Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften, Schulden für andere.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften, Schulden für andere."

Transkript

1 Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften, Schulden für andere.

2 Materialien für den handlungsorientierten Unterricht Waldemar Stange Peter Gnielczyk Eine Zukunftswerkstatt Aktualisierte und ergänzte Ausgabe Neu: Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften - Schulden für andere. 1

3 Autoren Waldemar Stange Peter Gnielczyk Wissenschaftliche Redaktion Peter Gnielczyk Herausgeber Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Markgrafenstraße Berlin Gestaltung Lutz Köbele-Lipp kubik, Berlin Karikaturen Horst Rudolph Berlin 2000 by Stiftung Verbraucherinstitut, Berlin ISBN Schutzgebühr Euro 12,27 Bestell Nr.: 214 Hinweis: Für Rückfragen zur Durchführung einer >Lernwerkstatt Ernährung< wenden Sie sich bitte an Peter Gnielczyk

4 Inhaltsverzeichnis ❶ Schuldenprävention - (k)ein Thema für den Unterricht 4 Methodische Grundlagen 5 Methodenübersicht 10 ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Orientierungsphase Graffiti 12 Strukturierte Erwartungsabfrage 13 Programmübersicht 14 Was ist die Zukunftswerkstatt Schuldenprävention? 15 Problematisierungsphase Frustkauf 16 Erfindermesse 18 Gegenstände verändern 19 Kreativproduktionen 20 Video-Fernsehwerbung 22 Theater-Kaffeefahrt 23 Collage-Zeitungswerbung 24 Hörspiel-Radiowerbung 25 Das Jugendmarketing der Geldinstitute - Informationsbaustein 26 Kinder und Werbung - Informationsbaustein 28 Geld zu haben, ist wie Die Kristallvase 32 Kreditpoly 34 Schulden - Informationsbaustein 55 Versicherungspoker 57 Versicherungen - Informationsbaustein 70 HANDY - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! - Informationsbaustein 74 Bürgschaften - Schulden für andere - Informationsbaustein 82 Der Gerichtsprozeß - Eine Bürgschaft 87 Cash for Kids 91 Abstiegsszenario 106 Wunschlebenslauf 109 Phantasiephase Glücksliste 111 Was brauche ich, um glücklich zu sein? 113 Die Traumbuche 114 Umsetzungsphase Was tun? 118 My first Wohnung 119 Einnahmen erhöhen - Ausgaben senken 122 Was kostet Geld / ein Konto... Erkundung vor Ort 124 Dem Geld auf der Spur 126 Rollenspiele Kredithai 127 Der neue Anzug 130 Was tun wenn Klein, aber mein 134 Nachbereitungsphase Andere überzeugen 136 Brief an mich selbst 137 Material- und Büchertisch 138 ❼ Literaturliste 140 3

5 ❶ Schuldenprävention - (k)ein Thema für den Unterricht Wo und wie lernen Jugendliche heute mit Geld umzugehen? Wie können sie angeleitet werden, eine eventuelle Ver- bzw. Überschuldungssituation mit dem dafür notwendigen Wissen zu meistern? Bei der Förderung von Kompetenz im Umgang mit Geld und Geldgeschäften müssen Schülerinnen und Schüler erheblich mehr wissen und erfahren, als nur Informationen über Kreditgeschäfte, Ratenzahlungen, Versicherungen usw. Denn die notwendige Kompetenz und die erforderlichen Fähigkeiten gehen weit über das Kognitive hinaus. Es bedarf vor allen Dingen der Reflexion der inneren Einstellung zur Warenwelt, des Bewußtwerdens eigener (Zukunfts-) Träume, die sich nur allzu oft an materiellen Dingen zu orientieren scheinen. Den Zusammenhänge von Haben- und Besitzenwollen von Waren nachzuspüren und sie aufzudecken, gehört zum wichtigen Bestandteil einer präventiven Arbeit im Bereich Schuldenvermeidung. Schließlich werden Waren dazu benutzt, der eigenen Persönlichkeit ein komfortables Leben zu verschaffen und eine äußerliche Anerkennung zu bieten. Die Konsumgüter befriedigen Wünsche und Bedürfnisse, dienen der sozialen Orientierung und haben nicht zuletzt belohnende und bestätigende Funktionen. Waren sind somit hochgradig emotional besetzt. Zu oft wird in der Bildungsarbeit mit Jugendlichen dieser emotionale Bezug vernachlässigt. Dabei sind es doch gerade unsere Bedürfnisse, unsere Hoffnungen auf eine angenehme Zukunft, die unser Handeln maßgeblich bestimmen. Die Werbung hat diese Zusammenhänge klar erkannt und spricht besonders diese Ebene an, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit zu erregen und den Wunsch nach bestimmten Produkten zu wecken. Diesen Mechanismus an sich selber zu erfahren, ihn kennenzulernen, ist ein wichtiger Baustein in der Zukunftswerkstatt Schuldenprävention. Saìnt d Exupéry hat es auf den Punkt gebracht, als er schrieb: Wenn du ein Schiff bauen willst, dann rufe die Menschen zusammen, nicht um Pläne zu machen und Holz zu bearbeiten, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, unendlichen Meer. Schuldenmachen hat auch etwas damit zu tun, Dinge zu besitzen, sie vor anderen zu präsentieren, um auf diese Weise entweder mit ihnen gleichzuziehen oder sich von ihnen abzuheben. In der heutigen Konsumwelt haben demonstrativer Konsum und der damit einhergehende soziale Status einen so großen Einfluß, dass eine Ver- oder Überschuldung dafür oft in Kauf genommen wird. Die Leichtigkeit, mit der an Kredite zu gelangen ist, begünstigt diese Situation. Eine erfolgreiche Bildungsarbeit in der Schuldenprävention darf solche Zusammenhänge nicht unberücksichtigt lassen. Auf der Suche nach einer geeigneten Methode, die den Schülern die Möglichkeit bietet, selber Ansätze zu entwickeln, die ihre Haltungen zum Konsumieren reflektieren, die gewonnenen Erkenntnisse in der Gruppe auszutauschen und neue Erfahrungen zuzulassen, sind wir auf die Idee der Zukunftswerkstatt von Robert Jungk gestoßen. In zahlreichen Workshops haben wir uns von dem Gedanken Jungks leiten lassen, dass in jedem Menschen viel mehr steckt, als er selbst weiß: Es gilt nur, diesen Schatz zu heben. Wir wollten auch wegkommen von einer Belehrung der Schüler und haben mit der Zukunftswerkstatt eine Methode gefunden, die die Schüler qualifiziert, sich selbst besser wahrzunehmen, sich in Lern- und Handlungsprozessen stärker einzubringen und sich neue Sachgebiete möglichst eigenständig anzueignen. Das Modell der Zukunftswerkstatt haben wir durch Informationsblöcke erweitert und so ist eher eine gelenkte Zukunftswerkstatt, eine Art Lernwerkstatt, daraus geworden. Die unterschiedlichen Methodenelemente in den einzelnen Phasen sollen den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ein Problem, das erst viel später ihren Lebensalltag betreffen wird, schon heute als wichtig und interessant zu erkennen. Über (scheinbar) spielerische Elemente werden sie motiviert, sich mit einer Materie auseinanderzusetzen, die als reiner Lernstoff recht sperrig daherkommt. Diesen Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung haben die Werbespots mit ihrer Flut von Konsumgütern angefüllt und für ihre Zwecke umgemünzt. Die Traumerfüllungsfabrik kennt immer schon die Antwort, wenn junge Menschen die Welt erobern wollen und ihre Anerkennung suchen. Geschickt verbindet sie diese Sehnsüchte mit dem Image ihrer Produkte. 4

6 Methodische Grundlagen der Zukunftswerkstatt Prinzipien für die Arbeit mit unserem Modell der Zukunftswerkstatt 1. Arbeitsarrangements in Werkstätten dürfen das Rational-Analytische nicht überbetonen wie bisher. Sie müssen vor allem der kreativen intuitiv-ganzheitlichen Seite des Menschen zu ihrem Recht verhelfen. 2. Umfassende Konzepte wie die Zukunftswerkstatt und die in ihr enthaltenen didaktischen Bausteine (Problematisierung-Phantasie-Umsetzung) haben unserer Meinung nach sicherzustellen, dass alle Prozesse ganzheitlich gesehen und organisiert werden. Für die Kernstücke der Strategie heißt das, dass die Arbeits- und Lernstrategie der Zukunftswerkstatt immer versuchen muß, folgende Aspekte zu berücksichtigen: Thematische Sachbezüge herstellen, bezogen auf die sozialen und gesellschaftlichen Probleme der Schüler Emotionale Bezüge ermöglichen, Bedürfnisse und Gefühle wie Lust und Spaß, Raum und Zeit geben Sinnliche Erkenntnis fördern wie Wahrnehmen, Sehen, Hören, Anfassen / Erfassen / Begreifen, also für mehrkanaliges Lernen sorgen Rationale Erkenntnis (Sprechen, Denken, Erkennen, Verstehen der eigenen Lebenswelt) Handlungsorientierung 3. Arbeitsmethoden der Zukunftswerkstatt, welche die genannten psychologischen Grundauffassungen und Prinzipien besonders gut berücksichtigen und deshalb unsere typischen praktischen Arbeitsweisen- und Strategien ausmachen, sind die Visualisierungs- und Moderationsmethode, die für die Arbeit mit Schülern in besonderer Weise zugeschnitten (vgl. zur Moderationsmethode und zur Visualisierung den nächsten Abschnitt): Unterstützung der rationalen Erkenntnis durch die sinnliche, insbesonders visuelle Erkenntnis: Farben und Formen, Ordnen von Stichworten, strukturieren und den roten Faden erkennen usw. Ideenfindungsverfahren: soziale Phantasie und Kreativität entwickeln durch Brainstorming, Phantasielockerungsspiele oder Kreativtechniken wie die Phantasiereise Traumbuche : Integration der linken und rechten Gehirnhälfte beim Denken in konkreten Bildern, schnelle und spontane Assoziationen lustvoll lernen durch spielpädagogische Methoden wie Interaktionsspiele, körperliche Lockerungsspiele, Rollenspiele, Sketche: Handlungsorientierung, Kreativität, mehrkanaliges Lernen Verwendung vielfältiger Materialien und Medien bei ästhetischen Produktionen wie z.b. Rollenspiel, Videoproduktion, Collage usw. in der Problematisierungsphase Handlungs- und Produktorientierung: etwas herstellen, Sinnlichkeit, Kreativität, Denken und Arbeiten in Bildern Handlungsstrategien und -pläne entwerfen und realisieren, z. B. Budgetplanung, Erkundungen vor Ort, Handlungs- und Transferübungen im Rollenspiel usw.: Handlungsstrukturtheorie: praktisch tätig sein, Produkte herstellen, konstruieren, bauen Kleingruppenarbeit: Gruppenprozesse, Kommunikation, Emotionen, gemeinsam tätig sein 4. Im emotionalen Bereich läßt sich das Konzept kennzeichnen durch folgende Merkmale: Integration der in gewisser Weise konträren Prozeßdimensionen Lernen und Verändern macht Mühe (Arbeiten ist intensiv und anstrengend, ständiges Aktiv-Sein, Erfahrung von positivem Stress und Handlungsdruck ) und Lernen und Verändern macht Spaß (motivierende und lustvolle Spiel- und Sinnlichkeitskomponenten). Bewußtwerden und Reflektieren von negativen Gefühlen wie Resignation, Perspektivlosigkeit und Apathie insbesondere über die realen Einflußmöglichkeiten in der eigenen Lebenswelt bzw. im eigenen Alltag und ihre positive Bewältigung und Überführung in Motivation ( Ich kann etwas bewirken und etwas ändern ): Mut machen zum Handeln und Verändern in eigenen Angelegenheiten. Typisch für die große Dynamik der Zukunftswerkstatt dürfte auch die hohe Dichte emotionaler und gruppendynamischer Prozesse und Erfahrungen sein: Arbeiten und Problemlösen machen Spaß! Kaum etwas erinnert an den herkömmlichen Unterricht in der Schule! Zum emotionalen Aspekt ist noch folgendes zu ergänzen: Die Durchführung der Zukunftswerkstatt, wie wir sie betreiben, erfordert immer mehrere Tage, wenn möglich als Projekttage. 5

7 Und das ist für Schüler doch eine erhebliche Anforderung. Konzentriert an einem Thema (von früh morgens bis abends) zu arbeiten, produktorientiert und intensiv - das ist schon eine große Herausforderung. 5. Wer die Geduld hat, für Zukunftswerkstätten ein viel größeres Zeitbudget als bei allen punktuellen kurzzeitpädagogischen Maßnahmen aufzubringen, wird bald belohnt durch die erheblichen Vorzüge gegenüber anderen methodischen Strategien: Dadurch, dass Zukunftswerkstätten nicht wie einige punktuelle Veranstaltungen z.b. nur zwei Stunden dauern, sondern sich über einen längern Zeitraum erstrecken, ergeben sich erheblich bessere Chancen für die oben geforderten ganzheitlichen psychischen Prozesse und damit für mehr Wachstum und Entwicklung der Persönlichkeit. 6. Die Gesamtdynamik des aktiven Tätigseins - des gemeinsamen kreativen Entwerfens, Konstruierens und Produzierens - folgt in unserem Konzept einem typischen Rhythmus des Aneignens und des Vergegenständlichens: etwas herstellen, auf die Beine stellen. Dies ist das wesentliche Merkmal der werkstattorientierten Prozesse, wie sie für unseren Ansatz typisch sind. Dieser Werkstattcharakter wird zudem betont durch strukturierte, d.h. intensivierte, fokussierte, auf einen bestimmten Punkt konzentrierte Erfahrungen. ein ausgewogenes Verhältnis von einerseits geschlossenen Prozessen (regelorientiertes Arbeiten, systematische Phasenstruktur, vorgegebene Leitfragen für die Kleingruppenarbeit, Informationsblöcke) und andererseits Offenheit (Ideenfindung, Modellbau), wobei die Orientierung zum Pol der Offenheit (auch der Kommunikationsformen) immer entscheidend sein sollte. Die Methoden sind bestenfalls Impulse und Hülsen, die durch die Schüler/innen gefüllt werden. ein ausgewogenes Verhältnis von deutlicher Betroffenenorientierung (subjektive und objektive Betroffenheit von bestimmten Problemen bei Schülern ernst nehmen, aktiv-engagierte, verantwortungsvolle Förderung) und Lehrerorientierung (Förderung und Stützung der Schüler im Sinne der gemeinsamen Inhalte und Ziele). die Betonung der Logik von trennscharfen Phasenabläufen und des Gesamtzusammenhangs: Keine Isolierung von Teilen, Achten auf Komplexität aller Schritte, Erreichen abgeschlossener, vollständiger und ganzheitlicher Handlungsfiguren, Zusammenfassung und Verallgemeinerung von Erfahrungen. Die Treppe zum Handeln: Der Phasenablauf der Zukunftswerkstatt Die Ziele der Zukunftswerkstatt Schuldenprävention werden nicht nur aufgrund einfachen Vermittelns, richtiger Erkenntnisse und Einsichten erzielt, sondern durch systematische Lernprozesse aufgebaut, deren kennzeichnende Merkmale strukturierte Erfahrungen und Handlungsorientierung sind. Hieran ist der Phasenablauf der Zukunftswerkstatt orientiert, den wir im Überblick vorstellen. Die Aneigungs- und Vermittlungsformen (Methoden) werden danach ausführlich beschrieben. Die Zukunftswerkstatt hat folgenden Phasenaufbau: ❶ Orientierungsphase: sozial und inhaltlich anwärmen Gegenstand dieser Phase sind vor allem die Schülererwartungen gegenüber dem Workshop und dem Thema, die Vorstellung, Erläuterung und Diskussion des Programms sowie organisatorische Fragen. ❷ Problematisierungsphase: den Gegenstandsbereich durchleuchten und aneignen In dieser Phase wird das Thema - ausgehend von typischen Problemschwerpunkten - zunächst einmal kritisch durchleuchtet. Eigene Einstellungen werden analysiert, reflektiert und in Frage gestellt - durch neue Informationen und Erkenntnisse (Infobausteine). ❸ Phantasiephase: Problemlösungen finden und Ideen entwickeln In der Phantasiephase werden nach der Klärung eigener Ziel- und Wunschvorstellungen und Bedürfnisse persönliche Lösungen entwickelt und Gegenentwürfe zur bisherigen Praxis produziert, die den eigenen subjektiven und objektiven Interessen und Bedürfnissen der Schüler mehr entsprechen. ❹ Umsetzungsphase: Erkenntnisse und Ideen verwirklichen Nach der Feststellung der Gesamtheit der notwendigen Schritte, Wege und Strategien für das Erreichen der gewünschten Zustände werden 6

8 Ziele, Handlungsstrategien und detaillierte Handlungspläne entwickelt, indem ausgewählte Formen persönlichen Handelns geplant und die angestrebten Handlungsstrukturen durch Erproben und aktives Üben aufgebaut werden. Dabei erfolgt eine kritische Rückmeldung und Prüfung von Handlungsverlauf und Handlungsergebnis; ggf. werden die Handlungsstrategien oder die Handlungsziele verändert. Abschließend geht es um Hilfen zur Übertragung des Gelernten auf Realsituationen. ❺ Nachbereitungsphase: Erfahrungen aufarbeiten und Konsequenzen entwickeln Die in den Übungen gemachten Erfahrungen werden ausgewertet und aufgearbeitet. Konsequenzen für weitere, zukünftige Versuche werden reflektiert und schließlich wird zur weiteren Verwirklichung der in der Umsetzungsphase entwickelten Schritte, angeregt. Insbesondere für die weitere Entwicklung beim Aufbau von zukunftsorientierter Handlungsfähigkeit und für die Übertragung in den Alltag der Schülerinnen und Schüler sind Transferüberlegungen anzustellen. Den Abschluß der Zukunftswerkstatt bilden die Rückmeldungen der Schülergruppe zum gesamten Verlauf der Zukunftswerkstatt und ihren Elementen. Diese werden gesammelt und ausgewertet. Weitere Hinweise zum Arbeitsstil in der Zukunftswerkstatt Regeln Die Problemlöse- und Ideenfindungs- und Handlungsstrategie der Zukunftswerkstatt mit ihrem typischen Phasenmodell (Problematisierung - Phantasie - Umsetzung) soll in ihren Hauptschritten stringent und konsequent eingehalten werden. Auch bei knapper Zeit müssen alle Phasen durchlaufen werden. Ebenso konsequent sollten sich die Lehrer/innen an den Werkstatt-Regeln orientieren. Sie müssen mit den Schülern nicht immer im einzelnen durchgesprochen werden. Wichtiger ist, dass sie erfahren werden und die Botschaft bzw. die Philosophie der methodischen Herangehensweise ankommt und erlebbar wird. Werkstatt-Regeln Die Zukunftswerkstatt ist ein hierarchiefreier Raum! Jeder ist wichtig. Alle Beiträge sind wertvoll! Nicht gegeneinander, sondern miteinander! Die Zukunftswerkstatt soll Ergebnisse haben! Vermeidung der üblichen Rede- und Diskussionsrituale! Dafür Nutzen von Visualisierungs-, Brainstorming- und Kreativ-Methoden. Die Zukunftswerkstatt ist ein Spiel: Sie ist locker, offen, macht Spaß; wer dieses Spiel spielen will, muß sich an die Spielregeln halten. Grundregeln für die Moderations- und Pinnwandtechnik beachten: Dokumentation wesentlicher Schritte und Ergebnisse auf Wandzeitungen oder Karten(Simultanprotokoll) Gesprächsregeln Visualisierungsregeln Moderation und Visualisierung: Mitmachen und aufschreiben Die Moderationsmethode (vgl. Seifert 1992) unterscheidet sich von anderen Lern- und Arbeitsformen dadurch, dass hier Wissen, Erkenntnisse, Lösungen nicht in Form einer Einweg-Kommunikation von oben nach unten vermittelt werden (wie in allen Konzepten der Leitung, der Führung, aber auch des Referates ). 7

9 Zukunftswerkstatt: Schuldenprävention Methodenübersicht COPY Schuldenprävention - (k)ein Thema für den Unterricht Methodische Grundlagen der Zukunftswerkstatt ❷ Orientierungsphase Graffiti Erwartungsabfrage Programmübersicht Was ist die Zukunftswerkstatt Schuldenprävention? ❸ Problematisierungsphase Frustkauf Erfindermesse Gegenstände verändern Kreativproduktionen Video Theater Collage Hörspiel Das Jugendmarketing Kinder und Werbung der Geldinstitute. Informationsbaustein Informationsbaustein Geld zu haben, ist wie... Die Kristallvase Kreditpoly Versicherungspoker Schulden Bürgschaften - Schulden für andere Versicherungen Informationsbaustein Informationsbaustein Informationsbaustein Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Informationsbaustein Der Gerichtsprozeß - Eine Bürgschaft Cash for Kids Abstiegsszenario Wunschlebenslauf 10

10 COPY ❹ Phantasiephase Glücksliste Was brauche ich, um glücklich zu sein? Die Traumbuche ❺ Umsetzungsphase Was tun? My first Wohnung Einnahmen erhöhen - Ausgaben senken Was kostet Geld / ein Konto?. Erkundung vor Ort. Dem Geld auf der Spur Rollenspiele: Kredithai. Der neue Anzug. Was tun, wenn.... Klein, aber mein ❻ Nachbereitungsphase Andere überzeugen Brief an mich selbst Material- und Büchertisch. Wer macht was?. Adressenpool 11

11 Was ist die Zukunftswerkstatt Schuldenprävention? 1. Ein Ansatz, sich mit der eigenen Zukunft auseinanderzusetzen größere Zukunftsorientierung, offene Einstellungen gegenüber der eigenen Zukunft entwickeln Erweiterung der Vorstellungskraft für mögliche Veränderungen im persönlichen Bereich verschiedene Handlungsalternativen für das eigene Leben erkennen Vorausdenken statt Hinterherdenken lernen Zukunftslabor 2. Um welche Inhalte geht es? Gefahren und Chancen der persönlichen Lebensplanung für die Zukunft aufzeigen - Wissen über die Schuldenproblematik, insbesondere über Gefahren der Ver- bzw. Überschuldung - typische Problembereiche: Haushaltsführung, Kredite, Versicherungen, Ratenzahlungen, Werbung, Konsum Denkwerkstätte 3. Querdenken - sich was neues ausdenken - Phantasie entwickeln sich einmal ganz andere und ganz neue Konzepte und Lösungsmodelle für das eigene Leben vorstellen: das Zeitgefängnis (Robert Jungk) sprengen - Wünsche, Träume, Bedürfnisse, Glückserfüllung Ideenschmiede 5. Instrument der persönlichen Veränderung und Erneuerung Veränderung der eigenen Einstellung gegenüber dem Schuldenmachen - Abbau von Angst vor Zukunft, insb. vor möglicher Verschuldungsspirale Mut machen zur bewußten Planung und Gestaltung der persönlichen Zukunft - Verantwortung übernehmen - Selbstvertrauen schaffen, das eigene Leben in die Hand zu nehmen Handeln können: Einsichten und Lösungen für sich selber auch umsetzen und gestalten Impulsgeber 6. Ein neuer Lernansatz anders lernen, gemeinsam aktiv sein - praktisch werden - miteinander lernen - zusammen Spaß haben kompakt lernen, einmal länger zusammensein (eine ganze Woche oder ein Wochenende) und intensiv gemeinsam nachdenken Methodenvielfalt - Tonband, Video, Theaterszenen, Simulationsspiele ( So-tun als-ob ) - Aktionen und ästhetische Produktionen ( etwas herstellen ) - Kleingruppenarbeit, Informationsblöcke, Filme - Moderations- und Visualisierungsansatz - phantasie- und kreativitätsanregende Übungen Zukunftswerkstatt: Schuldenprävention 4. Strategie der Beteiligung: Sich in das eigene Leben einmischen die perönliche Zukunft, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in die eigenen Hände nehmen und sich nicht von den Umständen bestimmen lassen. Statt Lebensmodelle von anderen zu übernehmen, selber eigene Ideen entwickeln. Statt Fremdmodelle: Eigenbau 15

12 1. Name Kreativproduktionen * Video: Fernsehwerbung eines Kredithais Theater: Werbeverkaufsveranstaltung / Kaffeefahrt Collage: Zeitungswerbung Hörspiel: Radiowerbung 2. Methodentyp Kreativmethoden, darstellendes Spiel, Arbeit mit Medien 3. Ziele Zutagefördern latent vorhandener Kenntnisse; als Einstieg in die Info-Bausteine oder als Aktivierung der Wissensinhalte nach den Info-Bausteinen 4. Inhalte - Werbemethoden von Kreditvermittlern - Verkaufstricks bei Werbeverkaufsveranstaltungen und Kaffeefahrten - Zeitungs- oder Radiowerbung für kostenintensive, luxuriöse Produkte und Dienstleistungen 5. Dauer 2 1/2 Stunden (incl. Vorstellung im Plenum) 6. Material Zu entnehmen aus den folgenden Beschreibungen 7. Anleitung Die Kreativproduktionen werden als Einstieg in die Info-Bausteine durchgeführt. Bereits latent vorhandene Kenntnisse und Einstellungen der Schüler werden aktiviert und spielerisch kreativ angewendet. Variante: Die Kreativproduktionen werden zur Wiederholung und Vertiefung der angeeigneten Wissensinhalte nach den Info-Bausteine durchgeführt. In Arbeitsgruppen mit 3-10 Schülern werden die Kreativproduktionen mit verschiedenen Hilfsmitteln und Medien sowie unterschiedlichen Aufgabenstellungen vorbereitet und anschließend im Plenum vorgestellt. Folgende Aufgabenstellungen stehen zur Auswahl: Arbeiten mit Video: Fernsehwerbung eines Kredithais Arbeiten mit Theater: Werbeverkaufsveranstaltung / Kaffeefahrt Arbeiten mit Collage: Zeitungswerbung Arbeiten mit Hörspiel: Radiowerbung Eine kurze Erläuterung der unterschiedlichen Arbeitsaufgaben und Inhalte der verschiedenen Möglichkeiten sollte kurz im Plenum vorgestellt werden. Es empfiehlt sich, dass zu allen vier Themenbereichen gearbeitet wird; eventuell können auch zwei Gruppen parallel an einer Aufgabenstellung arbeiten. Jede Arbeitsgruppe benötigt unterschiedliche Materialien bzw. technische Hilfsmittel für die Durchführung. Zur Vorbereitung der Produktionen bekommen die Schüler eine bewußt knappe Zeitvorgabe von 90 Minuten. Realistisch ist aber - zumindest bei den aufwendigen Medien (Video) eine längere Zeit vorzusehen. Erfahrungsgemäß arbeiten die Gruppen durch eine knappe Vorgabe stringenter und konzentrierter an ihrem Produkt. * Entwurf: Harald Bardenhagen und Wolf Paschen 20

13 Die für die jeweilige Aufgabenstellung vorgeschlagenen Requisiten sollen die Produktionen beleben und den Schülern das darstellende Spiel erleichtern. Bei der Zuordnung der Gruppenarbeitsräume muß beachtet werden: Die Videogruppe benötigt einen hellen Raum, damit genügend Licht für die Videokamera vorhanden ist; die Hörspielgruppe braucht einen ruhigen Raum, um Störgeräusche bei der Aufnahme zu verhindern; die Collage-Gruppe schließlich benötigt lediglich einen Raum mit Arbeitstischen. Jede Gruppe soll ein vorzeigbares Produkt innerhalb der Zeitvorgabe erstellen. Um dies sicherzustellen, muß der Lehrer den Gruppen- und Arbeitsprozeß beobachten (öfter mal in die Gruppen schauen; sich erkundigen, ob die Gruppe noch etwas zur Vorbereitung braucht etc.) oder selbst in den Arbeitsgruppen mitmachen und den Gruppenprozeß behutsam lenken. Es ist darauf zu achten, dass die Gruppen etwa zur gleichen Zeit fertig sind. Die Reihenfolge der Vorstellung des Arbeitsergebnisses im Plenum kann (dramaturgisch) bedeutsam sein: Besonders spritzige Ergebnisse zum Schluß vorstellen! Ansonsten hat der Lehrer die Aufgabe, die einzelnen Arbeitsgruppen zu beraten, zu betreuen und eventuell Anregungen zu geben, wenn es mal nicht weitergeht. Werden alle vier Formen eingesetzt, wäre mindestens eine weitere Lehrerin oder ein Helfer sinnvoll. Die Vorstellung der Kreativbeiträge im Plenum soll jeweils ca. 10 Minuten dauern (maximal!). Nach dem Vorstellen werden folgende Fragen gemeinsam besprochen: 1. Wie war die Zusammenarbeit in der Gruppe? 2. Welche Aussage / Message sollte rübergebracht werden? 3. Wo hat man sich an realistische Vorgaben gehalten, wo wurde bewußt überzogen? 4. Was ist das Spezifische eines jeden Mediums, wie wird was kommuniziert? Arbeitsgruppengröße Arbeitsgruppe Thema / Aufgabe Gruppengröße: min. max. 1. Video Fernsehwerbung eines Kredithais Theater Werbeverkaufsveranstaltung / Kaffeefahrt Collage Zeitungswerbung Hörspiel Radiowerbung

14 Aufgabenbeschreibungen COPY 1. Video / Fernsehwerbung eines Kredithais Ihr habt die Aufgabe, eine kleine Video-Produktion herzustellen. Thema ist: Ein Kredithai sucht neue Kunden und verspricht das Blaue vom Himmel! Sammelt zu Beginn in einem Brainstorming Themenvorschläge für den Werbespot und haltet diese auf einer Wandzeitung fest. Wählt solche Ideen aus, die weiter bearbeitet werden sollen und teilt die Arbeit des Texteschreibens und der weiteren Ausgestaltung der Szenen untereinander auf. Wer soll die Videokamera bedienen? Wer ist für den Ton, das Licht zuständig? Anschließend wird der endgültige Entwurf festgelegt und die Sprecher- und Spielerrollen werden aufgeteilt. Macht eine kurze Probeaufnahme und beginnt mit der Aufnahme. Verwendet auch Requisiten. Textund Bildeinblendungen (z.b. Aufnahmen von Zeitungsanzeigen) machen die Produktion interessanter. Ihr habt 90 Minuten Produktionszeit. Nachher soll die Werbesendung der Gesamtgruppe vorgestellt werden. Dafür habt ihr ca. 10 Minuten Zeit. Viel Spaß bei der Arbeit! PS. Ihr benötigt folgendes Material: eine komplette Videoanlage, bestehend aus Videorekorder, Videokamera, Kamerastativ, Mikrofon, Beleuchtung, Leerkassette, Monitor, (Theaterrequisiten) Checkliste Namen für den Kredithai, sein Unternehmen suchen Werbeslogan Womit wird geworben (Sprache, Text, Bilder) Schauplätze auswählen Rollenverteilung / Sprecher / Akteure Musik zur Untermalung Umsetzung gestalten - Drehbuch - Videoeinstellungen festlegen (Bild / Ton) Requisiten - Poster (Wandzeitung) für Werbebotschaft - Gestaltung der Aufnahmesituationen (Studio, draußen usw.) - Licht (eventuell Scheinwerfer besorgen) - Verkleidungsutensilien Wichtig: Bei Probeaufnahmen auf Ton achten, eventuell zweites Mikrofon benutzen. 22

15 COPY 2. Theater / Werbeverkaufsveranstaltung / Kaffeefahrt Die Gruppe hat die Aufgabe, sich eine kleine Theaterszene auszudenken, vorzubereiten und vorzuspielen. Thema ist: Ein Produkt, das eigentlich keiner braucht, wird auf einer Werbeveranstaltung (Kaffeefahrt) als letzter Schrei bzw. als notwendig angepriesen. Eine Hilfe beim Erfinden dieser Theaterszene kann sein, 1. auf einer unstrukturierten Wandzeitung in einem Brainstorming alle möglichen Einfälle und Ideen zu sammeln, oder Ideenmatrix 2. mit Hilfe von unterschiedlichen Nennungen zu folgenden Kategorien (jeweils nacheinander): Personen, Gegenstände, Orte und Tätigkeiten, eine Matrix zu erstellen, aus der ihr dann willkürlich vier Nennungen neu kombinieren könnt. Aus der Kombination wird dann eine Szene entwickelt. Personen Gegenstände Orte Tätigkeiten Jogger Schlafmütze Nordpol Nudeln essen Bergsteiger Golfschläger New York Tango tanzen Bäcker Kochlöffel Timbuktu sich sonnen Opernsänger Gartenzaun Berlin Schnee schaufeln Ihr habt 90 Minuten Vorbereitungszeit. Nachher soll die Theaterszene der Gesamtgruppe vorgestellt werden. Dafür habt ihr etwa 10 Minuten Zeit. Bei der Erstellung des Drehbuches sollen sowohl der Handlungsablauf kurz skizziert werden, als auch die Rollenbeschreibungen festgelegt werden. Die einzelnen Texte sind schriftlich zu erfassen, wobei es hilfreich ist, nur grob zu formulieren (Stichworte), damit das spontane Spielen genügend Raum hat. (Man klebt dann nicht so sehr am Text und es wird lebendiger!) Viel Spaß bei der Arbeit! PS.: Ihr benötigt folgendes Material: - Theaterrequisiten - Wandzeitungspapier, Zettel, Stifte und Kleberolle - vorbereitete Ideensammlungs-Wandzeitung - Drehbuch / Szenenplan Checkliste: Entwicklung der Theaterszene - Brainstorming - Ideenmatrix Drehbuch erarbeiten - Stichworte genügen - Rollen festlegen Nach Theaterrequisiten Ausschau halten - Kleidung - Gegenstände / Bühnenbild (sehr einfach) 23

16 COPY 3. Collage / Zeitungswerbung Die Arbeitsgruppe hat die Aufgabe, eine Collage herzustellen. Thema der Collage ist: Verrückte Angebote im Werbe- und Anzeigenteil einer Tageszeitung für kostenintensive, luxuriöse Produkte und Dienstleistungen (Lifestyle-Werbung) sollen entworfen werden. Eine Collage ist ein Schnippelbild, das sich aus kleinen Ausschnitten (Bilder, Schlagzeilen usw.) aus Illustrierten und Zeitungen zusammensetzt. Die Teile werden mit der Schere aus den Zeitungen ausgeschnitten (oder vorsichtig herausgerissen) und mit Klebstoff auf eine große Papierfläche (Poster) aufgeklebt. Mit Stiften können Ergänzungen (Texte und Grafik) hinzugefügt werden. Ihr habt 90 Minuten Vorbereitungszeit. Nachher soll das Arbeitsergebnis der Gesamtgruppe vorgestellt werden. Dafür habt ihr ca. 10 Minuten Zeit. Viel Spaß bei der Arbeit! PS.:Folgendes Material wird benötigt: Scheren, Papier, Klebstoff, alte Zeitungen und Illustrierte, Wandzeitungspapier, Stifte Merkpunkte für die Erstellung: Name der Zeitung / Illustrierten Welche Leserschaft (Zielgruppe)? Wo in der Zeitung erscheint die Werbung? Farbig oder s/w Ganzseitig oder über 2 Seiten (aufklappbar?) Gibt es eventuell eine Kostprobe (z.b. neues Parfum, ein Duftmuster)? Überlegt, wieviel Text genommen wird und wie die Werbebotschaft optisch ins Blickfeld kommt. Wie unterscheidet sich eure Werbung von anderen in der Zeitung (Aufmerksamkeit, Wiedererkennung, deutliche Symbole u.a.)? 24

17 COPY 4. Hörspiel / Radiowerbung Die Arbeitsgruppe hat die Aufgabe, ein kleines Hörspiel mit Hilfe eines Kassettenrecorders herzustellen. Thema: Radiowerbung für teure, luxuriöse Produkte und Dienstleistungen entwerfen. Sammelt zu Beginn in einem Brainstorming Vorschläge für einzelne Werbetexte bzw. Aussagen, Statements für die Berichterstattung. Wählt dann die Idee aus, die weiter bearbeitet werden soll und teilt die Arbeit untereinander auf. Da das Radio ja nur Hörbares übermitteln kann, müssen zuerst Texte schriftlich entworfen werden. Es ist leichter, wenn man sich allein oder zu zweit an das Texteschreiben macht. Achtet auch darauf, dass Schriftsprache und gesprochene Sprache sich unterscheiden. Anschließend werden die Texte in der Arbeitsgruppe vorgestellt, und ihr einigt euch auf ein gemeinsames Vorhaben, teilt die Sprecherrollen auf usw. Macht euch mit der Technik des Kassettenrecorders vertraut und beginnt mit der Aufnahme. Ganz wichtig: Verwendet Geräuscheffekte bei der Aufnahme. Sie machen eure Produktion noch interessanter. Eventuell habt ihr ja eine Idee für eine musikalische Einblendung (Gesang o.ä.). Überlegt auch, wie herkömmliche Radiosender Werbebotschaften bzw. kurze Feature aufbereiten. Ihr habt 90 Minuten Vorbereitungszeit. Nachher soll das Hörspiel der Gesamtgruppe vorgespielt werden. Dafür habt ihr ca. 10 Minuten Zeit. Viel Spaß bei der Arbeit! PS.: Ihr benötigt folgendes Material: - Kassettenrecorder mit Mikrofon und -ständer - Leerkassette (evtl. Geräuschkassette) - Papier und Stifte - Wandzeitungspapier, Zettel, Klebestreifen Merkpunkte für die Erstellung: Erkennungsmelodie komponieren! Name der Sendung erfinden! Themen ausdenken / Stichwörter / Headline / Schlagzeile entwerfen! Umsetzung der Themen als Werbespot gestalten! Umsetzung als Berichterstattung: - Meldung, die lediglich einfach verlesen wird - Reportage, Gespräch mit Betroffenen - Korrespondentenbericht - Interview im Studio Geräuschkulisse ausdenken! Aufnahmeproben durchführen! - Auf richtige Aussteuerung achten! - Richtigen Mikrofonabstand einhalten! 25

18 Das Jugendmarketing der Geldinstitute Gabriele Beckers, Verbraucherzentrale Hessen 26 Das Girokonto für das Taschengeld der Jugendlichen ist heute fast Standard geworden, dazu gehört die Plastikkarte, die auf Guthabenbasis auch Geld aus dem Automaten spuckt. Etwa 30% der 14jährigen und 90% der 19jährigen besitzen heute ein Konto dieser Art. Belohnt werden die Jugendlichen mit kostenloser Kontoführung, Guthabenverzinsung wie auf einem Sparbuch und anderen Nettigkeiten. Die Banken schließen mit den Jugendlichen einen Bund fürs Leben, denn einmal bei einer Bank, immer bei einer Bank. Jugendliche Kunde zu gewinnen, bietet eindeutige Wettbewerbsvorteile auch für die Zukunft. Und welche Gründe zur Wahl einer Bank den Ausschlag geben, das hat die Werbewirtschaft schon lange erkannt und umgesetzt, es sind vor allen Dingen emotionale Gründe. Wie schon vorher bemerkt, stellen Kinder und Jugendliche eine enorme Kaufkraft dar und einen bedeutsamen Wirtschaftsfaktor, von dem sich die Banken und Sparkassen Vorteile erhoffen. Fast 350 Mio gaben die Banken 1992 für das Jugendmarketing aus. Die Sparkasse köderte die Kids schon in den 50er Jahren mit kleinen Geldgeschenken von damals 5 DM inklusive Sparbuch. Bei Anlässen wie Taufe, Kommunion, Einschulungen waren diese Geschenke bei den Kleinen eine willkommene Bereicherung. Die Sparkassen haben den Löwenanteil an Bankverbindungen mit 51% und sind somit die häufigsten Bank unter Jugendlichen. Das junge Konto, das Jeanskonto, alles Produkte, um eine vertrauensvolle Ebene herzustellen. Die Deutsche Bank verlor in den 80er Jahren den Markt der Jugendlichen an andere Banken. Sie investierte viele Millionen, um am Markt der 14-24jährigen wieder teilzunehmen. Heute setzt jede Bank auf ihre Kundschaft, so sind die Sparkassen mit dem öffentlich-rechtlichen Status für alle da; die Deutsche Bank kümmert sich vorwiegend um Aufsteiger, junge Ehrgeizige, Yuppies; die Dresdner Bank spricht mehr die richtigen Studenten an, Juristen, Ärzte, Wirtschaftswissenschaftler, entsprechend fallen auch die Werbebotschaften aus. Die Dienstleistungen der Banken werden auf unterschiedliche Weise angepriesen. Die Atmosphäre ist jugendgerecht, man will ein Wir-Gefühl vermitteln. Mit Clubmitgliedschaften, Comic-Heften, Malstiften erfolgt das Werben um die Gunst der Jugend. Es geht nur beiläufig um das Produkt, und diese Kommunikationspolitik schafft Vertrauen, so der Jargon der Werbefachleute. Die erste Kundenkarte vermittelt dem Jugendlichen das Gefühl, dabei zu sein im großen Geldkarussell, im Club der Großen, denn auch hier gilt Keine Fete ohne Knete. Die Kombinationen von Girokonto, vermögenswirksamen Leistungen, Bausparvertrag-Unfallversicherung als Cross-selling-Produkte sind heute nicht voneinander zu trennen. Durch ansprechende Werbung werden Kreditaufnahmen salonfähig gemacht. Das Lebensgefühl der Jugend wird zum Kassenschlager der Banken. Bargeld ist out, das Taschengeldkonto mit Chip-Karte ist in. Kaufen auf Pump ist unter den Jugendlichen keine Schande, nach einer Studie aus Baden-Württemberg haben 26% der Jugendlichen von Jahren ihr Konto überzogen und 22% der Eltern wissen über den Kontostand der Kinder Bescheid. Im Durchschnitt gebrauchen die Jugendlichen 1x pro Woche die Karte, auf Guthabenbasis versteht sich oder etwa doch nicht?! Ob und wie der bargeldlose Geldverkehr nur auf Guthabenbasis funktioniert ist fraglich, die Banken halten sich bedeckt. Denn für eine Kontoüberziehung bedarf es der Zustimmung der Eltern und des Vormundschaftgerichtes. Vom Verschwinden des Geldes Seit 1956 gibt es das Girokonto, damit begann das Zeitalter des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Die sinnliche Erfahrung des Geldes, es in den Händen zu haben und es aus den Händen zu geben, schwindet, denn auf dem Kontoauszug befinden sich nur noch Zahlen. Das Geld und der Tausch gegen Ware wird ausgetauscht gegen das virtuelle Geld. Eingeteilt wird im Kopf. Und wenn nicht, wird an der Realität vorbeigelebt, vorbeigeplant. Ein Vorgang, der sich unserer Wahrnehmung entzieht. Beim Barzahlen ist der Wert der Dinge uns eher vertraut und spürbar. Braune, blaue, grüne Scheine gehen durch die Hand, Kleingeld, das klimpert, bekommt man zurück. Die Fühlbarkeit des knitterigen Zwanzigers oder des abgegriffenen Groschens ist dahin. Die rechteckige Karten aus Plastik mit Magnetstreifen ersetzt zahllose kleine Alltagsrituale. Kohle, Flöhe oder Mäuse sterben aus in der bargeldlosen Gesellschaft der Zukunft.

19 Ritsche ratsche - das Plastikrechteck wird durch den Automaten gezogen, es kommt in der gleichen Größe zurück. Den Rest übernimmt der Kreditspielraum, ein unaufhörlicher Quell, der schnell zum Trugschluß werden kann. Denn durch das Kartengeld verlieren immer mehr den Überblick über das eigene verfügbare Guthaben. Die Karte vermittelt ein Gefühl von kostenlosem Zugriff: Fly now and pay later. Die kosmopolitische, reisende Gesellschaft wächst zusammen mit dem guten Namen einer Kreditkarte - freilich ist auch das nur eine vermeintliche Vertrautheit in der Fremde. Interessant ist, dass die Hemmschwelle beim Spontankauf wesentlich höher liegt, wenn Plastikgeld benutzt wird. So liegt die Grenze für einen spontanen Barkauf bei etwa 40,00. Bei Benutzung der Plastikkarte darf das gute Stück schon 150,- kosten, bevor der kühle Kopf zu rechnen beginnt. Die neue Cash-card erobert sich die Welt, überall werden Großversuche zum rein elektronischen Zahlungsverkehr gestartet. Der Betrag wird von der Chipkarte auf die Ladenkasse übertragen. Ist das Guthaben auf der Karte dann aufgebraucht, füllt die Hausbank nach Wunsch auf, E-Geld vom Konto auf den Chip, für die Sinne erscheint die Karte immer gleich, farbenfroh und rechteckig, leistungsstark und unverändert, ein pekuniäres Perpetuum mobile. 27

20 Kinder und Werbung Gabriele Beckers, Verbraucherzentrale Hessen 28 Die Zielgruppe Kinder und Jugendliche - so sehen es die Anbieter - stellen ein hohes Konsumpotential dar, und es stellt sich die Frage, wie diese attraktive Zielgruppe am besten zu erreichen ist. Die Mediaforschung versucht, durch empirische Untersuchungen, Trendstudien und weitere Analysen eine Antwort darauf zu finden. Denn längst ist klar, dass die Kids von heute nicht nur als Käufer mit eigenem Einkommen, sondern auch als Mitentscheider in den Familien auftreten. Sie üben einen großen Einfluß aus, und von seiten der Anbeiter will man hier nichts dem Zufall überlassen. Es ist davon auszugehen, dass Kinder und Jugendliche innerhalb ihrer Familien noch einmal das Doppelte ihrer eigenen Kaufkraft beeinflussen. Und nicht zuletzt sind die Kids auch die zahlungskräftigen jungen Konsumenten von morgen, und man weiß, dass eine frühe Markenbindung zukünftige Umsätze sichern hilft. Diese Gründe verdeutlichen, warum in der Mediaforschung alljährlich neue Studien durchgeführt werden, um die Konsumneigung der Kids zu erforschen. Wie hoch ist nun das Geldvolumen, das den Kids zur Verfügung steht? Nach der KidsVerbraucheranalyse (KVA) 2003 hat die Kaufkraft der 6- bis 19- Jährigen einen neuen Spitzenwert erreicht. Laut KVA haben die rund 11,28 Millionen Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 19 Jahren insgesamt 20,43 Milliarden Euro zur Verfügung. Innerhalb von zwei Jahren ist die Finanzkraft der 6- bis 19-Jährigen damit um 24 Prozent angestiegen. Das Konsumpotential liegt jedoch viel höher, die Einflußnahme bei Konsumentscheidungen innerhalb der Familien verdoppelt nochmals die Kaufkraft. Auto- und Unterhaltungselektronikhersteller, Möbelhäuser, Reiseveranstalter usw. wissen dies und nutzen es. Welche Automarke, -farbe oder wohin der Urlaub geht, das weiß die Wirtschaft. Trendsetter untersuchen die Gewohnheiten der Kids und versuchen, ihre Werbebotschaften an sie heranzutragen. Events als Lustgewinn für das Lebensgefühl der jungen Generation. Jacken, Hosen, Uhren sind nur die Ouvertüre zum Einkaufserlebnis. Videoclips, Poster, Fernsehen, Hörfunk, Musikkanäle sind ein fester Bestandteil des sozialen und kulturellen Alltags. Der Konkurrenzdruck ist immens und wird in den nächsten Jahren noch zunehmen. Grund dafür ist u.a. die langfristig sinkende Geburtenrate: Bis zum Jahr 2000 wird in Deutschland die Anzahl der 6-17 jährigen zunächst bis auf 11 Millionen wachsen, danach ist die Zahl rückläufig auf unter 7 Millionen im Jahr Daher kommt es nach einem Anstieg des Nachfragepotentials zu einer Schrumpfung, was bekanntlich den Wettbewerb nur noch verschärft. Der Kampf um die Gunst der jungen Konsumenten wird weiter zunehmen. So erscheint es nur folgerichtig, wenn Jugendliche sich ihres Kaufpotentials bewußt werden und lernen, sich am Markt kritisch und selbstbewußt zu positionieren. Werbung kritisch zu durchschauen ist damit ein wichtiges Ziel innerhalb einer Konsumpädagogik, die Jugendliche qualifizieren will, einen eigenständigen Standpunkt innerhalb der Gesellschaft zu finden. Wie Schülerinnen und Schüler sich dem Thema Werbung nähern können, zeigt das folgende Projekt Werbekampagne, dem wir viele Nachahmer wünschen. Bevor die Schüler selbst zu Werbetreibenden für ein eigenes Produkt wurden und dabei die Schritte anwandten, die auch eine Werbeagentur für die Einführung eines neuen Produkts auf dem Markt vorsieht, wurde ein Beobachtungsleitfaden für TV-Werbespots entwickelt. Anhand des Beobachtungsbogens wollte man sich qualifizieren und eine kritische Bestandsaufnahme leisten. U.a. waren folgende Fragen zu beantworten: 1. Wie heißt das Produkt? 2. Wie lange dauert der Spot (Weniger als 10 Sekunden, Sekunden, Sekunden oder mehr als 30 Sekunden)? 3. Aus wievielen Einstellungen besteht der Spot? 4. Gehört Musik dazu? 5. Wie oft wird das Produkt ganz nah gezeigt? 6. Zoomt die Kamera das Produkt mindestens einmal heran? 7. Schwenkt die Kamera (einmal, häufig)? 8. Enthält der Spot weite Einstellungen?

Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften, Schulden für andere.

Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften, Schulden für andere. Handy - Eine Schuldenfalle für Jugendliche?! Bürgschaften, Schulden für andere. Materialien für den handlungsorientierten Unterricht Waldemar Stange Peter Gnielczyk Eine Zukunftswerkstatt Aktualisierte

Mehr

Handy: Was ist dir wichtig?

Handy: Was ist dir wichtig? Arbeitsblatt Anzahl Marktcheck Handy Radiospot Handywerbung Handy-Funktionen Handy-Risiken Handy: Was ist dir wichtig? Testergebnis Handy Kriterien Klingeltöne und Apps 2 Seiten 1 Seite 2 Seiten 2 Seiten

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Visualisierung in SAP-Trainings

Visualisierung in SAP-Trainings TOBA Trainer Workshop Visualisierung in SAP-Trainings (Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte) DOKUMENTATION Lissabon, 3. Juni 2011 Sibylle Abraham, TOBA Trainer-Coach Ziele des Workshops! Neue Methoden der

Mehr

Eisenbahnspiel. (Dokumentation)

Eisenbahnspiel. (Dokumentation) Eisenbahnspiel (Dokumentation) Abbildung 1: Hier sieht man den Gleisparcour In der Mitte ist das Depot mit den Einnahmetalern und den dunkelfarbigen Kreditsteinen und den Sparsäcken zu sehen. Außerdem

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Präventionsfeld: Verträge und Verschulden... 2

Präventionsfeld: Verträge und Verschulden... 2 PITBrandenburg Schulische Prävention im Team Präventionsbereich: Recht INHALT Präventionsfeld: Verträge und Verschulden... 2 1. Problembeschreibung...2 2. Analyse...2 3. Lösungsansatz...4 4. Zielgruppen...6

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

M04 DIE ERSTE WOHNUNG BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M04 B02 Was kostet das Leben? 30 Min. M04 B03 Die erste eigene Wohnung 20 Min.

M04 DIE ERSTE WOHNUNG BAUSTEINE. Baustein Name Dauer. M04 B02 Was kostet das Leben? 30 Min. M04 B03 Die erste eigene Wohnung 20 Min. Übersicht Bausteine Baustein Name Dauer M04 B01 Meine erste eigene Wohnung 60 Min. M04 B02 Was kostet das Leben? 30 Min. M04 B03 Die erste eigene Wohnung 20 Min. M04 B04 M04 B05 M04 B06 Auszug aus dem

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Grundsätzlich gibt es drei Ebenen auf denen wir uns bei Geldausgaben bewegen

Grundsätzlich gibt es drei Ebenen auf denen wir uns bei Geldausgaben bewegen Finanzen Immer wieder ist in den Medien zu hören, dass die Prokopfverschuldung der Bundesbürger wieder gestiegen ist, oder, dass die Anzahl der Privatinsolvenzen zugenommen hat. Es wird aber auch darüber

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de Munterrichtsmethoden Kleine Beuteschrift Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de Munterrichtsprinzipien Bunt und vielfältig sind die Munterrichtsmethoden. Ein guter Mix davon macht das Lernen

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert:

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Materialliste: Beamer Notebook ggf. Leinwand; ausreichend ist jedoch eine weiße Wand zwei Pinnwände/Metaplanwände + Pinnnadeln alternativ eine große Tafel, Metallflipchart + Magnete, o.ä. Pappkarten o.ä.

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat. Schwarz/weiss oder Farbdruck. (Das Spielmaterial sieht in Farbe natürlich schöner aus.) Spielfiguren

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Spiel Computer Sucht aus Spielspaß kann Spielstress werden

Spiel Computer Sucht aus Spielspaß kann Spielstress werden Spiel Computer Sucht aus Spielspaß kann Spielstress werden Thema Wandel des Spiels vom Brettspiel zum Online-Vergnügen, Risikofaktoren zur Sucht Dauer ca. 3 Schulstunden Zielgruppe Schulklassen und Jugendgruppen

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Generation Facebook Fotos im Netz

Generation Facebook Fotos im Netz MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Lebenskunde, Recht, Ethik Generation Facebook 9:08 Minuten Zusammenfassung Für Kinder und Jugendliche ist die virtuelle Identität in

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Makeln21: Akquise-Reporting

Makeln21: Akquise-Reporting Makeln21: Akquise-Reporting für Flowfact CRM Bearbeitungshistorie Vers. Datum Art der Bearbeitung Bearbeiter 1.0 13.04.2012 Erstversion Lars Loppe, MW 1 1.0.1 26.4.2012 kleine Überarbeitung der Installationsanleitung

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr