Programm. vom Wissen zum Handeln. 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. vom Wissen zum Handeln. 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie"

Transkript

1 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie 4. bis 7. Oktober 2008, Edwin-Scharff-Haus, Neu Ulm Programm Eingeladener Gast 2008 Società Italiana di Cardiologia Pediatrica vom Wissen zum Handeln

2 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie The innovation behind your work. Tagungspräsident Prof. Dr. med. Jochen Weil Direktor der Klinik für Kinderkardiologie Co-Präsident PD Dr. med. Robert Cesnjevar Direktor der Klinik für Kinderherzchirurgie Tagungssekretär PD Dr. med. Thomas Mir Klinik für Kinderkardiologie Co-Sekretär Dr. med. André Rüffer Klinik für Kinderherzchirurgie Adresse Universitäres Herzzentrum Hamburg Klinik für Kinderkardiologie Martinistraße 52 D Hamburg Kontakt Telefon: +49 (040) Herzlogo: Jochen Weil vom Wissen zum Handeln

3 Inhaltsverzeichnis Grußwort Professor J. Weil...6 Allgemeine Informationen...8 Organisation, Tagungsort... 8 Öffnungszeiten, Fährshuttle... 9 Parkgebühren, Informationen für Autoren, Internetzugang...10 Teilnahmegebühren, Fortbildungspunkte...11 Einladung zur Mitgliederversammlung...12 Programm Samstag, 4. Oktober Programm Sonntag, 5. Oktober Programm Montag, 6. Oktober Programm Dienstag, 7. Oktober Posterausstellung...39 Ausstellerplan...44 Sponsoren...48 Aussteller- und Warenverzeichnis...49 Abendprogramm...52 Rahmenprogramm der Stadt Ulm...54 Impressum, Inserentenverzeichnis

4 Grußwort Professor J. Weil Grußwort Professor J. Weil Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, ich begrüße Sie recht herzlich zur 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie in Ulm. Zu unserer großen Freude können wir mittlerweile auf eine lange Tradition unserer Fachgesellschaft zurückblicken. Ein Grund mehr, Sie zu diesem runden Geburtstag in Ulm begrüßen zu dürfen. Für die diesjährige Jahrestagung haben wir folgende Hauptthemen ausgewählt: Behandlungskonzepte bei grenzwertig hypoplastischem RV und LV Hybridverfahren Neue Ansätze bei Ersatz der Pulmonalklappe Interventionen vom Fetal- bis zum Erwachsenenalter Nicht invasive Bildgebung: Echo, MRI, CT Long QT-Syndrom Aus der Anzahl der eingereichten Abstracts können wir erkennen, dass diese Themen auf großes Interesse gestoßen sind. Die Anzahl der eingereichten Abstracts stieg von 247 in 2007 um 27% auf 314 in 2008 an. Dies unterstreicht die zunehmende Bedeutung unserer Jahrestagung. Entsprechend den Wandlungen unseres Faches haben wir dieses Jahr neue Themen bei den Seminaren und Lunchsymposien eingeführt, z.b. fetale Echokardiographie, Marfan-Syndrom, Kinderherzchirurgie oder Früherkennung der Arteriosklerose. Besonders freut mich, dass unsere italienische Nachbargesellschaft, die Società Italiana di Cardiologia Pediatrica unserer Einladung als Gastgesellschaft gefolgt ist. Wir versprechen uns von diesem neuen Schritt eine Vertiefung der Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern und für unsere Tagung anregende und stimulierende Diskussionen. Das Motto unserer Tagung lautet: Vom Wissen zum Handeln. Es ist das Ziel, Ihnen während dieser vier Tage Wissen so zu übermitteln, dass Sie es bei der täglichen Arbeit anwenden können. Es ist wiederholt gezeigt worden, dass die Vermittlung von Lehrinhalten umso erfolgreicher ist, je mehr das Auditorium einbezogen ist. Wir möchten eine interaktive Wissensvermittlung durch folgende Maßnahmen erreichen: Eingangs- und Ausgangsfragen bei allen Seminaren Einsatz einer Voting Machine zur Überprüfung des Lernerfolgs am Sonntag, Pro & Contra-Sitzungen Schrittweises Erarbeiten von Diagnosen und Therapien anhand von einzelnen Patientenbeispielen. Moderierte Posterbegehungen. Diese Posterbegehungen stellen einen wichtigen Teil unserer Tagung dar. Es soll insbesondere den jüngeren Kolleginnen und Kollegen die Chance gegeben werden, ihre Arbeit und sich selbst zu präsentieren. Wir hoffen, dass auch folgende Veranstaltungen erfolgreich angenommen werden: Frühstücksseminare Wie schreibe ich Hallen-Fußballturnier In der Hoffnung, dass sich aus diesem Turnier eine Tradition entwickelt, halten wir für die Sieger einen Wanderpokal bereit. Der Kongress soll neben der Wissensvermittlung und dem Austausch von Gedanken Freude machen. Mit der Eröffnungsveranstaltung, den verlängerten Pausen zwischen den Vor- und Nachmittagssitzungen sowie dem Gesellschaftsabend haben wir dafür gute Voraussetzungen geschaffen. All diese Ziele können wir nur mit Ihrer Hilfe erreichen. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam diese 40. Jahrestagung zu einem großen Erfolg für die Kinderkardiologie und für jeden einzelnen von uns werden. Ich freue mich, Sie in Ulm zu treffen. Mit besten Grüßen Prof. Dr. Jochen Weil Tagungspräsident 6 7

5 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Organisation Postfach D Weimar Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) URL: Ansprechpartner Projektleitung: Claudia Holzweißig Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) Teilnehmerregistrierung: Julia Hänse Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) Industrieausstellung/Sponsorenkoordination: René Thäsler, Roberto Keßler Telefon: +49 (03643) Telefax: +49 (03643) Tagungsort Öffnungszeiten der Teilnehmerregistrierung Samstag, 4. Oktober :00 18:30 Uhr Sonntag, 5. Oktober :30 18:30 Uhr Montag, 6. Oktober :30 17:30 Uhr Dienstag, 7. Oktober :00 13:30 Uhr Öffnungszeiten der Vortragsannahme Samstag, 4. Oktober :00 17:00 Uhr Sonntag, 5. Oktober :30 17:00 Uhr Montag, 6. Oktober :30 17:30 Uhr Dienstag, 7. Oktober :00 11:30 Uhr Öffnungszeiten der Industrieausstellung Samstag, 4. Oktober 2008 ab 18:30 Uhr Sonntag, 5. Oktober :00 18:30 Uhr Montag, 6. Oktober :00 17:00 Uhr Dienstag, 7. Oktober :00 13:00 Uhr Fährshuttle Die Solarfähre verkehrt zu folgenden Zeiten ständig zwischen Ulm und Neu-Ulm: Samstag, 4. Oktober :30 21:30 Uhr Sonntag, 5. Oktober :45 19:45 Uhr Montag, 6. Oktober :45 20:00 Uhr Dienstag, 7. Oktober :45 13:15 Uhr Edwin-Scharff-Haus Silcherstraße 50 D Neu-Ulm URL:

6 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Parkgebühren Für unsere Tagungsteilnehmer bietet das Edwin-Scharff-Haus besonders günstige Parkkonditionen an: 2,00 Euro/Ticket und Tag. Ziehen Sie Ihr Parkticket wie gewohnt an der Einfahrt zum ESH-Parkplatz und tauschen Sie dieses dann gegen Gebühr an der Garderobe gegen ein Ausfahrticket ein. Informationen für Posterautoren Die maximale Postergröße beträgt 1,40 m 1,20 m (Höhe x Breite), Pins zum Befestigen der Poster werden Ihnen vor Ort zur Verfügung gestellt. Alle Poster werden von Sonntag, 5. Oktober 2008 bis Dienstag, 7. Oktober 2008 ausgestellt sein. Wir bitten alle Posterautoren, ihre Poster bis zum Ende der letzten Sitzung am 7. Oktober 2008 selbständig abzunehmen. Zurückgelassene Poster werden nicht nachgesandt. Am Sonntag, 5. Oktober 2008 und Montag, 6. Oktober 2008 findet jeweils von 13:00 bis 14:00 Uhr in der Mittagspause eine moderierte Posterbegehung statt. Diese Posterbegehung stellt einen wichtigen Teil unserer Tagung dar. Unabhängig davon wird eine Jury von drei Gutachtern die Poster beurteilen und über die Vergabe der Posterpreise entscheiden. Die Jury setzt sich zusammen aus den Professoren J. Hess (München), M. Hofbeck (Tübingen) und D. Schranz (Gießen). Die Regularien zur Vergabe der Posterpreise können unter eingesehen werden. Während des Gesellschaftsabends am 6. Oktober verleiht der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie die Posterpreise und übergibt die Urkunde jeweils an den Erst- oder Letztautor des Posters. Internetzugang Sie haben die Möglichkeit, im Edwin-Scharff-Haus einen Wireless LAN Internetzugang zu erwerben. Möglich sind verschiedene zeitliche und preisliche Staffelungen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie direkt in den Büros des Edwin-Scharff-Haus oder an der Teilnehmerregistrierung. Teilnahmegebühren Kategorie Frühbucherpreis bis Spätbucherpreis ab Mitglied der DGPK 130,00 160,00 Nicht Mitglied der DGPK 160,00 190,00 MTA, Pflegepersonal* 70,00 80,00 Tageskarte ,00 Tageskarte ,00 Tageskarte ,00 Tageskarte Pflegetagung *Nachweis bereithalten. Seminargebühren Für ein Seminar 30,00 Für zwei Seminare 50,00 Für drei Seminare 70,00 Für vier Seminare 80,00 40,00 Die Kosten für die Teilnahme am Gesellschaftsabend am betragen 40,00 pro Person. Fortbildungspunkte Für die Teilnahme an der gesamten Tagung sind 21 Fortbildungspunkte der Kategorie A von der Bayerischen Landesärtztekammer genehmigt worden: Sonntag 8 Punkte Montag 8 Punkte Dienstag 5 Punkte Für jedes von Ihnen belegte und besuchte Seminar am Samstag erhalten Sie weitere 2 Punkte der Kategorie A

7 Einladung zur Mitgliederversammlung Einladung zur Mitgliederversammlung DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE DER PRÄSIDENT Prof. Dr. A. Wessel Pädiatrische Kardiologie der MHH Hannover An alle Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie Abteilung Pädiatrische Kardiologie & Intensivmedizin Direktor: Prof. Dr. med. Armin Wessel Carl-Neuberg Str.1 D Hannover Tel: +49 (0511) Fax:+49 (0511) Hannover, Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2008 der DGPK Liebe Mitglieder, gemäß 9 Abs.1 der Satzung lade ich Sie hiermit zur ordentlichen Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie am 6. Oktober 2008 um 17:00 Uhr im großen Saal des Edwin-Scharff Hauses in Neu-Ulm ein. Tagesordnung TOP 1 Feststellen der Beschlussfähigkeit TOP 2 Beschlussfassung über die Tagesordnung TOP 3 Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung TOP 4 Bericht des Präsidenten TOP 5 Vorstellung neu aufgenommener Mitglieder TOP 6 Bericht des Sekretärs und Schatzmeisters und der Rechnungsprüfer TOP 7 Entlastung des Sekretärs und Schatzmeisters TOP 8 Entlastung des Vorstandes TOP 9 Wahlen zum Vorstand a) Beisitzer aus dem Kreis der Oberärzte an Unikliniken b) Beisitzer aus der AAPK c) Beisitzer aus der ANKK TOP 10 Wahl einer Leitlinienkommission (LL-Kommission) TOP 11 Wahl einer Kommission für Weiterbildungsfragen (WBO-Kommission) TOP 12 Wahl einer Kommission für Magnetresonanztomographie (MRT- Kommission) TOP 13 Wahl eines Ehrenmitglieds TOP 14 Bericht über die Akademie Kinderkardiolgie/Angeborene Herzfehler (Prof. Schmaltz) TOP 15 Berichte aus den Kommissionen (Sprecher der Kommissionen) TOP 16 Berichte der Delegierten der Gesellschaft TOP 17 Berichte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaften TOP 18 Verschiedenes Derzeitige Nominierungen zu den o.a. Wahlen: Vorstand: Wahl von 3 Beisitzern Neuwahl eines Vertreters der Oberärzte der Universitätskliniken (Frau Prof. Stiller scheidet aus). Folgende Nominierungen liegen vor: Dr. Haas (Bad Oeynhausen); Dr. Höhn (Rostock), Frau Dr. Nagdyman (Berlin), Dr. Sarikouch (Hannover), Prof. Sieverding (Tübingen) Neuwahl eines Vertreters der Arbeitsgemeinschaft an allgemeinpädiatrischen Kliniken tätiger Kinderkardiologen (AAPK) (Dr. Winter scheidet aus): Nominiert ist Dr. Parlasca (Oberhausen) Neuwahl eines Vertreters der Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Kinderkardiologen (ANKK) (Dr. Schirmer scheidet aus): Nominiert ist Dr. Schlez (Neustadt/Weinstrasse) Weiterbildungskommission (sechs Mitglieder): Aufgabe: Kontinuierliche Aktualisierung der Weiterbildungsordnung und Beratung des Vorstandes in Fragen der Weiterbildung im weitesten Sinne. Nominiert wurden bisher: Prof. Dr. Brockmeier (Köln), Prof. Dr. Grabitz (Halle), Frau Prof. Dr. Kaulitz (Tübingen), Dr. Schirmer (Hamburg), Dr. Schmidt (Köln), Dr. Terhoeven (Bochum), Prof. Dr. Weil (Hamburg) Leitlinienkommission (sieben Mitglieder & Vertreter der AAPK & Vertreter der ANKK & Vertreter aus Reha-Kliniken & Patienten-Eltern-Vertreter): Aufgabe: Kontinuierliche Aktualisierung der Leitlinien und Beratung des Vorstandes in Fragen der Leitlinien im weitesten Sinne. Nominiert wurden bisher: Prof. Dr. Dittrich (Erlangen), PD Dr. Ewert (Berlin), Dr. Franke (Kempten), Dr. Haas (Bad Oeynausen), Prof. Dr. Hess (München), Frau Prof. Dr. Lindinger (Homburg), Dr. Sarikouch (Hannover), PD Dr. Schneider (St.Augustin) Prof. Dr. Vogel (München), Prof. Dr. Weil (Hamburg). Vertreter der AAPK: Dr. Palasca (Oberhausen) Verteter der ANKK: Dr. Schirmer (Hamburg) Vertreter der REHA Kliniken: NN Patienten-Eltern-Vertreter: NN MRT-Kommission (sechs Mitglieder) Aufgabe: Beratung des Vorstands in allen Fragen die MRT betreffend. Ausarbeitung von Untersuchungsprotokollen für die jeweilige Herzfehlergruppe, Standardisierung von Untersuchungs- und Messverfahren. Nominiert wurden bisher: Dr. Beerbaum (London), Prof. Dr. Gutberlet (Leipzig), Dr. Karstedt (Magdeburg), Prof. Dr. Kühne (Berlin), Dr. Sarikouch (Hannover), Prof. Sieverding (Tübingen) gez. A. Wessel Prof. Dr. A. Wessel Präsident der DGPK

8 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Samstag, 4. Oktober :00 12:30 Kleiner Saal Seminar I: Fetale Echokardiographie Vorsitz: R. Oberhoffer (München), G. Tulzer (Linz, Österreich) 11:00 Normalbefund sowie pathologische Befunde im 4-Kammer Blick und an den großen Gefäßen B. Tutschek (Bern, Schweiz) 11:30 Darstellung wichtiger angeborener Herzerkrankungen: Hinweise, Tricks und Fehlermöglichkeiten G. Tulzer (Linz, Österreich) 12:00 Diagnose und Therapie fetaler Arrhythmien R. Oberhoffer (München) 10:30 16:00 Studio München Seminar II: Morphologie Vorsitz: U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 10:30 CHD-Dreidimensional Morphologie, 3-D-ECHO, 3-D-MRT D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 11:30 Herzwerkstatt: eigenhändige Untersuchung von Herzpräparaten mit Assistenz (Teil 1) D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 13:00 Herzwerkstatt: eigenhändige Untersuchung von Herzpräparaten mit Assistenz (Teil 2) D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 14:30 Lerneffekt Selbst-Test D. Goltz (Bad Oeynhausen), G. Greil (London, Großbritannien), U. Herberg (Bonn), U. Sauer (München), L. Sieverding (Tübingen) 12:30 14:00 Studio Stuttgart Seminar IIIa: Herzrhythmusstörungen: Long QT, Short QT und Brugada Vorsitz: H. Ulmer (Heidelberg), C. Wolpert (Mannheim) 12:30 Long QT Syndrom: Wer hat`s, was macht`s, was ist zu tun? H. Ulmer (Heidelberg) 13:00 Long QT Syndrom: Was sagt uns der genetische Befund? S. Kääb (München) 13:30 Short QT-Syndrom/Brugada Syndrom: Es geht auch kurz, und anders C. Wolpert (Mannheim) 14:30 16:00 Studio Stuttgart Seminar IIIb: Herzrhythmusstörungen: Tachykarde Herzrhythmusstörungen Wer weiß es (EKG Quiz)? Vorsitz: J. Janousek (Leipzig), T. Paul (Göttingen) 14:30 Einführung: Paroxysmale Tachykardien M. Gass (Tübingen) 14:40 Einführung: Permanente Tachykardien J. Janousek (Leipzig) 14:50 Einführung: ventrikuläre Rhythmusstörungen T. Paul (Göttingen) 15:00 EKG Quiz (Beispiele der Referenten und der Teilnehmer) J. Janousek (Leipzig), M. Gass (Tübingen), T. Paul (Göttingen) 14:30 16:00 Kleiner Saal Seminar IV: EMAH-Patienten nach Senning und TGA Vorsitz: I. Dähnert (Leipzig), H. Kaemmerer (München) 14:30 Invasive Diagnostik und Therapie I. Dähnert (Leipzig) 14:50 Versagen des Systemventrikels B. Stiller (Freiburg) 15:10 Diagnostik und Therapie von Arrhythmien J. Hebe (Bremen) 15:30 Schwangerschaft H. Kaemmerer (München) Samstag, 4. Oktober

9 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Programm Samstag, 4. Oktober 2008 Samstag, 4. Oktober :30 18:00 Kleiner Saal Seminar V: Kinderherzchirurgie für Kinderkardiologen: Was Sie schon immer über Kinderherzchirurgie wissen wollten, sich aber nicht getraut haben zu fragen Vorsitz: R. Cesnjevar (Erlangen), G. Ziemer (Tübingen) 16:30 Was sollte der Kinderkardiologe über ECC wissen (Durchführung, Risiko, Komplikationen)? B. Asfour (Sankt Augustin) 16:50 Welches Patchmaterial sollte wann und wo benutzt werden (Vor- und Nachteile)? C. Schreiber (München) 17:10 Wie stellen wir eine brauchbare Verbindung zwischen Herzkammer und der richtigen Schlagader her? G. Ziemer (Tübingen) 17:30 Über was man nicht gerne spricht: Komplikationen R. Cesnjevar (Erlangen) 12:30 15:30 Garderobenfoyer Gemeinsame Sitzung AG s Belastungsuntersuchung & Psychosoziales Vorsitz: K. O. Dubowy (Bad Oeynhausen), W. Lawrenz (Neuss) 15:30 18:00 Garderobenfoyer Abteilungsleitersitzung 16:30 18:00 Studio München Gründung AG EMAH Vorsitz: J. Bahlmann (Braunschweig) ab 18:30 Programm Großer Saal Eröffnungsveranstaltung Nähere Informationen finden Sie auf Seite 53. Eröffnungsmusik Saxophonquartett, Musikschule Weißenhorn Kurzes Grußwort Prof. Dr. A. Wessel, Hannover, Präsident der DGPK 1. Jahrestagung der DGPK: Wie alles anfing Prof. em. Dr. K. Bühlmeyer, München Spanischer Tanz Laura Schmid, Tänzerin der Ballettakademie München 40. Jahrestagung der DGPK: Vom Wissen zum Handeln Prof. Dr. J. Weil, Hamburg, Tagungspräsident Russischer Tanz Laura Schmid, Tänzerin der Ballettakademie München Short Greetings Prof. Dr. O. Milanesi, Padua (Italien), Präsidentin der Società Italiana di Cardiologia Pediatrica (SICP) Lecture: Leonardo da Vinci and Cardiac Anatomy Prof. Dr. G. Thiene, Padua (Italien) Schlussmusik Saxophonquartett, Musikschule Weißenhorn Samstag, 4. Oktober :30 18:00 Studio Stuttgart Seminar VI: Arterielle Hypertension nach CoA-Resektion Vorsitz: N. Haas (Bad Oeynhausen), A. Hager (München) 16:30 Indikation und Ergebnis nach interventioneller HK Untersuchung bei Re-CoA N. Haas (Bad Oeynhausen) 16:50 24 Std. RR Messung U. Neudorf (Essen) 17:10 Wert der Spiroergometrie A. Hager (München) 17:30 Leitliniengerechte medikamentöse Therapie der arteriellen Hypertonie H. Homann (Hamburg) Bei allen Seminaren erfolgt eine anonymisierte Überprüfung des Lernerfolges durch Eingangs-/ und Ausgangsfragen. Anschließend kleiner Imbiss mit musikalischer Untermalung im Bereich der Industrieausstellung

10 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Sonntag, 5. Oktober :30 08:45 Großer Saal Begrüßung A. Wessel (Hannover), Präsident der DGPK O. Milanesi (Padua, Italien), Präsidentin SICP J. Weil (Hamburg), Tagungspräsident 08:45 10:30 Großer Saal Grenzwertig hypoplastischer linker Ventrikel I Vorsitz: C. Schlensak (Freiburg), A. Wessel (Hannover) Einführung Voting-Machine J. Weil (Hamburg) 08:45 EV1 09:10 V2 09:20 EV3 09:45 V4 10:00 V5 Development and morphology of the borderline hypoplastic LV from the fetus to the newborn A. Cook (London, Großbritannien) Fetale Interventionen am linken Herzen G. Tulzer, W. Arzt (Linz, Österreich) Wann kann bei einem grenzwertig hypoplastischen LV an eine biventrikuläre Korrektur gedacht werden? A. Eicken (München) Biventricular Repair in Children with Complete Atrioventricular Septal Defect and a Small Left Ventricle E. M. Delmo Walter, P. Ewert, V. Alexi-Meskishvili, M. Hübler, P. E. Lange, F. Berger, R. Hetzer (Berlin) Beim Hypoplastic Left Heart Complex wird die Option zur Zweikammerkorrektur nur vom Mitralis- und Aortenklappenringdurchmesser bestimmt M. W. Freund, A. C. Blank, J. Strengers, C. Bollen, F. Evens, F. Haas (Utrecht, Niederlande) 10:10 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? 11:00 12:30 Großer Saal Grenzwertig hypoplastischer linker Ventrikel II Vorsitz: G. Bennink (Köln), H.H. Kramer (Kiel) 11:00 EV6 11:25 V7 11:37 V8 11:50 EV9 Katheterinterventionen beim grenzwertig hypoplastischen LV D. Schranz (Gießen) Ross-Konno Operation, mittelfristige exzellente Ergebnisse im Säuglingsund Kindesalter T. Schmalbach, J. Photiadis, C. Haun, C. Fink, C. Arenz, B. Asfour, V. Hraska (Sankt Augustin) Chirurgische Rekonstruktion nach fetaler Klappensprengung R. Mair, G. Tulzer, E. Sames-Dolzer, D. Vondrys, W. Arzt, E. Lechner (Linz, Österreich) Surgical options in infants with borderline hypoplastiv LV E. Bacha (Boston, USA) 12:15 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? 12:30 12:45 Pause 12:45 14:15 Großer Saal Lunchsymposium Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) bei angeborenen Herzfehlern: Erfahrungen aus dem Alltag Wie würden Sie entscheiden? Interaktives Symposien (Voting Machine Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System.) Vorsitz: J. Breuer (Bonn), H. Kaemmerer (München) 12:45 LS1 13:05 LS2 Begrüßung und Einführung H. Kaemmerer (München) Harte (?) Fakten zu einer seltenen Erkrankung: Wissensstand Epidemiologie und Pathophysiologie 2008 O. Miera (Berlin) Sonntag, 5. Oktober :30 11:00 Pause

11 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Sonntag, 5. Oktober :25 LS3 13:45 LS4 Fallbeispiele: Wege von der Symptomatik zur Diagnose und Therapie: pulmonale arterielle Hypertonie bei angeborenem Herzfehler J. Breuer (Bonn) Fallbeispiel: Diagnostik und Therapie eines nicht restruktiven Ductus Arteriosus im Erwachsenenalter A. Eicken (München) 12:45 14:15 Studio Stuttgart Lunchsymposium Philips Healthcare Prävention und Früherkennung der Arteriosklerose im Kindesalter Vorsitz: R. Dalla Pozza (München), J. Kreuder (Gießen) 12:45 LS5 13:15 LS6 13:45 LS7 Epidermiologie der Risikofaktoren in der Pädiatrie J. Kreuder (Gießen) Bestimmung der Intima Media Dicke: Spielzeug oder Screening Methode R. Dalla Pozza (München) Role of CT imaging in congenital heart disease & role of cross-sectional imaging in the assessment of the coronary arteries V. Muthurangu (London/Großbritannien) 12:45 14:15 Kleiner Saal Lunchsymposium GE Healthcare Kontroversen in der Echokardiographie Vorsitz: E. Valsangiacomo (Zürich, Schweiz), J. Weil (Hamburg) 12:45 LS8 13:07 LS9 13:29 LS10 13:51 LS11 14:15 14:30 Pause 3D Echo: PRO M. Vogel (München) 3D Echo: Contra D. Kececioglu (Bad Oeyhausen) Tissue Doppler: PRO H. Abdul-Khaliq (Homburg) Tissue Doppler: CONTRA P. Böttler (Freiburg) 13:00 14:00 Museum Moderierter Posterrundgang der Poster P 1 bis 24. Poster 1 12 Präsentation Vorsitz: I. Michel-Behnke (Wien, Österreich), C. Rickers (Kiel) Poster Präsentation Vorsitz: J. Stein (Innsbruck, Österreich), T. Krasemann (London, Großbritannien) 14:30 16:00 Großer Saal Hybridverfahren I Vorsitz: B. Asfour (St. Augustin), J. Hess (München) 14:30 EV10 14:54 V11 15:06 V12 15:18 V13 State of the art lecture: Hybrid procedure in congenital heart diseases E. Bacha (Boston, USA) Hypoplastischer LinksHerzComplex (HLH-C): Neonatale Hybrid-Behandlung mit dem Ziel einer biventrikulären Korrektur H. Akintürk, K. Valeske, M. Müller, I. Michel-Behnke, K.J. Hagel, J. Thul, J. Bauer, D. Schranz (Gießen) Hybrid Therapie des Hypoplastischen Linksherzens für Hochrisiko-Patienten Erste Ergebnisse T. Krasemann, D. Anderson, C. Austin, E. Rosenthal, S.A. Qureshi (London, Großbritannien) HLH: Hybrid-Behandlung mit Focus auf comprehensive stage II D. Schranz, I. Michel-Behnke, K.J. Hagel, K. Valeske, M. Müller, J. Thul, J. Bauer, H. Akintürk (Gießen) Pro/Contra Sitzung: Das Hybridverfahren bei HLHS ist der etablierten Norwood Prozedur überlegen 15:30 PRO O. Kretschmar (Zürich/Schweiz) 15:40 CONTRA J. Scheewe (Kiel) 15:50 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? Sonntag, 5. Oktober

12 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Sonntag, 5. Oktober :30 16:00 Kleiner Saal Freie Vorträge I Vorsitz: G. Buheitel (Augsburg), M. Gorenflo (Leuven, Belgien) 14:30 V14 14:42 V15 14:54 V16 15:06 V17 15:18 V18 15:30 V19 15:42 V20 Psychological and physical factors involved in disease severity perception in ACHD (Adults with congenital heart disease) patients E. Callus, E. Quadri, M. Chessa, D. Negura, G. Butera, A. Micheletti, M. Carminati (San Donato Milanese, Italien) Berufsfindung herzkranker Jugendlicher und junger Erwachsener Die Bedeutung des Schwerbehindertenausweises K.-O. Dubowy (Bad Oeynhausen) Vergleich der feinmotorischen Entwicklung herzkranker Kinder mit der gesunder Gleichaltriger S. Schmitz, S. Dordel, S. Schickendantz, N. Sreeram, K. Brockmeier, B. Bjarnason-Wehrens (Köln) Verhaltensauffälligkeiten und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Kindern mit univentrikulärer Zirkulaton nach operativer Palliation im Langzeitverlauf N. Vahsen, N. Toussaint-Götz, M. Kaestner, B. Asfour, V. Hraska, A. Urban, M. Schneider (Sankt Augustin) Analyse von 334 Schwangerschaften bei Frauen mit Angeborenen Herzfehlern N. Nagdyman, P. Ewert, M. Yigitbasi, F. Berger (Berlin) Schwangerschaftsverlauf nach Vorhofumkehr-Operation bei Transposition der großen Gefäße N. Nagdyman 1, S. Mebus 3, V. Trigas 3, U. Bauer 3, E. Oechslin 2, K.T.M. Schneider 3, F. Berger 1, J. Hess 3, H. Kaemmerer 3 ( 1 Berlin; 2 Zürich, Schweiz; 3 München) Kardiologischer Status Jugendlicher und junger Erwachsener nach neonataler arterieller Switch-Operation bei einfacher Transposition der großen Gefäße H. H. Hövels-Gürich, N. Krämer, A. Schulze, M. Heinrichs, E. Spüntrup, E. G. Mühler, J. F. Vázquez-Jimenez, B. J. Messmer (Aachen) 16:00 16:30 Pause 16:30 18:00 Großer Saal Hybridverfahren II Vorsitz: F. Berger (Berlin), S. Däbritz (Münster) 16:30 EV21 16:55 V22 17:07 V23 17:19 V24 17:31 V25 Hybrid palliative right ventricular outflow tract reconstruction in patients with pulmonary atresia, ventricular septal defect G. Pongiglione (Genua, Italien) Verschluss von Ventrikelseptumdefekten mittels Hybrid-Prozedur Multizentrische Analyse aus 10 Zentren I. Michel-Behnke (Gießen) Intraoperative stenting of pulmonary arteries in complex congenital heart disease N. A. Haas, U. Blanz, R. Schäffler, U. Schulz, C. Jux, W. Matthies, S. Sarikouch, K. T. Laser, D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) Interventionen nach Norwood Operation mit Sano und BT Shunt J. Fischbach, N. Sinzobahamvya, C. Arenz, C. Haun, M. Schneider, V. Hraska, B. Asfour, J. Photiadis (Sankt Augustin) Bewertung einer neuen Hybridtechnik für den Verschluss von muskulären VSDs am chronischen Schweinemodell N. Lang, A. Lehner, M. Sigler, C. Schmitz, R. Sodian, M. Hinterseer, B. J. Wintersperger, A. M. Huber, F. Freudenthal, R. Dalla Pozza, N. V. Vasilyev, P.J. del Nido, H. Netz, R. Kozlik-Feldmann 17:43 VOTING MACHINE Überprüfung des Lernerfolgs mittels TED-System. Wie würden Sie entscheiden? 16:30 18:00 Kleiner Saal Freie Vorträge II Vorsitz: R. Grabitz (Halle), J. Vogt (Münster) 16:30 V26 Kombinierte Tracheobronchographie und Angiographie bei pädiatrisch-kardiologischen Patienten mit Atemwegsobstruktionen A. Schneider, F.-T.Riede, J. Richter, I. Dähnert (Leipzig) Sonntag, 5. Oktober

13 Programm Sonntag, 5. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober :42 V27 3-D Darstellung des embryonalen Herzen mittels Mikro-Computer-Tomographie (Mikro- CT): erste Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie C. Klose 1, L. Angrisani 1, S. Wienecke 1, J. Männer 2, T.M. Yelbuz 1 ( 1 Hannover, 2 Göttingen) Kardialer Outcome von Kindern mit infantilem Morbus Pompe unter Enzymersatztherapie in Deutschland Eine multizentrische Verlaufsbeobachtung D. Schmidt, D. Schranz, A. Hahn (Gießen) Ductus-Stents: Histopathologie und Immunhistochemie an 24 Präparaten M. Sigler 1, R. Foth 1, T. Quentin 1, M. Schneider 2, H. Schneider 1, T. Paul 1, I. Michel-Behnke 3 ( 1 Göttingen, 2 Sankt Augustin, 3 Gießen) Aspirinresistenz nach Herzkatheterinterventionen im Kindesalter W. Knirsch 1, M. Schmugge 1, O. Speer 1, S. Kroiss 1, M. Schmid 1, M. Rand 2, M. Albisetti 1, O. Kretschmar 1 ( 1 Zürich, Schweiz; 2 Toronto, Kanada) 07:30 08:15 Studio Stuttgart Frühstückssymposium: Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Veröffentlichung? Referentin: S. Läer (Düsseldorf) 16:54 V28 07:30 08:15 Garderobenfoyer Frühstückssymposium: Wie schreibe ich einen Forschungsantrag? Referentin: U. Bauer (Berlin) Sonntag, 5. Oktober :06 V29 17:18 V30 Pro/Contra Sitzung: Eine Myocardbiopsie ist bei einem Verdacht auf Myokarditis immer indiziert 17:30 PRO N. Sreeram (Köln) 17:42 CONTRA J. I. Stein (Innsbruck, Österreich) 18:00 19:30 Großer Saal AG ANKK Vorsitz: K. R. Schirmer (Hamburg) 18:00 19:30 Kleiner Saal AG AAPK Vorsitz: K. Winter (Bocholt) 18:00 19:30 Salon Stuttgart AG Interventionen Vorsitz: F. Uhlemann (Stuttgart) ab 19:00 Hallen-Fußballturnier Nähere Informationen hierzu finden Sie auf Seite :00 08:30 Studio München AG Kinderintensivmedizin Vorsitz: N. Haas (Bad Oeynhausen), B. Stiller (Freiburg) 08:30 10:30 Großer Saal Pulmonalklappenersatz Vorsitz: C. Schreiber (München), J. Weil (Hamburg) 08:30 EV31 08:55 EV32 09:20 V33 09:32 V34 09:44 V35 09:56 EV36 Wann sollte eine Pulmonalklappe ersetzt werden? A. Uebing (Kiel) State of the art lecture: Percutaneous pulmonary valve replacement with the Melody TM valve M. Carminati (Mailand, Italien) Percutaneous Pulmonary Valve Implantation (PPVI): Initial two center experience A. Eicken 1, P. Ewert 2, J. Hess 1, A. Moysich 2, T. Kühne 2, S. Fratz 1, B. Peters 2, A. Hager 1, M. Vogt 1, F. Berger 2 ( 1 München, 2 Berlin) Kurzfristige Ergebnisse nach Pulmonalklappenersatz mit Matrix P Plus Herzklappe J. Kroll, B. Buerbaum, A. Beckmann, G. Tarusinov, M. Lorenz, O. Krogmann, A. Krian (Duisburg) Transventricular pulmonary valve implantation: initial results C. Schreiber, J. Hörer, P. Tassani, A. Eicken, R. Lange (München) Results after surgical replacement of the pulmonary valve: Predictors of outcome A. Frigiola (London/Mailand) Montag, 6. Oktober

14 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :30 10:30 Kleiner Saal Chirurgie bei angeborenen Herzfehlern Vorsitz: V. Hraska (St. Augustin), H. Netz (München) 08:30 V37 08:42 V38 08:54 V39 09:06 V40 09:18 V41 09:30 EV42 09:54 V43 10:06 V44 10:18 V45 Ist das Wachstum der Pulmonalarterien nach Norwood-Operation von der Art des Shunts abhängig: Sano- versus BT-Shunt? S. Gergin, J. Photiadis, N. Sinzobahamvya, A. Susen, C. Fink, M. Schneider, V. Hraska, B. Asfour (Sankt Augustin) Rekonstruktion des Rechtsventrikulären Ausflusstraktes (RVOT) mittels bovinen Jugularvenen-Conduits (Contegra ) bei Kindern und Jugendlichen: Erfahrungen während 9 Jahren R. Görg, N. A. Haas, K.-O. Dubowy, U. Blanz, R. Körfer, D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) Verlangsamt Oversizing die Entwicklung von Homograftstenosen? Ergebnisse aus dem deutsch-holländischen Ross Register J. Hörer 1, T. Hanke 2, J.J.M. Takkenberg 3, U. Stierle 2, H.H. Sievers 2, R. Lange 1 ( 1 München; 2 Lübeck; 3 Rotterdam, Niederlande) Rekonstruktion der kindlichen Aortenklappe bei bikuspider und unikuspider Morphologie D. Aicher, A. Lindinger, T. Rädle-Hurst, A. Rentzsch, J. Pfeifer, H. Abdul-Khaliq, H.-J. Schäfers (Homburg) Aortic Arch Repair: «To Beat Or Not To Beat?» Clinical Validation Of A New Surgical Method A. Rüffer, C. Klopsch, K. Ntalakoura, U. Gottschalk, T.S. Mir, J. Weil, R. Cesnjevar (Hamburg) State of the art lecture: Mitral valve repair A. Frigiola (Mailand, Italien) Das Schicksal kleiner Contegra -Grafts in RVOT C. Arenz, N. Sinzobahamvya, J. Photiadis, E. Schindler, R. Kallenberg, C. Fink, V. Hraska, B. Asfour (Sankt Augustin) Myokardiales Links-Herzversagen: Pulmonalarterielles Banding (PAB) eine neue Therapieoption bei Säuglingen und Kleinkindern D. Schranz 1, K. Schmidt 2, R. Rupprath 3, I. Michel-Behnke 1, K.J. Hagel 1, K. Valeske 1, M. Müller 1, J. Thul 1, J. Bauer 1, H. Akintürk 1 ( 1 Gießen, 2 Düsseldorf, 3 Kaiserslautern) Ist der Sano-Shunt im Vergleich zum Blalock Taussig Shunt bei Norwood Operation mit einer niedrigeren Sterblichkeit korreliert? J. Photiadis, J. Fischbach, N. Sinzobahamvya, C. Fink, C. Haun, M. Schneider, B. Asfour, V. Hraska (Sankt Augustin) 09:00 17:00 Studio Stuttgart Pflegesymposium: Die Fallot sche Tetralogie Interdisziplinäre Aspekte 09:00 Begrüßung u. Vorstellung Kinderherzprogramm Hamburg U. Kohlstädt, M. Krebs (Hamburg) 09:20 Gut informiert zur Herz-OP Bundesverband herzkranker Kinder 09:50 Was ist eine Fallot sche Tetralogie Anatomie? (anhand eines ECHO-Beispiels) V. Razek (Leipzig) 10:20 Pause 10:45 Stationäre Versorgung vor und nach diagnostischer und interventioneller Herzkatheteruntersuchung E. Diessner (Leipzig) 11:15 Beispiel einer diagnostischen und einer interventionellen Herzkatheteruntersuchung T. P. Lê (Hamburg) 11:45 Pause 13:00 Chirurgische Behandlung einer Fallot schen Tetralogie A. Rüffer (Erlangen) 13:30 Postoperative Pflege auf der Intensivstation A. Ulbricht, S. Rosemann (Hamburg) 14:00 Extrakorporale Membranoxygenierung Indikation und Behandlung aus ärztlicher Sicht K. Ackermann (München) 14:30 Extrakorporale Membranoxygenierung Behandlung aus pflegerischer Sicht M. Schmitz (München) 15:00 Pause 15:30 Das Durchgangssyndrom: Möglichkeiten der Erkennung und Therapie M. Krebs (Hamburg) 16:00 Physiologie und Pathophysiologie bei Chylothorax R. Cesnjevar (Erlangen) 16:30 Pflege und Nahrungsaufbau bei Chylothorax C. Joa-Lausen (Erlangen) Montag, 6. Oktober

15 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :30 11:00 Pause 11:00 12:30 Großer Saal Grenzwertig hypoplastischer RV Vorsitz: O. Krogmann (Duisburg), R. Cesnjevar (Erlangen) 11:00 EV46 11:25 V47 11:33 EV48 11:58 V49 12:10 EV50 Development and Morphology of the borderline hypoplastic RV from the fetus to the newborn A. Cook (London, Großbritannien) Fetale Interventionen am rechten Herzen G. Tulzer, W. Arzt (Linz, Österreich) Wann kann bei einem grenzwertig hypoplastischen RV an eine biventrikuläre Korrektur gedacht werden? M. Hofbeck (Tübingen) Pulmonary artery growth after palliation of congenital heart disease with duct-dependent pulmonary circulation: arterial duct stenting vs surgical shunt G. Santoro, G. Gaio, G. Caianiello, M.T. Palladino, G. Farina, M. Carrozza, G. Capozzi, C. Morelli, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) Surgery in children with borderline hypoplastic RV R. Di Donato (Rom, Italien) 11:00 12:30 Kleiner Saal HK-Interventionen I Vorsitz: N. Haas (Bad Oeynhausen), M. Schneider (St. Augustin) 11:00 Der besondere Fall im Herzkatheterlabor: Patientenbeispiele Fall 1 I. Dähnert (Leipzig) 11:12 Fall 2 T.P. Lê (Hamburg) 11:24 Fall 3 C. Jux (Gießen) 11:36 V51 Erste Erfahrungen mit dem Amplatzer Duct Occluder II P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, O. Miera, S. Ovroutski, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) 11:48 V52 12:00 V53 12:12 V54 12:30 12:45 Pause Three years follow-up of the Growth Stent results in infants with aortic coarctation P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, S. Ovroutski, O. Miera, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) Präklinische Evaluierung eines neuen expandierenden Verschlusssystems für den Verschluss von muskulären Ventrikelseptumdefekten am Schweinemodell R. Kozlik-Feldmann 1, N. Lang 1, C. Schmitz 1, A. Lehner 1, F. Freudenthal 2, B.J. Wintersperger 1, A. M. Huber 1, H. Netz 1 ( 1 München; 2 La Paz, Bolivien) AP-Shunt versus Ductus Stenting: Analyse von Komplikationen und Outcome bei zyanotischen Herzfehlern I. Michel-Behnke, J.-B. Kleber, H. Akintürk, K. Valeske, D. Schranz (Gießen) 12:45 14:15 Großer Saal Lunchsymposium Encysive GmbH Diagnostik und Therapie der PHT Vorsitz: I. Schulze-Neick (London), O. Milanesi (Padua, Italien) 12:45 LS12 13:03 LS13 13:21 LS14 13:39 LS15 13:57 LS16 Magnetresonanz-Tomographie bei Patienten mit Lungenhochdruck P. Beerbaum (London, Großbritannien) UK Daten zum Lungenhochdruck bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern I.Schulze-Neick (London, Großbritannien) Neue Daten zur Behandlung der PHT beim Eisenmenger-Syndrom S. Mebus (München) Behandlung des erhöhten pulmonalen Gefäßwiderstandes bei Fontan-Patienten A. Giardini (Bologna/London) Stammzellforschung zur Behandlung von erkrankungen der Lungengefäße G.P. Diller (Münster) Montag, 6. Oktober

16 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :45 14:15 Kleiner Saal Lunchsymposium pfm.produkte für die Medizin AG Kontroversen bei der interventionellen HK Untersuchung Vorsitz: P. Ewert (Berlin), G. Ziemer (Tübingen) 12:45 VSD Verschluss: PRO LS17 T.P. Lê (Hamburg) 13:07 VSD Verschluss: CONTRA LS18 M. Kostelka (Leipzig) 13:29 Stent in CoA: PRO LS19 M.Schneider (Sankt Augustin) 13:51 LS20 Stent in CoA: CONTRA C. Schlensak (Freiburg) 12:45 14:15 Studio München Lunchsymposium: Marfan-Syndrom Vorsitz: H. Abdul-Khaliq (Homburg), T. Mir (Hamburg) 12:45 Klinik LS21 Y.v. Kodolitsch (Hamburg) 13:07 Bildgebung im klinischen Kontext LS22 S. Kotthoff (Münster) 13:29 Medikamentöse Therapie LS23 H. Abdul-Khaliq (Homburg) 13:51 LS24 Chirurgische Therapie: Indikation und Methode S. Däbritz (Münster) 13:00 14:00 Museum Moderierter Posterrundgang der Poster P 25 bis 46. Poster Präsentation Vorsitz: J.H. Nürnberg (Bremen), B. Stiller (Freiburg) Poster Präsentation Vorsitz: F. Berger (Berlin), T. Paul (Göttingen) 14:15 14:30 Pause 14:30 16:30 Großer Saal HK-Interventionen II Vorsitz: M. Peuster (Rostock), F. Uhlemann (Stuttgart) 14:30 V62 Interventioneller ASD-Verschluss mit dem Solysafe Septal Okkluder im Kindesalter Erste viel versprechende Ergebnisse O. Kretschmar, W. Knirsch (Zürich, Schweiz) 14:42 V63 14:54 EV64 15:19 V65 15:31 V66 15:43 V67 15:55 V68 16:07 V69 Transcatheter arterial duct closure in symptomatic infants younger than 12 months G. Santoro, M. Carrozza, G. Gaio, M.T. Palladino, B. Castaldi, C. Morelli, C. Iacono, F. Fratta, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) State of the art lecture: Hybrid-MRI (xmri): Wenn Träume wahr werden G. Greil (London, Großbritannien) Entwicklung und Bewertung eines neuen, biodegradierbaren Stents auf Magnesiumbasis im peripheren Design M. Peuster, R. Hoehn, C. Hesse, A. Drynda (Rostock) Interventionelle Therapie bei Frühgeborenen unter 1500 g E. Kitzmüller, M. Marx, S. Greber-Platzer, D. Luckner, U. Salzer-Muhar (Wien, Österreich) 15 Jahre Erfahrungen mit dem interventionellen VSD-Verschluß bei angeborenen und erworbenen Defekten B. Peters, P. Ewert, A. Moysich, O. Miera, S. Ovroutski, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) Survival of pulmonary stents an analysis of 157 implanted stents from 1992 to 2006 P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, S. Ovroutski, O. Miera, N. Nagdyman, T. Sabi, F. Berger (Berlin) Interventioneller Verschluss von Ductus arteriosus mit einem neuen Device: Klinische Serie auf 3600 m Höhe A. Heath 1, J. Villanueva 1, J. Navarro 1, M. Ronderos 1, A. García 1, L. Romero 1, R. Kozlik-Feldmann 2, N. Lang 2, F. Freudenthal 1 ( 1 La Paz, Bolivien; 2 München) 14:30 16:30 Kleiner Saal Rhythmologie Vorsitz: K. Brockmeier (Köln), J. Janousek (Leipzig) 14:30 State of the art lecture: The Long QT Syndrome EV55 R. Bloise (Pavia, Italien) 14:55 V56 Klinischer Verlauf von 83 genotypisierten Kindern mit kongenitalem Long-QT Syndom V. Debus, S. Kotthoff, L. Grüber, H.G. Kehl, J. Vogt, H. Wedekind, G. Breithardt, E. Schulze-Bahr (Münster) Montag, 6. Oktober

17 Programm Montag, 6. Oktober 2008 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Montag, 6. Oktober :07 V57 15:19 V58 15:31 V59 15:43 V60 15:55 EV61 16:30 17:00 Pause LQTS Register: Querschnittsstudie eines Bundeslandes J.C. Will, B. Opgen-Rhein, H. Koch, A. Kästner, C. Köpcke, T. Boeckel, J. Timme, F. Streichan, J. Busse, C.C. Blumenthal-Barby, A. Schedifka, B. Peters, L. Schmitz, K. Weiss, M. Botsch, G. Krings, B. Franzbach, F. Berger (Berlin) Schlag-zu-Schlag Variabilität des QT-Intervalls, ein neuer Marker in der Diagnose und Risikostratifizierung bei angeborenem Long- QT-Syndrom M. Hinterseer 1, B.M. Beckmann 1, M. Loeff 1, R. Dalla Pozza 1, U. Römer 1, M.B. Thomsen 2, H. Netz 1, S. Kääb 1 ( 1 München; 2 New York, USA) Faktoren der Erfolgs- und Rezidivraten bei Katheter-ablationen atrialer Tachykardien nach Fontan-Operation A. Pflaumer, M. Haimerl, B. Zrenner, H. Estner, I. Deisenhofer, G. Hessling, J. Hess (München) Katheterablation von idiopathischen ventrikulären Tachykardien mit dem Non-contact Mappingsystem im Kindesalter T. Kriebel, H. Schneider, G. Dann, M. Sigler, T. Paul (Göttingen) Sudden Death in the athletes: chance or predestination? G. Thiene (Padua, Italien) 17:00 18:00 Kleiner Saal AG Angeborene Herzfehler und Kinderherzchirurgie (AG der DGTHG) Vorsitz: S. Däbritz (Münster) 17:00 19:00 Großer Saal DGPK-Mitgliederversammlung 20:00 Gesellschaftsabend im Ratskeller Nähere Informationen hierzu finden Sie auf Seite :30 10:30 Großer Saal Bildgebung: MRI Vorsitz: M. Gutberlet (Leipzig), L. Sieverding (Tübingen) 08:30 EV70 08:55 V71 09:07 V72 09:19 V73 09:31 V74 09:43 V75 09:55 EV76 State of the art lecture: Kardiales MRI P. Beerbaum (London, Großbritannien) MR-Ischämie- und Vitalitätsdiagnostik bei pädiatrischen Patienten mit angeborenen oder erworbenen Koronarerkrankungen M. Helle 1, M. Jerosch-Herold 2, I. Voges 1, C. Hart 1, T. Hansen 1, H.-H. Kramer 1, C. Rickers 1 ( 1 Kiel; 2 Boston, USA) Bestimmung der Druck-Volumen-Relationen und des pulmonalvaskulären Widerstandes bei Patienten mit Fontanzirkulation mittels MRT J. Falkenberg, S. Ovroutski, P. Rahmanzadeh, N. Maarouf, B. Schmitt, F. Berger, T. Kühne (Berlin) Bestimmung der aortalen Compliance bei Adoleszenten nach Korrektur einer Isthmusstenose mittels MRT: Eine Vergleichstudie F. Kropp, S. Ley, C. Fink, R. Krissak, M. Gorenflo, H. E. Ulmer, J. G. Eichhorn (Heidelberg) Kernspintomographische Verlaufsanalyse der Myokardfunktion nach Therapie des Bland- White-Garland-Syndroms B. Schmitt, S. Eder, V. Alexi-Meskishvili, R. Hetzer, F. Berger, T. Kühne (Berlin) Eine neue MR-Technik für eine schnelle 4D-Daten-Akquisition bei spontanatmenden Säuglingen und Kleinkindern L. Sieverding, A. Seeger, J. Döring, M. Fenchel, G. Greil, M. Hofbeck, S. Miller, P. Martirosian (Tübingen) Cardio MRI underused or useless? Warum Cardio MR in der Kinderkardiologie wenig angewendet wird H. Stern (München) Dienstag, 7. Oktober

18 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Dienstag, 7. Oktober :30 10:30 Kleiner Saal Postercases Vorsitz: R. Hofstetter (Frankfurt), T. Mir (Hamburg) 08:30 PC1 08:36 PC2 08:42 PC3 08:48 PC4 08:54 PC5 09:00 PC6 09:06 PC7 09:12 PC8 09:18 PC9 Covered stent placement during resuscitation in aortic rupture after balloon angioplasty P. Flosdorff, N. Wolf, J. Hambsch, F.-T. Riede, I. Dähnert (Leipzig) Atrioventricular Block Following Stent Implantation in the Atrial Septum N. Sreeram, M. Emmel, K. Brockmeier, G. Bennink (Köln) Hypoxemia due to Rapid Intrahepatic Shunting after Extracardial Total Cavopulmonary Connection D. Goltz, D. Kececioglu, U. Blanz, S. Sarikouch (Bad Oeynhausen) Double-chambered left ventrikel (DCLV) C. Bernhardt 1, W. Köhler 2, U. Herberg 1, D. Thomas 1, J. Breuer 1 ( 1 Bonn, 2 Euskirchen) Ablation ohne Röntgenstrahlen Erste Fallbeschreibung bei linksseitigem Substrat J.C. Will, B. Franzbach, S. Liepner, F. Berger (Berlin) Aortico-rechtsventrikulärer Tunnel: Pränatale Diagnose ermöglicht adäquates Management postnatal M.W. Freund, P. Stoutenbeek, H. ter Heide, F. Haas (Utrecht, Niederlande) Dilatative Kardiomyopathie und Bluteosinophilie - Wegweisende Befunde beim Churg-Strauss-Syndrom J. Schmitt, C. Bernhardt, A. Kornbrust, M. Seidel, U. Herberg, J. Breuer (Bonn) Ergospirometrie demaskiert lebensbedrohliche Gefäßringbildung K.-O. Dubowy, U.Blanz, R. Schaeffler, N.A. Haas, D. Kececioglu, S. Sarikouch (Bad Oeynhausen) Lebensrettende Blutstillung durch katheterinterventionelle Coil Embolisation bei pulmonalem Hämangioperizytom P. Schwarz 1, G. Löffler 1, N. Graf 1, H. Popper 2, H. Abdul-Khaliq 1 ( 1 Homburg; 2 Graz, Österreich) 09:24 PC10 09:30 PC11 09:36 PC12 09:42 PC13 09:48 PC14 09:54 PC15 10:00 PC16 10:06 PC17 Costello-Syndrom: seltene Differentialdiagnose zum Noonan-Syndrom bei congenitaler hypertropher Cardiomyopathie B. Ruf 1, G. Balling 1, P. Freisinger 1, H. Seidel 1, M. Zenker 2, J. Hess 1 ( 1 München, 2 Erlangen) Hybrid Approach in Complex Pulmonary Artery Stenosis due to Arterial Tortuosity Syndrome G. Santoro, G. Caianiello, M.T. Palladino, M. Carrozza, G. Gaio, E. Merlino, B. Castaldi, F. Fratta, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) Lungenblutung bei erwachsenen Patienten mit aortopulmonalen Kollateralen nach Fontan-Operation M. Kaestner, N. Toussaint-Götz, R.P. Handke, W. Wiebe, R. Kallenberg, P. Zartner, M.B.E. Schneider (Sankt Augustin) Stenting of the aortic arch as life saving therapy for acute neonatal aortic thrombosis R. Schaeffler, A. Beider, S. Sarikouch, D. Kececioglu, N. A. Haas (Bad Oeynhausen) Myofibroblastärer inflammatorischer Tumor des rechten Atriums bei einem Säugling nach operativer VSD Korrektur N. de Winkel, M. Vogt, K. Becker (München) Infantile Histiocytoide Kardiomyopathie (IHCM): Rezidivierende perinatale Tachyarrhythmien und dilatatative Kardiomyopathie im frühen Säuglingsalter M. Kumpf, H. Kendziorra, M. Gass, M. Hofbeck (Tübingen) Vital bedrohliche Endokarditis durch atypische Mykobakterien Spezifisches Problem boviner Venengrafts? M. Schubert, K. Papakostas, A. Weise, L. Celik, A. Artmann, V. Becker, D. Hammel, J.H. Nürnberg (Bremen) Multiple Koronarstenosen und Herzinfarkt bei einem Jugendlichen mit Dubowitz-Syndrom N. Wolf 1, F.-T. Riede 1, B. Hennig 2, C. Vilser 2, F.W. Mohr 1, I. Dähnert 1 ( 1 Leipzig, 2 Jena) Dienstag, 7. Oktober

19 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Programm Dienstag, 7. Oktober :12 PC18 Fallbericht über ein Neugeborenes mit kongenitaler Manifestation des Loeys-Dietz Syndroms mit schweren muskuloskelettalen Deformitäten und progredienter Aortendilatation E. Heimberg 1, F. Wild 1, G. Strobl-Wildemann 2, H.P. Gildein 2, S. Fratz 2, I. Henrichs 1 ( 1 Neuburg a. D., 2 München) Pulmonale Hypertonie und ausgeprägte Zyanose im Kleinkindesalter: Persistierender Ductus Venosus als Substrat und dessen interventioneller Verschluss G. Krings, S. Lau, R. Keitzer, T. Riebel, F. Berger (Berlin) 11:49 V80 Quantification of left ventricular volumes in children: A comparison of two different Real Time Three-dimensional echocardiographic (RT3DE) matrix transducers with MRI K.T. Laser, H. Körperich, S. Sarikouch, A. Kelter-Klöpping, J.R. Palacios Argueta, D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) Limitationen von Strain und Strain Rate Messungen zur Beurteilung der regionalen systolischen rechtsventrikulären Dysfunktion bei Patienten mit operativ korrigierten angeborenen Herzfehlern mit Rechtsherzbelastung A. Rentzsch 1, P. Böttler 2, M. Schöber 3, M. Vogt 3, M. Vogel 3, B. Peters 4, S. Kropf 4, U. Bauer 5, P.E. Lange 5, J. Lemmer 5, B. Stiller 2, H. Abdul-Khaliq 1 ( 1 Homburg, 2 Freiburg, 3 München, 4 Magdeburg, 5 Berlin) Right ventricular remodeling one year after percutaneous pulmonary valve replacement S. Romeih, R. Bokenkamp, L. Kroft, M. Groenink, A. DeRoos, M. Schalij, N.A. Blom (Amsterdam, Niederlande) 10:18 PC19 10:30 11:00 Pause 11:00 12:30 Großer Saal Bildgebung: Echokardiographie Vorsitz: S. Dittrich (Erlangen), D. Kececioglu (Bad Oeynhausen) 11:00 EV77 State of the art lecture: 3-D- Echocardiography in the fetus O. Milanesi (Padua, Italien) Tissue-Doppler Imaging und 2D-Strain sind gleichwertig bei der Einschätzung dyssynchroner Deformationsabläufe bei Erwachsenen mit operativ korrigierter Fallot scher Tetralogie (TOF) M. Müller 1, K. Hötzer 1, A. Rentzsch 1, T. Rädle-Hurst 1, P. Böttler 2, M. Vogel 3, M. Vogt 3, J. Lemmer 4, B. Stiller 2, H. Abdul-Khaliq 1 ( 1 Homburg, 2 Freiburg, 3 München, 4 Berlin) Wie genau werden kleine Volumina und Distanzen mit Hilfe der 2D- und 3D-Echtzeit- Echokardiographie gemessen? U. Herberg 1, H.G. Trier 1, R. von Hahn 2, C. Bernhardt 1, J. Breuer 1 ( 1 Bonn, 2 München) 12:01 V81 12:13 V82 Dienstag, 7. Oktober :25 V78 11:37 V79 11:00 12:40 Kleiner Saal Sitzung Kompetenznetz angeborene Herzfehler Vorsitz: U. Bauer (Berlin); H.H. Kramer (Kiel) 11:00 EV83 11:20 V84 11:34 V85 Mitgliederversammlung KN AHF U. Bauer (Berlin) QP1: Objektive Belastbarkeit bei Fallot Tetralogie ( TOF ) Sauerstoffaufnahme und Atemäquivalent kardiale Funktion im MRT (Analyse eines Zentrums) K.-O. Dubowy, B. Peters, D. Kececioglu, P. Beerbaum, S. Sarikouch (Bad Oeynhausen) Timing des Pulmonalklappenersatzes bei Fallot Tetralogie S. Sarikouch 1, K.-O. Dubowy 1, T.S. Mir 2, P. Böttler 3, B. Peters 1, U. Blanz 1, D. Kececioglu 1, P. Beerbaum 1 ( 1 Bad Oeynhausen, 2 Hamburg, 3 Freiburg) Dienstag, 7. Oktober

20 Programm Dienstag, 7. Oktober 2008 Posterausstellung Dienstag, 7. Oktober :48 V86 12:02 V87 12:14 V88 12:28 V89 Teleradiologisches Netzwerk zur zentralen Auswertung und Archivierung von MRT-Bilddaten: 3-Jahre Erfahrung in einem kardiovaskulären Forschungsverbund T. Kühne 1, S. Müller 2, S. Sarikouch 3, P. Beerbaum 3, M. Gutberlet 4, D. Franke 1, U. Sax 2, P.E. Lange 1 ( 1 Berlin, 2 Göttingen, 3 Bad Oeynhausen, 4 Leipzig) Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland (PAN-Studie) Ergebnisse des ersten Erfassungsjahres A. Lindinger 1, G. Schwedler 2, H.-W. Hense 3 ( 1 Homburg, 2 Berlin, 3 Münster) Effekte einer 24wöchigen Behandlung mit Bosentan bei 60 Patienten mit Eisenmenger (EM)-Physiologie: Eine nationale multizentrische Studie S. Mebus 1, B. Farahwaschy 2, K. Lunze 3, N. Gilbert 4, I. v. Bismarck 2, B. Peters 2, F. Berger 2, P. E. Lange 2, I. Schulze-Neick 5 ( 1 München; 2 Berlin; 3 Boston, USA; 4 Sankt Augustin; 5 London, Großbritannien ) Hauptprojekt 4.1 Nichtinvasive Bildgebung und objektivierte Belastbarkeit bei Fallot Tetralogie S. Sarikouch, B. Peters, D. Kececioglu, K.-O. Dubowy, P. Beerbaum (Bad Oeynhausen) 12:40 13:00 Großer Saal Schlusswort und Einladung 2009 A. Wessel (Hannover), Präsident der DGPK J. Weil (Hamburg), Tagungspräsident 2008 J. Hess (München), Tagungspräsident 2009 P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 P8 P9 P10 Poster-Präsentation Museum Starting with Melody: initial experience of Lancisi Heart Hospital on percutaneous pulmonary valve implantation T. Piva, G. Gabrielli, P.L. Colonna, M. Serenelli, A. Muçaj, P. Boscarato, N. Schicchi, A. Pangrazi (Ancona, Italien) Arterial duct stenting in congenital heart disease with duct-dependent pulmonary circulation G. Santoro, G. Gaio, M. Carrozza, M.T. Palladino, G. Caianiello, C. Morelli, F. Fratta, R. Esposito, M.G. Russo, R. Calabrò (Neapel, Italien) First experience with the Amplatzer duct occluder type II C. Jux, N.A. Haas, R. Schaeffler, W. Matthies, D. Kececioglu (Bochum) Operatonsintervalle bei Patienten mit Truncus arteriosus Communis: Der Einfluss interventioneller Maßnahmen M. Boscheinen, M. Kaestner, N. Toussaint-Götz, R. P. Handke, N. Sinzobahamvya, B. Asfour, M.B.E. Schneider (Sankt Augustin) Entwicklung eines Herzkathetersimulators M. Schill 1, N. A. Haas 2, R. Scheffler 2, S. Sarikouch 2, W. Matthies 2, D. Kececioglu 2 ( 1 Göttingen, 2 Bad Oeynhausen) Cardiovascular device related infections (CVDRI) in der Kinderkardiologie Ein Problem? W. Knirsch, B. Stiasny, R. Weber, R. Pretre, U. Bauersfeld, D. Nadal, O. Kretschmar (Zürich, Schweiz) Interventioneller Verschluss von Vorhofdefekten ohne Durchleuchtung P. Ewert, A. Moysich, B. Peters, S. Ovroutski, O. Miera, N. Nagdyman, F. Berger (Berlin) Stent-Nachdilatation nach interventioneller Therapie der Aortenisthmusstenose bei Kindern T. Sabi, K. Sayadpour, A. Moysich, S. Ovroutski, B. Peters, O. Miera, T. Kühne, N. Nagdyman, F. Berger, P. Ewert (Berlin) Funktionelle Analyse der rechtsventrikulären Kompartimente bei Patienten mit Fallot-Tetralogie mittels MRT J. Falkenberg, N. Bodhey, B. Schmitt, L. Mengelkamp, E. Riesenkampff, F. Berger, T. Kühne (Berlin) Volumetric assessment of the right ventricle by realtime 3D-echocardiography: results of an in-vitro study R. Dalla Pozza, M. Hoch, R. Kozlik-Feldmann, M. Loeff, H. Netz (München)

39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Clin Res Cardiol 96:1 54 (2007) DOI 10.1007/s00392-007-0582-0 ABSTRACTS 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 6 9. Oktober 2007 in Neu-Ulm Inhaltsverzeichnis Spezifische Kardiomyopathien

Mehr

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz Seminar Frühjahr 2014 Die Herzkonferenz Untersuchung des fetalen Herzens Kurs und praktische Übungen Transposition der großen Arterien Hypoplastisches Linksherz Bradykarde Rhythmusstörungen Therapie, Verlauf,

Mehr

Prof. Dr. Peter E. Lange - Berlin

Prof. Dr. Peter E. Lange - Berlin Projekt: Lebendige Kinderkardiologie Berufsbiografische Interviews mit den Ehrenmitgliedern der DGPK Leitung: Prof. Dr. Jochen Weil (Hamburg) Mitarbeit: Dr. Johanna Meyer- Lenz (Hamburg) Datum des Interviews:

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Urte Rietdorf 1, Eugénie Riesenkampff 2, Tobias Schwarz 1, Titus Kuehne 2, Hans-Peter Meinzer 1, Ivo Wolf

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER  Wer hat s, was macht s, was ist zu tun?  H.E. Ulmer LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer Klinik für Pädiatrische Kardiologie / Angeborene Herzfehler Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Genetische Untersuchungen und Familienscreening

Genetische Untersuchungen und Familienscreening Genetische Untersuchungen und Familienscreening Fortbildung Kardiologische Gemeinschaftspraxis Kursaal, Hotel Allegro Bern 1. März 2012 Dr Siv Fokstuen Medizinische Genetik, Universitätsspital Genf Kardiologische

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Gut aufgehoben Junge Patienten in der Kinderherzklinik der Universitätsmedizin Göttingen

Gut aufgehoben Junge Patienten in der Kinderherzklinik der Universitätsmedizin Göttingen Gut aufgehoben Junge Patienten in der Kinderherzklinik der Universitätsmedizin Göttingen Inhalt Herzlich willkommen in der Kinderherzklinik der Universitätsmedizin Göttingen...1 Die Kinderherzklinik der

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm BERUFSVERBAND DEUTSCHER NUKLEARMEDIZINER e.v. 42. Tagung Nuklearmedizin 2014 Back to the future Berlin 20. und 21. September 2013 Einladung und Programm Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.v. Berufsverband

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und 2015 2016 Institut für Diagnostische und der Uniklinik Köln Direktor: Prof. Dr. med. David Maintz Stand: 01.05.2015 Einladung Programm Sehr

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 1 50. Jahrestagung der IHK zu Schwerin 8. und 9. Mai 2015 Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 2 Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Imaging bei Herzfehlern von schönen Bildern zum Biomarker

Imaging bei Herzfehlern von schönen Bildern zum Biomarker Imaging bei Herzfehlern von schönen Bildern zum Biomarker Prof. Dr. Philipp Beerbaum Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin Natürlicher Verlauf: Herzfehler ohne Korrektur

Mehr

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie Akademiekurse +++ Wissenschaftlich +++ Aktuell +++ Zertifiziert Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie 2011 Herbsttagung und Jahrestagung der Arbeitsgruppe Rhythmologie in Düsseldorf

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Leitlinie: Arterielle Hypertonie, AWMF-Registernummer

Leitlinie: Arterielle Hypertonie, AWMF-Registernummer publiziert bei: AWMF-Register Nr. 023/040 Klasse: S2k Leitlinie: Arterielle Hypertonie, AWMF-Registernummer Leitlinienreport 1. Geltungsbereich und Zweck o Zielorientierung der Leitlinie Diese Leitlinie

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

MRT Klinische Anwendungen

MRT Klinische Anwendungen MRT Klinische Anwendungen PD Dr. Florian Vogt 15.06.2011 Vorlesung Radiologie / Nuklearmedizin MRT im Allgemeinen Spulen (engl. Coils) für jede Region Hohe Aussagekraft Oft letzte Instanz der nicht invasiven

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

II. Hanseatische Sonografie Akademie

II. Hanseatische Sonografie Akademie Sonografie_Programm_2015 24.07.14 11:44 Seite 1 IOTA Zertifizierung zur Diagnose von Adnextumoren PROGRAMM II. Hanseatische Sonografie Akademie Vom Symptom zur Diagnose 7. März 14. März 2015 Kongresshotel

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Neue endovaskuläre Verfahren bei PAVK

Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Neue endovaskuläre Verfahren bei PAVK Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Neue endovaskuläre Verfahren bei PAVK Federico Tatò 54. Bayerischer Internistenkongress, 2015 Säulen der Therapie der pavk Behandlung der Risikofaktoren Thrombozytenaggregationshemmung

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

PROZESSANALYSE DER WORKFLOWS FÜR EINE BILDDATENBANK IN KLINISCHEN STUDIEN Müller-Mielitz S 1, Beerbaum P 2, Gutberlet M 3, Kühne T 4, Sarikouch S 5, 6

PROZESSANALYSE DER WORKFLOWS FÜR EINE BILDDATENBANK IN KLINISCHEN STUDIEN Müller-Mielitz S 1, Beerbaum P 2, Gutberlet M 3, Kühne T 4, Sarikouch S 5, 6 PROZESSANALYSE DER WORKFLOWS FÜR EINE BILDDATENBANK IN KLINISCHEN STUDIEN Müller-Mielitz S 1, Beerbaum P 2, Gutberlet M 3, Kühne T 4, Sarikouch S 5, 6 Kurzfassung Nach dem Aufbau der Bilddatenbank im Kompetenznetz

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Einführung 5 St. Jude Medical auf einen Blick 6 Kursübersicht und Daten 7 Herzschrittmacher Modul 1: Beginner 8 Modul 2: Advanced

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr