DRG-Evaluationsprojekt der DGGG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DRG-Evaluationsprojekt der DGGG"

Transkript

1 DRG-Evaluationsprojekt der DGGG Berlin Wolfgang Fiori DRG-Research-Group,

2 DRG-Evaluationsprojekt Nutzung von Leistungsdaten ( 21KHEntgG) ergänzt durch Kostendaten Umfangreiche Plausibilisierung der Daten Interklinische Analysen Outlieranalyse, Analyse hochaufwendiger Fallkollektive Klinischer Fokus Klärung abrechnungstechnischer Probleme Beste Möglichkeit klinischen Sachverstand in die datengetriebene Anpassung des G-DRG-Systems zu bringen!!!

3 Wunsch vieler Fachgebiete Wie muss ein Anpassungsvorschlag gestellt werden, damit wir an das Geld der Kardiologen/Orthopäden/ kommen? Klinik A Klinik B 2013 DRG Z DRG Z 2014 A-Split BR + 15 % B-Split BR 3 % A-Split BR + 15 % B-Split BR 3 %

4 Umverteilung zwischen wem? Überwiegend innerhalb der Peergroup!!! Häufig: von der Standardmedizin in die Spezialisierung Bei der Schaffung von Zusatzentgelten/Integration von Innovationen: von den Konservativen zu den Innovativen Bei Kondensationen mit Fällen anderer Fachdisziplinen: von weniger aufwendigen Fällen zu den aufwendigen Von den Cleveren zu den Dummen (oder auch von den Strategen zu den klinisch Tätigen!) Bei tatsächlicher Reduktion des Streitpotenzials: Von den Kostenträgern zu den Kliniken Ggf. sogar von der Bürokratie in die klinische Leistungserbringung

5 unterstützende Kliniken Mit Lieferung von Kosten- und Leistungsdaten: Krankenhaus Pius-Hospital Medizinische Hochschule Schleswig-Holstein Campus Klinikum St. Georg ggmbh DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein Univeristät Regensburg Caritas-Krankenhaus St. Josef Marienhospital Klinikum Coburg ggmbh Kreiskrankenhaus Starnberg GmbH Klinikum Oldenburg ggmbh Marienhospital Bottrop ggmbh Westpfalz-Klinikum GmbH Krankenhaus St. Joseph-Stift Universitäts-Frauenklinik Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH Ort Oldenburg Erlangen Hannover Kiel Leipzig Chemnitz Regensburg Herne Coburg Starnberg Oldenburg Bottrop Kaiserslautern Dresden Tübingen Brandenburg Mit Lieferung von Leistungsdaten: Krankenhaus der Universität Greifswald Aachen Ort Greifswald Aachen

6 Bereinigte Grundgesamtheit (inkl. Einbelegungstagfälle) 16 Kliniken mit Kosten- und Leistungsdaten Behandlungsfälle (zwischen (min) und (max) Fällen pro Klinik) Verteilung über insgesamt 412 DRGs (System 2013) mit zwischen 1 und Fällen (O60D) TOP G-DRG Anzahl Fälle kumulierte Häufigkeit absolut kumulierte Häufigkeit in Prozent 1 O60D ,88% 2 N21Z ,12% 3 O60C ,84% 4 J23Z ,66% 5 O65C ,47% 6 O01H ,73% 7 O01F ,93% 8 O65B ,31% 9 J07B ,59% 10 N25Z ,80%

7 Plausibilisierung der Hypothesen DRG-Research-Group versteht wenig von Gynäkologie/Geburtshilfe (Kompetenz liegt in der Systemkenntnis) Bewertung identifizierter Problemkonstellationen: Besteht dieses Problem wirklich? Gibt es eine klinische Hypothese, die die Unterschiede in den Kosten/Verweildauer/ erklärt? Lediglich statistisches Artefakt? Bewertung von empfohlenen Anpassungsvorschlägen: Können diese ungewollte Anreize auslösen? Wären diese schlechter als der Status Quo? Ginge die Umsetzung mit mehr Dokumentation, Bürokratie und Streitigkeiten bei der Abrechnung einher? Die Entscheidung über die Anpassungsvorschläge übernimmt die DGGG! Reicht auch die (vorbereiteten) Anpassungsvorschläge beim DIMDI/InEK ein

8 Projektergebnisse

9 Anpassungsvorschläge Anpassungsvorschläge sind Hypothesen!!! Müssen sich bei der DRG-Kalkulation 2012/14 bewahrheiten Häufige Gründe, warum Anpassungsvorschläge trotz Nachweis der Notwendigkeit in den Projektdaten nicht erfolgreich sind: Projektdaten stellen nur ein (repräsentatives?) Subkollektiv dar Projektdaten stammen aus 2011, Kalkulation fußt auf Daten aus 2012 Ableitung der Anpassungsvorschläge auf Grundlage weniger/unizentrisch geprägter Fälle Anpassungsvorschläge beeinflussen sich gegenseitig Auch andere Fachgesellschaften bringen Anpassungsvorschläge ein Generelle Änderungen (CCL-Matrix, Hierarchisierung) können einen erheblichen Einfluss auf die Zusammensetzung der DRGs (insbesondere in MDC 13) haben politische Gründe

10 Katalogeffekte Vortrag Dr. Heimig

11 Projektkliniken Fallzahlgewichteter Mittelwert: 2,56% ( bewertete DRG-Fälle) Casemixpunkte Euro (b BBFW 2014: 3.156,82 )

12 Katalogeffekte - Projektdaten

13 Warum verliert die konservative Onkologie? Version J62A J62B Verweildauer ,4 4,3 Verweildauer ,8 4,9 BWR ,076 0,584 BWR ,483 0,603 Version N60A N60B Verweildauer ,6 4,3 Verweildauer ,5 4,9 BWR ,266 0,576 BWR ,619 0,595 DRG-Research-Group, UK-

14 Die 1 macht s Bis 2013 Ab 2014 Quelle: InEK, Definitionshandbuch V, G-DRG-Version 2013 und 2014

15 CCL-Matrixänderungen 2014 Änderungen bei Diagnosen Fast ausschließlich Abwertungen Zusammen mit Anpassung der PCCL-Berechnung deutlich niedrigere PCCL-Werte zu erwarten Quelle: CCL-Matrixänderungen 2014,

16 2013 Auswirkungen individuell unterschiedlich Beispielrechnung (KH der Maximalversorgung 2014 G-PCCL ,8% 0,2% 1 99,3% 0,4% 0,3% 2 4,4% 94,8% 0,8% 3 1,0% 6,7% 53,4% 38,8% 4 0,1% 0,2% 0,8% 28,9% 70,1% Häufige Gruppierungsrelevanz

17 Migrationen aufgrund neuer PCCL-Berechnung - Projektdaten - J62 A B Bösartige Neubildungen der Mamma, mehr als ein Belegungstag, PCCL = 4 Bösartige Neubildungen der Mamma, ein Belegungstag oder PCCL < 4 J62A 50 % 50 % J62A J62B X62Z 100 % J62B J67Z N60 A B Bösartige Neubildung der weiblichen Geschlechtsorgane, mehr als ein Belegungstag, Alter < 19 Jahre oder PCCL =4 Bösartige Neubildung der weiblichen Geschlechtsorgane, ein Belegungstag oder Alter > 18 Jahre, PCCL < 4 N60A 55 % 45 % N60A N60B X62Z 100 % N60B J67Z

18 Projektkliniken MDC 14 Fallzahlgewichteter Mittelwert: 3,17% ( Fälle)

19 Katalogeffekte - Projektdaten DRG-Research-Group, UK-

20 Migrationen MDC 14 - Projektdaten - O62Z +8,783 (6,8%) + 4,926 CP + 4,3 % + 2,882 CP + 21,7 % + 0,975 CP + 69,5 % + 18,307 CP + 25,3 % O65A O64A +17,353 (4,2%) + 14,385 CP + 6,0 % O65B O64B +8,988 (16,5%) + 1,291 CP + 143,4 % + 5,652 CP +12,3 % + 2,045 CP + 26,2 % - 15,339 CP - 15,4 % O65C

21 Projektkliniken MDC 13 Fallzahlgewichteter Mittelwert: 2,18% ( Fälle)

22 Katalogeffekte - Projektdaten DRG-Research-Group, UK-

23 Katalogeffekte - Projektdaten

24 Projektkliniken MDC 09 (2014) Fallzahlgewichteter Mittelwert: 2,61% (8.481 Fälle)

25 Katalogeffekte - Projektdaten DRG-Research-Group, UK-

26 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1205d 2013 und 1205m 2014,

27 Wichtige Änderungen in der ICD-10-GM 2014 Neue ICD-Kodes für die Infektion und entzündliche Reaktion durch Mammaprothese oder implantat (T85.73) und Sonstige Komplikationen durch Mammaprothese oder implantat (T85.83) automatische Überleitung auf die unspezifischen Kodes (T85.78/T85.88) Analoge CCL-Bewertung Änderung der DKR 1205m beachten! Zuordnung zur MDC 09 (Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma) und G-DRG J67Z (Erkrankungen der Mamma außer bösartige Neubildung oder leichte bis moderate Hauterkrankungen) Bereits bei der G-DRG-Kalkulation berücksichtigt Für die Budgetplanung muss jedoch eine eigenständige Umkodierung erfolgen, da Übergangsgrouper die Modellierung des InEK für die Kalkulation nicht berücksichtigen

28 Migrationen MDC 23 MDC 09 - Projektdaten - X01A J08B - 1,421 CP 1 Fall J23Z X06A J24A X06B J24C + 3,811 CP 9 Fälle + 2,480 CP 4 Fälle - 0,065 CP 5 Fälle X06C X62Z J11C J67Z - 0,122 CP 2 Fälle + 0,065 CP 5 Fälle DRG-Research-Group, UK- Summe: + 4,748 CP (+ 17,1 %), 26 Fälle (b. BBFW 3.156,82 )

29 Änderungen durch das InEK G-DRG J14A Kodeaufnahme der Prozeduren für: Implantation eines Hautexpanders mit gewebeverstärkendem Material im Rahmen der Mammachirurgie plastische Rekonstruktion der Mamma mit gestieltem Haut-Muskel- Transplantat [myokutaner Lappen] ohne/mit Prothesenimplantation Logik DRG J16Z und beidseitige Prothesenimplantation in die Basis-DRG J14 und in die Splitbedingung der DRG J14A. Fallverschiebung aus den DRGs J06Z, J08B, J16Z, J23Z und J14B in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung Kodeverschiebung der Diagnose für prophylaktische Operation an der Mamma wegen Risikofaktoren in Verbindung mit bösartigen Neubildungen aus der Tabelle für Erkrankungen der Mamma, ohne bösartige Neubildungen in die Tabelle für BNB der Brustwarze, Warzenhof, sekundäre BNB der Mamma, Haut der MDC 09. Fallverschiebung aus der Basis-DRG J24 in die DRGs J06Z, J14A, J16Z, J23Z und J25Z im Sinne einer Aufwertung Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

30 Migrationen in die G-DRG J14A - Projektdaten - J06Z + 0,615 CP 1 Fall J08B J14A J14B J16Z J24A + 1,827 CP 2 Fälle + 1,155 CP 35 Fälle + 32,626 CP 32 Fälle + 13,150 CP 34 Fälle + 3,025 CP 3 Fälle J14A Summe: + 55,771 CP (+ 23,6 %) (b. BBFW 3.156,82 ) J24B X62Z + 3,373 CP 3 Fälle

31 War das DRG-Evaluationsprojekt ein Erfolg? Daten ließen gezielte Anpassungsvorschläge zu Ein bedeutsamer Teil der Anpassungsvorschläge wurde (im Sinne der DGGG) umgesetzt Anpassungen haben vermutlich mit zum positiven Katalogeffekt für das Fachgebiet beigetragen Ein Teil der Anpassungsvorschläge sollten erneut gestellt werden Arbeitsgruppe der DGGG hat System-Know-How aufgebaut Kliniken haben einen Benchmarkbericht erhalten, der enormes Erkenntnispotenzial bietet Empfehlung: DGGG sollte dran bleiben

32

33 MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma Kodeaufnahme der Diagnose für Infektion und entzündliche Reaktion durch Mammaprothese oder -implantat in die MDC 09. Fallverschiebung aus der MDC 21B in die MDC 09 im Sinne einer Auf- und Abwertung je nach Ziel-DRG (auch betroffen: 901B). Kodestreichung der Prozedur für perkutane Nadel-Biopsie an Lymphknoten, Milz und Thymus sonstige und Lymphknoten axillär aus der Tabelle für mäßig komplexe Eingriffe bei Hauterkrankungen in der Basis-DRG J11. Fallverschiebung aus der DRG J11B in die DRG J11C im Sinne einer Abwertung. Kodeaufnahme der Prozeduren für bestimmte andere Operationen an Nerven und Nervenganglien (Nervennaht, Neurolyse und Dekompression) in die Basis-DRG J11 und in die Bedingung der DRG J11B. Fallverschiebung aus der DRG J11C in die DRG J11B im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: 901B, 901D). DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

34 MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma Kodeaufnahme der Prozedur für Implantation eines Hautexpanders mit gewebeverstärkendem Material im Rahmen der Mammachirurgie in die Basis-DRG J14 und in die Splitbedingung der DRG J14A. Fallverschiebung aus der DRG J23Z in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: J06Z, J16Z). Kodeaufnahme der Prozeduren für plastische Rekonstruktion der Mamma mit gestieltem Haut-Muskel-Transplantat [myokutaner Lappen] ohne/mit Prothesenimplantation in die Tabelle für komplexe rekonstruierende Eingriffe an der Brust der DRG J14A. Fallverschiebung aus der DRG J14B in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung. Erweiterung der Bedingung der Basis-DRG J14 sowie der Splitbedingung der DRG J14A jeweils um die Logik "DRG J16Z" und "beidseitige Prothesenimplantation". Fallverschiebung aus der DRG J16Z in die DRG J14A im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: J08B).. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

35 MDC 09 Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma (Auswahl) Kodeaufnahme der Prozedur für plastische Rekonstruktion der Mamma mit gestieltem Haut-Muskel-Transplantat [myokutaner Lappen] mit Prothesenimplantation in die Tabelle für Implantation einer Alloprothese in die Brust der DRG J24A. Fallverschiebung aus der DRG J24B in die DRG J24A im Sinne einer Aufwertung. Kodeaufnahme der Prozedur für Mammareduktionsplastik mit freiem Brustwarzentransplantat in die Splitbedingung der DRG J24A. Fallverschiebung aus der DRG J24B in die DRG J24A im Sinne einer Aufwertung Kodeverschiebung der Diagnose für prophylaktische Operation an der Mamma wegen Risikofaktoren in Verbindung mit bösartigen Neubildungen aus der Tabelle für Erkrankungen der Mamma, ohne bösartige Neubildungen in die Tabelle für BNB der Brustwarze, Warzenhof, sekundäre BNB der Mamma, Haut der MDC 09. Fallverschiebung aus der Basis-DRG J24 in die DRGs J06Z, J14A, J16Z, J23Z und J25Z im Sinne einer Aufwertung Erweiterung der Bedingung der DRG J26Z für Fälle mit Eingriffen an Mamma und weiblichen Geschlechtsorganen bei bösartiger Neubildung an beiden Lokalisationen. Fallverschiebung aus der DRG J23Z in die DRG J26Z im Sinne einer Aufwertung.. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

36 MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Auswahl) Kodeaufnahme der Diagnosen für bestimmte bösartige Neubildungen der weiblichen Geschlechtsorgane in die Basis-DRG N01. Fallverschiebung aus der Basis-DRG N03 in die Basis-DRG N01 überwiegend im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: N02B, N13A, N15Z). Aufnahme der Tabelle für große Eingriffe an Vagina, Zervix, Vulva der Basis-DRG N13 in die Bedingung der Basis-DRG N02. Fallverschiebung aus der Basis-DRG N13 in die Basis-DRG N02 überwiegend im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: N06Z, N38Z). Kondensation der Basis-DRGs N02 und N03. Fallverschiebung aus den DRGs N03A und N03B in die DRGs N02A, N02B und N02C (auch betroffen: N06Z, N13A, N13B). Kodeverschiebung der Prozeduren für Rekonstruktionen an Vagina und Vulva aus der DRG N03A in die DRG N02B. Fallverschiebung aus der DRG N03A in die DRG N02B im Sinne einer Abwertung (auch betroffen: N02A, N01E). Kodestreichung der Prozeduren für vaginale Scheidenstumpffixation aus der Tabelle für komplexe Eingriffe bei Harninkontinenz der DRG N04Z. Fallverschiebung aus der DRG N04Z in die DRG N14Z im Sinne einer Abwertung. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

37 MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Auswahl) Kodeverschiebung der Prozeduren für partielle Peritonektomien aus der Tabelle für bestimmte Eingriffe bei Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane der DRG N11A in die Tabelle für andere Eingriffe an Uterus und Adnexen. Fallverschiebung aus der DRG N11A vorwiegend in die DRG N07Z im Sinne einer Abwertung (auch betroffen: (Basis-) DRGs N01, N02, N08Z, N25Z). Schärfung der Bedingung der DRG N11A: ein Fall mit bestimmten Exzisionen einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße wird nicht mehr in die DRG N11A eingruppiert. Fallverschiebung aus der DRG N11A in die DRGs N09B und N11B im Sinne einer Abwertung. Kodeaufnahme der Prozedur für Omentektomie in die Tabelle für andere Eingriffe an Uterus, Adnexen der MDC 13. Fallverschiebung hauptsächlich aus der DRG N11A in die DRGs N02A, N02B und N02C im Sinne einer Auf- und Abwertung je nach Ziel- DRG (auch betroffen: 901A, 901D, N07Z, N08Z, N09B, N13A, N25Z, N38Z und Basis-DRG N01). DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

38 MDC 13 Krankheiten und Störungen der weiblichen Geschlechtsorgane (Auswahl) Kodeverschiebung der Prozeduren für hysteroskopische, vaginale und sonstige Enukleation eines Myoms aus der DRG N23Z in die DRG N25Z. Fallverschiebung aus der DRG N23Z in die DRG N25Z im Sinne einer Abwertung (auch betroffen: N05B, N07Z, N08Z). Kodeverschiebung der Prozeduren für bestimmte laparoskopische Ureterolysen aus der DRG N08Z in verschiedene Basis-DRGs der MDC 13. Fallverschiebung aus den DRGs N05B, N07Z, N08Z und N13B in die DRG N21Z im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: N04Z, N06Z, N14Z, N23Z). DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

39 MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Auswahl) Streichung der DRG 962Z für Fälle mit der Diagnose Spontangeburt eines Einlings in Kombination mit weiteren geburtshilflichen Komplikationen oder bestimmten Eingriffen bei Entbindung. Fallverschiebung aus der DRG 962Z in die DRGs O60C und O60D im Sinne einer Aufwertung. Kodeaufnahme der Diagnosen für systemisches inflammatorisches Response- Syndrom [SIRS] in die gemeinsame Tabelle für psychische, psychosomatische Störungen, andere komplizierende Diagnosen bei der Entbindung der Basis-DRGs O01 und O60. Fallverschiebung aus der DRG O60C in die DRG O60B sowie aus der DRG O01E in die DRG O01C im Sinne einer Aufwertung. Kodeaufnahme der Diagnosen für Drillings- und Vierlingsschwangerschaft in die Splitbedingung der DRG O01A. Fallverschiebung aus den DRGs O01B und O01F in die DRG O01A im Sinne einer Aufwertung DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

40 MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Auswahl) Erweiterung der Splitbedingung der DRG O02A um Prozeduren für (subtotale) Uterusextirpation, Nephrektomie und operative Korrektur einer Inversio uteri. Fallverschiebung aus der DRG O02B in die DRG O02A im Sinne einer Aufwertung Kodeaufnahme der Prozeduren für Naht an Haut und Muskulatur von Perineum, Vulva, Naht des Sphincter ani oder Rekonstruktion des Rektums in die Basis- DRG O02. Fallverschiebung aus den DRGs O60B, O60C und O60D in die DRG O02B im Sinne einer Aufwertung (auch betroffen: 901D). Kodeaufnahme der Diagnosen für protrahiert verlaufende Austreibungsperiode und protrahierte Geburt zweiter Zwilling, Drilling in die Splitbedingung der DRG O60C. Fallverschiebung aus der DRG O60D in die DRG O60C im Sinne einer Aufwertung. Kodestreichung der Diagnose für primäre Wehenschwäche aus der Tabelle für psychische, psychosomatische Störungen und andere komplizierende Diagnosen bei der Entbindung der Basis-DRG O60. Fallverschiebung innerhalb der Basis-DRG O60 im Sinne einer Abwertung. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

41 MDC 14 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Auswahl) Kondensation der DRGs O62Z, O64A und O64B mit der Basis-DRG O65. Fallverschiebung aus den DRGs O62Z sowie O64A und O64B in die DRGs O65A, O65B und O65C im Sinne einer Auf- und Abwertung je nach Ziel-DRG. Schärfung der Logik der DRGs O65A und O65B: ein Fall mit der Diagnose für Placenta praevia mit aktueller Blutung wird nur noch bei einem PCCL > 2 in diese DRGs gruppiert. Fallverschiebung innerhalb der Basis-DRG O65 im Sinne einer Abwertung. Kodeverschiebung der Diagnose für Betreuung der Mutter wegen intrauterinen Fruchttodes aus der Tabelle für komplexe Diagnosen bei Schwangerschaft, Geburt (II) der Basis-DRGs O04 und O65 in die Tabelle für Schwangerschaft mit abortivem Ausgang der DRGs O40Z und O63Z. Fallverschiebung aus der Basis-DRG O65 und der DRG O05B in die DRGs O40Z und O63Z im Sinne einer Auf- und Abwertung. DRG-Research-Group, UK- Nach Darstellung in der kommentierten Migrationstabelle des InEK,

42

43 Wichtige Änderungen in der ICD-10-GM 2014 Neuer ICD-Kode für die Tubuläre Brust (Q83.80) analoge Gruppierung wie ehemaliger unspezifischer Grundkode (Q83.8) keine CCL-Bewertung Neue ICD-Kodes für die Infektion und entzündliche Reaktion durch Mammaprothese oder implantat (T85.73) und Sonstige Komplikationen durch Mammaprothese oder implantat (T85.83) automatische Überleitung auf die unspezifischen Kodes (T85.78/T85.88) Analoge CCL-Bewertung Änderung der DKR 1205m beachten! Zuordnung zur MDC 09 (Krankheiten und Störungen an Haut, Unterhaut und Mamma) und G-DRG J67Z (Erkrankungen der Mamma außer bösartige Neubildung oder leichte bis moderate Hauterkrankungen) Bereits bei der G-DRG-Kalkulation berücksichtigt Für die Budgetplanung muss jedoch eine eigenständige Umkodierung erfolgen, da Übergangsgrouper die Modellierung des InEK für die Kalkulation nicht berücksichtigen

44 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1205d 2013 und 1205m 2014,

45 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1406a 2013,

46 Wichtige Änderungen in der ICD-10-GM 2014 Neue ICD-Kodes für Weibliche Genitalverstümmelungen (N90.8-) automatische Überleitung auf den ehemaligen unspezifischen Kode (N90.8) Analoge Gruppierung Streichung der nun überflüssigen DKR 1406a

47 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1506f 2013,

48 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DRG-Definitionshandbuch Band ,

49 Anpassungsvorschläge G-DRG 962Z / DKR 1506f Quelle: DRG-Fallpauschalenkatalog 2013, Neue G-DRG 962Z ist eine echte Fehler-DRG mit einer BWR von 0 Warnfunktion für Fälle mit der HD O82 ohne Sectioprozedur bleibt erhalten Kodierung des ICD-Kodes (O80 Spontangeburt eines Einlings) als Hauptoder Nebendiagnose für das G-DRG-System weder notwendig noch schädlich Ab 2014 keine Sanktionierung mehr Beitrag zur Entbürokratisierung (Schulungs-/Kontrollaufwand vermeidbar)

50 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1511a 2013, Stationäre Aufnahme einer Patientin in der 38. Schwangerschaftswoche mit primär insulinpflichtigem Diabetes mellitus. Nach einem Tag erfolgt die spontane vaginale Entbindung. Hauptdiagnose??? Diabeteskode bezieht sich nicht auf die Entbindung! O80 (Spontangeburt eines Einlings) als Hauptdiagnose führte 2013 in die Fehler-DRG (Verbot der Kodierung nach DKR 1506f) Ab 2014 gilt für die Wahl der HD die allgemeine DKR D002f

51 Änderungen in den DKR 2014 Quelle: DKR 1512d 2013, DKR 1512m beschreibt nur noch die korrekte Klassifizierung und nicht mehr die Kodierhierarchie (Wahl der HD) Quelle: DKR 1512m 2014,

52 Änderungen in den DKR 2014 DKR 1519m beschreibt nur noch die korrekte Klassifizierung und nicht mehr die Kodierhierarchie (Wahl der HD) Quelle: DKR 1519e 2013,

53 Änderungen in den DKR 2014 DKR 1519m beschreibt nur noch die korrekte Klassifizierung und nicht mehr die Kodierhierarchie (Wahl der HD) Quelle: DKR 1519e 2013,

54 Änderungen in den DKR 2014 Streichung der DKR 1511a Wahl der Hauptdiagnose Beispiel : Quelle: DKR 2014, Anhang B, Aufnahme zur vaginalen Entbindung. Aufgrund einer intrapartalen Komplikation entscheidet man sich zum Kaiserschnitt Wahl der Hauptdiagnose bei Entbindungen hat glücklicherweise keine Gruppierungsrelevanz!!!!

55 Anpassungsvorschläge DKR 1510b Quelle: DKR 1510b 2013, Folie 55

56 Anpassungsvorschläge DKR 1510b Freigabe der Mehrfachkodierung nur für ICD-Kategorien O98. und O99. ICD-Kodes aus O20-O29 sind mitnichten immer spezifisch: O26.6 Leberkrankheiten während der SS, der Geburt und des Wochenbettes O26.81 Nierenkrankheit, mit der Schwangerschaft verbunden O26.88 Sonstige näher bezeichnete Zustände, die mit der SS verbunden sind O29.0 Pulmonale Komplikationen bei Anästhesie in der Schwangerschaft O29.1 Kardiale Komplikationen bei Anästhesie in der Schwangerschaft Diagnosen sind mit höheren Kosten assoziiert, können jedoch aufgrund der Unspezifität nicht gut als Attribute benutzt werden ( Kodieranreiz ) ICD-Kategorien anderer Kapitel wurden für das G-DRG-System weiterentwickelt und enthalten häufig eine Schweregradeinteilung (z.b. Niereninsuffizienz, Herzinsuffizienz, COPD, Hepatische Enzephalopathie) Differenzierung der O-Kodes nur beschränkt möglich, besser wäre eine Mehrfachkodierung DKR 1510b hemmt damit Weiterentwicklung des Schweregradsystems in der Geburtshilfe

57 Änderungen in den DKR 2014 Freigabe der Mehrfachkodierung für Diabetes mellitus + Komplikationen Infektionen des Urogenitaltraktes Erster Schritt zu einer generellen Freigabe??? (wichtig für Niereninsuffizienz, COPD, Herzinsuffizienz und Lebererkrankungen, Komplikationen bei Anästhesie) Quelle: DKR 1510m 2014,

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006 G- DRG - System Intensivseminar Medizincontrolling Heidelberg DRG - Definition (1996) Nord-DRG (1996) GHM (1989) RDRG (1977) Yale-DRG (1983) HCFA-DRG (1994) SR-DRG (1988) NY-DRG (1990) AP-DRG (1991) APR-DRG

Mehr

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg DRGs das Neueste für die Klinik Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg Westfälische Wilhelms- Universität Münster DRG-Research-Group Universitätsklinikum

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

DRG für Gefässchirurgen

DRG für Gefässchirurgen DRG für Gefässchirurgen Prof. Jürg Schmidli Chefarzt Gefässchirurgie Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Inselspital 3010 Bern juerg.schmidli@insel.ch 031 632 4778 Jürg Schmidli, 28.12.2011 1 Spitalliste

Mehr

Stellungnahme der FMH zur SwissDRG-Version 2.0 und Empfehlungen für die Weiterentwicklung

Stellungnahme der FMH zur SwissDRG-Version 2.0 und Empfehlungen für die Weiterentwicklung Stellungnahme der FMH zur SwissDRG-Version 2.0 und Empfehlungen für die Weiterentwicklung Olten, 21. Mai 2012 Von: Geht an: FMH Bereich Tarife und Gesundheitsökonomie Spitalärzte SwissDRG AG Executive

Mehr

Kodierleitfaden. Gynäkologie und Geburtshilfe 2013. Ein Leitfaden für die klinische Praxis

Kodierleitfaden. Gynäkologie und Geburtshilfe 2013. Ein Leitfaden für die klinische Praxis Kodierleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe 2013 Ein Leitfaden für die klinische Praxis Kodierleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe 2013 Ein Leitfaden für die klinische Praxis Schüling Verlag, 2013,

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

DRG-Entgelttarif 2015 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG

DRG-Entgelttarif 2015 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG DRG-Entgelttarif 2015 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG Die Evangelische Elisabeth Klinik Krankenhausbetriebs ggmbh berechnet ab dem 01.08.2015

Mehr

Liste möglicher ambulanter Eingriffe

Liste möglicher ambulanter Eingriffe Liste möglicher ambulanter Eingriffe Kategorie : der Eingriff ist ambulant durchzuführen Kategorie : der Eingriff kann wahlweise ambulant oder stationär durchgeführt werden Hinweis: Alle hier aufgeführten

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie

G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie G-DRG-Veränderungen 2009 Klinik Herz- Thoraxchirurgie Geschäftsbereich Rechnungswesen und Controlling Abteilung Medizinische Dokumentationsprozesse Susanne Mehlhorn 3 46 15 Allgemeines InEk 2008 1. DRG

Mehr

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation QB1 WS 2009/2010 Dr. Gert Funkat Franziska Jahn Sebastian Stäubert Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Klinische Arbeitsplatzsysteme

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2010 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Das Neueste aus der Anstalt 23.-25. Januar 2013 Kloster Irsee

Das Neueste aus der Anstalt 23.-25. Januar 2013 Kloster Irsee Das Neueste aus der Anstalt 23.-25. Januar 2013 Kloster Irsee Das neue Psych-Entgeltsystem OPS PEPP DIE Pauschalierendes NEUE VERGÜTUNG Entgeltsystem PSYCHIATRISCHER Psychiatrie/Psychosomatik BEHANDLUNG

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak Medizinische Register und Klassifikation Dr. Adam Maciak 1 Anfoderungen an Register Register (z.b. Krebsregister) Möglichst vollständig Fallzahlen und Kenngrößen Wie können diese Informationen übergreifen

Mehr

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Klinikum rechts der Isar Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie Technische Universität München Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Hans-Günther Machens, Daniel Müller

Mehr

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Illustrationen mit freundlicher Genehmigung der SwissDRG AG Der Spitalaufenthalt steht bevor: Was ist SwissDRG? Was bedeutet der Begriff Fallpauschale

Mehr

Gebären in Schweizer Spitälern

Gebären in Schweizer Spitälern R esul tate zu d en Gesundheitsstatistik en in d er Sch weiz Gebären in Schweizer Spitälern Spitalaufenthalte während Schwangerschaft und Entbindung 1/2007 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Ist für den Eingriff Anästhesie erforderlich? Der Eingriff wird unter Allgemeinanästhesie in der Klinik durchgeführt

Ist für den Eingriff Anästhesie erforderlich? Der Eingriff wird unter Allgemeinanästhesie in der Klinik durchgeführt Brustästhetik Wohlgeformte und straffe Brüste sind allgemein anerkannte ideale Schönheitsattribute. Die Wirklichkeit sieht jedoch häufig anders; die Brüste werden als zu klein oder zu groß empfunden und

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

FALLPAUSCHALEN- VEREINBARUNG 2006 (FPV 2006)

FALLPAUSCHALEN- VEREINBARUNG 2006 (FPV 2006) FALLPAUSCHALEN- VEREINBARUNG 2006 (FPV 2006) VEREINBARUNG ZUM FALLPAUSCHALENSYSTEM FÜR KRANKENHÄUSER FÜR DAS JAHR 2006 INKL. FALLPAUSCHALEN-KATALOG G-DRG VERSION 2006 GEÄNDERTE FASSUNG VOM 29.09.2005 DEUTSCHE

Mehr

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1 Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva Seite 1 Agenda Sumex - Suite Ein paar Daten zu swissdrg Leistungsabrechnung / -kontrolle

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE Chirurgie Praxis DR. Bubb Praxis & Belegabteilung für Plastische & Ästhetische Chirurgie im Ärztehaus Landshut-Achdorf Praxis DR. Bubb Wir stellen uns vor Liebe Patientinnen, liebe

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Dr. med. Dominik Brammen Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie Otto-von-Guericke Universität Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Direktor: Prof. Dr.

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PRAXIS & BELEGABTEILUNG FÜR PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE IM ÄRZTEHAUS LANDSHUT-ACHDORF DR. BUBB & DR. HARTL WIR STELLEN UNS VOR LIEBE PATIENTINNEN,

Mehr

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Referenten: Dr. med. Alfred Bollinger Leiter medizinische Statistik, Universitätsspital Zürich Vorstandsmitglied der Schweizerischen

Mehr

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag Ursula Nonnemacher Rede zur Großen Anfrage der Fraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Zukunft der Hebammen im Land Brandenburg - Drs. 5/7254 77.Plenarsitzung am 05.06.2013 - Es gilt das gesprochene Wort! Anrede!

Mehr

aufgefüllt. Die BET kann bei einer frühen Diagnosestellung bei 60 70 % aller Patientinnen durchgeführt werden. Bei größeren Tumoren

aufgefüllt. Die BET kann bei einer frühen Diagnosestellung bei 60 70 % aller Patientinnen durchgeführt werden. Bei größeren Tumoren OPERATIVE GYNÄKOLOGIE Möglichkeiten der modernen plastischen Brustchirurgie Darius Dian Die wachsende Nachfrage nach kosmetischen Operationen und die zunehmende Zahl onkoplastischer Eingriffe haben das

Mehr

Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen

Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen Steigende Rate an Kaiserschnittentbindungen Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung Drucksache 17/8862 Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie

Mehr

Spitalmanagement und DRG in Deutschland. Kodieren & Gruppieren Controlling & Analyse Qualitätsmanagement

Spitalmanagement und DRG in Deutschland. Kodieren & Gruppieren Controlling & Analyse Qualitätsmanagement Spitalmanagement und DRG in Deutschland Kodieren & Gruppieren Controlling & Analyse Qualitätsmanagement Unsere Expertise 3M weltweit Anbieter von DRG Systemen (AP-, IR-, APR-DRGs, CRGs) Software & Consulting

Mehr

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) mit Implantaten wird im Allgemeinen aus ästhetischen Gründen

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer Welche Anreizwirkungen hat der Morbi-RSA hinsichtlich des Leistungs- und Qualitätsmanagements bei Krankenkassen und Leistungserbringern? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im

Mehr

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung von Dr. Erwin Horndasch Dr. Erwin Horndasch Internist Notfallmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement RiskManagement Dipl.-Gesundheitsökonom

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen

Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen 9. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 08. November 2007, Solothurn Qualitätssicherung durch Outcome- Messungen und Routinedaten-Analyse Potentiale und Grenzen Constanze Hergeth Vergleiche sind

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Ihre Brustvergrößerung

Ihre Brustvergrößerung Ihre Brustvergrößerung Eine persönliche Entscheidung Danke für das mir entgegengebrachte Vertrauen bei der Auswahl Ihres Operateurs. Bei der Entscheidung für eine Brustvergrößerung möchte ich Ihnen nun

Mehr

Plastische Chirurgie

Plastische Chirurgie Plastische Chirurgie Mamma. Stamm. Genitale von Alfred Berger, Robert Hierner 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 540 00143 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN

DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren Version 2011 Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) GKV-Spitzenverband Verband

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Holger Hinrichs 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. Agenda Datenqualität was ist das? Die Rolle der Datenqualität

Mehr

Vereinbarung. zum. Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015. (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015)

Vereinbarung. zum. Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015. (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015) Vereinbarung zum Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2015 (Fallpauschalenvereinbarung 2015 FPV 2015) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und dem Verband der Privaten Krankenversicherung,

Mehr

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Waren Sie vor kurzem schwanger oder haben stark abgenommen? Sind Sie seitdem oder schon seit längerem mit dem Aussehen Ihrer Brust unzufrieden? Jede Brust ist

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil in dem Rechtsstreit

Im Namen des Volkes. Urteil in dem Rechtsstreit BUNDESSOZIALGERICHT Im Namen des Volkes Verkündet am 10. März 2015 Urteil in dem Rechtsstreit Az:B1 KR 3/15 R L1 KR 21/11 (LSG Hamburg) S 35 KR 1194/09 {SG Hamburg) Klägerin und Revisionsbeklagte, Prozessbevollmächtigte:,

Mehr

Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft. Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken

Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft. Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken Dr. Matthias Wokittel Kaufmännischer Direktor Universitätsklinikum Düsseldorf Klassische Trennung

Mehr

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010

Frühjahrsumfrage 2010. MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 Frühjahrsumfrage 2010 MDK-Prüfung in deutschen Krankenhäusern - Bestandsaufnahme 2009 - Trend 2010 EINLEITUNG Seit der EinfÄhrung der Fallpauschalen haben die KostentrÅger die verdachtsabhångigen EinzelfallprÄfungen

Mehr

Kodierleitfaden_2011_Innenteil_Kodierleitfaden_2011_Innenteil 29.12.10 16:57 Seite 1. Kodierleitfaden

Kodierleitfaden_2011_Innenteil_Kodierleitfaden_2011_Innenteil 29.12.10 16:57 Seite 1. Kodierleitfaden Kodierleitfaden_2011_Innenteil_Kodierleitfaden_2011_Innenteil 29.12.10 16:57 Seite 1 Kodierleitfaden Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Version 2011 Ein Leitfaden für die klinische Praxis

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

Economia. 2014 Periphere Gefäßintervention. Kodierung und Vergütung in der stationären Versorgung

Economia. 2014 Periphere Gefäßintervention. Kodierung und Vergütung in der stationären Versorgung Economia Periphere Gefäßintervention Kodierung und Vergütung in der stationären Versorgung Inhalt 1. Einführung 3 2. Kodierung im G-DRG-System 4 2.1 OPS- 4 2.2 n ICD 10-5 2.3 Vergleich der Klassifikationen

Mehr

Thema 4 Aufbau und Vorgehensweise von Fallklassifikationssystemen am Beispiel der DRGs ein Überblick

Thema 4 Aufbau und Vorgehensweise von Fallklassifikationssystemen am Beispiel der DRGs ein Überblick Probleme der Preisbildung allgemeiner Krankenhausleistungen durch DRG 2004 ausgewählte volks- und betriebswirtschaftliche Implikationen Thema 4 Aufbau und Vorgehensweise von Fallklassifikationssystemen

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Komplette Lösung rund um Ihre DRGs.

Komplette Lösung rund um Ihre DRGs. Kodieren & Gruppieren 3M TM Suite Komplette Lösung rund um Ihre DRGs. 2.3 3M TM Suite Für jede Klinik die richtige Lösung. DRG-Programme gibt es einige die meisten sind hochspezialisiert. Die 3M Suite

Mehr

Analysiert und reagiert.

Analysiert und reagiert. Controlling & Analyse 3M TM KODIP Scorecard Analysiert und reagiert. Anwenderbericht Städtische Kliniken Frankfurt a. M.-Höchst Anwenderbericht von Dr. med. Thomas Engelhardt Sichere Erlöse durch effizientes

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker

DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker Einführung in den praktischen Teil Dr. Karin Schütz Chirurgische Klinik IV Gefäßchirurgie 8. Gefäßspezifisches DRG -Praktikum Offenbach, 23./24. Januar 2014 1 Zur

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Gesundheitsreform in Deutschland Auswirkungen unter besonderer Berücksichtigung der stationären Behandlung. Dr. med. Arndt Dohmen, attac Lörrach

Gesundheitsreform in Deutschland Auswirkungen unter besonderer Berücksichtigung der stationären Behandlung. Dr. med. Arndt Dohmen, attac Lörrach Gesundheitsreform in Deutschland Auswirkungen unter besonderer Berücksichtigung der stationären Behandlung Dr. med. Arndt Dohmen, attac Lörrach 250 Gesundheitsausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

SWISS-DRG 2015. Veränderungen und Neuerungen

SWISS-DRG 2015. Veränderungen und Neuerungen SWISS-DRG 2015 Veränderungen und Neuerungen ID Berlin - Oktober 2014 Inhalt 1 Zeitplan... 7 2 Grouper und Entgelte... 8 3 Hochteure Medikamente... 9 4 Kodierregeln... 13 4.1 Allgemeines... 13 4.2 Neuerungen

Mehr

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden?

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? SYMPOSIUM: Medizinische Klassifikationen und Terminologien und ihre Rolle bei Big Data 59. GMDS Jahrestagung Göttingen, 08. September 2014

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Holger Raphael 1, Thomas Lux 2 1 Universitätsklinik Marienhospital Herne, Hölkeskampring 40, 44625 Herne 2 Competence Center ehealth Ruhr, Universitätsstr. 150, 44801

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Automatisch semantische Analyse von OP-Berichten werden damit tatsächlich Freiräume im Medizincontrolling geschaffen und Erlöse optimiert?

Automatisch semantische Analyse von OP-Berichten werden damit tatsächlich Freiräume im Medizincontrolling geschaffen und Erlöse optimiert? Automatisch semantische Analyse von OP-Berichten werden damit tatsächlich Freiräume im Medizincontrolling geschaffen und Erlöse optimiert? Christin Schatz, Patientenmanagement, Ethanium Heidelberg Markus

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

TITELTHEMA. Nachrechnen. lohnt sich. Ausgabe 11/13, 16. Jahrgang

TITELTHEMA. Nachrechnen. lohnt sich. Ausgabe 11/13, 16. Jahrgang TITELTHEMA Nachrechnen lohnt sich 20 Rund 60 Milliarden Euro haben die gesetzlichen Kassen 2012 für Krankenhausbehandlungen gezahlt nicht ohne die Rechnungen gründlich zu prüfen. Das lohnt sich: Die Kliniken

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Bietet ab Januar 2015 die Ausbildung zum/ zur Psychologischen Psychotherapeuten/ in an Vertiefungsrichtung: Verhaltenstherapie Anerkennung als Ausbildungsstätte für

Mehr

Das HALLUX FORUM. ERFAHRUNGSBERICHT HALLUX VALGUS OP Mitglied Heikep

Das HALLUX FORUM. ERFAHRUNGSBERICHT HALLUX VALGUS OP Mitglied Heikep Das HALLUX FORUM ERFAHRUNGSBERICHT HALLUX VALGUS OP Mitglied Heikep 1 Vor der Operation 1.1 Kurze Vorgeschichte Ich bin weiblich, 44 Jahre und habe den Hallux valgus beidseits seit meiner Kindheit. Bin

Mehr

Dr. med. Michael A. Boss

Dr. med. Michael A. Boss Dr. med. Michael A. Boss FMH Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie Boss Aesthetic Center Schauplatzgasse 23 CH-3011 Bern +41 31 311 7691 www.aesthetic-center.com M a s t o p e x i e ( B

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Patienteninformation. Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie Klinik Nürtingen. Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Patienteninformation. Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie Klinik Nürtingen. Ästhetisch-Plastische Chirurgie Patienteninformation Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie Klinik Nürtingen Ästhetisch-Plastische Chirurgie Auf höchstem Niveau Die Ästhetische Chirurgie befasst sich mit der Verbesserung

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

Bruststraffung. (Mastopexie)

Bruststraffung. (Mastopexie) (Mastopexie) Bruststraffung Mit einer Brustraffung (Mastopexie) können erschlaffte oder hängende Brüste gestrafft und neu geformt werden. Erschlaffte Brüste können beispielsweise nach Schwangerschaften

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr