Einweiser-Befragung Auswertung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einweiser-Befragung Auswertung 2014"

Transkript

1 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

2

3 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 SchlossparkKlinik Berlin Vergleichsebene : Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Einweiserzufriedenheit Inhalt: Seite 34 Seite 510 Seite 1118 Seite 1920 Seite 2134 Seite 3556 Inhaltsverzeichnis Erläuterungen zum Messsystem Ergebnisse Einweiserzufriedenheitsbefragung Soziodemografie Ergebnisse Einweiserzufriedenheitsbefragung Gewichtungsmatrix Ergebnisse Einweiserzufriedenheitsbefragung Einzelfragen Abteilungsvergleich Einweiser Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Anlage 4 Anlage 5 Anlage 6 Abteilungsauswertungen Antwortverteilung Hausebene Ergebnisfolien (optional) Freie Kommentare der Einweiser Zusatzauswertungen Hausebene (Hausärzte/Fachärzte; Wenig/Vieleinweiser) Zusatzfragen Hausbebene Grau unterlegte Inhalte sind nicht im Auswertungsordner enthalten bzw. wurden nicht ausgewertet. SeptOkt2014, Version

4 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 SchlossparkKlinik Berlin zu Anlage 1: Abteilungsauswertungen Einweiser * Abteilungsname (kurz) 27 Augenheilkunde (Augen) 37 Chirurgie (Chir) 31 Innere Medizin (Innere) 35 Neurologie (Neuro) 6 Neurochirurgie (NeuroChir) 6 Orthopädie (Ortho) 8 Plastische Chirurgie (Plast) 29 Psychiatrie (Psych) 39 Innere Medizin (Rheumatologie) (Rheuma) zu Anlage 5: Zusatzauswertungen Hausebene Einweiser * Teilgruppe (kurz) 30 nur Hausärzte (Grund) 66 nur Fachärzte (Fach) 40 nur WenigEinweiser (Wenig; bis 10 Einweisungen pro Jahr) 64 nur VielEinweiser (Viel; mehr als 10 Einweisungen pro Jahr) * Auswertung ab 10 Rückläufern Grau unterlegte Inhalte sind nicht im Auswertungsordner enthalten bzw. wurden nicht ausgewertet. Seite 4

5 Einweiserzufriedenheit (Fragebogen EW2) Auswertung ERLÄUTERUNGEN Einleitung Dieser Abschnitt wird Sie mit folgenden Unterkapiteln in das Messsystem und in die Auswertung einführen: Seite Kapitel Inhalt 6 Kapitel 1 : Logik des Messsystems: Fragen und Bereiche 1.1 Einweiserbefragung kurz (gemäß 4QD qualitaetskliniken.de) 1.2 Einweiserbefragung lang (gemäß anaquestra Standard) 8 Kapitel 2 : Berechnung des 9 Kapitel 3 : Benchmarking: Erläuterungen zur Darstellung 10 Kapitel 4 : Weiterführende Informationen Seite 5

6 1. Logik des Messsystems: Fragen und Bereiche Im Folgenden werden der Aufbau und die Struktur des Fragebogens dargestellt sowie der Inhalt des Bogens erläutert Einweiserbefragung kurz (gemäß 4QD qualitaetskliniken.de) Die in der folgenden Darstellung 1 aufgeführten Fragen sind zu 4QD qualitätskliniken.de kompatibel und neben den weiteren, tiefer gehenden Fragen des gesamten Langbogens EW2 in den Abteilungsbewertungen enthalten. Die Abteilungsbewertung besteht dabei aus 3 identischen Frageblöcken, anhand derer die befragten Einweiser bis zu 3 Abteilungen bewerten können. 8 Fragen davon sind dabei deckungsgleich zum 4QDProzess. Diese 8 Fragen können in 3 Bereiche (Kommunikation und Kooperation, Kompetenz und Behandlungserfolg, Weitere Themen), unterschieden werden, die Frage nach der Weiterempfehlungsbereitschaft rundet die Befragung ab. Bereich Frage 2 Frage 4 Frage 5 Bereich Frage 3 Frage 7 Bereich Frage 1 Frage 6 Bereich Frage 8 Kommunikation und Kooperation Wie beurteilen Sie die Erreichbarkeit von kompetenten ärztlichen Ansprechpartnern der Abteilung? Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit den Ärzten der Abteilung insgesamt? Sind Sie mit den Arztbriefen der Abteilung insgesamt zufrieden? Kompetenz und Behandlungserfolg Wie beurteilen Sie die fachliche Kompetenz der Ärzte in der Abteilung? Sind Sie mit den Behandlungsergebnissen entlassener Patienten zufrieden? Weitere Themen Wie beurteilen Sie die Wartezeit auf einen Aufnahmetermin in der gewählten Abteilung? Stellt Sie die Entlassmedikation der Abteilung vor Probleme in der Praxis? Weiterempfehlung Würden Sie die Abteilung Freunde oder Bekannten bei entsprechender Indikation empfehlen? Darstellung 1: Übersicht über die Bereiche und die zugehörigen Fragen Einweiser 1.2. Einweiserbefragung lang (gemäß anaquestra Standard) Der Langbogen umfasst 39 Fragen die in 6 Themenbereiche (Leistungsspektrum, Organisation, Einweisungsprozess, Zusammenarbeit Abteilung, Berichtswesen Abteilung und Patienten/Image) untergliedert sind. Die in der Grafik blau dargestellten Themenbereiche beziehen sich auf das ganze Haus, die gelb dargestellten werden abteilungsspezifisch gestellt. Hier hat die Einweiser die Möglichkeit, bis zu 3 Abteilungen ihrer Wahl zu bewerten. Einige Fragen des Kurz und Langbogens sind redundant und werden nur einmal gestellt (Wartezeit, Fachliche Kompetenz Ärzte, Erreichbarkeit von Ärzten). Andere Fragen des Kurzbogens entsprechen der Zusammenfassung eines Bereiches (Berichtswesen, Zusammenarbeit insgesamt). Die Fragen aus dem Kurzbogen nach Entlassmedikation und Bewertung der Behandlungsergebnisse kommen so im Langbogen nicht vor und ergänzen diesen daher. Die Abschlussfrage nach der Weiterempfehlung der Abteilung ist analog der Kontrollfrage zur Gesamtzufriedenheit mit der Abteilung zu sehen. Beide werden parallel abgebildet. Seite 6

7 Bei der Langbefragung werden zudem differenzierte Darstellungen für verschiedene Einweisergruppen erzeugt, wie Haus und Fachärzte; Viel und Wenigeinweiser. Leistungsspektrum ( über 2 Fragen) Organisation Krankenhaus ( über 5 Fragen) Einweisungsprozess ( über 7 Fragen) Zusammenarbeit ( über 6 Fragen) Berichtwesen ( über 8 Fragen) Patienten / Image ( über 6 Fragen) Frage 19 Med. Leistungsspektrum Frage 14 Fortbildung externe Ärzte Frage 1 Einw.Prozess Notfälle AbtFrage 1 Wartezeiten zur Aufnahme AbtFrage 7 & 8 Information während Aufenthalt Frage 8 Pat.image Ärzte Frage 20 Diagnosemöglichkeiten Frage 15 Information Neuigkeiten Frage 2 Einw.Prozess geplant stationär AbtFrage 2 Erreichbarkeit ärztl. Ansprechpartner AbtFrage 1015 Austrittsbericht * Frage 9 Pat.image Pflege Frage 16 Telefonlisten Ansprechpartner Frage 3 Einw.Prozess ambulant AbtFrage 3 Persönliche Kontakte zu Ärzten Frage 10 Pat.image Hotellerie Frage 17 Zusammenarbeit im Krankenhaus Frage 4 Wartezeiten stationärer Eintritt AbtFrage 4 Akzeptanz Frage 11 Patienteninfo bei Aufnahme Frage 18 Netzwerkarbeit Frage 5 Wartezeiten ambul. Eintritt AbtFrage 5 Einbezug in wichtige Entscheide Frage 12 Patienteninfo Diagn./ Vorgehen Frage 6 Aufnahme dringende Fälle AbtFrage 6 Fachliche Kompetenz Ärzte Frage 13 Patientenvorbereitung Entlassung Frage 7 Aufnahmekapazitäten Darstellung 2: Übersicht über die Bereiche und die zugehörigen Fragen Einweiser Langbogen * beinhaltet Fragen zu Kurz und definitivem Entlassungsbericht Seite 7

8 2. Berechnung des Der Hauptteil des Fragebogens besteht aus RatingFragen. Hier müssen die Befragten eine Bewertung ihrer Erfahrungen vornehmen. Dafür stehen Ihnen jeweils fünf Kästchen zwischen zwei Adjektiven zur Auswahl, welche die best resp. schlechtestmögliche Einschätzung beschreiben. Für den institutionsexternen und internen Vergleich ist es sinnvoll, aus den einzelnen Antworten für jede Frage einen Index zu berechnen. Auch für Zeitreihen (Längsschnitt) ist die Darstellung eines Index viel übersichtlicher. Wir berechnen für jede Frage einen. Dieser soll im besten Fall 0, im schlechtesten Fall 100 ergeben. Da auf dem Fragebogen die einzelnen AntwortKästchen nicht einzeln angeschrieben oder sonst irgendwie bewertet sind, kann für die Berechnung die folgende Formel verwendet werden: = (A*0 + B*25 + C*50 + D*75 + E*100) / (A+B+C+D+E) Darstellung 3: Formel zur Berechnung des für jede Frage. Mathematisch ist der oben beschriebene mit einem analog dazu berechneten ZufriedenheitsIndex identisch. Vor allem zwei Gründe sprechen aber für die Verwendung eines. Hohe Zufriedenheitswerte sind üblich. Deshalb ist eine Darstellung von UnzufriedenheitsSäulen übersichtlicher.... könnte bei der Diskussion von Zufriedenheitswerten auch bei überdurchschnittlich schlechten Resultaten leicht irrtümlich der Eindruck entstehen, dass aus Antwortendensicht wenig Verungsbedarf besteht. Ein von 20 und ein ZufriedenheitsIndex von 80 sind mathematisch zwar identisch, psychologisch aber überhaupt nicht! Seite 8

9 3. Benchmarking: Erläuterungen zur Darstellung Die nachfolgenden Grafiken und Tabellen verwenden folgende Kennwerte: Die Antworten werden auf einer Skala von 0 bis 100 dargestellt, wobei 0 maximale und 100 minimale Zufriedenheit bedeutet. Die einzelnen Fragen sind zu Kriterien, die Kriterien zu Bereichen und die Bereiche zu einer Gesamtzufriedenheit zusammengefasst. Der bezieht sich auf die für den jeweiligen Vergleich verwendeten Institutionen. Die Grenzwerte oberes Quartil und unteres Quartil geben den Mainstream an: Die Werte von 50% der teilnehmenden Institutionen bewegen sich dazwischen. Überschreiten die Werte Ihrer Institution das obere Quartil, gehören Sie zu jenem Viertel der Institutionen mit den höchsten Unzufriedenheitswerten im Vergleich. Unterschreiten Ihre Werte das untere Quartil, gehört Ihre Institution zu jenem Viertel mit den besten Werten im Vergleich. Das Vertrauensintervall charakterisiert die Verlässlichkeit der Stichprobe für den entsprechenden Wert Ihrer Institution. Das Vertrauensintervall wurde für diese Erhebung auf 90% festgelegt: Würde dieselbe Messung unter unveränderten Bedingungen, aber mit anderen Befragten in Ihrer Institution 100 mal durchgeführt, so lägen wahrscheinlichkeitstheoretisch 90% aller Resultate in jenem Bereich, der durch das Vertrauensintervall beschrieben wird. Das Vertrauensintervall zeigt also die Messunschärfe. Die nächste Grafik erklärt an einem Beispiel die BenchmarkingDarstellung. Darstellung 4 : Darstellung des Seite 9

10 4. Weiterführende Informationen Weiterführende Informationen zu der vorliegenden Befragung und zu allen weiteren Aspekten von Zufriedenheitsmessungen im Gesundheitswesen erhalten Sie unter: anaquestra GmbH Kurfürstendamm Berlin Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Homepage: Seite 10

11 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

12 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Für den einrichtungsexternen Vergleich werden die einzelnen Einrichtungen miteinander verglichen. Jede Einrichtung hat dabei das gleiche Gewicht, unabhängig von ihrer Größe und der Anzahl der retournierten Fragebogen. Total der Einrichtungen in der Auswertung : 45 Einrichtungen Liste der Einrichtungen in der Auswertung: Asklepios Klinik Nord Asklepios Kliniken Schildautal Asklepios Klinik Barmbek (HH) Asklepios Klinik Altona Asklepios Harzkliniken Bad Harzburg Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden Privatklinik Dr. Schindlbeck St. Franziskus Berlin St.Josef Krankenhaus Wipperfürth Kreiskrankenhaus Blaubeuren Klinikum BremenMitte Klinikum BremenOst Klinikum BremenNord Klinikum Links der Weser GlantalKlinik Kreiskrankenhaus Alsfeld Stadtklinik BadenBaden Kreiskrankenhaus Rastatt Kreiskrankenhaus Bühl Kreiskrankenhaus Forbach WestpfalzKlinikum Kaiserslautern WestpfalzKlinikum Kirchh./Rockenh. WestpfalzKlinikum Kusel St. HedwigKrankenhaus Berlin Sophien & HufelandKlinikum Weimar Asklepios Klinik Birkenwerder Kliniken Kitzinger Land Asklepios Klinik Seligenstadt AMEOS Klinika Anklam Ueckermünde AMEOS Klinikum Aschersleben Staßfurt AMEOS Klinikum Schönebeck AMEOS Klinikum St. Salvator Halberstadt St. MarienKrankenhaus Siegen Kh der Barmherzigen Brüder Trier Kreiskrankenhaus Weilburg Klinikum St. Georg Leipzig Kreiskrankenhaus Lörrach Kreiskrankenhaus Rheinfelden Kreiskrankenhaus Schopfheim Thoraxklinik Heidelberg St. JosefsHospital Wiesbaden Klinikum Gütersloh Ev. Krankenhaus GöttingenWeende SchlossparkKlinik Berlin ParkKlinik Weißensee Inhaltsverzeichnis: Rücklaufquote Seite 13 Angaben zur Person Seite 14 Anzahl gültige Rückläufer 2014: 116 Gewichtungsmatrix Seite 20 Anzahl gültige Rückläufer 2012: 146 Seite 22 (Bereiche & einzelne Fragen) Kontrollfrage Seite 33 SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 12

13 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Rücklaufquote Rücklaufquote : SchlossparkKlinik Berlin 11,3% Grafik : Rücklaufquote Anzahl Antworten für Ihre Einrichtung 116 Anzahl gültige Fragebögen 116 Anzahl ungültige Fragebögen 0 Anzahl versendete Fragebögen 1027 Rücklaufquote 11,3% Je nach Auswahl der angeschriebenen Ärzte kann der Rücklauf zum Teil beträchtlich schwanken. Bei den 45 Einrichtungen im Vergleich beträgt der Rücklauf minimal 10,3% und maximal 33,3%. SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 13

14 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Alter 100% 90% 80% 70% 60% 50% über 60 Jahre 5160 Jahre 4150 Jahre bis 40 Jahre 40% 30% 20% 10% 0% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Anteil Anteil Anteil Anteil Total bis 40 Jahre 4150 Jahre 5160 Jahre über 60 Jahre Wert für Ihre Einrichtung 3,7% 26,9% 41,7% 27,8% 100,0% aller Einrichtungen der Auswertung 5,5% 33,8% 40,7% 19,9% 100,0% oberes Quartil 7,5% 39,7% 44,4% 25,3% unteres Quartil 3,3% 30,0% 35,1% 14,9% Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 14

15 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Fachrichtung 100% 90% 80% 70% 60% Facharzt Hausarzt 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Hausarzt Facharzt Total Wert für Ihre Einrichtung 31,3% 68,8% 100,0% aller Einrichtungen der Auswertung 45,2% 54,8% 100,0% oberes Quartil 61,1% 68,8% unteres Quartil 31,3% 38,9% Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 15

16 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Anzahl Einweisungen pro Jahr in diese Einrichtung 100% 90% 80% 70% 60% 50% über 50 Pat Pat Pat. bis 10 Pat. 40% 30% 20% 10% 0% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Anteil Anteil Anteil Anteil Total bis 10 Pat Pat Pat. über 50 Pat. Wert für Ihre Einrichtung 38,5% 40,4% 10,6% 10,6% 100,0% aller Einrichtungen der Auswertung 15,5% 29,5% 28,7% 26,3% 100,0% oberes Quartil 19,9% 37,1% 33,3% 33,3% unteres Quartil 8,5% 20,4% 24,3% 14,3% Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 16

17 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Weshalb weisen Sie in unsere Einrichtung ein? 100% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Pat.w. Qualität Räume Zus.arbeit Beh.angeb. wenig Altern. Nähe Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Pat.w. Qualität Räume Zus.arbeit Beh.angeb. wenig Altern. Nähe Wert für Ihre Einr. 50,0% 54,3% 14,7% 60,3% 49,1% 4,3% 35,3% aller Einrichtungen 49,5% 44,9% 13,1% 63,3% 48,6% 13,0% 56,4% oberes Quartil 58,8% 56,8% 16,2% 73,6% 57,1% 17,9% 69,2% unteres Quartil 41,9% 31,0% 7,0% 55,2% 40,3% 4,8% 40,6% Anzahl Angaben (für Ihre Einr.)* Pat.w. = Patientenwunsch * Mehrfachnennungen möglich Qualität = hoher Qualitätsstandard Räume = gute räumliche Ausstattung Zus.arbeit = gute Zusammenarbeit Beh.angeb. = Behandlungsangebot wenig Altern. = wenig Alternativen Nähe = geographische Nähe zum Wohnort des Patienten SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 17

18

19 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Gewichtungsmatrix Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

20 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser EinweiserBefragung Gewichtungsmatrix SchlossparkKlinik Berlin 116 Antworten 15 < Differenz des UZIndex * vom > schlechter unwichtig und weniger zufrieden unwichtig und zufriedener 15 0% 15% 30% unwichtiger < Gewichtung ** > wichtiger wichtig und weniger zufrieden wichtig und zufriedener Leistungsspektrum Organisation Einweisungsprozess Zusammenarbeit Berichtwesen Patienten/Image * ZufriedenheitsIndex ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) ** Die Gewichtungen wurden auf Basis der statistischen Zusammenhänge mit der Gesamtzufriedenheit ermittelt. Alle Bereiche * Wichtigkeit ** Ihre Einrichtung Bereich Leistungsspektrum 20,1 21,8 13,1% Bereich Organisation 30,6 35,2 15,6% Bereich Einweisungsprozess 31,2 25,2 10,6% Bereich Zusammenarbeit 29,3 27,4 20,4% Bereich Berichtwesen 24,5 29,8 18,1% Bereich Patienten/Image 23,6 31,2 22,2% Alle Bereiche (Gewichteter ) 26,4 28,9 100,0% EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 20

21 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

22 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Alle Bereiche Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil 10 0 Organisation Leistungsspektrum Einweisungsprozess Zusammenarbeit Berichtwesen Patienten / Image Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Organisation Leistungsspektrum Einweisungsprozess Zusammenarbeit Berichtwesen Patienten / Image Wert für Ihre Einrichtung 20,1 30,6 31,2 29,3 24,5 23,6 aller Einrichtungen der Auswertung 21,8 35,2 25,2 27,4 29,8 31,2 oberes Quartil 25,8 40,6 29,2 31,4 33,6 36,9 unteres Quartil 17,3 29,7 21,8 23,8 24,8 26,9 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,8 3,6 3,5 3,0 3,0 2,9 Standardabweichung 16,3 21,7 21,2 19,1 19,2 17,9 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,1 28,0 29,7 28,2 22,7 22,2 Alle Bereiche Bereich Leistungsspektrum Bereich Organisation Bereich Einweisungsprozess Bereich Zusammenarbeit Bereich Berichtwesen Bereich Patienten/Image SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 22

23 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Leistungsspektrum Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 19 Frage 20 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Leistungsspektrum Bereich Total Frage 19 Frage 20 Wert für Ihre Einrichtung 20,1 19,3 21,0 aller Einrichtungen der Auswertung 21,8 21,7 21,9 oberes Quartil 25,8 25,9 25,7 unteres Quartil 17,3 17,9 16,6 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,8 2,8 2,9 Standardabweichung 16,3 16,6 17,0 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,1 19,6 18,5 Leistungsspektrum Bereich Total Frage 19 Frage 20 Wie beurteilen Sie das Leistungsspektrum des gesamten Krankenhauses bezüglich des medizinischen Leistungsspektrums? Wie beurteilen Sie das Leistungsspektrum des gesamten Krankenhauses bezüglich der diagnostischen Möglichkeiten? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 23

24 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Organisation Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 14 Frage 15 Frage 16 Frage 17 Frage 18 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Organisation Bereich Total Frage 14 Frage 15 Frage 16 Frage 17 Frage 18 Wert für Ihre Einrichtung 30,6 22,4 34,1 34,1 26,6 31,0 aller Einrichtungen der Auswertung 35,2 27,8 41,8 34,2 32,0 38,5 oberes Quartil 40,6 33,6 48,8 38,5 36,6 45,6 unteres Quartil 29,7 21,0 34,9 27,1 27,8 31,0 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,6 3,4 4,9 5,0 3,8 5,1 Standardabweichung 21,7 18,9 28,3 30,8 22,3 27,8 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,0 19,8 32,1 32,6 26,2 30,4 Organisation Bereich Total Frage 14 Frage 15 Frage 16 Frage 17 Sind Sie zufrieden mit dem Angebot des Krankenhauses für Veranstaltungen, Fortbildungen, Treffen und Vorträgen? Werden Sie über Neuigkeiten (z.b. personelle Veränderungen, neue Methoden in Diagnose/Therapie) gut informiert? Sind Ihnen die Telefonnummern von denen für Sie wichtigen Ansprechpartnern bekannt? Glauben Sie, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Krankenhaus funktioniert? Frage 18 Bemüht sich das Krankenhaus um Netzwerkarbeit (z.b. Zusammenwirken mit niedergelassenen Ärzten (...))? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 24

25 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Einweisungsprozess (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 1 Frage 2 Frage 3 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Einweisungsprozess Bereich Total Frage 1 Frage 2 Frage 3 Wert für Ihre Einrichtung 31,2 24,1 21,3 31,6 aller Einrichtungen der Auswertung 25,2 15,3 21,5 31,0 oberes Quartil 29,2 18,2 26,3 36,5 unteres Quartil 21,8 9,9 16,9 25,6 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,5 4,8 3,6 4,4 Standardabweichung 21,2 27,1 22,4 25,8 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 23,5 22,2 31,5 Einweisungsprozess Bereich Total Frage 1 Frage 2 Frage 3 Wie würden Sie den Einweisungsprozess beurteilen in Notfällen? Wie würden Sie den Einweisungsprozess beurteilen bei geplant stationären Einweisungen? Wie würden Sie den Einweisungsprozess beurteilen bei ambulanter Diagnostik / Therapie? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 25

26 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Einweisungsprozess (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Einweisungsprozess Bereich Total Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Wert für Ihre Einrichtung 31,2 35,9 40,7 25,0 35,1 aller Einrichtungen der Auswertung 25,2 27,0 33,9 16,9 31,4 oberes Quartil 29,2 33,1 39,5 20,7 36,8 unteres Quartil 21,8 21,9 30,9 10,8 23,4 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,5 3,7 4,6 4,9 5,4 Standardabweichung 21,2 23,1 26,5 29,1 31,0 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 32,1 40,7 22,0 37,3 Einweisungsprozess Bereich Total Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Wie beurteilen Sie die Wartezeiten auf den stationären Aufnahmetermin? Wie beurteilen Sie die Wartezeiten auf den ambulanten Aufnahmetermin? Sind Sie zufrieden mit der Aufnahmebereitschaft in dringenden Fällen? Sind stets genügend Aufnahmekapazitäten vorhanden? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 26

27 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Zusammenarbeit (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 1 AbtFrage 2 AbtFrage 3 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Zusammenarbeit (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 1 AbtFrage 2 AbtFrage 3 Wert für Ihre Einrichtung 29,3 36,0 31,6 28,9 aller Einrichtungen der Auswertung 27,4 26,4 28,3 25,1 oberes Quartil 31,4 32,2 32,6 29,9 unteres Quartil 23,8 21,0 23,9 22,0 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 3,3 4,2 3,8 Standardabweichung 19,1 20,9 25,9 23,6 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 37,5 33,3 27,5 Zusammenarbeit Bereich Total AbtFrage 1 AbtFrage 2 AbtFrage 3 Wie beurteilen Sie die Wartezeit auf einen Aufnahmetermin in der gewählten Abteilung? Wie beurteilen Sie die Erreichbarkeit von kompetenten ärztlichen Ansprechpartnern der gewählten Abteilung? Sind Sie zufrieden mit den direkten persönlichen Kontakten zu den Ärzten (Chef, Oberärzte) der Abteilung? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 27

28 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Zusammenarbeit (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 4 AbtFrage 5 AbtFrage 6 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Zusammenarbeit (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 4 AbtFrage 5 AbtFrage 6 Wert für Ihre Einrichtung 29,3 21,8 42,1 17,6 aller Einrichtungen der Auswertung 27,4 24,0 45,7 19,3 oberes Quartil 31,4 27,4 52,9 23,3 unteres Quartil 23,8 20,2 40,7 15,5 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 3,2 5,1 2,8 Standardabweichung 19,1 20,3 29,6 18,0 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 20,3 38,9 15,7 Zusammenarbeit Bereich Total AbtFrage 4 AbtFrage 5 AbtFrage 6 Werden Sie in Ihren Fachkompetenzen akzeptiert (z.b. Ihr Auftrag wird ausgeführt)? Wie gut werden Sie beim Krankenhausaufenthalt Ihrer Patienten in wichtige Entscheide miteinbezogen? Wie beurteilen Sie die fachliche Kompetenz der Ärzte in der Abteilung? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 28

29 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Berichtwesen (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 7 AbtFrage 8 AbtFrage 10 AbtFrage 11 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Berichtwesen (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 7 AbtFrage 8 AbtFrage 10 AbtFrage 11 Wert für Ihre Einrichtung 24,5 45,1 48,2 19,0 16,6 aller Einrichtungen der Auswertung 29,8 48,0 50,4 20,7 19,3 oberes Quartil 33,6 52,0 55,1 24,0 23,6 unteres Quartil 24,8 43,7 47,1 17,1 16,0 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 5,8 5,9 3,2 2,8 Standardabweichung 19,2 30,6 31,3 20,5 18,1 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 42,8 44,3 16,6 13,7 Berichtwesen Bereich Total AbtFrage 7 AbtFrage 8 AbtFrage 10 AbtFrage 11 Wie werden Sie während des stationären Aufenthaltes Ihrer Patienten informiert bei unerwartetem Verlauf? Wie werden Sie während des stationären Aufenthaltes Ihrer Patienten informiert bei Verlegung in Heim, Reha, andere Klinik? Beurteilen Sie den Kurzentlassungsbericht: Erreicht er Sie zeitlich schnell genug? Beurteilen Sie den Kurzentlassungsbericht: Informiert er über das Wesentliche? AbtFrage 9 wird nicht mehr verwendet und entfällt daher. SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 29

30 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Berichtwesen (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 12 AbtFrage 13 AbtFrage 14 AbtFrage 15 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Berichtwesen (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 12 AbtFrage 13 AbtFrage 14 AbtFrage 15 Wert für Ihre Einrichtung 24,5 25,9 21,4 21,7 19,0 aller Einrichtungen der Auswertung 29,8 33,7 24,6 24,7 23,1 oberes Quartil 33,6 40,0 28,0 27,9 25,6 unteres Quartil 24,8 26,8 20,6 20,3 20,1 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 3,7 3,1 3,0 2,7 Standardabweichung 19,2 23,6 19,8 19,1 17,3 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 24,6 17,2 18,1 17,2 Berichtwesen Bereich Total AbtFrage 12 AbtFrage 13 AbtFrage 14 AbtFrage 15 Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Kommt er zeitlich schnell genug? Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Ist er informativ und vollständig (Differentialdiag., Antwort auf Ihre Fragen)? Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Sind Therapie und Prozedere formuliert/begründet? Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Beschränkt er sich auf das Wesentliche? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 30

31 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Patienten/Image (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 8 Frage 9 Frage 10 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Patienten/Image Bereich Total Frage 8 Frage 9 Frage 10 Wert für Ihre Einrichtung 23,6 22,9 23,1 24,0 aller Einrichtungen der Auswertung 31,2 24,8 32,2 37,0 oberes Quartil 36,9 29,2 40,6 45,0 unteres Quartil 26,9 20,3 25,0 29,9 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,9 3,5 3,4 4,0 Standardabweichung 17,9 21,7 20,9 20,7 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 19,4 21,6 22,6 Patienten/Image Bereich Total Frage 8 Frage 9 Frage 10 Meinen Sie, dass Ihre Patienten zufrieden sind mit den Ärzten (menschlich)? Meinen Sie, dass Ihre Patienten zufrieden sind mit der Pflege (allgemein)? Meinen Sie, dass Ihre Patienten zufrieden sind mit den Hotelleistungen? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 31

32 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Patienten/Image (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 11 Frage 12 Frage 13 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Patienten/Image Bereich Total Frage 11 Frage 12 Frage 13 Wert für Ihre Einrichtung 23,6 20,6 23,8 30,1 aller Einrichtungen der Auswertung 31,2 25,3 31,2 36,8 oberes Quartil 36,9 29,4 35,1 42,9 unteres Quartil 26,9 22,3 26,7 30,8 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,9 3,4 3,4 3,9 Standardabweichung 17,9 19,6 20,6 23,1 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 19,1 23,6 27,3 Patienten/Image Bereich Total Frage 11 Frage 12 Frage 13 Erhalten Ihre Patienten mit der Benachrichtigung zur Aufnahme ins Krankenhaus von dort die nötigen Informationen? Werden die Patienten über die Diagnose und das weitere Vorgehen von den Ärzten gut aufgeklärt? Werden die Patienten auf ihre Entlassung gut vorbereitet (nachbetreuende Stellen organisieren, soz. Sit. berücksichtigen usw.)? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 32

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014 Hallenbäder der Stadt Zürich Kundenbefragung 2014 Auftraggeberin Ausführung Auskunft Online Copyright Stadt Zürich Sportamt, Abteilung Badeanlagen Tödistrasse 48 8027 Zürich Statistik Stadt Zürich badeanlagen@zuerich.ch

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

gerechten Beurteilung sicherstellen

gerechten Beurteilung sicherstellen Das Qualitätsmanagement-Verfahren procum Cert, das speziell für die kirchlichen Krankenhäuser entwickelt wurde, schließt die Zertifizierung nach KTQ mit ein. Etliche kirchliche Krankenhäuser in Deutschland

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Augenzentrum Baden-Baden. Prof. Dr. med. Frank Faude Dr. med. Susanne Faude Oxana Bräunlich. Fachärzte für Augenheilkunde

Augenzentrum Baden-Baden. Prof. Dr. med. Frank Faude Dr. med. Susanne Faude Oxana Bräunlich. Fachärzte für Augenheilkunde A U G E N Z E N T R U M Prof. Dr. med. Frank Faude Dr. med. Susanne Faude Oxana Bräunlich Fachärzte für Augenheilkunde Prof. Dr. med. Frank Faude Ambulante Operationen Belegarzt Stadtklinik Baden-Baden

Mehr

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Die wichtigsten Resultate der Umfrage 2005 bei Assistenzärztinnen und -ärzten Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Auch 2005 wurde die Umfrage zur Weiterbildung bei den Assistenzärztinnen

Mehr

Aktueller Fachbeitrag

Aktueller Fachbeitrag Aktueller Fachbeitrag Qualitätsorientiertes Benchmarking Wohnen für Menschen mit Behinderung - Die Ergebnisse aus über 5.000 Befragungen in 2007 von Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Mobile psychometrische Diagnostik

Mobile psychometrische Diagnostik Mobile psychometrische Diagnostik Eigenschaften von konventionellen und elektronischen Versionen von Fragebögen Otto B. Walter Psychologisches Institut IV, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster otto.walter@psy.uni-muenster.de

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus PKV-Info Privatversichert im Krankenhaus VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Sie haben sich für eine private

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014 Ergebnisse der Werbekundenbefragung Kundenbefragung Kundenbefragung Inhalt Allgemeine Informationen zur Kundenbefragung Befragungsergebnisse von Radio Arabella Niederösterreich Benchmark: Radio Arabella

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig

Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Neues Ausbildungsinstitut in Leipzig Bietet ab Januar 2015 die Ausbildung zum/ zur Psychologischen Psychotherapeuten/ in an Vertiefungsrichtung: Verhaltenstherapie Anerkennung als Ausbildungsstätte für

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht

Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht Ärztekammer Berlin, 19.06.2014 Dr. rer. pol. Nils Löber, Dipl.-Kfm. (univ.) Klinisches Qualitäts- und Risikomanagement U N I V E R S I T Ä T S M

Mehr

Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder. Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH)

Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder. Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH) Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH) Klinikum Schwabing Seite 1 Klinikum Bogenhausen Klinikum Neuperlach Klinik Thalkirchner Straße Klinikum

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine Stroke Manager: Arbeitspaket 3 Aktueller Stand - erste Meilensteine Agenda Stroke Manager Konzept Aktueller Stand - Meilensteine Nächste Schritte 2 Roland Görlitz FZI: Stroke Manager Teamstruktur Stroke

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Erfahrungsbericht Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Henrike Rohlfing, UKB 04.05.2015 Seite 1

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber PRAXISBERICHT 1 DIE KREISKLINIKEN Versorgungsstufe II Schwerpunktversorgung Abteilungen Allg.

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen www.medeconruhr.de Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie,

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Berufliche Schule Münsingen 08. Nov. 2010 Claudia Gille 09.11.2010 Gliederung Ausgangssituation Studiendesign

Mehr

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Vizepräsident Gliederung Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der BLÄK Historie Ablauf eines Gutachterverfahrens Tätigkeitsbericht

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Carglass GmbH Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband August 2014, V150 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Auf einen Blick TMS-Schwellwert nicht erfüllt (Mittelwert größer als 2.20) TMS-Schwellwert

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012

Strukturerhebung zur psychologischen Psychotherapie in der Schweiz 2012 BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Strukturerhebung zur psychologischen

Mehr