DRG-Evaluationsprojekt der DGGG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DRG-Evaluationsprojekt der DGGG"

Transkript

1 DRG-Evaluationsprojekt der DGGG Berlin Wolfgang Fiori DRG-Research-Group,

2 DRG-Evaluationsprojekt Nutzung von Leistungsdaten ( 21KHEntgG) ergänzt durch Kostendaten Umfangreiche Plausibilisierung der Daten Interklinische Analysen Outlieranalyse, Analyse hochaufwendiger Fallkollektive Klinischer Fokus Klärung abrechnungstechnischer Probleme Beste Möglichkeit klinischen Sachverstand in die datengetriebene Anpassung des G-DRG-Systems zu bringen!!!

3 Wunsch vieler Fachgebiete Wie muss ein Anpassungsvorschlag gestellt werden, damit wir an das Geld der Kardiologen/Orthopäden/ kommen? Klinik A Klinik B 2013 DRG Z DRG Z 2014 A-Split BR + 15 % B-Split BR 3 % A-Split BR + 15 % B-Split BR 3 %

4 Umverteilung zwischen wem? Überwiegend innerhalb der Peergroup!!! Häufig: von der Standardmedizin in die Spezialisierung Bei der Schaffung von Zusatzentgelten/Integration von Innovationen: von den Konservativen zu den Innovativen Bei Kondensationen mit Fällen anderer Fachdisziplinen: von weniger aufwendigen Fällen zu den aufwendigen Von den Cleveren zu den Dummen (oder auch von den Strategen zu den klinisch Tätigen!) Bei tatsächlicher Reduktion des Streitpotenzials: Von den Kostenträgern zu den Kliniken Ggf. sogar von der Bürokratie in die klinische Leistungserbringung

5 unterstützende Kliniken Mit Lieferung von Kosten- und Leistungsdaten: Krankenhaus Pius-Hospital Medizinische Hochschule Schleswig-Holstein Campus Klinikum St. Georg ggmbh DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein Univeristät Regensburg Caritas-Krankenhaus St. Josef Marienhospital Klinikum Coburg ggmbh Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH Klinikum Oldenburg ggmbh Marienhospital Bottrop ggmbh Westpfalz-Klinikum GmbH Krankenhaus St. Joseph-Stift Universitäts-Frauenklinik Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH Ort Oldenburg Erlangen Hannover Kiel Leipzig Chemnitz Regensburg Herne Coburg Starnberg Oldenburg Bottrop Kaiserslautern Dresden Tübingen Brandenburg Mit Lieferung von Leistungsdaten: Krankenhaus der Universität Greifswald Aachen Ort Greifswald Aachen

6 Bereinigte Grundgesamtheit (inkl. Einbelegungstagfälle) 16 Kliniken mit Kosten- und Leistungsdaten Behandlungsfälle (zwischen (min) und (max) Fällen pro Klinik) Verteilung über insgesamt 412 DRGs (System 2013) mit zwischen 1 und Fällen (O60D) TOP G-DRG Anzahl Fälle kumulierte Häufigkeit absolut kumulierte Häufigkeit in Prozent 1 O60D ,88% 2 N21Z ,12% 3 O60C ,84% 4 J23Z ,66% 5 O65C ,47% 6 O01H ,73% 7 O01F ,93% 8 O65B ,31% 9 J07B ,59% 10 N25Z ,80%

7 Plausibilisierung der Hypothesen DRG-Research-Group versteht wenig von Gynäkologie/Geburtshilfe (Kompetenz liegt in der Systemkenntnis) Bewertung identifizierter Problemkonstellationen: Besteht dieses Problem wirklich? Gibt es eine klinische Hypothese, die die Unterschiede in den Kosten/Verweildauer/ erklärt? Lediglich statistisches Artefakt? Bewertung von empfohlenen Anpassungsvorschlägen: Können diese ungewollte Anreize auslösen? Wären diese schlechter als der Status Quo? Ginge die Umsetzung mit mehr Dokumentation, Bürokratie und Streitigkeiten bei der Abrechnung einher? Die Entscheidung über die Anpassungsvorschläge übernimmt die DGGG! Reicht auch die (vorbereiteten) Anpassungsvorschläge beim DIMDI/InEK ein

8 Projektergebnisse

9 Anpassungsvorschläge Anpassungsvorschläge sind Hypothesen!!! Müssen sich bei der DRG-Kalkulation 2012/14 bewahrheiten Häufige Gründe, warum Anpassungsvorschläge trotz Nachweis der Notwendigkeit in den Projektdaten nicht erfolgreich sind: Projektdaten stellen nur ein (repräsentatives?) Subkollektiv dar Projektdaten stammen aus 2011, Kalkulation fußt auf Daten aus 2012 Ableitung der Anpassungsvorschläge auf Grundlage weniger/unizentrisch geprägter Fälle Anpassungsvorschläge beeinflussen sich gegenseitig Auch andere Fachgesellschaften bringen Anpassungsvorschläge ein Generelle Änderungen (CCL-Matrix, Hierarchisierung) können einen erheblichen Einfluss auf die Zusammensetzung der DRGs (insbesondere in MDC 13) haben politische Gründe

10 Katalogeffekte Vortrag Dr. Heimig

11 Projektkliniken Fallzahlgewichteter Mittelwert: 2,56% ( bewertete DRG-Fälle) Casemixpunkte Euro (b BBFW 2014: 3.156,82 )

12 Katalogeffekte - Projektdaten

13 Warum verliert die konservative Onkologie? Version J62A J62B Verweildauer ,4 4,3 Verweildauer ,8 4,9 BWR ,076 0,584 BWR ,483 0,603 Version N60A N60B Verweildauer ,6 4,3 Verweildauer ,5 4,9 BWR ,266 0,576 BWR ,619 0,595 DRG-Research-Group, UK-

14 Die 1 macht s Bis 2013 Ab 2014 Quelle: InEK, Definitionshandbuch V, G-DRG-Version 2013 und 2014

15 CCL-Matrixänderungen 2014 Änderungen bei Diagnosen Fast ausschließlich Abwertungen Zusammen mit Anpassung der PCCL-Berechnung deutlich niedrigere PCCL-Werte zu erwarten Quelle: CCL-Matrixänderungen 2014,

16 2013 Auswirkungen individuell unterschiedlich Beispielrechnung (KH der Maximalversorgung 2014 G-PCCL ,8% 0,2% 1 99,3% 0,4% 0,3% 2 4,4% 94,8% 0,8% 3 1,0% 6,7% 53,4% 38,8% 4 0,1% 0,2% 0,8% 28,9% 70,1% Häufige Gruppierungsrelevanz

17 Migrationen aufgrund neuer PCCL-Berechnung - Projektdaten - J62 A B Bösartige Neubildungen der Mamma, mehr als ein Belegungstag, PCCL = 4 Bösartige Neubildungen der Mamma, ein Belegungstag oder PCCL < 4 J62A 50 % 50 % J62A J62B X62Z 100 % J62B J67Z N60 A B Bösartige Neubildung der weiblichen Geschlechtsorgane, mehr als ein Belegungstag, Alter < 19 Jahre oder PCCL =4 Bösartige Neubildung der weiblichen Geschlechtsorgane, ein Belegungstag oder Alter > 18 Jahre, PCCL < 4 N60A 55 % 45 % N60A N60B X62Z 100 % N60B J67Z

18 Projektkliniken MDC 14 Fallzahlgewichteter Mittelwert: 3,17% ( Fälle)

19 Katalogeffekte - Projektdaten DRG-Research-Group, UK-

20 Migrationen MDC 14 - Projektdaten - O62Z +8,783 (6,8%) + 4,926 CP + 4,3 % + 2,882 CP + 21,7 % + 0,975 CP + 69,5 % + 18,307 CP + 25,3 % O65A O64A +17,353 (4,2%) + 14,385 CP + 6,0 % O65B O64B +8,988 (16,5%) + 1,291 CP + 143,4 % + 5,652 CP +12,3 % + 2,045 CP + 26,2 % - 15,339 CP - 15,4 % O65C

21 Projektkliniken MDC 13 Fallzahlgewichteter Mittelwert: 2,18% ( Fälle)

22 Katalogeffekte - Projektdaten DRG-Research-Group, UK-

23 Katalogeffekte - Projektdaten

24 Projektkliniken MDC 09 (2014) Fallzahlgewichteter Mittelwert: 2,61% (8.481 Fälle)

25 Katalogeffekte - Projektdaten DRG-Research-Group, UK-

26 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1205d 2013 und 1205m 2014,

27 Wichtige Änderungen in der ICD-10-GM 2014 Neue ICD-Kodes für die Infektion und entzündliche Reaktion durch Mammaprothese oder implantat (T85.73) und Sonstige Komplikationen durch Mammaprothese oder implantat (T85.83) automatische Überleitung auf die unspezifischen Kodes (T85.78/T85.88) Analoge CCL-Bewertung Änderung der DKR 1205m beachten! Zuordnung zur MDC 09 (Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma) und G-DRG J67Z (Erkrankungen der Mamma außer bösartige Neubildung oder leichte bis moderate Hauterkrankungen) Bereits bei der G-DRG-Kalkulation berücksichtigt Für die Budgetplanung muss jedoch eine eigenständige Umkodierung erfolgen, da Übergangsgrouper die Modellierung des InEK für die Kalkulation nicht berücksichtigen

28 Migrationen MDC 23 MDC 09 - Projektdaten - X01A J08B - 1,421 CP 1 Fall J23Z X06A J24A X06B J24C + 3,811 CP 9 Fälle + 2,480 CP 4 Fälle - 0,065 CP 5 Fälle X06C X62Z J11C J67Z - 0,122 CP 2 Fälle + 0,065 CP 5 Fälle DRG-Research-Group, UK- Summe: + 4,748 CP (+ 17,1 %), 26 Fälle (b. BBFW 3.156,82 )

29 Änderungen durch das InEK G-DRG J14A Kodeaufnahme der Prozeduren für: Implantation eines Hautexpanders mit gewebeverstärkendem Material im Rahmen der Mammachirurgie plastische Rekonstruktion der Mamma mit gestieltem Haut-Muskel- Transplantat [myokutaner Lappen] ohne/mit Prothesenimplantation Logik DRG J16Z und beidseitige Prothesenimplantation in die Basis-DRG J14 und in die Splitbedingung der DRG J14A. Fallverschiebung aus den DRGs J06Z, J08B, J16Z, J23Z und J14B in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung Kodeverschiebung der Diagnose für prophylaktische Operation an der Mamma wegen Risikofaktoren in Verbindung mit bösartigen Neubildungen aus der Tabelle für Erkrankungen der Mamma, ohne bösartige Neubildungen in die Tabelle für BNB der Brustwarze, Warzenhof, sekundäre BNB der Mamma, Haut der MDC 09. Fallverschiebung aus der Basis-DRG J24 in die DRGs J06Z, J14A, J16Z, J23Z und J25Z im Sinne einer Aufwertung Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

30 Migrationen in die G-DRG J14A - Projektdaten - J06Z + 0,615 CP 1 Fall J08B J14A J14B J16Z J24A + 1,827 CP 2 Fälle + 1,155 CP 35 Fälle + 32,626 CP 32 Fälle + 13,150 CP 34 Fälle + 3,025 CP 3 Fälle J14A Summe: + 55,771 CP (+ 23,6 %) (b. BBFW 3.156,82 ) J24B X62Z + 3,373 CP 3 Fälle

31 War das DRG-Evaluationsprojekt ein Erfolg? Daten ließen gezielte Anpassungsvorschläge zu Ein bedeutsamer Teil der Anpassungsvorschläge wurde (im Sinne der DGGG) umgesetzt Anpassungen haben vermutlich mit zum positiven Katalogeffekt für das Fachgebiet beigetragen Ein Teil der Anpassungsvorschläge sollten erneut gestellt werden Arbeitsgruppe der DGGG hat System-Know-How aufgebaut Kliniken haben einen Benchmarkbericht erhalten, der enormes Erkenntnispotenzial bietet Empfehlung: DGGG sollte dran bleiben

32

33 MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma Kodeaufnahme der Diagnose für Infektion und entzündliche Reaktion durch Mammaprothese oder -implantat in die MDC 09. Fallverschiebung aus der MDC 21B in die MDC 09 im Sinne einer Auf- und Abwertung je nach Ziel-DRG (auch betroffen: 901B). Kodestreichung der Prozedur für perkutane Nadel-Biopsie an Lymphknoten, Milz und Thymus sonstige und Lymphknoten axillär aus der Tabelle für mäßig komplexe Eingriffe bei Hauterkrankungen in der Basis-DRG J11. Fallverschiebung aus der DRG J11B in die DRG J11C im Sinne einer Abwertung. Kodeaufnahme der Prozeduren für bestimmte andere Operationen an Nerven und Nervenganglien (Nervennaht, Neurolyse und Dekompression) in die Basis-DRG J11 und in die Bedingung der DRG J11B. Fallverschiebung aus der DRG J11C in die DRG J11B im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: 901B, 901D). DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

34 MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma Kodeaufnahme der Prozedur für Implantation eines Hautexpanders mit gewebeverstärkendem Material im Rahmen der Mammachirurgie in die Basis-DRG J14 und in die Splitbedingung der DRG J14A. Fallverschiebung aus der DRG J23Z in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: J06Z, J16Z). Kodeaufnahme der Prozeduren für plastische Rekonstruktion der Mamma mit gestieltem Haut-Muskel-Transplantat [myokutaner Lappen] ohne/mit Prothesenimplantation in die Tabelle für komplexe rekonstruierende Eingriffe an der Brust der DRG J14A. Fallverschiebung aus der DRG J14B in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung. Erweiterung der Bedingung der Basis-DRG J14 sowie der Splitbedingung der DRG J14A jeweils um die Logik "DRG J16Z" und "beidseitige Prothesenimplantation". Fallverschiebung aus der DRG J16Z in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: J08B).. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

35 MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma (Auswahl) Kodeaufnahme der Prozedur für plastische Rekonstruktion der Mamma mit gestieltem Haut-Muskel-Transplantat [myokutaner Lappen] mit Prothesenimplantation in die Tabelle für Implantation einer Alloprothese in die Brust der DRG J24A. Fallverschiebung aus der DRG J24B in die DRG J24A im Sinne einer Aufwertung. Kodeaufnahme der Prozedur für Mammareduktionsplastik mit freiem Brustwarzentransplantat in die Splitbedingung der DRG J24A. Fallverschiebung aus der DRG J24B in die DRG J24A im Sinne einer Aufwertung Kodeverschiebung der Diagnose für prophylaktische Operation an der Mamma wegen Risikofaktoren in Verbindung mit bösartigen Neubildungen aus der Tabelle für Erkrankungen der Mamma, ohne bösartige Neubildungen in die Tabelle für BNB der Brustwarze, Warzenhof, sekundäre BNB der Mamma, Haut der MDC 09. Fallverschiebung aus der Basis-DRG J24 in die DRGs J06Z, J14A, J16Z, J23Z und J25Z im Sinne einer Aufwertung Erweiterung der Bedingung der DRG J26Z für Fälle mit Eingriffen an Mamma und weiblichen Geschlechtsorganen bei bösartiger Neubildung an beiden Lokalisationen. Fallverschiebung aus der DRG J23Z in die DRG J26Z im Sinne einer Aufwertung.. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

36 MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Auswahl) Kodeaufnahme der Diagnosen für bestimmte bösartige Neubildungen der weiblichen Geschlechtsorgane in die Basis-DRG N01. Fallverschiebung aus der Basis-DRG N03 in die Basis-DRG N01 überwiegend im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: N02B, N13A, N15Z). Aufnahme der Tabelle für große Eingriffe an Vagina, Zervix, Vulva der Basis-DRG N13 in die Bedingung der Basis-DRG N02. Fallverschiebung aus der Basis-DRG N13 in die Basis-DRG N02 überwiegend im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: N06Z, N38Z). Kondensation der Basis-DRGs N02 und N03. Fallverschiebung aus den DRGs N03A und N03B in die DRGs N02A, N02B und N02C (auch betroffen: N06Z, N13A, N13B). Kodeverschiebung der Prozeduren für Rekonstruktionen an Vagina und Vulva aus der DRG N03A in die DRG N02B. Fallverschiebung aus der DRG N03A in die DRG N02B im Sinne einer Abwertung (auch betroffen: N02A, N01E). Kodestreichung der Prozeduren für vaginale Scheidenstumpffixation aus der Tabelle für komplexe Eingriffe bei Harninkontinenz der DRG N04Z. Fallverschiebung aus der DRG N04Z in die DRG N14Z im Sinne einer Abwertung. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

37 MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Auswahl) Kodeverschiebung der Prozeduren für partielle Peritonektomien aus der Tabelle für bestimmte Eingriffe bei Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane der DRG N11A in die Tabelle für andere Eingriffe an Uterus und Adnexen. Fallverschiebung aus der DRG N11A vorwiegend in die DRG N07Z im Sinne einer Abwertung (auch betroffen: (Basis-) DRGs N01, N02, N08Z, N25Z). Schärfung der Bedingung der DRG N11A: ein Fall mit bestimmten Exzisionen einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße wird nicht mehr in die DRG N11A eingruppiert. Fallverschiebung aus der DRG N11A in die DRGs N09B und N11B im Sinne einer Abwertung. Kodeaufnahme der Prozedur für Omentektomie in die Tabelle für andere Eingriffe an Uterus, Adnexen der MDC 13. Fallverschiebung hauptsächlich aus der DRG N11A in die DRGs N02A, N02B und N02C im Sinne einer Auf- und Abwertung je nach Ziel- DRG (auch betroffen: 901A, 901D, N07Z, N08Z, N09B, N13A, N25Z, N38Z und Basis-DRG N01). DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

38 MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Auswahl) Kodeverschiebung der Prozeduren für hysteroskopische, vaginale und sonstige Enukleation eines Myoms aus der DRG N23Z in die DRG N25Z. Fallverschiebung aus der DRG N23Z in die DRG N25Z im Sinne einer Abwertung (auch betroffen: N05B, N07Z, N08Z). Kodeverschiebung der Prozeduren für bestimmte laparoskopische Ureterolysen aus der DRG N08Z in verschiedene Basis-DRGs der MDC 13. Fallverschiebung aus den DRGs N05B, N07Z, N08Z und N13B in die DRG N21Z im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: N04Z, N06Z, N14Z, N23Z). DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

39 MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Auswahl) Streichung der DRG 962Z für Fälle mit der Diagnose Spontangeburt eines Einlings in Kombination mit weiteren geburtshilflichen Komplikationen oder bestimmten Eingriffen bei Entbindung. Fallverschiebung aus der DRG 962Z in die DRGs O60C und O60D im Sinne einer Aufwertung. Kodeaufnahme der Diagnosen für systemisches inflammatorisches Response- Syndrom [SIRS] in die gemeinsame Tabelle für psychische, psychosomatische Störungen, andere komplizierende Diagnosen bei der Entbindung der Basis-DRGs O01 und O60. Fallverschiebung aus der DRG O60C in die DRG O60B sowie aus der DRG O01E in die DRG O01C im Sinne einer Aufwertung. Kodeaufnahme der Diagnosen für Drillings- und Vierlingsschwangerschaft in die Splitbedingung der DRG O01A. Fallverschiebung aus den DRGs O01B und O01F in die DRG O01A im Sinne einer Aufwertung DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

40 MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Auswahl) Erweiterung der Splitbedingung der DRG O02A um Prozeduren für (subtotale) Uterusextirpation, Nephrektomie und operative Korrektur einer Inversio uteri. Fallverschiebung aus der DRG O02B in die DRG O02A im Sinne einer Aufwertung Kodeaufnahme der Prozeduren für Naht an Haut und Muskulatur von Perineum, Vulva, Naht des Sphincter ani oder Rekonstruktion des Rektums in die Basis- DRG O02. Fallverschiebung aus den DRGs O60B, O60C und O60D in die DRG O02B im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: 901D). Kodeaufnahme der Diagnosen für protrahiert verlaufende Austreibungsperiode und protrahierte Geburt zweiter Zwilling, Drilling in die Splitbedingung der DRG O60C. Fallverschiebung aus der DRG O60D in die DRG O60C im Sinne einer Aufwertung. Kodestreichung der Diagnose für primäre Wehenschwäche aus der Tabelle für psychische, psychosomatische Störungen und andere komplizierende Diagnosen bei der Entbindung der Basis-DRG O60. Fallverschiebung innerhalb der Basis-DRG O60 im Sinne einer Abwertung. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

41 MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Auswahl) Kondensation der DRGs O62Z, O64A und O64B mit der Basis-DRG O65. Fallverschiebung aus den DRGs O62Z sowie O64A und O64B in die DRGs O65A, O65B und O65C im Sinne einer Auf- und Abwertung je nach Ziel-DRG. Schärfung der Logik der DRGs O65A und O65B: ein Fall mit der Diagnose für Placenta praevia mit aktueller Blutung wird nur noch bei einem PCCL > 2 in diese DRGs gruppiert. Fallverschiebung innerhalb der Basis-DRG O65 im Sinne einer Abwertung. Kodeverschiebung der Diagnose für Betreuung der Mutter wegen intrauterinen Fruchttodes aus der Tabelle für komplexe Diagnosen bei Schwangerschaft, Geburt (II) der Basis-DRGs O04 und O65 in die Tabelle für Schwangerschaft mit abortivem Ausgang der DRGs O40Z und O63Z. Fallverschiebung aus der Basis-DRG O65 und der DRG O05B in die DRGs O40Z und O63Z im Sinne einer Auf- und Abwertung. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

42

43 Wichtige Änderungen in der ICD-10-GM 2014 Neuer ICD-Kode für die Tubuläre Brust (Q83.80) analoge Gruppierung wie ehemaliger unspezifischer Grundkode (Q83.8) keine CCL-Bewertung Neue ICD-Kodes für die Infektion und entzündliche Reaktion durch Mammaprothese oder implantat (T85.73) und Sonstige Komplikationen durch Mammaprothese oder implantat (T85.83) automatische Überleitung auf die unspezifischen Kodes (T85.78/T85.88) Analoge CCL-Bewertung Änderung der DKR 1205m beachten! Zuordnung zur MDC 09 (Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma) und G-DRG J67Z (Erkrankungen der Mamma außer bösartige Neubildung oder leichte bis moderate Hauterkrankungen) Bereits bei der G-DRG-Kalkulation berücksichtigt Für die Budgetplanung muss jedoch eine eigenständige Umkodierung erfolgen, da Übergangsgrouper die Modellierung des InEK für die Kalkulation nicht berücksichtigen

44 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1205d 2013 und 1205m 2014,

45 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1406a 2013,

46 Wichtige Änderungen in der ICD-10-GM 2014 Neue ICD-Kodes für Weibliche Genitalverstümmelungen (N90.8-) automatische Überleitung auf den ehemaligen unspezifischen Kode (N90.8) Analoge Gruppierung Streichung der nun überflüssigen DKR 1406a

47 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1506f 2013,

48 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DRG-Definitionshandbuch Band ,

49 Anpassungsvorschläge G-DRG 962Z / DKR 1506f Quelle: DRG-Fallpauschalenkatalog 2013, Neue G-DRG 962Z ist eine echte Fehler-DRG mit einer BWR von 0 Warnfunktion für Fälle mit der HD O82 ohne Sectioprozedur bleibt erhalten Kodierung des ICD-Kodes (O80 Spontangeburt eines Einlings) als Hauptoder Nebendiagnose für das G-DRG-System weder notwendig noch schädlich Ab 2014 keine Sanktionierung mehr Beitrag zur Entbürokratisierung (Schulungs-/Kontrollaufwand vermeidbar)

50 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1511a 2013, Stationäre Aufnahme einer Patientin in der 38. Schwangerschaftswoche mit primär insulinpflichtigem Diabetes mellitus. Nach einem Tag erfolgt die spontane vaginale Entbindung. Hauptdiagnose??? Diabeteskode bezieht sich nicht auf die Entbindung! O80 (Spontangeburt eines Einlings) als Hauptdiagnose führte 2013 in die Fehler-DRG (Verbot der Kodierung nach DKR 1506f) Ab 2014 gilt für die Wahl der HD die allgemeine DKR D002f

51 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1512d 2013, DKR 1512m beschreibt nur noch die korrekte Klassifizierung und nicht mehr die Kodierhierarchie (Wahl der HD) Quelle: DKR 1512m 2014,

52 Änderungen in den DKR 2014 DKR 1519m beschreibt nur noch die korrekte Klassifizierung und nicht mehr die Kodierhierarchie (Wahl der HD) Quelle: DKR 1519e 2013,

53 Änderungen in den DKR 2014 DKR 1519m beschreibt nur noch die korrekte Klassifizierung und nicht mehr die Kodierhierarchie (Wahl der HD) Quelle: DKR 1519e 2013,

54 Änderungen in den DKR 2014 Streichung der DKR 1511a Wahl der Hauptdiagnose Beispiel : Quelle: DKR 2014, Anhang B, Aufnahme zur vaginalen Entbindung. Aufgrund einer intrapartalen Komplikation entscheidet man sich zum Kaiserschnitt Wahl der Hauptdiagnose bei Entbindungen hat glücklicherweise keine Gruppierungsrelevanz!!!!

55 Anpassungsvorschläge DKR 1510b Quelle: DKR 1510b 2013, Folie 55

56 Anpassungsvorschläge DKR 1510b Freigabe der Mehrfachkodierung nur für ICD-Kategorien O98. und O99. ICD-Kodes aus O20-O29 sind mitnichten immer spezifisch: O26.6 Leberkrankheiten während der SS, der Geburt und des Wochenbettes O26.81 Nierenkrankheit, mit der Schwangerschaft verbunden O26.88 Sonstige näher bezeichnete Zustände, die mit der SS verbunden sind O29.0 Pulmonale Komplikationen bei Anästhesie in der Schwangerschaft O29.1 Kardiale Komplikationen bei Anästhesie in der Schwangerschaft Diagnosen sind mit höheren Kosten assoziiert, können jedoch aufgrund der Unspezifität nicht gut als Attribute benutzt werden ( Kodieranreiz ) ICD-Kategorien anderer Kapitel wurden für das G-DRG-System weiterentwickelt und enthalten häufig eine Schweregradeinteilung (z.b. Niereninsuffizienz, Herzinsuffizienz, COPD, Hepatische Enzephalopathie) Differenzierung der O-Kodes nur beschränkt möglich, besser wäre eine Mehrfachkodierung DKR 1510b hemmt damit Weiterentwicklung des Schweregradsystems in der Geburtshilfe

57 Änderungen in den DKR 2014 Freigabe der Mehrfachkodierung für Diabetes mellitus + Komplikationen Infektionen des Urogenitaltraktes Erster Schritt zu einer generellen Freigabe??? (wichtig für Niereninsuffizienz, COPD, Herzinsuffizienz und Lebererkrankungen, Komplikationen bei Anästhesie) Quelle: DKR 1510m 2014,

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden:

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden: Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2015 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG- Versionen 2013/2015 und 2014/2015 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden:

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden: Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2015 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG- Versionen 2013/2015 und 2014/2015 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Die Tarifstruktur SwissDRG in der Version 4.0 beinhaltet medizinisch relevante Entwicklungsschritte für neue Leistungen, Leistungsdifferenzierung,

Mehr

1 Vollständigkeit der Kodierung in 2006 und 2007 (exemplarisch)

1 Vollständigkeit der Kodierung in 2006 und 2007 (exemplarisch) Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2008 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG-Versionen 2006/2008 und 2007/2008 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht A. Zaiß (Hrsg.) DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen Mit Beiträgen von B. Busse, D. Dreizehnter, S. Hanser, F. Metzger und A. Rathgeber

Mehr

Es können sowohl Kodes der ICD-10- und OPS-Versionen 2014 als auch der Versionen 2013 angegeben werden.

Es können sowohl Kodes der ICD-10- und OPS-Versionen 2014 als auch der Versionen 2013 angegeben werden. Wichtige Information zur Nutzung des Vorschlagstools Das Vorschlagstool beinhaltet fünf verschiedene Formblätter: 1. Stammformblatt 2. Problembeschreibung 3. Lösungsvorschlag 4. ICD-/OPS-Zuordnung 5. Änderung

Mehr

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen?

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? 10. Februar 2011 DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? Network GesundheitsCentrum Ltr. Controlling/Projektentwicklung Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Geschichte der DRGs Die

Mehr

Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster

Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster Wolfgang Fiori Stabsstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

In die Kalkulation für den Fallpauschalenkatalog 2014 gingen die Daten aus 247 Krankenhäusern, darunter 12 Universitätskliniken, ein.

In die Kalkulation für den Fallpauschalenkatalog 2014 gingen die Daten aus 247 Krankenhäusern, darunter 12 Universitätskliniken, ein. G-DRG-System 2014 Die DRG-Projektgruppe stellt Ihnen eine erste Bewertung des Fallpauschalenkatalogs 2014 sowie einige Übersichten und Diagramme zur Verfügung, die nicht als eine umfassende Analyse und

Mehr

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden:

Insbesondere sollten die folgenden Punkte bedacht werden: Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für 2006 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG-Versionen 2004/2006 und 2005/2006 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg DRGs das Neueste für die Klinik Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg Westfälische Wilhelms- Universität Münster DRG-Research-Group Universitätsklinikum

Mehr

Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung

Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung gmds Jahrestagung 2010 Mannheim, 09.09.2010 Vogel U 1 1 Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und

Mehr

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Kodierung Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Dr. med. Peter Lütkes Leiter Controlling Kristine Schweins Leitende Diätassistentin peter.luetkes@uk-essen.de

Mehr

Deutsche Kodierrichtlinien (DKR) 2014

Deutsche Kodierrichtlinien (DKR) 2014 Deutsche Kodierrichtlinien (DKR) 2014 Für das Jahr 2014 wurden insgesamt 14 bereits bestehende Kodierrichtlinien überarbeitet (außerhalb des Kapitels 15: 8 DKR, im Kapitel 15: 6 DKR). Von diesen wurde

Mehr

SwissDRG 0.3 Katalogversion. Swiss Diagnosis Related Groups Version 0.3. Definitionshandbuch Band 5 Anhänge

SwissDRG 0.3 Katalogversion. Swiss Diagnosis Related Groups Version 0.3. Definitionshandbuch Band 5 Anhänge SwissDRG 0.3 Katalogversion Swiss Diagnosis Related Groups Version 0.3 Definitionshandbuch Band 5 Anhänge Copyright 2010 by SwissDRG AG, Bern, Schweiz, und by Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Mehr

ICD-10-GM 2014 Systematisches Verzeichnis. Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorjahresversion

ICD-10-GM 2014 Systematisches Verzeichnis. Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorjahresversion ICD-10-GM 2014 Systematisches Verzeichnis Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorjahresversion Prüfärzteseminar 15. November 2013 Seite 2 Agenda 1 Verhandlungsstrategie Änderungen in der ICD-10-GM für

Mehr

DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs

DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs Dr. Holger Bunzemeier Stabsstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster Betrachtung des

Mehr

Allgemeiner Überblick 2015

Allgemeiner Überblick 2015 Allgemeiner Überblick 2015 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2015 knapp 18,7 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

DGfM-Herbstsymposium, 19.10.07, D. D. Selter

DGfM-Herbstsymposium, 19.10.07, D. D. Selter Erlösoptimierung D. D. Selter Ärztlicher Leiter Stabstelle Medizincontrolling Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau Herbstsymposium der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.v. 19.10.2007

Mehr

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006 G- DRG - System Intensivseminar Medizincontrolling Heidelberg DRG - Definition (1996) Nord-DRG (1996) GHM (1989) RDRG (1977) Yale-DRG (1983) HCFA-DRG (1994) SR-DRG (1988) NY-DRG (1990) AP-DRG (1991) APR-DRG

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen. Stand 2009 von Albrecht Zaiss 7,. aktualisierte Auflage Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2009 Verlag C.H.

Mehr

D. D. SELTER Ärztlicher Leiter Stabsstelle Medizincontrolling BGU-Murnau. Zugspitze. DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D.

D. D. SELTER Ärztlicher Leiter Stabsstelle Medizincontrolling BGU-Murnau. Zugspitze. DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D. D. D. SELTER Ärztlicher Leiter Stabsstelle Medizincontrolling BGU-Murnau Zugspitze DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D. Selter 1 DGfM-Herbssymposium 2005, 14.10.05, D. D. Selter 2 Zusammenfassung

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital 11. April 2012 Inselspital Bern Kamel geht durch das Nadelöhr Stationäre Erlöse ca. 600

Mehr

Belegärztliche Versorgung. im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung?

Belegärztliche Versorgung. im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung? Belegärztliche Versorgung im DRG System - Existenzgefährdung oder leistungsgerechte Vergütung? Ilona Michels, Referentin BDPK 1 1. Ausgangssituation 2. Schnittstellenproblematik 3. Auswirkungen allgemein

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

DRG für Gefässchirurgen

DRG für Gefässchirurgen DRG für Gefässchirurgen Prof. Jürg Schmidli Chefarzt Gefässchirurgie Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Inselspital 3010 Bern juerg.schmidli@insel.ch 031 632 4778 Jürg Schmidli, 28.12.2011 1 Spitalliste

Mehr

Medizin-Controlling 2007 1. DRG-System 2007. Was ist neu? Die Änderungen. Was ist gestrichen? Was fehlt? Medizin-Controlling 2007 2

Medizin-Controlling 2007 1. DRG-System 2007. Was ist neu? Die Änderungen. Was ist gestrichen? Was fehlt? Medizin-Controlling 2007 2 Medizin-Controlling 2007 1 DRG-System 2007 Was ist neu? Die Änderungen Was ist gestrichen? Was fehlt? Medizin-Controlling 2007 2 Gliederung DRG-Katalog 2007 Änderung der CCL-Matrix OPS-Katalog 2007 Medizin-Controlling

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psych2015

Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psych2015 Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psych2015 BIK-Symposium Das PEPP-System 2015 Dr. Frank H. Jagdfeld, 18.11.2014 Agenda Änderungen bei ICD-10-GM OPS DKR-Psych 2 Fallgruppierung schematisch

Mehr

Klinische DRG-Erfahrungen in Deutschland

Klinische DRG-Erfahrungen in Deutschland Klinische DRG-Erfahrungen in Deutschland Hubert Köninger Leitung Finanzen und Controlling Steuerungsinstrumente für Kliniker 18.06.2009, Bern Dies ist eine Klinikum Mittelbaden-Präsentation 1 Vorstellung

Mehr

DRG-Newsletter 2009/2010. ICD 10 GM (Diagnoseklassifikation) Liebe Kolleginnen und Kollegen!

DRG-Newsletter 2009/2010. ICD 10 GM (Diagnoseklassifikation) Liebe Kolleginnen und Kollegen! DNewsletter 2009/2010 Liebe Kolleginnen und Kollegen! Nachfolgend möchten wir Sie zum Jahreswechsel über die Neuerungen des G-D Systems 2010 sowie der entsprechenden Diagnose- und Prozedurenschlüsseln

Mehr

Das G-DRG System 2007 aus Sicht des medizinischen Controllings

Das G-DRG System 2007 aus Sicht des medizinischen Controllings Das G-DRG System 2007 aus Sicht des medizinischen Controllings Mannheim 29. November 2006 Dr. Asvin Latsch Geschäftsbereich Unternehmensentwicklung Medizincontrolling Das G-DRG-System 2007 25.10.2006 OPS-301

Mehr

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen -

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. med. Albrecht Zaiß Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg 21 Daten 21 Daten Krankenhausentgeltgesetz (KHEntG) Fall

Mehr

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Chantal Vuilleumier-Hauser 4. März 2008 1. Klassifikationen (CHOP und ICD-10) 2. Kodierungsrichtlinien 2 1. Klassifikationen Grundsätzliche Änderungen vor allem

Mehr

ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis

ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis Einzelne wichtige Änderungen im Überblick Dezernat 3 - Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung Abteilung Medizinische Dokumentation und Kodierung

Mehr

Abbildung der HNO-Heilkunde im G-DRG-System 2006

Abbildung der HNO-Heilkunde im G-DRG-System 2006 Abbildung der HNO-Heilkunde im G-DRG-System 2006 PD Dr. Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Universitätsklinikum Münster DRG-Kommission der DG HNOKHC Agenda Eckdaten

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

AQS1 Jahresbericht 2009

AQS1 Jahresbericht 2009 AQS1 Jahresbericht 2009 PKG Grundgesamtheit Quartal Erfasste AQS1-Arztfragebögen Erfasste AQS1-Patientenfragebögen Q1/2009 Q2/2009 Q3/2009 Q4/2009 Gesamt 9.021 10.512 9.013 11.030 39.576 3.477 3.961 4.057

Mehr

3M KAPS - Release-Notes zur Programmversion 5.8

3M KAPS - Release-Notes zur Programmversion 5.8 3M KAPS - Release-Notes zur Programmversion 5.8 Stand: 21.12.2012 In der Programmversion 5.8 von 3M KAPS sind für die DRG-Abrechnungsprüfung die neuen Regelungen FPV 2013 umgesetzt. Das Prüfmodul enthält

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG MEDIZINCONTROLLING

WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG MEDIZINCONTROLLING WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG MEDIZINCONTROLLING DRG-MANAGEMENT MEDIZINISCHER KODIERASSISTENT STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE MEDIZINCONTROLLING Eine Investition in Ihre Zukunft Die Einführung des

Mehr

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis?

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Peter Lütkes Universitätsklinik Essen 1 Warm - up Der pauschalierte Krebspatient Nutzen für Patienten / Ärzte / Krankenkassen Fallpauschalen

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung

Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung 1 Laparoskopische Therapien bei gutartigen Uteruserkrankungen Gewebeschonende Operationen gewinnen in der Gynäkologie zunehmend an Bedeutung.

Mehr

Allgemeiner Überblick 2012

Allgemeiner Überblick 2012 Allgemeiner Überblick 2012 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2012 knapp 18 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Peter Lütkes Leiter Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement

Mehr

Wissenschaftliches Institut der AOK. Bonn, 26. November 2003. Fallpauschalen sollen Kostenanstieg bremsen. Mittwoch veröffentlicht hat.

Wissenschaftliches Institut der AOK. Bonn, 26. November 2003. Fallpauschalen sollen Kostenanstieg bremsen. Mittwoch veröffentlicht hat. Presse Information Bonn, 26. November 2003 Krankenhaus-Report 2003 erschienen / Schwerpunktthema G-DRGs im Jahre 1 Fallpauschalen sollen Kostenanstieg bremsen Bonn (26.11.03). Trotz Bettenabbau und sinkender

Mehr

Bundesauswertung 2002 Modul 16/1 Geburtshilfe 5. Basisauswertung. Alle Geburten ,0 100, , ,0

Bundesauswertung 2002 Modul 16/1 Geburtshilfe 5. Basisauswertung. Alle Geburten ,0 100, , ,0 5.4 Entbindung In das Krankenhaus weitergeleitete Haus-/Praxisgeburt 5.137 0,86 1,08 1.087 0,47 4.050 1,10 5.4.1 Aufnahmediagnosen 2002 2002 2002 ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % ICD10 Anzahl % Alle Geburten

Mehr

Kodierung der Mangelernährung in Klinik und DRG-System 2013. D. Lindner Arzt; Medizincontroller

Kodierung der Mangelernährung in Klinik und DRG-System 2013. D. Lindner Arzt; Medizincontroller Kodierung der Mangelernährung in Klinik und DRG-System 2013 D. Lindner Arzt; Medizincontroller -0- Vorstellung who is who Dominik Lindner Vorsitz des Deutsche Gesellschaft für Medizinvontrolling (RV- Westdeutschland

Mehr

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2010 in Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der G-DRG-Versionen 2008/2010 und 2009/2010 bzw. den darauf beruhenden Groupern Die G-DRG-Version

Mehr

Kodierleitfaden. Gynäkologie und Geburtshilfe 2013. Ein Leitfaden für die klinische Praxis

Kodierleitfaden. Gynäkologie und Geburtshilfe 2013. Ein Leitfaden für die klinische Praxis Kodierleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe 2013 Ein Leitfaden für die klinische Praxis Kodierleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe 2013 Ein Leitfaden für die klinische Praxis Schüling Verlag, 2013,

Mehr

G-DRG 2006 DRG-Tabellen für die Pädiatrische Hämatologie & Onkologie Version 0.9 Stand: 16.01.2006

G-DRG 2006 DRG-Tabellen für die Pädiatrische Hämatologie & Onkologie Version 0.9 Stand: 16.01.2006 Universitätsklinikum Düsseldorf ZENTRUM FÜR KINDER- UND JUGENDMEDIZIN SCHLOSSMANNHAUS KLINIK FÜR KINDER-ONKOLOGIE, -HÄMATOLOGIE & -IMMUNOLOGIE DIREKTOR: UNIVERSITÄTSPROFESSOR DR. U. GÖBEL Klinik für Kinder-Onkologie

Mehr

Leipziger Kontinenzzentrum

Leipziger Kontinenzzentrum Leipziger Kontinenzzentrum Liebe Patientinnen, liebe Patienten und Angehörige, etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Harninkontinenz nur 15 Prozent von ihnen werden adäquat behandelt.

Mehr

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Michael Schintler Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Universitätsklinik für Chirurgie Fortbildungstage für den gehobenen Fachdienst

Mehr

Die Abbildung der Rhinochirurgie im G-DRG-System 2006. Dr. med. Yvonne Fischer, MBA

Die Abbildung der Rhinochirurgie im G-DRG-System 2006. Dr. med. Yvonne Fischer, MBA Die Abbildung der Rhinochirurgie im G-DRG-System 2006 Dr. med. Yvonne Fischer, MBA Fallgruppen Nase und NNH 2005 DRG Bezeichnung RG D06Z Eingriffe an Nasennebenhöhlen, Mastoid, komplexe Eingriffe am Mittelohr

Mehr

SQS1 Jahresbericht 2009

SQS1 Jahresbericht 2009 SQS1 Jahresbericht 2009 Beispielpraxis Grundgesamtheit Quartal Erfasste SQS1-Arztfragebögen Erfasste SQS1-Patientenfragebögen Q1/2009 Q2/2009 Q3/2009 Q4/2009 Gesamt 118 74 101 168 461 97 66 87 99 349 1.

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2014 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005. Ergänzende Hinweise zur Anpassung des Kataloges nach 115 b SGB V

Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005. Ergänzende Hinweise zur Anpassung des Kataloges nach 115 b SGB V Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005 Anlage 2 Ergänzende Hinweise zur Anpassung des es nach 115 b SGB V 1. Neu aufgenommene Kodes Als Ergänzung zu den bereits im ambulantes Operieren enthaltenen Eingriffen

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus ggmbh

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus ggmbh Daten zum G-DRG-System Auswertung der Datenbereitstellung gem. 21 KHEntgG zum Zweck der Begleitforschung gem. 17b Abs. 8 KHG Datenjahr 2004 Inhaltsverzeichnis I. Erläuterungen Formale Grundlage Datengrundlage

Mehr

DRGs in der HNO-Heilkunde. Die Evolution der DRG-Systeme und ihre Bedeutung für die HNO-Heilkunde

DRGs in der HNO-Heilkunde. Die Evolution der DRG-Systeme und ihre Bedeutung für die HNO-Heilkunde DRGs in der HNO-Heilkunde 5. Arbeitstreffen d. DRG-Kommission der DGHNOKHC, Mannheim, 29.11.2006 Die Evolution der DRG-Systeme - und ihre Bedeutung für die HNO-Heilkunde Dr. med. Dominik Franz Universitätsklinikum

Mehr

Kodieren & Gruppieren. 3M TM KODIP +Semfinder. Kodieren ohne Umweg. Anwenderbericht. Evangelische Kliniken. Bonn

Kodieren & Gruppieren. 3M TM KODIP +Semfinder. Kodieren ohne Umweg. Anwenderbericht. Evangelische Kliniken. Bonn Kodieren & Gruppieren 3M TM KODIP +Semfinder Kodieren ohne Umweg. Anwenderbericht Evangelische Kliniken Bonn Anwenderbericht von Dr. med. Bernhard Schöffend Erlössicherung mit semantischer Intelligenz.

Mehr

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie 1 Quellen IQN (Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein) KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) InEK GmbH (Institut

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

18. Bundesfachtagung Es peppt im Pott - Vielfalt tut gut

18. Bundesfachtagung Es peppt im Pott - Vielfalt tut gut 18. Bundesfachtagung Es peppt im Pott - Vielfalt tut gut Pfad Workshop 17 Digitale Kommunikation bezogen aufs Entgelt Akt.Nr.: xxxx/xxxxx/xxxx Vorstellung Damaris Radtke Arzthelferin / med. Dokumentationsassistentin

Mehr

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich Tim Peter Ihr Referent: Tim Peter M. Sc. Computer Science Langjährige Erfahrungen bei der SwissDRG (Grouperentwicklung, statistische Auswertungen

Mehr

Formular für Vorschläge zur ICD-10 und zum OPS

Formular für Vorschläge zur ICD-10 und zum OPS Formular für Vorschläge zur ICD-10 und zum OPS Bitte füllen Sie diesen Fragebogen in einem Textbearbeitungsprogramm aus und schicken Sie ihn als e-mail-anhang ans DIMDI an folgende e-mail-adresse Vorschlagsverfahren@dimdi.de

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.4 Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen

Mehr

Krankenhäuser mit einer Kalkulationsvereinbarung für Ausbildungskosten

Krankenhäuser mit einer Kalkulationsvereinbarung für Ausbildungskosten Baden-Württemberg Anzahl: 14 ORTENAU KLINIKUM Achern 77855 Achern EV. Diakoniekrankenhaus 79110 Freiburg Helfenstein Klinik Geislingen 73312 Geislingen Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh - Klinik

Mehr

Das G-DRG-System 2008

Das G-DRG-System 2008 Das G-DRG-System 2008 aus der Sicht des medizinischen Controllings Mannheim 28.11.2007 Steffen Koller GB Unternehmensentwicklung Controlling & Medizincontrolling Ziele des G-DRG Systems..Mit der Einführung

Mehr

Stellungnahme der FMH zur SwissDRG-Version 2.0 und Empfehlungen für die Weiterentwicklung

Stellungnahme der FMH zur SwissDRG-Version 2.0 und Empfehlungen für die Weiterentwicklung Stellungnahme der FMH zur SwissDRG-Version 2.0 und Empfehlungen für die Weiterentwicklung Olten, 21. Mai 2012 Von: Geht an: FMH Bereich Tarife und Gesundheitsökonomie Spitalärzte SwissDRG AG Executive

Mehr

Aktueller Stand der DRG-Einführung

Aktueller Stand der DRG-Einführung Charité - Universitätsmedizin Berlin Medizin-Controlling Stabsstelle des Vorstandes Aktueller Stand der DRG-Einführung PD Dr. med. Diethelm Hansen Ernährung 2004, Jahrestagung der DGEM 6-8. Mai 2004 München

Mehr

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland

Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Vergleich: außerklinische und klinische Geburten 2011 in Deutschland Daten Qualitätsbericht 2011 - Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland im Auftrag der "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Unser Auftrag. ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu in der Tradition der Orden.

Unser Auftrag. ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu in der Tradition der Orden. Unser Auftrag ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu in der Tradition der Orden. Erlössicherung durch CMI-Analyse Weiskirchen, 13.11.2015 Christian

Mehr

Kodierung in der Gynäkologie

Kodierung in der Gynäkologie Kodierung in der Gynäkologie Schulung Gynäkologie Krankenhaus Marienstift Braunschweig 21. Januar 2004 A. Rahn 1 NEU!!! Über die Kodierung schreibt der Arzt die Rechnung! 2 Handlungsbedarf 1. Bücher /

Mehr

Mangelernährung & DRG

Mangelernährung & DRG Mangelernährung & DRG Nick Vonzun Leitender Ernährungstherapeut Kantonsspital Graubünden Medizinischer Kodierer 8.5.2015 Beispiel Fallpauschale: Haarschnitt Mann: 40.- sfr. Diagnosen Prozeduren Geburtsgewicht

Mehr

DRG-orientierte Funktionen in der Krankenhaussoftware Erstrebtes und Erreichtes

DRG-orientierte Funktionen in der Krankenhaussoftware Erstrebtes und Erreichtes DRG-orientierte Funktionen in der Krankenhaussoftware Erstrebtes und Erreichtes GMDS 2003, Münster, 18. September 2003 Dr. Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck Themen

Mehr

Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V.

Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V. Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 27.9.2016 Die Qualitätsindikatoren zu Demenz und Delir des QKK e. V. Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

G-DRG-System PD Dr. Jürgen Alberty. Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Universitätsklinikum Münster

G-DRG-System PD Dr. Jürgen Alberty. Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Universitätsklinikum Münster G-DRG-System 2004 PD Dr. Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Universitätsklinikum Münster DRG-Kommission der DG HNOKHC Agenda Eckdaten des G-DRG-Systems 2005 HNO-Heilkunde

Mehr

11860/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11860/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11860/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 11860/AB XXIV. GP Eingelangt am 20.08.2012 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.4 Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen

Mehr

Einsatz von Klinischen Leistungsgruppen

Einsatz von Klinischen Leistungsgruppen Einsatz von Klinischen Leistungsgruppen Für Kliniker verständliche Steuerungselemente Dr. Jan Helling DRG-Research-Group, Zunehmende Komplexität des DRG-Systems Z A B C D E F G H I Σ* 2003 214 197 197

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

Alle Geburten ,00 100, , ,00

Alle Geburten ,00 100, , ,00 5.4 Entbindung Entbindung in der Klinik bei geplanter Klinikgeburt 657.925 99,29 87,88 272.578 99,42 385.347 99,20 Entbindung in der Klinik bei weitergeleiteter Haus-/Praxis-/Geburtshausgeburt, ursprünglich

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1 Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva Seite 1 Agenda Sumex - Suite Ein paar Daten zu swissdrg Leistungsabrechnung / -kontrolle

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2009 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Einsatz eines Data Warehouse im strategischen Medizincontrolling

Einsatz eines Data Warehouse im strategischen Medizincontrolling Einsatz eines Data Warehouse im Dr. med. Peter Merguet EJK Niederrhein ggmbh Inhalte Allgemeine Anforderungen an ein Data-Warehouse Spezielle Anforderungen Praktische Umsetzung 02.09.2008 Klinikum Niederrhein

Mehr

OPS 2017 Systematisches Verzeichnis - Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) Anhang 2

OPS 2017 Systematisches Verzeichnis - Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) Anhang 2 OPS 2017 Änderungen im Anhang 2 1 OPS 2017 Systematisches Verzeichnis - Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) Anhang 2 Dezernat 3 - Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung

Mehr

Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM

Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM A. Zaiß 1, S. Hanser 1, B. Krause 2, R.Klar 1 1 Abteilung Medizinische Informatik, Universitätsklinikum Freiburg 2 Deutsches Institut

Mehr

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE DIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE CHEFÄRZTIN FRAU DR. MED. U. TEICHMANN Chefärztin Frau Dr. med. U. Teichmann Die Klinik Seit 1962 ist die Gynäkologie u. Geburtshilfe eine selbständige

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1.

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2010 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr