Das Präsidium informiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Präsidium informiert"

Transkript

1

2 24 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 25 Das Präsidium informiert Professor DR. DIETER BITTER-SUERMANN Präsident, Präsidiumsmitglied für Forschung und Lehre Balanced Scorecard (BSC) Seit 2005 gibt es die Balanced Scorecard (Top-BSC) der MHH. Sie beschreibt die strategischen Ziele der Hochschule und bekennt sich klar zu Höchstleistungen in Forschung, Lehre sowie Patientenversorgung. Eine serviceorientierte Verwaltung und Technik, die ebenso hervorragende Leistungen für Patienten, Studierende, MHH-Beschäftigte und Partner erbringen, gehören dazu. Anfang Mai 2009 setzte sich das Präsidium zusammen, um zu schauen, welche Ziele nachjustiert werden müssen. Nach Aktualisierung für den Zeitraum 2009 bis 2011 durch das Präsidium und den anschließenden Verbesserungen der beteiligten Ressorts für Forschung und Lehre, Krankenversorgung sowie Wirtschaftsführung und Administration, wurden die Ergebnisse ins Intranet gestellt. Details zu den strategischen Zielen der MHH sind im Intranet unter Weitere Funktionen, Balanced Scorecard zu finden. DR. ANDREAS TECKLENBURG Präsidiumsmitglied für Krankenversorgung Budget-/Strategiegespräche Früher als in den zurückliegenden Jahren wird das MHH-Präsidium seine Budget- und Strategiegespräche mit den Kliniken, Instituten und Abteilungen der Hochschule führen. Bereits ab 19. August 2009 soll damit begonnen werden. Ziel des Präsidiums ist es auch in diesem Jahr, so früh wie möglich das Gesamtbudget für 2010 zu planen und festzusetzen. Wie in 2008 sollen die Budgets den einzelnen Abteilungen noch vor Weihnachten zugewiesen und bei Bedarf mit ihnen erörtert werden. Kontakt: Almuth Plumeier Referentin des Präsidiums OE 9010 Telefon (0511) Fax (0511) Dipl.-ÖK. HOLGER BAUMANN Präsidiumsmitglied für Wirtschaftsführung und Administration Präsidiumssprechstunde Im September 2009 bieten Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Dr. Andreas Tecklenburg und Holger Baumann den MHH- Beschäftigten wieder diesen besonderen Service an: Während einer jeweils einstündigen Sprechstunde haben MHH-Beschäftigte die Gelegenheit, auf dem kurzen Dienstweg mit den drei Präsidiumsmitgliedern zu sprechen. Die Sprechzeiten sind an den folgenden Tagen jeweils von 10 bis 11 Uhr: Dr. Andreas Tecklenburg, Präsidiumsmitglied für das Ressort Krankenversorgung, hat am Dienstag, 1. September, Zeit für alle Anliegen. Holger Baumann, Präsidiumsmitglied für das Ressort Wirtschaftsführung und Administration, kann am Mittwoch, 9. September, besucht werden. Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, MHH-Präsident und Präsidiumsmitglied für das Ressort Forschung und Lehre, steht am Dienstag, 15. September, zur Verfügung. Die Besprechungen gelten als Arbeitszeit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. ina MHH bietet mehr Service Kundendialog fördert das interne Miteinander Mehr Kundenorientierung strebt das MHH-Ressort Wirtschaftsführung und Administration an. Deshalb hatte Präsidiumsmitglied Holger Baumann für den 17. Juni 2009 alle Abteilungsdirektoren der MHH zum Kundendialog eingeladen. Ziel war es, zunächst Rückmeldungen zu den Serviceleistungen des Ressorts zu erhalten, um Veränderungsideen im Sinne eines verbesserten internen Services zu entwickeln. Auf dem Podium saßen neben Holger Baumann alle vier Geschäftsbereichsleiter: Michael Born, Stefan Voigt, Rainer Jabs und Peter Bernhardi. Als Stabstellenleiter waren Friedrich Danne (Veranstaltungsmanagement), Silvia Aurelie Jabs (Planen und Bauen) und Dr. Olaf Schaefer (Controlling) vertreten. In Diskussion mit den etwa 40 Abteilungsleitern innerhalb der Geschäftsbereiche sowie mit Führungskräften aus Krankenversorgung, Forschung und Pflege erörterten die Gastgeber des Kundendialoges, welche Fortschritte innerhalb des Ressorts bereits gemacht worden sind und welche Entwicklungspotenziale aus Sicht der internen Kunden bestehen. Als besonders positiv bewerteten die Anwesenden die Gesprächsbereitschaft und das Ziehen an einem Strang sowie die Suche nach gemeinsamen Lösungen. Insgesamt sei eine deutliche Serviceorientierung in den Verwaltungsbereichen zu bemerken, hieß es. Als verbesserungswürdig sahen die Teilnehmer hauptsächlich Abläufe rund um Einkauf, Transport und Reparaturen an. Ganz besonders seien der Bestellvorgang und die Auslieferung von Reagenzien zu langwierig. Aber auch die Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Zahlen, beispielsweise im Controlling-Informations-System (COINS) der MHH, könnte optimiert werden, hieß es. Insgesamt konnten wir viele Anregungen sammeln, die nun aufgegriffen, erörtert und bearbeitet werden, sagte Holger Baumann. In einer weiteren Veranstaltung im Herbst 2009 sollen die Umsetzungsergebnisse dann präsentiert werden. ina Investitionsplanung: Neuer Service für Antragsteller Seit dem 1. April 2009 bietet Angelika Dombeck als neue Beschäftigte der MHH- Abteilung Investitionsplanung einen verbesserten Service für MHH-Beschäftigte an: Sie prüft die eingegangenen Material- und Geräteanforderungen für Einzelbeschaffungen ab 150 Euro auf formale Richtigkeit. Darüber hinaus gibt sie unmittelbare Rückmeldung an die Antragsteller, wenn die Formulare nicht korrekt ausgefüllt worden sind und bietet Hilfestellung bei Bedarf an. Auch wenn MHH- Angelika Dombeck Beschäftigte den Stand der Dinge erfahren möchten, beispielsweise, ob das beantragte Gerät bereits bestellt wurde, ist Angelika Dombeck Ansprechpartnerin. Sie ist täglich von 8 bis Uhr unter der Telefonnummer (0511) erreichbar oder per ina Berufsausbildungen Rettungsdienst Altenpflege mebino Rettungsdienstschule Hannover Nienburger Strasse 6, Hannover (0511) mebino Berufsfachschule Altenpflege Hannover Deisterstrasse 17a, Hannover (0511) mebino GmbH Medizinisches Bildungszentrum Nord mebino Rettungsdienstschule Friesland Olympiastr. 1, Schortens (04421) mebino -Ihr Garant für eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung

3 26 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 27 Alumni-Fotoalbum Professor Dr. Detlef Dietrich Eine lange MHH-Zeit liegt nun hinter ihm: Professor Dr. Detlef Dietrich war von 1982 bis zum Juli 2009 fest in die Hochschulstrukturen eingebunden. Zunächst als Student der Humanmedizin, dann als Arzt im Praktikum der MHH-Klinik für Neurologie bis er 1992 in die MHH-Abteilung für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie wechselte. Bis zur Emeritierung Herrn Prof. Dr. Dr. Hinderk Emrichs war er seit 2006 dessen Stellvertreter. Als Ärztlicher Direktor des AMEOS-Klinikums in Hildesheim übernimmt er nun neue Aufgaben. Das Klinikum mit dazugehöriger Kinder- und Jugendpsychiatrie hat einen Versorgungsauftrag für das Einzugsgebiet Hildesheim, Hameln, Bad Pyrmont und Holzminden. Zu MHH-Zeiten hatte er sich intensiv der Forschung auf dem Gebiet der Depressionen und bipolaren Erkrankungen gewidmet. Seit 2004 ist er Repräsentant der European Depression Association in Deutschland und hat den Europäischen Depressionstag hier etabliert. Seit 2008 koordiniert er zudem das Bündnis gegen Depression in der Region Hannover. Einen Ruf auf eine Professur an der University of Western Australia in Perth, Australien hatte er kürzlich abgelehnt. Als Außerplanmäßiger Professor wird Detlef Dietrich der MHH weiterhin verbunden bleiben. ina Genießen Sie zeitlose Ästhetik und höchsten Komfort in einem einzigartigen Quartier im Herzen von Kirchrode ganz und gar im Grünen, umgeben von städtischem Flair. n Verschiedene Haustypen n Gärten in sonniger Süd- und Westlage, große Dachterrassen n Je nach Haustyp: inklusive Keller, Garage oder Carport Patientenuniversität ausgezeichnet Preis der Bleib gesund Stiftung mit Euro dotiert Attraktive Stadthäuser Erfolg für Deutschlands erste Patientenuniversität: Die Bleib gesund Stiftung hat das Projekt MHH am 6. Juli 2009 mit dem ersten Preis bei der Oskar-Kuhn-Preis-Vergabe geehrt. Mit der Auszeichnung würdigte die Jury, dass die Patientenuniversität die Position von medizinischen Laien als Partner in der gesundheitlichen Versorgung verbessert und diese als wichtige Zielgruppe der Gesundheitskommunikation direkt anspricht. Die Jury wertete es als bedeutendes Signal, dass die MHH sich ausdrücklich zur Notwendigkeit der Stärkung der Gesundheitskompetenz von Bürgerinnen und Bürgern äußert und einen beachtlichen und nachahmungswürdigen Beitrag dazu leistet. Wir sind stolz über die Auszeichnung, betont Professorin Dr. Marie-Luise Dierks, Leiterin der MHH-Patientenuniversität. Der Preis ist uns Ansporn für die weitere Arbeit. Die Patientenuniversität ist eine 2006 gegründete unabhängige Bildungseinrichtung der MHH. Unser Ziel ist es, das Wissen um die Gesundheit zu fördern und die Position der Menschen im Umgang mit Gesundheit, Krankheit und dem Gesundheitssystem zu stärken, sagt Professorin Dierks. Mit Seminarreihen, Vorträgen und Internetangeboten stellt die Patientenuniversität das universitäre Wissen und aktuelle Forschungsergebnisse nicht nur Expertenkreisen, sondern der gesamten Bevölkerung zur Verfügung. Die Patientenuniversität klärt unter anderem über körperliche und seelische Abläufe im menschlichen Körper auf, unterstützt Patienten und ihre Angehörigen im Umgang mit einer Erkrankung und vermittelt Kenntnisse über Strukturen des Gesundheitswesens oder informiert über Patientenrechte. Sie gibt auch Hinweise, wie die Kommunikation mit Behandlern verbessert werden kann, etwa unter der Überschrift Noch Fragen? auf der Homepage www. patienten-universitaet.de. Bei der Preisverleihung: Professorin Dr. Marie- Luise Dierks, Professor Dr. Friedrich-Wilhelm Schwartz, Dr. Gabriele Seidel (von links). Unsere besonderen Trümpfe sind die mitwirkenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und besonders unsere Medizinstudierenden, erläutert Professorin Dierks. Dank ihres großen Engagements können wir die Ziele und Ideen der Patientenuniversität so erfolgreich umsetzen. Zurzeit wird in Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, die die Patientenuniversität begleitet, ein Buch über die Gesundheitsbildung für jedermann entwickelt. Veröffentlicht wird das Buch voraussichtlich Ende Die nächste Veranstaltungsreihe beginnt am 20. Oktober Anmeldungen unter (0511) oder stz Mehr Sicherheit im Straßenverkehr MHH und TU Dresden kooperieren seit zehn Jahren im Projekt GIDAS Die Weiterentwicklung des Integralhelms für Motorradfahrer, die nach unten korrigierte Position der Stoßstange oder die Einsicht, dass auch Radfahrer einen Helm benötigen das sind nur einige der Ergebnisse, für die MHH-Unfallforscher seit mehr als 35 Jahren die Datenbasis liefern. Direkt am Unfallort erfasst ein Team aus Technikern und Medizinern, ausgerüstet mit speziellen Einsatzfahrzeugen, bis zu Einzeldaten wie Umweltbedingungen, Informationen über das Fahrzeug oder die Art der Verletzungen bei den Patienten und deren weitere Versorgung im Krankenhaus. An der MHH gibt es die Verkehrsunfallforschung seit 1973, finanziert von der Bundesanstalt für Straßenwesen. Seit nunmehr zehn Jahren kooperiert die MHH mit der Technischen Universität (TU) Die MHH-Unfallforschung: Datenerfassung am Unfallort. Rückenprobleme? Wirbelsäulenvermessung mit Diers formetric 3D PRÄZISE BERÜHRUNGSLOS Dresden im Gemeinschaftsprojekt der Bundesanstalt und der Deutschen Automobilindustrie GIDAS (German In-Depth Accident Study). Es ist das größte Projekt zur Erhebung von Unfalldaten in Deutschland und in der Arbeitsmethodik einmalig in der Welt. GIDAS dokumentiert jährlich etwa Unfälle mit Personenschäden und war damit innerhalb der vergangenen zehn Jahre bei nahezu Verkehrsunfällen im Einsatz. Die ausgewerteten Unfalldaten liefern verschiedenen Zielgruppen wichtige Grundlagen: der Automobil- und Zulieferindustrie zur Optimierung der Fahrzeugsicherheit, dem Gesetzgeber in Sachen Verkehrssicherheit, Verkehrsplanung und Infrastruktur oder den Notfallrettern über Verletzungsentstehung und Notfalldiagnostik an der Unfallstelle. Die MHH-Forscher haben mit ihrer Erhebungsmethodik auch international die Entwicklung der Unfallforschung vorangetrieben. Nicht nur in anderen europäischen Ländern, sondern auch in Australien und Japan arbeiten Teams nach dem hannoverschen Vorbild an der Erforschung von realen Verkehrsunfällen. stz KEINE RÖNTGENSTRAHLEN Delta Bau AG Hohenzollernstraße Hannover Telefon: (0511) Orthopädietechnik im Annastift Anna-von-Borries-Str. 2, Hannover-Kleefeld Tel.: 0511 / ,

4 28 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 29 Vorschau auf Kongresse, Symposien und Tagungen der MHH Oktober 2009 August : XII. Internationale Konferenz n Pseudomonas 2009 Veranstalter: Professor Dr. Burkhard Tümmler, Europäisches Graduiertenkolleg 6533 Auskunft/Anmeldung: Helga Riehn-Kopp Telefon: (0511) Fax: (0511) Internet: pseudomonas2009/ Uhrzeit: 13 Uhr (Do.), 9 Uhr (Fr. u. Sa.), 8.30 Uhr (So.), 10 Uhr (Mo.) Ort: MHH, Hörsaal R, Gebäude J6, Ebene S0/H : Tag der offenen Tür n Tag der offenen Tür des Hörzentrums Veranstalter: Hörzentrum Hannover der MHH Auskunft: Bettina S. Dörr Telefon: (0511) Uhrzeit: Uhr Ort: Hörzentrum Hannover der MHH, Karl- Wiechert-Allee 3 September : 9. Hannoverscher Krankenhaushygienetag n Neue Untersuchungen zur Infektionsprävention Veranstalter: PD Dr. Iris F. Chaberny, MHH- Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Auskunft/Anmeldung: Jutta Prüser Telefon: (0511) Internet: Uhrzeit: 10 Uhr Ort: MHH, Hörsaal R, Gebäude J6, Ebene S : Informationsveranstaltung Risikomanagement n Verhalten beim Zwischenfall Aus der Sicht des Patienten, des Arztes, der Medien, des Rechts-anwaltes und der Haftpflichtversicherung Veranstalter: MHH-Unternehmensentwicklung Auskunft/Anmeldung: Katja Willenbrink und Dr. Maria I. Cartes Telefon: (0511) Fax: (0511) Internet: risikomanagement. html Uhrzeit: 14 Uhr Ort: MHH, Hörsaal G, Gebäude J1, Ebene H : Spiral-CT Hands-on Workshop mit speziellem Fachkundekurs n Multislice-CT Veranstalter: Professor Dr. Michael Galanski, MHH-Institut für Diagnostische Radiologie Auskunft/Anmeldung: Heidi Schlüter Telefon: (0511) und Fax: (0511) Internet: Uhrzeit: 14 Uhr (Fr.), 8 Uhr (Sa.), 9 Uhr (So.) Ort: MHH, Hörsäle Q und R, Gebäude J6, Ebene S0/H : Tag der offenen Tür n Tag der offenen Tür der Geburtsklinik Veranstalter: Professor Dr. Peter Hillemanns, MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auskunft: Maren Drewes Telefon: (0511) Uhrzeit: Uhr Ort: MHH, Gebäude K11 (TPFZ), Ebene S : 2. Europäischer Immunologie-Kongress n Immunity for Life. Immunology for Health Veranstalter: Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, MHH-Klinik für Immunologie und Rheumatologie, als Vertreter der nationalen immunologischen Gesellschaften in Europa Auskunft/Anmeldung: Professor Dr. Roland Jacobs Telefon: (0511) Lore Lütge-Stork Telefon: (0511) Uhrzeit: 9 Uhr (Fr.), 8.30 Uhr (Sa. u. So.), 8.30 Uhr (Mo.) Ort: Internationales Congress Center Berlin (ICC Berlin), Neue Kantstraße/Messedamm, Berlin : Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik und der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte n Wissenschaft, Ideologie und Mentalität Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e.v. (DGGMNT), in Kooperation mit der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte e.v. (GWG) Auskunft/Anmeldung: Professorin Dr. Brigitte Lohff, MHH-Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin Telefon: (0511) (Sekretariat: -4278) Fax: (0511) Internet: jahrestagung_dggmnt/ Uhrzeit: 20 Uhr (Do.), 9 Uhr (Fr. So.) Ort: MHH, Hörsäle F, G, H, N, Gebäude J1; Hörsäle B, C, Gebäude J2 und Neues Rathaus Hannover (Do.) : Internationaler Kongress n 13 th Joint Meeting Signal Transduction Receptors, Mediators and Genes Veranstalter: Professor Dr. Ralf Hass, AG Biochemie und Tumorbiologie im MHH- Zentrum Frauenheilkunde, gemeinsam mit der Signal Transduction Society (STS) Auskunft: Professor Dr. Ralf Hass Telefon: (0511) Fax: (0511) Anmeldung: Internet: Uhrzeit: 15 Uhr (Mi.) Ort: Leonardo Hotel Weimar, Belvederer Allee 25, Weimar November : Kasuistisches Forum Niedersächsischer Pathologen n Pathologie Veranstalter: Professor Dr. Helmut Ostertag, Klinikum Region Hannover, und Professor Dr. Hans-Heinrich Kreipe, MHH- Institut für Pathologie Auskunft/Anmeldung: Dr. Bisharah Soudah Telefon: (0511) Fax: (0511) Uhrzeit: 9.30 Uhr Ort: MHH, Hörsaal S, Gebäude J6, Ebene S0/H : Tagung n Trägerübergreifende Versorgung chronisch Kranker Casemanagement und Selbsthilfe in der Rehabilitation Veranstalter: MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin, Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Professor Dr. Christoph Gutenbrunner, MHH, Dr. P.H. Monika Schwarze, MHH, Dr. Inge Ehlebracht- König, Rehazentrum Bad Eilsen Auskunft/Anmeldung: Thomas Schröder Telefon: (0511) Fax: (0511) Internet: Uhrzeit: 10 Uhr Ort: MHH, Hörsaal M, Gebäude J1, Ebene Gemeinsamer Kongress n XVII th Annual Congress of the ES- GCT, 4 th Annual Congress of the GSZ, 16 th Annual meeting of the DG-GT, 2 nd Meeting of the ISCT Veranstalter: European Society of Gene and Cell Therapy (ESGCT), Deutsche Gesellschaft für Stammzellforschung e.v. (GSZ), German Kongresse &Tagungen C M Y CM MY CY CMY K Society of Gene Therapy (DG-GT), International Society for Cellular Therapy (ISCT) Auskunft: Professor Dr. Christopher Baum Telefon: (0511) Professor Dr. Ulrich Martin Telefon: (O511) / Anmeldung: Friedrich Danne und Fabian Eggers Telefon: (0511) Internet: Uhrzeit: Uhr (Fr.), 8.30 Uhr (Sa. Mi.) Ort: Messegelände Hannover, Convention Center Änderungen vorbehalten. Weitere Veranstaltungen unter terminvorschau.html Kontakt: Claudia Barth Telefon: (0511) Fax: (0511) Veranstaltungsräume von 40 m 2 bis m m 2 Ausstellungs- und Veranstaltungsräume Sitzplatzkapazitäten HCC consens Ideen gemeinsam entwickeln Modernste Technik, W-LAN 3Restaurants und Bars HCC catering bis Personen m 2 Stadtpark Parkplätze 4-Sterne Congress Hotel am Stadtpark ICE Knotenpunkt /Hauptbahnhof Autobahnnetz /A37 (B3) Ausfahrt Pferdeturm Internationaler Airport Dipl.-Betriebswirt Peter zur Oven-KrOcKhaus Steuerberater Der Spezialist für Ärzte, Zahnärzte und Medizinfachberufe Wir kennen uns aus mit: den besonderen steuerlichen Vorschriften für Mediziner, aktuellen Neuerungen auf Ihrem Gebiet, relevanten Ausnahmefällen und speziellen Möglichkeiten inden einzelnen Fachbereichen. Vereinbaren Sie doch gleich einen Termin unter oder Hannover Congress Centrum Theodor-Heuss-Platz 1-3 D Hannover Telefon Fax Nähere Informationen unter

5 30 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 31 Anzeige Anzeige Findet das Lebensschutzprinzip seine gesetzliche Grenze? Das Bürgerliche Gesetzbuch wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im Bereich des Betreuungsrechts geändert. Der Gesetzentwurf (sog. Stünker-/Kauch-Entwurf) ist im Bundestag in dritter Lesung am 19. Juni 2009 mit großer Mehrheit der Parteien (jedoch ohne die meisten Stimmen aus CDU und CSU) angenommen worden. Es bedarf noch einer Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten und einer offiziellen Veröffentlichung, damit es voll in Kraft treten kann. Das Gesetz berücksichtigt die maßgebenden Entscheidungen des Bundesgerichtshofes vom 17. März 2003 und vom 8. Juni 2005 betr. Bedeutung des Selbstbestimmungsrechts bei ärztlichen Maßnahmen sowie Verbindlichkeit einer Patientenverfügung (BG- HZ 154, 205 sowie 163, 195), Grundsätze der Bundesärztekammer vom 7. Mai 2004 zur Sterbebegleitung sowie ihre Empfehlung vom 27. März 2007 zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Die im stationären Alltag von Ärzten häufig anzutreffende Situation, dass die Patientenverfügung nicht auf die Lebensund Behandlungssituation zweifelsfrei zutrifft, wird über den Bevollmächtigten oder Betreuer im Rahmen der Ermittlung des mutmaßlichen Willens abschließend geklärt. Hierin heißt es in 1901 a (2) BGB (Patientenverfügung): (2) Liegt keine Patientenverfügung vor oder treffen die Festlegungen einer Patientenverfügung nicht auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zu, hat der Betreuer unter Beachtung des mutmaßlichen Willens des Betreuten zu entscheiden, ob er in eine ärztliche Maßnahme nach Absatz 1 einwilligt oder sie untersagt. Der mutmaßliche Wille ist aufgrund konkreter Anhaltspunkte zu ermitteln. Zu berücksichtigen sind insbesondere frühere mündliche oder schriftliche Äußerungen, ethische oder religiöse Überzeugungen, sonstige persönliche Wertvorstellungen und das Schmerzempfinden des Betreuten. Da hierdurch nicht nur die Patientenautonomie gestärkt wird, sondern im Rahmen des Betreuungsrechts auch die staatliche Fürsorge nach Artikel 1 Grundgesetz angesprochen wird, wonach die Würde des Menschen unantastbar und die Achtung bzw. der Schutz dergleichen Verpflichtung aller staatlichen Gewalt ist, musste auch das Verhältnis zwischen dem Vormundschaftsgericht und den staatlich beauftragten Betreuer im Zusammenspiel mit dem ärztlichen Handeln geklärt werden. Hierzu heißt es zukünftig in 1904 Absatz 4 (Genehmigung des Vormundschaftsgerichts bei ärztlichen Maßnahmen): (4) Eine Genehmigung nach den Absätzen 1 und 2 ist nicht erforderlich, wenn zwischen Betreuer und behandelndem Arzt Einvernehmen darüber besteht, dass die Erteilung, die Nichterteilung oder der Widerruf der Einwilligung dem Willen des Betreuten entspricht. Fazit: Wenn kein Dissens zwischen der Auffassung des Betreuers und des Arztes im Hinblick darauf vorliegt, ob eine lebensverlängernde Maßnahme beendet oder gar nicht erst begonnen wird, ist das Vormundschaftsgericht nicht einzuschalten. Liegt ein Dissens vor, so ist das Vormundschaftsgericht einzuschalten und zwischenzeitlich die lebensverlängernde Maßnahme anzusetzen bzw. fortzuführen. Liegt gar kein Behandlungsangebot seitens des Arztes vor, sei es, dass es medizinisch nicht sinnvoll oder aus sonstigen Gründen nicht möglich ist, muss der Betreuer weder einwilligen noch das Vormundschaftsgericht darüber entscheiden. Achtung: Nicht der Wille des Arztes oder des Betreuers bzw. Bevollmächtigten tritt an die Stelle des Patientenwillens. Deren ethisch-moralische Vorstellungen sind nicht maßgebend. Vielmehr haben Betreuer bzw. Bevollmächtigter weiterhin allein die exklusive Aufgabe, dem Willen des Betroffenen gegenüber Arzt und Pflegepersonal in eigener rechtlicher Verantwortung Ausdruck und Geltung zu verschaffen. (BGH NJW 2003, 1589 ff). Diese gesetzliche Regelung bedeutet für den Arzt eine konkrete Hilfestellung, soweit eine gute Patientenverfügung vorliegt. Es vermindert Zweifel und Ängste, die Seitens der Ärzteschaft vorherrschen, dass man sich allzu schnell im Bereich des Strafrechts bewegt, wenn man die Patienten im Sterben angemessen begleiten möchte. Der Autor hält u.a. Vorträge zum Bereich Sterbehilfe im strafrechtlichen Kontext, das Spannungsverhältnis zwischen Indikationslage und Patientenautonomie sowie zum Themenkreis Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Er ist Referent für den 3. Niedersächsischen Medizinrechtstag in Hannover am 11. und Dr. H. Rothe, M.L.E. (Stockholm) Rechtsanwalt & Mediator (DAA) auch Fachanwalt für Medizinrecht Vorsitzender der Schiedsstelle Pflegeversicherung in Niedersachsen Vorsitzender des Beschwerdeausschusses Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Ärzten in Niedersachsen Dr. ROTHE M.L.E. Fachanwalt für Medizinrecht Wirtschaftsmediation Dozent für Recht und Ethik Dr. Henning Rothe, Rechtsanwalt &Mediator Hildesheimer Straße 8 Telefon (05 11) Hannover Telefax (05 11) Internet: Möchten auch Sie Ihre Kanzlei in diesem Umfeld präsentieren? Horst Kranz Telefon (05 11) steht Ihnen für Fragen und Informationen gern zur Verfügung. Partner von EuRaLex.Net Europäische Rechtsanwaltsvereinigung Rechtsanwälte Föhrenbach &Coll. Seit Jahren Ihr starker Partner bei dem Inkasso der Forderungen von Ärzten und Zahnärzten Bödekerstraße 56, Hannover Tel.: /343277, Fax: / Aus der Praxis für die Praxis! Dirk Behder Rechtsanwalt Hildesheimer Straße Hannover Telefon: (05 11) Fax (05 11) Rechtsanwälte Petri-Kramer &Kollegen Claudia Petri-Kramer Fachanwältin für Arbeitsrecht Fachanwältin für Sozialrecht Manuela Busch Fachanwältin für Sozialrecht MarcChérestal Fachanwalt für Medizinrecht Wülferoder Straße Hannover Arbeitsrecht, Sozialrecht (Renten-, Schwerbehindertenrecht, Kranken-, Arbeitslosen-, Unfall-, Pflegeversicherung, Hartz IV), Medizinrecht, private Kranken-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung Arbeitsrecht, Sozialrecht (siehe oben), Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Vertragsrecht Medizinrecht, Sozialrecht (siehe oben), Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht Telefon (05 11) N A H M E & R E I N I C K E RECHTSANWÄLTE UND NOTARE Tel: / Fax: / Peter Maaß Fachanwalt für Medizinrecht Berufs-, Haftungs- und Vergütungsrecht Leisewitzstr. 41/ Hannover DR. PEETZ I DR. SONNEMANN PARTNERSCHAFT Prozessvertretung und Beratung von Ärzten und Kliniken, insbesondere in Arzthaftungsfällen Medizinrecht Arbeitsrecht Gesellschaftsrecht HOHENZOLLERNSTRASSE HANNOVER Bau- und Architektenrecht TELEFON 0511 / Insolvenzrecht TELEFAX 0511 / Kompetenz hoch 2 Ihr Ansprechpartner im Medizin- und Patientenrecht Hartmut Rockensüß Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Berliner Allee Hannover Telefon Rechtsanwälte sonnemann dr hartje.de Internet: DR. WOLFGANG PEETZ Fachanwalt für Steuerrecht DR. LUTZ SONNEMANN Fachanwalt für Arbeitsrecht DR. RONALD HARTJE Fachanwalt für Baurecht ANDREA BIELITZ

6 32 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 33 Ehrungen und Auszeichnungen n Dr. med. Thurid Ahlenstiel, MHH-Klinik für Kinderheilkunde, Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen, wurde im April 2009 in Istanbul, Türkei, von der International Society of Pediatric Transplantation mit dem Young Investigator Award in Höhe von US-Dollar ausgezeichnet für ihren Vortrag Follow-up of Cytomegalo (CMV)- and Adenovirus (ADV)-specific T cells during the first year after pediatric kidney transplantation. n Maria Gschwandtner, MHH-Klinik für Dermatologie und Venerologie, erhielt im April 2009 in Dresden den mit Euro dotierten Astellas Förderpreis Dermatologie. Gewürdigt wurde damit ihre Arbeit Die Aktivierung des Histaminrezeptors-1 auf Keratinozyten führt zur vermehrten Produktion von Matrixmetalloproteinase-9; ein neuer Mechanismus in der Pathologie entzündlicher Hauterkrankungen. Im Mai 2009 wurde die Forscherin in Fulda von der European Histamine Research Society (EHRS) mit dem Art A Hancock Young Investigator Award in Höhe von 700 Euro ausgezeichnet für ihren Vortrag Murine and Human Langerhans Cells Express a Functional Histamine H4 Receptor: Modulation of Cell Migration and Function. n Professor Dr. med. Christoph Gutenbrunner, MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin, wurde zum Ehrenmitglied der Italienischen Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin ernannt. n Dr. med. Christoph Jacobi, MHH-Klinik für Kinderheilkunde, Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechselerkrankungen, wurde im April 2009 von der Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (GPN) mit einem Forschungsförderungsstipendium in Höhe von Euro geehrt. Das Forschungsvorhaben: Der Einfluss zellulärer Seneszenzmechanismen auf den Langzeitverlauf nach Nierentransplantation. n Peter Klug, Sporttherapeut in der MHH- Klinik für Rehabilitationsmedizin, wurde im Juni 2009 in Hannover mit der Ilja- Metschnikov-Medaille geehrt für seine Verdienste um die Verbesserung der russischen Volksgesundheit im Rahmen seiner jahrelangen Referententätigkeit zu sportwissenschaftlichen und -therapeutischen Themen für die Russische Akademie der Wissenschaften und die Europäische Wissenschaftliche Gesellschaft. n Diana Mamerow und Maria Gschwandtner, MHH-Klinik für Dermatologie und Venerologie, wurden im März 2009 in Mainz von der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) prämiert für ihre herausragenden Beiträge Alpha-toxin induces a higher T-cell proliferation in atopic dermatitis and is a strong inducer of Th1, Th2 and Th17 cytokines und Histamine H4 receptor-mediated modulation of Langerhans cell function and migration. Als Stipendiatinnen werden die beiden Wissenschaftlerinnen ihre Vorträge auf dem 4. Gemeinsamen Deutschen Allergiekongress in Berlin präsentieren. n Dr. med. L. Christian Napp, Junior Research Group Regenerative Agents, Excellence Cluster REBIRTH, und MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie, wurde im April 2009 in Mannheim der Rudi Busse Young Investigator Award für Experimentelle Kardiologie in Höhe von 500 Euro überreicht für die Arbeit Canonical Notch signaling controls the balance between arterial regeneration and persistent inflammation through a specialized myeloid cell population. n cand. med. Antje Petersen, MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, gewann im Mai 2009 den Vortragspreis der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin in der Kategorie Hebammen in Höhe von 500 Euro für ihre Arbeit Der Interventionskaskade auf der Spur Wie lange dauern die Intervalle zwischen Geburtsbeginn, intrapartalen Interventionen und der Geburt?. n Dr. med. Dr. rer. nat. Diana Steinmann, MHH-Institut für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie, hat im Juni 2009 in Bremen den mit 500 Euro dotierten Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) gewonnen für ihre Präsentation Depression und Angst bei Patienten mit Hirnmetastasen vor und nach Strahlentherapie. n Dipl.-Dok. Susanne Steinmann, Dipl.-Biomath. Jana Prokein und Dipl.-Math. Birgitt Wiese, MHH-Institut für Biometrie, wurden im April 2009 in Ludwigshafen vom Deutschen Verband für Medizinische Dokumentation ausgezeichnet mit dem Gustav-Wagner-Posterpreis in Höhe von 500 Euro für die Präsentation IT-Management in epidemiologischen Studien mit einem web-basierten RDE-System Probleme und Lösungen. n Privatdozent Dr. med. Omke Teebken, MHH-Klinik für Herz-. Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, erhielt im Juni 2009 in Celle von der Vereinigung Nordwestdeutscher Chirurgen einen Preis in Höhe von 500 Euro für die beste klinische Falldemonstration. Ausgezeichnet wurde sein Vortrag Supraaortales Debranching, externes Wrapping der Aorta ascendens und aortale Stentimplantation zur Behandlung eines komplexen Aortenbogenaneurysmas bei einem 79-jährigen Patienten. n Dr. med. Florian Vondran, MHH-Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, wurde im Juni 2009 in Wilsede mit dem Promotionspreis der Biotest AG in Höhe von Euro ausgezeichnet für seine Arbeit Optimierung der Methoden zur Isolierung und Kryokonservierung von Primären Humanen Hepatozyten aus Leberteilresektaten. Kontakt: Ursula Lappe Telefon (0511) Fax (0511) Personalien Berufungen n Professor Dr. med. Detlef E. Dietrich, MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, hat den Ruf auf eine Professur an der University of Western Australia (UWA), Perth, Australien, abgelehnt. n Privatdozentin Dr. rer. nat. Andrea Hoffmann, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig, hat den Ruf auf die W2-Professur für Biologie des Bewegungsapparates an der MHH angenommen. n Privatdozentin Dr. med. vet. Kerstin Schwabe, MHH-Klinik für Neurochirurgie, hat den Ruf auf die W2-Professur für Experimentelle Neurochirurgie an der MHH angenommen. n Professor Dr. med. Timo Stöver, MHH- Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, hat den Ruf auf die W3-Professur für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main, erhalten. n Professor Dr. med. Christian Straßburg, MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, hat den Ruf auf die W3-Professur für Gastroenterologie und Hepatologie, verbunden mit der Leitung der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie der Universität Rostock erhalten. n Professor Dr. rer. nat. Georgios Tsiavaliaris, MHH-Institut für Biophysikalische Chemie, hat den Ruf auf die W2-Professur für Zelluläre Biophysik an der MHH angenommen. Ernennungen zur W2-Professorin/zum W2-Professor: n Privatdozentin Dr. med. vet. Kerstin Schwabe, MHH-Klinik für Neurochirurgie, n Professor Dr. rer. nat. Georgios Tsiavaliaris, MHH-Institut für Biophysikalische Chemie; zum Außerplanmäßigen Professor: n Privatdozent Dr. med. Matthias Karst, MHH-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Habilitationen Die Venia legendi erhielten: n Dr. med. Eva Maria Bitzer, MHH-Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, für das Fachgebiet Public Health und Versorgungsforschung. Examen bestanden Bestanden haben im Juni 2009 zehn Studierende des internationalen PhD-Studienganges Molecular Medicine an der Hannover Biomedical Research School (HBRS) die Promotionsprüfung n Dr. med. Dr. med. dent. Horst Kokemüller, MHH-Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, für den Fachbereich Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. n Dr. med. Fritz Thorey, MHH-Klinik für Orthopädie, für das Fachgebiet Orthopädie. Umhabilitationen n Privatdozentin Dr. med. Anette Fiebeler, MHH-Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, wurde von der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin an die MHH umhabilitiert. Wahl n Professor Dr. med. Detlef E. Dietrich, MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, wurde zum Ärztlichen Direktor des AMEOS-Klinikums, Hildesheim, gewählt. n Professor Dr. med. Gerd P. Meyer, MHH- Klinik für Kardiologie und Angiologie, wurde zum Chefarzt der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Asklepios Klinik Hamburg-Altona gewählt. Promotionen Im Zeitraum April bis Mai 2009 wurden promoviert n zum Dr. med.: Miriam Barkowsky, Benjamin Bartels, Sylvia Bartsch, Stephan Birkner, Robin Chudalla, Bernd Michael Colditz, Sonja Compõete Botica, Christian Dellwisch, Dimitar Georgiev Divchev, Wael Faroug Elamin, Frederik Fingerle, Sandra Groß, Jörg Heine, Felix Hessel, Bettina Hullmann, Lars-Oliver Jasper, Si-Hyen Kim, Phillip Klages, Stephanie Kling, Ines Kornau, Lampros Kousoulas, Georg Laaff, Anke Marx, Eike Nicken, Silvia Nicolaisen, Ella Ott, Judith Povel, Scarlett Angiola Reincke, Sina Schrader, Stefanie Sommer, Christian Stein, Barbara Stöckigt, Thorsten Süß, Friederike Thöne, Igor Tudorache; n zum Dr. med. dent.: Tilman Becker, Katharina Ott; n zum Dr. rer. biol. hum.: Christine Wolters; n zum Dr. PH: Véronique A Walelu. n zum Dr. rer. nat.: Alexander Wolf, Katja Zscheppang; n zum PhD: Luis Miguel Guachalla Gutierrez, Harshvardhan, Henoch Sangjoon Hong, Nonsikelelo Mpofu, Frederick Onyango Onono, Ujala Srivastava, Dong Wang, Fei Zhao. ÖZPINAR Therapiegeräte Erlenbachstraße 2 GmbH...bei uns liegen Sie richtig! Herzlich Willkommen in unserer Ausstellung zur persönlichen Beratung durch Frau Gissler (Geschäftsführerin) und Herr Breitenreuter (Verkaufsleiter) auf unserer Homepage mit Online-Shop, mit wechselnden topaktuellen Angeboten Das ORIGINAL Geräte für die physikalische Therapie D Biberach/Baden Tel: 07835/ Fax: 07835/

7 34 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 35 Dienstjubiläen Dienstjubiläen 40-jähriges Jubiläum: am 20. April 2009 n Professor Dr. med. Karl Welte, Seniorprofessor in der MHH-Abteilung Molekulare Hämotopoese. 25-jähriges Jubiläum: am 10. Mai 2009 n Frau Marion Bartels, Verwaltungsangestellte im MHH-Institut für Transfusionsmedizin, am 1. Juni 2009 n Frau Martina Erbs, medizinisch-technische Laborassistentin im MHH-Institut für Pathologie, am 6. Juni 2009 n Herr Conny Abraham, Diplom-Mathematiker in der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, am 11. Juni 2009 n Frau Doris Kobbe, Angestellte in der Abteilung Klinikangelegenheiten, Ressort Krankenversorgung der MHH, am 17. Juni 2009 n Herr Jürgen Kühn, Chemieingenieur in der MHH-Klinik für Nuklearmedizin, am 19. Juni 2009 n Herr Michael Engel, medizinisch-technischer Assistent im MHH-Institut für Pathologie, am 1. Juli 2009 n Frau Helga Simon, Krankenschwester in der MHH-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, am 13. Juli 2009 n Frau Münewer Sarica, Mitarbeiterin in der Abteilung Infrastrukturelles Gebäudemanagement, Geschäftsbereich III der MHH, am 16. Juli 2009 n Frau Elke Schiller, medizinisch-technische Assistentin in der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantationsund Gefäßchirurgie, am 25. Juli 2009 n Frau Eva Panten, medzinisch-technische Assistentin im MHH-Institut für Klinische Chemie. Die MHH gratuliert herzlich und dankt für die geleistete Arbeit. Das Präsidium Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann Dr. Andreas Tecklenburg Dipl.-Ök. Holger Baumann Der Personalrat Simon Brandmaier In Gremien gewählt n Professor Dr. med. Dieter Bitter-Suermann, MHH-Präsident, wurde im Juni 2009 in Leipzig zum Präsidenten des Medizinischen Fakultätentages gewählt. n Professor Dr. med. Reinhard Dengler, MHH-Klinik für Neurologie, wurde von der International Federation of Clinical Neurophysiology (IFCN), Vancouver, Kanada, zum ehrenamtlichen Treasurer für die Amtszeit von 2010 bis 2014 gewählt. n Privatdozent Dr. med. Karsten Knobloch, MHH-Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, wurde in das Editorial Board des Fachjournals Plastic Surgery International berufen. Außerdem wurde der Wissenschaftler in das Gutachtergremium des New England Journal of Medicine gewählt. n Professor Dr. med. Joachim K. Krauss, MHH-Klinik für Neurochirurgie, wurde im Mai 2009 für vier Jahre wiedergewählt als Vize-Präsident der World Society of Stereotactic and Functional Neurosurgery. Im Juni 2009 wurde der Wissenschaftler in das Steering Committee der EURO Dystonia Organisation aufgenommen. n Professor Professor h.c. Thomas Lenarz, MHH-Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, wurde im April 2009 in Rotterdam, Niederlande, von der Deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie für zwei Jahre zum Präsidenten gewählt. n Dipl.-Pflegewirtin Iris Meyenburg-Altwarg, Geschäftsführung Krankenpflege der MHH, wurde im Mai 2009 vom Verband der Pflegedirektoren der Universitätskliniken zum Vorstandsmitglied gewählt. n Professor Dr. med. Jörg Schmidtke, MHH-Institut für Humangenetik, ist Gründungsmitglied der International Society of Community Genetics and Genomics und wurde zum Editor-in-Chief des Journal of Community Genetics ernannt. n Professor Dr. med. Thomas Werfel, MHH-Klinik für Dermatologie und Venerologie, wurde von der Europäischen Akademie für Allergologie und Klinische Immunologie (EAACI) zum Vorsitzenden der Interest Group Food Allergy und in dieser Funktion in das Scientific Board der Gesellschaft gewählt. Darüber hinaus wurde der Wissenschaftler in den geschäftsführenden Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) berufen, und er wird im September 2010 als Kongresspräsident den 5. Deutschen Allergiekongress in Hannover leiten. ÄRZTE HELFEN WIR HELFEN DEM ARZT! PAJERO AB ,- Pajero Instyle Reinrassig im Gelände. Komfortabel und elegant auf der Straße. Und mit einem großartigen Innenraum. Der Pajero. Z. B. mit: Hinter- Allradantrieb Super Select 4WD (SS4-II) achsdifferenzial sperrbar (100 %) WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH Auto Schrader GmbH Rendsburger Str. 9,30659 Hannover Lahe Telefon 0511/ Kraftstoffverbrauch (l/100 km): innerorts 13,1; außerorts 9,1; kombiniert 10,6; CO 2 -Emission: 280 g/km Suchen Sie eine neue Perspektive: Sinn, Anerkennung, Autonomie oder Zufriedenheit? SEMINARLEITER UND DOZENTEN: Fachstudium zum Präventologen zur Präventologin Ein einjähriges Fernstudium mit vier Wochenendseminaren (von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen. Nr.: ) Als Weiterbildungsmaßnahme bei der Agentur für Arbeit anerkannt und förderungsfähig.maßnahmennummer:237/336/2006). Physioanalyse und präventologische Haltung mit Jean Paul Pianta, Doctor of Chiropractic Bewegung und Lebensfreude mit Gertund Marlén vonkunhardt Psychosoziale Beratung und Gesundheitsförderung mit Dipl.Psychologe Gideon Franck Ernährung und Ernährungsberatung mit Prof. Dr. Michael Hamm Ganzheitliche Prävention und Berufspraxis mit Dr.Ellis Huber und Dr.Rolf Simon Der Berufsverband Deutscher Präventologen e.v. ist eine lernende Gemeinschaft von Angehörigen der unterschiedlichen Gesundheits-, Sozial- und Pädagogikberufe, die für Prävention und Gesundheitsförderung eintreten. Das Fachstudium des Berufsverbandes spricht Personen an, die irgendwo im Gesundheitswesen, in sozialen, pädagogischen oder kulturellen Feldern arbeiten und für Veränderung und Entwicklung aufgeschlossen sind.menschen also,die das Leben lieben, ihre soziale Verantwortung sehen und mutig zu neuen Ufern streben... BERUFSVERBAND DEUTSCHER PRÄVENTOLOGEN EV Martina Rios,Geschäftsführerin Ludwig-Barnay-Str.1,30175 Hannover Tel: 0511/ After-Work-Party statt Sommerfest Rein ins Vergnügen so lautet das Motto der ersten MHH- After-Work-Party, die am 10. September ab 17 Uhr in der Mensa steigt. Sie findet in diesem Jahr anstelle des MHH-Sommerfestes statt, da wegen der vielen Baustellen nicht die dafür übliche Fläche zur Verfügung steht. Tanzlaune und Feierstimmung der MHH- Beschäftigten stehen bei diesem Fest im Vordergrund. Studierende und Freunde der MHH sind eingeladen mitzufeiern. Die Band Rocking Vets wird die MHH-ler auf Betriebstemperatur bringen, anschließend dürfen sich alle Freiwilligen beim Karaoke in Stimmung singen moderiert von DJ Danny Lattrich, der auch für ein bunt gemixtes Musikprogramm sorgt. Attraktive Preise bietet die Tombola, organisiert vom MHH-Festkommitee mit Unterstützung der Jugend-Auszubildendenvertretung (JAV). Auch für das Präsidium wird es heiß: Es grillt die Würstchen Party: Rein ins Vergnügen heißt das Motto. für alle Gäste. Die Mitarbeiter der Zentralküche sorgen für ein üppiges Salatbuffet. Der Eintritt kostet im Vorverkauf fünf Euro, an der Abendkasse acht Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Lehmanns und in der Degussa Bank in der MHH-Ladenpassage. Buffet und Bratwurst sind im Preis inbegriffen. Ehrenamtliche Mitarbeiter der MHH haben freien Eintritt. ina FÜR JEDEN GENAU DAS RICHTIGE. UNSER SERVICE NACH MASS. DAS AKTUELLE ANGEBOT FÜR SIE: Was ist Ihnen lieber? Maßgeschneidert oder "von der Stange"? Sicher bevorzugen Sie auch Service, der sich ganz nach Ihren Wünschen richtet. In Preis und Leistung. Urlaubscheck 14,95 5 VEREINBAREN SIEAMBESTEN GLEICH EINEN TERMIN. ANRUF GENÜGT. Auto Schrader GmbH Rendsburger Str. 9,30659 Hannover Lahe Telefon 0511/

8 36 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 37 Neuer Direktor, neue Impulse Professor Dr. Wolfgang Koppert steht der Klinik für Anästhesiologie vor Es ist die Aufgabe von Anästhesisten, beruhigend und ausgleichend zu sein nicht nur vor der Operation im Kontakt mit den Patienten, sondern auch während des Eingriffs. Sie haben großen Einfluss darauf, dass ein operativer Eingriff in einer ruhigen und vertrauensvollen Atmosphäre gelingt. Verlässliche und verantwortungsbewusste Menschen, die sich nicht in den Vordergrund spielen, sind in diesem Fach gefragt, sagt Professor Dr. Wolfgang Koppert. Seit dem 1. April 2009 ist er der neue Direktor der MHH-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Der 45-Jährige Neu an der MHH ist von der Klinik, die er von seinem Vorgänger Professor Dr. Siegfried Piepenbrock übernommen hat, sehr angetan. Hier werden die Patienten auf höchstem Niveau versorgt, unterstreicht er. Auf dieser gut aufgestellten Basis möchte Professor Koppert neue Impulse setzen. Er hat vor, eine transparente Leistungserfassung zu gewährleisten. Ein Instrument dafür ist die Online-Dokumentation, sagt er: Alle Daten des Narkosegerätes werden elektronisch erfasst und dokumentiert, um eine höhere Präzision der Dokumentation zu erreichen. Ein weiteres Anliegen ist ihm der Ausbau des Klinischen Risikomanagements. Hier hat die MHH sicherlich Vorbildcharakter, bestätigt Professor Koppert. Nicht nur aus diesem Grund freut er sich über die seit Anfang Juli 2009 wöchentlich stattfindenden Montagsfortbildungen von 7 bis 8 Uhr für das ärztliche Personal der Klinik. So wird es erstmalig ermöglicht, gemeinsam mit den Pflegekräften und Vertretern anderer Disziplinen Fort- und Weiterbildungsinhalte zu vermitteln sowie Fallbesprechungen und Schulungen durchzuführen. Der Akutschmerzdienst ist ihm ein besonderes DORIS KAHLE RECHTSANWÄLTIN FACHANWÄLTIN FÜR FAMILIENRECHT MEDIATORIN Anliegen hier möchte er zusammen mit den Ärzten der verschiedenen Fachrichtungen gemeinsame Strukturen für die gesamte MHH entwickeln. Auch der Ausbau der Anästhesieambulanz mit einem erweiterten Angebot für prästationäre Patienten steht auf seiner To-do-Liste. Die Lehre wird auch unter seiner Federführung großgeschrieben. Im Gebäude I2 entsteht derzeit ein neues Simulationszentrum, in der durch noch realistischere Übungsmöglichkeiten, als es bei HAINS, dem Hannoverschen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallsimulator, der seit 2004 in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin für die Ausbildung von Studierenden genutzt wird, der Fall war. Dort sollen kritische Situationen in der Notfallversorgung, in der Anästhesie und in der Intensivmedizin geübt werden können. Dabei soll nicht nur medizinisches Wissen, sondern auch die Teamarbeit und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen vermittelt werden. Interdisziplinäre Fortbildungen sind derzeit insbesondere mit der Klinik für Unfallchirurgie und der Kinderklinik in Vorbereitung. n Der Neue Professor Dr. Wolfgang Koppert Wolfgang Koppert wurde 1964 in Hamburg geboren. Er studierte Humanmedizin von 1985 bis 1991 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach seiner Arzt-im-Praktikum-Zeit im dortigen Institut für Physiologie und experimentelle Pathophysiologie arbeitete er ab 1993 als Assistenzarzt an der Anästhesiologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen erhielt er seine Facharzt- Anerkennung als Anästhesist. Im Jahr 2001 wurde er Oberarzt. Im selben Jahr habilitierte er sich für das Fach Anästhesiologie. Zusätzlich absolvierte Wolfgang Koppert 2003 bis 2005 Zu Professor Kopperts wissenschaftlichen Schwerpunkten gehört die experimentelle Schmerzforschung am Menschen. Hier ist die Übertragbarkeit humaner Schmerzmodelle auf klinische Krankheitszustände eine besondere Herausforderung. Mit zunehmendem Wissen um die Komplexität des Schmerzgeschehens ist auch die Erkenntnis gereift, dass Schmerzmodelle meist nur einzelne Aspekte klinischer Schmerzzustände abbilden. Mein Methodenspektrum umfasst Schmerzmodelle, bei denen mechanische oder thermische Reize akute Schmerzen induzieren, erklärt er. Für die Fortführung seiner Arbeiten sieht er an der MHH ein beachtliches Entwicklungspotenzial. Als Plattform sieht er den Bereich Experimentelle Anästhesiologie unter der Leitung von Professor Dr. Gregor Theilmeier, von der aus Kooperationen mit neurowissenschaftlich ausgerichteten Abteilungen angestrebt werden. ina Kontakt: Professor Dr. Wolfgang Koppert Telefon (0511) den Masterstudiengang Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen der Universitäten Kaiserslautern und Witten/Herdecke. Im Jahr 2007 wurde er aufgrund herausragender wissenschaftlicher Leistungen vorzeitig zum Außerplanmäßigen Professor ernannt, gleichzeitig erfolgte die Ernennung zum Leitenden Oberarzt und stellvertretenden Klinikdirektor. Der Forschungsschwerpunkt von Wolfgang Koppert ist die Schmerzforschung, die Forschungsaktivitäten seiner Arbeitsgruppe wurden national und international mit verschiedenen wissenschaftlichen Auszeichnungen bedacht. ina WEITERE SCHWERPUNKTE: Nebenklagevertretung von sexueller Gewalt betroffener Frauen und Kinder Erbrecht und internationales Familienrecht Rechtsanwaltskanzlei Rathenaustraße Hannover Telefon / Telefax / Glückwunsch zum Geburtstag Professor Dr. Helmuth Deicher, Begründer der Immunologie an der MHH, wurde 80 Jahre alt Am 31. Juli 2009 feierte Professor Dr. Helmuth Deicher seinen 80. Geburtstag. Der Immunologe, Internist und Transfusionsmediziner kam 1965 an die MHH zunächst als Oberarzt und ab 1969 als Leiter der Abteilung Immunologie und Transfusionsmedizin bis zu seiner Emeritierung im Jahre Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte lagen in der klinischen Immunologie, Rheumatologie, Transfusionsmedizin und in der Behandlung des multiplen Myeloms, einer Krebserkrankung des Knochenmarks, sowie im Bereich der HIV-Forschung. Er war langjähriger Sprecher des DFG- Sonderforschungsbereiches 54 Pathophysiologie der rheumatoiden Entzündung bei Mensch und Tier, Leiter von multizentrischen Forschungsprojekten 19th International Seminar on Global Clinical Trial Management and Temperature-Controlled Logistics 30. October 2009 Maritim proarte Hotel Berlin, Germany zum multiplen Myelom und zur Genetik des Systemischen Lupus erythematodes einer Krankheit, deren Ursache eine Überreaktion des Immunsystems ist sowie zur AIDS-Kohortenstudie. Professor Deicher war langjähriges Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer und hat dort die Richtlinien zur Blutgruppenbestimmung und Bluttransfusion sowie die Leitlinien für die Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten erarbeitet. Auch nach seiner Emeritierung hat er durch intensive Mitarbeit in der Ethikkommission noch viele Jahre seine Arbeit in den Dienst der MHH gestellt. World Courier is pleased to invite bio-practitioners engaged in the management of global clinical trials to this important one-day international seminar. Discover new solutions and transportation alternatives for the handling of temperature-sensitive investigational drugs, biological samples and related materials. Learn from regulators, sponsors, suppliers and users alike, and network with colleagues and delegates from across the industry in a relaxed and informative atmosphere. For further information please contact us at: World Courier (Deutschland) GmbH Tel.: , Fax: Professor Dr. Helmuth Deicher Er hat nicht nur wichtige Lehrstühle wie die Innere Medizin III und Klinische Immunologie in Erlangen (Professor Dr. Dr. Joachim R. Kalden) oder die Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie in der Universitätsklinik Freiburg (Professor Dr. Hans-Hartmut Peter) besetzt, sondern muss auch als Begründer der immunologischen Forschung an der MHH gesehen werden. Wir wünschen ihm auf diesem Wege alles Gute, vor allen Dingen gute Gesundheit. Das Team um Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der MHH Klinik für Immunologie und Rheumatologie Learn about the latest changes in regulations and directives for Clinical Trial Logistics n The Integrated Electronic Data Processing How to Enhance Global Clinical Trail Management n Successful Clinical Supply: Whose Contribution is Needed? n Cold Chain Management The Airline Perspective n Controlled Ambient Shipments n Customs Initiatives to Improve Trade Security and Trade Facilitation in the Global Supply Chain n Carbon Footprint Reduction n GMP in Clinical Supplies, the QP s Perspective n Update on Clinical Trial Logistics Rules and Regulations in Russia and Ukraine n Clinical Trials and Regulatory Affairs in China

9 38 Namen und Nachrichten info 4/2009 Namen und Nachrichten 39 Oliver Pabst ist nun Professor für Mukosale Immunologie am MHH-Institut für Immunologie Oliver Pabst studierte Biotechnologie an der TU-Braunschweig, promovierte dort zum Dr. rer. nat und wurde im Januar 2002 wissenschaftlicher Assistent am MHH-Institut für Immunologie. Im Januar 2007 erlangte er die venia legendi in Immunologie und im Februar 2009 die dortige Schwerpunktprofessur Mukosale Immunologie. Die Arbeitsgruppe von Professor Pabst untersucht die Immunfunktion des Darms und des mit ihm assoziierten lymphatischen Gewebes. Hierbei interessiert die Forscher vor allem die Zellbewegung, die Zelllokalisation und Gewebe-Architektur. Sie bearbeiten in diesem Zusammenhang drei Teilprojekte: Im ersten konnten sie bereits ein zentrales Element im Netzwerk der molekularen Mechanismen identifizieren, das eine Einwanderung von Immunzellen in den Darm reguliert. Es ist der sogenannte Chemokinrezeptor CCR9. Hierauf aufbauend untersuchen sie derzeit, wie bestimmte Zellen des Immunsystems, sogenannte dendritische Zellen, diesen Rezeptor regulieren. Darüber hinaus erforschen sie, welchen Einfluss Retinsäure, ein Stoffwechselprodukt des Vitamin A, auf die Produktion des Rezeptors hat. Im zweiten Teilprojekt haben die Forscher ein Modell entwickelt, das Strukturen im Darm, die sich vom Erscheinungsbild her unterscheiden, als Ausprägungen ein und desselben Grundtyps versteht. Sie bezeichnen es als Solitary intestinal lymphoid tissue. Auf der Grundlage dieses Modells beschäftigen sie sich mit dem Aufbau und der Funktion des lymphatischen Gewebes im Darm. Im dritten Projekt untersuchen die Wissenschaftler die Mechanismen der Toleranz des Darms gegenüber Nahrungsantigenen und Darmbakterien. Im Zentrum ihrer Arbeit steht hierbei der Transport von Antigenen in die Lymphknoten. bb In memoriam Nachruf auf Professor Dr. Hubert Poliwoda Professor Dr. med. Hubert Poliwoda ist am 5. Mai 2009 im Alter von 81 Jahren verstorben. Er gehörte zur ersten Generation der MHH-Hochschullehrer. Er wurde 1927 in Oppeln/Oberschlesien geboren. Nach Krieg, Flucht und Abitur studierte er Medizin in Köln und promovierte dort Es folgte 1964 die Habilitation bei Professor Dr. Rudolf Schoen, dem späteren Gründungsrektor der MHH. Nach Assistenzarztzeiten in Göttingen kam Hubert Poliwoda 1965 nach Hannover, zunächst als Oberarzt und seit 1971 als Direktor der Abteilung Hämatologie und Onkologie. Er leitete sie bis zu seiner Pensionierung im März Außerdem stand er dem 1978 gegründeten Tumorzentrum vor. Professor Poliwoda war mit großer Leidenschaft Arzt und Hochschullehrer und stellte den Mitarbeitern in seiner Abteilung exzellente Forschungsmöglichkeiten zur Verfügung. Mehrere von ihnen wurden Direktoren an Universitätskliniken und großen Krankenhäusern. Seine Abteilung wuchs beständig an, zahlreiche neue Methoden in Diagnostik und Therapie so beispielsweise die Knochenmarktransplantation wurden unter seiner Leitung an der MHH etabliert. Er setzte sich für Versorgungsstrukturen von Krebspatienten ein, die Professor Dr. Hubert Poliwoda weit über die Region Hannover hinaus wirkten. Für diesen Einsatz erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Neben seinem Beruf liebte er besonders die klassische Musik, spielte selbst Klavier und Querflöte. Aus dieser Leidenschaft heraus organisierte er zusammen mit dem NDR zahlreiche Benefiz-Konzerte zugunsten von Krebspatienten, absolutes Highlight war ein Auftritt des berühmten Cellisten Mstislaw Rostropowitsch. Professor Poliwoda hatte vier, inzwischen erwachsene Kinder. In den vergangenen Jahren lebte er mit seiner Frau Johanna in der Nähe von Salzburg. Wir werden Professor Poliwoda ein ehrendes Andenken bewahren. Arnold Ganser, Direktor der Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, und Bernd Günther, Tumorzentrum Der MHH-Alumniverein informiert Angebote für Studierende im WS 2009/2010: Was wünschen sich unsere Studierenden als begleitende Zusatzkurse zu ihrem Studium? Was können wir dazu beitragen? Diesen Fragen sind wir vom Alumniverein nachgegangen. Herausgekommen ist ein umfangreiches Angebot, dass der Alumniverein mit Unterstützung verschiedener Referenten für Studierende unterschiedlicher Semester im Wintersemester 2009/2010 erstmals auflegen wird. Vorgesehen sind folgende Kurse und Sonderveranstaltungen: Was erwartet mich im PJ? (Umgang mit Patientenakten); Nahtkurs (Naht- und Knotenkunde); Zentraler Venenkatheter, Tracheales Absaugen, Urinkatheter, Braunülenlegen; Erste-Hilfe-Kurs (mit Erwerb des benötigten Scheins); Bewerbungsseminar (Bewerbungsunterlagen anfertigen, Vorstellungsgespräch). Wegen der begrenzten Teilnehmerzahlen ist eine Anmeldung zu den Kursen erforderlich. Für die Teilnahme wird ein geringer Kostenbeitrag erhoben. Eine Evaluation der Kurse und Sonderveranstaltungen ist vorgesehen. Anfragen und Anmeldungen können ab 15. August 2009 an Katrin Fuchs, Telefon (0511) oder per mh-hannover.de gerichtet werden. Alumnifest: Auch Nicht-Mitglieder des Alumnivereins sind herzlich eingeladen, bei unserem Fest am 5. September 2009, ab Uhr, im Queens Hotel, Hannover-Kirchrode, Tiergartenstraße 117, dabei zu sein. Anmeldungen nimmt ab 11. August 2009 Katrin Fuchs unter Telefon (0511) oder per an entgegen. Sie verkauft auch Eintrittskarten für das Fest. Stammtischtermine: Am 7. Oktober 2009, treffen wir uns wieder um 19 Uhr im Kammerfach von Meyers Hof am Zoo. An dem Abend wird uns Professor Wieland Machleidt Interessantes zu transkultureller Medizin berichten. almuth Plumeier, Mitglied im Vorstand des MHH-Alumnivereins Der Natur auf die Sprünge helfen Die Kinderwunschsprechstunde der Gynäkologischen Endokrinologie in der MHH Wir sind täglich im Einsatz, auch am Wochenende, wenn es erforderlich ist, sagt Dr. Cordula Schippert, Oberärztin im Arbeitsbereich Reproduktion und Endokrinologie der MHH-Klinik für Frauenheilkunde. Geduldig stellen sich die dort Beschäftigten zwei Arzthelferinnen, vier medizinisch-technische Assistentinnen sowie das Ärzte-Team um Dr. Schippert, Oberarzt Dr. Guillermo Garcia-Rocha und Assistenzärztin Christina Baßler auf den weiblichen Zyklus ein. Dies ist Grundvoraussetzung beim Angebot der MHH- Kinderwunschsprechstunde : Die Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit dem Schwerpunkt Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin berät Paare bei unerfülltem Kinderwunsch. Der kann vielerlei Ursachen haben, weiß Dr. Schippert. Die Aufgabe ihres Teams ist es herauszufinden, woran es hakt, wenn Frauen im gebärfähigen Alter nicht schwanger werden. In der Regel liegt es bei den Patienten zu einem Drittel ausschließlich an der Frau, zu einem Drittel ausschließlich am Mann und zu einem Drittel an beiden. Nach einer umfassenden Diagnostik leitet Dr. Schippert eine entsprechende Therapie ein. Dies geschieht in privater Atmosphäre, und zwar so angenehm wie möglich, versichert sie. Zu den Therapiemöglichkeiten gehört beispielsweise die Hormonbehandlung bei der Frau. Sie führt dazu, dass der Eisprung besser funktioniert, erklärt Dr. Schippert. Auch die sogenannte homologe Insemination gehört zu einer Form des Nachhelfens. Hierbei wird der vorher aufbereitete Samen des Mannes zum Zeitpunkt des Eisprungs künstlich in die Gebärmutter der Frau eingebracht, beispielsweise, wenn die Spermienqualität für den natürlichen Zeugungsakt nicht ausreicht. Der perfekte Tag dafür ist, wenn die Eizelle ausgereift ist, deshalb sind wir auch am Wochenende auf Abruf bereit, sagt Dr. Schippert. Eine weitere Methode ist die künstliche Befruchtung: Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) verschmelzen Eizelle und Spermium im Reagenzglas miteinander, bei der Intra-Cytoplasmatischen-Spermien-Injektion (ICSI) injizieren die Ärzte ein Spermium unter dem Mikroskop direkt in die entnommene Eizelle, wenn die Beweglichkeit des Spermiums nicht ausreicht. Helfen beim Kinderwunsch nach: Margret Kegler, Daniela Conrad, Brigitte Stoy, Birgit Mente (obere Reihe von links), Barbara Kreichgauer, Dr. Guillermo Garcia-Rocha, Jutta Bechtluft-Wede, Christina Baßler, Dr. Cordula Schippert (untere Reihe von links). Für die Eizellentnahme werden die Eizellen aus dem Eierstock abgesaugt. Dies geschieht mithilfe einer Nadel, die unter Ultraschallsicht durch die Scheidewand in den Eierstock eingeführt wird. Nach dem Einspritzen des Spermiums in die Eizelle lagern die befruchteten Eizellen im Brutschrank bei 37 Grad Celsius. Nach einem Tag sieht man unter dem Spezialmikroskop, ob die Befruchtung erfolgreich war: Dann besitzt die Eizelle zwei Vorkerne, am zweiten Tag ist bereits der Embryo zu sehen. Der Frau dürfen maximal drei Embryonen in die Gebärmutter eingesetzt werden. Sie werden mithilfe eines Katheters schmerzfrei in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Darüber hinaus bietet die gynäkologische Endokrinologie für weitere Behandlungen das Einfrieren befruchteter Eizellen, Samenzellen und Hodengewebe an. Auf mikrochirurgische Operationen, wie beispielsweise die Öffnung verschlossener Eileiter, ist MHH-Oberarzt Dr. Garcia-Rocha, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe mit dem Schwerpunkt Operative Gynäkologie sowie Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, spezialisiert. Die jüngste der Frauen, die erfolgreich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinderwunschsprechstunde behandelt wurde, war 23, die älteste 43. Pro Jahr lassen sich mehr als 800 Paare in der Kinderwunschsprechstunde beraten und therapieren. Die Schwangerschaftsquote nach künstlicher Befruchtung liegt bei etwa 35 Prozent. Im Vergleich mit anderen Instituten gehört sie deutschlandweit damit zu den besten zehn Prozent. In 78 Prozent der erfolgreichen Therapie bringen die Mütter Einlinge zur Welt, 20 Prozent erwarten Zwillinge, 0,7 Prozent Drillinge. Die Krankenkassen zahlen 50 Prozent der Therapiekosten und übernehmen drei Versuche allerdings nur, wenn das Paar verheiratet, die Frau zwischen 25 und 39 Jahre alt und der Mann zwischen 25 und 49 Jahre alt ist, der Eigenanteil liegt pro Versuch bei etwa Euro. ina So kommen Sie in die Kinderwunschsprechstunde: Sie benötigen eine Überweisung vom Gynäkologen, Anmeldung per Telefon (0511) ; interessierte Paare müssen, bis zu drei Wochen Wartezeit einplanen, Notfälle werden jederzeit behandelt.

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Information in Kurzform

Information in Kurzform Information in Kurzform Was bedeutet Blutkrebs? Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems und eine Sammelbezeichnung für einige der am häufigsten vorkommenden Krebsarten überhaupt. Allein

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Referent: Dr. Wolfgang Popp Depré RECHTSANWALTS AG O 4, 13-16 (Kunststraße) 68161 Mannheim Tel.: +49 621 12078-0 Fax: +49 621

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Allergologie-Handbuch

Allergologie-Handbuch Allergologie-Handbuch Grundlagen und klinische Praxis Bearbeitet von Joachim Saloga, Ludger Klimek, R Buhl, Wolf Mann, Jürgen Knop 1. Auflage 2005. Buch. 576 S. Hardcover ISBN 978 3 7945 1972 9 Format

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009 UNIVERSITÄT INNSBRUCK EDMEDIZINISCHE HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEIL

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen)

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) PRESSEGESPRÄCH Mannheim, 16. September 2013 Seite 1/5 Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) Deutsches Rotes Kreuz (DRK), KreisverbandMannheim Priv.-Doz. Dr. med. Heiner

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER

MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2005/06 WINTERSEMESTER 2005/06 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Zeittafel... 3 Merktafel... 3 Präsidium der MHH... 4 Akademische

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare Inhalt Kanzlei 5 Fachgebiete

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag LAUDATIO Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag Abb. 1 - Prof. Dr. Dr. Klöcking (2009) Nach Paracelsus ist nichts ohn Gift - mit diesem Motto

Mehr

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers.

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. Landesbiologentag Donnerstag, 30. Oktober 2014 Lehrgebäude Alte Brauerei,, Röntgenstraße 7, 68167 Mannheim Biologie & Medizin Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. In Kooperation

Mehr

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015 MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2014/2015 Bitte beachten Sie, dass Sie nur an einem der aufgeführten Termine 2.+3. Woche klinisches Praktikum teilnehmen werden. Ihren

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design designinmainz Der Newsletter des Studiengangs Design 00/04 kunstdialog Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Kalender Awards & Auszeichnungen kunstdialog mz wi Zwei Landeshauptstädte, Mainz und

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr