Station 1 Handy - Auto - Wohnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Station 1 Handy - Auto - Wohnen"

Transkript

1 Station 1 Handy - Auto - Wohnen GROBZIELE: Die SchülerInnen sollen im Verlauf der Unterrichtseinheit zu einer realistischen Einschätzung der Kosten von verschiedenen alltäglichen Bedürfnissen des Lebens hingeführt werden. FEINZIELE: Die SchülerInnen sollen Initial- und Folgekosten eines Handykaufs abschätzen können, zu Quervergleichen verschiedener Anbieter befähigt werden. Die SchülerInnen sollen die Kosten bei einem Autokauf kennen lernen und realistisch in ihrem Budget platzieren können. Die SchülerInnen sollen Wohnungsangebote einschätzen und verdeckte Kosten erkennen können.

2 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL vor Beginn DVD Player der Stunde vor Beginn Kreuzworträtsel Kopiervorlage der Stunde Kreuzworträtsel 1 x pro Schüler kopieren vor Beginn Randstimuli Poster der Stunde Sarah Handy Poster Sarah Auto Poster Sarah Wohnen Einstieg 10 min Video six films: Klasse DVD Player Interview Sarah DVD Was erzählt uns Sarah? Bedürfnis- 10 min Welche Bedürfnisse Klassen- Bedürfniskarten erhebung haben Sarah und Ihr gespräch Freund? Was wünschen sie sich für ihr gemeinsames Leben?

3 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL Erar- 15 min Berechnung der Kosten: Gruppen- Schülermappen beitung Gruppe 1: arbeit Handy-Vertrag Handy-Vertrag 4 Gruppen à Handy-Wertkarte Gruppe 2: 5-6 Schüler Auto Handy-Wertkarte Wohnen Gruppe 3: Auto Gruppe 4: Hilfestellung Wohnen Lehrer Die SchülerInnen berechnen die monatlichen Ausgaben für die jeweiligen Bedürfnisse

4 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL Präsentation der Ergebnisse 20 min Die einzelnen Gruppen präsentieren ihre Kalkulationen. Gruppen- Klassenforum F F F Präsentationsfolie: Handy Auto (Schüler- sprecher zeigen ihre Wohnen Innen) Arbeitsergebnisse mittels Overhead. Wie seid ihr auf Overhead das Ergebnis gekommen? Präsentation der 5 min Die Ergebnisse werden zu einem Klasse F Präsentationsfolie: Gesamtbudget Sarah Ergebnisse Gesamtbudget addiert und ihr Freund (Lehrer) und sichtbar gemacht. Overhead Präsentation der 10 min Gemeinsam wird diskutiert, wie realistisch Klassenforum F Präsentationsfolie: Gesamtbudget Sarah Ergebnisse diese Ausgaben sind, und ihr Freund (Schüler- ohne ins finanzielle Overhead Innen, Minus zu geraten. Lehrer) Was gehört noch zum Leben (Lebensmittel, Internet, GIS, Pensionsvorsorge...) Was passiert, wenn...

5 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL Festigung 10 min Die Schüler lösen das Kreuzworträtsel Einzelarbeit? Kopie Kreuzworträtsel Festigung (optional) 10 min An Hand der 4 Tipps Folien werden die wichtigsten Themen Klassenforum F F F Folien TIPPS Handy Auto nochmals aufgegriffen. Wohnen Abschluss 10 min Video Six Films: Interview Wolfgang Klasse DVD Player DVD

6 Vertragshandy Sarah telefoniert für ihr Leben gern. Wenn ihre Wertkarte leer ist, geht sie meistens in die Telefonzelle. In letzter Zeit sind sehr viele Handyprospekte mit der Post ins Haus gekommen und Sarah möchte es wegen der viel günstigeren Gesprächstarife mit einem Vertragshandy probieren. Sarah hat über 2 Monate lang ihr Telefonverhalten beobachtet und sich Aufzeichnungen gemacht, wie oft sie wohin telefoniert. Sie kommt zu folgenden Zahlen: 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit (Telefonat mit ihrer Mutter, ob sie zum Mittagessen kommt) 1 min/tag Hauptzeit in andere Handynetzen (kurze Telefonate mit Freunden, Verabredungen...) 2 min/tag A1 Netz und B- Free (meist Telefonate mit ihrem Freund) am Wochenende hat Sarah mehr Zeit: 15 min/wochenende in andere Handynetze (Freundinnen, Freunde, Bekannte...), 15 min/wochenende ins Festnetz Sie verschickt täglich 2 SMS und hört rd. 3 mal pro Woche die Mobilbox ab.

7 Arbeitsauftrag 1. Was muss Sarah beim Kauf beachten? 2. Berechne mit Hilfe des beiliegenden Arbeitsblattes, wie hoch Sarahs monatliche Telefonrechnung bei den beiden Tarifen XCITE und FUN PLUS ausfällt. Welches ist für Sarah der günstigere Tarif? 3. Beim Surfen im Internet findet Sarah ein Angebot von ONE. Würde sich Sarahs monatliche Telefonrechnung mit dem BestONE Tarif reduzieren? Würde sich beim selben Telefonverhalten ein Umstieg lohnen? Verwende beiliegendes Arbeitsblatt.

8

9 Tarife XCITE - der coole Tarif für 10 - bis 26-Jährige! Das besonders günstige Tarif-Package für alle Jährigen! XCITE - ins Ausland

10 FUN PLUS - rund um die Uhr zu allen A1 Handys um nur 7 Cent! Mit A1 FUN PLUS telefonieren Sie rund um die Uhr zu allen A1 Handys um nur 7 Cent pro Minute. Das monatliche Grundentgelt beträgt nur EUR 19,- und ist somit um zwei Euro günstiger als beim bisherigen A1 FUN Tarif. Anrufe ins Festnetz kosten Sie in der Freizeit 15 Cent, zu anderen Mobilfunknetzen telefonieren Sie um 25 Cent pro Minute. A1 - Fun Plus ins Ausland

11 Best ONE

12 Kalkulation A1 der Einfachheit halber: 1 Monat = 30 Tage, 1 Monat = 4 Wochenenden FUN PLUS XCITE Grundgebühr 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 2 min/tag A1 Netz und B-Free 15 min/wochenende andere Handynetze 15 min/wochenende Festnetz täglich 2 SMS senden 3-mal pro Woche Mobilbox abhören monatlich zu zahlender Betrag:

13 Kalkulation Best One der Einfachheit halber: 1 Monat = 30 Tage, 1 Monat = 4 Wochenenden BestONE Grundgebühr 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 2 min/tag innerhalb ONE Netz 15 min/wochenende andere Handynetze 15 min/wochenende Festnetz täglich 2 SMS senden 3-mal pro Woche Mobilbox abhören monatlich zu zahlender Betrag:

14 Vertragshandy A1 - Auflösung FUN PLUS XCITE Grundgebühr e 19,- e 10,- 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 30 x 0,3 e 9,- e 9,- 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 30 x 0,3 e 9,- e 9,- 2 min/tag A1 Netz und B-Free 60 x 0,07 e 4,20 e 4,20 15 min/wochenende andere Handynetze 60 x 0,25 e 15,- e 15,- 15 min/wochenende Festnetz 60 x 0,15 e 9,- e 9,- täglich 2 SMS senden 60 x 0,25 bzw. 60 x 0,2 e 15,- e 12,- 3-mal pro Woche Mobilbox abhören 12 x 0,10 e 1,20 e 1,20 monatlich zu zahlender Betrag: e 81,40 e 69,40 Der Tarif XCITE ist für Sarah günstiger!

15 Vertragshandy BestONE - Auflösung BestONE Grundgebühr e 15,- 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 30 x 0,15 e 4,50 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 30 x 0,15 e 4,50 2 min/tag innerhalb ONE Netz 60 x 0,15 e 9,- 15 min/wochenende andere Handynetze 60 x 0,15 e 9,- 15 min/wochenende Festnetz 60 x 0,15 e 9,- täglich 2 SMS senden 60 x 0,25 e 15,- 3-mal pro Woche Mobilbox abhören e 0,- monatlich zu zahlender Betrag: e 66,00 Sarah spart sich bei ONE e 3,00!

16 Rätsel (ü=ue) Waagerecht: 1: mit diesem Dienst kommst du mit deinem Handy ins Internet 2: monatlich zu bezahlende, fixe Summe 3: damit kannst du ins Ausland und vom Ausland telefonieren 4: das herkömmliche Telefonnetz 5: eine bekannte Handymarke 6: 2 Buchstaben für ein österreichisches Mobilkom-Unternehmen 7: Gebühreneinteilung 8: die Zeit, in der du nicht arbeitest (dafür gibt es spezielle Tarife) 9: so heißt die Wertkartenvariante bei Mobilkom Senkrecht: ein aufgeladener Gutschein, mit dem ich mit dem Handy telefonieren kann

17 Rätsel Handy - Auflösung Waagerecht: 1: WAP 2: GRUNDGEBUEHR 3: ROAMING 4: FESTNETZ 5: NOKIA 6: A1 7: TARIF 8: FREIZEIT 9: BFREE Senkrecht: WERTKARTE 1 W A P 2 G R U N D G E B U E H R 3 R O A M I N G 4 F E S T N E T Z 5 N O K I A 6 A 1 7 T A R I F 8 F R E I Z E I T 9 B F R E E

18 Tipps Wertkarte oder Vertragsbindung? Bei einem Festvertrag sind die Gesprächstarife zwar günstiger, aber dafür bezahlst du eine monatliche Grundgebühr, und zwar unabhängig davon, ob und wie viel du telefonierst. Für einen Festvertrag musst du über 18 sein oder deine Eltern haften mit ihrer Unterschrift für dich. Bei der Wertkarte verfügst du über ein entsprechendes Guthaben, das du immer wieder aufladen kannst. Du zahlst keine Grundgebühr. Wenn deine Karte leer ist, kannst du immer noch angerufen werden. Hohe Handyrechnungen sind realistisch: wenn du z. B. 8 Minuten am Tag telefonierst und 2 SMS pro Tag verschickst können das ganz schnell e 75,- pro Monat sein (Sarah telefoniert rd. 8 Minuten täglich). Probleme mit der Handyrechnung? Einzelverbindungsnachweis verlangen Schlichtungsstelle der Rundfunk & Telekom Regulierungs GmbH (0800/300300), Probleme mit Handyschulden? IfS-Schuldenberatung Mehrerauer Str. 3, 6900 Bregenz 05574/46185,

19 Wertkartenhandy Sarah telefoniert gern und viel. Bis alle Neuigkeiten erzählt und alle Verabredungen getroffen sind, kommt einiges an Zeit und Kosten zusammen. Damit sie am Monatsende keine böse Überraschung erlebt, benützt Sarah ein Wertkartenhandy. Momentan sieht sich Sarah nach einem neuen Handy um. Sarah telefoniert durchschnittlich 80 Minuten pro Monat (40 Minuten ins Festnetz Hauptzeit, 20 Minuten ins Festnetz Freizeit und 20 Minuten zu ihrem Freund (Hauptzeit), der ebenfalls ein Handy besitzt. Sarah lässt sich ihr Handy für Auslandsgespräche freischalten (Roaming). Sie fährt ungefähr 1-mal im Monat nach Lindau zum Shoppen und möchte auch dort erreichbar sein. 5 Minuten sind schnell vertelefoniert.

20 Arbeitsauftrag 1. Wie hoch sind die Anschaffungskosten, wenn sich Sarah für das SAMSUNG Handy entscheidet und wie hoch sind die Anschaffungskosten, wenn Sarah das SIEMENS A50 nimmt? Worauf muss Sarah achten? 2. Wie lange kommt Sarah mit einem 40-Euro-Bon aus, wenn sie sich für den Tarif B-free Classic entscheidet und wenn sie den Tarif B-free Weekend nimmt? Welcher Tarif ist für Sarah der günstigere? 4: Sarah informiert sich auch bei anderen Mobilfunkbetreibern über deren Wertkartentarife. Berechne, ob sich für Sarah ein Umstieg auf TAKEONE bezahlt macht. 3. Wie hoch sind die Auslandstelefongebühren, die Sarah zu bezahlen hat? Verwende beiliegende Arbeitsblätter.

21

22 * Pro Minute zu allen A1 und B-FREE Handys österreichweit vom , bei Aufladung eines e 40,- Bons oder der Aktivierung eines B-FREE Handys im Aktionszeitraum. *

23 B-free Classic Tarif Für alle, die die ganze Woche hindurch gleichmäßig telefonieren! Ob tagsüber, am Abend, nachts oder am Wochenende - mit dem CLASSIC PLUS-Tarif sind Sie immer richtig verbunden. Tarife B-free Classic ins Ausland

24 Tarife B-free Classic im Ausland Deutschland (T-Mobile)

25 B-free Weekend Tarif Wer sein B-FREE Handy vor allem am Wochenende und an Feiertagen heiß laufen lässt, wählt mit WEEKEND PLUS den supergünstigen Wochenend-Tarif. Und telefoniert schon ab 20 Cent! B-free Weekend ins Ausland

26 B-free Weekend im Ausland

27 Tarife TAKEONE

28 Tarife TAKEONE Roaming

29 Kalkulation 1: Die Anschaffungskosten für das SAMSUNG Handy belaufen sich für Sarah auf e Das Siemens A50 kostet e Sarah entscheidet sich für das Handy von Das muss Sarah bei ihrer Entscheidung beachten: e 2: Gebührenberechnung: Classic Weekend TAKEONE 40 Minuten Festnetz Hauptzeit 20 Minuten Festnetz Freizeit 20 Minuten im selben Netz (Hauptzeit) Summe 40-Euro-Bon reicht für 2: Auslandgebühren: Classic Weekend TAKEONE 5 Minuten aus D nach Ö Bedenke: 80 Minuten Gesprächszeit im Monat ist gar nicht so viel. Im Durchschnitt sind das nicht einmal 3 Minuten pro Tag. SMS und Mailbox haben wir dabei noch gar nicht berücksichtigt!

30 Wertkartenhandy - Auflösung 1: Sarah entscheidet sich für das SIEMENS A50 um e 79,-. Achtung: Die 10 Cent pro Minute Aktion beim SAMSUNG- Handy ist zeitlich befristet und gilt nur bei Aufladung eines 40 Euro-Bons. Die Anschaffungskosten des SAMSUNG Handy belaufen sich also auf 99 Euro plus 40 Euro! 2: Gebührenberechnung: Classic Weekend TAKEONE 40 Minuten Festnetz Hauptzeit 28,00 28,00 24,00 20 Minuten Festnetz Freizeit 6,00 8,80 12,00 20 Minuten im selben Netz (Hauptzeit) 6,00 8,80 12,00 Summe 40,00 45,60 48,00 40-Euro-Bon reicht für 1 Monat keinen Monat keinen Monat 2: Auslandsgebühren: Classic Weekend TAKEONE 5 Minuten aus D nach Ö 5,97 5,97 5,50 Bedenke: 80 Minuten Gesprächszeit im Monat ist gar nicht so viel. Im Durchschnitt sind das nicht einmal 3 Minuten pro Tag. SMS und Mailbox haben wir dabei noch gar nicht berücksichtigt!

31 Das eigene Auto Sarahs Freund ist 20 Jahre alt und hat bereits seit 2 Jahren den Führerschein. Seit er 18 ist, spart er auf ein Auto. Und endlich kann er sich seinen Traum erfüllen. Wofür hat man denn sonst den Führerschein. Bei einem Autohändler hat er einen Opel Corsa (75 PS) um e ,- gesehen. Den will er kaufen. Sein Erspartes von e 3.000,- reicht nicht aus, um den Opel zu finanzieren, aber der Autohändler hat ihm gleich ein Finanzierungsangebot gemacht. Gut für Sarahs Freund, denn so ist der Autokauf kein Problem. Arbeitsauftrag Kalkuliere die Anschaffungskosten und berechne, was auf Sarahs Freund an monatlichen Kosten fürs Auto zukommt.

32

33

34 Kosten e 72,60

35 Der Opel braucht ungefähr 6 l Diesel auf 100 km. Im Monat fährt Sarahs Freund ungefähr km. Den Dieselpreis pro Liter findest du auf obiger Rechnung.

36 Winterreifen sind fällig. Nimm 1/12 des Rechnungsbetrags unter Instandhaltung in die Kalkulation auf!

37 Sarahs Freund will am Morgen zur Arbeit fahren, aber das Auto lässt sich nicht starten. Die Pannenhilfe bestätigt seinen Verdacht: die Batterie ist im Eimer. Um Kosten zu sparen, lässt Sarahs Freund die Batterie nicht in der Werkstatt, sondern direkt bei einem Batteriehersteller einbauen. Trotzdem sind e 97,70 zu zahlen. Nimm von diesem Betrag 1/12 in deine Kalkulation auf, denn mit solchen Reparaturen muss man als Autofahrer immer rechnen.

38 Vollkaskoversicherung (jährlich): e 752,88 (bei einer Leasingfinanzierung ist eine Vollkaskoversicherung verpflichtend!)

39 Kredit oder Leasing? Sarahs Freund hat e 3.000,- gespart. Das reicht für eine Barzahlung nicht aus. Der Autohändler Opel Batroil macht ihm zur Finanzierung des Autos zwei Angebote: Finanzierung über Kredit oder Leasing. K red itfinanzierun g Listenpreis: ,- minus Erspartes: 3.000,- Kreditbetrag: 8.000,- Rate: 145,- Lea sing finanzierun g Anzahlung: 3.000,- Leasingrate: 95,- Restwert: 4.100,- Laufzeit: 60 Monate Laufzeit: 60 Monate Gesamtkosten: monatliche Kosten: Gesamtkosten: monatliche Kosten: Der Restwert bei der Leasingvariante ist derjenige Betrag, der am Ende der Laufzeit zu bezahlen ist. Erst danach gehört das Auto Sarahs Freund. Deshalb muss hier ein monatlicher Betrag gespart werden, um am Ende der Laufzeit über den Restwert zu verfügen.

40 Kalkulation Berechne die monatlichen Kosten für den Opel: Euro 1. Kredit- oder Leasingrate (ohne Restwert): 2. KfZ-Steuer und Haftpflichtversicherung: 3. Vollkasko (nur bei Leasingfinanzierung verpflichtend): 4. Zusatzversicherung* (für Autofahrer/innen unter 24 Jahren) 5. Benzin (1200 km/monat): 6. Vignette (pro Monat): 7. Reparaturen/Instandhaltung (nimm den 12. Teil der Winterreifenrechnung und der Batterierechnung als Durchschnittswert) 8: Service (für das jährliche Service kalkulierst du e 30,- pro Monat) 9: Ansparen für den Restwert (nur bei Leasingfinanzierung) Gesamt monatlich: * Bei fast allen Versicherungen ist für Autofahrer, die jünger als 24 Jahre sind, eine Zusatzversicherung notwendig. Diese Zusatzversicherung beträgt e 94,69 jährlich. Übrigens: Bevor Sarah und ihr Freund mit dem Opel fahren können, müssen sie das Auto noch anmelden, das kostet zusätzlich noch e 150,-.

41 Auflösung Auto: Kredit oder Leasing K red itfinanzierun g Listenpreis: ,- minus Erspartes: 3.000,- Kreditbetrag: 8.000,- Rate: 145,- Leasing fina n zierun g Anzahlung: 3.000,- Leasingrate: 95,- Restwert: 4.100,- Laufzeit: 60 Monate Gesamtkosten: e 8.700,- monatliche Kosten (Rate): e 145,- Laufzeit: 60 Monate Gesamtkosten: e 9.800,- monatliche Kosten: e 163,33 (Leasingrate + Restwert)

42 Auflösung Auto mit Kreditfinanzierung Euro 1. Kredit- oder Leasingrate (ohne Restwert): 2. KfZ-Steuer und Haftpflichtversicherung: 73,71 3. Vollkasko (nur bei Leasingfinanzierung verpflichtend): Zusatzversicherung* (für Autofahrer/innen unter 24 Jahren) 7,89 5. Benzin (1200 km/monat): 54,29 6. Vignette (pro Monat): 6,05 7. Reparaturen/Instandhaltung (nimm den 12. Teil der Winterreifenrechnung und der Batterierechnung als Durchschnittswert) 38,14 8: Service (e 30,- pro Monat) 145,- 30,- Gesamt monatlich (ohne Vollkasko): 355,08 Gesamt monatlich (mit Vollkasko): 417,82 * Bei fast allen Versicherungen ist für Autofahrer, die jünger als 24 Jahre sind, eine Zusatzversicherung notwendig. Diese Zusatzversicherung beträgt e 94,69 jährlich. Übrigens: Bevor Sarah und ihr Freund mit dem Opel fahren können, müssen sie das Auto noch anmelden, das kostet zusätzlich noch e 150,-.

43 Auflösung Auto mit Leasingfinanzierung Euro 1. Kredit- oder Leasingrate: 2. KfZ-Steuer und Haftpflichtversicherung: 73,71 3. Vollkasko (nur bei Leasingfinanzierung verpflichtend): 62,74 4. Zusatzversicherung* (für Autofahrer/innen unter 24 Jahren) 7,89 5. Benzin (1200 km/monat): 54,29 6. Vignette (pro Monat): 6,05 7. Reparaturen/Instandhaltung (nimm den 12. Teil der Winterreifenrechnung und der Batterierechnung als Durchschnittswert) 38,14 8: Service (e 30,- pro Monat) 95,- 30,- 9: Ansparen für den Restwert (nur bei Leasingfinanzierung) 68,33 Gesamt monatlich: 436,15 * Bei fast allen Versicherungen ist für Autofahrer, die jünger als 24 Jahre sind, eine Zusatzversicherung notwendig. Diese Zusatzversicherung beträgt e 94,69 jährlich. Übrigens: Bevor Sarah und ihr Freund mit dem Opel fahren können, müssen sie das Auto noch anmelden, das kostet zusätzlich noch e 150,-.

44 Rätsel (ü=ue) Waagerecht: 1: wenn du in Österreich auf der Autobahn fährst, brauchst du sie... 2: um die Reifen zu verschönern 3: zum Fahren braucht ein Auto 4 Stück davon 4: eine Versicherung, die meinen Schaden deckt 5: Futter für dein Auto 6: einmal im Jahr sollte dein Auto dorthin 7: da hilft nichts mehr, dein Auto ist kaputt 8: Finanzierungsform für die eigenen 4 Räder, eine Art Mietkauf 9: Antriebszentrale deines Autos 10: Fahrberechtigung 11: wenn es kein Neuwagen sein kann, nimmst du einen... 12: besser fahren, als spielen Senkrecht:... musst du (für Schadensfälle) abschließen

45 Rätsel Auto - Auflösung Waagerecht: 1: VIGNETTE 2: FELGEN 3: REIFEN 4: KASKO 5: BENZIN 6: SERVICE 7: TOTALSCHADEN 8: LEASING 9: MOTOR 10: FUEHRERSCHEIN 11: GEBRAUCHTWAGEN 12: GOLF Senkrecht: VERSICHERUNG 11 1 V I G N E T T E 2 F E L G E N 3 R E I F E N 4 K A S KO 5 B E N Z I N 6 S E R V I C E 7 T O T A L S C H A D E N 8 L E A S I N G 9 M O T O R 10 F U E H R E R S C H E I N GEBRAUCHTWAGEN 12 G O L F

46 Tipps Mehr als die Hälfte der KlientInnen der Schuldenberatungsstellen geben als Grund für ihre Überschuldungsproblematik unter anderem eine verpatzte Autofinanzierung an. Meist wurde nur an die Anschaffungskosten gedacht. Dass monatliche Folgekosten entstehen, wird oft übersehen. Die Reparaturkosten werden meistens gar nicht berücksichtigt oder stark unterschätzt. Erfahrungsgemäß steigen die Reparaturkosten mit der Anzahl der gefahrenen Kilometer. Bei einer Leasingfinanzierung ist zu beachten, dass man monatlich einen bestimmten Geldbetrag zurücklegen muss, um am Ende der Laufzeit den Restwert bezahlen zu können. Welchen Anteil nehmen die Autokosten von meinem Gesamtbudget ein? Oder anders gefragt: Wie lange arbeite ich im Monat fürs Auto? Welchen Stellenwert hat das Auto für mich? Oder anders gefragt: Arbeiten fürs Auto - ohne Auto keine Arbeit? Schulden aus dem Autokauf? IfS-Schuldenberatung Mehrerauer Str. 3, 6900 Bregenz 05574/46185,

47 Die eigene Wohnung Sarah und ihr Freund haben sich im März verlobt und wollen zusammenziehen. Sie haben sich für eine geförderte Wohnung bei der Stadt Bregenz angemeldet, die Warteliste ist jedoch sehr lang. Deshalb lesen beide die Wohnungsanzeigen in den Tageszeitungen ganz genau. Sie finden schließlich eine passende (und finanzierbare) 2-Zimmer Wohnung. Somit steht ihrem Vorhaben, sich selbstständig und unabhängig zu machen, nichts mehr im Wege. Arbeitsauftrag Berechne, wie viel die Wohnung monatlich kostet. Bedenke, dass Sarah und ihr Freund neben dem monatlichen Mietzins noch Betriebskosten und andere Fixkosten zu zahlen haben. Vergiss nicht, dass für Sarah und ihren Freund rund um den Mietvertrag noch zusätzliche Kosten entstehen!

48

49

50

51 Sarah schließt bei ihrem Versicherungsvertreter eine Haushaltsversicherung ab. Um den Überblick nicht zu verlieren, vereinbart Sarah mit ihrem Versicherungsvertreter, die Prämie monatlich zu bezahlen.

52 Nimm 1/12 der Hauptanschlusskosten in die Kalkulation

53 Sarahs Vermieter heizt mit einer Ölheizung. Sarah und ihr Freund bezahlen in monatlichen Teilbeträgen. Kalkulationspunkt Heizung.

54

55

56 Kalkulation Berechne die monatlich anfallenden Kosten: Euro 1. Höhe der monatlich zu zahlenden Miete: 2. Welche Betriebskosten und sonstigen Kosten fallen noch an und wie hoch sind diese? Strom, Wasser, Müll, Kanal Versicherung Heizung Kabel-TV Summe aller anfallenden Kosten (inkl. Miete): Mietzins + Betriebskosten = Bruttomiete: (Betriebskosten = Strom, Wasser, Müll, Kanal und Heizung)

57 Kalkulation Berechne die anfallenden Kosten rund um den Mietvertrag: Euro 1. Finanzamt 2. Rechtsanwaltskosten 3. Maklerprovision 4. Kaution 5. Ablöse Küche macht in Summe:

58 Auflösung Wohnen monatlich anfallende Kosten: Euro 1. Höhe der monatlich zu zahlenden Miete: 450,- 2. Welche Betriebskosten und sonstigen Kosten fallen noch an und wie hoch sind diese? Strom, Wasser, Müll, Kanal 31,50 Versicherung 22,90 Heizung 40,80 Kabel-TV 11,44 Summe aller anfallenden Kosten (inkl. Miete): 556,64 Mietzins + Betriebskosten = Bruttomiete: (Betriebskosten = Strom, Wasser, Müll, Kanal und Heizung) 522,30

59 Auflösung Wohnen Kosten rund um den Mietvertrag: Euro 1. Finanzamt 2. Rechtsanwaltskosten 3. Maklerprovision 4. Kaution 5. Ablöse Küche 5,22 762, , ,- 800,- Summe: 4.170,74

60 Rätsel (ü=ue) Waagerecht: 1: ein anderes Wort für Abfall 2: Sicherstellung für eventuelle Schäden in der Wohnung 3: diese Kosten musst du monatlich zusätzlich zur Miete bezahlen 4: wenn du diese Rechnung nicht bezahlst, wirst du bald im Dunkeln tappen 5: damit du bei einem Brand aus dem Schneider bist 6: die Miete plus die Betriebskosten ergibt die: 7: für die Vermittlung der Wohnung bezahlst du... 8: er macht meistens den Mietvertrag 9: ihm gehört die Wohnung 10: 4 Buchstaben für superschnelles Internet 11: ohne... ist Frieren angesagt Senkrecht: Schriftliche Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter

61 Rätsel Wohnen - Auflösung Waagerecht: 1: MUELL 2: KAUTION 3: BETRIEBSKOSTEN 4: STROM 5: FEUERVERSICHERUNG 6: BRUTTOMIETE 7: MAKLERPROVISION 8: RECHTSANWALT 9: VERMIETER 10: ADSL 11: HEIZUNG Senkrecht: MIETVERTRAG 6 1 M U E L L 2 K A U T I O N 3 B E T R I E B S K O S T E N 4 S T R O M 5 F E U E R V E R S I C H E R U N G B R U T T O M I E T E 7 MA K L E R P R O V I S I O N 8 R E C H T S A N W A L T 9 V E R M I E T E R 10 A DSL 11 H E I Z U N G

62 Tipps Wohnen ist teuer. Neben der reinen Miete sind noch Betriebskosten und andere Abgaben zu bezahlen. Das schränkt dein monatliches Budget erheblich ein. Zusätzlich zur Miete und den Betriebskosten muss auch die Wohnungseinrichtung finanziert werden! Beim Abschluss eines Mietvertrags entstehen eine Reihe von Kosten (Kaution, Rechtsanwalt, Maklerprovision, Finanzamtgebühr...). Das Mietrecht ist eine sehr komplizierte Angelegenheit. Wer sich kostspielige Überraschungen ersparen will, sollte sich unbedingt im Vorfeld bei einer Konsumentenberatungsstelle (Arbeiterkammer Vorarlberg) oder bei der Mietervereinigung informieren. Mietschulden oder Schulden aus einem Wohnungskauf? IfS-Schuldenberatung Mehrerauer Str Bregenz 05574/46185,

63 Monatsbilanz Was noch? Handy e Auto Wohnen Gesamtausgaben Einnahmen Gesamteinnahmen Bilanz

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Modul 1: Führerschein und Auto

Modul 1: Führerschein und Auto Seite1 Info: Der Führerschein und das erste Auto sind bei den meisten Jugendlichen die erste große Anschaffung/ Finanzierung. Oft treten Kosten auf, mit denen sie vorher nicht gerechnet haben oder die

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

M 05 DAS ERSTE FAHRZEUG BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M05 B01 Mein Traumauto ca. 45 Min. Was kostet der Traum vom eigenen Auto? 60 Min.

M 05 DAS ERSTE FAHRZEUG BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M05 B01 Mein Traumauto ca. 45 Min. Was kostet der Traum vom eigenen Auto? 60 Min. Übersicht Bausteine Baustein Name Dauer M05 B01 Mein Traumauto ca. 45 Min. M05 B02 Das richtige Auto für mich! ca. 60 Min. M05 B03 Was kostet der Traum vom eigenen Auto? 60 Min. M05 B04 Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

LernJob(Mathematik( LU03: Handy-Abos

LernJob(Mathematik( LU03: Handy-Abos mathbu.ch)9) LU03: Handy-Abos Ich$kann$Kosten$anhand$von$Tabellen$und$Graphen$vergleichen.$Ich$kann$Kosten$anhand$ von$tabellen$und$graphen$berechnen$und$darstellen.$ich$kann$tabellen$und$graphen$ver9

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

NISSAN FINANCE MIT NISSAN FINANCE BRINGEN SIE AUCH UNERWARTETE EREIGNISSE NICHT AUS DER RUHE

NISSAN FINANCE MIT NISSAN FINANCE BRINGEN SIE AUCH UNERWARTETE EREIGNISSE NICHT AUS DER RUHE NISSAN FINANCE MIT NISSAN FINANCE BRINGEN SIE AUCH UNERWARTETE EREIGNISSE NICHT AUS DER RUHE HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Sie interessieren sich für ein innovatives Fahrzeug und die dazu passende, erstklassige

Mehr

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome!

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! That, s welcome! Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! Unsere größte Stärke: Wir nehmen s persönlich. Wir sprechen Ihre

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 30.07.2009 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 3 1.1 Das ecofon Service

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Handy guide Alles rund ums Handy

Handy guide Alles rund ums Handy Handy guide Alles rund ums Handy viele in eurem Alter haben ein Handy einfach weil das mobile Telefonieren viele Vorteile hat: Ihr könnt überall wo ihr möchtet telefonieren, ihr seid jederzeit für eure

Mehr

Handy, Telefon und Co

Handy, Telefon und Co Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G8 Handy, Telefon und Co Ziel: Sensibilisierung für Kosten- und Schuldenfallen im Zusammenhang mit Handyverträgen Kurzbeschreibung: Die

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG SICHERHEIT. VERTRAUEN. KOMPETENZ. WIR SORGEN DAFÜR, DASS SIE VORWÄRTS KOMMEN. Als Ihr vertrauensvoller und kompetenter Partner in Sachen Versicherungen bietet Ihnen

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Handykosten. Wie funktioniert Mobilkommunikation? Das Handy im Alltag. Handykosten. Gesundheit und Umwelt. Sicherheit bei Notfällen.

Handykosten. Wie funktioniert Mobilkommunikation? Das Handy im Alltag. Handykosten. Gesundheit und Umwelt. Sicherheit bei Notfällen. Wie funktioniert Mobilkommunikation? 1 Das Handy im Alltag 2 Handykosten Handykosten Gesundheit und Umwelt Sicherheit bei Notfällen 4 5 Handyquette 6 Was man mit dem Handy alles machen kann 7 Unterrichtsmaterialien

Mehr

A1 Tarife A1 AKADEMIE

A1 Tarife A1 AKADEMIE A1 Tarife A1 AKADEMIE Aktualisiert am 23.05.2007 MIT A1 ZERO: 0 CENT SOVIEL SIE WOLLEN. A1, B-FREE MOBILBOX WAHLNETZ ANDERE NETZE FESTNETZ SMS SCHON AB 5, PRO MONAT EIN GANZES JAHR * A1 ZERO IST DA. Ab

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Basis-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Mehr

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom.

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom. Für alle von der Deutschen geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Tarife der Telekom. Mobil telefonieren mit dem Handy Mobil surfen & telefonieren mit dem Handy

Mehr

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015

Mit Jugendlichen über Geld sprechen. Referattitel. Andrea Fuchs Schuldenprävention. Untertitel. September 2015 Mit Jugendlichen über Geld sprechen Referattitel Untertitel Andrea Fuchs Schuldenprävention September 2015 www.schulden.ch www.schulden-ag-so.ch -> Prävention Youtube-Link Mit Fragen für die anschliessende

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Bei uns haben Sie jederzeit Vorfahrt.

Bei uns haben Sie jederzeit Vorfahrt. Bei uns haben Sie jederzeit Vorfahrt. Unser Versprechen: Genießen Sie das Gefühl, rundum gut aufgehoben zu sein. Clever sparen Wir stehen für innovative Versicherungen zu besonders günstigen Preisen ohne

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Vodafone InfoDok. Die Vodafone ProfiPakete für Firmenkunden

Vodafone InfoDok. Die Vodafone ProfiPakete für Firmenkunden Die Vodafone ProfiPakete für Firmenkunden Vielen Dank für Ihr Interesse an den Vodafone ProfiPaketen. In diesen Tarifen können Sie leider keinen Neuvertrag mehr abschließen. Sie finden alle aktuellen Vodafone-Tarife

Mehr

Die flexible FINANZIERUNG

Die flexible FINANZIERUNG Die flexible FINANZIERUNG Honda Finance Fahrspaß und Finanzierung aus einer Hand Sie haben Ihr Traumauto bei Honda gefunden und machen sich nun Gedanken darüber, wie es ausgestattet sein soll? Überlegen

Mehr

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen HANDY Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen 1) Begrüßung und inhaltliche Hinführung (ca. 5 Min.) Bei schulfremden Personen: Wer bin ich, warum bin ich hier?

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Inhalt SIM-Karte 4 Mailbox 5 SMS 7 MMS 8 Mobiles Internet 9 Gut zu wissen 10 Rufnummer mitnehmen Kundenbetreuung Rechtliche Hinweise 2 Herzlich willkommen Schön, dass Sie sich für

Mehr

Freiheit und Abenteuer. Augen auf beim Kreditvertrag! Finanzierung durch Ratenkredit. Eine Versicherung fürs Auto? Ein Auto per Leasing?

Freiheit und Abenteuer. Augen auf beim Kreditvertrag! Finanzierung durch Ratenkredit. Eine Versicherung fürs Auto? Ein Auto per Leasing? Arbeitsblatt Anzahl Mein Traumauto Freiheit und Abenteuer Augen auf beim Kreditvertrag! Mein erstes Auto Finanzierung durch Ratenkredit Eine Versicherung fürs Auto? Ein Auto per Leasing? 1 Seite 1 Seite

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Gut leben mit wenig Geld

Gut leben mit wenig Geld Gut leben mit wenig Geld von Claudia Nöllke 1. Auflage Gut leben mit wenig Geld Nöllke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010 Verlag C.H. Beck

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Wirtschaftslehre des. Haushalts. Autoren Alexander Breyer Murat Celik Vera Weimann. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft

Wirtschaftslehre des. Haushalts. Autoren Alexander Breyer Murat Celik Vera Weimann. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Ing. G. Eissing Emil-Figge-Str. 50 44227 Dortmund 0231/755-2815 Fax 0231/755-2801 SKM Katholischer Verein für soziale Dienste in

Mehr

Sie malen sich ein neues Auto aus.

Sie malen sich ein neues Auto aus. Jetzt mit JubiläumsBonus! 1) Sie malen sich ein neues Auto aus. Mit uns fahren Sie gut. Und das seit 50 Jahren. Mit dem Kfz-Leasing. Ein Produkt der UniCredit KFZ-Leasing GmbH 1) Bei Abschluss eines UniCredit

Mehr

Arbeitsgruppe: Carsten Arndt Marcel Schnürer Niels Stauff Daniela Terhorst. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft

Arbeitsgruppe: Carsten Arndt Marcel Schnürer Niels Stauff Daniela Terhorst. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Ing. G. Eissing Emil-Figge-Str. 50 44227 Dortmund 0231/755-2815 Fax 0231/755-2801 SKM Katholischer Verein für soziale Dienste in

Mehr

KFZ-VERSICHERUNG: ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER

KFZ-VERSICHERUNG: ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER KFZ-VERSICHERUNG: ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER Hunderttausende junge Leute machen jedes Jahr den Pkw-Führerschein. Fahranfänger sind aber keine routinierten Fahrer. Gas

Mehr

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren.

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Basix Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Telefonieren Sie günstig bei niedrigem Grundpreis. Mit den Basix Tarifen von T-Mobile telefonieren Sie besonders günstig. Denn Sie sparen zuerst

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Für alle unter 27 1.000 SMS Paket. Für alle unter 27 1.000 SMS Paket

Für alle unter 27 1.000 SMS Paket. Für alle unter 27 1.000 SMS Paket Orange Tarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat 10 Euro 15 Euro 20 Euro 30 Euro 40 Euro Minuten in alle Netze österreichweit pro Monat 1.000 1.000 2.000 3.000 4.000

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen.

rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. rein ins netz und bis jahresende keinen grundpreis bezahlen. So einfach geht s: 1 2 3 Entscheiden Sie sich für den Tarif Quam 3star online oder

Mehr

Bedienungsanleitung für deine neue vybemobile Prepaid-Card. www.vybemobile.de

Bedienungsanleitung für deine neue vybemobile Prepaid-Card. www.vybemobile.de Bedienungsanleitung für deine neue vybemobile Prepaid-Card www.vybemobile.de Da ist alles drin. vybemobile...seite 3 Willkommen in der vybemobile Community!...Seite 4 Telefonier mit vybemobile!...seite

Mehr

Mietwagen - Ärger oder Freude

Mietwagen - Ärger oder Freude Mietwagen - Ärger oder Freude Tipps damit nach der Rückgabe kein Ärger droht 1. Ausgabe Copyright 2015 Marco Jäger Fotos und Bilder Fotolia / Istock fotos Herausgeber: www.bulli-mieten.com Inhaber: Marco

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Smartphone-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co.

Mehr

Handy, Telefon und Co

Handy, Telefon und Co Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G8 Handy, Telefon und Co Ziel: Sensibilisierung für Kosten- und Schuldenfallen im Zusammenhang mit Handyverträgen Kurzbeschreibung: Die

Mehr

10 Die Gefahren des Smartphones

10 Die Gefahren des Smartphones Smartphone Auftrag 25 10 Die Gefahren des Smartphones Ziel Ich beschreibe Gefahren des Smartphones. Auftrag Lest die Situationsbeispiele zu den Gefahren. Spielt eine Situation als Rollenspiel. Diskutiert,

Mehr

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Die junge Adresse in Halle-Neustadt Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Alle Ausgaben im Blick günstig wohnen in Halle für Studenten, Schüler und Azubis

Mehr

Leasing. Finanzierung. Full-Service-Miete. Verkauf / Handel. We deliver the car! www.lease-line.de. www.car-line.de

Leasing. Finanzierung. Full-Service-Miete. Verkauf / Handel. We deliver the car! www.lease-line.de. www.car-line.de Leasing Finanzierung Full-Service-Miete Verkauf / Handel We deliver the car! www.lease-line.de www.car-line.de L e a s e L i n e K o n z e p t A l l e s a u s e i n e r H a n d Die Lease Line agiert als

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

OPEL AUTOVERSICHERUNG VOLLE RÜCKENDECKUNG. opel-autoversicherung.de

OPEL AUTOVERSICHERUNG VOLLE RÜCKENDECKUNG. opel-autoversicherung.de OPEL AUTOVERSICHERUNG VOLLE RÜCKENDECKUNG. opel-autoversicherung.de Direkt beim Opel Partner versichern und viele Vorteile nutzen. Bei Ihrem Opel Partner sind Sie in allen Fragen rund um Ihr Auto in besten

Mehr

Autofinanzierung und Mobilitätsmix

Autofinanzierung und Mobilitätsmix [1 von 5] Ausgangssituation Susanna Putz (23) hat ihr Studium in Wien beendet und ist zurück nach Ottensheim in Oberösterreich gezogen. Mit Anfang des Monats tritt sie eine Arbeitsstelle als Marketingassistentin

Mehr

Meine Welt. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT

Meine Welt. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Meine Welt zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Kapitel 7 Meine Welt 1. Auskommen mit dem Einkommen 3 Tipps zur Kontoeröffnung 5 Tipps zum Umgang mit Geld 5 2. Das erste Zimmer oder die erste Wohnung

Mehr

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER.

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. mini financial services HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH. Wir danken Ihnen, dass Sie MINI Financial Services Ihr Vertrauen schenken, und gratulieren Ihnen zu Ihrem neuen MINI.

Mehr

E-Bike. 39. /Mt. Eine runde Sache. Umweltbewusst unterwegs. ab CHF. inkl. Ökostrom

E-Bike. 39. /Mt. Eine runde Sache. Umweltbewusst unterwegs. ab CHF. inkl. Ökostrom Eine runde Sache. E-Bike ab CHF 39. /Mt. inkl. Ökostrom Umweltbewusst unterwegs * Zuzüglich einer einmaligen Basisrate von CHF 500. im ersten Monat, spätestens zahlbar bei Abholung des E-Bikes. Umweltbewusst

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Adressen und Zusatzinformationen:

Adressen und Zusatzinformationen: «Früher hatte ich Mitte Monat häufig kein Geld mehr für Freizeit und Ausgang. Seit ich mein Geld bewusster ausgebe, bleibt mir dieser Stress glücklicherweise erspart.» Marco H. Die Kosten für Produkte

Mehr

Jahrgangsstufentest Deutsch. Aufgaben

Jahrgangsstufentest Deutsch. Aufgaben Jahrgangsstufentest Deutsch für die Jahrgangsstufe 8 an den bayerischen Hauptschulen 7. September 007 Aufgaben Einlesezeit: 08 Minuten Arbeitszeit: 5 Minuten Name: Klasse: Legasthenie: nein ja (dann Aufgaben

Mehr

Kundenservice rund um die Uhr?

Kundenservice rund um die Uhr? Netzwerktreffen 40plus Seite 1 Kundenservice rund um die Uhr? Heute möchte ich auf drei Bereiche eingehen, in denen Kundenservice geleistet werden kann: 1. Im Büro 2. Unterwegs 3. In der Freizeit 1. Kundenservice

Mehr

Auto-Leasing Das muss ich wissen

Auto-Leasing Das muss ich wissen Auto-Leasing Das muss ich wissen Was ist Leasing? Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet mieten oder pachten. Leasing ist stets ein Dreiecksgeschäft, welches sich zwischen dem Händler, der Leasingfirma

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG RENAULT VERSICHERUNGS-SERVICE

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG RENAULT VERSICHERUNGS-SERVICE VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG RENAULT VERSICHERUNGS-SERVICE SICHERHEIT. VERTRAUEN. KOMPETENZ. WIR SORGEN DAFÜR, DASS SIE VORWÄRTS KOMMEN! Als Ihr vertrauensvoller und kompetenter Partner in Sachen

Mehr

Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht

Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht Volljährig Was nun? Wissen was (finanziell) geht Rupert Machreich HAK Zell am See seit Juni 2010 RVS Fil. Zell am See Jugend- u. Privatkunden Endlich 18! Was mache ich als erstes?! Party? Quelle: mrstyleking.com

Mehr

MINI RELAX. So entspannt war MINI fahren noch nie: Finanzierung mit kostenlosem Service inklusive. Optional: das MINI Smile Versicherungspaket.

MINI RELAX. So entspannt war MINI fahren noch nie: Finanzierung mit kostenlosem Service inklusive. Optional: das MINI Smile Versicherungspaket. MINI RELAX. So entspannt war MINI fahren noch nie: Finanzierung mit kostenlosem Service inklusive. Optional: das MINI Smile Versicherungspaket. RELAX... Immer locker mit MINI Relax: Dem Finanzierungsangebot

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Für schlaue Rechner: die Blaue.

Für schlaue Rechner: die Blaue. Rundum mobil und es kostet nicht viel! Für schlaue Rechner: die Blaue. Wer an 20 Tagen im Monat mit dem Auto in die Innenstadt von Rheine fährt, Hin- und Rückweg ca. 12 Kilometer, zahlt bei einem Mittelklasse-

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr