medicalsportszkz ,00

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "medicalsportszkz 73944 8,00"

Transkript

1 medicalsportszkz ,00 network Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation & Medizintechnik Marco Sailer kann auf eine sensationelle Zweitligasaison mit seinen Lilien zurückblicken. Fachmagazin für die Sportmedizin Kurzschaftendoprothesen Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jörg Jerosch Handverletzungen Prof. Dr. med. Karl-Josef Prommersberger Dr. med. Marion Mühldorfer-Fodor Knietrainer Dr. med. Sanjay Weber-Spickschen

2 Orale Hyaluronsäure ArthroHyl

3 ÜBER DEN DÄCHERN VON Editorial DARMSTADT Bevor wir auf das Dach unseres Verlages klettern, muss so einiges passieren. Und einiges passiert ganz aktuell in unserer Heimatstadt. Mit unserem orts ansässigen Fußballverein, dem SV Darmstadt 98, geht es nämlich seit zwei Jahren stetig bergauf. Ob in dieser Saison mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga der absolute Gipfel erklommen wurde, wissen wir beim Verfassen dieser Zeilen noch nicht. Sie sind da schon einen Schritt weiter, denn wenn Sie diese Ausgabe der medicalsportsnetwork in den Händen halten, wissen Sie, ob die Lilien den nicht für möglich gehaltenen Aufstieg geschafft haben und ob der Bundesliga- Dino HSV nach über 51 Jahren tatsächlich das Oberhaus verlassen hat. Doch egal, wie die Saison ausgegangen ist, für den SV Darmstadt 98 war es eine sensationelle Spielzeit ein Grund mehr, Marco Sailer auf unseren Titel zu nehmen. Ein Team, das am Anfang der Saison als sicherer Absteiger bezeichnet wurde. Spieler, die in anderen Vereinen gescheitert sind, in Darmstadt aber plötzlich über sich hinauswachsen. Ein Verein, der mit einem fast schon lächerlich anmutenden Etat von gerade mal 5,5 Mio. Euro in der 2. Liga auskommen musste. Nicht umsonst bezeichnete Präsident Fritsch seine 98er im Handelsblatt als kleinste Wurst der Zweiten Liga. Natürlich spielen für den Erfolg mehrere Faktoren eine Rolle, auch die medizinische Abteilung und das Trainerteam, die immer wieder Neues probieren und den Spielern eine enorme physische Robustheit beschert haben. Aber ein Faktor überstrahlt sicher alles andere: die Leidenschaft! Ohne diese Leidenschaft wäre das Modell Darmstadt nicht möglich. Und es ist schön zu sehen, dass selbst in dem milliardenschweren Fußballgeschäft so etwas noch passieren kann. Nach der Logik des Marktes hätte zumindest RB Leipzig an den Lilien vorbeiziehen müssen. Was das Team und der Verein seit zwei Jahren leisten und erreicht haben, ist ein Wunder, egal, ob es am Ende zum Aufstieg gereicht hat oder nicht. Leidenschaft als Geheimrezept für Erfolg? So geheim ist dieses Rezept nun auch wieder nicht und nicht nur im Fußball kann es Wunder bewirken. Wer sich als Mediziner, Therapeut oder Trainer erfolgreich im Bereich der Sportmedizin bewegt, kommt ohne eine Prise Leidenschaft überhaupt nicht aus. Sportmedizin fasziniert, ist aber auch manchmal ein schwieriges und hart zu bestellendes Feld. Bei uns in Deutschland ist so gut wie niemand hauptberuflich Mannschaftsarzt. Arbeits- und Zeitaufwand sind enorm, das weiß jeder, der in der Leistungssportbetreuung tätig ist. Aus rein materiellen Gründen würde es sich gar nicht lohnen. Ohne Enthusiasmus, Leidenschaft und ein wenig Idealismus würde das alles überhaupt nicht funktionieren. Dass es so gut funktioniert und dass die Entwicklung der letzten Jahre so positiv ist, dafür gebührt den Mannschaftsärzten und ihrer Arbeit eine Menge Dank. Und auch wir von der medicalsportsnetwork gehen jeden Tag mit einer gehörigen Portion Leidenschaft ans Werk, manchmal steigen wir dafür sogar auf das Dach unseres Verlages. Wenn man eine Zeitschrift macht, muss man für die Themen und das Umfeld brennen. Unser Ziel ist es, nicht stehenzubleiben, uns ständig weiterzuentwickeln und die Qualität unserer Inhalte und unserer Optik stetig zu verbessern. Mit aller Leidenschaft für Sie, für uns und für die Sportmedizin. Ein starkes Netzwerk! Viel Vergnügen mit unserer aktuellen Ausgabe, Ihr Team medicalsportsnetwork medicalsports network 1

4 Inhalt Bild: istockphoto.com POMACHKA 06 Kardiologie VORHOFFLIMMERN Dr. med. Dierk Christian Vogt, PD Dr. med. Roman Laszlo 12 Yoga YOGA UND FUSSBALL Stephan Suh 18 Therapie HANDVERLETZUNGEN Prof. Dr. med. Karl Josef Prommersberger, Dr. med. Marion Mühldorfer Fodor 22 Praxis PRAXIS 360 ERLEBBAR MACHEN Sascha Schulz 24 Rehabilitation STABILITÄT Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jörg Jerosch 30 Training MULTIPLE SKLEROSE Stephanie Kersten, Christina Lutz, Magnus Liebherr, Patric Schubert, Christian T. Haas 36 Rehabilitation APP BASIERTER KNIETRAINER Dr. med. Sanjay Weber Spickschen 40 Forschung TRAIN YOUR BRAIN Dr. phil. Thomas Gronwald MBA, Dr. phil. Sebastian Ludyga, Prof. Dr. phil. Kuno Hottenrott 44 network DEUTSCHE BASKETBALLÄRZTE Dr. med. Christoph Lukas 48 Vorschau 2 medicalsports network

5 medicalsports network Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation & Medizintechnik ROSBACHER Mit dem 2:1-Ideal. Einen Schritt weiter. Verlag succidia AG Verlag & Kommunikation Rößlerstraße Darmstadt Tel Fax Herausgeber Jörg Peter Matthes [ JPM] Anzeigenverkauf Oliver Michaut Kathrin Witteborg Konzeption, Layout 4t Matthes + Traut Werbeagentur Felisa Sánchez Helen Voigt Redaktion Masiar Sabok Sir, Leitung (MSS) Dr. med. Thomas Ambacher (TA) Aidin Dinkhah (AD) Jörg Peter Matthes ( JPM) Dr. Gerhard Schilling (GS) Yvonne Schmidt (YS) Kathrin Witteborg (KW) Druck Frotscher Druck GmbH Preis Einzelheft: 9,50 E incl. Versand Jahresabo (8 Ausgaben) Deutschland: 76 E incl. Versand, zzgl. MwSt. Europäisches Ausland: 91,50 E, incl. Versand Titelbild: Beirat Prof. Dr. Thomas Wessinghage (2006), Ärztlicher Direktor der Medical Park Kliniken im Tegernseer Tal Dr. med. Andree Ellermann (2008), Facharzt für Orthopädie, Sport medizin, Chirotherapie. Ärztlicher Direktor und Leitender Arzt ARCUS Sportklinik, Pforzheim Dr. med. Walter Oskar Schüler (2008), Leitender Arzt Kardiologie/Innere Medizin ARCUS Sportklinik, Pforzheim Dr. med. Jens Enneper (2011), Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sport medizin und Chirotherapie Orthopädie und Sport/Köln Dr. med. Andreas Gösele- Koppenburg (2011), Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin, Ärztlicher Direktor Crossklinik Basel Dr. med. Thomas Frölich (2011), Chirurgie, Allgemeinmedizin, Sportmedizin- Sporttraumatolgie, Ethianum Heidelberg Dr. med. Frank Thormählen (2011), Facharzt für Orthopädie und Unfall chirurgie, Sportmedizin, Medizinische Trainingstherapie, Physikalische Therapie, Chirotherapie, Hamburg Prof. Dr. med. Wilhelm Haverkamp (2012), Komm. Klinikdirektor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Charité Berlin Prof. Dr. Mario Thevis (2012), Leiter des Zentrums für Präventive Dopingforschung an der DSHS Köln Sven Kruse (2012), Sportphysiotherapeut des DOSB und Gründer/Inhaber der MediVital Rehazentren, Hemer Dr. med. Thomas Ambacher (2013), Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Chirurgie, Sportmedizin. Ärztlicher Direktor und Leitender Arzt ARCUS Klinik, Pforzheim Prof. Dr. med. Peter Angele (2014), sporthopaedicum Straubing/Regensburg, Universitätsklinikum Regensburg, Vize-Präsident AGA, FIFA Medical Centre Regensburg Dr. med. Werner Krutsch (2014), Universitätsklinikum Regensburg, FIFA Medical Centre Regensburg, Beratungsarzt Bayrischer Fußballverband PD Dr. med. Matthias Brem (2015), Oberarzt und Funktions - bereichsleiter Orthopädische Sportmedizin, Klinikum Nürnberg 10. Jahrgang 2015 z.zt. gilt die Anzeigenpreis liste Nr. 10 vom September Mitglied der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v. (IVW), Berlin ZKZ FÜR DEINEN KÖRPER kalorienarm und isotonisch mit fruchtig-prickelndem Kirschoder Grapefruit-Geschmack mit 5 wichtigen Vitaminen ideal für die kalorienarme Fitness-Ernährung Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbil dungen sind ur heberrechtlich geschützt. Nachdruck auch aus zugsweise ist nur mit schrift licher Genehmi gung und Quellenangabe gestattet. Der Verlag hat das Recht, den redak tionellen Beitrag in unveränderter oder bearbeiteter Form für alle Zwecke, in allen Medien weiter zu nutzen. Für unverlangt eingesandte Bilder und Manus kripte übernehmen Verlag und Redaktion sowie die Agentur keinerlei Gewähr. Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stehen in der Verantwortung des Autors medicalsports network 3

6 Interna DAS ZIEL VOR AUGEN Wir haben täglich mit all den spannenden Themen aus dem Bereich der Sportmedizin zu tun. Wenn Sie nun aber glauben, dass wir es uns nur auf unseren Schreibtischstühlen gemütlich machen und maximal zum Kaffeeautomaten laufen, dann liegen Sie falsch. Manchmal heißt es auch für uns: raus aus der Theorie - rein in die Praxis. Dabei ist es für alle Beteiligten sicher besser, dass wir uns aktiv dem Sport zuwenden. Die Medizin lassen wir Fachleuten wie Ihnen. Aus diesem Grund hat das ganze medicalsportsnetwork-team mit weiteren Kollegen aus unserem Verlag, der succidia AG, am diesjährigen Firmenlauf teilgenommen. Und wie Sie auf dem Bild erkennen, hatten wir sogar richtig Spaß dabei, die fünf bzw. zehn Kilometer zu absolvieren. Auch wenn Darmstadt nicht der Nabel der Welt ist, gingen in diesem Jahr immerhin knapp Läufer an den Start Respekt. Dass in Darmstadt das Laufen großgeschrieben wird und dass es sich beim Laufen nicht immer nur um sich selbst dreht, hat vor einigen Tagen auch noch ein anderes Event gezeigt der Wings for Life World Run. Seit 2014 ertönt weltweit zur gleichen Zeit auf 35 Strecken in 33 Ländern der Startschuss. Dann laufen mehr als Menschen los und sorgen mit ihren Startgebühren für eine Menge Spendengelder für die Wings-for-Life-Stiftung für Rückenmarksforschung (über 4 Mio. Euro). Unter dem Motto Laufen für die, die nicht laufen können bin ich gemeinsam mit dem Darmstädter Softwarehaus InteRes gestartet. Laufen für den guten Zweck, damit Querschnittslähmung irgendwann heilbar wird, das macht Spaß und tut gut. Mein besonderer Dank geht an Volker Herrmann, Gründer und Geschäftsführer von InteRes, der mit absolutem Herzblut und vielen Kilometern bei der Sache war. Der nächste Wings for Life World Run findet übrigens am 8. Mai 2016 statt vielleicht sind Sie dann auch dabei? Und noch jemand hat ganz aktuell das Ziel vor Augen. Unsere Kollegin Kathrin Witteborg nimmt sich für kurze Zeit eine kleine Auszeit und widmet sich dem bald erwarteten Nachwuchs. Wir wünschen ihr und dem kleinen Witteborg auf diesem Weg alles Gute und freuen uns auf ihre Rückkehr. Ihr Masiar Sabok Sir Abb. 2: Masiar Sabok Sir mit Volker Herrmann beim Wings for Life World Run Abb. 1: Aktiver Verlag die succidia AG beim Darmstädter Firmenlauf 4 medicalsports network 04.15

7 22. Sportwissenschaftlicher Hochschultag Bewegung im und durch Sport anzuregen sowie zu analysieren und dabei Grenzen zu verschieben und zu überschreiten, ist das Ziel des 22. Sportwissenschaftlichen Hochschultags der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs). In diesem Jahr findet der Hochschultag vom 30. September bis 2. Oktober 2015 in Mainz statt und trägt das Motto: MOVING MINDS CROSSING BOUNDARIES IN SPORT SCIENCE. Hiermit wird auf das umfangreiche Potenzial der multidisziplinären und multitheoretischen Sportwissenschaft Bezug genommen. Die sportwissenschaftliche Gemeinschaft sowie alle weiteren Interessierten sollen dazu angeregt werden, im Rahmen des Hochschultages in vielfältiger Weise über sportliche, wissenschaftliche und soziale Grenzen hinweg quer zu denken. Auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Konferenz der kurzen Wege, die durch Möglichkeiten zur Begegnung und zum Austausch geprägt sein wird. IRONMAN auf Mallorca Am 26. September 2015 findet der erste Thomas Cook IRON- MAN über die Volldistanz auf Mallorca statt, nachdem sich der Thomas Cook IRONMAN 70.3 auf Mallorca mit zuletzt Teilnehmern als erfolgreichster und beliebtester IRONMAN auf der Halbdistanz etabliert hat. Wettkampfstätte ist Alcudia im Norden der Insel. Die Schwimmstrecke befindet sich direkt am Hafen der Stadt. Die Radstrecke mit anspruchsvollen Anstiegen und Abfahrten führt die Athleten durch eine reizvolle Berglandschaft. Die Laufstrecke ist ein flacher Rundkurs entlang des Strandes von Alcudia. Die Finish line befindet sich direkt am Strand. Für alle, die an dem Wettkampf teilnehmen möchten, hat Thomas Cook als offizieller Reisepartner attraktive Pakete rund um die Veranstaltung geschnürt. Die Komplettpakete bestehend aus Startplatz, Flug, Transfer, Radtransport und Unterbringung sind bereits ab 952 Euro buchbar und können nach den individuellen Wünschen des Athleten zusammengestellt werden medicalsports network 5

8 Kardiologie VORHOFFLIMMERN Vorhofflimmern durch Sport und Sport mit Vorhofflimmern - Teil I: Normalbevölkerung Dr. med. Dierk-Christian Vogt, Kardiologisch-Nephrologische Gemeinschaftspraxis, Dres. Engels Stange Vogt, Ludwigsburg PD Dr. med. Roman Laszlo, Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin, Universitätsklinikum Ulm Der plötzliche Herztod im Sport ist seit dem mythischen Lauf von Marathon nach Athen vor über Jahren medienwirksam präsent. Doch auch weniger dramatische, aber doch lebensqualitätund leistungs bestimmende Herzrhythmusstörungen können auch beim jungen Leistungssportler und insbesondere dem Athleten im mittleren und höheren Alter auftreten. Vorhofflimmern in der Normalbevölkerung Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung in der Normalbevölkerung und eine der häufigsten Ursachen für ambulante Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte. Es leiden fast 1,8 Mio. Deutsche (2,2 % der Bevölkerung) an Vorhofflimmern. Ca. 1 % aller Menschen unter 60 Lebensjahren hat Vorhofflimmern und 10 % der über 65-Jährigen leiden unter dem gleichen Problem. Aufgrund der sich ändernden Altersstruktur in den westlichen Ländern und der Zunahme von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Übergewicht steigt die Zahl der Vorhofflimmerpatienten ständig. Experten rechnen mit einer Verdoppelung in den nächsten 50 Jahren (weiteres siehe Als nichtkardiale Ursachen von Vorhofflimmern sind zu nennen: Alter Bluthochdruck (70 % aller Patienten) Übergewicht Schlaf-Apnoe-Syndrom Schilddrüsenüberfunktion Alkohol/Drogen An kardialen Erkrankungen kommen Koronare Herzkrankheit, Herzklappenerkrankungen, Herzinsuffizienz, Dilatative und hypertrophe Kardiomyopathie, Myokarditis (Herzmuskelentzündung), aber auch Anstieg der Häufigkeit von Vorhofflimmern Frauen Männer In Deutschland gibt es fast 1,8 Millionen Menschen, die an Vorhofflimmern leiden. Die Grafik zeigt die Zahl der betroffenen Männer und Frauen in den verschiedenen Altersgruppen Abb. 1: Anstieg der Häufigkeit von Vorhofflimmern (Quelle: Kompetenznetz Vorhofflimmern, Patienteninformation Vorhofflimmern Herz aus dem Takt ) Lungenerkrankungen, schwere Allgemeininfektionen, Zustände nach operativen Eingriffen infrage. Zusätzlich sind bei der Entwicklung von Vorhofflimmern bei Sportlern die Zufuhr verbotener Substanzen wie insbesondere anabole Steroide zu bedenken (Lau DH et al., Int Häufigkeit 0 Jahre ab 89 nach Wilke et al. Europace medicalsports network 04.15

9 J Cardiol 2007; 117: e86 e87., Sullivan ML et al., J Emerg Med 1999; 17: ). Nur bei einigen Patienten finden sich keine identifizierbaren Ursachen (lone atrial fibrillation). Bei Patienten mit Vorhofflimmern ist die Mortalität verdoppelt der jährlichen Schlaganfälle in Deutschland sind auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Die durch Vorhofflimmern verursachten Schlaganfälle haben besonders schwere Behinderungsfolgen. Durch häufigere Krankenhausaufenthalte, Palpitationen und geringerer Leistungsreserven bis hin zur Entwicklung einer Tachykardiomyopathie (Herzinsuffizienz) kann die Lebensqualität von Vorhofflimmerpatienten deutlich eingeschränkt sein. Viele Patienten sind allerdings auch völlig asymptomatisch (Kirchof et al., European Heart Journal (2007) 28, ). Meist gibt es eine Patientenkarriere mit Jahren von kurzen paroxysmalen Phasen über ein paar Minuten über Phasen von lang persistierendem Vorhofflimmern welches eventuell auch durch eine externe Elektrokardioversion nach Wochen beendet werden muss bis hin zu einem permanenten Vorhofflimmern. Asymptomatische Phasen (bis zu 70 %) sind vom Thromboembolierisiko genauso gefährlich wie symptomatische Phasen, sodass bei gefährdeten Personen und allen Menschen über 60 Jahren regelmäßige Pulskontrollen erfolgen sollten. Schlaganfall durch Vorhofflimmern Beim Vorhofflimmern werden die Herzvorhöfe mit einer Frequenz von bis zu 800 Schlägen pro Minute elektrisch erregt, wodurch lediglich ein feines Zittern der Vorhöfe entsteht, was insbesondere im Vorhofohr den Blutfluss deutlich verlangsamt. Zudem werden gerinnungssteigernde und Entzündungsfaktoren im Vorhof und systemisch exprimiert. Diese Prozesse führen zu einem prothrombotischen Milieu in den Vorhöfen, das mit dem Risiko der Thrombusbildung einhergeht, oft im linken Vorhofohr (Watson Lancet 2009; 373: ). Wie groß diese Bedrohung ist, sieht man daran, dass bei mindestens 20 bis 30 % aller Patienten, die mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus eingewiesen werden, Vorhofflimmern festgestellt wird. Doch selbst bei Patienten mit einem Impulse laufen vom Sinusknoten aus über die Vorhöfe bis zum AV Knoten und darüber hinaus Die Erregung erreicht die Herzkammern Abb. 2: Drei Phasen des EKG Die Erregung bildet sich zurück Die drei Phasen eines Elektrokardiogramms (EKG) (Quelle: Kompetenznetz Vorhofflimmern, Patienteninformation Vorhofflimmern Herz aus dem Takt ) Schlaganfall primär unbekannter Genese ( kyptogener Schlaganfall ) werden bei länger durchgeführten Langzeit-EKG-Aufzeichnungen bis hin zu einem implantierten Looprekorder im Verlauf nochmals in 20 % Vorhofflimmerphasen detektiert (Gladstone et al., N Engl J Med 2014; 370: , Sanna et al., N Engl J Med 2014; 370: ). Wer ist besonders gefährdet? Beurteilung des Schlaganfall risikos Unter Berücksichtigung der individuellen Risikofaktoren kann mithilfe des CHA 2 DS 2 -VA- Sc-Scores das statistische Risiko einer thrombembolischen Komplikation innerhalb eines Jahres abgeschätzt werden, falls keine Antikoagulation durchgeführt würde, (Tab. 1 Teil B; unten). Je höher der Score, desto höher das Risiko. Basierend auf diesen Daten können Vorhofflimmer-Patienten eingeteilt werden in solche mit geringerem Thromboembolierisiko (CHA 2 DS 2 -VASc-Score = 0), die keine orale Antikoagulation benötigen (auch kein ASS), und solche mit erhöhtem Thromboembolierisiko (CHA 2 DS 2 -VASc-Score 1), die oral antikoaguliert werden sollten. Mit Hilfe des HAS- BLED Scores kann umgekehrt das individuelle Blutungsrisiko des Patienten eingeschätzt werden. Allerdings ist ein hoher HAS-BLED- Score nur selten ein Grund, eine eigentlich aufgrund des CHA 2 DS 2 -VASc-Scores indizierte Antikoagulation nicht durchzuführen. Dierk Christian Vogt Facharzt für Innere Medizin Kardiologie, Rehabilitationswesen, Notfallmedizin, Sportmedizin, Dialyse Schwerpunkte: Sportkardiologie Leistungsdiagnostik Kardiologisch-Nephrologische Gemeinschaftspraxis Dres. Engels Stange Vogt, Ludwigsburg Network Nucleusmitglied in der AG Sport und P rävention des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) e.v. Mitglied der AG Sportkardiologie der DGK, der Sports Cardiology Section der European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation und Sports and Exercise Cardiology Section des American College of Cardiology 1. Vorsitzender des Sportmedizinischen Arbeitskreises Ludwigsburg e.v. Mitglied des Medical Teams der Bietigheim Steelers (DEL 2) Teamarzt der Lauffeuer-Kampagne der Ludwigsburger Kreiszeitung + AOK Ludwigsburg-Rems-Murr Vorhofflimmern im EKG: Typisches Zeichen für Vorhofflimmern ist hier die völlig unregelmäßige Abfolge der Kammeraktionen (absolute Arrhythmie). Abb. 3: Vorhofflimmern im EKG (Quelle: Kompetenznetz Vorhofflimmern, Patienteninformation Vorhofflimmern Herz aus dem Takt ) medicalsports network 7

10 Kardiologie Roman Laszlo Vorhofflimmern (VHF) Valvuläres VHF < 65 Jahre und lone VHF (einschließlich Frauen) Nein Nein Ja Ja Beurteilung des Schlaganfallrisikos (CHA 2 DS 2 -VASc-Score) Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) Vitamin-K- Antagonisten (VKA) Klasse IIa Klasse IIa Klasse I Facharzt für Innere Medizin Kardiologie, Notfallmedizin, kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin, Universitätsklinikum Ulm Schwerpunkte: Sportkardiologie, hier insbesondere Sportrhythmologie (plötzlicher Herztod im Sport, Sport mit Rhythmusstörungen, Schrittmacher oder ICD), kardiovaskuläre Prävention Network Mitglied der AG Sportkardiologie der DGK, der Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention, der Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation, der European Association for Cardiovascular Prevention & Rehabilitation 2. Vizepräsident des Landesverbands für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen Baden Württemberg e.v. Er ist vielmehr eine Hilfe bei der Entscheidung für ein geeignetes Antikoagulans sowie für die Intensität und Sorgfalt bei der Überwachung der Behandlung und der Verbesserung der beeinflussbaren Faktoren. Vitamin-K Antagonisten (z. B. Marcumar) waren lange Zeit die einzig verfügbaren Substanzen zur oralen Anti koagulation. Neuerdings stehen neue oder direkt wirkende orale Antikoagulanzien wie der direkte Thrombininhibitor Dabigatran und die Faktor-X-Antagonisten Rivaroxaban, Keine gerinnungshemmende Therapie Orale Antikoagulanzien Beurteilung des Blutungsrisiko (HAS-BLED Score) Berücksichtigung der Patientenvorlieben Abb. 4: Entscheidungspfade zur oralen Antikoagulatoin bei Vorhofflimmen (inkl. Der Empfehlungsgrade Klasse I und IIa). Durchgezogene Linien bevorzugt empfohlene Behandlung, gestrichelte Linien Therapiealternative. Klinische Kriterien zur Erfassung des HAS BLED Risikoscores Buchstabe Klinisches Kriterium Punkte H Arterieller Hypertonus 1 A Abnorme Nieren oder Leberfunktion (je 1 Punkt) 1 oder 2 S Schlaganfall 1 B Blutungsneigung oder prädisposition 1 L Labile INR Werte (unter Vitamin K Antagonisten) 1 E Ältere Menschen (z. B. Alter >65 Jahre, Gebrechlichkeit), Elderly 1 D Medikamente Drugs (Thrombozytenhemmer, NSAR) oder Alkohol (je 1 Punkt) 1 oder > Niedriges bis mittleres Blutungsrisiko 3 > hohes Blutungsrisiko bei 3 > niedrigere DOAK Dosis erwägen korrigierbare Risikofaktoren ansprechen Abb. 5: Der HAS BLED Score zur Abschätzung des Blutungsrisikos unter einer oralen Antikoagulation Apixaban und demnächst Edoxaban zur Verfügung. Da für alle NOAKs zumindest die Nichtunterlegenheit gegenüber Warfarin-Derivaten nachgewiesen und ein überlegenes Sicherheitsprofil mit einer signifikant reduzierten zerebralen Blutungsrate nachgewiesen wurde, werden die NOAKs gegenüber dosisadjustiertem VKA für die allermeisten Patienten bei der Neueinstellung bevorzugt empfohlen (Darius H et al., Kardiologe : ). 8 medicalsports network 04.15

11 Tab. 1: Der CHA 2 DS 2 VASc Scores zur Abschätzung des Insultrisikos bei Patienten mit Vorhofflimmern: Punktevergabe nach Risikofaktoren (Teil A; oben) und Schlaganfallrate entsprechend der vergebenen Teil B CHA 2 DS 2 VASc Punkte, falls keine Antikoagulation durchgeführt wird (Teil B; unten). (mod. n. Camm et al., Eur Heart J (2012) 33: ]. Camm et al., Europace 2010;12: Teil A Risikofaktor Score Kongestive Herzinsuffizienz/linksventrikuläre Dysfunktion 1 Arterieller Hypertonus 1 Alter 75 Jahre 2 Diabetes mellitus 1 Schlaganfall/TIA/Thromboembolie 2 Vaskuläre Erkrankungen a 1 Alter 65 bis 74 Jahre 1 Weibliches Geschlecht ( sex category ) 1 Schlaganfallrate entsprechend des CHA 2 DS 2 VASc Scores CHA 2 DS 2 VASc Scores Patienten (n=73.538) Schlaganfälle/ Throm boembolien pro Jahr , , , , , , , , , ,64 a Myokardinfarkt, periphere arterielle Verschlusskrankheit, Aortenplaques In den USA wird in den Leitlinien keine Präferenz für NOAK oder VKA ausgesprochen (January CT et al., JACC 2014, 64: ). Schließlich stellt der katheter interventionelle Verschluss des linken Vorhofohrs, die häufigste Emboliequelle, für Patienten mit hohem Thromboembolie risiko, aber Kontraindikationen gegen eine langfristige orale Antikoagulation (OAK) eine mögliche therapeutische Option dar (Camm AJ et al., Europace 2012; 14: ). Fazit Das Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Sie nimmt mit dem Alter deutlich zu. Die Ursache liegt häufig bei der lebenstilbedingten Erhöhung der kardiovaskulären Risikofaktoren. Mit Vorhofflimmern ist eine deutlich erhöhte Sterblichkeit, eine hohe Rate an Invalidität durch das Auftreten eines Schlaganfalls und eine Leistungseinbuße gekoppelt. So gilt es, für die Patienten insbesondere die richtige Auswahl für eine präventive Antikoagulation zu finden, mit der nicht das Blutungsrisiko übermäßig gesteigert wird. Im nächsten Heft werden wir die Bedeutung des Vorhofflimmerns bei Sportlern beleuchten. Literatur bei den Autoren Lesen Sie in der nächsten Ausgabe: Vorhofflimmern bei Sportlern wer ist gefährdet und wie sieht eine passende Therapie aus? Sportmedizin IHR HOMÖOPATHISCHES ARZNEIMITTEL Mit den Injectabilia der vitorgan wird Ihr IGeL-Angebot richtig erfolgreich, ob i.c., s.c., oder i.m. Injektionen: Für die Orthopädie und Sportmedizin, die fünf vitorgan Präparate der KÖLNER LISTE : NeyAthos Nr. 43 NeyChon Nr. 68 Sanochond Nr. 92 NeyTroph Nr. 96 NeyDop Nr. 97 Nahrungsergänzung: Chondron vitorgan - unsere Zellkraft Herz heilt Herz, Niere heilt Niere... Das Therapiekonzept der Biomolekularen vitorgan- Therapie (BvT) besteht darin, kranken Organen mit Bestandteilen der entsprechenden gesunden Organe zu helfen. Erst gesundet das betroffene Organ, dann der gesamte Organismus und damit schließlich der ganze Mensch. vitorgan Arzneimittelgruppe Brunnwiesenstraße Ostfildern/Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711)

12 Kardiologie Anzeige ETM SPORT Sportler EKG Die Differenzierung zwischen physiologischen und pathologischen EKG Veränderungen ist bei Sportlern eine große Herausforderung. SCHILLER ist es gelungen, einen Algorithmus, basierend auf den Seattle Kriterien, zu entwickeln. ETM Sport ermöglicht im Rahmen von Sporttauglichkeitsuntersuchungen, falsch positive Ergebnisse bei erhaltener Sensitivität für Herzerkrankungen zu reduzieren. Herbert Löllgen Facharzt für Innere Medizin, Zusatzbezeichnungen u.a. Sportmedizin und Kardiologie Chefarzt Klinikum Remscheid, ALK der Ruhr-Universität Bochum ( ) Praxisgemeinschaft Dr. Gavrila/ Prof. Löllgen, Remscheid Network Ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) Fellow des American College of Cardiology (FACC) und American Heart Association (FAHA) Scientific & Educ.Comm. European Federation of Sports Medicine Associations (EFSMA) Lesen Sie im nachfolgenden Interview die Einschätzungen des Experten Prof. Dr. med. Herbert Löllgen (MD, FACC, FAHA, F.FIMS; European Cardiologist, Sports Cardiology; Int. Med.,Cardiology, Chairman, Scientific &Educ. Comm., EFSMA Hon.Pres.German Fed. Sports Medicine) Herr Prof. Dr. med. Herbert Löllgen, was sind die Besonderheiten an einem Sportlerherzen? Herz und Sport, das ist ein Thema seit über 100 Jahren. Immer wieder wurde Nutzen oder Gefährdung durch Sport diskutiert, das EKG stand und steht meist im Mittelpunkt der Diskussion. Gesichert ist, dass regelmäßiger Ausdauersport zu einer physiologischen Vergrößerung des Herzens führt mit gleichmäßiger, exzentrischer Größenzunahme aller Herzkammern und Wandverdickung vornehmlich der Herzkammern bei verbesserter kardialer Funktion. Als Folge werden EKG- Veränderungen beobachtet, die Folge der physiologischen Anpassung darstellen. Diese können aber mit krankhaften Veränderungen fehlinterpretiert werden. Mehrere Konsensuskonferenzen haben hier mit Empfehlungen über das normale EKG bei Sportlern und über eindeutig pathologische Befunde (Kardiomyopathien, Jonenkanalerkrankungen) Klarheit geschaffen. Welche Rolle kann hierbei SCHILLER s ETM Sport Interpretation spielen? In Zusammenarbeit mit der Sportmedizin hat SCHILLER in ihrem EKG-Gerät diese Beurteilung des Sportler-EKG anhand der Seattle- Kriterien programmiert. Aufgrund neuerer Studien ist bekannt, dass die PC-gestützte EKG-Beurteilung der rein visuellen Analyse überlegen ist. Was sind die Vorteile für die Untersuchten? Eine PC-gestützte EKG-Beurteilung verbessert somit erheblich die Validität der Beurteilung des EKG von Leistungssportlern. So werden Sensitivität, Spezifität und Vorhersagewert des EKG deutlich verbessert, es kommt zu weniger falsch positiven oder falsch negativen Befunden. Das Ruhe-EKG, PC analysiert, ist beim Sportler der Zuverlässigkeit von Anamnese und klinischem Befund überlegen. Ein Ruhe-EKG gehört somit zum Standard der sportärztlichen Vorsorgeuntersuchung. Eine PC-gesteuerte Befundung erleichtert und verbessert die EKG- Interpretation, sie ersetzt aber keine gründliche Ausbildung auf sportkardiologischem Gebiet. Vielen Dank für das Gespräch. Weitere Informationen zu ETM Sport finden Sie unter Kongress Ankündigung: EFSMA European Federation of Sports Medicine Associations 9. Europäischer Kongress für Sportmedizin, EFSMA 2015 Antwerpen, 10. bis 12. September 2015 Kinepolis Congress Center, Antwerpen, Belgien Besuchen Sie SCHILLER am EFSMA medicalsports network 04.15

13 ETM Sport SCHILLER präsentiert die erste automatisierte EKG-Interpretation für Sportler Herzen Jetzt mit unserer neusten Generation von Belastungs-EKG-Systemen erhältlich. CARDIOVIT CS-200 Excellence CARDIOVIT CS-200 Touch CARDIOVIT CS-200 Office Hauptsitz: SCHILLER AG, Altgasse 68, CH-6341 Baar, Phone , Fax ,

14 Yoga YOGA UND FUSSBALL Leistungsfördernde Maßnahmen für Leistungssportler Stephan Suh, Health Coach Frankfurt am Main Leistungssportler beiden Geschlechts und immer öfter auch Topmanager greifen zu einem Mittel für mehr Energie und eine effektivere Regeneration: Yoga! Warum wird diese jahrhundertealte Bewegungsart immer beliebter und was sind die Vorteile dieser traditionellen indischen Philosophie und Bewegungsrichtung? Dieser Beitrag soll die Vorteile von Yoga für Leistungssportler aufzeigen. Dabei berichtet der Autor auch von seinen Erfahrungen mit den Profifußballern des 1. FC Kaiserslautern, MSV Duisburg und dem 1. FC Saarbrücken. Entwicklung im FußballProfisport Yoga im Fußball- Profisport wurde tatsächlich in der Ära von Jürgen Klinsmann bei der Nationalmannschaft und beim FC Bayern München etabliert. Dort wurde das Bewusstsein bei den Berufssportlern auch für alternative Regenerationsmethoden sensibilisiert. Der seit langer Zeit im Amt stehende Sportdirektor Oliver Bierhoff brachte die Yogainitiative bei der Nationalmannschaft in Bewegung. Er engagierte einen Yogalehrer im Zuge der Vorbereitungen der Fußball-WM Man wollte bestmöglich vorbereitet sein und sämtliche probaten Mittel in Erwägung ziehen, die die Leistungen von Klose, Poldi, Schweini und Co. verbessern konnten. Hier befand man die Wirkungen des Yogas für sinnvoll und effektiv. Seit dieser WM steht dem Team bis heute in jeder Vorbereitung und während des Aufenthaltes im Gastgeberland ein Yogalehrer zur Verfügung, der sich um die Belange der Spieler kümmert. Auch in Brasilien gab es im Campo Bahia jederzeit die Möglichkeit, die Matte auszurollen und Asanas (Yogapositionen) mit dem Lehrer zu üben. Klinsmann erhielt seinerseits definitiv viele Impulse in den USA, wo Yoga eher noch als in Deutschland seine Reputation unter dem Stichpunkt leistungsfördernde Maßnahmen ausbauen konnte. Denn Yoga 12 medicalsports network 04.15

15 zu praktizieren heißt, sich mit dem eigenen Körper zu beschäftigen, sich selbst zu erfahren und sogar durch Atemübungen und Meditationen einen metaphysischen/entspannten Zustand zu erlangen. Erfahrungen bei Profivereinen Viele Vereine wurden nach erfolgreicher und emotionalisierender WM und der allgemeinen euphorisierten Stimmung im eigenen Lande von diesen modernen Methoden inspiriert. So erhielt ich vor einigen Jahren eine Anfrage des Assistenztrainers des 1. FC Kaiserslautern und gleichzeitig alten Kommilitonen, die Profimannschaft im Yoga zu trainieren. Hauptcoach Milan Sasic hatte erste Erfahrungen mit Yoga schon während seiner Ausbildung zum Fußballlehrer A-Lizenz an der Trainerakademie in Köln gemacht. Die Grundidee war, Yoga als regenerative Maßnahme einzusetzen. Nach intensiven sportlichen Belastungen wie den Meisterschaftsspielen und den DFB Pokalspielen wurden die Spieler im morgendlichen Training am Tag nach einem Spiel zum Yoga zitiert. Leichtes Vinyasa Yoga (fließende Übungen), aber auch einige herausforderndere Übungen wie z. B. die Krähe, der Halbmond und das Boot sollten die Fußballer über die gewohnten Bewegungsmuster hinaus weiterbringen. Der Entspannungsaspekt war außerdem die Prämisse. In der neuen Spielzeit wechselte das Trainerteam und somit auch meine Person zum MSV Duisburg. Hier wurde Yoga gezielt in die Saisonvorbereitung 2010/2011 integriert. Gruppendynamische Prozesse wurden gefördert, was sich als Partnerübungen beim Yoga durchführen ließ. Da sich die Fußballmannschaften ständig neu formen und immer wieder neue Spieler zugekauft und verkauft werden oder aus der Reha kommen, wurde darauf geachtet, dass Yoga vor allen Dingen den Teamgeist stärkt. Die Förderung eines kameradschaftlichen Miteinanders war Bestandteil der Praxis. Gegenseitiges Adjustment und Lockerungsübungen wurden mit in die Methodik des Unterrichts eingebracht. Dieses Gemeinschaftsgefühl sollte zur Ausrichtung für eine erfolgreiche Saison führen. Das Team des MSV Duisburg 2010/2011 wurde zu einem der erfolgreichsten Teams der 2. Bundesliga, da es das Finale des DFB-Pokals erreichte und nach Berlin fahren konnte. Erhaltung der Motivation und Ausrichtung mentaler Fähigkeiten Aktuell stehe ich mit der Mannschaft des 1. FC Saarbrücken in Kontakt. Mittlerweile ist mein Freund alter Studientage Fuat Kilic Chefcoach des traditionsreichen Clubs, der mitunter auch einer der Vereine ist, der als Gründungsmitglied der Bundes- Yoga beim MSV Duisburg medicalsports network 13

16 Yoga Stephan Suh Health Coach, Frankfurt am Main (www.stephan-suh.de) Diplomwissenschaftler und Referent der Deutschen Sporthochschule Köln für das Thema Yoga Seit 2001 Ausbilder für Yoga Network Referent für das Fortbildungsinstitut Safs & Βeta Referent für die betriebliche Gesundheitsvorsorge Business Yoga mit der Techniker Krankenkasse Adidas Yoga Lehrer by Anusara Yoga liga in den Geschichtsbüchern steht. Der Anspruch dieses Traditionsvereins ist nach jahrelanger Talfahrt groß und man möchte sich wieder etablieren, um wieder in den Kreis der Aufstiegsanwärter zu kommen. In dieser Saison hat der Verein die Aufstiegsrunde zur 3. Liga erreicht, ob der Aufstieg geglückt ist, stand zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels noch nicht fest. In diesem Team stehen die Erhaltung der Motivation und die Ausrichtung mentaler Fähigkeiten im Vordergrund. Da Kilic auch Diplomsportwissenschaftler ist, legt er sehr viel Wert auf Förderung der Konzentration und Fokussierung. Daher wurden neben den körperlichen Übungen auch Atemübungen und Meditationen dem Trainings- und Regenerationsplan beigefügt. Entmystifizierung Wichtig ist, dass der Umgang mit Yoga entmystifiziert wird. Didaktisch klug sollte mit einer Yogavariante light an die teilweise noch sehr jungen Spieler herangegangen werden. Da viele noch am Anfang ihrer jungen sportlichen Leistungsfähigkeit stehen und teils noch keine großen Erfahrungen mit schweren Verletzungen hatten, sehen sie anfänglich noch nicht den Sinn und den Zweck dieser Mittel. Es kann mitunter passieren, dass Spieler auch ein wenig missmutig die Augen verdrehen ob der teilweise als schmerzhaft empfundenen Dehnübungen. Etablierte und erfahrenere Spieler sehen den Mehrwert sofort und fragen auch öfter nach, ob sie die Übungen richtig ausführen. Ein alternierendes Bewegungsmuster also Stretchbewegungen mit leichtem, schwunghaftem, sich wiederholendem Dehnmuster eignet sich hervorragend. Didaktisch gesehen macht es keinen Unterschied, an Leistungssportler heranzutreten oder allgemein den Unterricht für Männer auszurichten. Man muss die richtigen Argumente kommunizieren, um Yoga auszuführen: mehr Leistung! Sonderfall Mann Zu beachten ist, dass eine Yogaeinheit mit einfachen und praktikablen Positionen ausgeführt wird, die keine Verrenkungen hervorrufen. Männer sind grundlegend eher Kontrollmenschen, die alles stets begutachten und binnen Sekunden eine Befindlichkeit zwischen gut und schlecht haben. Daher sind komplizierte Übungen für sie nicht zu empfehlen. Sie wollen höchstmögliche Kontrolle über die Übungen, natürlich mit höchstmöglichem Effekt. Kraftübungen kommen daher besser an als zu intensive Dehnübungen und skurril anmutende Asanas. Der Unterschied zum weiblichen Geschlecht ist, dass zu intensive Experimente im Umgang mit dem eigenen Körper eher mit Zurückhaltung gekontert werden. Auch werden gerade speziell im Umgang mit Profifußballern koordinative Übungen wie z.b. der Baum (auf einem Bein stehend und die Wirbelsäule mit gestreckten Armen in die Länge ziehend) oder Rotationen wie bei der Gebetsdrehung (in der Hockposition werden die Arme um die Knie verschränkt und der Oberkörper gedreht) empfohlen. In unserer heutigen Zeit geht es oft darum, besser zu werden, schneller und weiter zu kommen. Wir wollen immer mehr von allem und möglichst viel gleichzeitig machen. Wir sind nicht mehr nur bei einer Sache, sondern Multitasking ist zu einem Normalzustand in unserer Gesellschaft geworden. Beim Yoga geht es darum, Ruhe, Ausgeglichenheit und Einfachheit zu fördern wieder den Weg zu sich selbst zu finden und seine eigenen Kraftquellen zu mobilisieren. Tatsächlich hat Yoga viele positive Effekte: Verbesserung der Flexibilität, Kraft, Kraftausdauer und des Gleichgewichts, der Körperkoordination, der Atmung und Sauerstoffaufnahme und der Körperspannung, Verletzungsvorbeugung und Heilungsförderung, Reduzierung von Stress und Entspannung des Geistes. Immer mehr Topathleten betreiben daher Yoga. Dadurch sind sie in der Lage, sich nach Wettkämpfen schneller zu regenerieren und die Verletzungsrisiken zu minimieren. Aber wie genau funktionieren diese positiven Wechselwirkungen? Physiologische Vorteile des Yogas Der wichtigste Aspekt von Flexibilität ist die Vergrößerung des Bewegungsradius. Der Bereich also, in dem Bewegungen kontrolliert und vor allem zielsicher ausgeführt werden können. Für Fußballer kann das bedeuten, z.b. mit einem Vollspannschuss wuchtig ins Tor zu schießen. Hierzu ist ein bewegliches und gleichzeitig kräftiges Hüftgelenk von großem Vorteil. Gleiches gilt analog für die anderen Regionen wie den Rumpf, die Knie oder die Füße. Regelmäßige Yogapraxis vergrößert den Bewegungsradius und stimuliert die Gelenke durch eine höhere Kapillarisierung der umgebenen Muskulatur. Der Unterschied zum Stretching, wie es aus dem Sportbereich bekannt ist, findet sich in der Art und Ausführung der Dehnung. Beim Yoga aktivieren wir integrierte Bewegungen, in denen eine ganze Anzahl von großen Muskeln sowie kleinen Stabilisierungsmuskeln in der Verkettung. Zudem wird das Bindegewebe die Faszien gestreckt und stimuliert. Da viele Sportarten wie beispielsweise Tennis nicht symmetrisch für den Körper ausgelegt sind, hilft die Yogapraxis, Verspannungen im Schlagarm oder beim Fußballer im Schussbein zu lindern und die mit sich auftretenden Dysbalancen auszugleichen. 14 medicalsports network 04.15

17 Instrumentengestützte Faszientherapie Die instrumentengestützte Faszien- Therapie mit dem FAZER ist eine vielversprechende Methode, um fasziale Verspannungen zu lösen. Im Schustersitz werden die Adduktoren intensiv gedehnt Regelmäßige Yogapraxis bewirkt auch eine Adaption beim Kraftaufbau. Über ausreichend funktionelle Muskelkraft zu verfügen, bedeutet einen reibungslosen Ablauf für den Bewegungsapparat und eine höhere Leistungsfähigkeit. Yoga ist ein intelligentes Training, das Kraft und Kraftausdauer (Haltetoleranz) aufbaut. Die Asanas sind recht komplex, sodass sie den Agonisten dehnen und den Antagonisten aktiv beanspruchen. Und dies nicht nur singulär, sondern in der kompletten Muskelschlinge. Dies findet man z.b. bei einem Ausfallschritt mit einer Oberkörperdrehung. Während der eine quadriceps kontrahiert, dehnen sich der iliopsoas und der quadriceps des anderen Beins, während die Rumpfmuskulatur in der Kontraktion verdichtet. Konventionelles Krafttraining mit Gewichten hypertrophiert die Muskulatur und verkürzt diese oft nachteilig. Der Bewegungsradius wird ohne Beweglichkeitstraining eher reduziert und die Verletzungsanfälligkeit im Muskel-Sehnen-Bänder-Komplex steigt. Durch Yoga jedoch wird dem Körper sowohl ein hoher Muskeltonus angeschult als auch die Befähigung gegeben, loslassen zu können. Er wird quasi eine kompetent nachgiebig. Fazit Yoga scheint eine komplette gesellschaftliche Akzeptanz erlangt zu haben, die Künstler, Manager und Leistungssportler genauso begeistern wie den Nachbar von nebenan. Wer es nicht kennt, sollte es ausprobieren. Nach eigener Erfahrung und Befragung eines Freundes und Topathleten wie den ehemaligen Olympiasieger im 800 m-lauf Nils Schuhmann kann man sagen: Manch einem Sportler hätte ein begleitendes Yogatraining die Karriere verlängert und Schmerzen effektiv bekämpft. Insbesondere bei chronischen Adhäsionen sowie bei Narbengewebe ermöglicht der FAZER ein detaillierteres und auch langsam-einschmelzenderes Arbeiten als es mit bloßen Händen möglich wäre. Dr. Robert Schleip medicalsports network

18 Kongress NETZWERK FÜR SPORTMEDIZIN 6. medicalsportsnetwork Kongress am 10. Oktober 2015 in der ARCUS Sportklinik Pforzheim Ein Tag im Zeichen der Sportmedizin. Tauschen Sie sich mit Kollegen aus und diskutieren Sie gemeinsam mit unseren renommierten Referenten aus der medizinischen Leistungssportbetreuung die aktuellen Trends. Talk im Foyer mit Specialguest Marc Girardelli Themen operativ und konservativ PD Dr. med. Jürgen Scharhag Uni des Saarlandes, Saarbrücken, Teamarzt DFB U21-Nationalmannschaft // Thema Kontroversen in der Sportkardiologie Prof. Dr. med. Horst Rieger Clemenshospital Münster, Teamarzt Preußen Münster // Thema Operative Versorgung von Muskelverletzungen Dr. med. Marco Campo dell Orto Sportklinik Bad Nauheim, Betreuung Formel 1 und Rallye Sport // Thema Herz-Ultraschalldiagnostik beim Sport PD Dr. med. Peter Balcarek Leitender Arzt ARCUS Sportklinik // Thema Patella aktuelle Behandlungskonzepte bei Instabilität, Fraktur, Arthrose Dr. med. Sanjay Weber-Spickschen Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Unfallchirurgie, Teamarzt Deutsche Leichtathletik Nationalmannschaft // Thema Functional Movement Screen (FMS) Dr. med. Hardy Hüttemann Bürgerspital Basel, Teamarzt Swiss Ski Herren Ski Alpin // Thema Überlastungssyndrome/ Rückenschmerz beim Tennis Prof. Dr. Jürgen Siegele Therapie- und Rehazentrum Bottwartal // Thema Dreidimensionale myofasziale Bewegungsketten eine funktionelle Betrachtung, Untersuchungen, Affektionen und Behandlungen Prof. Dr. med. Christian Fink Sportsclinic Austria, Innsbruck Teamarzt Wacker Innsbruck // Thema return to sports nach Kreuzbandverletzungen

19 INTERESSE GEWECKT? Melden Sie sich an und profitieren Sie von unserem Netzwerk. MIT GOLDSTANDARD MIT GOLDSTANDARD MIT GOLDSTANDARD Für 119,- sichern Sie sich einen von 100 Plätzen. Melden Sie sich bei Masiar Sabok Sir an: Telefon 06151/ Fax Zertifizierung Bei der Landesärzte kammer Baden- Württemberg beantragt DOSB-Sport physiotherapie mit 4 Lerneinheiten für Lizenz ver läng erung anerkannt Physiotherapeuten 6 Fortbildungspunkte (vorbe haltlich der Zustimmung der gesetzlichen Krankenkassen) Verbindliche Anmeldung Kongress am 10. Oktober 2015 Ja, ich möchte für 119,- Euro am 6. medicalsportsnetwork Kongress teilnehmen. Ich interessiere mich für medizinische und therapeutische Workshops. Vor-/Nachname Firma / Klinik /Institut Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort Tel. Datum Unterschrift

20 Therapie Beck Weather überlebte die Everest- Tragödie 1996 mit schwersten Erfrierungen an Händen und im Gesicht. HANDVERLETZUNGEN Auftreten beim Berg- und Wintersport Prof. Dr. med. Karl-Josef Prommersberger, Dr. med. Marion Mühldorfer-Fodor Klinik für Handchirurgie im Rhön-Klinikum in Bad Neustadt/Saale 18 medicalsports network 04.15

21 Wenige Kollegen können sich vermutlich vorstellen, dass es im Rahmen berg- und wintersportlicher Aktivitäten praktisch zu jeder Form einer Handverletzung kommen kann von der einfachen Risswunde, über Frakturen bis hin zu Zertrümmerungen und Erfrierungen von Fingern, ja, ganzer Hände. Erinnert sei an den texanischen Pathologen Beck Weather, der die Everest-Tragödie 1996 mit schwersten Erfrierungen an Händen und im Gesicht überlebte. Nach Amputation beider Hände und Versorgung mittels myoelektrischer Prothese rechts und Krukenbergstumpf links arbeitet Weather wieder als Pathologe. Im Alltag einer unfallchirurgisch-orthopädischen Praxis sieht man sich, was Handverletzungen beim Berg- und Wintersport betrifft, vor allem mit dem Skidaumen, also der Verletzung des ulnaren Seitenbandes am Daumengrundgelenk, und vielleicht noch mit der Ruptur eines Ringbandes bei Sportkletterern konfrontiert. Skidaumen Der Skistock verhindert beim Sturz auf die ausgestreckte Hand nicht nur die Adduktion des Daumens, sondern verstärkt als Hypomochlion die Abduktion. Die Folge ist eine Stressbelastung des ulnaren Seitenbandes am Daumengrundgelenk, unter Umständen mit Dehnung des Bandes mit Ruptur einzelner Fasern, komplettem intraligamentärem Riss, Abscherung des Bandes meist von seiner distalen, seltener der proximalen Insertion und knöchernem Bandausriss distal oder proximal. Mit Ruptur des ulnaren Seitenbandes kann es gleichzeitig zum Riss der dorsalen Gelenkkapsel kommen. Die hieraus resultierende Subluxation lässt sich nur im Akutstadium befriedigend angehen. Kombinationen eines knöchernen Bandausrisses mit einer intraligamentären Zerreißung des Bandes werden gelegentlich gesehen; distale Ausrisse fünfmal häufiger beobachtet wie proximale. Die Klinik ist geprägt von einer druckschmerzhaften Schwellung ulnar über dem Daumengrundgelenk. Nach Inspektion und vorsichtiger Palpation empfiehlt sich eine Röntgenaufnahme des Daumens in zwei Ebenen zum Ausschluss einer knöchernen Bandavulsion, bevor man die Bandstabilität prüft. Trotz Komplettruptur des Bandes kann das Gelenk bei erheblicher Schwellung bei Prüfung in Streckstellung stabil erscheinen, wohingegen es in 20 Beugestellung auch dann aufklappbar ist. Die Prüfung sollte stets im Seitenvergleich erfolgen, wobei eine Differenz von 20 in Verbindung mit der Klinik für eine frische Bandruptur spricht. Liegt kein knöcherner Bandausriss vor, bedarf es bei Instabilität der Überprüfung, ob eine Stener-Läsion mit Dislokation des distal abgerissenen Bandes nach proximal über die Aponeurose des Adductor pollicis brevis besteht. Das Band kann dann trotz adäquater Ruhigstellung nicht an seiner anatomischen Insertion anheilen. Es resultiert eine chronische Instabilität. Letztlich kommt es zur Arthrose des Gelenkes. Kostengünstig und schnell erfolgt der Nachweis/Ausschluss einer Stener-Läsion sonographisch; alternativ mittels MRT. Operativ oder konservativ Neben der Stener-Läsion stellt ein dislozierter knöcherner Bandausriss eine absolute Operationsindikation dar. Ansonsten kann die Behandlung konservativ erfolgen. Da die Ruhigstellungszeit bei konservativer und operativer Therapie sechs Wochen beträgt, muss man mit dem Patienten, so keine absolute OP-Indikation vorliegt, Vor- und Nachteile der jeweiligen Behandlung besprechen. Die Heilungschance des Bandes ist bei operativer Behandlung höher. Neben den allgemeinen Operationsrisiken besteht die Gefahr einer Bewegungseinschränkung und der Verletzung des dorso-ulnaren Daumennervs. Bei anfänglich kräftiger Schwellung empfiehlt sich zu Beginn eine Ruhigstellung mit einer Unterarm-Daumengipsschiene mit Einschluss des Daumengrundgelenkes und danach mit einer thermoplastischen Daumenhülse unter Freilassen des Handgelenkes für insgesamt sechs Wochen. Die Operation erfolgt meist ambulant in Plexus anästhesie und Blutleere. Aufgrund von Hautnekrosen sind die früher verwendeten Lengemann-Nähte heute obsolet. Die transossäre Refixation des Bandes erfolgt durch V-förmige Bohrkanäle palmar an der Basis des Daumengrundgliedes oder mittels kleinen Fadenankern, wobei kleine, nicht fixierbare Knochenteilchen entfernt werden. Größere Knochenfragmente lassen sich mit Minischrauben oder Zuggurtung refixieren. Findet sich nach Beendigung der 6wöchigen Ruhigstellung die Beweglichkeit deutlich eingeschränkt, sollte eine krankengymnastische Mobilisation erfolgen, wobei Stabilität vor Beweglichkeit geht. Bei verspäteter Vorstellung des Patienten ist oft eine Bandnaht nicht mehr möglich. Dann bedarf es der Bandplastik, vorausgesetzt, es liegen noch keine Knorpelschäden vor. Findet sich ein Knorpelschaden, empfiehlt sich die Versteifung des Daumengrundgelenkes, die bei gut funktionierendem Endgelenk funktionell kaum ins Gewicht fällt. Ringbandverletzungen Selten hat sich eine Sportart so verändert wie das Klettern. Aus einem reinen Out-door-Sport wurde eine Sportart, die seit dem Bau von Kletterhallen problemlos ganzjährig auch fernab von Mittel- und Hochgebirgen indoor betrieben werden kann. Auch wenn bereits vor Bau der ersten Kletterhallen ein enormer Leistungssprung stattfand, so kam es mit Bau von Kletterhallen geradezu zu einer Leistungsexplosion. Sportklettern ist heute Hochleistungssport leider auch mit den damit verbundenen Konsequenzen für die körperliche Belastung, vor allem für die Ringbandsysteme der Finger. Ringbänder sind eine bindegewebige Verstärkung der Sehnenscheiden. Wie ein Bowdenzug sorgen sie dafür, dass die Beugesehnen möglichst nahe an den Phalangen und Gelenken verlaufen und so die Fingerbeugung mit maxi medicalsports network 19

22 Therapie Karl-Josef Prommersberger Marion Mühldorfer-Fodor Chefarzt der Klinik für Handchirurgie im Rhön-Klinikum in Bad Neustadt/Saale Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: die (fehlverheilte) distale Radiusfraktur sowie Verletzungen der Handwurzel APL-Professor für das Fach Handchirurgie an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Network Herausgeber der Zeitschriften Handchirurgie, Mikrochirurgie, Plastische Chirurgie Wissenschaftlicher Gutachter für zahlreiche internationale hand- und unfallchirurgische sowie orthopädische Zeitschriften Fachärztin für Orthopädie, Handchirurgie Oberärztin an der Klinik für Handchirurgie im Rhön-Klinikum in Bad Neustadt/Saale Verletzte Körperregionen alpiner Skifahrer (>=15 Jahre) Saison 2013/14 Quelle: Sicherheit im Skisport, Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport. Herausgegeben von der ASU Auswertungsstelle für Skiunfälle, in Kooperation mit der SIS Stiftung Sicherheit im Skisport. 20 medicalsports network 04.15

23 Akute Rupturen eines Ringbandes gehen oft mit einem Schnalzgeräusch und einer schmerzhaften Schwellung einher. Rupturen können aber auch schleichend und stumm erfolgen. Während sich bei Ruptur mehrerer Ringbänder beim Beugeversuch des Fingers ein deutlich sichtbarer Bogensehneneffekt findet, kann dieser bei Ruptur nur eines Ringbandes diskret und eher zu tasten als zu sehen sein. Knöcherne Läsionen, insbesondere der palmaren Platte des Mittelgelenkes, sind stets auszuschließen. Zur Beurteilung des Ausmaßes der Verletzung des Ringband systems bedarf es der Sonographie und MRT. Die Sonographie hat den Vorteil der dynamischen Untersuchung. Die MRT liefert bei guter Qualität auch für den Ungeübten nachvollziehbare Befunde. Bei akuter, isolierter, geschlossener Verletzung eines Ringbandes empfiehlt sich eine Ruhigstellung mit Gipsschiene für zwei Wochen, gefolgt von einer dreiwöchigen funktionellen Behandlung mit Ringbandschutz durch eine thermoplastische Schiene oder einen Kunststoffring. Kletmaler Kraft erfolgt. Dabei sind das A2 und A4 Ringband in Schaftmitte von Grund- und Mittelglied von entscheidender Bedeutung. Sind sie insuffizient, kommt es zur Diastase zwischen Beugesehnen und Phalangen (Bogensehneneffekt = Bowstringing). Die Muskelkraft verpufft; die Beugung in den Interphalangealgelenken wird geringer und vor allem kraftloser. Kleine Griffleisten, insbesondere Zwei- und Ein-Finger-Griffe erfordern jedoch eine maximale Fingerkraft, also ein intaktes Ringbandsystem. Die Belastung des Ringbandsystems bei Zwei- und Ein-Finger-Griffen übersteigt bei aufgestellter Fingerstellung die Reißfestigkeit der Ringbänder. Die aufgestellte Fingerstellung ermöglicht durch starke Überstreckung im Endgelenk bei Beugung in Mittel- und Grundgelenk und leichter Überstreckung im Handgelenk eine größtmögliche Kraftentfaltung. Die Reißfestigkeit der Ringbänder liegt zwischen 33 (A5) und 408 (A2) N. Die Belastung bei aufgestellter Fingerposition bei nahezu 600 N. tern ist mit Ringbandschutz nach sechs bis acht Wochen wieder möglich; Vollbelastung allerdings frühestens nach zwei bis vier Monaten. Sind mehrere Ringbänder verletzt, bedarf es der operativen Rekonstruktion. Die volle Belastbarkeit wird dann erst nach sechs Monaten erreicht. Fazit Die meisten Verletzungen des ulnaren Seitenbandes des Daumen grundgelenkes als auch der Ringbänder beim Sportklettern können konservativ behandelt werden. Literatur beim Autor Bild: ALLES RISKIEREN? Sportunfälle sind kein Schicksal: SEI-KEIN-DUMMY.DE Die Präventionsoffensive der VBG. Jetzt am Ball bleiben und Leistung steigern! Neue Inhalte entdecken: Erste Hilfe Psychologie Agilität Konstitution Ausdauer Beweglichkeit Regeneration uvm. Profitieren Sie jetzt von hilfreichen Tools zu den Themen Diagnostik und Betreuung, um Belastungen zu vermeiden sowie die Leistungsfähigkeit der ganzen Mannschaft zu steigern:

24 Praxis PRAXIS 360 ERLEBBAR MACHEN Ärzte gewinnen auch über visuelle Eindrücke und Patientenfeedback Sascha Schulz, CITYGUIDE AG Häufig finden Patienten ihren medizinischen Berater über Empfehlungen von Freunden, Kollegen oder über Zuweisungen. Ärzte, Kliniken und Therapeuten haben heute aber auch mit kostenlosen Diensten von Google gute Chancen, ihre Kompetenz ins beste Licht zu rücken und qualifiziert auf sich aufmerksam zu machen. Google My Business, Google Business View und YouTube sind die beiden wichtigsten Stichworte, um Praxisausstattung, Wohlfühlklima und Behandlungsschwerpunkte professionell zu vermitteln. Jeder zweite Deutsche geht heute mit mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets ins Internet. 45 % aller Patienten informieren sich laut einer Studie des Berner Prof. Dr. Matthias Riedel zunächst digital über Krankheiten und Gesundheitsfragen. Eine solide Onlinepräsenz ist (überlebens-) wichtig. Fachliche Kompetenz und Erfahrung lassen sich allerdings nur schwer beschreiben. Der Patient als medizinischer Laie kann in vielen Fällen auch nicht aufgrund textlicher Inhalte darauf schließen, ob ein Arzt oder eine Klinik wirklich sein Vertrauen genießen soll. Denn einerseits haben Mediziner nicht immer die Zeit, ihre Websites auf dem Niveau und in der Frequenz eines Fachjournalisten redaktionell auszustatten, andererseits ist das Web voll von Foren, in denen nahezu jeder seinen Beitrag leistet. Dadurch verschwimmt die Qualitätswahrnehmung. Hinzu kommt, dass die unter Kostendruck stehende Branche kein Vermögen für individuelle Websites ausgeben kann. Wichtig: Selbstdarstellung Eine elegante Möglichkeit zur Selbstdarstellung bietet inzwischen der Google- Konzern. Der Service Google My Business (www. - google.com/business) ermöglicht jedem Freiberufler und Unternehmen die Einrichtung eines lokalen Brancheneintrags, der in der Google Suche, in Google Maps und als Google+ Seite angezeigt wird. Diese drei Dienste können für überschaubare Budgets von Google zertifizierte Experten mit hochwer- 22 medicalsports network 04.15

25 tigen Bildmaterial ausgestattet werden. Die CITYGUIDE AG realisiert für Google sowohl hoch wertige Fotos als auch professionelle 360 -Panorama-Touren durch die Praxis oder Klinik. Mit arztmedia.com hat CITYGUIDE ein speziell auf Ärzte zugeschnitteens Angebot geschaffen. Diese Innenansichten ergänzen die gegebenenfalls vorhandene Streetview- Perspektive der Suchmaschine. Sie erscheinen automatisch in den genannten Google- Diensten, können aber auch in die eigene Arztwebsite eingebunden werden. Patienten klicken sich ganz einfach mit der Maus durch die Praxis, egal, ob diese nur aus einem Raum besteht oder über mehrere Etagen reicht. Klassische Fotoaufnahmen werden zusätzlich angezeigt. Die Inhalte sind sowohl unterwegs als auch über den Computer abrufbar. Kosten Ein realistisches Budget für diese Form des Online Marketing beträgt je nach Größe der Praxis zwischen und Euro. Die Bereitstellung, also das Hosting, erfolgt dauerhaft gratis durch Google. Für die Erstellung einer Praxistour eignen sich am besten Randzeiten oder Wochenenden, da keine Menschen abgebildet werden dürfen. Die Aufnahmen dauern in der Regel ein bis zwei Stunden. Auf Wunsch kann die Tour auf der eigenen Web site mit Menüs ausgestattet werden, um schnell von einem zum anderen Raum zu springen oder um zum Beispiel besondere technische Geräte mit Infofenstern zu erklären. Web-Videos Die CITYGUIDE AG bietet über arztmedia.com speziell zur Erklärung von Behandlungsmethoden und Schwerpunkten einen weiteren Service an: die Erstellung von dokumentativen Web-Videos. In kurzen, zwei- bis fünfminütigen Beiträgen können Mediziner vor der Kamera professionell und verständlich erläutern, welche besonderen Kompetenzen sie anbieten. Hier fallen nur Kosten für die Produktion an. Die Veröffentlichung erfolgt über Youtube, was durch eine kompetente Verstichwortung zusätzlich für bessere Auffindbarkeit in Suchmaschinen führt. Die Filme erscheinen in der Google-Suche, in Google - Kanälen, auf der Google+ Seite und können natürlich auch sehr einfach auf der eigenen Website eingebunden werden. Sascha Schulz Leiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei der CITYGUIDE AG Fazit Wer früher Tausende Euro für Praxisbro schüren ausgegeben hat, die ständig manuell verteilt oder erneuert werden mussten, der kann heute für dasselbe Geld eine dauerhaft wirksame, innovative Onlinepräsenz aufbauen, die kaum Pflegeaufwand erfordert. Die Pub likation in Google Diensten verbessert die Auffindbarkeit in der organischen Suche von Google, ohne in eigene redaktionelle Arbeit zu investieren und ohne Google-Werbung zu schalten medicalsports network 23

26 Rehabilitation Boris Becker: Früher berüchtigt für seinen Becker Hecht heute mit künstlichem Hüftgelenk gegen die Schmerzen. STABILITÄT Wie viel kann man von Kurzschaftendoprothesen an der Hüfte erwarten? Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jörg Jerosch, Chefarzt Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin, Johanna-Etienne Krankenhaus Neuss Der endoprothetische Ersatz des Hüftgelenkes wird zu Recht als die Operation des letzten Jahrhunderts bezeichnet. In zunehmendem Umfang werden auch jüngere Patienten versorgt. Hierbei geht man von einem Anteil von etwa 20 % Patienten aus, die jünger als 60 Jahre sind. Für diese Patienten, bei denen unter Umständen mehrere Revisionsoperationen erwartet werden, sind ursprünglich sogenannte Kurzschaftprothesen entwickelt worden. 24 medicalsports network 04.15

27 Im australischen Endoprothesenregister (Australian orthopaedic association national joint replacement registry annual report 2011) beträgt die Fünfjahres-Überlebensrate bei zementlosen Hüftendoprothesen für Patienten mit einer primären Coxarthrose bis zum Alter von 65 Jahren zwischen 96 und 97 %. Im schwedischen Prothesenregister (Swedish hip arthroplasty register, annual report 2010) beträgt die Fünfjahres-Versagerrate bei Patienten unter 60 Jahren lediglich 2 %. Dies sind Ziele, an denen sich auch moderne Kurzschaftsysteme messen lassen müssen. Die ersten Daten liegen in diesem Bereich jedoch auch bereits vor und die Überlebensrate für schenkelhalserhaltende bzw. -resezierende Kurzschaftprothesen wurden bei 162 Patienten nach 6,8 Jahren mit 98 % angegeben (Morrey et al. 2000). In einer weiteren Studie bei 155 Patienten nach 6,2 Jahren 99 % (Ettinger et al. 2011) sowie sogar 100 % nach 5,2 Jahren (Braun/Sabah 2009). Angebot Nachfrage Obwohl Kurzschaftsysteme für die Hüftendoprothetik schon seit mehr als 30 Jahren bekannt sind, erleben diese erst in den letzten Jahren eine zunehmende Verbreitung. Dieses hat viele Gründe, liegt zum großen Teil jedoch auch daran, dass sich die Euphorie bezüglich des Hüftoberflächenersatzes gelegt hat. Während die Nachfrage an Kurzschaftprothesen nach wie vor deutlich steigt (Zunahme von 8 % im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr), ist gleichzeitig das Interesse am Oberflächenersatz faktisch erloschen, wobei im Jahre 2014 die Anzahl der zementfreier Schäfte wie auch schon in den Vorjahren wiederum deutlich abgenommen hat (etwa -2,5 % im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr). Es wird eine Vielzahl von Systemen unter dem Begriff Kurzschaftprothesen subsummiert. Die zurzeit auf dem Markt befindlichen Hüftkurzschäfte unterschieden sich erheblich und lassen sich in schenkelhals- erhaltende, teilerhaltende und resezierende Systeme differenzieren. Entwicklung Anfangs ging es bei den Kurzschaftdesigns vor allem um knochensparende Schaftprothesen, vornehmlich für jüngere Patienten, um ein Stress-Shielding im proximalen Femurschaft zu verhindern (Hagel et al. 2008). Es war das Ziel bei der ersten Generation von Kurzschaftprothesen mit rein im Schenkelhals verankerten Systemen (Druckscheibenprothese, CUT-Prothese, Spiron-Prothese), eine gute Primärstabilität und Osteointegration zu erreichen (Meldrum et al. 2003, Gulow et al. 2007, Chen et al. 2008). Die wesentliche Krafteinleitung erfolgt u. a. durch eine rotationsstabile mediale Abstützung am Kalkar. Ein Nachteil dieser Systeme ist jedoch, dass intraoperative Anpassungen an die individuelle Anatomie und Biomechanik nur sehr bedingt möglich sind. Bei der nächsten Generation von Kurzschaftprothesen wurde eine metadiaphysäre Verankerung gewählt, wobei die Führungsfunktion bei der Implantation unter anderem der distale diaphysäre Schaftanteil übernimmt; zusätzlich dient dieser der primären Stabilisierung durch die Anlage an der dorsolateralen diaphysären Femurkortikalis. Das klassische Beispiel hierfür ist die Mayo-Prothese. Bei manchen Modellen wurde jedoch systembedingt eine Tendenz zur Valgisierung des CCD-Winkels und damit einhergehenden Reduzierung des Offsets beobachtet. Neuere Systeme versuchen, diesen systembedingten Nachteil aufgrund der gewählten Geometrie und Abmessungen zu vermeiden (Jerosch/Glameyer 2009, Jerosch et al. 2012). Es gab unterschiedliche Versuche, die Kurzschaftsysteme zu kategorisieren. So wurde versucht, kurze anatomische Systeme von kurzen gebogenen oder kurzen Gradschaftsystemen zu differenzieren. In den letzten Jahren hat sich eine Klassifikation etabliert, die sich an der Resektionsebene orientiert (Schenkelhals erhaltend, teilerhaltend und resezierend) (Jerosch 2012 OUP). Vielfach findet sich die Frage nach der primären und sekundären Stabilität insbesondere der schenkelhalsteilerhaltenden Prothesen. Primäre Stabilität Auf den ersten Blick mag man annehmen, dass Kurzschaftsysteme aufgrund der kurzen Verankerungsstrecke eine geringere Primärstabilität aufweisen. Bei dieser Betrachtung gilt es, schenkelhalsresezierende und schenkelhalsteilerhaltende Schäfte zu differenzieren. Schenkelhalsresezierende Schäfte verhalten sich grundsätzlich wie Standardschäfte und definieren Jörg Jerosch seit 1999 Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin am Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss : kommissarischer Direktor des Instituts für Sportmedizin, Universität Münster Network seit Mai 2001 Generalsekretär der IGOST (Interdisziplinäre Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische Schmerztherapie) Tagungspräsident der 63. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopäden- und Unfallchirurgenvereinigung e.v. (NOUV) in Hamburg 2015 (gemeinsam mit Prof. Dr. Rueger) Abb. 1: Hohe primäre Stabilität von schenkelhalsteilerhaltenden Systemen aufgrund der axialen PAP-Fixation medicalsports network 25

28 Rehabilitation Abb. 2: DEXA-Ergebnisse nach schenkelhalsteilerhaltender Kurzschaftprothese Abb. 3: DEXA-Jahresereignisse bei varisch implantierten Hüften in der Gruen Zone 1 (Trochanter Major) und bei valgisch implantierten Hüften Abb. 4: 4-Jahresverlauf nach Mini-Hip Implantation ohne Auffälligkeiten in der Gruen-Zone 7 (medialer Kalkar) und oder Gruen Zone 3 (laterale Schaftcortikalis) sich über ihren Verankerungsmodus im Femurschaft. Schenkelhalsteilerhaltende Schäfte hingegen nutzen den Schenkelhals mit für die Verankerung, was zu einer posterior-anterior - posterioren (PAP) Verankerung unter Einbeziehung des Schenkelhalses führt (Abb. 1). Dieses sichert nicht nur die axiale Primärstabilität und erhöht sogar die primäre Rotationsstabilität im Vergleich zu einem Gradschaftsystem (Jerosch/ Glameyer 2009, Bieger et al. 2011) Sekundäre Stabilität Neben der Rekonstruktion von Offset und Beinlänge sowie einer hohen Primärstabilität ist natürlich dauerhafte Standzeit des Schaftes (sekundäre Stabilität) der entscheidende Parameter für eine Hüftendoprothese. Ein radiologisch unterschiedliches Verhalten hinsichtlich der Knochenreaktionen bei Kurzschaftprothesen in Abhängigkeit vom Design sind sowohl im mehr proximalen Anteil (Ettinger et al. 2011, Briem et al. 2011), aber auch im mittleren und unteren Anteil von Kurzschaftprothesen (Gill et al. 2008, Götze et al. 2010) dokumentiert worden. Bei manchen Kurzschaftprothesen findet sich eine Hypertrophie im Bereich der Prothesenspitze in der Grünzone 3, was von manchen Autoren mit Schaftschmerz und Problemen bei der distalen Fixation in Zusammenhang gebracht wird (Ritter et al. 1988). Kurzfristige DEXA-Verlaufsbeobachtungen geben bei der Kurzschaftprothese im Vergleich zu proximal verankerten Standardschäften den Hinweis auf eine anfänglich geringere Reduktion der metaphysär periprothetischen Knochendichte (Roth et al. 2005). In einer DEXA-Analyse beobachteten Lerch und Mitarbeiter (Lerch et al. 2012) hingegen sogar eine Reduktion der Knochendichte im Bereich der Grünzone 3 in einem Verlauf von zwei Jahren. Gleichzeitig berichten die Autoren über eine signifikante Zunahme der Knochendichte in Grünzone 6. Diese Untersuchungen unterstützen grundsätzlich die Philosophie des Kurzschaftprothesendesigns. Natürlich muss es bei jeder endoprothetischen Versorgung das Ziel sein, langfristig eine sichere Integration des Implantates zu gewährleisten. Eigene DEXA-Daten mit der schenkelhalsteilerhaltenden Minihip zeigen in den ersten drei Monaten einen deutlichen Rückgang der Knochensubstanz, was wir auf das Operationstrauma sowie die OP-bedingte Schonung zurückführen. Im weiteren Verlauf zeigt sich jedoch eine Zunahme der Knochensubstanz insbesondere im zweiten Halbjahr nach der Implantation (Abb. 2). Auch scheint die eher varische Implantation osteologisch von Vorteil zu sein. DEXA- Jahresereignisse zeigen tendenziell bei varisch implantierten Hüften in der Grünzone 1 (Trochanter Major) einen höheren BMD als bei valgisch implantierten Hüften (Abb. 3) Diese DEXA-Daten werden durch mittelfristige Röntgenverläufe von schenkelhalsteilerhaltenden Systemen unterstützt (Abb. 4). In einer prospektiv randomisierten und verblindeten RSA-Untersuchung verglichen Glyn- Jones und Mitarbeiter aus Oxford (2014) die Stabilität eines schenkelhalsteilerhaltenden Kurzschaftes (MiniHip) mit der Stabilität eines Standardschaftes (Metafix). Die Studie ergab ein Kopfmigration beim Kurzschaft von 0,086 mm und beim Standardschaft von mm. Die Prothesenspitze zeigte beim Kurzschaft eine Migration von 0,059 mm und beim Standardschaft von 0,1.85 mm. Die Autoren schluss folgerten, dass beim Kurzschaft nur sehr ge ringe Bewegungen in der früher postoperativen Phase bis zur Osteointergration auftreten. Fazit Zusammenfassend kann man festhalten, dass aufgrund der momentan vorliegenden Daten davon auszugehen ist, dass sowohl die primäre als auch die sekundäre Stabilität bei Schenkelhals teilerhaltenden Kurzschäften sogar besser ist als bei Standardschäften. Literatur beim Autor und bei seinem Artikel auf Bild: Interessenkonflikt: Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehung hin: Prof. J. Jerosch ist als Referent tätig für die Firmen Biomet, Corin, Implantcast, Smith & Nephew. Er erhält Beraterhonorare von den Firmen Corin und Implantcast. 26 medicalsports network 04.15

29 Verband DGOU: Anmeldung zur Summer School 2015 Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.v. (DGOU) veranstaltet vom 21. bis 22. September 2015 die siebte Summer School. Ein intensives Zwei-Tage- Programm in Ulm unter dem Motto Tradition und Technik der Weg in die Zukunft gibt Medizinstudenten Einblicke in das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie. Schwerpunkt der Summer School 2015 sind praktische Übungen in Kleingruppen zu den Themen AO Skills Lab, Osteosynthese, Arthroskopie und Endoprothetik. Studierende aller klinischen Semester können sich noch bis zum 11. Juli 2015 bewerben. Die Teilnahme ist kostenlos. Neben den praktischen Übungen gibt es für die Medizinstudenten an der Seite der DGOU-Incoming-Präsidenten Prof. Dr. Florian Gebhard und Prof. Dr. Heiko Reichel aus Ulm sowie weiteren Tutoren Impulsreferate und Podiumsdiskussionen zu den Themen Karriereplanung, Forschung sowie Karriere und Familie. Darüber hinaus bekommen die Studenten einen Einblick in die Praxis und Gelegenheit, mit typisch orthopädisch bzw. unfallchirurgisch versorgten Patienten ins Gespräch zu kommen. Es stehen 30 Plätze für die Summer School 2015 zur Verfügung. Das Junge Forum der DGOU benennt aus den Bewerbungen in einem Auswahlverfahren die Kandidaten, die die Möglichkeit erhalten, an der Summer School 2015 teilzunehmen. Die DGOU übernimmt die Kosten für die Übernachtung vom 20. bis 22. September 2015 und für die Abendveranstaltung am Die Anfahrt muss selbst getragen werden. ZVK Baden-Württemberg: Neuer Vorstand Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des ZVK-Landesverbandes Baden-Württemberg am 09. Mai 2015 wurde Silke Groß in den Vorstand des Landesverbands gewählt. Die Physiotherapeutin aus Freiburg arbeitet als Leitende im Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen und will sich im Rahmen ihres Vorstandsamts vor allem für die angestellten Kolleginnen und Kollegen stark machen. Bundesärztekammer: Verantwortung für Diagnose und Therapie muss beim Arzt liegen BVMed: Krankenhausreform Der Deutsche Ärztetag in Frankfurt hat die Pläne der Bundesregierung für einen Direktzugang von Patienten zu Physiotherapeuten abgelehnt. Die Stellung einer korrekten Diagnose ist eine urärztliche Aufgabe. Nur auf dieser Grundlage erfolgt die Erstellung eines individuellen Therapieplans, heißt es in der Entschließung. Die Behandlungen könnten dann an die jeweils zuständigen Berufsgruppen delegiert werden. Die Verantwortung für die Indikation, die Verlaufskontrollen und die Therapieanpassungen liege aber beim Arzt. In einer weiteren Entschließung sprach sich der Ärztetag dafür aus, Kooperationen mit Gesundheitsfachberufen konstruktiv zu gestalten. Auch neue akademische Berufsbilder könnten sinnvoll sein, wenn diese dem tatsächlichen Versorgungsbedarf gerecht werden. Voraussetzung sei, dass dadurch keine neue Versorgungsebene mit problematischen Schnittstellen zur ärztlichen Berufsausübung geschaffen wird. Neue akademische Qualifikationen seien dann sinnvoll, wenn sie geeignete Antworten auf sich entwickelnde medizinische Versorgungsprobleme und reale Erfordernisse des Arbeitsmarktes darstellen. Dies gelte auch für die Studiengänge zum Physician Assistant (Arztassistent). Zudem entwickelt die Bundesärztekammer seit vielen Jahren das Berufsbild der Medizinischen Fachangestellten (MFA) durch Spezialisierungs- und Aufstiegsqualifizierungen weiter, um den vielfältigen Anforderungen in der ambulanten medizinischen Versorgung gerecht zu werden und zugleich das Delegationsprinzip zu optimieren. Der Ärztetag lehnte die Substitution ärztlicher Tätigkeiten durch akademisierte Gesundheitsfachberufe ab. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt das Ziel der Bundesregierung, die Qualität in der Krankenhausversorgung zu stärken. Entscheidend sei aber die Ergebnisqualität für den Patienten, so BV- Med-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt in der Stellungnahme des Verbandes zum Referentenentwurf des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG). Der BVMed befürwortet grundsätzlich eine qualitätsdifferenzierte Vergütung. Moderne Medizinprodukte würden helfen, eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherzustellen. Im derzeitigen Fallpauschalensystem werde der Einsatz qualitativ hochwertiger Medizinprodukte, die die Ergebnis - qualität für den Patienten verbessern, aber teilweise nicht honoriert oder ausreichend berücksichtigt medicalsports network 27

30 Buchtipps STANDARDS FÜR HEILVERFAHREN UND REHABILITATION Friedrich, Wolfgang MANUELLE MEDIZIN 1 Böhni, Ulrich / Lauper, Markus / Locher, Hermann Das Fachbuch der gesetzlichen Unfallversicherung VBG ist als neue, vollständig überarbeitete Auflage im Gentner Verlag erschienen. Enthalten sind 25 Verletzungs arten, bei denen durch konsequente Nachbehandlung und Reha bilitation eine höhere Qualität der Behandlungsergebnisse sowie eine schnellere Wiedergewinnung der Teilhabe im Beruf und im Alltagsleben zu erwarten sind. Jeder Diagnose sind in einem tabellarisch gestalteten Plan für jede Phase der Nachbehandlung spezifische Behandlungsziele, Behandlungsmaßnahmen und Hilfsmittel zugeordnet. Für jede Verletzung sind außerdem die gebräuchlichsten Klassifikationen sowie typische Begleitverletzungen und mögliche Komplikationen aufgeführt. Gentner Verlag, 4. vollständig neubearbeitete Auflage 2015 ISBN ,00 Fehlfunktion und Schmerz am Bewegungsorgan verstehen und behandeln. Eine moderne Schmerzanalyse auf der Basis der funk tionellen Untersuchung ist die optimale Grundlage einer Erfolg versprechenden Therapie. Das evidenzbasierte Wissen zur Schmerz therapie der Halte- und Bewegungsorgane in allen Stadien wird umfassend dargestellt mit dem Ziel, dass die Leser mit diesem Wissen den Patienten eine hoch qualifizierte Betreuung auf allen Ebenen anbieten, Chroni fizierung vorbeugen und wesentlich zu einer optimalen biopsychosozialen Genesung beitragen können. Georg Thieme Verlag, 2. überarbeitete Auflage 2015 ISBN: ,99 (Einführungspreis, danach ca. 149,99 ) READY TO RUN Starrett, Kelly / Murphy T.J. KÖRPERMANAGEMENT Gimbel, Bernd Gibt es eine Brücke von der verletzungsgeplagten Welt des modernen Läufers ins gelobte Land, das Barfußlaufen und Born to Run uns versprechen? Trotz der Werbe versprechen der Schuhindustrie und einer Flut an neuen Ideen zur richtigen Lauftechnik erleiden im Schnitt mehr als drei von vier Läufern mindestens eine Verletzung im Jahr. Kelly Starrett, Autor des Bestsellers Werde ein geschmeidiger Leopard, hat sein revolutionäres Bewegungs- und Beweglichkeitskonzept für den Laufsport adaptiert. Spezifische Mobilisationsübungen gewährleisten die optimale Funktion und den vollen Bewegungsumfang der Muskeln, Faszien und Gelenke, tägliche Übungsroutinen beugen wirksam Überlastung und Verletzungen vor. riva Verlag 2015 ISBN ,99 Während Bewegung unseren steinzeitlichen Vorfahren die Existenz sicherte, sehen viele Dauersitzer von heute Bewegung als ein lästiges Übel an. In seinem neu erschienenen Praxisbuch Körpermanagement knüpft Dr. Bernd Gimbel an diesen Punkt an. Er richtet sich hierbei gezielt an Gesundheitsexperten, um diese beim Aufbau einer qualifizierten persönlichen und betrieblichen Gesundheitsförderung zu unterstützen. Mit Blick auf die Praxisbücher von Hans-Dieter Kempf Die neue Rückenschule und Funktio nelles Training mit Hand- und Kleingeräten erweitert der jüngste Titel das Springer-Portfolio im Bereich Gesundheitsförderung. Springer Verlag 2014 ISBN ,99 28 medicalsports network 04.15

31 04.15 medicalsports network 29 P Witten 07 SPORT UND ERNÄHRUNG Raschka, Christoph / Ruf, Stephanie Wissenschaftlich fundiert und sofort praktisch umsetzbar: Optimale Energie-, Nährstoff- und Flüssigkeitszufuhr Ernährungstechniken für den Wettkampf Proteinpräparate, was können sie wirklich? Muskelaufbau, welche Möglichkeiten bietet die Ernährung? Spezifische Anforderungen an die Ernährung in Training und Wettkampf Energiegewinnung unter verschiedenen Belastungszeiten Schnelle und langsame Energiequellen Flüssigkeitshaushalt im Sport Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente Leistungssteigernde Substanzen Neu in der 2. Auflage u. a. neue Praxistipps und Magen-Darm- Beschwerden im Sport. Georg Thieme Verlag, 2. aktualisierte und ergänzte Auflage 2015 ISBN: ,99 DAS PRAXISBUCH DER SPORTLERERNÄHRUNG Hamm, Michael / Ogielda, Jakob Die optimale Ernährung ist eine unverzichtbare Voraussetzung für Leistungsoptimierung und den best möglichen Trainingserfolg, sowohl im Breiten- wie auch im Leistungssport. Vom Kraftsport über kombinierte Sportarten bis zu reinen Ausdauersportarten unterstützt eine speziell ausgerichtete Ernährung das Training sowie auch das Gewichtsmanagement wirkungsvoll. Dieses Buch bietet einen Leitfaden für die praktische Umsetzung einer sportgerechten Mahlzeitengestaltung im Alltag und beantwortet wichtige Fragen zu Eignung und Wertigkeit von Lebensmitteln, sinnvollem Einsatz von Nahrungsmittelergänzungsprodukten u. v. m. Darüber hinaus enthält es zahlreiche Rezepte mit detaillierter Nährwertbeurteilung, einen Leitfaden zur Mahlzeitengestaltung sowie eine umfangreiche, trainingsbezogene Lebensmittelkunde. riva Verlag 2015 ISBN: ,99

32 Training MULTIPLE SKLEROSE Sportliches Training für Patienten Stephanie Kersten 1, Christina Lutz 1,2, Magnus Liebherr 1, Patric Schubert 1, Christian T. Haas 1 1 Institut für komplexe Gesundheitsforschung, Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences, Idstein 2 Sportwissenschaftliches Institut, Universität des Saarlandes, Saarbrücken Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche, neurodegenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems mit bisher ungeklärter Ursache. Dabei werden die Schutzhüllen der Nervenfasern (Myelinscheiden) in Gehirn und Rückenmark angegriffen und die entstehenden Entzündungsherde führen zu symptomatischen Ausfällen wie Seh-, Wahrnehmungs- und Bewegungsstörungen sowie Taubheitsgefühlen bei den Betroffenen. 30 medicalsports network 04.15

33 04.15 medicalsports network 31

34 Training Stephanie Kersten Christina Lutz Magnus Liebherr Sportwissenschaftlerin M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für komplexe Gesundheitsforschung an der Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences (Fachbereich Gesundheit & Soziales) fresenius.de Diplom-Sportlehrerin Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sportwissenschaftlichen Institut (Fachbereich Sportpädagogik) der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) sowie freie Mitarbeiterin am Institut für komplexe Gesundheitsforschung an der Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences (Fachbereich Gesundheit & Soziales) Therapiewissenschaftler M.Sc. an der Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences (Fachbereich Gesundheit & Soziales) Das Krankheitsbild ist sehr variantenreich und komplex, da die Symptome und deren Ausprägung inter- und intraindividuell stark variieren können. In Deutschland wird von etwa bis MS-Erkrankten ausgegangen. MS gilt dadurch als eine der häufigsten Erkrankungen junger Menschen, die sich überwiegend zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert. Insbesondere aufgrund der Unvorhersehbarkeit des zum großen Teil schubförmigen Krankheitsverlaufes stellt die Erkrankung für Betroffene und deren soziales Umfeld eine große psychische und physische Belastung dar. Sport bei multipler Sklerose Die Wirkungen von Kraft und Ausdauertrainingsmaßnahmen bei MS sind inzwischen in zahlreichen Studien untersucht worden [1,2,3]. Insbesondere konnten positive Effekte von Trainingsmaßnahmen auf die körperliche Leistungsfähigkeit, die Symptomatik und die Lebensqualität von MS-Patienten bestätigt werden. In diesem Kontext zeigen Taylor und Kollegen [4] eine signifikante Erhöhung der Maximalkraft um 32 % in der Beinmuskulatur und 14 % in der Armmuskulatur nach einem zehnwöchigen progressiven Krafttraining. Zusätzlich untersuchten Dalgas und Kollegen [5] den Einfluss eines zwölfwöchigen progressiven Krafttrainings auf die Parameter MS-spezifische Fatigue, (depressive) Stimmung und Lebensqualität bei MS-Patienten. Die Autoren berichten über eine Reduktion der Fatigue, Verbesserung der Stimmung und Steigerung der Lebensqualität nach der Intervention. Diese positiven Effekte konnten auch zwölf Wochen nach Ende des Trainingsprogramms noch nachgewiesen werden [5]. Weitgehend analoge Ergebnisse zeigten sich in Untersuchungen zum Ausdauertraining mit MS-Patienten. Mostert und Kesselring [6] trainierten ihre Probanden auf einem Fahrradergometer über vier Wochen. Signifikante Verbesserungen ergaben sich an der aeroben Schwelle, der Vitalkapazität (je +12 %) und vor allem in Parametern der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Dettmers und Kollegen [7] bestätigten den positiven Einfluss von regelmäßigem Ausdauertraining auf die Gehstrecke bei MS-Patienten und die sehr gute Tolerierbarkeit des Trainings. Die Autoren konnten allerdings keinen Ein- 32 medicalsports network 04.15

35 Patric Schubert Sportwissenschaftler M.A. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für komplexe Gesundheitsforschung an der Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences (Fachbereich Gesundheit & Soziales) fluss auf die Fatigue-Symptomatik feststellen. Darüber hinaus verglichen Sabapathy und Kollegen [8] Ausdauer- und Krafttraining und zeigten, dass sowohl Ausdauer- als auch Krafttraining zu ähnlichen Effekten im Hinblick auf die funktionale Kapazität, die Symptomatik und die Lebensqualität von MS-Patienten führten. Christian T. Haas Professor für quantitative Forschungsmethoden Forschungsdekan im Fachbereich Gesundheit und Soziales der Hochschule Fresenius, Direktor des Instituts für komplexe Gesundheitsforschung Probleme und Hürden bei der Umsetzung von Sport in den MS-Alltag Aus eigenen Untersuchungen wird deutlich, dass das Potenzial von Sport und Training bis heute zu wenig genutzt und dem Transfer von theoretischen Erkenntnissen in die Praxis zu wenig Beachtung geschenkt wird [9]. Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Saarland er gaben, dass etwa die Hälfte der MS- Patienten Sport treibt, vorwiegend Ausdauersport bei moderater Intensität [9]. Nur 38 % der Befragten gaben an, dass ihnen Sport von ihrem Spezialisten empfohlen wurde [9]. Allerdings waren konkrete Trainingsempfehlungen eher selten [9]. Unter Umständen werden Sport und körperliche Aktivitäten von Betroffenen sogar aktiv vermieden [3]. Die Gründe dafür sind vielfältig (z. B. Unwissenheit, Angst, Symptomatik). Betrachtet man die zahlreichen Faktoren, die beim regelmäßigen Sporttreiben mit MS- Erkrankung zu beachten sind (z. B. Gefahr der Überhitzung, Wettereinflüsse, Über- oder Unterforderung, individuelle Symptomatik), so ist es nicht verwunderlich, dass in nahezu allen klinischen Studien abgeschlossene und supervisierte Trainingsinterventionen mit MS-Patienten durchgeführt wurden. Innerhalb dieser kontrollierten Phasen konnten die Untersuchungsteilnehmer beobachtet, individuell betreut und ihr Trainingsprotokoll von professionellen Trainern an die jeweilige Tagesform angepasst werden. Über die abgeschlossene Intervention hinaus ist es nach einer rein angeleiteten Trainingsphase für die Patienten häufig nicht möglich, die Inhalte auf das individuelle Alltagsleben zu übertragen. Bisher gibt es nur wenige und vage Empfehlungen zu einem selbstständigen Training für MS-Patienten und Schulungsmaßnahmen zu einem nachhaltigen und langfristigen Training werden kaum angeboten.» NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL können für Leistungssportler TOTAL SINNLOS sein «Dr. med. Klaus Pöttgen Mannschaftsarzt Darmstadt 98, Medizinischer Leiter Ironman Germany tinyurl.com/meine-these-1

36 Training Koordinationstraining mit einem MS-Patienten Des Weiteren scheint die Aufklärung aller Beteiligten besonders wichtig. Insbesondere im Internet kursieren mittlerweile zahlreiche Mythen und neu beworbene Wundertrainingsangebote", die allerdings jeglicher Evidenzbasierung entbehren. Nicht nur MS-Erkrankte sollten geschult und aufgeklärt werden, auch Angehörige, Therapeuten und Neurologen sollten die Therapieoption Sport bei MS kennen, Belastungsgrenzen sicher einschätzen und Informationen zu Sport und Training an Betroffene weitergeben. Die Entscheidung für Sport stellt für einen MS-Patienten im Vergleich zu nicht chronisch kranken Personen eine große Hürde dar. Überanstrengung kann unter Umständen einen kompletten Knockout für mehrere Tage bedeuten mit den entsprechenden Konsequenzen für das gesellschaftliche und berufliche Leben. Aus diesem Grund sind starre Trainingspläne mit festen Zeiten mitunter kontraproduktiv. Äußere Ein flüsse wie beispielsweise Hitze oder Kälte können zur Absage an den Sport führen, was auf der einen Seite eine korrekte, auf der anderen Seite eine falsche Entscheidung sein kann. Lässt der Patient aufgrund der negativen äußeren Einflüsse und daraus resultierender mangelnder Tagesform eine Trainingseinheit ausfallen, so sprechen wir von einer sinnvollen individuellen Trainingsentscheidung. Entscheidet sich der Patient hingegen dauerhaft gegen Sport und Bewegung, so kann dies langfristig aufgrund wachsender Immobilisierung den neurodegenerativen Krankheitsverlauf negativ beeinflussen. Ziel muss es sein, dass der Patient selbst entscheiden kann, wann und wo er mit wem Sport treibt und welche Sportart er mit welchem Trainingsziel wählt. Sportorientierte Patientenschulungen für MS-Patienten In einem Forschungsverbund aus Hochschule Fresenius, der Saarland Universität, der DMSG (Landesverbände RLP & Saar) und der IKK Südwest wurden bisher einige Studien zu sportorientierten Schulungsmaßnahmen für MS-Patienten durchgeführt. Die Ergebnisse unserer Studien zeigten deutlich, dass es einerseits möglich war Trainingskompetenzen auf die Betroffenen zu übertragen und andererseits, dass die erworbenen Kompetenzen nachhaltig zu einem veränderten Bewegungsverhalten im Alltag sowie zu einer Steigerung von körperlicher Leistungsfähigkeit, Selbstbewusstsein und Lebensqualität führten [10-14]. In der Studie von Kersten et al. [12] absolvierten 15 MS-Patienten (Alter: 48,1±9,2 Jahre; Krankheitsdauer: 10,9±7,7 Jahre) Eingangstests, eine zwölfwöchige Patientenschulung, Ausgangstests und nach weiteren sieben Monaten Nachhaltigkeitstests. Die quantitativen und qualitativen Analysen zeigten unter anderem, dass die Schulung zu signifikanten Verbesserungen der körperlichen Leistungsfähigkeit führte. Ergebnisse der Mobilität und maximalen Gehgeschwindigkeit der Teilnehmer konnten in den Nachhaltigkeitstests aufrechterhalten werden [12]. Die intrinsische Motivation hatte einen starken Einfluss auf eine regelmäßige und selbstständige Trainingsdurchführung. Verbesserungen der Lebensqualitätsparameter wie Vitalität und Selbstbewusstsein konnten durch ein verändertes Sport- und Bewegungsverhalten sowie die Weiterführung des eigenständigen Trainings ebenfalls erhalten bleiben [12]. Auf Basis dieser Ergebnisse sollen zukünftig Schulungsmaßnahmen in der Breite angeboten und Patienten zugänglich gemacht werden. In gezielten sportbasierten Schulungsmaßnahmen versuchen wir, Personen mit MS in Theorie und Praxis auszubilden, auf Besonderheiten bei MS hinzuweisen, Trainingsgrundlagen und -kompetenzen zu vermitteln sowie Knock-out - Kriterien zu identifizieren (z. B. Hitze, Stress, eigene Grenzen), um den Teilnehmern ein selbstgesteuertes und nachhaltiges Training über die Intervention hinaus zu ermöglichen. Ein wichtiger Aspekt, der hierbei zu beachten ist: Nicht nur die Inhalte und Dosierungen von Trainings- oder Therapieeinheiten selbst, sondern auch Faktoren wie Rahmenbedingungen, Alltagsanforderungen, Stress und Regenerationsperioden haben einen maßgeblichen Einfluss darauf, ob Training langfristig zum Erfolg führt oder nicht. Das Konzept zielt darauf ab den Teilnehmern nach und nach Effekt- und Handlungswissen zu sportlichem Training bezogen auf ihren persönlichen Alltag und ihre Lebensumstände zu übertragen. Die Schulungsinhalte bauen aufeinander auf und ergänzen sich sinnvoll. Langfristig kann Training aus verschiedenen Gründen und/oder an 34 medicalsports network 04.15

37 unterschiedlichen Stellen scheitern, weshalb unser gesamter Schulungsansatz vielschichtig und komplex ist. Zu Beginn einer sportorientierten Patientenschulung werden motorische und psychometrische Tests durchgeführt. Auch über die wissenschaftlichen Aspekte hinaus ist die Ermittlung eines Status quo für Schulungsleitung und -teilnehmer sehr bedeutsam. Danach folgt die Schulung (in Theorie und Praxis) mit einer Gruppengröße von ca MS-Patienten. Der Faktor Gruppe trägt maßgeblich zur Sportmotivation bei, da das Miteinander erlebt wird. Das gemeinsame Bewältigen von Bewegungsaufgaben steht im Fokus, nicht die Krankheit. Trotz der Gruppenintervention liegt der Schwerpunkt der Schulungsmaßnahme auf einer persönlichen Betreuung. Aus unserer Sicht müssen die individuellen Bedürfnisse von Personen mit MS berücksichtigt werden, um so die selbstständige und sinnvolle Trainingsgestaltung sowie den nachhaltigen Trainingserfolg nicht zu gefährden. Nach einem ersten Zeitraum von zwölf Wochen werden die Teilnehmer eingeladen die motorischen und psychometrischen Tests zu wiederholen, um eventuelle Veränderungen festzustellen. Insgesamt ist es sinnvoll, in regelmäßigen Zeitabständen Tests durchzuführen, um Sicherheit, Planbarkeit und Motivation zu schaffen. Fazit Sportliches Training wird sowohl als gesundheitsfördernde Maßnahme als auch als therapeutische Intervention mittlerweile vielfach eingesetzt. Neben den gesundheitsrelevanten Funktionen stellt Sport ein wichtiges soziales und kulturelles Element dar, fördert Gemeinschaft, pflegt soziale Kontakte und bringt viel Spaß und Freude. Zukünftig sollten sportorientierte Patientenschulungen weiterentwickelt, durchgeführt und evaluiert werden, um Personen, die an einer neurodegenerativen Erkrankung wie MS oder Morbus Parkinson leiden, eine Veränderung ihres Sport- und Bewegungsverhaltens zu ermöglichen und eigenständig gesteuertes Training in ihren Alltag zu integrieren. Der Schwerpunkt unserer sportorientierten Schulung liegt auf der Individualität des Patienten. Die individuelle Symptomatik wirkt sich maßgeblich auf die Ausübung sportlicher Aktivitäten aus und sowohl Über- als auch Unterforderung werden langfristig den Trainingserfolg gefährden. Mit der Förderung der eigenen Trainingskompetenzen und der Unabhängigkeit von infrastrukturellen Einschränkungen können sich Betroffene von der passiven Rolle befreien und aktiv als (Mit-) Entscheider in den Trainings- und Krankheitsprozess eingreifen. Literatur bei den Autoren und dem Artikel auf Bilder: istockphoto.com alexovicsattila Svisio Collagen-Füller für Gelenkknorpeldefekte CartiFill ist eine Matrix für Knorpelzellen und stellt eine Erweiterung der Operationstechnik Mikrofrakturierung dar. Die Mikrofrakturierung wird oft eingesetzt, um Knorpeldefekte durch die Rekrutierung von Stammzellen aus dem Knochenmark zu behandeln. Allerdings sind die Ergebnisse aufgrund unstabiler Zellpopulationen nicht wie erwartet einheitlich. CartiFill füllt den präparierten Defekt vollständig und schafft innerhalb weniger Minuten, nach einer Mikrofrakturierung, eine stabile 3- dimensionale Matrixstruktur in der Defektzone aus fein aufgereinigtem BioCollagen und Fibrinkleber. Komplette Füllung des Defektes mit CartiFill TM Europäischer Repräsentant: RMS INNOVATIONS (U.K.) LIMITED 310 Centennial Park, Centennial Avenue Elstree, Hertfordshire WD6 3TJ United Kingdom Tel +44 (0) Deutsches Büro: SEWON CELLONTECH Co., Ltd Kurt-Hebach-Straße 5 D Mainz-Kastel Tel +49 (0) Innovation Effizienz Gesundheit Vertrieb Deutschland: MEDselekt Holzhofstr. 19 D Weilheim i.ob Tel : +49 (0) Fax

38 Rehabilitation APP-BASIERTER KNIETRAINER Spielerisch Kraft und Ansteuerung nach Verletzungen verbessern Dr. med. Sanjay Weber-Spickschen, Oberarzt Unfallchirurgie und Sportmedizin, Medizinische Hochschule Hannover Abb. 3: Benutzung des Knietrainers Genu Sport: Der Patient drückt mit der Kniekehle auf den Knietrainer 36 medicalsports network 04.15

39 Knieoperationen gehören zu den häufigsten Operationen im Bereich der Orthopädie und Unfallchirurgie, führen im Sport oft zu langen Ausfall zeiten und zwingen Leistungsträger mit unter zum vorzei tigen Beenden der Karriere. Entsprechend wichtig ist eine optimale Rehabilitation nach erfolgten Ver letzungen und Operationen, aber auch die Prävention von schweren Knieverletzungen. Erste postoperative Ziele: Kniestreckung und Ansteuerung der Muskulatur Nach Knieoperationen sind die aktive Kniestreckung und die Ansteuerungsfähigkeit der Oberschenkelmuskulatur meist herabgesetzt. Aus Sicht des Chirurgen ist daher gerade in den ersten Tagen nach einer Knieoperation die Verbesserung der Kniestreckung ein wichtiges Ziel. Häufig fällt Patienten jedoch schwellungs- und schmerzbedingt sowohl die passive als auch die aktive Kniestreckung schwer. Es hat sich gezeigt, dass ein brüskes, passives Strecken mit Gewalt gegen den Schmerz kontraproduktiv ist, die Abwehrspannung des Patienten erhöht und die Entstehung einer Arthrofibrose sogar begünstigt. Die Bedeutung einer möglichst schnellen Wiedererlangung der aktiven und passiven Streckung für das schnelle Erreichen eines physiologischen Gangbildes ist den Patienten meist nicht bekannt. Konsequenzen der positiven Beeinflussung von Schwellung, Schmerz, retropatellarem Druck und die Vermeidung von unphysiologischen Bewegungsabläufen sind von zentraler Bedeutung. Nur der aufgeklärte Patient, der die Bedeutung der ersten postoperativen Ziele versteht, kann dazu motiviert werden, selbstständig aktiv zu werden. Ähnlich verhält es sich mit der Ansteuerungsfähigkeit der Oberschenkelmuskulatur. Selbst Spitzensportlern fällt die gezielte Ansteuerung einzelner Muskelgruppen nach einer frischen Knieverletzung oft schwer. Für eine möglichst schnelle Optimierung der Bewegungsabläufe ist jedoch nicht nur beim Leistungssportler die Verbesserung der Ansteuerungsfähigkeit eine ganz entscheidende Grundlage im Genesungsprozess und zur Wiedererlangung der Sport fähigkeit. Eigenverantwortung des Patienten stärken Die Compliance für ein regelmäßiges und selbstständiges Beüben ist oft reduziert. Ein selbstständiges Rehatraining erfordert ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Motivation und Disziplin und wird häufig allenfalls unregelmäßig durchgeführt. Die Gründe hierfür sind verschieden und reichen von mein Knie tut noch so weh über ich weiß nicht wie bis hin zu es macht keinen Spaß. Viele Patienten nehmen nach ihrer Knieverletzung eine Erwartungshaltung an und schieben die Verantwortung dem Arzt und dem Physiotherapeuten zu. Entsprechend wichtig sollte es daher sein, die Eigenverantwortung des Sportlers schon präoperativ zu stärken. Dabei sollte er schon vor der Operation mit dem Rehatraining beginnen und so seinen Therapieerfolg wesentlich mit beeinflussen. Die Idee Aus diesen Erfahrungen entstand die Idee, dem Patienten ein möglichst einfaches Training anzubieten, das er selbstständig auch direkt nach einer Verletzung oder Knieoperation durchführen kann. Die Compliance und Motivation für ein regelmäßiges und effektives Training der Kniestreckung, der Oberschenkelkraft und der Ansteuerungsfähigkeit sollen verbessert werden. Gleichzeitig soll die Eigenverantwortung gefördert werden und das Training Spaß machen. Funktionsweise GenuSport Vorbereitung Vom anleitenden Therapeuten wird der Patient in der Benutzerverwaltung der Android-App mit Namen und Geburtsdatum angelegt. Außerdem wird eine persönliche Die PSB Daumenbandage schützt das Daumengrundgelenk vor Kontusionen und Distorsionen. Das Bandagensortiment speziell für Sportler Spezialbandagen für den Sport wirksame Unterstützung maximale Bewegungsfreiheit schlanke Konstruktion Silikonhaftbänder Tactel dry fi t Beschichtung psb medicalsports network 37

40 Rehabilitation Sanjay Weber-Spickschen Oberarzt Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Schwerpunkt Knie, Sport (Leitung Prof. Krettek) Oberarzt Sportmedizinisches Institut der MHH, Olympiastützpunkt Niedersachsen (Leitung Prof. Tegtbur) Network Betreuung Zehnkampfteam, Teamarzt deutsche Nationalmannschaft Leichtathletik (DLV) Verbandsarzt Niedersächsischer Fußballverband (NFV) Medical Headinstructor FIFA 11+ Dopingkontrollarzt DFB und FIFA Abb. 1: Knietrainers GenuSport PIN vergeben und festgelegt, ob beide Beine oder nur eine Seite beübt werden soll (Abb. 2). Nun loggt sich der Patient über eine Eingabemaske in der App ein und startet die Trainingseinheit, die in Form eines Computerspiels erfolgt und sich in zwei Abschnitte gliedert. Spielabschnitt I Hau den Lukas Ermittlung der aktuellen Maximalkraft Zunächst wird die Maximalkraft der an der aktiven Kniegelenksstreckung beteiligten Muskeln getestet. Der Patient platziert dazu sein Kniegelenk mittig auf den Knietrainer und drückt anschließend die Kniekehle in Richtung Trainingsgerät (Abb. 3, grüner Pfeil). Dabei wird die Ferse am Boden gehalten, was einer Kokontraktion der beugeseitigen Muskulatur entspricht. Diese erste Trainingsund Testform wird als Hau den Lukas -Spiel dargestellt: Je kräftiger der Patient auf den Knietrainer drückt, desto höher fliegt der Schlitten im Hau den Lukas (Abb. 4). Die erzielte Maximalkraft dient als Grundlage zur Erstellung der individuellen Sollkurve im Spielabschnitt 2. Hat der Patient beispielsweise bei liegendem Verband und aktuell noch bestehenden Schmerzen nur eine geringere Kraft im Hau den Lukas, wird die aktuell niedrige Leistungsfähigkeit automatisch mit einbezogen. Er kann also dennoch trainieren, jedoch auf einer niedrigeren und an ihn individuell angepassten Leistungsstufe. Spielabschnitt II: Doppeldeckerflug Training von Kraft und Ansteuerung Durch Druck mit der Kniekehle auf den Knietrainer wird in diesem zweiten Spielabschnitt ein Doppeldecker gesteuert (Abb. 5). Je kräftiger der Spieler drückt, desto höher fliegt der Doppeldecker. Die Aufgabe des Piloten ist es, das Flugzeug so zu steuern, dass er möglichst präzise auf der Sollkurve, die als Luftballonkette dargestellt wird, entlang fliegt und so möglichst viele Ballons zum Platzen bringt. Hierfür erhält der Spieler Punkte. Je nach Spiellevel werden die vorgegebenen Flugkurven schwieriger und der Spieler muss zusätzlich dunklen Gewitterwolken ausweichen. Wird das Flugzeug unpräzise gesteuert, verfehlt der Patient also mit der Istkurve die vorgegebene Sollkurve, so zerplatzen die Ballons nicht und er erhält am Abb. 2: Benutzermenü Ende des Spiels weniger Punkte. Gleichzeitig beinhaltet das Spiel verschiedene Zyklen mit eher gleichmäßigen, flachen Haltephasen oder eher schnell undulierenden Druckzyklen, die, adaptiert an das Können des Patienten und die Anzahl der bereits absolvierten Trainingseinheiten, individuell vorgegeben werden. Auswertung Am Ende des Spiels erscheint die Auswertung mit der erzielten Punktzahl, die sich aus den Faktoren Schlagkraft, Flugperformance und Turbulenzen zusammensetzt. Die Punktzahl der Schlagkraft entspricht der im Hau den Lukas ermittelten aktuellen Maximalkraft. Die Flugperformance ergibt sich aus der prozentualen Abweichung des Fluges zur geforderten Ideallinie und wird ebenfalls als Punktzahl dargestellt. Unter Turbulenzen werden dem Spieler Punkte abgezogen, wenn er während des Fluges insuffizient den Gewitterwolken ausgewichen ist. Aus diesen drei Faktoren setzt sich eine in diesem Training erzielte Gesamtpunktzahl zusammen. Die individuell fünf höchsten Punktzahlen werden in einer Highscore-Tabelle aufgeführt, mit der der Patient seinen aktuell erzielten Punktwert vergleichen kann, was eine zusätzliche Motivation darstellen soll (Abb. 6). Im Verlauf beider Spielphasen wird die Krafteinwirkung von einem Mikrokontroller ausgewertet, per Bluetooth an das Tablet und die Software übermittelt und dort in Echtzeit dargestellt und ausgewertet. Zusätzlich hat der Patient Zugriff auf seine persönlichen Trainingsdaten. Hier kann er in 38 medicalsports network 04.15

41 Abb. 4: Ermittlung der Maximalkraft im Hau den Lukas Abb. 5: Training von Kraft und Ansteuerung: Je kräftiger der Druck, desto höher fliegt das Flugzeug Abb. 6: Individuelle Highscore-Tabelle verschiedenen Menüs die Entwicklung seiner Maximalkraft, seiner Ansteuerungspräzision und seiner Punktzahlen als Zahlenwerte und als grafische Darstellung einsehen (Abb. 7). Analog dazu ist es dem Therapeuten möglich, die Trainingsdaten aller Patienten einzusehen und diese zur weiteren Auswertung zu exportieren (Abb. 8). Fazit Mit dem Knietrainer GenuSport und zugehöriger App haben wir ein Trainingsgerät entwickelt, mit dem die Compliance für ein selbstständiges und eigenverantwortliches Training unserer Sportler verbessert werden soll. Das Training wird individuell an den aktuellen Trainingsstatus adaptiert und in Biofeedback eingebettet in einem Computerspiel wiedergegeben. Sowohl die automatische Speicherung der Trainingsdaten als auch die Darstellung als Side-Scroller mit Punktzahlen und Highscores sollen den Spielspaß erhöhen und die Motivation des Sportlers für die regelmäßige Durchführung seines Rehatrainings verbessern. Abb. 7: Persönliche Trainingsauswertung Abb. 8: Therapeuten Modus medicalsports network 39

42 Forschung Abb. 1: Radsportler während einer Ergometerbelastung mit applizierter EEG-Elektrodenhaube TRAIN YOUR BRAIN Variabilität im Trainingsprozess Dr. phil. Thomas Gronwald MBA 1, Dr. phil. Sebastian Ludyga 2, Prof. Dr. phil. Kuno Hottenrott 3 1 Institut für Sportwissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 2 Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit an der Universität Basel 3 Department Sportwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 40 medicalsports network 04.15

43 Neue Erkenntnisse über die zentralnervale Beanspruchung während definierter Trainingsbelastungen sowie zentralnervaler Anpassungserscheinungen nach verschiedenen Trainingsinterventionen untermauern die Effektivität einer variablen Reizsetzung durch abwechslungsreiche und funktionelle Trainingsinhalte zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. Neue Erkenntnisse aus der Trainingswissenschaft Seit Jahrzehnten erforschen Wissenschaftler die Faktoren, welche die Leistungsfähigkeit des Athleten limitieren. Während in der Vergangenheit hauptsächlich hämodynamische und metabolische Vorgänge in der Körperperipherie als trainierbar und leistungsbestimmend gesehen wurden, hat mittlerweile ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Das Zentralnervensystem wird zunehmend als leistungslimitierender Faktor herausgestellt. Aufgrund der hohen funktionellen und strukturellen Plastizität des Gehirns stellt sich die Frage, ob durch spezifische bzw. ungewohnte Trainingsbelastungen verstärkt zentralnervale Reizsetzungen ausgelöst werden können, die zur Verbesserung der Ausdauerkapazität führen. Zu dieser Frage wurden am Department Sportwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in den letzten Jahren zahlreiche Studien durchgeführt. Mithilfe der Elektroenzephalographie (EEG) wurde durch Oberflächenelektroden auf der Kopfhaut die kortikale Aktivierung des Gehirns im Verlauf verschiedener sportlicher Ausdauerbelastungen registriert (s. Abb. 1 und 2). Ziel war es, sowohl den Einfluss unterschiedlicher Belastungsnormative (Belastungsdauer, Belastungsintensität, Bewegungsfrequenz) als auch die Wirkung von spezifischen Trainingsinterventionen mit möglichst ungewohnten Trainingsreizen auf die kortikale Aktivität zu quantifizieren und zu analysieren. Die Studien wurden exemplarisch an Radsportlern durchgeführt, um eine hohe Datenqualität bei relativ stabiler Körperposition zu gewährleisten. Die Ergebnisse lassen sich mit gewissen Einschränkungen durchaus auf andere ausdauerakzentuierte zyklische Sportarten übertragen (z. B. Laufen, Schwimmen, Rudern, Skilanglauf). Ohne im Einzelnen auf die Studienergebnisse einzugehen, ergaben die Untersuchungen, dass Belastungsdauer, Belastungsintensität wie auch die Bewegungsfrequenz neben den typischen Reaktionen auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel einen direkten Einfluss auf die kortikale Aktivierung haben (Hottenrott et al., 2013; Gronwald et al., 2015a, b). Den Studienergebnissen zufolge steigt mit der Beanspruchung bzw. der Ausdauerleistung die kortikale Aktivierung. Anhand von Trainings - studien konnten wir zudem zeigen, dass die kortikale Aktivität auf ein Hochfrequenztraining anders reagiert als auf ein Niederfrequenztraining (Ludyga et al., 2015). Die Ausdauereinheiten bei ungewohnt hohen Bewegungs frequenzen von 120 bis 140 U/min 1. PC-Monitor auf dem Boden mit Ergometersoftware zur Blickfixation 2. Ventilator zur Kühlung der Elektrodenhaube 3. Proband auf dem Fahrradergometer mit Elektrodenhaube und 32 aktiven Elektroden 4. Eingang des Elektrodenstranges in die Splitterbox 5. Verstärker-Headbox 6. Verbindung zum Recorder über ein Lichtleiterkabel 7. Notebook mit Aufnahmesoftware 8. Geräteschaften zur Laktatdiagnostik Abb. 2: Untersuchungsaufbau medicalsports network 41

44 Forschung führten zu einer Ökonomisierung der Gehirnfunktion. Wir konnten nachweisen, dass Radsportler nach einem mehrwöchigen Hochfrequenztraining (120 U/min) im Vergleich zum Niederfrequenztraining (60 U/min) den gleichen Widerstand auf dem Radergometer mit signifikant niedriger kortikaler Aktivität bewältigen konnten. Außerdem zeigten sich in Abhängigkeit von der Trainingsintervention Einflüsse auf die Ermüdung des ZNS. Typischerweise steigt die kortikale Aktivität bei Ausdauerbelastungen bis zu einem Plateau an, das voraussichtlich die Phase der optimalen Leistungsfähigkeit darstellt. Beim Einsetzen der zentralen Ermüdung fällt die Aktivität von diesem Plateau ausgehend kontinuierlich ab. Das Training mit ungewohnt hohen Frequenzen hat dazu geführt, dass für die gleiche Tretleistung nicht nur eine geringere EEG-Aktivität zu verzeichnen war, sondern es kam über den gesamten Belastungszeitraum zu keinem starken Abfall der kortikalen Aktivität (Abb. 3). Demnach waren typische zentralnervale Ermüdungsverläufe auf Basis der EEG-Daten kaum noch nachweisbar. Die Erforschung und Quantifizierung kortikaler Aktivität während definierter sportlicher Belastungen kann somit eine bedeutende Grundlage für die gezielte Reizsetzung im Trainingsprozess darstellen. Dabei scheint dem Prinzip der Variabilität im Training besondere Bedeutung zuzukommen. Die Ausdauerkapazität wird nicht nur vom kardio-pulmonalen System sowie energetischen und metabolischen Vorgängen bestimmt, sondern mehr als bisher angenommen von der Aktivität des Zentralnervensystems (ZNS). Im ZNS laufen bedeutende Steuer- und Regelprozesse ineinander, die Einfluss auf die maximale Ausprägung der Leistung nehmen und zentralnervale Ermüdungsreaktionen positiv beeinflussen können (vgl. Hottenrott et al., 2011). Wir konnten einen Zusammenhang zwischen der Ökonomisierung der kortikalen Aktivität und der Zunahme der Ausdauerleistung nachweisen (Ludyga et al., 2015). Fazit Schlussfolgerungen für die Trainingspraxis: Ganz gleich, ob Breiten- oder Leistungssport, wer seine Leistung ohne wesentliche Erhöhung der Gesamttrainingszeit steigern will, muss nach unseren Erkenntnissen stetig mit neuen Trainingsreizen konfrontiert werden. Dies kann sportartspezifisch und sportartübergreifend über eine abwechslungsreiche Gestaltung des Trainings erfolgen. Ein zu verändernder Parameter könnte neben der Variation der Belastungsnormative (z. B. Dauer, Umfang, Intensität, Dichte) insbesondere die Bewegungsfrequenz sein. Differenzierte Bewegungs - frequenzen (z.b. Schritt-, Tritt-, Armzug- oder Schlagfrequenz) tragen zur Variabilität in der Belastungsgestaltung im Trainingsprozess bei und wirken sich positiv auf die Leistungsfähigkeit und Ermüdungswiderstandsfähigkeit aus. Perspektivisch ist festzuhalten, dass die Notwendigkeit besteht, eine ungewohnte und variable Reizsetzung nicht nur im Radsport oder anderen zyklischen Sportarten einzusetzen. Im Fitnesssport sind derzeit besonders funktionelle Trainingsinhalte gefragt, die den Anforderungen an ein sehr abwechslungsreiches Training gerecht werden. Im Hinblick auf die Gehirngesundheit in primärpräventiven (z. B. Demenz) sowie sekundär- und tertiärpräventiven Anwendungsfeldern (z. B. Gesundheitsund Rehabilitationssport, Bewegungstherapie) könnte dem variablen Training ein hohes Potenzial für neuroprotektive Wirkungen zukommen. Hierbei bedarf es jedoch der weiteren Überprüfung der Effekte variabler Trainingsreize auf die funktionelle und strukturelle Plastizität des Gehirns. Post Prä Phase optimaler Leistungsfähigkeit Prä Post Spektrale EEG-Leistung [% des Ruhe EEGs] Prä Prost 100 Aktivierung Belastungsdauer [min] Ermüdung 40 Abb. 3: Schematische Darstellung der Effekte eines vierwöchigen Hochfrequenztrainings auf die kortikale Aktivität während einer Ausdauerbelastung 42 medicalsports network 04.15

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Information Team Südostschweiz-Graubünden

Information Team Südostschweiz-Graubünden Information Team Südostschweiz-Graubünden Ablauf 1. Vorstellung medical team im med. Zentrum Bad Ragaz (Sportphysiotherapie/Sportarzt)/ unsere Philosophie 2. Zusammenarbeit mit dem Team Graubünden- Südostschweiz

Mehr

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: Wie verbessere ich meine Fingerkraft? Wolfgang Hillmer Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?" Hier sind ein paar Trainingstipps... Dynamisches

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH Mike Diehl I Felix Grewe EINFACH FIT. Über 100 Bodyweight- Übungen Training ohne Geräte Danksagung Ich danke meiner bezaubernden Frau Rike für ihre Unterstützung bei der Arbeit an diesem Buch. Mike Diehl

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Phalanx Frakturen. Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek

Phalanx Frakturen. Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek Phalanx Frakturen Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek Inhalt Fraktur Typen Komplikationen Phalanx Distalis Einteilung: Tuft fracture Schaft Fraktur Schräge, quere Longitudinale Artikuläre Fraktur Dorsale

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Written by Robert Heiduk (EISENKLINIK) In den Anfängen des Bodybuildings trainierten die Athleten den ganzen Körper dreimal pro Woche mit schweren Grundübungen.

Mehr

Alles, was Ihre Hand braucht. Nun sind Sie dran... OPED damit Sie beweglich bleiben. Beugesehnenverletzungen. www.vacohand.com

Alles, was Ihre Hand braucht. Nun sind Sie dran... OPED damit Sie beweglich bleiben. Beugesehnenverletzungen. www.vacohand.com Nun sind Sie dran... OPED damit Sie beweglich bleiben OPED ist spezialisiert auf Medizintechnik, die Verletzte schneller wieder auf die Beine kommen lässt. Wir versorgen Patienten mit einer ganzen Palette

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit aerobic & class entspannung Yoga zu zweit 20 trainer 1/2009 entspannung aerobic & class Mit Partneryoga Brücken bauen Als Paar gemeinsam Yoga zu praktizieren, kann Beziehungen vertiefen. Durch Paarübungen

Mehr

von Patienten mit Vorhofflimmern

von Patienten mit Vorhofflimmern Thema cme.medlearning.de Individualisierte Therapie von Patienten mit Vorhofflimmern Dr. Moritz F. Sinner, MPH 1 Dr. Uwe Dorwarth 2 Prof. Dr. Ellen Hoffmann 2, 3 Prof. Dr. Stefan Kääb 1,3,4 1 Medizinische

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Erfolg = workout + rollout Massieren Kräftigen Dehnen Mobilisieren Einführung Übungen mit der Black Roll können Verspannungen im Gesäss- und Rückenbereich lösen.

Mehr

MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: viel Prominenz beim `Who-is-who des Sport- und Vitaldatenmonitorings

MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: viel Prominenz beim `Who-is-who des Sport- und Vitaldatenmonitorings Pressemeldung MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: viel Prominenz beim `Who-is-who des Sport- und Vitaldatenmonitorings Nach dem erfolgreichen Start im letzten Jahr wird die MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Wir stärken Ihnen den Rücken. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie.

Wir stärken Ihnen den Rücken. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie. Dann rufen Sie uns an wir freuen uns auf Sie. Verspannungen Nackenschmerzen, chronische Kreuzschmerzen, jeder 2. Deutsche klagt über Rückenprobleme. PHYSIOTHERAPIE PRÄVENTION REHABILITATION Leiden auch Sie unter Rückenschmerzen und möchten Sie...

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Vorhofflimmern Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Rationale für die Strukturierung der Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern Die Prävalenz in Deutschland liegt bei etwa 2 %. 2 VHF führt zu einem fast

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd Vorwort: Werner Eisele Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd In Deutschland und den anderen Industriestaaten stehen Rückenschmerzen an der Spitze der Beschwerden. Die Sozialmedizin hat hierfür eine biopsychosoziale

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: das Highlight des Jahres für die Fachszene der Sportmediziner

MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: das Highlight des Jahres für die Fachszene der Sportmediziner Pressemeldung MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE: das Highlight des Jahres für die Fachszene der Sportmediziner Die MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE hat sich als zentrale Plattform für Innovationen

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Langlaufen tut gut. Bergwinter Tirol. Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol. www.tirol.at/langlaufen Tirol / Herz der Alpen

Langlaufen tut gut. Bergwinter Tirol. Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol. www.tirol.at/langlaufen Tirol / Herz der Alpen Langlaufen tut gut Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol Bergwinter Tirol Tirol / Herz der Alpen Langlaufen Gesunde Bewegung im Bergwinter Tirol Tirol bewegt und Tirol lädt zur Bewegung ein. An sonnigen

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr