Einweiser-Befragung Auswertung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einweiser-Befragung Auswertung 2014"

Transkript

1 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

2

3 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 SchlossparkKlinik Berlin Vergleichsebene : Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Einweiserzufriedenheit Inhalt: Seite 34 Seite 510 Seite 1118 Seite 1920 Seite 2134 Seite 3556 Inhaltsverzeichnis Erläuterungen zum Messsystem Ergebnisse Einweiserzufriedenheitsbefragung Soziodemografie Ergebnisse Einweiserzufriedenheitsbefragung Gewichtungsmatrix Ergebnisse Einweiserzufriedenheitsbefragung Einzelfragen Abteilungsvergleich Einweiser Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Anlage 4 Anlage 5 Anlage 6 Abteilungsauswertungen Antwortverteilung Hausebene Ergebnisfolien (optional) Freie Kommentare der Einweiser Zusatzauswertungen Hausebene (Hausärzte/Fachärzte; Wenig/Vieleinweiser) Zusatzfragen Hausbebene Grau unterlegte Inhalte sind nicht im Auswertungsordner enthalten bzw. wurden nicht ausgewertet. SeptOkt2014, Version

4 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 SchlossparkKlinik Berlin zu Anlage 1: Abteilungsauswertungen Einweiser * Abteilungsname (kurz) 27 Augenheilkunde (Augen) 37 Chirurgie (Chir) 31 Innere Medizin (Innere) 35 Neurologie (Neuro) 6 Neurochirurgie (NeuroChir) 6 Orthopädie (Ortho) 8 Plastische Chirurgie (Plast) 29 Psychiatrie (Psych) 39 Innere Medizin (Rheumatologie) (Rheuma) zu Anlage 5: Zusatzauswertungen Hausebene Einweiser * Teilgruppe (kurz) 30 nur Hausärzte (Grund) 66 nur Fachärzte (Fach) 40 nur WenigEinweiser (Wenig; bis 10 Einweisungen pro Jahr) 64 nur VielEinweiser (Viel; mehr als 10 Einweisungen pro Jahr) * Auswertung ab 10 Rückläufern Grau unterlegte Inhalte sind nicht im Auswertungsordner enthalten bzw. wurden nicht ausgewertet. Seite 4

5 Einweiserzufriedenheit (Fragebogen EW2) Auswertung ERLÄUTERUNGEN Einleitung Dieser Abschnitt wird Sie mit folgenden Unterkapiteln in das Messsystem und in die Auswertung einführen: Seite Kapitel Inhalt 6 Kapitel 1 : Logik des Messsystems: Fragen und Bereiche 1.1 Einweiserbefragung kurz (gemäß 4QD qualitaetskliniken.de) 1.2 Einweiserbefragung lang (gemäß anaquestra Standard) 8 Kapitel 2 : Berechnung des 9 Kapitel 3 : Benchmarking: Erläuterungen zur Darstellung 10 Kapitel 4 : Weiterführende Informationen Seite 5

6 1. Logik des Messsystems: Fragen und Bereiche Im Folgenden werden der Aufbau und die Struktur des Fragebogens dargestellt sowie der Inhalt des Bogens erläutert Einweiserbefragung kurz (gemäß 4QD qualitaetskliniken.de) Die in der folgenden Darstellung 1 aufgeführten Fragen sind zu 4QD qualitätskliniken.de kompatibel und neben den weiteren, tiefer gehenden Fragen des gesamten Langbogens EW2 in den Abteilungsbewertungen enthalten. Die Abteilungsbewertung besteht dabei aus 3 identischen Frageblöcken, anhand derer die befragten Einweiser bis zu 3 Abteilungen bewerten können. 8 Fragen davon sind dabei deckungsgleich zum 4QDProzess. Diese 8 Fragen können in 3 Bereiche (Kommunikation und Kooperation, Kompetenz und Behandlungserfolg, Weitere Themen), unterschieden werden, die Frage nach der Weiterempfehlungsbereitschaft rundet die Befragung ab. Bereich Frage 2 Frage 4 Frage 5 Bereich Frage 3 Frage 7 Bereich Frage 1 Frage 6 Bereich Frage 8 Kommunikation und Kooperation Wie beurteilen Sie die Erreichbarkeit von kompetenten ärztlichen Ansprechpartnern der Abteilung? Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit den Ärzten der Abteilung insgesamt? Sind Sie mit den Arztbriefen der Abteilung insgesamt zufrieden? Kompetenz und Behandlungserfolg Wie beurteilen Sie die fachliche Kompetenz der Ärzte in der Abteilung? Sind Sie mit den Behandlungsergebnissen entlassener Patienten zufrieden? Weitere Themen Wie beurteilen Sie die Wartezeit auf einen Aufnahmetermin in der gewählten Abteilung? Stellt Sie die Entlassmedikation der Abteilung vor Probleme in der Praxis? Weiterempfehlung Würden Sie die Abteilung Freunde oder Bekannten bei entsprechender Indikation empfehlen? Darstellung 1: Übersicht über die Bereiche und die zugehörigen Fragen Einweiser 1.2. Einweiserbefragung lang (gemäß anaquestra Standard) Der Langbogen umfasst 39 Fragen die in 6 Themenbereiche (Leistungsspektrum, Organisation, Einweisungsprozess, Zusammenarbeit Abteilung, Berichtswesen Abteilung und Patienten/Image) untergliedert sind. Die in der Grafik blau dargestellten Themenbereiche beziehen sich auf das ganze Haus, die gelb dargestellten werden abteilungsspezifisch gestellt. Hier hat die Einweiser die Möglichkeit, bis zu 3 Abteilungen ihrer Wahl zu bewerten. Einige Fragen des Kurz und Langbogens sind redundant und werden nur einmal gestellt (Wartezeit, Fachliche Kompetenz Ärzte, Erreichbarkeit von Ärzten). Andere Fragen des Kurzbogens entsprechen der Zusammenfassung eines Bereiches (Berichtswesen, Zusammenarbeit insgesamt). Die Fragen aus dem Kurzbogen nach Entlassmedikation und Bewertung der Behandlungsergebnisse kommen so im Langbogen nicht vor und ergänzen diesen daher. Die Abschlussfrage nach der Weiterempfehlung der Abteilung ist analog der Kontrollfrage zur Gesamtzufriedenheit mit der Abteilung zu sehen. Beide werden parallel abgebildet. Seite 6

7 Bei der Langbefragung werden zudem differenzierte Darstellungen für verschiedene Einweisergruppen erzeugt, wie Haus und Fachärzte; Viel und Wenigeinweiser. Leistungsspektrum ( über 2 Fragen) Organisation Krankenhaus ( über 5 Fragen) Einweisungsprozess ( über 7 Fragen) Zusammenarbeit ( über 6 Fragen) Berichtwesen ( über 8 Fragen) Patienten / Image ( über 6 Fragen) Frage 19 Med. Leistungsspektrum Frage 14 Fortbildung externe Ärzte Frage 1 Einw.Prozess Notfälle AbtFrage 1 Wartezeiten zur Aufnahme AbtFrage 7 & 8 Information während Aufenthalt Frage 8 Pat.image Ärzte Frage 20 Diagnosemöglichkeiten Frage 15 Information Neuigkeiten Frage 2 Einw.Prozess geplant stationär AbtFrage 2 Erreichbarkeit ärztl. Ansprechpartner AbtFrage 1015 Austrittsbericht * Frage 9 Pat.image Pflege Frage 16 Telefonlisten Ansprechpartner Frage 3 Einw.Prozess ambulant AbtFrage 3 Persönliche Kontakte zu Ärzten Frage 10 Pat.image Hotellerie Frage 17 Zusammenarbeit im Krankenhaus Frage 4 Wartezeiten stationärer Eintritt AbtFrage 4 Akzeptanz Frage 11 Patienteninfo bei Aufnahme Frage 18 Netzwerkarbeit Frage 5 Wartezeiten ambul. Eintritt AbtFrage 5 Einbezug in wichtige Entscheide Frage 12 Patienteninfo Diagn./ Vorgehen Frage 6 Aufnahme dringende Fälle AbtFrage 6 Fachliche Kompetenz Ärzte Frage 13 Patientenvorbereitung Entlassung Frage 7 Aufnahmekapazitäten Darstellung 2: Übersicht über die Bereiche und die zugehörigen Fragen Einweiser Langbogen * beinhaltet Fragen zu Kurz und definitivem Entlassungsbericht Seite 7

8 2. Berechnung des Der Hauptteil des Fragebogens besteht aus RatingFragen. Hier müssen die Befragten eine Bewertung ihrer Erfahrungen vornehmen. Dafür stehen Ihnen jeweils fünf Kästchen zwischen zwei Adjektiven zur Auswahl, welche die best resp. schlechtestmögliche Einschätzung beschreiben. Für den institutionsexternen und internen Vergleich ist es sinnvoll, aus den einzelnen Antworten für jede Frage einen Index zu berechnen. Auch für Zeitreihen (Längsschnitt) ist die Darstellung eines Index viel übersichtlicher. Wir berechnen für jede Frage einen. Dieser soll im besten Fall 0, im schlechtesten Fall 100 ergeben. Da auf dem Fragebogen die einzelnen AntwortKästchen nicht einzeln angeschrieben oder sonst irgendwie bewertet sind, kann für die Berechnung die folgende Formel verwendet werden: = (A*0 + B*25 + C*50 + D*75 + E*100) / (A+B+C+D+E) Darstellung 3: Formel zur Berechnung des für jede Frage. Mathematisch ist der oben beschriebene mit einem analog dazu berechneten ZufriedenheitsIndex identisch. Vor allem zwei Gründe sprechen aber für die Verwendung eines. Hohe Zufriedenheitswerte sind üblich. Deshalb ist eine Darstellung von UnzufriedenheitsSäulen übersichtlicher.... könnte bei der Diskussion von Zufriedenheitswerten auch bei überdurchschnittlich schlechten Resultaten leicht irrtümlich der Eindruck entstehen, dass aus Antwortendensicht wenig Verungsbedarf besteht. Ein von 20 und ein ZufriedenheitsIndex von 80 sind mathematisch zwar identisch, psychologisch aber überhaupt nicht! Seite 8

9 3. Benchmarking: Erläuterungen zur Darstellung Die nachfolgenden Grafiken und Tabellen verwenden folgende Kennwerte: Die Antworten werden auf einer Skala von 0 bis 100 dargestellt, wobei 0 maximale und 100 minimale Zufriedenheit bedeutet. Die einzelnen Fragen sind zu Kriterien, die Kriterien zu Bereichen und die Bereiche zu einer Gesamtzufriedenheit zusammengefasst. Der bezieht sich auf die für den jeweiligen Vergleich verwendeten Institutionen. Die Grenzwerte oberes Quartil und unteres Quartil geben den Mainstream an: Die Werte von 50% der teilnehmenden Institutionen bewegen sich dazwischen. Überschreiten die Werte Ihrer Institution das obere Quartil, gehören Sie zu jenem Viertel der Institutionen mit den höchsten Unzufriedenheitswerten im Vergleich. Unterschreiten Ihre Werte das untere Quartil, gehört Ihre Institution zu jenem Viertel mit den besten Werten im Vergleich. Das Vertrauensintervall charakterisiert die Verlässlichkeit der Stichprobe für den entsprechenden Wert Ihrer Institution. Das Vertrauensintervall wurde für diese Erhebung auf 90% festgelegt: Würde dieselbe Messung unter unveränderten Bedingungen, aber mit anderen Befragten in Ihrer Institution 100 mal durchgeführt, so lägen wahrscheinlichkeitstheoretisch 90% aller Resultate in jenem Bereich, der durch das Vertrauensintervall beschrieben wird. Das Vertrauensintervall zeigt also die Messunschärfe. Die nächste Grafik erklärt an einem Beispiel die BenchmarkingDarstellung. Darstellung 4 : Darstellung des Seite 9

10 4. Weiterführende Informationen Weiterführende Informationen zu der vorliegenden Befragung und zu allen weiteren Aspekten von Zufriedenheitsmessungen im Gesundheitswesen erhalten Sie unter: anaquestra GmbH Kurfürstendamm Berlin Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Homepage: Seite 10

11 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

12 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Für den einrichtungsexternen Vergleich werden die einzelnen Einrichtungen miteinander verglichen. Jede Einrichtung hat dabei das gleiche Gewicht, unabhängig von ihrer Größe und der Anzahl der retournierten Fragebogen. Total der Einrichtungen in der Auswertung : 45 Einrichtungen Liste der Einrichtungen in der Auswertung: Asklepios Klinik Nord Asklepios Kliniken Schildautal Asklepios Klinik Barmbek (HH) Asklepios Klinik Altona Asklepios Harzkliniken Bad Harzburg Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden Privatklinik Dr. Schindlbeck St. Franziskus Berlin St.Josef Krankenhaus Wipperfürth Kreiskrankenhaus Blaubeuren Klinikum BremenMitte Klinikum BremenOst Klinikum BremenNord Klinikum Links der Weser GlantalKlinik Kreiskrankenhaus Alsfeld Stadtklinik BadenBaden Kreiskrankenhaus Rastatt Kreiskrankenhaus Bühl Kreiskrankenhaus Forbach WestpfalzKlinikum Kaiserslautern WestpfalzKlinikum Kirchh./Rockenh. WestpfalzKlinikum Kusel St. HedwigKrankenhaus Berlin Sophien & HufelandKlinikum Weimar Asklepios Klinik Birkenwerder Kliniken Kitzinger Land Asklepios Klinik Seligenstadt AMEOS Klinika Anklam Ueckermünde AMEOS Klinikum Aschersleben Staßfurt AMEOS Klinikum Schönebeck AMEOS Klinikum St. Salvator Halberstadt St. MarienKrankenhaus Siegen Kh der Barmherzigen Brüder Trier Kreiskrankenhaus Weilburg Klinikum St. Georg Leipzig Kreiskrankenhaus Lörrach Kreiskrankenhaus Rheinfelden Kreiskrankenhaus Schopfheim Thoraxklinik Heidelberg St. JosefsHospital Wiesbaden Klinikum Gütersloh Ev. Krankenhaus GöttingenWeende SchlossparkKlinik Berlin ParkKlinik Weißensee Inhaltsverzeichnis: Rücklaufquote Seite 13 Angaben zur Person Seite 14 Anzahl gültige Rückläufer 2014: 116 Gewichtungsmatrix Seite 20 Anzahl gültige Rückläufer 2012: 146 Seite 22 (Bereiche & einzelne Fragen) Kontrollfrage Seite 33 SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 12

13 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Rücklaufquote Rücklaufquote : SchlossparkKlinik Berlin 11,3% Grafik : Rücklaufquote Anzahl Antworten für Ihre Einrichtung 116 Anzahl gültige Fragebögen 116 Anzahl ungültige Fragebögen 0 Anzahl versendete Fragebögen 1027 Rücklaufquote 11,3% Je nach Auswahl der angeschriebenen Ärzte kann der Rücklauf zum Teil beträchtlich schwanken. Bei den 45 Einrichtungen im Vergleich beträgt der Rücklauf minimal 10,3% und maximal 33,3%. SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 13

14 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Alter 100% 90% 80% 70% 60% 50% über 60 Jahre 5160 Jahre 4150 Jahre bis 40 Jahre 40% 30% 20% 10% 0% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Anteil Anteil Anteil Anteil Total bis 40 Jahre 4150 Jahre 5160 Jahre über 60 Jahre Wert für Ihre Einrichtung 3,7% 26,9% 41,7% 27,8% 100,0% aller Einrichtungen der Auswertung 5,5% 33,8% 40,7% 19,9% 100,0% oberes Quartil 7,5% 39,7% 44,4% 25,3% unteres Quartil 3,3% 30,0% 35,1% 14,9% Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 14

15 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Fachrichtung 100% 90% 80% 70% 60% Facharzt Hausarzt 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Hausarzt Facharzt Total Wert für Ihre Einrichtung 31,3% 68,8% 100,0% aller Einrichtungen der Auswertung 45,2% 54,8% 100,0% oberes Quartil 61,1% 68,8% unteres Quartil 31,3% 38,9% Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 15

16 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Anzahl Einweisungen pro Jahr in diese Einrichtung 100% 90% 80% 70% 60% 50% über 50 Pat Pat Pat. bis 10 Pat. 40% 30% 20% 10% 0% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Anteil Anteil Anteil Anteil Total bis 10 Pat Pat Pat. über 50 Pat. Wert für Ihre Einrichtung 38,5% 40,4% 10,6% 10,6% 100,0% aller Einrichtungen der Auswertung 15,5% 29,5% 28,7% 26,3% 100,0% oberes Quartil 19,9% 37,1% 33,3% 33,3% unteres Quartil 8,5% 20,4% 24,3% 14,3% Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 16

17 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Angaben zur Person Weshalb weisen Sie in unsere Einrichtung ein? 100% Ihre Einrichtung alle Einrichtungen 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Pat.w. Qualität Räume Zus.arbeit Beh.angeb. wenig Altern. Nähe Grafik : Beschreibung der Ärzte in der Auswertung Pat.w. Qualität Räume Zus.arbeit Beh.angeb. wenig Altern. Nähe Wert für Ihre Einr. 50,0% 54,3% 14,7% 60,3% 49,1% 4,3% 35,3% aller Einrichtungen 49,5% 44,9% 13,1% 63,3% 48,6% 13,0% 56,4% oberes Quartil 58,8% 56,8% 16,2% 73,6% 57,1% 17,9% 69,2% unteres Quartil 41,9% 31,0% 7,0% 55,2% 40,3% 4,8% 40,6% Anzahl Angaben (für Ihre Einr.)* Pat.w. = Patientenwunsch * Mehrfachnennungen möglich Qualität = hoher Qualitätsstandard Räume = gute räumliche Ausstattung Zus.arbeit = gute Zusammenarbeit Beh.angeb. = Behandlungsangebot wenig Altern. = wenig Alternativen Nähe = geographische Nähe zum Wohnort des Patienten SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 17

18

19 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Gewichtungsmatrix Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

20 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser EinweiserBefragung Gewichtungsmatrix SchlossparkKlinik Berlin 116 Antworten 15 < Differenz des UZIndex * vom > schlechter unwichtig und weniger zufrieden unwichtig und zufriedener 15 0% 15% 30% unwichtiger < Gewichtung ** > wichtiger wichtig und weniger zufrieden wichtig und zufriedener Leistungsspektrum Organisation Einweisungsprozess Zusammenarbeit Berichtwesen Patienten/Image * ZufriedenheitsIndex ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) ** Die Gewichtungen wurden auf Basis der statistischen Zusammenhänge mit der Gesamtzufriedenheit ermittelt. Alle Bereiche * Wichtigkeit ** Ihre Einrichtung Bereich Leistungsspektrum 20,1 21,8 13,1% Bereich Organisation 30,6 35,2 15,6% Bereich Einweisungsprozess 31,2 25,2 10,6% Bereich Zusammenarbeit 29,3 27,4 20,4% Bereich Berichtwesen 24,5 29,8 18,1% Bereich Patienten/Image 23,6 31,2 22,2% Alle Bereiche (Gewichteter ) 26,4 28,9 100,0% EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 20

21 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version

22 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Alle Bereiche Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil 10 0 Organisation Leistungsspektrum Einweisungsprozess Zusammenarbeit Berichtwesen Patienten / Image Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Organisation Leistungsspektrum Einweisungsprozess Zusammenarbeit Berichtwesen Patienten / Image Wert für Ihre Einrichtung 20,1 30,6 31,2 29,3 24,5 23,6 aller Einrichtungen der Auswertung 21,8 35,2 25,2 27,4 29,8 31,2 oberes Quartil 25,8 40,6 29,2 31,4 33,6 36,9 unteres Quartil 17,3 29,7 21,8 23,8 24,8 26,9 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,8 3,6 3,5 3,0 3,0 2,9 Standardabweichung 16,3 21,7 21,2 19,1 19,2 17,9 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,1 28,0 29,7 28,2 22,7 22,2 Alle Bereiche Bereich Leistungsspektrum Bereich Organisation Bereich Einweisungsprozess Bereich Zusammenarbeit Bereich Berichtwesen Bereich Patienten/Image SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 22

23 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Leistungsspektrum Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 19 Frage 20 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Leistungsspektrum Bereich Total Frage 19 Frage 20 Wert für Ihre Einrichtung 20,1 19,3 21,0 aller Einrichtungen der Auswertung 21,8 21,7 21,9 oberes Quartil 25,8 25,9 25,7 unteres Quartil 17,3 17,9 16,6 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,8 2,8 2,9 Standardabweichung 16,3 16,6 17,0 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,1 19,6 18,5 Leistungsspektrum Bereich Total Frage 19 Frage 20 Wie beurteilen Sie das Leistungsspektrum des gesamten Krankenhauses bezüglich des medizinischen Leistungsspektrums? Wie beurteilen Sie das Leistungsspektrum des gesamten Krankenhauses bezüglich der diagnostischen Möglichkeiten? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 23

24 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Organisation Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 14 Frage 15 Frage 16 Frage 17 Frage 18 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Organisation Bereich Total Frage 14 Frage 15 Frage 16 Frage 17 Frage 18 Wert für Ihre Einrichtung 30,6 22,4 34,1 34,1 26,6 31,0 aller Einrichtungen der Auswertung 35,2 27,8 41,8 34,2 32,0 38,5 oberes Quartil 40,6 33,6 48,8 38,5 36,6 45,6 unteres Quartil 29,7 21,0 34,9 27,1 27,8 31,0 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,6 3,4 4,9 5,0 3,8 5,1 Standardabweichung 21,7 18,9 28,3 30,8 22,3 27,8 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,0 19,8 32,1 32,6 26,2 30,4 Organisation Bereich Total Frage 14 Frage 15 Frage 16 Frage 17 Sind Sie zufrieden mit dem Angebot des Krankenhauses für Veranstaltungen, Fortbildungen, Treffen und Vorträgen? Werden Sie über Neuigkeiten (z.b. personelle Veränderungen, neue Methoden in Diagnose/Therapie) gut informiert? Sind Ihnen die Telefonnummern von denen für Sie wichtigen Ansprechpartnern bekannt? Glauben Sie, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Krankenhaus funktioniert? Frage 18 Bemüht sich das Krankenhaus um Netzwerkarbeit (z.b. Zusammenwirken mit niedergelassenen Ärzten (...))? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 24

25 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Einweisungsprozess (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 1 Frage 2 Frage 3 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Einweisungsprozess Bereich Total Frage 1 Frage 2 Frage 3 Wert für Ihre Einrichtung 31,2 24,1 21,3 31,6 aller Einrichtungen der Auswertung 25,2 15,3 21,5 31,0 oberes Quartil 29,2 18,2 26,3 36,5 unteres Quartil 21,8 9,9 16,9 25,6 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,5 4,8 3,6 4,4 Standardabweichung 21,2 27,1 22,4 25,8 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 23,5 22,2 31,5 Einweisungsprozess Bereich Total Frage 1 Frage 2 Frage 3 Wie würden Sie den Einweisungsprozess beurteilen in Notfällen? Wie würden Sie den Einweisungsprozess beurteilen bei geplant stationären Einweisungen? Wie würden Sie den Einweisungsprozess beurteilen bei ambulanter Diagnostik / Therapie? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 25

26 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Einweisungsprozess (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Einweisungsprozess Bereich Total Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Wert für Ihre Einrichtung 31,2 35,9 40,7 25,0 35,1 aller Einrichtungen der Auswertung 25,2 27,0 33,9 16,9 31,4 oberes Quartil 29,2 33,1 39,5 20,7 36,8 unteres Quartil 21,8 21,9 30,9 10,8 23,4 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,5 3,7 4,6 4,9 5,4 Standardabweichung 21,2 23,1 26,5 29,1 31,0 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 32,1 40,7 22,0 37,3 Einweisungsprozess Bereich Total Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Wie beurteilen Sie die Wartezeiten auf den stationären Aufnahmetermin? Wie beurteilen Sie die Wartezeiten auf den ambulanten Aufnahmetermin? Sind Sie zufrieden mit der Aufnahmebereitschaft in dringenden Fällen? Sind stets genügend Aufnahmekapazitäten vorhanden? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 26

27 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Zusammenarbeit (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 1 AbtFrage 2 AbtFrage 3 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Zusammenarbeit (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 1 AbtFrage 2 AbtFrage 3 Wert für Ihre Einrichtung 29,3 36,0 31,6 28,9 aller Einrichtungen der Auswertung 27,4 26,4 28,3 25,1 oberes Quartil 31,4 32,2 32,6 29,9 unteres Quartil 23,8 21,0 23,9 22,0 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 3,3 4,2 3,8 Standardabweichung 19,1 20,9 25,9 23,6 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 37,5 33,3 27,5 Zusammenarbeit Bereich Total AbtFrage 1 AbtFrage 2 AbtFrage 3 Wie beurteilen Sie die Wartezeit auf einen Aufnahmetermin in der gewählten Abteilung? Wie beurteilen Sie die Erreichbarkeit von kompetenten ärztlichen Ansprechpartnern der gewählten Abteilung? Sind Sie zufrieden mit den direkten persönlichen Kontakten zu den Ärzten (Chef, Oberärzte) der Abteilung? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 27

28 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Zusammenarbeit (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 4 AbtFrage 5 AbtFrage 6 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Zusammenarbeit (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 4 AbtFrage 5 AbtFrage 6 Wert für Ihre Einrichtung 29,3 21,8 42,1 17,6 aller Einrichtungen der Auswertung 27,4 24,0 45,7 19,3 oberes Quartil 31,4 27,4 52,9 23,3 unteres Quartil 23,8 20,2 40,7 15,5 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 3,2 5,1 2,8 Standardabweichung 19,1 20,3 29,6 18,0 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 20,3 38,9 15,7 Zusammenarbeit Bereich Total AbtFrage 4 AbtFrage 5 AbtFrage 6 Werden Sie in Ihren Fachkompetenzen akzeptiert (z.b. Ihr Auftrag wird ausgeführt)? Wie gut werden Sie beim Krankenhausaufenthalt Ihrer Patienten in wichtige Entscheide miteinbezogen? Wie beurteilen Sie die fachliche Kompetenz der Ärzte in der Abteilung? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 28

29 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Berichtwesen (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 7 AbtFrage 8 AbtFrage 10 AbtFrage 11 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Berichtwesen (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 7 AbtFrage 8 AbtFrage 10 AbtFrage 11 Wert für Ihre Einrichtung 24,5 45,1 48,2 19,0 16,6 aller Einrichtungen der Auswertung 29,8 48,0 50,4 20,7 19,3 oberes Quartil 33,6 52,0 55,1 24,0 23,6 unteres Quartil 24,8 43,7 47,1 17,1 16,0 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 5,8 5,9 3,2 2,8 Standardabweichung 19,2 30,6 31,3 20,5 18,1 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 42,8 44,3 16,6 13,7 Berichtwesen Bereich Total AbtFrage 7 AbtFrage 8 AbtFrage 10 AbtFrage 11 Wie werden Sie während des stationären Aufenthaltes Ihrer Patienten informiert bei unerwartetem Verlauf? Wie werden Sie während des stationären Aufenthaltes Ihrer Patienten informiert bei Verlegung in Heim, Reha, andere Klinik? Beurteilen Sie den Kurzentlassungsbericht: Erreicht er Sie zeitlich schnell genug? Beurteilen Sie den Kurzentlassungsbericht: Informiert er über das Wesentliche? AbtFrage 9 wird nicht mehr verwendet und entfällt daher. SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 29

30 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Berichtwesen (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total AbtFrage 12 AbtFrage 13 AbtFrage 14 AbtFrage 15 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Berichtwesen (Durchschnitt aller Abteilungen) Bereich Total AbtFrage 12 AbtFrage 13 AbtFrage 14 AbtFrage 15 Wert für Ihre Einrichtung 24,5 25,9 21,4 21,7 19,0 aller Einrichtungen der Auswertung 29,8 33,7 24,6 24,7 23,1 oberes Quartil 33,6 40,0 28,0 27,9 25,6 unteres Quartil 24,8 26,8 20,6 20,3 20,1 Vertrauensintervall (90 %) + / 3,0 3,7 3,1 3,0 2,7 Standardabweichung 19,2 23,6 19,8 19,1 17,3 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,7 24,6 17,2 18,1 17,2 Berichtwesen Bereich Total AbtFrage 12 AbtFrage 13 AbtFrage 14 AbtFrage 15 Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Kommt er zeitlich schnell genug? Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Ist er informativ und vollständig (Differentialdiag., Antwort auf Ihre Fragen)? Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Sind Therapie und Prozedere formuliert/begründet? Beurteilen Sie den definitiven Entlassungsbericht: Beschränkt er sich auf das Wesentliche? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 30

31 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Patienten/Image (1) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 8 Frage 9 Frage 10 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Patienten/Image Bereich Total Frage 8 Frage 9 Frage 10 Wert für Ihre Einrichtung 23,6 22,9 23,1 24,0 aller Einrichtungen der Auswertung 31,2 24,8 32,2 37,0 oberes Quartil 36,9 29,2 40,6 45,0 unteres Quartil 26,9 20,3 25,0 29,9 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,9 3,5 3,4 4,0 Standardabweichung 17,9 21,7 20,9 20,7 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 19,4 21,6 22,6 Patienten/Image Bereich Total Frage 8 Frage 9 Frage 10 Meinen Sie, dass Ihre Patienten zufrieden sind mit den Ärzten (menschlich)? Meinen Sie, dass Ihre Patienten zufrieden sind mit der Pflege (allgemein)? Meinen Sie, dass Ihre Patienten zufrieden sind mit den Hotelleistungen? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 31

32 Externer Vergleich zwischen 45 Einrichtungen Vergleichsebene : alle Einweiser Bereich Patienten/Image (2) Qualitätsaussage: je kleiner, desto Ihre Einrichtung 2012 Ihre Einrichtung 2014 oberes Quartil unteres Quartil Bereich Total Frage 11 Frage 12 Frage 13 Grafik : ( 0 = max. Zufriedenheit ; 100 = max. Unzufriedenheit ) Patienten/Image Bereich Total Frage 11 Frage 12 Frage 13 Wert für Ihre Einrichtung 23,6 20,6 23,8 30,1 aller Einrichtungen der Auswertung 31,2 25,3 31,2 36,8 oberes Quartil 36,9 29,4 35,1 42,9 unteres Quartil 26,9 22,3 26,7 30,8 Vertrauensintervall (90 %) + / 2,9 3,4 3,4 3,9 Standardabweichung 17,9 19,6 20,6 23,1 Anzahl Angaben (für Ihre Einrichtung) Längsvergleich ,2 19,1 23,6 27,3 Patienten/Image Bereich Total Frage 11 Frage 12 Frage 13 Erhalten Ihre Patienten mit der Benachrichtigung zur Aufnahme ins Krankenhaus von dort die nötigen Informationen? Werden die Patienten über die Diagnose und das weitere Vorgehen von den Ärzten gut aufgeklärt? Werden die Patienten auf ihre Entlassung gut vorbereitet (nachbetreuende Stellen organisieren, soz. Sit. berücksichtigen usw.)? SchlossparkKlinik Berlin EinweiserBefragung SeptOkt2014, Version Seite 32

EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM

EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM Kundinnenzufriedenheit Hebammenverband Auswertung Kapitel 2.1 EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM Dieses Kapitel wird Sie mit folgenden Abschnitten in das Messsystem und in die Auswertung einführen: 1. Berechnung

Mehr

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med.

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. Einweiserbefragung 2014 Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. die MitarbeiterInnen des Diakoniekrankenhauses Chemnitzer Land ggmbh bemühen sich täglich um Ihre bestmögliche medizinische

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Finanziell erfolgreicher mit

Finanziell erfolgreicher mit Finanziell erfolgreicher mit 360 Analyse Zufriedenheit von Patienten, Mitarbeitern und Einweisern im externen und internen Vergleich zur operativen und strategische Unternehmensführung 1 Ganzheitlicher

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Versichertenbefragung

Versichertenbefragung Versichertenbefragung Handelskrankenkasse durchgeführt von M+M Management + Marketing Consulting GmbH Kassel, -befragungen Wir Wir wollten wollten es es wissen: wissen: Wir Wir beurteilen beurteilen n

Mehr

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009 1 AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den Hintergrund der Untersuchung 2 Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements hat die AG (MMO) im Jahre 2008 an 1.150 Patienten der

Mehr

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen in vivo GmbH Unternehmensberatung - Sandbachstraße 10 - D-49134 Wallenhorst 05407 / 80 32 60-05407 / 80 32 666 - E-Mail: mail@in-vivo.info

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Einflussfaktoren der Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Zuweisern auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses

Einflussfaktoren der Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Zuweisern auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses Einflussfaktoren der Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Zuweisern auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses Vortrag anlässlich des Forums Qualitätskliniken 2015 in Berlin 24.06.2015 1 Forum

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich 1 Zufriedene Patienten (Kreutzer 2000) Im österr. Kundenbarometer 2000 ergeben sich sehr hohe Zufriedenheitswerte

Mehr

Bericht zur Evaluation der Famulaturen. Studienjahr 2010/11

Bericht zur Evaluation der Famulaturen. Studienjahr 2010/11 Bericht zur Evaluation der Famulaturen Studienjahr 2010/11 Medizinische Universität Innsbruck Evaluation und Qualitätsmanagement Eva Mayrgündter Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3! Ort und

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Bericht der 16. Umfrage 2012 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 400523 / 421 Kategorie: Pneumologie Kategorie

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte Maria Dickson-Spillmann 5. QuaTheDA-Symposium, 19. März 2015, Bern EINLEITUNG Ziel dieses Workshops

Mehr

Kommentar zur Mitarbeiterumfrage 2013 im Kantonsspital Graubünden

Kommentar zur Mitarbeiterumfrage 2013 im Kantonsspital Graubünden Kantonsspital Graubünden Standort Kreuzspital Qualitätskommission Tel. +41 (0)81 256 66 20 Heinrich Neuweiler, Vorsitzender Fax +41 (0)81 256 66 25 Mitglied der Geschäftsleitung heinrich.neuweiler@ksgr.ch

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Mitarbeitendenbefragung

Mitarbeitendenbefragung Mitarbeitendenbefragung Alters- und Pflegeheim Madle Präsentation der Ergebnisse 6. Mai 2014 Präsentationsübersicht Einleitung Befragungsablauf Auswertungslogik Auswertungen richtig lesen Ergebnisse für

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 409754 / 1841 Kategorie: Kardiologie Kategorie

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Kurzbericht zur Angehörigen-, Bewohner- und Mitarbeiterbefragung

Kurzbericht zur Angehörigen-, Bewohner- und Mitarbeiterbefragung Im Frühjahr 2008 wurde die SilverAge GmbH mit der Durchführung von Zufriedenheitsbefragungen für den Bereich der Altenhilfe des evangelischen Diakonissenvereins Siloah beauftragt. Die Befragungen sind

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

13.05.2014. Rechtliche Rahmenbedingungen. Tageskliniken politisch gewünscht, medizinisch sinnvoll aber in der Realität nicht finanziert

13.05.2014. Rechtliche Rahmenbedingungen. Tageskliniken politisch gewünscht, medizinisch sinnvoll aber in der Realität nicht finanziert Einleitung Bedeutung der tagesklinischen Versorgung Symposium «Psychotherapeutische Tagesklinik» Tageskliniken politisch gewünscht, medizinisch sinnvoll aber in der Realität nicht finanziert Rechtliche

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 18. Umfrage 2014 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 403041 / 998 Kategorie: Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 408498 / 1553 Kategorie: Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit. Erkenntnisse aus unseren Befragungen

Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit. Erkenntnisse aus unseren Befragungen Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit Erkenntnisse aus unseren Befragungen 1 Kongress Klinikmarketing Köln 2012 Ein großer Datenschatz mit vielen Inhalten Ca. 100 000

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse Mitarbeiterbefragung an der Übersicht über die Gesamtergebnisse Durchführung der Befragung Die Befragung wurde im Auftrag des Rats der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesellschaft

Mehr

Schriftliche Mitarbeiterbefragung

Schriftliche Mitarbeiterbefragung Schriftliche Mitarbeiterbefragung Auswertung mit externem Benchmarking nach Themenbereichen Alters- und Pflegeheim Johanniter für ganzes Heim Mitarbeiterbefragung: 2008 Auswertung erstellt im Juli 2008

Mehr

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 Seite 1 von 7 Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 BERGFR!ED erfragt im Abstand von jeweils zwei Jahren die Zufriedenheit der Adressaten der stationären Hilfen. Wir unterscheiden

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Der Kitteltaschenführer Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Die LVR-Klinik Düren Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15

Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15 Kanton Zürich Statistisches Amt Benchmarking Kundschaftsbefragung Hallenbäder Winter 2014/15 Informationsbroschüre für Zürcher Städte und Gemeinden Mai 2014 Übersicht Zum zweiten Mal nach 2012 bietet das

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Gute Beratung ist die Umsetzung ergebnisorientierter Marktforschungs- und Beratungskonzepte

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Qualitätssicherung in der Geburtshilfe c/o Ärztekammer Nordrhein Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW laut Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur

Mehr

Ambulante Schlaganfallrehabilitation auf dem Prüfstand!

Ambulante Schlaganfallrehabilitation auf dem Prüfstand! Ambulante Schlaganfallrehabilitation auf dem Prüfstand! Helmut Gruhn Physiotherapeut/Bobath-Instruktor REHACARE-Kongress Düsseldorf 25.9.2013 Therapie und Fortbildung unter einem Dach Hochwertige Therapie,

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen

Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen Einsatz von Befragungen als Instrument für Krankenkassen 2. MetrikAnwendertag, 26. Februar 2008, Wartenberg Markus Jochem, TKHauptverwaltung, Hamburg Medizinische Information und Beratung 2 Umfeld und

Mehr

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Stand: Partner: Die Auswertung Hintergrund Die Arztsuche der Weissen Liste beruht zentral auf den Ergebnissen einer fortlaufenden Befragung von

Mehr

Adventssymposium Notfall- und Intensivmedizin 9. & 10. Dezember 2011 Nürnberg

Adventssymposium Notfall- und Intensivmedizin 9. & 10. Dezember 2011 Nürnberg Adventssymposium Notfall- und Intensivmedizin 9. & 10. Dezember 2011 Nürnberg Klinikum Fürth in Zahlen Zahlen und Daten 706 Betten 40 Geriatrische Rehabilitationsbetten 14 Medizinische Fachabteilungen

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Mitarbeiterbefragung Alters- und Pflegeheim Egnach

Mitarbeiterbefragung Alters- und Pflegeheim Egnach Mitarbeiterbefragung Alters- und Pflegeheim Egnach Auswertung 2014 terzstiftung www.terzstiftung.ch 1 Übersicht der Ergebnisse dieser Befragung Den Auftrag für eine Mitarbeitenden- und eine Bewohnerbefragung

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 LIST-Gruppe

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 LIST-Gruppe Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2014 -Gruppe Übersicht 1. Allgemeines o Befragungskonzeption o Erläuterungen o Befragungsbeteiligung 2. Zufriedenheit o Ergebnisüberblick o Arbeitsplatz o Perspektiven

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Diagnostik und Bildungsplanung - Rückmeldung zum QUASI-BIKO Diagnostikprogramm (Juli/September 2009) Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1.

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Schlüsseldienst Kainz Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband August 2014 Erhebungsbeschreibung Zielgruppe Kunden des Schlüsseldienstes Kainz Gegenstand Erhebung der Kundenzufriedenheit. Zertifizierungs-Kriterien

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Bericht für den Weiterbildungsbefugten über die Ergebnisse der Befragung seiner Weiterzubildenden *) Prof. Dr. med. Stefan Schönberg FA Radiologie

Mehr

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Auswertung Qualitäts- Reporting 2013 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Teil 1: Basis- Informationen Zürich Erlä u t e r u n g e n z u r A

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Was die Studie wissen wollte Die Einladungen waren O.K. Gute Noten für Ambiente und Betreuung in der Screening-Einheit

Was die Studie wissen wollte Die Einladungen waren O.K. Gute Noten für Ambiente und Betreuung in der Screening-Einheit Ergebnisse der Screening-Befragung Frauen wissen zu wenig über die diagnostischen Grenzen der Mammographie Mammographisch ohne Befund bedeutet noch lange nicht brustgesund! Viele Frauen akzeptieren unabhängig

Mehr

Informationen zum PJ im Evangelischen Krankenhaus Göttingen Weende ggmbh. Sieglinde Voß - 2014 ev. Krankenhaus Göttingen-Weende

Informationen zum PJ im Evangelischen Krankenhaus Göttingen Weende ggmbh. Sieglinde Voß - 2014 ev. Krankenhaus Göttingen-Weende Informationen zum PJ im Evangelischen Krankenhaus Göttingen Weende ggmbh 2014 Sieglinde Voß - 2014 ev. Krankenhaus Göttingen-Weende Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende ist das zweitgrößte Krankenhaus

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014 Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Im Auftrag

Mehr