Programm. vom Wissen zum Handeln. 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. vom Wissen zum Handeln. 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie"

Transkript

1 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie 4. bis 7. Oktober 2008, Edwin-Scharff-Haus, Neu Ulm Programm Eingeladener Gast 2008 Società Italiana di Cardiologia Pediatrica vom Wissen zum Handeln

2 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie The innovation behind your work. Tagungspräsident Prof. Dr. med. Jochen Weil Direktor der Klinik für Kinderkardiologie Co-Präsident PD Dr. med. Robert Cesnjevar Direktor der Klinik für Kinderherzchirurgie Tagungssekretär PD Dr. med. Thomas Mir Klinik für Kinderkardiologie Co-Sekretär Dr. med. André Rüffer Klinik für Kinderherzchirurgie Adresse Universitäres Herzzentrum Hamburg Klinik für Kinderkardiologie Martinistraße 52 D Hamburg Kontakt Telefon: +49 (040) Herzlogo: Jochen Weil vom Wissen zum Handeln

3 Inhaltsverzeichnis Grußwort Professor J. Weil...6 Allgemeine Informationen...8 Organisation, Tagungsort... 8 Öffnungszeiten, Fährshuttle... 9 Parkgebühren, Informationen für Autoren, Internetzugang...10 Teilnahmegebühren, Fortbildungspunkte...11 Einladung zur Mitgliederversammlung...12 Programm Samstag, 4. Oktober Programm Sonntag, 5. Oktober Programm Montag, 6. Oktober Programm Dienstag, 7. Oktober Posterausstellung...39 Ausstellerplan...44 Sponsoren...48 Aussteller- und Warenverzeichnis...49 Abendprogramm...52 Rahmenprogramm der Stadt Ulm...54 Impressum, Inserentenverzeichnis

4 Grußwort Professor J. Weil Grußwort Professor J. Weil Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, ich begrüße Sie recht herzlich zur 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie in Ulm. Zu unserer großen Freude können wir mittlerweile auf eine lange Tradition unserer Fachgesellschaft zurückblicken. Ein Grund mehr, Sie zu diesem runden Geburtstag in Ulm begrüßen zu dürfen. Für die diesjährige Jahrestagung haben wir folgende Hauptthemen ausgewählt: Behandlungskonzepte bei grenzwertig hypoplastischem RV und LV Hybridverfahren Neue Ansätze bei Ersatz der Pulmonalklappe Interventionen vom Fetal- bis zum Erwachsenenalter Nicht invasive Bildgebung: Echo, MRI, CT Long QT-Syndrom Aus der Anzahl der eingereichten Abstracts können wir erkennen, dass diese Themen auf großes Interesse gestoßen sind. Die Anzahl der eingereichten Abstracts stieg von 247 in 2007 um 27% auf 314 in 2008 an. Dies unterstreicht die zunehmende Bedeutung unserer Jahrestagung. Entsprechend den Wandlungen unseres Faches haben wir dieses Jahr neue Themen bei den Seminaren und Lunchsymposien eingeführt, z.b. fetale Echokardiographie, Marfan-Syndrom, Kinderherzchirurgie oder Früherkennung der Arteriosklerose. Besonders freut mich, dass unsere italienische Nachbargesellschaft, die Società Italiana di Cardiologia Pediatrica unserer Einladung als Gastgesellschaft gefolgt ist. Wir versprechen uns von diesem neuen Schritt eine Vertiefung der Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern und für unsere Tagung anregende und stimulierende Diskussionen. Das Motto unserer Tagung lautet: Vom Wissen zum Handeln. Es ist das Ziel, Ihnen während dieser vier Tage Wissen so zu übermitteln, dass Sie es bei der täglichen Arbeit anwenden können. Es ist wiederholt gezeigt worden, dass die Vermittlung von Lehrinhalten umso erfolgreicher ist, je mehr das Auditorium einbezogen ist. Wir möchten eine interaktive Wissensvermittlung durch folgende Maßnahmen erreichen: Eingangs- und Ausgangsfragen bei allen Seminaren Einsatz einer Voting Machine zur Überprüfung des Lernerfolgs am Sonntag, Pro & Contra-Sitzungen Schrittweises Erarbeiten von Diagnosen und Therapien anhand von einzelnen Patientenbeispielen. Moderierte Posterbegehungen. Diese Posterbegehungen stellen einen wichtigen Teil unserer Tagung dar. Es soll insbesondere den jüngeren Kolleginnen und Kollegen die Chance gegeben werden, ihre Arbeit und sich selbst zu präsentieren. Wir hoffen, dass auch folgende Veranstaltungen erfolgreich angenommen werden: Frühstücksseminare Wie schreibe ich Hallen-Fußballturnier In der Hoffnung, dass sich aus diesem Turnier eine Tradition entwickelt, halten wir für die Sieger einen Wanderpokal bereit. Der Kongress soll neben der Wissensvermittlung und dem Austausch von Gedanken Freude machen. Mit der Eröffnungsveranstaltung, den verlängerten Pausen zwischen den Vor- und Nachmittagssitzungen sowie dem Gesellschaftsabend haben wir dafür gute Voraussetzungen geschaffen. All diese Ziele können wir nur mit Ihrer Hilfe erreichen. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam diese 40. Jahrestagung zu einem großen Erfolg für die Kinderkardiologie und für jeden einzelnen von uns werden. Ich freue mich, Sie in Ulm zu treffen. Mit besten Grüßen Prof. Dr. Jochen Weil Tagungspräsident 6 7

5 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Organisation Postfach D Weimar Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) URL: Ansprechpartner Projektleitung: Claudia Holzweißig Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) Teilnehmerregistrierung: Julia Hänse Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) Industrieausstellung/Sponsorenkoordination: René Thäsler, Roberto Keßler Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) Tagungsort Öffnungszeiten der Teilnehmerregistrierung Samstag, 4. Oktober :00 18:30 Uhr Sonntag, 5. Oktober :30 18:30 Uhr Montag, 6. Oktober :30 17:30 Uhr Dienstag, 7. Oktober :00 13:30 Uhr Öffnungszeiten der Vortragsannahme Samstag, 4. Oktober :00 17:00 Uhr Sonntag, 5. Oktober :30 17:00 Uhr Montag, 6. Oktober :30 17:30 Uhr Dienstag, 7. Oktober :00 11:30 Uhr Öffnungszeiten der Industrieausstellung Samstag, 4. Oktober 2008 ab 18:30 Uhr Sonntag, 5. Oktober :00 18:30 Uhr Montag, 6. Oktober :00 17:00 Uhr Dienstag, 7. Oktober :00 13:00 Uhr Fährshuttle Die Solarfähre verkehrt zu folgenden Zeiten ständig zwischen Ulm und Neu-Ulm: Samstag, 4. Oktober :30 21:30 Uhr Sonntag, 5. Oktober :45 19:45 Uhr Montag, 6. Oktober :45 20:00 Uhr Dienstag, 7. Oktober :45 13:15 Uhr Edwin-Scharff-Haus Silcherstraße 50 D Neu-Ulm URL:

6 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Parkgebühren Für unsere Tagungsteilnehmer bietet das Edwin-Scharff-Haus besonders günstige Parkkonditionen an: 2,00 Euro/Ticket und Tag. Ziehen Sie Ihr Parkticket wie gewohnt an der Einfahrt zum ESH-Parkplatz und tauschen Sie dieses dann gegen Gebühr an der Garderobe gegen ein Ausfahrticket ein. Informationen für Posterautoren Die maximale Postergröße beträgt 1,40 m 1,20 m (Höhe x Breite), Pins zum Befestigen der Poster werden Ihnen vor Ort zur Verfügung gestellt. Alle Poster werden von Sonntag, 5. Oktober 2008 bis Dienstag, 7. Oktober 2008 ausgestellt sein. Wir bitten alle Posterautoren, ihre Poster bis zum Ende der letzten Sitzung am 7. Oktober 2008 selbständig abzunehmen. Zurückgelassene Poster werden nicht nachgesandt. Am Sonntag, 5. Oktober 2008 und Montag, 6. Oktober 2008 findet jeweils von 13:00 bis 14:00 Uhr in der Mittagspause eine moderierte Posterbegehung statt. Diese Posterbegehung stellt einen wichtigen Teil unserer Tagung dar. Unabhängig davon wird eine Jury von drei Gutachtern die Poster beurteilen und über die Vergabe der Posterpreise entscheiden. Die Jury setzt sich zusammen aus den Professoren J. Hess (München), M. Hofbeck (Tübingen) und D. Schranz (Gießen). Die Regularien zur Vergabe der Posterpreise können unter eingesehen werden. Während des Gesellschaftsabends am 6. Oktober verleiht der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie die Posterpreise und übergibt die Urkunde jeweils an den Erst- oder Letztautor des Posters. Internetzugang Sie haben die Möglichkeit, im Edwin-Scharff-Haus einen Wireless LAN Internetzugang zu erwerben. Möglich sind verschiedene zeitliche und preisliche Staffelungen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie direkt in den Büros des Edwin-Scharff-Haus oder an der Teilnehmerregistrierung. Teilnahmegebühren Kategorie Frühbucherpreis bis Spätbucherpreis ab Mitglied der DGPK 130,00 160,00 Nicht Mitglied der DGPK 160,00 190,00 MTA, Pflegepersonal* 70,00 80,00 Tageskarte ,00 Tageskarte ,00 Tageskarte ,00 Tageskarte Pflegetagung *Nachweis bereithalten. Seminargebühren Für ein Seminar 30,00 Für zwei Seminare 50,00 Für drei Seminare 70,00 Für vier Seminare 80,00 40,00 Die Kosten für die Teilnahme am Gesellschaftsabend am betragen 40,00 pro Person. Fortbildungspunkte Für die Teilnahme an der gesamten Tagung sind 21 Fortbildungspunkte der Kategorie A von der Bayerischen Landesärtztekammer genehmigt worden: Sonntag 8 Punkte Montag 8 Punkte Dienstag 5 Punkte Für jedes von Ihnen belegte und besuchte Seminar am Samstag erhalten Sie weitere 2 Punkte der Kategorie A

7 Einladung zur Mitgliederversammlung Einladung zur Mitgliederversammlung DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE DER PRÄSIDENT Prof. Dr. A. Wessel Pädiatrische Kardiologie der MHH Hannover An alle Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie Abteilung Pädiatrische Kardiologie & Intensivmedizin Direktor: Prof. Dr. med. Armin Wessel Carl-Neuberg Str.1 D Hannover Tel: +49 (0511) Fax:+49 (0511) Hannover, Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2008 der DGPK Liebe Mitglieder, gemäß 9 Abs.1 der Satzung lade ich Sie hiermit zur ordentlichen Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie am 6. Oktober 2008 um 17:00 Uhr im großen Saal des Edwin-Scharff Hauses in Neu-Ulm ein. Tagesordnung TOP 1 Feststellen der Beschlussfähigkeit TOP 2 Beschlussfassung über die Tagesordnung TOP 3 Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung TOP 4 Bericht des Präsidenten TOP 5 Vorstellung neu aufgenommener Mitglieder TOP 6 Bericht des Sekretärs und Schatzmeisters und der Rechnungsprüfer TOP 7 Entlastung des Sekretärs und Schatzmeisters TOP 8 Entlastung des Vorstandes TOP 9 Wahlen zum Vorstand a) Beisitzer aus dem Kreis der Oberärzte an Unikliniken b) Beisitzer aus der AAPK c) Beisitzer aus der ANKK TOP 10 Wahl einer Leitlinienkommission (LL-Kommission) TOP 11 Wahl einer Kommission für Weiterbildungsfragen (WBO-Kommission) TOP 12 Wahl einer Kommission für Magnetresonanztomographie (MRT- Kommission) TOP 13 Wahl eines Ehrenmitglieds TOP 14 Bericht über die Akademie Kinderkardiolgie/Angeborene Herzfehler (Prof. Schmaltz) TOP 15 Berichte aus den Kommissionen (Sprecher der Kommissionen) TOP 16 Berichte der Delegierten der Gesellschaft TOP 17 Berichte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaften TOP 18 Verschiedenes Derzeitige Nominierungen zu den o.a. Wahlen: Vorstand: Wahl von 3 Beisitzern Neuwahl eines Vertreters der Oberärzte der Universitätskliniken (Frau Prof. Stiller scheidet aus). Folgende Nominierungen liegen vor: Dr. Haas (Bad Oeynhausen); Dr. Höhn (Rostock), Frau Dr. Nagdyman (Berlin), Dr. Sarikouch (Hannover), Prof. Sieverding (Tübingen) Neuwahl eines Vertreters der Arbeitsgemeinschaft an allgemeinpädiatrischen Kliniken tätiger Kinderkardiologen (AAPK) (Dr. Winter scheidet aus): Nominiert ist Dr. Parlasca (Oberhausen) Neuwahl eines Vertreters der Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Kinderkardiologen (ANKK) (Dr. Schirmer scheidet aus): Nominiert ist Dr. Schlez (Neustadt/Weinstrasse) Weiterbildungskommission (sechs Mitglieder): Aufgabe: Kontinuierliche Aktualisierung der Weiterbildungsordnung und Beratung des Vorstandes in Fragen der Weiterbildung im weitesten Sinne. Nominiert wurden bisher: Prof. Dr. Brockmeier (Köln), Prof. Dr. Grabitz (Halle), Frau Prof. Dr. Kaulitz (Tübingen), Dr. Schirmer (Hamburg), Dr. Schmidt (Köln), Dr. Terhoeven (Bochum), Prof. Dr. Weil (Hamburg) Leitlinienkommission (sieben Mitglieder & Vertreter der AAPK & Vertreter der ANKK & Vertreter aus Reha-Kliniken & Patienten-Eltern-Vertreter): Aufgabe: Kontinuierliche Aktualisierung der Leitlinien und Beratung des Vorstandes in Fragen der Leitlinien im weitesten Sinne. Nominiert wurden bisher: Prof. Dr. Dittrich (Erlangen), PD Dr. Ewert (Berlin), Dr. Franke (Kempten), Dr. Haas (Bad Oeynausen), Prof. Dr. Hess (München), Frau Prof. Dr. Lindinger (Homburg), Dr. Sarikouch (Hannover), PD Dr. Schneider (St.Augustin) Prof. Dr. Vogel (München), Prof. Dr. Weil (Hamburg). Vertreter der AAPK: Dr. Palasca (Oberhausen) Verteter der ANKK: Dr. Schirmer (Hamburg) Vertreter der REHA Kliniken: NN Patienten-Eltern-Vertreter: NN MRT-Kommission (sechs Mitglieder) Aufgabe: Beratung des Vorstands in allen Fragen die MRT betreffend. Ausarbeitung von Untersuchungsprotokollen für die jeweilige Herzfehlergruppe, Standardisierung von Untersuchungs- und Messverfahren. Nominiert wurden bisher: Dr. Beerbaum (London), Prof. Dr. Gutberlet (Leipzig), Dr. Karstedt (Magdeburg), Prof. Dr. Kühne (Berlin), Dr. Sarikouch (Hannover), Prof. Sieverding (Tübingen) gez. A. Wessel Prof. Dr. A. Wessel Präsident der DGPK

8 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Samstag, 4. Oktober :00 12:30 Kleiner Saal Seminar I: Fetale Echokardiographie Vorsitz: R. Oberhoffer (München), G. Tulzer (Linz, Österreich) 11:00 Normalbefund sowie pathologische Befunde im 4-Kammer Blick und an den großen Gefäßen B. Tutschek (Bern, Schweiz) 11:30 Darstellung wichtiger angeborener Herzerkrankungen: Hinweise, Tricks und Fehlermöglichkeiten G. Tulzer (Linz, Österreich) 12:00 Diagnose und Therapie fetaler Arrhythmien R. Oberhoffer (München) 10:30 16:00 Studio München Seminar II: Morphologie Vorsitz: U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 10:30 CHD-Dreidimensional Morphologie, 3-D-ECHO, 3-D-MRT D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 11:30 Herzwerkstatt: eigenhändige Untersuchung von Herzpräparaten mit Assistenz (Teil 1) D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 13:00 Herzwerkstatt: eigenhändige Untersuchung von Herzpräparaten mit Assistenz (Teil 2) D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 14:30 Lerneffekt Selbst-Test D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 12:30 14:00 Studio Stuttgart Seminar IIIa: Herzrhythmusstörungen: Long QT, Short QT und Brugada Vorsitz: H. Ulmer (Heidelberg), C. Wolpert (Mannheim) 12:30 Long QT Syndrom: Wer hat`s, was macht`s, was ist zu tun? H. Ulmer (Heidelberg) 13:00 Long QT Syndrom: Was sagt uns der genetische Befund? S. Kääb (München) 13:30 Short QT-Syndrom/Brugada Syndrom: Es geht auch kurz, und anders C. Wolpert (Mannheim) 14:30 16:00 Studio Stuttgart Seminar IIIb: Herzrhythmusstörungen: Tachykarde Herzrhythmusstörungen Wer weiß es (EKG Quiz)? Vorsitz: J. Janousek (Leipzig), T. Paul (Göttingen) 14:30 Einführung: Paroxysmale Tachykardien M. Gass (Tübingen) 14:40 Einführung: Permanente Tachykardien J. Janousek (Leipzig) 14:50 Einführung: ventrikuläre Rhythmusstörungen T. Paul (Göttingen) 15:00 EKG Quiz (Beispiele der Referenten und der Teilnehmer) J. Janousek (Leipzig), M. Gass (Tübingen), T. Paul (Göttingen) 14:30 16:00 Kleiner Saal Seminar IV: EMAH-Patienten nach Senning und TGA Vorsitz: I. Dähnert (Leipzig), H. Kaemmerer (München) 14:30 Invasive Diagnostik und Therapie I. Dähnert (Leipzig) 14:50 Versagen des Systemventrikels B. Stiller (Freiburg) 15:10 Diagnostik und Therapie von Arrhythmien J. Hebe (Bremen) 15:30 Schwangerschaft H. Kaemmerer (München) Samstag, 4. Oktober

9 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Samstag, 4. Oktober :30 18:00 Kleiner Saal Seminar V: Kinderherzchirurgie für Kinderkardiologen: Was Sie schon immer über Kinderherzchirurgie wissen wollten, sich aber nicht getraut haben zu fragen Vorsitz: R. Cesnjevar (Erlangen), G. Ziemer (Tübingen) 16:30 Was sollte der Kinderkardiologe über ECC wissen (Durchführung, Risiko, Komplikationen)? B. Asfour (Sankt Augustin) 16:50 Welches Patchmaterial sollte wann und wo benutzt werden (Vor- und Nachteile)? C. Schreiber (München) 17:10 Wie stellen wir eine brauchbare Verbindung zwischen Herzkammer und der richtigen Schlagader her? G. Ziemer (Tübingen) 17:30 Über was man nicht gerne spricht: Komplikationen R. Cesnjevar (Erlangen) 12:30 15:30 Garderobenfoyer Gemeinsame Sitzung AG s Belastungsuntersuchung & Psychosoziales Vorsitz: K. O. Dubowy (Bad Oeynhausen), W. Lawrenz (Neuss) 15:30 18:00 Garderobenfoyer Abteilungsleitersitzung 16:30 18:00 Studio München Gründung AG EMAH Vorsitz: J. Bahlmann (Braunschweig) ab 18:30 Programm Großer Saal Eröffnungsveranstaltung Nähere Informationen finden Sie auf Seite 53. Eröffnungsmusik Saxophonquartett, Musikschule Weißenhorn Kurzes Grußwort Prof. Dr. A. Wessel, Hannover, Präsident der DGPK 1. Jahrestagung der DGPK: Wie alles anfing Prof. em. Dr. K. Bühlmeyer, München Spanischer Tanz Laura Schmid, Tänzerin der Ballettakademie München 40. Jahrestagung der DGPK: Vom Wissen zum Handeln Prof. Dr. J. Weil, Hamburg, Tagungspräsident Russischer Tanz Laura Schmid, Tänzerin der Ballettakademie München Short Greetings Prof. Dr. O. Milanesi, Padua (Italien), Präsidentin der Società Italiana di Cardiologia Pediatrica (SICP) Lecture: Leonardo da Vinci and Cardiac Anatomy Prof. Dr. G. Thiene, Padua (Italien) Schlussmusik Saxophonquartett, Musikschule Weißenhorn Samstag, 4. Oktober :30 18:00 Studio Stuttgart Seminar VI: Arterielle Hypertension nach CoA-Resektion Vorsitz: N. Haas (Bad Oeynhausen), A. Hager (München) 16:30 Indikation und Ergebnis nach interventioneller HK Untersuchung bei Re-CoA N. Haas (Bad Oeynhausen) 16:50 24 Std. RR Messung U. Neudorf (Essen) 17:10 Wert der Spiroergometrie A. Hager (München) 17:30 Leitliniengerechte medikamentöse Therapie der arteriellen Hypertonie H. Homann (Hamburg) Bei allen Seminaren erfolgt eine anonymisierte Überprüfung des Lernerfolges durch Eingangs-/ und Ausgangsfragen. Anschließend kleiner Imbiss mit musikalischer Untermalung im Bereich der Industrieausstellung

10 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Sonntag, 5. Oktober :30 08:45 Großer Saal Begrüßung A. Wessel (Hannover), Präsident der DGPK O. Milanesi (Padua, Italien), Präsidentin SICP J. Weil (Hamburg), Tagungspräsident 08:45 10:30 Großer Saal Grenzwertig hypoplastischer linker Ventrikel I Vorsitz: C. Schlensak (Freiburg), A. Wessel (Hannover) Einführung Voting-Machine J. Weil (Hamburg) 08:45 EV1 09:10 V2 09:20 EV3 09:45 V4 10:00 V5 Development and morphology of the borderline hypoplastic LV from the fetus to the newborn A. Cook (London, Großbritannien) Fetale Interventionen am linken Herzen G. Tulzer, W. Arzt (Linz, Österreich) Wann kann bei einem grenzwertig hypoplastischen LV an eine biventrikuläre Korrektur gedacht werden? A. Eicken (München) Biventricular Repair in Children with Complete Atrioventricular Septal Defect and a Small Left Ventricle E. M. Delmo Walter, P. Ewert, V. Alexi-Meskishvili, M. Hübler, P. E. Lange, F. Berger, R. Hetzer (Berlin) Beim Hypoplastic Left Heart Complex wird die Option zur Zweikammerkorrektur nur vom Mitralis- und Aortenklappenringdurchmesser bestimmt M. W. Freund, A. C. Blank, J. Strengers, C. Bollen, F. Evens, F. Haas (Utrecht, Niederlande) 10:10 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? 11:00 12:30 Großer Saal Grenzwertig hypoplastischer linker Ventrikel II Vorsitz: G. Bennink (Köln), H.H. Kramer (Kiel) 11:00 EV6 11:25 V7 11:37 V8 11:50 EV9 Katheterinterventionen beim grenzwertig hypoplastischen LV D. Schranz (Gießen) Ross-Konno Operation, mittelfristige exzellente Ergebnisse im Säuglingsund Kindesalter T. Schmalbach, J. Photiadis, C. Haun, C. Fink, C. Arenz, B. Asfour, V. Hraska (Sankt Augustin) Chirurgische Rekonstruktion nach fetaler Klappensprengung R. Mair, G. Tulzer, E. Sames-Dolzer, D. Vondrys, W. Arzt, E. Lechner (Linz, Österreich) Surgical options in infants with borderline hypoplastiv LV E. Bacha (Boston, USA) 12:15 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? 12:30 12:45 Pause 12:45 14:15 Großer Saal Lunchsymposium Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) bei angeborenen Herzfehlern: Erfahrungen aus dem Alltag Wie würden Sie entscheiden? Interaktives Symposien (Voting Machine Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System.) Vorsitz: J. Breuer (Bonn), H. Kaemmerer (München) 12:45 LS1 13:05 LS2 Begrüßung und Einführung H. Kaemmerer (München) Harte (?) Fakten zu einer seltenen Erkrankung: Wissensstand Epidemiologie und Pathophysiologie 2008 O. Miera (Berlin) Sonntag, 5. Oktober :30 11:00 Pause

11 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Sonntag, 5. Oktober :25 LS3 13:45 LS4 Fallbeispiele: Wege von der Symptomatik zur Diagnose und Therapie: pulmonale arterielle Hypertonie bei angeborenem Herzfehler J. Breuer (Bonn) Fallbeispiel: Diagnostik und Therapie eines nicht restruktiven Ductus Arteriosus im Erwachsenenalter A. Eicken (München) 12:45 14:15 Studio Stuttgart Lunchsymposium Philips Healthcare Prävention und Früherkennung der Arteriosklerose im Kindesalter Vorsitz: R. Dalla Pozza (München), J. Kreuder (Gießen) 12:45 LS5 13:15 LS6 13:45 LS7 Epidermiologie der Risikofaktoren in der Pädiatrie J. Kreuder (Gießen) Bestimmung der Intima Media Dicke: Spielzeug oder Screening Methode R. Dalla Pozza (München) Role of CT imaging in congenital heart disease & role of cross-sectional imaging in the assessment of the coronary arteries V. Muthurangu (London/Großbritannien) 12:45 14:15 Kleiner Saal Lunchsymposium GE Healthcare Kontroversen in der Echokardiographie Vorsitz: E. Valsangiacomo (Zürich, Schweiz), J. Weil (Hamburg) 12:45 LS8 13:07 LS9 13:29 LS10 13:51 LS11 14:15 14:30 Pause 3D Echo: PRO M. Vogel (München) 3D Echo: Contra D. Kececioglu (Bad Oeyhausen) Tissue Doppler: PRO H. Abdul-Khaliq (Homburg) Tissue Doppler: CONTRA P. Böttler (Freiburg) 13:00 14:00 Museum Moderierter Posterrundgang der Poster P 1 bis 24. Poster 1 12 Präsentation Vorsitz: I. Michel-Behnke (Wien, Österreich), C. Rickers (Kiel) Poster Präsentation Vorsitz: J. Stein (Innsbruck, Österreich), T. Krasemann (London, Großbritannien) 14:30 16:00 Großer Saal Hybridverfahren I Vorsitz: B. Asfour (St. Augustin), J. Hess (München) 14:30 EV10 14:54 V11 15:06 V12 15:18 V13 State of the art lecture: Hybrid procedure in congenital heart diseases E. Bacha (Boston, USA) Hypoplastischer LinksHerzComplex (HLH-C): Neonatale Hybrid-Behandlung mit dem Ziel einer biventrikulären Korrektur H. Akintürk, K. Valeske, M. Müller, I. Michel-Behnke, K.J. Hagel, J. Thul, J. Bauer, D. Schranz (Gießen) Hybrid Therapie des Hypoplastischen Linksherzens für Hochrisiko-Patienten Erste Ergebnisse T. Krasemann, D. Anderson, C. Austin, E. Rosenthal, S.A. Qureshi (London, Großbritannien) HLH: Hybrid-Behandlung mit Focus auf comprehensive stage II D. Schranz, I. Michel-Behnke, K.J. Hagel, K. Valeske, M. Müller, J. Thul, J. Bauer, H. Akintürk (Gießen) Pro/Contra Sitzung: Das Hybridverfahren bei HLHS ist der etablierten Norwood Prozedur überlegen 15:30 PRO O. Kretschmar (Zürich/Schweiz) 15:40 CONTRA J. Scheewe (Kiel) 15:50 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? Sonntag, 5. Oktober

12 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Sonntag, 5. Oktober :30 16:00 Kleiner Saal Freie Vorträge I Vorsitz: G. Buheitel (Augsburg), M. Gorenflo (Leuven, Belgien) 14:30 V14 14:42 V15 14:54 V16 15:06 V17 15:18 V18 15:30 V19 15:42 V20 Psychological and physical factors involved in disease severity perception in ACHD (Adults with congenital heart disease) patients E. Callus, E. Quadri, M. Chessa, D. Negura, G. Butera, A. Micheletti, M. Carminati (San Donato Milanese, Italien) Berufsfindung herzkranker Jugendlicher und junger Erwachsener Die Bedeutung des Schwerbehindertenausweises K.-O. Dubowy (Bad Oeynhausen) Vergleich der feinmotorischen Entwicklung herzkranker Kinder mit der gesunder Gleichaltriger S. Schmitz, S. Dordel, S. Schickendantz, N. Sreeram, K. Brockmeier, B. Bjarnason-Wehrens (Köln) Verhaltensauffälligkeiten und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern mit univentrikulärer Zirkulaton nach operativer Palliation im Langzeitverlauf N. Vahsen, N. Toussaint-Götz, M. Kaestner, B. Asfour, V. Hraska, A. Urban, M. Schneider (Sankt Augustin) Analyse von 334 Schwangerschaften bei Frauen mit Angeborenen Herzfehlern N. Nagdyman, P. Ewert, M. Yigitbasi, F. Berger (Berlin) Schwangerschaftsverlauf nach Vorhofumkehr-Operation bei Transposition der großen Gefäße N. Nagdyman 1, S. Mebus 3, V. Trigas 3, U. Bauer 3, E. Oechslin 2, K.T.M. Schneider 3, F. Berger 1, J. Hess 3, H. Kaemmerer 3 ( 1 Berlin; 2 Zürich, Schweiz; 3 München) Kardiologischer Status Jugendlicher und junger Erwachsener nach neonataler arterieller Switch-Operation bei einfacher Transposition der großen Gefäße H. H. Hövels-Gürich, N. Krämer, A. Schulze, M. Heinrichs, E. Spüntrup, E. G. Mühler, J. F. Vázquez-Jimenez, B. J. Messmer (Aachen) 16:00 16:30 Pause 16:30 18:00 Großer Saal Hybridverfahren II Vorsitz: F. Berger (Berlin), S. Däbritz (Münster) 16:30 EV21 16:55 V22 17:07 V23 17:19 V24 17:31 V25 Hybrid palliative right ventricular outflow tract reconstruction in patients with pulmonary atresia, ventricular septal defect G. Pongiglione (Genua, Italien) Verschluss von Ventrikelseptumdefekten mittels Hybrid-Prozedur Multizentrische Analyse aus 10 Zentren I. Michel-Behnke (Gießen) Intraoperative stenting of pulmonary arteries in complex congenital heart disease N. A. Haas, U. Blanz, R. Schäffler, U. Schulz, C. Jux, W. Matthies, S. Sarikouch, K. T. Laser, D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) Interventionen nach Norwood Operation mit Sano und BT Shunt J. Fischbach, N. Sinzobahamvya, C. Arenz, C. Haun, M. Schneider, V. Hraska, B. Asfour, J. Photiadis (Sankt Augustin) Bewertung einer neuen Hybridtechnik für den Verschluss von muskulären VSDs am chronischen Schweinemodell N. Lang, A. Lehner, M. Sigler, C. Schmitz, R. Sodian, M. Hinterseer, B. J. Wintersperger, A. M. Huber, F. Freudenthal, R. Dalla Pozza, N. V. Vasilyev, P.J. del Nido, H. Netz, R. Kozlik-Feldmann 17:43 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? 16:30 18:00 Kleiner Saal Freie Vorträge II Vorsitz: R. Grabitz (Halle), J. Vogt (Münster) 16:30 V26 Kombinierte Tracheobronchographie und Angiographie bei pädiatrisch-kardiologischen Patienten mit Atemwegsobstruktionen A. Schneider, F.-T.Riede, J. Richter, I. Dähnert (Leipzig) Sonntag, 5. Oktober

13 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober :42 V27 3-D Darstellung des embryonalen Herzen mittels Mikro-Computer-Tomographie (Mikro- CT): erste Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie C. Klose 1, L. Angrisani 1, S. Wienecke 1, J. Männer 2, T.M. Yelbuz 1 ( 1 Hannover, 2 Göttingen) Kardialer Outcome von Kindern mit infantilem Morbus Pompe unter Enzymersatztherapie in Deutschland Eine multizentrische Verlaufsbeobachtung D. Schmidt, D. Schranz, A. Hahn (Gießen) Ductus-Stents: Histopathologie und Immunhistochemie an 24 Präparaten M. Sigler 1, R. Foth 1, T. Quentin 1, M. Schneider 2, H. Schneider 1, T. Paul 1, I. Michel-Behnke 3 ( 1 Göttingen, 2 Sankt Augustin, 3 Gießen) Aspirinresistenz nach Herzkatheterinterventionen im Kindesalter W. Knirsch 1, M. Schmugge 1, O. Speer 1, S. Kroiss 1, M. Schmid 1, M. Rand 2, M. Albisetti 1, O. Kretschmar 1 ( 1 Zürich, Schweiz; 2 Toronto, Kanada) 07:30 08:15 Studio Stuttgart Frühstückssymposium: Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Veröffentlichung? Referentin: S. Läer (Düsseldorf) 16:54 V28 07:30 08:15 Garderobenfoyer Frühstückssymposium: Wie schreibe ich einen Forschungsantrag? Referentin: U. Bauer (Berlin) Sonntag, 5. Oktober :06 V29 17:18 V30 Pro/Contra Sitzung: Eine Myocardbiopsie ist bei einem Verdacht auf Myokarditis immer indiziert 17:30 PRO N. Sreeram (Köln) 17:42 CONTRA J. I. Stein (Innsbruck, Österreich) 18:00 19:30 Großer Saal AG ANKK Vorsitz: K. R. Schirmer (Hamburg) 18:00 19:30 Kleiner Saal AG AAPK Vorsitz: K. Winter (Bocholt) 18:00 19:30 Salon Stuttgart AG Interventionen Vorsitz: F. Uhlemann (Stuttgart) ab 19:00 Hallen-Fußballturnier Nähere Informationen hierzu finden Sie auf Seite :00 08:30 Studio München AG Kinderintensivmedizin Vorsitz: N. Haas (Bad Oeynhausen), B. Stiller (Freiburg) 08:30 10:30 Großer Saal Pulmonalklappenersatz Vorsitz: C. Schreiber (München), J. Weil (Hamburg) 08:30 EV31 08:55 EV32 09:20 V33 09:32 V34 09:44 V35 09:56 EV36 Wann sollte eine Pulmonalklappe ersetzt werden? A. Uebing (Kiel) State of the art lecture: Percutaneous pulmonary valve replacement with the Melody TM valve M. Carminati (Mailand, Italien) Percutaneous Pulmonary Valve Implantation (PPVI): Initial two center experience A. Eicken 1, P. Ewert 2, J. Hess 1, A. Moysich 2, T. Kühne 2, S. Fratz 1, B. Peters 2, A. Hager 1, M. Vogt 1, F. Berger 2 ( 1 München, 2 Berlin) Kurzfristige Ergebnisse nach Pulmonalklappenersatz mit Matrix P Plus Herzklappe J. Kroll, B. Buerbaum, A. Beckmann, G. Tarusinov, M. Lorenz, O. Krogmann, A. Krian (Duisburg) Transventricular pulmonary valve implantation: initial results C. Schreiber, J. Hörer, P. Tassani, A. Eicken, R. Lange (München) Results after surgical replacement of the pulmonary valve: Predictors of outcome A. Frigiola (London/Mailand) Montag, 6. Oktober

14 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :30 10:30 Kleiner Saal Chirurgie bei angeborenen Herzfehlern Vorsitz: V. Hraska (St. Augustin), H. Netz (München) 08:30 V37 08:42 V38 08:54 V39 09:06 V40 09:18 V41 09:30 EV42 09:54 V43 10:06 V44 10:18 V45 Ist das Wachstum der Pulmonalarterien nach Norwood-Operation von der Art des Shunts abhängig: Sano- versus BT-Shunt? S. Gergin, J. Photiadis, N. Sinzobahamvya, A. Susen, C. Fink, M. Schneider, V. Hraska, B. Asfour (Sankt Augustin) Rekonstruktion des Rechtsventrikulären Ausflusstraktes (RVOT) mittels bovinen Jugularvenen-Conduits (Contegra ) bei Kindern und Jugendlichen: Erfahrungen während 9 Jahren R. Görg, N. A. Haas, K.-O. Dubowy, U. Blanz, R. Körfer, D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) Verlangsamt Oversizing die Entwicklung von Homograftstenosen? Ergebnisse aus dem deutsch-holländischen Ross Register J. Hörer 1, T. Hanke 2, J.J.M. Takkenberg 3, U. Stierle 2, H.H. Sievers 2, R. Lange 1 ( 1 München; 2 Lübeck; 3 Rotterdam, Niederlande) Rekonstruktion der kindlichen Aortenklappe bei bikuspider und unikuspider Morphologie D. Aicher, A. Lindinger, T. Rädle-Hurst, A. Rentzsch, J. Pfeifer, H. Abdul-Khaliq, H.-J. Schäfers (Homburg) Aortic Arch Repair: «To Beat Or Not To Beat?» Clinical Validation Of A New Surgical Method A. Rüffer, C. Klopsch, K. Ntalakoura, U. Gottschalk, T.S. Mir, J. Weil, R. Cesnjevar (Hamburg) State of the art lecture: Mitral valve repair A. Frigiola (Mailand, Italien) Das Schicksal kleiner Contegra -Grafts in RVOT C. Arenz, N. Sinzobahamvya, J. Photiadis, E. Schindler, R. Kallenberg, C. Fink, V. Hraska, B. Asfour (Sankt Augustin) Myokardiales Links-Herzversagen: Pulmonalarterielles Banding (PAB) eine neue Therapieoption bei Säuglingen und Kleinkindern D. Schranz 1, K. Schmidt 2, R. Rupprath 3, I. Michel-Behnke 1, K.J. Hagel 1, K. Valeske 1, M. Müller 1, J. Thul 1, J. Bauer 1, H. Akintürk 1 ( 1 Gießen, 2 Düsseldorf, 3 Kaiserslautern) Ist der Sano-Shunt im Vergleich zum Blalock Taussig Shunt bei Norwood Operation mit einer niedrigeren Sterblichkeit korreliert? J. Photiadis, J. Fischbach, N. Sinzobahamvya, C. Fink, C. Haun, M. Schneider, B. Asfour, V. Hraska (Sankt Augustin) 09:00 17:00 Studio Stuttgart Pflegesymposium: Die Fallot sche Tetralogie Interdisziplinäre Aspekte 09:00 Begrüßung u. Vorstellung Kinderherzprogramm Hamburg U. Kohlstädt, M. Krebs (Hamburg) 09:20 Gut informiert zur Herz-OP Bundesverband herzkranker Kinder 09:50 Was ist eine Fallot sche Tetralogie Anatomie? (anhand eines ECHO-Beispiels) V. Razek (Leipzig) 10:20 Pause 10:45 Stationäre Versorgung vor und nach diagnostischer und interventioneller Herzkatheteruntersuchung E. Diessner (Leipzig) 11:15 Beispiel einer diagnostischen und einer interventionellen Herzkatheteruntersuchung T. P. Lê (Hamburg) 11:45 Pause 13:00 Chirurgische Behandlung einer Fallot schen Tetralogie A. Rüffer (Erlangen) 13:30 Postoperative Pflege auf der Intensivstation A. Ulbricht, S. Rosemann (Hamburg) 14:00 Extrakorporale Membranoxygenierung Indikation und Behandlung aus ärztlicher Sicht K. Ackermann (München) 14:30 Extrakorporale Membranoxygenierung Behandlung aus pflegerischer Sicht M. Schmitz (München) 15:00 Pause 15:30 Das Durchgangssyndrom: Möglichkeiten der Erkennung und Therapie M. Krebs (Hamburg) 16:00 Physiologie und Pathophysiologie bei Chylothorax R. Cesnjevar (Erlangen) 16:30 Pflege und Nahrungsaufbau bei Chylothorax C. Joa-Lausen (Erlangen) Montag, 6. Oktober

15 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :30 11:00 Pause 11:00 12:30 Großer Saal Grenzwertig hypoplastischer RV Vorsitz: O. Krogmann (Duisburg), R. Cesnjevar (Erlangen) 11:00 EV46 11:25 V47 11:33 EV48 11:58 V49 12:10 EV50 Development and Morphology of the borderline hypoplastic RV from the fetus to the newborn A. Cook (London, Großbritannien) Fetale Interventionen am rechten Herzen G. Tulzer, W. Arzt (Linz, Österreich) Wann kann bei einem grenzwertig hypoplastischen RV an eine biventrikuläre Korrektur gedacht werden? M. Hofbeck (Tübingen) Pulmonary artery growth after palliation of congenital heart disease with duct-dependent pulmonary circulation: arterial duct stenting vs surgical shunt G. Santoro, G. Gaio, G. Caianiello, M.T. Palladino, G. Farina, M. Carrozza, G. Capozzi, C. Morelli, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) Surgery in children with borderline hypoplastic RV R. Di Donato (Rom, Italien) 11:00 12:30 Kleiner Saal HK-Interventionen I Vorsitz: N. Haas (Bad Oeynhausen), M. Schneider (St. Augustin) 11:00 Der besondere Fall im Herzkatheterlabor: Patientenbeispiele Fall 1 I. Dähnert (Leipzig) 11:12 Fall 2 T.P. Lê (Hamburg) 11:24 Fall 3 C. Jux (Gießen) 11:36 V51 Erste Erfahrungen mit dem Amplatzer Duct Occluder II P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, O. Miera, S. Ovroutski, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) 11:48 V52 12:00 V53 12:12 V54 12:30 12:45 Pause Three years follow-up of the Growth Stent results in infants with aortic coarctation P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, S. Ovroutski, O. Miera, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) Präklinische Evaluierung eines neuen expandierenden Verschlusssystems für den Verschluss von muskulären Ventrikelseptumdefekten am Schweinemodell R. Kozlik-Feldmann 1, N. Lang 1, C. Schmitz 1, A. Lehner 1, F. Freudenthal 2, B.J. Wintersperger 1, A. M. Huber 1, H. Netz 1 ( 1 München; 2 La Paz, Bolivien) AP-Shunt versus Ductus Stenting: Analyse von Komplikationen und Outcome bei zyanotischen Herzfehlern I. Michel-Behnke, J.-B. Kleber, H. Akintürk, K. Valeske, D. Schranz (Gießen) 12:45 14:15 Großer Saal Lunchsymposium Encysive GmbH Diagnostik und Therapie der PHT Vorsitz: I. Schulze-Neick (London), O. Milanesi (Padua, Italien) 12:45 LS12 13:03 LS13 13:21 LS14 13:39 LS15 13:57 LS16 Magnetresonanz-Tomographie bei Patienten mit Lungenhochdruck P. Beerbaum (London, Großbritannien) UK Daten zum Lungenhochdruck bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern I.Schulze-Neick (London, Großbritannien) Neue Daten zur Behandlung der PHT beim Eisenmenger-Syndrom S. Mebus (München) Behandlung des erhöhten pulmonalen Gefäßwiderstandes bei Fontan-Patienten A. Giardini (Bologna/London) Stammzellforschung zur Behandlung von erkrankungen der Lungengefäße G.P. Diller (Münster) Montag, 6. Oktober

16 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :45 14:15 Kleiner Saal Lunchsymposium pfm.produkte für die Medizin AG Kontroversen bei der interventionellen HK Untersuchung Vorsitz: P. Ewert (Berlin), G. Ziemer (Tübingen) 12:45 VSD Verschluss: PRO LS17 T.P. Lê (Hamburg) 13:07 VSD Verschluss: CONTRA LS18 M. Kostelka (Leipzig) 13:29 Stent in CoA: PRO LS19 M.Schneider (Sankt Augustin) 13:51 LS20 Stent in CoA: CONTRA C. Schlensak (Freiburg) 12:45 14:15 Studio München Lunchsymposium: Marfan-Syndrom Vorsitz: H. Abdul-Khaliq (Homburg), T. Mir (Hamburg) 12:45 Klinik LS21 Y.v. Kodolitsch (Hamburg) 13:07 Bildgebung im klinischen Kontext LS22 S. Kotthoff (Münster) 13:29 Medikamentöse Therapie LS23 H. Abdul-Khaliq (Homburg) 13:51 LS24 Chirurgische Therapie: Indikation und Methode S. Däbritz (Münster) 13:00 14:00 Museum Moderierter Posterrundgang der Poster P 25 bis 46. Poster Präsentation Vorsitz: J.H. Nürnberg (Bremen), B. Stiller (Freiburg) Poster Präsentation Vorsitz: F. Berger (Berlin), T. Paul (Göttingen) 14:15 14:30 Pause 14:30 16:30 Großer Saal HK-Interventionen II Vorsitz: M. Peuster (Rostock), F. Uhlemann (Stuttgart) 14:30 V62 Interventioneller ASD-Verschluss mit dem Solysafe Septal Okkluder im Kindesalter Erste viel versprechende Ergebnisse O. Kretschmar, W. Knirsch (Zürich, Schweiz) 14:42 V63 14:54 EV64 15:19 V65 15:31 V66 15:43 V67 15:55 V68 16:07 V69 Transcatheter arterial duct closure in symptomatic infants younger than 12 months G. Santoro, M. Carrozza, G. Gaio, M.T. Palladino, B. Castaldi, C. Morelli, C. Iacono, F. Fratta, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) State of the art lecture: Hybrid-MRI (xmri): Wenn Träume wahr werden G. Greil (London, Großbritannien) Entwicklung und Bewertung eines neuen, biodegradierbaren Stents auf Magnesiumbasis im peripheren Design M. Peuster, R. Hoehn, C. Hesse, A. Drynda (Rostock) Interventionelle Therapie bei Frühgeborenen unter 1500 g E. Kitzmüller, M. Marx, S. Greber-Platzer, D. Luckner, U. Salzer-Muhar (Wien, Österreich) 15 Jahre Erfahrungen mit dem interventionellen VSD-Verschluß bei angeborenen und erworbenen Defekten B. Peters, P. Ewert, A. Moysich, O. Miera, S. Ovroutski, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) Survival of pulmonary stents an analysis of 157 implanted stents from 1992 to 2006 P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, S. Ovroutski, O. Miera, N. Nagdyman, T. Sabi, F. Berger (Berlin) Interventioneller Verschluss von Ductus arteriosus mit einem neuen Device: Klinische Serie auf 3600 m Höhe A. Heath 1, J. Villanueva 1, J. Navarro 1, M. Ronderos 1, A. García 1, L. Romero 1, R. Kozlik-Feldmann 2, N. Lang 2, F. Freudenthal 1 ( 1 La Paz, Bolivien; 2 München) 14:30 16:30 Kleiner Saal Rhythmologie Vorsitz: K. Brockmeier (Köln), J. Janousek (Leipzig) 14:30 State of the art lecture: The Long QT Syndrome EV55 R. Bloise (Pavia, Italien) 14:55 V56 Klinischer Verlauf von 83 genotypisierten Kindern mit kongenitalem Long-QT Syndom V. Debus, S. Kotthoff, L. Grüber, H.G. Kehl, J. Vogt, H. Wedekind, G. Breithardt, E. Schulze-Bahr (Münster) Montag, 6. Oktober

17 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :07 V57 15:19 V58 15:31 V59 15:43 V60 15:55 EV61 16:30 17:00 Pause LQTS Register: Querschnittsstudie eines Bundeslandes J.C. Will, B. Opgen-Rhein, H. Koch, A. Kästner, C. Köpcke, T. Boeckel, J. Timme, F. Streichan, J. Busse, C.C. Blumenthal-Barby, A. Schedifka, B. Peters, L. Schmitz, K. Weiss, M. Botsch, G. Krings, B. Franzbach, F. Berger (Berlin) Schlag-zu-Schlag Variabilität des QT-Intervalls, ein neuer Marker in der Diagnose und Risikostratifizierung bei angeborenem Long- QT-Syndrom M. Hinterseer 1, B.M. Beckmann 1, M. Loeff 1, R. Dalla Pozza 1, U. Römer 1, M.B. Thomsen 2, H. Netz 1, S. Kääb 1 ( 1 München; 2 New York, USA) Faktoren der Erfolgs- und Rezidivraten bei Katheter-ablationen atrialer Tachykardien nach Fontan-Operation A. Pflaumer, M. Haimerl, B. Zrenner, H. Estner, I. Deisenhofer, G. Hessling, J. Hess (München) Katheterablation von idiopathischen ventrikulären Tachykardien mit dem Non-contact Mappingsystem im Kindesalter T. Kriebel, H. Schneider, G. Dann, M. Sigler, T. Paul (Göttingen) Sudden Death in the athletes: chance or predestination? G. Thiene (Padua, Italien) 17:00 18:00 Kleiner Saal AG Angeborene Herzfehler und Kinderherzchirurgie (AG der DGTHG) Vorsitz: S. Däbritz (Münster) 17:00 19:00 Großer Saal DGPK-Mitgliederversammlung 20:00 Gesellschaftsabend im Ratskeller Nähere Informationen hierzu finden Sie auf Seite :30 10:30 Großer Saal Bildgebung: MRI Vorsitz: M. Gutberlet (Leipzig), L. Sieverding (Tübingen) 08:30 EV70 08:55 V71 09:07 V72 09:19 V73 09:31 V74 09:43 V75 09:55 EV76 State of the art lecture: Kardiales MRI P. Beerbaum (London, Großbritannien) MR-Ischämie- und Vitalitätsdiagnostik bei pädiatrischen Patienten mit angeborenen oder erworbenen Koronarerkrankungen M. Helle 1, M. Jerosch-Herold 2, I. Voges 1, C. Hart 1, T. Hansen 1, H.-H. Kramer 1, C. Rickers 1 ( 1 Kiel; 2 Boston, USA) Bestimmung der Druck-Volumen-Relationen und des pulmonalvaskulären Widerstandes bei Patienten mit Fontanzirkulation mittels MRT J. Falkenberg, S. Ovroutski, P. Rahmanzadeh, N. Maarouf, B. Schmitt, F. Berger, T. Kühne (Berlin) Bestimmung der aortalen Compliance bei Adoleszenten nach Korrektur einer Isthmusstenose mittels MRT: Eine Vergleichstudie F. Kropp, S. Ley, C. Fink, R. Krissak, M. Gorenflo, H. E. Ulmer, J. G. Eichhorn (Heidelberg) Kernspintomographische Verlaufsanalyse der Myokardfunktion nach Therapie des Bland- White-Garland-Syndroms B. Schmitt, S. Eder, V. Alexi-Meskishvili, R. Hetzer, F. Berger, T. Kühne (Berlin) Eine neue MR-Technik für eine schnelle 4D-Daten-Akquisition bei spontanatmenden Säuglingen und Kleinkindern L. Sieverding, A. Seeger, J. Döring, M. Fenchel, G. Greil, M. Hofbeck, S. Miller, P. Martirosian (Tübingen) Cardio MRI underused or useless? Warum Cardio MR in der Kinderkardiologie wenig angewendet wird H. Stern (München) Dienstag, 7. Oktober

18 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Dienstag, 7. Oktober :30 10:30 Kleiner Saal Postercases Vorsitz: R. Hofstetter (Frankfurt), T. Mir (Hamburg) 08:30 PC1 08:36 PC2 08:42 PC3 08:48 PC4 08:54 PC5 09:00 PC6 09:06 PC7 09:12 PC8 09:18 PC9 Covered stent placement during resuscitation in aortic rupture after balloon angioplasty P. Flosdorff, N. Wolf, J. Hambsch, F.-T. Riede, I. Dähnert (Leipzig) Atrioventricular Block Following Stent Implantation in the Atrial Septum N. Sreeram, M. Emmel, K. Brockmeier, G. Bennink (Köln) Hypoxemia due to Rapid Intrahepatic Shunting after Extracardial Total Cavopulmonary Connection D. Goltz, D. Kececioglu, U. Blanz, S. Sarikouch (Bad Oeynhausen) Double-chambered left ventrikel (DCLV) C. Bernhardt 1, W. Köhler 2, U. Herberg 1, D. Thomas 1, J. Breuer 1 ( 1 Bonn, 2 Euskirchen) Ablation ohne Röntgenstrahlen Erste Fallbeschreibung bei linksseitigem Substrat J.C. Will, B. Franzbach, S. Liepner, F. Berger (Berlin) Aortico-rechtsventrikulärer Tunnel: Pränatale Diagnose ermöglicht adäquates Management postnatal M.W. Freund, P. Stoutenbeek, H. ter Heide, F. Haas (Utrecht, Niederlande) Dilatative Kardiomyopathie und Bluteosinophilie - Wegweisende Befunde beim Churg-Strauss-Syndrom J. Schmitt, C. Bernhardt, A. Kornbrust, M. Seidel, U. Herberg, J. Breuer (Bonn) Ergospirometrie demaskiert lebensbedrohliche Gefäßringbildung K.-O. Dubowy, U.Blanz, R. Schaeffler, N.A. Haas, D. Kececioglu, S. Sarikouch (Bad Oeynhausen) Lebensrettende Blutstillung durch katheterinterventionelle Coil Embolisation bei pulmonalem Hämangioperizytom P. Schwarz 1, G. Löffler 1, N. Graf 1, H. Popper 2, H. Abdul-Khaliq 1 ( 1 Homburg; 2 Graz, Österreich) 09:24 PC10 09:30 PC11 09:36 PC12 09:42 PC13 09:48 PC14 09:54 PC15 10:00 PC16 10:06 PC17 Costello-Syndrom: seltene Differentialdiagnose zum Noonan-Syndrom bei congenitaler hypertropher Cardiomyopathie B. Ruf 1, G. Balling 1, P. Freisinger 1, H. Seidel 1, M. Zenker 2, J. Hess 1 ( 1 München, 2 Erlangen) Hybrid Approach in Complex Pulmonary Artery Stenosis due to Arterial Tortuosity Syndrome G. Santoro, G. Caianiello, M.T. Palladino, M. Carrozza, G. Gaio, E. Merlino, B. Castaldi, F. Fratta, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) Lungenblutung bei erwachsenen Patienten mit aortopulmonalen Kollateralen nach Fontan-Operation M. Kaestner, N. Toussaint-Götz, R.P. Handke, W. Wiebe, R. Kallenberg, P. Zartner, M.B.E. Schneider (Sankt Augustin) Stenting of the aortic arch as life saving therapy for acute neonatal aortic thrombosis R. Schaeffler, A. Beider, S. Sarikouch, D. Kececioglu, N. A. Haas (Bad Oeynhausen) Myofibroblastärer inflammatorischer Tumor des rechten Atriums bei einem Säugling nach operativer VSD Korrektur N. de Winkel, M. Vogt, K. Becker (München) Infantile Histiocytoide Kardiomyopathie (IHCM): Rezidivierende perinatale Tachyarrhythmien und dilatatative Kardiomyopathie im frühen Säuglingsalter M. Kumpf, H. Kendziorra, M. Gass, M. Hofbeck (Tübingen) Vital bedrohliche Endokarditis durch atypische Mykobakterien Spezifisches Problem boviner Venengrafts? M. Schubert, K. Papakostas, A. Weise, L. Celik, A. Artmann, V. Becker, D. Hammel, J.H. Nürnberg (Bremen) Multiple Koronarstenosen und Herzinfarkt bei einem Jugendlichen mit Dubowitz-Syndrom N. Wolf 1, F.-T. Riede 1, B. Hennig 2, C. Vilser 2, F.W. Mohr 1, I. Dähnert 1 ( 1 Leipzig, 2 Jena) Dienstag, 7. Oktober

19 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Programm Dienstag, 7. Oktober :12 PC18 Fallbericht über ein Neugeborenes mit kongenitaler Manifestation des Loeys-Dietz Syndroms mit schweren muskuloskelettalen Deformitäten und progredienter Aortendilatation E. Heimberg 1, F. Wild 1, G. Strobl-Wildemann 2, H.P. Gildein 2, S. Fratz 2, I. Henrichs 1 ( 1 Neuburg a. D., 2 München) Pulmonale Hypertonie und ausgeprägte Zyanose im Kleinkindesalter: Persistierender Ductus Venosus als Substrat und dessen interventioneller Verschluss G. Krings, S. Lau, R. Keitzer, T. Riebel, F. Berger (Berlin) 11:49 V80 Quantification of left ventricular volumes in children: A comparison of two different Real Time Three-dimensional echocardiographic (RT3DE) matrix transducers with MRI K.T. Laser, H. Körperich, S. Sarikouch, A. Kelter-Klöpping, J.R. Palacios Argueta, D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) Limitationen von Strain und Strain Rate Messungen zur Beurteilung der regionalen systolischen rechtsventrikulären Dysfunktion bei Patienten mit operativ korrigierten angeborenen Herzfehlern mit Rechtsherzbelastung A. Rentzsch 1, P. Böttler 2, M. Schöber 3, M. Vogt 3, M. Vogel 3, B. Peters 4, S. Kropf 4, U. Bauer 5, P.E. Lange 5, J. Lemmer 5, B. Stiller 2, H. Abdul-Khaliq 1 ( 1 Homburg, 2 Freiburg, 3 München, 4 Magdeburg, 5 Berlin) Right ventricular remodeling one year after percutaneous pulmonary valve replacement S. Romeih, R. Bokenkamp, L. Kroft, M. Groenink, A. DeRoos, M. Schalij, N.A. Blom (Amsterdam, Niederlande) 10:18 PC19 10:30 11:00 Pause 11:00 12:30 Großer Saal Bildgebung: Echokardiographie Vorsitz: S. Dittrich (Erlangen), D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) 11:00 EV77 State of the art lecture: 3-D- Echocardiography in the fetus O. Milanesi (Padua, Italien) Tissue-Doppler Imaging und 2D-Strain sind gleichwertig bei der Einschätzung dyssynchroner Deformationsabläufe bei Erwachsenen mit operativ korrigierter Fallot scher Tetralogie (TOF) M. Müller 1, K. Hötzer 1, A. Rentzsch 1, T. Rädle-Hurst 1, P. Böttler 2, M. Vogel 3, M. Vogt 3, J. Lemmer 4, B. Stiller 2, H. Abdul-Khaliq 1 ( 1 Homburg, 2 Freiburg, 3 München, 4 Berlin) Wie genau werden kleine Volumina und Distanzen mit Hilfe der 2D- und 3D-Echtzeit- Echokardiographie gemessen? U. Herberg 1, H.G. Trier 1, R. von Hahn 2, C. Bernhardt 1, J. Breuer 1 ( 1 Bonn, 2 München) 12:01 V81 12:13 V82 Dienstag, 7. Oktober :25 V78 11:37 V79 11:00 12:40 Kleiner Saal Sitzung Kompetenznetz angeborene Herzfehler Vorsitz: U. Bauer (Berlin); H.H. Kramer (Kiel) 11:00 EV83 11:20 V84 11:34 V85 Mitgliederversammlung KN AHF U. Bauer (Berlin) QP1: Objektive Belastbarkeit bei Fallot Tetralogie ( TOF ) Sauerstoffaufnahme und Atemäquivalent kardiale Funktion im MRT (Analyse eines Zentrums) K.-O. Dubowy, B. Peters, D. Kececioglu, P. Beerbaum, S. Sarikouch (Bad Oeynhausen) Timing des Pulmonalklappenersatzes bei Fallot Tetralogie S. Sarikouch 1, K.-O. Dubowy 1, T.S. Mir 2, P. Böttler 3, B. Peters 1, U. Blanz 1, D. Kececioglu 1, P. Beerbaum 1 ( 1 Bad Oeynhausen, 2 Hamburg, 3 Freiburg) Dienstag, 7. Oktober

20 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Posterausstellung Dienstag, 7. Oktober :48 V86 12:02 V87 12:14 V88 12:28 V89 Teleradiologisches Netzwerk zur zentralen Auswertung und Archivierung von MRT-Bilddaten: 3-Jahre Erfahrung in einem kardiovaskulären Forschungsverbund T. Kühne 1, S. Müller 2, S. Sarikouch 3, P. Beerbaum 3, M. Gutberlet 4, D. Franke 1, U. Sax 2, P.E. Lange 1 ( 1 Berlin, 2 Göttingen, 3 Bad Oeynhausen, 4 Leipzig) Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland (PAN-Studie) Ergebnisse des ersten Erfassungsjahres A. Lindinger 1, G. Schwedler 2, H.-W. Hense 3 ( 1 Homburg, 2 Berlin, 3 Münster) Effekte einer 24wöchigen Behandlung mit Bosentan bei 60 Patienten mit Eisenmenger (EM)-Physiologie: Eine nationale multizentrische Studie S. Mebus 1, B. Farahwaschy 2, K. Lunze 3, N. Gilbert 4, I. v. Bismarck 2, B. Peters 2, F. Berger 2, P. E. Lange 2, I. Schulze-Neick 5 ( 1 München; 2 Berlin; 3 Boston, USA; 4 Sankt Augustin; 5 London, Großbritannien ) Hauptprojekt 4.1 Nichtinvasive Bildgebung und objektivierte Belastbarkeit bei Fallot Tetralogie S. Sarikouch, B. Peters, D. Kececioglu, K.-O. Dubowy, P. Beerbaum (Bad Oeynhausen) 12:40 13:00 Großer Saal Schlusswort und Einladung 2009 A. Wessel (Hannover), Präsident der DGPK J. Weil (Hamburg), Tagungspräsident 2008 J. Hess (München), Tagungspräsident 2009 P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 P8 P9 P10 Poster-Präsentation Museum Starting with Melody: initial experience of Lancisi Heart Hospital on percutaneous pulmonary valve implantation T. Piva, G. Gabrielli, P.L. Colonna, M. Serenelli, A. Muçaj, P. Boscarato, N. Schicchi, A. Pangrazi (Ancona, Italien) Arterial duct stenting in congenital heart disease with duct-dependent pulmonary circulation G. Santoro, G. Gaio, M. Carrozza, M.T. Palladino, G. Caianiello, C. Morelli, F. Fratta, R. Esposito, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) First experience with the Amplatzer duct occluder type II C. Jux, N.A. Haas, R. Schaeffler, W. Matthies, D. Kececioglu (Bochum) Operatonsintervalle bei Patienten mit Truncus arteriosus Communis: Der Einfluss interventioneller Maßnahmen M. Boscheinen, M. Kaestner, N. Toussaint-Götz, R. P. Handke, N. Sinzobahamvya, B. Asfour, M.B.E. Schneider (Sankt Augustin) Entwicklung eines Herzkathetersimulators M. Schill 1, N. A. Haas 2, R. Scheffler 2, S. Sarikouch 2, W. Matthies 2, D. Kececioglu 2 ( 1 Göttingen, 2 Bad Oeynhausen) Cardiovascular device related infections (CVDRI) in der Kinderkardiologie Ein Problem? W. Knirsch, B. Stiasny, R. Weber, R. Pretre, U. Bauersfeld, D. Nadal, O. Kretschmar (Zürich, Schweiz) Interventioneller Verschluss von Vorhofdefekten ohne Durchleuchtung P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, S. Ovroutski, O. Miera, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) Stent-Nachdilatation nach interventioneller Therapie der Aortenisthmusstenose bei Kindern T. Sabi, K. Sayadpour, A. Moysich, S. Ovroutski, B. Peters, O. Miera, T. Kühne, N. Nagdyman, F. Berger, P. Ewert (Berlin) Funktionelle Analyse der rechtsventrikulären Kompartimente bei Patienten mit Fallot-Tetralogie mittels MRT J. Falkenberg, N. Bodhey, B. Schmitt, L. Mengelkamp, E. Riesenkampff, F. Berger, T. Kühne (Berlin) Volumetric assessment of the right ventricle by realtime 3D-echocardiography: results of an in-vitro study R. Dalla Pozza, M. Hoch, R. Kozlik-Feldmann, M. Loeff, H. Netz (München)

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR VERANSTALTUNGSORT: Ausbildungszentrum / Mehrzwecksaal der Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz VORWORT Für dieses Symposium

Mehr

Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland. AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen. AACHEN/Multicenter

Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland. AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen. AACHEN/Multicenter Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen Mobile Ultraschalluntersuchung herzkranker Kinder Verbesserung der Diagnostik von Herzfehlern schon

Mehr

Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland. AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen. AACHEN/Multicenter

Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland. AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen. AACHEN/Multicenter Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen Mobile Ultraschalluntersuchung herzkranker Kinder Verbesserung der Diagnostik von Herzfehlern schon

Mehr

8 Angeborene Herzfehler (s.a. Pädiatrie, Kap. 11.2) Besonderheiten von Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, Ductus Botalli, Pulmonalstenose,

8 Angeborene Herzfehler (s.a. Pädiatrie, Kap. 11.2) Besonderheiten von Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, Ductus Botalli, Pulmonalstenose, 8 Angeborene Herzfehler (s.a. Pädiatrie, Kap. 11.2) Besonderheiten von Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, Ductus Botalli, Pulmonalstenose, Aortenstenose und Aortenisthmusstenose im Erwachsenenalter

Mehr

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz Seminar Frühjahr 2014 Die Herzkonferenz Untersuchung des fetalen Herzens Kurs und praktische Übungen Transposition der großen Arterien Hypoplastisches Linksherz Bradykarde Rhythmusstörungen Therapie, Verlauf,

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Prof. Dr. Peter E. Lange - Berlin

Prof. Dr. Peter E. Lange - Berlin Projekt: Lebendige Kinderkardiologie Berufsbiografische Interviews mit den Ehrenmitgliedern der DGPK Leitung: Prof. Dr. Jochen Weil (Hamburg) Mitarbeit: Dr. Johanna Meyer- Lenz (Hamburg) Datum des Interviews:

Mehr

39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Clin Res Cardiol 96:1 54 (2007) DOI 10.1007/s00392-007-0582-0 ABSTRACTS 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 6 9. Oktober 2007 in Neu-Ulm Inhaltsverzeichnis Spezifische Kardiomyopathien

Mehr

PD.Dr. Harald Bertram Prof. Dr. Robert Cesnjevar Prof. Dr. Ingo Dähnert. Auto Tissue, medizinischer Berater (ehrenamtlich/keine Vergütung)

PD.Dr. Harald Bertram Prof. Dr. Robert Cesnjevar Prof. Dr. Ingo Dähnert. Auto Tissue, medizinischer Berater (ehrenamtlich/keine Vergütung) PD.Dr. Harald Bertram Prof. Dr. Robert Cesnjevar Prof. Dr. Ingo Dähnert 1 Auto Tissue, medizinischer Berater (ehrenamtlich/ Vergütung) Berater für Boston Scientific - Bildgebung bei LAA- Verschluss 2 im

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Logbuch Zusatz-Qualifikation EMAH-Kardiologie der Interdisziplinären EMAH Task Force

Logbuch Zusatz-Qualifikation EMAH-Kardiologie der Interdisziplinären EMAH Task Force Logbuch Zusatz-Qualifikation EMAH-Kardiologie der Interdisziplinären EMAH Task Force Basierend auf: J. Hess, et al., Empfehlungen für Erwachsenen und Kinderkardiologen zum Erwerb der Zusatz-Qualifikation

Mehr

Atrial Septal defects: Imaging and device closure. M. Vogt

Atrial Septal defects: Imaging and device closure. M. Vogt Atrial Septal defects: Imaging and device closure M. Vogt The role of echocardiography Indication RV volume load (TTE) Screening for feasibility of intervention Native ASD size septal size on LV aspect

Mehr

MEDIENINFORMATION Greifswald, 2.. September 2016

MEDIENINFORMATION Greifswald, 2.. September 2016 MEDIENINFORMATION Greifswald, 2.. September 2016 Wenn Kinder mit angeborenem Herzfehler erwachsen werden UMG als erste Schwerpunktklinik in MV für die Behandlung Erwachsener mit angeborenem Herzfehler

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

Leitfaden Kinder Herzchirurgie

Leitfaden Kinder Herzchirurgie C. SCHMID Leitfaden Kinder Herzchirurgie Unter Mitarbeit von B. ASFOUR, H.G. KEHL und H.H. SCHELD MIT 22 ABBILDUNGEN UND 8 TABELLEN STEINKOPFF DARM STA DT Inhaltsverzeichnis 1 Fetale und neonatale Physiologie

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie

der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie gung en Gesellschaft che Kardiologie 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie 4. 7. Oktober 2014, Weimar 14, Weimar 46. Jahrestagung der Innsbruck Deutschen grüßt Gesellschaft

Mehr

«Einfache und häufige» Alltagsfragen aus den pädiatrischen Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie

«Einfache und häufige» Alltagsfragen aus den pädiatrischen Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie «Einfache und häufige» Alltagsfragen aus den pädiatrischen Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie Hans Peter Kuen Kinderspital Luzern 27.9.2016 Kardiologische Alltagsfragen der päd. Praxis Herzgeräusche

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Was wird aus Kindern mit angeborenen Herzfehlern?

Was wird aus Kindern mit angeborenen Herzfehlern? (ÖGKJ) 47. Jahrestagung, 1.-3. Oktober 2009, Graz Presse-Information Pädiatrische Kardiologie Angeborene Herzfehler Univ.-Prof. Dr. Andreas Gamillscheg Leiter der Klinischen Abteilung für Pädiatrische

Mehr

41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar

41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar A. Kempny, G-P. Diller, MA. Stenzel, H. Baumgartner. Interventrikuläre Interaktion bei erwachsenen Patienten

Mehr

Perkutane Pulmonalklappe - Melody etc. Markus Schwerzmann, Prof. Dr. Zentrum für angeborene Herzfehler, Inselspital, Bern

Perkutane Pulmonalklappe - Melody etc. Markus Schwerzmann, Prof. Dr. Zentrum für angeborene Herzfehler, Inselspital, Bern Perkutane Pulmonalklappe - Melody etc. Markus Schwerzmann, Prof. Dr. Zentrum für angeborene Herzfehler, Inselspital, Bern Inhalte Angeborene Herzfehler Pulmonalklappe vs. Aortenklappe Welche Patienten

Mehr

Handbuch der Echokardiographie

Handbuch der Echokardiographie Handbuch der Echokardiographie Ursula Wilkenshoff Irmtraut Kruck Unter Mitarbeit von Felix Mühr-Wilkenshoff '4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 190 Abbildungen 82 Tabellen Georg Thieme

Mehr

Aorte nisthmljsstenose

Aorte nisthmljsstenose Aorte nisthmljsstenose Einleitung Die Aortenisthmusstenose ist der 6. häufigste angeborene Herzfehler. Dieser Defekt kommt in 3-6 pro 10'000 Lebendgeborenen vor. Knaben sind häufiger betroffen als Mädchen.

Mehr

Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt?

Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt? Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt? Deutscher Herzbericht Wie hat sich die Herzinfarktsterblichkeit in den einzelnen Bundesländern entwickelt? Wo ist sie am höchsten, wo am niedrigsten?

Mehr

Transösophageale Echokardiographie in Anästhesiologie und Intensivmedizin

Transösophageale Echokardiographie in Anästhesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin 2. Kurs Transösophageale Echokardiographie in Anästhesiologie und Intensivmedizin 8. 12. Oktober 2016 Grußwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation Vom 22. November 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Transition von Jugendlichen mit einem angeborenen Herzfehler am UKBB. Birgit Donner Universitäts-Kinderspital beider Basel

Transition von Jugendlichen mit einem angeborenen Herzfehler am UKBB. Birgit Donner Universitäts-Kinderspital beider Basel Transition von Jugendlichen mit einem angeborenen Herzfehler am UKBB Birgit Donner Universitäts-Kinderspital beider Basel Betreuung von Patienten mit einem angeborenen Herzfehler - ein lebenslanger gemeinsamer

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

Pulmonalatresie mit VSD. EMAH-Aufbaukurs Münster M. Hofbeck Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Pulmonalatresie mit VSD. EMAH-Aufbaukurs Münster M. Hofbeck Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Tübingen Pulmonalatresie mit VSD EMAH-Aufbaukurs Münster 02.12. 03.12.2011 M. Hofbeck Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Tübingen Lz Pulmonalatresie mit VSD: Definition Extreme Variante der

Mehr

C. Schmid z B. Asfour z Leitfaden Kinderherzchirurgie

C. Schmid z B. Asfour z Leitfaden Kinderherzchirurgie C. Schmid z B. Asfour z Leitfaden Kinderherzchirurgie C. Schmid B. Asfour Leitfaden Kinderherzchirurgie Unter Mitarbeit von H. G. Kehl und H. H. Scheld Zweite, überarbeitete Auflage Mit 23 Abbildungen

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Angeborene Herzfehler

Angeborene Herzfehler Angeborene Herzfehler im Erwachsenenalter Westfälische Wilhelms-Universität Münster Univ.-Prof. Dr. Günter Breithardt Universitätsklinikum Münster Medizinische Klinik und Poliklinik C Kardiologie und Angiologie

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Perinatalzentrum. Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin

Perinatalzentrum. Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Perinatalzentrum Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin 10. Kölner Frühgeburtensymposium Einladung und Programm 1. Februar 2014

Mehr

Organisation / Vorsitz: F. Bach / Bielefeld, H. Schiffmann / Nürnberg

Organisation / Vorsitz: F. Bach / Bielefeld, H. Schiffmann / Nürnberg Symposium INT-1 Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Kinder- und Erwachsenenintensivmedizin Zeit: Samstag, 15. September 2012, 08:30 10:30 Uhr; Ort: Saal G-2 Organisation / Vorsitz: F. Bach / Bielefeld,

Mehr

Fetal Echokardiographie R.Chaoui, K.S. Heling Berlin

Fetal Echokardiographie R.Chaoui, K.S. Heling Berlin Fetal Echokardiographie - 2012 R.Chaoui, K.S. Heling Berlin Background Facts Problem CHD detectable in the fetus Detected CHD Most CHD missed on US improve outcome Solution Use established US-screening

Mehr

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern H. Baumgartner EMAH-Zentrum / Kardiologie Universitätsklinikum Münster Erwachsene mit angeborenem Herzfehler Bis vor kurzem erreichten wenige Patienten mit angeborenen

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH)

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) PD Dr. Gerhard-Paul Diller Klinik für angeborene (EMAH) und erworbene Herzfehler. Department für Kardiologie und Angiologie. EMAH in (prä-)historischer Zeit

Mehr

Dr. med. Ines Konzag Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg ggmbh Chefärztin

Dr. med. Ines Konzag Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg ggmbh Chefärztin Dr. med. Ines Konzag Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg ggmbh Chefärztin Studium 1977-1983 Studium der Humanmedizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1982 Verleihung des akademischen

Mehr

Kontakt Universitätsmedizin Rostock Abt. Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin Dr. René Höhn tel o. 7121

Kontakt Universitätsmedizin Rostock Abt. Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin Dr. René Höhn tel o. 7121 Kontakt Abt. Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin Dr. René Höhn tel. 069 494 7123 o. 7121 Kinderkardiologie Angeborene Herzfehler, René Höhn Rostock, Vorlesung Kinderheilkunde, Sommersemester 2011

Mehr

Antrag zur Zertifizierung EMAH-Zentrum. Federführender Antragsteller und Zentrumspartner

Antrag zur Zertifizierung EMAH-Zentrum. Federführender Antragsteller und Zentrumspartner Antrag zur Zertifizierung EMAH-Zentrum A Federführender Antragsteller und Zentrumspartner 1. Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 2. Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des EMAH-Zentrums

Mehr

Congenital korrigierte Transposition der großen Arterien (cctga)

Congenital korrigierte Transposition der großen Arterien (cctga) EMAH-Aufbaukurs Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern doppelte Diskordanz atrio-ventrikulär ventrikulo-arteriell Congenital korrigierte Transposition der großen Arterien (cctga) Malposition der großen

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12 Diagnosenliste (ICD 10 Kodierungen) Stand: 01.01.2013 Wie in Anlage 12 beschrieben, ist die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD 10 Codes Bestandteil der kardiologischen

Mehr

Heidelberger Angiologietag

Heidelberger Angiologietag UniversitätsKlinikum Heidelberg 4. Heidelberger Angiologietag Samstag, 09.03.2013 09:00 16:15 Uhr Hörsaal, Foyer Medizinische Klinik LIVE CASE Live-Übertragung aus dem Katheterlabor www.angiologietag.de

Mehr

Kursprogramm EKG 2015

Kursprogramm EKG 2015 Kursprogramm EKG 2015 Für Kardiologen, Internisten, Sportmediziner, Ärzte aus kardialer Rehabilitation, MPAs/MTAs, etc. auf den Geräten Jaeger, Carefusion, GE, Amedtec, Ergoline und Suntech. Ort PanGas

Mehr

S2-Leitlinie der DGK, DGPK und DGTHG zur Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis

S2-Leitlinie der DGK, DGPK und DGTHG zur Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis A. A. Schmaltz (Hrsg.) Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) S2-Leitlinie der DGK, DGPK und DGTHG zur Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis A. A. Schmaltz (Vorsitzender der Ad-hoc-Gruppe

Mehr

Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland. AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen. AACHEN/Multicenter

Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland. AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen. AACHEN/Multicenter Projekte der Stiftung KinderHerz Deutschland AACHEN: Kinderherzzentrum am Universitätsklinikum Aachen Mobile Ultraschalluntersuchung herzkranker Kinder Verbesserung der Diagnostik von Herzfehlern schon

Mehr

2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM. 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden

2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM. 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden 2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Diagnos k und Therapie von Erkrankungen der Aorta ist in der Gefäßmedizin weiterhin eine der

Mehr

Akademie für Weiterbildung

Akademie für Weiterbildung Akademie für Weiterbildung Repetitorium 2015 zum Erwerb der Facharztanerkennung Herzchirurgie - Theorie - 24. - 26. September 2015 Berlin Langenbeck-Virchow-Haus Luisenstraße 58/59 Vorwort Programm Donnerstag

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Influence of inter lead distance between tow left ventricle (LV) leads on LV dp/dt measurements CRT ICD study data. Kranig W., Grove R., Wolff E., Imnadze G., Vahlkamp

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und 2015 2016 Institut für Diagnostische und der Uniklinik Köln Direktor: Prof. Dr. med. David Maintz Stand: 01.05.2015 Einladung Programm Sehr

Mehr

Strategien in der Diagnostischen Radiologie. Moderne kardio-vaskuläre Bildgebung. Einladung und Programm. 29. Herbst-Symposium 9.

Strategien in der Diagnostischen Radiologie. Moderne kardio-vaskuläre Bildgebung. Einladung und Programm. 29. Herbst-Symposium 9. Einladung und Programm Strategien in der Diagnostischen Radiologie 29. Herbst-Symposium 9. November 2013 Moderne kardio-vaskuläre Bildgebung Klinikum der TU München Institut für Diagnostische und Interventionelle

Mehr

Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD-10-Codes ist Bestandteil der kardiologischen Leistungen.

Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD-10-Codes ist Bestandteil der kardiologischen Leistungen. ertrag vom 8. Mai 2008 idf. vom 01.07.2013 Anlage 17 ertrag zur Hausarztzentrierten ersorgung in Baden-Württemberg Anhang 2.3 zu Anlage 17 Diagnosenliste (CD 10 Kodierungen) Die Angabe einer gesicherten

Mehr

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut 2. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Vorläufiges Programm Lisa Winger Verzweigung 18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Pädiatrisch-kardiologisches Lebensqualitätsinventar LQ-KaPI (3-7)

Pädiatrisch-kardiologisches Lebensqualitätsinventar LQ-KaPI (3-7) Pädiatrisch-kardiologisches Lebensqualitätsinventar LQ-KaPI (3-7) Entwicklung, Validierung und Implementierung eines Instruments zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei herzkranken Vorschulkindern

Mehr

interaktiv KardiologiSche SoMMeraKadeMie: Koronare herzkrankheit PerSon:

interaktiv KardiologiSche SoMMeraKadeMie: Koronare herzkrankheit PerSon: koronare Herzkrankheit WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG Prof. Dr. med. Joachim R. Ehrlich Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, recht herzlich möchte ich Sie diesem Sommer im Rahmen der HERZ-FOCUS Fortbildungen

Mehr

Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen

Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen Schriftlicher Teil des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung Ergebnisinformation gewertete Aufgaben: 312 Stand:..211 Bestehensgrenze: 178 Gesamtteilnehmer Referenzgruppe Berlin 323 7 1,6 21,5 68,7 36,2

Mehr

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich 1997-1999 Koronarangiographie 1997/98/99 PTCA 1997/98/99 Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Anzahl der Räume 32/34/36* 26/28/29 Anzahl der

Mehr

Kommen Sie mit uns nach Berlin und entdecken Sie die brandneuen Seminare!

Kommen Sie mit uns nach Berlin und entdecken Sie die brandneuen Seminare! Kommen Sie mit uns nach Berlin und entdecken Sie die brandneuen Seminare! www.dkou.org DKOU Teaser !!NEU AB 2015!! ZWEI SEMINARSTRÄNGE PARALLEL: BASICS + FORTGESCHRITTENE ORTHO UND TRAUMA VON KOPF BIS

Mehr

ECLSSYMPOSIUM II. Hamburger Symposium Mechanische Kreislaufunterstützung bei Herz- und Lungenversagen PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM II. Hamburger Symposium Mechanische Kreislaufunterstützung bei Herz- und Lungenversagen PROGRAMM ECLSSYMPOSIUM II Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Hamburger Symposium Mechanische Kreislaufunterstützung bei Herz- und Lungenversagen in Kooperation mit dem Universitären Herzzentrum Hamburg,

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

Aachen. 8.12.2010 16. Aachener Dialog. 30.10.2010 23. Aachener Fortbildung für Augenärzte

Aachen. 8.12.2010 16. Aachener Dialog. 30.10.2010 23. Aachener Fortbildung für Augenärzte Aachen 2010 8.12.2010 16. Aachener Dialog 30.10.2010 23. Aachener Fortbildung für Augenärzte Anfragen: Frau Manetta, Chefsekretariat, Univ.-Augenklinik, Pauwelsstr. 30, 52074 Aachen, Tel. 0241/8088191,

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Herzrhythmusstörungen und Sport Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Sport als Medikament 2h pro Woche! 6-10 METS! Sharma S et al. Eur Heart J 2015;eurheartj.ehv090 Freizeitsport

Mehr

11. Zürcher Symposium über Herzrhythmusstörungen

11. Zürcher Symposium über Herzrhythmusstörungen 11. Zürcher Symposium über Herzrhythmusstörungen Donnerstag, 7. November 2013, 14.15 18.00 Uhr UniversitätsSpital Zürich Grosser Hörsaal Ost Einleitung Begrüssung Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen

Mehr

Willkommen zum Hamburg Heart View Symposium

Willkommen zum Hamburg Heart View Symposium Willkommen zum Hamburg Heart View Symposium Wann ist Kardio MRT sinnvoll? Indikationen zum Kardio MRT? PD Dr. med. Henning Steen Leitender Arzt Kardiovaskuläre MRT Marienkrankenhaus Hamburg steen2.innere@marienkrankenhaus.org

Mehr

Mitgliederversammlung BDNC 2016 05./06. Februar 2016, Hannover

Mitgliederversammlung BDNC 2016 05./06. Februar 2016, Hannover Mitgliederversammlung BDNC 2016 05./06. Februar 2016, Hannover Veranstaltungsort: Hotel Crowne Plaza Hannover Schweizerhof Hinüberstraße 6 30175 Hannover PROGRAMM Freitag, 05. Februar 2016 10:30 13:00

Mehr

10:15 Uhr Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig (Wilhelminen Cancer Research Institut Wien)

10:15 Uhr Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig (Wilhelminen Cancer Research Institut Wien) Einladung zum 36. Patienten- und Angehörigen- Seminar und zur Mitgliederversammlung nach Ratingen am 23. April 2016 Seminar in Kooperation mit der AMM-Online, Arbeitsgemeinschaft Multiples Myelom Veranstaltungsort:

Mehr

Transposition der großen Arterien (TGA) Ein Herzfehler, der seinen Schrecken verloren hat

Transposition der großen Arterien (TGA) Ein Herzfehler, der seinen Schrecken verloren hat Transposition der großen Arterien (TGA) Ein Herzfehler, der seinen Schrecken verloren hat Prof. Prof. h.c. Dr. med. Achim A. Schmaltz, Essen, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Ausgezeichnete Qualität der Klinik Chirurgie angeborene Herzfehler/Kinderherzchirurgie am Deutschen Herzzentrum Berlin

Ausgezeichnete Qualität der Klinik Chirurgie angeborene Herzfehler/Kinderherzchirurgie am Deutschen Herzzentrum Berlin Berlin 27. September 2013 Ausgezeichnete Qualität der Klinik Chirurgie angeborene Herzfehler/Kinderherzchirurgie am Deutschen Herzzentrum Berlin Erstmalig wurde jetzt die Behandlungsqualität der Klinik

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Die Therapie des Vorhofseptumdefekts (ASD)

Die Therapie des Vorhofseptumdefekts (ASD) Die Therapie des Vorhofseptumdefekts (ASD) Interview mit PD Dr. med. Gunther Fischer, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie Etwa 0,8

Mehr

Die kongenitalen Herzfehler

Die kongenitalen Herzfehler Die kongenitalen Herzfehler Hauptvorlesung Dr. med. H. Bushnaq Klinik für Herz- und Epidemeologie Angeborene Herzfehler sind die häufigsten angeborenen Fehler, die beim Menschen auftreten. Circa jedes

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

03. Juni 08. Juni 2012 Alter Kursaal Westerland/Sylt

03. Juni 08. Juni 2012 Alter Kursaal Westerland/Sylt Endgültiges Programm Seminarkongress 03. Juni 08. Juni 2012 Alter Kursaal Westerland/Sylt Akkreditiert von der Ärztekammer Schleswig-Holstein mit 48 Fortbildungspunkten und DMP-Anerkennung Sonntag 3.6.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Anamnese und körperliche Untersuchung

Inhaltsverzeichnis. 2 Anamnese und körperliche Untersuchung Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung von Herz-Kreislaufkrankheiten für die allgemeine Erkrankungshäufigkeit und Sterblichkeit, Konsequenzen für die Vorbeugung (M. Kaltenbach)... 1 2 Anamnese und körperliche

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor?

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Tom Wahlig Stiftung 2009/2010 Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Themen meines Vortrags Was haben wir im vergangenen Jahr erreicht? Wo waren/sind unsere Arbeitsschwerpunkte? Welche Pläne haben

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler A Löbel 1, U Grosser 2, A Wessel 2, S Geyer 1 1 Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Pädiatrische

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr