Innovationsstandorte der RegionIM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationsstandorte der RegionIM"

Transkript

1 Eine Verlagsbeilage von Innovationsstandorte der RegionIM Gründungswettbewerb Runter von der Reservebank 4 Graduiertenkolleg Drei Millionen für den Nachwuchs 5 INTERVIEW Bernhard Schröder zu Potentialen und Chancen der Region Samstag, 24. November 2012 Schmiede Die für neue Ideen

2 2// Innovationsstandorte Verlagsbeilage, 24. November 2012 Die Region befindet sich in einem Umbruch, der Strukturwandel ist in vollem Gange. Dabei sind stets Innovationen gefragt, um sich im Wettbewerb behaupten zu können. Wir sprachen mit Bernhard Schröder, Geschäftsführer des Netzwerks Der Innovationsstandort über Potentiale, Chancen und die Zukunft unserer Region. Auf dem Weg zur Wissenscha s-metropole Der Innovationsstandort: Bernhard Schröder im Gespräch. Von Christoph Brunswick Herr Schröder, wo liegen die Innovationspotentiale unserer Region? Der Strukturwandel hat gerade für unsere Region eine große Bedeutung. Von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft und weiter zu einem zukünftigen Wissenschaftsstandort bedeutet einen stetigen Wandel und das ist regional betrachtet eines der größten Innovationspotenziale. Denn es lässt auf eine dynamische Wirtschaft schließen, die nicht zuletzt von den Hochschulen und zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft profitiert. Insgesamt sieben Hochschulen, angefangen bei der Technischen Universität Dortmund und der Fachhochschule Dortmund, mit insgesamt etwa 600 Professoren und derzeit Studenten werden ergänzt von über 50 wissenschaftliche Einrichtungen von der Biomedizin, Produktionstechnologie, Materialfluss, Transportlogistik bis zu Buchforschung und Kinderernährung bieten eine breite Basis. An diesem Standort werden hochqualifizierte Fachkräfte ausgebildet. Es werden Kooperationen mit Forschungsprojekten, Fachinstituten oder wissenschaftsbasierter Weiterbildung angeboten. Und mit den unterschiedlichen Technologiezentren der ideale Nährboden für erfolgreiche Hightech-Gründungen geschaffen. All dies ist ein Riesenfundus der in einer oft unterschätzen Region schlummert und doch meisterliche Ambitionen hat. Warum wurden diese Möglichkeiten teilweise lange nicht genutzt? Um den Strukturwandel erfolgreich, progressiv und nachhaltig zu gestalten, hat man sich entschlossen, die Kompetenzen verschiedener Einrichtungen zwischen der Wissenschafts- und Unternehmenswelt im Verein Der Innovationsstandort zu bündeln, um so ein Angebot aus einer Hand für Unternehmen und wissenschaftliche Institutionen zu entwickeln. Dieses Zusammenspiel ist eine wichtige Voraussetzung für die Umsetzung von weiteren Innovationen und der Entwicklung einer Kultur der Kooperation und nach und nach entstanden. Wir machen Sie fi t für Ihre Gründung. Steckt in Ihnen eine Geschäftsidee? Worauf warten Sie noch? Mit dem Gründungswettbewerb start2grow 2013 bringen Sie Ihren Businessplan in Höchstform. Bundesweiter Wettbewerb: Kostenfreie Teilnahme Hohe Geld- und Sachpreise Netzwerk mit mehr als 600 Coaches Alle Branchen plus Sonderdisziplin Technologie Los geht s ab 26. November Jetzt anmelden:

3 Verlagsbeilage, 24. November 2012 Innovationsstandorte // 3 Wie kann der Verein Der Innovationsstandort helfen? Der Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Motor für Innovation und Wachstum. Die Aufgabe, die wir uns gestellt haben, ist Wissenschaft und Wirtschaft auf den unterschiedlichsten Ebenen zu vernetzen. Das verfolgen wir mit dem Ziel, unsere hervorragend besetzte Hochschullandschaft transparenter zu machen, Unternehmen zu mehr Innovationen zu motivieren sowie als Ansprechpartner und Kümmerer das Innovationsklima zu verbessern und Kooperationen anzustoßen. Seit 2008 organisiert das Netzwerk ein Bündel an Maßnahmen, um langfristig eine nachhaltig tragende Kultur der Kooperation in der Region zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf- und auszubauen. Ob im Einzeltransfer, etwa bei der Kontaktvermittlung zu Wissenschaftlern und Professoren, der Vermittlung von Studienarbeiten, Bachelor- oder Masterarbeiten, der Personalvermittlung von Absolventen oder Praktikanten oder der Fördermittelakquise. Auch bei der Partnersuche für Projekte im Bereich Forschung und Entwicklung oder durch eigene Projektentwicklung bei der Unterstützung von High- Tech-Gründungen sind wir behilflich. Dort werden in dem Projekt Das Innovationslabor noch bis Anfang 2014 jährlich elf Gründungen über eine Phase von zwölf Monaten intensiv betreut. Unter dem Motto Alleine stark gemeinsam stärker kann man bei uns das Angebot eines neutralen, kostenfreien Gesprächstermins, in dem wir gemeinsam ihr Innovationspotential oder eine Kooperationsmöglichkeit mit der Wissenschaft ausloten, annehmen. Wir kam es eigentlich zur Gründung des Vereins? Innovationen und vor allem deren Wichtigkeit und Bedeutung für eine nachhaltige Unternehmens- und Wirtschaftsentwicklung sind Themen, welche mit Beständigkeit ver- Das Networking spielt eine große Rolle. Der Austausch zwischen Unternehmen und Wissenschaft findet regelmäßig statt. FOTOS: DER INNOVATIONSSTANDORT; MA BRUNSWICK Eine starke Wissenscha und innovative Unternehmen dienen letztendlich der Zukun und sind der Motor für wirtscha liches und regionales Wachstum. Bernhard Schröder, Geschäftsführer von Der Innovationsstandorte.V. schiedentliche Akteure auch aus der heimischen Region betreffen und beschäftigen. Faktoren wie die Globalisierung, eine zunehmende Wettbewerbsintensität oder auch eine stetig steigende Problemkomplexität erfordern heute vielfach multidimensionale und kooperative Lösungsansätze. Das Wissen und die Erfahrung Einzelner reichen allein nicht mehr aus, die adäquaten Antworten auf die immer neuen Fragen, vor die Forscher und Unternehmer gleichermaßen gestellt werden, zu finden. Um der angesprochenen Wichtigkeit und Bedeutung entsprechend Ausdruck zu verleihen, wurde auf Initiative der Hochschulen, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Wirtschaftsförderungen und der Technologiezentren unser Netzwerk zur Intensivierung des Wissens- und Technologietransfers zwischen Wissenschaft und Praxis in der Region Dortmund, Hamm und Kreis Unna ins Leben gerufen. Das Netzwerk versteht sich als starker Partner von Wirtschaft und Wissenschaft und will aktiv helfen, wenn es um den direkten Austausch von Wissen und Erfahrung in seinen vielen und facettenreichen Formen und Möglichkeiten geht: Ob Kontakte zu Wissenschaftlern oder Vermittlung von Studierenden, Bacheloroder Masterarbeiten, Partnersuche für Projekte im Bereich Forschung und Entwicklung oder Erfahrungsaustausche zwischen Wissenschaft und Wirtschaft generell das Netzwerk Der Innovationsstandort ist die richtige Anlaufstelle. Es versteht sich als kompetente Servicestelle, die auf der einen Seite dahin wirken soll, die Notwendigkeit einer nachhaltigen Innovationsorientierung in die Region zu kommunizieren. Auf der anderen Seite versteht er sich aber auch als direkter, fachkundiger Ansprechpartner, der Steuerungs- und Koordinierungsprozesse in öffentlich geförderten Projekten übernehmen kann. Um seine Aufgaben zu erfüllen, ist der Verein eng vernetzt mit allen relevanten Akteuren in der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Diese Art der intensiven Kooperation verschiedener Institutionen im regionalen Innovationssystem, in Deutschland heute noch nicht selbstverständlich, ist ein Vorteil für jeden, der auf dem weiten Feld des Wissens- und Technologietransfers ein fundiertes Angebot und einen kompetenten Ansprechpartner sucht. Nennen Sie bitte konkrete Beispiele für gelungene Kooperationen auf Initiative des Vereins. Das Besondere an der Initiative ist die Verknüpfung der Wissenschafts- und Praxiswelt durch die Intensivierung der Erfahrungsaustauschbeziehungen der intermediären Einrichtungen und ihrer zahlreichen Kontakte in die beiden Sphären. Man hat eingesehen, dass die Gestaltung eines effizienten und effektiven Wissens- und Technologietransferprozesses eine Aufgabe ist, die nicht singulär gelöst werden kann, sondern nur durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit wesentlicher Akteure innerhalb einer Innovationsregion. Im Verein treffen damit Vertreter aus Hochschule und Wirtschaft auf einer Augenhöhe aufeinander, Vorbehalte und Vorurteile werden abgebaut, Erfolgsfaktoren und Erfolgsstrategien werden gemeinsam entwickelt und umgesetzt. Kräfte werden gebündelt um, gemäß dem Leitbild Innovationskultur, eine Kultur der Kooperation zu etablieren. Dies wird über Aktivitäten wie beispielsweise Projektarbeit bei der gezielten Vermittlung von Studenten für Diplom-/Masterarbeiten oder bei HighTec-Gründungen oder der gezielten Kooperationsvermittlung von Wissenschaftlern und Unternehmern erreicht. Ebenso werden unterschiedlichste Veranstaltungsformate wie Wirtschaft trifft Wissenschaft, bei denen innovative Unternehmer auf innovative Forscher treffen, angeboten. Best-Practice-Beispiele bauen dabei mögliche Hemmschwellen ab. Wo sehen Sie unsere Region in Bezug auf den Innovationsstandort in zehn Jahren? Auf dem Weg zu einer Wissensgesellschaft werden die Vernetzung untereinander und der bewusste Einsatz von Ressourcen in Hochschulen und Unternehmen an Bedeutung gewinnen. Im internationalen Wettbewerb sind Unternehmen Spitzenreiter, die schnell und in kurzen Zyklen neue Produkte entwickeln sowie über robuste und strukturierte Prozesse verfügen. Beim Umsetzen innovativer Ideen gewinnt der direkte Zugriff auf Wissen und Methoden daher enorm an Bedeutung. Daran müssen wir alle gemeinsam arbeiten und uns im Wettbewerb mit anderen Regionen positionieren. Eine starke Wissenschaft und innovative Unternehmen dienen letztendlich der Zukunft und sind der Motor für wirtschaftliches und regionales Wachstum. Damit einher gehen unter anderem die Sicherung und die Entwicklung von Arbeitsplätzen, Attraktivität von Hochschulstandorten und der Aufbau von Unternehmen durch Gründung und Ansiedlung. All dies führt zu einer positiven Bevölkerungsentwicklung. Großer Umbau Kunden profitieren Autohaus Habinghorst präsentiert den neuen SEAT Leon und gewährt Einblick in die neue Werkstatt ANZEIGE Feste soll man feiern, wie sie fallen und zum Feiern hat das Autohaus Habinghorst mehr als nur einen Grund. Zur Einführung des neuen SEAT Leon lädt das Autohaus am heutigen Samstag, 24. November, zur Premierenfeier ein. Dabei haben alle Besucher auch die Möglichkeit, einen Blick auf die neu entstehende Werkstatt zu werfen. Hier laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Die Brüder Thomas und Olaf Uselding sind stolz darauf, damit das Lebenswerk ihres Vaters und Firmengründers Wolfgang Uselding fortzuführen. Natürlich möchten wir auch, dass unsere Kunden von unserer Expansion pro- fi tieren. Deshalb bieten wir während der Bauphase auf unsere Modelle SKODA Fabia und Roomster einen Nachlass von 20 Prozent, versprichtverkaufsleiter Thomas Uselding. Lebenswerk des Vaters wird fortgesetzt Die neuen Werkstatthallen sind schon fast fertig. Gegründet 1975, kann der Familienbetrieb auf eine wahrhafte Erfolgsgeschichte zurückblicken. Damals eröffnete unser Vater seinen Betrieb auf der Henrichenburger Straße mit zwei VW-Käfern und zwei Mitarbeitern, erzählt Olaf Uselding, seit 2000 Rechtsanwalt des Hauses erfolgte der Umzug zur Rheinstraße. Seit 1990 ist Uselding Vertragshändler der Marke Sko- Thomas und Olaf Uselding sind stolz, das Lebenswerk ihres Vaters weiterzuführen. da. Vor einigen Jahren kam die Marke SEAT hinzu. Auf einer Gesamtfläche von Quadratmetern bietet das Autohaus Habinghorst ständig über 300 Neu- und Jungfahrzeuge, nicht nur Skoda und SEAT, sondern auch EU- Wagen verschiedener Marken zu Top-Konditionen. Im Laufe von 30 Jahren hat sich das Autohaus einen bundesweiten Namen im Import von über 25 Fahrzeugfabrikaten gemacht. Mittlerweile sorgen sich 50 Mitarbeiter um sämtliche Belange der Kunden, in den Bereichen Verkauf, Wartung, Garantiearbeiten, Gewährleistung, Kulanzen, Tu- ANZEIGE ning, Gaseinbauten, Standheizungen oder Unfallschäden. Schon Anfang kommenden Jahres wird die Einweihung der neuen Werkhalle gefeiert und für 2014/ 2015 ist der Bau einer neuen Vertriebshalle geplant. Grund genug zu feiern feiern Sie mit und profitieren von den Super-Angeboten!

4 4// Innovationsstandorte Verlagsbeilage, 24. November 2012 Runter von der Reservebank Neuer start2grow-gründungswettbewerb 2013 hat begonnen. Gründungswillige werden dabei fit für ihr eigenes Unternehmen gemacht. Wem nutzt der pfiffigste Spieler, wenn er die ganze Saison auf der Bank sitzt? Im Fußball ist man sich einig: Junge Talente, kreative Energie und technischer Spielwitz gehören auf den Platz. So halten wir es auch mit neuen Geschäftsideen: Runter von der Reservebank! Im start2grow-gründungswettbewerb machen wir Gründungswillige fit für ihr eigenes Unternehmen, erklärt Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. Interessierte können sich ab sofort zum Gründungswettbewerb start2grow 2013 anmelden, der am 26. November startet. Sie haben dann sieben Monate Zeit, ihre Ideen mit professioneller Unterstützung zu realisieren. Seit 2001 unterstützt der Gründungswettbewerb des dortmund-project, eines Geschäftsbereichs der Wirtschaftsförderung, Gründer aus ganz Deutschland dabei, ihre Geschäftsideen erfolgreich in die Tat umzusetzen. Dabei stehen den 2grow den Sonderpreis stellen Büroflächen für starten können oder Teile als einziger deutschlandweit nach Teilnehmern mehr als Technologie ausgelobt. unterschiedliche Anforderungen ihres Konzepts überar- ISO 9001 für sein Qualitätsmanage- 600 Coaches aus Wirtschaft Für eine innovative, bereit. Wer beiten sollten, berichtet ment zertifiziert, steht Gründungs- und Wissenschaft technologische Geschäft- den Sonderpreis Techno- Sylvia Tiews. Am Ende ideen aus allen Branchen offen, zu- zur Seite. Das Ziel bei sidee wird ein Sonderpreis logie gewinnt, kann im halten alle Businesspläne sätzliche Angebote gibt es für die allen start2grow-wettbewerben im Wert von Anschluss an den Wett- in Händen, die von meh- Sonderdisziplin Technologie. reicht weiter Euro vergeben, erläutert bewerb im Sommer 2013 reren unabhängigen, ehrenamtlichen 2001 wurden die start2growals bis zur Erstellung eines Sylvia Tiews. Für diese sofort mit der Realisie- Experten Wettbewerbe durch das dortmund- Businessplans. Wir Summe können die Gerungsphase beginnen, begutachtet wurden. project, einen Geschäftsbereich der begleiten die Teams bis Udo Mager. winner die vielfältigen so Sylvia Tiews. Sylvia Tiews. Wirtschaftsförderung Dortmund, ins an den Start des eigenen Dienstleistungen der In zwei Wettbewerbs- In die Tat umsetzen Leben gerufen. Seitdem sprechen die Unternehmens, erläutert Sylvia Dortmunder Kompetenzzentren Phasen werden die Unternehmens- Wir machen Sie fi t für Ihre Grün- Zahlen für sich: Rund 4000 Teams Tiews, Teamleiterin von start2grow. nutzen zum Beispiel in der MST. konzepte auf ihren Innovationsgrad, dung! Unter diesem Motto unterstützt haben an den bislang 30 Wettbewer- Der Gründungswettbewerb 2013 ist factory dortmund oder im BioMedizinZentrum die Markt- und Realisierungschancen der start2grow-wettbewerb ben teilgenommen, 825 Unterneh- kostenfrei und bundesweit ausgerichtet. Dortmund Labore zur und ihren Finanzbedarf untersucht. Gründerinnen und Gründer aus ganz men wurden erfolgreich gegründet Aus allen Branchen können Entwicklung von Prototypen und Verfahren Die Prämierungen erfolgen im April Deutschland dabei, ihre Geschäfts- und haben insgesamt knapp 4000 Gründungsideen eingereicht werden. verwenden. Das Zentrum und Juni 2013, zu beiden Terminen ideen in die Tat umzusetzen. Beim Arbeitsplätze geschaffen. Damit liegt Auch im Verlauf des Wettbewerbs für Produktionstechnologie bietet werden Preise vergeben. Die Businesspläne Gründungswettbewerb stehen mehr start2grow im Spitzenfeld der deut- können Interessierte jederzeit einsteigen, Gründern Werkstatt- und Versuchs- werden zweimal bewer- als 600 ehrenamtliche Coaches beschen Gründungswettbewerbe. faxl erklärt Sylvia Tiews. flächen und der e-port dortmund, tet. So erfahren unsere Teilnehmer reit, um die Teilnehmer mit Wissen die B1st Software Factory und das durch ein ausführliches Feedback und wertvollen Kontakten zu unter- // Info und Anmeldung im Internet unter Hohe Preisgelder TechnologieZentrumDortmund der Gutachter, ob sie direkt durch- stützen. Der Gründungswettbewerb, Den besten Unternehmenskonzepten winken hohe Preisgelder: Die ersten zehn Plätze werden prämiert, der Gewinner bekommt bis zu Euro. Für den Wettbewerb 2013 hat start- Die aktuell Ausgezeichneten des Gründerwettbewerbs FOTOS: START2GROW Anzeige Anzeige Der Arbeitsplatz der Zukunft Digitale Trends stellen neue Anforderungen an IT-Verantwortliche Flexibles Arbeiten, soziale Netzwerke und eine Vielzahl an mobilen Geräten verändern unsere Arbeitswelt. Bisher stammten technologische Innovationen häufig aus den IT- Abteilungen der Unternehmen und wurden nach und nach in das Privatleben übernommen. Doch das Bild hat sich gewandelt: Heute haben viele Neuerungen ihren Ursprung im privaten Umfeld: Sei es die Vernetzung über soziale Medien, die Nutzung von Smartphones und TabletPCs oder die ständige Verbindung ins Internet. Privat bestens ausgestattet, erwarten Mitarbeiter denselben Komfort auch an ihrem Arbeitsplatz und Kunden in der Kommunikation mit Unternehmen. Am Arbeitsplatz der Zukunft bilden Kompetenznetzwerke die Grundlage, Wissen neu zu verknüpfen, Geschäftsprozesse enger zu verbinden und so neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln. Mobiles Arbeiten wird ein zentrales Thema dabei sein. Mitarbeiter bearbeiten ihre Geschäftsprozesse bequem von unterwegs und tauschen sich über weite räumliche Entfernungen schnell und effektiv mit ihren Kollegen aus. Im Internet der Dinge funktioniert die Kommunikation sogar ohne menschliche Beteiligung. Maschinen senden automatisch Nachrichten, wenn sie einen Service benötigen. Kunden profitieren ebenfalls von einer beschleunigten Kommunikation und einem optimalen Service. Das Mobile Enterprise ist der Schlüssel zu einer starken Kundenbindung. Beim IT-Dienstleister Materna sorgen rund Spezialisten für die richtigen Rahmenbedingungen und eine optimale technologische Basis dieser komplexen Prozesse. Neugierig geworden? Dann kommen Sie an Bord. Weitere Informationen:

5 Verlagsbeilage, 24. November 2012 Innovationsstandorte // 5 Der Campus der Technischen Universität Dortmund. Drei Millionen für den Nachwuchs TU Dortmund: Graduiertenkolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Mit mehr als drei Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das neue Graduiertenkolleg Diskrete Optimierung technischer Systeme unter Unsicherheit, an dem sechs Fakultäten der TU Dortmund, das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund sowie eine Arbeitsgruppe der Universität Duisburg-Essen beteiligt sind. Das Graduiertenkolleg untersucht in den kommenden viereinhalb Jahren Methoden und Algorithmen zur optimalen Entscheidungsfindung im Zuge der Entwicklung und des Betriebs technischer Systeme. Die dabei auftretenden Probleme sind auch mit leistungsfähigen Rechnern bisher nur teilweise lösbar, da die Zahl der möglichen Lösungen sehr schnell wächst und Entscheidungen meist auf Basis unvollständigen Wissens getroffen werden müssen. Das Kolleg nimmt seine Arbeit im Oktober 2013 auf; Sprecher ist Prof. Peter Buchholz vom Lehrstuhl für Praktische Informatik. Wir freuen uns sehr, dass die DFG unseren Antrag bewilligt hat, da wir in unserem Forschungsvorhaben gleich mehrere Profilbereiche der TU Dortmund vereinen, kommentierte Prof. Peter Buchholz die positive Entscheidung der DFG. Die Thematik des Graduiertenkollegs ist stark interdisziplinär ausgerichtet und kombiniert Fragestellungen aus der Optimierung, der Algorithmik, der Statistik, den Anwendungswissenschaften sowie der Psychologie. Wir können Stellen für zehn Doktorandinnen und Doktoranden sowie eine Postdoktorandin oder einen Postdoktoranden einrichten, die wir international ausschreiben werden. Bei der Entwicklung und dem Betrieb technischer Systeme wie etwa Fertigungssysteme, Logistik-Netze oder großer IT-Systeme müssen zahlreiche Konfigurations- und Entwurfsentscheidungen getroffen werden, damit die geforderten Leistungen möglichst ressourcenschonend und kostengünstig erbracht werden. Diese Entscheidungen basieren auf der Lösung von Optimierungsproblemen, für die es in vielen Fällen mehrere Alternativen gibt. Optimierung technischer Systeme Man spricht daher auch von diskreter Optimierung. Optimierungsprobleme dieser Art sind schwer lösbar, da im Zuge der kombinatorischen Explosion die Zahl alternativer Lösungen mit der Zahl der Entscheidungen zwischen diskreten Alternativen exponentiell wächst. Viele praktische Problemstellungen werden stark vereinfacht, um sie einer algorithmischen Lösung zugänglich zu machen. Reale Entscheidungen müssen darüber hinaus in der Regel auf der Basis unvollständigen Wissens getroffen werden. Die dadurch bedingte Unsicherheit wird in den heute üblichen Optimierungsansätzen meistens nicht berücksichtigt, obwohl sie im Einzelfall zu deutlichen Abweichungen zwischen der ermittelten Lösung und dem realen Optimum führen kann. Im Extremfall ist die berechnete Lösung in der Realität nicht zulässig. Ein weiterer bisher wenig beachteter Aspekt bei der Optimierung technischer Systeme ist die Rolle des Menschen in Entscheidungsprozessen. So können mathematische Modelle und Algorithmen zwar optimale Werte für die Variablen ermitteln, jedoch muss die Lösung fast immer von menschlichen Entscheidern akzeptiert und in konkrete Pläne oder Anweisungen umgesetzt werden. Damit sich Optimierungsverfahren in der Praxis breiter einsetzen lassen, muss folglich der Mensch als Teil des Entscheidungsprozesses berücksichtigt werden. Der Optimierungsprozess und die Ergebnisdarstellung müssen an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden. mab INFO Graduiertenkollegs sind Einrichtungen der Hochschulen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die von der DFG für maximal neun Jahre gefördert werden. Sie bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren. Eine interdisziplinäre Ausrichtung der Graduiertenkollegs ist erwünscht. Ziel ist es, die Promovierenden auf den komplexen Arbeitsmarkt Wissenschaft intensiv vorzubereiten und gleichzeitig ihre frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit zu unterstützen. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird an der Technischen Universität Dortmund besonders gefördert. FOTOS: FRANZ LUTHE; BODO GOEKE

6 6// Innovationsstandorte Verlagsbeilage, 24. November 2012 Logistik als Triebfeder Innovationen wollen auch transportiert werden. Von Susanne Brzuska Was bedeutet Logistik? Rein theoretisch, dass die richtige Ware zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Qualität am richtigen Platz eintrudelt. Das ist das Eine. Damit dieses Eine aber überhaupt perfekt funktionieren kann, müssen Voraussetzungen geschaffen werden, die diese Effizienz der Logistik möglich machen. Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum hängen in der Wirtschaft eng zusammen, die Logistikbranche kann in diesem Zusammenhang entscheidend sein und der Kreis Unna in unmittelbarer Nachbarschaft zu Dortmund spielt schon aufgrund seiner strategisch günstigen Lage eine entscheidende Rolle im Spiel um eine Vorreiterrolle im Bereich Logistik. Und eine gute Logistik ist auch Voraussetzung, um Innovationen vorantreiben zu können. Gleich mehrere große Distributionszentren aus dem Bereich der Handelslogistik sind in der Region angesiedelt, die Logistik ist hier zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Neue Chancen bietet außerdem der InlogParc: Das interkommunale Der neue Logistikpark A2 aus der Vogelperspektive. Links direkt angrenzend ist die Autobahn 2 zu sehen. FOTO: NEUBAUER/WFG Industriegebiet der Gemeinde Bönen und der Stadt Hamm entsteht mit unmittelbarer Anbindung an die Autobahn 2. Mit einem Flächenangebot von 185 Hektar bietet der Standort ausreichend Platz für die Etablierung weiterer Unternehmen. Logistikpark an der Lünener Straße Dazu kommt das neue Gewerbegebiet an der A2 in Bergkamen: Der Logistikpark an der Lünener Straße, direkt an der Autobahnabfahrt, wurde im September offiziell eingeweiht. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna (WFG) vermarktet das Gelände für die Stadt Bergkamen und hat 16 Interessenten ein konkretes Angebot unterbreitet. Der Logistikpark umfasst Quadratmeter brutto, also inklusive Straßen und Grünflächen. Bebaut werden können Quadratmeter. Diese 20 Hektar sind in zwei Baufelder unterteilt. Fertiggestellt und freigegeben wurde im September der erste Bauabschnitt mit neun Hektar. Der Kreis Unna am östlichen Rand des Ruhrgebiets verfügt nicht nur für die Betriebe der Logistikbranche über eine ausgezeichnete Verkehrsinfrastruktur: Vier Autobahnkreuze verbinden hier die bedeutendsten Verkehrsachsen miteinander. Direkt neben dem Dortmunder Airport, der das Angebot komplettiert und gerade im innerdeutschen Flugverkehr gerne für geschäftliche Unternehmungen genutzt wird. Innovation mit praktischer Anwendung: Eine neue Technik ermöglicht beispielsweise an Flughäfen das bessere Durchleuchten von Gepäck. FOTOS: DIETER SCHÜTZ/PIXELIO; TECHNOLOGIEZENTRUM DORTMUND Technologie mit Durchblick Innovationslabor: Neue Briefscanner eines Dortmunder Unternehmens können Drogen und Sprengstoff aufspüren. WFG Wirtschaftsförderung Kreis Unna Innovationsregion Kreis Unna auf dem Vormarsch Wirtschaftsförderung unterstützt kreative Unternehmen Bei der Umsetzung innovativer Ideen ist vor allem Eines gefragt: ein schneller Zugriff auf Wissen und Wissenschaft. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen im Kreis Unna setzen dabei auf die Hilfe der Wirtschaftsförderung (WFG). Bei der WFG Kreis Unna bringen Innovationsscouts Unternehmen, die Produkte entwickeln und Prozesse optimieren möchten, mit Forschungs- und Lehreinrichtungen zusammen. Diese wichtigen Kontakte können helfen, die individuellen Probleme der Betriebe zu lösen. Die Innovationsscouts agieren also als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Sie vermitteln Unternehmen zu Hochschulen und Fachhochschulen, stellen aber auch Kontakte zwischen den Unternehmen in der Region her. Wir suchen nach Kooperationsmöglichkeiten, etwa für Betriebe, die weite Wege zu ihren Zulieferern zurücklegen, obwohl das benötigte Know-how vielleicht in der Region vorhanden ist, erklärt Innovationsscout Marc Seelbach. Denn vielfach wissen Betriebe gar nicht, welche Unternehmen über welche Kompetenzen im Kreisgebiet verfügen. Diese Lücke schließen die Wirtschaftsförderer. Mark Eickermann (v.l.) und Jörg Kopperschläger von der Planttech EngineeringGmbHinSelm führten die Innovationsscouts Marc Seelbach und Jörg Hakenesch durch ihr Unternehmen. Die Wirtschaftsförderer stellten indes die Dienstleistung der WFG vor. Foto: WFG Ihren Service stellen die Innovationsscouts in kleineren und mittelständischen Unternehmen im Kreisgebiet vor. Denn diese stehen besonders aufgrund immer kürzerer Produktzyklen und immer schnellerer Innovationsgeschwindigkeiten vor einer großen Herausforderung. Der Anlagenbauer Planttech Engineering GmbH in Selm gehört als innovatives Unternehmen mit 25 Mitarbeitern zur Zielgruppe der Innovationsscouts. Das 1998 gegründete Unternehmen Planttech stellt unter anderem Anlagensysteme, Teilanlagen und Anlagenmodule zur Lagerung, Herstellung und Verteilung von pharmazeutischen und kosmetischen Produkten her. Einen Schwerpunkt bilden die Anlagen zur Reinstwassererzeugung-, lagerung und verteilung. Dass es beim Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Wissenschaft viel zu tun gibt, betonen auch die Anlagenbauer in Selm: In Deutschland hat die Verknüpfung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen keine Tradition, sagte Jörg Kopperschläger von Planttech bei dem Besuch der Innovationsscouts in Selm. Das gelte auch für den Bereich der Personalgewinnung. Es ist für Unternehmen inzwischen ein großes Problem, Nachwuchs zu finden, so Planttech-Geschäftsführer Mark Eickermann. Das Angebot der Innovationsscouts sei daher besonders im Hinblick auf Hochschulkontakte interessant, die zur Personalgewinnung beitragen könnten. Dozenten und Doktoranden auf innovative Unternehmen aus dem Mittelstand aufmerksam zu machen, ist daher auch eine AufgabederbeidenTechnologiescouts. INFOS Die Innovationsscouts vermitteln Kontakte zu Experten aus Wissenschaft und Forschung machen branchenübergreifend neue Anwendungsfelder für bestehende Technologien ausfindig begleiten bei technologischen Kooperationen mit Unternehmen aus der Region unterstützen Unternehmen bei Produkt- und Prozessweiterentwicklung Kontakt zu den Innovationsscouts der WFG Marc Seelbach Tel / Jörg Hakenesch Tel / Die Innovationsscouts werden aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalenwirtschaftsstruktur durch das NRW-Ministerium fürwirtschaft, Energie, Bauen Wohnen und Verkehr gefördert. Ministerium für Wirtschaft, Energie Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Handgepäck, Laptop, Koffer am Flughafen wird alles mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Bei Brief- und Paketsendungen wäre das ebenso denkbar, doch wer will schon mit Röntgengerät und Schutzkleidung im Büro sitzen? Die Lösung liefert ein Jungunternehmen aus Dortmund: Zwei neue Scanner auf Basis von Terahertzwellen prüfen, ohne die Gesundheit oder das Postgeheimnis zu verletzen. Bisher müssen beispielsweise in Botschaften und Justizvollzugsanstalten Briefe zur Kontrolle geöffnet werden. In einem Gemeinschaftsprojekt haben die IANUS Simulation GmbH aus Dortmund, zwei Fraunhofer Institute und die Firma Hübner aus Kassel die verschiedenen Bausteine für die Geräte, die mit unschädlichen Terahertzwellen (THz-Wellen) Auff älligkeiten entdecken, erarbeitet. Terahertzwellen liegen im Frequenzbereich zwischen Infrarot- und Mikrowellen. Sie stellen Kunststoffe, Keramik oder Papier nahezu transparent dar und können so auch verdeckte Drogen oder Sprengstoff eindeutig identifizieren, erklärt Dr.-Ing. Frank Platte, Geschäftsführer von IANUS, der gemeinsam mit Mitgründer Dr.-Ing. Konstantinos Nalpantidis die Software entwickelt hat. Im September hatten die Scanner T-Sense und T-Cognition ihren ersten Messeauftritt, Kundengespräche laufen bereits. Wir sind optimistisch, bald erste Kunden für die Geräte zu gewinnen, lächelt Platte. Wir haben über zwei Jahre an der automatisierten Auswertung der Ergebnisse gefeilt, die Messtechnik stammt vom Fraunhofer Institut für Hochfrequenz- und Radartechnik (FHR) in Wachtberg und vom Institut für physikalische Messtechnik (IPM) in Kaiserslautern hatten Platte und Nalpantidis sich zur Ausgründung aus der Technischen Universität Dortmund entschieden; 2011 haben die promovierten Ingenieure mit einer Innovation im Bereich der Feinstaubmessung am Innovationslabor teilgenommen. Labor fokussiert vor allem Ideen Mit dieser Initiative unterstützt die Wirtschaftsförderung Dortmund technologie-orientierte Gründer bei der Unternehmensentwicklung, Netzwerkpflege, in Marketing und Kundenakquise. Das Innovationslabor fokussiert vor allem Ideen, die Studierende, Doktoranden und Wissenschaftler an Hochschulen und Forschungseinrichtungen entwickelt haben, erläutert Stefanie Gerszewski, Projektkoordinatorin bei der Wirtschaftsförderung. Die Innovativen erhalten Unterstützung von den Projektpartnern, die als Mitglieder von Der Innovationsstandort die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft vorantreiben. So konnte IANUS Kontakte zu Technologieberatern und managern knüpfen. Bei den Scannern brachte uns das einen klaren Vorsprung, berichtet Platte. Mit den Beratern konnten wir einen Businessplan nur für dieses Projekt erstellen; sie stehen konkret mit Rat und Tat zur Seite. Die Kontakte sind wertvoll und nachhaltig. Im Oktober 2012 zog IANUS ins Dortmunder Zentrum für Produktionstechnologie (ZfP), wo sich auch thematische Nachbarschaften ergeben. In einem aktuellen Projekt helfen die Strömungssimulationen von IANUS etwa, die Eigenschaften eines Industrieofens schon in der Planung zu optimieren. mab

7 Verlagsbeilage, 24. November 2012 Innovationsstandorte // 7 IT-Lösungen aus Dortmund Materna: Dienstleistungs-Riese ist international aktiv. Von Susanne Brzuska Sie managen Informationen, entwickeln Kommunikationslösungen, erstellen Fachanwendungen und schaffen Services und Infrastrukturen. Die Materna GmbH mit Sitz in Dortmund wurde 1980 von Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen gegründet, die beide das Unternehmen heute als geschäftsführende Gesellschafter leiten. Materna ist in den Märkten Informations- und Kommunikationstechnologie international aktiv und gliedert sich in die Geschäftsbereiche Information und Communications. In der Business Unit Information realisiert Materna ganzheitliche IT-Lösungen zur Prozessoptimierung in Unternehmen und für öffentliche Auftraggeber. Der Geschäftsbereich Communications bietet Produkte und Lösungen im Bereich Telekommunikation für Netzbetreiber und Service-Provider an. Schlanker in den Winter! Kochsalzgefüllte Kissen Schonende Fettabsaugung (WAL) durch den Spezialisten. Dirk Cichon Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Ruhrtal Witten Witten Tel.: Internet: Internet: Eine seiner vielen Qualitäten: seine Qualität Mitarbeiter Als führender IT-Dienstleister beschäftigt Materna europaweit rund 1300 Mitarbeiter und erzielte 2011 einen vorläufigen Umsatz von 155 Millionen Euro. Das Portfolio besteht aus Prozess- und Technologie-Beratung, der zugehörigen Implementierung von IT-Lösungen bis hin zu Dienstleistungen für Wartung, Betrieb und Schulungen. Zielgruppen sind IT-Abteilungen sowie Fachabteilungen in großen und mittelständischen Unternehmen sowie Behörden. In einigen Branchen besitzt Materna besonderes Know-how. Das sind die Branchen Public Sector, Telekommunikation, IT-Service-Provider sowie Diskrete Fertigung & Automotive. Materna Communications besitzt ein umfangreiches Knowhow bei Marketing Services für neue Medien, E- und M-Commerce-Lösungen, Sprach- und Videoanwendungen, Service-Plattformen und Hosting. Zum Portfolio gehören neben innovativen MVNE-Lösungen auch integrierte Passagierdienste für Fluglinien und Flughäfen. Zukunftsweisend beteiligt ist das Unternehmen beispielsweise am Zukunftsdialog im web: Mit dem Zukunftsdialog haben die Bundeskanzlerin und das Bundespresseamt eine neue Art der Beteiligung und des Zuhörens initiiert. Ihr Ziel: offen Dialoge über die Zukunft unseres Landes führen. Im Kern sollen drei Fragen beantwortet werden: Wie wollen wir zusammenleben? Wovon wollen wir leben? Wie wollen wir lernen? Erste Anlaufstelle für alle Bürger, die sich an diesem Dialog beteiligen möchten, ist de. Die Partner des Bundespresseamts, Materna, Aperto und Babiel, haben die Dialogplattform Bundeskanzlerin Angela Merkel, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, BITKOM-Präsident Dieter Kempf und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, interessierten sich beim IT-Gipfel in Essen für die Exponate der regionalen Arbeitsgruppe, deren Co-Vorsitzender Dr. Winfried Materna (ganz links) ist. Am Stand wurden Cloud-Technologien made in NRW mit den spezifischen Anwendungsfeldern in der Logistik und der Energiewirtschaft gezeigt. FOTO: RAINER GERDES umgesetzt. Auf ihr konnten Bürger vom 1. Februar bis zum 15. April Handlungsvorschläge einreichen, diese bewerten, kommentieren und diskutieren. Der Erfolg ist überwältigend: Mehr als 1,2 Millionen Besucher haben die Dialog-Plattform bisher aufgesucht. Rund Vorschläge und etwa Kommentare zur Finanztransaktionssteuer, GEZ, Zuwanderung und mehr sind eingeflossen. Ebenso maßgeblich beteiligt ist Materna am Demografie-Portal www. politik-fuer-alle-generationen.de: Die Bundesregierung hat ihre Demografiestrategie unter dem Motto Jedes Alter zählt formuliert. Gemeinsam mit Institutionen und Partnern sucht sie nach Lösungsansätzen und hat hierzu einen Dialogprozess angestoßen. Ein zentrales Element der gemeinsamen Arbeit ist eben das oben genannte Demografie- Portal der Bundesregierung. Ein technisches Highlight ist die Suchfunktion auf Basis der Open-Source-Technologie Apache Solr, die eine facettierte Suche unterstützt. Die Facettensuche beginnt mit einem eher generellen Suchbegriff. Die daraus resultierende Ergebnisliste lässt sich über Filter weiter einschränken, bis das gewünschte Ergebnis gefunden wird. Auf diese Weise werden neben den Dialog-Beiträgen der registrierten Experten auch Inhalte des Bundes, der Länder, der Kommunen und Verbände zum Thema Demografiestrategie zugänglich gemacht. Die technische Konzeption und Realisierung verantwortete Materna als Generalunternehmer. Treffen mit der Kanzlerin Wie massiv das Unternehmen Materna gerade auch den IT-Standort Dortmund bestimmt, unterstrich der 7. Nationale IT-Gipfel digitalisieren_vernetzen_gründen Mitte November in Essen: Unter der Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie trafen sich hier Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Zu den Themen der Veranstaltung zählten die Zukunft der digitalen Gesellschaft in Deutschland und wie der IT-Standort Deutschland gestärkt werden kann. Die Eröffnung übernehmen Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes NRW, Wirtschaftsminister Philipp Rösler sowie der Gastgeber Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG. Zum Abschlussplenum war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel geladen, die sich von Unternehmer Winfried Materna über die Fachmesse führen ließ und großes Interesse an zwei Konzeptstudien aus Dortmund zeigte. Der neue Kia cee d Sportswagon Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 6,6 4,2; innerorts 8,8 5,0; außerorts 5,3 3,8. CO2-Emission: kombiniert g/km. Nach Richtlinie 1999/94/EG. Abbildung zeigt Sonderausstattung. Besuchen Sie uns und erleben Sie den neuen Kia cee d Sportswagon bei einer Probefahrt. Autohaus Bernhard Dettmann GmbH & Co.KG Tettenbachstraße Dortmund Tel.: 0231 / *Max km. Gemäß den gültigen Garantiebedingungen. Einzelheiten erfahren Sie bei uns. GELD gegen PFAND DARLEHEN SOFORT! diskret -keine Schufa -Ausweis genügt ANKAUF -BELEIHUNG -VERKAUF UHREN -GOLD -BRILLANTEN Pfandhaus Schumachers DO, Reinoldistr. 1Tel: h-18h RAUM, SO SCHÖNWIE NIE. G m bh Einbruch nicht mit mir! Tresorbolzen Schwenkriegel DER KIA VENGA 1.4 CVVT EDITION 7 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie* Elektrische Fensterheber vorn Bis zu l Laderaumvolumen (nach VDA) Berganfahrhilfe u. v. m. Df Verkauf + Montage ab Hersteller Biffar-Wohnungstüren schützen gegen alle Einbruchsmethoden auch gegen die gefürchtete Schlüsselschlagtechnik! Informieren Sie sich heute! Biffar Biffar GmbH GmbH & Co. Co. KG KG Niederlassung Dortmund Niederlassung Stubengasse 1 Karlsruhe Dortmund Am Tel. Storrenacker / a, Karlsruhe Tel. Öffnungszeiten 0721/ Mo-Fr: Uhr und Uhr, Sa Uhr NATURSTEINWERK OTTO Faszination Unendlichkeit Unser Preis ,00 Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert 6,0; innerorts 7,2; außerorts 5,3. CO2-Emission: kombiniert 140 g/km. Nach Richtlinie 1999/94/EG. Abbildung zeigt Sonderausstattung. Fragen Sie uns nach Ihrem persönlichen Angebot und vereinbaren Sie gleich eine Probefahrt. Beyer Vertriebs GmbH Max-Planck-Straße Unna Telefon Telefax * Max km. Gemäß den gültigen Garantiebedingungen. Einzelheiten erfahren Sie bei uns.

8 8// Innovationsstandorte Verlagsbeilage, 24. November 2012 Viel mehr als nurein Ei Ei FOTO: INGO NEUBOLD LÜNTEC steht für Wirtschaft, Wachstum und Innovationen. Von Susanne Brzuska Anzeige Kleine Investition und große Einsparung: Stadtwerke fördern Austausch von alten Heizungspumpen Unna. Vor der Heizperiode noch kräft ig die Energiekosten senken: Die Stadtwerke Unna laden dazu mit einem neuen Förderprogramm ein. Unsere Privatkunden erhalten von uns einen Zuschuss von 50 Euro, wenn sie ihre alte Heizungspumpe gegen ein hocheffizientes Modell unseres Vertragspartners Wilo ersetzen lassen, erklärt Thomas Weigel von den Stadtwerken Unna. Mit der neuen Hocheffizienzpumpe lassen sich im Ver- gleich zu ei- ner Standardpumpe in einem durchschnittlichen Dreifamilienhaushalt bis zu 150 Euro jährlich an Stromkosten ein- sparen. Den von uns bezuschussten Kaufpreis haben unsere Kunden daher innerhalb kurzer Zeit wieder hereingeholt, erläutert Th omas Weigel. Gerade einmal 60 bis 150 Kilowattstunden verbraucht eine solche neue, elektronisch geregelte Heizungspumpe, die nur dann mit voller Kraft läuft, wenn die Mach mit und sicher Dir 50 E Förderung! auch tatsächlich benötigt wird. Die meisten Standardpumpen arbeiten dagegen ständig auf Hochtouren. Das alarmierende Ergebnis: Ein Energieverbrauch zwischen 520 und 800 Kilowattstunden pro Jahr. Ob ein Pumpentausch lohnt, können die Kunden mit wenigen Klicks im Internet herausfinden. Unter der Adresse haben die Stadtwerke dafür den Online Pumpencheck des Projektpartners co2online freigeschaltet. Ebenfalls auf dieser Seite zu fi nden: eine Liste mit Firmen aus dem Heizungsbau, an die sich Kunden wenden können, um die Pumpe einbauen zu lassen. Einfach den Förderantrag in wenigen Minuten ausfüllen und mit der Kopie der Rechnung bei uns einreichen, erklärt Thomas Weigel. Die kompletten Förderbedingungen sowie der Förderantrag stehen im Internet Die Stadtwerke Unna bezuschussen die Anschaffung einer neuen Wilo-Heizungspumpe mit 50 Euro in bar. Die Pumpe hat sich -wegen des sparsamen Verbrauchs- innerhalb kurzer Zeit bezahlt gemacht. unter oder können telefonisch bestellt werden unter Tel Weitere Fragen richten Sie bitte an: Thomas Weigel Stadtwerke Unna GmbH Heinrich-Hertz-Straße Unna Tel.: Anzeige Das Unternehmen des Brambauers Daniel Greitens, maximago, ist gerade als eine von drei Firmen für den NRW- Gründerpreis des Wirtschaftsministeriums nominiert. Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a.d., würdigte vor einiger Zeit die mit dem Gütesiegel Top Job ausgezeichnete ITEMIS AG als Schrittmacher der Wirtschaft. Das alles und noch viel mehr wächst im Technologie- und Gründerzentrum in Lünen. LÜNTEC steht heute für Wirtschaft, Wachstum und Innovationen. Über sieben Jahrzehnte lang wurde am selben Standort allerdings Steinkohle gefördert. Nachdem 1990 der Bergbau das Gelände geräumt hatte, gründeten bereits 1991 insgesamt elf Gesellschafter die LÜNTEC GmbH als Managementgesellschaft für das neu zu schaffende Technologiezentrum. Rund zehn Jahre später, im August 2001, wurde das neue Gründerzentrum gegenüber dem Förderturm mit dem UFO fertig gestellt. Bereits einen Monat später, im Oktober 2001, arbeiteten 235 Beschäftigte in 38 Unternehmen im LÜNTEC, davon zählten 140 zu den neu geschaffenen Arbeitsplätzen im Technologiezentrum. Und das Zentrum etablierte sich auch in den folgenden Jahren erfolgreich weiter: Seit 2005 ist das Wirtschaftsförderungszentrum Ruhr für Entsorgungs- und Verwertungstechnik e.v. dort ebenfalls vertreten, 2007 wurde die BAAS Business Academy for Applied Science am Lünener Standort angesiedelt. Und inzwischen sind es rund 400 Beschäftigte, die in 58 Unternehmen dafür sorgen, dass das Technologie- und Gründerzentrum weiter wächst und mit innovativen Ideen von sich reden macht. Fester Bestandteil der Wirtschaftsförderung Das Technologiezentrum ist längst zu einem festen Bestandteil der Lüner Wirtschaftsförderung geworden. Zusammen mit dem Gründerzentrum bietet es jungen und technologieorientierten Unternehmen sowie Existenzgründern optimale Wachstumsbedingungen in verkehrsgünstiger Lage. Im Gründerzentrum bieten flexibel gestaltbare Räume mit hochwertiger technischer Infrastruktur sowie einem umfassenden Service- und Beratungsangebot den Mieterfirmen erstklassige Arbeitsbedingungen. Wie auch im Technologiezentrum gehören hier zu den Vorteilen individuell zugeschnittene Nutzungsmöglichkeiten und flexible Mietvertragsgestaltung und ein kompetentes Unterstützungs- und Beratungsangebot in technisch/innovativen sowie kaufmännischen Fragestellungen. Dazu kommt eine kostengünstige Vorhaltung von Besprechungs- und Seminarräumen mit moderner Medientechnik für alle Mieter sowie ein persönlicher Empfang und Betrieb einer Telefonzentrale, die sich unter dem jeweiligen Firmennamen meldet, sowie zentrale Dienste. Als Technologiezentrum unterstützt LÜNTEC die Region in ihrem Erneuerungs- und Verjüngungsprozess, der neben Kompetenz auch Kreativität, Flexibilität und innovatives Unternehmertum benötigt. Neue Technologien erschließen nachweislich wesentliche Synergiepotenziale durch die Förderung der Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Als inoffizielles Wahrzeichen des LÜNTEC wird das weithin sichtbare und ganz offensichtlich markanteste Objekt gehandelt: Das auf dem Fördergerüst aufgesetzte Ufo des Designers Luigi Colani, das offiziell als Lüntec-Tower bezeichnet wird allerdings weitaus bekannter ist als das Colani-Ei. IMPRESSUM Fotolia.de/Deklofenak/robynmac Strom und Geld sparen: Hol Dir die neue Heizungspumpe Informationen unter oder WAZ MEDIENGRUPPE (WAZ NRZ WR WP IKZ) E. Brost & J. Funke GmbH u. Co. KG Friedrichstraße 34-38, Essen Telefon +49-(0) Fax +49-(0) Geschäftsführung: Manfred Braun, Christian Nienhaus, Thomas Ziegler Anzeigenleitung und verantwortlich für Anzeigen: Christian Klaucke Leitung Regional-Verkauf: Andreas Schlierkamp Leitung Regionalbüro: Olav Schulte Kontakt Anzeigen: Jochen Sklenak, Tel.; 0231/ Fred Stadtkewitz, Tel. 0231/ Leitung Produktmanagement national: Mirco Striewski Produktmanagement Ruhr-Ost: Burkhard Vrede Redaktion und Gestaltung: Christoph Brunswick, Susanne Brzuska Druck: Druck- und Verlagszentrum GmbH & Co. KG, Hohensyburgstraße 67, Hagen

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

...ImmereineNasenlängevoraus...

...ImmereineNasenlängevoraus... ...ImmereineNasenlängevoraus... rent a Buchhalter Rechenfabrik Erfolgsstory Rechenfabrik Systempartner Rechenfabrik zertifizierte Standards Rechenfabrik Lizenzgrundlagen Rechenfabrik Werkzeuge Rechenfabrik

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

IGZ Herne Friedrich der Große

IGZ Herne Friedrich der Große IGZ Herne Friedrich der Große Innovations- und Gründerzentrum Herne Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen Personalkongress IT (Haus der bayerischen Wirtschaft) Dr. Hubert Staudt Vorstandsvorsitzender Mittwoch, 9.04. 12:00-12:30 1 2 IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen:

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

Presseinformation. Vom Küchenspezialist zum Unternehmer,

Presseinformation. Vom Küchenspezialist zum Unternehmer, Presseinformation Vom Küchenspezialist zum Unternehmer, wie realistisch ist das in einer Zeit, in der Banken lieber Gelder in spekulative Papiere investieren als Kredite an den Mittelstand zu vergeben?

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Neuer Standort: Technologie u. Dienstleistungszentrum Mondsee Zentrum

Neuer Standort: Technologie u. Dienstleistungszentrum Mondsee Zentrum Raiffeisenbank Mondseeland egen in Kooperation mit der Technologiezentrum Mondseeland GmbH Neuer Standort: Technologie u. Dienstleistungszentrum Mondsee Zentrum Büro und Geschäftsflächen im Zentrum von

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Logistik 4.0 bewegt den Tag der Logistik 2015

Logistik 4.0 bewegt den Tag der Logistik 2015 PRESSEINFORMATION Logistik 4.0 bewegt den Tag der Logistik 2015 ICS Group öffnet am 16. April 2015 die Pforten zum Service Center: Interessenten erleben hautnah den Einsatz innovativer IT-Technologien

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

Attraktive Labore und Büros in direkter Nachbarschaft zur European ScreeningPort GmbH und der Evotec AG für Start-Ups aus den Life Sciences.

Attraktive Labore und Büros in direkter Nachbarschaft zur European ScreeningPort GmbH und der Evotec AG für Start-Ups aus den Life Sciences. Standort Hamburg-Langenhorn Technology Center U Ochsenzoll Technology Center Innovationszentrum in der Life-Science-Nord-Region Zahlen und Fakten Mietflächen zwischen 100m 2 und insgesamt 1.200m 2 Individuell

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse München, Dezember 2014 1 Über die Studie Mobile Strategien

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

ABIT Unternehmensportrait

ABIT Unternehmensportrait ABIT Unternehmensportrait Wir arbeiten für Ihren Erfolg Über 1.000 750 Kunden aus vielen Wirtschaftsbereichen haben uns mit ihrem Vertrauen in fast den drei letzten Jahrzehnten zu zu dem gemacht, was was

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

tool-traders-partner.com Performance: Das Programm für Ihren Erfolg! Qualität und Präzision.

tool-traders-partner.com Performance: Das Programm für Ihren Erfolg! Qualität und Präzision. Die Werkzeug-Spezialisten für den Handel. Die Werkzeug-Spezialisten für den Handel. Das Programm für Ihren Erfolg. Partnerschaft: Produkte: Exklusiv für den Handel. Vielfalt aus einer Hand. Performance:

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN DER BESTE WEG DIE ZUKUNFT VORAUSZUSAGEN, IST SIE ZU GESTALTEN. Moderne Funktechnologien und intelligente mobile Lösungen bieten grenzenlosen Gestaltungsspielraum und ein

Mehr

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting Audi Consulting Die Top-Management Beratung der AUDI AG Audi Consulting Ein hervorragender Einstieg: Karriere bei Audi Consulting Inhalt Audi Consulting 04 Strategie 05 Consulting Prinzip 06 Beratungsspektrum

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr