Die EU und die neue Weltordnung, S. 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die EU und die neue Weltordnung, S. 16"

Transkript

1 Mai-Juni 14 Urania Berlin e.v., An der Urania 17, Berlin, Postvertriebsstück, Entgelt bezahlt, Sweet Success der Duft des Erfolgs Sabine Asgodom , S. 14 Die EU und die neue Weltordnung, S. 16 Mein europäischer Weg Dr. Hans-Gert Pöttering , S. 31 Digitaler Wandel Prof. Dr. Ramon Reichert , S. 39 Kino Programm Seiten 56-61

2 Eine Wissenschaft für sich: zarte Steaks. Best Steaks, perfekt zugeschnitten. Jetzt neu am Zoo Palast. Täglich geöffnet von mittags bis Mitternacht. S Hardenbergplatz Hardenbergstraße Zoo Palast Vierwaldstätter See Bikini Haus Block House am Zoo Palast BIKINI BERLIN Budapester Str Tel Kantstraße Budapester Straße

3 Liebe Mitglieder und Freunde der Urania, recht herzlich begrüße ich Sie zu unserem Maiund Juni-Programm, das wie immer eine Fülle an interessanten Vorträgen, Seminaren, Kinofilmen und Führungen für Sie bereithält. Die EU und die neue Weltordnung ist unser diesmaliges Titelthema. Ich freue mich außerordentlich, dass wir den früheren Außenminister und Urania-Medaillenträger Hans- Dietrich Genscher für ein Gespräch mit dem Mitherausgeber von Der Tagesspiegel, Gerd Appenzeller, am Mittwoch, den , um gewinnen konnten. Mein europäischer Weg ist das Thema von Dr. Hans-Gert Pöttering am Donnerstag, den , um Uhr. Auch mit dem dienstältesten deutschen Mitglied des Europäischen Parlaments können Sie die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Europäischen Union diskutieren. Am startet die Urania eine gemeinsame Initiative mit der Stiftung Zukunft Berlin und der psd-bank. Ziel ist eine Allianz für das Wohnen zu bilden. Es geht darum, das gesellschaftliche Grundbedürfnis Wohnen mit allen Akteuren zu diskutieren und einvernehmliche Grundlagen für die Umsetzung in unserer Stadt zu erarbeiten. Zwei große Damen des Coachings geben sich die Ehre: Sabine Asgodom verrät Ihnen ihre Erfolgstricks zum Sweet Success am Montag, den , um. Wie Sie besser wirken, das erläutert Ihnen Carmen Thomas am Freitag, den , um, und gibt dazu ein Seminar am Sonntag, den Vegetarische und vegane Ernährung sind gerade ein großes Thema in den Medien, nicht zuletzt, seitdem vegane Kochbücher zu Bestsellern avancieren. Wie gesund sind diese Ernährungsformen und können sie in der Krankheitsprävention helfen? Prof. Dr. Andreas Michalsen gibt Ihnen am Montag, den , um Uhr einen Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstand. Wer möchte bei diesem schönen Wetter nicht einmal das Haus verlassen und Berlin zu Fuß gezielt erkunden? Entdecken Sie beispielsweise mit Autorin Rosemarie Köhler am Freitag, den Dahlem von der Rost- und Silberlaube bis zum Wohnhaus von Albert Einstein. Genießen Sie den Wonnemonat Mai und den Sommermonat Juni und besuchen Sie uns recht häufig in Ihrer Urania! Es freut sich auf Sie, Ihre Dr. med. Jutta Semler Vorstandsvorsitzende Besucherinformation siehe Seite 67. Titelbild: Mr Doomits/Shutterstock und Komag mbh EDITORIAL Papa hat gesagt, wir haben eine gute Versicherung. MAKLERHAUS Sicherheit mit Sach erstand Kurt Wegscheider Versicherungsmakler GmbH Kleiststraße D Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

4 4 INHALTSVERZEICHNIS Sabine Asgodom Sweet Success der Duft des Erfolgs , Seite 14 Kultur- und Geisteswissenschaften Geschichte der Landschaftsmalerei Jahre Johann Gottfried Schadow Was ist Expressionismus? Der Erste Weltkrieg ein Zivilisationsbruch David Bowie die Erfolgs ausstellung in Berlin...29 Freimaurer...30 Die Geheimnisse der Frida Kahlo...30 Aberglauben eine archäologische Betrachtung...32 Die Impressionisten im Pariser Musée d Orsay...34 Geschichte der Stilllebenmalerei...37 Die Kunst des Andreas Schlüter...39 Preußen und Sachsen Szenen einer Nachbarschaft Künstler der russischen Avantgarde Der Putsch gegen Gorbatschow und das Ende der Sowjetunion Bertha von Suttner...48 Eine Begegnung mit dem Werk der Lit erat urnobelpreisträgerin Alice Munro...54 Hans-Dietrich Genscher Die EU und die neue Weltordnung , Seite 16 Medizin und Gesundheit Vegetarisch und vegan leben Wie kontrolliert das Gehirn unsere Bewegungen? Geistig fit auch im hohen Alter...22 Biologische Altersveränderungen...26 Die neue Hausapotheke...32 Das Glaukom...33 Die Simulation der Wirklichkeit: wie funktioniert das Gedächtnis...35 Heilpflanzen gegen Kopfschmerzen und Migräne...44 Neurologische Autoimmunerkrankungen..44 Plastische Chirurgie im Jahr Lebensmittel und Wasser...46 Ärzte des Deutschen Beckenbodenzentrums informieren...50 Signatur der Heilpflanzen...53 Psychologie und Modernes Leben Sweet Success der Duft des Erfolgs...14 Endlich nicht mehr rauchen...16 Unfaire Kritik unter Kollegen Sommer-Highlight 2014 in der Waldbühne Berlin DIE ZAUBERFLÖTE 23. August 2014, Jetzt Karten sichern! Eine Kooperation mit Concert Concept Veranstaltungs GmbH

5 INHALTSVERZEICHNIS 5 Senator Michael Müller Tempelhofer Feld Hamad Abdel-Samad Der islamische Faschismus , Seite 17 Yoga statt Hormone Warum uns das Denken nicht in den Kopf will Tipps für Intro- und Extrovertierte Was uns beim Sprechen stark macht Autoaggression Die Entschlüsselung unserer Emotionen Magersucht und Bulimie Wie wirke ich? Was wirkt auf mich? Lässt sich Leistung bewerten? Naturwissenschaft und Technik Geschichte der Telefonie Der Mensch als Umverteiler das Problem der invasiven Arten Das größte Auge der Welt das E-ELT Projekt der ESO...29 Invasive Tier- und Pflanzenarten in Berlin und Brandenburg...38 Zwischen Geist und Gehirn , Seite 23 Peter Wollring Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Herausforderung und Verantwortung für die Europäische Union Leibniz-Lektionen: Evidenzbasierte Politikberatung Der islamische Faschismus...23 Initiative für eine Allianz für das Wohnen in Berlin-Brandenburg Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung Gutes Leben und Gerechtigkeit ohne Wachstum...28 Wir sind zu unserem Glück vereint Mein europäischer Weg Was uns in die Krise führt und wie wir wieder herauskommen...37 BIG DATA der digitale Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie...39 Die Post-Kollaps-Gesellschaft Schulbücher: Waffen oder Friedensstifter?...46 Sozial-ökologische Krise und historischer Kapitalismus Wie Digitalisierung und Daten das Denken verändern...50 rein ins Grüne raus in die Stadt Langer Tag der StadtNatur 14./15. Juni 2014 Ein Projekt der

6 6 INHALTSVERZEICHNIS Spiritualität, Religion und Modernes Leben Atheistischer Fanatismus und Fundamentalismus?...30 Bewusstsein im Buddhismus...38 Fundamentalismus im Judentum...52 Warum Buddhisten glücklich sind...54 Berlin Die zukünftige Nutzung des Tempelhofer Felds Scheitert die planmäßige Stadtentwicklung Berlins am Sparkurs von Senat und Bezirken?...34 Hinterhöfe in Schöneberg entdecken Mathematisches und physikalisches Berlin...35 Die Rehwiese und die Villenkolonie Nikolassee...36 Was ist eigentlich Berliner Humor?...53 Länderkunde Victoria Broaches, Geoffrey Marsh David Bowie die Erfolgsausstellung aus London , Seite 29 Costa Rica die Schweiz von Zentralamerika? Der Zauber englischer Kurorte...23 Urania-Bühne Dr. Hans-Gert Pöttering Mein europäischer Weg , Seite 31 Geheimnisvolle Orte in Mecklenburg-Vorpommern...28 Adelssitze in Schlesien als Spiegel der Geschichte...38 Die Halligen Schwimmende Träume im Meer...39 Der Mauersegler am Markusplatz eine Wanderung von Berlin nach Venedig...48 Malta...52 Mit dem Frachtschiff durch die Südsee.. 52 Tanz ist KLASSE Kinder tanzen: Karneval der Tiere Markus Maria Profitlich Halbzeit Filme Madame empfiehlt sich...57 Das Glück der großen Dinge...57 Notausgang...18, 57 Im August in Osage County...58 Philomena...58 Banklady Years a Slave...58 Mittsommernachtstango...59 DU WIRST GANZ UND GAR BEWEGT ROMEO UND JULIA BALLETT VON JOHN CRANKO MUSIK VON SERGE PROKOFIEFF MAI 5 9 JUNI 2014 DEUTSCHE OPER BERLIN Karten

7 INHALTSVERZEICHNIS 7 Markus Maria Profitlich Halbzeit , Seite 31 Stromberg...59 In Sarmatien...59 Meine Schwestern...59 Spuren Tracks...60 Yves Saint Laurent...60 Bottled Life Das Geschäft mit dem Wasser...60 Vom Ordnen der Dinge...60 Molière auf dem Fahrrad Stiller Sommer Seminare Kopfsache das Nichtraucherseminar..27 Hormon Yoga nach Dinah Rodrigues..33 Karrierefaktor Stimme Mit besserer Wirkung mehr bewirken.. 49 Ausstellung Bild des Monats: Gudrun Brüne: Der Tanz um das goldne Kalb...15 Veranstaltungen außer Haus Forum Bundesbank: Europa auf dem Weg zur Bankenunion...51 Urania-Specials Service Carmen Thomas Wie wirke ich? Was wirkt auf mich? , Seite 48 Mitgliederversammlung...49 Philosophisches Café... 20, 33, 43, 49 Der Ich-kann-nicht-singen-Chor...20, 36 Führungen Erinnerung an die Einigungskriege: Die Siegessäule und ihre Denkmäler Das Berliner Schloss. Spaziergang zum Geburtstag Andreas Schlüters Entwicklung Friedrichshains von der Wiedervereinigung bis heute Dahlem von der Rost- und Silberlaube bis zum Wohnhaus von Albert Einstein...13 Moabit terre des Moabites Das mathematische Berlin Editorial... 3 Neuigkeiten aus der Urania...8, 9 Vorschau...66 Mitgliedsanmeldung...66 Besucherinformation...67 Alles, was Berlin bewegt. Jeden Morgen von 5-10 Uhr mit Alexander Schurig und Diana Holtorff

8 8 REDAKTION +++ Neuigkeiten, Angebote und Gewinnspiele rund um die Urania +++ Für Urania-Mitglieder Mozart-Mai 2014: Als Urania-Mitglied in der Komischen Oper richtig sparen Der Mai steht immer ganz im Zeichen Wolfgang Amadeus Mozarts. Neben einem Sinfoniekonzert und einer konzertanten Aufführung der eher selten zu hörenden Oper Il re pastore sind drei Opernklassiker des Salzburger Meisters in ganz unterschiedlichen Realisierungen zu sehen. Sie erleben Alvis Hermanis der Erotik des 18. Jahrhunderts nachspürende Neuinszenierung von Così fan tutte und Barrie Koskys lebendighumorvolle Umsetzung von Die Hochzeit des Figaro mit 25 % Ermäßigung in den PK I-III, je nach Verfügbarkeit. Così fan tutte am 1./9./31. Mai, 28. Juni und 11. Juli und Die Hochzeit des Figaro am 14./17./29. Mai und 8./13. Juni, Stichwort: Urania. Kartenbestellung unter: Tel. (030) Hollywood On Air Hitchcock Klassiker als Live-Hörspiel erleben und dafür 2 x 2 Tickets gewinnen Wir tauchen ein in die legendären Golden Days of Radio, als nahezu jeder Hollywoodstar auch in den Hörspielversionen seiner Filme aufgetreten ist - live auf einer Theaterbühne, während gleichzeitig ein Millionenpublikum an den Rundfunkempfängern lauschte. Auf der Bühne des Schlosspark Theaters können Sie nun miterleben, wie vier Schauspieler, ein Musiker und eine Geräuschemacherin aus einem Textbuch ein Hörspiel entstehen lassen. Gewinnen Sie 2 x 2 Tickets für die Vorstellung am Di, um 20 Uhr im Schlosspark Theater. Urania-Tag für Patienten Plastische Chirurgie 2014 Was ist neu, was hat sich bewährt Am 17. Juni :00 bis 19:00 Uhr in der Urania Eintritt frei An der Urania Berlin Die sogenannte Schönheitschirurgie wird in den letzten Jahren immer populärer, jedoch dient nicht alles, was in der Plastischen Chirurgie durchgeführt wird, nur der äußeren Schönheit. Die Vortragsreihe gibt Ihnen einen Einblick in die Behandlung von Krankheiten, körperlichen Beschwerden und Fehlbildungen und informiert über aktuelle Trends der Plastischen Chirurgie. Plastisch-ästhetische Chirurgie I Prof. Dr. med. Markus Küntscher, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie Die Behandlung chronischer Wunden Natascha Zahran-Höynck, Oberärztin Aktuelle Aspekte in der Verbrennungsbehandlung Flavia Deutscher, Assistenzärztin Martin-Luther-Krankenhaus Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie Caspar-Theyß-Straße Berlin Telefon

9 +++ Neuigkeiten, Angebote und Gewinnspiele rund um die Urania +++ Für Urania-Mitglieder REDAKTION 9 Verlosung: 5 x 2 Karten für Caravaggio vom Staatsballett zu gewinnen Der italienische Choreograph Mauro Bigonzetti hat für das Staatsballett Berlin ein Tanzstück um den geheimnisvollen Maler Caravaggio geschaffen. Die Kraft des Augenblicklichen in seinen Gemälden ist es, die ihn in die engste Verwandtschaft mit dem Theater setzt, wenn es darum geht, dem Betrachter eine Szene zur lebendigen Erfahrung werden zu lassen. Der berühmte Barockmaler wandelte stets auf dem schm alen Grat zwischen Erlaubtem und Verbotenem, zwischen der Bewunderung für seine Kunst und heftigem Widerspruch. Gewinnen Sie Karten für Donnerstag, den , um für die Aufführung des Staatsballetts im Schillertheater. Zur Gewinnspielteilnahme Um an den Gewinnspielen teilzunehmen, senden Sie bitte eine mit dem Betreff Hitchcock oder Caravaggio an Bitte geben Sie Ihre Adresse, Telefonnummer, Urania-Mitgliedsnummer und adresse (falls vorhanden) mit an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der Alternativ können Sie auch eine Postkarte an: Urania Berlin e.v., An der Urania 17, Berlin mit dem jeweiligen Betreff schicken. Eine Veranstaltung des Deutschen Beckenbodenzentrums (DBBZ) im St. Hedwig-Krankenhaus im Rahmen der 6. World Continence Week der International Continence Society (ics). ÄRZTE DES DEUTSCHEN BECKENBODENZENTRUMS INFORMIEREN /// Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte 24. Juni 2014, 16 bis 18 Uhr in der Urania (Eintritt frei) Vorträge zu den Themen:» Moderne operative Verfahren bei männlichen Kontinenzproblemen» Aktuelle und zukünftige Operationstechniken in der Urogynäkologie» Koloproktologie was hat sich in den letzten 20 Jahren getan? Information: (030) / /

10 10 REDAKTION

11 REDAKTION 11

12 12 PROGRAMM So, Uhr Führung Sa, Uhr Führung Sa, Uhr Führung Führungen Führung: Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin Erinnerung an die Einigungskriege: Die Siegessäule und ihre Denkmäler Vom 1. Februar bis zum 30. Oktober 1864 kämpften preußische und österreichische Truppen um das Herzogtum Schleswig und dessen Zusammenhang mit der Grafschaft Holstein. In der Schlacht bei den Düppeler Schanzen fiel die Entscheidung zu Ungunsten Dänemarks. Kaiser Wilhelm I. wünschte zu diesem Anlass eine Erinnerung. Johann Heinrich Strack entwarf die Säule für den Königsplatz, der jetzt Platz der Republik heißt. Im Nachhinein erhielt dieser Zusatzkosten: 3,00 1 Eintritt Siegessäule Führungen Führung: Ingo Harter, Kunsthistoriker Deutsch-Dänische Krieg auch den Namen erster Deutscher Einigungskrieg. Denn zwei weitere Kriege führten zur Einigung der deutschen Staaten ohne Österreich und zur Kaiserkrönung Wilhelms I. Den Plänen zur Reichshauptstadt Germania standen die Siegessäule und die begleitenden Denkmäler für Bismarck, Moltke und Roon im Weg. So wanderte die Siegessäule auf den Großen Stern inmitten des Tiergartens. Entwicklung Friedrichshains von der Wiedervereinigung bis heute Vieles hat sich seit der Wiedervereinigung in Friedrichshain verändert. Der Boxhagener Platz hat sich zu einem beliebten Szenetreff für junge Leute, Trendsetter und Hauptstadt-Touristen gemausert. Die Mainzer Straße, die in den 90er Jahren Sinnbild der Berliner Hausbesetzer-Szene war, strahlt heute in neuem Glanz. An zahlreichen Stellen zieren Baukräne und -gerüste das Straßenbild. Immer mehr Baulücken werden rasant mit noblen Wohnhäusern Führungen geschlossen und Schulen und Kindergärten für die Kinder der zuziehenden Familien reaktiviert oder vergrößert. Der Rundgang informiert über die aktuellen Bauvorhaben des Bahnhofes Ostkreuz, wo schon bald Regionalzüge halten werden. Einen Rundgang über den Wochenmarkt auf dem Boxhagener Platz lassen wir uns genauso wenig entgehen wie einen Abstecher in die Simon-Dach-Straße. Führung: Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin Das Berliner Schloss. Spaziergang zum Geburtstag Andreas Schlüters Das Berliner Schloss prägte mit seinem vielfältigen und oft veränderten Äußeren fünfhundert Jahre das Stadtbild Berlins. Sein berühmtester Baumeister starb vor 300 Jahren in St. Petersburg: Der barocke Bau Andreas Schlüters galt als der bedeutendste Schlossbau in Nordeuropa. Der Ort und seine Geschichte werfen viele Fragen auf: Warum wurde die landesherrliche Residenz hier und nicht andernorts errichtet? Wer lebte hier? Und: Wieviel Schloss wird die leere Mitte der Bundeshauptstadt in Zukunft füllen? Bitte beachten Sie auch den Vortrag zu Andreas Schlüter am

13 PROGRAMM 13 Führung: Rosemarie Köhler, Autorin Führung: Carl-Peter Steinmann, Stadthistoriker Moabit terre des Moabites Führungen Dahlem von der Rost- und Silberlaube bis zum Wohnhaus von Albert Einstein Kennen Sie das Geistes- und Sozialwissenschaftliche Zentrum der Freien Universität Berlin mit den zahlreichen Einrichtungen für die Studenten der Fächer Deutsche Philologie und Romanistik? Im Zentrum steht die von dem britischen Architekten Norman Foster geschaffene Philologische Bibliothek mit der Frage: Blase, Tropfen, Ei oder Raumschiff? In der Ehrenbergstr. 33 wohnte von April bis September 1914 der Nobelpreisträger Albert Einstein, der hier die formale Grundlage der allgemeinen Relativitätstheorie verfasste. Gemeinsam mit Wilhelm Foerster und Georg Friedrich Nicolai formulierte er hier den Aufruf an die Europäer, einen flammenden Protest gegen die allgemeine Kriegsbegeisterung im Jahre Spazieren Sie durch die gepflegten Parkanlagen und lernen Sie unter anderem die Jesus-Christus-Kirche von 1933 bis 1945 ein Ort der Bekennenden Kirche kennen. Führungen Führung: Iris Grötschel, Stadtführerin, Autorin und ehemalige Studienrätin für Mathematik Das mathematische Berlin Bei diesem thematischen Spaziergang in Berlin-Mitte erhalten Sie einen Einblick in die über 300-jährige Wissenschaftsgeschichte der Berliner Mathematik. Sie lernen bedeutende Personen kennen (wie Leibniz, Euler, Mitglieder der Mendelssohn- Familie, Weierstraß und andere), die in Berlin gewirkt und das mathematische Leben in dieser Stadt geprägt haben. Der Rundgang führt zu mathematisch relevanten Orten sowie mathematischen Spuren im Stadtbild. Eine kleine Putte am historischen Zeughaus kennt sich zum Beispiel bestens mit dem Satz des Pythagoras aus. Führungen Die Entstehung Moabits geht auf das Jahr 1716 zurück, als König Friedrich Wilhelm I. französischen Glaubensflüchtlingen Land zur Anlage von Maulbeerplantagen zur Verfügung stellte. Die Siedler benannten ihr Gebiet nach dem biblischen terre de Moab (Land von Moab). Die verkehrsgünstige Lage an der Spree führte später zu zahlreichen Industrieansiedlungen. Borsig baute Eisenbahnen, an der Werftstraße wurden Schiffe gebaut, und später versorgte Bolle mit seinem ambulanten Milchhandel die ganze Stadt mit frischer Milch. Erkunden Sie, wie sich Moabit zwischen Spree und der Arminius Markthalle in den letzten Jahren entwickelt hat. Fr, Uhr Führung Sa, Uhr Führung So, Uhr Führung Den Treffpunkt der jeweiligen Führung entnehmen Sie bitte Ihrem ausgedruckten Online-Ticket oder erfahren ihn an der Urania-Kasse. Preis je Führung: 8,-

14 14 PROGRAMM So, Uhr Führung Mo, Uhr Film, 17 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57 Mo, und Buchvorstellung Film, 20 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57 Führungen Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin Erinnerung an die Einigungskriege: Die Siegessäule und ihre Denkmäler Weitere Informationen finden Sie auf S. 12. Medizin und Gesundheit In Kooperation mit der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin/Stiftungsprofessur klinische Naturheilkunde der Charité, Berlin Prof. Dr. Andreas Michalsen, Professor für Klinische Naturheilkunde, Charité Universitätsmedizin, Chefarzt für Naturheilkunde, Immanuel-Krankenhaus, Berlin Vegetarisch und vegan leben Vegetarische Ernährung hat eine lange Tradition in der Medizin, Kultur und Religionsgeschichte. Erst in den letzten Jahren ist Vegetarismus allerdings zu einem Phänomen geworden, das immer breitere Bevölkerungsgruppen anzieht. Nicht nur die gesundheitlichen Wirkungen rücken dabei in den Vordergrund, sondern auch zunehmend die Aspekte der Ökologie und des Tierschutzes. Der Referent beleuchtet verschiedene Fragestellungen der vegetarischen Kost: Ist sie gesünder als Mischkost? Kann man vegane Ernährung als noch gesünder betrachten oder ist sie regelrecht riskant? Welche Rolle spielt die vegetarische Ernährung bei der Prävention und Behandlung von Krankheiten wie Herzinfarkt, Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma oder Demenz? Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand. Psychologie und Modernes Leben Sabine Asgodom, Management-Trainerin, Past President German Speakers Association (GSA e.v.), München Sweet Success der Duft des Erfolgs Was braucht eine Frau, um ihre beruflichen und privaten Ziele zu erreichen? Eine starke Basis, ein warmes Herz und einen kühlen Kopf. Denn Erfolg hängt vor allem von der Einstellung, der Denkweise und der Mentalität jeder einzelnen ab. Sabine Asgodom hat analog zur bekannten Parfumpyramide mit Basis, Herz- und Kopfnote eine Erfolgspyramide für Frauen entwickelt: Die erfolgreiche Management-Trainerin, die mittlerweile sogar ein eigenes Parfum kreiert hat, zeigt in diesem Vortrag unter anderem, wie Sie Ihre ganz persönliche Erfolgspyramide gestalten können.

15 PROGRAMM 15 Ausstellung Di, Das Bild des Monats Gudrun Brüne: Tanz um das goldne Kalb Ausstellung bis Der Tanz um das goldne Kalb von Gudrun Brüne ist ein farbenfroher Reigen, der gesellschaftskritische Interpretationen provoziert. Die Leipziger Schule und ihre Protagonisten wie Gudrun Brüne sind heute eine etablierte Marke, und ihre internationale Geltung und hohe Bedeutung ist unumstritten. Zu besichtigen in der Cafeteria in der ersten Etage zu den Öffnungszeiten der Urania. Thomas R. Hoffmann, M.A., Kunsthistoriker, Berlin Kleine Geschichte der Landschaftsmalerei Kunstgeschichte An der Wende vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit begannen die Künstler, sich mit konkreten Landschaftsausschnitten in ihren Bildwelten zu beschäftigen. Als Pionier auf diesem Gebiet gilt Albrecht Dürer, der die Welt im Detail studierte und uns offensichtlich in der Natur entstandene Landschaftsaquarelle hinterlassen hat. Dürer war es auch, der im Zusammenhang mit dem niederländischen Künstler Joachim Patinier erstmals den Begriff des Landschaftsmalers niederschrieb. Der Kunsthistoriker Thomas R. Hoffmann wird in seinem Vortrag die Entwicklungsstränge der Landschaftsmalerei vom Spätmittelalter bis in die Kunst des 20. Jahrhunderts beleuchten und spannende Details vor Augen führen. Berlin Brains Neurowissenschaftliche Vortragsreihe in der Urania Prof. Dr. Michael Brecht, Bernstein Center for Computational Neuroscience Wie kontrolliert das Gehirn unsere Bewegungen? Prof. Dr. Andrea Kühn, Charité Universitätsmedizin Berlin Vom Gesunden zum Patienten mit Bewegungsstörungen Die Erforschung der motorischen Hirnrinde der Säuger hat entscheidend dazu beigetragen, die neuronalen Mechanismen der Kontrolle des Verhaltens aufzuklären. Der erste Vortrag (Brecht) wird verschiedene Facetten dieses Forschungsgebiets erläutern und im Besonderen auf die Rolle einzelner Nervenzellen in der Verhaltenskontrolle eingehen. Der zweite Vortrag (Kühn) wird die Therapie der Tiefen Hirnstimulation erläutern und neue Entwicklungen in der Erforschung der bpk/gemäldegalerie, SMB/Jörg P. Anders Bewegungsstörungen aufzeigen. Die Tiefe Hirnstimulation ist eine effektive Therapie zur Behandlung der motorischen Symptome bei Patienten mit Bewegungsstörungen. Durch die Erforschung der Nervenzellaktivität in den bei diesen Erkrankungen betroffenen tiefer gelegenen Hirnstrukturen (Basalganglien) ist es in den letzten Jahren gelungen, ein neues Krankheitskonzept zu etablieren. Di, Uhr Vortrag mit Medien Film, 17 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57 Di, Vorträge mit Film, 20 Uhr Madame empfiehlt sich Seite 57

16 16 PROGRAMM Mi, Uhr Film, 17 Uhr Das Glück der großen Dinge Seite 57 Mi, Gespräch Film, 20 Uhr Das Glück der großen Dinge Seite 57 Psychologie und Modernes Leben Isabell Drescher, Nichtrauchertrainerin und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nikotinprävention, Berlin Endlich nicht mehr rauchen eine Kopfsache Es gibt immer wieder Menschen, die von heute auf morgen mit dem Rauchen aufhören. Ohne Probleme. Andere leiden Höllenqualen. Ist ein einfacher Rauchstopp eine Frage der Persönlichkeit? Nein, sagt Isabell Drescher, Raucherentwöhnungsexpertin seit Es muss Klick machen, dann ist es Bitte beachten Sie auch das Nichtraucherseminar am Sa, Politik / Wirtschaft / Gesellschaft ganz einfach. Jeder kann mit dem Rauchen aufhören. Erfahren Sie, welche Mechanismen hinter dem Rauchen stecken und welche Illusionen dafür sorgen, dass wir weiterrauchen. Finden Sie außerdem heraus, wie auch Sie es schaffen können, die Zigaretten links liegen zu lassen. Hans-Dietrich Genscher, Außenminister a. D. und ehem. FDP-MdB, Bonn im Gespräch mit Gerd Appenzeller, ehem. Chefredakteur und Mitheraus geber der Zeitung Der Tagesspiegel, Berlin Eine neue Weltordnung Herausforderung und Verantwortung für die Europäische Union Hans-Dietrich Genscher hat als Politiker viele jahrzehntelang entscheidende Entwicklungen der deutschen und internationalen Politik miterlebt und mitgestaltet von der Festigung der Westbindung der Bundesrepublik über die erfolgreichen Bemühungen für eine gesamteuropäische Perspektive vor allem im Rahmen der KSZE bis hin zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. Aber das Ende des alten Ost-West- Konflikts hält bis heute auch neue Herausforderungen bereit, bis hin zu kriegerischen Konflikten innerhalb Europas, die viele zuvor für undenkbar hielten. Diskutieren Sie mit dem dienstältesten Außenminister, welche Verantwortung die Europäische Union in der neuen Weltordnung hat, und wie sie ihr gerecht werden kann! Urania-Höhepunkte als Newsletter erhalten Sie möchten ausgewählte Urania-Veranstaltungstipps in Ihr postfach bekommen? Dann melden Sie sich unter newsletter an. Dieser Service ist für Sie natürlich kostenfrei und Sie können sich jederzeit abmelden. Ihre Daten werden nicht weitergegeben.

17 PROGRAMM 17 Kunstgeschichte Dr. Claudia Czok, Kuratorin, Vorstand Schadow Gesellschaft Berlin e.v. 250 Jahre Johann Gottfried Schadow Johann Gottfried Schadow ( ) hat die Vorstellung vom deutschen Frühklassizismus in der bildenden Kunst entscheidend geprägt. Durch das Grabmal des Grafen von der Mark und die Prinzessinnengruppe, durch die Quadriga auf dem Brandenburger Tor und sein Künstlerhaus in der Berliner Schadowstraße ist der Bildhauer bis heute bekannt. Doch hatte Schadow weit mehr zu bieten: Er war als Zeichner, Graphiker und Kunstschriftsteller tätig, arbeitete als Akademiedirektor und unterhielt im Schachclub, im Verein Berliner Künstler oder bei den Freimaurern zahlreiche gesellschaftliche Verbindungen. Die im Berliner Stadtmuseum veranstaltete Ausstellung Unser Schadow Gratulation zum 250. Geburtstag (bis ) bietet der Kuratorin Dr. Claudia Czok den Anlass, Schadows Biographie und sein vielgestaltiges Werk neu zu betrachten. In Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum Berlin e.v. Politik / Wirtschaft / Gesellschaft Die zukünftige Nutzung des Tempelhofer Felds Berlin vor der Wahl Berlin hat Freiflächen, die in vielen anderen deutschen Städten Mangelware sind, deren Nutzung aber gleichzeitig umstritten ist. Das Tempelhofer Feld ist das jüngste und wohl bedeutendste Beispiel. Eine Volksbefragung soll Ende Mai darüber entscheiden, ob an dieser Stelle gebaut werden darf oder nicht. Hier sollen, wenn es nach dem Senat geht, Stadtmuseum Berlin, Foto: Oliver Ziebe, Berlin Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfandt einige der dringend benötigten Wohnungen mit sozialverträglichen Mieten entstehen. Andererseits wird gefordert, dass die bestehende Grünfläche komplett zur Erholung und für Freizeitzwecke erhalten bleibt. Andere fragen sich, ob nicht beides auf dieser riesigen Fläche machbar wäre? Nach einem Impulsreferat von Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt diskutieren mit ihm: Petra Hildebrandt, Prokuristin, WoBeGe, Tochterunternehmen der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbh, Berlin Prof. Hildebrand Machleidt, Stadtplaner, Bürgerforum Berlin e.v. Michael Schneidewind, Dipl.-Ing., Stadtplaner und Vorstandsmitglied der Bürger initiative 100% Tempelhofer Feld Christian Wiesenhütter, stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin Reiner Wild, Geschäftsführer Berliner Mieterverein e. V. Moderation: Robert Ide, Ressortleiter Berlin-Brandenburg beim Tagesspiegel Eintritt: 3,- Do, Uhr Vortrag mit Medien Do, Podiumsdiskussion Film, Notausgang Seite 57

18 18 PROGRAMM Do, Filmpremiere mit Gespräch Film Notausgang Eine Dokumentation über Sterbehilfe D 2014 / 90 Min. / Regie: Andreas von Hören / eine Produktion des Medienprojektes Wuppertal In Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland Im Anschluss an den Film gibt es eine Publikumsdiskussion mit der Schweizer Palliativärztin und Sterbehelferin Dr. Erika Preisig, dem Psychiater und Sterbehelfer Dr. Johann Spittler, dem betroffenen MS-Patienten Stefan Daniel, der Lebens- und Sterbebegleiterin Gita Neumann und dem Regisseur Andreas von Hören. In über 90 Jahren Erdendasein durften wir 59 Jahre gemeinsam durch das Leben gehen. Jetzt haben wir beschlossen, auch den letzten Schritt gemeinsam zu tun. Wir werden am in die Schweiz fahren, um dort den Freitod zu finden. Wir danken Euch für die schönen gemeinsamen Stunden und grüßen Euch ein letztes Mal. So schrieb das Ehepaar K., welches über viele Jahre sich verschlechternde chronische, multimorbide Erkrankungen hatte, aus ihrem katholischen Pflegeheim in einem kleinen Ort am Schwarzwald an ihre Freunde ihren Abschiedsbrief. Im Januar 2014 starben sie dann gemeinsam durch einen ärztlich unterstützten Suizid in der Schweiz. Unser Leben ist schön gewesen. Keiner von uns soll alleine leben müssen. Wir haben so viele Jahre gehabt, das war auch ein Geschenk. Jetzt wollen wir miteinander sterben. Der Film begleitet das Ehepaar in dieser selbstbestimmten Entscheidung bis in den Tod. Zum Leben gehört der Tod, sagt die Schweizer Ärztin Dr. Erika Preisig, die Palliativmedizinerin und Sterbehelferin zugleich ist. Zum Leben könnte auch ein guter Tod gehören, ein schöner Tod, vielleicht ein geplanter Tod. Es ist für mich immer noch fremd, den Tod so zu planen, aber wir können dem Tod alle nicht entrinnen. Und warum müssen wir uns am Leben fest klammern und im Leiden weiterziehen? Es ist nicht so, dass wir nichts mehr tun können, wir können wenigstens noch den Menschen einen ganz friedlichen Tod im Beisein ihrer Angehörigen bescheren. Neben der Suizidbegleitung des Ehepaars K. lässt der Film auch andere Sterbewillige mit schweren, chronischen lebensverkürzenden Erkrankungen zu Wort kommen. Im Interview beschreibt der Münchener Rechtsanwalt Wolfgang Putz die rechtliche Lage zur Sterbehilfe in Deutschland. Mehrere deutsche Sterbehelfer werden nach ihren Motivationen und Erfahrungen befragt. Aus den Ländern Schweiz, Niederlande, Belgien und Oregon/ USA, in denen Sterbehilfe in verschiedenen Formen legalisiert wurde und praktiziert wird, kommen Vertreter zu Wort und beschreiben die Lage dort. So versucht der Film den gesellschaftlichen und politischen Diskurs in Deutschland über Sterbehilfe und insbesondere den ärztlich assistierten Suizid über den Blickwinkel der tatsächlich Betroffenen, d.h. den hilfesuchenden, leidenden Patienten und den Sterbehelfern, zu unterstützen und Aufklärung hierüber zu geben.

19 PROGRAMM 19 Dr. Gerhild H.M. Komander, Kunsthistorikerin, Berlin Was ist Expressionismus? Urania-Reihe Biologische Vielfalt In Zusammenarbeit mit dem Ecologic Institute und dem Museum für Naturkunde Berlin Katrin Schneider, KORINA UFU e.v. Halle Der Mensch als Umverteiler das Problem der invasiven Arten In vielen Regionen der Welt stehen vom Menschen eingeschleppte und sich rasant ausbreitende Tier- und Pflanzenarten ganz oben auf der Liste der Bedrohungen für die Naturwissenschaft und Technik Dr.-Ing. Hubert Zitt, Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik, Fachhochschule Kaiserslautern Die Geschichte der Telefonie von Philipp Reis bis Voice over IP Das Telefon ist heute unser ständiger Begleiter und hat das Kommunikationsverhalten und damit unsere ganze Gesellschaft entscheidend mitverändert. Es ist mobil und smart und das Fräulein vom Amt kennen wir nur noch vom Film. Doch wie war das, als es noch gar kein Telefon gab, was waren die entscheidenden Erfindungen und wie hat sich das Telefon weltweit verbreitet? Hubert Kunstgeschichte In den Jahren zwischen 1905 und 1914 gewinnt die Erforschung und Freilegung der Innenwelt des Menschen an Gestalt. Die Psychologie erreicht ihren ersten Höhepunkt. Darauf reagieren die Künste in einer großen Breite, in vielen Variationen, bis sie sich um 1911 aus verschiedenen Ansätzen in einigen Brennpunkten konzentrieren: Expressionismus in Deutschland, Fauvismus und Kubismus in Frankreich, Futurismus in Italien. Die Positionen reduzieren sich auf expressives Ausdrucksverlangen und kubistisches Ordnungsstreben. Literarisch ist die Wahl- Berlinerin Else Lasker-Schüler die Erfinderin des Expressionismus, die im Austausch mit Franz Marc und Gottfried Benn Muse und Autorin zugleich ist. Die KünstlerInnen der Brücke feiern in den progressiven Salons Berlins wahre Triumphe. Bitte beachten Sie auch den Vortrag zum Impressionismus am Di, Zitt zeichnet die spannende Entwicklung der Telefonie seit den Anfängen 1861 nach und schildert den unvorstellbaren Fortschritt bis heute sowohl für die Technik wie auch für Design und Nutzungsmöglichkeiten. Es erschließt sich eine Welt, mit der wir besser umgehen können, wenn wir ihre Entwicklung verstehen und ihre Leistungsfähigkeit nicht zu selbstverständlich hinnehmen. biologische Vielfalt. Warum ist das so, und was kann man dagegen tun? Moderation: Dr. Katrin Vohland, Museum für Naturkunde Berlin Fr, Uhr Dias in Doppelprojektion Fr, Uhr Medien Fr,

20 20 PROGRAMM So, Uhr Gesprächsreihe So, Uhr Workshop Philosophisches Café Gottlose Mystik in der modernen Literatur Prof. Dr. Lutz von Werder, Philosoph, Träger Deutscher Biografie-Preis 2010, Berlin Laotse auf seinem Weg Bert Brecht Bertolt Brecht war Marxist, wie Ernst Bloch und Walter Benjamin, deren Einfluss ihn lebenslang begleitete und die ihn auch dazu brachten, sich in einigen lyrischen Werken der Mystik zu öffnen. Die Mystik beeinflusste Brecht auch noch aus anderen Quellen. Der Taoismus wurde Brecht durch Klabund, Lion Feuchtwanger und Alfred Döblin nahegebracht. Brecht war nie in China, aber Herr Keuner und MoDi (MeTI) sind verkappte Chinesen. Und Laotse, Konfuzius und Menzius begleiteten Brecht intellektuell sein Leben lang meditierte Brecht sogar über einen Glücksbuddha. Lutz von Werder stellt Ihnen vor, wie Brecht und das Gedankengut des fernen Ostens zusammenhängen. Preise inkl. 1,50 -Frühstücksgutschein: 8,50, erm.: 7,50 und 5,00 für Urania-Mitglieder. Das nächste Philosophische Café findet am zum Thema Nur einen Rose als Stütze Hilde Domin statt. Urania Special Singen ohne Noten Chor Kreativ Der Ich-kann nicht singen-chor mit Michael Betzner-Brandt Singen befreit von den Lasten des Alltags, beflügelt Seele und Sinne und stärkt das Immunsystem. Alle, die singen machen diese Erfahrungen und die Wissenschaften bestätigen sie. Und Singen ist Kult! Kultcharakter hat mittlerweile auch der Ich-kann-nichtsingen-Chor unter der Leitung von Michael Betzner-Brandt ins Leben gerufen, ist er ein Erfolgsprojekt zu dem alle eingeladen sind: diejenigen, die sonst nur alleine daheim singen, diejenigen, die aus irgendwelchen Gründen meinen, sie könnten nicht singen und diejenigen, die sich bisher nicht zu singen trauen. Kommen Sie und singen Sie mit! Heute und am 01. Juni. Eintritt: 12,00, erm. 10,00, Urania-Mitglieder 9,00 Karten über die Urania-Kasse im Vorverkauf und an der Tageskasse. WESTKREUZ-DRUCKEREI AHRENS KG BERLIN / BONN PRINT DESIGN WEB Töpchiner Weg 198/ Berlin Fon: Fax: Kostenlose Besucherparkplätze Nutzen Sie unsere Parkplätze auf dem Hof! Zufahrt von der Kleiststraße 13. Geöffnet bis eine Stunde nach Ende der Veranstaltungen.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

11.04.2011. "Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt"

11.04.2011. Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt 11.04.2011 "Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt" Prof. Christian Haass vom Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität in München hält in der "Noble Gespräche"-Reihe

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Berlin, den 04.02.2014

Berlin, den 04.02.2014 Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften (CC1) Institut für Geschichte der Medizin Thielallee 71 14195 Berlin PD Dr. phil. habil. Thomas Beddies Tel. +49 (0)30 450 529 241 Fax +49 (0)30 450 529

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Kinderuni bringt das Thema Ernährung auf den Tisch: Abwechslungsreiche Ernährung ist im Alltag kinderleicht

Kinderuni bringt das Thema Ernährung auf den Tisch: Abwechslungsreiche Ernährung ist im Alltag kinderleicht Pressemitteilung vom 20. Juni 2013 Bayerische Ernährungstage machen Ernährung zum Erlebnis Kinderuni bringt das Thema Ernährung auf den Tisch: Abwechslungsreiche Ernährung ist im Alltag kinderleicht Freising

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Hamburg- Hinter den Kulissen der ZEIT

Hamburg- Hinter den Kulissen der ZEIT Hamburg- Hinter den Kulissen der ZEIT Die ZEIT feiert Jubiläum. Aus diesem Anlass präsentieren wir unseren Lesern die ZEIT von innen auf eine einzigartige Weise. Wie wird die ZEIT gemacht, welche Köpfe

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen:

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Chakra-Heilmeditationen für Einsteiger Termin: 25.07.15, 09:00-13:00 Uhr Achtsamkeits-Workshop Termin: 25.09.15, 14:00 Uhr bis 27.09.15,17:00 Uhr Atemintensivkurs

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Seminarprogram 2013. Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation. TRAINERIN Nicola Rohner. MANEMO eg

Seminarprogram 2013. Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation. TRAINERIN Nicola Rohner. MANEMO eg Seminarprogram 2013 Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation TRAINERIN Nicola Rohner MANEMO eg Heßstraße 56 80798 München TELEFON +49 (0) 89-326 590 71 FAX +49 (0) 89-326

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Alle verfügbaren Produkte auf einen Blick!

Alle verfügbaren Produkte auf einen Blick! Alle verfügbaren Produkte auf einen Blick! Sie wollten schon immer wissen, ob ihr Lieblingsprodukt im Store verfügbar ist, noch bevor Sie sich auf Shopping Tour begeben? Auf der neuen P&C Website können

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Congress Center Böblingen / Sindelfingen

Congress Center Böblingen / Sindelfingen <info=ccbs.com@mail68.atl11.rsgsv.net> Walter Kappler Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 5. Februar

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

"Wir sind in einem Dialog, der so schnell kein Ergebnis hat. Aber wichtig ist, dass wir ihn führen."

Wir sind in einem Dialog, der so schnell kein Ergebnis hat. Aber wichtig ist, dass wir ihn führen. 2015/81 Berliner Depressionsgespräche Assistierter Suizid - Die Debatte in der Rückschau Exzerpt einer kontroversen Debatte zwischen Ethik, Recht und ärztlicher Aufgabe 5 10 15 "Wir sind in einem Dialog,

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin Referate und Diskussion zum Thema eines bürgerfreundlichen Staates Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war vom hemmungslosen Wachstum der Industrienationen geprägt.

Mehr

Frühling/Sommer PHILOSOPHIE ist...

Frühling/Sommer PHILOSOPHIE ist... Zugestellt durch Post.at Frühling/Sommer 2011 PHILOSOPHIE ist......ungezähmte Leidenschaft Editorial Herzlich willkommen! Philosophie ist......ungezähmte Leidenschaft!...hervorgerufen durch einen Durst

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin Verbindet Menschen in Verantwortung Referentin Thema Datum Ort Check in Frohes Schaffen? Frohes Schaffen! Jeder Mensch lebt in einem Lebensraum, den er entweder selbst gestaltet hat oder den er als z.

Mehr

54. Generalversammlung in St.Gallen

54. Generalversammlung in St.Gallen 54. Generalversammlung in St.Gallen 23. bis 25. April 2010 Einladung und Anmeldeformulare Willkommen in St.Gallen Liebe ProHölzler, ich möchte Euch ganz herzlich einladen und willkommen heissen in der

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht 3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht Infos zu einem herrlich unkonventionellen Präsentationsabend 15. Oktober 2013, 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Junges Theater Forchheim, Kasernstraße 9 Alle Präsentationen

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

DELTA Institut Grünwald

DELTA Institut Grünwald DELTA Institut Grünwald Termine Frühling/Sommer 2015 Ihre Partner für erfolgreiche Veränderungen! Teilnahme für alle Veranstaltungen bitte nur nach Anmeldung! NOETIK SCHULE monatl., i.d.r. 2.Montag im

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Aktuelle Informationen Integral Systemics Sommer 2014 Wien

Aktuelle Informationen Integral Systemics Sommer 2014 Wien Aktuelle Informationen Integral Systemics Sommer 2014 Wien Ausbildung Integral Systemic Coach Basis 2014/2015 Wien Nürnberg Zürich Die Ausbildung zum Integral Systemic Coach verbindet Ansätze aus westlicher

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

stadtentwicklung Nürnberg Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Altstadt Nürnberg Aktionstag Zukunft der Altstadt - Altstadt der Zukunft

stadtentwicklung Nürnberg Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Altstadt Nürnberg Aktionstag Zukunft der Altstadt - Altstadt der Zukunft stadtentwicklung Nürnberg Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Altstadt Nürnberg Aktionstag Zukunft der Altstadt - Altstadt der Zukunft 22.09.2011 Konzeptidee AKTIONSTAG Altstadt Die Altstadt von

Mehr

Gesund informiert Referate in kleinem Rahmen

Gesund informiert Referate in kleinem Rahmen Rheumaliga Zürich Gesund informiert Referate in kleinem Rahmen Programm 2016 in Zürich und Winterthur Mit verschiedenen Dienstleistungen unterstützen wir Menschen mit rheumatischen Erkrankungen bei der

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

DAS EXPERTEN-FORUM. RUND UMS THEMA WÄRMEDÄMM-VERBUNDSYSTEM. BERLIN, 17. SEPTEMBER 2015 VON 10.00 BIS 17.00 UHR

DAS EXPERTEN-FORUM. RUND UMS THEMA WÄRMEDÄMM-VERBUNDSYSTEM. BERLIN, 17. SEPTEMBER 2015 VON 10.00 BIS 17.00 UHR DAS EXPERTEN-FORUM. RUND UMS THEMA WÄRMEDÄMM-VERBUNDSYSTEM. BERLIN, 17. SEPTEMBER 2015 VON 10.00 BIS 17.00 UHR Zu unserem Experten-Forum laden wir Sie herzlich nach Berlin ein. Renommierte Fachgrößen stehen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

Studium Generale, Bad Meinberg

Studium Generale, Bad Meinberg Studium Generale, Bad Meinberg 8. Studienjahrgang Zeitplan 1. - 3. Trimester (2014-2015) 1 Die Veranstaltungen finden jeweils donnerstags und freitags von 10-13 und 14-17 Uhr statt. 1. Trimester 13. November

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2011 im Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg MEDICAL VALUE BY MEDICAL VALLEY steht für effektive und effiziente

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Karasek, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ribbe, Liebe Freunde und Verehrer Mark Twains, Meine verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Karasek, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ribbe, Liebe Freunde und Verehrer Mark Twains, Meine verehrten Damen und Herren, 1 Begrüßungsrede von StS André Schmitz zur Gedenktafel-Enthüllung für Mark Twain, am Mittwoch, den 14. September 2011, um 11 Uhr in der Körnerstraße 7, 10785 Berlin-Tiergarten. Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der Vorwort Vom 10. bis 12. Mai 2007 fand die 75. Veranstaltung des Forschungsseminars zur Translationswissenschaft und Fachkommunikation als internationale Konferenz zum Thema "Die Vermittlung russischer

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Bundesfreiwilligendienst 27+

Bundesfreiwilligendienst 27+ Kinder- und Jugendwerk Ost Referat Freiwilligendienste Bundesfreiwilligendienst 27+ Seminarprogramm Januar Juni 2016 Liebe Freiwillige, Wir freuen uns, Ihnen unser Seminarangebot für das erste Halbjahr

Mehr

Thinking ahead: Archaeology, Heritage Management, Planning and Building

Thinking ahead: Archaeology, Heritage Management, Planning and Building Vom Ende her denken?! Archäologie, Denkmalpflege, Planen und Bauen Thinking ahead: Archaeology, Heritage Management, Planning and Building Kolloquium im Rahmen der denkmal 2014 in Leipzig 07. November

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr