HOCHSCHULE ZUERICH JAHRESBERICHTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOCHSCHULE ZUERICH JAHRESBERICHTE 1851-1860"

Transkript

1 JAHRESBERCHTE DER HOCHSCHULE ZUERCH nach den Orignaen im Universitätsarchiv transkribiert und mit einem Nachwort versehen von Verena Stader-Labhart Dokumentationsstee für Universitätsgeschchte Ztirich 990

2 tz Beri cht de Universit sa cademi schen Senates an di e Ti t. Di recti on der tiri ch von 0stern 80 bi s 0stern 8 A Zah' der Studi renden m Sommersemester 80 mmatri ku i rte Schweìzer Ausänder Summe Theoogen 9,Juristen 0 9 Medi zi ner 8 0 Phosophen ft Nichtimmatrikuirte ; Tota Javon wurden neu Theo ogen Juri sten Medi zi ner immatrikuirt 6; und zvar 8 Phi ì osophen 7 6 Es ujaren von der immatri ku i rten Gesammtzah der 67 Schwei zer: Theo ogen aus Züri ch t Thurgau Graubünden t.aadt t St. Ga en Luzern t Aargau 9 Juri sten aus Züri c h t St. Ga en Frei burg Thurgau Tessi n t Sc hwy z iraubünden ' z0 Medi zi ner aus t Í tt G arus Sc hwyz Luzern ZLiri ch So othurn 0 Phi osophen aus Züri ch Schaffhausen St. Ga en Luzern t Thurgau 0

3 ? r80/t aus Í Aarg au St. Ga en Luzern Sch affh au sen Gr au b fnden Thurgau t.{ aadt Unterwa den Appenze Neuenbu rg aus Neuenburg " Graubtnden " Waadt " Zug? 8 mmatr ku i rte Theo ogen Jur sten Medi z i ner Ph i osophen ZUr cher waren demnach: 7, näm ch 0 t0 Es waren von 7 Theo osen aus Baden der Gesammtzah der 0 Aus änder: Jur sten aus Baden " Meck enburg " Frankfurt " 0estrei ch ' Preu s sen " Wtirtemberg " Steyermark " d. Bayer schen Pfa z t t8 t{ed zi ner Pht oso hen aus Böhmen " 0estre ch " t.{urtemberg t aus Meck enburg " Rhe nba ern " K. Ba ern

4 r 80/ au s Bremen Frankrei ch Rhei nbai ern Baden Bayern Preussen Sachsen z ' 8 aus Sachsen 0estre'ich Bade n Frankrei ch Sachsen-A tenburg Böhmen 't. m ri ntersemester 80/' mmat,ri ku' i rte Schweizer Aus änder Theo'ogen 7 Jurìsten Mediciner 7 Ph'i 'osophen 7 9 Summe ì78 7 Ni chtimmatri ku i rte ; 7 Tota r9 Davon wurden neu mmatrikuirt ; und zwar Theo ogen Juri sten Medi c i ner Phi'osophen Es waren von der immatrikuirten Gesammtzah.9 Schweizer: Theo ogen aus Zürich " Thurgau " haadt " st. Ga en " Bern " Aargau 9 Juri sten aus Luzern " Tessi n " Schwyz " Thurgau " Zürich " Base 7 8

5 r- 8s0/r f'tedì ci ner aus t Í Í tt So othurn Graubünden Züri ch St. Gaen Thurgau Appenze Aargau Luzern G arus Schwyz Schaffhausen Genf Neuenburg haadt, 9 8 ' ' Phi osophen aus Züri ch Schaffhausen,aadt St. Ga en Base -Stadt Luzern Thurgau hais Neuenburg G'arus 7ug Aargau mmatriku''irte Zürcher waren demnach t 7, und zwar: Theo ogen 9 Juri sten Medìciner Phi osophen 9 6 Es waren von der Gesammtzah der 9 Ausänder: heo ogen Juri sten aus Baden " 0denburg aus vteck enburg " Frankfurt " Preussen " Steyermark " d. Bayerischen Pfa z

6 T r 80/r Medi ci ner Phi osophen aus Í t t 0estrei ch rürtemberg Baden Köni grei ch Sachsen Köni grei ch Hanover Köni gre ch Bayern Bremen Rhei nbayern Sachsen - Mai ni ngen Frankrei ch Posen Sachsen-Coburg 6 aus Meckenburg " Bqyern " Sachsen " d. preuss. Rhei nprovi nz " Oestreich (Tyro ) " ^tirtemberg 9 Vergeichung der beiden Semester Tota. N. Sommer ,Ji nter r80/ Theo ogen. N..,iuri sten. N Med'ici ner. N.. tor Phi osophen. N.. B. Voresungen a. m Sommersemester 80 Theooqische Fakutät Von angeki.indigten Voresungen wurden 6 besucht, nämich:. Evangeium Matthäi, bei Herrn Professor Schweizer. Symbofk, bei Demseben

7 . 6 80/ o 0. u.. t Praktische Theoogie, bei Demseben Hometische Uebungen' bei Demseben nterpretirübungen des N. Testamentes, bei Herrn Prof. Fritzsche Kirchengeschichte, tr Theit, bei Demseben Eineitung ins atte Testament, bei Herrn Prof. Hitzig Erkärung des Buches Hiob, bei Demseben 0ffenbarung Johannes, bei Demseben Erkärung des tsten Korintherbriefes, bei Herrn Prof. Lange Dogmengeschichte, bei Demseben Catechetische Uebungen' bei Demseben Encykopädie cer Theoogie, bei Herrn Privatdoc. Koch SynoOtische Erkärung der ersten Evangeien, bei Demseben Bibtische Theoogie des N. Testamentes, bei Demseben chrisiche Aterthümer, bei Herrn Privatc. usteri Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 6 theoogischen Voresungen betrug:67 b. Staatswi ssenschaft iche Fakutät Von angekündigten Voresungen wurden 0 besucht, nämich:. Deutsche Staats- und Rechtsgeschichte, bei Herrn Prof. Wyss. Geschichte und nstitutionen des Römischen Privatrechts, bei Herrn Prof. Erx eben Gemeiner deutscher Zivprozess, bei Herrn Prof' Geib Gemeines deutsches Kriminarecht, bei Demseben Encykopädie der Rechtswissenschaft, bei Herrn Privatdoc. Hebrand Historisch-kritische Uebersicht der Staatsverfassungen, bei Demseben Deutsches Privatrecht, bei Demseben Examinatorium über Römisches Recht, bei Demseben Nationaökonomie, bei Herrn Privatd. Marscha von Bieberstein Poitik des Aristotees, bei Herrn Prof. Escher Die Gesamtzah der Zuhörer in cjiesen 0 staatswissenschaftichen Voresungen betruq: 7 c. Medici ni sche Fakutitt Von 9 angekündigten Voresungen wurden besucht' nämich:. Spezee Pathoogie und Therapie, bei Herrn Prof. Hasse - Medizinische Ktinik, bei Demseben

8 Y! 7 80/. Chirurgie, bei Hemn Prof. Locher-Zwing i. 0perationskursus, Bei Demseben. Chirurgische Kinik, bei Demseben 6. 0rganische Physik, bei Herrn Prof. Ludwig 7. Experimentaphysioogie, bei Demseben 8. Physioogische Sozietät, bei Demseben 9. Theoretische Geburtshüfe, bei Herrn Prof. Spöndi 0. Geburtshüfiche Kinik, bei Demset'ren Agemeine Therapie und Arzneimitteehre, bei Herrn Prof. Locher-Baber.. Poikinik, bei Demseben. Vergeichende Anatomie, bei Herrn Prof. Frei. Agemeine Pathoogie, bei Demseben. Augen- und 0hrenhekunde, bei Herrn Prof. Giesker 6. Agemeine Chirurgie, bei Demseben 7. Osteoogie und Syndesmoogie, bei Herrn Prof. Meyer 8. Chirurgische Anatomie, bei Demseben 9. Pathoogische Anatomie, bei Demseben 0. Repetitorium der Arzneimitteehre, bei Herrn Privatd. Hs. Locher. Repetitorium der spezieen Pathoogie und Therapie, bei Demseben, Kinische Propädeutik, bei Demseben. Medizinische Encykopåidie, bei Hemn Prof. Spöndi Die Gesamtzah cer Zuhörer in ciesen medizinischen Voresungen betrug: 9 d. Phosophische Fakutät Von 7 angekündigten Voresungen wurden besucht, nämich:. Speziee Physik, bei Herrn Prof. Mousson. Naturgeschichte, bei Herrn Prof. Oken. Logik, bei Herrn Prof. Bobrik. Geschichte der Phosophie des Aterthums, bei Demseben. Pädagogik, bei Demseben 6. Repetitorium der phosophischen Wissenschaften, bei Demseben 7. Geometrie, bei Hemn Prof. Müer 8. Agemeine Geschichte, bei Herrn Prof. Hottinger 9. Schweizergeschichte, bei Demseben 0. Unorganische Experimentachemie, bei Herrn Prof. Löwig. Physioogische Chemie, bei Demseben

9 -f. 80/ r. Arbeiten im Laboratorium, bei Demseben. Geschichte der griechischen Nationaiteratur, bei Herrn Prof. Köchy. Saust, bei Demseben. Speziee Botanik, bei Herrn Prof. Heer 6. Aneitung zum Bestimmen der Pfanzen, bei Demseben 7. Eemente der Differentia- und ntegrarechnung, bei Herrn Prof. Raabe B. Laut- und Formenehre, bei Hernn Prof. H. Schweizer 9. Anatomie und Physioogie der Pfônzen, bei Herrn Prof. Nägei 0. Cicero, bei Herrn Prof. Frei. Phoogische Uebungen, bei Demseben. Pato Symposion, bei Herrn Prof. S. Vögein. Geschichte des Mitteaters, bei Herrn Privatd. Feger. Antike Phosophie, bei Hemn Privatd. Kym. Logik uncj Metaphysik, bei Demseben 6. Eineitung in die Anaysis des Unendichen, bei Herrn Privatd. Amser 7. Neuere Geometrie, bei Demseben 8. Mathematische Theorie cjer Wärme, bei Demseben 9. Geschichte der deutschen Nationaiteratur, bei Herrn Privatd. Scherer 0. Scheing und Hege, bei Herrn Privatd. Fehr. Zooogie, bei Herrn Prof. Frei, Med.. Shakespeare's Macbeth etc., bei Herrn Privatc. Hr. Locher. Scheing und Hege, bei Herrn Privatc. Fehr Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen phosophischen Voresungen betrug: 7 e. Gesamtübersichi. der Voresungen und Zuhörerzahen im Sommersemester B0 Theoogie Staatswi ssenschaften Medizin Phi osophie Vor. Zuh. Vor. Zuh Vor. Zuh. Vor. Zuh. 6 t Gesamtzah der Voresungen: Gesamtzah der Zuhörer: 8 96

10 r 9 8s0/. m t^intersemester 80- a Theoogi sche Fakutåit Von angekündigten Voresungen wurcen besucht, nämich:. Leben Jesu, bei Herrn Prof. Schweizer. Hometik, bei Demseben. Hometische Uebungen, bei Demseben. Eineitung ins N. Testament, bei Herrn Prof. Fritzsche. Neutestamentiche nterpretirübungen, bei Denseben 6. Kirchengeschichte, bei Demseben 7. Einteitunq ins ate Testament, bei Herrn Prof. Hitzig B. Erkärung des Propheten Jesaja, bei Demseben 9. Hebräische nterpretirübungen, bei Demseben 0. Briefe an die Gaater und Coosse bei Demseben Erkärung des ten Korintherbriefes, bei Herrn Prof. Lange.. Theoogische Encykopädie, bei Herrn Prof. Biedermann. Dogmengeschichte, bei Demseben. Die Leidens- und Auferstehungsgeschichte Jesu, bei Herrn Privatd. Koch. Patristik, bei Herrn Privatd. Usteri Die Gesamtzaht der Zuhörer in diesen theoogischen Voresungen betrug: b. Staatswi ssenschaft iche Fakutät Von 0 angeküncjigten Voresungen wurden 7 besucht, nämich:. Zürcherisches Partikuarrecht, bei Hernn Prof.,Jyss. Pandekten, bei Herrn Prof. Erxeben. Exegeticum zu den Pandekten, bei Demseben. Zivprozesstheorie, bei Herrn Prof. Geib. Gemeiner deutscher Kriminaprozess, bei Demseben 6. Pandecten-Practicum, bei Herrn Privatd. Hebrand 7. Vökerrecht, bei Demseben Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 7 staatswissenschaftichen Voresungen betrug: 8 c. Medicinische Fakutät Von den angekündigten Voresungen wurden besucht, nämich: ' Speziee Pathoogie und Therapie, bei Herrn Prof. Hasse

11 't -0-80/. Krankheiten der Zirkuations- und Respirationsorgane, bei Demseben. Medizinische Kink, bei Demseben. Chirurgie, bei Herrn Prof. Locher-Zwingi. Verbandehre, bei Demseben 6. Chirurgische Kinik, bei Demseben 7. Speziee Anatomie des Menschen, bei Herrn Prof. Ludwig 8. Repetitorium über Anatomie, bei Demseben 9. Aneitung zur geburtshüfichen Technik am Phantom, bei Herrn Prof. Spönci 0. Geburtshüfiche Kinik, bei Demseben Speziee Arzneimitteehre, bei Herrn Prof. Locher-Baber.. Poikinik, bei Demseben. Agemeine Anatomie und topographische Histoogie, bei Herrn Prof. Frei. Mikroskopische Uebungen, bei Demseben. Osteoogie und Syndesmoogie, bei Herrn Prof. Meyer 6. Repetitorium über Anatomie, bei Demseben 7. Geschichte der Medizin, bei Herrn Prof. Hr. Locher 8. Staatsarzneikunde, bei Demseben* 9. Pastoramedizin, bei Demseben 0. Augenoperationskursus, bei Herrn Privatd. Giesker. Repetitorium über Geburtshüfe, bei Herrn Prof. Spöndi. Seziertibungen bei Herrn Prof. Ludwig und Dr. Meyer Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen nedizinischen Voresungen betrug: d. Phi osophi sche Fakutät Von den 6 angekündigten Voresungen wurcjen 8 besucht, nämich: t. Experimentaphysik, bei Herrn Prof. Mousson Repetitorium über Physik, bei Demseben Naturgeschichte, bei Hemn Prof. 0ken Psychoogie, bei Herrn Prof. Bobrik Geschichte cer Phosophie, bei Demseben Rhetorik, bei Demseben Popuäre Astronomie, bei Herrn Prof. Müer Schweizergeschichte, bei Herrn Prof. Hottinger Agemeine Chemie, bei Herrn Prof. Löwig Organische Experimentachemie, bei Demseben Arbeiten im Laboratorium, bei Demseben * Gerichtiche Medicin und medicinische Poizei (gedrucktes Voresungsverzeichnis)

12 - r 80/ r. Aeschyos Prometheus, bei Herrn Prof. Köchy. Ciceros ausgewähte Briefe, bei Demseben. Römische Geschichte, bei Demseben. ntegration der Differentiageichungen, bei Herrn Prof. Raabe 6. Uebungen in der ntegrarechnung, bei Demseben 7. Ausgewähte Abschnitte aus Wackernages atdeutschem Lesebuch, bei Herrn Prof. H. Schweizer 8. Agemine Botanik, bei Herrn Prof. Nägei 9. Mineraogie, bei Herrn Privatd. Escher v. der Linth 0. Geoogie, bei Demseben. Knitik der neuesten phosophischen Systeme, bei Herrn Privatd. Kym, Gebirgskunde der Schweiz, bei Demseben. Anwendung der Differentiarechnung auf die Geometrie, bei Herrn Privatd. Amser. Naturrecht, bei Herrn Privatd. Escher. Goethe und Scher, bei Demseben 6. Geschichte der Schweiz, bei Hemn Privatd. Wyss 7. Zooogie, bei Herrn Prof. Frei 8. Syrische Grammatik, bei Herrn Prof. Hitzig Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 8 phosophischen Voresungen betrug: e. Generaübersicht der Voresungen und Zuhörerzahen im,intersemester 80/ f. Theoogie Staatswi ssenschaften Medizin Phosophie Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. Zuh Gesamtzah der Voresungen: 7 (korr.; 7) Gesamtzah der Zuhörer: 86 (korr.: 868) Vertgeichung der sämt ichen Voresu rgen-und:zuhörer in.beiden Semestern Theoogie Sommer 80 Vor. 6 t'i nter 8s0/ 8 Zuh. t67 Staatswissenschaften Medizin Phi osophie Vor 0 Zuh. 7 Vor. Zuh. 9 Vor. Zuh

13 -t- 80/ C. Berichte der Fakutäten a. Theoosische Fakutät Die Fakutät sieht sich veranasst, sich wieder auf hren vorjährigen Bericht zu beziehen. Der Feiss und das Betragen der Studierenden waren nämich im agemeinen befriedigend und erfreuich, das Studium der neutestamentichen Exegese jedoch iess immer noch etwas zu wünschen übrig. An den attestamentichen exegetíschen Uebungen zeigte sich eine rege Thenahme; auch in den praktischen theoogischen Uebungen wurde von den Betheigten etwas 0rdentiches geeistet. b. Juristische Fakutät Die staatswissenschaftiche Fakutät stattet den von ihr eingeforderten Bericht über das abgeaufene Studienjahr dahin ab: dass sich bei dem Besuche aer theoretischen Voresungen der vermehrte Feiss unserer Studirencen in einer durchaus geichmässigen,eise bestätigt hat. Ebenso haben die Exegetica, die Practica unc Examinatoria, weche von verschiedenen Dozenten.aúf dem Gebete des Römischen Rechtes gehaten worden sinc, nicht nur erfreuichen Ankang gefunden, sondern auch den Beweis geiefert, cass sich im Kreise der Studirenden eine richtigere þürdigung der grossen BecJeutung dieser Diszipin wieder getend zu machen beginnt, was die Fakutät besonders hervorzuheben umso mehr veranasst, as sie in ihrem vorjährigen Berichte Mange einer sochen r[igen zu müssen gaubte. Umso entschiedener muss sie es dagegen bekagen, dass das Kriminapraktikum, weches in früheren Jahren noch stets mit dem günstigsten Erfoge angekündigt und gehaten worden ist, diessma nicht die erforderiche Thenahme gefunden hat. 0b diess Foge einer mangehaften Einsicht in die Bedeutung dieser, gerade bei dem heutigen Stande der Kriminarechtswissenschaft und der Kriminarechtspfege so überaus wichtigen Voresungen, oder des Gefühs eigener Schwäche derjenigen ist, weche nach dem Stande ihres Studiums zur Benutzung derseben aufgefordert gewesen wären, vermag die Fakutät nicht zu entscheiden. c. Medicini sche Fakutät m Agemeinen sprechen sich die einzenen Mitgieder der Fakutät dahin aus, dass sie sich über Feiss und das Betragen der Studirenden mit der grössten Zufriedenheit zu äussern hätten; nur wenige Ausnahmen werden angedeutet, ohne zu bestimmten Rügen Veranassung zu geben. m besondern wird hervorgehoben,

14 Y / dass die Sebstthätigkeit der Studirenden, soweit sie sich in der physioogischen Geseschaft äussern kann, im Wachsen begriffen zu sein scheint. Diess ist umso erfreuicher, da eider seit ängerer Zeit sich kein Wetteifer zur Lösung cer von der Fakutät gesteten Preisaufgabe gezeigt hatte. Die Fakutät hat diesshab eine neue Preisaufgabe bekannt gemacht und gibt sich der zuversichtichen Hoffnung hin, dass derseben eine bessere Aufmerksamkeit gewidmet wende. n die Kiniken, wo sich aerdings weit eher as in den Kathedervoresungen das Urte über die Zuhörer begründen ässt, fand man ae Ursache zur Zufriedenhejt. Die früheren Kaqen [iber zu füchtige Vorbereitung für die praktischen Fächer finden jetzt nur in geringem Masse statt und geten auch woh nur einzenen ncividuen. Eine Zeit ang vermisste man sehr das nötige nteresse für die pathoogische Anatomie; ctoch hat es gegenwärtig aen Anschein, cass es auch hiemit besser werde. d. Phi osoohi sche Fakutät Die Mitgieder der phosophischen Fakutät sind mit dem regemässigen Koegienbesuche und dem Feisse ihrer Zuhörer durchaus woh zufriecen get,esen. Auch hinsichtich des Betragens ist keine tadende Bemerkung gemacht worden. D. Lehrerpersona m Lehrerpersona traten während des Studienjahres 80- fogende Veråinderungen ein: n cer theooq ischen Fakutät trat Herr Professor Biedermann seine Lehrste e an.. n der uristischen Fakutät wurde der bisherige Privatcozent Herr Dr. Hebrancj, as ausserordenticher Professor ohne Gehat, angestet.. n der phosop hischen Fakutät trat Herr Dr. Köchy seine Professur an; ferner wurde Herr Dr. Adof Schmidt, as Professor für Geschichte' berufen, und der bisherige Privatdozent Herr Dr. Kym, as ausserorcenticher Professor ohne Gehat. As Privatdozent habitierte sich Herr Behn -Eschenburq und Herr Dr. Hs. Locher erhät die Eraubnis, über Shakespeare zu esen.

15 -- 80/ E. Akademischer Senat a. Thätigkeit Der Senat hat im Laufe dieses Jahres finf Sitzungen gehaten. Besonders wichtige Geschåifte agen nicht vor, und die meisten konnten vom Rektorate abgemacht werden. Das Betragen cer StucJirenden war im agemeinen befi^edigend, indem nur zwei Mae von der Stadtpoizei Kagen eingingen. b. Persona bestand Rekton: Herr Professor Dr. A. Schweizer Dekan der theoogischen Fakutät: Herr Prof. Dr. Fritzsche. rr rr Dr. Hitzig. rr rr Dr. Lange Dekan der staatswissenschaftichen Fakutät: Hem Prof. Dr. v. Wyss 6. rr rr Dr. Erxeben 7. rr rr Dr. Geib Dekan der medizinischen Fakutåit: Herr Prof. Dr. Hasse 9. rr rr Dr. Locher-Zwing i 0. rr, Dr. Ludwig Dekan der phosophischen Fakutått: Hem Prof. Dr. Mousson. rr rr Dr. Oken. rr rr Dr. Bobri k. rr rr Dr. Müer. rr rr Dr. Hottinger 6. rr rr Dr. Löwig 7. rr rr Dr. Köchy F. Doctorpromotionen Von der medizinischen Fakutät wurden zu Geburtshüfe creirt:. Herr Conrad Reifer v. Bissegg, Kt.. " Acof Beutner von Bergzabern,. " Friedrich Abegg v. Zirich, am. " Eduard Bondi aus Wien, am 9.. " Adof Zuppinger v. Männedorf, 6. " Conrad Rahn v. Ziirich, am 8. Doktoren der Medizin, Chirurgie und Thurgau, am 8. Mai am. Juni 80. Juni 80,iuni 80 am. Sept. 80 Sept.80 80

16 -- r80/r G. Presverthe ung 0 H. Laufende Ausgaben Betrugen m Sommersemester 80: f. f. 88 s a 0 s.9 Dieser Bertcht tst der Tt. Drekton des Etzehungswesen tm Namen des Akademf schen Senates engereicht, Ztrch, den 8. Ju 8 Der Rektor: Der Aktuar

17 Jahresbericht der Universität Zürich von 0stern 8 bis Ostern 8 A Zah der Studirenden Sommersemester 8' Theo ogen Juri sten Med'ici ner Ph i ì osophen mmat,ricuìrte Zuhörer Nichtimmatricuirte Schwei zer Aus änder Summe ' ' Tota Tota 9 9B Davon wurden ne.u immatricu' i rt, näm'ich : Theo'ogen 7 Juri sten 0 Medi ci ner 9 Phi osophen 7 Es waren von der immatrikuirten Gesammtzah der Schweìzer: Theo ogen aus Zürich " St. Ga 'en " Aargau " Thurgau 7 Juri sten aus Zürich " Bern " Lucern " Schwyz " G arus " Base and " St. Ga en " Thurgau 7 ' Medì ci ner aus Zür.ich -_: t' Luzern " Schwyz " Unterwaden " G arus Phì osophen aus Ziiri ch " Bern " Luzgrn " G arus t' Zug '

18 ? r 8 / aus Í Í Zug So othurn Base'stadt Schaffhausen Appenze Graubünden Aargau,{aadt Neuenburg Genf aus Freyburg " So othurn " Base'stadt " Schaffhausen " St. Ga 'en " Aargau " Thurgau " tjaadt " Wa 'is ' 78 mmatricuirte Zürcher waren demnach 7Cr, nämich: Theoìogen Juri sten 7 Medi ci ner Ph'i osophen ' Es waren von der Gesammtzah der ö Aus'änder: Theo ogen aus Ho stein " Baden Juri sten aus Frankfurt " Preussen " Oestreich " Hannover a.m. M.edi cì ne,r Phi osophen aus Baden " Sachsen " Baiern " Oestreich " Preussen " Frankreìch " Ho steì n 8 aus Preussen " Hannover " Oestreich " Bayern " Sachsen " Baden

19 8 /..intersemester 8/8 mmatricuirte Zuhörer Nichtìmmatricuirte Schweizer Ausìänder Summe Theoogen - Juristen 9 Med'ici ner Phi ìosophen Tota 0 ; 9 Totaì 9 t89 Davon wurden neu, immat,ricuirt: 8 Theoogen Jurì sten 0 '9 Medi ci ner Phi'osophen 7 Es waren von der Gesammtzah der immatricu'irten.6 Schweizer Theo'ogen aus Zürich " St. Ga en " Thurgau Juri sten aus Zürich " Bern " Luzern " Base and " St, Ga en " Neuenburg " f,jaadt ' ' 9 Medi gj n.e-r aus Zürich " Bern " Luzern " Schwyz " Unterwaden " G arus ug " soothurn " Baseì and 9 t Phi osophen aus Zürich " Bern " Luzern " Schwyz " G'arus " Zug " Fryburg " Soothurn " Schaffhausen 0

20 -- t8t / aus Schaffhausen " Appenzeì u St. Gaen " Graubtjnden " Aargau " Thurgau ",aadt " Neuenburg t' Genf 7? aus St. Gaen " Aargau " Thurgau " Tessin " 'aadt " Wais " Neuenburg t 7 mmatrkurte Ztrcher vúaren demnach: 60, nämich: Theoogen Jur{ sten Med'ci ner Pht osophen Es waren von der Gesammtzah der Ausänder: Theo ogen Jur sten aus Frankfurt a.îv. aus Preussen " 0estrech Med'ci ner Phi osophen aus Baden t' Sachsen t' Bayern " Oestrech " Preussen " Frankreich " Ho sten " Hurtemberg aus Preussen " Hannover " 0estreich " Baern " Baden ' Russ and tt Hessen tt t8

21 r 8 / Vergìeichung der beìden Semester Totaì. N. Theo ogen. N.. Jurì sten. N. Medì ci ner. N.. Phì osophen. N.. Sommer 8 89 t 'inter 8/ ] B Vor esungen Sommersemester 8 Theoogi sche Facutaet Von 0 angekündigten Voresungen wurden besucht nämich:. Speciee Dogmatik, bei Herrn Prof. Aex. Schweizer. Katechetik, bei Demseben. Pastoratheoogie, bei Demseben. Kirchengeschichte. The, bei Herrn Prof. Lange. Hometische Uebungen, bei Demseben 6. Bib ische Geographie und Geschichte, bei Hemn Prof. Hitzig 7. Psamen, bei Demseben 8. Römerbrief, bei Demseben 9. Syrische Grammatik, bei Demseben 0. Eineitung ins Neue Testament, bei Herrn Prof. Biecermann. Johanneischer Lehrbegriff, bei Demseben Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen theoogische Voresungen betrug: 8. Staatswi ssenschaft iche Facutaet Von den angekündigten 9 Voresungen wurden 9 besucht, nåimich:? Geschichte und nstitutionen des Römischen Privatrechts, bei Herrn Prof. Erxeben Römisches Erbrecht, bei Demseben Gemeiner deutscher Civprozess, bei Herrn Prof. Geib Gemeines deutsches Criminarecht, bei Demseben Handesrecht, bei Herrn Prof. Escher

22 6 8/ Geschichte und nstitutionen ces Römischen Rechts, bei Herrn Prof. Hi ebrand Examinatorium über Römisches Privatrecht, bei Demseben Deutsche Staats- unc Rechtsgeschichte, bei Demseben Historisch-kritische Uebersicht der Staatsverfassungen, bei Demseben Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 9 Voresunqen retrug: 7. Medicini sche Facutaet Von den angekündigten 9 Vorestrngen wurden 0 besucht, nämich:. Speciee Pathoogie und Therapie, bei Herrn Prof. Hasse. t'îedicinische Kinik, bei Demseben. Chirurgie, bei Herrn Prof. Locher-Zwingi. Chirurgische Kinik, bei Demseben. 0perationskurs, bei Demseben 6. Physioogie. The, bei Herrn Prof. Ludwig 7. Physiogoie. Thei, bei Demseben 8. Physioogi sche Gese schaft pub. 9. Theoretische Geburtshüfe, bei Herrn Prof. Spöndin 0. Geburtshüfiche Kinik, bei Demseben.. Po ik inik, bei Demseben. Vergeichende Anatomie und Entwickungsgeschichte, bei Herrn Prof. Hch. Frei. Agemeine Pathoogie, bei Demseben. Augen- und 0hrenhekunde, bei Herrn Priv.Doc. Giesker 6. nfectionen, pastische Chirurgie, 0rthopäcJie, pubice, bei Demseben 7. Osteoogie unc Syncesmoogie, bei Herrn Prosektor Dr. Meyer 8. Anatomie des Hirns und der Eingeweide, bei Demseben 9. Pathoogische Anatomie, bei Demseben 0. Gerichtiche Medicin, bei Herrn Privatdocent Dr. Hans Locher Atgemeine Therapie und Arzneimitteehre, bei Herrn Prof. Locher-Zwingi Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 0 Voresungen betrug: 6. Phitosophische Facutaet Von 60 angekündigten Voresungen wurden besucht, nämich: Demosthenes Staatsreden, bei Herrn Prof. Köchy Livius, bei Demseben Uebungen der phoogischen Geseschaft, pub., bei Demseben

23 -.7 7 r8/. Ã o t t.... Geschichte des Römischen Kaiserreichs, bei Demseben Naturgeschichte, bei Herrn Prof. Oken Logik und Rhetorik, bei Herrn Prof. Bobrik Geschichte der Phosophie, bei Demseben Repetitorium der phosophischen Wissenschaften, bei Demseben Pädagogik, bei Demseben Geometrie, bei Herrn Prof. Müer Differentia- unc ntegrarechnung, pub., bei Demseben Schweizergeschichte, bei Herrn Prof. Hottinger Anorganische Experimenta-Chemie, bei Herrn Prof. Löwig Pharmazeutische Chemie, bei Demseben Practische Arbeiten im Laboratorium, bei Demseben Neueste Geschichte, bei Herrn Prof. Schmict Geschichte des Geistes, bei Demseben Historische Uebungen, pubice, bei Demseben Speciee Botanik, bei Herrn Prof. Heer Speciee Physik, bei Herrn Prof. Mousson Eemente der Differentia- und ntegrarechnungen, bei Herrn Prof. Raabe ntegration der Differentiageichungen, bei Demseben Congruenz und Divergenz ein- und mehrfacher Reihen, bei Demseben Lateinische Grammatik, bei Herrn Prof. Hch. Schweizer. Uebersicht der natürichen Pfanzenfamien, bei Herrn Prof. Nägei 6. Mikroskopische Demonstrationen, bei Demseben 7. Logik verbunden mit Metaphysik, bei Hemn Prof. Kym 8. Phosophie der Reigion, bei Demseben 9. Ausgewähte Abschnitte von Pators Staat, bei Herrn Priv.Doc. S. Vögei 0. Höhere Agebra, bei Herrn Privatdoc. Amser. Mechanik, bei Demseben. Byrons Chde Harod, bei Herrn Privatdoc. Dr. Behn-Eschenburg. Zooogie, bei Herrn Prof. H. Frei. Geschichte der bcenden Künste, pubice, bei Herrn Privatdoc. Fehr Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen phosophischen Voresungen betrug:

24 8- ssr / Genera-Uebersicht der Voresungen und Zuhörer im Sommersemester 8 Theo og i e Staatswi ssenschaft Medicin Phosophie Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. Zuh. n Ge samtzah Ge samtzah de de rv rz or esungen : uhörer: 7 86 }'intersemester 8 / Theoogi sche Facutaet Von den angekündigten Voresungen wurden gehaten und z!,,r:. Hometische Uebungen, bei Herrn Prof. Aex. Schweizer. Kirchengeschichte, bei Herrn Prof. Lange. Positive Dogmatik, bei Demseben. Bib ische Antiquitåiten, bei Herrn Prof. Hitzig. Erkärung der GenesÍs, bei Demseben 6. Attestamentiche nterpretirübungen, bei Demseben 7. Brief Jacobus, bei Demseben 8. Anfangsgründe des Aethiopischen, bei Demseben 9. Geschichte rer theo. Litteratur seit der Reformation, bei Herrn Prof. Fritzsche 0. Pauinischer Lehrbegriff, bei Hemn Prof. Biedermann t. Ueber Scheyermacher, bei Demseben Die Gesamtzah der Zuhörer n diesen 9 staatswissenschaftichen Voresungen betrug :. Staatswssens chaftiche Facutaet Von 9 angektindigten Voresungen wurden 9 besucht, nåmich:. Zirchersches Privatrecht, bei Herrn Prof. von Wyss. Gemeiner deutscher Criminaprozess, bei Herrn Prof. Rector* Osenbrüggen. Römisches Erbrecht, bei Demseben. Pandekten-Practicum, bei Herrn Prof' Hebrand. Deutsches Prvatrecht, be Demseben 6' Nationa-oeconomie, bei Herrn Prof' Hdebrand 7. Uebungen, be Demseben * d.h. Rector designatus

25 9 r8/ 8. Handes- und,echserecht, bei Herrn Prof. Fick 9. nstitutionen, bei Demseben Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 9 staatwissenschaftichen Voresungen betrug:. Medicini sche Facutaet Von 8 angekündigten Voresungen wurden 0 besucht, nämich:. Anatomie des Menschen, bei Hemn Prof. Ludwig. Chirurgie, bei Herrn Prof. Locher-Zwingi. Verbandehre, bei Demseben. Chirurgische Kinik, bei Demseben. Speciee Pathoogie und Therapie, bei Herrn Prof. Hasse 6. Krankheiten cer Digestionsorgane, pubice, bei Demseben 7. Medicinische Kinik, bei Demseben 8. Physioogische Geseschaft, bei Herrn Prof. Lucwig 9. Aneitung zur geburtshüfichen Technik am Phantom, bei Herrn Prof. SpöncJin 0. Geburtshüfiche Kinik, bei Demseben Speciee Arznemitteehre, bei Herrn Prof. Locher-ßaber.. Poikinik, bei Demseben. Agemeine Anatomie, bei Herrn Prof. Hch. Frei. Entwickungsgeschichte des Menschen, bei Demseben. Topographische Histoogie, bei Demseben 6. Augenoperationskursus, bei Herrn Privatdocent Dr. Giesker 7. Osteoogie unc Syndesmoogie, bei Hemn Prof. Meyer 8. Anatomisches Repetitorium, bei Demseben 9. Gerichtiche Medicin, bei Herrn Privatdocent Dr. Hans Locher 0. Secirübungen bei den Herren Prof. Ludwig und Prosector Meier Die Gesamtzah der Zuhörer in diesen 0 medicinischen Voresungen betrug:9 Phi osophi sche Facutaet Von den angekündigten 70 Voresungen wurden besucht, nämich:. Geschichte der Römischen Literatur, bei Herrn Prof. Köchy. Aristophanes, Ritter unc Vöge, bei Demseben. Uebung der phoogischen Geseschaft, pubice, bei Demseben. Psychoogie, bei Herrn Prof. Bobrik

26 -0-8r /. Geschichte der Phosophie, bei Demseben 6. Eemente der Mathematik, bei Herrn Prof. Müer 7. Schweizergeschichte, bei Herrn Prof. Hottinger 8. Litteratur der Schweizergeschichte, bei Demseben 9. 0rganische Experimenta-Chemie, bei Hernn Prof. Löwig 0. Anaytische Chemie, pub., bei Demseben Repetitorium über unorganische Chemie, bei Demseben.. Practische Uebungen im Laboratorium, bei Demseben. Agemeine Geschichte von der Vökerwanderung bis zur Reformation, bei Hemn Prof. Schmidt. Neueste Geschichte, bei Demseben. Fortsetzung der historischen Uebungen, pub., bei Demseben 6. Ueber die Pfanzen der Vorwet, bei Herrn Prof. Heer 7. Experimenta-Physik, bei Herrn Prof. Mousson 8. Anwendung der Differentia- und ntegra-rechnungen auf Geometrie, bei Herrn Prof. Raabe t9. Theorie der eiptischen ntegrae und Funktionen, bei Demseben 0. Uebungen aus der Differentia- und ntegra-rechnung, bei Demseben. Sanscrit-Grammatik, bei Herrn Prof. H. Schweizer. A gemeine Botanik, bei Hemn Prof. C. Näge i. Mikroskopische Untersuchungen, bei Demseben. Physioogie, bei Herrn Prof. Kym. Uebungen der phosophischen Geseschaft, pub., bei Demseben 6. Geoogie, bei Herrn Privatdocent Dr. Arnod Escher von der Linth 7. Geschichte der Schweiz bis zur Reformation, bei Herrn Privatdocent G. von hyss 8. Skakespeare's Richard., bei Herrn Privatdocent Dr. Behn-Eschenburg 9. Mineraogie, bei Herrn Privatcocent Dr. 0. Voger 0. Thucydides (ausgewähte Reden), bei Herrn Prof. J. Frey. Geschichte der dramatischen Poesie der Griechen, pub., bei Demseben. Phosophische Ethik, bei Herrn Prof. Aex. Schweizer. Zooogie, bei Hemn Prof. H. Frey Die Gesamtzah der Zuhören in diesen phosophischen Voresungen betrug:7

27 - t8t / Genera-Uebersicht der Voresungen und Zuhörerzahen im,jinter-semester 8/ Theoogie Staatswi ssenschaft Medicin Phi osophie Zuh. Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. 8 9 Gesamtzah der Voresungen: Gesamtzah der Zuhörer: t Vor. Zuh Vergeichung der sämtichen Voresungen und Zuhörer-Zahen in beiden Semestern Sommersemester t8,'i ntersemester t8t / Theoogie Staatswi ssenschaft Medicin Phi osoohie Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. Zuh. Vor. t t Zuh. 7 c. Berichte der Facutäten (N.e. Diese Stee ist erst nach den Facutätsberichten zu setzen) Vor (kom.: Nach) dem Berichte der einzenen Facutäten darf erwähnt werden die erweiterte ^irksamkeit der Hochschue für ein grösseres Pubicum durch eine Reihe von wissenschaftichen Vortråigen während des etzten Winters.Obwoh nur aus freiwiger Verabredung einer Anzah von Docenten hervorgegangen, wird diese Leistung doch der Hochschue überhaupt angerechnet; thes haben diese Vorträge dazu mitgewirkt, die Anstat in weitern Kreisen fester einzubiirgern, thes auch für unsere Bibiothek einen nicht unerhebichen Zuschuss abgeworfen. Die verdankenswerthe Anweisung des grossen Rathsaas durch die Behörcen und die tebhafte beharriche Thenahme des Pubikums haben wiederum gezeigt, dass Zürich, r,enn eine Eidgenössische Hochschue errichtet würde, as ein für diesebe geeigneter Boden bewerthet werden darf. Theooqi sche Facutaet Betreffend die attestamentichen Studien ist Feiss unc Eifer der Studierenden sich geich gebieben, was besonders in der nterpretirübungen wahrgenommen werden konnte.

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät

Informationsdossier. Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Theologische Fakultät Studienleitung lic. theol. Markus Wehrli Informationsdossier Studienanforderungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen Theologie. Theologische Fakultät Frohurgstrasse 3 Postfach

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Wenn... Dann... Sonst... Diese Abfrageoption werden Sie am öftesten benützen, da diese Option für die Serienbriefe von großer Bedeutung ist.

Wenn... Dann... Sonst... Diese Abfrageoption werden Sie am öftesten benützen, da diese Option für die Serienbriefe von großer Bedeutung ist. WinWord Water Staufer Die Ersteung von Serienbriefen ist sehr einfach. Anhand dieser Unterage ist es sehr eicht Serienbriefe zu gestaten. Fednamen öschen heraus. Sie können aber auch umgekehrt neue Fedna-

Mehr

Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011)

Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011) Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011) Biochemie: Veranstaltungen der Biologie und Chemie, die später für das Studium

Mehr

EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN. Einstellung des Funkempfangs 2/3

EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN. Einstellung des Funkempfangs 2/3 207FUNKEASYGUDE EASY GUDE KURZANLETUNG FÜR FUNKUHREN Einsteung des Funkempfangs 2/3 Fortima Trading AG Bischmattstrasse 11a CH-2544 Bettach Te.: +41 32 654 65 10 Fax: +41 32 654 65 66 info@fortima.ch rrtümer,

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Tätigkeitsbericht der Pfiegerinnenschule für das Jahr 1962

Tätigkeitsbericht der Pfiegerinnenschule für das Jahr 1962 p Tätigkeitsbericht der Pfiegerinnenschue für das Jahr 1962 Das Betriebsjahr stund im Zeichen der finanzieen Bessersteung der Schuen und der Schüerinnen Am 29 August 1962 tagte die nationarätiche Kommission

Mehr

Reglement für die Handelsdiplomprüfungen an der Kantonsschule Obwalden in Sarnen

Reglement für die Handelsdiplomprüfungen an der Kantonsschule Obwalden in Sarnen Reglement für die Handelsdiplomprüfungen an der Kantonsschule Obwalden in Sarnen (Vom 9. Dezember 1968) Der Erziehungsrat des Kantons Unterwalden ob dem Wald, erläßt, gestützt auf Art. 95 des Gesetzes

Mehr

als Wissenschaften in Hamburg

als Wissenschaften in Hamburg Prof. Dr. Volkmar Vill Dr. Thomas Behrens (Hrsg.) 400 Jahre Chemie als Wissenschaften in Hamburg Von der Gründung des Akademischen Gymnasiums bis zu aktuellen Forschungsthemen am Fachbereich Chemie der

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr.

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Sternzeichen Widder ST-001 Sternzeichen Stier

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852)

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852) I A philosophische Betrachtungen 1829 2 Blatt B Sphären und Erdbetrachtung, Stellung des Menschen in seiner Umgebung zwischen Himmel und Erde C Unterrichtsvorbereitung Religion unter 1838 Einbeziehung

Mehr

Zum Schweizer Polizeifunk

Zum Schweizer Polizeifunk Zum Schweizer Polizeifunk Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste arbeiten im Frequenzbereich 157,450 MHz bis 159,900 MHz (Unterband) und 162,050 MHz Diese machen sich bei Empfang im NFM-Modus durch ein

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169.

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169. Wissensmodeierung: Stadien 6 Einführung in Expertensysteme 17. Voresung: Wissensmodeierung: Rapid Prototyping und Modebasierter Ansatz Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke Wachsmuth ÊWS 2000/2001 Der

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek 89 Emi 1 Baur Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek E M I L B A U R '(1073-1944) Professor für physikalische Chemie ETHZ Ueber

Mehr

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003)

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester: 01.06. - 15.07.; zum Sommersemester: 01.12. - 15.01. Studierendensekretariat: Anschrift: Sprechzeiten:

Mehr

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung STUDIENFHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Latein (Gymnasium) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FR DAS HÖHERE LEHRAMT AN GYMNASIEN FACH LATEIN 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen vom 13. Juli 2007 Auf Grund von 19 Abs. 2 Satz 4 Hochschulvergabeverordnung

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.)

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) handbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) 0 Kurzübersicht Module Hauptfach (B.A.) RHT-BA-01 Grundlagenmodul Einführung in das Studium der Rhetorik (S. 3) 1.1 Proseminar 1.2 Tutorium zum Proseminar (optional)

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 22. Dezember 2006 Ordnung zur Änderung der sordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spener Vertretungsstunde Bioogie 16 9./10. Kasse: Gentechnik und Konen Downoadauszug aus dem Originatite: Gentechnik und ihre Auswirkung Gentechnik nik Schon vor etwa 12

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Mangoldt, Hermann Staats- und Völkerrechtler, * 18.11.1895 Aachen, 24.2.1953 Kiel. Genealogie V Hans (s. 2); 1) Berlin-Steglitz 1938 ( 1948) Ingeborg (* 1907),

Mehr

Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010

Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010 Reformationsjubiläen in der Schweiz ab 2009 (nach Jahr) Stand: 10. Oktober 2010 Jubiläum Datum Person Ereignis Bezug Ortsangabe Besonderes 2009 10.7.1509 Johannes Calvin Geburtstag Genf Noyon (F) 2011

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

Vom 22. September 2006

Vom 22. September 2006 Einundzwanzigste Satzung zur Änderung der Ordnung für den Erwerb des akademischen Grades eines Magister Artium (M.A.) (Magisterprüfungsordnung) an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 22. September

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Widerstand zwecklos?

Widerstand zwecklos? Widerstand zwecklos? Georg Simon Ohm-Festkolloquium am 7. Juli 2004 der Technischen Universität München anlässlich des 150. Todestages von Georg Simon Ohm Rede des Präsidenten Prof. Wolfgang A. Herrmann

Mehr

7. AUSZUG - STRASSENLÄRM Blatt 7.1 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM

7. AUSZUG - STRASSENLÄRM Blatt 7.1 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM Batt 7.1 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM 7.1 Einführung As individuees Verkehrsmitte besitzt das Motorfahrzeug viee Vorteie. Es ermögicht uns eine grosse Mobiität und eine dichte Erschiessung

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

Informationen für Quereinsteiger

Informationen für Quereinsteiger RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN. MEDIZINISCHE FAKULTÄT MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN Informationen für Quereinsteiger Bin ich Ortswechsler oder Quereinsteiger? Ortswechsler sind Studierende,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Abitur an unserer Schule

Das Abitur an unserer Schule Das Abitur an der Heinrich-von-Stephan Gemeinschaftsschule ABITUR Madeleine Lichner Ann-Katrin Schwindt Das Abitur an unserer Schule ist gleichbedeutend mit dem Abitur an allen anderen Berliner Schulen.

Mehr

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35 M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Werken 1 Kl 508 Geographie Fn 513 Deutsch Fö 612 Geschichte Mü 406 BG Fm 422 Arithmetik & Algebra Wm 406 Englisch Bh 201 Geometrie Wm 406 Arithmetik & Algebra

Mehr

Vom 14. März 2012. 3. In 12 Abs. 4 Satz 2 werden die Halbsätze 2 und 3 gestrichen.

Vom 14. März 2012. 3. In 12 Abs. 4 Satz 2 werden die Halbsätze 2 und 3 gestrichen. Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für die Modulprüfungen im Rahmen der Ersten Lehramtsprüfung an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 14. März 2012 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

Pulver-, Korn- und FormKoHle

Pulver-, Korn- und FormKoHle Puver-, Korn- und Formkohe PuverKoHe Quaität Für ihre ProduKtion aktivkohe ist ein hochporöser Kohenstoff, der eine sehr hohe (innere) Oberfäche aufweist. Die Hersteung von Aktivkohe aus nicht porösen

Mehr

Kalenderblatt Otto Stern

Kalenderblatt Otto Stern Kalenderblatt Otto Stern Reinhard Mahnke 25. Januar 2013 Zusammenfassung Die Universität Rostock feiert 2019 ihr 600jähriges Gründungsjubiläum. Mit diesem Kalenderblatt wird an Persönlichkeiten erinnert,

Mehr

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt Vergleich Fachgymnasium Wahlmöglichkeiten Abiturtermin neu einsetzende 2. Fremdsprache Ulrike Becher-Sauerbrey David Brungs Voraussetzungen Vergleich

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

ANTHORN MAINFLINGEN EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN

ANTHORN MAINFLINGEN EASY GUIDE KURZANLEITUNG FÜR FUNKUHREN ANTHORN MANFLNGEN EASY GUDE KURZANLETUNG FÜR FUNKUHREN W W W. C A S O F U N K U H R E N. D E nhatsverzeichnis Einsteung des Funkempfangs 4/5 Feite/Damenfunkuhren Modu 4325/4791 6/7 Herrenfunkuhren Modu

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Leitfaden für die Oberstufe

Leitfaden für die Oberstufe - 1 - Leitfaden für die Oberstufe Das private Internatsgymnasium Schloss Torgelow ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium in freier Trägerschaft. Die Schülerinnen und Schüler erwerben das staatlich anerkannte

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Lehrangebot WS 2011/12 (Stand: 7. September 2011; Aktualisierung Kern- und Wahlpflichtmodule 21.10.2011)

Mehr

DomgymnasiumVerden. Informationen zur Einführungs-und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. 06.02.2014 E- u. Q-Phase-DoG-Abitur 2016 1

DomgymnasiumVerden. Informationen zur Einführungs-und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. 06.02.2014 E- u. Q-Phase-DoG-Abitur 2016 1 DomgymnasiumVerden Informationen zur Einführungs-und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe 06.0.014 E- u. Q-Phase-DoG-Abitur 016 1 Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Schülerinnen und Schüler sollen:

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 1 GZ. RV/0235-I/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 30. Dezember 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Landeck vom 18.

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Eine gemeinsame Ausstellung des KIT-Archivs und der KIT-Bibliothek im Foyer der KIT-Bibliothek Süd KIT-ARCHIV KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) Aus dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. med. Josef N. Neumann) Dorothea Christiana Erxleben (1715 1762): Die erste promovierte

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Studienordnung für das Graduiertenstudium. an den Fakultäten. der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Studienordnung für das Graduiertenstudium an den Fakultäten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Entsprechend 3 des Gesetzes über das Graduiertenstudium im Freistaat Sachsen (Sächsisches Graduiertengesetz

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr