Deutsche Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie e.v."

Transkript

1 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ INHALTSVERZEICHNIS Deutsche Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie e.v. 27. Jahrgang, Heft 52 September 2005 Schriftleitung: Prof. Dr. A.RuÈter, NeusaÈû Mitteilungen der Gesellschaft GeschaÈftsfuÈhrender Vorstand PraÈsidium... 4 AusschuÈsse, Kommissionen, Sektionen, Arbeitsgemeinschaften, Beauftragte... 5 Ehrenmitglieder... 5 Korrespondierende Mitglieder Hans-Liniger-PreistraÈger... 7 Inhaber der Dieffenbach-BuÈste... 8 Inhaber der Georg-Friedrich-Louis-Stromeyer- Medaille Inhaber der Carl-Thiem-GedenkmuÈnze... 8 Inhaber der Goldenen Ehrennadel... 9 FruÈhere PraÈsidenten und Kongressorte... 9 Bericht aus dem Generalsekretariat Umfrage zu den ¹Mitteilungen und Nachrichtenª Einladung zur 69. Jahrestagung 2005 der DGU Einladung zur 70. Jahrestagung 2006 der DGU Einladung zum 123. Kongress 2006 der DGCH Vorschlag zur neuen Satzung der DGU Ausschreibungen wissenschaftlicher Preise der DGU.. 26 Loggen Sie sich ein ± das Webportal der Unfallchirurgen fuèr DGU-Mitglieder Zukunftskommission Unfallchirurgie: Initiative Trauma Einrichtung eines Schulterendoprothesen-Registers European Trauma Society Berichte der AusschuÈsse, Arbeitsgemeinschaften, Kommissionen und Sektionen BerufsstaÈndiger Ausschuss DRG-Gruppe im BerufsstaÈndigen Ausschuss Bildungsausschuss Grundsatzausschuss Programmausschuss Wissenschaftsausschuss Arbeitsgemeinschaft ¹Arthroskopieª... 45

2 2 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/2005 Deutsche Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie e.v. 27. Jahrgang, Heft 52 September 2005 Schriftleitung: Prof. Dr. A.RuÈter, NeusaÈû Projektgruppe ¹Beckenª (Arbeitsgemeinschaft ¹Becken IIª) Arbeitsgemeinschaft ¹Geweberegeneration und Gewebeersatzª Arbeitsgemeinschaft ¹Notfall- und Intensivmedizinª Task-Force ¹Katastrophenmedizinª (Arbeitsgemeinschaft ¹Notfall- und Intensivmedizinª) Arbeitsgemeinschaft ¹Polytraumaª Arbeitsgemeinschaft ¹Sporttraumatologieª Arbeitsgemeinschaft ¹Ultraschallª Kommission ¹Gutachtenª Sektion ¹Allergologie und Berufskrankheitenª Sektion ¹Kindertraumatologieª Sektion ¹Physikalische Therapieª Arbeitskreis der AWMF ¹Ørzte und Juristenª Personalia Verstorbene Mitglieder Bewerbung um Neuaufnahmen in die DGU Bekanntmachungen und Informationen OTA, O-ATA, CTA ± ein neues akademisches Berufsfeld neben dem Chirurgen? Buchbesprechungen Veranstaltungskalender Aktualisierung der Mitgliederkartei (Formular)

3 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ Mitteilungen der Gesellschaft GeschaÈftsfuÈhrender Vorstand 2005 PraÈsident: Erster VizepraÈsident: Zweiter VizepraÈsident: Dritter VizepraÈsident: GeneralsekretaÈr: 3. Amtszeit: ± Schatzmeister: 2. Amtszeit: ± SchriftfuÈhrer: Amtszeit: ± GeschaÈftsstelle: Prof. Dr. Wolf Mutschler, Direktor der Chirurgischen Klinik und Poliklinik Innenstadt Klinikum der UniversitaÈt MuÈnchen Nuûbaumstr. 20, MuÈnchen Tel.: 089/ , Fax: 089/ Prof. Dr. Andreas Wentzensen, Ørztlicher Direktor BG-Unfallklinik Ludwigshafen Ludwig-Guttmann-Str. 13, Ludwigshafen Tel.: 06 21/ , Fax: 0621/ Prof. Dr. Klaus Michael StuÈrmer, Direktor der Klinik fuèr Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, UniversitaÈtsklinikum GoÈttingen Robert-Koch-Str. 40, GoÈttingen Tel.: 05 51/ , Fax: 05 51/ Prof. Dr. Kuno Weise, Ørztlicher Direktor Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik TuÈbingen Schnarrenbergstr. 95, TuÈbingen Tel.: 07071/ , Fax: / Prof. Dr. Axel RuÈter, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraûe 58/59, Berlin Tel.: 0 30/ und -1 (Frau Lehnert, Herr Dipl.-Pol. Arndt) Fax: 030/ Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Ørztlicher Direktor Unfallkrankenhaus Berlin, Warener Str. 7,12683 Berlin Tel.: 030/ (Frau Lange), Fax: 030/ Greifswald: / (Frau Hacker-Schmidt), Fax: / Prof. Dr. Johannes Sturm, Chefarzt Klinik fuèr Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Klinikums Lippe-Detmold RoÈntgenstr. 18, Detmold Tel.: 05231/ (Frau Juilfs), Fax: / Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraûe 58/59, Berlin Tel.: 0 30/ und -1 (Frau Lehnert, Herr Dipl.-Pol. Arndt) Fax: 030/ GeschaÈftszeiten: Mo.±Do. 9.00±16.30 Uhr, Freitag 9.00±13.00 Uhr

4 4 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/2005 Impressum Deutsche Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie e.v. Mitteilungen und Nachrichten Verantwortliche Schriftleitung: Prof. Dr. med. A.RuÈter GeneralsekretaÈr Langenbeck-Virchow-Haus Luisenstraûe 58/59, Berlin Tel.: 030/ und -1 (Frau Lehnert, Herr Dipl.-Pol. Arndt) Fax: 030/ Manuskripte: erbeten an die Schriftleitung. Verlagsrecht: Alle Rechte, wie Nachdruck, auch von Abbildungen, VervielfaÈltigungen jeder Art, Vortrag, Funk, TontraÈger und Fernsehsendungen sowie Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, auch auszugsweise, behaèltsich der Verlag vor. Bezugsbedingungen: Bezugspreis fuèr Mitglieder der Deutschen Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie e.v.: frei FuÈr Nichtmitglieder ab 2006: Jahresabonnement: (bei zweimaligem Erscheinen) EUR 43,± inkl. MwSt. zuzuèglich Versandkosten. Einzelheft: EUR 26,± inkl. MwSt. zuzuèglich Versandkosten Die Bezugsdauer verlaèngert sich jeweils um ein Jahr, wenn bis 30. September des Vorjahres keine Abbestellung erfolgt ist. Postscheckkonto: Stuttgart, Konto-Nr Bankkonto: Deutsche Bank, Stuttgart Konto-Nr.: , BLZ: Verlag: Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag KG RuÈdigerstraûe Stuttgart Telefon: 0711/ Telefax: 0711/ Anzeigen: Thieme.media, Pharmedia GmbH, Christine Volpp Druck: druckhaus koèthen GmbH KoÈthen ISSN: StaÈndiger Beirat Prof. Dr. N.P.HAAS, Berlin Prof. Dr. P. HERTEL, Berlin Prof. Dr. U. HOLZ, Stuttgart Prof. Dr. L. KINZL, Ulm Prof. Dr. R. KIRSCHNER, Mainz Prof. Dr. G.MUHR, Bochum Prof. Dr. H. J. OESTERN, Celle Prof. Dr. K. REHM, KoÈln Prof. Dr. H. R. SIEBERT, SchwaÈbisch Hall Senat Prof. Dr. Dr. h.c.h.cotta,muènchen Prof. Dr. D.HAVEMANN, Brodersdorf Prof. Dr. G. HIERHOLZER, Allensbach Prof. Dr. K. JUNGBLUTH, Hamburg Prof. Dr. E. H. KUNER, Freiburg Prof. Dr. E. MARKGRAF, Jena (gewaèhlter Sprecher des Senats) Prof. Dr. A. PANNIKE, Dreieich Prof. Dr. J.PROBST, Murnau (gewaèhlter Sprecher des Senats) Prof. Dr. R. RAHMANZADEH, Berlin Prof. Dr. L. SCHWEIBERER, MuÈnchen Prof. Dr. H. TSCHERNE, Hannover Prof. Dr. h. c. mult. S. WELLER, TuÈbingen NichtstaÈndiger Beirat PD. Dr. A. BECK, Ulm Dr. P. BIBERTHALER, MuÈnchen Prof. Dr. B. BOUILLON, KoÈln Prof. Dr. R.HOFFMANN, Offenbach Prof. Dr. I. MARZI, Frankfurt am Main Prof. Dr. Th. MITTLMEIER, Rostock Prof. Dr. H.-C. PAPE, Hannover Prof. Dr. T. POHLEMANN, Homburg/Saar Dr. W. QUIRINI, Celle Prof. Dr. M. SCHÛTZ, Brisbane/Australien Prof. Dr. A.SEEKAMP, Homburg/Saar Dr. J.SEIFERT, Berlin Fachbeirat Prof. Dr. H. BAUER, Berlin Dr. J. BREUER, St. Augustin Dr. P. KALBE, Rinteln Prof. Dr. G.LOB, MuÈnchen Dr. U.MOORAHREND, Hopfen am See Prof. Dr. F.U.NIETHARD, Aachen Prof. Dr. D. PENNIG, KoÈln Prof. Dr. W. SCHLICKEWEI, Freiburg Prof. Dr. Dr. h. c. K. VILMAR, Bremen Prof. Dr. J. WINDOLF, DuÈsseldorf Mitglieder des PraÈsidialrates Prof. Dr. N.P.SÛDKAMP, Freiburg (Grundsatzausschuss) Prof. Dr. Ch. JOSTEN, Leipzig (Programmausschuss) Dr. A. TEMPKA, Berlin (Bildungsausschuss) Prof. Dr. N. M. MEENEN, Hamburg (Wissenschaftsausschuss) Prof. Dr. T. MISCHKOWSKY, Kempten (BerufsstaÈndischer Ausschuss) PD Dr. A.BECK, Ulm (Vertreter der nichtselbstaèndigen Ørzte)

5 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ AusschuÈsse Grundsatzausschuss Programmausschuss Bildungsausschuss Wissenschaftsausschuss BerufsstaÈndischer Ausschuss Prof. Dr. N. P. SÛDKAMP (L), Prof. Dr. J. OESTERN (V) Prof. Dr. Ch. JOSTEN (L), Prof. Dr. P. ROMMENS (V) Dr. A. TEMPKA (L), Prof. Dr. G. LOB (V) Prof. Dr. N. M. MEENEN (L), Prof. Dr. M. RASCHKE (V) Prof. Dr. T. MISCHKOWSKY (L), Prof. Dr. R. HOFFMANN (V) Kommissionen Rechtsfragen N. N. Leitlinien Prof. Dr. K. M. STÛRMER (L), Prof. Dr. W. BRAUN (V) Wissenschaftliche Preise Besetzung gemaèû jeweiliger Preissatzung, Reisestipendium Ansprechpartner: Prof. Dr. N.MEENEN 1. VizepraÈsident des Vorjahres, Schatzmeister, 1Mitglied des NichtstaÈndigen Beirats Prof. Dr. P. KIRSCHNER (L), Prof. Dr. A. MEISSNER (V) GebuÈhrenordnung GeneralsekretaÈr Aufnahmekommission SchriftfuÈhrer Schatzmeister Gutachten Prof. Dr. K.WEISE (L), N. N. (V) L=Leiter /V=Stellvertreter Sektionen Leiter Stellvertreter Handchirurgie Prof. Dr. J.WINDOLF Dr. K.-D. WERBER Kindertraumatologie Prof. Dr. W.SCHLICKEWEI Prof. Dr. M.DALLEK Physikalische Therapie Dr. U.MOORAHREND Dr. M.GRAEBER Arbeitsgemeinschaften Alterstraumatologie Prof. Dr. RASCHKE PD Dr. STÚCKLE Arthroskopie Prof. Dr. HERTEL Prof. Dr. LOBENHOFFER Gewebeersatz und Geweberegeneration Prof. Dr. WEISE Prof. Dr. NIETHARD Becken Prof. Dr. POHLEMANN Prof. Dr. REILMANN Fuû Prof. Dr. ZWIPP Prof. Dr. MITTLMEIER Geschichte der Unfallchirurgie Prof. Dr. PROBST N. N. Notfall- u. Intensivmedizin Prof. Dr. STURM Prof. Dr. LACKNER Polytrauma Prof. Dr. OESTERN PD Dr. BOUILLON PraÈvention von Verletzungen PD Dr. RICHTER Prof. Dr. LOB RechnergestuÈtztes Operieren Prof. Dr. KRETTEK Prof. Dr. GEBHARD Sporttraumatologie Prof. Dr. BAUER Prof. Dr. WEISE Ultraschall Prof. Dr. WENING PD Dr. TESCH WirbelsaÈulenchirurgie Prof. Dr. BEISSE Prof. Dr. KNOP Beauftragter Laserchirurgie Dr. RUDOLPH AUC ±Akademie der Unfallchirurgie 1. GeschaÈftsfuÈhrer 2. GeschaÈftsfuÈhrer GmbH Prof. Dr. C.LACKNER Prof. Dr. A.EKKERNKAMP Ehrenmitglieder Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Martin ALLGÚWER, Basel, 1981 Prof. Dr. JoÈrg BÚHLER, Wien, 1972 Prof. Dr. Dr. Horst COTTA, MuÈnchen, 1993 Dr. GuÈnther DORKA, Berlin, 1986 Prof. Dr. Dieter HAVEMANN, Brodersdorf, 1999 Prof. Dr. GuÈnther HIERHOLZER, Allensbach, 1995 Prim. Dr. Heinrich JAHNA, HinterbruÈhl, 1987 Prof. Dr. Karl-Heinz JUNGBLUTH, Hamburg, 2002 Obermed.-Rat Dr. Wolfgang KRÚSL, Wien, 1975 Prof. Dr. Benno KUMMER, KoÈln, 1990 Prof. Dr. Eugen KUNER, Freiburg, 1994 Prof. Dr. GuÈnther LOB, MuÈnchen, 2004

6 6 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/2005 Prof. Dr. Peter MATTER, 2000 Prof. Dr. Dr. h. c. Maurice E. MÛLLER, Bern, 1972 Prof. Dr. Alfred PANNIKE, Dreieich, 1996 Prof. Dr. JuÈrgen PROBST, Murnau, 1992 Prof. Dr. R. RAHMANZADEH, Berlin, 2001 Prof. Dr. Peter RICKLIN, MaÈnnerdorf, 1975 Prof. Dr. L. SCHWEIBERER, MuÈnchen, 1998 Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang SPANN, MuÈnchen, 1985 Prof. Dr. med. Ernst TEUBNER, GoÈppingen, 2003 Prof. Dr. Emanuel TROJAN, Wien, 1980 Prof. Dr. Harald TSCHERNE, Hannover, 1989 Prof. Dr. Dr. h. c. K. VILMAR, KoÈln, 1998 Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Siegfried WELLER, TuÈbingen, 1986 Korrespondierende Mitglieder Prof. Dr. Robert BALEY, Baltimore, USA Prof. Dr. Georg BERENTEY, Budapest, Ungarn, Prof. Dr. William F. BLAISDELL, Sacramento/California, USA Prof. Dr. Oldrich CECH, M. D. D. SC., Prag, Tschechische Republik Prof. Dr. Christopher Lewis COLTON, M. D., Nottingham, England Prof. Dr. Freddie H. FU, Pittsburg, Pennsylvania, USA Prof. Dr. Dantin GALLEGO, Madrid, Spanien Prof. Dr. Rheinhold GANZ, Bern, Schweiz Prof. Dr. Jan GORIS, Nijmwegen, Niederlande PD Dr. med. Emanuel GAUTIER, Fribourg, Schweiz PD Dr. Dr. h. c. Urs HEIM, GuÈmligen, Schweiz Prof. Dr. David L. HELFET, M.D., M. B. CH. B, New York NY, USA Prof. James Langston HUGHES, M. D., Jackson, Mississippi, USA Dr. Jack C. HUGHSTON, Columbus, Georgia, USA Prof. Dr. Eric JOHNSON, M.D., Los Angelos, CA, USA Prof. Dr. Robert J. JOHNSON, Burlington, Vermont, USA Prof. James F. KELLAM, M.D., FRCS, Charlotte, NC, USA Prof. Dr. Ivan KEMPF, Straûburg, Frankreich Doz. Dr. Heinz KUDERNA, Wien, Ústerreich Prof. Dr. med. Elias LAMBIRIS, Patras, Griechenland Prof. Dr. Fritz MAGERL, St. Gallen, Schweiz Prof. Dr. Rene MARTI, Amsterdam, Niederlande Prof. Dr. Joel M. MATTA, Los Angeles, California, USA Dr. Jacques MEINE, Basel, Schweiz Prof. Dr. P.A.MOHANDAS, Madras, Indien Prof. Dr. Jacques Ives NORDIN, Paris, Frankreich Prof. Dr. Stephan PERREN, Davos, Schweiz Prof. Dr. Johannes POIGENFÛRST, Wien, Ústerreich Dr. med. Vladimir POKORNY, Brno, Tschechische Republik Prim. Dr. F. POVACZ, Wels, Ústerreich Prof. Dr. Jean PRE VOT, Nancy, Frankreich Prof. Dr. Pietro REGAZZONI, Basel, Schweiz Prof. Dr. Daniel REIS, Haifa, Israel Prof. Dr. Antal RENNER, Budapest, Ungarn Prof. M. D. Charles A. ROCKWOOD, San Antonio, Texas, USA Prof. Dr. Thomas RÛEDI, Chur, Schweiz Prof. M. D. Augusto SARMIENTO, Los Angelos, California, USA Prof. Dr. Andras SAVARY, Budapest, Ungarn Prof. Dr. Franklin H. SIM, Rochester, Minnesota, USA Prof. Dr. Salomon SCHØCHTER, Buenos Aires, Argentinien Prof. Dr. Joseph SCHATZKER, Toronto, Ontario, Canada Prof. Dr. Sergei A. SHLINIKOV, St. Petersburg, Russland Prof. Dr. Knut STRéMSéE, Oslo, Norwegen Prof. Dr. Rudolf SZYSZKOWITZ, Graz, Ústerreich

7 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ Prof. Dr. Karl-GoÈran THOUGREN, Lund, Schweden Prof. Dr. Marvin TILE, Toronto, Ontario, Canada Prof. Dr. Donald D. TRUNKEY, Portland, Oregon, USA Prof. Dr. Vilmos VEÂ CSEI, Wien, Ústerreich Prof. Dr. Claude Edouard VERDAN, Lausanne, Schweiz Prof. Dr. Enrico VIGLIANI, Mailand, Italien Prof. Dr. Verge S. WJAPIUS Prof. Dr. Chris van der WERKEN, Utrecht, Niederlande Hans-Liniger-PreistraÈger (Vor 1966 ¹Wissenschaftlicher Preisª) 1956 Dr. Armin Bauermeister (Chirurg. Univ.-Klinik Kiel): Ergebnisse einer Maceration und Verpflanzung von KnochenspaÈnen und ihre Bedeutung fuèr den Aufbau der Knochenbank Dr. Leo Koslowski (Chirurg. Univ.-Klinik Freiburg/Br.): Intravitale Autolyse als pathogenetisches Prinzip Dr. Wilhelm Thorban (Chirurg. Univ.-Klinik Gieûen): Klinische und experimentelle Untersuchungen zur Øtiologie und Pathogenese der posttraumatischen Sudeckschen Gliedmaûendystrophie Keine Preisverleihung Keine Preisverleihung Keine Preisverleihung PD Dr. Kindler (Klinikum Benjamin Franklin der FU Berlin, Chirurgische Klinik): Die Hemmwirkungen von Hydrocortison und Antibiotika auf die Wundheilung PD Dr. Wilfried Schramm (Knappschaftskrankenhaus Bergmannsheil, Gelsenkirchen-Buer, Chirurgische Abteilung): Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen uèber die Transplantation autoplastischer Spongiosa Prof. Dr. Manfred Weigert (StaÈdtisches Krankenhaus am Urban, Berlin, Abteilung fuèr OrthopaÈdie und Traumatologie): Anregung der Knochenbildung durch elektrischen Strom Prof. Dr. Klaus-Peter Schmit-Neuerburg (UniversitaÈtsklinikum der Gesamthochschule Essen, Abteilung fuèr Unfallchirurgie) und PD Dr. Christian-Dietrich Wilde (Kreiskrankenhaus Bad Homburg v. d. H., Unfallchirurgische Abteilung): Experimentelle Untersuchungen zur Einheilung massiver Cortikalis-Transplantate PD Dr. Hans-Otto Dustmann (OrthopaÈdische UniversitaÈtsklinik Heidelberg): AltersabhaÈngige Reaktionen des Gelenkknorpels nach Verletzungen PD Dr. Leo Gotzen (Hannover): Untersuchungen zur Neutralisationsplatten-Osteosynthese und der Richtlinien fuèr ihre praktische DurchfuÈhrung. PD Dr. Hans-JuÈrgen Refior (MuÈnchen): Tierexperimentelle Untersuchungen zum Verhalten der Mikrostruktur des Hyalin- Gelenkknorpels unter Druckbelastung PD Dr. GuÈnter Lob (UniversitaÈt Ulm, Department fuèr Chirurgie, Abteilung Unfallchirurgie): Chronische, posttraumatische Osteomyelitis: Tierexperimentelle und klinische Untersuchungen zu einer oralen antibakteriellen Vaccination PD Dr. Hans-JoÈrg Oestern (Med. Hochschule Hannover, Klinik fuèr Unfallchirurgie): Eine klinische und experimentelle Studie zur Pathogenese, prognostischer und therapeutischer Wertigkeit fruèher kardiopulmonaler VeraÈnderungen nach schwerem traumatischem Schock PD Dr. med. Volker Echtermeyer (Med. Hochschule Hannover, Klinik fuèr Unfallchirurgie): Diagnostik und Theapie des Compartment-Syndroms ± Eine klinische und tierexperimentelle Studie Prof. Dr. Klaus E. Rehm (Unfallchirurgische Klinik der Justus-Liebig-UniversitaÈt Gieûen): Die Osteosynthese der ThoraxwandinstabilitaÈten PD Dr. Hans Zwipp (Med. Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik): Die anterolaterale RotationsinstabilitaÈt des oberen Sprunggelenks PD Dr.Johannes M. RuÈger (Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-UniversitaÈt,Unfallchirurgische Klinik): Knochenersatzmittel PD Dr. Harald Knaepler (Philipps-UniversitaÈt Marburg, Klinik fuèr Unfallchirurgie): Untersuchungen zur Knochendesinfektion und Sterilisation sowie deren Auswirkungen auf die biologische Wertigkeit des Knochenimplantates.

8 8 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ PD Dr. Gerd Regel (Med. Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik): Die unspezifische Immunabwehr nach schwerem Trauma und ihre Bedeutung fuèr den generalisierten Zellschaden und das Multiorganversagen PD Dr. Hans-Christoph Pape (Med. Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik): Pulmonale Komplikationen nach intramedullaèrer Stabilisierung des Femurschaftes bei Polytrauma PD Dr. Christian Voigt (Klinikum Benjamin Franklin der FU Berlin, Unfallchirurgische Klinik): Reaktion endostaler Zellen des Kaninchenhumerus bei StoÈrung der physiologischen Kraftverteilung in vivo. PD Dr. Andreas Seekamp (Med. Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik): Die Interaktion von neutrophilen Granulozyten und den kapillaren Endothelzellen in traumatisch induzierten IschaÈmie-/ReperfusionsschaÈden PD Dr. Stefan Rose (Chirurgische UniversitaÈtsklinik Homburg/Saar, Abteilung fuèr Unfall- und Wiederherstellungschirurgie): Studien zur pathogenetischen Bedeutung neutrophiler Granulozyten nach ExtremitaÈtenischaÈmie, Polytraumatisierung und bakterieller Sepsis Dr. Gerhard Schmidmaier (ChariteÂ-Klinikum der Humboldt-UniversitaÈt zu Berlin, Campus Virchow, Klinik fuèr Unfall- und Wiederherstellungschirurgie): Die lokale Freisetzung von IGF- und FGF-b 1aus einer biodegradierbaren Poly (D, L-Laktid)- Beschichtung von Implantaten beschleunigt die Frakturheilung Dr. Martin Grotz (Med. Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik): Die Darmhypothese des Multiorganversagens nach schwerem Trauma Dr. Frank Kandziora (ChariteÂ-Klinikum der Humboldt-UniversitaÈt zu Berlin, Campus Virchow, Klinik fuèr Unfall- und Wiederherstellungschirurgie): Experimentelle Spondylodese der SchafshalswirbelsaÈule PD Dr. Michael Amling (Unfallchir. UniversitaÈtskrankenhaus Eppendorf, Hamburg): Von der skelettalen Mikroarchitektur uèber die Knochenzellbiologie zur zentralen Kontrolle der Knochenmasse PD Dr. Johannes Zeichen (Unfallchirurgische Klinik, Med. Hochschule Hannover): Modulation der Zellproliferation. Synthese von Procollagen Typ I, Typ III und Expression von Hitzeschockprotein 72 von humanen Fibroblasten unterdem Einfluss von zyklischer mechanischer Dehnung. Die 1982 als ehrenvolle Auszeichnung fuèr wissenschaftliche Verdienste um die Unfallheilkunde gestiftete Johann-Friedrich-Dieffenbach-BuÈste wurde bisher verliehen an: Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Herbert JUNGHANNS (1982) ² Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. mult. Alfred Nikolaus WITT (1982) ² Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Hans WILLENEGGER (1983) ² Prof. Dr. JoÈrg REHN (1984) ² Prof. Dr. med. Dr. med.h.c.mult. Martin ALLGÚWER (1985) Die Bundeshauptstadt Berlin (1986) Prof. Dr. med. GuÈnter FRIEDEBOLD (1987) ² Prof. Dr. med. Dr. med.h.c.mult. Siegfried WELLER (1989) Prof. Dr. med. Wilhelm SCHINK (1990) ² Prof. Dr. med. Walter BLAUTH (1992) Prof. Dr. med. Stephan PERREN (1993) Prof. Dr. med. Harald TSCHERNE (1994) Dr. med. Klaus KLEMM, Frankfurt/M. ² und Dr. med. Wulf-Dieter SCHLELLMANN, Peine (1995) Prof. Dr. med. Lutz CLAES, Ulm (1996) Prof. Dr. med. JuÈrgen PROBST, Murnau (1997) Prof. Dr. med. Cajus BURRI, Ulm (1998) ² Prof. Dr. med. Rahim RAHMANZADEH, Berlin (1999) Prof. Dr. med. Gert MUHR, Bochum (2000) Prof. Dr. med. h. c. Horst COTTA, MuÈnchen (2001) Prof. Dr. Lutz JANI, Riehen (2002) Prof. Dr. med. Ulrich LANZ, Neustadt an der Saale (2003) Prof. Dr. Hans-Ulrich STEINAU, Bochum (2004) Den Literaturpreis in Form der 2000 gestifteten Georg-Friedrich-Louis-Stromeyer-Medaille erhielten Prim. Dr. Fritz POVACZ, Gaspolzhofen/Ústerreich (2001) PD Dr. Dr. h. c. Urs HEIM, GuÈmligen/Schweiz (2002) Dr. Eduard M. WALTHERS, Marburg an der Lahn (2003) Prof. Dr. Ernst TEUBNER, GoÈppingen (2004)

9 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ Die Carl-Thiem-GedenkmuÈnze, gestiftet 1997 aus Anlass des 75-jaÈhrigen Bestehens der Deutschen Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie, wurde bisher verliehen an: OMR Dr. sc. med. Wolfgang KURZ, LuÈbben (1997) Prof. Dr. med. H.-J. OESTERN, Celle (1998) Prof. Dr. med. Gert SPECHT, Berlin (1999) Dr. Klaus WELZ, Cottbus (2000) Dr. med. Hans RUDOLPH, Rotenburg (2001) Prof. Dr. Eberhard MARKGRAF, Jena (2002) PD Dr. med. habil. Wolfgang HUNDSHAGEN (2004) Die Goldene Ehrennadel, gestiftet 1989, wurde bisher verliehen an: Gisela VOPEL, Berlin (1989) Dr. jur. Friedrich WATERMANN, Bonn (1990) ² Hans-JuÈrgen GÛHNE, Bochum (1992) Klaus HUG, Umkirch (1992) Prof. Dr. med. Dr. phil. Siegfried BORELLI, MuÈnchen (1993) Dr. med. Heinz VOLK, Bochum (1997) Dr. med. h. c. Hannelore KOHL, Bonn (1997) ² Medico International, Frankfurt, Kampagne zum Verbot von Landminen (1998) Dipl.-Ing. (FH) Max SCHUSTER, NeusaÈû (1999) Gerhard KUGLER, GeschaÈftsfuÈhrer ADAC, Luftrettung a. D., Geretsried (2000) Frau Ursula von VOIGT, Berlin (2001) Siegfried STEIGER, Waiblingen (2003) Dr. jur. GuÈnther SOKOLL, Hennef (2004) FruÈhere PraÈsidenten und Kongressorte Prof. Dr. H.LINIGER ² Leipzig 1922 Innsbruck 1924 KoÈln 1926 NuÈrnberg 1927 Berlin 1929 San.-Rat Dr. JOTTKOWITZ ² Breslau 1930 Prof. Dr. G.MAGNUS ² Bochum 1932 Prof. Dr. V.SCHMIEDEN ² Frankfurt 1933 Geh. Med.-Rat Prof. Dr. F.KÚNIG ² WuÈrzburg 1934 Geh. Med.-Rat Prof. Dr. BORCHARD ² Berlin 1935 Prof. Dr. Max ZUR VERTH ² Hamburg 1936 Prof. Dr. Martin REICHARDT ² WuÈrzburg 1937 Prof. Dr. A.W.FISCHER ² Kiel 1939 Prof. Dr. Dr. h.c.h.bûrkle DE LA CAMP ² Bochum 1950 Prof. Dr. E.FREIHERR VON REDWITZ ² Bonn 1951 Prof. Dr. H.BOHNENKAMP ² Oldenburg 1952 Ministerialrat a. D. Prof. Dr. Dr. M. BAUER ² Bad Neuenahr 1953 Prof. Dr. Dr. h.c.l.kreuz ² Stuttgart 1954 Prof. Dr. G.JUNGMICHEL ² Goslar 1955 Prof. Dr. med. Dr. jur. h.c.dr. med.h.c.k.h.bauer ² Heidelberg 1956 Prof. Dr. W.TÚNNIS ² KoÈln 1957 Prof. Dr. G.STÚRRING ² Kiel 1958 Prof. Dr. H.REINWEIN ² Berlin 1959 Prof. Dr. B.MÛLLER ² Lindau/Bodensee 1960 Prof. Dr. A.LOB ² Garmisch-Partenkirchen/Murnau 1961 Ministerialrat Dr. C.DIERKES ² Bad Godesberg 1962 Oberregierungsrat a. D. Dr. jur. H. LAUTERBACH ² Berlin 1963 Prof. Dr. Dr. h.c.mult. A.N.WITT ² WuÈrzburg 1964 Prof. Dr. K.HUMPERDINCK ² Stuttgart 1965 Prof. Dr. Dr. h.c.h.junghanns ² Frankfurt/Main 1966 Prof. Dr. H.ELBEL ² Berlin 1967 Prof. Dr. BARTELHEIMER ² Hamburg 1968 Chefarzt Dr. W.PERRET ² NuÈrnberg 1969 Prof. Dr. G.KÚNN ² DuÈsseldorf 1970 Prof. Dr. J.REHN ² Freiburg/Br Prof. Dr. G.MAURER ² Bern 1972 Prof. Dr. G.FRIEDEBOLD ² Berlin 1973

10 10 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/2005 Prof. Dr. Dr. h.c.w.ulmer Berlin 1974 Prof. Dr. W.FAUBEL ² Berlin 1975 Prof. Dr. H.CONTZEN ² Berlin 1976 Prof. Dr. G.DOTZAUER ² Berlin 1977 Prof. Dr. Dr. h.c.mult. S.WELLER Berlin 1978 Prof. Dr. H.TSCHERNE Wien 1979 Prof. Dr. W.DÛBEN ² Berlin 1980 Prof. Dr. L.SCHWEIBERER Berlin 1981 Prof. Dr. J.PROBST Berlin 1982 Prof. Dr. C.BURRI ² Lausanne 1983 Prof. Dr. H.ECKE ² Berlin 1984 Prof. Dr. G.HIERHOLZER Berlin 1985 Prof. Dr. Dr. h.c.h.cotta Berlin 1986 Prof. Dr. E.-H. KUNER Berlin 1987 Prof. Dr. K.H.JUNGBLUTH Berlin 1988 Prof. Dr. K.P.SCHMIT-NEUERBURG ² Berlin 1989 Prof. Dr. A.PANNIKE Berlin 1990 Prof. Dr. D.HAVEMANN Wien 1991 Prof. Dr. R.RAHMANZADEH Berlin 1992 Prof. Dr. U.HOLZ Berlin 1993 Prof. Dr. A.RÛTER Berlin 1994 Prof. Dr. G.MUHR Berlin 1995 Prof. Dr. E.MARKGRAF Berlin 1996 Prof. Dr. H.J.OESTERN Berlin 1997 Prof. Dr. L.KINZL Berlin 1998 Prof. Dr. P.HERTEL Berlin 1999 Prof. Dr. N.P.HAAS Hannover 2000 Prof. Dr. P.KIRSCHNER Berlin 2001 Prof. Dr. K.E.REHM Berlin 2002 Prof. Dr. H.SIEBERT Berlin 2003 Prof. Dr. A.WENTZENSEN Berlin 2004

11 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/ Langenbeck-Virchow-Haus Luisenstraûe 58/59, Berlin Tel.: 030/ und -1 Fax: 030/ Bericht aus dem Generalsekretariat 26. August 2005 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, abgesehen von der BewaÈltigung der Basisaufgaben ± Pflege sowie Aktualisierung unseres Mitgliederverzeichnisses, Kontrolle der MitgliedsbeitraÈge und, in letzter Zeit zusaètzlich, die Ausgestaltung und Pflege unserer Homepage ± ist die Arbeit unseres Sekretariats und des GeneralsekretaÈrs keine staèndig und auf etwa selbem Niveau dahinflieûende TaÈtigkeit. Vielmehr erscheinen immer wieder neue komplexe Aufgaben und Anforderungen, die erkannt, strukturiert und moèglichst fuèr unsere Gesellschaft erfolgreich bewaèltigt werden wollen. In den vergangenen Jahren waren dies die Neugestaltung eines gemeinsamen Hauses aller Chirurgen in einer modernisierten und ¹demokratisierten`` Deutschen Gesellschaft fuèr Chirurgie, das Aufeinanderzugehen der Unfallchirurgen und OrthopaÈden und ihrer wissenschaftlichen Gesellschaften sowie ± als Folge und/oder Motor dieses Prozesses ± die Strukturierung der Weiterbildungsordnung zu einem neuen gemeinsamen Facharzt fuèr Unfallchirurgie und OrthopaÈdie mit der zusaètzlichen MoÈglichkeit einer weiteren Spezialisierung, u.a.in ¹Spezielle Unfallchirurgie`` und ¹Spezielle Operative OrthopaÈdie``.Zu den Aufgaben gehoèrte auch die neue Gliederung der Gesamtweiterbildung in den einzelnen chirurgischen Disziplinen auf dem Boden einer gemeinsamen Basisweiterbildung dem sog. ¹Common Trunkª. Der Entwurf zur neuen Satzung wurde vom Grundsatzausschuss erarbeitet. Er findet sich in diesem Heft auf den S. 19 ff. Wir werden in der kommenden Mitgliederversammlung daruèber abstimmen. Diese Aufgaben, die die beherrschenden Themen der letzten Jahre waren, sind nun abgeschlossen oder zu ¹SelbstlaÈufern`` auf einem Weg geworden, der sicher noch die eine oder andere ErgaÈnzung oder Modifikation erfordert, im Grunde aber nicht mehr umkehrbar ist. Eswar mein und unser aller Bestreben, dass am Ende dieser Entwicklung eine starke,profilierte und international anerkannte Deutsche Unfallchirurgie und ihre wissenschaftliche Gesellschaft als einer der zentralen Tragpfeiler des Hauses der Deutschen Chirurgie stehen. Die Voraussetzung hierfuèr scheinen mir geschaffen. Vor uns allen und somit vor allem der Zentrale des Generalsekretariats und des GeneralsekretaÈrs liegen neue Aufgaben. Die Abbildung unfallchirurgischer Leistungen und damit die Finanzierung unserer TaÈtigkeit zur Linderung und Minderung der menschlichen und oèkonomischen Folgen einer Verletzung im DRG-System beduèrfen der staèndigen Kontrolle und Anpassung. Ein wichtiges Thema der naèchsten Jahre wird die Frage sein, ob und fuèr welche Eingriffe eine Mindestmengenregelung sinnvoll und gerechtfertigt ist. Solche Regelungen werden auch Bedeutung fuèr die anstehende Zertifizierung unfallchirurgischer Abteilungen und Kliniken haben. Solche Zertifizierungen werden nicht ohne Auswirkungen auf die Frage sein, in welchen Kliniken junge angehende Unfallchirurgen fuèr welchen Zeitraum in diesem Fach weitergebildet werden koènnen. Es wird also nicht nur zu einer Zertifizierung von Kliniken, sondern auch von Weiterbildung kommen. Das imentstehen befindliche sog. ¹Logbuch`` wird diese Weiterbildung fuèr beide Seiten ± Weiterbilder und Weiterzubildender ± transparenter und kontrollierbarer machen. Durch die Neustrukturierung der Deutschen Gesellschaft fuèr Chirurgie einerseits und der Deutschen Gesellschaft fuèr OrthopaÈdie (durch Zusammenschluss dieser Fachgesellschaft mit dem Berufsverband der OrthopaÈden) wird sich auch die Frage der zukuènftigen Aufgabenverteilung zwischen wissenschaftlichen Gesellschaften und BerufsverbaÈnden stellen.

12 12 DGU ± Mitteilungen und Nachrichten 52/2005 In naèchster Zeit kommt auch die Frage auf uns zu, ob und in welcher Form wir uns an einem chirurgischen Warnsystem beteiligen wollen (oder aus versicherungsrechtlichen GruÈndenmuÈssen). Der geschaèftsfuèhrende Vorstand der Deutschen Gesellschaft fuèr Chirurgie hat bereits beschlossen fuèr die ordentlichen Mitglieder dieser Gesellschaft das in der Schweiz entwickelte sog. CIRS-System (Critical Incident Reporting System) zugaènglich und nutzbar zu machen. In dieses System koènnen, sofern ein Zugangsrecht besteht, alle entsprechenden Vorkommnisse eingegeben oder ihr Auftreten anderswo abgefragt werden. Es steht, evtl. erst nach Vorliegen der ersten Erfahrungen unserer Mitglieder, die gleichzeitig ordentliche Mitglieder der DGCH sind, dann zur Entscheidung an, ob wir uns als DGU an diesem System beteiligen und es damit auch all unseren Mitgliedern zugaènglich machen oder ein eigenes System aufgebaut werden sollte. Die Strukturierung und BewaÈltigung all dieser Aufgaben wird wiederum mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Meine persoènliche 3. Amtsperiode, in die mich das PraÈsidium vor 2Jahren nochmals gewaèhlt hat, wuèrde Ende naèchsten Jahres auslaufen. Wie oben beschrieben, besteht derzeit eine gewisse ZaÈsur zwischen den Aufgaben der vergangenen und den Herausforderungen der kommenden Jahre. Daher habe ich mich entschlossen, meine TaÈtigkeit als GeneralsekretaÈr unserer Gesellschaft zum Ende diesen Jahres aufzugeben und die Position fuèr einen JuÈngeren freizumachen, der dann wieder uèber mehrere Jahre kontinuierlich unsere Gesellschaft mitgestalten, repraèsentieren und fuèhren kann. Herr Prof. Siebert, der wie Ihnen bekannt ist, in vielen der oben skizzierten zukuènftigen Aufgaben bereits heute fundierte Kenntnisse und Erfahren besitzt, hat sich erfreulicherweise bereit erklaèrt, ab die Aufgaben des GeneralsekretaÈrs unserer Gesellschaft zu uèbernehmen. Er wurde auf der PraÈsidiumssitzung im Juni diesen Jahres einstimmig in dieses Amt gewaèhlt. Mit diesem Bericht aus dem Generalsekretariat verabschiede ich mich also von meiner TaÈtigkeit als GeneralsekretaÈr.Ich danke dem PraÈsidium, aber auch allen Mitgliedern fuèr die stets foèrdernde und manchmal fordernde UnterstuÈtzung in den vergangenen 8Jahren. NatuÈrlich werde ich der DGU und ihrem PraÈsidium eng verbunden bleiben. Meinem Nachfolger wuènsche ich weiterhin die UnterstuÈtzung durch unsere Gesellschaft, die notwendige Beharrlichkeit, um das Profil der Deutschen Unfallchirurgie zu wahren sowie zu mehren, und eine gluècklich Hand bei allen anstehenden Entscheidungen. Mit freundlichen GruÈûen Prof. Dr. A.RuÈter

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE Der Ständige Beirat der DGOU setzt sich unter anderem aus dem 1. und dem 3. Vizepräsidenten sowie allen ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten 53 April 2006 28. Jahrgang DGU ±Mitteilungen und Nachrichten 53/2006 1 INHALTSVERZEICHNIS Deutsche Gesellschaft fuèr Unfallchirurgie

Mehr

1. Vizepräsident (DGOOC-Präsident 2016) Prof. Dr. Heiko Reichel

1. Vizepräsident (DGOOC-Präsident 2016) Prof. Dr. Heiko Reichel Der Ständige Beirat der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) setzt sich unter anderem aus den 1. und den 3. Vizepräsidenten der DGOU sowie den ehemaligen Präsidenten der DGOU-Trägervereine,

Mehr

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Seite 1 von 5 Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie 1. Einführung Ziel der Weiterbildung zum sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie ist die Basisweiterbildung zur Erlangung der Facharztkompetenz

Mehr

Handchirurgisches Symposium

Handchirurgisches Symposium Programm Handchirurgisches Symposium der AIOD Deutschland Offene Fragen in der Handchirurgie 29. November 2014, Saarbrücken Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, während bei vielen Verletzungen und degenerativen

Mehr

O & U. Fit zum Facharzt. 04.-07. März 2015 im Lehrgebäude des Universitätsklinkums Bonn. Orthopädie und Unfallchirurgie

O & U. Fit zum Facharzt. 04.-07. März 2015 im Lehrgebäude des Universitätsklinkums Bonn. Orthopädie und Unfallchirurgie O & U Orthopädie und Unfallchirurgie Fit zum Facharzt 04.-07. März 2015 im Lehrgebäude des Universitätsklinkums Bonn Übersicht Modul Thema 1 Allgemeine Orthopädie und Traumatologie 2 Schultergürtel und

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Rundschreiben D 07/2014

Rundschreiben D 07/2014 DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012 Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012 Highlights des DKOU 2012 Termin: Freitag, 19. Oktober 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bespressekonferenz, Haupteingang, Raum 4 Anschrift: Schiffbauerdamm

Mehr

LVBG Landesverband Rheinland-Westfalen

LVBG Landesverband Rheinland-Westfalen LVBG Rundschreiben Nr. D 16/2006 Düsseldorf, den 20.09.2006 An die Damen und Herren Durchgangsärzte Die Rundschreiben unseres Landesverbandes finden Sie auch im Internet unter: www.lvbg.de/rundschreiben

Mehr

LVBG Landesverband Rheinland-Westfalen der gewerblichen Berufsgenossenschaften

LVBG Landesverband Rheinland-Westfalen der gewerblichen Berufsgenossenschaften LVBG Rundschreiben Nr. D 14/2006 Düsseldorf, den 20.07.2006 An die Damen und Herren Durchgangsärzte Die Rundschreiben unseres Landesverbandes finden Sie auch im Internet unter: www.lvbg.de/rundschreiben

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

Einladung und Programm. awiso -Praxistag am 28. November 2008. Winkelstabilität mit Hand und Fuß?

Einladung und Programm. awiso -Praxistag am 28. November 2008. Winkelstabilität mit Hand und Fuß? Einladung und Programm Winkelstabilität mit Hand und Fuß? Mitgliedsfirmen der awiso Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie zum Praxistag Winkelstabilität mit Hand und Fuß? der freien Arbeitsgemeinschaft

Mehr

08. und 09. März 2012

08. und 09. März 2012 2. Bonner DRG-Workshop für Orthopädie und Unfallchirurgie 08. und 09. März 2012 im Hotel Königshof, Bonn Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr, Sie zum 2. Bonner DRG-Workshop für Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 1 Name, Sitz Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Neugeborenen-Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v.

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Qualitätssicherung in der Behandlung von Bißwunden der Hand Viszeralchirurgie 33: 38, 1998 (Abstract) Behandlungsstrategie bei Verletzungen des PIP-Gelenkes eine kritische Betrachtung

Mehr

Panta rhei Alles im Fluss?

Panta rhei Alles im Fluss? Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Städtisches Klinikum Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden Marcolini-Praxisklinik Dresden Praxis für Hand- und Plastische Chirurgie 8.Dresdner Handkurs 2013 Panta

Mehr

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands Aus dem Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie der Universität zu Köln Direktor: Universitätsprofessor Dr. rer. nat. W. Lehmacher Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

9. AOTrauma-Seminar Göttingen

9. AOTrauma-Seminar Göttingen DGU Programm 9. AOTrauma-Seminar Göttingen Frakturversorgung beim Schwerverletzten Wo? Wann? Wie? Freitag, 21. September 2012 2 9. AOTrauma-Seminar Göt tingen, 2012 Willkommen in Göttingen Liebe Kolleginnen

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz. nach Eintragung im Vereinsregister mit dem Namenszusatz : 2) Sitz und Gerichtsstand des Verbandes ist Frankfurt am Main

Satzung. 1 Name und Sitz. nach Eintragung im Vereinsregister mit dem Namenszusatz : 2) Sitz und Gerichtsstand des Verbandes ist Frankfurt am Main Blatt 1 von 7 Verband für Fassadentechnik e.v. Satzung 1 Name und Sitz 1) Der Verband trägt den Namen "Verband für Fassadentechnik", nach Eintragung im Vereinsregister mit dem Namenszusatz : "e.v." 2)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Impressum 4 Geschäftsführender Vorstand 2011 11 Weniger durcheinander mehr miteinander!?

Inhaltsverzeichnis. 3 Impressum 4 Geschäftsführender Vorstand 2011 11 Weniger durcheinander mehr miteinander!? Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. Mitteilungen und Nachrichten 33. Jahrgang Heft 63 Mai 2011 Schriftleitung: Prof. Dr. Hartmut Siebert, Schwäbisch Hall Redaktion: Dipl.-Pol. Joachim Arndt,

Mehr

Programm. 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Knochenheilungsstörung/Knochendefekte: Modernes Management 27. 28. November 2015, Hamburg Deutschland

Programm. 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Knochenheilungsstörung/Knochendefekte: Modernes Management 27. 28. November 2015, Hamburg Deutschland Programm 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Knochenheilungsstörung/Knochendefekte: Modernes Management 27. 28. November 2015, Hamburg Deutschland 2 12. Norddeutsches AOTrauma-Seminar Hamburg Willkommen

Mehr

27. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand. 21. 23. September 2011, Gießen. Programm

27. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand. 21. 23. September 2011, Gießen. Programm 27. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 21. 23. September 2011, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums

Mehr

Vorankündigung Murnauer Unfalltagung am 21. Juli 2012 und Leipziger Unfalltagung am 24. November 2012

Vorankündigung Murnauer Unfalltagung am 21. Juli 2012 und Leipziger Unfalltagung am 24. November 2012 DGUV, Landesverband Südost, Fockensteinstraße 1, 81539 München An die Durchgangsärzte/innen in Bayern und Sachsen Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: 410.4-UMed Ansprechpartner: Harald Zeitler

Mehr

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de 14. 16.01.2016 Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) PROGRAMM www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de Grußwort der Tagungsleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist uns eine große Ehre Sie

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland. 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt. 20. / 21. Mai 2016 Meerane.

Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland. 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt. 20. / 21. Mai 2016 Meerane. 2 0 1 6 Arbeitskreis Neuropädiatrie Mitteldeutschland 15. Fortbildungsveranstaltung Kind Umfeld Umwelt 20. / 21. Mai 2016 Meerane Einladung Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, vielleicht mutet das

Mehr

Satzung. 1 Name und Sitz

Satzung. 1 Name und Sitz Änderung der Satzung vom 30.12.1998 i. d. F. aus dem Jahr 2007 nach den Vorgaben des Art. 10 des Jahressteuergesetzes 2009 vom 19.12.2008 am 24.09.09 Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

31. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

31. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 31. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 25. 27.09.2013, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Satzung (Stand 28.02.2014) Hamburger Institut für Mediation e. V.

Satzung (Stand 28.02.2014) Hamburger Institut für Mediation e. V. Satzung (Stand 28.02.2014) Hamburger Institut für Mediation e. V. 1 Name und Sitz des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Hamburger Institut für Mediation. (2) Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation 06. Dezember 2013 23. Mai 2014 Berlin 26. September 2014 Bochum Vorwort Liebe Kolleginnen

Mehr

Satzung. des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin. e.v.

Satzung. des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin. e.v. Satzung des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin e.v. der Mitgliederversammlung vorgelegt und genehmigt am 05. Dezember 2008, einzutragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Mehr

Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulentherapie. Information

Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulentherapie. Information Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulentherapie Information Ihre Ansprechpartner Klinikdirektor Prof. Dr. Alexander T. Wild Facharzt für Orthopädie, Spezielle orthopädische Chirurgie, Chirotherapie,

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

Programm Intensivkurs Ellenbogen und Unterarm Operationstechniken am anatomischen Präparat 12. 13. Februar 2016, Hannover 17. 18.

Programm Intensivkurs Ellenbogen und Unterarm Operationstechniken am anatomischen Präparat 12. 13. Februar 2016, Hannover 17. 18. Programm Intensivkurs Ellenbogen und 12. 13. Februar 2016, Hannover 17. 18. März 2016, Köln Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Zentrum Anatomie/ Klinikum Region Hannover, Klinikum Nordstadt Vorwort

Mehr

29. Handchirurgischer Opera tionskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

29. Handchirurgischer Opera tionskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 29. Handchirurgischer Opera tionskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 19.09. 21.09.2012, Gießen Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Gießen & Mar burg,

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Programm 8. Dresdner Unfalltagung 27.März2010. Diagnostik und Behandlung von Patienten mit schwierigen Weichteil- undknochenverhältnissen

Programm 8. Dresdner Unfalltagung 27.März2010. Diagnostik und Behandlung von Patienten mit schwierigen Weichteil- undknochenverhältnissen Klinik und Poliklinik für Unfallund Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden der Technischen UniversitätDresden Programm 8. Dresdner Unfalltagung 27.März2010 Diagnostik

Mehr

Museumsverein Kalletal e. V. Vereinssatzung. (in der Fassung vom 04.03.1999)

Museumsverein Kalletal e. V. Vereinssatzung. (in der Fassung vom 04.03.1999) Museumsverein Kalletal e. V. Vereinssatzung (in der Fassung vom 04.03.1999) Vorsitzender: Uwe Zimmermann - stellv. Vorsitzender: Manfred Gruber - Geschäftsführerin: Monika Brink Kassenwartin: Christa Rügge

Mehr

Köln. Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der

Köln. Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der Gemeinsame Wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltung der Sektion Chirurgie und des Arbeitskreises Bewegungsorgane der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM) vom 19. - 22.

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung 1 Name, Rechtsfähigkeit, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung holzbiologischer und

Mehr

Satzung des Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.v.

Satzung des Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.v. (2) Er hat den Sitz in Viersen. (3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Mönchengladbach

Mehr

Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa

Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa 1 Name, Eintragung (1) Der Verein trägt den Namen Verein für Naturschutz & Landschaftsökologie, kurz NaLa (2) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v.

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Satzung Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Inhaltsübersicht: 1: Name und Sitz 2: Zweck 3: Erwerb der Mitgliedschaft 4: Ehrenmitglieder 5: Verlust der Mitgliedschaft: 6: Geschäftsjahr

Mehr

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzlich Willkommen in unserer Klinik Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientin, lieber Patient! Im Zentrum unserer

Mehr

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v.

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Römergarde Köln-Weiden e.v.". Sitz des Vereins ist Köln. Das Gründungsjahr ist 1962. Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

1.2. Er hat seinen Sitz in Darmstadt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Darmstadt einzutragen.

1.2. Er hat seinen Sitz in Darmstadt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Darmstadt einzutragen. Satzung des Vereins: Kreative Darmstadt 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Der Verein führt den Namen: Kreative Darmstadt 1.2. Er hat seinen Sitz in Darmstadt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht

Mehr

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.. Er ist in das Vereinsregister des

Mehr

Mosaik e. V. Satzung

Mosaik e. V. Satzung Mosaik e. V. Satzung Satzung Des Das Mosaik e. V. in das VR eingetragen am 19.12.2013 Nachfolgende Satzung enthält alle bisherigen Satzungsänderungen. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Das Mosaik

Mehr

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte.

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. V erba nd Deutscher b e t r i e bs - u n d W e r k s ä r z t e e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs-

Mehr

Männernetzwerk Dresden e.v.

Männernetzwerk Dresden e.v. Männernetzwerk Dresden e.v. Schwepnitzer Straße 10 01097 Dresden Tel Fax Mail Internet Anschrift Bank Steuernummer Vereinsregister Mitglied in 03 51 79 66 348 03 51 79 66 351 kontakt@mnw-dd.de www.mnw-dd.de

Mehr

Satzung des BVDI. 1 Name und Sitz des Verbands, Geschäftsjahr. 2 Zwecke und Ziele

Satzung des BVDI. 1 Name und Sitz des Verbands, Geschäftsjahr. 2 Zwecke und Ziele Satzung des BVDI 1 Name und Sitz des Verbands, Geschäftsjahr 1. Der Verband führt den Namen Bundesverband Deutscher Insolvenzberater". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten

ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten ENTWURF Satzung für den Förderverein der Integrierten Gesamtschule Enkenbach-Alsenborn e.v." 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins 1.1Der Verein führt den Namen: Förderverein der Integrierten Gesamtschule

Mehr

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher.

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher. Gemeinsam etwas bewegen. Vertreten Sie Ihre Interessen im Treuhand-Verband Deutscher Apotheker e.v. Wirksame Impulse für die Praxis. Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit

Mehr

Kurs II Zusammenhangsgutachten. Unfallversicherung. D-ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum

Kurs II Zusammenhangsgutachten. Unfallversicherung. D-ärztliche Fortbildung Begutachtung Curriculum Friedberger Landstraße 430 60389 Frankfurt am Main Telefon: +49 (0) 69 475-0 Telefax: +49 (0) 69 475-2331 E-Mail: info@bgu-frankfurt.de Internet: www.bgu-frankfurt.de 2 Stand: Juni 2013 Bitte fotografieren

Mehr

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP SSAAMP ONLINE-ANMELDUNG www.ssaamp.ch/registrierung Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR.

Mehr

Orthopädie. Flensburg. Kiel. Stand: 25.05.2016

Orthopädie. Flensburg. Kiel. Stand: 25.05.2016 Verzeichnis der in Schleswig-Holstein zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung ermächtigten Ärzte, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Psychologischen Psychotherapeuten und Krankenhäuser

Mehr

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband Frankfurt am Main 2010 SATZUNG 1 Name und Sitz des Vereins Der Name des Vereins lautet Deutsch-Russischer TourismusVerband. Der Verein ist im Vereinsregister

Mehr

des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgegend e.v.

des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgegend e.v. 1. SATZUNG des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgegend e.v. Neufassung 22. März 2012 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein fuhrt den Namen "Reit- und Fahrverein Isernhagen und Umgegend e.v" Er

Mehr

Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck des Vereins

Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck des Vereins Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bottrop eingetragen werden und trägt dann den Namen Marketing für

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

Satzung des Elberado e.v. in der Fassung vom 5.11.2015. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

Satzung des Elberado e.v. in der Fassung vom 5.11.2015. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr Satzung des Elberado e.v. in der Fassung vom 5.11.2015 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Elberado, nach seiner Eintragung in das Vereinsregister den Zusatz "e.v.".

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 19. Jahrestagung der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. 19. 20. Oktober 2012 in Berlin-Dahlem Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte Gäste, hiermit

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld.

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. Satzung des Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. 1 Name, Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. 2

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Arbeitskreis Psychologische Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Duisburg und Umgebung e.v.

Arbeitskreis Psychologische Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Duisburg und Umgebung e.v. Arbeitskreis Psychologische Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Duisburg und Umgebung e.v. Satzung der Gründungsversammlung am 04.02.1998 - Ergänzt im Sinne der Abgabenordnung

Mehr

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut?

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Heidelberg, 15. Oktober 2015 Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Prof. Dr. med. Günter Germann, einer der führenden Plastischen Chirurgen Deutschlands nimmt Stellung Ob Die Welt, der Stern,

Mehr

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v.

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Endfassung nach Überarbeitung und Beschluss durch die Gründungsversammlung am 24. Juni 2015 Präambel Der Verband für Familienberatung & Mentoring

Mehr

Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen

Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen (Die aktuelle Satzung Stand 06.07.2011) 1 Name und Sitz des Vereins 1.1 Der Verein führt den Namen "Internationale Gärten" - Interkultureller Verein zur Förderung

Mehr

Satzung. Name. Freunde von TONALi e.v. Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden. 2 Sitz und Geschäftsjahr.

Satzung. Name. Freunde von TONALi e.v. Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden. 2 Sitz und Geschäftsjahr. Satzung 1 Name Der Verein trägt den Namen Freunde von TONALi e.v. Er soll in das Vereinsregister Hamburg eingetragen werden. 2 Sitz und Geschäftsjahr 1) Sitz des Vereins ist Hamburg. Der Verein verfolgt

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v.

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. Satzung Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Banglakids Zukunft für Bangladesch. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

SATZUNG. Geschäftsstelle. Bergstraße 9, 72820 Sonnenbühl

SATZUNG. Geschäftsstelle. Bergstraße 9, 72820 Sonnenbühl Freie und unabhängige Interessengemeinschaft der Versicherten und Rentner in der Deutschen Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Unfallversicherung e. V. Gegründet 1962 in Berlin

Mehr

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung Beschlossen von der Mitgliederversammlung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. am 11. April 2002 * Satzung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. 1 Name, Sitz,

Mehr

Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes Osthessen (ASGNO)

Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes Osthessen (ASGNO) Satzung 26.06.2007 Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes Osthessen (ASGNO) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Akademie für Suizidprävention des Gesundheitsnetzes

Mehr

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch:

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch: Vereinssatzung für den Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungskreis (1) Der Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. hat seinen Sitz in 15299 Müllrose Kietz 7, im Haus des

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014)

ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014) ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen ConCultures e.v. (2) Der Sitz des Vereins ist in Sauerlach. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Mehr

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v.

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. 1 (Name und Sitz) Der Verein führt den Namen Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik mit dem Sitz und Gerichtsstand in Hof. Der Verein wird in das Vereinsregister

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen "Bundesverband Bitcoin e.v." (2) Er hat seinen Sitz in Berlin. (3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(1) Der Verein führt den Namen Bundesverband Bitcoin e.v. (2) Er hat seinen Sitz in Berlin. (3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Präambel Bitcoin ist ein innovatives, freies und flexibles Zahlungsnetzwerk und eine digitale kryptographische Währung und damit eine Alternative zu herkömmlichen Geld- und Zahlungssystemen. Bitcoin ist

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich STATUTEN I. Name, Dauer und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich", nachstehend "SPV Sektion Zürich" genannt, besteht

Mehr

Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v.

Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v. Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v." Er hat seinen Sitz in 57271 Hilchenbach. Er ist in das

Mehr