WISSEN AUS ERSTER HAND. Deutschlands größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISSEN AUS ERSTER HAND. Deutschlands größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft"

Transkript

1 VORPROGRAMM

2 Deutschlands größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft WISSEN AUS ERSTER HAND Informationen unter Konto: , Frankfurter Sparkasse, BLZ

3 Raum Regensburg Lageplan Eingang Südeingang Nebenräume Meeting Bridge, Mittelfoyer, etc. Kommunikationshalle Halle 2.1 Krebsforum Halle 2.2 Vortragsräume Halle 4.1 Vortragsräume Halle 7 Raum Jena Raum Trier Raum Frankfurt Raum Passau Meeting Bridge B P18 Südeingang P17 CCB Meeting Bridge A Raum Ulm 3

4 Anreise zum Kongress Der 31. Deutsche Krebskongress findet dieses Jahr erstmalig in der Messe Süd statt. Das Messegelände ist über ausgezeichnete Verkehrsanbindungen bequem zu erreichen. Daneben verfügt die Stadt Berlin über ein unkompliziertes und gut ausgebautes Nahverkehrsnetz. Wir empfehlen Ihnen daher, während Ihres Berlin- Aufenthaltes mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Messe Süd anzureisen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Messe Süd Folgende Verkehrsverbindungen zum Kongresseingang Messe Süd stellen lediglich eine Auswahl der vorhandenen Möglichkeiten dar. Aktuelle und erweiterte Informationen dazu erhalten Sie auf Auch auf den Seiten der Messe Berlin finden Sie umfangreiche Informationen: de/an-undabreise/anreise. Ab Flughafen Berlin Tegel Buslinie 109 in Richtung Zoologischer Garten bis Haltestelle Charlottenburg, dann umsteigen in S-Bahnlinie S5 in Richtung Spandau bis zur Haltestelle Messe Süd. Ab Flughafen Berlin Schönefeld Regionalbahn RB14 Richtung Nauen bis Haltestelle Ostbahnhof oder Charlottenburg, dann umsteigen in S-Bahnhlinie S5 in Richtung Spandau bis zu Haltestelle Messe Süd. Ab Hauptbahnhof/Bahnhof Zoologischer Garten S-Bahnlinie S5 in Richtung Spandau bis Haltestelle Messe Süd. Mit dem Auto zum Messegelände Das Leitsystem Messegelände an den A10-Abzweigen Drewitz, Oranienburg, Schönefelder Kreuz und Pankow führt direkt auf die Sternautobahnen A111, A115 (Avus) und A100 zum Autobahn-Dreieck Funkturm zur Ausfahrt Messegelände. Der Zugang zum Kongress erfolgt ausschließlich über den Südeingang der Messe Berlin in der Jafféstraße, für welchen die Parkplätze P17 und P18 am geeignetsten sind. Nicht vergessen! 31. Deutscher Krebskongress 2014 Messe Berlin, Südgelände Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Lageplan 3 Anreise zum Kongress 4 Nicht vergessen! 4 Grußworte 6 Eckdaten 10 Plenarsitzungen mit Keynote-Lectures 12 Allgemeine Informationen 14 Teilnahmegebühren 14 Fortbildungspunkte 15 Onkologie on demand 15 Pressestelle 16 Sonstige Informationen 17 Programmübersicht Tagesübersichten 20 Detailprogramm 32 Mittwoch, 19. Februar Donnerstag, 20. Februar Samstag, 22. Februar Soziale Arbeit in der Onkologie 124 Impressum 125 Vergessen Sie nicht, sich anzumelden! Ende der Frühbucherpreise: Donnerstag, 12. Dezember 2013 Eröffnungsveranstaltung Mittwoch, 19. Februar 2014 von 16:30 17:30 Uhr Saal Budapest Eröffnet wird die Veranstaltung durch Prof. Dr. Hallek. Abschlussveranstaltung Samstag, 22. Februar 2014 von 13:45 14:15 Uhr 5

5 Grußworte Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, der wichtigste deutschsprachige Kongress zum Thema Krebsdiagnostik und Krebstherapie liegt vor uns. In der Programmplanung haben wir uns auf drei wesentliche Herausforderungen konzentriert, mit denen sich die Krebsmedizin derzeit beschäftigt: verstärkte Förderung von Interdisziplinarität, zügige Integration und Finanzierung von Innovationen und zunehmende Individualisierung von Therapieentscheidungen nach einer molekular-genetischen Diagnostik. All dies erfordert Intelligente Konzepte in der Onkologie (ikon) und ist unser Motto für den Deutschen Krebskongress 2014, zu dem ich Sie hiermit herzlich einlade. Trotz des großen Wohlstandes in unserem Land sind die Ressourcen im Gesundheitswesen extrem knapp. Dies erfordert einen verantwortungsbewussten, konzertierten und zielführenden Einsatz aller verfügbaren Mittel. Zudem gilt es, die Vorgaben des Nationalen Krebsplans umzusetzen mit den Handlungsfeldern Krebsfrüherkennung, Versorgungsstrukturen, Effizienz und Patientenorientierung. Ich danke den Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Krebsgesellschaft, den Landeskrebsgesellschaften und den verschiedenen Fachgesellschaften, die unser Konzept so konstruktiv unterstützen. Dies hat die Vorbereitungsarbeit besonders erfreulich gemacht! Hervorheben möchte ich noch die erstmalige gleichberechtigte Mitwirkung der Deutschen Krebshilfe für mich auch ein gelungenes Signal, wie wir uns konzertiert und effizient den Herausforderungen der Zukunft stellen. In diesem Sinne, freue ich mich auf einen interessanten Kongress. Kommen Sie nach Berlin und diskutieren Sie mit! Mit freundlichen Grüßen Prof. Dr. Michael Hallek Kongresspräsident DKK 2014 Eine weitere Säule der Krebsversorgung ist die Stärkung von innovativen Forschungsstrukturen ein Thema, das mir persönlich besonders wichtig ist. Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um auch in Zukunft ausreichend Drittmittel für die Krebsforschung bereitzustellen und über intelligente Vergabeverfahren zu verteilen. Die Onkologie ist aktuell eines der faszinierendsten und sich am schnellsten entwickelnden Gebiete der Medizin und hat daher eine große Attraktivität für den klinischen Nachwuchs mit wissenschaftlichen Interessen. Auf dem kommenden Krebskongress wollen wir speziell bei dieser Zielgruppe die Begeisterung für unser Forschungsfeld wecken oder neu entfachen: durch eine besondere Würdigung von guten Abstracts, durch vielfältige Gelegenheiten zur Präsentation und freien Vorträgen oder durch eine innovativ gestaltete Postersitzung. Ich möchte speziell die jungen, klinisch tätigen Wissenschaftler einladen, Ihre Ideen, Konzepte und Arbeitsergebnisse auf unserem Kongress zu präsentieren. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist mir der Abbau von Bürokratie in der Medizin insgesamt. Das Problem ist auch die ärztliche Selbstverwaltung. Wir sollten daher gemeinsam daran arbeiten, die Zertifizierungs- und Zulassungsverfahren der onkologischen Therapien zukünftig weiterhin qualitätsorientiert, aber mit minimalem bürokratischem Aufwand durchzuführen. Die Überprüfung muss anhand einfacher Kriterien erfolgen. Die Kompetenz der Zertifizierer sollte dabei genauso zur Diskussion stehen wie die der Zertifizierten. Letztlich geht es uns allen um die Sicherstellung der Qualität des medizinischen Handelns. Dabei steht außer Frage, dass Dokumentation in der Krebsmedizin notwendig ist, beispielsweise um Langzeiteffekte bestimmter Therapien zu erfassen. Hierzu ist die Umsetzung von Krebsregistern von herausragender Bedeutung und sollte nicht durch zu starke föderale Strukturen konterkariert werden. 7

6 Grußworte Grußworte Die Entwicklung intelligenter Konzepte in der Onkologie ist eine gemeinschaftliche Aufgabe. Trotz medizinischer Fortschritte zählt Krebs noch immer zu den häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt. Drei Faktoren werden über unseren Erfolg im Kampf gegen die Krankheit entscheiden: Wir müssen es schaffen, die Behandlung so gut wie möglich an die individuellen molekularen Gegebenheiten des Patienten anzupassen. Eine hohe Versorgungsqualität setzt außerdem die enge Zusammenarbeit aller Bereiche der Onkologie voraus. Und schließlich: Wir brauchen einen raschen Transfer wirklicher Innovationen vom Labor zum Krankenbett. Zur Umsetzung dieser Ziele bedarf es intelligenter Forschungs- und Versorgungskonzepte, die auch eine Orientierung für gesundheitspolitische Entscheidungen bieten. Ihre Entwicklung ist eine gemeinschaftliche Aufgabe. Deshalb wird der kommende Krebskongress erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe organisiert beide Organisationen haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet, etwa gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren bei der Initiierung und Ausgestaltung des Nationalen Krebsplans. Ich freue mich gemeinsam mit Ihnen auf ein spannendes Programm beim DKK 2014 und viele anregende Diskussionen. Wir stehen vor großen Herausforderungen! Viele Fortschritte auf allen Gebieten der Krebsmedizin und -bekämpfung haben in den vergangenen Jahrzehnten stetig zu einer besseren Patientenversorgung geführt. Die Heilungsraten sind gestiegen und Krebs ist in vielen Fällen zu einer chronischen Erkrankung mit guter Lebensqualität für die Patienten geworden. Aber weitere und große Herausforderungen stehen vor uns insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Neuerkrankungszahlen und wenn es darum geht, ältere Krebspatienten ihrem Alter entsprechend zu therapieren und zu betreuen. Die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft sehen in dem 31. Deutschen Krebskongress eine willkommene Gelegenheit, um mit Ihnen darüber zu diskutieren, wie wir diesen Herausforderungen begegnen und allen Krebspatienten in Deutschland Zugang zu Diagnostik und Therapie auf dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens anbieten können. Auch wichtige Themen wie die Krebs-Früherkennung, die Qualitätssicherung in der Versorgung, die Versorgungsstrukturen, die Sicherstellung der Versorgung von Krebs-Patienten mit neuesten Krebs-Medikamenten und die Beteiligung von Patienten in wichtigen Entscheidungsprozessen werden während des anstehenden Deutschen Krebskongresses Gegenstand von Diskussionen sein. Wir laden Sie herzlich nach Berlin ein und freuen uns auf Ihre Teilnahme. Ihr Wolff Schmiegel Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft Ihr Fritz Pleitgen Präsident der Deutschen Krebshilfe 9

7 Eckdaten Kongressort Messe Berlin (Südgelände) Organisation Kongress- und Kulturmanagement GmbH Postfach 3664 D Weimar Telefon Telefax Kongresseingang Kongresssprache Internet Kongresspräsident Kongresssekretäre Kongresssekretariat Messe Süd (Jafféstraße) Deutsch, Englisch (nur in ausgewählten Sitzungen) Prof. Dr. med. Michael Hallek, Köln PD Dr. med. Thomas Zander, Köln Prof. Dr. med. Peter Borchmann, Köln Andrea Weissenberg Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln (AöR) Gebäude 16, Etage 1, R 13 Kerpener Straße 62 D Köln Telefon Telefax Veranstalter Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Kuno-Fischer-Straße 8 D Berlin Telefon Telefax Deutsche Krebshilfe e. V. Buschstraße 32 D Bonn Telefon Telefax Programmkomitee Albers P (Düsseldorf), Bartsch HH (Freiburg), Baumann F (Köln), Becker J (Graz), Bergmann L (Frankfurt/M), Bokemeyer C (Hamburg), Bruns J (Berlin), Büttner R (Köln), Cursiefen C (Köln), Dietel M (Berlin), Dietz A (Leipzig), Domagk K (Hamburg), Dunst J (Lübeck), Eggert A (Berlin), Engers R (Düsseldorf), Enghofer E (Leverkusen), Fehm T (Düsseldorf), Feyer P (Berlin), Fietkau R (Erlangen), Graeven U (Mönchengladbach), Gschwend J (München), Gutzmer R (Hannover), Hallek M (Köln), Hartmann J (Kiel), Hasch G (Darmstadt), Hegewisch-Becker (Hamburg), Helbig U (Berlin), Hochhaus A (Jena), Hölscher A (Köln), Hübner J (Berlin), Issels R (München), Jackisch C (Offenbach), Katalinic A (Lübeck), Kerschgens C (Berlin), Kleeberg U (Hamburg), Klinkhammer- Schalke M (Regensburg), Kohlhuber F (Bonn), Kotzerke J (Dresden), Krege S (Krefeld), Kusch M (Köln), Lang H (Mainz), Lordick F (Leipzig), Mallmann P (Köln), Meier K (Soltau), Nettekoven G (Bonn), Neugebauer E (Witten), Ortmann, O (Regensburg), Paradies K (Hamburg), Pfaff H (Köln), Reif K (Bochum), Retz M (München), Riemann JF (Ludwigshafen), Röcken C (Kiel), Rüffer JU (Köln), Schadendorf D (Essen), Schirren J (Wiesbaden), Schlag P (Berlin), Schmidberger H (Mainz), Schmutzler R (Köln), Singer S (Mainz), Souchon R (Tübingen), Stadler R (Minden), Steiner T (Erfurt), Stummer W (Münster), Sturm D (Chemnitz), Thomas M (Heidelberg), Thomas R (Köln), van Oorschot (Würzburg), Voltz R (Köln), vom Hagen U (Berlin), Wallwiener D (Tübingen), Walther J (Heidelberg), Walter S (Bonn), Weisse I (Stuttgart), Wiedenmann B (Berlin), Wiegel T (Ulm), Wiestler O (Heidelberg), Wittekind C (Leipzig), Wolf J (Köln), Zander T (Köln) Rauchfrei Bitte beachten Sie, dass der 31. Deutsche Krebskongress 2014 ein Nichtraucher-Kongress ist. Das Rauchen ist in der gesamten Messe Berlin untersagt. 11

8 Plenarsitzungen mit Keynote-Lectures Mittwoch, 19. Februar :45 13:30 Uhr Plenarsitzung Leukämien/Lymphome Keynote-Lecture: CML and Imatinib: Lessons to be learned for a personalized cancer therapy Goldman, J. (London) 9:45 13:30 Uhr Plenarsitzung Gynäkologische Tumoren Keynote-Lecture: Die Bedeutung der Lymphonodektomie in der gynäkologischen Onkologie Emons, G. (Göttingen) 8:45 12:30 Uhr Plenarsitzung Tumoren der Atemwege Keynote-Lecture: Issues of Care in Metastatic Lung Cancer Peppercorn, J. (Durham) 8:45 12:30 Uhr Plenarsitzung Hauttumoren Keynote-Lecture: Vitamin D Wie viel UV ist notwendig? Greinert, R. (Buxtehude) 14:45 18:30 Uhr Plenarsitzung Gastrointestinale Tumoren Keynote-Lecture: Genomische Marker Personalisierte Medizin? Bardelli, A. (Candiolo, Torino) Donnerstag, 20. Februar :45 12:30 Uhr Plenarsitzung Psychoonkologie Keynote-Lecture: Versorgungsmodelle Jacobsen, P. (Tampa) (angefragt) 8:45 12:15 Uhr Plenarsitzung Kopf-/Hals-Tumoren 15:00 18:30 Uhr Plenarsitzung Mammakarzinom Keynote-Lecture: Prädiktoren für die neoadjuvante Chemotherapie des Mammakarzinoms von Minckwitz, G. (Neu-Isenburg) Samstag, 22. Februar :45 12:30 Uhr Plenarsitzung Urologische Tumoren Keynote-Lecture: Perspectives of low-risk prostate cancer treatment Abrahamsson, P. A. (Malmö) 8:45 12:30 Uhr Plenarsitzung Supportiv-/Palliativmedizin Keynote-Lecture: Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland Entwicklung einer nationalen Strategie Weihrauch, B. (Düsseldorf) 13

9 Teilnahmegebühren Onlineanmeldung über Preise in Euro (Änderungen vorbehalten) Dauerkarten Mitglieder 1,2 Frühbucher bis Spätbucher bis Danach/ Vor Ort DKG 1 / DKH-Fachausschuss KOK in Ausbildung Erstautor in Ausbildung 4 frei frei frei Ruheständler 5 frei frei frei Nichtmitglieder Pflegepersonal / MTRA / Sozialarbeiter Ruheständler Studierende 6 frei frei frei Tageskarten Mitglied 1, Nichtmitglied Ruheständler Onkologie on demand Mitglied 1,2 frei frei frei Nichtmitglied frei frei frei 1 direkte Mitgliedschaft in der Deutschen Krebsgesellschaft, eine Mitgliedschaft in einer Länderkrebsgesellschaft zählt nicht 2 direkte Mitgliedschaft in der Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege 3 Ärzte und wissenschaftliche Mitarbeiter in Ausbildung: Nachweis der Klinik/Praxis erforderlich 4 Mitglieder der Deutschen Krebsgesellschaft in Ausbildung mit aktivem Abstractbeitrag (Freier Vortrag, Posterpräsentation), Nachweis der Klinik/Praxis erforderlich 5 Nachweis erforderlich 6 Nachweis erforderlich. Gilt nur für Studierende der Medizin in klinischen Semestern, Studierende der Biologie, Studierende der Pharmazie nach dem 2. Staatsexamen oder Studierende der Pflege (Vollzeit) mit einem Alter von maximal 30 Jahren Nachweise für ermäßigte Preise können per Fax unter oder per an bei der Kongress- und Kulturmanagement GmbH eingereicht werden. Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen bei der Anmeldung über die Kongresshomepage. Ihre Teilnahmeunterlagen werden Ihnen im Vorfeld des Kongresses an die von Ihnen bei der Anmeldung angegebene Adresse gesandt. Falls Sie sich nicht im Vorfeld anmelden, orientieren Sie sich vor Ort bitte an der Ausschilderung Neue Anmeldungen. Fortbildungspunkte Kongress- und Kulturmanagement GmbH Annett Loß Telefon: Fortbildungspunkte für den 31. Deutschen Krebskongress werden bei folgenden Stellen beantragt: Ärztekammer Berlin Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der DKG () Registrierung beruflich Pflegender (RbP) Bitte bringen Sie zum Kongress unbedingt Ihre EFN-Nummer oder EFN-Barcodes mit. Nur mit Hilfe der EFN können Ihre Fortbildungspunkte automatisch an Ihre Landesärztekammer gemeldet werden. Weitere Informationen zur Ärztlichen Fortbildung erhalten Sie bei der Bundesärztekammer oder Ihrer zuständigen (Landes-)Ärztekammer. Zudem wird bei der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen die Anerkennung des 31. Deutschen Krebskongress als Veranstaltung zur beruflichen Weiterbildung gemäß 11 des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes beantragt. Onkologie on demand Die zahlreichen parallel stattfindenden Sitzungen erlauben es oft nicht, alle interessanten Beiträge zu hören. Deshalb können alle Beiträge sofern die Zustimmung der Referenten erteilt wurde im Internet kostenfrei abgerufen werden. Unter dem Menüpunkt Programm auf erreichen Sie das Portal Onkologie on demand. Bei einer Nutzung des Portals stehen Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung: Alle Vorträge vom Kongress im Internet abrufbar Einbindung aller Animationen und Videos der Präsentationen Tonmitschnitt in bester digitaler Qualität Alle Beiträge sind über eine einfache Suchfunktion gut auffindbar Alle verfügbaren elektronischen Poster Als Teilnehmer des 31. Deutschen Krebskongresses 2014 können Sie Onkologie on demand kostenfrei nutzen auch unter dem direkten Link: 15

10 Pressestelle des 31. Deutschen Krebskongresses Sonstige Informationen Pressezentrum Pressegespräche Eröffnungspressekonferenz und Hauptpressekonferenzen Das Pressezentrum finden Sie in der Meetingbridge B, im Zwischengeschoss der Hallen 4 und 7 der Messe Berlin. Es ist die zentrale Anlaufstelle für alle Medienvertreter. Wir vermitteln Ihnen gern Einzelinterviews und Hintergrundgespräche mit den Referenten des DKK. Bitte wenden Sie sich dafür an Interviewanfragen an den Kongresspräsidenten Prof. Dr. Hallek richten Sie bitte ebenfalls an Wir informieren Sie unter und in persönlichen Einladungen zeitnah über Themen, Ort und Zeit. Kongress-Pressestelle Renate Babnik (DKG) Telefon Jan F. Turner (DKH) Telefon Öffnungszeiten (vorläufig) Hotelbuchungen Kinderbetreuung Mittwoch, 19. Februar 2014, 9:00 18:30 Uhr Donnerstag, 20. Februar 2014, 7:30 18:30 Uhr, 7:30 18:30 Uhr Samstag, 22. Februar 2014, 7:30 14:30 Uhr Krebsaktionstag, 22. Februar 2014, 10:00 17:00 Uhr In Zusammenarbeit mit der Wedgewood Germany GmbH bieten wir Ihnen spezielle Zimmerkontingente in diversen Berliner Hotels an. Eine ausführliche Übersicht und Informationen zur Buchung finden Sie auf der Kongresshomepage unter dem Menüpunkt Anmeldung. Wedgewood Germany GmbH Cindy Huyer Wir bieten während des Kongresses eine kostenfreie Kinderbetreuung inklusive Verpflegung an. Geschultes Personal wird sich liebevoll um die Kinder kümmern und verschiedene altersgerechte Beschäftigungen anbieten. Während die Kinder betreut werden, können die Eltern beruhigt am Kongressprogramm teilnehmen. Bitte reservieren Sie die Kinderbetreuung im Vorfeld über die Kongressagentur. Kongress- und Kulturmanagement GmbH Annett Loß Telefon: Haftung Für Verluste, Unfälle oder Schäden, gleich welchen Ursprungs, an Personen und Sachen haften weder die Veranstalter noch die Kongress- und Kulturmanagement GmbH. Teilnehmer und Begleitpersonen nehmen auf eigene Verantwortung an dem Kongress und allen begleitenden Veranstaltungen teil. 17

11 Notizen Notizen 19

12 Programmübersicht Mittwoch, 19. Februar 2014 Mittwoch, 19. Februar 2014 Programmübersicht Mittwoch, 19. Februar :00 7:00 8:00 8:00 9:00 9:00 Nationaler Plenar Educational Plenar Educa- in Therapietreue Haus der Krebsselbsthilfe BKG AG NET ASORS ADO GTCSG / BDU / DGU ADO AG NET 10:00 Seite 34 tional Seite 34 der Onkologie Krebsplan Sachstand Seite 35 Krebshilfe in der Lebensqualität Mammakarzinom LKGs: Betreuung von Patienten Neuroendokrine Tumoren Supportivtherapie Immunologische Therapie Hodentumoren seltene Fälle Poster Uro-Onkologische Versorgung CCC Seite 37 Tumorbanken und PM Pankreatische NEN 10:00 Seite 33 Seite 38 Plenar Praxis Seite 35 Seite 34 Seite 36 Seite 34 Seite 35 Seite 37 Seite 36 Seite 36 Seite 37 Seite 35 Plenar Gynäkologische Karzinome I Seite 38 11:00 Nationaler PRIO AHMO / IAG-KHT CAO AG NET ASORS AOT KOK Interdisziplinäre Arbeitsgrup- Interdisziplinä- Beratungs- Psychoon- Nierenzell- ADO OPH PSO IAGN 11:00 Krebsplan Verantwortung Adjuvante Molekulare Fortgeschrittenes Ösophagus- Tumoren therapie Pleuramesothesche Pflege: Medizin 2014 pe Hypertherre Falldiskuspflichkologischkarzinom Neuroendokrine Supportiv- Das maligne Onkologi- Personalisierte offene und in der Integrativen Onkologie Seite 40 stratifizierte karzinom Seite 40 Seite 42 liom State-of-the-Art Seite 40 mie der DKG sion in der Medikations- Versorgung translational Therapie bei KHT Diagnostik und ausstehende Ziele Plenar Plenar: Seite 39 Medizin 2014 Seite 38 Seite 42 Symptommanagement in der Onkoloonkologie Seite 41 Seite 41 Seite 43 12:00 Hyperthermie Dermatomanagement State-of-the-Art gesehen 12:00 Seite 39 Pro und Contra Pro- und Contra Seite 42 Seite 44 Seite 43 Seite 41 gie Seite 43 Seite 39 Plenar Plenar 13:00 Seite 44 Seite 44 13:00 Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums 14:00 Eröffnungs-PK Seite 49 Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums 14:00 15:00 DGP Prädiktive Molekularpathologie Seite 48 DGE Ernährung und Krebs Seite 49 AOT / CAO Leber- und Lungenmetastasen beim Kolonkarzinom Seite 45 ADO Diagnostik und Therapie kutaner Lymphome Seite 45 DGSS Schmerztherapie Seite 48 CAO Metastasiertes Magenkarzinom Seite 44 AGO S3-Leitlinie Zervixkarzinom Seite 45 DGEpi Neues zum Screening Seite 49 16:00 16:00 DEGRO Demografischer Wandel Seite 49 KOK Komplexe Versorgungssituationen Seite 46 ASORS / LL Supportivtherapie Seite 47 ASORS Antiemese Seite 47 PSO / DKH Krebsberatung Seite 47 DKFZ Individualisierte Strahlentherapie Seite 48 DDG Skin cancer Seite 46 IAGN Nierenzellkarzinom State-of-the- Art Seite 46 15:00 17:00 KOK Arbeitsgruppe Eröffnungsveranstaltung Onkologische Seite 49 Pflegeforschung Seite 49 17:00 18:00 18:00 Psychoonkologie Translationale Forschung 20 Gastrointestinale Tumoren Gynäkologische Tumoren Neuroendokrine Tumoren Gesundheitspolitik Selbsthilfe Urologische Tumoren Lymphome Tumoren der Atemwege Plenarsitzungen 22 Tumoren des Verdauungstraktes Kopf-/Hals-Tumoren Mammakarzinom klinische Studien Onkologische Pharmazie Postersitzung Versorgungsstrukturen 14. Pflegekongress Symposien des Krebsforums Neuroonkolgie Hauttumoren Prävention Weitere Themen Supportiv-/Palliativmedizin Integrative Onkologie Leitlinien seltene Tumoren State-of-the-Art-Sitzungen

13 Programmübersicht Donnerstag, 20. Februar 2014 Donnerstag, 20. Februar 2014 Programmübersicht Donnerstag, 20. Februar :00 7:00 8:00 Bronchiale NET Seite 53 DEGRO Oligometastasierung Seite 55 CAO-V Palliative Therapie Seite 52 POA Systemtherapie beim NSCLC Seite 54 ATO Tumorklassifikationen Seite 55 DGS Nebenwirkungen bei Opioiden Seite 55 Klinische Krebsregister Gesetzesumsetzung Seite 53 Plenar Educational Plenar Educa- 9:00 Seite 56 tional Seite 56 9:00 Plenar: DGG AHMO / CCC GEKID PRIO POA DKFZ APM BPS AGO TRAFO Sozialarbeiter DGC ASORS AOP AUO AGO / ESGO Leitliniengerechte Malignes IAG-KHT CCC Netzwerk Epidemiologische Krebs und NSCLC Immuntherapie Paneldiskussion: NKP: Beispiel Neue Tools in der Soziale Arbeit in LL onkologische Chirurgie onssport Seite 61 Therapie karzinom symposium Rehabilitati- Titel Adjuvante Nierenzell- Freundschafts- psychoonkologische Versorgung Melanom Plenar Seite 60 Krebsregister Immunsystem Stadium III Seite 60 Palliativ und Prostatakrebs Therapieprädiktion Seite 59 Seite 124 Seite 56 Seite 58 Seite 56 Seite 59 Seite 56 der Onkologie 1 Seite 57 Seite 57 Seite 60 Seite 60 Seite 59 dann? Seite 58 Seite 58 10:00 10:00 Seite 57 DGS Osteoonkologie Seite 55 AGO / DGS Freundschaftssymposium AGO- DGS Seite 53 Poster GTCSG / Hodentumoren seltene Fälle Seite 54 ASORS Krebs und Behinderung Seite 54 ASORS Anämie und Neutropenie Seite 54 Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums 8:00 Plenar AHMO / IAG-KHT DGNC IAWS WINHO LKG Thü/NRW DGVS CIO NKP: Zentren KOK OPH AGO-B CAO-V AGO 11:00 -Arbeitsgruppe Wirkstoff- Seite 64 Plenar: Akustikusneurinome: Aktuelle Wie würden Sie orientierung Klinischer Prävention zur sche Trainings- oder Notwen- Pflege: Orale gruppe Pharmazeuti- Aktuelle Therapie der gen maligne Syndrom Fallbeispiele: Patienten- Aufbau Von der Die Onkologi- Liebhaberei Onkologische -Arbeits- Onkologisch- AGO-B: Multimodale S3 Empfehlun- CUP- 11:00 Rezidivtherapie entwicklung / bei Kopf-Hals- Therapeutische entscheiden? Seite 65 Krebsregister Therapie therapie (OTT) digkeit? Therapien Ösophagus-/ sche Fälle Studienkonzeptkarzinosren Peritoneal- Ovarialtumo- Seite 65 frühe Phase I-/ Tumoren neue Strategien Seite 65 Seite 64 Seite 61 Seite 66 Seite 62 Seite 63 Magenkarzinom Seite 66 Seite 62 Seite 62 Seite 64 Plenar II-Studien Wege? Seite 63 Seite 63 12:00 Seite 67 Seite 66 Seite 61 12:00 Symposium des Symposium des Krebsforums Krebsforums Symposium des Krebsforumforumforumforumforumforums Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- 13:00 13:00 Symposium des Symposium Symposium Symposium Symposium Symposium Symposium 14:00 Krebsforums des Krebsforumforumforumforumforums des Krebs- des Krebs- des Krebs- des Krebs- des Krebsforums 14:00 15:00 Plenar Seite 73 ADO S3-Leitlinie Plenar Mammakarzinom I Seite 73 Diagnostik und Therapie des Melanom Seite 68 CIO Köln/ Bonn Ophthalmoonkologie und andere Disziplinen Seite 70 AGO Ovar Ovarialkarzinome Seite 68 Zertifizierte Versorgungsstrukturen: Zahlen, Daten, Fakten Seite 67 AET AET- State-of-the-Art Seite 72 Aktuelle Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms Seite 67 NOA Gliome Seite 69 PRIO Körperliche Aktivität und Krebs Seite 70 ASORS / PSO Fatigue Seite 71 16:00 16:00 17:00 Plenar Pro- und 17:00 Contrasitzung Gesundheitspolitik Ambulante Fälle Onkologisch- Bildgebung Der onkologi- Patienten- Medulläres Nierenzell- Mundhöhlen- Mediastinal- des Krebs- LKGs ARO OPH DGS ASORS PSO IAG-N IAG-KHT AOT Symposium Seite 73 Paneldiskussion Pankreaskarzinom Seite 73 Seite 73 Psychoonkologie Seite 76 Radioonkologie Seite 76 Pharmazeutische Fälle Seite 74 Seite 74 sche Notfall Seite 75 kompetenz Seite 75 Schilddrüsen-Ca Seite 76 karzinom Seite 75 Oropharynx-Ca Seite 74 tumoren Seite 75 forums Plenar 18:00 Seite 73 18:00 KOK Onkologische Pflege: Der ältere Patient Seite 69 KOK Mitgliederversammlung KOK Seite 73 Sozialarbeiter Soziale Arbeit in der Onkologie 2 Seite 124 Myeloproliferative Erkrankungen Seite 68 CIO Köln/ Bonn Personalisierte Medizin: Herausforderung Implementierung Seite 72 Interdisziplinäres NET- Symposium Seite 69 AUO Prostatakarzinom mit hohem Risiko Seite 72 POA / AG NET der Neuroendokrine Thoraxtumore (Lunge/ Mediastinum) Seite 71 APM Symptomlinderung und Symptomkontrolle in der Onkologie Seite 71 15:00 23 Psychoonkologie Gastrointestinale Tumoren Tumoren des Verdauungstraktes Kopf-/Hals-Tumoren Translationale Forschung Gynäkologische Tumoren Mammakarzinom klinische Studien Onkologische Pharmazie Postersitzung Versorgungsstrukturen 14. Pflegekongress Symposien des Krebsforums Neuroendokrine Tumoren Gesundheitspolitik Selbsthilfe Urologische Tumoren Lymphome Neuroonkolgie Hauttumoren Prävention Weitere Themen Supportiv-/Palliativmedizin Integrative Onkologie Tumoren der Atemwege Leitlinien seltene Tumoren Plenarsitzungen State-of-the-Art-Sitzungen 25

14 Programmübersicht Programmübersicht 7:00 7:00 8:00 Gesundheitspolitik Seite 80 Plenar: Prävention und Screening von Hautkrebs Seite 84 AOT Lungenkarzinom: lokal fortgeschritten Seite 82 PRIO Ernährung bei Krebs Seite 81 DGGG / AGO Freundschaftssymposium Seite 80 ShB Selbsthilfe in Rehabilitationskliniken S. 81 PFS als Patientenrelevanter Endpunkt in der Versorgungsforschung S. 82 NOA Hirnmetastasen solider Tumore Seite 80 9:00 Plenar Educational Seite 84 Plenar Educational Seite 84 9:00 Plenar DKG / DKH ABO PRIO DGS / DKG FSH DGPRÄC DGN ASORS AUO Tag der ASORS TNM PSO CESAR Seite 87 LL-Programm Individualisierte Hot topics in Freundschaftssymposium DGS Seite 86 Chirurgie Seite 86 therapie Seite 87 Seite 89 therapie metastasiert Seite 84 von Migranten Verbundfor- Spezialisierung Plastische Neurologie Bewegungs- Blasenkarzinom Hausärzte LL Supportiv- NET NED Biologische Versorgung Interdisziplinäre Marker Onkologie Therapie Lymphom Seite 85 on Seite 86 / DKG Seite 85 Seite 88 Seite 87 Seite 85 Seite 85 Seite 86 schung Seite cancer preventi- Seite 88 Seite :00 10:00 WINHO Onkologischer Patient der Zukunft Seite 83 DGGG Geriatrische Patienten Seite 83 ASORS Krebs und Migration Seite 82 Poster Phäochromozytome Seite 83 CAO-V Hiläres Gallengangskarzinom Seite 80 PSO / BAK Krebsberatungsstellen Seite 80 AUO Peniskarzinom Seite 82 8:00 Plenar DKG / Sektion C AGO Mammakarzinom Versorgungs- Asbestos Victims Lebensblicke Leitlinien im Nach einer Rehabilitations- Onkologische KHT Hodentumo- Paneldiskus- Weichteilsarinformationstenznetz 11:00 KoQK / GEKID Plenar: Pro The Situation of Stftg. AWMF DKG Sektion A ASORS KOK AHMO/IAG- GTCSG/ CAO-V AG DKFZ Krebs- Kompe- 11:00 Seite 92 Innovation in und Contra der Onkologie Seite 90 AGO Mammakarzinom Seite 94 kolorektalen Dissens kung zurück Seite 92 Oncology Family Therapie bei Kontroversen tozelluläres AG Weich- Patient im Neues bei daten Seite 94 Prävention des Konsens und Krebserkrankonzepte Pflege: Best of Aktuelle ren Aktuelle sion: Hepakome (STS) dienst Leukämien Seite 90 Seite 91 Karzinoms Seite 91 in den Alltag: Health Care Kopf-Hals- Seite 93 Karzinom teilsarkome Visier Leukämien Seite 93 Die körperlichen Seite 92 Tumoren Seite 89 (STS) Plenar Plenar Seite 95 Seite 91 12:00 Hindernisse Seite 90 Seite 94 Seite 96 Seite 95 12:00 Seite 95 Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforumforumforumforumforumforums Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- Symposium des Krebs- 13:00 13:00 14:00 Symposium des Krebsforums DKG Sektion A Nach einer Krebserkrankung zurück Plenar Educational Seite 96 Lungenkrebs: Seite in den Alltag 15:00 96 ARO KoQK / DKG / AGO BNHO vom Verständnis Radiotherapie -Arbeitsgruppe Pankre- 5. bundesweite Vagina um jeden Preis? krine Tumoren ADT AGO Vulva/ Wettbewerb AG Neuroendo- Plenar der Biologie und Immunmodulatioaskarzinom Qualitätskon- Seite 97 Ambulante On- Seite 99 Seite 103 zur rationalen Therapie bei malignen Seite 97 ferenz kologie 10 Jahre 16:00 Seite 100 Erkrankungen Seite 103 Seite 103 nach Öffnung DNVF der Krankenhäuser Seite 102 Plenar 17:00 Seite :00 ASORS LL onkologische Rehabilitation Seite 105 PSO Fallvorstellung und Diskussion Seite 105 DEGRO Strahlentherapie Seite 107 ARO Radiotherapie Seite 105 DGN Lokale Therapie bei Lebermetastasen Seite 108 ASORS Stoffwechselentgleisung Seite 106 ASORS Sozialmed. Beurteilung Seite 106 Mammakarzinom Ergebnisse Seite 104 DNVF Methoden der Versorgungsforschung Seite 101 Aspekte der Versorgungsforschung Seite 104 DNVF Versorgungsforschung und NKP Seite 107 KOK Patient-centered Care Seite 99 KOK Arbeitsgruppe Onkologische Pflegeforschung Seite 104 Tag der Hausärzte Seite 96 Tag der Hausärzte Seite 104 POA Prognostische Parameter Seite 106 Symposium des Krebsforums APM/CIO S3-Leitlinie Palliativmedizin Seite 98 Symposium des Krebsforums IABC Muskelinvasives und metastasiertes Harnblasenkarzinom Seite 101 AEK Systemtherapie Genome des GIST Sequencing Seite 108 Seite 108 Plenar 18:00 Seite :00 Symposium des Krebsforums Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Seite 100 AUO Prostatakarzinom (CRPC) Seite 107 Symposium des Krebsforums Aktuelle politische Themen Seite 97 /AWS Systemtherapie STS Seite 108 Symposium des Krebsforums AHMO / IAG-KHT Behandlung von Pharynxund Larynxkarzinomen Seite 98 Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforums UICC / DKG Onkologische Bedrohung durch Asbest und die Folgen Seite :00 15:00 16:00 Psychoonkologie Translationale Forschung 26 Gastrointestinale Tumoren Gynäkologische Tumoren Neuroendokrine Tumoren Gesundheitspolitik Selbsthilfe Urologische Tumoren Lymphome Tumoren der Atemwege Plenarsitzungen 28 Tumoren des Verdauungstraktes Kopf-/Hals-Tumoren Mammakarzinom klinische Studien Onkologische Pharmazie Postersitzung Versorgungsstrukturen 14. Pflegekongress Symposien des Krebsforums Neuroonkolgie Hauttumoren Prävention Weitere Themen Supportiv-/Palliativmedizin Integrative Onkologie Leitlinien seltene Tumoren State-of-the-Art-Sitzungen

15 Programmübersicht Samstag, 22. Februar 2014 Samstag, 22. Februar 2014 Programmübersicht Samstag, 22. Februar :00 7:00 8:00 Gesundheitspolitik Seite 111 PRIO / SH Forscher und Selbsthilfe Seite 112 Therapie NSCLC Seite 113 ASORS/ PSO Wiedereingliederung Seite 113 Rehabilitation Seite 112 PSO Der psychoonkologische Fall 2 Seite 112 KV BaWü Hypersensitivität Seite 113 Poster 8:00 Plenar DKFZ Krebsinformationsdienst State-of-the- tional Seite 114 9:00 Plenar Educa- 9:00 Educational Seite 111 Der informierte ASORS Klinische Studien Gesundheitspolitik Metastasiertes Versorgung Lang- bei Brustkrebs les Karzinom Tumorschmerz Individualisie- Fallpräsentati- Sexualität POA PSO Lebensqualität Art: Kolorekta- DGSS LKG SH AGO ASORS Patient Plenar Supportivtherapie ältere Pat. Seite 115 Lungenkarzinom zeitüberlebender Seite 118 Seite 114 Seite 117 rung onen und Seite 115 Seite 114 Seite 117 Fertilität Plenar Seite :00 Seite 116 Seite 117 Seite 115 Seite 118 Seite 115 Seite Krebsaktionstag Seite 126 DKFZ Individualisierung Seite :00 NOA Plenar Frauenselbsthilfe OPH Gesundheitspolitik: Psychoonko- ARO Metastasiertes Lymphome Response nach Seite 122 Onkologische AGO Korpus/ Leben mit PSA-Test: Integrative 11:00 AOT//POA/ KML CAO Translational KOK AGO APM/ CIO Plenar: PRIO 11:00 Paneldiskussion: Seite 121 nach Krebs, Bundesverband e.v. nagement ein logie Das metastasier- Mamma- Therapie- neoadjuvanter Pflege: Best of Zervix dem Tod Die Sinnlos oder Onkologie, Medikationsma- Neurologische Notfälle in der Krebsregister: Beitrag zu mehr Seite 118 te Lungenkarzinom Seite 120 Seite 119 trointestinaler ment che Relevanz tät und Pati- karzinom konzepte Therapie gas- Wundmanage- Seite 119 gesellschaftli- sinnvoll? Lebensquali- Seite 122 Onkologie Aufwand und Patientensicherheit? Seite 121 Seite 122 Tumoren Seite 120 Seite 121 entenziele Seite 120 Plenar Nutzen Seite 121 Plenar 12:00 Seite 123 Seite 122 Seite 119 Seite :00 Symposium des Krebsforums Symposium des Krebsforumforums Symposium des Krebs- 13:00 13:00 Abschlussveranstaltung des DKK2014 Seite :00 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 18:00 18:00 Psychoonkologie Translationale Forschung 29 Gastrointestinale Tumoren Gynäkologische Tumoren Neuroendokrine Tumoren Gesundheitspolitik Selbsthilfe Urologische Tumoren Lymphome Tumoren der Atemwege Plenarsitzungen 31 Tumoren des Verdauungstraktes Kopf-/Hals-Tumoren Mammakarzinom klinische Studien Onkologische Pharmazie Postersitzung Versorgungsstrukturen 14. Pflegekongress Symposien des Krebsforums Neuroonkolgie Hauttumoren Prävention Weitere Themen Supportiv-/Palliativmedizin Integrative Onkologie Leitlinien seltene Tumoren State-of-the-Art-Sitzungen

16 Programm Mittwoch, 19. Februar 2014 PLENARSITZUNG 9:45 13:30 Leukämien/Lymphome Plenar Educational 9:45 10:15 Vorsitz: Borchmann, P. (Köln) Genom-basierte Medizin und Lymphome Lenz, G. (Berlin) Plenar 10:15 11:30 Vorsitz: Ganser, A. (Hannover) (angefragt) Molecular Imaging in malignant Lymphoma Dietlein, M. (Köln) Translating molecular genetics of acute myeloid leukemia into clinical care Döhner, H. (Ulm) Keynote-Lecture: CML and Imatinib: Lessons to be learned for a personalized cancer therapy Goldman, J. (London) Plenar: Pro und Contra 14:45 12:45 Vorsitz: Greil, R. (Salzburg) (angefragt) PLENARSITZUNG 9:45 13:30 Gynäkologische Tumoren Plenar Educational: Uterussarkome Update 9:45 10:15 Vorsitz: Köhler, G. (Greifswald); Fietkau, R. (Erlangen) (angefragt) Uterussarkome Update Plenar: Gynäkologische Karzinome I 10:15 11:30 Vorsitz: Mallmann, P. (Köln); Emons, G. (Göttingen); Strnad, V. (Erlangen) Innovative Techniken in der Therapie gynäkologischer Karzinome Ackermann, S. (Darmstadt) Kontroversen in der Therapie des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms Fleisch, M. (Düsseldorf) Innovative Techniken bei der Therapie gynäkologischer Karzinome (TMMR, Robotic Surgery) Kimmig, R. (Essen) Keynote-Lecture: Die Bedeutung der Lymphonodektomie in der gynäkologischen Onkologie Moderation: Beckmann, Erlangen Emons, G. (Göttingen) Plenar: Pro und Contra 11:45 12:45 Vorsitz: Wagner, U. (Marburg) Mittwoch, 19. Februar 2014 Ist Chemotherapie für die CLL-Behandlung notwendig? PRO Eichhorst, B. (Köln) Ist Chemotherapie für die CLL-Behandlung notwendig? CONTRA Stilgenbauer, S. (Ulm) HIPEC bei Ovarialkarzinomen Studie oder Versorgungsrelevant PRO Kuhn, W. (Bonn) HIPEC bei Ovarialkarzinomen Studie oder Versorgungsrelevant CONTRA Harter, P. (Essen) Plenar 12:45 13:30 Vorsitz: Serve, H. (Frankfurt/M.) Plenar: Gynäkologische Karzinome II 12:45 13:30 Vorsitz: Runnebaum, I. (Jena); Ortmann, O. (Regensburg) Multiples Myelom: Neue Konzepte Einsele, H. (Würzburg) Chronische lymphatische Leukämie: a malignancy addicted to the host Wiestner, A. (Bethesda) Hodgkin Lymphom: targeting CD30 Engert, A. (Köln) Borderlinetumoren Schmalfeldt, B. (München) Sexualität nach gynäkoonkologischen Krebserkrankungen Hasenburg, A. (Freiburg) Klinische Studienlandschaft meets translationale Forschung ein Überblick über translationale Begleitprogramme Wimberger, P. (Dresden) Gesundheitspolitik 9:45 10:45 Nationaler Krebsplan Überblick, Ziele, Umsetzung Vorsitz: Hallek, M. (Köln) Übersichtsvortrag BMG Knufmann-Happe, K. (Berlin) (angefragt) Nationaler Krebsplan für Patienten initiiert kritischer Blick aus Patientensicht N.N. Podiumsdiskussion Helou, A. (Bonn); Bruns, J. (Berlin); Hofstädter, F. (Regensburg) (angefragt); Nettekoven, G. (Bonn) (angefragt); N.N. 33

17 Mittwoch, 19. Februar 2014 Gynäkologische Tumoren 9:45 10:15 Plenar Educational: Uterussarkome Update Vorsitz: Köhler, G. (Greifswald); Fietkau, R. (Erlangen) (angefragt) Uterussarkome Update Leukämien/Lymphome 9:45 10:15 Plenar Educational Vorsitz: Borchmann, P. (Köln) Genom-basierte Medizin und Lymphome Lenz, G. (Berlin) Neuroendokrine Tumoren 9:45 10:45 AG Neuroendokrine Tumoren Pankreatische NEN Vorsitz: Weber, M. (Mainz); Gress, T. (Marburg) Antiproliferativer Stellenwert von Somatostatinanaloga Pavel, M. (Berlin) Chemotherapie immer noch first-line Therapie? Pape, U. (Berlin) Chemotherapie als neoadjuvantes Prinzip? Kegel, T. (Halle/S.) Psychoonkologie 9:45 10:45 Therapietreue in der Onkologie Vorsitz: Pfaff, H. (Köln); Scheid, C. (Köln) Mittwoch, 19. Februar 2014 Mammakarzinom 9:45 10:45 Lebensqualität beim Mammakarzinom Vorsitz: Marmé, F. (Heidelberg) (angefragt); Hasenburg, A. (Freiburg) (angefragt) Stellenwert der Therapietreue im Gesundheitswesen Braun, B. (Bremen) Therapietreue in der individualisierten Krebstherapie Zander, T. (Köln) Therapietreue: Zum Beitrag der Psychoonkologie Kusch, M. (Köln ) Selbst-Management Interventionen zur Förderung der Therapietreue Ewers, M. (Berlin) MAFIT-Registerstudie Marschner, N. (Freiburg) Patient Reported Outcome Trarbach, T. (Essen) Sexualität Hasenburg, A. (Freiburg) Effekte von Kurzzeitpsychotherapie Ergebnisse eines RCT Beutel, M. (Mainz) Selbsthilfe 9:45 10:45 Haus der Krebsselbsthilfe Krebshilfe in der Praxis Vorsitz: Walter, S. (Bonn) Neuroendokrine Tumoren 9:45 10:45 AG Neuroendokrine Tumoren Neuroendokrine Tumoren Vorsitz: Wiedenmann, B. (Berlin) Pathologische Klassifikation von NET- neue Entwicklungen/ Stellenwert der molekularen Pathologie Klöppel, G. (München) Loko-regionale Therapie: TAE, TACE, SIRT Welche Methode bei wem? Kröncke, T. (Berlin) Möglichkeiten und Grenzen der endoskopischen Diagnostik und Therapie bei gastro-intestinalen NET Scherübl, H. (Berlin) Betroffene helfen Betroffenen Betreuung von Kehlkopfoperierten während und nach dem stationären Krankenhausaufenthalt N.N. Gesprächsrunden in Rehabilitationskliniken für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs Haß, M. (Bonn) Online-Beratung der Frauenselbsthilfe nach Krebs Meißler, K. (Bonn) Die Beratungshotline der Prostatakrebs Selbsthilfe Enders, P. (Gehrden) Supportiv-/Palliativmedizin 9:45 10:45 ASORS Best of MASCC/ASCO zur Supportivtherapie Vorsitz: Ortner, P. (München); N.N. Best of MASCC Ortner, P. (München) Best of ASCO Jordan, K. (Halle/S.) Schlussfolgerungen für die Praxis Overkamp, F. (Recklinghausen) 35

18 Mittwoch, 19. Februar 2014 Urologische Tumoren 9:45 10:45 GTCSG/ Hodentumor eine interdisziplinäre Herausforderung Vorsitz: Honecker, F. (St. Gallen); Krege, S. (Krefeld); Souchon, R. (Tübingen) Spätfolgen der Therapie und ihre Konsequenzen Kliesch, S. (Münster) Therapieoptimierung bei Hochrisikopatienten durch Prognosefaktoren möglich? Lorch, A. (Düsseldorf) Nutzen und Schaden der Nachsorge Bedke, J. (Tübingen) Cisplatinresistenz: ein überwindbares Problem? Oechsle, K. (Hamburg) Weitere Themen 9:45 10:45 ADO Tumorbanken in Zeiten personalisierter Medizin Vorsitz: Reifenberger, G. (Düsseldorf); Neumaier, M. (Mannheim) Tumorbanking im Rahmen der Neuroonkologie Reifenberger, G. (Düsseldorf) Tumorbanking im Rahmen eines CCC Schirmacher, P. (Heidelberg) Tumorbanking in Zeiten personalisierter Medizin Büttner, R. (Köln) Qualitätssicherung was ist möglich, was ist sinnvoll? Neumaier, M. (Mannheim) Mittwoch, 19. Februar 2014 Urologische Tumoren 9:45 10:45 Berufsverband der Deutschen Urologen e. V. und Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. Uro-Onkologische Versorgung der Zukunft! Vorsitz: Schroeder, A. (Neumünster); Hakenberg, O. (Rostock); Bruns, J. (Berlin); Fichtner, J. (Oberhausen) Die Bedeutung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung in der Urologie! Schroeder, A. (Neumünster) Die Bedeutung der Musterweiterbildungsordnung! Hakenberg, O. (Rostock); Fichtner, J. (Oberhausen) Vertragsmodelle und ihre Bedeutung in der Niederlassung Messner, J. (Mainz-Finthen) Weitere Themen 9:45 10:45 ADO Immunologische Therapieansätze Vorsitz: N.N. Checkpoint-Kontrolle und Immuntherapie in der Dermatoonkologie Grabbe, S. (Mainz) Immuntherapieansätze in der Hämatologie / Onkologie Keilholz, U. (Berlin) Ist die Immuntherapie in der urologischen Onkologie noch sinnvoll? Albers, P. (Düsseldorf) Weitere Themen 9:45 10:45 Berliner Krebsgesellschaft Strategien der Landeskrebsgesellschaften zur Betreuung und zum Betreuungsbedarf von Tumorpatienten und ihren Angehörigen Vorsitz: Bucher, H. (Berlin) Beratung von Kindern krebskranker Eltern Dörr, P. (Berlin) Analyse des Betreuungsbedarfs von Angehörigen Goerling, U. (Berlin) Flankierende, aktivitätssteigernde Programme für Tumorpatienten Schildbach, J. (Berlin) Weitere Themen 9:45 10:45 Cholangiozelluläres Karzinom Vorsitz: Wege, H. (Hamburg); Manns, M. (Hannover) Endoskopische Diagnostik und Therapie Caca, K. (Ludwigsburg) Diagnostik und Therapie Möglichkeiten und Grenzen der (interventionellen) Radiologie Ricke, J. (Magdeburg) Resektion und Transplantation Möglichkeiten und Grenzen der Chirurgie Neumann, U. (Aachen) Systemische Therapie Wie geht es weiter? Vogel, A. (Hannover) Postersitzung 10:00 16:00 37

19 Mittwoch, 19. Februar 2014 Gynäkologische Tumoren 10:15 11:30 Plenar: Gynäkologische Karzinome I Vorsitz: Mallmann, P. (Köln); Emons, G. (Göttingen); Strnad, V. (Erlangen) Innovative Techniken in der Therapie gynäkologischer Karzinome Ackermann, S. (Darmstadt) Kontroversen in der Therapie des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms Fleisch, M. (Düsseldorf) Innovative Techniken bei der Therapie gynäkologischer Karzinome (TMMR, Robotic Surgery) Kimmig, R. (Essen) Keynote-Lecture: Die Bedeutung der Lymphonodektomie in der gynäkologischen Onkologie Moderation: Beckmann, Erlangen Emons, G. (Göttingen) Leukämien/Lymphome 10:15 11:30 Plenar Vorsitz: Ganser, A. (Hannover) (angefragt) Molecular Imaging in malignant Lymphoma Dietlein, M. (Köln) Translating molecular genetics of acute myeloid leukemia into clinical care Döhner, H. (Ulm) Keynote-Lecture: CML and Imatinib: Lessons to be learned for a personalized cancer therapy Goldman, J. (London) Gastrointestinale Tumoren 11:00 12:30 Gesundheitspolitik 11:00 12:30 Nationaler Krebsplan offene und ausstehende Ziele Vorsitz: Bamberg, M. (Tübingen); Kohlhuber, F. (Bonn); Klemperer, D. (Regensburg); Weis, J. (Freiburg); Härter, M. (Hamburg) (angefragt) Evidenzbasierte Leitlinien für die Krebsbehandlung Beckmann, M. (Erlangen) Handlungsfeld 4: Stärkung der Patientenorientierung Schulte, H. (Bonn) Handlungsfeld 4: Stärkung der Patientenorientierung Nicht-Patientenvertreter N.N. Bilanz GEPUK Helou, A. (Bonn) Podiumsdiskussion Windeler, J. (Köln) (angefragt); Metzinger, B. (Berlin); Ollenschläger, G. (Berlin) (angefragt); Klakow-Franck, R. (Berlin); Gibis, B. (Berlin) Hauttumoren 11:00 12:30 ADO Interdisziplinäre Falldiskussion in der Dermatoonkologie Vorsitz: Mohr, P. (Buxtehude); Keilholz, U. (Berlin); Trefzer, U. (Berlin) Fallvorstellungen durch Moderatoren Paneldiskussion Mackensen, A. (Erlangen); Stuschke, M. (Essen); Göhl, J. (Erlangen) (angefragt); Kölbl, O. (Regensburg) Mittwoch, 19. Februar 2014 CAO Fortgeschrittenes Ösophaguskarzinom Vorsitz: Hölscher, A. (Köln); Porschen, R. (Bremen) Neoadjuvante Therapie beim Adenokarzinom Lordick, F. (Leipzig) Neoadjuvante Radiochemotherapie beim Adenokarzinom Stuschke, M. (Essen) Neoadjuvante Radiochemotherapie beim Plattenepithelkarzinom Stahl, M. (Essen) Ösophagektomie ohne Vorbehandlung Izbicki, J. (Hamburg) Definitive Radiochemotherapie Budach, W. (Düsseldorf) Integrative Onkologie 11:00 12:30 PRIO Verantwortung in der Integrativen Onkologie Vorsitz: Micke, O. (Bielefeld); Rambach, R. (Bonn) Grenzziehung zwischen komplementärer und alternativer Medizin Münstedt, K. (Gießen) Der rechtliche Rahmen für KAM in der Onkologie Denzer, A. (Bochum) Gesundheitsökonomische Konsequenzen alternativer Behandlungsmethoden Staber, J. (Bremen) Gerechtigkeit bei KAM Hübner, J. (Berlin) Was erwartet die Selbsthilfe von der Integrativen Onkologie Zacharias, J. (Gehrden) 39

20 Mittwoch, 19. Februar 2014 klinische Studien 11:00 12:30 Personalisierte Medizin 2014 wie gehen wir mit den kleinen Gruppen um? Vorsitz: Seufferlein, T. (Ulm); N.N. Sinnvolle Strategien für patient enrichment am Beispiel NSCLC Huber, R. (München) Aus Sicht des Bioinformatikers Kestler, H. A. (Ulm) Aus Sicht der klinischen Forscher wie konzipiere ich derartige Studien? Stintzing, S. (München) Aus Sicht der Regulatoren Verzichten wir auf Phase III? N.N. Aus Sicht der Industrie welche Gruppengröße lohnt sich? Kalanovic, D. (Berlin) Kopf-/Hals-Tumoren 11:00 12:30 AHMO/ IAG-KHT Adjuvante Therapiekonzepte bei Tumoren der Kopf-Hals-Region im Fokus der operativen Möglichkeiten Vorsitz: Petersen, C. (Hamburg); Hoffmann, T. (Ulm) Onkologische Pflege 11:00 12:30 KOK Onkologische Pflege: State-of-the-Art Symptommanagement Vorsitz: Reif, K. (Bremen); N.N. PEP Guideline Lymphödem - Die Implementierung in die pflegerische Praxis Wylegalla, C. (Freiburg) Selbstmanagement von krebsbedingten Schmerzen unterstützen: Resultate einer Mixed-Methods Pilotstudie und deren Auswirkungen auf die klinischen Praxis Koller, A. (Freiburg) Multisymptomerleben bei Tumorpatienten Schmidt, H. (Halle/S.) Symptomcluster Schmerz, Fatigue und Schlafstörung und deren Einfluss auf die Lebensqualität von Tumorpatienten Jahn, P. (Halle/S.); Gunga, M. (Halle/S.) Onkologische Pharmazie 11:00 12:30 OPH Von der pharmazeutischen Beratungspflicht zum Medikationsmanagement Vorsitz: Wagner, W. (Osnabrück); Höckel, M. (Kassel) Mittwoch, 19. Februar 2014 Das Konzept der selektiven Neck-dissektion Einfluss auf die adjuvante Therapie Al-Nawas, B. (Mainz) Wie sicher ist der pathologische Befund insbesondere hinsichtlich des extrakapsulären Wachstums? Wittekind, C. (Leipzig) Operative Möglichkeiten des Primärtumors im Oropharynx: Was bringen moderne Techniken? Bootz, F. (Bonn) Harte und weiche Risikofaktoren zur Begründung einer PORT-additiven Chemotherapie Fietkau, R. (Erlangen) An die Pathohistologie angepasste Zielvolumenkonzepte der Strahlentherapie Budach, W. (Düsseldorf) Neue Krebstherapien Beratungsaspekte aus Sicht des Onkologen Frühauf, S. (Osnabrück) Arzneimitteltherapiesicherheit am Beispiel der anti- mykotischen Begleittherapie Hoppe-Tichy, T. (Heidelberg) Strategien zur Vermeidung von Verordnungsfehlern bei der onkologischen Therapie Nietzke, M. (Dortmund) Patientenbezogene Beratung im Krankenhaus und an der Schnittstelle zur Ambulanz Höckel, M. (Kassel) Medikationsmanagement in der öffentlichen Apotheke Bornemann, K. (Göttingen) Best Of Abstracts N.N. Neuroendokrine Tumoren 11:00 12:30 AG Neuroendokrine Tumoren Neuroendokrine Tumoren Vorsitz: Wiedenmann, B. (Berlin); Spitzweg, C. (München) Keynote-Lecture: Targeted therapies quo vadis Auernhammer, C. (München) Metastasierter intestinaler oder pankreatischer NET immer eine Behandlungsindikation? PRO Rinke, A. (Marburg) Metastasierter intestinaler oder pankreatischer NET immer eine Behandlungsindikation? CONTRA Weber, M. (Mainz) Psychoonkologie 11:00 12:30 PSO Psychoonkologische Versorgung State of the Art Vorsitz: Wiedemann, R. (Paderborn); Wesselmann, S. (Berlin) Risikofaktoren für psychosoziale Belastungen Singer, S. (Mainz) Psychoonkologische Diagnostik mehr als nur Screening Heußner, P. (München) Psychosoziale Beratung von Krebspatienten Lehmann-Laue, A. (Leipzig) Psychotherapeutische Behandlung von Krebspatienten Reuter, K. (Freiburg) Psychoonkologische Aspekte der Sozialarbeit Bruns, G. (Münster) Best of Abstracts N.N. 41

WISSEN AUS ERSTER HAND. Deutschlands größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft

WISSEN AUS ERSTER HAND. Deutschlands größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft VORPROGRAMM Deutschlands größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft WISSEN AUS ERSTER HAND Informationen unter www.krebsgesellschaft.de Konto: 10 10 10, Frankfurter Sparkasse, BLZ 500 502 01

Mehr

Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema. Ohne Übertreibung gehört der Februar 2016 zu den spannenden Monaten, zeigt er doch auf den Präsentationsbühnen

Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema. Ohne Übertreibung gehört der Februar 2016 zu den spannenden Monaten, zeigt er doch auf den Präsentationsbühnen Ausgewählte Veranstaltungen zum Thema Leitlinien Ohne Übertreibung gehört der Februar 2016 zu den spannenden Monaten, zeigt er doch auf den Präsentationsbühnen des Deutschen Krebskongresses die Fortschritte

Mehr

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016 Seite 1 von 10 09:15-10:15 Janssen-Cilag GmbH Multiples Myelom 12:30-13:30 Roche Pharma AG Ovarialkarzinom 2016 - Status quo und aktuelle Herausforderungen in der systemischen Therapie 12:30-13:30 Teva

Mehr

Positionspapier zur Urologischen Onkologie

Positionspapier zur Urologischen Onkologie DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR UROLOGIE e.v. BERUFSVERBAND DEUTSCHER UROLOGIE e.v. ARBEITSGEMEINSCHAFT UROLOGISCHE ONKOLOGIE Positionspapier zur Urologischen Onkologie Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen

Mehr

CityCube Berlin. Samstag, 27. Februar :00 17:00 Uhr. Eintritt frei!

CityCube Berlin. Samstag, 27. Februar :00 17:00 Uhr. Eintritt frei! VORPROGRAMM im Rahmen des 32. Deutschen Krebskongresses CityCube Berlin Samstag, 27. Februar 2016 09:00 17:00 Uhr Eintritt frei! Wir laden Sie ein zu Gesprächen mit Selbsthilfeorganisationen mit Experten

Mehr

LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE. Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie

LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE. Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie Offenlegung von Interessenskonflikten 1. Der Präsentierende ist Koordinator der Leitlinienprogramms

Mehr

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS 4. Quadriga Studientreffen 34. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Senologie 2013 27. Juni 2013 München Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS Optimierungder Rekrutierungund

Mehr

Wissenschaftlicher Lebenslauf Prof. Dr. med. Dirk Vordermark - Stand 07/2015 -

Wissenschaftlicher Lebenslauf Prof. Dr. med. Dirk Vordermark - Stand 07/2015 - Wissenschaftlicher Lebenslauf Prof. Dr. med. Dirk Vordermark - Stand 07/2015-10/90-9/95 Studium der Humanmedizin an der Med. Universität zu Lübeck 10/95-10/96 Studium der Humanmedizin (Praktisches Jahr)

Mehr

Krebs-Patienten-Tag. Samstag, 3. Oktober 2009, Mannheim. 09:30 bis ca. 16:45 Uhr. Veranstaltungsort: Stadthaus N1, Paradeplatz, 68161 Mannheim

Krebs-Patienten-Tag. Samstag, 3. Oktober 2009, Mannheim. 09:30 bis ca. 16:45 Uhr. Veranstaltungsort: Stadthaus N1, Paradeplatz, 68161 Mannheim Krebs-Patienten-Tag Im Rahmen der Gemeinsamen Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie Samstag, 3. Oktober 2009, Mannheim 09:30 bis

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätstumorzentrum Düsseldorf Frauenklinik Comprehensive Cancer Center UTZ Als

Mehr

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns

Krebszentren. VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln. Dr. J. Bruns Krebszentren VII. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 16.-18. Oktober Köln Onkologie und Alter 2006 2050 Tumorzentren vereinen unter einem organisatorischen Dach 7 Module Organbezogene interdisziplinäres

Mehr

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand -

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Prof. Dr. O. Ortmann Universitätsfrauenklinik Regensburg Gynäkologisches Krebszentrum ! " # $% $& ' ( ) ( *!! + &,-#. %#/ & % " #,%0-# /! ' 1 2 #,3/ $& 4

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

MOIN MOIN. Krebszentrum Nord (CCC) INTERN Ziele des Krebszentrums Nord (CCC) Ausgabe Nr. 1 Juli 2008

MOIN MOIN. Krebszentrum Nord (CCC) INTERN Ziele des Krebszentrums Nord (CCC) Ausgabe Nr. 1 Juli 2008 Ausgabe Nr. 1 Juli 2008 MOIN MOIN Das Krebszentrum Nord (CCC) begrüßt Sie ganz herzlich. Wir möchten Sie mit diesem Rundbrief über aktuelle Entwicklungen am Krebszentrum Nord und wichtige Neuerungen in

Mehr

Kölner Urologentag 2012. 01. September 2012 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2012. 01. September 2012 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2012 01. September 2012 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2012 01. September 2012 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Udo H. Engelmann Dr. med. Michael Tusche PD Dr. med. Joachim

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. TOF Wagner Prof.

Mehr

VORPROGRAMM. MESSE BERLIN CITYCUBE BERLIN 24.-27. FEBRUAR 2016 www.dkk2016.de

VORPROGRAMM. MESSE BERLIN CITYCUBE BERLIN 24.-27. FEBRUAR 2016 www.dkk2016.de VORPROGRAMM MESSE BERLIN CITYCUBE BERLIN 24.-27. FEBRUAR 2016 www.dkk2016.de Lageplan Vortragsräume Eingang Registrierung, Kommunikationshalle Krebsforum der Industrie Nebenräume 3 Anreise zum Kongress

Mehr

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie Dr.A.W.Schneider Stundeneinteilung zum Kursprogramm für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie gemäß des Fortbildungscurriculums für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Mittwoch, 24. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Mittwoch, 24. Februar 2016

Mittwoch, 24. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Mittwoch, 24. Februar 2016 Seite 1 von 5 Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG NSCLC - ein Labyrinth der Therapieentscheidungen: Wege zum Therapieerfolg Vorsitz: Einführung: NSCLC-Therapieoptionen auf dem Prüfstand AFATINIB:

Mehr

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag 4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte 9. 11. November 2007 Hotel Dorint Novotel München Messe Eine Veranstaltung des Netzwerk Neuroendokrine Tumoren

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Psychosoziale Onkologie für Pflegende

Psychosoziale Onkologie für Pflegende Klaus Röttger Psychosoziale Onkologie für Pflegende Grundlagen Modelle Anregungen für die Praxis Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Röttger, Klaus: Psychosoziale Onkologie für Pflegende : Grundlagen

Mehr

Befragung der onkologisch tätigen Ärztinnen und Ärzte zum 31. Deutschen Krebskongress 2014 für die Sektion C der Deutschen Krebsgesellschaft e.v.

Befragung der onkologisch tätigen Ärztinnen und Ärzte zum 31. Deutschen Krebskongress 2014 für die Sektion C der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Befragung der onkologisch tätigen Ärztinnen und Ärzte zum 31. Deutschen Krebskongress 2014 für die Sektion C der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, im Namen der Sektion

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum

Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox. Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie KRK 2012: Was kommt Neues auf uns zu? Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Leitlinie Kolorektales Karzinom Historie 1999 erste S3-Leitlinienversion 4 Themenkomplexe

Mehr

Mitglieder des Lenkungsausschusses (LA) des Kooperationsverbundes Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister (KoQK) (Stand 02/2012)

Mitglieder des Lenkungsausschusses (LA) des Kooperationsverbundes Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister (KoQK) (Stand 02/2012) s Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e. V. (ADT) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Bundesärztekammer (BÄK) BQS Institut für Patientensicherheit

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center Tübingen Krebstherapie aktuell Höhepunkte des Amerikanischen Krebskongresses 2013 Tübingen, den 14. Juni 2013 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Comprehensive Cancer Center Innsbruck - CCCi

Comprehensive Cancer Center Innsbruck - CCCi Comprehensive Cancer Center Innsbruck - Tumorzentren in Österreich (ÖSG) Campus Universitätsklinikum Innsbruck Universitätsklinikum Innsbruck 38 Universitätskliniken 1600 Betten 91.000 Stationäre Aufenthalte

Mehr

Protokoll. der. Mitgliederversammlung der AG Onkologische Bildgebung Mittwoch, 28. Mai 2014, 15:45 16:45 Uhr

Protokoll. der. Mitgliederversammlung der AG Onkologische Bildgebung Mittwoch, 28. Mai 2014, 15:45 16:45 Uhr Protokoll der Mitgliederversammlung der AG Onkologische Bildgebung Mittwoch, 28. Mai 2014, 15:45 16:45 Uhr Im Rahmen des 95. Deutschen Röntgenkongresses 7. gemeinsamer Kongress der DRG und ÖRG Congress

Mehr

25. Chirurgisches Friedrichstädter Symposium

25. Chirurgisches Friedrichstädter Symposium Friedrichstadt 25. Chirurgisches Friedrichstädter Symposium Oligometastasierung beim kolorektalen Karzinom: Leber-, Lungenmetastasen, Peritonealkarzinose Freitag, 19. Juni 2015 Sächsische Landesärztekammer

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

5 Fakten zur HAROW-Studie

5 Fakten zur HAROW-Studie 5 Fakten zur HAROW-Studie Fakt 1 Die Erhaltung der Lebensqualität bei der Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms steht im Vordergrund der HAROW-Studie. Patienten und Ärzte sind auf freiwilliger

Mehr

DMP Disease Management Programm

DMP Disease Management Programm Disease Management Programm 1 Strukturiertes Behandlungsprogramm Basis: - Nationale Leitlinie(n) Qualitätsmanagement Information und Schulung (Patientin und Leistungserbringer) Dokumentation und Evaluation

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

D. P. Berger R. Engelhardt R. Mertelsmann Mitherausgeber: M. Engelhardt, H. Henß DAS ROTE BUCH. Hämatologie und Internistische Onkologie

D. P. Berger R. Engelhardt R. Mertelsmann Mitherausgeber: M. Engelhardt, H. Henß DAS ROTE BUCH. Hämatologie und Internistische Onkologie D. P. Berger R. Engelhardt R. Mertelsmann Mitherausgeber: M. Engelhardt, H. Henß DAS ROTE BUCH Hämatologie und Internistische Onkologie 3., überarbeitete und erweiterte Auflage MEDIZIN Das Rote Buch Das

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Philippe Schafhausen UCCH II. Medizinische Klinik Onkologie / Hämatologie / Pneumologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Philippe Schafhausen UCCH II. Medizinische Klinik Onkologie / Hämatologie / Pneumologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Philippe Schafhausen UCCH II. Medizinische Klinik Onkologie / Hämatologie / Pneumologie Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Thema Krebs Weltweit 10 Mio. Neuerkrankungen / Jahr Tendenz steigend (WHO

Mehr

Taschenbuch Onkologie

Taschenbuch Onkologie Taschenbuch Onkologie Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2016/2017 Bearbeitet von Prof. Dr. Joachim Preiß, PD Dr. Dr. Friedemann Honecker, Prof. Dr. Johannes Claßen, Dr. Wolfgang Dornoff 18. Auflage

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

www.krebs-webweiser.de

www.krebs-webweiser.de Stand 9/2005 Informationen aus dem Internet 8., erweiterte Auflage www.krebs-webweiser.de Tumorzentrum Freiburg am Universitätsklinikum Herausgeber des Tumorzentrum Freiburg Universitätsklinikum Klinisches

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Daten klinischer Krebsregister für Versorgungsforschung

Daten klinischer Krebsregister für Versorgungsforschung Daten klinischer Krebsregister für Versorgungsforschung Anett Tillack, Monika Klinkhammer- Schalke, Michael Gerken, Anita Jagota, Jutta Engel, Stefanie Klug 11. Kongress für Versorgungsforschung 1 Klinische

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

Übersicht Wichtige Adressen

Übersicht Wichtige Adressen Übersicht Wichtige Adressen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Programmübersicht. Freitag, 9. Oktober 2015. jahrestagung 2015. basel, 9. 13. oktober 10:00 12:30. 12:30 14:00 Best of the Year

Programmübersicht. Freitag, 9. Oktober 2015. jahrestagung 2015. basel, 9. 13. oktober 10:00 12:30. 12:30 14:00 Best of the Year Programmübersicht Freitag, 9. Oktober 2015 10:00 12:30 Sydney Singapore Montreal Shanghai Kairo Osaka / Rio Lima Guang zhou Hongkong Mexico Geneva 1-2 12:30 14:00 Best of the Year Training Course SGH/SSH

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

PATIENTEN KONGRESS 27.4.2013 POTSDAM AKTUELLES AUS DER KREBSMEDIZIN

PATIENTEN KONGRESS 27.4.2013 POTSDAM AKTUELLES AUS DER KREBSMEDIZIN PATIENTEN KONGRESS 27.4.2013 POTSDAM AKTUELLES AUS DER KREBSMEDIZIN 10.00 16.30 Uhr, Eintritt frei Universität Potsdam Campus Griebnitzsee August-Bebel-Str. 89 Experten der Onkologie und Vertreter von

Mehr

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin Strukturen und Prozesse der Versorgung Simone Wesselmann, Berlin Nationaler Krebsplan Onkologische Versorgungsstrukturen: Onkologische Versorgungsstrukturen: Ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten,

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

14. Dresdner Weiterbildungsveranstaltung. "Klinische Strahlenbiologie für Ärzte in der Weiterbildung zum Radioonkologen" Dresden, 18.-21.11.

14. Dresdner Weiterbildungsveranstaltung. Klinische Strahlenbiologie für Ärzte in der Weiterbildung zum Radioonkologen Dresden, 18.-21.11. 14. Dresdner Weiterbildungsveranstaltung "Klinische Strahlenbiologie für Ärzte in der Weiterbildung zum Radioonkologen" Dresden, 18.-21.11.2009 - vorläufiges Programm - Leitung: Prof. Dr. W. Dörr Sekretariat:

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM B R UST Z E NTRUM P otsdam N auen BRUSTZENTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus Herzlich Willkommen Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 19. Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. 19. 20. Oktober 2012 in Berlin-Dahlem Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste, hiermit

Mehr

19. & 20. 2. 2016. Innsbruck. Symposium Radioimmuntherapie

19. & 20. 2. 2016. Innsbruck. Symposium Radioimmuntherapie 19. & 20. 2. 2016 Innsbruck Symposium Radioimmuntherapie Allgemeine Information Willkommensgruß Symposium Radioimmuntherapie Eine Veranstaltung von ÖGRO, DEGRO und deso Organisationskomitee C. Arnold,

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Viszeralmedizin. Im Fokus: Mittwoch, 17:00 20:00 Uhr. Ein interdisziplinäres Update anhand von Falldarstellungen

Viszeralmedizin. Im Fokus: Mittwoch, 17:00 20:00 Uhr. Ein interdisziplinäres Update anhand von Falldarstellungen EINLADUNG Viszeralmedizin im Dialog Im Fokus: Darmkrebs Ein interdisziplinäres Update anhand von Falldarstellungen Mittwoch, 20. APRIL 2016 17:00 20:00 Uhr Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt

Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Patientenfragebogen zur Bedeutung der Betreuung durch den Hausarzt Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin, im Rahmen einer Doktorarbeit im Fach Medizin möchten wir Informationen zur hausärztlichen

Mehr

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 Workshop 8: Was kann die klinische Forschung zur Behandlungsqualität beitragen? Prof. T. Cerny, Chefarzt Onkologie/Hämatologie Präsident Krebsforschung

Mehr

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.v. Symposium 2009 Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie 09. Juli 2009 Veranstalter Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Symposium 2009 Zertifizierung

Mehr

Stärkung der Lebensqualität bei Brustkrebs Erfolge, Defizite und Handlungsbedarf

Stärkung der Lebensqualität bei Brustkrebs Erfolge, Defizite und Handlungsbedarf Stärkung der Lebensqualität bei Brustkrebs Erfolge, Defizite und Handlungsbedarf Priv. Doz. Dr.med. Dipl. Theol Monika Klinkhammer-Schalke Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, Berlin Kooperationsverbund

Mehr

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren Das zertifizierte Brustzentrum Zentrum heissen Zentrum sein Qualität ein Messinstrument Zertifizierungssystem eine Option Kompetenz im Zentrum die Modelle Das Vorgehen mögliche Wege Versorgungsqualität

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

Onkologie und Rehabilitation in der Praxis ÖÄK Diplomlehrgang für Kurmedizin, Präventivmedizin und Wellness 11.06.2015

Onkologie und Rehabilitation in der Praxis ÖÄK Diplomlehrgang für Kurmedizin, Präventivmedizin und Wellness 11.06.2015 OnkologischeRehabilita1onSt.VeitimPongau Onkologie und Rehabilitation in der Praxis ÖÄK Diplomlehrgang für Kurmedizin Präventivmedizin und Wellness 11.06.2015 Prof. Dr. med. Thomas Licht Onkologische Rehabilitation

Mehr

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Patienteninformation HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die weltweit stetig steigende Zahl von bösartigen Hauttumoren ist Folge veränderter

Mehr

Tumorzentrum Regensburg. 22. Onkologisches Fortbildungsprogramm 2011

Tumorzentrum Regensburg. 22. Onkologisches Fortbildungsprogramm 2011 Tumorzentrum Regensburg 22. Onkologisches Fortbildungsprogramm 2011 Inhalt Vorwort... 3 Impressum... 4 Das Tumorzentrum Regensburg... 5 Aufgaben des Tumorzentrums... 7 Projektgruppen... 9 Information und

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

DARMKREBS. Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau. Samstag 10. Oktober 2009. Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott. Darmzentrum Ortenau

DARMKREBS. Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau. Samstag 10. Oktober 2009. Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott. Darmzentrum Ortenau Darmzentrum Ortenau zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.v. DARMKREBS Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau Samstag 10. Oktober 2009 Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott Krebsverband

Mehr

HÄMATOLOGISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AUF DEM PRÜFSTAND

HÄMATOLOGISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AUF DEM PRÜFSTAND ANMELDUNG 30. TANNHEIMER SYMPOSIUM Um möglichst frühzeitige Anmeldung wird gebeten, da nur eine beschränkte Teilnehmerzahl (60 Teilnehmer) angenommen werden kann. 18. 21. Januar 2015 Anmeldung unter Angabe

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr