GAIN Jahrestagung für deutsche Wissenschaftler/innen mit GAIN-GSO Talent Fair

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GAIN Jahrestagung für deutsche Wissenschaftler/innen mit GAIN-GSO Talent Fair"

Transkript

1 11. GAIN Jahrestagung für deutsche Wissenschaftler/innen mit GAIN-GSO Talent Fair Mission Bay Conference Center at University of California San Francisco 2. bis 4. September

2 GAIN ist eine Initiative von Assoziierte Mitglieder Kooperationspartner Gefördert vom 2

3 San Francisco, September 2011 Herzlich Willkommen! Es ist uns eine große Freude, Sie zur 11. GAIN-Jahrestagung in San Francisco begrüßen zu dürfen. Mit Spannung erwarten wir drei Tage voller Gespräche, Präsentationen und Diskussionen rund um die Themen, die den deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Nordamerika besonders auf dem Herzen liegen. Das Interesse ist groß. Seit dem ersten Treffen im Januar 2001 in Palo Alto auf Einladung der Bundesministerin für Bildung und Forschung mit rund 120 Wissenschaftlern ist die GAIN-Jahrestagung auf über 400 Teilnehmer angewachsen. Das bedeutet, dass auch in diesem Jahr der Rekord vom Vorjahr übertroffen wurde. Zu den dringendsten Problemen für Nachwuchswissenschaftler/innen gehören mangelnde langfristige Karriereperspektiven im deutschen und zunehmend auch im amerikanischen Wissenschaftssystem. Eine Abwanderung in andere Länder ist häufi g die Folge im schlimmsten Fall kehren die besten Köpfe der Forschung ganz den Rücken. Diesen Talentverlust kann sich der deutsche Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort nicht leisten. Deshalb sind diesmal über 40 Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen nach San Francisco gekommen, um über Karrieremöglichkeiten zu informieren und die Wünsche und Anregungen der Wissenschaftler/innen aus erster Hand zu hören. In mehreren Workshops geht es um Fragen der konkreten Karriereentwicklung, um Wege zur Professur, den Aufbau von Nachwuchsgruppen, Karrieren in der Wirtschaft, um die transatlantische Kooperation und die Vernetzung mit Institutionen in Deutschland und um neue Berufsfelder in Wissenschaftsmanagement und Wissenschaftskommunikation um nur einige Stichpunkte zu nennen. Spezielle Workshops zu Dual Career und Mentoring sowie die Initiative GAIN-TEN, die Ausgründungen aus der Wissenschaft ünterstützt, entstanden auf Wunsch und durch die Initiative der GAIN-Mitglieder selbst. Die GAIN-Jahrestagung wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen ihrer gemeinsamen Initiative GAIN ausgerichtet. Die Talent Fair bietet deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, die Möglichkeit sich vorzustellen. Die Teilnahme der Hochschulen wurde von GAIN in Zusammenarbeit mit der Hochschulrektorenkonferenz koordiniert und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Die German Scholars Organization organisierte die Teilnahme der Unternehmen. Wir freuen uns über das enorme Interesse an der Tagung und darüber, dass wieder viele hochkarätige Redner aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft teilnehmen. GAIN wird sich auch in Zukunft bemühen, deutschen Wissenschaftlern in Nordamerika eine Anlaufstelle zu bieten. Bleiben Sie in Kontakt! Wir wünschen allen interessante und anregende Tage in San Francisco. Dr. Katja Simons Gerrit Rössler GAIN German Academic International Network 3

4 Inhaltsverzeichnis Grußworte Adressen und Telefonnummern Programm Themenskizzen Arbeitsgruppen Themenskizzen Workshops Ausgewählte Fördermöglichkeiten Übersicht Talent-Fair Profi le der Aussteller Teilnehmer/innen Impressum Adressen und Telefonnummern Polizei/Rettungsdienst/Feuerwehr: 911 Nahegelegenes Krankenhaus San Francisco General Hospital 1001 Potrero Avenue San Francisco, CA Emergency Room: (415) Mission Bay Conference Center 1675 Owens Street San Francisco, CA (866) San Francisco Marriott Marquis 55 Fourth Street San Francisco, CA (415) Taxiservice Luxor DeSoto Green Town Ein Shuttleservice zwischen Hotel und Konferenzzentrum wird zur Verfügung gestellt. Sollten Sie vom Konferenzzentrum zum Hotel mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren wollen, gehen Sie vom Mission Bay Conference Center ca. 800 m zur Haltestelle UCSF/Mission Bay und nehmen die Muni Straßenbahn KT Line Richtung Balboa Park. Steigen Sie an der Haltestelle Metro Powell Park aus und gehen Sie ca. 400 m zum SF Marriott Marquis.

5 Karte Belden Place Metro Powell/ Downtown Station Rincon Hill Mariott Marquis 3rd St South Beach James Lick Fwy Brannan St KT Line Shipley St China Basin UCSF Mission Bay Station Townsend St 4th St Mission Bay 7th St Conference Center 3rd St 5

6 Programm der 11. GAIN-Jahrestagung Weitere aktuelle Informationen auf Freitag, 2. September 2011 Shuttle Service vom San Francisco Marriott Marquis (s. Aushang) Ab 11 Uhr 12:00 13:30 Fisher Banquet Room 13:30 13:45 Robertson Auditorium 13:45 14:45 Robertson Auditorium 14:45 15:15 Robertson Auditorium Anmeldung und Rundgang durch die Talent Fair Gemeinsames Mittagessen im Mission Bay Conference Center Begrüßung und Einführung Prof. Dr. Max Huber Vizepräsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft Prof. Dr. Helmut Schwarz Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Eröffnungsreden Cornelia Quennet-Thielen Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Prof. Dr. Birgitta Wolff Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt Vizepräsidentin der Kultusministerkonferenz Neues aus dem GAIN-Netzwerk Dr. Benjamin Schäffner Department of Chemistry, Stanford University; Mitglied im GAIN-Beirat Dr. Katja Simons GAIN-Programmleiterin Vorstellung der GAIN-GSO Talent Fair Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz Prof. Dr. Eicke R. Weber Vorsitzender des Vorstands, GSO 15:15 16:15 16:15 17:15 Talent Fair: Beratungsgespräche und Networking (Kaffeepause) Parallele Gesprächsrunden Deutsche Wissenschaftler/innen in Nordamerika im Gespräch mit politisch Verantwortlichen in Deutschland Leitthemen Der wissenschaftliche Arbeitsmarkt Neue Perspektiven und Stellen Wie kann ich meine internationale Erfahrung gewinnbringend einsetzen? 6 Ihre Teilnahme an den Gesprächsrunden richtet sich nach Ihrem Nachnamen (alphabetische Aufteilung).

7 Roberston 1 Roberston 2 Roberston 3 Conf Room 1 Conf Room 2 Conf Room 3 Runde 1: A-F Michael Gerdes Mitglied des Bundestages, SPD Prof. Dr. Bernd Reissert Präsident, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Prof. Dr. Helmut Schwarz Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Moderation: Dr. Eva-Maria Streier Leiterin Presse DFG/ Direktorin DFG-Büro New York (ab 1. Okt.) Runde 2: G-K Prof. Dr. Ursula Gather Rektorin, Technische Universität Dortmund, Vizepräsidentin der HRK Dr. Alexander Kurz Vorstand Personal und Recht, Fraunhofer-Gesellschaft Cornelia Quennet-Thielen Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Moderation: Dr. Carsten Skarke Research Assistant Professor of Medicine in Pharmacology, University of Pennsylvania Perelman School of Medicine; Mitglied im GAIN-Beirat Runde 3: L-Q Prof. Dr. Max Huber Vizepräsident des DAAD Axel Knoerig Mitglied des Bundestages, CDU/CSU Prof. Dr. Thomas Strothotte Rektor, Universität Regensburg Prof. Dr. Birgitta Wolff Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt Vizepräsidentin der Kultusministerkonferenz Moderation: Dr. Nicolas Rohleder, Assistant Professor of Psychology, Brandeis University; Mitglied im GAIN-Beirat Runde 4: R-Schn Manfred Nettekoven Kanzler, RWTH Aachen Prof. Dr. Martin Neumann Mitglied des Bundestages, FDP Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz Moderation: Dr. Benjamin Schäffner Department of Chemistry, Stanford University; Mitglied im GAIN-Beirat Runde 5: Scho-V Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner Präsident der DFG Prof. Dr.-Ing. Sabine Kunst Ministerin des Landes Brandenburg für Wissenschaft, Forschung und Kultur Tankred Schipanski Mitglied des Bundestages, CDU/CSU Prof. Dr. Helmut Schmidt Präsident, Technische Universität Kaiserslautern Moderation: Dr. Alexander Oelke Department of Chemistry, Massachusetts Institute of Technology Runde 6: W-Z Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin, Georg-August-Universität Göttingen Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Uwe Schummer, Mitglied des Bundestages, CDU/CSU Moderation: Dr. Tanja Srebotnjak Senior Fellow, Ecologic Institute San Francisco 7

8 17:30 19:00 Fachbezogene Arbeitsgruppen (siehe Themenskizzen S. 14) Leitthemen Bewertung der Arbeitsmarktsituation nach Disziplinen und Verbleib nach der Promotion Überblick über mögliche Karrierewege in Wissenschaft, Hochschule, Forschung, Industrie und in anderen Bereichen Tipps für die Vorbereitung der Rückkehr nach Deutschland und die Vernetzung in Deutschland Conf Room 2 Robertson 1 Robertson 2 Conf Room 1 Conf Room 3 AG 1: Medizin Dr. Britta Mädge Referentin, Gruppe Lebenswissenschaften 2, DFG Prof. Dr. Jürgen Schölmerich Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor, Klinikum und Fachbereich Medizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main AG 2: Biowissenschaften Dr. Katja Hartig Referentin, Gruppe Lebenswissenschaften 2, DFG Dr. Christian Schäfer Referatsleiter Internationalisierung von Forschung und wissenschaftlichem Nachwuchs, DAAD Dr. Patrizia Schmitz-Möller Programmdirektorin, Gruppe Lebenswissenschaften 1, DFG AG 3: Naturwissenschaften Dr. Dieter Binz Innovationsleiter, Bürkert Werke GmbH Dr. Michael Kempe Senior Principal, Carl Zeiss AG Dr. Johanna Kowol-Santen Gruppenleiterin Chemie und Verfahrenstechnik, DFG Prof. Dr. Christa Müller Leiterin des Bereichs Pharmazeutische Chemie am Pharmazeutischen Institut sowie Prorektorin für Öffentlichkeitsarbeit und Internationales, Universität Bonn AG 4: Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Katrin Amian Leiterin, Referat Nordamerika, Australien, Neuseeland, Ozeanien, Alexander von Humboldt-Stiftung Dr. Susanne Anschütz Programmdirektorin, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, DFG AG 5: Ingenieurwissenschaften Volker Haaf Teamleiter Eingebettete Systeme, Bürkert Werke GmbH Angelika Hauber Consultant, HR Marketing, Corporate Human Resources, Carl Zeiss AG Heinrich Gammel Direktor, Gruppe Personal, Recht, Organisation, DFG Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter Professor für Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme, Universität Bremen; Vizepräsident der DFG 19:00 20:30 Abendempfang im Mission Bay Conference Center mit Speisen und Getränken 8 Anschließend Shuttle Service zum Marriott Marquis (s. Aushang)

9 Samstag, 3. September 2011 Shuttle Service vom San Francisco Marriott Marquis (s. Aushang) 8:00 9:00 9:00 10:30 Conf Room 1 Robertson 1 Robertson 2 Robertson 3 Gemeinsames Frühstück im Mission Bay Conference Center Parallele Workshops (Themenskizzen siehe S. 16) Einstiegsmöglichkeiten in der Postdoc-Phase (Mittelbau an Universitäten, außeruniversitäre Postdoc-Stellen, Eigene Stelle der DFG, Rückgewinnungsprogramm des DAAD) Prof. Dr. Cornelia Denz Prorektorin für Internationales und wissenschaftlichen Nachwuchs, Professorin für angewandte Physik, WWU Münster Dr. Birgit Klüsener Leiterin, Gruppe Internationalisierung der Forschung, DAAD Nina Löchte Referentin Nachwuchsförderung Int. Vernetzung Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren Dr. Max Vögler Leiter, DFG Verbindungsbüro Nordamerika Moderation: Dr. Sebastian Fohrbeck Leiter der DAAD Außenstelle in New York Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Überblick über universitäre und außeruniversitäre Stellen und Fördermöglichkeiten Dr. Pavel Levkin Leiter der Helmholtz-University Young Investigators Group Functional Polymer Materials, Karlsruhe Institute of Technology und Universität Heidelberg Prof. Dr. Holger Kalthoff Geschäftsführender Direktor DKH, Institut für Experimentelle Tumorforschung, Sektion für Molekulare Onkologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Dr. Sadegh Khochfar Leiter der Forschungsgruppe Theoretical Modeling of Cosmic Structures, Max-Planck-Institut für extratrerrestrische Physik in Garching Dr. Gesine Müller Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe Transkoloniale Karibik (DFG), Universität Potsdam, Institut für Romanistik Dr. Sonja Ochsenfeld-Repp Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, DFG Moderation: Dr. Anjana Buckow Gruppe Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen, Nachwuchsförderung, DFG Professur und Juniorprofessur: Bewerbung und erfolgreiche Berufungsverhandlungen RA Dr. Hubert Detmer 2. Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Recht und Beratung im Deutschen Hochschulverband Manfred Nettekoven Kanzler, RWTH Aachen Erfolgreich in der Wirtschaft Karriere machen Angelika Hauber Consultant, HR Marketing, Corporate Human Resources, Carl Zeiss AG Sandra Lehmann Recruiting Coordinator, The Boston Consulting Group Nadine Schmid Personalreferentin, Bürkert Fluid Control Systems Antje Betscher Recruitment Expert, Deutsche Telekom AG Moderation: Dr. Wolfgang Benz stellv. Vorstandsvorsitzender, German Scholars Organization e.v. 9

10 10:30 11:30 Talent Fair: Beratungsgespräche und Networking (Kaffeepause) 11:30 12:30 Robertson Auditorium Plenarvortrag Tell the world, I m coming home Neue Karrierewege für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland Prof. Jutta Allmendinger Ph.D. Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin 12:30 14:00 14:00 15:30 Robertson 2 Robertson 1 Robertson 3 15:30 16:30 16:30 18:00 Conf Room 1 10 Gemeinsames Mittagessen im Mission Bay Conference Center Parallele Workshops (Themenskizzen siehe S. 18) Einen ERC Grant einwerben Dr. Leif Schröder Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin, ERC Starting Grant Philip Thelen Gruppe Internationale Zusammenarbeit, DFG, National Contact Point ERC Neue Berufsfelder für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (u.a. Wissenschaftsmanagement, Wissenschaftskommunikation und marketing, Consulting) Dr. May-Britt Becker Koordination des Exzellenzclusters CellNetworks, Universität Heidelberg Sandra Lehmann Recruiting Coordinator, The Boston Consulting Group Dr. Stefanie Seltmann Abteilungsleiterin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Moderation: Dr. Nina Lemmens Leiterin der Abteilung Internationalisierung und Kommunikation, DAAD Mentoring- und Netzwerkbeziehungen von erfolgreichen Wissenschaftler/innen Prof. Dr. Ulrike Beisiegel Präsidentin, Georg-August-Universität Göttingen Prof. Dr. Jürgen Schölmerich Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor, Klinikum und Fachbereich Medizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Prof. Dr. Matthias Schwarz Professor für Mathematik in den Naturwissenschaften, Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung, Universität Leipzig Dr. Oliver Wendt Assistant Professor, Speech, Language, and Hearing Sciences, Purdue University, Moderation: Claudia Janssen Department of Communication, Purdue University; Mitglied im GAIN Beirat Talent Fair: Beratungsgespräche und Networking (Kaffeepause) Parallele Workshops (Wiederholung) Einstiegsmöglichkeiten in der Postdoc-Phase (Mittelbau an Universitäten, außeruniversitäre Postdoc-Stellen, Eigene Stelle der DFG, Rückgewinnungsprogramm des DAAD) Prof. Dr. Cornelia Denz Prorektorin für Internationales und wissenschaftlichen Nachwuchs, Professorin für angewandte Physik, WWU Münster Dr. Birgit Klüsener Leiterin, Gruppe Internationalisierung der Forschung, DAAD Nina Löchte Referentin Nachwuchsförderung, Int. Vernetzung, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren Dr. Max Vögler Leiter, DFG Verbindungsbüro Nordamerika Moderation: Dr. Sebastian Fohrbeck Leiter der DAAD Außenstelle in New York

11 Robertson 1 Robertson 2 Robertson 3 Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Überblick über universitäre und außeruniversitäre Stellen und Fördermöglichkeiten Dr. Gesine Müller Leiterin der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe Transkoloniale Karibik (DFG), Universität Potsdam, Institut für Romanistik Dr. Pavel Levkin Leiter der Helmholtz-University Young Investigators Group Functional Polymer Materials, Karlsruhe Institute of Technology und Universität Heidelberg Prof. Dr. Holger Kalthoff Geschäftsführender Direktor DKH, Institut für Experimentelle Tumorforschung, Sektion für Molekulare Onkologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Dr. Sadegh Khochfar Leiter der Forschungsgruppe Theoretical Modeling of Cosmic Structures, Max-Planck-Institut für extratrerrestrische Physik in Garching Dr. Sonja Ochsenfeld-Repp Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, DFG Moderation: Dr. Anjana Buckow Gruppe Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen, Nachwuchsförderung, DFG Professur und Juniorprofessur: Bewerbung und erfolgreiche Berufungsverhandlungen RA Dr. Hubert Detmer 2. Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Recht und Beratung im Deutschen Hochschulverband Manfred Nettekoven Kanzler, RWTH Aachen Erfolgreich in der Wirtschaft Karriere machen Angelika Hauber Consultant, HR Marketing, Corporate Human Resources, Carl Zeiss AG Sandra Lehmann Recruiting Coordinator, The Boston Consulting Group Nadine Schmid Personalreferentin, Bürkert Fluid Control Systems Antje Betscher Recruitment Expert, Deutsche Telekom AG Moderation: Dr. Wolfgang Benz stellv. Vorstandsvorsitzender, German Scholars Organization e.v. 18:00 19:30 Netzwerkabend im Mission Bay Conference Center (cash bar) Lassen Sie den Tag bei einer Erfrischung ausklingen. Hierfür erhalten Sie bei der Anmeldung einen Getränkegutschein. Anschließend Shuttle Service zum Marriott Marquis (s. Aushang) 11

12 Sonntag, 4. September 2011 Shuttle Service vom San Francisco Marriott Marquis (s. Aushang) 8:00 9:00 9:00 10:30 Robertson 2 Robertson 1 Robertson 3 Gemeinsames Frühstück im Mission Bay Conference Center Parallele Workshops (Themenskizzen siehe S. 19) Doppelkarriere, Familie und Mobilität managen: Services, Strategien & Lösungen in Deutschland Kerstin Dübner-Gee Sprecherin Dual Career Network Deutschland, Leiterin Munich Dual Career Offi ce, Koordination Zukunftskonzept Exzellenzinitiative, Technische Universität München RA Dr. Hubert Detmer 2. Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Recht und Beratung im Deutschen Hochschulverband Kooperation und Interdisziplinarität Vorteile der Beteiligung an Forschungsverbünden und Exzellenzinitiative: Stand 2. Phase Dr. Tilman Brummer Emmy Noether Gruppenleiter, Principal Investigator im Exzellenzcluster BIOSS, in der Spemann Graduate School in Biology and Medicine und im Sonderforschungsbereich 850 Kontrolle der Zellmotilität bei Morphogenese, Tumorinvasion und Metastasierung Prof. Dr. Ursula Gather Rektorin, Technische Universität Dortmund, Vizepräsidentin der HRK Dr. Sonja Ochsenfeld-Repp Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, DFG Moderation: Bettina Zirpel Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, DFG Entrepreneurship Start Up-Gründungen aus der Wissenschaft Oliver Hanisch Entrepreneur and Co-Chair Entrepreneurship & Venture Capital, German American Business Association Dr. Pavel Levkin Leiter der Helmholtz-University Young Investigators Group Functional Polymer Materials, Karlsruhe Institute of Technology, Karlsruhe Institute of Technology und Universität Heidelberg Prof. Dr. Christian Maercker Fakultät für Biowissenschaften, Prorektor für Forschung, Entwicklung, Technologietransfer, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Mannheim Prof. Dr. Jürgen Rühe Professor für Chemie und Physik von Grenzfl ächen, Prorektor für Internationalisierung und Technologietransfer, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Moderation: Dr. Andreas Schmidt National University of Singapore; CEO AYOXXA Living Health Technologies; Mitglied im GAIN-Beirat. 10:30 11:00 Talent Fair: Beratungsgespräche und Networking (Kaffeepause) 12

13 11:00 12:00 Robertson Auditorium Bilanz der Tagung Rückschlüsse für die Politik Michael Gerdes Mitglied des Bundestages, SPD Axel Knoerig Mitglied des Bundestages, CDU/CSU Prof. Dr. Martin Neumann Mitglied des Bundestages, FDP Tankred Schipanski Mitglied des Bundestages, CDU/CSU Uwe Schummer Mitglied des Bundestages, CDU/CSU Moderation: Dr. Nina Lemmens Leiterin der Abteilung Internationalisierung und Kommunikation, DAAD 12:00 Ende der Tagung Shuttle Service zum San Francisco Marriott Marquis (s. Aushang) 13

14 Themenskizzen für die Fachbezogenen Arbeitsgruppen Freitag, 2. September 17:30 bis 19:00 AG 1: Medizin In den USA ist die wissenschaftliche Arbeit im Fach Medizin in besonderer Weise durch starke Entlastung oder gar völlige Freistellung von der Patientenversorgung gekennzeichnet. Das Medizinsystem in Deutschland ist hingegen - positiv gesprochen - von einer stärkeren Verbindung zwischen Forschung und medizinischer Praxis geprägt - kritisch gesprochen - durch die höhere Arbeitsbelastung in der Patientenversorgung und geringere Freiräume für die Forschung. Die Arbeitsgruppe Medizin wird daher auf die Frage eingehen, auf welche Weise sich Forschung und Facharztausbildung in Deutschland vereinbaren lassen. Wir gehen auch darauf ein, wie Sie den Kontakt zum Gastlabor halten können. Wir werden diese Punkte aufnehmen und mit Ihnen besprechen, auf was Sie bei Ihrer Rückkehr in das deutsche Universitäts-Klinik-System achten sollten, bzw. aufzeigen, welche Möglichkeiten Sie vor Ort haben. AG 2: Biowissenschaften Die Arbeitsgruppe Biowissenschaften möchte helfen, die Rahmenbedingungen der Rückkehr nach Deutschland besser einzuschätzen. Dazu werden wir auf die vielfältigen Einstiege und Karriereziele eingehen und aktuelle fachliche Entwicklungen berücksichtigen. Wie in anderen Disziplinen, auch gibt es sicherlich nicht den einen richtigen Weg, der eine erfolgreiche Karriere in den Biowissenschaften vorzeichnet. Dennoch lassen sich eine Reihe wichtiger Punkte erkennen, die für die Karriereplanung und eine Rückkehr nach Deutschland besonders ausschlaggebend sind: Gezielte Planung der Rückkehr ins deutsche Wissenschaftssystem Fördermöglichkeiten für Nachwuchsgruppen Karriere an der Hochschule oder in der Industrie Habilitation und alternative Wege zur Professur Alternative wissenschaftliche Karrieremöglichkeiten (Förderung für) internationale Vernetzung AG 3: Naturwissenschaften In der Arbeitsgruppe soll einleitend dargestellt und erläutert werden, welche Maßnahmen angeboten werden, um sowohl die Rückkehr nach Deutschland als auch den Einstieg in eine eigenständige wissenschaftliche Karriere in Deutschland zu unterstützen. Es werden auch Alternativen zu einer klassischen wissenschaftlichen Karriere vorgestellt. Als Stichpunkte für die Diskussion sind zu nennen: Karrierewege und Fördermöglichkeiten an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Nachwuchsprogramme außeruniversitärer Förderer als Meilenstein auf dem Weg zur eigenen Arbeitsgruppe Übergang vom amerikanischen ins deutsche System Karrierewege in der Industrie Wissenschaftsmanagement als mögliche Alternative 14

15 AG 4: Geistes- und Sozialwissenschaften Karrierewege in den Geistes- und Sozialwissenschaften sind vielfältig und unterscheiden sich zum Teil deutlich von denen in den Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften. Ebenso verschieden ist oftmals die Kultur der internationalen und interdisziplinären Kooperation. Hinzu kommen Unterschiede zwischen den Karrierewegen in den USA und Deutschland. Folgende Themen sollen angesprochen werden: Fördermöglichkeiten im Anschluss an die Post-Doc-Phase (Welche gibt es? Wo?) Vorbereitung der Rückkehr Habilitation und alternative Wege zur Professur Professur in Deutschland und mögliche Alternativen Vernetzung mit Forschenden in Deutschland und Interdisziplinäres Forschen AG 5: Ingenieurwissenschaften Es gibt nach wie vor einen Mangel an Ingenieurnachwuchs, nicht nur in der Industrie, sondern vor allem auch in Wissenschaft und Forschung. In der Vergangenheit hatten viele promovierte Absolventen die Möglichkeit, sich in der Wirtschaft, vor allem in Forschungs- und Entwicklung, aber auch in operativen Bereichen weiter zu qualifi zieren und mit der internationalen wissenschaftlichen Community zu vernetzen. Dieser Pool erfahrener Industrieforscher und technischer Manager bildete das Reservoir, aus dem Hochschullehrer im Ingenieurbereich bevorzugt berufen wurden und werden. In dem Maße, wie industrielle Forschungsabteilungen in den letzten Jahren stärker auf das kurz- und mittelfristige Kerngeschäft konzentriert wurden, ist die wissenschaftlich geprägte Industriekarriere deutlich seltener geworden. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern möchten wir diskutieren, welche typischen Fragen es bei der weiteren Karriereplanung von Ingenieurwissenschaftlern gibt und dabei insbesondere auch auf Erfahrungen im Vergleich der Wissenschaftsstandorte Deutschland und USA eingehen. Gerne möchten wir auch über Erfahrungen in Bezug auf weitere Karrierewege (z.b. Industrie) mit Ihnen sprechen. 15

16 Themenskizzen für die Workshops Samstag, 3. September, 9:00 bis 10:30 und 16:30 bis 18:00 Einstiegsmöglichkeiten in der Postdoc-Phase Dieser Workshop bietet eine Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des Einstiegs in das deutsche Hochschul- und Wissenschaftssystem nach einem Auslandsaufenthalt. Die Rückkehr will gut vorbereitet sein. Das DAAD-Programm Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler/innen aus dem Ausland hilft bei der Wiedereingliederung in Deutschland, und unterstützt Sie, Kontakte zu pfl egen und wissenschaftliche Kooperationen mit deutschen Hochschulen einzugehen. Wir informieren Sie auch über das DFG-Förderprogramm zur Beantragung der Eigenen Stelle, die auch vom Ausland aus in Deutschland beantragt werden kann und über Stellen für promovierte Wissenschaftler/innen an den Hochschulen und Exzellenzclustern (zweiter Postdoc und Drittmittelstellen). Darüber hinaus werden Postdoktoranden-Stellen im außeruniversitären Forschungsbereich vorgestellt. Leitthemen: Ratschläge für die Bewerbung Mittelbau an Universitäten Außeruniversitäre Postdoc-Stellen Eigene Stelle der DFG Rückgewinnungsprogramm des DAAD Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Überblick über Möglichkeiten zur Beantragung einer Nachwuchsgruppe in Deutschland In diesem Workshop soll ein Überblick gegeben werden über einige Programme, mit denen Nachwuchsgruppen in Deutschland gefördert werden (die Max-Planck-Forschungsgruppen, die Helmholtz - Nachwuchsgruppen, das Emmy Noether-Programm der DFG und das Max- Eder - Programm der Deutschen Krebshilfe). Im Großen und Ganzen geht es um rechtliche Rahmenbedingungen, Zielgruppe(n), Antragsberechtigung und Antragstellung sowie Förderbedingungen. Die Redner/innen stellen den hochschulrechtlichen Kontext sowie jeweils die Besonderheiten der Programme vor, in deren Rahmen sie ihre Gruppen beantragt und aufgebaut haben. Sie thematisieren u.a., wie man sich erfolgreich bewirbt und worauf bei der Bewerbung besonders zu achten ist. Zusätzlich berichten sie über ihre persönlichen Erfahrungen und geben praktische Tipps. In der Diskussion werden Fragen, die im Zusammenhang mit der Einrichtung und der Leitung einer Nachwuchsgruppe auftauchen, besprochen. Wichtige Punkte dabei sind u.a. Verhandlungen mit den gastgebenden Institutionen, Rekrutierung der und Umgang mit den Mitarbeiter/innen, Rolle/ Rechte an der aufnehmenden Institution, Betreuung von Diplomand/inn/en und Doktorand/inn/en, Lehre, Management der Nachwuchsgruppe, Zukunftsperspektiven der Nachwuchsgruppenleiter/ innen nach Ende der Laufzeit etc. Leitfragen: Welche (rechtliche) Stellung hat eine Nachwuchsgruppe an einer universitären oder außeruniversitären Einrichtung? Welches sind die Rechte und Pfl ichten sowie die Vor- und Nachteile einer Nachwuchsgruppenleitung? Was ist unter tenure-regelungen zu verstehen? Wie, wo, wann bewirbt man sich erfolgreich für eine Nachwuchsgruppe? Wo und wie baut man eine Nachwuchsgruppe auf? Was ist ein vernünftiger (realistischer) Zeitplan? Was sollte man bei der Leitung einer Nachwuchsgruppe beachten? 16

17 Professur und Juniorprofessur: Bewerbung und erfolgreiche Berufungsverhandlungen Bereits die Bewerbung auf eine Professur bedarf heute mehr denn je einer intensiven Vorbereitung. Der Bewerber/die Bewerberin sollte sich im Vorfeld intensiv mit Ausschreibungstexten in seinem/ihrem Fach auch im Rahmen eines Quervergleichs beschäftigt haben. Ein hoher Informationsgrad im Hinblick auf das Leitbild, etwaige Zielvereinbarungen, Desiderate und Defi zite der Hochschule/der Fakultät sollten bekannt sein. Wichtig ist es auch, die Regularien des hochschulinternen Berufungsverfahrens zu kennen. Was erwartet mich beim Vorsingen? Auf welche Fragen muss ich vorbereitet sein? Hat die Bewerbung Erfolg, ist es von zentraler Bedeutung, das weitere Verfahren zu kennen, das von Hochschule zu Hochschule heutzutage unterschiedlich sein kann. Will man mit mir schon vor der eigentlichen Ruferteilung verhandeln? Welchen Besoldungsanker kann ich in einem prinzipiell offenen Vergütungssystem setzen? Bin ich gesperrt? Oder: Wie gehe ich mit parallelen Verhandlungsangeboten um? Berufungsverhandlungen sind in tatsächlicher und juristischer Hinsicht komplexe Vorgänge. Sie entscheiden aus Sicht der Institution über die Gewinnung der besten Köpfe für die Hochschule. Eine erfolgreiche Berufungsverhandlung ist der erste Schritt hin zu einer Win-Win-Situation. Eine solche Situation ist für beide Verhandlungspartner von größtem Interesse. Sie ermöglicht es der Universität, langfristig mit einem engagierten und motivierten Professor zusammenarbeiten zu können. Gute oder sogar herausragende wissenschaftliche Ergebnisse mehren nicht nur die Reputation des Wissenschaftlers, sondern auch die Reputation der Institution. Nicht zuletzt deshalb sind gute Arbeitsbedingungen, die immer noch verhandelbar sind, ein wesentlicher Faktor für die Herbeiführung einer solchen Win-Win-Situation. Attraktive Angebote nicht nur im Hinblick auf die persönliche Besoldung, sondern auch in puncto Ausstattung einer Professur sind nicht nur von objektiven Rahmenbedingungen, sondern auch von einer erfolgreichen Verhandlungsstrategie und der perfekten Vorbereitung des (potentiellen) Rufi nhabers abhängig. Der Rufi nhaber sollte dabei die Ruferteilung als Vertrauensbeweis verstehen. Die Berufungsverhandlungen selbst sind sodann der erste Schritt eines weiteren vertrauensbildenden Prozesses, der von Verhandlungsbereitschaft, Fairness, Empathie, Verlässlichkeit und nicht zuletzt einer gewissenhaften Vorbereitung der Verhandlungspartner getragen sein muss. In dem Workshop werden vertiefend die einzelnen Verhandlungssujets, aber auch Verhandlungsstrategien im Hinblick auf die persönliche Besoldung erläutert. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei auf die Themen Umgang mit Rufen an die im Ausland beschäftigten Personen und erste Verhandlung um eine (Junior-) Professur gelegt. Erfolgreich in der Wirtschaft Karriere machen Der Workshop zeigt die vielfältigen Möglichkeiten des Einstiegs für Wissenschaftler/innen in Unternehmen. Dabei wird besonders Wert auf die Herausarbeitung der gesuchten Kompetenzund Qualifi kationsprofi le gelegt. Darüber hinaus werden Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung der Karriereplanung beschrieben. Zusätzlich wird gezeigt, wie die Vernetzung von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrie in zunehmendem Maße auch für nicht - industrieaffi ne Wissenschaftler/innen immer mehr an Bedeutung gewinnt. Kernfragen: Wie gelingt der Einstieg als Forscher/in in die Wirtschaft (Strategie, Umsetzung)? Was erwarten Unternehmen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern? Welche Möglichkeiten bieten sich vor allem nach langjährigem Auslandsaufenthalt? Welche Weiterbildungsangebote werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Industrie geboten? (Talent Management/ Fach- und Führungskräfteentwicklung) Was sind die Unterschiede zur Karriere im Hochschulbereich? Thema Forschungsfreiheit: wer steuert die Forschung? Wo liegen die Verantwortlichkeiten? Was passiert bei fehlenden Ergebnissen oder negativen Forschungsergebnissen? Inwieweit können betriebswirtschaftliche Kenntnisse beim nächsten Karriereschritt von Vorteil sein? Welche Lösungen gibt es in- und außerhalb von Unternehmen? Aktuelle Debatte in Deutschland zum Thema Fachkräftemangel in der Industrie und Ausblick. 17

18 Samstag, 3. September, 14:00 bis 15:30 18 Einen ERC Grant einwerben Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert herausragende Projekte der Grundlagenforschung in Europa. Er vergibt Grants an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachdisziplinen und jeder Nationalität. Alleiniges Kriterium ist das Prinzip der wissenschaftlichen Exzellenz. Eines der strategischen Ziele des ERC ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit für den Forschungsstandort Europa zu gewinnen. Wer für ein ERC-Projekt nach Europa kommt, genießt besonders attraktive Konditionen. Zwei Förderlinien des ERC sind hierfür relevant: Der ERC-Starting Grant richtet sich an Nachwuchswissenschaftler, deren Promotion zwei bis zwölf Jahre zurückliegt und stellt für ein Projekt von einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren 2 Mio. Euro zur Verfügung. Beim ERC- Advanced-Grant für etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können entsprechend bis zu 3,5 Mio. Euro beantragt werden. Die Erstellung der Anträge von nur 25 Seiten Länge ist in beiden Förderlinien in formaler Hinsicht einfach. Die Anträge werden in einem international ausgerichteten Peer-Review-Verfahren begutachtet. Für beide Förderlinien gibt es jeweils 25 thematische und hochrangig besetzte Begutachtungspanels aus allen wissenschaftlichen Disziplinen. Sie werden unterstützt durch externe Fachgutachterinnen und - gutachter. Der Workshop informiert vertiefend über die Antragsmodalitäten und Erfolgschancen, wertet bisherige ERC-Ausschreibungen aus und gibt praktische Tipps zur erfolgreichen Antragstellung. Neue Berufsfelder für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (u.a. Wissenschaftsmanagement, Wissenschaftskommunikation und marketing, Consulting) Wissenschaft ohne Kommunikation und Management ist heute nicht mehr möglich. Wissenschaftskooperationen, Hochschulautonomie und Drittmittelprojekte haben dem Wissenschaftsmanagement als neues Berufsfeld zum Durchbruch verholfen. Allein durch die Exzellenzinitiative wurden viele Stellen für Forschungsmanager in den Clustern und den Graduiertenschulen geschaffen. Durch den zunehmenden Wettbewerb um Fachkräfte und Drittmittel in der Forschungslandschaft hat auch die Wissenschaftskommunikation in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung, Ressourcen und Einfl uss sowie auch an Professionalität gewonnen. Der Workshop beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven, welche Berufsfelder und neuen Qualifi - kationswege für promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Wissenschaftsmanagement und in der Wissenschaftskommunikation entstehen. Beispiele aus Hochschulen, Unternehmen und der außeruniversitären Forschung veranschaulichen diese Karrierewege. Mentoring- und Netzwerkbeziehungen von erfolgreichen Wissenschaftler/innen Eines der wichtigsten Erfolgsrezepte von international mobilen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist, dass es ihnen gelingt, ihr internationales akademisches Netzwerk sowohl in Deutschland als auch in den USA aufrechtzuerhalten, ohne dabei eines der beiden vernachlässigen zu müssen. Teil dieses Netzwerkes sind sowohl inhaltliche, als auch persönliche Mentorenbeziehungen, und gehen über die formalen Beziehungen zu Vorgesetzen hinaus. Insbesondere für junge Forscher kann die akademische Welt mit ihren informellen Regeln ein undurchsichtiges Spielfeld sein. Einige Universitäten in den USA und Deutschland sind deshalb dazu übergegangen, Mentoren für ihre Nachwuchswissenschaftler/innen einzusetzen, die helfen sollen, das neue Terrain zu verstehen und, wenn nötig, Entscheidungsunterstützung zu geben. Da dieser Vorteil jedoch nicht allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung steht, ist es wichtig, eigene Beziehungen zu Mentoren aufzubauen, die bereit sind, Hilfe bei der Karriereplanung zu geben. Was bedeutet Mentoring in der Praxis? Wie sehen gute Mentoringbeziehungen aus? Was macht einen guten Mentor aus? Welche Rolle spielt Mentoring für den Werdegang erfolgreicher Wissenschaftler/innen? Was sind gute Strategien, Mentoringbeziehungen aufzubauen und zu erhalten? In diesem Diskussionspanel wollen wir verschiedenen Fragen des Mentoring auf den Grund gehen. Die Idee für den Workshop geht auf eine Diskussion bei der GAIN-Beiratssitzung im September 2010 zurück. Dort wurden Erfolgsdimensionen von Forscher/innen diskutiert und insbesondere die Bedeutung von Mentoren- und Netzwerkbeziehungen von Wissenschaftlern hervorgehoben.

19 Sonntag, 4. September, 9:00 bis 10:30 Uhr Doppelkarriere, Familie und Mobilität managen Services, Strategien & Lösungen in Deutschland Das Angebot einer neuen Karriereperspektive des/r Partners/in, die den Wechsel an einen anderen Lebens- und Arbeitsort erfordert, stellt ein Doppelkarrierepaar vor große Herausforderungen. Dazu gehört neben der Suche nach einer berufl ichen Anschlussmöglichkeit für den/die Partner/in, auch der meist herausforderungsvolle Umzug der Gesamtfamilie und neue Lösungen für die Kinderbetreuung oder die Schule. Für Wissenschaftler/innen, die in einer Doppelkarrierepartnerschaft leben, gilt es, sich hinsichtlich der Mobilitätsentscheidungen gut vorzubereiten und die gemeinsame Karriere strategisch zu planen. Das Wissen um Services und Netzwerke, um konkretes Verhandlungsverhalten, um Spielräume, die in Wissenschaft und Wirtschaft genutzt werden können, und um Strategien auf Paarebene schafft Entlastung und sorgt für das Gelingen eines gemeinsamen Wechsels an einen neuen Arbeits- und Lebensort. In Deutschland können Paare, die häufi g berufsbedingter Mobilität ausgesetzt sind, zunehmend auf institutionelle Unterstützung zählen. Der Umgang mit Doppelkarrierepaaren in Berufungs- und Einstellungsgesprächen hat sich stark professionalisiert, so dass man seit geraumer Zeit nicht nur von einem wissenschaftspolitischen sondern nunmehr auch von einem unternehmenspolitischen Wandel sprechen kann. Innerhalb kürzester Zeit haben sich in diesem Kontext zahlreiche neue Services und Netzwerke etabliert, die Doppelkarrierepaare und Familien wirksam bei Mobilitätsentscheidungen unterstützen. Längst ist erkannt, dass es für die international besten Köpfe, die Wissenschafts- und Wirtschaftsbetriebe anwerben wollen, ein wichtiger Entscheidungsgrund ist, ob der Wechsel auch für die/den Partner/in berufl iche Perspektiven bietet und die Familie am neuen Lebensort gut versorgt ist. Der Workshop setzt hier an und gibt einen umfassenden Überblick über die Situation in Deutschland sowie mögliche Strategien auf Paar- und Organisationsebene. Services und verfügbare Netzwerke werden beleuchtet, genauso wie der Variantenreichtum der rechtlichen Möglichkeiten, als Doppelkarriere-Paar am selben (oder benachbarten) Wissenschaftsbetrieb arbeiten zu können. Inhalt: Services & Netzwerke im Überblick Umgang mit dem Thema in Berufungs- und Einstellungsverfahren DCC s in der Wissenschaft (Partnerberufung ohne Ausschreibung, Teilzeit-/Mitarbeiter-Konstellation, Förderprogramme, rechtliche Möglichkeiten, No Gos ) DCC s in Unternehmen Service- und Förderpolitik Strategien auf Paarebene Doppelkarriereplanung als privates Netzwerkmanagement Best Practice in Metrolpolregionen das MDCO exemplarisch Kooperation und Interdisziplinarität Vorteile der Beteiligung an Forschungsverbünden und Exzellenzinitiative: Stand 2. Phase Forschung fi ndet zunehmend in großen Netzwerken statt, in denen mit den weltweit führenden Köpfen gemeinsam geforscht wird. Solche Forschungsverbünde zeichnen sich durch wichtige internationale Kooperationen aus und sie bieten dem wissenschaftlichen Nachwuchs hervorragende Forschungsmöglichkeiten in einem Umfeld, das vielfältige, meist fächerübergreifende Interaktionen im Rahmen eines gemeinsamen Themas eröffnet. In diesem Workshop möchten wir Sie von den Vorteilen der Mitwirkung an einem interdisziplinären Forschungsverbund überzeugen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich als Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in Forschungsverbünde einzubringen. Die Beteiligung bietet in jedem Fall den Vorzug, an einem fächerübergreifenden Netzwerk mit einer hervorragenden apparativen und administrativen Ausstattung mitzuwirken. Neben dem Nutzen des Networkings und dem Zugriff auf die gesamte Infrastruktur ergeben sich oftmals weiterführende Karriereperspektiven (Tenure-Track). Je nach Qualifi kationsstufe besteht z.b. die Möglichkeit, (a) sich mit einer Nachwuchsgruppe in einen Forschungsverbund zu integrieren und/oder weitere Projekte im Rahmen des Verbundes einzuwerben, (b) als Postdoktorandin und Postdoktorand federführend mitzuwirken und Leitungs- 19

20 aufgaben zu übernehmen (Teilprojektleitungen) und (c) als Promovierende sowie Postdoktorandinnen und -doktoranden in einzelnen Projekten mitzuarbeiten und sich darüber weiter zu qualifi zieren. In dem Workshop werden wir den aktuellen Stand der 2. Phase der Exzellenzinitiative darlegen und einen Überblick über mögliche koordinierte Programme am Beispiel der DFG und der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geben. Gemeinsam diskutiert werden sollen die Möglichkeiten und Vorteile der Beteiligung an Forschungsverbünden. Der Erfahrungsbericht eines im Emmy Noether-Programm geförderten Nachwuchsgruppenleiters, der in solchen Forschungsverbünden mitwirkt, dient der Veranschaulichung. Der Stellenwert von Forschungsverbünden bei der Strukturbildung an der Hochschule und im Rahmen von Berufungsverfahren wird von Seiten einer Hochschulleitung erläutert. Thematisiert werden auch die Karriereoptionen an der Schnittstelle von Forschung und Administration (Wissenschaftsmanagement). Entrepreneurship - Start Up Gründungen aus der Wissenschaft In diesem Workshop werden zunächst die Schritte aus der Grundlagenforschung zu einer Unternehmensgründung anhand konkreter Beispiele der Panel-Teilnehmer beschrieben. In diesem Zusammenhang werden verschiedene Gründerideen, deren wissenschaftliches und wirtschaftliches Potential sowie die Motivation der Gründer diskutiert. Dabei soll insbesondere die Vereinbarkeit von akademischer Forschung, der Anstellung an einer Universität und der Gründung eines wirtschaftlich operierenden Unternehmens thematisiert werden. Diese Betrachtung wird Fragen zu internationalem Patentrecht, Lizenzen, Rechtsansprüchen gegenüber der Universität und der Verwertung von mit Drittmitteln geförderten, wissenschaftlichen Erkenntnissen einschließen. Neben klassischen Gründer-Technologien wie Bio, Nano und ICT werden auch weitere, attraktive Felder für Unternehmensgründungen von Wissenschaftlern angesprochen. Weiter soll ein Überblick zu Unterstützungsmöglichkeiten für Gründer in Deutschland gegeben werden. Neben fi nanziellen Aspekten wie Kapitalbedarf, Fördermitteln, privaten Investoren und Venture Capital sollen hier auch Netzwerke, Gründerzentren, Businessplan-Wettbewerbe und Coaching-Angebote vorgestellt werden. Abschließend werden wir die Gründerkultur in Deutschland und den USA, Ideen und Fragen der Workshop-Teilnehmer diskutieren. Hat meine wissenschaftliche Idee Gründungspotential? Karriere-Entscheidung Gründung: Sind Universität & Unternehmertum vereinbar? Wie sieht der Alltag eines Wissenschafts-Gründers aus? Welche Förderprogramme, Beratung und Finanzierung gibt es? Erfolgsgeschichte oder Reinfall: Was passiert, wenn es mit dem Unternehmen nicht mehr weiter geht? Transatlantic Entrepreneurship: Internationale Wege zum eigenen Unternehmen? 20

12. GAIN- Jahrestagung und GSO-GAIN Talent Fair

12. GAIN- Jahrestagung und GSO-GAIN Talent Fair 12. GAIN- Jahrestagung und GSO-GAIN Talent Fair Boston Marriott Copley Place 7. 9. September 2012 Boston Marriott Copley Place 7. 9. September 2012 Herzlich Willkommen! Boston, September 2012 GAIN ist

Mehr

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Gliederung Drittmittel DFG Förderungsprogramme Einzelförderung Koordinierte Programme Von der Ausschreibung

Mehr

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Was fördert die DFG? Vorhaben in allen Wissenschaftsgebieten auf der Basis von Anträgen. Dies

Mehr

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Strategie der Nachwuchsförderung Ziele: Gewinnung herausragender Wissenschaftler aus dem In- und Ausland Talenten

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Tolle Projektidee aber kein Geld - Möglichkeiten der Finanzierung?

Tolle Projektidee aber kein Geld - Möglichkeiten der Finanzierung? Campus Innenstadt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Tolle Projektidee aber kein Geld - Möglichkeiten der Finanzierung? PD Dr. med. Brigitte Rack für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

10. GAIN Jahrestagung für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Nordamerika mit GSO-GAIN Talent Fair

10. GAIN Jahrestagung für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Nordamerika mit GSO-GAIN Talent Fair 10. GAIN Jahrestagung für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Nordamerika mit GSO-GAIN Talent Fair Freitag, 10. September 2010 Boston Marriott Cambridge @ MIT Two Cambridge Center, 50

Mehr

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung:

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: Einzelförderung: ERC Marie Skłodowska Curie Actions (MSCA) Einzelförderung: ERC

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Neue Karriereperspektiven für WissenschaftlerInnen in Deutschland und Europa: GAIN - Jahrestagung für deutsche WissenschaftlerInnen in Nordamerika

Neue Karriereperspektiven für WissenschaftlerInnen in Deutschland und Europa: GAIN - Jahrestagung für deutsche WissenschaftlerInnen in Nordamerika Neue Karriereperspektiven für WissenschaftlerInnen in Deutschland und Europa: GAIN - Jahrestagung für deutsche WissenschaftlerInnen in Nordamerika UNIVERSITY OF CALIFORNIA, SAN FRANCISCO - MISSION BAY

Mehr

Wie bekomme ich mein Projekt finanziert?!

Wie bekomme ich mein Projekt finanziert?! Wie bekomme ich mein Projekt finanziert?! Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Brustzentrum Universitätsklinikum Münster München, den 23.11.2012 Inhalt

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den geforderten Antragsunterlagen finden Sie im Anhang.

Weitere Erläuterungen zu den geforderten Antragsunterlagen finden Sie im Anhang. Präsidium Vizepräsident für Forschung und Information Prof. Dr.-Ing. Detlef Löhe Hermann-von-Helmholtz-Platz 1 76344 Eggenstein-Leopoldshafen KIT-Campus Nord Postfach 3640 76021 Karlsruhe An die Nachwuchsgruppenleiterinnen

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Inhalte und Ziele Eine unbefristete Beschäftigung an einer Universität ist das Karriereziel, das viele NachwuchswissenschaftlerInnen

Mehr

14. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair

14. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair 14. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair Boston Marriott Copley Place 5. 7. September 2014 GAIN ist eine Initiative von Herzlich Willkommen! Boston Marriott Copley Place 5. 7. September 2014 Gefördert vom

Mehr

Vom Studium der Tiermedizin zur globalen Produktentwicklung bei Bayer Schering Pharma

Vom Studium der Tiermedizin zur globalen Produktentwicklung bei Bayer Schering Pharma 9. GAIN Jahrestagung Sept. 2009 ILU Giessen Tiermedizin Pferdepraxis PhD- Pharmakologie/Tox - ILU Giessen Max-Planck- Institut fuer Systemphysiologie Dortmund Fachtierarzt fuer Pharmakologie/ Tox Weiterbildungsgenehmigung

Mehr

Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte. EU- und nationale Programme Überblick

Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte. EU- und nationale Programme Überblick Fördermöglichkeiten für Forschungsprojekte EU- und nationale Programme Überblick Inhalt EU-Fördermöglichkeiten / Horizon 2020 Marie Sklodowska Curie Actions (MSCA) Fellowships des European Research Council

Mehr

SUpporting Challenging Careers Training Exceptional PhySician Scientists

SUpporting Challenging Careers Training Exceptional PhySician Scientists SUpporting Challenging Careers Training Exceptional PhySician Scientists Physician Scientist Program Klinik für Innere Medizin I Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Zielsetzung: Das Physician-Scientist-Program

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung

Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung Chancen der Karriereförderung in der Wissenschaft Mittwoch, 12. Juni 2013 Umweltforum Berlin PROGRAMM Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen Das Humboldt- Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen in Deutschland aufstellen will, steht vor einer schwierigen Frage: Welche Indikatoren sind geeignet, die wissenschaftliche Qualität und

Mehr

Technische Universität München WEGE & STRATEGIEN FÜR ZWEI

Technische Universität München WEGE & STRATEGIEN FÜR ZWEI WEGE & STRATEGIEN FÜR ZWEI ZURÜCK ALS DOPPELKARRIEREPAAR Workshop 10. GAIN-Jahrestagung in Boston, 11.09.2010 STANDING DUAL CAREER SERVICES 2010 Antwort auf vielfältige Herausforderungen im Personalmanagement

Mehr

Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 )

Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 ) Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 ) Ziel des Programms Die Boehringer Ingelheim Stiftung möchte mit dem Perspektiven-Programm für selbstständige

Mehr

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Deutsche Forschungsgemeinschaft Wintersemester 2008/2009 Kolloquium: Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Dr. Reinhard Grunwald Speyer,

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs in der Max-Planck-Gesellschaft

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs in der Max-Planck-Gesellschaft Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs in der Max-Planck-Gesellschaft - Postdoktoranden - Forschen in Europa, Informationsveranstaltung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler

Mehr

Forschungsmotivation und Karriereaussichten von Postdocs in Deutschland

Forschungsmotivation und Karriereaussichten von Postdocs in Deutschland Forschungsmotivation und Karriereaussichten von Postdocs in Deutschland Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernd Fitzenberger a,b a: Universität Freiburg, b: ZEW Basierend auf *Bundesbericht Wissenschaftlicher

Mehr

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Deutsche Forschungsgemeinschaft Wintersemester 2008/2009 Kolloquium: Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Dr. Reinhard Grunwald Speyer,

Mehr

Fördermöglichkeiten. Promotion

Fördermöglichkeiten. Promotion Fördermöglichkeiten Promotion - Stand: April 2010 - ====================== Inhalt ======================= 1. Staatliche Förderprogramme 1.1 Das Internetportal stipendiumplus.de 1.2 Begabtenförderungswerke

Mehr

Das Emmy Noether-Programm und das Heisenberg-Programm

Das Emmy Noether-Programm und das Heisenberg-Programm Das Emmy Noether-Programm und das Heisenberg-Programm Themen Das Emmy Noether-Programm Das Heisenberg-Programm Weiterführende Informationen Die DFG-Nachwuchsförderkette Adäquate Förderangebote für jeden

Mehr

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Doktorhut alles gut Universität Bonn 19. Mai 2016 Karriereberaterin Gute Nachrichten für Sie Sie gehören zu den begehrtesten Nachwuchskräften

Mehr

Ausschreibung PPP Frankreich PROCOPE 2015

Ausschreibung PPP Frankreich PROCOPE 2015 Ref. 312 Iberische Halbinsel Frankreich, Benelux-Länder Ausschreibung PPP Frankreich PROCOPE 2015 Abkommen Wer sind die Geldgeber? Welche Ziele hat das Programm? Welche Zielgruppen werden gefördert? Wer

Mehr

Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln

Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln Betreuung der internationalen DoktorandInnen an der Universität zu Köln Daniela Simut-Perent Folie: 1 Übersicht Universität/ Betreuung der DoktorandInnen im IO Kooperationen/ Netzwerke Austausch und Diskussion

Mehr

Forschungsförderung durch den ERC

Forschungsförderung durch den ERC Materials Science and Engineering, Side Event 5, Darmstadt, 24. August 2010, Georg Düchs 1-0 1. Der ERC Der Europäische Forschungsrat (ERC) Paradigmenwechsel in der EU-Forschungsförderung 1-1 Frontier

Mehr

Personalentwicklung für Promovierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Personalentwicklung für Promovierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Personalentwicklung für Promovierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz PD Dr. Manfred Herzer Zentrum für Qualitätssicherung und entwicklung Johannes Gutenberg-Universität Mainz Übersicht 1.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER Deutschlands Zukunftsfähigkeit wird sichtbar Im Videoportal zur Exzellenz-Initiative sind die geförderten

Mehr

Nationale Tagung zur Bedeutung des Forschungsratings als Instrument der strategischen Steuerung und Kommunikation. wissenschaftsrat. tagung.

Nationale Tagung zur Bedeutung des Forschungsratings als Instrument der strategischen Steuerung und Kommunikation. wissenschaftsrat. tagung. wr wissenschaftsrat tagung Freitag, 21. September 2012 Wissenschaftszentrum Bonn Ahrstraße 45 53175 Bonn programm Nationale Tagung zur Bedeutung des Forschungsratings als Instrument der strategischen Steuerung

Mehr

Inhalt PRESSEMAPPE. Humboldt-Universität zu Berlin wählt Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst zur Präsidentin

Inhalt PRESSEMAPPE. Humboldt-Universität zu Berlin wählt Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst zur Präsidentin PRESSEMAPPE Humboldt-Universität zu Berlin wählt Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst zur Präsidentin Präsidentschaftswahl der HU am 19. Januar 2016 Inhalt Pressemitteilung Interview mit Prof. Dr.-Ing. Dr.

Mehr

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Berlin, 8. Mai 2015 I. Intention: 1. Die Universitäten der TU9 sehen es als ihre Verantwortung, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Forschungsförderungsprogramm

Forschungsförderungsprogramm Forschungsförderungsprogramm Georg-August-Universität 2015 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 3 ZIELE... 3 FÖRDERUNGSINSTRUMENTE... 3 Startförderung... 3 Bonus bei Erstbewilligung einer DFG-Sachbeihilfe für

Mehr

Career Services an Hochschulen

Career Services an Hochschulen Career Services an Hochschulen Entwicklungen, Perspektiven, Strategien Konferenz 9./10. Juni 2008 im Ludwig Erhard Haus PROGRAMM Career Services sind nicht nur wichtige Dienstleister für Studierende und

Mehr

Exzellenz verbindet be part of a worldwide network. Dr. Katja Hartmann Leiterin Berlin-Büro 09.07.2014 TU Berlin

Exzellenz verbindet be part of a worldwide network. Dr. Katja Hartmann Leiterin Berlin-Büro 09.07.2014 TU Berlin Exzellenz verbindet be part of a worldwide network Dr. Katja Hartmann Leiterin Berlin-Büro 09.07.2014 TU Berlin Humboldt-Stiftung: Historische Wurzeln Alexander von Humboldt (1769-1859): wissenschaftlicher

Mehr

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen in der EU-Forschung Dr.-Ing. Sandra Haseloff, Nationale Kontaktstelle Mobilität 5. Hochschulgespräch 5.

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen in der EU-Forschung Dr.-Ing. Sandra Haseloff, Nationale Kontaktstelle Mobilität 5. Hochschulgespräch 5. INHALT DAS 7. EU-FORSCHUNGSRAHMENPROGRAMM im Überblick BETEILIGUNG VON FACHHOCHSCHULEN am 7. EU-Forschungsrahmenprogramm DIE KMU-MAßNAHMEN im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm DIE MARIE CURIE-MAßNAHMEN IAPP

Mehr

Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland

Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland GAIN-Webinar Als Postdoc nach Deutschland 07. April 2011 Barbara Schoppe-Kirsch, DAAD, Referat 521 Ziel: Unterstützung deutscher Wissenschaftler

Mehr

Hochschulmanagement 2011

Hochschulmanagement 2011 Hochschulmanagement 2011 Schwerpunkt: Kooperationen 7. Dezember 2011 Bertelsmann-Repräsentanz, Berlin Shared Professorship und Industrial PhD wie Hochschulen und Unternehmen vom Personalaustausch profitieren

Mehr

Auftaktseminar. 09. Oktober 2014. - Programm -

Auftaktseminar. 09. Oktober 2014. - Programm - Auftaktseminar 09. Oktober 2014 - Programm - 1. Auftaktseminar, 09. Oktober 2014 Programm 8:45 Ankunft / Ausgabe Informationsmaterial 9:00 Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL - Neue Entwicklungen

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Herzlich willkommen zum DAAD-Webinar

Herzlich willkommen zum DAAD-Webinar Herzlich willkommen zum DAAD-Webinar mit Hinweisen zur Antragstellung im Programm Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke Bonn, 14.8.2014, 14.00-15.30 Uhr Sie sollten uns nun hören wenn

Mehr

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN

DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN Value Creating Communication Forschungsworkshop Modul I: DIGITAL VERNETZTE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION WIE UNTERNEHMEN ZUKÜNFTIG KOMMUNIZIEREN 23. Juni 2016, 9:00 Uhr 17:00 Uhr Bitkom Servicegesellschaft

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion CHE-Forum 2016 PE(rsonalentwicklung) für Postdocs Kassel, 02.02.2016 an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion Prof. Dr. Joachim Escher Dr. Nadine Pippel

Mehr

Hochschulmarketing DIE INTERNATIONALE HOCHSCHULE EIN HANDBUCH FÜR POLITIK UND PRAXIS BAND 9

Hochschulmarketing DIE INTERNATIONALE HOCHSCHULE EIN HANDBUCH FÜR POLITIK UND PRAXIS BAND 9 DIE INTERNATIONALE HOCHSCHULE Hochschulmarketing EIN HANDBUCH FÜR POLITIK UND PRAXIS BAND 9 ^ A A ^k Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service 2 13 Inhalt Grußworte Dr. Annette

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Klinische Forschung-Förderung durch die DFG Frankfurt, 07.05.2011 Kurzversion. Klinikum der Goethe-Universität

Klinische Forschung-Förderung durch die DFG Frankfurt, 07.05.2011 Kurzversion. Klinikum der Goethe-Universität 1 Klinische Forschung-Förderung durch die DFG Frankfurt, 07.05.2011 Kurzversion 2 FORSCHUNGSFÖRDERUNG IN DER MEDIZIN Rahmenbedingungen Klinische Forschung DFG-Förderung: Zahlen und Spektrum Klinische Studien

Mehr

COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm für den promovierten wissenschaftlichen Nachwuchs nach der Familienphase

COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm für den promovierten wissenschaftlichen Nachwuchs nach der Familienphase COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm für den promovierten wissenschaftlichen Nachwuchs nach der Familienphase Beteiligungsregelungen Förderziel und Zielgruppe: Das COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm richtet

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Zielgruppe / was wird. promovierte Wissenschaftler bis 36. Jahre. Wissenschaftler bzw. Studierende vor der Promotion bis 30. Jahre

Zielgruppe / was wird. promovierte Wissenschaftler bis 36. Jahre. Wissenschaftler bzw. Studierende vor der Promotion bis 30. Jahre e o.ä. Internationale Biometrische Gesellschaft Deutsche Region Internationale Biometrische Gesellschft Deutsche Region International Society Bayesian Analysis International Society Bayesian Analysis /

Mehr

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt Interessiert? Aktuelle Stellenangebote des Fraunhofer SIT finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik»Jobs und Karriere«. Bewerben können Sie sich online über unser Karriereportal auf unserer

Mehr

Neuausrichtung der TU internen Forschungsförderung ab 2013

Neuausrichtung der TU internen Forschungsförderung ab 2013 Neuausrichtung der TU internen Forschungsförderung ab 2013 (Grundlage: Beschluss des Akademischen Senats vom 12.12.2012) Seite 1 Weiterentwicklung der TU internen Forschungsförderung Auf der Grundlage

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau Promovieren am KIT Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel Fakultät für Maschinenbau KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie

Patent- und Verwertungsstrategie Patent- und Verwertungsstrategie der Universität zu Köln Exzellente Forschung zum Nutzen der Gesellschaft Die Universität zu Köln ist eine international anerkannte forschungsstarke Hochschule, die in einem

Mehr

» Kompetenz für. Wissenschaft und Forschung

» Kompetenz für. Wissenschaft und Forschung » Kompetenz für Wissenschaft und Forschung Kienbaum bringt voran Wissenschaft und Forschung In der deutschen Wissenschafts- und Forschungslandschaft hat sich in den vergangenen zehn Jahren viel bewegt.

Mehr

= = bããó=kçéíüéêjg~üêéëíêéññéå= Programm DFG

= = bããó=kçéíüéêjg~üêéëíêéññéå= Programm DFG = = = bããó=kçéíüéêjg~üêéëíêéññéå= Programm DFG = = = = VK=bããó=kçÉíÜÉêJg~ÜêÉëíêÉÑÑÉå= NSK=Ó=NUKMTKOMNMI=pÉãáå~êáë=pÉÉeçíÉä=mçíëÇ~ã= = mêçöê~ãã Freitag, 16.07.2010 12:00 Mittagessen 13:30 Eröffnung der

Mehr

15. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair

15. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair 15. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair San Francisco Marriott Marquis 28. 30. August 2015 #2015GAIN GAIN ist eine Initiative von Gefördert vom Assoziierte Mitglieder 15. GAIN- Jahrestagung und Talent Fair

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Rahmen des Aktionsprogramms Akademisches

Mehr

Einführung in die Marie Skłodowska-Curie Individualmaßnahmen

Einführung in die Marie Skłodowska-Curie Individualmaßnahmen Einführung in die Marie Skłodowska-Curie Individualmaßnahmen Felix Beckendorf Nationale Kontaktstelle Mobilität Alexander von Humboldt-Stiftung Bonn, 30.06.2014 Inhalt 8. EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Exzellenz verbindet be part of a worldwide network

Exzellenz verbindet be part of a worldwide network Exzellenz verbindet be part of a worldwide network Tag der Forschungsförderung 8. Mai 2014 Universität Hamburg Frank Albrecht Abteilung Strategie und Außenbeziehungen Alexander von Humboldt-Stiftung Die

Mehr

Speziell für die Juniorprofessur gelten nach Gesetzestext in Verbindung mit der Gesetzesbegründung

Speziell für die Juniorprofessur gelten nach Gesetzestext in Verbindung mit der Gesetzesbegründung Empfehlungen der Gesellschaft Deutscher Chemiker und des Fonds der Chemischen Industrie an die Fachbereiche Chemie und Hochschulverwaltungen zum Umgang mit der Juniorprofessur 1. Rechtslage Die aktuelle

Mehr

ZWM. Forum Personalentwicklung an Hochschulen

ZWM. Forum Personalentwicklung an Hochschulen ZWM 2016 2 : Fragen, Konzepte, Rahmenbedingungen, Anforderungen Zielgruppe Tagungsort Nachwuchspakt und Gute Arbeit, Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes, regionale Verbünde und Fortschreibung

Mehr

PROMOVIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion

PROMOVIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion PROMOVIEREN IM AUSLAND Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion A U S L A N D S A U F E N T H A L T WARUM INS AUSLAND? DURCH EINEN AUSLANDSAUFENTHALT KÖNNEN SIE Frühzeitige

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Dienstag, 15. Januar 2013, 10:00 bis 17:00 Uhr

Dienstag, 15. Januar 2013, 10:00 bis 17:00 Uhr Sprecher der Mitgliedergruppe der Fachhochschulen in der HRK HRK Vizepräsident Prof. Dr. oec. Micha Teuscher PROGRAMM Fachtagung Kooperative Promotionskollegs Dienstag, 15. Januar 2013, 10:00 bis 17:00

Mehr

MÜNCHEN 22./23. OKTOBER 2015

MÜNCHEN 22./23. OKTOBER 2015 MÜNCHEN 22./23. OKTOBER 2015 Die Hanns Martin Schleyer-Stiftung, die Heinz Nixdorf Stiftung und die Ludwig-Maximilians-Universität München laden Sie herzlich ein zum XI. Hochschulsymposium Die Universität

Mehr

Gegenwärtige Anstellung Junior-Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier

Gegenwärtige Anstellung Junior-Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier Curriculum Vitae DR. CHRISTIAN R. VOLK, (* September 23, 1979) Gegenwärtige Anstellung Seit 04/ 12 Junior-Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier Forschungs- und Lehrgebiete

Mehr

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 DAAD ISAP Programm Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften UC Davis LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 Carnegie Mellon University LPT, Korbinian Krämer Tel: 80-94809 DAAD ISAP Programm Idee:

Mehr

DR. JULIA LINDENMAIR TRAINING & COACHING IM WISSENSCHAFTSBEREICH 10407 BERLIN TELEFON +49 175 42 52 999 E-MAIL JULIA.LINDENMAIR@GMAIL.

DR. JULIA LINDENMAIR TRAINING & COACHING IM WISSENSCHAFTSBEREICH 10407 BERLIN TELEFON +49 175 42 52 999 E-MAIL JULIA.LINDENMAIR@GMAIL. Profil Coach & Trainerin im Wissenschaftsbereich Dr. rer. nat. Julia Lindenmair Dr. Julia Lindenmair arbeitet seit 2006 als selbständige professionelle Trainerin und Coach für Nachwuchs- und Führungskräfte

Mehr

Gleichstellungsfond zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Familien

Gleichstellungsfond zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Familien Gleichstellungsfond zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Familien Generelle Zielstellung: Die Maßnahmen sollen 1. die Vereinbarkeit von Familie und Forschung erleichtern 2. Frauen besonders in

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

aéìíëåüé== cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí= = = = = = bããó=kçéíüéêjg~üêéëíêéññéå= = NRK=Ó=NTK=gìäá=OMMR= = = = = = = =

aéìíëåüé== cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí= = = = = = bããó=kçéíüéêjg~üêéëíêéññéå= = NRK=Ó=NTK=gìäá=OMMR= = = = = = = = aéìíëåüé cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí bããókçéíüéêjg~üêéëíêéññéå NRKÓNTKgìäáOMMR Ansprechpartner aus der DFG Dr. Beate Scholz Programmdirektorin Nachwuchsförderung beate.scholz@dfg.de Karl-Heinz Becker Projektassistenz

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Doktoratsausbildung an einer Fachhochschule - Widerspruch oder logische Weiterentwicklung?

Doktoratsausbildung an einer Fachhochschule - Widerspruch oder logische Weiterentwicklung? Doktoratsausbildung an einer Fachhochschule - Widerspruch oder logische Weiterentwicklung? Erfahrungsbericht über den Aufbau eines Graduierteninstituts Prof. Dr.-Ing. R. Herpers Bonn-Rhein-Sieg University

Mehr

Vitamin B Netzwerken im Kontext der Wissenschaft

Vitamin B Netzwerken im Kontext der Wissenschaft Vitamin B Netzwerken im Kontext der Wissenschaft KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Erfolgsdimensionen zum nächsten

Mehr