Management des Trauma-Patienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management des Trauma-Patienten"

Transkript

1 Management des Trauma-Patienten Fortbildung 2010 G. Fuhr, ASB AWZ Mainz Dr. M. Kumpch, ÄLRD RDB Kaiserslautern D. Ritter, OSA BwZK Koblenz S. Schäfer, OFA BwZK Koblenz 1

2 Inhalte Zeitmanagement Ziele des Trauma-Managements Beurteilung der Einsatzstelle / Kinematik Erstuntersuchung beim Trauma-Patienten Schock Schnittstelle Technische Rettung 2

3 3

4 Neuerungen Traumatologie Deutliche Verkürzung der präklinischen Versorgungszeiten unter Berücksichtigung der lebensnotwendigen Maßnahmen! Weg vom stay and play hin zu einem treat and go Denken! Frühzeitiges Erkennen nicht behandelbarer Blutungen und Verletzungsmuster unter Berücksichtigung der Kinematik! 4

5 Zeitmanagement Präklinische Verweildauer bei Traumapatienten häufig zu lang! Polytraumapatienten, die präklinisch Versorgungszeiten >1h vorweisen versterben sehr häufig! Nach Ruchholtz et al. (1994) Frühletalität bei Polytrauma. Eine kritische Analyse veremeidbarer Fehler. Unfallchirurg 7:

6 Zeitmanagement Patienten mit schwerem Trauma profitieren von: kurzer Rettungszeit ( < 30 min ) schnellem Transport ( < 30 min ) Transport in die richtige Klinik Nach Geldner et al. (2003) Präklinische Polytraumaversorgung: Eilen oder Verweilen. AINS 38:

7 Zeitmanagement - Eckpunktepapier Eckpunktepapier Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in Klinik und Präklinik Ausgehend von anerkannten Leitlinien der führenden notfallmedizinischen Fachgesellschaften Maximale Beschleunigung aller notwendigen Arbeitsabläufe und der Klinikeinlieferung! Nach: Eckpunkte Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in Klinik und Präklinik 7

8 Zeitmanagement - Eckpunktepapier Zeitgrenzen für kritische Erkrankungen/Verletzungen: Schwerverletzte 60 min bis Aufnahme SHT (bewusstlos) 60 min bis CT ST - Hebungsinfarkt 90 min bis PCI Schlaganfall 90 min bis Lyseentscheidung Nach: Eckpunkte Notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in Klinik und Präklinik 8

9 Zeitmanagement - Eckpunktepapier Eingang Notrufmeldung Eintreffen Einsatzort Beginn Erstdiagnostik und Therapie Herstellung der Transportfähigkeit Transportbeginn in nächstgelegene und geeignete Klinik 60 min Eintreffen Zielklinik 9

10 Zeitmanagement - Eckpunktepapier Enge Zeitgrenzen für präklinische Abläufe: Reaktionszeit: 15 min! Versorgungszeit: min! Transportzeit: min! Weitreichende Konsequenzen für Versorgungsstrukturen und Versorgungsqualität 10

11 Zeitmanagement - Versorgungsqualität Schnellstmöglicher Transport oder Invasive Versorgung vor Ort? Unterschiedliche Versorgungskonzepte: scoop and run / treat and go versus stay and play 11

12 Zeitmanagement - Versorgungsqualität treat and run in Abhängigkeit vom individuellen Verletzungsmuster: Run Treat - pentrierendes Thoraxtrauma - stumpfes Bauchtrauma (kreislaufinstabil) - solitäres SHT - solitäre Extremitätenfraktur 12

13 Zeitmanagement Verdachtskriterien für schweres Trauma (nach Weissbuch 2006) Vitalwerte Verletzungsmuster Unfallmechanismus GCS < 14 (bei Traumaanamnese) Systolisch RR < 90 mmhg AF < 10, > 29/min SpO 2 < 90% Schweres SHT, schwere Adominalverletzung Instabiler, offener Thorax, instabiles Becken > 1 Fraktur großer Röhrenknochen Proximale Amputation Angefahrener Fußgänger oder Radfahrer ( > 30km/h ) Unfälle mit hoher Geschwindigkeit Ejektion aus Fahrzeug Tod Beifahrer Starke Karosserieverformung Sturz aus > 3 m Explosionsverletzung, Einklemmung/Verschüttung Nach: Oestern HP. Das Polytrauma. Urban & Fischer, München 2008 Nach: Oestern HP. Das Polytrauma. Urban& Fischer, München

14 Zeitmanagement - Versorgungsstrukturen Regionales Traumazentrum: Kliniken der Schwerpunktversorgung Überregionales Traumazentrum: Kliniken der Maximalversorgung ( i.d.r ) Einrichtungen der Basisversorgung: Kliniken der Grund- und Regelversorgung Nach: Oestern HP. Das Polytrauma. Urban & Fischer, München

15 Zeitmanagement - Versorgungsstrukturen Was leisten Traumazentren: Unfallchirurgie Visceralchirurgie Anästhesiologie Radiologie Alle Neurotraumatologie Gefäßchirurgie + Bei regionalen und überregionalen Zentren Thoraxchirurgie MKG, HNO Urologie/Gynäkologie + Bei überregionalen Zentren Plastische Chirurgie Kinderchirurgie/Pädiatrie Nach: Oestern HP. Das Polytrauma. Urban & Fischer, München

16 Ziel: TRAUMANETZWERK-Zertifizierung Quelle: Weissbuch der Schwerverletztenversorgung DGU 2006 Einrichtungen Basisversorgung chirurgische/ unfallchirurgische Notfallversorgung Regionale Traumazentren umfassende Notfallversorgung - definitive Versorgung spezielle Fachdisziplinen erforderlich Überregionale Traumazentren umfassende Notfallversorgung - definitive Versorgung - Spezialversorgung zeitlich unbegrenzte Vorhaltung aller notwendigen fachlichen und logistischen Ressourcen Abgestufte, verzahnte Strukturierung der stationären Versorgung von Traumapatienten Ziel: Ergebnisqualität Stand 2009: 56 Netzwerke 16

17 Überregionale Traumazentren in Rheinland - Pfalz und Nachbarn 17

18 Zeitmanagement - Versorgungsstrukturen Ziel: Berücksichtigung der regionalen Gegebenheiten in Abhängigkeit von Versorgungs- und Transportstrukturen Ideal: Erreichen einer geeigneten Klinik in 30 min zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter V.a. in ländlichen Gebieten ohne Luftrettung kaum zu schaffen! 18

19 Ziele des Trauma - Managements 19

20 Ziele des Trauma - Managements Präklinisches Trauma-Management bedeutet nicht Der Patient muss unter allen Umständen innerhalb einer Stunde in einer Klinik sein Ziel ist Ein möglichst rechtzeitiger Transport in eine geeignete Klinik Der Patient bekommt alle Maßnahmen, die nötig sind, aber auch nicht mehr 20

21 Vorgehen in der Frühphase Gefahrensituation? Eigensicherung Einschätzung der Notfallsituation Ggf. Nachforderung von Hilfsdiensten etc. Ggf. Patienten-Sichtung Ggf. Festlegung des Erstversorgungsortes 21

22 Vorgehen im weiteren Verlauf Abstimmung von medizinischer Versorgung und technischer Rettung Rückmeldung an Rettungsleitstelle Auswahl einer Zielklinik z.b. Traumazentrum vs. nahe gelegenes Krankenhaus der Grundversorgung Auswahl eines Transportmittels z.b. NAW vs. RTH Vorgehen im weiteren Verlauf 22

23 Sicherheit von Helfern und Patient Höchste Priorität Bereits während der Anfahrt Gedanken machen Schutzkleidung (PSA): Sicherheitsschuhe, Helm, Handschuhe etc. tragen 23

24 Sicherheit von Helfern und Patient Schutz vor Blut und anderen Körperflüssigkeiten Umgebungsbedingungen beachten (fließender Verkehr, auslaufende Betriebsstoffe etc.) 24

25 Prinzipien der Erstuntersuchung Für welche Verletzungen spielt der Faktor Zeit eine Rolle und wie gehe ich systematisch vor? 25

26 Erstuntersuchung Aufgaben Beurteilung der vitalen Funktion Schnelle Identifizierung vital bedrohlicher Probleme beinhaltet auch eine sofortige Versorgung Achtung! Schwangere, Kinder und ältere Patienten Verletzungen sind meist schwerer als augenscheinlich eingeschätzt Haben einen größeren systemischen Einfluss Können schneller dekompensieren 26

27 Airway-Management und HWS-Stabilisierung Airway - Management hat hohe Priorität bei kritischen Patienten Kopf, Nacken und Hals in Neutralposition fixieren (bis zur endgültigen Immobilisation) Ziel ist SpO 2 über 95 % zu halten Intubation ist Goldstandard, aber Risiko - Nutzen-Abwägung (Distanz zur Zielklinik) Intubation macht Sinn, aber es existieren keine Beweise für eine Senkung der Morbidität oder Mortalität! 27

28 Ventilation und Sauerstoff Jeder Trauma - Patient bekommt Sauerstoff Ziel ist SpO 2 über 95 % zu halten über Sauerstoff - Maske mit Reservoir Erkennen von Verlegten Atemwegen Spannungspneumothorax Perikardtamponade 28

29 Blutungskontrolle Verletzungen an den Extremitäten und am Kopf können vital bedrohlich bluten Äußere Wunden können oft durch einen Druck direkt gestoppt werden Bei Personalknappheit evtl. Druckverband Falls beides nicht funktioniert: Abbindung erwägen Hochlagern und Abdrücken ist selten effektiv 29

30 Blutungskontrolle Erst Blutstillung größerer Blutungen, dann: Schockversorgung peripherer Zugang Volumengabe Bei inneren Blutungen hilft nur ein rascher Transport 30

31 Schocktherapie, Körpertemperatur, Ruhigstellung Am Ende der Erstuntersuchung wird der Patient entkleidet Nach der Untersuchung vor Wärmeverlust schützen Hypothermie reduziert die Blutgerinnung Komplette Immobilisierung des Patienten 31

32 Abtransport Verzögerungen des Abtransportes erhöhen die Mortalität Kritisch verletzte Patienten im hämorrhagischen Schock benötigen Blut und Kontrolle der inneren Blutung dies kann nur in der Klinik geschehen Kristalloide Infusionen transportieren keinen Sauerstoff 32

33 Abtransport Lebensbedrohlich verletzte Patienten sollten so schnell wie möglich abtransportiert werden Zielklinik nach Verletzungsmuster gezielt auswählen Traumazentrum Ausnahmen: unkontrollierbare innere Blutungen 33

34 Infusionstherapie Das Legen peripherer Zugänge darf den Abtransport nicht verzögern Wenn möglich zwei großlumige Zugänge während der Fahrt (zur Punktion kurz halten) Ziel: Blutdruck zwischen mm Hg systolisch Wenn möglich mit vorgewärmten kristalloiden Infusionen Infusionsmenge zwischen ml 34

35 Anamnese und eingehende Untersuchung Nur bei nicht kritischen Patienten Ausführliche Untersuchungen machen nur Sinn, wenn der Patient nicht vital bedroht ist 35

36 36

37 Beurteilung der Einsatzstelle Kinematik 37

38 Beurteilung der Einsatzstelle Persönliche Schutzausrüstung Gefahren an der Einsatzstelle Patientenzahl Weitere Einsatzkräfte erforderlich Verletzungsmuster 38

39 Beurteilung der Einsatzstelle Schutz bei Infektionskrankheiten Schutzhandschuhe tragen Augenschutz FFP2 - oder FFP3 - Maske Flüssigkeitsdichte Schürze / Schutzkittel 39

40 Beurteilung der Einsatzstelle Anzahl der Patienten/Merkmale für weitere Patienten? Kindersitze Zahlreiche Gepäckstücke Aussagen Beteiligter Ausreichende Transportkapazität? In der Regel ein RTW / Patient MANV? 40

41 Beurteilung der Einsatzstelle Schlechte Sicht / Wetterbedingungen? Nacht Nebel Schnee Regen / Hagel / Unwetter 41

42 Beurteilung der Einsatzstelle Sicherheit an der Einsatzstelle Unfallstelle sicher? Fließender Verkehr Gefahrstoffe Feuer Elektrischer Strom Instabile Oberfläche Einsturzgefährdete Gebäude Trümmerschatten 42

43 Beurteilung der Einsatzstelle Sicherheit an der Einsatzstelle Tatort sicher? Eigenschutz Beweissicherung Gefahren durch Umstehende Verhalten von Patienten Verhalten von Angehörigen Verhalten von Gaffern Presse 43

44 Beurteilung der Einsatzstelle Notwendige Ausrüstung Persönliche Schutzausrüstung HWS-Stützkragen Spineboard (Schaufeltrage / Vakuummatratze) Fixierung Koffer / Rucksack Sauerstoff Absaugeinheit Monitor 44

45 Raumaufteilung an der Einsatzstelle 45

46 Was ist Kinematik? Der Ablauf der Begutachtung der Unfallstelle, welcher der Feststellung der möglicherweise aus einwirkenden Kräften und Bewegungen entstandene Verletzungen dient, wird als Kinematik bezeichnet 46

47 Kinematik Kinematik beim Eintreffen an der Einsatzstelle sofort beurteilen Beurteilung der Kinematik darf Patientenbeurteilung nicht verzögern Kinematische Hinweise können die Wahl der Zielklinik beeinflussen 47

48 Beurteilung der Einsatzstelle/Kinematik Verletzungsmechanismus Kinematik beachten Ausmaß der Beschädigung Fahrzeugverformung Kollisionsarten Fahrzeug Körper Innere Organe Explosionen Primärer Mechanismus Sekundärer Mechanismus Tertiärer Mechanismus 48

49 Verletzungsmechanismen und Kinematik Generalisiert oder fokussiert Patienten befragen Umstehende befragen Nach Defekten suchen: Airbags ausgelöst? Airbags anheben Lenkrad gebrochen? Patient angeschnallt? Scheibendefekte (bei Fahrzeugen) Innenraumdeformierungen 49

50 Verletzungsmechanismen und Kinematik Kollisionsarten PKW fährt mit v = 100 km/h gegen einen Baum 1. Kollision: Fahrzeug trifft Baum mit v = 100 km/h 2. Kollision Körper des Patienten trifft Fahrzeug (-inneres) mit v = 100 km/h 3. Kollision Energie des Aufpralls wird auf die Organe des Patienten übertragen ( v = 100 km/h! ) 50

51 Unfallarten 1. Frontaler Zusammenstoß 2. Seitenaufprall 3. Auffahren 4. Überschlagen 5. Rotation 51

52 Frontaler Zusammenstoß Patient nicht angeschnallt 1. Kollision: Deformierte Fahrzeugfront 2. Kollision: Frontscheibe spinnennetzartig beschädigt Bruch Lenkrad und Abriss der Lenksäule Bruch des Armaturenbretts und Rückenlehne 3. Kollision Kopf- und Gesichtsverletzungen Verletzungen von Bauch - und Brustorganen Extremitäten - und Beckenverletzungen (Dashboard - Syndrom) 52

53 Frontaler Zusammenstoß Patient nicht angeschnallt Eventuell nicht befestigte Gepäckstücke etc. müssen bei der sekundären Kollision berücksichtigt werden! 53

54 Frontaler Zusammenstoß 54

55 Frontaler Zusammenstoß 55

56 Frontaler Zusammenstoß 56

57 Seitenaufprall 1. Kollision: Deformierte Fahrzeugseite (Fahrgastzelle) 2. Kollision: Deformierung der Tür Wölbung innen oder außen, Armlehne, Seitenscheibe defekt 3. Kollision: Coup - Contre - Coup HWS - Luxation Frakturen oberer und untere Extremitäten auf der betroffenen Seite Thorax - und Abdominaltrauma auf der betroffenen Seite Beckenfraktur 57

58 Seitenaufprall 58

59 Seitenaufprall 59

60 Seitenaufprall 60

61 Seitenaufprall 61

62 Sonstige Beispiele 62

63 Auffahren 1. Kollision: Deformiertes Fahrzeugheck 2. Kollision: Rückenlehne Kopfstütze 3. Kollision: Coup- Contre -Coup HWS - Hyperextension LWS - Trauma SHT durch umher fliegende Gegenstände 63

64 64

65 Überschlagen 1. Kollision: Deformiertes Fahrzeug (global, vor allem Dach) 2. Kollision: Patient herausgeschleudert? Letalität um das 25-fache erhöht 3. Kollision: Alles möglich 65

66 Rotation 1. Kollision: Vordere oder hintere Seite des Fahrzeugs wird getroffen Seitliche Krafteinwirkung wird addiert 2. Kollision: Zu den Verletzungsmustern der frontalen Kollision addieren sich die Verletzungen des Seitenaufpralls 3. Kollision: Zu den Verletzungsmustern der frontalen Kollision addieren sich die Verletzungen des Seitenaufpralls 66

67 Stürze Vertikale Dezeleration Von drei Faktoren abhängig Sturzhöhe (Distanz) Körperregion des Aufpralls Beschaffenheit der Oberfläche Bei Kindern vor allem der Kopf betroffen Schwerster Teil des Körpers 67

68 Stürze Bei Erwachsenen sind vor allem Beine und Gesäß betroffen Frakturen der unteren Extremität (vor allem Füße) Trauma des Beckens und / oder der Hüfte Axiale Belastung der LWS und BWS Trauma innerer Organe durch horizontale Dezeleration Frakturen distaler Radio-Ulnar-Gelenke 68

69 69

70 70

71 A E - Untersuchung Erstuntersuchung beim Trauma - Patienten 71

72 Zeiten 5 min. 10 min. 10 min. 15 min. 10 min. 10 min. Trauma + Meldung Alarmierung + Anfahrt Versorgung Transport Übergabe Freie Zeit 72

73 Zeiten Patient mit innerer Blutung Jede Minute blutet der Patient weiter Je mehr Zeit vergeht, desto eher verblutet er 73

74 Zeiten Patient erleidet Unfall und blutet jede Minute 50 ml in den Körper Trauma + Meldung (5 min) 250 ml Blutverlust Alarmierung + Anfahrt (10 min) 750 ml Blutverlust Versorgung (10 min) 1250 ml Blutverlust Transport (15 min) 2000 ml Blutverlust Übergabe in der Klinik (10 min) 2500 ml Blutverlust 74

75 Festlegung von Prioritäten Hohe Priorität: Übersicht verschaffen Mehrere Verletzte? Massenanfall von Verletzten? 75

76 Genereller Eindruck Schnelle Untersuchung zur Einschätzung der Lage (Primary survey) Zustand des respiratorischen Systems Zustand des Kreislaufes Neurologische Situation Eingehende Untersuchung (Secondary survey) Nur bei nicht kritischen Patienten Kann auch während der Fahrt geschehen 76

77 Erstuntersuchung Inhalte Schnelle Identifikation und Behandlung von lebensbedrohlichen Verletzungen Mehr als 90 % der Trauma-Patienten haben einfache Verletzungen, die nur eine Extremität betreffen Hier besteht Zeit für eingehende Untersuchungen 77

78 Erstuntersuchung Inhalte a A Atemwegsmanagement und HWS-Stabilisierung B Beatmung (Ventilation) C Kreislauf und Blutungen D Disability (Neurologie) E Expose / Environment (Aufdecken / Umgebung) 78

79 Erstuntersuchung Ablauf Beim Patient: Was ist Ihnen passiert? Bei adäquater Antwort in ganzen Sätzen Atemwege sind offen Suffiziente Atmung Ausreichende cerebrale Durchblutung Ordentliche Neurologie Bei inadäquater oder keiner Antwort Sofortige Erstuntersuchung 79

80 Erstuntersuchung Ablauf Zeitvorgabe ca. 15 bis 30 Sekunden Wo sind Sie verletzt? Respiratorische Funktion? Pulstastung Frequenz (langsam / normal / schnell) Qualität des Kreislaufs Hauttemperatur Feuchtigkeit Farbe der Haut Rekapillisierungszeit (normal 1-2 Sekunden) 80

81 Erstuntersuchung Schritt A Kontrolle der Atemwege Frei? Verlegung? Atemwegsmanagement ausbauen? Guedel/Wendel Larynxtubus/Larynxmaske Intubation? 81

82 82

83 Erstuntersuchung Schritt A HWS-Stabilisierung HWS-Stabilisierung immer während Atemwegssicherung Manuelle Stabilisierung kann erst aufgegeben werden nach kompletter Immobilisierung 83

84 Erstuntersuchung Schritt B Atmung vorhanden Atemfrequenz zählen und Tiefe feststellen Sauerstoffmaske mit Reservoir, voller O 2 -Fluss 84

85 Erstuntersuchung Schritt B Apnoe sofortige Beatmung mit Sauerstoff Bradypnoe ggf. assistierte oder kontrollierte Beatmung (FiO 2 > 85 %) 85

86 Erstuntersuchung Schritt B Tachypnoe Patienten genau beobachten Verbessert er sich oder verschlechtert er sich Bei Verschlechterung muss die Ursache gefunden werden Gabe von Sauerstoff (FiO 2 > 85 %) Mindestens bis die Ursache geklärt ist 86

87 Erstuntersuchung Schritt C Typen von Blutungen Venöse Blutungen Können normalerweise mit leichten Druck gestoppt werden Oft nicht lebensbedrohlich (außer massive Blutung oder ungestoppte Blutung) Arterielle Blutungen Am schwierigsten zu kontrollierende Blutung 87

88 Erstuntersuchung Schritt C Der Retter muss hier bedrohliche Blutungen erkennen und stillen Blutungskontrolle hat Priorität Rasche Blutungskontrolle ist ein wichtiges Ziel bei Trauma-Patienten 88

89 Erstuntersuchung Schritt C Puls Vorhanden? Qualität? Rhythmus? Peripherer Puls vorhanden meist ausreichender Blutdruck 89

90 Erstuntersuchung Schritt C Haut Kontrolle von Nagelbett und / oder Schleimhäuten Temperatur Kühle Haut verminderte Perfusion Am besten mit dem Handrücken fühlen Feuchtigkeit Trockene Haut gute Perfusion Feuchte Haut schlechte Perfusion 90

91 Erstuntersuchung Schritt C Rekapillarisierungszeit Druck auf das Nagelbett / Daumenballen Normalzeit < 2 Sekunden Zeit > 2 Sekunden inadäquate Durchblutung Nur Hinweis auf Schock (Arteriosklerose, kalte Temperatur) Nur im Vergleich mit anderen Parametern 91

92 Erstuntersuchung Schritt C Blutungskontrolle bei sichtbaren Blutungen Direkter Druck Am besten durch weiteren Helfer Kompression Ggf. Druckverband Tourniquets Falls eine lebensbedrohliche Blutung nicht auf andere Weise gestillt werden kann (z.b. Amputation) 92

93 Blutstillung Hochhalten Keine Studie beweist, dass das Anheben eine Blutung reduziert Bei vorhandenen Frakturen können Blutungen sogar verschlimmert werden Abdrücken Keine Datenlage zur Effizienz vorhanden 93

94 Tourniquet Wenn Druck oder Kompressionsverband keinen Effekt bringt Tourniquet anlegen Waren früher schlecht angesehen wegen Komplikationen Lange Anwendung Nervenschäden, Gefäßverletzungen, Verlust der Extremität Man hat die Wahl Leben retten oder nicht? 94

95 Behelfsmäßige Abbindung / Tourniquet Durchschnittliches Blutvolumen 5-6 Liter Blutung aus der A. femoralis ca. 1 Liter pro Minute 1) Durchschnittliche Zeitdauer zur Anlage einer behelfsmäßigen Abbindung (ausgebildeter Sanitäter) 4,4 Minuten 2) 1) Wenke JC et al. Physiological Evaluation of the One-Handed Tourniquet. Mil Med, ) Mabry RL. Use of a hemorrhage simulator to train military medics. Mil Med,

96 Kontraindikationen Tourniquet Nicht anwendbar an Unterarm und Unterschenkel Gewebeschäden durch Druck, Ischämie, Kompartmentsyndrom Reperfusionsschäden Schmerzhafte Prozedur Unkritische Anwendung 96

97 Tourniquet - Pathologie Schädigung von Muskelgewebe nach 90 min Lysosomenakkumulation Faserödem Einzelne Muskelfasernekrosen Nach 3-4 h Zellorganellen (z.b. Mitochondrien) schwer geschädigt Ischämie und Druck schädigen additiv Nach ca. 4 Stunden treten irreversible Schäden ein Kinzl L. Blutleere und Blutsperre. Operat Ortho Trauma 1999; 11:

98 Anwendung Tourniquet Tolerable Ischämiezeiten analog elektiver Blutsperre 1) Warm unter 2 h keine signifikanten Schäden, gekühlt ggf. bis 6 h 1) Totale Ischämiezeit interindividuell unterschiedlich, unbekannt 1) Abwägung nach life before limb 1) Ostman B et al: Tourniquet-induced ischemia and reperfusion in human skeletal muscle. 2) Clin Orthop 2004; 418:

99 Vorteile Tourniquet Gewicht, Größe Einfache Bedienung Selbstanwendung Effektivität in Studien nachgewiesen Nach Anlage keine Bindung von Helfern Gute Transportfähigkeit Anlage auch temporär, bis blutstillende Maßnahmen erfolgt sind Geringe Kosten 99

100 Studie Tourniquet Studie der IDF (Israeli Defense Forces) 2003: Retrospektiv, n=91 Vielzahl von Verletzungsmustern Auch MASCAL, care under fire, Amputationsverletzungen In 53% indiziert, Fehlanlage meist bei offenen Frakturen In 78% effektive Blutstillung Es traten keine Todesfälle durch Blutungen auf Lakstein D et al: Tourniquets for hemorrhage control on the battlefield: a 4-year accumulated experience. J Trauma 2003; 54: S

101 C-A-T (COMPOSITE RESOURCES) Tourniquet aus Kunstfaser, Klett, Kunststoff Geringes Gewicht Moderate Kraftanwendung nötig Auch mit einer Hand anzulegen Suffiziente Blutungsunterbrechung in 100% 1) Schmerzen auf der VAS deutlich niedriger als bei 8 Vergleichsprodukten 1) US $ 30 1) United States Army Institute of Surgical Research (USAISR) Battlefield Tourniquet Recommendations - Issued July 28,

102 C-A-T (COMPOSITE RESOURCES) Klettband Klettband Knebel Winde-Clip 102

103 Zusammenfassung Tourniquet Anlage zur kurzfristeigen Blutungskontrolle bei starken Blutungen immer erlaubt Späterer Ersatz durch Druckverband auch durch Rettungsdienstpersonal möglich Ziel ist es, Tod durch Verbluten zu vermeiden 103

104 Erstuntersuchung Schritt C Nicht sichtbare Blutungen Becken - und Extremitätentrauma: hohe Blutverluste möglich Blutverluste verringern durch Reposition Beckenkompression (pelvic sling / sheet) 104

105 105

106 Mögliche Blutverluste bei Frakturen Oberarm bis ca. 800 ml Unterarm bis ca. 400 ml Oberschenkel bis ca ml Becken bis ca ml Unterschenkel bis ca ml 106

107 Erstuntersuchung Schritt C Nicht sichtbare Blutungen Intraabdominell Intrathorakal Nur durch klinische operative Maßnahmen zu beherrschen Schnellst möglicher Transport in nächste chirurgische Klinik 107

108 Erstuntersuchung Schritt D Disability (Neurologie) Ursachen für eingeschränkten Bewusstseinszustand Verminderte cerebrale Oxygenierung Hypoxie, Hypoperfusion ZNS-Verletzung Drogen- oder Alkoholintoxikation Metabolische Entgleisung (Diabetes, Insult, Herzstillstand) 108

109 Erstuntersuchung Schritt D Anwendung der Glasgow Coma Scala Pupillenkontrolle Pupillenweite Lichtreaktion 109

110 110

111 Erstuntersuchung Schritt E Expose / Environment (Aufdecken / Umgebung) Komplettes Entkleiden des Patienten um alle Verletzungen erkennen zu können Kleidung kann Blut adsorbieren und verstecken Nach Begutachtung Wärmeerhalt! 111

112 Patientenorientierte Rettung? Kann sein Crash-Rettung Seitenöffnung durch die Feuerwehr Schonende Rettung Entscheidend ist der Zustand des Patienten! Unnötige Zeitverluste vermeiden! 112

113 Transport Werden bei der Erstuntersuchung lebensbedrohliche Verletzungen erkannt, muss der Patient schnellstmöglich transportiert werden Möglichst schneller und sicherer Transport in die nächste geeignete Klinik 113

114 114

115 Anlage intravenöser Zugänge Ziel: Möglichst Anlage zweier großlumiger Zugänge Keinen Zeitverlust durch das Suchen peripherer Venen in Kauf nehmen 115

116 Präklinisches Trauma-Management Lagebeurteilung Zustandsänderung / -verschlechterung A E-Untersuchung Kritisch? Nein Eingehende Untersuchung Ja Transportvorbereitung Meldung LS Ja Kritischer Patient? Nein Transport mit Versorgung Standardversorgung 116

117 Präklinisches Trauma-Management - Aufgabenverteilung - RettAss Koffer / HWS-Stützkragen A E-Untersuchung Bewertung / Kategorie Erstversorgung / Weitere Diagnostik Helfer Sauerstoff / Pulsoximetrie HWS-Stabilisierung Sauerstoffgabe Blutstillung Rückmeldung n. Absprache RA Trage und Rettungsmaterial vorbereiten / mitbringen Rettung / Immobilisation 117

118 118

119 Schock Schockklassen 119

120 Definition Schock hat viele Definitionen z.b. Zustand generalisierter Minderperfusion mit der Folge unzureichender Oxygenierung der Zellen verglichen mit ihrem Stoffwechselbedarf Schock kann als Faktor der Zellperfusion und Oxygenierung angesehen werden 120

121 Schockarten Hämorrhagischer / Hypovolämer Schock Neurogener Schock Kardiogener Schock beim Traumapatienten stumpfes Trauma mit Muskelschädigung Klappendefekte Herzbeuteltamponade Spannungspneumothorax Anaphylaktischer Schock Septischer Schock 121

122 Hypovolämer Schock Abfall des Blutdrucks definiert den Unterschied zwischen kompensiertem und dekompensiertem Schock Zeichen des drohenden Todes Patient mit Anzeichen eines kompensierten Schockes fällt nicht in einen Schock, er ist schon darin! Ohne aggressive Therapie hat der Patient im dekompensierten Schock nur noch eine Stufe sich zu verschlechtern den Tod 122

123 Schockklassen Klasse I Klasse II Blutverlust < 750 ml Puls < 100 /min. Blutdruck Normal Atemfrequenz 14 20/min. Nervensystem Unauffällig Blutverlust ml Puls > 100 /min. Blutdruck Normal Atemfrequenz 20 30/min. Nervensystem Ängstlich, schreckhaft 123

124 Schockklassen Klasse III Klasse IV Blutverlust ml Puls > 120 /min. Blutdruck Erniedrigt Atemfrequenz 30 40/min. Nervensystem Unruhig, verwirrt Blutverlust > 2000 ml Puls > 140 /min. Blutdruck Erniedrigt Atemfrequenz > 40/min. Nervensystem Lethargisch 124

125 Schockzeichen Tachypnoe Azidose und Hypoxie regen das Atemzentrum an H + + HCO 3 - H 2 CO 3 H 2 O + CO 2 20 bis 30 Atemzüge pro Minute Über 30 Atemzüge pro Minute wird Atmung ineffektiv! MBV bedenken! (Dulden keiner Sauerstoffmaske als Hypoxiezeichen) 125

126 Schockzeichen Circulation Beurteilung von Blutungen Bewusstseinslage Herzfrequenz Pulse Hautfarbe und temperatur Kapilläre Füllung (Rekap-Test) Blutdruck 126

127 Schockzeichen Neurologie / Disability Verminderte zerebrale Durchblutung verursacht Bewusstseinsstörungen Gehe bei Bewusstseinsstörungen von einem Schock aus und behandele diesen 127

128 Schockzeichen Expose and Environment Große oder multiple Frakturen können zu erheblichem Blutverlust führen Besonders Femur und Becken sind von Bedeutung Unterschätze nicht den Blutverlust bei multiplen Frakturen ohne Beteiligung von Becken und Femur 128

129 Schockzeichen Verletzung innerer Organe Ohne eine andere Erklärung gilt ein Schock als hypovolämisch Abdominaltrauma ist eine Ursache versteckter massiver innerer Blutungen Gehe von intraabdomineller Blutung aus wenn ein hypovolämischer Schock nicht anders erklärt werden kann 129

130 Schock Erstuntersuchung Vier Fragen entscheiden über die Maßnahmen Welche Ursache hat der Schock bei diesem Patienten? Wie wird diese Art des Schocks behandelt? Wo kann der Patient diese Behandlung erhalten? Was kann ab jetzt bis zum Erreichen einer definitiven Behandlung getan werden? 130

131 Schock Erstuntersuchung Tachypnoe ist erstes Zeichen des Schockes Kurze Einschätzung der Atemfrequenz Langsame AF Gefahr des Herzstillstandes Schnelle AF Suche nach Ursache Abwehr der O 2 -Maske ist oft ein Zeichen für cerebrale Ischämie Alle SpO 2 -Werte unter 95 % sind beunruhigend Ursache suchen 131

132 Verfälschende Faktoren Alter Sehr junge und sehr alte Patienten können Schockzustände schwerer kompensieren Kinder können Schockzeichen lange kompensieren, dekompensieren dann aber schnell dekompensieren Ältere Patienten sind anfälliger für Komplikationen (Niere) Auf subtile Schockzeichen achten Milde Tachykardie, Blässe, leichte Tachypnoe, Angst, verlängerte Rekapillisierungszeit 132

133 Verfälschende Faktoren Athleten Häufig vergrößerte Kompensationsmechanismen Ruhefrequenz bei /min Herzfrequenzen von /min können Hinweise auf eine starke Blutung sein 133

134 Verfälschende Faktoren Schwangerschaft Blutvolumen der Frau bis zu 48 % vergrößert Herzfrequenz und cardiac output sind erhöht Patientin zeigt erst ab einem Blutverlust von % Schockzeichen Fetus ist belastet ohne Symptomatik der Mutter Plazenta reagiert auf Katecholamine viel sensitiver Links-Seitenlage (wenn möglich) Hypotension besteht weiter lebensgefährlicher Blutverlust 134

135 Verfälschende Faktoren Vorerkrankungen Patienten mit COPD oder KHK haben eine reduzierte Kapazität zur Kompensation Schrittmacherpatienten können die Herzfrequenz nicht so anheben, wie sie müssten 135

136 Verfälschende Faktoren Medikamentierung Betablocker und Kalziumantagonisten können Tachykardien unterdrücken NSAR können die Gerinnung reduzieren ß 2 -Sympathomimetika lösen Tachykardien aus 136

137 Komplikationen Suche den Schock Gehe von einem hämorrhagischen Schock aus, bis das Gegenteil bewiesen wurde Bedenke: Herz-Minuten-Volumen und Gewebeoxygenierung sind früh gestört Sichere / Erhalte: Atemweg, Ventilation, Oxygenierung, Kreislauf Hypothermie verstärkt den Teufelskreis von Schock und Hypothermie Transport ohne Verzögerung 137

138 138

139 139

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten O. Frerichs Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Ästhetische Chirurgie Handchirurgie Städt. Klinikum Mitte - Bielefeld Problem Handverletzung

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

Primärversorgung des Polytrauma ATLS Pro und Contra

Primärversorgung des Polytrauma ATLS Pro und Contra Primärversorgung des Polytrauma ATLS Pro und Contra JO 2009 1 Ziel Kritische Analyse mit Vergleich ATLS zu State-of-the-art Schlussfolgerungen fürs Pro und Contra JO 2009 2 Übersicht Definitionen? Pathophysiologie?

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung

Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung Revision der Ersten Hilfe Aus- und Fortbildung (Stand: 24.03.2015) Die Aus- und Fortbildung der betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer erfolgt ab April 2015 an einem Tag. Die Erste-Hilfe-Aus- und

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Ventrain, what s new!

Ventrain, what s new! 13. Airway Management Symposium St. Gallen Ventrain, what s new! Dr. med. Alexander R. Schmidt Facharzt Anästhesiologie (FMH), Universitätsspital Zürich Interessenkonflikt Nicht vorhanden Dokumentenname

Mehr

Standard Operating Procedures (SOP) in der Rettungsmedizin im Land Brandenburg

Standard Operating Procedures (SOP) in der Rettungsmedizin im Land Brandenburg Standard Operating Procedures (SOP) in der Rettungsmedizin im Land Brandenburg Arbeitsgruppe Qualitätssicherung in der Rettungsmedizin der Landesärztekammer Brandenburg Stand November 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

- B. Braun Melsungen AG - CSL Behring GmbH Zentrale Notaufnahme Klinikum Fulda (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gries, D.E.A.A.)

- B. Braun Melsungen AG - CSL Behring GmbH Zentrale Notaufnahme Klinikum Fulda (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gries, D.E.A.A.) Conflict of Interest (COI) * Delegierter der Deutschen Gesellschaft für Anaesthesiologie und Intensivmedizin (DGAI) für die S3 Leitlinie Polytrauma Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk Arteriell oder venös? Kompressionstherapie ja oder nein? Zeitgemäß und Praxisnah Bielefeld 12.12.2014 Carsten Hampel-Kalthoff,

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: ZAHNUNFALL BEI KINDERN: TIPPS ZUM RICHTIGEN VERHALTEN Beim wilden Herumtoben auf dem Spielplatz oder

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen

Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Ärztliches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit gemäß 22 der Satzung des Versorgungswerks der Landestierärztekammer Hessen Name des Mitglieds: Mitgliedsnummer: -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

LKW- Unfälle. Trainingszentrum für Rettungsmedizin der Berufsfeuerwehr München Trainingszentrum für Rettungsmedizin. Fortbildung für Einsatzkräfte

LKW- Unfälle. Trainingszentrum für Rettungsmedizin der Berufsfeuerwehr München Trainingszentrum für Rettungsmedizin. Fortbildung für Einsatzkräfte Fortbildung für Einsatzkräfte Stand: März 2005 Trainingszentrum für smedizin der Berufsfeuerwehr München Trainingszentrum für smedizin Fragestellungen! Reichen die Leistungsdaten der sgeräte beim LKW-Unfall

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Wärmehaushalt. Cem Ekmekcioglu Valentin Leibetseder. Institut für Physiologie, MUW

Wärmehaushalt. Cem Ekmekcioglu Valentin Leibetseder. Institut für Physiologie, MUW Wärmehaushalt Cem Ekmekcioglu Valentin Leibetseder Institut für Physiologie, MUW Vorlesung unter: http://www.meduniwien.ac.at/umweltphysiologie/links.htm Kern- und Schalentemperatur bei unterschiedlichen

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

BMW INTELLIGENTER NOTRUF.

BMW INTELLIGENTER NOTRUF. 16:33 Rettungskräfte erreichen die Unfallstelle. 16:21 Automatischer Notruf wurde ausgelöst. Nat. IVS Konferenz, BMVBS, Berlin, 26.Februar 2013 Dr. Joachim Scholten BMW INTELLIGENTER NOTRUF. EIN INNOVATIVER

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts Die Rückenschutzsysteme bei neu mustergeprüften Gleitschirmgurtzeugen werden zusehends dünner, kleiner und leichter konstruiert. Teilweise ist es offensichtlich, dass die Rückenprotektoren in erster Linie

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

8 Literatur...217. 9 Kurzbiografien...222

8 Literatur...217. 9 Kurzbiografien...222 Inhalt 1 Grundlagen der Ersten Hilfe.............................. 13 1.1 Erste Hilfe warum eigentlich?... 13 1.1.1 Gesetzliche Pflichten zur Erste-Hilfe-Leistung...14 1.1.2 Grenzen der Ersten Hilfe...

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Gewaltsame Erstickung

Gewaltsame Erstickung Gewaltsame Erstickung Erhängen, Erdrosseln, Erwürgen, Tod im Wasser Charité Universitätsmedizin ität i Berlin Institut für Rechtsmedizin Hannoversche Str. 6 10115 Berlin Dr. med. Sven Schmidt 1. Pathophysiologie

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Die ADAC-Rettungskarte Hilfe für die Retter

Die ADAC-Rettungskarte Hilfe für die Retter Die ADAC-Rettungskarte Hilfe für die Retter Thomas Burkhardt, ADAC-Vizepräsident für Technik Sind Menschenleben in Gefahr, zählt jede Sekunde. Doch gerade nach schweren Verkehrsunfällen vergeht oft wertvolle

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Deutsches Institut für Wundheilung

Deutsches Institut für Wundheilung Deutsches Institut für Wundheilung Radolfzeller Wundtag - aus der Praxis - pedale Bypasschirurgie beim Diabetischen Fuß Stephan Eder Bypasschirurgie pedal pavk & Diabetischer Fuß Klassifikationen, Probleme

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt. Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes

Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt. Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes Weiterbildung und Familie- der steinige Weg zum Facharzt Nadine Vogelsang Sprecherrat der Weiterzubildenden des Marburger Bundes Warum ist der Weg so steinig? Verlust von Weiterbildungszeiten während Schwangerschaft

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom Der diabetische Fuß Am häufigsten betroffen sind Typ 2 Diabetiker bei ca. 25 % aller Diabetiker Manifestationen: 1. schlecht heilende Wunden 2. tiefe lochförmige Ulcerationen

Mehr

Phalanx Frakturen. Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek

Phalanx Frakturen. Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek Phalanx Frakturen Thomas Mészáros Dr.med. J. Huracek Inhalt Fraktur Typen Komplikationen Phalanx Distalis Einteilung: Tuft fracture Schaft Fraktur Schräge, quere Longitudinale Artikuläre Fraktur Dorsale

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Kurs 1 Woche Modul 1/Modul2 2008 Spezielle Notfälle 1 Lerninhalte Starke Blutungen Schockformen Wunden Knochenbrüche und Gelenksverketzungen Brust und Bauchverletzungen Schädel und Wirbelsäulenverletzungen

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Konsultativtagung Ritten Oberbozen. Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes

Konsultativtagung Ritten Oberbozen. Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes Konsultativtagung Ritten Oberbozen Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes 07.08.2013 Franz-Joseph Bartmann 1 Erkannte Probleme Konflikt Bildungs- vs. Berufsausübungsregelung

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke

Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausbildungskonzept Manuelle Lymphdrainage Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausschreibung Die Königin der Massagen Die manuelle Lymphdrainage ist eine entstauende Massnahme. Sie kann nicht Lymphmassage

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

INTERVERBAND für RETTUNGSWESEN IVR

INTERVERBAND für RETTUNGSWESEN IVR Patienten-Leit-System PLS INTERVERBAND für RETTUNGSWESEN IVR René Brändli Lektionsziel Am Schluss kennt jeder TN die Anwendung des PLS Was ist das PLS? Das PLS besteht aus einer nummerierten beschriftbaren

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr