Kreiskrankenhaus Grünstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreiskrankenhaus Grünstadt"

Transkript

1 Kreiskrankenhaus Grünstadt Strukturierter QUALITÄTSBERICHT gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Qualitätsbericht 2008 Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 7 TEIL A STRUKTUR UND LEISTUNGSDATEN DES KRANKENHAUSES 9 A1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 9 A2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 9 A3 Standort(nummer) 9 A4 Name und Art des Krankenhausträgers 9 A5 Akademisches Lehrkrankenhaus 10 A6 Organisationsstruktur des Krankenhauses 10 A7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie 12 A8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses 12 A9 Fachabteilungsübergreifende medizinischpflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses 14 A10 Allgemeine nichtmedizinische Serviceangebote des Krankenhauses 19 A11 Forschung und Lehre des Krankenhauses 24 A12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V 26 A13 Fallzahlen des Krankenhauses 26 A14 Personal des Krankenhauses 27 Qualitätsbericht 2008 Seite 2

3 TEIL B STRUKTUR UND LEISTUNGSDATEN DER ORGANISATIONSEINHEITEN / FACHABTEILUNGEN 29 B1 FACHABTEILUNG INNERE MEDIZIN 29 B1.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 29 B1.2 Versorgungsschwerpunkte Innere Medizin 30 B1.3 Medizinischpflegerische Leistungsangebote Innere Medizin 33 B1.4 Nichtmedizinische Serviceangebote Innere Medizin 33 B1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 33 B1.6 Diagnosen nach ICD 34 B1.7 Prozeduren nach OPS 35 B1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 36 B1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 38 B1.10 Zulassung zum DurchgangsArztverfahren der Berufsgenossenschaft 38 B1.11 Apparative Ausstattung 38 B1.12 Personelle Ausstattung 40 B2 FACHABTEILUNG ALLGEMEINE CHIRURGIE 44 B2.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 44 B2.2 Versorgungsschwerpunkte Allgemeine Chirurgie 46 B2.3 Medizinischpflegerische Leistungsangebote Allgemeine Chirurgie 51 B2.4 Nichtmedizinische Serviceangebote Allgemeine Chirurgie 51 B2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 51 B2.6 Diagnosen nach ICD 52 B2.7 Prozeduren nach OPS 53 B2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 54 B2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 57 Qualitätsbericht 2008 Seite 3

4 B2.10 Zulassung zum DurchgangsArztverfahren der Berufsgenossenschaft 57 B2.11 Apparative Ausstattung 58 B2.12 Personelle Ausstattung 59 B3 FACHABTEILUNG FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE 62 B3.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 62 B3.2 Versorgungsschwerpunkte Frauenheilkunde und Geburtshilfe 63 B3.3 Medizinischpflegerische Leistungsangebote Frauenheilkunde und Geburtshilfe 65 B3.4 Nichtmedizinische Serviceangebote Frauenheilkunde und Geburtshilfe 66 B3.5 der Organisationseinheit / Fachabteilung 67 B3.6 Diagnosen nach ICD 67 B3.7 Prozeduren nach OPS 68 B3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 69 B3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 70 B3.10 Zulassung zum DurchgangsArztverfahren der Berufsgenossenschaft 70 B3.11 Apparative Ausstattung 70 B3.12 Personelle Ausstattung 71 B4 FACHABTEILUNG INTENSIVMEDIZIN 74 B4.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 74 B4.2 Versorgungsschwerpunkte Intensivmedizin 75 B4.3 Medizinischpflegerische Leistungsangebote Intensivmedizin 76 B4.4 Nichtmedizinische Serviceangebote Intensivmedizin 77 B4.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 77 B4.6 Diagnosen nach ICD 78 B4.7 Prozeduren nach OPS 79 B4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 80 B4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 80 Qualitätsbericht 2008 Seite 4

5 B4.10 Zulassung zum DurchgangsArztverfahren der Berufsgenossenschaft 80 B4.11 Apparative Ausstattung 81 B4.12 Personelle Ausstattung 83 B5 FACHABTEILUNG HALS, NASEN, OHRENHEILKUNDE 86 B5.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung 86 B5.2 Versorgungsschwerpunkte Hals, Nasen, Ohrenheilkunde 87 B5.3 Medizinischpflegerische Leistungsangebote Hals, Nasen, Ohrenheilkunde 88 B5.4 Nichtmedizinische Serviceangebote Hals, Nasen, Ohrenheilkunde 88 B5.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung 88 B5.6 Diagnosen nach ICD 89 B5.7 Prozeduren nach OPS 90 B5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 91 B5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V 92 B5.10 Zulassung zum DurchgangsArztverfahren der Berufsgenossenschaft 92 B5.11 Apparative Ausstattung 92 B5.12 Personelle Ausstattung 94 TEIL C QUALITÄTSSICHERUNG 97 C1 Teilnahme externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQSVerfahren) 97 C2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V 124 C3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an DiseaseManagementProgrammen (DMP) nach 137f SGB V 126 C4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung 127 C5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V 129 C6 Ergänzende Angaben bei NichtUmsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 SGB V (Ausnahmeregelung) 129 Qualitätsbericht 2008 Seite 5

6 TEIL D QUALITÄTSMANAGEMENT 130 D1 Qualitätspolitik 130 D2 Qualitätsziele 132 D3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements 134 D4 Instrumente des Qualitätsmanagements 136 D5 QualitätsmanagementProjekte 138 D6 Bewertung des Qualitätsmanagements 141 WEITERGEHENDE INFORMATIONEN 143 Kontakte 143 Impressum 144 Qualitätsbericht 2008 Seite 6

7 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, seit mehr als 40 Jahren bietet das Kreiskrankenhaus Grünstadt ein Eigenbetrieb des Landkreises Bad Dürkheim stationäre und ambulante Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung im nördlichen Teil des Landkreises Bad Dürkheim und den angrenzenden Gebieten an. Dabei hat sich im Laufe der letzten Jahre vieles am Kreiskrankenhaus Grünstadt verändert. Durch umfangreiche Modernisierungs und Umbaumaßnahmen verfügen wir über ein modernes und leistungsfähiges Krankenhaus. Zuletzt wurde in den Jahren 2006 bis 2008 mit dem Neubau der Operationsabteilung sowie dem Umbau und der Erweiterung der Intensivstation mit Unterstützung des Landes RheinlandPfalz ein Bauprojekt in Höhe von 11,4 Mio. Euro in zwei Abschnitten realisiert. Bereits im Oktober 2007 konnten wir nach Beendigung des ersten Bauabschnitts die nach den neuesten technischen und organisatorischen Gesichtspunkten gestaltete OPAbteilung mit vier Operationssälen und einer angegliederten Zentralsterilisation zur Aufbereitung von Operationsinstrumentarium in einem neuen Anbau an das bestehende Krankenhausgebäude in Betrieb nehmen. Im Rahmen dieses ersten Bauabschnitts wurden auch ein neuer Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach des neuen OPGebäudes sowie ein neuer Andachtsraum und neue Umkleideräume für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaffen. Nach Fertigstellung der neuen OPAbteilung wurden im zweiten Bauabschnitt die Räume der alten OPAbteilung und der alten Zentralsterilisation in eine moderne, größere Intensivstation umgebaut. In der im August 2008 eröffneten Intensivstation können jetzt in 5 freundlich gestalteten Zimmern bis zu 8 Patienten nach modernsten Gesichtspunkten intensivmedizinisch behandelt werden. Ebenfalls in diesem Bauabschnitt wurde die Eingangshalle des Krankenhauses neugestaltet und die Zentralambulanz um 3 neue Behandlungsräume erweitert. Als nächste Maßnahme wird in den Jahren 2009/2010 die Zufahrt für die Krankentransportfahrzeuge neu gestaltet. Wir haben jedoch in den vergangenen Jahren nicht nur den baulichen Zustand und die apparative Ausstattung weiter verbessert, sondern auch das Leistungsspektrum unseres Hauses konsequent ausgebaut. Neben den stationären Leistungen und der ambulanten Behandlung in der rund um die Uhr geöffneten Notfallambulanz oder den Chefarztambulanzen werden in unserem Krankenhaus bereits seit 1999 ambulante Operationen und stationsersetzende Eingriffe durchgeführt; mittlerweile mehr als pro Jahr. Seit Januar 2001 bietet unser Krankenhaus auch Rehabilitationsleistungen an. In der geriatrischen Tagesklinik werden ältere und multimorbide, d. h. mit mehreren Erkrankungen belastete Menschen nach einem stationären Krankenhausaufenthalt rehabilitiert. Bei der Weiterentwicklung unseres Krankenhauses ist für uns auch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten von großer Bedeutung. So haben sich bereits eine radiologische Praxis und die HNOPraxis unserer Belegärzte in den Räumen des Krankenhauses angesiedelt. Darüber hinaus kooperiert unser Haus mit mehreren niedergelassenen Ärzten in den Bereichen Orthopädie, plastische/rekonstruktive Chirurgie, Qualitätsbericht 2008 Seite 7

8 Handchirurgie und Urologie, die in ihren Spezialgebieten Operationen in unserem Krankenhaus durchführen. Mit unseren hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir unseren Patientinnen und Patienten nicht nur eine möglichst optimale medizinische und pflegerische Versorgung, sondern auch persönliche Zuwendung und Nähe. Mit diesem Qualitätsbericht möchten wir Ihnen, unseren Patientinnen und Patienten, den mit uns zusammenarbeitenden Ärztinnen und Ärzten sowie allen anderen Interessierten, einen Überblick über das medizinische Leistungsvermögen unseres Hauses und unsere Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Qualität unserer Leistungen geben. Überzeugen Sie sich davon, dass die Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige sich bei uns im Kreiskrankenhaus Grünstadt in guten Händen befinden. Grünstadt, im August 2009 Claus Wadle Verwaltungsdirektor Qualitätsbericht 2008 Seite 8

9 Teil A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Hausanschrift: Kreiskrankenhaus Grünstadt Westring Grünstadt Telefon: Fax: Internet: Abbildungen: Ihr Weg zum Kreiskrankenhaus Grünstadt A2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A3 Standort(nummer) 00 A4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Art: Landkreis Bad Dürkheim öffentlicher Träger Qualitätsbericht 2008 Seite 9

10 A5 Akademisches Lehrkrankenhaus Nein A6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Organigramm des Krankenhauses Stand Das Kreiskrankenhaus Grünstadt ist ein gemeinnütziges kommunales Krankenhaus in Trägerschaft des Landkreises Bad Dürkheim. Beschlussgremien des Krankenhausträgers, der durch die Landrätin Sabine Röhl vertreten wird, sind der Kreistag und der Krankenhausausschuss. Landrätin Sabine Röhl Telefon: Qualitätsbericht 2008 Seite 10

11 Geleitet wird das Krankenhaus durch das Direktorium, dem der Verwaltungsdirektor, der Ärztliche Direktor und der Pflegedirektor angehören: Verwaltungsdirektor Claus Wadle Telefon: Telefax: Ärztlicher Direktor Dr. med. Andreas Bernhardt Telefon: Telefax: Pflegedirektor Wolfgang Müller Telefon: Telefax: Qualitätsbericht 2008 Seite 11

12 A7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Es besteht keine regionale Versorgungsverpflichtung, weil das Kreiskrankenhaus Grünstadt weder ein psychiatrisches Fachkrankenhaus ist, noch eine psychiatrische Fachabteilung hat. A8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Nr. VS10 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses: Abdominalzentrum (Magen DarmZentrum) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind: Innere Medizin, Allgemeine Chirurgie, Frauenheilkunde, Intensivmedizin VS12 Ambulantes OPZentrum Allgemeine Chirurgie, Frauenheilkunde, HalsNasen Ohrenheilkunde VS00 Geriatrische Tagesklinik für medizinische Rehabilitation Innere Medizin, Chirurgie Kommentar / Erläuterung: Unsere Fachabteilungen arbeiten bei der Diagnostik und Therapie von Baucherkrankungen Hand in Hand. Die auf die Behandlung von MagenDarmErkrankungen spezialisierten Ärzte wenden modernste Techniken, wie z. B. minimalinvasive Methoden und die Fast TrackMethode an, um eine schnelle Erholung unserer Patienten zu gewährleisten. Ansprechpartner: Chefärzte der beteiligten Fachabteilungen In unserem im Jahr 2008 in Betrieb genommenen Ambulanten Operationszentrum (AOZ) werden Patienten aus den Bereichen Chirurgie, Frauenheilkunde, HNO, Urologie, plastisch/rekonstruktive Chirurgie und Handchirurgie kompetent behandelt. Ansprechpartner: Chef/Belegärzte der beteiligten Fachabteilungen In der geriatrischen Tagesklinik für medizinische Rehabilitation (Wiedereingliederung in den Alltag) werden Patienten behandelt, die im Anschluss an einen stationären Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus infolge großer Operationen, Herzinfarkt oder Schlaganfall weitere medizinische Hilfe in Form einer Rehabilitation benötigen. Ansprechpartner: Geriatrische Tagesklinik, Telefon: Qualitätsbericht 2008 Seite 12

13 Nr. VS35 VS00 VS48 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses: Plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie Schmerztherapeutische Versorgung Zentrum für minimalinvasive Chirurgie Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind: Allgemeine Chirurgie, Frauenheilkunde Anästhesie / Intensivmedizin, Chirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin Allgemeine Chirurgie, Frauenheilkunde Kommentar / Erläuterung: In Kooperation mit niedergelassenen Ärzten werden in den beiden Fachabteilungen Chirurgie und Frauenheilkunde plastische, ästhetische und rekonstruktive Eingriffe durchgeführt. Ansprechpartner: Chefärzte der beteiligten Fachabteilungen Ein Team aus speziell qualifizierten Ärztinnen, Ärzten und Pflegekräften führt im Rahmen eines fachabteilungsübergreifenden Schmerztherapiekonzeptes alle gängigen schmerztherapeutischen Verfahren durch. Dazu gehören u. a. Schmerzblockaden und der Einsatz von Schmerzkathetern. Ansprechpartner: Chefarzt Anästhesie / Intensivmedizin / Schmerztherapie Dr. med. Andreas Bernhardt, Telefon: Wir operieren unsere Patientinnen und Patienten nach den neuesten fachlichen Standards mit modernster Technologie. Die Fachabteilungen führen Großeingriffe wie Darmteilentfernungen oder Eierstockentfernungen über die minimalinvasive Methode ("Schlüssellochchirurgie") durch. Ansprechpartner: Chefärzte der beteiligten Fachabteilungen Qualitätsbericht 2008 Seite 13

14 A9 Fachabteilungsübergreifende medizinischpflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Nr. MP03 Medizinischpflegerisches Leistungsangebot: Angehörigenbetreuung/beratung/ seminare Kommentar / Erläuterung: Die Betreuung und Beratung der Angehörigen erfordert eine hohe Sensibilität, die insbesondere unser pflegerisches und ärztliches Personal der Intensivstation durch Schulungen, spezifische Ausbildung und langjährige Erfahrung gewährleistet. Unter Wahrung der Intimsphäre und Beachtung der rechtlichen Grundlagen werden mit den Angehörigen Probleme der weiteren Versorgung und die Fortführung der Therapie unter Beachtung des Willens des Patienten besprochen. Bei Bedarf werden auch die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes einbezogen. MP04 Atemgymnastik/therapie Die Atemgymnastik mit Bewegungs und Atemübungen hat eine harmonisierende Wirkung und wird angewandt bei Erkrankungen der Lunge und der Atemwege, bei Schwerkranken vor und nach Operationen, allg. bei Verspannungen und in der Schwangerschaft zur Vorbereitung auf die Geburt. Unser Team der Intensivstation, aber auch unser Physiotherapieteam, die Hebammen und Pflegepersonal sind in der Anwendung geschult. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: MP06 Basale Stimulation Die Basale Stimulation ist ein fester Bestandteil des pflegerischen Konzeptes unseres Hauses. Sie dient der Früh und Wahrnehmungsförderung und ist insbesondere für schwer kranke und immobile Patienten geeignet. Dabei wird im Rahmen der Pflegemaßnahmen durch den gezielten Einsatz von Berührungen und Materialien die Wahrnehmung des eigenen Körpers bei den Patientinnen und Patienten gefördert werden. Ansprechpartner: Pflegedirektor Wolfgang Müller, Telefon: MP07 Beratung / Betreuung durch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter Ein Krankenhausaufenthalt bringt manchmal Sorgen und Probleme mit sich, die nicht ohne fremde Hilfe verarbeitet und gelöst werden können. Deshalb haben wir im Kreiskrankenhaus Grünstadt einen Sozialdienst eingerichtet. Gemeinsam mit den Ärztinnen und Ärzten, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Pflegebereich, den Seelsorgerinnen und allen anderen Fachbereichen gibt der Sozialdienst den Patientinnen und Patienten die Beratung und Hilfe, die sie in ihrer persönlichen Situation brauchen. Ansprechpartner: Sozialdienst, Telefon: Qualitätsbericht 2008 Seite 14

15 Nr. MP09 MP10 Medizinischpflegerisches Leistungsangebot: Besondere Formen / Konzepte der Betreuung von Sterbenden Bewegungsbad / Wassergymnastik Kommentar / Erläuterung: Die Betreuung der sterbenden Patientinnen und Patienten hat für uns einen großen Stellenwert. Deshalb haben wir bereits vor Jahren ein Konzept für den Umgang mit Sterbenden erarbeitet, welches kontinuierlich und konsequent umgesetzt wird. Wir haben auf einigen Stationen ist ein spezielles Zimmer eingerichtet und das Personal ist geschult, um den Menschen einen würdevollen Abschied zu ermöglichen. Der ambulante Hospizdienst und die Seelsorger werden auf Wunsch der Patientinnen und Patienten hinzugezogen. Darüber hinaus wurde im Jahr 2009 ein künstlerisch gestalteter Verabschiedungsraum eingerichtet, in dem die Angehörigen abseits des Tagesgeschäfts in Ruhe von ihrem Verstorbenen Abschied nehmen können. Eine Trauerbegleitung durch eine speziell ausgebildete Mitarbeiterin des ambulanten Hospizdienstes wird ebenfalls angeboten. In unserem schönen Bewegungsbad führt unsere physiotherapeutische Abteilung Bewegungstherapie als Einzel oder Gruppenbehandlung durch. Darüber hinaus findet in unserem Bewegungsbad Schwangerenschwimmen und Babyschwimmen statt. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: MP14 Diät und Ernährungsberatung Die Diät und Ernährungsberatung wird von den Diätassistentinnen des mit der Speisenversorgung in unserem Krankenhaus beauftragten Unternehmens, der SVCare GmbH, angeboten. Ansprechpartner: Küchenleitung SVCare GmbH, Bernhard Jonas, Telefon: MP16 Ergotherapie / Arbeitstherapie Bei entsprechender Indikation führen speziell in der Ergotherapie ausgebildete Mitarbeiterinnen der physiotherapeutischen Abteilung Behandlungen durch. MP58 Ethikberatung / Ethische Fallbesprechung Mehrere Mitarbeiter des Krankenhauses haben die Ausbildung zu Ethikberatern absolviert. Es gibt einen übergreifenden Standard für Grundfragen der Ethik. MP24 Lymphdrainage Die manuelle Lymphdrainage wird von den speziell ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der physiotherapeutischen Abteilung als Ödem und Entstauungstherapie bei geschwollenen Körperregionen angewandt. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: Qualitätsbericht 2008 Seite 15

16 MP25 Massage Die Massagetherapie führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Physiotherapieabteilung kompetent durch. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: MP32 MP35 Physiotherapie / Krankengymnastik als Einzel und / oder Gruppentherapie Rückenschule / Haltungsschulung / Wirbelsäulengymnastik Unsere Abteilung für Physiotherapie führt Einzel und Gruppentherapien für stationäre und ambulante Patienten sowie die Patienten der geriatrischen Tagesklinik durch. Es werden folgende Behandlungen durchgeführt: Krankengymnastik Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis (z. B. nach Schlaganfall) Medizinische Trainingstherapie an Geräten Bewegungstherapie in unserem schönen Bewegungsbad Physiotherapie im Schlingentisch Klassische Massagetherapie, Fango Atemtherapie Lymphdrainage Elektrotherapie Die krankengymnastischen Behandlungen können nach dem stationären Aufenthalt in unserer physiotherapeutischen Abteilung ambulant auf Rezept oder als Selbstzahler weitergeführt werden. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: Die Rückenschule wird nicht nur für unsere Patientinnen und Patienten, sondern auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses durch die Physiotherapieabteilung angeboten. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: Qualitätsbericht 2008 Seite 16

17 MP64 MP13 MP44 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit Spezielles Leistungsangebot für Diabetiker und Diabetikerinnen Stimm und Sprachtherapie / Logopädie Wir führen regelmäßig Veranstaltungen zur Information der Öffentlichkeit durch. Im Rahmen einer medizinischen Vortragsreihe informieren wir die interessierte Öffentlichkeit über medizinische Themen. Darüber hinaus finden zertifizierte Fortbildungen für Ärzte statt. An jedem ersten Donnerstag eines Monats finden um Uhr Kreißsaalführungen statt. Es werden regelmäßig Tage der offenen Tür durchgeführt, so anlässlich der Eröffnung der neuen Operationsabteilung im Jahr 2007 und der neuen Intensivstation im Jahr Um auch kleineren Kindern die Angst vor dem Krankenhaus zu nehmen, bietet das Krankenhaus für Kindergärten aus der Umgebung kleine Führungen an. Ansprechpartner: Verwaltungsdirektor Claus Wadle, Telefon: Ärztlicher Direktor Dr. med. Andreas Bernhardt, Telefon: Pflegedirektor Wolfgang Müller, Telefon: Zu unserem Behandlungskonzept bei Diabetes mellitus gehört neben der Diagnostik und Behandlung auch die Diabetikerschulung durch unsere Ärztinnen und Ärzte und die individuelle Diabetesberatung durch unser speziell ausgebildetes Fachpersonal. Ansprechpartner: Chefarzt Dr. med. Hans Münke, Für unsere Patientinnen und Patienten bieten wir bei entsprechender Indikation die Stimm und Sprachtherapie an. Zudem arbeiten wir eng mit niedergelassenen Logopäden zusammen, die bei Bedarf zur Behandlung hinzugezogen werden. MP45 Stomatherapie und beratung Speziell weitergebildete Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes beraten unsere Patientinnen und Patienten in Fragen der Stomapflege und Wundversorgung. Ansprechpartnerin: Andrea Dinger, Telefon: MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln / Orthopädietechnik In enger Zusammenarbeit mit regionalen Sanitätshäusern und Orthopädietechnikern wird die Versorgung mit Hilfsmitteln gewährleistet. Qualitätsbericht 2008 Seite 17

18 MP48 Wärme und Kälteanwendungen Unsere Physiotherapieabteilung führt Wärme und Kältebehandlungen bei stationären und ambulanten Patienten sowie bei Patienten der geriatrischen Tagesklinik durch. Ansprechpartner: Physiotherapieabteilung, Telefon: MP52 Zusammenarbeit mit / Kontakt zu Selbsthilfegruppen MP68 Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen / Angebot ambulanter Pflege / Kurzzeitpflege Wir pflegen eine enge Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen für verschiedene Krebs und Autoimmunerkrankungen, aber auch internistische Krankheitsbilder und Fehlbildungen bei Neugeborenen. Wir arbeiten eng mit den örtlichen Pflegeeinrichtungen zusammen. Der fachliche Austausch findet über einen regelmäßig stattfindenden "Runden Tisch" der Pflegedirektion mit den örtlichen Pflegeeinrichtungen statt. Die Übergabe von Patienten an Pflegeeinrichtungen erfolgt intensiv und vor Ort. Unser Sozialdienst wird zur Vermittlung von notwendigen Pflegeeinrichtungen frühzeitig einbezogen. Qualitätsbericht 2008 Seite 18

19 A10 Allgemeine nichtmedizinische Serviceangebote des Krankenhauses Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA43 Abschiedsraum Das Krankenhaus verfügt seit August 2009 über einen künstlerisch gestalteten Raum, in dem sich die Angehörigen unserer verstorbenen Patientinnen und Patienten angemessen verabschieden können. SA00 Ambulanter Hospizdienst Unser Krankenhaus arbeitet eng mit dem ambulanten Hospizdienst in Grünstadt zusammen. Die ehrenamtlichen Hospizhelferinnen haben zusammen mit Hausärzten, Schmerztherapeuten und Pflegediensten ein Betreuungsnetz geknüpft. Die Hospizhelferinnen haben Zeit für die Patientinnen und Patienten, achten auf deren/dessen Wünsche und Bedürfnisse. Sie begleiten beim Sterben und unterstützen Angehörige in der Zeit der Trauer auch in unserem Krankenhaus. SA01 Aufenthaltsräume Auf jedem Stockwerk des Bettenhauses gibt es mindestens einen Aufenthaltsraum für unsere Patientinnen und Patienten sowie deren Besucher. SA12 Balkon / Terrasse Auf jeder Station gibt es mehrere Balkone, die einen herrlichen Blick über Grünstadt und die Rheinebene sowie die an das Krankenhaus angrenzenden Weinberge ermöglichen. SA55 Beschwerdemanagement Wir haben seit Jahren ein gut funktionierendes, systematisches Beschwerdemanagement und unseren Patientenfürsprecher als Ansprechpartner für unsere Patientinnen und Patienten. SA39 Besuchsdienst / "Grüne Damen" Unsere Grünen Damen und Herren sind ein Team von etwa zwanzig ehrenamtlich tätigen Frauen und einem Herrn aus Grünstadt und Umgebung, die aus innerer Überzeugung Patientinnen und Patienten in vielfältiger Weise betreuen und damit Genesungshilfe leisten. Sie bieten ihre Hilfe jeder Patientin und jedem Patienten an, die bzw. der sie braucht oder wünscht und führen damit die Fürsorge und Unterstützung unserer Schwestern Pfleger, Ärztinnen und Ärzte weiter. Ansprechpartnerin: Elke Deuker, Telefon: SA22 Bibliothek Unser Besuchsdienst "Grünen Damen und Herren" versorgen unsere Patientinnen und Patienten mit Büchern aus unserer Bibliothek. Ansprechpartnerin: Elke Deuker, Telefon: SA23 Cafeteria Die Cafeteria des Krankenhauses ist täglich geöffnet und bietet den Besuchern und Patienten ein täglich wechselndes Angebot an warmen Speisen sowie Kuchen und Eis. Die Speisen und Getränke können auch gerne auf der großen Freiterrasse der Cafeteria zu sich genommen werden. Qualitätsbericht 2008 Seite 19

20 Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA41 Dolmetscherdienste Für unsere Tätigkeiten mit fremdsprachigen Patienten haben wir durch unsere fremdsprachenkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen hausinternen Dolmetscherdienst eingerichtet. SA03 EinBettZimmer mit eigener Nasszelle Jede Station verfügt über EinBettZimmer mit eigener Nasszelle. SA13 Elektrisch verstellbare Betten Ein Teil der Krankenzimmer, insbesondere die Ein und ZweiBettZimmer, sind mit neuen elektrisch verstellbaren Betten ausgestattet. SA40 SA14 SA49 SA20 Empfangs und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen Fernsehgerät am Bett / im Zimmer Fortbildungsangebote / Informationsveranstaltungen Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) Die Mitarbeiterinnen unseres Informationstresens und unserer Zentralambulanz unterstützen und begleiten bei Bedarf unsere Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige. Jedes Patientenzimmer ist mit einem Fernsehgerät ausgestattet. Der Fernsehton kann je nach Wunsch der Patienten wahlweise über den Lautsprecher des Fernsehgerätes oder einen Kopfhörer empfangen werden. Die Nutzung des Fernsehgerätes ist kostenlos. Das Krankenhaus bietet regelmäßig Fortbildungs und Informationsveranstaltungen aller Fachgebiete für die Öffentlichkeit und für Fachpublikum an. Dazu gehören die jährliche medizinische Vortragsreihe und zertifizierte Fortbildungen für Ärzte. Unsere Küche bietet bei allen Mahlzeiten vielfältige Auswahlmöglichkeiten an. So werden beim Mittagessen drei Wahlmenüs, darunter eine vegetarische Speise angeboten; zudem gibt es für Patienten mit der Wahlleistung Ein oder ZweiBettZimmer eine zusätzliche Menükarte. Die Komponenten aller Mahlzeiten können von den Patienten frei gewählt und zusammengestellt werden. Ansprechpartner: Küchenleitung SVCare GmbH, Bernhard Jonas, Telefon: SA26 Frisiersalon Ein Friseursalon befindet sich im Erdgeschoss des Krankenhauses. Auf Wunsch kommt der Friseur auch ans Patientenbett. Ansprechpartnerin: Jutta Kühne, Telefon: SA46 Getränkeautomat Im Kellergeschoss des Treppenhauses befindet sich ein Getränkeautomat für Patienten und Besucher. SA28 Kiosk / Einkaufsmöglichkeiten In die Cafeteria ist ein Kiosk integriert, in dem Zeitungen, Zeitschriften und andere Dinge für den täglichen persönlichen Bedarf gekauft werden können. SA29 Kirchlichreligiöse Einrichtungen Im Erdgeschoss des Bettenhauses befindet sich der Andachtsraum, in dem wöchentlich auch Gottesdienste stattfinden. Der im Jahr 2007 neu gebaute, hell und freundlich gestaltete Raum lädt dazu ein, innezuhalten. Qualitätsbericht 2008 Seite 20

21 Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA30 SA21 Klinikeigene Parkplätze für Besucherinnen und Besucher sowie Patientinnen und Patienten Kostenlose Getränkebereitstellung In unmittelbarer Nähe des Krankenhausgebäudes stehen über 130 Parkplätze für unsere Patienten, Besucher und Mitarbeiter zur Verfügung. Im 2. Halbjahr 2009 wird ein bestehender Parkplatz um ca. 70 Plätze erweitert. Zentral zwischen den beiden Stationen eines Stockwerks gibt es auf jeder Ebene für die Patientinnen und Patienten eine Trinkbrunnenanlage. Zusätzlich sind in allen Wartebereichen des Hauses weitere kostenlose Trinkwasserspender aufgestellt. SA16 Kühlschrank Unsere Patientinnen und Patienten haben auf jeder Station die Möglichkeit, einen Kühlschrank mit zu nutzen. SA47 Nachmittagstee / kaffee 1 und 2BettZimmerWahlleistungspatienten erhalten täglich einen Nachmittagskaffee oder tee mit Kuchen oder Gebäck. SA51 Orientierungshilfen Unsere Beschilderung hilft allen Patientinnen und Patienten sowie den Besuchern sich leicht zu orientieren. Daneben steht unser Personal am Informationstresen für Auskünfte und Hilfe gerne zur Verfügung. SA33 Parkanlage Die gepflegten Außenanlagen des Krankenhauses laden zum Spazierengehen oder dem Verweilen auf einer der vielen Sitzgelegenheiten ein. SA56 Patientenfürsprache Unser Patientenfürsprecher Dr. Karl Josef Aschendorf steht den Patientinnen und Patienten gerne für Anregungen und Beschwerden zur Verfügung. Er prüft die Anliegen und vertritt diese dann dem Krankenhaus gegenüber. Herr Dr. Aschendorf hält sich regelmäßig mindestens zweimal wöchtlich in unserem Krankenhaus auf und spricht dann persönlich mit einzelnen Patientinnen und Patienten. Herr Dr. Aschendorf ist telefonisch unter der Nummer zu erreichen. SA34 Rauchfreies Krankenhaus Das Rauchen auf den Stationen oder den Patientenzimmern ist in unserem Hause schon seit langen Jahren nicht mehr erlaubt. Den gesetzlichen Regelungen entsprechend darf im gesamten Krankenhausgebäude nicht mehr geraucht werden. SA17 Rundfunkempfang am Bett An jedem Bett ist der Rundfunkempfang mittels Kopfhörer über einen Anschluss im Nachttisch möglich. SA36 Schwimmbad / Bewegungsbad Unser Krankenhaus verfügt über ein schönes Bewegungsbad, das im Rahmen der therapeutischen Behandlung unserer Patientinnen und Patienten, aber auch für das Schwangerenschwimmen und das Babyschwimmen genutzt wird. Qualitätsbericht 2008 Seite 21

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mittleres Erzgebirge ggmbh Haus Zschopau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sertürner Krankenhaus Einbeck Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Caritas-Krankenhaus Lebach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Luisenhospital Aachen

Luisenhospital Aachen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Luisenhospital Aachen über das Berichtsjahr 2008 IK: 260530056 Datum: 18.12.2009 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München

Krankenhaus Martha-Maria München Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Martha-Maria München Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Abbildung: Übersichtsaufnahme des Herz-Jesu-Krankenhauses mit Haupteingang Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda ggmbh

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Vorwort... 1. Einleitung... 3. A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5. A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses...

Vorwort... 1. Einleitung... 3. A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5. A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Franziskus Krankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 8 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 8 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Florence-Nightingale-Krankenhaus

Florence-Nightingale-Krankenhaus Florence-Nightingale-Krankenhaus Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Teil A Inhaltsverzeichnis Teil B Teil C Teil D Seite

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Waldkirchen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Reha-Zentrum Nittenau GmbH Akutkrankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Kliniken Essen Süd Katholisches Krankenhaus St. Josef ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.

Mehr

Die GRN-Klinik Schwetzingen ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Die fachlichen Schwerpunkte sind:

Die GRN-Klinik Schwetzingen ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Die fachlichen Schwerpunkte sind: Vorwort Vorwort Die GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh mit Sitz in Schwetzingen ist eine 100- prozentige Tochtergesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises. Die GRN betreibt vier Kliniken der Regelversorgung

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Klinik Wartenberg

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Klinik Wartenberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Klinik Wartenberg gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Inhaltsverzeichnis A Einleitung Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Qualitätsbericht 2011

Qualitätsbericht 2011 Qualitätsbericht 2011 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Paulinen Klinik Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Wir setzen

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Harzkliniken GmbH Robert-Koch-Krankenhaus Clausthal-Zellerfeld Asklepios

Mehr

St. Marienhospital Vechta

St. Marienhospital Vechta St. Marienhospital Vechta Strukturierter Qualitätsbericht Gem. 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 15. Juli 2010 Vorwort... 7 Einleitung... 8 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010 MediClin Müritz-Klinikum, Waren Erstellt Dezember 2011 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Prävention Akut Reha Pflege Vorwort ROLAND GRABIAK Kaufmännischer Direktor

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde am 17. Dezember 2009 erstellt. Mathilden Hospital - Qualitätsbericht 2008 Seite

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Maria-Theresia-Klinik München Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 Vorwort Die Sorge um die Kranken und Bedürftigen gehört zum Zentrum christlichen

Mehr

Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster

Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster Editorial-links Editorial Qualitätsbericht 2006 Editorial-rechts Editorial Qualitätsbericht 2006 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 ACURA Kliniken Baden-Baden Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 3 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2012

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2012 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2012 erstellt am: Montag, 21.07.2014 1 / 166 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 8 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts... 9 A 1

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Klinik St. Georg Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Strukturierter

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde zuletzt am 19. Dezember 2011 bearbeitet. Inhaltsverzeichnis Einleitung... 8 A

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Krankenhaus Sachsenhausen

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Krankenhaus Sachsenhausen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Krankenhaus Sachsenhausen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Klinikum Nordschwarzwald. strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2008. Im Lützenhardter Hof 75365 Calw-Hirsau

Klinikum Nordschwarzwald. strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2008. Im Lützenhardter Hof 75365 Calw-Hirsau Klinikum Nordschwarzwald Im Lützenhardter Hof 75365 Calw-Hirsau strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 14.08.2009 Gesetzlicher Qualitätsbericht 2008

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Südpfalzkliniken GmbH Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Strukturierter

Mehr

Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 4 A-3

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2013. Rhein-Klinik

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2013. Rhein-Klinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Klinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

14.07.2011 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT

14.07.2011 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 14.07.2011 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄSS 137 ABS. 3 SATZ 1 NR. 4 SGB V ÜBER DAS BERICHTSJAHR 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr.4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Mehr

Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf

Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Strukturierter Qualitätsbericht Seite 1 von 50 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 6

Mehr

Qualitätsbericht 2009

Qualitätsbericht 2009 Evangelisches Diakoniekrankenhaus Freiburg Strukturierter für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT Inhaltsverzeichnis Editorial...4 Die Geschichte...5

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 010 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 A Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 5 A- Institutionskennzeichen des

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Südpfalzkliniken GmbH Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V Berichtsjahr 2010 Klinikum Fulda gag Pacelliallee 4 36043 Fulda Telefon: 0661 84-0 Telefax: 0661 84-5013 info@klinikum-fulda.de

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Qualitätsbericht 2012

Qualitätsbericht 2012 Qualitätsbericht 2012 Fachklinik Kamillushaus Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 www.kkrh.de Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Kliniken Schildautal Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Evangelisches Krankenhaus Hattingen. Qualitätsbericht 2006

Evangelisches Krankenhaus Hattingen. Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Hattingen 30102007 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Qualitätsbericht 2010 Park-Klinik Weißensee

Qualitätsbericht 2010 Park-Klinik Weißensee Qualitätsbericht 2010 Park-Klinik Weißensee Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...5 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen...17

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Marienhospital Philippusstift St. Vincenz Krankenhaus Betriebsteil Marienhospital Altenessen und St. Vincenz Krankenhaus

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Klinikum Landau-Südliche Weinstraße Klinik Bad Bergzabern

Klinikum Landau-Südliche Weinstraße Klinik Bad Bergzabern Klinikum Landau-SÜW Klinikum Landau-Südliche Weinstraße Klinik Bad Bergzabern Wir für Sie. Für Ihre Gesundheit. Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr

Mehr

DIAKONISSENKRANKENHAUS DRESDEN

DIAKONISSENKRANKENHAUS DRESDEN DIAKONISSENKRANKENHAUS DRESDEN Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung 6 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Dr. Becker Kiliani-Klinik

Dr. Becker Kiliani-Klinik Kiliani-Klinik Neurologische Frührehabilitation Phase B Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Klinikgruppe Inhaltsverzeichnis >> Wir arbeiten jeden Tag für und Einleitung 4 mit Menschen: Diagnose, Therapie,

Mehr

Qualitätsbericht 2006. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart

Qualitätsbericht 2006. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart VINZENT VON PAUL KLINIKEN ggmbh Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart Liebe sei Tat so lautet

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Vincentius-Krankenhaus AG

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Vincentius-Krankenhaus AG Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Vincentius- AG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für die Westpfalz-Klinikum GmbH Standort I Kaiserslautern und Standort II Kusel A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus St. Franziskus

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus St. Franziskus Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus St. Franziskus Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

Vorwort des Vorstandes der Agaplesion gemeinnützige Aktiengesellschaft... 3 Vorwort Frankfurter Diakonie-Kliniken gemeinnützige GmbH...

Vorwort des Vorstandes der Agaplesion gemeinnützige Aktiengesellschaft... 3 Vorwort Frankfurter Diakonie-Kliniken gemeinnützige GmbH... Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstandes der Agaplesion gemeinnützige Aktiengesellschaft... 3 Vorwort Frankfurter Diakonie-Kliniken gemeinnützige GmbH... 5 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010. St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010. St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich Dieser Qualitätsbericht wurde am 8. Juli 2011 erstellt. Seite 1 von 103 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr