Die EU und die neue Weltordnung, S. 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die EU und die neue Weltordnung, S. 16"

Transkript

1 Mai-Juni 14 Urania Berlin e.v., An der Urania 17, Berlin, Postvertriebsstück, Entgelt bezahlt, Sweet Success der Duft des Erfolgs Sabine Asgodom , S. 14 Die EU und die neue Weltordnung, S. 16 Mein europäischer Weg Dr. Hans-Gert Pöttering , S. 31 Digitaler Wandel Prof. Dr. Ramon Reichert , S. 39 Kino Programm Seiten 56-61

2 Eine Wissenschaft für sich: zarte Steaks. Best Steaks, perfekt zugeschnitten. Jetzt neu am Zoo Palast. Täglich geöffnet von mittags bis Mitternacht. S Hardenbergplatz Hardenbergstraße Zoo Palast Vierwaldstätter See Bikini Haus Block House am Zoo Palast BIKINI BERLIN Budapester Str Tel Kantstraße Budapester Straße

3 Liebe Mitglieder und Freunde der Urania, recht herzlich begrüße ich Sie zu unserem Maiund Juni-Programm, das wie immer eine Fülle an interessanten Vorträgen, Seminaren, Kinofilmen und Führungen für Sie bereithält. Die EU und die neue Weltordnung ist unser diesmaliges Titelthema. Ich freue mich außerordentlich, dass wir den früheren Außenminister und Urania-Medaillenträger Hans- Dietrich Genscher für ein Gespräch mit dem Mitherausgeber von Der Tagesspiegel, Gerd Appenzeller, am Mittwoch, den , um gewinnen konnten. Mein europäischer Weg ist das Thema von Dr. Hans-Gert Pöttering am Donnerstag, den , um Uhr. Auch mit dem dienstältesten deutschen Mitglied des Europäischen Parlaments können Sie die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Europäischen Union diskutieren. Am startet die Urania eine gemeinsame Initiative mit der Stiftung Zukunft Berlin und der psd-bank. Ziel ist eine Allianz für das Wohnen zu bilden. Es geht darum, das gesellschaftliche Grundbedürfnis Wohnen mit allen Akteuren zu diskutieren und einvernehmliche Grundlagen für die Umsetzung in unserer Stadt zu erarbeiten. Zwei große Damen des Coachings geben sich die Ehre: Sabine Asgodom verrät Ihnen ihre Erfolgstricks zum Sweet Success am Montag, den , um. Wie Sie besser wirken, das erläutert Ihnen Carmen Thomas am Freitag, den , um, und gibt dazu ein Seminar am Sonntag, den Vegetarische und vegane Ernährung sind gerade ein großes Thema in den Medien, nicht zuletzt, seitdem vegane Kochbücher zu Bestsellern avancieren. Wie gesund sind diese Ernährungsformen und können sie in der Krankheitsprävention helfen? Prof. Dr. Andreas Michalsen gibt Ihnen am Montag, den , um Uhr einen Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand. Wer möchte bei diesem schönen Wetter nicht einmal das Haus verlassen und Berlin zu Fuß gezielt erkunden? Entdecken Sie beispielsweise mit Autorin Rosemarie Köhler am Freitag, den Dahlem von der Rost- und Silberlaube bis zum Wohnhaus von Albert Einstein. Genießen Sie den Wonnemonat Mai und den Sommermonat Juni und besuchen Sie uns recht häufig in Ihrer Urania! Es freut sich auf Sie, Ihre Dr. med. Jutta Semler Vorstandsvorsitzende Besucherinformation siehe Seite 67. Titelbild: Mr Doomits/Shutterstock und Komag mbh EDITORIAL Papa hat gesagt, wir haben eine gute Versicherung. MAKLERHAUS Sicherheit mit Sach erstand Kurt Wegscheider Versicherungsmakler GmbH Kleiststraße D Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

4 4 INHALTSVERZEICHNIS Sabine Asgodom Sweet Success der Duft des Erfolgs , Seite 14 Kultur- und Geisteswissenschaften Geschichte der Landschaftsmalerei Jahre Johann Gottfried Schadow Was ist Expressionismus? Der Erste Weltkrieg ein Zivilisationsbruch David Bowie die Erfolgs ausstellung in Berlin...29 Freimaurer...30 Die Geheimnisse der Frida Kahlo...30 Aberglauben eine archäologische Betrachtung...32 Die Impressionisten im Pariser Musée d Orsay...34 Geschichte der Stilllebenmalerei...37 Die Kunst des Andreas Schlüter...39 Preußen und Sachsen Szenen einer Nachbarschaft Künstler der russischen Avantgarde Der Putsch gegen Gorbatschow und das Ende der Sowjetunion Bertha von Suttner...48 Eine Begegnung mit dem Werk der Lit erat urnobelpreisträgerin Alice Munro...54 Hans-Dietrich Genscher Die EU und die neue Weltordnung , Seite 16 Medizin und Gesundheit Vegetarisch und vegan leben Wie kontrolliert das Gehirn unsere Bewegungen? Geistig fit auch im hohen Alter...22 Biologische Altersveränderungen...26 Die neue Hausapotheke...32 Das Glaukom...33 Die Simulation der Wirklichkeit: wie funktioniert das Gedächtnis...35 Heilpflanzen gegen Kopfschmerzen und Migräne...44 Neurologische Autoimmunerkrankungen..44 Plastische Chirurgie im Jahr Lebensmittel und Wasser...46 Ärzte des Deutschen Beckenbodenzentrums informieren...50 Signatur der Heilpflanzen...53 Psychologie und Modernes Leben Sweet Success der Duft des Erfolgs...14 Endlich nicht mehr rauchen...16 Unfaire Kritik unter Kollegen Sommer-Highlight 2014 in der Waldbühne Berlin DIE ZAUBERFLÖTE 23. August 2014, Jetzt Karten sichern! Eine Kooperation mit Concert Concept Veranstaltungs GmbH

5 INHALTSVERZEICHNIS 5 Senator Michael Müller Tempelhofer Feld Hamad Abdel-Samad Der islamische Faschismus , Seite 17 Yoga statt Hormone Warum uns das Denken nicht in den Kopf will Tipps für Intro- und Extrovertierte Was uns beim Sprechen stark macht Autoaggression Die Entschlüsselung unserer Emotionen Magersucht und Bulimie Wie wirke ich? Was wirkt auf mich? Lässt sich Leistung bewerten? Naturwissenschaft und Technik Geschichte der Telefonie Der Mensch als Umverteiler das Problem der invasiven Arten Das größte Auge der Welt das E-ELT Projekt der ESO...29 Invasive Tier- und Pflanzenarten in Berlin und Brandenburg...38 Zwischen Geist und Gehirn , Seite 23 Peter Wollring Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Herausforderung und Verantwortung für die Europäische Union Leibniz-Lektionen: Evidenzbasierte Politikberatung Der islamische Faschismus...23 Initiative für eine Allianz für das Wohnen in Berlin-Brandenburg Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung Gutes Leben und Gerechtigkeit ohne Wachstum...28 Wir sind zu unserem Glück vereint Mein europäischer Weg Was uns in die Krise führt und wie wir wieder herauskommen...37 BIG DATA der digitale Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie...39 Die Post-Kollaps-Gesellschaft Schulbücher: Waffen oder Friedensstifter?...46 Sozial-ökologische Krise und historischer Kapitalismus Wie Digitalisierung und Daten das Denken verändern...50 rein ins Grüne raus in die Stadt Langer Tag der StadtNatur 14./15. Juni 2014 Ein Projekt der

6 6 INHALTSVERZEICHNIS Spiritualität, Religion und Modernes Leben Atheistischer Fanatismus und Fundamentalismus?...30 Bewusstsein im Buddhismus...38 Fundamentalismus im Judentum...52 Warum Buddhisten glücklich sind...54 Berlin Die zukünftige Nutzung des Tempelhofer Felds Scheitert die planmäßige Stadtentwicklung Berlins am Sparkurs von Senat und Bezirken?...34 Hinterhöfe in Schöneberg entdecken Mathematisches und physikalisches Berlin...35 Die Rehwiese und die Villenkolonie Nikolassee...36 Was ist eigentlich Berliner Humor?...53 Länderkunde Victoria Broaches, Geoffrey Marsh David Bowie die Erfolgsausstellung aus London , Seite 29 Costa Rica die Schweiz von Zentralamerika? Der Zauber englischer Kurorte...23 Urania-Bühne Dr. Hans-Gert Pöttering Mein europäischer Weg , Seite 31 Geheimnisvolle Orte in Mecklenburg-Vorpommern...28 Adelssitze in Schlesien als Spiegel der Geschichte...38 Die Halligen Schwimmende Träume im Meer...39 Der Mauersegler am Markusplatz eine Wanderung von Berlin nach Venedig...48 Malta...52 Mit dem Frachtschiff durch die Südsee.. 52 Tanz ist KLASSE Kinder tanzen: Karneval der Tiere Markus Maria Profitlich Halbzeit Filme Madame empfiehlt sich...57 Das Glück der großen Dinge...57 Notausgang...18, 57 Im August in Osage County...58 Philomena...58 Banklady Years a Slave...58 Mittsommernachtstango...59 DU WIRST GANZ UND GAR BEWEGT ROMEO UND JULIA BALLETT VON JOHN CRANKO MUSIK VON SERGE PROKOFIEFF MAI 5 9 JUNI 2014 DEUTSCHE OPER BERLIN Karten

7 INHALTSVERZEICHNIS 7 Markus Maria Profitlich Halbzeit , Seite 31 Stromberg...59 In Sarmatien...59 Meine Schwestern...59 Spuren Tracks...60 Yves Saint Laurent...60 Bottled Life Das Geschäft mit dem Wasser...60 Vom Ordnen der Dinge...60 Molière auf dem Fahrrad Stiller Sommer Seminare Kopfsache das Nichtraucherseminar..27 Hormon Yoga nach Dinah Rodrigues..33 Karrierefaktor Stimme Mit besserer Wirkung mehr bewirken.. 49 Ausstellung Bild des Monats: Gudrun Brüne: Der Tanz um das goldne Kalb...15 Veranstaltungen außer Haus Forum Bundesbank: Europa auf dem Weg zur Bankenunion...51 Urania-Specials Service Carmen Thomas Wie wirke ich? Was wirkt auf mich? , Seite 48 Mitgliederversammlung...49 Philosophisches Café... 20, 33, 43, 49 Der Ich-kann-nicht-singen-Chor...20, 36 Führungen Erinnerung an die Einigungskriege: Die Siegessäule und ihre Denkmäler Das Berliner Schloss. Spaziergang zum Geburtstag Andreas Schlüters Entwicklung Friedrichshains von der Wiedervereinigung bis heute Dahlem von der Rost- und Silberlaube bis zum Wohnhaus von Albert Einstein...13 Moabit terre des Moabites Das mathematische Berlin Editorial... 3 Neuigkeiten aus der Urania...8, 9 Vorschau...66 Mitgliedsanmeldung...66 Besucherinformation...67 Alles, was Berlin bewegt. Jeden Morgen von 5-10 Uhr mit Alexander Schurig und Diana Holtorff

8 8 REDAKTION +++ Neuigkeiten, Angebote und Gewinnspiele rund um die Urania +++ Für Urania-Mitglieder Mozart-Mai 2014: Als Urania-Mitglied in der Komischen Oper richtig sparen Der Mai steht immer ganz im Zeichen Wolfgang Amadeus Mozarts. Neben einem Sinfoniekonzert und einer konzertanten Aufführung der eher selten zu hörenden Oper Il re pastore sind drei Opernklassiker des Salzburger Meisters in ganz unterschiedlichen Realisierungen zu sehen. Sie erleben Alvis Hermanis der Erotik des 18. Jahrhunderts nachspürende Neuinszenierung von Così fan tutte und Barrie Koskys lebendighumorvolle Umsetzung von Die Hochzeit des Figaro mit 25 % Ermäßigung in den PK I-III, je nach Verfügbarkeit. Così fan tutte am 1./9./31. Mai, 28. Juni und 11. Juli und Die Hochzeit des Figaro am 14./17./29. Mai und 8./13. Juni, Stichwort: Urania. Kartenbestellung unter: Tel. (030) Hollywood On Air Hitchcock Klassiker als Live-Hörspiel erleben und dafür 2 x 2 Tickets gewinnen Wir tauchen ein in die legendären Golden Days of Radio, als nahezu jeder Hollywoodstar auch in den Hörspielversionen seiner Filme aufgetreten ist - live auf einer Theaterbühne, während gleichzeitig ein Millionenpublikum an den Rundfunkempfängern lauschte. Auf der Bühne des Schlosspark Theaters können Sie nun miterleben, wie vier Schauspieler, ein Musiker und eine Geräuschemacherin aus einem Textbuch ein Hörspiel entstehen lassen. Gewinnen Sie 2 x 2 Tickets für die Vorstellung am Di, um 20 Uhr im Schlosspark Theater. Urania-Tag für Patienten Plastische Chirurgie 2014 Was ist neu, was hat sich bewährt Am 17. Juni :00 bis 19:00 Uhr in der Urania Eintritt frei An der Urania Berlin Die sogenannte Schönheitschirurgie wird in den letzten Jahren immer populärer, jedoch dient nicht alles, was in der Plastischen Chirurgie durchgeführt wird, nur der äußeren Schönheit. Die Vortragsreihe gibt Ihnen einen Einblick in die Behandlung von Krankheiten, körperlichen Beschwerden und Fehlbildungen und informiert über aktuelle Trends der Plastischen Chirurgie. Plastisch-ästhetische Chirurgie I Prof. Dr. med. Markus Küntscher, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie Die Behandlung chronischer Wunden Natascha Zahran-Höynck, Oberärztin Aktuelle Aspekte in der Verbrennungsbehandlung Flavia Deutscher, Assistenzärztin Martin-Luther-Krankenhaus Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie Caspar-Theyß-Straße Berlin Telefon

9 +++ Neuigkeiten, Angebote und Gewinnspiele rund um die Urania +++ Für Urania-Mitglieder REDAKTION 9 Verlosung: 5 x 2 Karten für Caravaggio vom Staatsballett zu gewinnen Der italienische Choreograph Mauro Bigonzetti hat für das Staatsballett Berlin ein Tanzstück um den geheimnisvollen Maler Caravaggio geschaffen. Die Kraft des Augenblicklichen in seinen Gemälden ist es, die ihn in die engste Verwandtschaft mit dem Theater setzt, wenn es darum geht, dem Betrachter eine Szene zur lebendigen Erfahrung werden zu lassen. Der berühmte Barockmaler wandelte stets auf dem schm alen Grat zwischen Erlaubtem und Verbotenem, zwischen der Bewunderung für seine Kunst und heftigem Widerspruch. Gewinnen Sie Karten für Donnerstag, den , um für die Aufführung des Staatsballetts im Schillertheater. Zur Gewinnspielteilnahme Um an den Gewinnspielen teilzunehmen, senden Sie bitte eine mit dem Betreff Hitchcock oder Caravaggio an Bitte geben Sie Ihre Adresse, Telefonnummer, Urania-Mitgliedsnummer und adresse (falls vorhanden) mit an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der Alternativ können Sie auch eine Postkarte an: Urania Berlin e.v., An der Urania 17, Berlin mit dem jeweiligen Betreff schicken. Eine Veranstaltung des Deutschen Beckenbodenzentrums (DBBZ) im St. Hedwig-Krankenhaus im Rahmen der 6. World Continence Week der International Continence Society (ics). ÄRZTE DES DEUTSCHEN BECKENBODENZENTRUMS INFORMIEREN /// Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte 24. Juni 2014, 16 bis 18 Uhr in der Urania (Eintritt frei) Vorträge zu den Themen:» Moderne operative Verfahren bei männlichen Kontinenzproblemen» Aktuelle und zukünftige Operationstechniken in der Urogynäkologie» Koloproktologie was hat sich in den letzten 20 Jahren getan? Information: (030) / /

10 10 REDAKTION

11 REDAKTION 11

12 12 PROGRAMM So, Uhr Führung Sa, Uhr Führung Sa, Uhr Führung Führungen Führung: Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin Erinnerung an die Einigungskriege: Die Siegessäule und ihre Denkmäler Vom 1. Februar bis zum 30. Oktober 1864 kämpften preußische und österreichische Truppen um das Herzogtum Schleswig und dessen Zusammenhang mit der Grafschaft Holstein. In der Schlacht bei den Düppeler Schanzen fiel die Entscheidung zu Ungunsten Dänemarks. Kaiser Wilhelm I. wünschte zu diesem Anlass eine Erinnerung. Johann Heinrich Strack entwarf die Säule für den Königsplatz, der jetzt Platz der Republik heißt. Im Nachhinein erhielt dieser Zusatzkosten: 3,00 1 Eintritt Siegessäule Führungen Führung: Ingo Harter, Kunsthistoriker Deutsch-Dänische Krieg auch den Namen erster Deutscher Einigungskrieg. Denn zwei weitere Kriege führten zur Einigung der deutschen Staaten ohne Österreich und zur Kaiserkrönung Wilhelms I. Den Plänen zur Reichshauptstadt Germania standen die Siegessäule und die begleitenden Denkmäler für Bismarck, Moltke und Roon im Weg. So wanderte die Siegessäule auf den Großen Stern inmitten des Tiergartens. Entwicklung Friedrichshains von der Wiedervereinigung bis heute Vieles hat sich seit der Wiedervereinigung in Friedrichshain verändert. Der Boxhagener Platz hat sich zu einem beliebten Szenetreff für junge Leute, Trendsetter und Hauptstadt-Touristen gemausert. Die Mainzer Straße, die in den 90er Jahren Sinnbild der Berliner Hausbesetzer-Szene war, strahlt heute in neuem Glanz. An zahlreichen Stellen zieren Baukräne und -gerüste das Straßenbild. Immer mehr Baulücken werden rasant mit noblen Wohnhäusern Führungen geschlossen und Schulen und Kindergärten für die Kinder der zuziehenden Familien reaktiviert oder vergrößert. Der Rundgang informiert über die aktuellen Bauvorhaben des Bahnhofes Ostkreuz, wo schon bald Regionalzüge halten werden. Einen Rundgang über den Wochenmarkt auf dem Boxhagener Platz lassen wir uns genauso wenig entgehen wie einen Abstecher in die Simon-Dach-Straße. Führung: Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin Das Berliner Schloss. Spaziergang zum Geburtstag Andreas Schlüters Das Berliner Schloss prägte mit seinem vielfältigen und oft veränderten Äußeren fünfhundert Jahre das Stadtbild Berlins. Sein berühmtester Baumeister starb vor 300 Jahren in St. Petersburg: Der barocke Bau Andreas Schlüters galt als der bedeutendste Schlossbau in Nordeuropa. Der Ort und seine Geschichte werfen viele Fragen auf: Warum wurde die landesherrliche Residenz hier und nicht andernorts errichtet? Wer lebte hier? Und: Wieviel Schloss wird die leere Mitte der Bundeshauptstadt in Zukunft füllen? Bitte beachten Sie auch den Vortrag zu Andreas Schlüter am

13 PROGRAMM 13 Führung: Rosemarie Köhler, Autorin Führung: Carl-Peter Steinmann, Stadthistoriker Moabit terre des Moabites Führungen Dahlem von der Rost- und Silberlaube bis zum Wohnhaus von Albert Einstein Kennen Sie das Geistes- und Sozialwissenschaftliche Zentrum der Freien Universität Berlin mit den zahlreichen Einrichtungen für die Studenten der Fächer Deutsche Philologie und Romanistik? Im Zentrum steht die von dem britischen Architekten Norman Foster geschaffene Philologische Bibliothek mit der Frage: Blase, Tropfen, Ei oder Raumschiff? In der Ehrenbergstr. 33 wohnte von April bis September 1914 der Nobelpreisträger Albert Einstein, der hier die formale Grundlage der allgemeinen Relativitätstheorie verfasste. Gemeinsam mit Wilhelm Foerster und Georg Friedrich Nicolai formulierte er hier den Aufruf an die Europäer, einen flammenden Protest gegen die allgemeine Kriegsbegeisterung im Jahre Spazieren Sie durch die gepflegten Parkanlagen und lernen Sie unter anderem die Jesus-Christus-Kirche von 1933 bis 1945 ein Ort der Bekennenden Kirche kennen. Führungen Führung: Iris Grötschel, Stadtführerin, Autorin und ehemalige Studienrätin für Mathematik Das mathematische Berlin Bei diesem thematischen Spaziergang in Berlin-Mitte erhalten Sie einen Einblick in die über 300-jährige Wissenschaftsgeschichte der Berliner Mathematik. Sie lernen bedeutende Personen kennen (wie Leibniz, Euler, Mitglieder der Mendelssohn- Familie, Weierstraß und andere), die in Berlin gewirkt und das mathematische Leben in dieser Stadt geprägt haben. Der Rundgang führt zu mathematisch relevanten Orten sowie mathematischen Spuren im Stadtbild. Eine kleine Putte am historischen Zeughaus kennt sich zum Beispiel bestens mit dem Satz des Pythagoras aus. Führungen Die Entstehung Moabits geht auf das Jahr 1716 zurück, als König Friedrich Wilhelm I. französischen Glaubensflüchtlingen Land zur Anlage von Maulbeerplantagen zur Verfügung stellte. Die Siedler benannten ihr Gebiet nach dem biblischen terre de Moab (Land von Moab). Die verkehrsgünstige Lage an der Spree führte später zu zahlreichen Industrieansiedlungen. Borsig baute Eisenbahnen, an der Werftstraße wurden Schiffe gebaut, und später versorgte Bolle mit seinem ambulanten Milchhandel die ganze Stadt mit frischer Milch. Erkunden Sie, wie sich Moabit zwischen Spree und der Arminius Markthalle in den letzten Jahren entwickelt hat. Fr, Uhr Führung Sa, Uhr Führung So, Uhr Führung Den Treffpunkt der jeweiligen Führung entnehmen Sie bitte Ihrem ausgedruckten Online-Ticket oder erfahren ihn an der Urania-Kasse. Preis je Führung: 8,-

14 14 PROGRAMM So, Uhr Führung Mo, Uhr Film, 17 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57 Mo, und Buchvorstellung Film, 20 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57 Führungen Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin Erinnerung an die Einigungskriege: Die Siegessäule und ihre Denkmäler Weitere Informationen finden Sie auf S. 12. Medizin und Gesundheit In Kooperation mit der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin/Stiftungsprofessur klinische Naturheilkunde der Charité, Berlin Prof. Dr. Andreas Michalsen, Professor für Klinische Naturheilkunde, Charité Universitätsmedizin, Chefarzt für Naturheilkunde, Immanuel-Krankenhaus, Berlin Vegetarisch und vegan leben Vegetarische Ernährung hat eine lange Tradition in der Medizin, Kultur und Religionsgeschichte. Erst in den letzten Jahren ist Vegetarismus allerdings zu einem Phänomen geworden, das immer breitere Bevölkerungsgruppen anzieht. Nicht nur die gesundheitlichen Wirkungen rücken dabei in den Vordergrund, sondern auch zunehmend die Aspekte der Ökologie und des Tierschutzes. Der Referent beleuchtet verschiedene Fragestellungen der vegetarischen Kost: Ist sie gesünder als Mischkost? Kann man vegane Ernährung als noch gesünder betrachten oder ist sie regelrecht riskant? Welche Rolle spielt die vegetarische Ernährung bei der Prävention und Behandlung von Krankheiten wie Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma oder Demenz? Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand. Psychologie und Modernes Leben Sabine Asgodom, Management-Trainerin, Past President German Speakers Association (GSA e.v.), München Sweet Success der Duft des Erfolgs Was braucht eine Frau, um ihre beruflichen und privaten Ziele zu erreichen? Eine starke Basis, ein warmes Herz und einen kühlen Kopf. Denn Erfolg hängt vor allem von der Einstellung, der Denkweise und der Mentalität jeder einzelnen ab. Sabine Asgodom hat analog zur bekannten Parfumpyramide mit Basis, Herz- und Kopfnote eine Erfolgspyramide für Frauen entwickelt: Die erfolgreiche Management-Trainerin, die mittlerweile sogar ein eigenes Parfum kreiert hat, zeigt in diesem Vortrag unter anderem, wie Sie Ihre ganz persönliche Erfolgspyramide gestalten können.

15 PROGRAMM 15 Ausstellung Di, Das Bild des Monats Gudrun Brüne: Tanz um das goldne Kalb Ausstellung bis Der Tanz um das goldne Kalb von Gudrun Brüne ist ein farbenfroher Reigen, der gesellschaftskritische Interpretationen provoziert. Die Leipziger Schule und ihre Protagonisten wie Gudrun Brüne sind heute eine etablierte Marke, und ihre internationale Geltung und hohe Bedeutung ist unumstritten. Zu besichtigen in der Cafeteria in der ersten Etage zu den Öffnungszeiten der Urania. Thomas R. Hoffmann, M.A., Kunsthistoriker, Berlin Kleine Geschichte der Landschaftsmalerei Kunstgeschichte An der Wende vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit begannen die Künstler, sich mit konkreten Landschaftsausschnitten in ihren Bildwelten zu beschäftigen. Als Pionier auf diesem Gebiet gilt Albrecht Dürer, der die Welt im Detail studierte und uns offensichtlich in der Natur entstandene Landschaftsaquarelle hinterlassen hat. Dürer war es auch, der im Zusammenhang mit dem niederländischen Künstler Joachim Patinier erstmals den Begriff des Landschaftsmalers niederschrieb. Der Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann wird in seinem Vortrag die Entwicklungsstränge der Landschaftsmalerei vom Spätmittelalter bis in die Kunst des 20. Jahrhunderts beleuchten und spannende Details vor Augen führen. Berlin Brains Neurowissenschaftliche Vortragsreihe in der Urania Prof. Dr. Michael Brecht, Bernstein Center for Computational Neuroscience Wie kontrolliert das Gehirn unsere Bewegungen? Prof. Dr. Andrea Kühn, Charité Universitätsmedizin Berlin Vom Gesunden zum Patienten mit Bewegungsstörungen Die Erforschung der motorischen Hirnrinde der Säuger hat entscheidend dazu beigetragen, die neuronalen Mechanismen der Kontrolle des Verhaltens aufzuklären. Der erste Vortrag (Brecht) wird verschiedene Facetten dieses Forschungsgebiets erläutern und im Besonderen auf die Rolle einzelner Nervenzellen in der Verhaltenskontrolle eingehen. Der zweite Vortrag (Kühn) wird die Therapie der Tiefen Hirnstimulation erläutern und neue Entwicklungen in der Erforschung der bpk/gemäldegalerie, SMB/Jörg P. Anders Bewegungsstörungen aufzeigen. Die Tiefe Hirnstimulation ist eine effektive Therapie zur Behandlung der motorischen Symptome bei Patienten mit Bewegungsstörungen. Durch die Erforschung der Nervenzellaktivität in den bei diesen Erkrankungen betroffenen tiefer gelegenen Hirnstrukturen (Basalganglien) ist es in den letzten Jahren gelungen, ein neues Krankheitskonzept zu etablieren. Di, Uhr Vortrag mit Medien Film, 17 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57 Di, Vorträge mit Film, 20 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57

16 16 PROGRAMM Mi, Uhr Film, 17 Uhr Das Glück der großen Dinge Seite 57 Mi, Gespräch Film, 20 Uhr Das Glück der großen Dinge Seite 57 Psychologie und Modernes Leben Isabell Drescher, Nichtrauchertrainerin und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nikotinprävention, Berlin Endlich nicht mehr rauchen eine Kopfsache Es gibt immer wieder Menschen, die von heute auf morgen mit dem Rauchen aufhören. Ohne Probleme. Andere leiden Höllenqualen. Ist ein einfacher Rauchstopp eine Frage der Persönlichkeit? Nein, sagt Isabell Drescher, Raucherentwöhnungsexpertin seit Es muss Klick machen, dann ist es Bitte beachten Sie auch das Nichtraucherseminar am Sa, Politik / Wirtschaft / Gesellschaft ganz einfach. Jeder kann mit dem Rauchen aufhören. Erfahren Sie, welche Mechanismen hinter dem Rauchen stecken und welche Illusionen dafür sorgen, dass wir weiterrauchen. Finden Sie außerdem heraus, wie auch Sie es schaffen können, die Zigaretten links liegen zu lassen. Hans-Dietrich Genscher, Außenminister a. D. und ehem. FDP-MdB, Bonn im Gespräch mit Gerd Appenzeller, ehem. Chefredakteur und Mitheraus geber der Zeitung Der Tagesspiegel, Berlin Eine neue Weltordnung Herausforderung und Verantwortung für die Europäische Union Hans-Dietrich Genscher hat als Politiker viele jahrzehntelang entscheidende Entwicklungen der deutschen und internationalen Politik miterlebt und mitgestaltet von der Festigung der Westbindung der Bundesrepublik über die erfolgreichen Bemühungen für eine gesamteuropäische Perspektive vor allem im Rahmen der KSZE bis hin zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. Aber das Ende des alten Ost-West- Konflikts hält bis heute auch neue Herausforderungen bereit, bis hin zu kriegerischen Konflikten innerhalb Europas, die viele zuvor für undenkbar hielten. Diskutieren Sie mit dem dienstältesten Außenminister, welche Verantwortung die Europäische Union in der neuen Weltordnung hat, und wie sie ihr gerecht werden kann! Urania-Höhepunkte als Newsletter erhalten Sie möchten ausgewählte Urania-Veranstaltungstipps in Ihr postfach bekommen? Dann melden Sie sich unter newsletter an. Dieser Service ist für Sie natürlich kostenfrei und Sie können sich jederzeit abmelden. Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

17 PROGRAMM 17 Kunstgeschichte Dr. Claudia Czok, Kuratorin, Vorstand Schadow Gesellschaft Berlin e.v. 250 Jahre Johann Gottfried Schadow Johann Gottfried Schadow ( ) hat die Vorstellung vom deutschen Frühklassizismus in der bildenden Kunst entscheidend geprägt. Durch das Grabmal des Grafen von der Mark und die Prinzessinnengruppe, durch die Quadriga auf dem Brandenburger Tor und sein Künstlerhaus in der Berliner Schadowstraße ist der Bildhauer bis heute bekannt. Doch hatte Schadow weit mehr zu bieten: Er war als Zeichner, Graphiker und Kunstschriftsteller tätig, arbeitete als Akademiedirektor und unterhielt im Schachclub, im Verein Berliner Künstler oder bei den Freimaurern zahlreiche gesellschaftliche Verbindungen. Die im Berliner Stadtmuseum veranstaltete Ausstellung Unser Schadow Gratulation zum 250. Geburtstag (bis ) bietet der Kuratorin Dr. Claudia Czok den Anlass, Schadows Biographie und sein vielgestaltiges Werk neu zu betrachten. In Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum Berlin e.v. Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Die zukünftige Nutzung des Tempelhofer Felds Berlin vor der Wahl Berlin hat Freiflächen, die in vielen anderen deutschen Städten Mangelware sind, deren Nutzung aber gleichzeitig umstritten ist. Das Tempelhofer Feld ist das jüngste und wohl bedeutendste Beispiel. Eine Volksbefragung soll Ende Mai darüber entscheiden, ob an dieser Stelle gebaut werden darf oder nicht. Hier sollen, wenn es nach dem Senat geht, Stadtmuseum Berlin, Foto: Oliver Ziebe, Berlin Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfandt einige der dringend benötigten Wohnungen mit sozialverträglichen Mieten entstehen. Andererseits wird gefordert, dass die bestehende Grünfläche komplett zur Erholung und für Freizeitzwecke erhalten bleibt. Andere fragen sich, ob nicht beides auf dieser riesigen Fläche machbar wäre? Nach einem Impulsreferat von Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt diskutieren mit ihm: Petra Hildebrandt, Prokuristin, WoBeGe, Tochterunternehmen der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbh, Berlin Prof. Hildebrand Machleidt, Stadtplaner, Bürgerforum Berlin e.v. Michael Schneidewind, Dipl.-Ing., Stadtplaner und Vorstandsmitglied der Bürger initiative 100% Tempelhofer Feld Christian Wiesenhütter, stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin Reiner Wild, Geschäftsführer Berliner Mieterverein e. V. Moderation: Robert Ide, Ressortleiter Berlin-Brandenburg beim Tagesspiegel Eintritt: 3,- Do, Uhr Vortrag mit Medien Do, Podiumsdiskussion Film, Notausgang Seite 57

18 18 PROGRAMM Do, Filmpremiere mit Gespräch Film Notausgang Eine Dokumentation über Sterbehilfe D 2014 / 90 Min. / Regie: Andreas von Hören / eine Produktion des Medienprojektes Wuppertal In Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland Im Anschluss an den Film gibt es eine Publikumsdiskussion mit der Schweizer Palliativärztin und Sterbehelferin Dr. Erika Preisig, dem Psychiater und Sterbehelfer Dr. Johann Spittler, dem betroffenen MS-Patienten Stefan Daniel, der Lebens- und Sterbebegleiterin Gita Neumann und dem Regisseur Andreas von Hören. In über 90 Jahren Erdendasein durften wir 59 Jahre gemeinsam durch das Leben gehen. Jetzt haben wir beschlossen, auch den letzten Schritt gemeinsam zu tun. Wir werden am in die Schweiz fahren, um dort den Freitod zu finden. Wir danken Euch für die schönen gemeinsamen Stunden und grüßen Euch ein letztes Mal. So schrieb das Ehepaar K., welches über viele Jahre sich verschlechternde chronische, multimorbide Erkrankungen hatte, aus ihrem katholischen Pflegeheim in einem kleinen Ort am Schwarzwald an ihre Freunde ihren Abschiedsbrief. Im Januar 2014 starben sie dann gemeinsam durch einen ärztlich unterstützten Suizid in der Schweiz. Unser Leben ist schön gewesen. Keiner von uns soll alleine leben müssen. Wir haben so viele Jahre gehabt, das war auch ein Geschenk. Jetzt wollen wir miteinander sterben. Der Film begleitet das Ehepaar in dieser selbstbestimmten Entscheidung bis in den Tod. Zum Leben gehört der Tod, sagt die Schweizer Ärztin Dr. Erika Preisig, die Palliativmedizinerin und Sterbehelferin zugleich ist. Zum Leben könnte auch ein guter Tod gehören, ein schöner Tod, vielleicht ein geplanter Tod. Es ist für mich immer noch fremd, den Tod so zu planen, aber wir können dem Tod alle nicht entrinnen. Und warum müssen wir uns am Leben fest klammern und im Leiden weiterziehen? Es ist nicht so, dass wir nichts mehr tun können, wir können wenigstens noch den Menschen einen ganz friedlichen Tod im Beisein ihrer Angehörigen bescheren. Neben der Suizidbegleitung des Ehepaars K. lässt der Film auch andere Sterbewillige mit schweren, chronischen lebensverkürzenden Erkrankungen zu Wort kommen. Im Interview beschreibt der Münchener Rechtsanwalt Wolfgang Putz die rechtliche Lage zur Sterbehilfe in Deutschland. Mehrere deutsche Sterbehelfer werden nach ihren Motivationen und Erfahrungen befragt. Aus den Ländern Schweiz, Niederlande, Belgien und Oregon/ USA, in denen Sterbehilfe in verschiedenen Formen legalisiert wurde und praktiziert wird, kommen Vertreter zu Wort und beschreiben die Lage dort. So versucht der Film den gesellschaftlichen und politischen Diskurs in Deutschland über Sterbehilfe und insbesondere den ärztlich assistierten Suizid über den Blickwinkel der tatsächlich Betroffenen, d.h. den hilfesuchenden, leidenden Patienten und den Sterbehelfern, zu unterstützen und Aufklärung hierüber zu geben.

19 PROGRAMM 19 Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin, Berlin Was ist Expressionismus? Urania-Reihe Biologische Vielfalt In Zusammenarbeit mit dem Ecologic Institute und dem Museum für Naturkunde Berlin Katrin Schneider, KORINA UFU e.v. Halle Der Mensch als Umverteiler das Problem der invasiven Arten In vielen Regionen der Welt stehen vom Menschen eingeschleppte und sich rasant ausbreitende Tier- und Pflanzenarten ganz oben auf der Liste der Bedrohungen für die Naturwissenschaft und Technik Dr.-Ing. Hubert Zitt, Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik, Fachhochschule Kaiserslautern Die Geschichte der Telefonie von Philipp Reis bis Voice over IP Das Telefon ist heute unser ständiger Begleiter und hat das Kommunikationsverhalten und damit unsere ganze Gesellschaft entscheidend mitverändert. Es ist mobil und smart und das Fräulein vom Amt kennen wir nur noch vom Film. Doch wie war das, als es noch gar kein Telefon gab, was waren die entscheidenden Erfindungen und wie hat sich das Telefon weltweit verbreitet? Hubert Kunstgeschichte In den Jahren zwischen 1905 und 1914 gewinnt die Erforschung und Freilegung der Innenwelt des Menschen an Gestalt. Die Psychologie erreicht ihren ersten Höhepunkt. Darauf reagieren die Künste in einer großen Breite, in vielen Variationen, bis sie sich um 1911 aus verschiedenen Ansätzen in einigen Brennpunkten konzentrieren: Expressionismus in Deutschland, Fauvismus und Kubismus in Frankreich, Futurismus in Italien. Die Positionen reduzieren sich auf expressives Ausdrucksverlangen und kubistisches Ordnungsstreben. Literarisch ist die Wahl- Berlinerin Else Lasker-Schüler die Erfinderin des Expressionismus, die im Austausch mit Franz Marc und Gottfried Benn Muse und Autorin zugleich ist. Die KünstlerInnen der Brücke feiern in den progressiven Salons Berlins wahre Triumphe. Bitte beachten Sie auch den Vortrag zum Impressionismus am Di, Zitt zeichnet die spannende Entwicklung der Telefonie seit den Anfängen 1861 nach und schildert den unvorstellbaren Fortschritt bis heute sowohl für die Technik wie auch für Design und Nutzungsmöglichkeiten. Es erschließt sich eine Welt, mit der wir besser umgehen können, wenn wir ihre Entwicklung verstehen und ihre Leistungsfähigkeit nicht zu selbstverständlich hinnehmen. biologische Vielfalt. Warum ist das so, und was kann man dagegen tun? Moderation: Dr. Katrin Vohland, Museum für Naturkunde Berlin Fr, Uhr Dias in Doppelprojektion Fr, Uhr Medien Fr,

20 20 PROGRAMM So, Uhr Gesprächsreihe So, Uhr Workshop Philosophisches Café Gottlose Mystik in der modernen Literatur Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis 2010, Berlin Laotse auf seinem Weg Bert Brecht Bertolt Brecht war Marxist, wie Ernst Bloch und Walter Benjamin, deren Einfluss ihn lebenslang begleitete und die ihn auch dazu brachten, sich in einigen lyrischen Werken der Mystik zu öffnen. Die Mystik beeinflusste Brecht auch noch aus anderen Quellen. Der Taoismus wurde Brecht durch Klabund, Lion Feuchtwanger und Alfred Döblin nahegebracht. Brecht war nie in China, aber Herr Keuner und MoDi (MeTI) sind verkappte Chinesen. Und Laotse, Konfuzius und Menzius begleiteten Brecht intellektuell sein Leben lang meditierte Brecht sogar über einen Glücksbuddha. Lutz von Werder stellt Ihnen vor, wie Brecht und das Gedankengut des fernen Ostens zusammenhängen. Preise inkl. 1,50 -Frühstücksgutschein: 8,50, erm.: 7,50 und 5,00 für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am zum Thema Nur einen Rose als Stütze Hilde Domin statt. Urania Special Singen ohne Noten Chor Kreativ Der Ich-kann nicht singen-chor mit Michael Betzner-Brandt Singen befreit von den Lasten des Alltags, beflügelt Seele und Sinne und stärkt das Immunsystem. Alle, die singen machen diese Erfahrungen und die Wissenschaften bestätigen sie. Und Singen ist Kult! Kultcharakter hat mittlerweile auch der Ich-kann-nichtsingen-Chor unter der Leitung von Michael Betzner-Brandt ins Leben gerufen, ist er ein Erfolgsprojekt zu dem alle eingeladen sind: diejenigen, die sonst nur alleine daheim singen, diejenigen, die aus irgendwelchen Gründen meinen, sie könnten nicht singen und diejenigen, die sich bisher nicht zu singen trauen. Kommen Sie und singen Sie mit! Heute und am 01. Juni. Eintritt: 12,00, erm. 10,00, Urania-Mitglieder 9,00 Karten über die Urania-Kasse im Vorverkauf und an der Tageskasse. WESTKREUZ-DRUCKEREI AHRENS KG BERLIN / BONN PRINT DESIGN WEB Töpchiner Weg 198/ Berlin Fon: Fax: Kostenlose Besucherparkplätze Nutzen Sie unsere Parkplätze auf dem Hof! Zufahrt von der Kleiststraße 13. Geöffnet bis eine Stunde nach Ende der Veranstaltungen.

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation Liebe berufene Kunden, Freunde, Interessenten, am 20. Oktober war ich auf dem MyWay-Kongress für Existenzgründer und Jungunternehmer in Graz eingeladen, als sog. Keynote-Speaker und Experte zum Thema Berufung.

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Schlösser und Gärten der Mark

Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Festgabe für Sibylle Badstübner-Gröger Herausgegeben von Markus Jager für den Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark Lukas Verlag Abbildungen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Ausbildung in Laozis Daodejing. Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff!!!! NEU ab 2015!!!

Ausbildung in Laozis Daodejing. Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff!!!! NEU ab 2015!!! Ausbildung in Laozis Daodejing Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff NEU ab 2015 Einleitung Obwohl das Daodejing das nach der Bibel meistübersetzte Buch und in aller

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Themen dieser Ausgabe 01 2013:

Themen dieser Ausgabe 01 2013: Themen dieser Ausgabe 01 2013: Physio-Akademie auf der therapie Leipzig Der Heilpraktiker für Physiotherapie - länderspezifisch und bedarfsgerecht GRATULATION! - Master für vier unserer Studenten in Teesside

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Eine Kooperation von Baker & McKenzie und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Der Hintergrund Seit der

Mehr

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at ausblick küchenwohntrends gemeinsam mit möbel austria österreichs fachmessedoppel für küche essen wohnen im donau-alpen-adria-raum 6. bis 8. mai 2015 messezentrum salzburg achtung! rechtzeitig bis 30.

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch 1 BASIS Russisch Mandarin JUNI Türkisch APRIL Kroatisch FEBER Themengebiete: Begrüßung und Vorstellung, die Anwendung der Höflichkeitsform, Unterschiede zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen, Bedeutung

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Compliance in der Gesundheitswirtschaft. Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011

Compliance in der Gesundheitswirtschaft. Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011 Compliance in der Gesundheitswirtschaft Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12. November 2011 Compliance in der Gesundheitswirtschaft Exklusives Seminarangebot 20./21. Oktober oder 11./12.

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr