Für Ihre Gesundheit sind wir da

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Ihre Gesundheit sind wir da"

Transkript

1 Ein Produkt des

2 Caritas-Krankenhaus Lebach Für Ihre Gesundheit sind wir da mit über 500 Mitarbeitern in 11 Fachgebieten mit insgesamt 165 Planbetten, verteilt auf 10 Stationen. Wir stellen uns auf Ihre Lebenssituation und Ihren Hilfebedarf ein, dabei sind uns Ihre Angehörigen herzlich willkommen. Allgemeine Chirurgie / Viszeralchirurgie Unfallchirurgie / Orthopädische Chirurgie Plastische Chirurgie und Handchirurgie Zur Allgemeinchirurgie zählen vielfältige diagnostische und therapeutische Eingriffe, die erforderlich sind, um gut- oder bösartige Erkrankungen im Bauchraum, Schilddrüse, aber auch Bauchwandbrüche (Hernien), Venenleiden etc. zu behandeln. Sämtliche Eingriffe aus dem orthopädischen Spektrum werden von der Orthopädischen Chirurgie angeboten. Diese können sein: Implantation von künstlichen Hüft-, Knie- und Schultergelenken sowie Gelenkersatzoperationen. Modernste Technik wie z. B. ein Navigationsgerät steht zur Verfügung. Die Plastische Chirurgie ist die einzige selbständige Abteilung ihrer Art im Saarland. Schwerpunkte sind die Behandlung von Unfallfolgen, die Operation bösartiger Weichteiltumore, die Verpflanzung großer Gewebeabschnitte mittels mikro-chirurgischer Technik, die gesamte ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. Chefarzt Dr. med. Arnold Pulvermüller Tel.: Chefarzt Dr. med. Markus Markenstein Tel.: Chefarzt Dr. med. Karl-Heinz Kostka Tel.: Innere Medizin / Allgemeinmedizin In der Inneren Abteilung wird das moderne Konzept der ganzheitlichen Behandlung verfolgt. Die Innere Medizin wird hierbei in optimaler Weise als Einheit aufgefasst, in der Patienten mit Erkrankungen der Verdauungsorgane, des Herzens und des Kreislaufs, des Stoffwechsels, der hirnversorgenden Gefäße, der Atmungsorgane und der Nieren behandelt werden. Chefarzt Dr. med. Winfried Holz Tel.: Onkologisches Zentrum Das Behandlungsspektrum der Abteilung umfasst die gesamte Hämatoonkologie. Als Besonderheit der Abteilung ist hervorzuheben, dass je nach medizinischer Notwendigkeit jedes Krankheitsbild sowohl stationär als auch ambulant behandelt werden kann. Das Zentrum ist seit Januar 2011 zertifiziert. Chefarzt Dr. med. Stephan Kremers Tel.: Anästhesie und operative Intensivmedizin Alle modernen Narkoseverfahren werden angewendet (mit Beatmung über Beatmungsmaske, Kehlkopfmaske oder mit Intubation) sowie die Verfahren der Regional-Anästhesie. Alle stationären Patienten mit speziellen Schmerzproblemen werden auf Anfrage der Station von der Fachabteilung mitbetreut. Chefarzt Dr. med. Albrecht Seiter Tel.: Diagnostische Radiologie Chefarzt Dr. med. Jürgen Frank Tel.: Behandlung von Durchblutungsstörungen Die Fachdisziplinen Gefäßchirurgie, Interventionelle Radiologie und Angiologie zusammengefasst in einer Klinik für Durchblutungsstörungen befasst sich sowohl stationär als auch ambulant mit allen Erkrankungen der Blutgefäße (Arterien, Venen, Lymphgefäße). Chefarzt Wolfgang Elbert Tel.: Im Zentrum des Krankenhauses befindet sich die radiologische Abteilung. Hier erfolgt die gesamte Röntgendiagnostik für alle stationären und ambulanten Patienten des Hauses. Angeboten wird ein breites Spektrum an konventionellen und computertomographischen Untersuchungen. Gefäßchirurgie Chefarzt Dr. med. Martin Adolph Tel.: Interventionelle Radiologie Chefarzt Dr. med. Franz-Josef Hoffmann Tel.: Angiologie Dr. med. Frank Hertrich Tel.: Caritas-Krankenhaus Lebach Heeresstraße Lebach Telefon: Telefax:

3 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 3 Auch fern der Heimat können die Lebacher Soldaten auf die Solidarität ihrer Garnisonsstadt zählen. Ein Ortseingangsschild sowie die Fahne mit dem Lebacher Wappen gab Bürgermeister Arno Schmidt den Lebacher Jungs mit zum Einsatz nach Afghanistan. Die wahrscheinlich bundeswehrfreundlichste Stadt Deutschlands Einheit zwischen Stadt, Bevölkerung, Kaserne und Soldaten Lebach ist der älteste Bundeswehrstandort im Saarland und eine der ältesten aktiven Garnisonsstädte Deutschlands. Im Wappen der Stadt spiegelt sich anschaulich deren Entwicklung wider: Vier Lehnsherren haben gemeinsam die Geschichte des Ortes bestimmt, der im Saar-Nahe- Bergland, einem flachwelligen Berg- und Hügelland, liegt. Lebach ist als sehr früh besiedelter Raum durch die Freilegung und Ausgrabung eines spätlatenezeitlichen und frühkaiserzeitlichen, vornehmlich keltischen Gräberfeldes, ausgewiesen. Auch gibt es römische Baureste; Überbleibsel von Römerstraßen werden vermutet. Der Bau der Graf- Haeseler-Kaserne brachte Aufschluss über Siedlungen aus der Römerzeit Fundstücke befinden sich nun im Museum für Vor- und Frühgeschichte in Saarbrücken. 950 als Pfarrdorf belegt Als Pfarrdorf ist Lebach bereits um 950 belegt, damit ist die Stadt eine der ältesten christlichen Kirchengemeinden dieses Raumes. Die französische Revolution setzte der Vierherrschaft ein Ende: Von 1793 bis 1814 wurde Lebach als Mairie im Département de la Sarre Teil Frankreichs. Durch den Wiener Kongress kam Lebach zum Königreich Preußen und teilte von da an das politische Schicksal des Saarlandes bis zum heutigen Tage. Dem Erzabbau des 17. und 18. Jahrhunderts folgte die Gewinnung von Bausand im Buntsandstein und Hartstein, trotzdem war noch um 1820 die Landwirtschaft wichtigste Lebensgrundlage. Dazu kam eine gewisse zentrale Funktion durch seit dem 16. Jahrhundert belegte Märkte, durch Verwaltung und Gerichtswesen. Schulstadt und Marktflecken Elf Gemeinden der ehemaligen Amtsbezirke Eppelborn, Lebach und Schmelz wurden durch die Gebiets- und Verwaltungsreform im Jahr 1974 zusammengeschlossen. Die Stadtrechte wurden Lebach im Jahr 1977 verliehen. Die nach dem Fluss benannte Theelstadt sieht sich als der grüne Mittelpunkt des Saarlandes, nicht zuletzt deswegen, weil im Staatsforst des Stadtteils Falscheid sich der geografische Mittelpunkt des Saarlandes befindet. Um Lebach zu charakterisieren, sind die fünf Begriffe Schulstadt, Marktflecken, Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum, Verkehrsknotenpunkt und Garnisonsstadt treffend. Kleine und mittlere Handwerks- und Produktionsfirmen, ein Gewerbepark sowie eine Vielzahl von Dienstleistungsbetrieben kennzeichnen den Arbeitsmarkt. Durch den Ausbau des Bahnhofsumfeldes seit 2003 ist hier ein neuer innerstädtischer Wirtschaftsbereich entstanden, durch den mehr als 500 Arbeitsplätze neu entstanden sind. Im Zuge des Einfahrens der Saarbahn voraussichtliche im Jahre 2013 ist diese positive Entwicklung noch nicht als abgeschlossen zu werten. Lebach darf getrost als Ort der kurzen Wege bezeichnet werden. Zahlreiche Behörden und Verwaltungsstellen, Cafés, Gaststätten und Geschäfte ergänzen sich harmonisch im Stadtbild. Die hervorragende medizinische Versorgung wird durch das Caritas-Krankenhaus mit der neuen Verbundschule für Kranken- und Pflegeberufe sowie die Physiotherapeutenschule abgerundet. Freizeit und Erholung Nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch für die Freizeit und Erholung wird viel getan: Naherholungsgebiete, gut ausgebaute Sportanlagen, ein Premium- Wanderweg sowie viele ebenso reizvolle Wander- und Trimmwege, kleinere Sehenswürdigkeiten, Büchereien und nicht zuletzt das vielfältige Veranstaltungsangebot bieten vielerlei Gelegenheiten für kulturelle Betätigung, aber auch für Ausgleich und Entspannung. Die Lebensfreude und das Engagement der Lebacher Bürger wird in etlichen Bereichen sichtbar. Rund 200 Vereine bieten vielfältigste Möglichkeiten, einem Hobby nachzugehen. Auch Feste werden gern gefeiert. Neben dem alljährlichen Stadtfest im Juni ist die Grüne Woche im September mit dem Pferderennen, dem traditionellen Tag der offenen Tür in der Graf-Haeseler-Kaserne (seit 1961!) sowie natürlich dem im Jahr 1614 erstmals urkundlich Mariä Geburtsmarkt weit über die Region hinaus bekannt und beliebt. Lebach als Heimat Garnisonsstadt ist Lebach seit dem 14. April Die Verbundenheit von Soldaten und Bevölkerung ist in Lebach einzigartig; Lebach schmückt sich mit dem inoffiziellen Titel wahrscheinlich bundeswehrfreundlichste Stadt Deutschlands. Viele aktive und ehemalige Soldaten haben in der Stadt geheiratet und sind heute Lebacher Bürger.

4 4 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Grußwort Peter Müller Die Bundeswehr ist im Laufe der Jahrzehnte zu einem selbstverständlichen und anerkannten Teil der Bundesrepublik geworden, die sich in besonderem Maße auch bei den friedenserhaltenden Einsätzen in den letzten Jahren bewährt hat. Deshalb genießen die Bundeswehr und ihre Soldaten in Deutschland ein hohes Maß an Ansehen. Auch die Saarländerinnen und Saarländer bekunden immer wieder ihre Verbundenheit mit den im Saarland stationierten Soldaten. Obwohl die Bundesrepublik Deutschland heute glücklicherweise nur von befreundeten und verbündeten Staaten umgeben ist, werden wir auch in Zukunft eine leistungsfähige und einsatzbereite Bundeswehr benötigen. Wir sehen uns mittlerweile mit Sicherheitsrisiken einer völlig neuen Art konfrontiert, die den Rahmen der klassischen Verteidigungspolitik weit übersteigen. Es geht dabei neben der Bewältigung von Konflikten vor allem um die Konfliktverhütung und den Kampf gegen den Terror. Für diese neuen Herausforderungen bedarf es speziell ausgebildeter Streitkräfte. Eine solche engagierte und gut ausgebildete Truppe ist das Fallschirmjägerbataillon 261, das seit nunmehr 50 Jahren in der Graf-Haeseler-Kaserne in Lebach stationiert ist. Die Soldatinnen und Soldaten des Fallschirmjägerbataillons 261 haben in den vergangenen Jahren insbesondere bei ihren Auslandseinsätzen ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit gezeigt. Hoch qualifiziert und motiviert haben sie die ihnen gestellten Aufgaben während ihrer Friedenseinsätze erfüllt. Dieses Engagement verdient Anerkennung und Respekt, denn es kann nicht oft genug gewürdigt werden, welchen persönlichen Einsatz und welchen Mut militärische Einsätze von jedem abverlangen. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums gratuliere ich dem Fallschirmjägerbataillon 261 ganz herzlich. Mein Dank gilt vor allem den Soldatinnen und Soldaten, die ihre Gesundheit und ihr Leben einsetzen, um Frieden und Freiheit, Recht und Menschenwürde zu schützen. Für die kommenden Aufgaben wünsche ich dem Fallschirmjägerbataillon viel Erfolg. Peter Müller, Ministerpräsident des Saarlandes Peter Müller. Arno Schmidt. Grußwort Arno Schmidt Am 14. April ist das Fallschirmjägerbataillon 261 nun schon 50 Jahre in unserer Stadt. Lebach ist die älteste Garnisonsstadt im Saarland und einer der ältesten aktiven Bundeswehrstandorte Deutschlands. Diese letzten 50 Jahre sind für unsere Stadt, für unsere Soldaten und auch für unsere Bürgerinnen und Bürger 50 gute gemeinsame Jahre gewesen. Die Bundeswehr und ihre Angehörigen sind für uns ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Man stelle sich vor, die rund Soldatinnen und Soldaten wären nicht mehr da. Aber nicht nur der wirtschaftliche, sonder auch der menschliche Faktor ist wichtig, wenn ich an die Bundeswehr denke. Viele der hiesigen Soldatinnen und Soldaten integrieren sich in das Stadtleben sportlich, kulturell, gesellschaftlich. Viele aktive und nicht mehr aktive Soldatinnen und Soldaten haben hier in der Garnisonsstadt Lebach eine neue Heimat gefunden, sind Lebacher geworden. Weder Kaserne noch Soldaten sind aus unserer Stadt heute wegzudenken. Sie gehören dazu, sind integrale Bestandteile der Stadt. Wir Lebacher sind stolz auf unsere Soldaten. Gerade, weil wir uns so verbunden fühlen mit den Vorgängen innerhalb und außerhalb der Kaserne, bangen wir auch mit unseren Soldaten, die derzeit im Rahmen des ISAF-Einsatzes in Afghanistan Dienst tun, ärgern wir uns auch über die eine oder andere negative Berichterstattung in den Medien, die derzeit nicht immer objektiv oder gar wohlwollend formuliert zu sein scheint. Auf den Tag genau am 14. April 2011 feiern wir dieses Jubiläum im Rahmen eines Festaktes in unserer Stadthalle. Wegen der beengten Räumlichkeiten können hieran nur geladene Gäste teilnehmen. Das soll aber nicht heißen, dass nicht alle Lebacher an diesem Jubiläum teilhaben könnten im Gegenteil! Denn am Abend des 8. September, also donnerstags vor Beginn der Lebacher Grünen Woche, wird im Stadion gemeinsam gefeiert. Im Rahmen eines Großen Zapfenstreiches, dem höchsten soldatischen Zeremoniell, werden dann alle die Möglichkeit haben, gemeinsam mit unseren Soldatinnen und Soldaten dieses Jubiläum gebührend zu feiern. Denn es heißt nicht umsonst: Lebach die wahrscheinlich bundeswehrfreundlichste Stadt Deutschlands! Arno Schmidt Bürgermeister der Stadt Lebach DAS SCHMECKT DER GANZEN KOMPANIE. 50 Jahre Bundeswehr in Lebach wir gratulieren recht herzlich! Ihr McDonald s Restaurant in Lebach McDonald s Bis abgeben und genießen 1 Big Mac 1x 6er Chicken McNuggets mittlere Pommes Frites 0,4 l Kaltgetränk FÜR NUR 5,99 bei McDonald s in Lebach Täglich ab Uhr, sonn- und feiertags ab Uhr Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar 2011 McDonald s

5 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 5 Ein einmaliges Miteinander seit 50 Jahren Grußwort des Kommandeurs des Fallschirmjägerbataillons 261 Dieses Jahr feiert die Bevölkerung der Stadt Lebach gemeinsam mit dem Fallschirmjägerbataillon 261 ein ganz besonderes Jubiläum. Seit nunmehr 50 Jahren ist das Bataillon in der Lebacher Graf-Haeseler-Kaserne stationiert und von Beginn an voll in Stadt und Bevölkerung integriert. In der langen Zeit der Stationierung hier in Lebach hat sich dabei ein einzigartiges Verhältnis zwischen den Bürgern Lebachs und den hier dienenden Soldaten entwickelt. Dies zeigt sich nicht nur dadurch, dass viele ehemalige Soldaten hier im Herzen des Saarlandes hängen geblieben sind. Eine Vielzahl an Patenschaften und Kooperationen zeugen von einem gewachsenen und sehr freundschaftlichen Miteinander. Vom viel zitierten freundlichen Desinteresse der deutschen Bevölkerung an der Bundeswehr und ihren Soldaten ist hier in Lebach nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil: der enorme Zuspruch den z. B. der jährliche Tag der offenen Tür bei den Bürgern der Stadt findet, ist ein eindeutiger Beleg für die sehr große Akzeptanz, die den Soldaten des Standortes entgegengebracht wird. Die ständige Präsenz von Teilen des Fallschirmjägerbataillons 261 in Krisengebieten im Ausland insbesondere in Afghanistan ist in den letzten Jahren zur Normalität geworden. Vor diesem Hintergrund und den daraus entstehenden Belastungen, welche vor allem die Familien der Soldaten treffen, ist und bleibt das besondere Miteinander hier in Lebach von großer Bedeutung. Auch zur Zeit befinden sich wieder große Teile des Bataillons im Einsatz in Afghanistan. Darunter auch der Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Thomas Blank, von dem ich Ihnen herzliche Grüße übermitteln darf. Es bleibt zu hoffen, dass auch in der zur Zeit sich in der Erarbeitung befindlichen neuen Bundeswehrstruktur der Standort Lebach seinen wohlverdienten Platz hat. Gerade unter dem Gesichtspunkt der viel beschworenen Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr ist die sehr gute Verankerung in der Bevölkerung und die große Akzeptanz die den Soldaten entgegengebracht wird ein nicht von der Hand zu weisender Pluspunkt für den Erhalt des Standortes. Wir danken der Bevölkerung und der Stadt Lebach und wünschen ein herzliches Glück ab! Felix Grondei, Major Befindet sich mit seiner Truppe derzeit im Einsatz in Afghanistan: der Kommandeur des Lebacher Fallschirmjägerbataillons 261 Oberstleutnant Thomas Blank. Wir kaufen gerne bei der Möbelfundgrube,weil wir als Kunde an oberster Stelle stehen! Immer Unser Firmenziel: der beste Preis!...im Südwesten! DER MÖBELTIEFPREISPROFI MIT DEN UNGLAUBLICHEN ENDPREISEN Riesen Auswahl Super Beratung Qualität & Service Profiküchen vom Küchenprofi Über 600 Küchen im Südwesten, alle individuell zu planen Lebach Tholeyer Straße 3 (Nähe kath. Kirche) Tel / Saarbrücken Lebach Homburg Kaiserslautern Trier Bad Kreuznach

6 6 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Starke Truppe mit internationaler Erfahrung Die Geschichte des Fallschirmjägerbataillons 261 Mit dem Aufstellungsbefehl Nummer 21 des Heeres vom 3. Juli 1956 wird der organisatorische Rahmen zur Aufstellung von Gebirgs- und Luftlande-Jägereinheiten in der neuen Bundeswehr festgelegt. Gemäß diesem Befehl trifft am 16. Juli 1956 das Vorkommando des Luftlande-Jägerbataillons 106 in Ellwangen / Jagst in der Mühlenbergkaserne ein. Ein bewährter Offizier der alten Fallschirmtruppe, Oberstleutnant Erich Timm, ist mit der Führung beauftragt. Er, sowie die Unteroffiziere des Vorkommandos, hatten bereits seit April 1956 in Sonthofen vorbereitende Lehrgänge absolviert und waren somit für ihre kommenden Aufgaben gerüstet. Am 1. August meldeten sich weitere Offiziere und Unteroffiziere, sowie alt gediente Mannschaften als Vorauspersonal zum Dienst. Die meisten von ihnen sind vom Bundesgrenzschutz oder der Polizei in die Bundeswehr übernommen worden und haben ihr Soldatenhandwerk in der alten Fallschirmtruppe erlernt. Am 3. September 1956 trafen die ersten rund 180 freiwilligen Rekruten und weitere Ausbilder in der Mühlenbergkaserne ein. Dieser Tag gilt als die Geburtsstunde des Bataillons. Ab 4. November 1956 werden die ersten Fallschirmspringerlehrgänge an der amerikanischen Springerschule in Augsburg durchgeführt. Luftlandjägerbataillon 9 Mit der Unterstellung unter den Befehl der 1. Luftlandedivision wird das Bataillon in Luftlandejägerbataillon 9 umbenannt. Im Frühjahr 1957 übt das Bataillon als erster deutscher Verband nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Truppenübungsplätzen Heuberg und Grafenwöhr. Am 1. April 1957 rücken die ersten Wehrpflichtigen ins Bataillon ein. Damit hat das Bataillon seine Kampfstärke erreicht. Bewaffnung und Ausrüstung stammen in diesen ersten Jahren noch aus amerikanischen Beständen. Im Jahr 1958 finden die ersten Springerlehrgänge an der inzwischen gegründeten Springerschule im bayerischen Altenstadt statt. Am 23. April wird die Luftlandekampfgruppe A9 offiziell in die NATO aufgenommen. Die Ausbildung wird weiter vorangetrieben. Übungen, Truppenübungsplatzaufenthalte und Sprungdienste kennzeichnen den Dienst der folgenden Monate. Am 1. Oktober 1958 verlegt das Bataillon seinen Standort nach Sigmaringen an der Donau. Am 16. März 1959 erhält das Bataillon seinen endgültigen Namen Fallschirmjägerbataillon 261. In mehreren Großübungen stellt das Bataillon seinen hohen Ausbildungsstand unter Beweis und im Mai 1960 messen sich die Fallschirmjäger in einer ersten Übung mit französischen Einheiten. Diese Übung war der Vorläufer der späteren Colibri-Übungen. Im November 1960 verlegt das Bataillon als erster deutscher Verband nach dem Zweiten Weltkrieg auf einen französischen Truppenübungsplatz nach Mourmelon. Am 14. April 1961 marschiert das Bataillon offiziell in die neue Garnison Lebach ein. In den folgenden Jahren festigte das Bataillon seinen Ausbildungsstand in Übungen im Inland wie auch in Frankreich. Im November 1965 gab es einen tragischen Unglücksfall. Auf dem Truppenübungsplatz Baumholder detonierte eine Handgranate im Werferstand. Major Ernst Himmighofen wurde als Aufsicht beim Schützen tödlich verletzt, der Gefreite Bernhard Simon verlor eine Hand. Unter großer Anteilnahme der Lebacher Bevölkerung Die Lebacher Kaserne wird Major Himmighofen beigesetzt. Am 9. Dezember erhält die Kaserne in einer Feierstunde ihren neuen Namen Graf- Haeseler-Kaserne. In der folgenden Zeit lösen sich Übungen in Griechenland, der Türkei, Gefechtsschießen und der normale Ausbildungsdienst ab. Das Jahr 1969 beginnt mit einem schrecklichen Ereignis: Die Wache des Munitionslagers wird überfallen. Vier Kameraden der 2. Kompanie werden getötet, ein Kamerad wird schwer verletzt.

7 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 7 Unzählige Übungen im Inland wie auch in Griechenland und der Türkei, Truppenübungsplatzaufenthalte und Umgliederungen mit neuen Waffensystemen (MILAN), sowie die Einführung der 15-monatigen Wehrdienstzeit fordern das Bataillon in den nächsten Jahren wird das Bataillon erneut umgegliedert und die 12-monatige Wehrpflicht eingeführt. Nach dem Fall der Mauer und der in den folgenden Jahren einsetzenden Reduzierung der Bundeswehr drohte auch dem Bataillon die Kaderung. Militärische Führer, saarländische Politiker und allen voran der Lebacher Bürgermeister Nikolaus Jung setzten sich für den Erhalt des Fallschirmjägerbataillons und der Garnison ein. Am 19. August kommt Minister Klaus Töpfer persönlich nach Lebach um die Entscheidung des Verteidigungsministers zu überbringen: Der Standort Lebach und das Fallschirmjägerbataillon 261 bleiben bestehen erhält das Bataillon einen neuen Auftrag im Rahmen der ACE Mobile Force (AMF) im Norden Europas. Die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Somalia machten es erforderlich, dass UNO-Truppen eingreifen mussten. Auch große Teile des Fallschirmjägerbataillon 261 waren im UNO- SOM-Einsatz in Belet Uen dabei. Das Ende des Bürgerkriegs im ehemaligen Jugoslawien 1996 erforderte eine Absicherung des Friedensprozesses. Soldaten des Bataillons waren mit Sicherungsaufgaben oder in spezieller Funktion daran beteiligt. ISAF-Einsatz in Afghanistan Von Juli 2002 bis Januar 2003 waren die Lebacher im ISAF-Einsatz in Afghanistan. Mit der Durchführung von Sicherungs- und Patrouillenaufträgen, unter klimatisch harten Bedingungen und vielfältigen Bedrohungen, halfen sie den brüchigen Frieden in und um Kabul zu sichern. Auch wurde das Bataillon oft in der deutsch-französischen Übungsserie Colibri stark gefordert und konnte dabei seine Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellen. Ausbildung, Truppenübungsplatzaufenthalte und die Abstellung einzelner Spezialisten für die Auslandseinsätze der Bundeswehr auf dem Balkan oder zu Hilfeleistungen wie der Erdbebenkatastrophe in Pakistan, kennzeichnen den Dienst der folgenden Jahre. Im Juli 2006 waren auch Fallschirmjäger aus Lebach im Herzen Afrikas eingesetzt, um die Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo abzusichern und für eventuelle Evakuierungsmaßnahmen bereitzustehen. Seit November 2006 steht das Fallschirmjägerbataillon 261 beinahe ununterbrochen im ISAF-Einsatz in der Region Kunduz im Norden Afghanistans. Wie Pech und Schwefel Die Roten Teufel mit ihrem Wahlspruch wie Pech und Schwefel, sind sich auch fern ihrer Garnison des Rückhalts der Bevölkerung in Lebach sicher. Auf Beobachtungsposten in Somalia. Auf Patrouille in den Bergen von Badaghshan, Afghanistan. Parkett Professionell und mit größter Sorgfalt verlegt. Unsere kompetenten Mitarbeiter setzen auf Knowhow und hochwertige, neueste Materialien wie beispielsweise Einstabparkett in Eiche, Mosaikparkett in Walnuss oder Landhausdielen in Lärche. Umweltfreundlich mit geprüften Klebstoffen und Lacken verlegt, erhalten Sie einen Boden, der individuell auf Sie zugeschnitten ist. Staubfreies Schleifen ist für uns selbstverständlich. Ihr Partner für Fußböden! Bodenaufbau aus einer Hand, Flexibilität, Planung von A-Z, Baustellenbetreuung von groß bis klein und nicht zuletzt jahrzehntelange Erfahrung rund um den Boden; dies sind unsere Stärken. Stets am Puls der Zeit, setzen Sie mit uns auf aktuelle Materialien, Knowhow und konsequenten Umweltschutz. Besuchen Sie uns in Lebach, die Ausstellungsräume sind voll mit Neuigkeiten! Bodenbelag Egal für welchen Bodenbelag Sie sich entscheiden, ob für die Küche oder das komplette Haus, vertrauen Sie auf Britz Fußbodentechnik. Designbeläge, Linoleum, Wollteppichböden und vieles mehr finden Sie bei uns. Wir verlegen in Schulen, Kindergärten, Kliniken, Bürohäusern, Altersheimen genauso gerne wie in Ihrem trauten Heim. Estrich Bodenbelag Parkett Estrich Im Estrichgewerk verlassen Sie sich mit Britz auf geprüfte Qualität und jahrzehntelange Erfahrung. Über den für Fußbodenheizung geeigneten Schnellestrich bis hin zum gängigen Zement- und Fließestrich wählen Sie aus einer breiten Palette an Produkten und Techniken. Wir beraten Sie gerne und umfassend, um Ihren individuellen Bedürfnissen am besten zu entsprechen. Umwelt & Energie Ein wichtiger, oft übersehener Teil beim Energiesparen ist der Boden. Wir dämmen Ihre alten Dachböden, schnell, sauber und fachmännisch. Ob durch Trockenestriche mit Schüttungen, Styropor-Dämmungen mit Verlege-Platten oder durch Verlegung von energiesparenden Teppichen. Fragen Sie uns! Der dadurch neu gewonnene Wohnraum spart Ihnen bares Geld. Denn die Fördermöglichkeiten des Staates, zum Beispiel die zinsgünstigen Darlehen der KfW-Bank oder der Steuerbonus für Handwerkerleistung von bis zu Euro machen die Investitionen sofort wirtschaftlich. Da wir uns als Unternehmen der Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst sind, setzen wir konsequent auf den Einsatz heimischer Hölzer, Belags- und Verlegestoff-Recycling mit der Industrie, beziehen Ökostrom und unterstützen den WWF in seiner Arbeit. Tapeten Ulf Moritz, ESPRIT, Rasch, AS-Creation. Diese einzigartige Auswahl im südwestdeutschen Raum finden Sie bei uns. Klassische Barock- und Rokokomuster treffen auf den jungen und modernen Stil der heutigen Zeit. In unserer großen Ausstellung können Sie sich in Ruhe Ihren neuen Wandschmuck aussuchen. MICHAEL BRITZ FUSSBODENTECHNIK GMBH & CO. KG GEWERBEPARK HEERESSTRASSE 31 D LEBACH TELEFON / TELEFAX /

8 8 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Der erste Lebacher in der Graf-Haeseler-Kaserne Norbert Schmidt erzählt von der Anfangszeit des Bataillons in Lebach Bekanntlich war das Fallschirmjägerbataillon 261 nach seiner Entstehung zunächst nicht in Lebach selbst, sondern in Sigmaringen stationiert. Aus dem Saarland waren daher zu dieser Zeit nur wenige Soldaten in diesem Bataillon stationiert. Als es offiziell am 14. April 1961 nach Lebach in die Graf-Haeseler- Kaserne verlegt wurde, war trotzdem auch ein Lebacher dabei Norbert Schmidt. Mit Soldaten, so erzählt er, habe er schon in seiner Kindheit sehr gute Erfahrungen gemacht: Wir sind ja schon als Buben 1939 neben den Soldaten hergelaufen, wenn da eine Parade war. Kein Wunder also, dass der 18-jährige junge Mann, groß und breit gebaut, sich für acht Jahre verpflichtete. Allerdings zunächst nicht bei den Fallschirmjägern, sondern im Versorgungsregiment Trier, das der Luftwaffe angehörte. Wohnhaus gleich um die Ecke Doch als klar wurde, dass die Fallschirmjäger nach Lebach gehen würden, stellte er ein Versetzungsgesuch. Denn sein Haus hatte er nur einen Steinwurf weg von der Kaserne gebaut. Der offizielle Einmarsch So meldete er sich Ende Februar 1961 an der Wache der Kaserne; das Vorkommando war schon anwesend. Der damalige Chef der vierten Kompanie wollte mir eine Stube einrichten lassen, so Schmidt, aber ich hab gesagt: Herr Oberleutnant, danke, nicht nötig ich wohne gleich um die Ecke. Der damalige stellvertretende Kommandeur, ein Major namens Bühl, habe seine Truppenakte aufmerksam studiert und freudig bemerkt, dass er Stenografie und Maschinenschreiben beherrschte. Er fragte mich, ob ich ihm mit Schreibarbeiten behilflich sein könnte; das hab ich ihm natürlich nicht abschlagen können, so Schmidt. Und so kam es, dass der erste Lebacher in der Graf-Haeseler-Kaserne den allerersten Lebacher Bataillonsbefehl auf Matritze schrieb. Ein besonderes Erlebnis war für ihn der offizielle Einmarsch des Bataillons in die Kaserne: Die Lebacher standen links und rechts von der Straße und applaudierten. Es war schon ein tolles Gefühl, als Lebacher Bub dort in der ersten Reihe mit dabei zu sein, erinnert er sich. Immer einsatzbereit Später wurde er gefragt, was er denn machen wolle. Denn für den eigentlich als Nachschub-Mann ausgebildeten Stabsunteroffizier gab es im Bataillon keine adäquate Tätigkeit. Schnell war für ihn klar, dass er zum Sanitäter umsatteln wolle. Den Sanitätszug galt es aufzubauen, eine reizvolle, aber auch arbeitsintensive Aufgabe, erinnert Schmidt sich. 31 Betten habe man betreut, 26 Sanitätssoldaten habe der Zug gehabt. Und über mangelnde Arbeit habe man sich dort nicht beklagen können. Denn was vielen nicht bekannt oder nicht mehr in Erinnerung ist: Das Lebacher Krankenhaus gab es noch nicht, und bei Unfällen oder Notfällen rückten die Sanis mit ihren so genannten Sanka s aus und übernahmen Erstversorgung sowie Transport zum Krankenhaus. Auch das, so Schmidt, war am Anfang nicht so ganz einfach, denn wenn ein Notruf aus Aschbach oder Thalexweiler kam, wussten die noch ortsunkundigen Kameraden ja erst mal gar nicht, wo das ist. Deswegen gab es die Vereinbarung, dass nach Dienstschluss in einem solchen Fall einfach das Martinshorn in der Kaserne schon eingeschaltet wurde. Ich habe das dann gehört und war einsatzbereit, wenn die Kameraden aus der Kaserne dann vor meiner Haustür standen. Natürlich musste über die Einsätze genauestens Buch geführt werden, denn sie wurden natürlich mit den Krankenkassen abgerechnet. Das Grubenunglück von `62 Neben fünf toten Kameraden, zu deren Unfällen er gerufen wurde, erinnert sich Norbert Schmidt auch besonders an das Grubenunglück am 7. Februar Auf Anhieb nennt er das genaue Datum, und auch die Vorgänge des Tages und der darauf folgenden Wochen sind ihm noch sehr präsent: Um zehn Uhr morgens klingelt bei mir das Telefon mit der Horrormeldung, dass ein Grubenunglück stattgefunden habe. Man brauche Blutkonserven, um die wohl zahlreichen Verletzten versorgen zu können. Also organisierte ich das, zusätzlich schickte sich sofort zwei Sanka s dorthin. Wenig später, gegen Mittag, wurde die Blutspendeaktion abgebrochen, denn es wurde schnell klar: Es gibt kaum Verletzte. Als ich gegen 13 Uhr dort ankam und nach der Lage fragte, sagte man mir: Sie bergen nur Tote! 299 waren es letztlich, die man an diesem und den kommenden Tagen aus der Tiefe der Stollen bergen sollte. 365 Unabhängigkeitstage Eigenstrom ist Solarstrom, den Sie selbst produzieren und in den eigenen vier Wänden nutzen. So investieren Sie in umweltfreundliche Energien und erlangen Unabhängigkeit von den Stromversorgern. Die pure Kraft der Sonne nutzen Sie am effektivsten durch unsere innovativen Technologien. Den schnellsten Weg zu Ihrem Eigenstrom finden Sie unter: Ihr zertifizierter SolarWorld Fachpartner: Elektro Thome Grübchenstrasse Schmelz Tel.: Aussendienst:

9 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 9 Doch die wenigen Verletzten bedurften besonderer Pflege, so Schmidt, sie durften nicht allein gelassen werden. Wochenlang hätten er und mehrere Kollegen freiwillig nach Dienstschluss auf Nachtwache bei den Verletzten gesessen. Am Fallschirm hat Norbert Schmidt nur einmal gehangen. Denn schon nach dem ersten Sprung war für ihn Schluss er brach sich beim Landefall das Wadenbein. Nach seinem Dienstende ließ er sich zum Masseur ausbilden und betrieb in der Trierer Straße eine Massagepraxis bis zum Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand. Noch immer lebt der rüstige 78-jährige in seinem Haus unweit der Kaserne und verfolgt mit Interesse das Stadtgeschehen. Der Lebacher Norbert Schmidt war beim Einmarsch in die Graf-Haeseler-Kaserne am 14. April 1961 mit dabei. Erste Reihe, zweiter von rechts. 50 % auf Musterküchen und Wohndesign Profi-Küchen vom Küchen-Profi Schmelz, Hoher Staden 13 Gewerbegebiet ( ) Hochglanz- und Mattlackfronten preisgleich zu Kunststoff SCHAU-SONNTAG 10. April von Uhr (keine Beratung, kein Verkauf)

10 10 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Von wegen flach... Im Gespräch mit vier Soldaten der ersten Stunde in Lebach Wie war das vor 50 Jahren, als das Fallschirmjägerbataillon 261 von Sigmaringen nach Lebach verlegt wurde? Der WO- CHENSPIEGEL unterhielt sich mit vier damaligen Soldaten, die den Umzug miterlebt und mitgestaltet hatten: Harald Koch, Rolf Hockert, Werner Korb und Alfred Münch. Wie war denn das damals in Sigmaringen, und warum die Verlagerung ins Saarland? Korb: Wir mussten aus Sigmaringen raus, das war schon einige Zeit bekannt. Doch wohin, das war lange unklar. In der Diskussion war seinerzeit wohl auch Bad Bergzabern. Hockert: In Sigmaringen waren wir Soldaten nicht so wohlgelitten. Die Leute gingen uns aus dem Weg. Das kam wohl vom Fürsten (von Hohenzollern, Anm. d. Red.), der mochte die Bundeswehr wohl nicht. Kannte jemand von Ihnen vorher überhaupt das Saarland? Was hat man sich darüber erzählt? Koch: Eigentlich eine uns unbekannte Gegend. Aus dem Saarland war ja zumindest bei uns keiner dabei, den man hätte fragen können. Einer sagte, dass das wohl irgendwo in Frankreich sei. Hockert: Ein anderer erzählte noch, dass es viel flacher sei wie die Gegend um Sigmaringen. Weil wir zu dieser Zeit sehr viel marschieren mussten, freuten wir uns also. Korb: Jaja, von wegen flach. Als wir von der Autobahn Neunkirchen dann über die Dörfer fuhren, war uns das sehr schnell klar, dass dem nicht wirklich so ist. Münch: Ich war so ziemlich der einzige, der das Saarland ein wenig kannte. Denn ich hatte damals ein Mädchen aus St. Nikolaus kennen gelernt und war schon einige Male dort. Wie haben Sie Lebach anfangs erlebt? Korb: Es war alles ganz anders: Die Unterkünfte, wo wir im Gegensatz zu vorher mit mehr als zehn Mann in einer Stube untergebracht waren, aber vor allem auch das gesamte Umfeld. Ich hatte vorher nie so viele Kneipen auf so vergleichsweise engem Raum gesehen. War das Verhältnis zur Bevölkerung auch anfangs besser als in Sigmaringen? Hockert: Auf jeden Fall! die gesamte Bevölkerung war sehr bundeswehrfreundlich eingestellt, ganz anders, als wir das vorher kennen gelernt hatten. Korb: Ja, das mit der Bevölkerung ist hier in Lebach schon etwas ganz Besonderes. Wenn wir hier anfangs als Soldaten in eine Kneipe kamen, dann wurden wir meist eingeladen. Münch: Man war sofort im Gespräch mit den Leuten am Tresen, eigentlich genau wie heute auch. Das ist auch im Saarland nicht in jedem Ort so. Also können Sie sagen, dass die Soldaten hier in Lebach gut aufgenommen worden sind? Koch: Mehr als das. Ich vergesse nie, als wir an jenem 14. April 1961, das war ein Freitag, dann offiziell von der Tholeyer Straße aus über die Marktstraße auf den Bahnhofsvorplatz mit Musik vorneweg marschiert sind. Da standen die Leute links und rechts Spalier und applaudierten. Und auch auf dem Platz selbst war großes Gedränge. Die ganze Stadt war auf den Beinen. Und ich hab ja dann auch hier meine Frau Marianne kennen und lieben gelernt... Hat sich der damalige Soldatenalltag sehr vom heutigen unterschieden? Korb: Oh, aber ja doch! Was sind wir damals gedrillt worden. Jede Woche auf dem Truppenübungsplatz Höll in Steinbach, also da wo es besonders flach ist, und vor allem diese nicht enden wollenden Märsche. Münch: Ja, da erinnere ich mich auch noch schmerzhaft dran. Märsche unter 30 Kilometer waren ja eigentlich gar keine richtigen Märsche für unseren Chef. Harald Koch Rolf Hockert Ein schmerzhaftes Kapitel, aber auch dazu sind Sie nun einmal Zeitzeugen. Wie haben Sie die Vorgänge rund um den Lebacher Soldatenmord erlebt? Hockert: Das war in der Nacht zum 20. Januar Das Datum vergesse ich nie. Münch: Ich war zu der Zeit S3-Feldwebel, das heißt, die dortigen Soldaten waren meine Männer. Ein Riesenschock! Einer der Täter, der Fuchs, der war uns ja bekannt. Der war bei uns im Stab Geschäftszimmersoldat. Korb: Ich war mit der zweiten Kompanie zum Schießen gefahren morgens. Wir haben von der Standortschießanlage aus den Munitionswart hoch geschickt, der für das Schießen dort Munition in Empfang nehmen sollte. Der hat vor das Tor geklopft, gerufen, aber nichts hat sich getan. Er kam zurück, wir gingen rauf, und letztlich kletterte Willi Handschuh über den Zaun und sah als erster das Dilemma. Wie hat denn Ihrer Erinnerung nach die Bevölkerung auf diese Sache reagiert? Koch: Natürlich war auch in der Bevölkerung die Bestürzung groß- mit so etwas hätte ja niemand gerechnet. Natürlich auch wir nicht. Münch: Immer, wenn wir nach Werner Korb Alfred Münch Dienst aus der Kaserne gekommen sind, wurden wir darauf angesprochen, gefragt, ob es neue Erkenntnisse gebe. Aber die hatten wir ja auch erst später in ihren Einzelheiten mitgekriegt. Korb: Da gab es auch eine Trauerfeier, bei der die toten Kameraden in einer umfunktionierten KFZ-Halle aufgebahrt waren. Sie war auch für die Bevölkerung zugänglich, und ich erinnere mich noch, dass die Leute bis nach Draußen standen. Münch: Ja, ein schwerer Moment. Trommelwirbel, Fahnen und Helme auf den Särgen der Kameraden, mit denen man kurz zuvor noch gemeinsam Dienst versehen hatte da kriege ich immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke. Koch: Was für mich das Schlimmste war, war das Geschwätz der Besserwisser, die da getönt haben: Das wäre mir nie passiert. Quatsch! Die Kameraden hatten keine Chance, hätten auch mit Doppelstreife keine gehabt. Und die Presse war zumindest in diesem Punkt damals schon genauso reißerisch wie heute! Inh. Thomas Frank PKW-An- u. -Verkauf BMW 118d DPF Navigation Klimaautomatik Pkw, Limousine 105 kw (143 PS), weiß, Diesel, Schaltgetriebe, Klimaautomatik, EZ: 1/2008, km ,- EU - Neufahrzeuge BMW 320d DPF Touring Navi Klimaau. & Panoramada. u.v.m. Pkw, Kombi, 120 kw (163 PS), silber, Diesel, Schaltgetriebe Klimaautomatik, EZ: 1/2007, Baujahr: 2006, km ,- Autovermietung Nissan Micra Cabrio Pkw, Cabrio/ Roadster, HU 7/2010, 65 kw (88 PS), schwarz, Benzin, Schaltgetriebe, Klimaautomatik, EZ: 4/2006, km 9.999,- Audi Q7 3.0 TDI DPF quattro tiptronic S - Line Pkw, Limousine, 176 kw (239 PS), silber, Diesel, Automatik, Klimaautomatik, EZ: 6/2008, km ,- Fahrzeugaufbereitung Opel Corsa V Sport Pkw, Kleinwagen, HU 5/ kw (80 PS), grau, Benzin, Schaltgetriebe, Klimaautomatik, EZ: 5/2007, km 7.900,- Autoreparatur Peugeot 206 CC 135 Platinum Pkw, Cabrio/ Roadster, HU 4/2012, 100 kw (136 PS), rot, Benzin, Schaltgetriebe, Klimaautomatik, EZ: 10/2004, km 5.900,- TÜV + AU Toyota Yaris 1.0 VVT-i Cool Pkw, Kleinwagen 51 kw (69 PS), rot, Benzin, Schaltgetriebe, Umweltplakette 4 (grün), Klimaanlage, EZ: 12/2007, Baujahr: 2007, km 8.499, Schmelz-Limbach Dorfstraße 132 (Einfahrt Simmelbergstr.) Mobil: Gase, Service und Know-how Voll-Gas. Starten Sie durch mit Gasen für jeden Zweck: Acetylen, Argon, Ballongas, Druckluft, Kohlensäure, Kältemittel, Propan, Sagox -Schweißschutzgase, Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff u.v.m. Ihr Partner vor Ort: Schommer & Endres GmbH Friedensstraße Lebach Fon / Fax / WochenspiegelOnline.de

11 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 11 Die schöne Aphrodite stur und gefräßig Eselsdame aus Griechenland war Mitte der 60er Jahre das Bataillonsmaskottchen LEBACH Wenn man über die Vorgänge der letzten 50 Jahre in der Graf-Haeseler-Kaserne berichtet, dann kommt man an einem Kuriosum nicht vorbei- einer jungen Eselsdame namens Aphrodite. Schon die Entstehungsgeschichte dieser rund drei Jahre dauernden wechselvollen Beziehung ist abenteuerlich. Nicht bestätigten Gerüchten zufolge begründete sie offenbar ein inzwischen angesehener und erfolgreicher Lebacher Geschäftsmann, der seinerzeit als Soldat mit der vierten Kompanie im Rahmen eines so genannten AMF-Manövers in Griechenland weilte. Wohl gegen eine Stange Zigaretten hatte er das Jungtier bei einem ortsansässigen Bauern eingetauscht. Doch wie den Esel in einer amerikanischen Militärmaschine nach Deutschland schmuggeln? Die Lösung lag in Resten der Verpflegung, die auf Palette wieder mit nach Deutschland geflogen werden sollte. Ein Hohlraum im Inneren schuf Platz für Esel und Soldat, der natürlich dem verängstigten Tier das Maul zuhalten musste wenigstens so lange, bis der amerikanische Lademeister die Palette an Bord abgesegnet hatte. Extra für das Eselchen angefertigter Stahlhelm Was mit der deswegen zurück gelassenen Verpflegung passiert ist, darüber schweigen die Gelehrten. Überliefert ist lediglich, dass Soldat und Esel beim Entladen zumindest geruchlich nicht mehr voneinander zu unterscheiden gewesen sein sollen. In Lebach eingetroffen, wurde das wegen seiner Schönheit und seines Liebreizes wegen Aphrodite getaufte Eselmädchen schnell zum Maskottchen nicht nur der vierten Kompanie, sondern des gesamten Bataillons. Gustav Thomsen, einer der Männer der ersten Stunde in der Lebacher Kaserne, fertigte eigens eine Decke mit dem Bataillonswappen für sie an, und auch ein Stahlhelm wurde durch entsprechende Ausschnitte für die Ohren dem Maskottchen angepasst. Auch in der Offiziersmesse mit dabei Solchermaßen aufgeputzt, genoss Aphrodite ihre besondere Stellung. Es war eine Selbstverständlichkeit, dass sie mit den Soldaten der Kompanie und auch des Bataillons in Reih und Glied antreten durfte, und auch in der Offiziersmesse ging sie ein und aus. Natürlich nicht, ohne sich in unbeobachteten Momenten schamlos zu bedienen mit allem, was auf den Tischen stand. Den Berichten älterer Soldaten zufolge hat in diesen Jahren so manches Würstchen nicht mehr den ihm zugedachten Weg zum Endkunden gefunden. Mit der Zeit allerdings pochte sie zunehmend vehement auf ihre Rechte und ließ sich stur, wie Esel nun einmal sind von ihrem gedachten Ziel nicht mehr abbringen. Wer es dennoch versuchte, musste schnell auf den Beinen sein, denn sie verhielt sich dann plötzlich völlig unaphroditisch, drehte sich flugs um und keilte nach hinten aus. Auch ein Versuch, den Esel seiner ursprünglichen Bestimmung dadurch zuzuführen, dass er als Packesel mit zum Truppenübungsplatz Auf der Höll nach Steinbach marschieren sollte, scheiterte mehr als kläglich. Denn schon kurz nach dem Ausmarsch aus der Kaserne war das Tier nicht einmal mehr zu einem einzigen Schritt zu bewegen, so dass nichts anderes übrig blieb, als es mit mehreren Mann zurück in die Kaserne zu tragen. Den Bogen überspannte die Eselsdame dann aber, als sie höchst unmilitärisch so gar nicht stillstehen wollte bei einem Bataillonsappell, im Gegenteil: Sie wurde aus einem nicht ersichtlichen Grund dermaßen wütend, dass sie die rund 600 Soldaten, die eigentlich stillstehen sollten, reihenweise zum Rennen brachte und die Formation im wahrsten Sinne des Wortes sprengte. Aphrodite überspannte den Bogen und landete im Zoo Wie Augen- (und Ohren-) zeugen glaubhaft berichten, soll der damalige Bataillonskommandeur ob dieses Szenarios vor Lachen ähnliche Geräusche wie die Eselsdame von sich gegeben haben. Letztlich musste man dann doch der alten Weisheit folgen, dass Esel in der Bundeswehr nun einmal nichts zu suchen haben und gab das Tier nach rund drei Jahren in die fachkundige Obhut eines Zoos. Wie es Aphrodite dort erging, ob sie sich einem strammen Esel hingab und vielen Nachkommen das Leben schenkte, ob sie dort als langohriges Bataillonsschlachtross vielleicht immer noch den Untergebenen im Gehege Zucht und Ordnung beibringt (Esel können bis zu fünfzig Jahre alt werden)? Man weiß es nicht Immer und überall mit dabei: die Eselsdame erhielt sogar eine speziell angefertigte Decke mit dem Bataillonswappen. Wir belohnen Energiesparer! Beim Kauf eines Öl-Brennwert-Heizkessels im Aktionszeitraum* erhalten Sie von uns: 30 % * RABATT auf den Listenpreis Elektrotechnik Beleuchtungstechnik Nachtstromspeicherheizungen Sat-Anlagenbau Datenvernetzung Solaranlagenbau Lebach Poststraße 4 Tel.: / Nunkircher Gewerbegebiet Im Schachen Wadern-Nunkirchen Telefon ( ) 9 19 Fax 9 61 *April bis Juni 2011 ELEKTRO- FACHBETRIEB Lebach Trierer Str

12 12 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Logistische Muskeln des Bataillons Die 1. Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 261 Die 1. Kompanie, Stabs- und Versorgungskompanie des Bataillons, ist im Heer der Zukunft nach Durchführung des Transformationsprozesses Teil der spezialisierten Kräfte des Heeres und zählt zu den Einsatzkräften. Kernaufgaben sind die Bereitstellung von Kräften und Mitteln zur Führung und Versorgung einschließlich der truppensanitätsdienstlichen Versorgung des Bataillons. Sie unterstützt das Gefecht bzw. den Einsatz im Rahmen des Verbandes oder eines Einsatzverbandes spezielle Operationen und stellt mit dem Fallschirmspezialzug den Kern der sogenannten Vorauskräfte. Dabei wird sie in allen Aufgaben der Division wie spezielle Operationen (DSO), militärische Evakuierungsoperationen, Operationen gegen irreguläre Kräfte, schnelle Anfangsoperationen oder Kampf in der Tiefe eingesetzt. Um dieser speziellen Forderung gerecht zu werden verfügt die Kompanie zur Sicherstellung der Führung des Bataillons über die Bataillonsführungsgruppe mit dem Kommandeur an der Spitze und dem Stab unterteilt in Stabsabteilungen nach den Führungsgrundgebieten: Stabsabteilungen - Personalführung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit sowie Betreuung - Militärische Sicherheit und militärisches Nachrichtenwesen - Ausbildung, Organisation und Einsatzplanung - Logistik einschl. sanitätsdienstliche Versorgung und - Führungsunterstützung sowie der Abteilung Controlling und der Truppenverwaltung. Führungsverbindungen über bis zu erdumfassende Entfernungen stellt bereit und betreibt der Fernmeldezug der Kompanie. Außerdem kann er durch den Einsatz von Kradmeldern Verbindungen herstellen und halten sowie mit den Sicherungsgruppen den Bataillonsgefechtsstand vor Überraschungen schützen. Die logistischen Muskeln des Bataillons: Der Transportzug stellt vor allem die Versorgung des Bataillons mit Munition, Betriebsstoff und Wasser sicher und hält Soldaten und Gerät zum Stellungsbau bereit. Die Materialgruppe schlägt vor allem Güter, die nicht für den Verbrauch bestimmt sind um und bevorratet diese. Die Verpflegungsgruppe bereitet mit den Feldküchentrupps die Verpflegung für die Kampfkompanien des Bataillons zu. Der Instandsetzungszug birgt Schadmaterial und stellt die Einsatzbereitschaft von defekten Kraftfahrzeugen, Waffen und Fernmeldegeräten wieder her. Der Sanitätszug betreibt die Luftlanderettungsstation unter Führung des Truppenarztes und unterstützt die Kampfkompanien in allen Einsatzaufgaben mit Sanitätstrupps. Beide zuletzt genannten Teileinheiten sind nur in den vier Stabs- und Versorgungskompanien der Fallschirmjägerbataillone der DSO vorhanden, andere Kampftruppen verfügen nicht über diese Fähigkeiten. Der Fallschirmspezialzug des Bataillons bildet die Fähigkeit zum Vorauskräfteeinsatz ab. Er ist in der Lage in allen Einsatzoptionen der DSO den Hauptkräften Ein Hundeführer mit seinem Kamerad-Hund. voraus zu Lande, zu Wasser und aus der Luft im Fallschirmsprung (Freifalleinsatz) zeitgleich zwei Landeplätze, Absetzplätze, Flugplätze oder anders wichtiges Gelände aufzuklären, zu erkunden, zeitlich begrenzt zu sichern und mit den Einsatzleittrupps zu betreiben. Dabei werden weltweite Verbindungen zu den Hauptkräften durch die Fernmeldespezialgruppe hergestellt und gehalten. Der Diensthundezug unterstützt die Fallschirmjäger des Lebach Im Bommersfeld 4 Tel / Fax / Internet: Seit 1946 GmbH Besuchen Sie unsere Hausmesse am 16. und 17. April 2011 Samstag von 9 18 Uhr am verkaufsoffenen Sonntag von Uhr Unser Top-Angebot Honda Rasenmäher HRX 426 C PD inklusiv statt UVP 659 jetzt nur 499 * * Abbundzentrum Steildächer Flachdächer Zimmerei Bauklempnerei Jetzt bei Ihrem servicefreundlichen HONDA-Fachhändler: gültig bis Primsstr. 64, Wadern-Lockweiler, Tel / 72 77, Fax Fliesen- Verkauf und Verlegung Sanitär, Keramik Bäderausstellung Reis & Wilhelm GmbH & Co KG Tel.: Zur Schnau Lebach-Dörsdorf Dachdeckerei Wir renovieren Ihr Bad von A Z Meisterbetrieb E. Voltz GmbH Inh. Rüdiger Voltz Fischbachstr Dudweiler Frühjahrsaktion Besondere Rabatte Beratung und Angebote kostenlos Sturmschaden- und Reparaturschnelldienst Telefon Sturmschaden- u. Reparaturschnelldienst

13 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 13 Eingelagerte Munition wird überprüft. Bataillons in allen Einsatzoptionen mit Personenspürhunden zur Suche und zum Stellen von Personen sowie zur Absicherung und mit Kampfmittelspürhunden zum Aufspüren von Kampfmitteln, Munition und Sprengstoffen. Auch diese beiden Teileinheiten findet man nur in den vier Stabs- und Versorgungskompanien der Fallschirmjägerbataillone der Division Spezielle Operationen. Die Führung, Ausbildung und Erziehung der Kompanie wird durch die Kompanieführungsgruppe mit dem Kompaniechef an der Spitze, den Kompaniefeldwebeltrupp mit Rechnungsführer, dem Kompanietrupp mit S6 Feldwebel (Fernmelder) sowie dem Versorgungstrupp gewährleistet. Schlussendlich vereinigt die 1. Kompanie bis auf schwere Waffen alle besonderen Fähigkeiten der Fallschirmjägertruppe. So unterstützten Spezialisten der Kompanie bei acht Auslandseinsätzen in Afghanistan, bei der Mission EUFOR KONGO, sowie bei unterschiedlichen Übungsvorhaben ihre Kameraden im Bataillon. Es gibt nichts, was die Erste nicht kann...! Sanitäter üben die Versorgung von Verwundeten. Hüttersdorfer Goldankauf Wir zahlen faire Preise für Altgold, Bruchgold, Zahngold, Hochwertige Uhren, Gold- und Silberschmuck (auch defekt) Kostenlose Wertermittlung Wir kaufen PLAYMOBIL, LEGO und LEGO -DUPLO Sofortige Barauszahlung Römerstr. 1 (gegenüber Volksbank) Schmelz-Hüttersdorf Tel.: / Mo. Fr Uhr 16:00 19:00 Uhr Samstag: 9:00 14:00 Uhr WochenspiegelOnline.de Poster 30 x 40 cm bis 60 x 90 cm ab 30 Min. Bilder von Ihrer Digitalkamera schnell und preiswert ab 10 Minuten Foto- Leinwand mit Keilrahmen ab 30 x 40 cm ab 60 Min. Mehr Sonne geht nicht! Bonuskarte 25,- zahlen 10,- Bonus 35,- bräunen l e b a c h Bonuskarte 50,- zahlen 25,- Bonus 75,- bräunen l e b a c h Inh. Carola Steinbach Öffnungszeiten: Montag Freitag 10 bis 21 Uhr, Samstag Uhr, Sonn-/Feiertag Uhr od. laut Aushang Dillinger Str. 1a Lebach Tel / Edwin Peter Schneider Leiter der Kunstschule Marion Schneider-Hengstenberg Studium am Institut für Bildende Kunst u. Kunsttherapie (IBKK) Bochum Kunstunterricht für Kinder & Erwachsene Bilderverkauf Passepartouts Bilderrahmungen Marktstr Lebach Tel./Fax ( ) GmbH Am Bahnhof Lebach Tel / Rennbahnstraße Lebach Tel /

14 14 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach BISTRO CASINO Hans-Schardt-Str Lebach Täglich Mittagessen von Uhr 2 Menüs zur Auswahl ab 4,00 Öffnungszeiten von Montag bis Freitag Wir empfehlen unsere Räumlichkeiten für private Feierlichkeiten bis 150 Personen. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgender Adresse: PARTY SERVICE KURT HAAS Dorfstr. 26, Heusweiler-Obersalbach, Tel.: / GOURMET PARTY SERVICE Es geht auch ohne Dreck! Wir verfügen über alle Linertechnikarten im Hausanschlussbereich bis einschließlich zur Anbindung am öffentlichen Kanal. Alles aus einer Hand: Micro-Liner grabenlose Lang-Liner erdarbeitenfreie Schlauch-Liner Kanalsanierung Roboter-Fräsung, z. B. starker Wurzeleinwuchs oder sonstige Einlagerungen Hochdruckreinigung TV-Untersuchungen Dokumentation Kanal-Rohrortung (bestimmen des Kanalverlaufs) eigener Straßen- und Tiefbau, gegründet 1963 Neugierig? Wir informieren Sie gerne. Geben Sie Ihrer Familie Sicherheit und Vertrauen - Mit einenem starken Partner an Ihrer Seite Griechenland, Somalia, Afghanistan Die 2. Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 261 Mit der Aufstellung des Luftlandejägerbataillons 106 im Juli 1956 in Ellwangen /Jagst hat die heutige 2. Kampanie Fallschirmjägerbataillon 261 ihre Geburtsstunde. Unter der Bezeichnung 1. Kompanie/ Luftlandejägerbataillon 9 erlebt die Kompanie den Umzug an den neuen Standort Sigmaringen. Im Zuge der Heeresstruktur 2 wird die Kompanie in 4. Kompanie des Fallschirmjägerbataillon 261 umbenannt und zieht mit dem Bataillon 1961 in ihren heutigen Standort Lebach um. durch den Gewinn vieler Vergleichswettkämpfe. Auch in der Übung Zitadelle, bei der die Stadt Lebach zur Festung ausgebaut wurde, stellen die Fallschirmjäger der Kompanie ihre Fähigkeiten unter Beweis. nungen im Verlauf der Zeit noch mehrmals. Am 1. Oktober 2001 erhielt die Kompanie ihren heutigen Namen. Ausbildung, Truppenübungsplatzaufenthalte und Übungen im multinationalen Rahmen bestimmten den Dienst bis Juni Von Mitte Juni bis Februar 2003 verlegte die Zweite mit dem Bataillon im Rahmen der Luftlandebrigade 26 in den ISAF-Einsatz nach Kabul/ Afghanistan. Als Einsatzkompanie 2, mit 34 unterstellten österreichischen Kameraden, hatten die Fallschirmjäger vielfache Sicherungs- und Patrouillenaufträge zu meistern. Unter der Führung von Hauptmann Timo Pohl, marschierten Fallschirmjäger der Kompanie gemeinsam mit Kameraden aus anderen Einheiten der Luftlandebrigade 26, am 14. Juli 2007, zum französischen Nationalfeiertag bei der Parade auf dem Champs Elysées. Multinationalität In ersten Großübungen mit Zum 1. Oktober 1990 erfolgt Massenabsprüngen beweist die erneute Umgliederung in die Kompanie ihre Leistungsfähigkeit eine Fallschirmjägerkompanie im Verbund mit dem Bataillon. Gemeinsame Übungen B1 Kommando. Neben der Umstellung des ge- mit NATO-Partnern im samten Ausbildungskonzepts Rahmen der ACE Mobile musste auch die Umgliederung Force (AMF) in Griechenland und der bis dahin größten von Personal und Mate- rial in Kauf genommen werden. deutsch-französischen Luftlandeübung In vielen Übungen im In- COLIBRI II, gemeinsam und Ausland stellten die Komgern mit Fallschirmjämandosoldaten ihr Können der 8. US-Airborn-Division, erfolgten erste Schritte schen La Coruña und 1993 in unter Beweis. So im spani- Afghanistan-Einsatz in Richtung Multinationalität. einer Gefechtsübung in Arkansas, USA. Auch beim UN- Die bis zu diesem Zeitpunkt als gemischt gegliederte Fallschirmjägerkompanie, ausgestattet mit einem Feldkanonenzug, erlebt mit der Heeresstruktur 4 erneut die Umbenennung Einsatz UNOSOM II 1993 in Somalia waren die Soldaten der Kompanie die Männer der ersten Stunde. Mit der Zusammenlegung der in 5./ Fallschirmjä- Kommandokompanien im gerkompanie 261. In dieser Struktur geht sie als Kommando Spezialkräfte in Calw hatte die Kommandokompanie reine Fallschirmpanzerabwehrkompanie des Bataillons ihren hervor. Ausgestattet mit dem Panzerabwehr-Lenkwaffensystem Auftrag erfüllt und wurde wieder in eine Fallschirmjägerkompanie umgegliedert. TOW und Feldkanone 20mm Die Bezeichnung 5. Kompanie auf dem Fahrzeug KRAKA des FschJgBtl 261 wechselt im nimmt die Kompanie an zahlreichen Übungen im Rahmen Bataillon unter Aufrechterhaltung von Gliederung und Auftrag aufgrund von der AMF teil und überzeugt Neuord- Zwischen 2006 und 2010 waren Kameraden der Kompanie immer wieder in Afghanistan im Einsatz. Eine besondere Stellung in der Kompanie nimmt die Patenschaft zur Gemeinde Wadgassen ein. Die 1977 durch den damaligen Kompaniechef Hauptmann Boehnhardt, mit der Gemeinde Wadgassen gegründete Patenschaft hat ihre Festigkeit bis heute erhalten. Nicht zuletzt die Unterstützung durch Kontakte während der Einsätze im Ausland mit manch einem Hilfspaket für die Soldaten sind ein Beweis für die enge Verbundenheit. Geschäftsstelle Rudi Herrmann Pickardstr. 10, Lebach Tel Ihr Partner für gutes Klima! LUFT KLIMA UMWELTTECHNIK GmbH AUSFÜHRUNG DER KLIMAANLAGEN LKU GmbH Telefon: 06861/93070 Dörrmühle 5 Telefax: 06861/ Merzig-Mechern Internet: SCHNEIDER TROST FRIEDRICHS RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE Heinz Trost auch Fachanwalt für Familienrecht Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht, Privates Baurecht, ADACvertragsanwalt Gabi Trost Rechtsanwältin Tätigkeitsschwerpunkte: Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht Dr. jur. Rolf Friedrichs auch Fachanwalt für Arbeitsrecht, Verkehrsrecht Tätigkeitsschwerpunkte: Mietrecht, Bergschadenrecht Andrea Warken Rechtsanwältin Tätigkeitsschwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht Nikolaus Jung Bürgermeister a. D. Am Bahnhof Lebach Telefon /20 94 Telefax /

15 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Weltweite Erfahrung Die 3. Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 261 Im August 1956 in Ellwangen als Fallschirmjägerkompanie des Bataillons aufgestellt, verlegte die Kompanie im Oktober 1958 in den Standort Sigmaringen und erhielt dort den Namen 3. Kompanie des FschJgBtl 261.Ein Jahr später übte die 3. Kompanie als erste deutsche Kompanie auf dem französischen Truppenübungsplatz Mourmelon. Im Frühjahr 1961 verlegte die Kompanie im Rahmen des Bataillons in ihren jetzigen Standort Lebach. Wenig später wurde die Kompanie so gegliedert, dass sie sich fortan aus zwei Fallschirmjägerzügen und einem Die 3. Kompanie bei ihrem Einsatz im Kongo. Jagdkampfzug zusammensetzte. Dieser Jagdkampfzug, war im Bataillon nur einmal vorhanden und wurde für besondere Aufgaben ausgebildet. Kennzeichnend für seine Aufgaben war, vor den eigenen Kräften und im Rücken des Feindes zu kämpfen, dabei schnell und überraschend zuzuschlagen und auszuweichen. Im Jahre 1967 nahm die Kompanie an der AMF-Übung (Allied Mobil Forces) in Griechenland mit dem Namen Sunshine Express teil. Als dann 1975 die AMF-Übung Deep- Express in der Türkei stattfand, wurde zum ersten Mal der Challenge-Cup, ein infanteristischer Vergleichswettkampf der an der Übung teilnehmenden NATO-Staaten, von der Kompanie gewonnen. Die Jahre 1984 bis 1989 waren durch zahlreiche Übungsplatzaufenthalte in Deutschland geprägt. Es folgten weitere AMF-Übungen in Dänemark mit dem Gewinn der Royal Anglian Trophy und in der Türkei. Im Jahr 1993 verlegte auch die 3. Kompanie zum UN-Einsatz UNOSOM II als Blauhelmsoldaten nach Somalia. Zum wiederholten Male nahm die Kompanie 1995 an einer AMF-Übung in Norwegen teil. Dabei gewann sie den Challenge Cup, ein Wettbewerb auf Skiern folgte die Teilnahme an der AMF-Übung Cooperative Adventure Express. Im Oktober 1996 befand man sich auf dem Übungsplatz Lehnin in Brandenburg und übte sich im Orts- und Häuserkampf. Vom Januar 1997 bis Februar 1997 war die Kompanie im Rahmen des deutschen IFOR- Kontingentes in Bosnien- Herzegowina eingesetzt zur Sicherung des Feldlagers Rajlovac bei Sarajevo. Einsatz bei der Flutkatastrophe Im Sommer 1997 unterstützte die 3./261 im Rahmen des Bataillons in Frankfurt/Oder, um dort die Schäden der verheerenden Flutkatastrophe zu beseitigen. Zur Ausbildung im neuen Einsatzspektrum Evakuierungs-Operation (EvacOp) befand sich die Kompanie vom 8. März bis 22. März 1998 in Portugal bei der AMF-Übung Strong Resolve. Im August 1998 entschied sich die NATO zu einer Partnership for Peace - Übung in Albanien als Reaktion auf die schweren Menschenrechtsverletzungen im benachbarten Kosovo. An dieser Übung nahmen neben Deutschland noch 13 andere Nationen teil. Die Jahre 1999 bis 2002 waren durch zahlreiche Truppenübungsplatzaufenthalte, durch Umgliederung und Ausbildung für den Einsatz in Afghanistan geprägt. Im Juli 2002 verlegte die Kompanie nach Kabul. Dort war die Kompanie als Einsatzkompanie 1 verantwortlich für die Sicherung des deutschen Feldlagers Camp Warehouse, des Flughafens, die Ausbildung der afghanischen Polizei und die Präsenz und Sicherheit in großen Teilen der Stadt Kabul. Bis zum waren die letzten Teile der Kompanie aus Afghanistan wieder in den Standort zurückgekehrt. Das Jahr 2004 war im Wesentliche ndurch personelle Regeneration und dadurch bedingte Ausbildung im Einsatzspektrum der Division Spezielle Operationen (DSO) geprägt. Der Höhepunkt des Jahres 2005 war die multinationale Übung Baltic- Operations in Dänemark und Polen nahmen Teile der Kompanie an der Mission EUFOR- RD KONGO teil. In den Folgejahren war die Dritte wieder in ISAF-Einsätzen in Afghanistan und multinationalen Übungen gefordert. Die Kompanie gliedert sich heute in einen Kompanieführungstrupp, einen Kompanietrupp, einen Kompaniefeldwebeltrupp, eine Versorgungsgruppe, eine Technische Gruppe und drei Fallschirmjägerzüge. Einen weiteren Zug bilden eine Scharfschützengruppe, eine Panzerabwehrgruppe-MILAN und eine Granatmaschinenwaffengruppe. Büro- Sanitär- Lager- Container Verkauf Vermietung Fa. Giesecke ( ) Tankstelle Zimmer Schaumbergstr Thalexweiler Tel.: /91145 Schaumbergstr Thalexweiler Tel.: /91145 Inh. Anne Treib Bestellung über Nacht Lieferservice im Stadtgebiet Bestellungen zur Ansicht Literaturzusammenstellung zu verschiedenen Themen kostenlose Geschenkverpackung Sie finden uns in: Lebach Marktstr. 29 Tel.: / oder 24 Stunden am Tag unter: Der Partner für Ihre hochwertige elektrotechnische Gebäudeausrüstung I 15 the future is now Das individuelle Geschenk zu Ostern! TEXTIL-SONDERPREISE 20% auf alle bedruckten Textilien AKTIONSZEITRAUM: APRIL 2011 Tholeyer Str. 58 LEBACH Telefon: Photovoltaik Elektromontage Elektroinstallation Netzwerktechnik LWL-Technik CAD-Planung Contwigerhangstr Zweibrücken Tel /

16 16 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Massivmöbel Welter Französische Massivmöbel in großer Auswahl alte und neue Sonderanfertigungen! Inzahlungnahme antiker Möbel Massivmöbel für Jung und Alt Mittwoch geschlossen Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Am Markt 28 Tel. ( ) Eppelborn Klares Wasser im Gartenteich... Wir zeigen, wie es geht! Neue Öffnungszeiten: Mo. Fr Uhr, Sa Uhr Fachgerechte Aquaristik Gartenteiche Süß- & Meerwasser Sofort Füllung von CO 2 -Flaschen Saarbrücker Str Lebach Tel. ( ) Baustoffe Planen Sie einen Neubau oder Umbau am Haus? Möchten Sie Ihren Garten neu gestalten? Wir beraten Sie gerne! Rosport Dillinger Str Lebach Telefon: 06881/ Mail: Fax: 06881/ Internet: Wenn schon Denn schon Die 4. Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 261 Die heutige vierte Kompanie wurde am als Ausbildungskompanie 9/9 in Ludwigsburg aufgestellt. In Lebach dann am in Luftlandeausbildungskompanie umbenannt und am erneut umbenannt und umgegliedert. Mit ihrem Wahlspruch lösen die Fallschirmjäger der 4. Kompanie ihre vielfältigen Aufgaben. Dies stellen sie immer wieder bei den alljährlichen Durchgängen auf den Truppenübungsplätzen im Rahmen des Bataillons und bei Gefechtsübungen auch im multinationalen Umfeld unter Beweis. Erfolgreiche Teilnahmen an den ACE Mobile Force - Übungen (AMF) in Griechenland, Türkei, Norwegen und Slowakei, unter extremen klimatischen Bedingungen, können dies nur bestätigen. Auch Soldaten der Vierten waren in den letzten Jahren mehrfach im Einsatz in Afghanistan. Auch jetzt, bis voraussichtlich Juni diesen Jahres, leisten Teile der Kompanie in Hitze, Staub und vielfacher Gefahren einen anspruchsvollen Dienst im afghanischen Kunduz und in Mazar-e Sharif. Neben ihren militärischen Qualitäten zeichnet sich die Kompanie insbesondere durch ihre guten Verbindungen zur Bevölkerung aus. Dies dokumentiert besonders die freundliche und überaus gute Beziehung zum Technischen Hilfswerk Lebach. Das jährlich gemeinsame Wasserbiwak in Besch an der Mosel, unterstützt durch tatkräftige Hilfe des THW Lebach, ist hier ein Eckpunkt der guten Zusammenarbeit. Der Hammer des Bataillons Die 5. Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 261 Schon früher gab es im Fallschirmjägerbataillon 261 eine 5. Kompanie. Die 1956 als 4./261 aufgestellte schwere Kompanie war mit Mörsern und Panzerabwehr-Leichtgeschützen (LGS) ausgerüstet. Sie wurde am aus dem Bataillon ausgegliedert und in Luftlandemörserkompanie 260 umgegliedert und umbenannt. Im dritten Quartal 2003 hatte das Fallschirmjägerbataillon 261 den Auftrag eine schwere Fallschirmjägerkompanie aufzustellen. Die schwere Fünfte des Bataillons wurde zum mit Masse aus der 3. und 5. Kompanie des Fallschirmpanzerabwehrbataillon 262 und der Luftlandemörserkompanie 260 in Lebach aufgestellt. Die Kompanie verfügt über eine Gesamtstärke von ca. 140 Soldaten und gliedert sich in die Kompanieführungsgruppe, die technische Gruppe, die Beobachtergruppe den Fallschirmmörserzug, den Panzerabwehrzug TOW, sowie drei Fallschirmmaschinenkanonenzüge. Die schweren Kameraden waren in den Jahren 2009 und 2010 im Afghanistaneinsatz und sind mit ihren Panzerabwehrlenkwaffensystemen TOW und Mörsern, sowie mit besonderen Aufgaben noch bis Juni bzw. August 2011 am Kameradschaft und Korpsgeist sind Tugenden die in der 4. Kompanie sehr hochgehalten werden. Dies spiegelt sich immer wieder in Treffen von ehemaligen Soldaten, besonders am Tag der offenen Tür des Fallschirmjägerbataillon 261, die immer mit Stolz an die gute alte Zeit in der Vierten zurückdenken. Auf diesem Weg wünschen wir allen Kameraden der 4./261 alles Gute und allzeit Glück ab. red./mk Hindukusch gefordert. Die Kompanie ist seit Februar 2007 in Baumholder stationiert und pflegt seit dem eine Patenschaft mit der Gemeinde Nohfelden. Die Kompanie arbeitet weiter daran Schlagkraft und Effektivität zu steigern und an alle noch so speziellen Operationen anzupassen. Getreu dem Motto der 5. Kompanie: Egal wann, egal wo... Natur und Umwelt lässt sich nicht kopieren! Unsere Technik trägt zur Erhaltung bei. Joachim Harig Lebach-Gresaubach seit 1990 Kanal und Abflußreinigung Grubenentleerung TV - Rohr-Kanaluntersuchung Rohrortung Rohrdichtheitsprüfung Vertragspartner der Stadt Lebach

17 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Sie sind die Jüngsten im Bunde Die 6. Kompanie des Fallschirmjägerbataillons 261 Die offizielle Indienststellung der sechsten Kompanie des Fallschirmjägerbataillon 261 fand am in Zweibrücken statt. Die Kompanie ist in ihrer Struktur und Gliederung eine Einsatz- und Unterstützungskompanie. Sie führt die allge- Ehemalige Heimat für Reservisten 6. Feldersatzkompanie Diese Kompanie des Fallschirmjägerbataillon 261 wurde am aufgestellt und umfasste zunächst eine Stärke von 115 Reservisten und nach seiner Umgliederung im Jahr 1999/2000, 112 Reservisten und einen aktiven Soldaten. Inzwischen kamen neben den 112 Reservisten der 6./261 noch 38 Reservisten der Allgemeinen Reserve (früher Beorderungsreserve) und eine ständig wechselnde Anzahl von zurzeit 24 Reserveoffiziersbewerbern und Anwärtern, hinzu, die von der Sechsten als Übungs- und Betreuungstruppenteil gefördert und betreut wurden. Die Feldersatzkompanie stellte den Personalersatz für das Bataillon bereit und wirkte auf die Ergänzung von ausgebildetem Personalersatz für das Bataillon hin. Um diesen Auftrag erfüllen zu können, wurden die Reservisten zu Truppenwehrübungen meine Grundausbildung durch und unterstützt das Bataillon im Grundbetrieb. Seit der ersten Grundausbildung ab dem bis heute wurden insgesamt Rekruten in den militärischen Grundfertigkeiten ausgebildet. Erster Kompaniechef war Hauptmann Thomas Krüger, es folgte im Juli 2008 Haupt- und Einzelwehrübungen einberufen. Außerdem nahmen die Reservisten mehrmals im Jahr an dienstlichen Veranstaltungen teil, um sich weiterzubilden und damit ihre Einsatzbereitschaft für Übungen und Einsätze im In- und Ausland sicherzustellen. Die Teilnahme von Reservisten an Fachlehrgängen an den Schulen des Heeres darf für die Einsatzbereitschaft nicht unerwähnt bleiben. Die in den letzten Jahren des Bestehens durchgeführten Truppenwehrübungen und mann Björn Steffen Hoyme und seit April 2009 bis heute führt Hauptmann Mario Trifan die noch junge Kompanie. Erster Kompaniefeldwebel (Spieß) war Stabsfeldwebel Michael Schmidt. Seit Februar 2010 leitet Hauptfeldwebel Jörg Engel die Geschicke des Innendienstes. Mit dem Umzug am in die Graf- Haeseler-Kaserne hat die Kompanie auch eine räumlich enge Verbindung zum Bataillon vollzogen. zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen und Einzelwehrübungen haben gezeigt zu welchen Leistungen die Reservisten des Fallschirmjägerbataillons fähig waren. Diese Fähigkeiten wurden auch durch den Inspizienten Heer für Reservistenausbildung, Oberst Vogt, in der Truppenwehrübung von 2003 im Rahmen einer mehrtägigen Dienstaufsicht festgestellt und bestätigt. Während dieser Wehrübung wurden die Reservisten auch durch einen Hauptmann der Reserve als Kompaniechef geführt. Die 6. Feldersatzkompanie hat eine entscheidende Veränderung durchgemacht. Sie wurde 2007 in eine aktive Einsatz- Unterstützungskompanie umgegliedert. Die Reservisten der 6. Kompanie blieben jedoch erhalten und wurden in die aktiven Kompanien des Bataillons auf V- Dienstposten umgesetzt. Somit wurde sichergestellt, dass kein einziger aktiver Reservist seine militärische Heimat in der Garnison Lebach verloren hat. Am Erzweg Schmelz Tel.: / Fax: / PAULUS & PARTNER INGENIEURBÜRO Hauptsitz: Gewerbepark Wadern Tel.: (06871) Fax (06871) Büroniederlassung: Bahnhofstraße Perl Tel.: (06867) Fax (06867) Gesellschafter und Beratende Ingenieure: Edgar Mohsmann, Dipl.-Ing. (FH) Rainer Nolte, Dipl.-Ing. (FH) I 17 Jeden Mittwoch Themenbuffet All you can eat Vorspeise - Hauptspeise Salattheke & Nachspeise z. B. am American Buffet 12,90 Öffnungszeiten: So. Do Uhr Fr. Sa Uhr Fischspezialitäten Jeglorsch Frischfisch Räucherfisch Salate tägl. Stammessen durchgehend geöffnet Mo. Fr. 9 bis 18 Uhr, Sa. 8 bis 13 Uhr Lebach Fußgängerzone Am Markt 17 Telefon Herzlichen Glückwunsch der Stadt Lebach zu ihrem 50-jährigen Jubiläum als Garnisonsstadt Fachbetrieb für Abfallentsorgung! GMBH Container Mini 1,5 m 3 Maxi 30 m 3 Bagger-, Erd- u. Abrissarbeiten Baustellenaushub Reisbach /

18 18 I 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach Die Reservistenkameradschaft zusammen mit dem Unteroffizierskorps des Bataillons eine Weihnachtsfeier statt. Seit der Gründung der Reservistenkameradschaft Lebach besteht die Patenschaft mit der jetzigen 3. Kompanie. Aber auch zu allen anderen Kompanien bestehen außerordentlich gute kameradschaftliche Verbindungen. Die oben beschriebenen Aktivitäten und das gute Verhältnis zur Bevölkerung und zum Fallschirmjägerbataillon 261 lassen erkennen welchen Stellenwert die RK Lebach mittlerweile besitzt. Am 24. Januar 2007 verstarb der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende Helmut Dittrich. Für seine Verdienste um die Reservistenkameradschaft wurde der Grillplatz auf dem Zollstock unter großer Beteiligung von Soldaten aber auch aus der Bevölkerung offiziell in Helmut Dittrich-Platz umbenannt. Seit 2008 ist Oberfeldwebel der Reserve Christoph Becker 1. Vorsitzender. Die Reservisten sind stets bemüht, in ka- Die Reservistenkameradschaft (RK) Lebach gehört zur Kreisgruppe der Landesgruppe Saarland im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.v. Die Gründungsversammlung mit der 1. Vorstandswahl fand am im Gasthaus Jahresplanung der RK Lebach. Dies sind neben militäri- Alt Lebach statt. Es waren insgesamt 16 Kameraden gekommen, alles ehemalige Durchführung eigener Orienschen Vorhaben, wie z. B. bzw. noch aktive Soldaten des tierungsübungen, Vielseitigkeitswettkämpfe auf nationa- Fallschirmjägerbataillons 261. Unter ihnen war auch der ler und internationaler Ebene, Stabsfeldwebel der Reserve Schießen mit Handwaffen der Helmut Dittrich, der u.a. die Bundeswehr bei Tag und Idee des damaligen Kompaniefeldwebels der 3. Kompare im Rahmen der Sicherheits- Nacht, Vorträge und Seminanie (heute 5. Kompanie) Stabsfeldwebel a.d. Klaus Achsel, Vorhaben im Bereich der Öf- und Verteidigungspolitik, eine Reservistenkameradschaft zu gründen, unterstützt Dazu gehören in erster Linie fentlichkeitsarbeit. hatte. Helmut Dittrich wurde das Grillfest der Kameradschaft am Vatertag. Diese damals einstimmig zum 1. Vorsitzenden der RK Lebach Veranstaltung wird seit 1981 gewählt und hat dieses Amt unter sehr großer Beteiligung ohne Unterbrechung 25 Jahre der Bevölkerung auf dem mit großem Erfolg bekleidet. Grillplatz der Kameradschaft Im August 2000 übernahm auf dem Zollstock durchgeführt. Oberfeldwebel der Reserve Ebenso gehört dazu das Dieter Plate den Vorsitz. Schießen mit der 5. Kompanie, die Darstellung der Reser- Die RK Lebach hat zur Zeit über 200 Mitglieder. Sie ist visten in Form eines Informations-Standes meradschaftlicher nicht nur zahlenmäßig die stärkste Kameradschaft in der am Tag der ofmeradschaftlicher fenen Tür in der Kaserne, sowie die Durchführung ver- Landesgruppe, auch was die Aktivitäten einer Reservistenkameradschaft betrifft, ist sie schiedener gesellschaftlicher Aktivitäten. sehr engagiert und erfolgreich. Es werden Familienwanderungen Es stehen alljährlich ca. 60 Veranstaltungen in der oder Fahrten durchge- führt und es findet jedes Jahr Verbundenheit weiterzumachen und würden sich freuen, engagierte Kameraden als neue Mitglieder begrüßen zu können. Sie treffen sich jeden 1. Freitag im Monat um 20 Uhr im Mannschaftsheim der Graf- Haeseler-Kaserne in Lebach. Traditionsgemeinschaft Lebacher Fallschirmjäger Bestimmend für die Gründung der Traditionsgemeinschaft Lebacher Fallschirmjäger war, dass sich die aktiven Soldaten und die zivilen Mitarbeiter nach 35 Jahren das Selbstbewusstsein der Lebacher Fallschirmjäger und ihr gutes Ansehen in der Öffentlichkeit erhalten wollten, wobei sie sich mit den Ehemaligen besonders verbunden fühlten. Die Pflege der kameradschaftlichen Verbundenheit der ehemals und aktiv Dienenden, die Bewahrung der Erinnerung an die Vergangenheit des Verbandes und der am Standort stationierten selbstständigen Kompanien, sowie die Erhaltung des öffentlichen Ansehens in der Garnisonsstadt Lebach sind der Zweck der Traditionsgemeinschaft. Mittels Informationsschriften werden die über 250 Mitglieder über Vorhaben und Geschehnisse im Bataillon und in der Garnisonsstadt informiert. Alle zwei Jahre treffen sich die Mitglieder aber auch Freunde und Gönner der Gemeinschaft zu einer gemeinsamen Veranstaltung am Tag der offenen Tür während der Grünen Woche in Lebach. Lebacher Reservisten zeigen auch beim Vorbeimarsch Flagge. 99 % RAMMSTEIN 100 % VÖLKERBALL Am 17. April von bis Uhr Verkaufsoffener Sonntag Tel.: / Unterstraße Wadern Tickets bei allen bekannten VVK-Stellen Tel

19 50 Jahre Garnisonsstadt Lebach I 19 Der Einmarsch in Lebach hat Tradition Besondere Affinität der Lebacher zum Militärwesen auch schon vor dem Einmarsch der Bundeswehr 1961 Am 9. März 1912, vor fast genau 100 Jahren also, schreibt Euer Exellenz ergebenster Bürgermeister Lamberty von Lebach an den Herrn Kriegsminister von Heeringen in Berlin: Hinsichtlich der Schaffung neuer Garnisonen hat der hiesige Gemeinderat doch geglaubt, mit einem Antrag nicht zurückhalten zu sollen mit der ergebenen Bitte, in eine Prüfung darüber geneigtest eintreten zu wollen, ob sich die Bestimmung des Marktfleckens Lebach als Garnisonsort für eine, wenn auch kleine Truppenabteilung, ermöglichen ließe. Dieses Schreiben hatte schon damals seine Geschichte. Es zeugt von der besonderen Affinität der Lebacher zum Militärwesen. Die ersten Dokumente dazu finden sich in den Kirchenbüchern. Dechant Schneider schreibt dort davon, dass im Vorfeld der Schlacht von Spichern preußische Armeeverbände mit Stab und Befehlsständen hier Quartier bezogen haben. Lebach erwies sich zu Impressum Herausgeber: Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbh, Bleichstraße 21-23, Saarbrücken Telefon (06 81) Telefax (06 81) Satz: TypoServ GmbH Bleichstraße Saarbrücken Geschäftsführung und verantwortlich für den Gesamtinhalt: Helmut Gebauer Druck: Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH Saarbrücken Verteilte Auflage: Exemplare Sonderbeilage im Wochenspiegel Lebach, Wochenspiegel Saarlouis, Wochenspiegel Dillingen und in Teilen des Wochenspiegel Illingen, St. Wendel, Köllertal und Hochwald. Seite 1 Illustration: W. Minich Fotos Illustration: W. Minich und Archiv Stadt Lebach Fotos Bundeswehrseiten: W. Minich, Archive der Kompanien und des Fallschirmjägerbataillon 261, Oberleutnant Dennis Wheeler-Hill (1) Pressestelle Kunduz (1) Texte: Toni Bartz, Stadt Lebach, Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Chroniken der Kompanien und des Fallschirmjägerbataillon 261, Chronik-Bearbeitung: W. Minich Dieter Plate - für die Reservistenkameradschaft Lebach Grußwort Kommandeur: Major Felix Grondei Alle Fotos wurden in der Annahme verwandt, dass die Aufnahmen kostenfrei zum Abdruck zur Verfügung gestellt wurden, auf das Recht am eigenen Bild verzichtet wurde und die Nutzungsrechte vorhanden waren. Alle veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Ohne Genehmigung des Verlages ist eine Verwertung strafbar. Dies gilt auch für die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und für die Vervielfältigung auf CD-ROM. dieser Zeit als hervorragend geeigneter Quartierstandort im ländlichen Raum mit einem Hotelbettenangebot für Generäle und Stabsoffiziere. Ein Quartierkataster wies fünfzig solche Betten aus; dazu waren Plätze für Mannschaften und 350 Plätze für Pferde nachgewiesen. Diese Gunst zog danach die Jahresherbst- und Kaisermanöver auch mit großem wirtschaftlichem Vorteil in den Raum Lebach. Graf Haeseler als kommandierender General des Metzer Armeekorps stand dafür, Lebach bei der preußischen Generalität in besten Ruf zu bringen. Kein Wunder also, dass Generalmajor von Hindenburg 1897 hier, im damaligen Hotel Schaeidt, seinen 50. Geburtstag feierte. Was nunmehr am 14. April 2011 gefeiert wird, hat dann eine sehr direkte Geschichte. Die heutige Bundeswehrkaserne wurde 1937/38 für eine Abteilung des Artillerieregiments 36 geplant und gebaut, wurde aber vor dem Krieg nicht mehr fertig. POWERED BY BOSE: DIE RENAULT SONDERMODELLE BOSE EDITION RENAULT SCÉNIC BOSE EDITION TCE 130 Unser Angebotspreis 19990, IHR PREISVORTEIL * 4980, In die Jabacher Kaserne dagegen zog am 30. Juli 1940 eine erste Garnisonstruppe ein, die sehr bald der Einrichtung eines großen Militär-Reservelazaretts weichen musste bezog französisches Militär die 1938 in Bau genommene und nunmehr fertiggestellte vordere Kaserne in der Dillinger Straße. Alle Stationen militärischer Präsenz in Lebach waren getragen von den guten Beziehungen zwischen den zivilen und den militärischen Seiten. Über fast 150 Jahre hin ist das so gewesen; das gibt doch eigentlich gute, ja beste Veranlassung, es dabei zu belassen. Albert Wagner Jetzt Probe fahren! OPTIONAL RENAULT RELAX PAKET: ** ATTRAKTIVE FINANZIERUNG 4 JAHRE WARTUNG 4 JAHRE GARANTIE RENAULT MÉGANE BOSE EDITION TCE 130 Unser Angebotspreis 18990, IHR PREISVORTEIL * 5230, ERLEBEN SIE KLANG IN EINER VÖLLIG NEUEN DIMENSION das Bose Energy Efficient Series Sound-System sorgt für ein Musikerlebnis von unglaublicher Dynamik und Reinheit. Dazu passt die exklusive Ausstattung z. B. mit Navigationssystem, Klimaautomatik, beheizbaren Vordersitzen, Leichtmetallrädern in 17 Zoll und vielem mehr. Besuchen Sie uns im Autohaus. Wir beraten Sie gerne. Alle Preise zzgl. Überführung 650,00 Gesamtverbrauch (l/100 km) kombiniert: 7,3-6,3; CO2-Emissionen kombiniert: g/km (Werte nach EU-Norm- Messverfahren). Auto Galerie Saar GmbH Rathausstraße 109 c Eppelborn Tel Auf dem Graben Lebach Tel An der Alten Ziegelei Neunkirchen Tel Wiesenstraße Saarbrücken Tel *Preisvorteil gegenüber der UPE eines vergleichbar ausgestatteten Serienmodells (Ausstattungsniveau Dynamique). **Gegen Mehrpreis. Appell der Wehrmacht auf dem Bahnhofsvorplatz in Lebach. Das Foto stammt aus dem Stadtarchiv.

20

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion"

Patenschaft mit dem Minensuchboot Gefion Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion" Als wir uns im Jahre 1969 mit dem Gedanken getragen haben mit einer Einheit der Bundesmarine Patenschaft anzustreben, haben wir nicht im Geringsten erwartet,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Exposé Wohnung Furpach

Exposé Wohnung Furpach Zum Verkauf steht eine gut erhaltene Eigentumswohnung im wunderschönen Ortsteil Furpach. Furpach mit seinen ca. 4.100 Einwohnern liegt im schönen Saarland nur 8 Autominuten südöstlich von der Kreisstadt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Lasertechnologie im Allgäu

Lasertechnologie im Allgäu Pressemitteilung September 2013 Für ein Leben ohne Brille: Lasertechnologie im Allgäu Im Allgäu eröffnet eines der Top-Zentren Deutschlands für refraktive Augenchirurgie. Das LASERZENTRUM ALLGÄU in Kempten

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Für Ihre Zukunft: First Class!

Für Ihre Zukunft: First Class! Für Ihre Zukunft: First Class! Barmenia Krankenversicherung a. G. Schaffen Sie sich Ihre Option auf einen leistungsstarken Versicherungsschutz als Privatpatient. Sichern Sie sich gleichzeitig schon heute

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

Rundbrief 2/2011 PLANUNG EREIGNISSE 2011 WANDERTAGE. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder!

Rundbrief 2/2011 PLANUNG EREIGNISSE 2011 WANDERTAGE. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder! 93426 Roding, im November 2011 ARNULF - KASERNE Oberst-Frhr.-von-Boeselager-Str. 1 Telefon 0 94 61 / 57 10 Telefax 0 94 61 / 40 11 66 www.aufklaerer-roding.de Rundbrief 2/2011 Anlage: A - Runde Geburtstage

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr