Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich"

Transkript

1 Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

2 Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Kapitalbesteuerung in Österreich, die Besonderheiten der Besteuerung von Investmentfonds und darüber was bei der Übertragung von ausländischen Investment-Depots nach Österreich zu beachten ist.

3 Allgemeines zur Besteuerung von Kapitalvermögen Wie werden Einkünfte aus Kapitalvermögen auf Ebene natürlicher Personen in Österreich besteuert? Einkünfte aus Kapitalvermögen also Zinsen, Dividenden, Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalvermögen sowie Erträge aus Derivaten unterliegen in Österreich grundsätzlich einer 25 %igen Besteuerung, egal ob das Kapitalvermögen auf einem inländischen oder ausländischen Depot gehalten wird. Bei der Ermittlung der Einkünfte ist zu beachten, dass Werbungskosten (wie z.b. Depotgebühren) nicht von den Erträgen abgezogen werden dürfen. Bei Anschaffungsnebenkosten (wie z.b. dem Ausgabeaufschlag bei Investmentfonds) gilt, dass diese im Privatvermögen steuerlich nicht geltend gemacht werden können. Im Betriebsvermögen hingegen ist ein Abzug der Anschaffungsnebenkosten vom Veräußerungsgewinn möglich. Sofern Kapitalvermögen von einer natürlichen Person auf einem österreichischen Depot gehalten wird, behält die österreichische depotführende Bank die 25 %ige Steuer auf die Kapitalerträge, genannt Kapitalertragsteuer (KESt), ein und führt diese für den Anleger an das Finanzamt ab. Mit Einbehalt der KESt sind diese Kapitalerträge endbesteuert, d.h. der Anleger muss die Kapitalerträge nicht mehr veranlagen, also in seine Einkommensteuererklärung aufnehmen. Wird Kapitalvermögen von einer natürlichen Person im Betriebsvermögen gehalten, so kommt die Endbesteuerungswirkung nur für Zinserträge und Dividendenerträge zum Tragen. Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalvermögen und Erträge aus Derivaten müssen trotz KESt-Einbehalts veranlagt werden, wobei die einbehaltene KESt auf die Einkommensteuer des Anlegers angerechnet wird. Der Hintergrund für diese Regelung ist, dass im Betriebsvermögen besondere Regelungen gelten, was die Verwertung von Veräußerungsverlusten und die Geltendmachung von Anschaffungsnebenkosten betrifft. Befindet sich das Kapitalvermögen auf einem ausländischen Depot, so ist der österreichische Anleger jedenfalls verpflichtet, die Einkünfte zu veranlagen. Im Rahmen der Veranlagung werden diese Einkünfte nicht dem progressiven Einkommensteuertarif unterworfen, sondern ebenfalls mit einem der Höhe der KESt entsprechenden 25 %igen Steuersatz versteuert. Der Steuerpflichtige hat die Möglichkeit, die Besteuerung der gesamten Einkünfte aus Kapitalvermögen zum individuellen Einkommensteuertarif im Rahmen der Veranlagung zu beantragen. Die Ausübung dieser sogenannten Regelbesteuerungsoption ist dann sinnvoll, wenn der individuelle Tarifsteuersatz unter 25 % liegt. Eine einbehaltene KESt wird bei Ausübung der Regelbesteuerungsoption auf die Einkommensteuer des Anlegers angerechnet bzw. gutgeschrieben. Was hat sich mit Einführung der Vermögenszuwachsbesteuerung bei der Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen geändert? Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011) wurde die Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen auf Ebene natürlicher Personen umfangreich reformiert und die Systematik einer Vermögenszuwachsbesteuerung eingeführt. Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalvermögen waren vor Einführung der Vermögenszuwachsbesteuerung für natürliche Personen nur unter bestimmten Voraussetzungen steuerpflichtig. Zum Beispiel dann, wenn Kapitalvermögen von Privatanlegern innerhalb eines Jahres nach Anschaffung veräußert wurde (das sogenannte Spekulationsgeschäft gemäß 30 EStG). Selbst wenn Veräußerungsgewinne vor Einführung der Vermögenszuwachsbesteuerung steuerpflichtig waren, so hat die österreichische depotführende Bank auf diese Gewinne keine KESt einbehalten. Solche Gewinne waren gegebenenfalls immer zu veranlagen und mit dem Einkommensteuertarif (bis zu 50 %) zu versteuern. Mit der Einführung der Vermögenszuwachsbesteuerung wurden Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalvermögen und Einkünfte aus Derivaten unter die Einkünfte aus Kapitalvermögen subsumiert und in das KESt-System mit einbezogen. Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalvermögen unterliegen daher seit 1. April 2012 unabhängig von der Behaltedauer der Besteuerung in Höhe von 25 %. Unterliegen Gewinne aus Wertpapieren, die vor Einführung der Vermögenszuwachsbesteuerung angeschafft wurden, auch der 25 %igen Besteuerung? Von der Vermögenszuwachsbesteue- 3

4 rung sind nicht alle Gewinne aus der Veräußerung von Wertpapieren betroffen. Der Besteuerung mit 25 % unterliegen realisierte Gewinne aus Anteilen an Körperschaften, Investmentfonds und Immobilienfonds, die nach dem 31. Dezember 2010 entgeltlich erworben und nach dem 31. März 2012 veräußert werden, und aus Forderungswertpapieren und Derivaten, die nach dem 31. März 2012 entgeltlich erworben und veräußert werden. Wertpapiere, deren Gewinne der Vermögenszuwachsbesteuerung unterliegen, werden als Neubestand bezeichnet. Im Gegensatz dazu werden Wertpapiere, deren Gewinne nicht der Vermögenszuwachsbesteuerung unterliegen und daher steuerfrei sind, als Altbestand bezeichnet. Der Kunde hält auf seinem Depot von einem bestimmten Wertpapier sowohl Altbestand als auch Neubestand und veräußert nun einen Teil seines Bestandes. Gilt in solch einem Fall der Altbestand als zuerst veräußert? Der Kunde kann grundsätzlich wählen, ob Altbestand oder Neubestand veräußert werden soll. Trifft der Kunde keine Wahl, so hat die österreichische Bank zunächst Altbestand zu veräußern. Unter welchen Voraussetzungen kommt es nicht zu einem Abzug der KESt? Die Endbesteuerungswirkung durch den KESt-Einbehalt gilt nur für bestimmte Anlegergruppen: Nämlich insbesondere für in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige natürliche Personen und für Körperschaften öffentlichen Rechts (Gemeinden etc.). Für alle anderen in Österreich unbeschränkt steuerpflichtigen Anleger, das sind insbesondere Kapitalgesellschaften (AGs, GmbHs) und eigennützige Privatstiftungen, gilt, dass diese ihre Einkünfte aus Kapitalvermögen jedenfalls veranlagen müssen. Aus diesem Grund sind eigennützige Privatstiftungen gemäß 94 Z 12 EStG vom KESt-Abzug befreit. Bei Kapitalgesellschaften hat die österreichische Bank dann keine KESt einzubehalten, wenn eine sogenannte Befreiungserklärung gemäß 94 Z 5 EStG vorgelegt wird. Ausländische Anleger, das sind natürliche oder juristische Personen, die weder ihren Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, aber dennoch ihre Wertpapiere auf einem österreichischen Depot halten, sind grundsätzlich mit ihren Einkünften aus Kapitalvermögen nicht in Österreich, sondern in ihrem Ansässigkeitsstaat steuerpflichtig. Die österreichische depotführende Bank kann daher vom KESt-Abzug abse- hen, wenn der Anleger seine Ausländereigenschaft nachweist. Bei natürlichen Personen, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat als Österreich ansässig sind, ist jedoch zu beachten, dass die österreichische depotführende Bank zwar keine KESt, aber 35 % EU-Quellensteuer auf Zinserträge einbehält. Im Zuge der Veranlagung der Kapitalerträge im Wohnsitzstaat kann sich der Anleger die in Österreich einbehaltene EU-Quellensteuer auf seine Steuerschuld anrechnen lassen. Gibt es wie in Deutschland auch in Österreich die Möglichkeit Freistellungsaufträge oder Nichtveranlagungsbescheinigungen einzureichen? Nein, diese Möglichkeit gibt es in Österreich nicht. Sollte der individuelle Tarifsteuersatz unter 25 % liegen, so kann der Anleger durch Ausübung der Regelbesteuerungsoption die Veranlagung der Kapitalerträge zum entsprechend niedrigeren Tarifsteuersatz beantragen. Bis zu einem Jahreseinkommen von EUR beträgt die Einkommensteuer EUR 0. Übt daher ein Anleger mit solch einem geringen Jahreseinkommen die Regelbesteuerungsoption aus, so wird ihm die gesamte einbehaltene KESt im Zuge der Veranlagung gutgeschrieben. Die Ausübung der Regelbesteuerungsoption erfolgt also über die Einkommensteuererklärung. 4

5 Verwertung von Veräußerungsverlusten Können Verluste aus der Veräußerung von Kapitalvermögen mit Kapitalerträgen verrechnet werden? Ja, Verluste aus der Veräußerung von Neubestand können mit Dividenden, Zinsen und steuerpflichtigen Veräußerungsgewinnen verrechnet werden. Bei der Verlustverrechnung sind jedoch zahlreiche Einschränkungen zu beachten: Im Privatvermögen einer natürlichen Person ist eine Verrechnung mit positiven Einkünften aus Kapitalvermögen desselben Kalenderjahres, außer mit Zinserträgen aus Geldeinlagen, mit Zuwendungen von Privatstiftungen und mit Zinserträgen aus Anleihen und Zertifikaten, die vor dem 1. April 2012 erworben wurden, möglich. Eine Verrechnung mit anderen Einkünften, wie z.b. Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, ist ebenfalls ausgeschlossen. Verluste aus der Veräußerung von Neubestand, die in einem Kalenderjahr nicht verwertet werden können, können nicht in Folgejahre vorgetragen werden. Ein Verlustüberhang geht also verloren. Im Betriebsvermögen einer natürlichen Person sind Verluste aus der Veräußerung von Kapitalvermögen und Teilwertabschreibungen auf Kapitalvermögen vorrangig mit Veräußerungsgewinnen und Zuschreibungen aus Kapitalvermögen zu verrechnen. Ein danach noch verbleibender Überhang an Verlusten kann nur mehr zur Hälfte verwertet werden. Dieser ist in weiterer Folge mit anderen betrieblichen und außerbetrieblichen Einkünften ausgleichsfähig. Insoweit ein Ausgleich im selben Jahr mit anderen Einkünften nicht möglich ist, ist dieser Teil des halbierten Verlustes vortragsfähig. Die andere Hälfte des verbliebenen Verlustüberhanges geht verloren. Muss der Anleger Veräußerungsverluste über die Veranlagung (d.h. durch Aufnahme in seine Steuererklärung) geltend machen oder nimmt die Bank die Verlustverrechnung vor? Hier ist zu unterscheiden, ob das Depot des Anlegers dem Privatvermögen oder dem Betriebsvermögen zugeordnet ist. Ist das Depot einer natürlichen Person ihrem Privatvermögen zugeordnet, so verrechnet die österreichische Bank Veräußerungsverluste laufend automatisch mit den verrechenbaren Kapitalerträgen. Erzielt der Anleger daher zunächst KESt-pflichtige Erträge und zu einem späteren Zeitpunkt einen Veräußerungsverlust, so wird dem Anleger im Zeitpunkt der Verlustrealisation die bereits einbehaltenen KESt wieder gutgeschrieben, sofern die bereits zugeflossenen KEStpflichtigen Erträge im Veräußerungsverlust Deckung finden. Wird hingegen zunächst ein Verlust realisiert und fließen zu einem späteren Zeitpunkt steuerpflichtige Kapitalerträge zu, so wird lediglich auf den positiven Saldo aus Verlust und Kapitalerträgen KESt einbehalten. Ist das Depot einer natürlichen Person dem Betriebsvermögen zugeordnet, so wird von der Bank keine automatische Verlustverrechnung durchgeführt. Dies deshalb, da im Betriebsvermögen besondere Verlustverrechnungsvorschriften gelten. Auch bei Gemeinschaftsdepots und treuhändig gehaltenen Depots wird keine automatische Verlustverrechnung vorgenommen. Werden Verluste auch depotübergreifend automatisch verrechnet? Hat ein Anleger mehrere Depots bei derselben Bank, so nimmt die Bank eine depotübergreifende Verlustverrechnung vor. Hat hingegen der Anleger Depots bei unterschiedlichen Banken, so werden Verluste nicht bankenübergreifend verrechnet. Sollte der Jahressaldo eines Depots bei der Bank A negativ und der Jahressaldo eines Depots bei der Bank B positiv sein, so kann der Anleger durch Ausübung der Verlustausgleichsoption gemäß 97 Abs. 2 EStG eine Verrechnung über die Veranlagung vornehmen. Um dem Anleger diese depotübergreifende Verlustverrechnung zu erleichtern, sind die Banken verpflichtet, jährlich eine Verlustausgleichsbescheinigung auszustellen. Die Verlustausgleichsbescheinigung gibt Auskunft über die positiven und negativen Einkünfte und über die bereits abgeführte, gegengerechnete und gegenrechenbare KESt. 5

6 Besonderheiten bei der Besteuerung von Investmentfonds Welche Besonderheiten gibt es bei der Besteuerung von Investmentfonds? Investmentfonds sind in Österreich einkommensteuerrechtlich transparent. Daraus folgt, dass der Investmentfonds selbst kein Steuersubjekt ist, sondern der Anteilsinhaber als steuerpflichtig angesehen wird. Das Transparenzprinzip beruht auf der Grundkonzeption, dass der Anleger bei Veranlagung über einen Investmentfonds gleich besteuert werden soll wie bei einer direkten Anlage in dieselben Wertpapiere des Fonds. Dies bedeutet, dass mangels Steuerpflicht des Fondsvermögens als solches die im Fonds erwirtschafteten Erträge einkommensteuerlich beim Anteilsinhaber erfasst werden müssen. Systematisch hängt die Behandlung von Investmentfonds im Steuerrecht daher von der Art der vom Fonds erzielten Erträge (Zinsen, Dividenden, realisierte Substanzgewinne) sowie dem persönlichen steuerlichen Status des Anteilsinhabers (natürliche Person, juristische Person, Privatvermögen, Betriebsvermögen) ab. Es unterliegen alle vom Fonds während eines Fondsgeschäftsjahres erwirtschafteten Erträge auf Ebene des Anlegers der jährlichen Besteuerung, unabhängig davon, ob diese ausgeschüttet oder wiederveranlagt werden. Ausschüttungen des Fonds an den Anleger sind grundsätzlich im Ausschüttungszeitpunkt steuerpflichtig. Bei thesaurierten Erträgen wird fingiert, dass diese einmal jährlich nach Ende des Fondsgeschäftsjahres den Anteilsinhabern zufließen, weshalb die thesaurierten Erträge als ausschüttungsgleiche Erträge bezeichnet werden. Die thesaurierten Erträge unterliegen daher einmal jährlich der Besteuerung. Was die Berechnung der Fondserträge betrifft, gilt Folgendes: Die gesamten Zinserträge und Dividendenerträge abzüglich Aufwendungen des Fonds sind steuerpflichtig. Vor Einführung der Vermögenszuwachsbesteuerung waren 20 % der im Fonds realisierten Substanzgewinne aus Aktien und damit in Zusammenhang stehenden Derivaten steuerpflichtig. Substanzgewinne aus Forderungswertpapieren und damit in Zusammenhang stehenden Derivaten waren zur Gänze steuerfrei. Das BBG 2011 sieht eine schrittweise Anhebung der steuerpflichtigen Substanzgewinne (abhängig vom Beginn des Fondsgeschäftsjahres) auf 60 % bei Thesaurierung bzw. 100 % bei Ausschüttung vor (siehe Tabelle). Innerhalb des Fonds können realisierte Substanzverluste mit realisierten Substanzgewinnen verrechnet werden. Bei Fondsgeschäftsjahren, die ab 2013 beginnen, ist auch eine Verrechnung der Substanzverluste mit den ordentlichen Erträgen des Fonds möglich. Übersteigen die realisierten Verluste die verrechenbaren Erträge des Fonds, so können diese mit Fondserträgen zukünftiger Fondsgeschäftsjahre verrechnet werden (Verlustvortrag im Fonds). Die steuerpflichtigen Fondserträge unterliegen der 25 %igen KESt, sofern die Fondsanteile auf einem österreichischen Depot gehalten werden. Bei Vorliegen eines Auslandsdepots sind die Fondserträge mit dem 25 %igen besonderen Steuersatz zu veranlagen. Realisierte Substanzgewinne aus Aktien und damit in Zusammenhang stehenden Derivaten Realisierte Substanzgewinne aus Anleihen und damit in Zusammenhang stehenden Derivaten vor dem Beginn des Fondsgeschäftsjahres ab dem ab dem ab dem % 30 % 40 % Thesaurierung: 50 % Ausschüttung: 100 % steuerfrei steuerfrei steuerfrei Thesaurierung: 50 % Ausschüttung: 100 % ab dem Thesaurierung: 60 % Ausschüttung: 100 % Thesaurierung: 60 % Ausschüttung: 100 % 6

7 Woher weiß die Bank, wie hoch die KESt auf die Ausschüttung und die ausschüttungsgleichen Erträge ist? Die KESt auf die steuerpflichtigen Ertragsbestandteile der Ausschüttungen und auf die ausschüttungsgleichen Erträge sind durch einen österreichischen steuerlichen Vertreter (die Funktion des steuerlichen Vertreters können inländische Wirtschaftstreuhänder und inländische Kreditinstitute übernehmen) nachzuweisen und von diesem an die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) zu melden. Auf Basis dieser Meldungen rechnet die inländische depotführende Bank die 25 %ige KESt ab. Die vom steuerlichen Vertreter gemeldeten Werte werden auf der Website der OeKB (www.profitweb.at) veröffentlicht. Die Ausschüttungsmeldung ist spätestens am letzten Handelstag vor dem Ausschüttungstag durchzuführen. Erfolgt keine Meldung der KESt auf die Ausschüttung an die OeKB, wird von der inländischen depotführenden Bank 25 % KESt auf die tatsächliche Ausschüttung einbehalten. Die Meldung der ausschüttungsgleichen Erträge an die OeKB hat bei inländischen Fonds innerhalb von fünf Monaten, bei ausländischen Fonds innerhalb von sieben Monaten nach Ende des Fondsgeschäftsjahres zu erfolgen. Die KESt auf die ausschüttungsgleichen Erträge wird im Zeitpunkt der Meldung von der österreichischen Bank einbehalten. Damit der steuerliche Vertreter die entsprechenden Meldungen an die OeKB durchführen kann, ist der Fonds bei der OeKB als Meldefonds zu registrieren. Fonds, die nicht als Meldefonds registriert sind, werden als schwarze Fonds bezeichnet. Da bei schwarzen Fonds keine Meldung der KESt auf die ausschüttungsgleichen Erträge erfolgt, werden die steuerpflichtigen ausschüttungsgleichen Erträge pauschal berechnet. Basis dieser Pauschalbesteuerung ist jeweils der höhere der folgenden Werte: 90 % des Unterschiedsbetrages zwischen dem Anteilswert zu Beginn und zum Ende des Kalenderjahres oder 10 % des letzten Anteilswertes im Kalenderjahr. Die österreichische Bank ist verpflichtet, 25 % KESt auf die pauschal ermittelten ausschüttungsgleichen Erträge schwarzer Fonds jeweils zum 31. Dezember eines jeden Jahres einzubehalten. Der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn ergibt sich aus der Differenz zwischen Veräußerungserlös und Anschaffungskosten. Die jährlich besteuerten ausschüttungsgleichen Erträge sind Teil des Veräußerungsgewinnes. Kommt es da bei Veräußerung von Neubestand nicht zu einer nochmaligen Besteuerung der ausschüttungsgleichen Erträge? Wird Neubestand (also nach dem 31. Dezember 2010 angeschaffte Fondsanteile) veräußert, so kommt es nicht zu einer nochmaligen Besteuerung der ausschüttungsgleichen Erträge. Dies deshalb, da die Bank die Anschaffungskosten jedes Jahr um die besteuerten ausschüttungsgleichen Erträge erhöht. Folgendes Beispiel soll die Systematik der Fortführung der Anschaffungskosten veranschaulichen: Ein Anleger kauft einen Fondsanteil um 100. Nun werden ausschüttungsgleiche Erträge in Höhe von 4 an die OeKB gemeldet. Die Bank behält daher KESt in Höhe von 1 (= 4 x 25 % KESt) ein. Gleichzeitig erhöht die Bank die Anschaffungskosten um die ausschüttungsgleichen Erträge. Die neuen Anschaffungskosten betragen daher 104. Verkauft nun der Anleger den Fondsanteil um 110, so ergibt sich aufgrund der Anschaffungskostenerhöhung ein KESt-pflichtiger Veräußerungsgewinn in Höhe von 6 (= ). Der Betrag, um den die Bank die Anschaffungskosten im Zuge einer Besteuerung der ausschüttungsgleichen Erträge zu erhöhen hat, wird ebenfalls vom steuerlichen Vertreter des Fonds berechnet und an die OeKB gemeldet. Welche Unterschiede gibt es zwischen der Besteuerung von Fondsanteilen des Altbestandes und von Fondsanteilen des Neubestandes? Einen Unterschied gibt es lediglich in Bezug auf die Besteuerung des Gewinns aus der Veräußerung der Fondsanteile, wenn die Fondsanteile im Privatvermögen einer natürlichen Person gehalten werden: Gewinne aus der Veräußerung von Fondsanteilen des Altbestandes (d.h. von vor dem 1. Jänner 2011 erworbenen Fondsanteilen) sind steuerfrei, während Gewinne aus der Veräußerung von Fondsanteilen des Neubestandes (d.h. von ab dem 1. Jänner 2011 erworbenen Fondsanteilen) mit 25 % besteuert werden. Was die Höhe der Besteuerung der Ausschüttung und der ausschüttungsgleichen Erträge betrifft, gibt es keinen Unterschied zwischen Altbestand und Neubestand. Hat die Veranlagung in einen ausländischen Fonds (z.b. Luxemburger Fonds) steuerliche Nachteile im Vergleich zur Veranlagung in einen österreichischen Fonds? Nein, wenn der ausländische Fonds bei der OeKB als Meldefonds registriert ist. Für ausländische Meldefonds und inländische Fonds gelten grundsätzlich dieselben Besteuerungsregelungen. Ist der auslän- 7

8 dische Fonds nicht bei der OeKB als Meldefonds registriert (schwarzer Fonds), so kommt die schon erwähnte ungünstige Pauschalbesteuerung zum 31. Dezember eines jeden Jahres zum Tragen. Hier ist zu erwähnen, dass bei schwarzen Fonds der Anleger die Möglichkeit hat, der Bank einen Nachweis über die tatsächlichen ausschüttungsgleichen Erträge, erstellt von einem Steuerberater, vorzulegen. Bei Vorlage eines solchen Nachweises korrigiert die Bank den pauschalen KESt-Einbehalt. Auch bei schwarzen Fonds kann daher eine steuerliche Gleichstellung mit ausländischen Meldefonds und inländischen Fonds erreicht werden, allerdings nicht ohne beträchtlichen Aufwand. Auf der Website der OeKB (www. profitweb.at) kann der Anleger abfragen, ob ein Fonds den Meldefondsstatus hat. Sollte man aus steuerlicher Sicht in einen ausschüttenden oder in einen thesaurierenden Fonds investieren? Bis auf die Besteuerung der im Fonds realisierten Substanzgewinne gibt es sonst keine steuerlichen Unterschiede zwischen einem ausschüttenden und einem thesaurierenden Fonds. Denn werden Substanzgewinne thesauriert, so sind diese maximal zu 60 % steuerpflichtig. Werden hingegen Substanzgewinne ausgeschüttet, so sind diese zur Gänze zu versteuern. Bei Neubestand handelt es sich dabei aber nur um einen Steuerstundungseffekt, denn der nicht versteuerte Teil der thesaurierten Substanzgewinne wird spätestens bei Veräußerung der Fondsanteile nachversteuert (eine Erhöhung der Anschaffungskosten im Zuge der Besteuerung der ausschüttungsgleichen Erträge erfolgt nämlich nur um die besteuerten 60 % der Substanzgewinne). 8

9 Der Übertrag der Fondsanteile auf österreichische Depots Welche steuerlichen Unterschiede gibt es zwischen einem inländischen und einem ausländischen Depot? Was die Höhe der Steuer betrifft, so macht es keinen Unterschied, ob Kapitalvermögen auf einem österreichischen Depot oder auf einem ausländischen Depot gehalten wird, denn in beiden Fällen kommt der 25 %ige Steuersatz zur Anwendung. Ein Unterschied besteht lediglich in der Form der Einhebung: Bei Erträgen aus Kapitalvermögen auf einem österreichischen Depot wird die 25 %ige Steuer in Form der KESt von der Bank einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Bei einem Auslandsdepot ist der Anleger hingegen verpflichtet, selbst die steuerpflichtigen Erträge zu berechnen und diese in seine Einkommensteuererklärung aufzunehmen. Um die Berechnung der steuerpflichtigen Erträge durchführen zu können, sind insbesondere bei Investmentfonds umfassende steuerliche Kenntnisse erforderlich. Hat der Anleger diese Kenntnisse nicht, so wird er sich wohl an einen Steuerberater wenden müssen, was natürlich mit Kosten verbunden ist. Der Vorteil eines österreichischen Depots ist also, dass die Bank für den Anleger die Berechnung und die Abfuhr der KESt vornimmt. Das ist natürlich ein sehr angenehmes Service, zumal die Komplexität steuerlicher Bestimmungen stetig zunimmt. Ein Übertrag der Fondsanteile von einem ausländischen Depot auf ein österreichisches Depot ist daher aus steuerlicher Sicht sinnvoll und empfehlenswert. Wie funktioniert aus steuerlicher Sicht der Übertrag vom ausländischen Depot auf ein österreichisches Depot (d.h. auf ein Depot bei der FIL Fondsbank GmbH Zweigniederlassung Wien)? Damit die österreichische depotführende Bank, also die FIL Fondsbank GmbH Zweigniederlassung Wien, die KESt-Abrechnung korrekt durchführen kann, benötigt diese bestimmte Informationen über die zu übertragenden Fondsanteile. Die österreichische Bank muss wissen, welche Fondsanteile vor und welche Fondsanteile ab dem 1. Jänner 2011 angeschafft wurden. Diese Information ist erforderlich, um eine Hinterlegung der Fondsanteile als Altbestand oder Neubestand vornehmen zu können. Zusätzlich benötigt die österreichische Bank bei 9

10 Fondsanteilen des Neubestandes die Anschaffungskosten, um den steuerpflichtigen Gewinn bei einer späteren Veräußerung berechnen zu können. Diese Informationen werden automatisch in die KESt-Abrechnungssysteme der FIL Fondsbank eingespielt. Der Anleger muss daher weder gegenüber der Bank, noch gegenüber dem Finanzamt einen Nachweis über Anschaffungszeitpunkt und Anschaffungskosten erbringen. Da die FIL Fondsbank ab dem Zeitpunkt des Depotübertrages KESt auf die zugeflossenen Erträge (d.h. Ausschüttungen, gemeldete ausschüttungsgleiche Erträge und Gewinne aus der Veräußerung von Neubestand) einbehält, müssen Privatanleger ab dem Zeitpunkt des Übertrages zugeflossene Erträge nicht mehr in die Einkommensteuererklärung aufnehmen. Fondserträge, die noch vor dem Depotübertrag zufließen, müssen hingegen schon veranlagt werden. Zusammenfassend kann also festgehalten werden: Erträge, die ab dem Zeitpunkt des Übertrages zufließen, sind aufgrund des KESt-Einbehalts endbesteuert. Der Vorteil für den Anleger: Eine Berechnung und Aufnahme in die Steuererklärung ist nicht mehr erforderlich. Die Übertragung selbst ist kein steuerpflichtiger Vorgang. Ob ein Depot bei einer inländischen oder bei einer ausländischen Bank geführt wird, hat keinen Einfluss auf die Höhe der Steuer. In beiden Fällen sind die Steuerbemessungsgrundlagen und der Steuersatz (25 %) gleich. Der einzige Unterschied besteht in der Einhebung der Steuer (KESt und Endbesteuerung bei Inlandsdepot und Veranlagungspflicht bei Auslandsdepot). Im Zuge des Übertrages werden von der Bank keine Daten an das Finanzamt weitergeitet. Auch der Anleger hat keine Verpflichtung sein Finanzamt zu informieren. Der Übertrag erfolgt also anonym. Fondsanteile, die vor dem 1. Jänner 2011 angeschafft wurden, werden im KESt-Abrechnungssystem als Altbestand hinterlegt sein. Somit ist sichergestellt, dass Gewinne aus der Veräußerung von Altbestand nicht mit KESt belastet werden. Ist es besser, die Fondsanteile sofort nach Österreich zu übertragen, oder sollte man besser noch zuwarten? Da ab dem Übertragungszeitpunkt sämtliche Erträge mit dem KESt- Abzug endbesteuert sind, ist ein Übertrag so bald wie möglich zu empfehlen. Sonstige Themen Unterliegen Erträge aus Fondsanteilen auch der KESt, wenn diese zur Tilgung eines Darlehens verwendet werden (sogenannter Tilgungsträger)? Die laufenden Erträge aus den Fondsanteilen (d.h. Ausschüttungen und ausschüttungsgleiche Erträge) sind jedenfalls steuerpflichtig und unterliegen daher der KESt. Was die Gewinne aus der Veräußerung von Tilgungsträgern betrifft, so gilt: Diese sind jedenfalls steuerfrei, wenn der Tilgungsplan vor dem 1. November 2010 abgeschlossenen wurde. Darüber hinaus muss der Tilgungsplan nachweislich im Zusammenhang mit einem Darlehen, das zum Erwerb eines Eigenheims, der Wohnraumschaffung oder der Wohnraumsanierung dient, stehen und die Darlehensvaluta darf EUR nicht übersteigen. Obwohl Veräußerungsgewinne aus solchen Tilgungsträgern steuerfrei sind, behält die Bank trotzdem bei ab dem 1. Jänner 2011 angeschafften Fondsanteilen KESt auf Veräußerungsgewinne ein. Die Steuerfreiheit kann ausschließlich auf Antrag des Anlegers beim zuständigen Finanzamt geltend gemacht werden. Eine einbehaltene KESt wird im Zuge der Veranlagung angerechnet bzw. rückerstattet. 10

11 Disclaimer Die Informationen beruhen auf den im Juni 2013 geltenden Vorschriften und geben einen allgemeinen Überblick über die Besteuerung von Kapitalvermögen für in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige natürliche Personen. Obwohl die Informationen sorgfältig ausgearbeitet wurden, kann keine Haftung und Gewährleistung für die Vollständigkeit und Richtigkeit gegeben werden. Diese steuerlichen Informationen sind insbesondere nicht als Entscheidungsgrundlage für konkrete Sachverhalte geeignet und können daher eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

12 Ihre Ansprechpartner StB Mag. Thomas Steinbauer Tel.: StB Mag. Johannes Edlbacher Tel.: PwC Wien Erdbergstraße Wien PwC bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbstständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!"

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden! www.pwc.at Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!" April 2012 Agenda Die neue Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Überblick ( Vermögenszuwachssteuer

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 1 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Am 20.12.2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen 4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen Bei den Einkünften aus Kapitalvermögen handelt es sich um eine außerbetriebliche Einkunftsart. Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 sind erhebliche

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können. Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011. ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber

Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011. ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2011 ÖGWT-Dienstagsrunde 1. März 2011 Mag. Wieland Wolfsgruber 1 Die Neuerungen im Überblick 1) 1. Substanzgewinne und Derivate werden als Einkünfte aus KV besteuert

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII

Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII Inhalt Vorwort... V Autoren... IX Abkürzungsverzeichnis... XXVII Quellen- und Literaturverzeichnis... XXXIII Stichwortverzeichnis... LIII 1. Kapitalertragsteuer... 1 1.1 Einleitung Oder: Der Stamm folgt

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am 1.4.2012 vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragsteuer (KESt).

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

DIE BESTEUERUNG DER KAPITALERTRÄGE

DIE BESTEUERUNG DER KAPITALERTRÄGE Mag. Dieter Welbich Beeideter Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Unternehmensberater Baldinger & Partner Unternehmens- und Steuerberatungsgesellschaft mbh DIE BESTEUERUNG DER KAPITALERTRÄGE 28. März 2009

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Kundeninformation Steuerbescheinigungen Inhalt Seite Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Steuerbescheinigung für den privaten Anleger 1 1. Zweck und Inhalt der Steuerbescheinigung hat sich geändert

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014 Ergänzende steuerliche Hinweise Januar 2014 Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften Investmentvermögen (Seit dem 01.01.2009 geltendes Recht) 2 Inhalt Allgemeines... 4 I Anteile

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

Aktuelle steuerliche Situation / Ungleichbehandlung in- und ausländischer Fonds

Aktuelle steuerliche Situation / Ungleichbehandlung in- und ausländischer Fonds Aktuelle steuerliche Situation / Ungleichbehandlung in- und ausländischer Fonds WP/StB Thomas Wilhelm Übersicht Aktuelle steuerliche Situation (Schwerpunkt blütenweiße Fonds) Bestehende Ungleichbehandlung

Mehr

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 16 20 85774 Unterföhring bei München Deutschland Gebührenfreie Telefonnummer für Anfragen aus Deutschland: 0800.888-1928 www.pioneerinvestments.de

Mehr

Investmentfonds und Steuern

Investmentfonds und Steuern 2008 Investmentfonds und Steuern Informationen für den privaten Anleger Inhalt Eine Art Gebrauchsanweisung.................... 3 Grundprinzipien des Steuerrechts auf Fondserträge angewandt.....................

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Kapitalvermögen: Der Steuerleitfaden für Privatanleger 2012

Kapitalvermögen: Der Steuerleitfaden für Privatanleger 2012 Sonderfachheft Nr. 1 Kapitalvermögen: Der Steuerleitfaden für Privatanleger 2012 Das 1. Sonderfachheft, aus gutem Anlass Ein kompliziertes Jahr, was die Besteuerung betrifft Martina Draper/finanzmarktfoto.at

Mehr

Die Besteuerung der Erträge von Investmentfonds Wegweiser zur Einkommensteuererklärung 2008

Die Besteuerung der Erträge von Investmentfonds Wegweiser zur Einkommensteuererklärung 2008 Die Besteuerung der Erträge von Investmentfonds Wegweiser zur Einkommensteuererklärung 2008 Bundesverband Investment und Asset Management e.v. An die Nutzer der Broschüre 2008: Diese Broschüre gibt allgemeine

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer Disclaimer Die nachstehende Information stellt die Auffassung der comdirect bank AG zu den steuerlichen Regelungen im Zusammenhang mit der Abgeltungsteuer dar. Die Information wurde sorgfältig zusammengestellt

Mehr

Investment - fonds und Steuern 2015

Investment - fonds und Steuern 2015 Informationen für Privatanleger Investment - fonds und Steuern 2015 Verstehen. Handeln. Investmentfonds und Steuern 2015 Inhalt 3 Eine Art Gebrauchsanweisung 4 Investmentfonds und Steuern auf einen Blick

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge Referent: Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler Steuerberater Informationsveranstaltung des Liberalen Mittelstand, Solingen 1 Die in dieser Präsentation enthaltenen Darstellungen und Empfehlungen wurden nach

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Fonds sind eine. Diese sind eine gesunde Mischung. PIA Komfort Invest Dachfonds. Produkte der Pioneer Investments Austria GmbH.

Fonds sind eine. Diese sind eine gesunde Mischung. PIA Komfort Invest Dachfonds. Produkte der Pioneer Investments Austria GmbH. Pioneer Funds Austria Komfort Invest Fonds der Pioneer Investments Austria GmbH, Seite 1 von 8 Fonds sind eine runde Sache. Diese sind eine gesunde Mischung. PIA Komfort Invest Dachfonds. Produkte der

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Investmentfonds und Steuern

Investmentfonds und Steuern 2009 Investmentfonds und Steuern Informationen für den privaten Anleger Inhalt Eine Art Gebrauchsanweisung 3 Prinzipien des Steuerrechts auf Fondserträge angewandt 4 Die Berechnung der Abgeltungsteuer

Mehr

steuertipps 2002 informationen für private investmentanleger

steuertipps 2002 informationen für private investmentanleger steuertipps 2002 informationen für private investmentanleger Herausgeber: DEUTSCHER INVESTMENT-TRUST Gesellschaft für Wertpapieranlagen mbh Abteilung Marketing Services Hausadresse: Mainzer Landstraße

Mehr

Hinweistexte zu der Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2012

Hinweistexte zu der Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2012 Hinweistexte zu der Jahressteuerbescheinigung für das Jahr 2012 Seit dem Jahr 2009 ist eine Jahressteuerbescheinigung nach den Vorschriften zur Abgeltungsteuer auf dem amtlich vorgeschriebenen Muster zu

Mehr

_DIE ABGELTUNGSTEUER: WIR SORGEN FÜR DURCHBLICK. Stand: Januar 2011.

_DIE ABGELTUNGSTEUER: WIR SORGEN FÜR DURCHBLICK. Stand: Januar 2011. _DIE ABGELTUNGSTEUER: WIR SORGEN FÜR DURCHBLICK. Stand: Januar 2011. _DIE ABGELTUNGSTEUER SCHRITT FÜR SCHRITT. DIE WICHTIGSTEN FRAGEN IM ÜBERBLICK. 2 WAS SIE WISSEN MÜSSEN Damit Sie wissen, welche Auswirkung

Mehr

Investmentfonds und Steuern 2012

Investmentfonds und Steuern 2012 Information für Privatanleger Investmentfonds und Steuern 2012 Jetzt ist mir klar, wie die Fondserträge errechnet werden. Investmentfonds und Steuern 2012 Inhalt 3 Eine Art Gebrauchsanweisung 4 Prinzipien

Mehr

Pioneer Funds - European Equity Target Income März 2015

Pioneer Funds - European Equity Target Income März 2015 Pioneer Funds - European Equity Target Income März 2015 Class A EUR (ausschüttend) Europäischer Aktienfonds Daten vom 27.02.2015 Quelle www.pioneerinvestments.at Technische Daten Rechenwert (EUR) 71,57

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

I N H A L T. T hemen dieser Ausgabe. Wichtige Termine 2011 im Überblick. Budgetbegleitgesetz 2011 beschlossen - Kapitalbesteuerung neu

I N H A L T. T hemen dieser Ausgabe. Wichtige Termine 2011 im Überblick. Budgetbegleitgesetz 2011 beschlossen - Kapitalbesteuerung neu UNTERNEHMERNEWS Jänner 2011 Ausgabe 1 Jänner 2011 I N H A L T Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 T hemen dieser Ausgabe Wichtige Termine 2011 im Überblick Budgetbegleitgesetz 2011 beschlossen - Kapitalbesteuerung

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds

Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds vom 22. März 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Darstellung der Funktionsweise

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen Praxisfälle Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen von StB Heiko Kubaile und RA Dr. Christian Buck, Zürich Nach dem Vorbild Österreichs, im Ergebnis aber

Mehr

Umsatzsteuererhöhung. 05l08. Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen. Inhalt. Editorial

Umsatzsteuererhöhung. 05l08. Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen. Inhalt. Editorial Umsatzsteuererhöhung Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen 05l08 Editorial Unter dem Schlagwort Abgeltungsteuer versteht man die grundsätzlich ab 2009 geltende Neuregelung der

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 was Sparer und Anleger wissen und beachten sollen 1 Was ändert sich ab 1.1.2009? Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden und private Veräußerungsgewinne) werden mit einheitlichem

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen nach dem österreichischen BudgetbegleitG 2003

Besteuerung von Kapitalerträgen nach dem österreichischen BudgetbegleitG 2003 Gruppe 2 Seite 593 Besteuerung von Kapitalerträgen nach dem österreichischen BudgetbegleitG 2003 Steuerrecht Besteuerung von Kapitalerträgen durch das BudgetbegleitG 2003 von Mag. Dr. Dietmar Aigner, niversität

Mehr

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Basis der in 2013 gültigen

Mehr

Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds

Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Merkblatt für den inländischen Steuerzahler Stand: Dezember 2014

Merkblatt für den inländischen Steuerzahler Stand: Dezember 2014 Merkblatt für den inländischen Steuerzahler Stand: Dezember 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die Besteuerung von Kapitalerträgen im Rahmen

Mehr

HYPO NOE VERANLAGUNGSMIX: SPAREN & VERANLAGEN AKTUELL

HYPO NOE VERANLAGUNGSMIX: SPAREN & VERANLAGEN AKTUELL HYPO NOE VERANLAGUNGSMIX: SPAREN & VERANLAGEN AKTUELL SPAREN Aktuell Produkt HYPO NOE Powerkonto Laufzeit in Monaten jederzeit verfügbar Haben-Zinssatz in % p.a. vor KESt HYPO NOE Kapitalsparbuch 12 0,25

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Deutsche Invest II Verkaufsprospekt Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) nach Luxemburger Recht 22. Juni 2015

Deutsche Invest II Verkaufsprospekt Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) nach Luxemburger Recht 22. Juni 2015 Deutsche Asset & Wealth Management Deutsche Invest II Verkaufsprospekt Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) nach Luxemburger Recht 22. Juni 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

ONLINE-NEWS HERBST 2013 Ausgabe 02/2013

ONLINE-NEWS HERBST 2013 Ausgabe 02/2013 ONLINE-NEWS HERBST 2013 Ausgabe 02/2013 Inhaltsverzeichnis: 1. Wie lange muss sich ein Anästhesist um die Patienten kümmern?... 2 2. Wann gründet ein Arzt eine ausländische Betriebsstätte?... 2 3. Verlustausgleich

Mehr

ABGELTUNGSTEUER. Die passende Antwort! OFFENE IMMOBILIENFONDS PROGRESSIONSVORBEHALT ABGELTUNGSTEUER SPEKULATIONSFRIST SPARERFREIBETRAG KIRCHENSTEUER

ABGELTUNGSTEUER. Die passende Antwort! OFFENE IMMOBILIENFONDS PROGRESSIONSVORBEHALT ABGELTUNGSTEUER SPEKULATIONSFRIST SPARERFREIBETRAG KIRCHENSTEUER OFFENE IMMOBILIENFONDS Abgeltungsteuer ABGELTUNGSTEUER SPARERFREIBETRAG Einheitliche Behandlung Abgeltungsteuer Sparerfreibetrag PROGRESSIONSVORBEHALT EINHEITLICHE BEHANDLUNG PROGRESSIONSVORBEHALT Spekulationsfrist

Mehr