OSTEOLOGIE Hauptprogramm März 2009 Congress Center Messe Frankfurt. Erstmalig mit DVO-Forum Junge Wissenschaftler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OSTEOLOGIE 2009. Hauptprogramm. 5. 7. März 2009 Congress Center Messe Frankfurt. Erstmalig mit DVO-Forum Junge Wissenschaftler"

Transkript

1 Hauptprogramm OSTEOLOGIE März 2009, Congress Center Messe Frankfurt Hauptprogramm OSTEOLOGIE 2009 Erstmalig mit DVO-Forum Junge Wissenschaftler März 2009 Congress Center Messe Frankfurt Gemeinsam veranstaltet von: Veranstalter Beteiligte Gesellschaften Ausrichtende Gesellschaften DEUTSCHE MENOPAUSE GESELLSCHAFT DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR GYNÄKOLOGISCHE ENDOKRINOLOGIE UND FORTPFLANZUNGSMEDIZIN E.V.

2 Ein innovatives Arzneimittel von Inhaltsverzeichnis Meine Osteoporose-Therapie kann mehr. Grußworte 5 Veranstaltungsübersicht 8 Allgemeine Informationen/ Teilnahmebedingungen 12 Hinweise zur Anmeldung 14 Hinweise für Referenten 15 Hinweise zur Posterausstellung 16 Wissenschaftliches Programm Mittwoch/ Donnerstag 18 Freitag 33 Samstag/Sonntag 47 Posterübersicht 58 Industriesymposien 68 Begleitende Veranstaltungen 76 Der erste SERM in der Osteoporose-Therapie. Wissenschaftliche Preise 77 Rahmenprogramm 78 Referenten und Vorsitzende 81 Signifikante Verringerung des Frakturrisikos*,1,2 Erhalt der natürlichen Mikroarchitektur 3 Keine Belastung mit unverstoffwechselbaren Fremdsubstanzen Ausstellungsplan 100 Aussteller 102 Sponsoren und Inserenten 103 Evista 60 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Raloxifenhydrochlorid. Zusammensetzung: 1 Filmtbl. enth. 60 mg Raloxifen-HCl, entspr. 56 mg Raloxifen. Sonst. Bestandteile: Povidon, Polysorbat 80, Lactose, Lactose-Monohydrat, Crospovidon, Magnesiumstearat, Titandioxid (E 171), Hypromellose, Macrogol 400, Carnaubawachs, Schellack, Propylenglycol, Indigocarmin (E 132). Anwendungsgebiete: Behandl. u. Prävention der Osteoporose bei postmenopausalen Frauen. Nachgewiesene signifik. Verminderung der Inzidenz von vertebralen Frakturen, aber nicht von Hüftfrakturen. Weit. Hinw. s. Fachinformation. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile. Noch gebärfähige Frauen. Schwangerschaft, Stillzeit. Bestehende od. in der Vorgeschichte aufgetretene venöse thromboembolische Ereignisse, einschl. tiefer Venenthrombose, Lungenembolie, Retina-Venenthrombose. Eingeschränkte Leberfunktion einschl. Cholestase. Stark eingeschränkte Nierenfunktion, schwere Nierenschädigung. Ungeklärte Uterusblutungen. Pat. m. klin. Zeichen od. Symptomen eines Endometriumkarzinoms. Heredit. Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel, Glucose-Galactose-Malabsorption. Vorsichtsmaßnahmen/Warnhinweise: Vorsicht b. leicht und mäßig eingeschränkter Nierenfunktion! Gleichzeit. Anwend. von systemisch wirkenden Östrogenen nicht empfohlen. Erhöhtes Risiko für venöse thromboembolische Ereignisse (Vorsicht bei Risiko-Pat.!). Evista soll bei läng. Phase der Immobilisierung unmittelbar bzw. wenn vorhersehbar 3 Tage vor Eintreten abgesetzt werden. Erhöhte Inzidenz tödlich verlaufender Schlaganfälle gegenüber Plazebo (sollte bei Pat. m. Risikofaktoren wie Schlaganfall od. TIA in der Anamnese od. Vorhofflimmern berücksichtigt werden). Jede Uterusblutung bedarf vollständ. Abklärung. Sicherheit bei Brustkrebs-Pat. nicht ausreichend untersucht; Anwend. erst nach Abschluß einer Brustkrebsbehandl. einschl. adjuvanter Therapie. Kontrolle von Gesamtbilirubin, Gamma-GT, alk. Phosphatase, ALT, AST; Kontrolle der Triglyceride bei anamnestisch durch Östrogene induzierter Hypertriglyceridämie. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Vasodilatation (Hitzewallungen); grippeähnl. Symptome. Häufig: Wadenkrämpfe; periphere Ödeme; leicht erniedrigte Thrombozyten-Konzentrationen; Cholelithiasis. Gelegentlich: Venöse thromboembolische Ereignisse einschl. tiefer Venenthrombose, Lungenembolie, Retina-Venenthrombose; oberflächliche Thrombophlebitiden. Selten: Anstieg von AST u./od. ALT. Sehr selten: Thrombozytopenie; gastrointestinale Symptome wie Nausea, Emesis, Bauchschmerzen, Dyspepsie; erhöhter Blutdruck; Kopfschmerzen (einschl. Migräne); Hautausschlag; leichte Brustbeschwerden wie Schmerzen, Vergrößerung u. erhöhte Schmerzempfindlichkeit; arteriell thromboembolische Ereignisse. Verschreibungspflichtig. Bitte Fachinformation beachten! Stand der Information: September DAIICHI SANKYO DEUTSCHLAND GmbH, München. * Signifikante Reduktion vertebraler Frakturen (siehe Fachinformation) 1) Ettinger B et al. JAMA 1999; 282: ) Fachinformation Evista 3) Prestwood KM et al. JCE&M 2000; 85(6): Hotelreservierung 104 Anfahrtsbeschreibung/Anfahrtskizze 105 Notizen 108 Ankündigung

3 Veranstaltende Gesellschaften Veranstalter DVO Dachverband der deutschsprachigen wissenschaftlichen Gesellschaften für Osteologie Beteiligte Gesellschaften CRHUKS Sektion Calciumregulierende Hormone und Knochenstoffwechsel der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie Ausrichtende Gesellschaften DMG Deutsche Menopause Gesellschaft DGOOC Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Sektion Osteologie DGGEF Deutsche Gesellschaft für gynäkologische Endokrinologie und Fortpfanzungsmedizin e.v. OGO Orthopädische Gesellschaft für Osteologie Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Osteologen, wir möchten Sie herzlich zum Kongress Osteologie 2009 in Frankfurt am Main willkommen heißen. Alles ist im Fluss, dies gilt besonders für die wissenschaftliche Basis der Osteologie sowie die politischen Rahmenbedingungen, unter denen wir Erkrankungen des Knochens behandeln. In diesem Rahmen und Spannungsfeld sieht sich auch die diesjährige Jahrestagung Osteologie Der Kongress und das wissenschaftliche Programm werden Ihnen ein breites Angebot über die Diagnostik und Therapie von Knochenerkrankungen bieten. Hierin spiegeln sich in besonderer Weise die Themenschwerpunkte der am DVO beteiligten Fachgesellschaften wider. Natürlich stellt die Volkskrankheit Osteoporose einen besonderen Schwerpunkt auf dem Kongress dar und es wird ein Bogen gespannt von grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnissen bis hin zur Versorgungsforschung in der täglichen Praxis. Zum ersten Mal wird das zweite Update der S-III Leitlinien Osteoporose vorgestellt und dadurch die offene Diskussion darüber eingeleitet. In weiteren Themenschwerpunkten werden Knochentumore in ihren verschiedenen Ausprägungen, von benignen Läsionen über maligne Entartungen bis hin zur Knochenmetastasierung, wissenschaftlich dargestellt und diskutiert. Im Rahmen des Nebenwirkungsmanagements von osteologischen Therapien wird erstmalig in einer Kooperation mit der DGMKG die viel zitierte Nebenwirkung der Bisphosphonate, die Osteonekrose des Kiefers, deren Grundlagen, Prävention und Therapie anhand aktueller Erkenntnisse und Erfahrungen besprochen. Die ausrichtenden gynäkologischen Fachgesellschaften stellen sich der Frage der Möglichkeiten und Grenzen einer Hormonersatztherapie im Kontext der Osteoporose. Veranstaltende Gesellschaften / Grußwort DAdorW Deutsche Akademie der osteologischen und rheumatologischen Wissenschaften DGG Deutsche Gesellschaft für Geriatrie e. V. DGO Deutsche Gesellschaft für Osteologie DGRh Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie DGU Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie IGOST Interdisziplinäre Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische Schmerztherapie e. V. ÖGEKM Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des Knochens und Mineralstoffwechsels ÖGR Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie SVGO Schweizerische Vereinigung gegen die Osteoporose Auch in diesem Jahr kommt den Nachwuchsforschern und den experimentellen Wissenschaften eine zentrale Rolle zu. Dazu wurde von den Kongresspräsidenten erstmalig das DVO-Forum Junge Wissenschaftler im Rahmen des Kongresses etabliert. Des Weiteren wurde eine hochwertige Sitzung für experimentelle Forschung durch die DAdorW zusammengestellt. Ein Novum stellen die vielfältigen Möglichkeiten der osteologischen Fortbildung und Qualifizierung im Rahmen des Kongresses dar. Neben dem wissenschaftlichen Programm werden ein Zertifizierungskurs und ein Rezertifizierungkurs für den Osteologe DVO angeboten. Zusätzlich möchten wir Ihnen erstmalig auch in zahlreichen Workshops die Gelegenheit geben, interdisziplinär und besonders interaktiv praxisbezogene osteologische Fragestellungen zu diskutieren und hierzu pragmatische Lösungsansätze zu erarbeiten. Die aktive Teilnahme an dem Kongress qualifiziert ebenfalls bereits für die Rezertifizierung zum Osteologe DVO. Im Namen der im Dachverband Osteologie (DVO) zusammengeschlossenen Fachgesellschaften möchten wir Sie stellvertretend willkommen heißen und Ihnen einen informativen und angenehmen Kongress wünschen. Prof. Dr. med. Peyman Hadji Kongresspräsident Prof. Dr. med. Andreas Kurth Co-Kongresspräsident 4 5

4 6 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Gäste, im Namen der Mitgliedsgesellschaften und des Vorstandes des DVO heiße ich Sie zu unserem Osteologiekongress 2009 in Frankfurt ganz herzlich willkommen. In einer Zeit großer Änderungen in unserer Gesellschaft bei Inhalten, Zielen und Rahmenbedingungen wollen wir als Ärzte und Wissenschaftler Stellung beziehen, untereinander und nach außen diskutieren, und klar und deutlich Farbe bekennen. Es ist unser Auftrag, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Nutz und Frommen der Menschen und unserer Patienten nach vorne zu treiben und zu vertreten. Zunehmend erleben wir gerade hier in Deutschland, dass Politiker und Wirtschaftsfunktionäre für sich ein fragwürdiges Recht beanspruchen, je nach tagespolitischem oder tageswirtschaftlichem Nutzen und Belieben selbst zu verkünden, was gerade wissenschaftlich passt oder nicht, ganz nach dem Motto von Christian Morgenstern: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, oder umgekehrt, weil erwiesen sei, was nutzt. Umso mehr haben wir als unabhängige Wissenschaftler die Pflicht gemeinsam in der Kultur der Wissenschaftlichkeit zusammen zu stehen und auch auf dem Podium eines großen Kongresses in gemeinsamer Kommunikation zu erarbeiten und zu verkünden, was wissenschaftlicher osteologischer Konsens und Stand der medizinischen Erkenntnisse ist. Und dies tun wir unabhängig davon, ob es jemanden freut oder nicht, ob jemand Vor- oder Nachteile wähnt. So wird in dieser Zeit unser gemeinsamer Kongress mit der Unterstützung vieler unterschiedlicher Fachgruppen umso wichtiger. Dies noch mehr, da die Osteologie eine der jüngsten und besonders kreativen Richtungen der Medizin ist. Unsere Kongresspräsidenten Prof. Hadji und Prof. Kurth haben ein vielfältiges und interessantes Programm unter aktiver Mitwirkung aller Fachrichtungen erstellt. Eine interessante Diskussion wird auch unser neues Leitlinien-Update, dessen Vorversion vorgestellt wird, bringen. Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit und interessante, kommunikative und schöne Tage. Ihr Dr. H. Schwarz Vorsitzender des DVO Tevabone 70 mg Tabletten und 1 Mikrogramm Weichkapseln Wirkstoffe: Mononatriumalendronat 1 H 2O/Alfacalcidol; Verschreibungspflichtig; Zusammensetzung: 1 Tablette enthält: 81,2 mg Mononatriumalendronat 1 H 2O, entspr. 70 mg Alendronsäure. Sonst. Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose- Natrium, Magnesiumstearat (Ph.Eur.). 1 Weichkapsel enthält: 1 μg Alfacalcidol. Sonst. Bestandteile: Citronensäure., Propylgallat (Ph. Eur.), all-racalpha-tocopherol, Ethanol, Erdnussöl, Gelatine, Glycerol 85 %, D-Mannitol-D-Glucitol-Sorbitanhöhere Polyole-Gemisch (0-6 % / % / % /12,5-19 %) u.titandioxid (E 171).Drucktinte: Schellack, Eisen(II,III)-oxid (E 172), Ethanol, 2- Propanol (Ph. Eur.), Butan-1-ol, Ethylacetat. Anwendungsgebiete: Behandl. der postmenopausalen Osteoporose. Alendronsäure vermindert das Risiko von Wirbel- u. Hüftfrakturen. Alfacalcidol vermindert signifikant die Sturzrate bei Älteren. Gegenanzeigen: Überempfindlichk. gg.alendronat u./od. Alfacalcidol od. ein. Hilfsstoff, Erkrank. d. Ösophagus u. andere Faktoren, die die Ösophagusentleer. verzögern wie Striktur. od. Achalasie, Unfähigk., für mind. 30 min aufrecht zu stehen od. zu sitzen, Hypokalzämie, manif. Vit.-D-Intoxik., Ca-Konzentr. im Plasma über 2,6 mmol/l, ein Ca-Phosphat- Produkt > 3,7 (mmol/l) 2 u. Alkalose mit ph- Werten > 7,44 im venösen Blut (Milch-Alkali- Syndrom, Burnett-Syndrom), Hyperkalzämie, -magnesiämie, Dialysepat., Pat. mit Nierensteinen in der Vorgeschichte od. mit Sarkoidose haben größ. Risiko, Kinder u. Jugendliche. Schwangerschaft u. Stillzeit: Kontraindiziert. Nebenwirkungen: Alendronat: Immunsystem: Selten: Überempf. reakt. einschl. Urtik. u. Angioödeme. Stoffwechsel- u. Ernährung: Sympt. Hypokalzämie (meist bei Pat. mit prädisponier. Faktoren. Nervensystem: Häufig: Kopfschmerzen. Augen: Selten: Uveitis, Skleritis, Episkleritis. Gastrointestinaltrakt: Häufig: Bauchschm., Dyspep., Verstopf., Durchf., Flatul., ösophageales Ulkus, Dysphagie, aufgetrieb.abdomen, saures Aufstoßen. Gelegentlich: Übelk., Erbrech., Gastrit., Ösophagit., ösophageale Erosion., Meläna. Selten: Ösophagusstrikt., oropharyngeale Ulzerat., Perforat., Ulzera u. Blut. im ob. GI-Ttrakt (PUBs). Haut u. Unterhautzellgewebe: Gelegentlich: Hautausschl., Prurit., Erythem. Selten: Ausschl. mit Photosensit. Sehr selten, einschließl. Einzelfälle: schw. Hautreakt. einschließl. Stevens-Johnson-Syndr. u. tox. epiderm. Nekrolyse. Skelettmuskulatur, Bindegewebe u. Knochen: Häufig: muskuloskelett. (Knochen-, Muskel- od. Gelenk-)Schmerz. Selten: Osteonekrose des Kiefers; meist bei Krebs-, aber auch bei Osteopor.-Pat.; Osteonekr. des Kiefers steht im Zusammenh. mit Zahnextrakt. u./od. lokaler Infektion (einschließl. Osteomyelitis). Krebsdiagn., Chemo-, Strahlenther., Kortikoster. u. unzureich. Mundhyg. sind ebenfalls Risikofaktoren. Starke muskuloskelett. (Knoch.-, Muskel- od. Gelenk-) Schmerzen. Allgemein u. Verabreichungsort: Selten:Vorübergeh. Sympt. ein.akute-phase- Reakt. (Myalg., Unwohlsein u. selten Fieber), meist bei Therapiebeginn. Laborwerte: asympt., leichte u. vorübergeh.abnahmen d. Serum-Ca u. -Phophats bei ca. 18 % der Pat. mit 70 mg/woche-alendronateinn. bzw. 10 % der Pat. mit 10 mg/tag-alendronateinn., gg.-über ca. 12 % u. 3 % derjen. mit Placeboeinnahme. Alfacalcidol: Selten schw. allerg. Hautreakt. u. anaphyl. Schock durch Erdnussöl, ein. Inhaltsstoff. Bei Nichtanpass. d. individ. Dosis sind erhöhte Ca-Konz. im Blut möglich. Die Konz. normalisiert sich bei vorübergeh. Absetzen. Fatigue, gastroint. Sympt., Durstgef. u. Juckreiz sind Anzeich. für eine Ca-Konz.-Erhöh. im Blut. Sehr selten u. reversibel: Heterot. Kalzifizier. (Hornhaut u. Blutgef.). Selten: leichte, vorübergeh. Anstiege der Phosphatkonz., vermeidb. durch Gabe von Inhibit. d. Phosphatresorpt. (z. B. Ca-Präparate). Konz. von Ca u. Phosphat im Blut regelm., in wöch. bis monatl.abst. kontrollieren. Zu Behandlungsbeg. könn. häufigere Bestimm. nötig sein. Alendrons. u. Alfacalcidol könn. entgegengesetzte Wirk. ausüben u. die Ca-Konz. im Blut beeinflussen: Alendrons. kann sie vermindern, Alfacalcidol erhöhen. Handelsformen: 4 Alendronat-Tabletten u. 28 Alfacalcidol-Weichkapseln; 12 Alendronat- Tabletten u. 84 Alfacalcidol-Weichkapseln. Stand: November Weitere Informationen siehe Fach- bzw. Gebrauchsinformation. GRY-Pharma GmbH, Kirchzarten/ Mitvertrieb AWD. pharma GmbH & Co.KG, Radebeul. Wirkstoffe: Alendronat und Alfacalcidol Starke Muskeln 1, 2 Alfacalcidol BEI POSTMENOPAUSALER OSTEOPOROSE 1 Soerensen OH et al. Clin Sci (Colch) (1979) 56: Scharla SH et al. Arthritis Rheum (2003) 23: Bock O et al. Bone (2007) 40: S253 4 Ringe JD, Schacht E. Rheumatol Int (2007) 28: Grußwort Stabile Knochen 3, 4 Alendronat Alfacalcidol 7

5 Mittwoch, 4. März 2009 Workshops Zeit hoffmanns höfe, Heinrich-Hoffmann-Str. 3, Frankfurt am Main Workshops Raum 1 Osteoporose-Workshop für für MTA s und Arzthelferinnen WS1+WS2. (inkl. DXA- und QUS-Demonstrationen) Vorsitz: Ziller V., Bauer M. Raum 2 Bildgebende Diagnostik bei Knochenerkrankungen,Wertigkeit von Röntgen, MRT, CT, Szintigraphie WS3. Pathophysiologie von Knochentumoren und seltenen Osteopathien Vorsitz: Pollähne W. Raum 3 Sturzprophylaxe mit afferenzverstärkenden neurologischen sensomotorischen Einlagen WS4. ein Praxiskonzept für den niedergelassenen Osteologen Vorsitz: Götz M. Raum 4 Labordiagnostik bei Knochenstoffwechselerkrankungen WS5. Vorsitz: Scharla S. Raum 5 Osteodensitometrie Bewertung in der Praxis WS6. Vorsitz: Kaps P. Donnerstag, 5. März 2009 Congress Center Messe Frankfurt Zeit Saal Harmonie Saal Spectrum 1+ 2 Saal Conclusio Saal Kontakt H1 Symposium Endokrine Erkrankungen und Knochenstoffwechsel Vorsitz: Kann P. H., Faßbender W. J Pause, Besuch der Industrieausstellung und Posterbegehung (Postergruppen 2+3) H2 Symposium der Sektion Knochenstoffwechsel der DGE: Interventionelle Osteologie Vorsitz: Siggelkow H., Faßbender W. J Eröffnungsveranstaltung FJW1 DVO-Forum Junge Wissenschaftler Sitzung 1 Vorsitz: Duda G. N., Glüer C. C. FJW2 DVO-Forum Junge Wissenschaftler Sitzung 2 Vorsitz: Jakob F., Obermayer-Pietsch B. H3 DGOOC-Symposium: Knochentumore Vorsitz: Peters K.-M., König D. P. Mitgliederversammlung der Sektion Osteologie der DGOOC Öffentliche Sitzung der DGO-Arbeitskreise ãhighlights aus de n Arbeitskreisen 2009 Vorsitz: Pesch H.-J., Schulz A. Veranstaltungsübersicht Rezertifizierungskurs Klinikum der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt Hörsaal Zeit Osteologe DVO-Rezertifizierungskurs Knochentumoren K Radiologische Diagnostik von Knochentumoren Kaffeepause Histopathologie von Knochentumoren Mittagspause Biopsietechniken und Management von Knochentumoren Kaffeepause Therapie von Knochentumoren Multiple Choice Test und Diskussion offener Fragen Mitgliederversammlungen Zeit Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Konferenzraum 1.UG Mitgliederversammlungen DVO-Mitgliederversammlung Herausgebersitzung der Zeitschrift Osteologie DGO-Vorstandssitzung IS1 Industriesymposium Roche Pharma/ GlaxoSmithKline Plausibilität und Evidenz: Ibandronat im Fokus internationaler Experten Vorsitz: Felsenberg D Pause und Besuch der Industrieausstellung FV1 Osteodensitometrie- Update Vorsitz: Jergas M., Wüster C. IS3 Industriesymposium DAIICHI SANKYO Der erste SERM in der Osteoporosetherapie Vorsitz: Hadji P. YIOSS YIOSS-Symposium mit Preisverleihung Vorsitz: Glüer C. C., Schütze N Pause und Besuch der Industrieausstellung IS2 Industriesymposium Novartis Pharma Aclasta Paradigmenwechsel in der Osteoporose-Therapie Vorsitz: Kurth A. IS4 Industriesymposium Lilly Deutschland Osteoporose und Rheuma: Was leistet eine osteoanabole Therapie? Vorsitz: Hadji P Mitgliederversammung der DGO ab IS5 Industriesymposium AMGEN Zukünftiger Stellenwert der RANK-Ligand-Hemmung in der Osteoporosetherapie Vorsitz: Hofbauer L. C. H4 ÖGEKM-Symposium: Implementierung des Bone quality Labors in die klinische Therapieentscheidung Vorsitz: Resch H., Bröll H. IS6 Industriesymposium AWD.pharma Überlegenheit der Kombination von Alendronat + Alfacalcidol im Vergleich zur Alendronat-Monotherapie Vorsitz: Felsenberg D., Schacht E. Eröffnungsabend im Velvet-Club Frankfurt/Osteo-Dance Party (begrenzte Teilnehmerzahl) Uhr Mitgliederversammlung der QTO Vorsitz: Müller-Brodmann W Uhr Mitgliederversammlung der DAdorW 8 9

6 Freitag, 6. März 2009 Samstag, 7. März 2009 Congress Center Messe Frankfurt Zeit Saal Harmonie Saal Spectrum 1+ 2 Saal Conclusio H5 Symposium: Seltene osteologische Erkrankungen Vorsitz: Kruse H. P., Stracke H. FV2 Freie Vorträge: Onkologische Osteologie Vorsitz: Amling M., Hofbauer L. C. FV3 Freie Vorträge: Chirurgische Interventionen bei osteologischen Erkrankungen Vorsitz: Rueger J., Rommers P. M Pause, Besuch der Industrieausstellung und Posterbegehung (Postergruppen 5.1, 5.2, YIOSS) H6 Symposium der osteologischen Landesverbände Deutschlands (AKOLVD): Versorgungsforschung aus der Praxis für die Wissenschaft Vorsitz: Defèr A., Lehman G. H8 Diagnostik und Therapie der Knochenmetastasen Vorsitz: Kurth A., Hadji P Pause, Besuch der Industrieausstellung und Posterbegehung (Postergruppen 1+4) IS7 Industriesymposium P&G Pharmaceuticals Germany Optimierte Osteoporose- Therapie mit Risedronat: modern, frech und sexy Vorsitz: Scharla S Pause, Besuch der Industrieausstellung H7 DVO-Leitlinien-Update: Die Therapie-Entscheidung in der Zukunft Vorsitz: Schwarz H., Pfeilschifter J. IS9 Industriesymposium Novartis Onkologie Zoledronat neue Evidenz und Wirksamkeit im Fokus internationaler Experten Vorsitz: Hadji P. H9 Aktueller Stand der internationalen Knochentumorstudien COSS- EURAMOS, EURO-B.O.S.S. und EURO-E.W.I.N.G. Vorsitz: Schulz A., Jundt G. H11 Symposium: Sekundäre Osteoporosen Vorsitz: Badenhoop K., Deuß U. IS11 Industriesymposium SERVIER Deutschland Frakturschutz in der Osteoporose Fortschritt durch duale Wirkung Vorsitz: Kurth A. H12 DGRh-Symposium: Osteoimmunologie und Glukokortikoide Vorsitz: Hein G., Schett G. Congress Center Messe Frankfurt Zeit Saal Harmonie Saal Spectrum 1 Saal Spectrum 2 Saal Conclusio H13 Osteonekrose des Kiefers unter Bisphosphonattherapie Quo vadis? Vorsitz: Grötz K. A., Hadji P. FV5 Freie Vorträge: Gynäkologische Osteologie Vorsitz: Kiesel L., Rabe T Pause, Besuch der Industrieausstellung H14 Aktuelle Statements aus der MKG-spezifischen Osteologie Vorsitz: Sader R., Neff A. H15 Symposium der Deutschen Menopausegesellschaft: HRT Missverständnisse und Fakten Vorsitz: Kuhl H., König K. H16 IGOST-Sitzung Schmerzen bei osteoporotischer Fraktur Vorsitz: Schöffel D., Steinleitner W. IS13 Industriesymposium Medtronic Die Einsatzmöglichkeiten der Ballon- Kyphoplastie Vorsitz: Kasperk H. C. FV6 Freie Vorträge: Orthopädische Osteologie Vorsitz: Niedhardt C., Götte S. IS14 Industriesymposium Roche Diagnostics Helfen Hormonbestimmungen bei der Risikostratifizierung sowie bei der Therapie/Kontrolle einer Osteoporose? Vorsitz: Pfeilschifter J., Hadji P FV7 Freie Vorträge: Osteologische Versorgungsforschung Vorsitz: Reinsdorf S., Gröschel O Abschiedsveranstaltung Zeit Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Hörsaal Osteologe DVO-Zertifizierungskurs I (Teil 1); Kursleiter: Hadji P., Kurth A. K2. Veranstaltungsübersicht H10 Knochenqualität Vorsitz: Dreinhöfer K. E., Zichner L Pause, Besuch der Industrieausstellung IS8 Industriesymposium Nycomed ALL ABOUT EVE Versorgungsstatus postmenopausale Osteoporose Vorsitz: Hadji P. IS10 Industriesymposium Roche Pharma Bisphosphonate in der Tumortherapie Welchen Stellenwert hat das Nebenwirkungsmanagement? Vorsitz: Kurth A. FV4 Freie Vorträge: Knochen-Muskelinteraktion Vorsitz: Dobing H., Lüttje D. IS12 Industriesymposium GE-Healthcare LUNAR DXA, der Goldstandard der Knochendichtemessung und die neuen idxa Analysemöglichkeiten Sonntag, 8. März 2009 Zeit Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Hörsaal Osteologe DVO-Zertifizierungskurs I (Teil 2); Kursleiter: Hadji P., Kurth A. K3. ab Gesellschaftsabend im JAPAN TOWER (Teilnahme nur nach Anmeldung Begrenzte Teilnehmenzahl), Verleihung des Copp-Preises sowie der Posterpreise der DGO und DVO 10 11

7 Allgemeine Informationen Kongresspräsident Prof. Dr. med. Peyman Hadji Philipps-Universität Marburg Leiter des Schwerpunktes gynäkologische Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Osteologie Co-Kongresspräsident Prof. Dr. med. Andreas Kurth Direktor Orthopädische Klinik Universitätsklinikum Mainz Veranstalter DVO (Dachverband der deutschsprachigen wissenschaftlichen Gesellschaften für Osteologie) Homepage: Tagungsbüro Congress Center Messe Frankfurt Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Kongressorganisation und Veranstalter der Industrieausstellung und des Rahmenprogramms Kongress- und MesseBüro Lentzsch GmbH Seifgrundstraße 2, AMCON-Center Bad Homburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Homepage: Allgemeine Informationen Ausrichtende Gesellschaften DMG (Deutsche Menopause Gesellschaft) und DGGEF (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin e.v.) Tagungsorte 4. März 2009 Klinikum der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt Theodor-Stern-Kai Frankfurt am Main hoffmanns-höfe Heinrich-Hoffmann-Str Frankfurt am Main 4. und 7./8. März 2009 Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Marienburgstraße Frankfurt am Main März 2009 Congress Center Messe Frankfurt Ludwig-Erhard-Anlage Frankfurt am Main Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main / Goesta A. C. Ruehl Programmkomitee Prof. Dr. med. Michael Amling, Hamburg Prof. Dr. med. Erika Baum, Marburg Prim. Univ.-Prof. Dr. med. Hans Bröll, Wien Prof. Dr. med. Peter Burckhardt, Lausanne Priv.-Doz. Dr. med. Walter J. Faßbender, Kempen Prof. Dr. med. Dieter Felsenberg, Berlin Prof. Dr. rer. nat. Claus C. Glüer, Kiel Dr. med. Ortrun Gröschel, Coburg Prof. Dr. med. Gert E. Hein, Jena Prof. Dr. med. Lorenz C. Hofbauer, Dresden Prof. Dr. med. Franz Jakob, Würzburg Prof. Dr. med. Peter Kann, Marburg Prof. Dr. Dr. med. Christian Kasperk, Heidelberg Priv.-Doz. Dr. med. Marius E. Kraenzlin, Basel Prof. Dr. Dr. med. Andreas Neff, Marburg Priv.-Doz. Dr. med. Christopher Niedhart, Heinsberg Prof. Dr. med. Klaus M. Peters, Nümbrecht Prof. Dr. med. Johannes M. Pfeilschifter, Essen Prof. Dr. med. Ludger Pientka, Herne Univ.-Prof. Dr. med. Heinrich Resch, Wien Prof. Dr. Dr. h.c. Pol Rommens, Mainz Prof. Dr. med. Johannes M. Rueger, Hamburg Prof. Dr. Dr. Robert Sader, Frankfurt Prof. Dr. med. Andreas Schulz, Gießen Priv.-Doz. Dr. med. Heide Siggelkow, Göttingen Prof. Dr. med. Hilmar Stracke, Gießen Dr. med. Volker Ziller, Marburg 12 13

8 Hinweise zur Anmeldung Anmeldung Bitte melden Sie sich über das online-anmeldeformular auf der Kongress-Website an. Auf Anfrage kann auch ein Anmeldeformular per Post oder Fax beim Kongress- und MesseBüro Lentzsch angefordert werden. Eine Anmeldung vor Ort am Registrierungscounter ist auch noch möglich. Anmeldebestätigung Eine schriftliche Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie nach Zahlungseingang. Teilnahmegebühren bis ab Referenten 110,00 130,00 Mitglieder der Tagungsgesellschaften 110,00 130,00 Nichtmitglieder 150,00 170,00 Assistenzärzte * 70,00 70,00 Studenten * 20,00 20,00 Tageskarten Mittwoch, ,00 Donnerstag, ,00 Freitag, ,00 Samstag, ,00 Zertifizierung/Fortbildungspunkte Landesärztekammer Hessen Für die Teilnahme am Kongress werden 6 Fortbildungspunkte pro Tag von der Landesärztekammer Hessen vergeben (für den , und ), entsprechende Teilnahmebescheinigungen werden vor Ort am Registrierungscounter ausgegeben, bitte bringen Sie Ihren Barcode zum Einscannen mit. Die Workshops am Mittwoch, , sind mit jeweils 5 Fortbildungspunkten von der Landesärztekammer Hessen anerkannt. Eine entsprechende Bescheinigung erhalten Sie nach der Teilnahme am Workshop. Für den Osteologe DVO-Rezertifizierungskurs am Mittwoch, , werden von der Landesärztekammer Hessen 9 Fortbildungspunkte der Kategorie A vergeben. Eine entsprechende Bescheinigung erhalten Sie vor Ort. Der Osteologe DVO-Zertifizierungskurs I am und ist von der Landesärztekammer Hessen mit 15 Fortbildungspunkten der Kategorie A anerkannt. Eine entsprechende Bescheinigung erhalten Sie vor Ort. Fortbildungspunkte DVO Für den Besuch des Kongresses (alle Tage) werden für die Zertifizierung und die Rezertifizierung zum Osteologen DVO 4 DVO-Fortbildungsstunden/-punkte anerkannt. Die Teilnahme am Osteologe DVO-Rezertifizierungskurs am Mittwoch, , wird mit 6 DVO-Punkten für Rezertifizierer und 10 DVO-Fortbildungsstunden für Neuzertifizierer anerkannt. Allgemeine Informationen * Für die Gewährung reduzierter Teilnehmergebühren sind gültige Bescheinigungen an das Kongress- und MesseBüro Lentzsch zu senden. Fax +49 (0) Zahlungsmöglichkeiten per Kreditkarte (MasterCard oder Visa) per Bank-Überweisung unter Angabe Ihres Namens auf folgende Bankverbindung: Konto-Nr , Bankleitzahl Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG IBAN: DE BIC (Swift Code): DEUTDEDBFRA Stornierung Bei der schriftlichen Stornierung Ihrer Tagungsteilnahme vor dem werden 30, EUR pro Person Stornierungs- bzw. Bearbeitungsgebühren berechnet. Ab dem ist eine Rückzahlung der Teilnehmergebühren nicht mehr möglich. Maßgeblich für die Einhaltung der Fristen ist der Eingangsstempel der Kongressund MesseBüro Lentzsch GmbH. Die erfolgreiche Teilnahme am Osteologe DVO-Zertifizierungskurs I am und (Bestehen des Abschlusstestates) wird mit 20 DVO-Fortbildungsstunden für Neuzertifizierer anerkannt. Kongressunterlagen Ihr Namensschild sowie die bestellten Karten für das Tagungs- und Rahmenprogramm werden Ihnen zusammen mit der Anmeldebestätigung vorab zugesandt. Bitte bringen Sie diese Unterlagen mit nach Frankfurt. Ihre Kongressmappe mit aktuellem Programm liegt im Tagungsbüro für Sie bereit. Haftung Die Kongress- und MesseBüro Lentzsch GmbH tritt in jedem Falle nur als Vermittler auf und haftet nicht für Verluste, Unfälle oder Schäden an Personen und Sachen, gleich welchen Ursprungs. Die Haftung der mit den Fahrten beauftragten Personen und Unternehmen bleibt hiervon unberührt. An allen Ausflügen, Touren usw. beteiligt sich der Reisende auf eigene Gefahr. Mündliche Nebenabsprachen sind unverbindlich, sofern sie nicht schriftlich bestätigt werden

9 Hinweise für Referenten Anmeldung Bitte melden Sie sich unter Verwendung des Online-Anmeldeformulares auf der Website möglichst frühzeitig für den Kongress an. Die Annahme eines Vortrages oder eines Posters führt nicht zur Befreiung von der Teilnahmegebühr. Redezeit Die im Programm ausgewiesenen Redezeiten sind mit Rücksicht auf den Ablauf des Programms unbedingt einzuhalten. Hinweise zur Posterausstellung Anmeldung Die Kongressanmeldung ist eine unbedingte Voraussetzung für eine Teilnahme an der Posterausstellung. Standort Die Posterausstellung findet im Foyer Ebene 2 vor dem Saal Harmonie statt. Die Platzierung des Posters enspricht der Nummerierung des Posters gemäß dieses Programmes. Die Posterflächen sind entsprechend mit Kennziffern beschriftet. Allgemeine Informationen Präsentations-Medien Für Ihre Präsentation steht Ihnen ein Beamer zur Verfügung. Bitte bringen Sie Ihre Vortragspräsentation (Power Point) auf USB-Stick, CD oder DVD mit, die Windows XP kompatibel ist. Bitte geben Sie Ihre Präsentation spätestens 2 Stunden vor Beginn der Sitzung bzw. am Tag vor der Morgensitzung in der Medien-Annahme ab. Bitte beachten Sie die ausführlichen Technik-Informationen für Referenten auf der Website Medien-Annahme Die Medienannahme befindet sich im Erdgeschoss neben der Registrierung. Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main / Goesta A. C. Ruehl Postergröße Die Postergröße beträgt maximal 90 cm Breite x 150 cm Höhe. Hochformat ist unbedingt einzuhalten. Befestigung Die Befestigung der Poster kann mit bereitliegenden Materialien vor Ort erfolgen. Posterzeiten Die Montage der Poster sollte am Donnerstag, 5. März 2009, zwischen Uhr erfolgen. Die Posterentfernung ist am Samstag, 7. März 2009, zwischen und Uhr möglich, bis Uhr sollten alle Poster abgehängt sein. Die Kongressorganisation haftet nicht für verbliebene Poster bzw. für deren Rücksendung. Posterbegehungen Die Poster sind thematisch nach Gruppen eingeteilt (siehe Posterübersicht in diesem Hauptprogramm ab Seite 58). Die Posterbegehungen in Gruppen mit Moderatoren finden wie folgt statt: Gruppe 1 Freitag, 6. März Uhr Gruppe 2 Donnerstag, 5. März Uhr Gruppe 3 Donnerstag, 5. März Uhr Gruppe 4 Freitag, 6. März Uhr Gruppe 5.1 Freitag, 6. März Uhr Gruppe 5.2 Freitag, 6. März Uhr Gruppe YIOSS-Poster Freitag, 6. März Uhr Die Posterautoren werden höflichst gebeten, zur Erläuterung und Diskussion ihrer Poster zur Verfügung zu stehen

10 Wissenschaftliches Programm Mittwoch, 4. März 2009 Tagungsort: hoffmans höfe, Heinrich-Hoffmann-Str. 3, Frankfurt am Main WS1 + WS2 Workshop Raum Uhr Osteoporose-Workshop für MTA s und Arzthelferinnen (inkl. DXA- und QUS-Demonstrationen) Vorsitz: Ziller V., Bauer M.; Marburg WS3 Workshop Raum 2 WS3.1 WS Uhr Bildgebende Diagnostik Vorsitz: Pollähne W., Bad Pyrmont Bildgebende Diagnostik bei Knochenerkrankungen, Wertigkeit von Röntgen, MRT, CT und Szintigrafie Pathophysiologie von Knochentumoren und seltenen Osteopathien WS4 Workshop Raum Uhr Sturzprophylaxe mit afferenzverstärkenden neurologischen sensomotorischen Einlagen ein Praxiskonzept für den niedergelassenen Osteologen Vorsitz: Götz M., Frankfurt/Main WS5 Workshop Raum Uhr Labordiagnostik bei Knochenstoffwechselerkrankungen Vorsitz: Scharla S., Bad Reichenhall Tagungsort: Klinikum der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, Frankfurt am Main K1 Osteologe DVO-Rezertifizierungskurs Hörsaal Uhr Knochentumoren Kursleiter: Peters K.-M., Nümbrecht Begrüßung der Teilnehmer Radiologische Diagnostik von Knochentumoren 1. Nativ-radiologische Kriterien der Dignität von Knochentumoren Peters K.-M., Nümbrecht 2. Stellenwert des MRT in der Knochentumordiagnostik Jacobi V., Frankfurt/Main 3. Fallbesprechungen I mit den Teilnehmern Jacobi V., Frankfurt/Main Kaffeepause Histopathologie von Knochentumoren 4. Histopathologie I Schulz A., Gießen 5. Histopathologie II Schulz A., Gießen 6. Fallbesprechungen II mit den Teilnehmern Schulz A., Gießen Mittagspause Biopsietechniken und Management von Knochentumoren 7. Indikation und Durchführung von Knochenbiopsien Peters K.-M., Nümbrecht 8. Maligner Knochentumor: Eine interdisziplinäre Herausforderung I Kurth A., Mainz 9. Maligner Knochentumor: Eine interdisziplinäre Herausforderung II Kurth A., Mainz Wissenschaftliches Programm Mittwoch, 4. März 2009 WS6 Workshop Raum Uhr Osteodensitometrie Bewertung in der Praxis Vorsitz: Kaps P., Braunfels Kaffeepause 18 19

11 Therapie von Knochentumoren 10. Fallbesprechungen III mit den Teilnehmern Peters K.-M., Nümbrecht 11. Onkologische Therapiekonzepte bei Knochenmetastasen Kurth A., Mainz 12. Operative Strategien bei malignen Knochentumoren Eberhardt C., Frankfurt/Main anschließend bis ca Multiple Choice Test und Diskussion offener Fragen Hinweis: Die Teilnahme am Rezertifizierungskurs wird mit 6 DVO-Punkten für Rezertifizierer und 10 DVO-Fortbildungsstunden für Neuzertifizierer anerkannt. Tagungsort: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh, Marienburgstraße 2, Frankfurt am Main Mitgliederversammlungen DVO-Mitgliederversammlung Konferenzraum 1.UG Herausgebersitzung der Zeitschrift Osteologie DGO-Vorstandssitzung Donnerstag, 5. März 2009 Tagungsort: Congress Center Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1, Frankfurt am Main H1 Symposium Saal Harmonie Uhr Symposium Endokrine Erkrankungen und Knochenstoffwechsel Vorsitz: Kann P. H., Marburg und Faßbender W. J.,Kempen H Schilddrüse und Knochenstoffwechsel Faßbender W. J., Kempen H Parathormon: Pathogenetisches Agens versus Therapeutikum Fritzen R., Düsseldorf H Wachstumshormonmangel, Osteoporose und peak bone mass Kann P. H., Marburg Pause und Besuch der Industrieausstellung Posterbegehung Postergruppe 2: Nichtmedikamentöse Behandlung und Chirurgische Intervention bei Osteoporose Vorsitz: Schnabel M., Bergisch Gladbach Postergruppe 3: Diagnostik der Osteoporose Vorsitz: Barkmann R., Kiel und Ziller V., Marburg Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März

12 H2 Symposium Saal Harmonie Uhr Symposium der Sektion Knochenstoffwechsel der DGE: Interventionelle Osteologie Vorsitz: Siggelkow H., Göttingen Faßbender W. J., Kempen H Knochenbiopsie Indikation Methoden Aussage Priemel M., Hamburg H Vertebroplastie Methode Indikation Ergebnisse Hierholzer J., Potsdam H Kyphoplastie Methode Indikation Ergebnisse Blattert T., Leipzig Diskussion Eröffnungsveranstaltung Saal Harmonie IS1 Industriesymposium Saal Harmonie Roche Pharma/GlaxoSmithKline Uhr Plausibilität und Evidenz: Ibandronat im Fokus internationaler Experten Vorsitz: Felsenberg D., Berlin Ibandronat Wirksamkeit in der Therapie der Osteoporose Kränzlin M., Basel/Schweiz Ibandronat intravenös: optimales Therapieschema für Arzt und Patientin? Fahrleitner A., Graz/Österreich Bisphosphonates Does dose finding influence efficacy? Epstein S., New York/USA FV1 Freie Vorträge Saal Harmonie Uhr Osteodensitometrie-Update Vorsitz: Jergas M., Köln und Wüster C., Mainz FV The Value of BMD measurements by DXL on the Calcaneus in Patients with Severe Osteoporosis and Multiple Vertebral Fractures Muschitz C., Laimer M., Fischer E.-M., Kocijan R., Fertl R., Resch H.; Wien FV QCT am Unterarm mit klinischen Ganzkörper CT Geräten Engelke K., Libanati C., Fuerst T., Genant H.; Erlangen, Thousand Oaks, San Francisco FV Erlaubt die Knochendichte des peripheren Skeletts Rückschlüsse auf die Knochendichte der LWS? Frieling I., Radspieler H., Zulliger M., Kruse H.-P.; Hamburg, München; Brütisellen FV Geometric Parameters in Hip Fracture Risk Wendlova J., Bratislava FV Extreme CT eine kritische Bestandsaufnahme Felsenberg D., Berlin FV Quantitativer Ultraschall schon reif für die Praxis? Barkmann R., Kiel FV DXA jenseits der Knochendichte Engelke K., Erlangen Pause und Besuch der Industrieausstellung Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März Ibandronat: Neue Evidenzen aus klinischer Studie und täglicher Praxis Felsenberg D., Berlin Zusammenfassung Pause und Besuch der Industrieausstellung 22 23

13 IS2 Industriesymposium Saal Harmonie Novartis Pharma Uhr Aclasta Paradigmenwechsel in der Osteoporose-Therapie Vorsitz: Kurth A., Mainz Zoledronsäure Intelligente Wirkung sowohl auf Osteoklasten als auch Osteoblasten Ebert R., Würzburg Neue Indikationen: Osteoporose des Mannes und Patienten mit Hüftfraktur Kurth A., Mainz Neue Therapieoption: Glukokortikoid-induzierte Osteoporose Lange U., Bad Nauheim Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungen mit der Jahresgabe Gröschel O., Coburg Diskussion und Zusammenfassung Kurth A., Mainz ab Eröffnungsabend im Velvet-Club Frankfurt/ Osteo-Dance Party (begrenzte Teilnehmerzahl) FJW1 DVO-Forum Saal Spectrum Uhr DVO-Forum Junge Wissenschaftler Sitzung 1 Vorsitz: Duda G. N., Berlin und Glüer C. C., Kiel FJW Extrinsic and intrinsic pathways of apoptosis in aseptic loosening after total hip replacement Landgraeber S.; Essen FJW Polyethylene Particle-Induced Bone Resorption in alpha-calcitonin-gene-related Peptide-Deficient Mice Wedemeyer C.; Essen FJW Inhibition of lamin A/C attenuates osteoblast differentiation and enhances RANKL-dependent osteoclastogenesis Rauner M.; Dresden FJW Erhöhte Knochendichte in Midkine-defizienten Mäusen Neunaber C., Catala-Lehnen P., Marshall R. P., Schinke T., Amling M.; Hamburg FJW Morphogenese-Gen Meis1 und Knochendichte Schweighofer N., Wehr E., Pöschl E., Stocker P., Rohrer S., Fahrleitner-Pammer A., Dobnig H., Pieber T. R., Renner W., Obermayer-Pietsch B.; Graz, Bochum FJW Expression von CRF-related peptide, Urocortin, in human. Osteoblasten Tezval M., Siggelkow H., Dresing K., Stürmer E. K., Stürmer K. M.; Göttingen Pause und Besuch der Industrieausstellung Posterbegehung Postergruppe 2: Nichtmedikamentöse Behandlung und Chirurgische Intervention bei Osteoporose Vorsitz: Schnabel M., Bergisch Gladbach Postergruppe 3: Diagnostik der Osteoporose Vorsitz: Barkmann R., Kiel und Ziller V., Marburg Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März

14 FJW2 DVO-Forum Saal Spectrum Uhr DVO-Forum Junge Wissenschaftler Sitzung 2 Vorsitz: Jakob F., Würzburg und Obermayer-Pietsch B., Graz FJW Analysis of In vitro ageing of MSC without morphogens Ebert R., Benisch P.; Würzburg FJW Influence of age and mechanical stability on bone defect healing: age reverses mechanical effects Stube P.; Berlin FJW Matrix metalloprotease activity is an essential link between mechanical stimulus and mesenchymal stem cell behavior Kasper G.; Berlin FJW Das Zelladhäsionsprotein Syndecan-4 beeinflusst die biomechanische Knochenstabilität Stange R., Timmen M., Echtermeyer F., Neugebauer K., Smyth N., Pap T., Raschke M.; Hannover, Münster, Southampton FJW Gewebeentwicklung während einer ungestörten und mechanisch-induziert verzögerten Knochenheilung im Schafmodell Peters A., Lienau J., Bail H. J., Duda G. N., Schell H.; Berlin FJW Charakterisierung mechanoresponsiver Transkriptionsfaktor-Bindungsstellen Seefried L., Müller-Deubert S., Schwarz T., Kober M., Ebert R., Jakob F.; Würzburg FJW Untersuchungen zur Interaktion des Wnt/beta-Cateninund des Östrogenrezeptor-Signalwegs in der Mechanotransduktion Liedert A., Wagner L., Claes L., Ignatius A.; Ulm IS3 Industriesymposium Saal Spectrum 1+2 DAIICHI SANKYO Uhr Der erste SERM in der Osteoporosetherapie Vorsitz: Hadji P., Marburg Leitlinienkonforme Osteoporosetherapie Pfeilschifter J., Essen Studiendaten und Praxiserfahrungen zu Raloxifen Henning J., Lahnstein Was können SERMs? Hadji P., Marburg Diskussion Pause und Besuch der Industrieausstellung YIOSS Symposium Saal Spectrum Uhr YIOSS-Symposium Vorsitz: Glüer C. C., Kiel und Schütze N., Würzburg Begrüßung Schütze N., Würzburg YIOSS Monthly ibandronate prevents bone loss and fractures after liver transplantation (LTX) a prospective, clinical trial Kämmerer D., Lehmann G., Wolf G., Schmidt B., Settmacher U., Hommann M.; Bad Berka, Jena YIOSS Therapieeffekte von Strontium Ranelat nach Langzeitgabe von Bisphosphonaten: Histomorphometrie & EDX/µXRF-Analysen an 15 gepaarten Beckenkammbiopsien Busse B., Jobke B., Priemel M., Hahn M., Zustin J., Semler J., Amling M.; Hamburg, Bremen, Berlin Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März 2009 FJW Erhöhtes angiogenes Potential des Frakturhämatoms unter mechanischer Belastung Groothuis A., Kasper G., Lehnigk U., Bail H. J., Duda G. N., van Scherpenzeel K. M.; Berlin Eröffnungsveranstaltung Saal Harmonie YIOSS Exklusivität der Bisphosphonat-assoziierten Nekrose im Kieferknochen Wehrhan F., Amann K., Hyckel P., Stockmann P., Metzler P., Schlegel A., Nkenke E.; Erlangen, Jena 26 27

15 YIOSS MikroCT-Analysen der Knochenstruktur in seriellen Beckenkammbiopsien unter Teriparatid bei Bisphosphonat-Therapieversagern. Die BBB-Studie Muche B., Jobke B., Hellmich M., Semler J.; Berlin, San Francisco YIOSS Improved Segmentation of Trabecular Bone in µct Images Using Local Adaptive Thresholds Lu J., Kalender W. A., Schett G., Engelke K.; Erlangen YIOSS Erniedrigte Knochendichte in Fzd9-defizienten Mäusen Albers J., Gebauer M., Friedrich F., Schulze J., Priemel M., Francke U., Amling M., Schinke T.; Hamburg, Stanford YIOSS Die Osteoblasten-spezifische Über-Expression des Wnt-Antagonisten Kremen-2 in transgenen Mäusen resultiert in einer schweren Osteoporose Schulze J., Seitz S., Schneebauer M., Marshall R. P., Baranowsky A., Busse B., Friedrich F., Albers J., Amling M., Schinke T.; Hamburg Schlussbemerkung und Preisvorstellung Glüer C. C., Kiel (zeitgleich wählt die Jury den besten Vortrag aus) Preisverleihung Glüer C. C., Kiel Pause und Besuch der Industrieausstellung IS4 Industriesymposium Saal Spectrum 1+2 Lilly Deutschland Uhr Osteoporose und Rheuma: Was leistet eine osteoanabole Therapie? Vorsitz: Hadji P., Marburg Neue Daten und Aspekte zum individuellen Frakturrisiko und zur Epidemiologie der glukokortikoidinduzierten Osteoporose Glüer C. C., Kiel Rheumatologische Erkrankungen, Glukokortikoide und Osteoporose Kekow J., Vogelsang Rationale zum Einsatz von Teriparatid bei der Therapie der primären und sekundären Osteoporose 2009 Hadji P., Marburg Diskussion und Zusammenfassung Mitgliederversammlung der DGO Saal Spectrum 1+2 ab Eröffnungsabend im Velvet-Club Frankfurt/ Osteo-Dance Party (begrenzte Teilnehmerzahl) H3 Symposium Saal Conclusio Uhr DGOOC-Symposium Knochentumore Vorsitz: Peters K., Nümbrecht und König D. P., Viersen H Leave me alone lesions Delank K.-S., Köln Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März 2009 H Diagnostischer Algorhythmus bei Knochentumoren Peters K., Nümbrecht H Amputationen und Umkehrplastik bei bösartigen Tumoren Trieb K., Wels H Entwicklung der Tumorendoprothetik Funovics P., Wien 28 29

16 H Allografts in der Tumorchirurgie Dürr H.-R., München H Rehabilitation nach tumorchirurgischen Eingriffen Bungart D., Nümbrecht H Knochenersatzstoffe bei gutartigen Knochentumoren König D. P., Viersen Mitgliederversammlung der Sektion Osteologie der DGOOC Saal Conclusio Posterbegehung Postergruppe 2: Nichtmedikamentöse Behandlung und Chirurgische Intervention bei Osteoporose Vorsitz: Schnabel M., Bergisch Gladbach Postergruppe 3: Diagnostik der Osteoporose Vorsitz: Barkmann R., Kiel und Ziller V., Marburg Arbeitskreise der DGO Saal Conclusio Uhr Öffentliche Sitzung der DGO-Arbeitskreise Highlights aus den Arbeitskreisen 2009 Vorsitz: Pesch H.-J., Erlangen; Schulz A., Gießen Begrüßung, Einführung und Moderation Pesch H.-J., Schulz A.; Erlangen, Gießen AK Experimentelle Osteologie Bilanz 2008 Diskussion Brandt J., Halle/Saale AK Kraniofaziale Osteologie Die Relevanz des Periosts bei der freien Knochentransplantation Diskussion Hönig J. F., Göttingen AK Versorgungsforschung in der Osteologie Osteoporose-Register als Basis der Versorgungsforschung Diskussion Defèr A., Dresden Neue Aspekte zur Epidemiologie der Hüftfrakturen in Deutschland Diskussion Abendroth K., Jena AK Frakturheilung Aktueller Stand der Elektrostimulation bei der Knochenheilung Diskussion Ascherl R., Rummelsberg Abschlussdiskussion und Resümee Eröffnungsveranstaltung Saal Harmonie IS5 Industriesymposium Saal Conclusio AMGEN Uhr Zukünftiger Stellenwert der RANK-Ligand-Hemmung in der Osteoporosetherapie Vorsitz: Hofbauer L. C., Dresden Präklinische Daten der RANK-Ligand Hemmung Hofbauer L. C., Dresden Klinische Daten der RANK-Ligand Inhibition Dobnig H., Graz/Österreich RANK-Ligand Inhibition Ein neuer Therapieansatz in der Onkologie Diel I., Mannheim Pause und Besuch der Industrieausstellung Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März AK REHA von Knochenstoffwechselerkrankungen und Physikalische Medizin Bedeutung der Früh-REHA am Beispiel der osteoporotischen WK-Fraktur(en) ein Konsensusstatement des AK Diskussion Lange U., Günther C.; Bad Nauheim, Bad Füssing 30 31

17 H4 Symposium Saal Conclusio Uhr ÖGEKM-Symposium: Implementierung des Bone qualitiy Labors in die klinische Therapieentscheidung Vorsitz: Resch H., Wien und Bröll H., Wien H Technik der transiliakalen Knochenbiopsie, Osteologische Differentialdiagnosen aus 100 Beckenkamm-Biopsien Muschitz C., Resch H.; Wien H Knochenmarker im Serum und ihre Korrelation Zur lokalen MRNA Expression und Proteinkonzentration? Karl W., Fahrleitner-Pammer A., Ferstl-Rohrbacher A., Gerdova J., Muschitz C., Resch H., Obermayer- Pietsch B., Dobnig H.; Wien, Graz H Die virtuelle Knochenbiopsie Erste Erfahrungen mit HR-pQCT Patsch J., Pietschman P.; Wien H Die Verteilung des Mineralgehalts in der Knochenbiopsie als Fingerabdruck für die Knochenumbaurate und die Mineralisationskinetik Misof B. M., Roschger P., Fratzl-Zelman N., Weinkamer R., Fratzl P., Klaushofer K.; Wien Pause und Besuch der Industrieausstellung IS6 Industriesymposium Saal Conclusio AWD.pharma Uhr Überlegenheit der Kombination von Alendronat + Alfacalcidol im Vergleich zur Alendronat- Monotherapie Vorsitz: Felsenberg D., Berlin und Schacht E., Zürich/Schweiz Einleitung Felsenberg D., Berlin Relevanz von Stürzen und eines Sturzrisikoassessments Runge M., Esslingen Grundlagen der Wirkung und Anwendung von Alfacalcidol bei Osteoporose Bock O., Berlin Kombinationstherapie Alendronat + Alfacalcidol versus Alendronat + Vitamin D (AAC-Studie) Ringe J. D., Leverkusen Additive Wirkung von Alfacalcidol auf Knochendichte und Knochenfestigkeit (pqct & DXA) bei postmenopausalen Frauen mit verminderter Knochenmasse unter Alendronat Felsenberg D., Berlin Zusammenfassung Relevanz für die Praxis Schacht E., Zürich/Schweiz Mitgliederversammlung der QTO Vorsitz: Müller-Brodmann W., Marburg Saal Kontakt Mitgliederversammlung der DAdorW Cave Saal Kontakt Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 5. März 2009 ab Eröffnungsabend im Velvet-Club Frankfurt/ Osteo-Dance Party (begrenzte Teilnehmerzahl) 32 33

18 Freitag, 6. März 2009 H5 Symposium Saal Harmonie Uhr Symposium Seltene osteologische Erkrankungen Vorsitz: Kruse H.-P., Hamburg und Stracke H., Gießen H Aktuelle Daten zur Osteogenesis imperfecta Schönau E. H Aktuelle Therapiekonzepte des Morbus Paget Scharla M., Bad Reichenhall H Diagnostik und Therapie der schwangerschaftsassoziierten Osteoporose Hellmeyer L Pause und Besuch der Industrieausstellung Posterbegehung Postergruppe 5.1: Endokrinopathien und Knochenstoffwechsel Vorsitz: Siggelkow H., Göttingen Postergruppe 5.2: Endokrinopathien und Knochenstoffwechsel Vorsitz: Kern P. M., Bad Brückenau und Jaursch-Hanke C., Wiesbaden YIOSS-Poster Vorsitz: Minne H. W., Bad Pyrmont und Ebert R., Würzburg H6 Symposium Saal Harmonie Uhr Symposium der osteologischen Landesverbände Deutschlands (AKOLVD) Versorgungsforschung aus der Praxis für die Wissenschaft Vorsitz: Defèr A., Dresden und Lehmann G., Jena H Dokumentationsstandards in der Osteologie, vom IV-Vertrag zum Nationalen Osteoporoseregister Defèr A., Dresden H Leitliniengerechte pharmakologische Therapie der Osteoporose unter Vorgaben der gesetzlichen Krankenversicherung eine Versorgungsforschung des Kompetenznetz Osteoporose e.v. in Berlin Wieland E., Dittmar K., Bornemann D.; Berlin H Der IV-Vertrag Osteoporose des osteologischen Kompetenznetzes Saar mit der Barmer Ersatzkasse will gezielt die Defizite und Barrieren der Osteoporose-Versorgung im GKV-System überwinden Hümpfner A., Saarbrücken H Populationsbezogene, prospektive Studie zur Häufigkeit osteoporosetypischer Frakturen Schober H.-C., Rostock H Algorithmus zur Indikationsstellung Ballonkyphoplastie/Vertebroplastie für die Praxis Söhling M., Willich H Antiosteoporotische medikamentöse Therapie nach Kypho- und Vertebroplastie Krannich J., Lehmann G.; Friedrichroda, Jena H Aspekte zur Knochendichtemessung (DXA-QCT) bei anatomischen Besonderheiten Frohberger U., Münster H Osteoporose ideales Thema für Umsetzung der G-BA-Richtlinie zu QM für Praxen in 2009 Müller-Brodmann W., Marburg Pause und Besuch der Industrieausstellung Posterbegehung Postergruppe 1: Medikamentöse Therapie der Osteoporose Vorsitz: Armbrecht G., Berlin und Minne H. W., Bad Pyrmont Postergruppe 4: Pathophysiologie, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Osteoporose Vorsitz: Drees P., Mainz und Habermann B., Frankfurt/Main Wissenschaftliches Programm Freitag, 6. März

19 IS7 Industriesymposium Saal Harmonie P&G Pharmaceuticals Germany Uhr Optimierte Osteoporose-Therapie mit Risedronat: modern, frech und sexy Vorsitz: Scharla S., Bad Reichenhall Unterschiede in den pharmakologischen Eigenschaften und der Sicherheit von Bisphosphonaten Bock O., Berlin Neue Erkenntnisse zum optimierten Therapiemanagement der Osteoporose Scharla S., Bad Reichenhall Gesundheitspolitik am Puls der Zeit: Sicherung der Therapiefreiheit Rauch H., Ludwigshafen Pause und Besuch der Industrieausstellung H7 Hauptvorträge Saal Harmonie Uhr DVO-Leitlinien-Update Die Therapie-Entscheidung in der Zukunft Vorsitz: Schwarz H., Freudenstadt und Pfeilschifter J., Essen H Historie der DVO-Leitlinie Minne H., Bad Pyrmont H Ablauf der Leitlinienentwicklung 2009 Pfeilschifter J., Essen H Was ändert sich bei der primären Osteoporose? Kurth A., Mainz H Resümee, Möglichkeiten und Hürden der Umsetzung in die Praxis Schwarz H., Freudenstadt Pause und Besuch der Industrieausstellung IS8 Industriesymposium Saal Harmonie Nycomed Uhr ALL ABOUT EVE Versorgungsstatus postmenopausale Osteoporose Vorsitz: Hadji P., Marburg Versorgungsforschung Quo Vadis? Amling M., Hamburg Osteoporose Eine Diagnose kommt selten allein Hofbauer L. C., Dresden Theorie und Praxis Netzwerke in der Versorgung der Osteoporose Defèr A., Dresden Diskussion ab Gesellschaftsabend im JAPAN TOWER Verleihung des Copp-Preises sowie der Posterpreise der DGO und DVO FV2 Freie Vorträge Saal Spectrum Uhr Onkologische Osteologie Vorsitz: Amling M., Hamburg und Hofbauer L. C., Dresden Wissenschaftliches Programm Freitag, 6. März 2009 H DVO versus FRAX: Wo sind die Gemeinsamkeiten, wo sind die Unterschiede? Glüer C. C., Kiel H Sekundäre Osteoporosen Steinebach I., Essen H Vergleich mit anderen Leitlinien Pfeilschifter J., Essen FV IMPDH2: Prognosefaktor und Modulator der Chemosensitivität beim Osteosarkom Witte D., Delling G., Lehner B., Fellenberg J.; Heidelberg, Hannover FV BMD an der LWS bei pädiatrischen Knochentumorpatienten Winter C., Müller C., Vieth V., Hardes J., Boos J., Gosheger G., Rosenbaum D.; Münster 36 37

20 FV Der Einfluss des HDAC-Inhibitors SAHA auf das Wachstum von Chondro- und Osteosarkomzellen Tonak M., Röthel B., Kurth A.; Frankfurt/Main, Mainz FV Bisphosphonate in der Therapie sacraler Riesenzelltumoren Röpke M., Magdeburg FV Einfluss einer antihormonellen Therapie mit Tamoxifen auf die Knochendichte postmenopausaler Frauen mit primärem Mammakarzinom Cassebaum D., Nitze K., Funk E., Hadji P.; Marburg FV Vergleich der Ergebnisse der Knochendichte gemessen mittels Dualer Röntgenabsorptiometrie (DXA) sowie Quantitativer Ultrasonomietrie (QUS) bei Frauen mit prim. MaCa und gesunden gleichaltrigen Frauen Ergebnisse einer Queschnittstudie Jäger C., Ziller M., Ziller V., Bauer M., Hadji P.; Marburg FV Prävalenz reduzierter Knochendichte bei Tumorpatienten zweite Katamnese Scheede C., Hartmann U., Reuss-Borst M.; Göttingen, Bad Kissingen FV Diagnostik der Onkogenen Osteomalazie mittels 68Ga-DOTANOC PET/CT Beil F. T., Hesse E., Barvencik F., Gratz K., Rueger J. M., Amling M.; Hamburg, Boston, Hannover FV Eine intensive Bisphosphonattherapie reduziert Knochenschmerzen bei neu diagnostizierten Knochenmetastasen Stumpf U., Müller A., Eberhardt C., Kurth A.; Düsseldorf, Frankfurt/Main, Mainz Posterbegehung Postergruppe 5.1: Endokrinopathien und Knochenstoffwechsel Vorsitz: Siggelkow H., Göttingen Postergruppe 5.2: Endokrinopathien und Knochenstoffwechsel Vorsitz: Kern P. M., Bad Brückenau und Jaursch-Hanke C., Wiesbaden YIOSS-Poster Vorsitz: Minne H. W., Bad Pyrmont und Ebert R., Würzburg H8 Hauptvorträge Saal Spectrum Uhr Diagnostik und Therapie der Knochenmetastasen Vorsitz: Kurth A., Mainz und Hadji P., Marburg H Pathophysiologie und Biomechanik von Knochenmetastasen Nazarian A., Boston H Radiologische Diagnostik Jacobi V., Frankfurt/Main H Strahlentherapie von Knochenmetastasen Eberlein K., Frankfurt/Main H Radionuklidtherapie bei Knochenmetastasen palliativ oder kurativ Fischer M., Kassel H Operative Therapie der Knochenmetastasen Kurth A., Mainz H Medikamente Therapie von Knochenmetastasen Hadji P., Marburg Wissenschaftliches Programm Freitag, 6. März Pause und Besuch der Industrieausstellung Pause und Besuch der Industrieausstellung 38 39

DONNERSTAG, 27.05.2010

DONNERSTAG, 27.05.2010 DONNERSTAG, 27.05.2010 12:30 14:30 Vorstandssitzung ÖGEKM (Weisses Rössel) 15:00 15:05 KONGRESSERÖFFNUNG Harald Dobnig, Graz 15:05-16:55 Ein aufgefrischter Blick auf das Frakturrisiko Vorsitz: Heinrich

Mehr

28. Februar bis 3. März 2007 Wiener Hofburg Kongresszentrum Österreich. Ehrenschutz Bundespräsident Dr. Heinz Fischer

28. Februar bis 3. März 2007 Wiener Hofburg Kongresszentrum Österreich. Ehrenschutz Bundespräsident Dr. Heinz Fischer 28. Februar bis 3. März 2007 Wiener Hofburg Kongresszentrum Österreich Ehrenschutz Bundespräsident Dr. Heinz Fischer 28. Februar bis 3. März 2007 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Als Kongresspräsident und

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

25 Jahre. Hauptprogramm. Interdisziplinäre Osteologie. Gemeinsam veranstaltet von: Gesellschaft. Beteiligte Gesellschaften

25 Jahre. Hauptprogramm. Interdisziplinäre Osteologie. Gemeinsam veranstaltet von: Gesellschaft. Beteiligte Gesellschaften Hauptprogramm 25 Jahre Interdisziplinäre Osteologie Gemeinsam veranstaltet von: Veranstalter Ausrichtende Gesellschaft Deutsche Gesellschaft für Osteologie Beteiligte Gesellschaften Osteoanabole Power

Mehr

Osteoporose. Prävention - Diagnostik - Therapie. Reiner Bartl. Unter Mitarbeit von Christoph Bartl

Osteoporose. Prävention - Diagnostik - Therapie. Reiner Bartl. Unter Mitarbeit von Christoph Bartl Osteoporose Prävention - Diagnostik - Therapie Reiner Bartl Unter Mitarbeit von Christoph Bartl 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 145 Abbildungen 10 Tabellen Georg Thieme Verlag Stuttgart

Mehr

Osteoporose. Prävention, Diagnostik, Therapie. Bearbeitet von Reiner Bartl

Osteoporose. Prävention, Diagnostik, Therapie. Bearbeitet von Reiner Bartl Osteoporose Prävention, Diagnostik, Therapie Bearbeitet von Reiner Bartl 4. vollst. überarb. Aufl. 2010. Taschenbuch. 404 S. Paperback ISBN 978 3 13 105754 9 Format (B x L): 12,7 x 19 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009 Ankündigung Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie 20. - 21. Februar 2009 Vorsitz Prof. Dr. med. Ch. Sohn Prof. Dr. med. O. D. Wiestler Prof. Dr. med. Ch. von Kalle Prof. Dr. med. D. Jäger

Mehr

Definition der Osteoporose

Definition der Osteoporose Definition der Osteoporose Ø SVGO 2010, (DVO Leitlinien 2009) Systemische Skeletterkrankung, die durch eine verminderte Knochenmasse und Störung der Knochenarchitektur (Knochenintegrität) zu einer verminderten

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

Osteoporose. Chefarzt Prim. Doz. Dr. Günter Höfle Abteilung für Innere Medizin und Intensivmedizin. LKH Hohenems

Osteoporose. Chefarzt Prim. Doz. Dr. Günter Höfle Abteilung für Innere Medizin und Intensivmedizin. LKH Hohenems Osteoporose Chefarzt Prim. Doz. Dr. Günter Höfle Abteilung für Innere Medizin und Intensivmedizin LKH Hohenems Warum sind Knochen interessant? Knochenbruch Haltung (Selbstwertgefühl) Schmerzen Mobilität

Mehr

Köln. Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der

Köln. Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM) vom 19. - 22.

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag 4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte 9. 11. November 2007 Hotel Dorint Novotel München Messe Eine Veranstaltung des Netzwerk Neuroendokrine Tumoren

Mehr

PROGRAMM. Univ.Klinik für HNO-Heilkunde Kopf- und Halschirurgie AKH Wien 11.-12.November 2004 PAROTISTUMOREN OPERATIONSKURS MIT PRAKTISCHEN ÜBUNGEN

PROGRAMM. Univ.Klinik für HNO-Heilkunde Kopf- und Halschirurgie AKH Wien 11.-12.November 2004 PAROTISTUMOREN OPERATIONSKURS MIT PRAKTISCHEN ÜBUNGEN PROGRAMM Univ.Klinik für HNO-Heilkunde Kopf- und Halschirurgie AKH Wien 11.-12.November 2004 PAROTISTUMOREN OPERATIONSKURS MIT PRAKTISCHEN ÜBUNGEN Allgemeine Informationen Ort des Kurses: AKH Wien Währinger

Mehr

DVO-Leitlinie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Frauen ab der Menopause, bei Männern ab dem 60.

DVO-Leitlinie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Frauen ab der Menopause, bei Männern ab dem 60. DVO-Leitlinie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Frauen ab der Menopause, bei Männern ab dem 60. Lebensjahr Kurzfassung 2006 Die Buchstaben (A-D) geben den jeweiligen Empfehlungsgrad

Mehr

Knochenmetastasen und Osteoporose

Knochenmetastasen und Osteoporose Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Knochenmetastasen und Osteoporose Knochenmetastasen Version 2002: Dall / Fersis / Friedrich Version 2003 2008: Bischoff / Böhme / Brunnert

Mehr

Aachen. 8.12.2010 16. Aachener Dialog. 30.10.2010 23. Aachener Fortbildung für Augenärzte

Aachen. 8.12.2010 16. Aachener Dialog. 30.10.2010 23. Aachener Fortbildung für Augenärzte Aachen 2010 8.12.2010 16. Aachener Dialog 30.10.2010 23. Aachener Fortbildung für Augenärzte Anfragen: Frau Manetta, Chefsekretariat, Univ.-Augenklinik, Pauwelsstr. 30, 52074 Aachen, Tel. 0241/8088191,

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012 Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012 Highlights des DKOU 2012 Termin: Freitag, 19. Oktober 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bespressekonferenz, Haupteingang, Raum 4 Anschrift: Schiffbauerdamm

Mehr

Update SGED Workshops 2016: Christian Meier

Update SGED Workshops 2016: Christian Meier Update SGED Workshops 2016: Osteoporose Christian Meier Endokrinologische Praxis & Labor, Basel und Klinik für Endokrinologie, Diabetes und Metabolismus Universitätsspital Basel www.svgo.ch Frakturrisiko

Mehr

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues

Vorprogramm. Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Vorprogramm Nutraceuticals: Bewährtes und Neues Wiesbaden, Samstag 7. März 2009 Einladung Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten wissenschaftlichen Tagung ein, diesmal in Wiesbaden mit dem Leitthema

Mehr

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. TOF Wagner Prof.

Mehr

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de 14. 16.01.2016 Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) PROGRAMM www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de Grußwort der Tagungsleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist uns eine große Ehre Sie

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

AOTrauma Jahrestreffen 2011 Alterstraumatologie: Wirbelsäule und proximales Femur

AOTrauma Jahrestreffen 2011 Alterstraumatologie: Wirbelsäule und proximales Femur Programm AOTrauma Jahrestreffen 2011 Alterstraumatologie: Wirbelsäule und proximales Femur 24. 26. Februar 2011 Bonn, Deutschland Home to Trauma & Orthopaedics Unser Leitbild AOTrauma will durch ein hochqualifiziertes

Mehr

27. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand. 21. 23. September 2011, Gießen. Programm

27. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand. 21. 23. September 2011, Gießen. Programm 27. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 21. 23. September 2011, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

25. und 26. September 2015. Schwerpunktthemen 2015

25. und 26. September 2015. Schwerpunktthemen 2015 30. GÖTTINGER MAMMA-SYMPOSIUM 30. GÖTTINGER MAMMA-SYMPOSIUM 25. und 26. September 2015 Georg-August-Universität Göttingen Schwerpunktthemen 2015 Brustkrebs bei Männern Neue technische Entwicklungen in

Mehr

OSTEOPOROSE. Osteoporose, Wirbelkörperfrakturen, Schenkelhalsfrakturen, Radiusfrakturen, Knochenschwund

OSTEOPOROSE. Osteoporose, Wirbelkörperfrakturen, Schenkelhalsfrakturen, Radiusfrakturen, Knochenschwund OSTEOPOROSE Synonym Knochenschwund Schlüsselwörter Osteoporose, Wirbelkörperfrakturen, Schenkelhalsfrakturen, Radiusfrakturen, Knochenschwund Definition der Osteoporose Die Osteoporose ist eine systemische

Mehr

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit PROGRAMM 31. Januar 2015 Messe Stuttgart In Zusammenarbeit mit 5. THROMBOSEFORUM 3. SITZUNG INDIVIDUELLES MANAGEMENT BEIM RISIKOPATIENTEN Vorsitz: Ropers, Spannagl 13:55 Blutung unter DOAC: was tun? Ropers

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

Vorlesung Klinische Pharmakologie. Osteoporose

Vorlesung Klinische Pharmakologie. Osteoporose Vorlesung Klinische Pharmakologie Osteoporose Osteoporose: Definition Qualitative Definition Systemische Skelettkrankheit mit Verringerung der Knochenmasse und gleichzeitiger Zerstörung der Mikroarchitektur

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Osteoporose. Risikofaktoren. Einteilung. Risikofaktoren/Ursachen

Osteoporose. Risikofaktoren. Einteilung. Risikofaktoren/Ursachen Osteoporose Wirbelkörperkompressionsfrakturen durch Osteoporose können spontan oder nach einem geringfügigen Trauma auftreten. Der dicke Knochenteil an der Vorderseite des Wirbels in der Wirbelsäule bricht

Mehr

36. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 02. 04.03.2016, Gießen

36. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 02. 04.03.2016, Gießen Programm 36. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 02. 04.03.2016, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an:

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Consulting Healthcare Hollmer Auenstraße 20c, 82515 Wolfratshausen Tel.: 015 22 / 4 49 00 07 Fax: 0 8171 / 931070

Mehr

31. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

31. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 31. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 25. 27.09.2013, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Seminar für Skelettradiologie Bremen - Training in der Osteo-Arthro-Radiologie -

Seminar für Skelettradiologie Bremen - Training in der Osteo-Arthro-Radiologie - Seminar für Skelettradiologie Bremen - Training in der Osteo-Arthro-Radiologie - Programm für das Seminar 2011 vom 10. bis 12. November Ort: Hotel Munte am Stadtwald, Parkallee 299, 28213 Bremen Dem bewährten

Mehr

65. JAHRESTAGUNG DER 36. JAHRESTAGUNG DES ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR KIEFERCHIRURGIE ARBEITSKREISES FÜR ORALPATHOLOGIE UND ORALMEDIZIN

65. JAHRESTAGUNG DER 36. JAHRESTAGUNG DES ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR KIEFERCHIRURGIE ARBEITSKREISES FÜR ORALPATHOLOGIE UND ORALMEDIZIN 65. JAHRESTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR KIEFERCHIRURGIE 36. JAHRESTAGUNG DES ARBEITSKREISES FÜR ORALPATHOLOGIE UND ORALMEDIZIN 14. - 15.05.2015 Bad Homburg Tagungsleitung: Univ.-Prof. Dr. Dr. J. Wiltfang

Mehr

Einladung und Programm. awiso -Praxistag am 28. November 2008. Winkelstabilität mit Hand und Fuß?

Einladung und Programm. awiso -Praxistag am 28. November 2008. Winkelstabilität mit Hand und Fuß? Einladung und Programm Winkelstabilität mit Hand und Fuß? Mitgliedsfirmen der awiso Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie zum Praxistag Winkelstabilität mit Hand und Fuß? der freien Arbeitsgemeinschaft

Mehr

V O R P R O G R A M M ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE UND VENEROLOGIE

V O R P R O G R A M M ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE UND VENEROLOGIE V O R P R O G R A M M ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGIE UND VENEROLOGIE Joseph von Plenck JAHRESTAGUNG S A L Z B U R G 24. 26. NOVEMBER 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Salzburg als Tagungsort

Mehr

19. & 20. 2. 2016. Innsbruck. Symposium Radioimmuntherapie

19. & 20. 2. 2016. Innsbruck. Symposium Radioimmuntherapie 19. & 20. 2. 2016 Innsbruck Symposium Radioimmuntherapie Allgemeine Information Willkommensgruß Symposium Radioimmuntherapie Eine Veranstaltung von ÖGRO, DEGRO und deso Organisationskomitee C. Arnold,

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Osteoporose

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Osteoporose Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Osteoporose Autoren: Dr. med. Helmut Reinwald Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für

Mehr

12. Dresdner Gefäßtagung

12. Dresdner Gefäßtagung 29. und 30. Mai 2015 SAVE THE DATE! 12. Dresdner Gefäßtagung Interdisziplinäre Stufendiagnostik in der Gefäßmedizin Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die 12. Dresdner Gefäßtagung wird, wie bereits

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Referenten/Tutoren. Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer. HELIOS Klinikum Emil von Behring. HELIOS Klinikum Emil von Behring

Referenten/Tutoren. Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer. HELIOS Klinikum Emil von Behring. HELIOS Klinikum Emil von Behring ANMELDUNG Referenten/Tutoren Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer Dr. K. Enke-Melzer Dr. I. Flessenkämper PD Dr. C. Hohl St. Marienkrankenhaus Siegen Dr. P. Lübke HELIOS Klinikum Leisnig EINLADUNG Endovaskuläre

Mehr

Rhythmologie - Update 2015

Rhythmologie - Update 2015 Hauptprogramm Rhythmologie - Update 2015 10. April 2015, 09:00-16:00 Uhr forte FortBildungszentrum Krankenhaus der Elisabethinen, Museumsstraße 31, 4010 Linz Sehr geehrte KollegInnen! Nach bislang 5 Veranstaltungen

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement Frühjahrstagung der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement des Typ 1 Diabetes mellitus Samstag, 05. April 2014 09.00 14.00

Mehr

Osteoporose warten Sie nicht, bis es zum Knochenbruch kommt! mit Dr. Kurt Tischhauser Öffentlicher Vortrag vom 10. März 2011

Osteoporose warten Sie nicht, bis es zum Knochenbruch kommt! mit Dr. Kurt Tischhauser Öffentlicher Vortrag vom 10. März 2011 warten Sie nicht, bis es zum Knochenbruch kommt! mit Dr. Kurt Tischhauser Öffentlicher Vortrag vom 10. März 2011 Definition nach WHO Die Osteoporose ist eine Erkrankung des Skelettsystems, die mit einem

Mehr

Rundschreiben D 07/2014

Rundschreiben D 07/2014 DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG?

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? ÜBERSICHT Das Organ Knochen Knochenkrankheit Was ist das? Einteilung der Osteoporose Risikofaktoren Symptomatik Diagnostik

Mehr

OÄ. Dr. Barbara Dietze

OÄ. Dr. Barbara Dietze OÄ. Dr. Barbara Dietze www.echokurs.at Vorträge Welche Knochen sind betroffen? Oberschenkelhalsknochen Wirbelsäule 1 Knochenaufbau Was ist? Knochenmasse Mineralgehalt der Knochen veränderte Knochenmikroarchitektur

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik 19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik Vorwort Sehr geehrte interessierte Kolleginnen und Kollegen, falls Sie erwarten, beim 12.

Mehr

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 17. Mai 2013 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Demenzen, Intelligenzminderung und organische Psychosyndrome

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Zur Anwendung bei postmenopausalen Frauen Wirkstoff: Letrozol

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Zur Anwendung bei postmenopausalen Frauen Wirkstoff: Letrozol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER letrozol-biomo 2,5 mg Filmtabletten Zur Anwendung bei postmenopausalen Frauen Wirkstoff: Letrozol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE

STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE 1. Wiener Fortbildungskurs STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE 11. und 12. März 2011 Medizinische Universität Wien Jugendstilhörsaal der Medizinischen Statistik und Informatik

Mehr

Knochendichtemessung

Knochendichtemessung Knochendichtemessung im Krankenhaus Meran Dienst für Radiologie Primar Dr. Anton Wieser Tel. 0473 26 3070, E-Mail: rx-me@asbmeran-o.it Knochendichtemessung DEXA: Ab 21. Oktober 2013 auch in Meran durchführbar

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

08. und 09. März 2012

08. und 09. März 2012 2. Bonner DRG-Workshop für Orthopädie und Unfallchirurgie 08. und 09. März 2012 im Hotel Königshof, Bonn Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr, Sie zum 2. Bonner DRG-Workshop für Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr

Osteoporose: von der medikamentösen Behandlung bis zur Ernährung und Bewegung

Osteoporose: von der medikamentösen Behandlung bis zur Ernährung und Bewegung Osteoporose: von der medikamentösen Behandlung bis zur Ernährung und Bewegung Vortrag vom 22. November 2008 im Kantonsspital Luzern Referent: 1. Teil: Dr. Lukas Schmid, Rheumatologie, Kantonsspital Luzern;

Mehr

01./02. April 2016 04. Juni 2016

01./02. April 2016 04. Juni 2016 01./02. April 2016 04. Juni 2016 Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach sehr positiven Rückmeldungen auf unsere letzte Veranstaltung freuen wir uns auch 2016 Wissenswertes über das Patellofemoralgelenk weiterzugeben.

Mehr

Seminar für Skelettradiologie Bremen Training in der Osteo-Arthro-Radiologie -

Seminar für Skelettradiologie Bremen Training in der Osteo-Arthro-Radiologie - Seminar für Skelettradiologie Bremen Training in der Osteo-Arthro-Radiologie - Programm für das Seminar 2013 Vom 7. bis 9. November Ort: Hotel Munte am Stadtwald, Parkallee 299, 28213 Bremen Das Osteoradiologische

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016 Seite 1 von 10 09:15-10:15 Janssen-Cilag GmbH Multiples Myelom 12:30-13:30 Roche Pharma AG Ovarialkarzinom 2016 - Status quo und aktuelle Herausforderungen in der systemischen Therapie 12:30-13:30 Teva

Mehr

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de Pflegefachtagung 12.11.2010 Programm 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Sponsoren grusswort Rund um die Entstauungstherapie bei phlebolymphologischen

Mehr

14. - 15. November 2008 Wien. Raiffeisen Forum. Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie

14. - 15. November 2008 Wien. Raiffeisen Forum. Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie Österreichische Gesellschaft für Angiologie Österreichische Gesellschaft für Internistische Angiologie Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie Ankündigung 14. - 15.

Mehr

Stand: 19.6.2015. Herbsttagung 2015. des. Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Berlin

Stand: 19.6.2015. Herbsttagung 2015. des. Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Berlin Stand: 19.6.2015 Herbsttagung 2015 des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte e.v. 24. bis 25.9.2015 in Kaiserin-Friedrich-Stiftung 10115 -Mitte, Robert-Koch-Platz 7 Tel.: 0 30/30 88 89 0 Donnerstag, 24.09.2015

Mehr

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84 Knochendensitometrie Inhalt 1 Grundlagen der unfallchirurgischen Versorgung 1 1.1 Vorgehen (kein Mehrfachverletzter) 2 1.2 Wunden 3 1.3 Subluxationen und Luxationen 17 1.4 Frakturen 18 2 Notfallmanagement

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.v. Symposium 2009 Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie 09. Juli 2009 Veranstalter Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Symposium 2009 Zertifizierung

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 21. Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.v. 10. - 11. Oktober 2014 in Berlin-Dahlem Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste, hiermit

Mehr

Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland. 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt. 20. / 21. Mai 2016 Meerane.

Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland. 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt. 20. / 21. Mai 2016 Meerane. 2 0 1 6 Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt 20. / 21. Mai 2016 Meerane Einladung Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, vielleicht mutet das

Mehr

29. Handchirurgischer Opera tionskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

29. Handchirurgischer Opera tionskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 29. Handchirurgischer Opera tionskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 19.09. 21.09.2012, Gießen Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Gießen & Mar burg,

Mehr

8. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte

8. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte 8. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte des Netzwerkes Neuroendokrine Tumoren (NeT) e. V. 14. 16. Oktober 2011 In Zusammenarbeit mit der Wissenschaftliche

Mehr

Europäische Richtlinie zur Diagnostik und Behandlung von Osteoporose bei postmenopausalen Frauen

Europäische Richtlinie zur Diagnostik und Behandlung von Osteoporose bei postmenopausalen Frauen THE EUROPEAN SOCIETY FOR CLINICAL AND ECONOMIC ASPECTS OF OSTEOPOROSIS AND OSTEOARTHRITIS Europäische Richtlinie zur Diagnostik und Behandlung von Osteoporose bei postmenopausalen Frauen Produced by JA

Mehr

Abschlussbericht D07-01 Osteodensitometrie bei primärer und sekundärer Osteoporose. Version 1.1 11.10.2010. Kurzfassung.

Abschlussbericht D07-01 Osteodensitometrie bei primärer und sekundärer Osteoporose. Version 1.1 11.10.2010. Kurzfassung. Kurzfassung Fragestellung Hauptziel der vorliegenden Untersuchung war die Bewertung des Patientennutzens einer Knochendichtemessung zur Prävention von osteoporosetypischen Frakturen bei Personen ohne vorbestehende

Mehr

Spezielle Qualifizierung auf dem Gebiet der Endometriose

Spezielle Qualifizierung auf dem Gebiet der Endometriose Qualifizierung von endometrioseinteressierten niedergelassenen Frauenärztinnen und Frauenärzten durch Erwerb eines Zertifikats: Spezielle Qualifizierung auf dem Gebiet der Endometriose Tagungsort: Universitätsfrauenklinik

Mehr

Post ESHRE. 1.Treffen 2011. www.post-eshre.de. 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport

Post ESHRE. 1.Treffen 2011. www.post-eshre.de. 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport Post ESHRE 1.Treffen 2011 15. Juli 2011 Sheraton Frankfurt Airport Highlights 27th Annual Meeting of the European Society of Human Reproduction and Embryology 2011 unter der Schirmherrschaft von: www.post-eshre.de

Mehr

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin. GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.at 24. 25. April 2009 Nö Gebietskrankenkasse, Großer Sitzungssaal,

Mehr

Programm. 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Knochenheilungsstörung/Knochendefekte: Modernes Management 27. 28. November 2015, Hamburg Deutschland

Programm. 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Knochenheilungsstörung/Knochendefekte: Modernes Management 27. 28. November 2015, Hamburg Deutschland Programm 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Knochenheilungsstörung/Knochendefekte: Modernes Management 27. 28. November 2015, Hamburg Deutschland 2 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Hamburg Willkommen

Mehr

Einladung Forum Hepatologie 2013

Einladung Forum Hepatologie 2013 HEPATOLOGEN Einladung Forum Hepatologie 2013 Interaktiv Praxisrelevant Zertifiziert Hepatitis -Therapie im Wandel Eine besondere Herausforderung 25. 26. Oktober 2013 Mannheim Diese Veranstaltung wird von

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut 2. Tagung der österreichischen Arbeitsgruppe für Interdisziplinäre Behandlung Vaskulärer Anomalien (AIVA) www.aiva.at Vorläufiges Programm Lisa Winger Verzweigung 18./19. März 2011 St. Wolfgang im Salzkammergut

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern Stand: 30.4.2015 Grußwort Trauma Imaging kommt nach Hamburg! Am 18. und

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde des Fachbereichs Humanmedizin der Freien Universität Berlin

Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde des Fachbereichs Humanmedizin der Freien Universität Berlin Aus der Radiologischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. K.-J. Wolf Die Diagnostik osteoporotischer

Mehr