Vergleich umhüllter Depotdünger Ergebnisse der Jahre 2008 und 2009 (Dr. A. Wrede und H. Averdieck)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich umhüllter Depotdünger Ergebnisse der Jahre 2008 und 2009 (Dr. A. Wrede und H. Averdieck)"

Transkript

1 47 Vergleich umhüllter Depotdünger Ergebnisse der Jahre 28 und 29 (Dr. A. Wrede und H. Averdieck) In den Jahren 28 und 29 wurden umfangreiche Versuche zum Vergleich umhüllter Depotdünger durchgeführt. Die Versuche wurden als Gemeinschaftsversuche der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Gartenbauzentrum und des Versuchs- und Beratungsringes Baumschulen e.v. auf dem Gelände des Gartenbauzentrums Ellerhoop angelegt. Ziel war die Prüfung aller im Handel erhältlichen Depotdünger der Laufzeiten 8-9M und 5-6M in verschiedenen Gehölzkulturen. Alle Düngemittel wurden im Handel besorgt, um sicherzustellen, dass es sich nicht um speziell geprüfte Versuchsware der Hersteller handelte. Bei allen Düngevarianten wurden zusätzlich 1 g/m 3 Radigen eingemischt. Pro Düngevariante wurden 28 jeweils 1 Pflanzen getopft, 29 jeweils nur 8 Pflanzen, die beim Aufstellen auf der Containerkulturfläche auf vier Wiederholungen aufgeteilt wurden, um äußere Einflüsse auf die Versuchsergebnisse zu minimieren. Tab. 1: Varianten umhüllter Depotdünger, die im Versuch miteinander verglichen wurden. Variante 12 wurde nur im Versuchsjahr 29 geprüft. Früher Topftermin Später Topftermin Nr Variante Formel Variante Formel 1 Osmocote Exact Standard 8-9M Osmocote Exact Standard 5-6M Osmocote Exact Hi.End 8-9M Osmocote Exact Hi.End 5-6M Osmocote Pro 8-9M Osmocote Pro 5-6M Plantacote Pluss 8M Plantacote Pluss 6M Plantacote Depot 8M Plantacote Depot 6M Basacote Plus 9M Basacote Plus 6M Manacote 8M Manacote 6M Nutricote T Nutricote T Nutricote T Nutricote T Proficote 8M Proficote 6M Proficote 8M Proficote 6M g Harden Kompakt + 1 g Hornspäne eingemischt + Nachdüngung von 2 g Harden Kompakt/l Containervolumen (am ) Der Versuch wurde in beiden Jahren mit jeweils 5 Gehölzarten durchgeführt. Drei Gehölzarten wurden jeweils Ende März unter Verwendung der 8-9M-Typen der Depotdünger getopft. Mitte Mai erfolgte das Topfen von zwei weiteren Gehölzarten unter Verwendung der 5-6M-Typen. In den Tabellen 1 und 2 sind weitere Informationen zum Versuchaufbau enthalten. Die Auswertung des Versuchs erfolgte jeweils zum Abschluss der Vegetationsperiode im November. Dazu wurde, je nach Art der Versuchspflanze, die

2 48 Sortierung nach den Gütebestimmungen der FLL (24) 1, die Länge des längsten Triebs bzw. die maximale Höhe des Sprosses, der maximale Durchmesser und das Frischgewicht des Sprosses ermittelt. Tab. 2: Versuchspflanzen, Applikationsformen und Aufwandmengen im Versuch in Abhängigkeit vom Topftermin Früher Topftermin Ende März (8-9 Monatsformen) Später Topftermin Mitte Mai (5-6 Monatsformen) Versuchspflanze Applikation Aufwandmenge Versuchspflanze Applikation Aufwandmenge Weigela Bristol Ruby (1j.bew.Sth => Co 3l) Punktdüngung 4, g/l (Containervolumen) Lonicera nitida Maigrün Eingemischt 4,5 g/l Substrat Ligustrum ovalifolium Aureum (Tb 9 => Co 3l) - Buxus sempervirens var. arborescens (28) (Tb 9 => Co 3l) - Juniperus chinensis Stricta (29) (Tb 9 => Co 3l) Eingemischt 5, g/l Substrat Eingemischt 5, g/l Substrat (Multiplatte => T 1,5l) Prunus laurocerasus Prutondii (Tb 9 => Co 3l) Eingemischt 4,5 g/l Substrat 1.) Betrachtung des Witterungsverlaufs im Versuchszeitraum Die Witterung der Jahre 28 und 29 war gekennzeichnet durch ein warmes, trockenes Frühjahr. Der Sommer 28 war ebenfalls überdurchschnittlich warm, wobei die Monate Juli und August durch hohe Niederschläge gekennzeichnet waren. Der Sommer 29 war ebenfalls wärmer als im Durchschnitt der letzten 3 Jahre, wobei nur im Juli überdurchschnittliche Niederschlagsmengen zu verzeichnen waren (siehe Abb. 1 und 2). In der Tendenz ist 28 mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von rund 1,3 C noch etwas wärmer verlaufen als das Jahr 29 mit einer Durchschnittstemperatur von rund 9,6 C. Beiden Jahren war allerdings gemeinsam, dass sie deutlich über der Jahresdurchschnittstemperatur des 3-jährigen Mittels von rund 8,1 C gelegen haben. Da der Umfang der Nährstofffreisetzung aus den umhüllten Düngern hauptsächlich von der Temperatur abhängig ist und mit steigender Temperatur zunimmt, lässt sich folgern, dass im Versuchszeitraum 28 eine erhöhte Nährstofffreisetzung aus den Düngern unterstellt werden kann, wobei diese durch relativ hohe Niederschläge auch öfter aus dem Container ausgewaschen wurden. Das Jahr 29 war bei erhöhter Durchschnittstemperatur gleichzeitig sehr trocken, was wiederum zu erhöhter Nährstofffreisetzung geführt haben muss. Da gleichzeitig ein hoher Bewässerungsbedarf bestanden hat, ist auch hier die Tendenz zu einer Auswaschung der Nährstoffe aus dem Container anzunehmen. 1 FLL (24): Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.v. (Hrsg.) Gütebestimmungen für Baumschulpflanzen, Ausgabe 24

3 jähriges Mittel ,1 134,9 Niederschalgssumme [mm] ,1 45,9 42,6 88,3 8 5,5 3,6 39,8 48, ,7 3,2 3, ,2 11,9 7,2 26,9 73,8 2 11,4 Januar Februar April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Abb. 1: Monatliche Niederschlagssumme der Jahre 28 und 29 im Gartenbauzentrum Schleswig Holstein im Vergleich zum 3 jährigen Mittel jähriges Mittel 2,1 18,5 17,9 17,2 17,6 Mittlere Temperatur [ C] ,7 6,2 5 5,1 8,3 11, ,7 14,7 14,5 13,7 9,9 7,7 7,9 6,3,2 1,5 2,3 Januar Februar April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Abb. 2: Mittlere Monatstemperaturen der Jahre 28 und 29 im Gartenbauzentrum Schleswig-Holstein im Vergleich zum 3 jährigen Mittel

4 5 2.) Ergebnisse des Jahres 28 Im Rahmen der Auswertung des Versuchs 28 wurden jeweils nur 5 der 1 Pflanzen jeder Variante vermessen und gewogen, da es sich bei den übrigen Pflanzen um Randpflanzen gehandelt hat. 2.1.) Ergebnisse mit den 8-9M-Produkten im Versuchsjahr 28 Bei den wurzelnackten Weigela-Pflanzen traten trotz der recht hohen Punktdüngung von 4, g/l bei keinem Produkt Schäden auf, alle Pflanzen wuchsen gut an. Bereits im Laufe des Frühsommers zeigten sich jedoch Unterschiede im Pflanzenwachstum (Abb. 3-4). Die mit den Produkten Plantacote Pluss, Plantacote Depot und Basacote Plus gedüngten Pflanzen wuchsen schwächer und zeigten helleres Laub. Abb. 3 u. 4: Starkes Wachstum bei Weigela in den Parzellen mit z.b. Proficote (links), geringere Zuwächse und Laubaufhellungen bei Plantacote Pluss im Juni 28 Abb. 5 u. 6: Kräftiger Zuwachs bei Buxus in den Parzellen mit z.b. Nutricote T1 (links), wenig Zuwachs und bräunlich-gelbes Laub bei Basacote Plus im September 28 Ähnliche Ergebnisse zeigten sich auch bei den Buxus-Pflanzen. Die Abbildungen 5-6 zeigen die Pflanzen zum Zeitpunkt September mit deutlich unterschiedlichen Zuwächsen. Bei den Versuchspflanzen Ligustrum ovalifolium Aureum wurden etwas andere Ergebnisse erzielt. Besonders geringe Zuwächse traten hier in den Parzellen mit Mannacote und mit den beiden Proficote-Typen auf (Abb. 7 und 8). Das Laub war in diesen Parzellen kleiner und heller und fiel im Spätherbst sogar nach Braunfärbung von den Trieben ab.

5 51 Abb. 7 u. 8: Starkes Wachstum bei Ligustrum ovalifolium Aureum mit z.b. Osmocote Pro (links), deutliche Wachstumsdepressionen mit Mannacote im September 28 Anteil (%) 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Osm. Ex. Standard 8-9M Osm. Ex. Hi End 8-9M Sortierung in Verkaufsklassen bei Weigela 'Bristol Ruby' (4, g/l Punktdüngung; Topfzeitpunkt: März 28) 2 2 Osm. Pro 8-9M = 1-15cm = 6-1cm = 4-6cm = 3-4cm Plantacote Pluss 8M Plantacote Depot 8M Basacote Plus 9M Mannacote 9M Nutricote T 14 (15-9-1) Nutricote T 1 (15-9-1) Proficote 8M ( ) Proficote 8M (2-1-1) Abb. 9: Anteil von Weigela an den verschiedenen Größenklassen je nach Depotdünger-Typ Es ist zu vermuten, dass mit diesen Düngern speziell bei dieser Ligustrum-Sorte Unverträglichkeiten vorlagen, deren genaue Ursache noch nicht geklärt ist. Bei den übrigen Gehölzarten waren die Ergebnisse mit diesen Depotdünger-Typen dagegen sehr gut. Die Abb. 9 zeigt die Ergebnisse der Sortierung bei Weigela Bristol Ruby. Die stärksten Pflanzen waren in den Parzellen mit Nutricote T 14 und T 1 vorhanden, aber auch mit den drei Osmocote-Typen, den beiden Proficote-Typen und Mannacote wurden zu fast 1 % Pflanzen der Sortierung 6-1 cm erzielt. Die Abb. 12 zeigt die Sproß-Frischgewichte bei Ligustrum als Maß für die Wachstumsleistung. Die besten Pflanzen wurden mit den drei Osmocote- und den zwei Nutricote-Typen

6 52 Abb. 1 u. 11: Pflanzen von Ligustrum ovalifolium Aureum, gedüngt mit Osmocote Exact Standard (links) und Proficote Frischgewicht bei Ligustrum ovalifolium 'Aureum' (5, kg/cbm eingemischt; Topfzeitpunkt: März 28) 25 Frischgewicht (g) Osm. Ex. Standard 8-9M Osm. Ex. Hi End 8-9M Osm. Pro 8-9M Plantacote Pluss 8M Plantacote Depot 8M Basacote Plus 9M Mannacote 9M Nutricote T 14 (15-9-1) Nutricote T 1 (15-9-1) Proficote 8M ( ) Proficote 8M (2-1-1) Abb.12: Mittleres Sproß-Frischgewicht von Ligustrum ovalifolium Aureum zum Ende des Versuches erzielt. Die schwächsten Pflanzen waren auf Grund der beschriebenen Unverträglichkeit in den Parzellen mit Mannacote und den zwei Proficote-Typen vorhanden. Die Abbildungen 1 und 11 zeigen Pflanzen der stärksten und schwächsten Versuchsvariante zum Zeitpunkt der Endauswertung. Bei Buxus waren die Unterschiede auf Grund des geringeren jährlichen Triebzuwachses weniger deutlich. Die stärksten Pflanzen wurden hier mit den drei Osmocote- und den beiden Nutricote-Typen erzielt, wobei der Unterschied zu den mit Mannacote und den beiden Proficote-Typen gedüngten Pflanzen gering war (Abb. 13).

7 53 Frischgewicht bei Buxus sempervirens var. arborescens (5, kg/cbm eingemischt; Topfzeitpunkt: März 28) 7 6 Frischgewicht (g) Osm. Ex. Standard 8-9M Osm. Ex. Hi End 8-9M Osm. Pro 8-9M Plantacote Pluss 8M Plantacote Depot 8M Basacote Plus 9M Mannacote 9M Nutricote T 14 (15-9-1) Nutricote T 1 (15-9-1) Proficote 8M ( ) Proficote 8M (2-1-1) Abb. 13: Mittlers Sproß-Frischgewicht bei Buxus in Abhängigkeit vom verwendeten Depotdünger-Typ 2.2.) Ergebnisse mit den 5-6M-Produkten im Versuchsjahr 28 Bei den später im Mai getopften Lonicera nitida Maigrün zeigten sich ähnliche Tendenzen, wie bei den im März getopften Versuchsgehölzen. Die mit Plantacote Pluss, Plantacote Depot und Basacote Plus bevorrateten Pflanzen zeigten im Verlauf des Sommers Laubaufhellungen und schwächeren Zuwachs als Pflanzen der anderen Parzellen. Die Abbildungen zeigen typische Pflanzen der verschiedenen Versuchsparzellen im November 28. Die Ergebnisse der Frischgewicht-Messungen sind in der Abb. 18 dargestellt. Abb. 14 u. 15: Gutes Wachstum bei Lonicera mit Osmocote 5-6M Ex. Standard und Nutricote T1

8 54 Abb. 16 u. 17: Geringerer Zuwachs und teilweise helles Laub bei Lonicera nitida Maigrün in den Parzellen mit Plantacote Depot 6M und Basacote Plus 6M Frischgewicht bei Lonicera nitida 'Maigrün' (4,5 kg/cbm eingemischt; Topfzeitpunkt: März 28) Frischgewicht (g) Osm. Ex. Standard 5-6M Osm. Ex. Hi End 5-6M Osm. Pro 5-6M Plantacote Pluss 6M Plantacote Depot 6M Basacote Plus 6M Mannacote 6M Nutricote T 7 (15-9-1) Nutricote T 1 (15-9-1) Proficote 6M ( ) Proficote 6M (2-1-1) Abb. 18: Mittleres Sproß-Frischgewicht bei Lonicera je nach eingesetztem Depotdünger Die Kirschlorbeerpflanzen zeigten keine so deutlichen Wachstumsunterschiede. Hier waren allerdings die Jungpflanzen etwas schwächer gewesen, so dass das Wachstum insgesamt schwächer ausfiel. Die besten Pflanzen wurden in diesem Versuch mit den Produkten Nutricote und Proficote erzielt. Besonders der Proficote erzielte durch den hohen Stickstoff-Anteil ein sehr gutes Ergebnis (siehe Abb. 19). Die Abbildungen 2 und 21 zeigen den Unterschied zwischen den stärksten und schwächsten Kirschlorbeer-Pflanzen des Versuches im November 28.

9 55 Frischgewicht bei Prunus laurocerasus 'Prutondii' (4,5 kg/cbm eingemischt; Topfzeitpunkt: 13. Mai 28) 35 3 Frischgewicht (g) Osm. Ex. Standard 5-6M Osm. Ex. Hi End 5-6M Osm. Pro 5-6M Plantacote Pluss 6M Plantacote Depot 6M Basacote Plus 6M Mannacote 6M Nutricote T 7 (15-9-1) Nutricote T 1 (15-9-1) Proficote 6M ( ) Proficote 6M (2-1-1) Abb. 19: Mittleres Sproß-Frischgewicht von Prunus laurocerasus Prutondii in Abhängigkeit vom Düngertyp Abb. 2 u. 21: Unterschiedliches Wachstum der Kirschlorbeerpflanzen in den Parzellen mit Proficote 6M (links) und Basacote Plus 6M 3.) Ergebnisse des Jahres 29 Nachdem der Versuch 28 zu äußerst bemerkenswerten Ergebnissen geführt hat, wurde 29 beschlossen, einen vergleichbaren Versuch mit den gleichen Düngervarianten und den gleichen Gehölzarten durchzuführen. Ziel war es, die Ergebnisse aus dem Versuchsjahr 28 zu untermauern. Deshalb wurde lediglich Buxus sempervirens var. arborescens aufgrund des Vorschlags eines Baumschulers als Versuchspflanze durch Juniperus chinensis Stricta ersetzt. In den Tabellen 1 und 2 sind weitere Informationen zum Versuchaufbau enthalten, der sich nur geringfügig von dem in 28 unterscheidet. Im Unterschied zum Versuch 28 wurde 29 eine weitere Düngervarinate bei spätem Topftermin in den Versuch aufgenommen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus

10 56 2 g/l eines kompaktierten Langzeitdünger (Harden Kompakt), bei dem im Unterschied zu den umhüllten Produkten lediglich der Stickstoff in einer Langzeitform enthalten ist, und 1 g/l grober Hornspäne (über Fa. Harden bezogen), die beide vor dem Topfen in das Substrat eingemischt wurden. Da der kompaktierte Dünger lediglich eine Laufzeit von 2 3 Monaten aufweist, wurde 2 Monate nach dem Topfen nochmals 2 g/l des kompaktierten Düngers auf die Substratoberfläche nachgelegt (siehe auch Variante 12 in Tabelle 1). Diese Variante wurde in den Versuch aufgenommen, um zu prüfen, ob sich aus der Kombination von Kompaktat und Hornspäne eine preisgünstigere Alternative zum umhüllten Depotdünger ergeben könnte. Im Rahmen der Auswertung des Versuchs 29, die im November stattfand, wurden jeweils nur 4 Pflanzen der 8 Pflanzen jeder Variante vermessen und gewogen, da es sich bei den übrigen Pflanzen um Randpflanzen gehandelt hat. 3.1.) Ergebnisse mit den 8-9M-Produkten im Versuchsjahr 29 Im Verlauf der Vegetationsperiode waren Wachstum und Entwicklung der Weigela in den geprüften Düngervarianten bereits deutlich unterschiedlich. Dieser Trend bestätigte sich dann auch im Rahmen der Endauswertung. Die Sortierung der Weigelien nach FLL Gütebestimmungen ergab, dass die Pflanzen im Versuchsverlauf entweder in die Sortierung 4-6 cm oder 6-1 cm gewachsen sind. Der jeweilige Anteil Pflanzen in den Sortierungen zwischen den geprüften Düngervarianten differierte z.t. sehr deutlich. Einen besonders hohen Anteil Pflanzen in der Sortierung 6-1 cm konnte bei den beiden geprüften Nutricote- (1%) und den beiden Proficote Produkten (98%) festgehalten werden. Einen relativ hohen Anteil Pflanzen in der größeren Sortierung von rund 75 % konnte auch mit den drei Osmocote-Düngern sowie mit Mannacote 8M produziert werden. Ein ähnlicher Trend ergab sich auch bezüglich der maximalen Höhe der Versuchspflanzen sowie bei deren Sprossfrischgewicht, das in Abb. 22 dargestellt ist. Auch bei den Liguster zeigten sich im Verlauf der Vegetationsperiode deutliche Wachstumsdifferenzen zwischen den geprüften Düngern. Besonders auffällig war der Wachstums- und Entwicklungsrückstand bei den mit dem N-betonten Proficote 8M versorgten Pflanzen, der auch bereits im Versuchsjahr 28 deutlich zu Tage getreten ist. Die Pflanzen dieser Variante erzielten daher auch keine marktfähige Qualität. Etwas geringer, aber doch augenscheinlich, war der Wachstumsrückstand der Ligustrum in der Variante Proficote 8M , verglichen mit den beiden wüchsigsten Varianten Osmocote 8-9M Exact Hi.End und Osmocote Exact 8-9M Standard, wie auch auf den Abb zu erkennen ist.

11 Frischgewicht [g] + SD Osm.Ex.Standard 8-9 M Osm.Ex.Hi-End 8-9 M Osm.Pro 8-9 M Plantacote Pluss 8 M Plantacote Depot 8 M Basacote Plus 9 M Mannacote 8 M Nutricote T 14 Nutricote T 1 Proficote 8 M ( ) Proficote 8 M (2-1-1) Abb. 22: Mittleres Sproß-Frischgewicht von Weigela Bristol Ruby in Abhängigkeit von der Düngervariante Abb : Ligustrum ovalifolium Aureum zum Versuchsende Anfang November 29. Die oberen beiden Bilder zeigen Pflanzen aus den beiden stärksten Varianten, die mit Osmocote Exact Hi.End 8-9M (links) bzw. Osmocote Exact Standard 8-9M (rechts) versorgt waren, die unteren beiden Bilder zeigen Pflanzen aus den schwächsten Varianten im Versuch, die mit den beiden Proficote-Typen ( , links bzw , rechts) gedüngt wurden

12 58 Die Versuchsauswertung bestätigte dann auch die bereits beschriebenen Unterschiede zwischen den geprüften Düngervarianten. Einen deutlich höheren Anteil Pflanzen in der größeren Sortierung 6-8 cm konnte bei den drei geprüften Osmocote-Produkten sowie bei Nutricote T14, Nutricote T1 und Plantacote Pluss 8M festgestellt werden, während bei Basacote Plus 8M, Mannacote 8M und Proficote 8M ( ) jeweils nur eine Pflanze in die größere Sortierung gewachsen ist. Bei Plantacote Depot 8M und Proficote 8M (2-1-1) wurde keine Pflanze der Sortierung 6-8 cm gefunden, sondern ausschließlich solche der Sortierung 4-6 cm oder kleiner. Ein vergleichbares Bild ergab sich auch bezüglich des Frischgewichtes der Liguster. Die anfängliche Vermutung, dass die Wachstumsdepressionen durch eine Sensibilität der Liguster gegenüber dem Harnstoff in den betroffenen Düngervarianten zu erklären sei, konnte bisher nicht zweifelsfrei belegt werden. Daher werden 21 weitere Versuche zur Klärung der Ursache von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein durchgeführt. Abb. 27: Einheitlicher Bestand der Juniperus chinensis Stricta Mitte August 29, der kaum Unterschiede zwischen den geprüften 11 Düngervarianten erkennen lässt. Im Gegensatz zu den bereits vorgestellten Ergebnissen konnten bei den Juniperus im Versuch nur sehr geringe Unterschiede zwischen den geprüften Düngervarianten verzeichnet werden, wie auch Abb. 27 bestätigt. Sowohl bezogen auf das Frischgewicht als auch auf die Sortierung der Versuchpflanzen konnten nur geringe Differenzen zwischen den verschiedenen umhüllten Düngern festgestellt werden. Auch bezüglich der Ausfärbung der

13 59 Versuchspflanzen waren erst kurz vor Ende des Versuchs im November 21 leichte farbliche Nuancen zu erkennen, die eine erfolgreiche Vermarktung des Blauen Kegel- Wacholders jedoch nicht behindert hätten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass 29 mit allen geprüften 8-9M-Düngern verkaufsfähige Weigela, Liguster und Juniperus produziert werden konnten. Lediglich mit dem N-betonten Proficote 8M (2-1-1) ist das bei den Liguster ovalifoium Aureum nicht gelungen. Produkte mit stärkerer und gleichmäßiger Freisetzung über die Vegetationsperiode, wie Nutricote T14, Nutricote T1, Proficote 8M und 2-1-1, führte bei der Weigelie und dem Wacholder zur besten Qualität. Bei den Ligustrum Aureum war die Qualität dagegen mit den drei geprüften Osmocote Produkten besonders überzeugend. Bei Produkten mit einer etwas reduzierten Freisetzung der Nährstoffe, wie es bei Basacote Plus 9M, Plantacote Depot 8M und mit Einschränkungen auch beim Plantacote Pluss 8M der Fall gewesen ist, hätte eine rechtzeitige Nachdüngung zu Pflanzen höhere Qualität geführt 3.2. Ergebnisse mit den 5-6M Produkten bei spätem Topftermin Die 11 geprüften 5-6M Depotdünger wurden 29 durch eine weitere, 12. Düngervariante ergänzt. Diese bestand aus der Kombination von kompaktiertem Depotdünger und Hornspäne, die vor dem Topfen in das Substrat eingemischt wurden sowie einer Nachdüngung von jeweils 2 g kompaktiertem Depotdünger je Liter Topf- volumen 2 Monate nach dem Topfen. Wie in Abb. 28 zu erkennen ist, führte diese 12. Variante bei den Maigrün kurze Zeit nach dem Topfen zu deutlichen Wachstumsdepressionen und Blattaufhellungen, die auf anfänglichen Salzstress zurückgeführt wurden. Obwohl sich die Versuchspflanzen im weiteren Verlauf des Versuchs wieder erholt haben, konnte der Wachstumsrückstand zu den Pflanzen der übrigen 11 Düngervarianten nicht mehr ausgeglichen werden. Die Qualität der Lonicera aus der Variante 12 konnte daher zu Versuchsende auch nicht als marktfähig angesprochen werden. Abb. 28: Lonicera nitida Maigrün der Variante 12 mit deutlichen Blattaufhellungen und Wuchsdepressionen Ende Juni 29

14 Frischgewicht [g] + SD Osm.Ex.Standard 5-6 M Osm.Ex.Hi-End 5-6 M Osm.Pro 5-6 M Plantacote Pluss 6 M Plantacote Depot 6 M Basacote Plus 6 M Mannacote 6 M Nutricote T 7 Nutricote T 1 Proficote 6 M ( ) Proficote 6 M (2-1-1) Abb. 29: Mittleres Sproß-Frischgewicht von Prunus laurocerasus Prutondii in Abhängigkeit von der Düngervariante Die Unterschiede der Maigrün bei den übrigen 11 geprüften umhüllten Depotdüngern waren dagegen weniger deutlich. Bei der Sortierung waren die Unterschiede zwischen den Varianten sehr gering, abgesehen von Basacote Plus 6M, der mit 17 Pflanzen einen deutlich erhöhten Anteil von Versuchspflanzen in der kleinere Sortierung 3-4 cm zu verzeichnen hatte. Etwas größer waren dagegen die Unterschiede bezüglich des Frischgewichtes der Versuchspflanzen, sowie hinsichtlich deren Blattfärbung. Lonicera nitida Maigrün mit dem größten Frischgewicht wurden in den Varianten der geprüften Osmocote, Nutricote und Proficote Dünger gefunden, während die der Varianten Basacote Plus 6M und der beiden Plantacote Produkte nicht überzeugen konnten. Die Kombination aus Kompaktat und Hornspäne (= Variante 12), die bei den Lonicera Maigrün aufgrund des erhöhten Salzgehaltes im Substrat zu Wachstumsdepressionen geführt hat, wurde auch bei den Lorbeerkirschen im Versuch geprüft. Wie aus Abb. 29 zu erkennen ist, führte diese Variante hier jedoch nicht zu Problemen, sondern es wurden Versuchspflanzen von hoher Qualität erzeugt, sowohl bezogen auf das Frischgewicht als auch bezogen auf die Sortierung. Zu Versuchsende zeigten sich in dieser Variante jedoch deutliche Blattaufhellungen, die eine erfolgreiche Vermarktung etwas behindert hätten. Bezogen auf die 11 umhüllten Produkte wurden auch hier die hochwertigsten Pflanzen in

15 61 den Varianten gefunden, die mit den drei geprüften Osmocote 5-6M Produkten, den beiden Nutricote sowie dem Proficote 6M (2-1-1) versorgt wurden. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es mit allen untersuchten 5-6M Düngern gelungen ist, marktfähige Pflanzen zu produzieren, sieht man von der Variante 12 bei den Lonicera nitida Maigrün ab. Produkte, die ihre Nährstoffe über die Wachstumsperiode stärker und gleichmäßiger freigesetzt haben (die drei Osmocote 5-6M Dünger, die beiden geprüften Nutricote-Produkte sowie Proficote 6M (2-1-1)), führten zur besten Pflanzenqualität. Ein zusätzliche Nachdüngung hätte die Qualität der Pflanzen in den mit Basacote Plus 6M und den beiden Plantacote 6M-Düngern versorgten Varianten sicher verbessert. 4.) Zusammenfassung Unter den Witterungsbedingungen der Jahres 28 und 29 konnten mit fast allen Produkten verkaufsfähige Pflanzen erzielt werden, wobei jedoch z.t. deutliche Unterschiede in der Qualität der Pflanzen zwischen den Düngervarianten aufgetreten sind. Durchweg gutes Wachstum war in allen Nutricote- und Osmocote-Parzellen zu verzeichnen, wobei die guten Ergebnisse mit Osmocote Pro im Vergleich zu den Exact-Typen überraschten. Nutricote T1 zeigte sowohl im Vergleich mit 5-6M-Typen als auch den 8-9M-Typen gute Ergebnisse ( Ganzjahresdünger ). Die beiden Proficote-Typen hatten einen sehr guten Einstand, obwohl es bei den Ligustrum ovalifolium Aureum zu Wuchsdepressionen gekommen ist, deren Ursache noch nicht abschließend geklärt ist. Bei Basacote Plus, Plantacote Pluss und Plantacote Depot wäre bei einigen Kulturen eine rechtzeitige Nachdüngung notwendig gewesen, um Pflanzen von höherer Qualität zu produzieren. Die meisten Ergebnisse des Jahres 28 haben sich auch 29 bestätigt. Trotzdem sind die Ergebnisse, die insbesondere vom Witterungsverlauf, den betriebstypischen Kultureinrichtungen und dem spezifischen Ansprüchen der Versuchspflanzen abhängig sind, nur Momentaufnahmen, die nicht ungeprüft übernommen werden sollten. Da Versuche, egal ob im Gartenbauzentrum oder in den Baumschulen angelegt, auch durch die Industrie beobachtet werden, haben viele Düngemittelproduzenten bereits reagiert und die Ergebnisse u.a. dieses Versuchs zum Anlass genommen, um ihre Produkte zum Nutzen der baumschulischen Praxis zu verbessern. So ist die Formel von Plantacote Depot N- betonter geworden, Proficote hat mit dem Proficote allround ( ) einen harnstofffreien Dünger auf den Markt gebracht, der auch über eine verbesserte Spurenelementversorgung verfügt und Basacote Plus erhält durch eine gleichmäßigere Korngrößenzusammensetzung konstantere Freisetzungseigenschaften. Daneben ist außerdem die Formel von Osmocote Pro leicht P-betonter geworden.

Versuchsergebnisse. zur Kultur. von. Lorbeerkirschen. im Container

Versuchsergebnisse. zur Kultur. von. Lorbeerkirschen. im Container Versuchsergebnisse zur Kultur von Lorbeerkirschen im Container Dr. Andreas Wrede Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Abteilung: Gartenbau Gartenbauzentrum Tel. 04120-7068-151, awrede@lksh.de Wintertagung

Mehr

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Prunus laurocerasus Novita

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Prunus laurocerasus Novita Die Ergebnisse kurzgefasst In der Vegetationsperiode 2012 wurde ein Versuch zum Einsatz von fermentierten Gärresten aus einer Biogasanlage, die vorwiegend mit Mais betrieben, als Substratzuschlagstoff

Mehr

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Spiraea cinerea Grefsheim

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Spiraea cinerea Grefsheim Die Ergebnisse kurzgefasst In der Vegetationsperiode 2012 wurde ein Versuch zum Einsatz von fermentierten Gärresten aus einer Biogasanlage, die vorwiegend mit Mais betrieben, als Substratzuschlagstoff

Mehr

Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten

Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten Präsentation des Pflanztests und der möglichen weiteren Vorgehensweise Durchgeführt im Auftrag der Umweltverwaltung

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark

DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 100 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark 1 DIE NIEDERSCHLAGSVERHÄLTNISSE IN DER STEIERMARK IN DEN LETZTEN 1 JAHREN Hydrographischer Dienst Steiermark 1. EINLEITUNG Das Jahr 21 war geprägt von extremer Trockenheit vor allem in den südlichen Teilen

Mehr

Scotts Professional in Europa

Scotts Professional in Europa Scotts Professional in Europa Scotts Professional Europa Produktions-Stätten Vertriebs-Standorte Scotts Deutschland GmbH Veldhauser Straße 197 Tel.: +49 (0)5921 71359-0 email: Scotts.Deutschland@scotts.com

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 Der vergangene Sommer machte mit Lufttemperaturen von erstmals über 40 Grad Celsius Schlagzeilen, die ZAMG berichtete ausführlich dazu. Neben den

Mehr

Sachbericht. Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware 08.06.2012. (Seminarthema wurde geändert wegen Ausfall der Referenten)

Sachbericht. Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware 08.06.2012. (Seminarthema wurde geändert wegen Ausfall der Referenten) Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 10.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Saxifraga x arendsii: mineralische Düngung etwas besser

Saxifraga x arendsii: mineralische Düngung etwas besser Die Ergebnisse kurzgefasst Ein Vergleich 4 mineralischer bzw. organischer Düngevarianten bei Saxifraga x arendsii an der Staatsschule für Gartenbau in Stuttgart Hohenheim im Kulturjahr 212/13 ergab bei

Mehr

Berechnung der Weideleistung

Berechnung der Weideleistung Berechnung der Weideleistung Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk und Anne Verhoeven Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Enzianbäumchen Enzianbäumchen. Sommerjasmin. Enzianbäumchen. Sommerjasmin. Solanum rantonnetii. Solanum jasminoides. Solanum rantonnetii

Enzianbäumchen Enzianbäumchen. Sommerjasmin. Enzianbäumchen. Sommerjasmin. Solanum rantonnetii. Solanum jasminoides. Solanum rantonnetii Enzianbäumchen Enzianbäumchen Sommerjasmin Enzianbäumchen Sonnig bis halbschattig. Sommerjasmin Solanum jasminoides Solanum jasminoides Sonnig bis halbschattig. Blüht unermüdlich von März bis November.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 THEMA: Autor: EXPERTIN VOR ORT: Funktion: START IN DIE GARTENSAISON Hubert Feller DOROTHÉE WAECHTER Gärtnerin Die Temperaturen steigen und manchmal lässt sich schon

Mehr

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland Einleitung Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland Dr. Susanne Haeseler, Christiana Lefebvre; Stand: 01. April 2015 Die Sturmserie Ende März 2015 erreichte am 31. mit Orkantief NIKLAS ihren

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Fachhochschule Weihenstephan Forschungsanstalt für Gartenbau. Prüfbericht

Fachhochschule Weihenstephan Forschungsanstalt für Gartenbau. Prüfbericht Fachhochschule Weihenstephan Forschungsanstalt für Gartenbau Institut für Gartenbau Prüfbericht über die Untersuchung der Wurzelfestigkeit von Bahnen und Beschichtungen für Dachbegrünungen nach dem FLL-Verfahren

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Körnermais, Foto, Stickstoff, Düngung, Entec, Nitrat, N-Bilanz, Sandboden, Düngungssysteme.

Körnermais, Foto, Stickstoff, Düngung, Entec, Nitrat, N-Bilanz, Sandboden, Düngungssysteme. Landesanstalt für Pflanzenbau Forchheim Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten +49 721 9518-30 poststelle@lap.bwl.de +49 721 9518-202 http://www.lap.bwl.de/ Wirkung verschiedener Düngungssysteme zu Körnermais

Mehr

Prüfung eines Datenbestandes

Prüfung eines Datenbestandes Prüfung eines Datenbestandes auf Abweichungen einzelner Zahlen vom erwarteten mathematisch-statistischen Verhalten, die nicht mit einem Zufall erklärbar sind (Prüfung auf Manipulationen des Datenbestandes)

Mehr

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL)

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Einführung Die Begrünung ist im biologischen Weinbau weit verbreitet. Die Vorteile

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK)

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK) HINWEIS: Bei diesem Antwortdokument handelt es sich um eine Serviceleistung im Zusammenhang mit einer konkreten Anfrage. Den Wortlaut der Anfrage und ggf. weitere Anlagen zur Antwort finden Sie unter http://www.kibb.de/rd/anfrage.html.

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING Im Zuge der beruflichen Tätigkeit des Verfassers, wurde die Website einer Destination, in Salzburg, für die Suchmaschine Google

Mehr

Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte

Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte Bedeutung des Spitzen- und Breitensports im Bereich Werbung, Sponsoring und Medienrechte Ergebnisbericht (Kurzfassung) Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie 20. Dezember 2011

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Poinsettien als Schnittblumen. Anbauverfahren, Sorteneignung Haltbarkeit

Poinsettien als Schnittblumen. Anbauverfahren, Sorteneignung Haltbarkeit Poinsettien als Schnittblumen Anbauverfahren, Sorteneignung Haltbarkeit Folie 1 8 Sorten: (Firmenempfehlungen bzw. stärker wachsende Sorten) Stargazer Red Solar Red Charon Red Vesuvio Superba Red Giulietta

Mehr

Gemüsebau Technischer Sauerstoff im Gießwasser erzielte keine ertragssteigernde Wirkung im Unterglas-Anbau

Gemüsebau Technischer Sauerstoff im Gießwasser erzielte keine ertragssteigernde Wirkung im Unterglas-Anbau Die Ergebnisse kurzgefasst Durchschnittlich wurden im Kulturzeitraum vom 31.01. bis 4.11.2013 (Anbau von 3 Sätzen) ein Gesamtertrag von 90,94 Salatgurken/m2 bzw. 39,54 kg/m2 erzielt. Ein nennenswerter

Mehr

Studie. Domain-Sekundärmarkt

Studie. Domain-Sekundärmarkt Studie Domain-Sekundärmarkt 1. Verteilung der Verkäufe nach generischen Top Level Domains (gtlds) Spitzenreiter unter den generischen Domainendungen, die über Sedo am häufigsten verkauft wurden, ist.com

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren Alexandra Schmucker 05/2004 2 Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren erschienen in: Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.): BRAK-Mitteilungen

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der

Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Auf den Folgeseiten stellen wir Ihnen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der / zur Verfügung. In der Testreihe wurde untersucht, welche Klimaextreme in Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit der

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

Gartendüngungen Dirk Krebs, Düngerseminar 12. und 19.03.2011

Gartendüngungen Dirk Krebs, Düngerseminar 12. und 19.03.2011 Baumschule Dirk Krebs Hauptstraße 50, 27318 Hoyerhagen, Tel. 04251 2993, Fax: 04251 7785, email: baumschule-krebs@gmx.de www. meine-baumschule.de Gartendüngungen Dirk Krebs, Düngerseminar 12. und 19.03.2011

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Newsletter KW 29/2015

Newsletter KW 29/2015 Newsletter KW 29/2015 Tenside sinnvoll, nötig, schädlich? Im chemischen Sinne sind Tenside niedermolekulare Verbindungen, die grenzflächenaktiv sind. Sie lagern sich an feste und flüssige Stoffe an und

Mehr

Franz Rueß. Taschenatlas. Resistente und robuste. Obstsorten. 152 Farbfotos 14 Zeichnungen

Franz Rueß. Taschenatlas. Resistente und robuste. Obstsorten. 152 Farbfotos 14 Zeichnungen Franz Rueß Taschenatlas Resistente und robuste Obstsorten 152 Farbfotos 14 Zeichnungen 2 Vorwort Obst aus dem eigenen Garten schmeckt immer am besten. Selbst erzeugt und frisch vom Baum oder Strauch ist

Mehr

Dr. Gert Vogel, A&D CD CC SQA E, Amberg. Fehleranalyse an Baugruppen, Fallstudie: Elektrische Durchschläge in Innenlagen von FR4 Leiterplatten

Dr. Gert Vogel, A&D CD CC SQA E, Amberg. Fehleranalyse an Baugruppen, Fallstudie: Elektrische Durchschläge in Innenlagen von FR4 Leiterplatten Dr. Gert Vogel,, Fehleranalyse an Baugruppen, Fallstudie: Elektrische Durchschläge in Innenlagen von FR4 Leiterplatten!!!!! Dr. Gert Vogel, 2004-05-18 Folie 1 : Auftreten des s:! Überlast-Tests zur Freigabe

Mehr

versüßen die IPM 2014 News Schwefelmangel - in Poinsettien ein Thema? Ursachen für Schwefelmangel Wozu benötigen Pflanzen Schwefel?

versüßen die IPM 2014 News Schwefelmangel - in Poinsettien ein Thema? Ursachen für Schwefelmangel Wozu benötigen Pflanzen Schwefel? 3 Osmocakes versüßen die IPM 2014 4 Frühjahrsblüher 201: Vorbeugen ist besser als heilen Osmocote Exact Protect - M eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten Das Everris-Team: Ihre Ansprechpartner in Deutschland

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Mundt Direkt. Scoring-Nutzen in Zahlen

Mundt Direkt. Scoring-Nutzen in Zahlen Scoring-Nutzen in Zahlen Mundt Direkt. GmbH Zielgruppenmarketing Hintere Straße 20 71229 Leonberg / Germany Tel.: +49 (0)7152-9349-0 Fax.: +49 (0)7152-9349-23 www.mundt-direkt.de B2C-Fremdlisten-Scoring

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2013 Klassifikation der Berufe 2010 01/2014 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

S P E C T R A K T U E L L RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00

S P E C T R A K T U E L L RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00 S P E C T R A A RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00 K T U E L L Rasanter Anstieg der Internet-Anschlüsse 610.000 Haushalte sind bereits vernetzt Immer

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Modellversuch zur Nutzung von Umgebungswärme mit der Peltier-Wärmepumpe ENT 7.3

Modellversuch zur Nutzung von Umgebungswärme mit der Peltier-Wärmepumpe ENT 7.3 Modellversuch zur Nutzung von Umgebungswärme ENT Schlüsselworte Peltier-Effekt, Peltierelement, Kältemaschine, Wärmepumpe, Thermogenerator, Geothermie Prinzip Fließt ein Gleichstrom durch ein Peltierelement,

Mehr