Station 1 Handy - Auto - Wohnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Station 1 Handy - Auto - Wohnen"

Transkript

1 Station 1 Handy - Auto - Wohnen GROBZIELE: Die SchülerInnen sollen im Verlauf der Unterrichtseinheit zu einer realistischen Einschätzung der Kosten von verschiedenen alltäglichen Bedürfnissen des Lebens hingeführt werden. FEINZIELE: Die SchülerInnen sollen Initial- und Folgekosten eines Handykaufs abschätzen können, zu Quervergleichen verschiedener Anbieter befähigt werden. Die SchülerInnen sollen die Kosten bei einem Autokauf kennen lernen und realistisch in ihrem Budget platzieren können. Die SchülerInnen sollen Wohnungsangebote einschätzen und verdeckte Kosten erkennen können.

2 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL vor Beginn DVD Player der Stunde vor Beginn Kreuzworträtsel Kopiervorlage der Stunde Kreuzworträtsel 1 x pro Schüler kopieren vor Beginn Randstimuli Poster der Stunde Sarah Handy Poster Sarah Auto Poster Sarah Wohnen Einstieg 10 min Video six films: Klasse DVD Player Interview Sarah DVD Was erzählt uns Sarah? Bedürfnis- 10 min Welche Bedürfnisse Klassen- Bedürfniskarten erhebung haben Sarah und Ihr gespräch Freund? Was wünschen sie sich für ihr gemeinsames Leben?

3 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL Erar- 15 min Berechnung der Kosten: Gruppen- Schülermappen beitung Gruppe 1: arbeit Handy-Vertrag Handy-Vertrag 4 Gruppen à Handy-Wertkarte Gruppe 2: 5-6 Schüler Auto Handy-Wertkarte Wohnen Gruppe 3: Auto Gruppe 4: Hilfestellung Wohnen Lehrer Die SchülerInnen berechnen die monatlichen Ausgaben für die jeweiligen Bedürfnisse

4 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL Präsentation der Ergebnisse 20 min Die einzelnen Gruppen präsentieren ihre Kalkulationen. Gruppen- Klassenforum F F F Präsentationsfolie: Handy Auto (Schüler- sprecher zeigen ihre Wohnen Innen) Arbeitsergebnisse mittels Overhead. Wie seid ihr auf Overhead das Ergebnis gekommen? Präsentation der 5 min Die Ergebnisse werden zu einem Klasse F Präsentationsfolie: Gesamtbudget Sarah Ergebnisse Gesamtbudget addiert und ihr Freund (Lehrer) und sichtbar gemacht. Overhead Präsentation der 10 min Gemeinsam wird diskutiert, wie realistisch Klassenforum F Präsentationsfolie: Gesamtbudget Sarah Ergebnisse diese Ausgaben sind, und ihr Freund (Schüler- ohne ins finanzielle Overhead Innen, Minus zu geraten. Lehrer) Was gehört noch zum Leben (Lebensmittel, Internet, GIS, Pensionsvorsorge...) Was passiert, wenn...

5 Methodischer Ablauf - Station 1 TEIL ZEIT INHALT SOZIALFORM MATERIAL Festigung 10 min Die Schüler lösen das Kreuzworträtsel Einzelarbeit? Kopie Kreuzworträtsel Festigung (optional) 10 min An Hand der 4 Tipps Folien werden die wichtigsten Themen Klassenforum F F F Folien TIPPS Handy Auto nochmals aufgegriffen. Wohnen Abschluss 10 min Video Six Films: Interview Wolfgang Klasse DVD Player DVD

6 Vertragshandy Sarah telefoniert für ihr Leben gern. Wenn ihre Wertkarte leer ist, geht sie meistens in die Telefonzelle. In letzter Zeit sind sehr viele Handyprospekte mit der Post ins Haus gekommen und Sarah möchte es wegen der viel günstigeren Gesprächstarife mit einem Vertragshandy probieren. Sarah hat über 2 Monate lang ihr Telefonverhalten beobachtet und sich Aufzeichnungen gemacht, wie oft sie wohin telefoniert. Sie kommt zu folgenden Zahlen: 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit (Telefonat mit ihrer Mutter, ob sie zum Mittagessen kommt) 1 min/tag Hauptzeit in andere Handynetzen (kurze Telefonate mit Freunden, Verabredungen...) 2 min/tag A1 Netz und B- Free (meist Telefonate mit ihrem Freund) am Wochenende hat Sarah mehr Zeit: 15 min/wochenende in andere Handynetze (Freundinnen, Freunde, Bekannte...), 15 min/wochenende ins Festnetz Sie verschickt täglich 2 SMS und hört rd. 3 mal pro Woche die Mobilbox ab.

7 Arbeitsauftrag 1. Was muss Sarah beim Kauf beachten? 2. Berechne mit Hilfe des beiliegenden Arbeitsblattes, wie hoch Sarahs monatliche Telefonrechnung bei den beiden Tarifen XCITE und FUN PLUS ausfällt. Welches ist für Sarah der günstigere Tarif? 3. Beim Surfen im Internet findet Sarah ein Angebot von ONE. Würde sich Sarahs monatliche Telefonrechnung mit dem BestONE Tarif reduzieren? Würde sich beim selben Telefonverhalten ein Umstieg lohnen? Verwende beiliegendes Arbeitsblatt.

8

9 Tarife XCITE - der coole Tarif für 10 - bis 26-Jährige! Das besonders günstige Tarif-Package für alle Jährigen! XCITE - ins Ausland

10 FUN PLUS - rund um die Uhr zu allen A1 Handys um nur 7 Cent! Mit A1 FUN PLUS telefonieren Sie rund um die Uhr zu allen A1 Handys um nur 7 Cent pro Minute. Das monatliche Grundentgelt beträgt nur EUR 19,- und ist somit um zwei Euro günstiger als beim bisherigen A1 FUN Tarif. Anrufe ins Festnetz kosten Sie in der Freizeit 15 Cent, zu anderen Mobilfunknetzen telefonieren Sie um 25 Cent pro Minute. A1 - Fun Plus ins Ausland

11 Best ONE

12 Kalkulation A1 der Einfachheit halber: 1 Monat = 30 Tage, 1 Monat = 4 Wochenenden FUN PLUS XCITE Grundgebühr 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 2 min/tag A1 Netz und B-Free 15 min/wochenende andere Handynetze 15 min/wochenende Festnetz täglich 2 SMS senden 3-mal pro Woche Mobilbox abhören monatlich zu zahlender Betrag:

13 Kalkulation Best One der Einfachheit halber: 1 Monat = 30 Tage, 1 Monat = 4 Wochenenden BestONE Grundgebühr 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 2 min/tag innerhalb ONE Netz 15 min/wochenende andere Handynetze 15 min/wochenende Festnetz täglich 2 SMS senden 3-mal pro Woche Mobilbox abhören monatlich zu zahlender Betrag:

14 Vertragshandy A1 - Auflösung FUN PLUS XCITE Grundgebühr e 19,- e 10,- 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 30 x 0,3 e 9,- e 9,- 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 30 x 0,3 e 9,- e 9,- 2 min/tag A1 Netz und B-Free 60 x 0,07 e 4,20 e 4,20 15 min/wochenende andere Handynetze 60 x 0,25 e 15,- e 15,- 15 min/wochenende Festnetz 60 x 0,15 e 9,- e 9,- täglich 2 SMS senden 60 x 0,25 bzw. 60 x 0,2 e 15,- e 12,- 3-mal pro Woche Mobilbox abhören 12 x 0,10 e 1,20 e 1,20 monatlich zu zahlender Betrag: e 81,40 e 69,40 Der Tarif XCITE ist für Sarah günstiger!

15 Vertragshandy BestONE - Auflösung BestONE Grundgebühr e 15,- 1 min/tag ins Festnetz zur Hauptzeit 30 x 0,15 e 4,50 1 min/tag Hauptzeit in andere Netze 30 x 0,15 e 4,50 2 min/tag innerhalb ONE Netz 60 x 0,15 e 9,- 15 min/wochenende andere Handynetze 60 x 0,15 e 9,- 15 min/wochenende Festnetz 60 x 0,15 e 9,- täglich 2 SMS senden 60 x 0,25 e 15,- 3-mal pro Woche Mobilbox abhören e 0,- monatlich zu zahlender Betrag: e 66,00 Sarah spart sich bei ONE e 3,00!

16 Rätsel (ü=ue) Waagerecht: 1: mit diesem Dienst kommst du mit deinem Handy ins Internet 2: monatlich zu bezahlende, fixe Summe 3: damit kannst du ins Ausland und vom Ausland telefonieren 4: das herkömmliche Telefonnetz 5: eine bekannte Handymarke 6: 2 Buchstaben für ein österreichisches Mobilkom-Unternehmen 7: Gebühreneinteilung 8: die Zeit, in der du nicht arbeitest (dafür gibt es spezielle Tarife) 9: so heißt die Wertkartenvariante bei Mobilkom Senkrecht: ein aufgeladener Gutschein, mit dem ich mit dem Handy telefonieren kann

17 Rätsel Handy - Auflösung Waagerecht: 1: WAP 2: GRUNDGEBUEHR 3: ROAMING 4: FESTNETZ 5: NOKIA 6: A1 7: TARIF 8: FREIZEIT 9: BFREE Senkrecht: WERTKARTE 1 W A P 2 G R U N D G E B U E H R 3 R O A M I N G 4 F E S T N E T Z 5 N O K I A 6 A 1 7 T A R I F 8 F R E I Z E I T 9 B F R E E

18 Tipps Wertkarte oder Vertragsbindung? Bei einem Festvertrag sind die Gesprächstarife zwar günstiger, aber dafür bezahlst du eine monatliche Grundgebühr, und zwar unabhängig davon, ob und wie viel du telefonierst. Für einen Festvertrag musst du über 18 sein oder deine Eltern haften mit ihrer Unterschrift für dich. Bei der Wertkarte verfügst du über ein entsprechendes Guthaben, das du immer wieder aufladen kannst. Du zahlst keine Grundgebühr. Wenn deine Karte leer ist, kannst du immer noch angerufen werden. Hohe Handyrechnungen sind realistisch: wenn du z. B. 8 Minuten am Tag telefonierst und 2 SMS pro Tag verschickst können das ganz schnell e 75,- pro Monat sein (Sarah telefoniert rd. 8 Minuten täglich). Probleme mit der Handyrechnung? Einzelverbindungsnachweis verlangen Schlichtungsstelle der Rundfunk & Telekom Regulierungs GmbH (0800/300300), Probleme mit Handyschulden? IfS-Schuldenberatung Mehrerauer Str. 3, 6900 Bregenz 05574/46185,

19 Wertkartenhandy Sarah telefoniert gern und viel. Bis alle Neuigkeiten erzählt und alle Verabredungen getroffen sind, kommt einiges an Zeit und Kosten zusammen. Damit sie am Monatsende keine böse Überraschung erlebt, benützt Sarah ein Wertkartenhandy. Momentan sieht sich Sarah nach einem neuen Handy um. Sarah telefoniert durchschnittlich 80 Minuten pro Monat (40 Minuten ins Festnetz Hauptzeit, 20 Minuten ins Festnetz Freizeit und 20 Minuten zu ihrem Freund (Hauptzeit), der ebenfalls ein Handy besitzt. Sarah lässt sich ihr Handy für Auslandsgespräche freischalten (Roaming). Sie fährt ungefähr 1-mal im Monat nach Lindau zum Shoppen und möchte auch dort erreichbar sein. 5 Minuten sind schnell vertelefoniert.

20 Arbeitsauftrag 1. Wie hoch sind die Anschaffungskosten, wenn sich Sarah für das SAMSUNG Handy entscheidet und wie hoch sind die Anschaffungskosten, wenn Sarah das SIEMENS A50 nimmt? Worauf muss Sarah achten? 2. Wie lange kommt Sarah mit einem 40-Euro-Bon aus, wenn sie sich für den Tarif B-free Classic entscheidet und wenn sie den Tarif B-free Weekend nimmt? Welcher Tarif ist für Sarah der günstigere? 4: Sarah informiert sich auch bei anderen Mobilfunkbetreibern über deren Wertkartentarife. Berechne, ob sich für Sarah ein Umstieg auf TAKEONE bezahlt macht. 3. Wie hoch sind die Auslandstelefongebühren, die Sarah zu bezahlen hat? Verwende beiliegende Arbeitsblätter.

21

22 * Pro Minute zu allen A1 und B-FREE Handys österreichweit vom , bei Aufladung eines e 40,- Bons oder der Aktivierung eines B-FREE Handys im Aktionszeitraum. *

23 B-free Classic Tarif Für alle, die die ganze Woche hindurch gleichmäßig telefonieren! Ob tagsüber, am Abend, nachts oder am Wochenende - mit dem CLASSIC PLUS-Tarif sind Sie immer richtig verbunden. Tarife B-free Classic ins Ausland

24 Tarife B-free Classic im Ausland Deutschland (T-Mobile)

25 B-free Weekend Tarif Wer sein B-FREE Handy vor allem am Wochenende und an Feiertagen heiß laufen lässt, wählt mit WEEKEND PLUS den supergünstigen Wochenend-Tarif. Und telefoniert schon ab 20 Cent! B-free Weekend ins Ausland

26 B-free Weekend im Ausland

27 Tarife TAKEONE

28 Tarife TAKEONE Roaming

29 Kalkulation 1: Die Anschaffungskosten für das SAMSUNG Handy belaufen sich für Sarah auf e Das Siemens A50 kostet e Sarah entscheidet sich für das Handy von Das muss Sarah bei ihrer Entscheidung beachten: e 2: Gebührenberechnung: Classic Weekend TAKEONE 40 Minuten Festnetz Hauptzeit 20 Minuten Festnetz Freizeit 20 Minuten im selben Netz (Hauptzeit) Summe 40-Euro-Bon reicht für 2: Auslandgebühren: Classic Weekend TAKEONE 5 Minuten aus D nach Ö Bedenke: 80 Minuten Gesprächszeit im Monat ist gar nicht so viel. Im Durchschnitt sind das nicht einmal 3 Minuten pro Tag. SMS und Mailbox haben wir dabei noch gar nicht berücksichtigt!

30 Wertkartenhandy - Auflösung 1: Sarah entscheidet sich für das SIEMENS A50 um e 79,-. Achtung: Die 10 Cent pro Minute Aktion beim SAMSUNG- Handy ist zeitlich befristet und gilt nur bei Aufladung eines 40 Euro-Bons. Die Anschaffungskosten des SAMSUNG Handy belaufen sich also auf 99 Euro plus 40 Euro! 2: Gebührenberechnung: Classic Weekend TAKEONE 40 Minuten Festnetz Hauptzeit 28,00 28,00 24,00 20 Minuten Festnetz Freizeit 6,00 8,80 12,00 20 Minuten im selben Netz (Hauptzeit) 6,00 8,80 12,00 Summe 40,00 45,60 48,00 40-Euro-Bon reicht für 1 Monat keinen Monat keinen Monat 2: Auslandsgebühren: Classic Weekend TAKEONE 5 Minuten aus D nach Ö 5,97 5,97 5,50 Bedenke: 80 Minuten Gesprächszeit im Monat ist gar nicht so viel. Im Durchschnitt sind das nicht einmal 3 Minuten pro Tag. SMS und Mailbox haben wir dabei noch gar nicht berücksichtigt!

31 Das eigene Auto Sarahs Freund ist 20 Jahre alt und hat bereits seit 2 Jahren den Führerschein. Seit er 18 ist, spart er auf ein Auto. Und endlich kann er sich seinen Traum erfüllen. Wofür hat man denn sonst den Führerschein. Bei einem Autohändler hat er einen Opel Corsa (75 PS) um e ,- gesehen. Den will er kaufen. Sein Erspartes von e 3.000,- reicht nicht aus, um den Opel zu finanzieren, aber der Autohändler hat ihm gleich ein Finanzierungsangebot gemacht. Gut für Sarahs Freund, denn so ist der Autokauf kein Problem. Arbeitsauftrag Kalkuliere die Anschaffungskosten und berechne, was auf Sarahs Freund an monatlichen Kosten fürs Auto zukommt.

32

33

34 Kosten e 72,60

35 Der Opel braucht ungefähr 6 l Diesel auf 100 km. Im Monat fährt Sarahs Freund ungefähr km. Den Dieselpreis pro Liter findest du auf obiger Rechnung.

36 Winterreifen sind fällig. Nimm 1/12 des Rechnungsbetrags unter Instandhaltung in die Kalkulation auf!

37 Sarahs Freund will am Morgen zur Arbeit fahren, aber das Auto lässt sich nicht starten. Die Pannenhilfe bestätigt seinen Verdacht: die Batterie ist im Eimer. Um Kosten zu sparen, lässt Sarahs Freund die Batterie nicht in der Werkstatt, sondern direkt bei einem Batteriehersteller einbauen. Trotzdem sind e 97,70 zu zahlen. Nimm von diesem Betrag 1/12 in deine Kalkulation auf, denn mit solchen Reparaturen muss man als Autofahrer immer rechnen.

38 Vollkaskoversicherung (jährlich): e 752,88 (bei einer Leasingfinanzierung ist eine Vollkaskoversicherung verpflichtend!)

39 Kredit oder Leasing? Sarahs Freund hat e 3.000,- gespart. Das reicht für eine Barzahlung nicht aus. Der Autohändler Opel Batroil macht ihm zur Finanzierung des Autos zwei Angebote: Finanzierung über Kredit oder Leasing. K red itfinanzierun g Listenpreis: ,- minus Erspartes: 3.000,- Kreditbetrag: 8.000,- Rate: 145,- Lea sing finanzierun g Anzahlung: 3.000,- Leasingrate: 95,- Restwert: 4.100,- Laufzeit: 60 Monate Laufzeit: 60 Monate Gesamtkosten: monatliche Kosten: Gesamtkosten: monatliche Kosten: Der Restwert bei der Leasingvariante ist derjenige Betrag, der am Ende der Laufzeit zu bezahlen ist. Erst danach gehört das Auto Sarahs Freund. Deshalb muss hier ein monatlicher Betrag gespart werden, um am Ende der Laufzeit über den Restwert zu verfügen.

40 Kalkulation Berechne die monatlichen Kosten für den Opel: Euro 1. Kredit- oder Leasingrate (ohne Restwert): 2. KfZ-Steuer und Haftpflichtversicherung: 3. Vollkasko (nur bei Leasingfinanzierung verpflichtend): 4. Zusatzversicherung* (für Autofahrer/innen unter 24 Jahren) 5. Benzin (1200 km/monat): 6. Vignette (pro Monat): 7. Reparaturen/Instandhaltung (nimm den 12. Teil der Winterreifenrechnung und der Batterierechnung als Durchschnittswert) 8: Service (für das jährliche Service kalkulierst du e 30,- pro Monat) 9: Ansparen für den Restwert (nur bei Leasingfinanzierung) Gesamt monatlich: * Bei fast allen Versicherungen ist für Autofahrer, die jünger als 24 Jahre sind, eine Zusatzversicherung notwendig. Diese Zusatzversicherung beträgt e 94,69 jährlich. Übrigens: Bevor Sarah und ihr Freund mit dem Opel fahren können, müssen sie das Auto noch anmelden, das kostet zusätzlich noch e 150,-.

41 Auflösung Auto: Kredit oder Leasing K red itfinanzierun g Listenpreis: ,- minus Erspartes: 3.000,- Kreditbetrag: 8.000,- Rate: 145,- Leasing fina n zierun g Anzahlung: 3.000,- Leasingrate: 95,- Restwert: 4.100,- Laufzeit: 60 Monate Gesamtkosten: e 8.700,- monatliche Kosten (Rate): e 145,- Laufzeit: 60 Monate Gesamtkosten: e 9.800,- monatliche Kosten: e 163,33 (Leasingrate + Restwert)

42 Auflösung Auto mit Kreditfinanzierung Euro 1. Kredit- oder Leasingrate (ohne Restwert): 2. KfZ-Steuer und Haftpflichtversicherung: 73,71 3. Vollkasko (nur bei Leasingfinanzierung verpflichtend): Zusatzversicherung* (für Autofahrer/innen unter 24 Jahren) 7,89 5. Benzin (1200 km/monat): 54,29 6. Vignette (pro Monat): 6,05 7. Reparaturen/Instandhaltung (nimm den 12. Teil der Winterreifenrechnung und der Batterierechnung als Durchschnittswert) 38,14 8: Service (e 30,- pro Monat) 145,- 30,- Gesamt monatlich (ohne Vollkasko): 355,08 Gesamt monatlich (mit Vollkasko): 417,82 * Bei fast allen Versicherungen ist für Autofahrer, die jünger als 24 Jahre sind, eine Zusatzversicherung notwendig. Diese Zusatzversicherung beträgt e 94,69 jährlich. Übrigens: Bevor Sarah und ihr Freund mit dem Opel fahren können, müssen sie das Auto noch anmelden, das kostet zusätzlich noch e 150,-.

43 Auflösung Auto mit Leasingfinanzierung Euro 1. Kredit- oder Leasingrate: 2. KfZ-Steuer und Haftpflichtversicherung: 73,71 3. Vollkasko (nur bei Leasingfinanzierung verpflichtend): 62,74 4. Zusatzversicherung* (für Autofahrer/innen unter 24 Jahren) 7,89 5. Benzin (1200 km/monat): 54,29 6. Vignette (pro Monat): 6,05 7. Reparaturen/Instandhaltung (nimm den 12. Teil der Winterreifenrechnung und der Batterierechnung als Durchschnittswert) 38,14 8: Service (e 30,- pro Monat) 95,- 30,- 9: Ansparen für den Restwert (nur bei Leasingfinanzierung) 68,33 Gesamt monatlich: 436,15 * Bei fast allen Versicherungen ist für Autofahrer, die jünger als 24 Jahre sind, eine Zusatzversicherung notwendig. Diese Zusatzversicherung beträgt e 94,69 jährlich. Übrigens: Bevor Sarah und ihr Freund mit dem Opel fahren können, müssen sie das Auto noch anmelden, das kostet zusätzlich noch e 150,-.

44 Rätsel (ü=ue) Waagerecht: 1: wenn du in Österreich auf der Autobahn fährst, brauchst du sie... 2: um die Reifen zu verschönern 3: zum Fahren braucht ein Auto 4 Stück davon 4: eine Versicherung, die meinen Schaden deckt 5: Futter für dein Auto 6: einmal im Jahr sollte dein Auto dorthin 7: da hilft nichts mehr, dein Auto ist kaputt 8: Finanzierungsform für die eigenen 4 Räder, eine Art Mietkauf 9: Antriebszentrale deines Autos 10: Fahrberechtigung 11: wenn es kein Neuwagen sein kann, nimmst du einen... 12: besser fahren, als spielen Senkrecht:... musst du (für Schadensfälle) abschließen

45 Rätsel Auto - Auflösung Waagerecht: 1: VIGNETTE 2: FELGEN 3: REIFEN 4: KASKO 5: BENZIN 6: SERVICE 7: TOTALSCHADEN 8: LEASING 9: MOTOR 10: FUEHRERSCHEIN 11: GEBRAUCHTWAGEN 12: GOLF Senkrecht: VERSICHERUNG 11 1 V I G N E T T E 2 F E L G E N 3 R E I F E N 4 K A S KO 5 B E N Z I N 6 S E R V I C E 7 T O T A L S C H A D E N 8 L E A S I N G 9 M O T O R 10 F U E H R E R S C H E I N GEBRAUCHTWAGEN 12 G O L F

46 Tipps Mehr als die Hälfte der KlientInnen der Schuldenberatungsstellen geben als Grund für ihre Überschuldungsproblematik unter anderem eine verpatzte Autofinanzierung an. Meist wurde nur an die Anschaffungskosten gedacht. Dass monatliche Folgekosten entstehen, wird oft übersehen. Die Reparaturkosten werden meistens gar nicht berücksichtigt oder stark unterschätzt. Erfahrungsgemäß steigen die Reparaturkosten mit der Anzahl der gefahrenen Kilometer. Bei einer Leasingfinanzierung ist zu beachten, dass man monatlich einen bestimmten Geldbetrag zurücklegen muss, um am Ende der Laufzeit den Restwert bezahlen zu können. Welchen Anteil nehmen die Autokosten von meinem Gesamtbudget ein? Oder anders gefragt: Wie lange arbeite ich im Monat fürs Auto? Welchen Stellenwert hat das Auto für mich? Oder anders gefragt: Arbeiten fürs Auto - ohne Auto keine Arbeit? Schulden aus dem Autokauf? IfS-Schuldenberatung Mehrerauer Str. 3, 6900 Bregenz 05574/46185,

47 Die eigene Wohnung Sarah und ihr Freund haben sich im März verlobt und wollen zusammenziehen. Sie haben sich für eine geförderte Wohnung bei der Stadt Bregenz angemeldet, die Warteliste ist jedoch sehr lang. Deshalb lesen beide die Wohnungsanzeigen in den Tageszeitungen ganz genau. Sie finden schließlich eine passende (und finanzierbare) 2-Zimmer Wohnung. Somit steht ihrem Vorhaben, sich selbstständig und unabhängig zu machen, nichts mehr im Wege. Arbeitsauftrag Berechne, wie viel die Wohnung monatlich kostet. Bedenke, dass Sarah und ihr Freund neben dem monatlichen Mietzins noch Betriebskosten und andere Fixkosten zu zahlen haben. Vergiss nicht, dass für Sarah und ihren Freund rund um den Mietvertrag noch zusätzliche Kosten entstehen!

48

49

50

51 Sarah schließt bei ihrem Versicherungsvertreter eine Haushaltsversicherung ab. Um den Überblick nicht zu verlieren, vereinbart Sarah mit ihrem Versicherungsvertreter, die Prämie monatlich zu bezahlen.

52 Nimm 1/12 der Hauptanschlusskosten in die Kalkulation

53 Sarahs Vermieter heizt mit einer Ölheizung. Sarah und ihr Freund bezahlen in monatlichen Teilbeträgen. Kalkulationspunkt Heizung.

54

55

56 Kalkulation Berechne die monatlich anfallenden Kosten: Euro 1. Höhe der monatlich zu zahlenden Miete: 2. Welche Betriebskosten und sonstigen Kosten fallen noch an und wie hoch sind diese? Strom, Wasser, Müll, Kanal Versicherung Heizung Kabel-TV Summe aller anfallenden Kosten (inkl. Miete): Mietzins + Betriebskosten = Bruttomiete: (Betriebskosten = Strom, Wasser, Müll, Kanal und Heizung)

57 Kalkulation Berechne die anfallenden Kosten rund um den Mietvertrag: Euro 1. Finanzamt 2. Rechtsanwaltskosten 3. Maklerprovision 4. Kaution 5. Ablöse Küche macht in Summe:

58 Auflösung Wohnen monatlich anfallende Kosten: Euro 1. Höhe der monatlich zu zahlenden Miete: 450,- 2. Welche Betriebskosten und sonstigen Kosten fallen noch an und wie hoch sind diese? Strom, Wasser, Müll, Kanal 31,50 Versicherung 22,90 Heizung 40,80 Kabel-TV 11,44 Summe aller anfallenden Kosten (inkl. Miete): 556,64 Mietzins + Betriebskosten = Bruttomiete: (Betriebskosten = Strom, Wasser, Müll, Kanal und Heizung) 522,30

59 Auflösung Wohnen Kosten rund um den Mietvertrag: Euro 1. Finanzamt 2. Rechtsanwaltskosten 3. Maklerprovision 4. Kaution 5. Ablöse Küche 5,22 762, , ,- 800,- Summe: 4.170,74

60 Rätsel (ü=ue) Waagerecht: 1: ein anderes Wort für Abfall 2: Sicherstellung für eventuelle Schäden in der Wohnung 3: diese Kosten musst du monatlich zusätzlich zur Miete bezahlen 4: wenn du diese Rechnung nicht bezahlst, wirst du bald im Dunkeln tappen 5: damit du bei einem Brand aus dem Schneider bist 6: die Miete plus die Betriebskosten ergibt die: 7: für die Vermittlung der Wohnung bezahlst du... 8: er macht meistens den Mietvertrag 9: ihm gehört die Wohnung 10: 4 Buchstaben für superschnelles Internet 11: ohne... ist Frieren angesagt Senkrecht: Schriftliche Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter

61 Rätsel Wohnen - Auflösung Waagerecht: 1: MUELL 2: KAUTION 3: BETRIEBSKOSTEN 4: STROM 5: FEUERVERSICHERUNG 6: BRUTTOMIETE 7: MAKLERPROVISION 8: RECHTSANWALT 9: VERMIETER 10: ADSL 11: HEIZUNG Senkrecht: MIETVERTRAG 6 1 M U E L L 2 K A U T I O N 3 B E T R I E B S K O S T E N 4 S T R O M 5 F E U E R V E R S I C H E R U N G B R U T T O M I E T E 7 MA K L E R P R O V I S I O N 8 R E C H T S A N W A L T 9 V E R M I E T E R 10 A DSL 11 H E I Z U N G

62 Tipps Wohnen ist teuer. Neben der reinen Miete sind noch Betriebskosten und andere Abgaben zu bezahlen. Das schränkt dein monatliches Budget erheblich ein. Zusätzlich zur Miete und den Betriebskosten muss auch die Wohnungseinrichtung finanziert werden! Beim Abschluss eines Mietvertrags entstehen eine Reihe von Kosten (Kaution, Rechtsanwalt, Maklerprovision, Finanzamtgebühr...). Das Mietrecht ist eine sehr komplizierte Angelegenheit. Wer sich kostspielige Überraschungen ersparen will, sollte sich unbedingt im Vorfeld bei einer Konsumentenberatungsstelle (Arbeiterkammer Vorarlberg) oder bei der Mietervereinigung informieren. Mietschulden oder Schulden aus einem Wohnungskauf? IfS-Schuldenberatung Mehrerauer Str Bregenz 05574/46185,

63 Monatsbilanz Was noch? Handy e Auto Wohnen Gesamtausgaben Einnahmen Gesamteinnahmen Bilanz

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich.

Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G10 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Überprüfung des vermittelten Wissens. Teilweise sind Mehrfachnennungen möglich. Kurzbeschreibung:

Mehr

Mind-MapArbeitsblatt 1. Kaufen

Mind-MapArbeitsblatt 1. Kaufen Mind-MapArbeitsblatt 1 Kaufen Arbeitsblatt 2 Das Tomatenbeispiel Wir alle müssen täglich finanzielle Entscheidungen treffen und auch Martin hat heute die Aufgabe von seinen Eltern bekommen einkaufen zu

Mehr

Kostenrechner Lehrerinformation

Kostenrechner Lehrerinformation 05 / Automobil Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Mit 18 Jahren lernen viele Jugendliche Auto fahren und wünschen sich bald ein eigenes Auto. Mit dem Kauf des Autos ist die Rechnung jedoch noch nicht

Mehr

Modul 1: Führerschein und Auto

Modul 1: Führerschein und Auto Seite1 Info: Der Führerschein und das erste Auto sind bei den meisten Jugendlichen die erste große Anschaffung/ Finanzierung. Oft treten Kosten auf, mit denen sie vorher nicht gerechnet haben oder die

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

PRODUKTE & LEISTUNGEN

PRODUKTE & LEISTUNGEN PRODUKTE & LEISTUNGEN SMATRICS ist das österreichweite Ladenetz für Elektro- und Plug-In-Autos, mit Strom aus 100 % Wasserkraft und Lösungen für Privat und Business. ANGEBOT AB 1.7.2014 smatrics.com SMATRICS

Mehr

Anleitung und Lösung

Anleitung und Lösung Anleitung und Lösung Sehr geehrte Lehrkräfte, das Handy ist in den Alltag der Jugendlichen eingezogen. Neben vielen Vorteilen, die eine mobile Erreichbarkeit bietet, birgt das Thema auch einige Risiken

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome!

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! That, s welcome! Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! Unsere größte Stärke: Wir nehmen s persönlich. Wir sprechen Ihre

Mehr

LernJob(Mathematik( LU03: Handy-Abos

LernJob(Mathematik( LU03: Handy-Abos mathbu.ch)9) LU03: Handy-Abos Ich$kann$Kosten$anhand$von$Tabellen$und$Graphen$vergleichen.$Ich$kann$Kosten$anhand$ von$tabellen$und$graphen$berechnen$und$darstellen.$ich$kann$tabellen$und$graphen$ver9

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe AUSGABENPLAN Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Leben Monat Jahr Anmerkung Lebensmittel & Getränke Haushaltsartikel Veranstaltungen

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Spielanleitung. zum Postspiel. Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten. Ereigniskarten. Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld.

Spielanleitung. zum Postspiel. Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten. Ereigniskarten. Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld. Spielanleitung zum Postspiel Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten und Ereigniskarten. Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld. Wer zuerst eine 6 würfelt, darf beginnen. Kommst du auf ein blaues

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com Willkommen beim Star unter den Prepaid-Tarifen! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es egal, ob deine Liebsten in Deutschland oder in der Türkei sind, denn mit

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Werner Frauchiger Industriestrasse 21 Tel. 056 491 02 66 info@wf-automobile.ch 5507 Mellingen Fax 056 491 02 68 www.wf-automobile.

Werner Frauchiger Industriestrasse 21 Tel. 056 491 02 66 info@wf-automobile.ch 5507 Mellingen Fax 056 491 02 68 www.wf-automobile. NameVorname StrasseNr PLZORT Antrag für ein Leasingfahrzeug Mellingen, 8. Oktober 2009/ Sehr geehrter Kunde/sehr geehrte Kundin Ihre Unterlagen hat uns Ihr Berater / Autoverkäufer eingereicht. Es fehlen

Mehr

Unterwegs telefonieren. Einfach besser verbunden. A1 Mobil Telefonie. Für jeden der richtige Tarif: Doppeltes Datenvolumen mit A1 Xcite!

Unterwegs telefonieren. Einfach besser verbunden. A1 Mobil Telefonie. Für jeden der richtige Tarif: Doppeltes Datenvolumen mit A1 Xcite! A1 Mobil Telefonie Unterwegs telefonieren. Einfach besser verbunden. Für jeden der richtige Tarif: A1 Tarife mit 4G/LTE für alle, die noch mehr wollen A1 Xcite für alle unter 26 B.free mit Wertkarte günstig

Mehr

Tipps und Infos rund ums Wohnen

Tipps und Infos rund ums Wohnen Tipps und Infos rund ums Wohnen Quelle: flickr_danielecivello InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt 1 Kosten... Seite 3 1.1 Einmalige Kosten... Seite 3 1.2 Laufende Kosten... Seite 4 1.3

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG SICHERHEIT. VERTRAUEN. KOMPETENZ. WIR SORGEN DAFÜR, DASS SIE VORWÄRTS KOMMEN. Als Ihr vertrauensvoller und kompetenter Partner in Sachen Versicherungen bietet Ihnen

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Roaming A1 AKADEMIE. Kristallklar

Roaming A1 AKADEMIE. Kristallklar Roaming A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 09.07.2007 Roaming Roaming Auf einen Blick Grenzenloses Telefonieren rund um den Erdball - mit der A1 SIM Karte werden alle Anrufe ins Ausland nachgesendet.

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag:

DOWNLOAD. Arbeiten in der Baufirma. Mathe-Aufgaben aus dem. Karin Schwacha. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: DOWNLOAD Karin Schwacha Arbeiten in der Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag: Bilanzen Mathe-Aufgaben aus dem Berufsalltag Klasse 7 8 auszug aus dem Originaltitel: Aus vielen Berufen differenziert mit schrittweisen

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

7 Schritte zum Handy ohne Kosten

7 Schritte zum Handy ohne Kosten 7 Schritte zum Handy ohne Kosten Copyright: Carsten Graupner - www.handyhase.de 1. Kauf Dir ein Handy mit Vertrag!... 3 Warum um alles in der Welt ein Vertrag?... 3 Aber sind solche Angebote auch seriös?...

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren.

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Basix Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Telefonieren Sie günstig bei niedrigem Grundpreis. Mit den Basix Tarifen von T-Mobile telefonieren Sie besonders günstig. Denn Sie sparen zuerst

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten

Ihre Fragen unsere Antworten Ihre Fragen unsere Antworten Wie werde ich WOGEDO-Mitglied? Und was sind Geschäftsanteile? Hier finden Sie die Antworten auf die meist gestellten Fragen. I. WOGEDO ALLGEMEIN 1. Wie funktioniert die WOGEDO

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Ich habe mich mal schlau gemacht bzgl. Internet in den Flüchtlingsquartieren:

Ich habe mich mal schlau gemacht bzgl. Internet in den Flüchtlingsquartieren: Liebe Leute! Ich habe mich mal schlau gemacht bzgl. Internet in den Flüchtlingsquartieren: Ich hoffe, mein Erklärungsversuch ist nicht zu technisch - teilweise habe ich ein bisschen ausgeholt - technisch

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

NISSAN FINANCE MIT NISSAN FINANCE BRINGEN SIE AUCH UNERWARTETE EREIGNISSE NICHT AUS DER RUHE

NISSAN FINANCE MIT NISSAN FINANCE BRINGEN SIE AUCH UNERWARTETE EREIGNISSE NICHT AUS DER RUHE NISSAN FINANCE MIT NISSAN FINANCE BRINGEN SIE AUCH UNERWARTETE EREIGNISSE NICHT AUS DER RUHE HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Sie interessieren sich für ein innovatives Fahrzeug und die dazu passende, erstklassige

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM

EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM NOM PRENOM.... DUREE : 30 MINUTES Une seule réponse possible par question Ne rien écrire sur ce cahier Utiliser la grille de réponses en fin de cahier Cahier à restituer obligatoirement

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM ARBEITSBLÄTTER ZUR EURO-KIDS-TOUR. Arbeitsblatt 8. Lena und das Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM ARBEITSBLÄTTER ZUR EURO-KIDS-TOUR. Arbeitsblatt 8. Lena und das Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM ARBEITSBLÄTTER ZUR EURO-KIDS-TOUR Arbeitsblatt 8 Lena und das Geld DIDAKTIK DIDAKTIK-INFO Lena und das Geld Mit der Geschichte um Lena und das Geld soll den Kindern

Mehr

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER.

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. mini financial services HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH. Wir danken Ihnen, dass Sie MINI Financial Services Ihr Vertrauen schenken, und gratulieren Ihnen zu Ihrem neuen MINI.

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32

Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32 I Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32 Schöne neue Schnäppchen-Welt? Sonderangebote mithilfe des vermehrten und verminderten Grundwerts kritisch prüfen Von Alessandro

Mehr

Die flexible FINANZIERUNG

Die flexible FINANZIERUNG Die flexible FINANZIERUNG Honda Finance Fahrspaß und Finanzierung aus einer Hand Sie haben Ihr Traumauto bei Honda gefunden und machen sich nun Gedanken darüber, wie es ausgestattet sein soll? Überlegen

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45

Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Kontakt: E. Karaca Postfach 228-9008 St. Gallen Tel.: 078 637 33 70 Fax: 071 244 36 45 Profitieren Sie von unserem Angebot und verwirklichen Sie Ihren Fahrzeugtraum! Schulden Betreibungen Konkurs KEIN

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11 Vorwort 11 Kapitel 1 Richtig wirtschaften Mit einem Haushaltsbuch arbeiten - wie funktioniert das?. 14 Wie lege ich Budgets an und behalte sie unter Kontrolle?.. 16 Unvorhersehbare Rechnungen wie bin ich

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Flexibel wie Ihr Reiseziel.

Flexibel wie Ihr Reiseziel. Flexibel wie Ihr Reiseziel. Der neue Rundumschutz für Individualisten auf Reisen die Wohnmobil-Versicherung der Württembergischen. Neu: Inhaltsversicherung. der fels in der brandung Individuell reisen,

Mehr

Mobile Rufnummernmitnahme MNP (Mobile Number Portability)

Mobile Rufnummernmitnahme MNP (Mobile Number Portability) Mobile Rufnummernmitnahme MNP (Mobile Number Portability) Mobile Rufnummernmitnahme zu Dialog? Ja, wäre super aber ich möchte meine Rufnummer behalten. Die Ausrede gibt es nicht mehr! KUNDENVORTEIL Eine

Mehr

THE BUDDY-GUIDE. Der Weg zum erfolgreichen Visumsantrag. Inhalt 1) KONTAKTAUFNAHME... 2 2) WICHTIGE DOKUMENTE... 3 3) ANKUNFT IN WIEN...

THE BUDDY-GUIDE. Der Weg zum erfolgreichen Visumsantrag. Inhalt 1) KONTAKTAUFNAHME... 2 2) WICHTIGE DOKUMENTE... 3 3) ANKUNFT IN WIEN... THE BUDDY-GUIDE Der Weg zum erfolgreichen Visumsantrag Inhalt 1) KONTAKTAUFNAHME... 2 2) WICHTIGE DOKUMENTE... 3 3) ANKUNFT IN WIEN... 4 4) ÄMTER... 5 5) VISUMSANTRAG... 6 6) SONSTIGES... 7 2014: Kobayashi

Mehr

Mietwagen - Ärger oder Freude

Mietwagen - Ärger oder Freude Mietwagen - Ärger oder Freude Tipps damit nach der Rückgabe kein Ärger droht 1. Ausgabe Copyright 2015 Marco Jäger Fotos und Bilder Fotolia / Istock fotos Herausgeber: www.bulli-mieten.com Inhaber: Marco

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

Damit Ihr Oldie auch ein Goldie bleibt... Oldtimerversicherung. Ansichtsexemplar

Damit Ihr Oldie auch ein Goldie bleibt... Oldtimerversicherung. Ansichtsexemplar Damit Ihr Oldie auch ein Goldie bleibt... Oldtimerversicherung Damit Ihr Oldie auch ein Goldie bleibt Ihr Oldtimer Ihr ganz besonderes Hobby Für die meisten Menschen, die sich ein Fahrzeug kaufen, ist

Mehr

Max. Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte.

Max. Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte. Max Jetzt telefoniere ich so lange und so viel, wie ich möchte. Telefonieren und SMSen Sie endlos mit der T-Mobile Flatrate. Mit Max von T-Mobile wird Telefonieren endgültig einfach. Sie zahlen nur einen

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr