Kontakt- und Informationsstelle Selbsthilfe - KISS Mainz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontakt- und Informationsstelle Selbsthilfe - KISS Mainz"

Transkript

1 Seite 1 Grusswort Liebe Leserinnen, liebe Leser, mit unserem ersten KISS-Express in diesem Jahr stellen wir Ihnen wieder viele Beiträge zu Themen wie Gesundheit, Soziales und Selbsthilfe vor. Viele Artikel erreichen uns von Ihnen, die wir allerdings immer nur in gekürzter Form bringen können. Wir danken Ihnen hierfür und für Ihr Verständnis. In diesem Jahr ist die KISS Mainz wieder für die Ausrichtung der Selbsthilfemeile anlässlich des RLP-Tages in Ingelheim zuständig. Wir freuen uns, dass nach Ingelheim auf die Meile 69 Selbsthilfegruppen, Institutionen und Organisationen kommen und ihre Arbeit vorstellen werden. Nun wünschen wir Ihnen eine wunderbare Frühlingszeit, ein schönes, stressfreies Osterfest und freuen uns auf Ihre Informationen für die zweite Ausgabe. Ihr KISS-Mainz Team Christiane Gerhardt Ilse Rapp Gabriele Gandras Gesundheits und Selbsthilfetage Rheinland-Pfalz-Ausstellung vom Die KISS Mainz / DPWV wird in der Zeit vom bei der Rheinland- Pfalz-Ausstellung mit einem Stand vertreten sein. Weitere Gruppen am Stand sind: AKIK Ortsverein Mainz, EDS Ehlers-Danlos-Initiative, Fachdienste für Hörgeschädigte, Förderverein Hilfe bei Mobbing e.v., Ganz Ohr Netzwerk Mainzer Schwerhöriger, IBM-Klub Mainz, ISUV, Landesblinden und Sehbehindertenverband, Kneipp- Verein Mainz, Kreuzbund Mainz, MUKO Aktiv, Parkinson Selbsthilfegruppe, SHG für Organtransplantierte, Seniorenbeirat der Stadt Mainz, Tinnitus SHG Mainz, Treffpunkt Marienborn, Universität Mainz Abt. Sportmedizin, Vereinigung Akustikus Neurinom, Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL) Mainz. Gerne werden wir ihre Fragen beantworten und Ihnen ausführliche Informationen geben. Wie in den vergangenen Jahren, wird die KISS Mainz, in Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen und Organisationen, wieder einen Gesundheitsparcours durchführen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 2, Stand-Nr. 233.

2 Seite 2 Auf einen Blick DER PARITÄTISCHE STARTET EINE NEUE QUALIFIZIERUNGSREIHE FÜR MIGRANTENORGANISATIONEN! Der Paritätische startet eine neue Qualifizierungsreihe für Migrantenorganisationen! Mailauszug: Sie engagieren sich haupt- oder ehrenamtlich in einer Migrantenorganisation? Sie beraten und unterstützen Ihre Mitglieder, Sie setzen sich für ein erfolgreiches interkulturelles Miteinander ein, Sie akquirieren und verwalten finanzielle Mittel, Sie führen verschiedenste Projekte und Maßnahmen durch, Sie präsentieren die Arbeit Ihrer Organisation der Öffentlichkeit und sind aktiv in der politischen Arbeit. Nun möchten Sie Ihre Arbeit professioneller und effektiver gestalten. Mit dem vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Europäischen Integrationsfond co-finanzierten, vom Paritätischen Gesamtverband veranstalteten Qualifizierungsangebot haben Sie die Möglichkeit, diesen Wunsch zu verwirklichen. Alles, was Sie hierfür mitbringen müssen, sind Zeit und Engagement, den finanziellen Aufwand übernehmen wir für Sie. Nähere Informationen sowie den Bewerbungsbogen zu unserem Qualifizierungsangebot finden Sie auf unserer Internet-Seite Die Bewerbungsfrist für diese Fortbildungsmaßnahme endet am 16. März Bitte beachten Sie, dass die Zahl der teilnehmenden Organisationen für diese Fortbildungsreihe auf 35 beschränkt ist. Kontakt: Sergio Cortés Der Paritätische Gesamtverband, Oranienburger Str , Berlin Tel. 030/ , Fax: 030/ IGEL-LEISTUNGEN ONLINE Ab sofort können sich Versicherte über Nutzen und Schaden von individuellen Gesundheitsleistungen auf einem eigenen Internetportal informieren. Unter erhält man wissenschaftlich fundierte Bewertungen zu sogenannten Selbstzahler-Leistungen. Entwickelt wurde die nicht-kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS). IMPFUNGEN AUCH FÜR NICHTVERSICHERTE KINDER Pressemitteilung Quelle: vom Vorsorge Gesundheitsministerin Malu Dreyer will allen Kindern in Rheinland-Pfalz den Zugang zu Impfungen ermöglichen. Daher sollen künftig in den Fällen, in denen noch kein Krankenversicherungsschutz besteht, die Impfkosten aus Landesmitteln getragen werden. Die Ministerin rechnet mit Kosten von bis zu Euro pro Jahr Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter: paritaet.org,

3 Seite 3 BÜNDNIS GUTE PFLEGE Das Bündnis GUTE PFLEGE wurde in der Bundespressekonferenz vorgestellt. Partner des Bündnisses sind u.a. AWO, DGB, SoVD, Volkssolidarität. Auch der Paritätische Gesamtverband unterstützt die Initiative. Details finden Sie auf der neu freigeschalteten Internetseite des Bündnisses: Unter anderem gibt es dort eine Mitmachaktion, über die sich Menschen mit Foto und Statements äußern können, um das Bündnis zu unterstützen. Gerne können Sie sich hier beteiligen. Nähere Informationen zu dem Prozedere finden Sie auf der Internetseite. Gwendolyn Stilling Pressesprecherin Der Paritätische Gesamtverband Oranienburger Str , Berlin Tel.: / Fax: RITALIN Auszug aus dem aktuellen Newsletter der LAG vom Februar 2012: Ritalin, ein Medikament, das krank macht - so lautete der Titel einer sehenswerten Sendung, die 3sat ausstrahlte. Der Film von Fabienne Clément und Myriam Gazut zeigt, wie schmal die Trennlinie zwischen "krank" und "gesund", "auffällig" und "normal" heute geworden ist, wenn es um ADHS geht. Und er zeigt den Trend bei Ärzten und Eltern im Zweifelsfall lieber "krank" zu diagnostizieren, weil die Lösung gleich zur Hand ist - ganz im Sinne der Pharmaindustrie. Am 20. April, 14 Uhr, wird die Sendung wiederholt. Siehe dazu: Kein Grund zur Entwarnung: Paritätische Studie belegt dramatische Kinderarmut durch Hartz IV Vor einer Verhärtung der Kinderarmut in Deutschland auf hohem Niveau warnt der Paritätische Wohlfahrtsverband in einer neuen Studie. Der Verband fordert eine arbeitsmarktpolitische Kehrtwende, die bessere Unterstützung von Alleinerziehenden sowie eine Totalreform der Hartz IV-Leistungen für Kinder. Nach der Studie, die auch Ländertrends abbildet, sind kinderreiche Familien und Alleinerziehende besonders gefährdet, und zwar unabhängig von ihrem Wohnort oder wirtschaftlichem Umfeld. Scharfe Kritik übt der Verband in diesem Zusammenhang an der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung. Die komplette Pressemitteilung und weitere Details finden Sie im Internet unter: Pressekontakt:Gwendolyn Stilling, Tel. 030/ ,

4 Seite 4 Termine Schilddrüsenselbsthilfe Mainz und Umgebung Die Schilddrüsenselbsthilfe Mainz und Umgebung trifft sich alle 2 Monate, am 3. Mittwoch im Monat, um Uhr in der MUNDUS-Senioren-Residenz, Große Bleiche 44, Mainz. Termine für 2012 finden statt am: Mittwoch 18. April 2012 Mittwoch 20. Juni 2012 Mittwoch 15. August 2012 Mittwoch 17. Oktober 2012 Mittwoch 05. Dezember 2012 (1. Mittwoch) Kontakt: Ingeburg Schulz Telefon: / Die Defi-Gruppe Rheinland-Pfalz und Umgebung gibt für 2012 folgende Treffen bekannt: Freitag 27. April 2012 Freitag 22. Juni 2012 Freitag 28. September 2012 Freitag 23. November 2012 Ort: Universitätsmedizin / Bau 605 / EG / Raum 0360 Zeit: Uhr Das Treffen ist für alle Teilnehmer kostenfrei. Interessenten sind -lich willkommen. Telefonische Rückfragen: Frau Hahn-Bellroth / Herr Weyell /

5 Seite 5 Die Neurologische Klinik des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern macht auf folgende Veranstaltungen aufmerksam: 11. Südwestdeutscher Schlaganfalltag Für Bevölkerung, Interessierte, Betroffene und Angehörige am: Mittwoch, 21. März 2012 Tagungszentrum Betzenberg, Fritz-Walter-Stadion, Nordtribüne, Kaiserslautern Parkinson - und Geriatrietag Mittwoch, 18. April ca Uhr Tagungszentrum Betzenberg, Fritz-Walter-Stadion, Nordtribüne, Kaiserslautern 5. Südwestdeutscher Tag der Zeckenerkrankungen Borreliose / FSME Mittwoch, 25. April Uhr Westpfalz-Klinikum GmbH, Tagungszentrum, Goethestr. 51, Kaiserslautern Nähere Infos unter RHEINLAND-PFALZ GEGEN DEN SCHLAGANFALL Am 01. März 2012 startet die Aufklärungskampagne Rheinland-Pfalz gegen den Schlaganfall unter der Schirmherrschaft von Herrn Ministerpräsident Kurt Beck. Ziel der Kampagne ist es, die Bevölkerung über Symptome des Schlaganfalls und das richtige Handeln aufzuklären. Die Abschlussveranstaltung findet anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Ingelheim, am , auf der Gesundheitsmeile statt. Ausführliche Informationen unter: Bei Interesse können Sie die den Veranstaltungskalender und ein Faltblatt auf der o.a. Webseite herunterladen bzw. im Büro der KISS Mainz / DPWV anfordern: Tel / oder , GESAMTTREFFEN DER SELBSTHILFEGRUPPEN UND INITIATIVEN IN BAD KREUZNACH Am Montag, den 26. März 2012, Uhr, Jugend und Kooperationszentrum, Mühlenstraße 23, Bad Kreuznach, Veranstaltungsraum, 3. Etage statt.

6 Seite 6 WENN ANGST UND EINSAMKEIT DAS LEBEN BESTIMMEN WOHER BEKOMME ICH HILFE? Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen und Angststörungen in Mainz und Umgebung bietet Hilfe und Unterstützung. Das Motto der Gruppe lautet: Füreinander da sein und Gemeinsam statt einsam. Die Teilnehmer informieren sich gegenseitig über eigene Erfahrungen und Hilfsangebote, um den Weg aus der Depression leichter zu finden. Alle haben erkannt, dass Depression keine vorübergehende Befindlichkeitsstörung bedeutet, sondern eine Erkrankung, die vielfältiger Hilfe und Unterstützung bedarf. Die Selbsthilfegruppe trifft sich im Pfarrzentrum St. Bonifaz, 1. Stock, (in dem Gebäude hinter dem Haupteingang der Kirche), Bonifaziusplatz 1a, Mainz. (Nähe Hauptbahnhof, ca. 3 4 Min. Fußweg). Die Treffen 2012 sind jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, jeweils von Uhr bis Uhr. Termine und und und und und und und und und Am findet wegen des Weihnachtsfeiertages kein Treffen statt. Viele Menschen tanken in der Selbsthilfegruppe auf und finden neuen Mut. Alle interessierten Menschen sind herzlich willkommen. Fragen zum Ablauf der Treffen oder allgemeine Informationen erhalten Sie bei Hermann Becker Tel / Ellen Wagner Tel / Silvia Rotzal Tel / 63599

7 Seite 7 Mainzer Hospiz Auszug aus den Veranstaltungen der Mainzer Hospizgesellschaft 2. Quartal 2012 Die Mainzer Hospizgesellschaft Christophorus e.v. gibt folgende Termine bekannt: Das Alter als christliche Herausforderung Uhr Haus am Dom Referentin: Prof. Dr. Hanneliese Steichele Älterwerden bedeutet nicht automatisch, frömmer und weiser zu werden. Das Alter muss auf seine Weise gestaltet werden. Es bietet allerdings die Chance, dass sich Leben und Glauben immer mehr durchdringen Umgang mit Schuldgefühlen in der Begleitung von Uhr Schwerstkranken und Trauernden Haus am Dom Referentin: Pfarrerin Ulrike Windschmitt Wäre ich doch früher zum Arzt gegangen, dann wäre es nicht so weit gekommen Ich wüsste nicht, was ich falsch gemacht habe in meinem Leben? Solche und ähnliche bedrückenden Äußerungen von Menschen begegnen uns immer wieder in der Begleitung von schwerstkranken, sterbenden Menschen und von Trauernden. Menschen versuchen ihre existenziellen Krisensituationen über Schuldäußerungen zu deuten. So kommt es zu Schuldzuweisungen gegen sich selbst, gegen andere, gegen Gott. An diesem Abend soll es darum gehen aufzuzeigen, wie solche Schuldäußerungen zu entziffern und zu begreifen sein könnten und darüber ins Gespräch zu kommen, wie wir in der Begleitung solchen Schuldäußerungen begegnen können. Das komplette Programm für 2012 und weitere Informationen können Sie unter Telefon-Nr / , erhalten.

8 Seite 8 Stadtteiltreff Lerchenberg / Caritasverband Mainz e.v. im Regenbogentreff, Gustav-Mahler-Straße 1, Mainz Offener Treff für alle Kulturen und Generationen und interkulturelle Sozial- und Migrationsberatung: Montag bis Freitag Uhr Hier bekommen Sie Informationen über Angebote, Einrichtungen und Beratungsstellen, Unterstützung beim Verstehen und Beantworten von Behördenbriefen, beim Ausfüllen von Formularen und der Antragstellung, Informationen bei juristischen Problemen (Aufenthalt, Gesetze, Verträge usw.), Informationen bei Problemen aller Art (Geldprobleme, Probleme in der Familie, in der Schule usw.), Sie können im Internet recherchieren oder etwas ausdrucken, lernen andere Bewohner/innen Ihres Stadtteils kennen und können sich selbst aktiv einbringen! Kommen Sie vorbei auf einen Kaffee oder Tee! Hilfe bei der Stellensuche: Montag Uhr, Mittwoch Uhr Arbeitslosen-Treff, Hilfe bei der Stellensuche und beim Schreiben von Bewerbungen, PC-Kurse in Word und Excel. Sprachcafé für Frauen: Dienstag Uhr Sie wollen Ihre Deutsch-Kenntnisse verbessern oder andere Frauen beim Deutsch lernen unterstützen? Im lockeren Gesprächskreis sind alle Frauen willkommen, auch deutscher Herkunft! Eltern-Treff: jeder 2. Mittwoch im Monat Uhr Hier treffen sich Lerchenberger Mütter zum gemütlichen Zusammensein, Kennenlernen und Erfahrungen austauschen. Mit wechselndem Programm, Kreativangeboten, informativen Vorträgen für Eltern und gelegentlichen Aktionen für Eltern und Kinder. Kommen Sie vorbei und gestalten Sie mit! Erziehungs- und Familienberatung Claudia Ehlert (Diplom-Psychologin, Evang. Psychologische Beratungsstelle) hilft Ihnen bei Fragen rund um Erziehung und Familie. Termine nach Absprache: Tel , Ansprechpartner für alle Angebote im Stadtteiltreff Hidir Arslan, Caritasverband Mainz Tel ,

9 Seite 9 DMSG DEUTSCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Kontakt- und Informationstreffen für Neuerkrankte Zu diesem Abend laden wir Betroffene und Angehörige ein, die erst relativ kurz die Diagnose MS kennen (längstens zwei Jahre). Wir möchten Ihnen Gelegenheit geben, anderen Neubetroffenen zu begegnen, Erfahrungen und Informationen auszutauschen. Das Gespräch mit Menschen, die Ähnliches durchmachen, kann die aktive Auseinandersetzung mit der Krankheit fördern und helfen, mit der Krankheit leben zu lernen. Begleitet wird der Treff von einer Diplom-Pädagogin, wobei sich die Themen an den Wünschen und Fragen der TeilnehmerInnen orientieren. Termin III: Dienstag, , bis Uhr Ort: Mainz, DMSG-Geschäftsstelle, Hindenburgstraße 32 Referentin: Mechthild Peter, Diplom-Sozialpädagogin (FH) Teilnahmegebühr: keine Anmeldeschluss: ; Anmeldung unter Diagnose MS - was nun? Gesprächsabende für Menschen, bei denen die Krankheit MS in den letzten 5 Jahren festgestellt wurde Gerade am Anfang der Erkrankung stellen sich MS-Erkrankten und ihren Angehörigen viele Fragen: Wie lebe ich mit der MS? Welche Hilfsangebote gibt es? Wo erhalte ich die notwendigen Informationen? Termin: Freitags, den , , , , , und , jeweils Uhr Ort: Frankenthal, DRK-Stadtverband, Mörscher Str. 91 Referenten: Koordination: Waltraud Oberfrank-Paul, Diplom-Pädagogin Teilnahmegebühr: DMSG-Mitglieder: 20,00 ; Nichtmitglieder: 40,00 Anmeldeschluss: DMSG-Kliniksprechstunde individuelle und vertrauliche Beratung von MS-Erkrankten und ihren Angehörigen Universitätsmedizin Mainz Termin: Jeweils am ersten Mittwoch im Monat vormittags nach tel. Vereinbarung mit Frau Meng, Tel / Ort: Gebäude 503 Beraterin: Mechthild Peter, Diplom-Sozialpädagogin (FH) INTERNATIONALER MS-TAG! Der Landesverband wird sich mit unterschiedlichen Aktionen beteiligen, Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Web-Seite, der Zeitschrift helfen und / oder den aktuellen Pressemeldungen! Weitere Informationen und eine ausführliche Broschüre erhalten Sie bei: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Hindenburgstr. 32, Mainz Fon: / Fax: /

10 Seite März Tagung Persönliches Budget Unterstützung nach Maß? von 10:00 bis 16:00 Uhr im Erbacher Hof An diesem Tag möchten wir Erfahrungen und Meinungen austauschen und Verbesserungen vorschlagen. Nach einer kurzen Einführung wird es drei Arbeitsgruppen geben. Hier können Sie Ihre Ideen für eine bessere, praktische Umsetzung des persönlichen Budgets einbringen. Die Veranstaltung findet in leichter Sprache statt. Sie richtet sich an Leistungserbringer, Leistungsträger und Budgetnutzerinnen und nutzer. Organisiert wird das Treffen vom Netzwerk PROBudget und dem Netzwerk Gleichstellung und Selbstbestimmung in Rheinland-Pfalz. 24. März Stand auf der RLP- Ausstellung in den Messehallen Mainz 9. Mai Tagung zum Thema Arbeitsmarktintegration von Menschen mit autistischen Verhaltensweisen im Haus der Jugend Juni Teilnahme am Rheinland-Pfalz-Tag in Ingelheim August 2012: Umzug unserer Beratungsstelle in die Rheinallee Wir freuen uns Sie dann in frisch sanierten und freundlichen Räumen begrüßen zu können. Alle von uns genutzten Räume befinden sich dann im 1. OG Obergeschoss. Während der Zeit des Umzuges sind wir nicht durchgängig erreichbar. Das genaue Datum wird rechtzeitig bekanntgegeben. Nähere Informationen erhalten Sie bei: Frau Gracia Schade Vorstand und Geschäftsführung Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen, Mainz e.v. Rheinstraße 43-45, Mainz Tel: , Adipositaschirurgie-Selbsthilfe Deutschland e.v. Informationsveranstaltung des AcSDeV Wiederherstellungs-OP nach massiver Gewichtsabnahme Dr. med. André Borsche (Facharzt für plastische Chirurgie), mit anschließender Diskussionsrunde Außerdem werden auch Betroffene über ihre OP berichten. Samstag, 10. März Uhr Uhr Saalbau Griesheim Clubraum 2 Frankfurt a.m., Schwarzerlenweg 57

11 Seite 11 Seminare / Schulungen Burn-On statt Burn- Out! Es ist gut, wenn wir für die Tätigkeit oder Beruf, den wir ausüben brennen, jedoch kommt es auch immer häufiger in unserer Gesellschaft vor, dass wir auch ausbrennen. Das Erschöpfungsbild Burn Out ist zurzeit in aller Munde. Eine groß angelegte Studie der AOK hat belegt, dass der Anteil von Menschen, die an ihrem Arbeitsplatz psychisch erkranken von Jahr zu Jahr wächst. Dabei gehört zum brennen im beruflichen und familiären Kontext genau so auch die echte Erholung dazu, die Leib und Seele auffüllt. Zur Flut gehört auch die Ebbe, sie sind eine Einheit. Wir haben unsere eigenen Bedürfnisse für die Ebbe vielfach aus dem Blick verloren. Was treibt uns so an, dass wir permanent im Arbeits- und Anpackmodus sind und nicht wissen, was wirklich für uns wichtig ist? Wie schaffen wir es, das Brennen für eine Tätigkeit oder Beruf aufrecht zu erhalten und sich nicht auszubrennen? Welche inneren Signale werden schon früh sichtbar, die einen aufhorchen lassen? Hier wollen wir auch den eigenen Energiehaushalt ins Blickfeld nehmen, denn die Arbeit, die wir schaffen, hängt vom inneren Energieniveau ab. Wie schaffen wir das innere Feuer am Brennen zu halten? Welche inneren Antreiber und Bremser entfachen den Zustand des Ausbrennens? Wir arbeiten mit inneren Bildern und Botschaften und mit der Kraft des Unterbewusstseins. Zielgruppe: Gruppenleiter/innen und Teilnehmer /Innen von Selbsthilfegruppen und anderen Interessierten. Seminarleitung: Sunita Balser, Dipl. Soz-Pädägogin, Familientherapeutin & Supervisorin, Coach in freier Praxis, Change-Management, Schwerpunkt: Mobbing, Interkulturelle Sozialarbeit, Fortbildung, Dozentin im Systemischen Institut Trialog Termin: 05. Mai 2012, 9.00 ca Uhr Ort: Treffpunkt Marienborn e. V., Am Sonnigen Hang 8 12, Mainz Kosten: 25,00 Euro in dem Preis sind die Seminarunterlagen und die Tagesverpflegung enthalten. Anmeldeschluss: 25. April 2012

12 Seite 12 Männer in Aktion 2012 Veranstaltungen Die heutige, schnelllebige Zeit konfrontiert Männer mit vielen Aufgaben und Anforderungen und nicht selten mit Überforderungen. Es bleibt kaum Zeit innezuhalten und neue Kraft und Mut zu sammeln, um gestärkt das Leben zu meistern. Die Männerseelsorge des Bistums Mainz bietet Ihnen diese Zeit und auch den Raum dazu. Sie treffen auf Gleichgesinnte, die sich in einer lebendigen und solidarischen Atmosphäre begegnen. Im Jahr 2012 wird mit dem Schwerpunkt Sexualität und Spiritualität begonnen. Weitere Seminarthemen werden u.a. sein Malochst Du noch oder lebst Du schon? Gründonnerstag Nachtwanderungen Vater/Kind Erlebnistag Männer lesen vor für Jungs und Mädchen Sexualität als Kraftquelle Timeout statt Burnout Du versteht mich nicht Männergottesdienste und vieles mehr.. Ausführliche Informationen bei dem Veranstalter: Bischöfliches Ordinariat Büro Männerseelsorge Herr Hubert Frank Bischofsplatz 2, Mainz Telefon: /

13 Seite 13 Herr Frank, Mitarbeiter des Bischöflichen Ordinariates, Büro Männerseelsorge, bietet auch die folgende Arbeit an: Täterarbeit bei sexualisierten Misshandlungen und Nutzern von Kinderpornographie Eines der schlimmsten Verbrechen gegen Kinder ist die sexualisierte Misshandlung. Opfern steht ein breites - wenn auch oft noch immer nicht ausreichendes - Angebot an Hilfen zur Verfügung. Was geschieht mit den Tätern? Es ist eben nicht der "böse Mann", der das Kind im dunklen Park anfällt. Missbraucher sind Vertrauenspersonen aus dem sozialen Umfeld der Opfer. Über lange Zeiträume haben sie sich das Vertrauen der Opfer erschlichen. Die aufgedeckten Missbrauchsfälle zeigen die Schwierigkeit im Umgang mit den Tätern. Missbrauchstäter sind auch oft Wiederholungstäter. Dennoch gibt es auch Täter, die manchmal merken, wie verwerflich ihr Verhalten ist. Sie möchten dann den Kreislauf beenden. Dafür brauchen Sie Hilfe, aber sie finden keine. Es gibt auch Männer und Frauen, die durchaus wahrnehmen, dass sie im Begriff sind, eine sexualisierte Misshandlung vorzubereiten. Sie schämen sich dafür. Aber wem könnten sie das erzählen? Damit könnte die Ausführung der Tat vielleicht verhindert werden. Ich biete eine solche Möglichkeit des Gespräches an. Mein Name ist Hubert Frank und ich bin unter 06131/ zu erreichen. Ich habe 12 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Gewalttätern und bin im Rahmen meiner Ausbildung zum Tätertherapeuten vorbereitet worden, mit Tätern bei sexualisierten Misshandlungen zu arbeiten. Ich gehöre dem Fachverband Eupax an. Dort heißt es: Weil es sehr wenige Therapieangebote für diese Täter gibt und wir zudem auf jahrzehntelange Erfahrung der Beratung und Therapie von Gewalttätern zurückgreifen können, haben wir uns der schwierigen Aufgabe angenommen, auch mit Missbrauchern zu arbeiten. Inzwischen haben wir sehr tiefe Erkenntnisse der Psychodynamik der Täter und ihres Täterverhaltens gewonnen und arbeiten erfolgreich mit Missbrauchern und Nutzern von Kinderpornographie.

14 Seite 14 Demenzschulungen für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Interessierte Die Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz e.v. bietet in Zusammenarbeit mit den Kranken-und Pflegeversicherern eine Schulungsreihe für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Interessierte an. In 5 Fachvorträgen werden die Teilnehmer über die Krankheit, den Umgang mit den Erkrankten und Hilfsangebote informiert, wobei regionale Hilfsangebote einen Schwerpunkt der Schulung bilden. Die Teilnahme ist kostenlos, da die Kursgebühren von den Kassen übernommen werden. Die aktuellen Termine der Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage im Internet unter: oder unter Telefonnummer: 0621/ Kontaktstelle für den Raum Mainz ISUV/VDU e.v. vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Scheidung, Trennung und Unterhalt betroffen sind. ISUV/VDU e.v. ist unabhängig, bundesweit organisiert und anerkannt als gemeinnützige Organisation. U n s e r e ö f f e n t l i c h e n u n d k o s t e n l o s e n Vo r t r ä g e 1. Q u a r t a l Veranstaltungsort: Café Pause, Evangelisches Stadtjugendpfarramt, Mainz, Kaiserstr. 37 jeweils um Uhr Steuerliche Aspekte der Trennung und Scheidung Referentin: RAin Ulrike Ernst, Café Pause Vorsorge treffen, um selbstbestimmt zu entscheiden Referent: Betriebswirt/Versicherungsfachmann E. Boor, Café Pause Der Flyer von ISUV und nähere Informationen können angefordert werden bei: Renate Lenzen, Tannenweg 2, Bodenheim, Telefon: / ,

15 Seite 15 Frauenzentrum Mainz e.v. LIFE KINETIK GEHIRNFITNESSTRAINING Das neue Training für eine bessere Hirnleistung! Dieser Workshop zeigt wie Sie gelassener mit Stress umgehen können und länger fit bleiben. Für jedes Alter geeignet! Es bilden sich in jedem Alter neue Synapsen, die nur aktiviert werden müssen. Hier hilft ein gezieltes, regelmäßiges Gehirntraining. Inhalte des Workshops sind: Fitnesstraining für das Gehirn leichte Körperübungen zur Aktivierung aller Gehirn-Areale Merktechniken Entspannungsübungen Stressabbau Referentin: Ellen Bach (Life Kinetik Trainerin, Lern-, Prüfungs- und Stresscoach) 8 Termine à 1 Stunde Beginn: Freitag, , 17:30 Uhr Kosten: 60 Anmeldung bis zum Frauenzentrum Mainz Walpodenstraße 10, Mainz Tel.: 06131/ Gruppengründungen/ geplante Gruppengründungen Selbsthilfegruppe Aneurysma Die Selbsthilfegruppe Aneurysma trifft sich ab sofort jeden 4. Dienstag im Monat. Nächster Termin ist Dienstag, der , um Uhr. Ort: Bitte erfragen in unserem KISS-Büro Telefon: / oder Selbsthilfegruppe für Arbeitslose, Menschen mit Hartz IV und den daraus resultierenden Problematiken In Kürze wird eine Selbsthilfegruppe mit der o.a. Thematik in Ingelheim gegründet. Auch hier erhalten Sie Informationen bei KISS Mainz / DPWV unter Telefon: / oder ,

16 Seite 16 Förderpreis / Ausschreibung Marion und Bernd Wegener-Stiftung Mainz Förderpreis für Selbsthilfegruppen 2012 Der von der Marion und Bernd Wegener-Stiftung vergebene Förderpreis für die Öffentlichkeitsarbeit von Selbsthilfegruppen wird auch in diesem Jahr im Rahmen des Patiententages der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und der Landeshauptstadt Wiesbaden am 14. April 2012 im Rathaus verliehen. Erstmals unterstützt wird der Preis von der DGIM. Prämiert werden Selbsthilfegruppen, die sich durch besonderes Engagement, außergewöhnliche Aktivitäten und kreative Ideen auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit hervorheben. Teilnehmen können alle Selbsthilfegruppen, die sich im Bereich Gesundheit engagieren. Es kommt nicht auf große Events an, die durchgeführt wurden, sondern auch kleine Aktivitäten, kreative Ideen oder interessante Materialien werden bewertet. Es geht letztendlich darum, die Öffentlichkeit über die Arbeit und Bedeutung der Selbsthilfegruppen zu informieren und diese zu unterstützen. Teilnahmeschluss ist der 25. März Die Bewerbungsunterlagen können unter angefordert bzw. ausgedruckt werden. AUSSCHREIBUNG ZUM 14. LOTTO-KUNSTPREIS 2012 Begegnungen mit Fremden Geschichten und Lyrik zum Thema Integration Das Thema Integration ist dieses Jahr Motto des 14. Lotto- Kunstpreises Die Definitionen von Integration sind weitreichend. Je nach Einstellung fällt das Verständnis von Integration anders aus. Ist es ein Miteinander oder eine Eingliederung? Alle Erklärungsversuche haben aber eins gemein: Es geht um Respekt vor dem Einzelnen und seinem Anderssein. Integration ist eine Herausforderung für jeden von uns. Genau deshalb möchte die Ausschreibung des Lotto-Kunstpreises 2012 zu Geschichten oder Lyrik anregen, die dieses Thema in seiner Vielschichtigkeit entfalten. Dabei geht es nicht nur um Erfolgsgeschichten. Auch Texte über versäumte oder gescheiterte Integrationsversuche können dem Thema, das jeden Einzelnen, wie auch die Gesellschaft betrifft, durchaus gerecht werden. Die Lotto Rheinland-Pfalz vergibt Preise im Wert von Euro. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni Teilnahmebedingungen und weitere ausführliche Informationen bei: Lotto Rheinland-Pfalz Kunstpreis 2012 Postfach Koblenz

17 Seite 17 Wissenswertes AOK Rheinland Pfalz / Saarland Die Gesundheitskasse Fusion zum Zum fusionieren die AOK Rheinland-Pfalz und die AOK Saarland zur neuen AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse. Diese ist mit 1,2 Millionen Versicherten und Arbeitgebern regionaler Marktführer im Südwesten. Für Sie als Vertragspartner ist die Fusion mit keinerlei Änderungen verbunden: Die Krankenversichertenkarten und Befreiungsausweise behalten ihre Gültigkeit. Damit bleiben die bekannten Institutionskennzeichen bestehen. Auch nach dem ausgestellte Krankenversichertenkarten werden mit einem der bisherigen Institutionskennzeichen versehen. Die bekannten Genehmigungs und Abrechnungswege gelten damit unverändert weiter. Rechnungen, die bisher unter den Institutionskennzeichen der AOK Rheinland-Pfalz oder der AOK Saarland erstellt wurden, sind auch weiterhin getrennt nach diesen Institutionskennzeichen einzureichen. Die bislang vertrauten Ansprechpartner stehen Ihnen ebenso weiterhin zur Verfügung. Die Bankverbindungen ändern sich nicht. Ihre Korrespondenz können Sie weiterhin, wie gewohnt an die bisherigen Adressaten richten. Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstrukturgesetz GKV-VStG) Der Bundestag hat das Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstrukturgesetz) mit der Koalitionsmehrheit am in der vom Gesundheitsausschuss am beschlossenen und empfohlenen Fassung angenommen. Der Bundesrat hat das Gesetz am gebilligt. Mit den Änderungen wird den Partnern der Selbstverwaltung die Möglichkeit eröffnet, neue Akzente in der Bedarfsplanung zu setzen und Ärzten in unterversorgten Regionen Anreize zu geben, sich dort niederzulassen. Positiv hervorzuheben ist, dass Ärzte zukünftig keine Regresse mehr in Bezug auf die langfristige Verordnung von Heilmitteln für chronisch kranke Menschen und Menschen mit schweren Behinderungen befürchten müssen. Die ambulante Versorgungslücke im Bereich der häuslichen Krankenpflege wurde vom Gesetzgeber trotz mehrfachen Vortrages nicht aufgegriffen und konnte damit nicht geschlossen werden. Die Regelungen zur Haushaltshilfe in 38 Abs. 2 wurden von einer Kann -Regelung in eine Soll -Regelung überführt. Das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Bundesvereinigung deutscher Apotheker entwickelte Arzneimittelkonzept als Modellprojekt im Gesetz aufgenommen. Ziel der KBV ist es, damit künftig Richtgrößenprüfungen und Regresse abzulösen. Mit Ausfertigung vom wurde das Gesetz im Bundesgesetzblatt Teil I am veröffentlicht und ist als Anlage beigefügt. Das Gesetz ist zum in Kraft getreten. Die komplette Fassung der Gesetzgebungen kann eingesehen werden unter:

18 Seite 18 Wissenswertes Der Johanniter Fahrdienst für Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung Freundlich, zuverlässig, sicher Der Fahrdienst der Johanniter bringt Menschen mit einer Mobilitätseinschränkung sicher ans Ziel. Egal ob zum Arzt, zur Arbeit, zur Krankengymnastik oder einfach zum Treffen mit Freunden der Johanniter Fahrdienst sorgt für mehr Mobilität im Alltag. Ein Telefonat genügt, um den Fahrdienst zu rufen: Rund um die Uhr unter: MZ / Wir fahren nach Absprache zu den gewünschten Terminen. Sie können zwischen Krankenfahrt, Arztbesuch, Privatfahrt und vielem mehr wählen. Die Johanniter-Mitarbeiter informieren Sie gerne über die sinnvollste und günstigste Art der Beförderung. Sie möchten zum Einkaufen, ins Kino oder einfach mal in die Stadt? Mit uns kein Problem. Für 20,00 Euro fahren wir Sie innerhalb des Mainzer Stadtgebietes an Ihr gewünschtes Ziel. Benötigen Sie zwei Mitarbeiter, so zahlen Sie nur 5 Euro mehr. Fahrten zum Arzt oder ins Krankenhaus Für Fahrten zu Ihrem Arzt oder ins Krankenhaus stehen wir Ihnen natürlich auch gerne hilfreich zur Seite. Diese Fahrten führen wir für alle durch, die während der Beförderung sitzen können und keiner medizinischen Betreuung bedürfen. Für Fahrten zum Arzt oder ins Krankenhaus erhalten Sie in aller Regel einen Transportschein Ihres Arztes. Mit diesem Schein rechnen wir dann mit der Krankenkasse ab. Bitte beachten Sie, dass Fahrten zur ambulanten Behandlung zumeist durch die Krankenkassen genehmigt werden müssen. Fahrten im Auftrag der Stadt Mainz Seit 01. Januar 2010 können die Fahrtberechtigungsscheine der Stadt Mainz bei den Johannitern eingelöst werden. Diese erhalten etwa 400 Mainzer, die außergewöhnlich gehbehindert sind und keine andere Möglichkeit der automobilen Fortbewegung haben. Die Fahrtberechtigungsscheine der Stadt Mainz gelten innerhalb von Mainz und nach Wiesbaden und sind, ebenso wie die 3,00 Euro Eigenanteil, bei Fahrtantritt abzugeben.

19 Seite 19 DSKA Donnersberger Selbsthilfegruppe für Krebserkrankte und Anghörige DSKA Jahresauftakt 2012 Die DSKA Donnersberger Selbsthilfegruppe für Krebserkrankte und Angehörige startete am 18. Januar mit ihrer satzungsgemäßen Mitgliederversammlung in das Jahr Nach der Begrüßung und Abhandlung der üblichen Regularien ließ die erste Vorsitzende Mira Lincker das abgelaufene Jahr noch einmal Revue passieren. Neben den vielseitigen Vorträgen und Gruppenaktivitäten im Jahr 2011 berichtete Lincker auch einmal welche Arbeit hinter den Kulissen stattfindet um für die Krebserkrankten und deren Angehörigen da sein zu können. In seinem Kassenbericht gab Klaus Dieter Vogler einen Überblick über die Finanzen der DSKA. Hier bemerkte er, dass unsere Politiker bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Ehrenamt über den grünen Klee loben, jedoch bei der Finanzierung das Ehrenamt immer mehr im Stich lassen. So werden Gesetze verabschiedet, bei denen die Krankenkassenförderung nach 20 Abs. 4 SGB V gekürzt werden. Als Fazit bleibt zu vermerken: Für den Eurorettungsschirm etc. werden Milliarden zum Fenster rausgeworfen, jedoch für die Kranken und alten Menschen in Deutschland die gesetzlichen Sozialleistungen drastisch gekürzt. Vogler bemerkte noch, dass nur mit den Spenden der Gruppenteilnehmer und aus der freien Wirtschaft die Ausgaben im abgelaufenen Jahr erfüllt werden konnten. Er bedankte sich nochmals bei allen Spendern. Weiterhin lobte Vogler Frau Ruth Himmerlich vom Busunternehmen Red Lady Merl, welche bei Fahrten, seit Bestehen der DSKA, immer einen sehr guten und fairen Preis macht. Die Kassenprüfer stellten in ihrem Bericht eine klare und saubere Kassenführung fest. Nach den Punkten Entlastung und Verschiedenes schloss die Vorsitzende die Mitgliederversammlung Danach ging es mit der Gruppenstunde weiter. Hier informierte Lincker die Gruppenteilnehmer unter anderem auch über das Rundschreiben der Universitäts- Frauenklinik Heidelberg. Wie bekannt, sind auch in Heidelberg ohne deren Wissen Brustimplantate der französischen Firma PIP verwendet worden. Laut Rundschreiben bezog das Klinikum ihre Brustimplantate in den Jahren 2001 bis 2010 von der niederländischen Firma Rofil Medro GmbH, einem ursprünglichen Markenhersteller. In einer Kontrollaktion französischer Behörden wurde festgestellt, dass auch die Firma Rofil billiges Industrie-Silikon bezogen, verarbeitet und mit dem europäischen CE-Siegel versehen und dann die Schrott-Produkte als Markenprodukt vertrieben hat. Das Klinikum hat sofort nach Kenntnis dieses Sachverhalts Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Frauen, welche evtl. ein minderwertiges Implantat erhalten haben, werden derzeit vom Klinikum angeschrieben und gebeten sich mit dem Brustzentrum der Frauenklinik in Heidelberg in Verbindung zu setzen. Zum Abschluss der Gruppenstunde wurden in einer Powerpoint Präsentation die Bilder aus den DSKA Aktivitäten des Jahres 2011 gezeigt. Weitere Informationen zur DSKA erhalten Sie im DSKA Büro in der Kaiserstraße 27b, Winnweiler-Langmeil bei Mira Lincker unter der DSKA- Telefonnummer: 06302/ , Mobil oder bei Klaus Vogler 06352/4881

20 Seite 20 Vorsicht vor falschen Verbraucherschützern Verbraucherzentrale ruft nicht unaufgefordert an (VZ-RLP / ) Derzeit erhält die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz wieder vermehrt Beschwerden über betrügerische Telefonanrufe. Die Anrufer geben sich unberechtigt als Mitarbeiter der Verbraucherzentrale aus. Sie verlangen zum Beispiel ohne Grund die Zahlung eines angeblich noch offenen Betrages. In anderen Fällen werben sie für den Abschluss eines Zeitschriftenabonnements oder die Bestellung eines Gewinnspieleintragungsdienstes. Aktuell ist eine neue Masche in Umlauf: Eine angebliche Verbraucherzentrale gibt an, es stünden noch Mitgliedsbeiträge aus. Diese sollen durch Annahme einer Nachnahmesendung in Höhe von 89 Euro beglichen werden. Wer im ersten Telefongespräch eine Zahlung ablehnt, wird im Anschluss von einer angeblichen Buchhaltung der Verbraucherzentrale angerufen. Diese versucht, die Verbraucher mit mehr Nachdruck vom Bestand der erfundenen Forderung zu überzeugen. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz distanziert sich nachdrücklich von diesen Anrufen. Sie ruft nicht unaufgefordert bei Verbrauchern an. Sie fordert auf diesem Weg weder Mitgliedsbeiträge ein und noch vertreibt sie Waren oder Dienstleistungen am Telefon. Sie rät Betroffenen, sofort aufzulegen, wenn falsche Verbraucherschützer anrufen und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz über solche Anrufe zu informieren, insbesondere wenn sie im Anschluss an solche Anrufe Post erhalten. Telefonisch ist die Verbraucherzentrale unter 06131/ (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr und Freitag 9 bis 13 Uhr) zu erreichen, per unter VZ-RLP Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: Kaiserslautern, Fackelstraße 22; Koblenz, Entenpfuhl 37; Ludwigshafen, Bahnhofstraße 1; Mainz, Seppel-Glückert-Passage 10; Pirmasens, Ringstraße 66; Trier, Fleischstraße 77 Stützpunkte: Cochem, (Kreisverwaltung) Brückenstraße 2; Betzdorf (Rathaus), Hellerstraße 2; Germersheim, (Kreisverwaltung), Luitpoldplatz 1, Hachenburg (Rathaus), Perlengasse 2

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Kurstermin von bis Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Kurstermin von bis Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursort Kurszeitpunkt Kurstermin von bis Just Fit MG Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer:

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Fonds Sexueller Missbrauch

Fonds Sexueller Missbrauch Fonds Sexueller Missbrauch www.fonds-missbrauch.de Vom Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch zum Ergänzenden Hilfesystem und zum Fonds Sexueller Missbrauch Viele Betroffene sexuellen Missbrauchs haben

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag 10-12 Uhr Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Seminarraum 14-17 Uhr Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 15-17 Uhr Rat und Sprechstunde

Mehr

Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie

Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie (Erstellt auf der Grundlage eines Materials des Verbandes der Schulpsychologen Sachsen-Anhalt e.v.) Wer kann Schulpsychologen in Anspruch nehmen? Schüler,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz. ggmbh

Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz. ggmbh Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich ggmbh Eingangsbereich Liebe Leserin, lieber Leser, wir bieten Ihnen und Ihrer Familie in unserem Kinder-

Mehr

Thema PATIENTEN VERFÜGUNG. Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase

Thema PATIENTEN VERFÜGUNG. Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase Thema PATIENTEN VERFÜGUNG Das Recht auf Selbstbestimmung für die letzte Lebensphase Eine Informationsveranstaltung für Fachkräfte aus dem medizinischen, pflegerischen und juristischen Bereich am 17. April

Mehr

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger 1 Der LWV Hessen ist ein Zusammenschluss der hessischen Landkreise und

Mehr

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz Fläche: 19.854,06 Km² Einwohner: 4.012.675 36 Gebietskörperschaften 4 2 1 3 12 Kreisfreie Städte 24 Landkreise 5 6 pro 30.000 Einwohner je 1 Pflegestützpunkt Von der

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Die TBS ggmbh veranstaltet daher zum Thema ein 2-tägiges Praxisseminar, zu dem wir Euch hiermit herzlich einladen:

Die TBS ggmbh veranstaltet daher zum Thema ein 2-tägiges Praxisseminar, zu dem wir Euch hiermit herzlich einladen: TBS ggmbh Kaiserstr. 26-30 55116 Mainz Tel. 06131 / 28 835 0 Fax 06131 / 22 61 02 info@tbs-rlp.de www.tbs-rlp.de Mainz, im Dezember 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Zahlen der Krankenkassen sind

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

https://echopoll.com/preview.php?title=umfrage+langfristiger+heilmittelbedarf%...

https://echopoll.com/preview.php?title=umfrage+langfristiger+heilmittelbedarf%... Seite 1 von 5 Umfrage langfristiger Heilmittelbedarf/Praxisbesonderheiten Umfrage zur Umsetzung der Regelungen zum langfristigen Heilmittelbedarf und zu den bundeseinheitlichen Praxisbesonderheiten Die

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Hinweise und Empfehlungen des DHPV zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten

Mehr

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer Coaching Ceus Institut Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben von Hedwig Kinzer Mütter unter Druck Viele Mütter zerreißen sich zwischen den Anforderungen

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden!

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! Aus Gründen der besseren Lesbarkeit Um Ihnen das Lesen dieses Ratgebers zu vereinfachen, wird die männliche Form verwendet, (der

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt angehen Was tun, wenn Arbeit krank macht?

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt angehen Was tun, wenn Arbeit krank macht? Verwaltungsstelle Neuwied TBS ggmbh Kaiserstr. 26-30 55116 Mainz Tel. 06131 / 28 835 0 Fax 06131 / 22 61 02 info@tbs-rlp.de www.tbs-rlp.de Mainz, Oktober 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Zahlen

Mehr