, ich brauche keine Greifarme, sondern Schere, Tupfer und Zange. Irmtraud Fenn-Nebel Beste Sicht auf feinste anatomische Strukturen: Die elektrooptische Spezialbrille macht`s möglich. > SENIORENZENTRUM Treffpunkt Antoni Hier kommt das Berggebiet zusammen. Geselligkeit wird groß geschrieben (ganz rechts im Bild: Sanja Hog). Margarete Keller (78) lebt im Berggebiet. Seit drei Jahren ist sie verwitwet. Die Tochter lebt mit den beiden Enkelkindern in Braunschweig, der Sohn ist in München verheiratet. Die beste Freundin ist vor einem halben Jahr verstorben. Frau Keller ist noch rüstig, versorgt ihren Haushalt: Das ständige Rauf und Runter im Berggebiet hat mich fit gehalten, schmunzelt sie. Im Sommer genießt sie ihren Garten. Aber in der dunkleren Jahreszeit wird ihr immer wieder schmerzlich bewusst: Um mich ist es einsam geworden. Ich würde ja gern noch dies oder jenes machen, aber ich finde niemanden dazu. Und alleine etwas unternehmen, das macht mir keinen Spaß. Ab dem 11. Juni kann Frau Keller geholfen werden, sagt dazu Sanja Hog. Die 5-Jährige ist Projektleiterin des Treffpunkts Antoni, einem offenen Treffpunkt im Antonistift, der genau für Menschen wie Frau Keller gedacht ist. Das Programm, das Frau Hog täglich anbietet, reicht von Schafkopfrunden und Operetten-Wunschkonzerten über einen Literaturkreis bei Kaffee und Kuchen oder einen Singkreis bis hin zu gemeinsamen Spielen, die das Gedächtnis trainieren. Auch das beliebte Bingo-Spiel darf nicht fehlen, ebenso wenig wie eine Fitnessgruppe, frei nach dem Motto So gut halt jeder kann. Darüber hinaus können Senioren und Angehörige verschiedene Vortrags- und Beratungsangebote wahrnehmen: Wie komme ich zu einer Patientenverfügung, wie mache ich meine Wohnung barrierefrei, wie kann man das Sturzrisiko minimieren? Welche Möglichkeiten gibt es für mich, im Alter körperlich fit zu bleiben? Ziel dabei sei es, so Sanja Hog, eine Art Info-Börse zu installieren, mit Themen rund ums Älterwerden. Aber das ist noch nicht alles. Von Montag bis Freitag wird es einen gemeinsamen Mittagstisch geben, für Menschen, die nicht selber kochen können oder wollen. Für 6,80 Euro kann man zwischen zwei Menüs auswählen und in gemütlicher Atmosphäre und geselliger Runde zu Mittag essen. Ein Angebot für die Nachbarschaft Wie kam es nun zu der Idee, einen offenen Treffpunkt einzurichten? Immer mehr ältere Menschen leben alleine und haben oft niemanden vor Ort, der sich um sie kümmert, weiß Jutta Weigand, Leiterin des Seniorenzentrums. Von daher sei der Treffpunkt Antoni ein Angebot der kurzen Wege innerhalb des eigenen Stadtteils. Wir möchten die Frage Alt werden in der vertrauten Umgebung was ist dafür sinnvoll und notwendig? gemeinsam lösen, durch Kontakt, Kommunikation und Vertrautheit. So könnten mit den Betroffenen gemeinsam langfristig zukunftsweisende Projekte und soziale Netzwerke entstehen. Und nicht zuletzt sei man bestrebt, mit diesem Projekt das Gemeinwesen im Sinne einer guten Nachbarschaft im Stadtteil zu stärken. Trends unserer alternden Gesellschaft» Wir werden älter: 2050 sind mehr als ein Drittel von uns über 65 Jahre» Das Alter ist vielfältig: Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und mit unterschiedlichen Bedürfnissen» Anzahl der allein Lebenden nimmt zu, wer kümmert sich?» Altersarmut steigt» Das Alter ist weiblich, aufgrund der höheren Lebenserwartung» Gesundheitsförderung zur Verbesserung des Gesundheitszustandes erforderlich Mehr Info unter Tel

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Mit dem Baby ins Büro

Mit dem Baby ins Büro so. LEIPZIG Nach der Elternzeit stehen Berufstätige vor der Frage: Direkt wieder ins Arbeitsleben einsteigen oder lieber noch Zeit mit dem Nachwuchs verbringen? Dass beides vereinbar ist, zeigt ein Eltern-Kind-Büro

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge

Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Ihr Arzt für Urologie Bewusst beraten werden und danach handeln. Eine gute Investition in Ihre Gesundheit. Patienteninformationen zur Krebsvorsorge Eine individuelle Gesundheitsleistung DR. MED A. GANAMA

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr