DAB Portfolio Analyse Modul

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAB Portfolio Analyse Modul"

Transkript

1 DAB Portfolio Analyse Modul Benutzerhandbuch Version 01. September 2013 Nur zum internen Gebrauch

2 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 2 Inhalt 1 Überblick über das Portfolio Analyse Modul Welche Analysen sind im Portfolio Analyse Modul möglich? Kundenkarte Bestand Entwicklung Kennzahlen Cash Flows Szenarioanalyse Navigation innerhalb der Anwendung Wechsel zwischen den Analyseseiten Angemeldeter Stamm Übernahme von Datumswerten Mögliche Sortierungen Ein- und Ausblenden von Detailinformationen Auswertungen auf Basis eines einzelnen Depots oder einer Auswertungseinheit Hilfsfunktionen Druckfunktion Exportfunktion Nutzungshinweis Umgang mit gelöschten Stämmen und Depots/Konten Vorbereitung der Portfolioanalyse Kundenauswahl Anmelden des Kunden Bestimmen des zu analysierenden Kundenbestandes Bestimmen der zu analysierenden Depots und Konten Ausschluss einzelner Wertpapierpositionen für die Analyse Speichern und Bearbeiten benutzerdefinierter Auswertungen Notiz zum Kunden Listenzugehörigkeit des angemeldeten Stamms Verfügungsberechtigungen Start der Analyse Annahmen in der Analyse Analysen Bestand Bestandsübersicht (Basis) Überblick Bestandsübersicht (Basis) Seitenaufbau Bestandsübersicht (Basis) Annahmen Bestandsübersicht (Basis) Konfigurationsmöglichkeiten Bestandsübersicht (Basis) Beschreibung der Auswertungen Bestandsübersicht (Expert) Überblick Bestandsübersicht (Expert) Seitenaufbau Bestandsübersicht (Expert) Annahmen Bestandsübersicht (Expert) Konfigurationsmöglichkeiten Bestandsübersicht (Expert) Beschreibung der Auswertungen Depotstruktur Überblick... 30

3 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Depotstruktur Seitenaufbau Depotstruktur Annahmen Depotstruktur Konfigurationsmöglichkeiten Depotstruktur Beschreibung der Auswertungen Depotstrukturmatrix Überblick Depotstrukturmatrix Seitenaufbau Depotstrukturmatrix Annahmen Depotstrukturmatrix Konfigurationsmöglichkeiten Depotstrukturmatrix Beschreibung der Auswertungen Soll-/Ist-Vergleich Überblick Soll-/Ist-Vergleich Seitenaufbau Soll-/Ist-Vergleich Konfigurationsmöglichkeiten Soll-/Ist-Vergleich Annahmen Soll-/Ist-Vergleich Beschreibung der Auswertungen Entwicklung Vermögensüberblick Überblick Vermögensüberblick Seitenaufbau Vermögensüberblick Annahmen Vermögensüberblick Konfigurationsmöglichkeiten Vermögensüberblick Beschreibung der Auswertungen Performanceüberblick Überblick Performanceüberblick Seitenaufbau Performanceüberblick Konfigurationsmöglichkeiten Performanceüberblick Beschreibung der Auswertungen Depottransaktionen Überblick Depottransaktionen Seitenaufbau Depottransaktionen Konfigurationsmöglichkeiten Depottransaktionen Beschreibung der Auswertungen Kontotransaktionen Überblick Kontotransaktionen Seitenaufbau Kontotransaktionen Konfigurationsmöglichkeiten Kontotransaktionen Beschreibung der Auswertungen Devisentermingeschäfte Überblick Devisentermingeschäfte Seitenaufbau Devisentermingeschäfte Annahmen Devisentermingeschäfte Konfigurationsmöglichkeiten Devisentermingeschäfte Beschreibung der Auswertungen Details zur Position Details zur Position Überblick Details zur Position Seitenaufbau Details zur Position Annahmen Details zur Position Konfigurationsmöglichkeiten Details zur Position Beschreibung der Auswertungen Kennzahlen Ertragskennzahlen Überblick Ertragskennzahlen Seitenaufbau Ertragskennzahlen Annahmen Ertragskennzahlen Konfigurationsmöglichkeiten Ertragskennzahlen Beschreibung der Auswertungen Risikokennzahlen Überblick Risikokennzahlen Seitenaufbau Risikokennzahlen Konfigurationsmöglichkeiten Risikokennzahlen Beschreibung der Auswertungen... 56

4 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Attributionsanalyse Überblick Attributionsanalyse Seitenaufbau Attributionsanalyse Annahmen Attributionsanalyse Konfigurationsmöglichkeiten Attributionsanalyse Beschreibung der Auswertungen Attributionsmatrix Überblick Attributionsmatrix Seitenaufbau Attributionsmatrix Annahmen Attributionsmatrix Konfigurationsmöglichkeiten Attributionsmatrix Beschreibung der Auswertungen Cash Flows Cash Flows Überblick Cash Flows Seitenaufbau Cash Flows Annahmen Cash Flows Konfigurationsmöglichkeiten Cash Flows Beschreibung der Auswertungen Szenario Szenario Überblick Szenario Seitenaufbau Szenario Annahmen Szenario Konfigurationsmöglichkeiten Szenario Beschreibung der Auswertungen Erstellen eines Kundenreports Standardreport Standardreport konfigurieren Reportkapitel Auswahl 1: Welche Kapitel sollen im Report berücksichtigt werden? Auswahl 2: Für wen soll die Analyse durchgeführt werden? Auswahl 3: Welchen Zeitraum soll der Report umfassen? Auswahl 4: In welcher Währung soll der Standardreport erstellt werden? Individueller Report Report konfigurieren Reportkapitel Auswahl 1: Welche Kapitel sollen im Report berücksichtigt werden? Auswahl 3: Für wen soll die Analyse durchgeführt werden? Auswahl 4: Welchen Zeitraum soll der Report umfassen Auswahl 4: Wie ist die individuelle Ansprache des Kunden? Auswahl 5: In welcher Währung soll der Standardreport erstellt werden? Standardreport im individuellen Report Individuelle Reportzusammenstellungen Speichern der Reportzusammenstellung Aufrufen einer Reportzusammenstellung Bearbeiten und Löschen einer Reportzusammenstellung Versandadresse und Beraterdaten für Reports Versandadresse des Kunden Beraterdaten Glossar Listenauswertung Bestandsanalyse Bestandsanalyse Überblick Bestandsanalyse Seitenaufbau... 91

5 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestandsanalyse Annahmen Bestandsanalyse Konfigurationsmöglichkeiten Bestandsanalyse Beschreibung der Auswertungen Performanceanalyse Performanceanalyse Überblick Performanceanalyse Seitenaufbau Performanceanalyse Annahmen Performanceanalyse Konfigurationsmöglichkeiten Performanceanalyse Beschreibung der Auswertungen Cash Flows Cash Flows Übersicht Cash Flows - Seitenaufbau Cash Flows Annahmen Cash Flows Konfigurationsmöglichkeiten Cash Flows Beschreibung der Auswertungen Transaktionen Transaktionen - Übersicht Transaktionen - Seitenaufbau Transaktionen Annahmen Transaktionen Konfigurationsmöglichkeiten Transaktionen Beschreibung der Auswertungen Listenreport Listenreport - Übersicht Listenreport - Seitenaufbau Listenreport Konfigurationsmöglichkeiten Auswahl 1: Für welche Liste soll der Report erstellt werden? Auswahl 2: Auswahl der Kapitel des Listenreports Auswahl 3: Welchen Zeitraum soll der Listenreport umfassen? Management Summary Management Summary - Übersicht Management Summary - Seitenaufbau Management Summary Konfigurationsmöglichkeiten Management Summary Beschreibung der Auswertungen Verwaltung Listenübersicht Listenübersicht Überblick Listenübersicht Seitenaufbau Listenübersicht Konfigurationsmöglichkeiten Listenkonfiguration Listenkonfiguration Überblick Listenkonfiguration Seitenaufbau Listenkonfiguration Konfigurationsmöglichkeiten Kundennavigator Kundennavigator Überblick Kundennavigator Seitenaufbau Kundennavigator Konfigurationsmöglichkeiten Kundennavigator Beschreibung der Auswertungen Benchmarkübersicht Benchmarkübersicht Überblick Benchmarkübersicht Seitenaufbau Benchmarkdetails

6 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Benchmarkdetails Überblick Benchmarkdetails Seitenaufbau Benchmarkdetails Konfigurationsmöglichkeiten Musterportfolioübersicht Musterportfolioübersicht Überblick Musterportfolioübersicht Seitenaufbau Musterportfoliodetails Musterportfoliodetails Überblick Musterportfoliodetails Seitenaufbau Musterportfoliodetails Konfigurationsmöglichkeiten

7 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 7 1 Überblick über das Portfolio Analyse Modul Mit dem Portfolio Navigator wird Ihnen eine Anwendung zur Verfügung gestellt, welche Sie in Ihrer täglichen Beratungspraxis im Wertpapiergeschäft durch umfangreiche Analysen des Wertpapierportfolios eines Kunden unterstützt. Dabei werden Ihnen Auswertungen angeboten, die den Erfolg eines definierten Portfolios in der rückwärtigen Betrachtung anhand von Kennzahlen analysieren. Zudem können Sie ein Depot bzw. ein Konto oder eine Aggregation dessen anhand auszuwählender Strukturparameter betrachten. Auch ein Blick in die Zukunft ist mit Hilfe der Szenarioanalyse und einer Prognose des zu erwartenden Cash Flow möglich. Zunächst möchten wir Ihnen einen groben Überblick über die Möglichkeiten, die sich mit der Nutzung des Portfolio Analyse Moduls ergeben, verschaffen. 1.1 Welche Analysen sind im Portfolio Analyse Modul möglich? Im folgenden Kapitel werden Ihnen die einzelnen Analyseseiten des Portfolio Analyse Moduls vorgestellt. Eine detailliertere Beschreibung finden Sie in den weiteren Kapiteln Kundenkarte Die Kundenkarte bildet die Startseite einer Analyse und gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie aktiv der Kunde das Wertpapiergeschäft in der Vergangenheit betrieben hat. Die Kundenkarte dient daher ausschließlich dem internen Blick auf den Kunden. Darüber hinaus dient die Kundenkarte dazu, eine Benchmark für den Kunden zu hinterlegen. Verfügungsberechtigungen sowie Zugehörigkeit des Kunden zu diversen Listen sind ebenfalls Gegenstand der Kundenkarte. Detailliertere Informationen zur Seite Kundenkarte entnehmen Sie Kapitel Bestand In der Bestandsübersicht (Basis) wird Ihnen eine Momentaufnahme des definierten Portfolios zur Verfügung gestellt, indem die bestehenden Assets - zum aktuellen Marktpreis bewertet - angezeigt werden. Während die Basisübersicht einfache und für jeden Investor verständliche Bestands- und Erfolgsgrößen abbildet, bietet die Bestandsübersicht (Expert) komplexere Kennzahlen auf Positionsebene. Im Rahmen der Depotstruktur können Sie sich das Kundenportfolio nach verschiedenen Kriterien strukturiert darstellen lassen. Diese Auswertungen erfolgen sowohl grafisch als auch tabellarisch. Dabei werden zwei Arten der Auswertungen zur Verfügung gestellt: Eine historische Analyse der Vermögensstruktur sowie eine Stichtagsanalyse. Eine alternative Darstellung der Depotstruktur ist die Depotstrukturmatrix, bei der die Depotstruktur zweidimensional anhand einer Gegenüberstellung zweier Kriterien aufgezeigt wird. Abgerundet wird der Bereich Bestand mit einem Soll-/Ist-Vergleich in Form einer Gegenüberstellung des heutigen Portfolios und eines definierten Soll-Portfolios. Detailliertere Informationen zur Seite Bestand finden Sie in Kapitel 4.1.

8 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Entwicklung Die Vermögensentwicklung dient dem Zweck, dem Kunden einen detaillierten Überblick über sein Vermögen und dessen Entwicklung zu geben. Grafisch aufbereitet können Sie die bisherige Entwicklung der Vermögenswerte des Kunden auf einen Blick nachvollziehen. Neben der grafischen Visualisierung werden zudem verschiedene Bestands- und Erfolgsgrößen ausgewiesen. Die Performanceentwicklung gibt den direkten Vergleich des Kundenportfolios zur gewählten Benchmark wieder. Die Menüpunkte Transaktionen geben Ihnen einen Überblick über sämtliche verbuchten Transaktionen im Kundenportfolio, getrennt nach Depottransaktionen, Kontotransaktionen und Devisentermingeschäften. Detailliertere Informationen zur Seite Entwicklung finden Sie in Kapitel Kennzahlen Diverse Erfolgs- und Risikokennzahlen finden Sie auf den Seiten Risikokennzahlen und Ertragskennzahlen, welche für das jeweilige Kundenportfolio ausgegeben werden. Die Attributionsanalyse gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über die Renditetreiber innerhalb des gewählten Portfolios. So wird die Frage beantwortet, welche Wertpapiere, Assetklassen et cetera in welchem Umfang zum Erfolg des Portfolios beigetragen haben. Als Erweiterung zur Attributionsanalyse können auch zwei Kriterien hinsichtlich ihres Performancebeitrags innerhalb der Attributionsmatrix gegenübergestellt werden. Detailliertere Informationen zur Seite Kennzahlen sind im Kapitel 4.4 aufgeführt Cash Flows In der Cash Flow-Analyse können Sie die aus Zinszahlungen und Tilgungen erwarteten Mittelzuflüsse aus einem Portfolio für einen definierten Zeitraum prognostizieren. Detailliertere Informationen zur Seite Cash Flows entnehmen Sie bitte Kapitel Szenarioanalyse Einen wesentlichen Einflussfaktor für die Entwicklung des Kundenvermögens stellt unter anderem die Entwicklung der Zinsstrukturkurve dar. Fallen oder steigen die Zinsen, so können die zinstragenden Wertpapiere zum Teil erhebliche Kursausschläge verzeichnen. Da derartige Wertpapiere gerade im Firmenkundengeschäft einen erheblichen Vermögensanteil repräsentieren können, ist es von großer, die möglichen Auswirkungen der Zinsentwicklung auf das Kundenvermögen zu analysieren. Dieser Zweck wird mit der Szenarioanalyse verfolgt. Detailliertere Informationen zur Seite Szenarioanalyse entnehmen Sie Kapitel 4.6.

9 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Navigation innerhalb der Anwendung In diesem Abschnitt werden Ihnen die Besonderheiten der Navigation innerhalb des Portfolio Analyse Moduls vorgestellt Wechsel zwischen den Analyseseiten Die einzelnen Analyseseiten können Sie über die obere Menüleiste ansteuern. Abbildung 1: Menüleiste Bitte beachten Sie, dass auf der Kundenkarte eine Auswertungseinheit zur Analyse festgelegt wird. Hierbei können Sie definieren, mit welchen Depots bzw. Depotpositionen und Konten Sie die Analyse durchführen möchten Angemeldeter Stamm Unterhalb der Navigationsleiste finden Sie bei Aufruf der Seiten des Portfolio Analyse Moduls den angemeldeten Stamm. Befinden Sie sich auf der Kundenkarte und navigieren von dieser auf die Suche, so wird der Stamm abgemeldet. Beispielsweise ist eine Navigation von der Bestandsseite auf die Kundensuche möglich, ohne dass der angemeldete Stamm abgemeldet wird. Abbildung 2: Anzeige angemeldeter Stamm Übernahme von Datumswerten Auf einigen Seiten des Portfolio Analyse Moduls können Sie ein Analysedatum oder einen Analysezeitraum vorgeben. Damit Sie diese Eingaben nicht auf jeder Seite erfassen müssen, werden diese, je nach Datumswert, seitenübergreifend vorbelegt und mitgenommen. Bewertungstag Wird auf einer Analyseseite der Bewertungstag verändert, so wird dieser bei einem Wechsel auf eine andere Seite, welche diesen Bewertungstag vorsieht, als Datumswert vorbelegt. Geben Sie beispielsweise auf der Seite Depotstrukturmatrix den als Bewertungstag vor (und entsprechend über den Analyse -Button bestätigen) und wechseln hiernach zur Seite Übersicht (Basis), so ist auch auf dieser Seite der bereits als Bewertungstag vorbelegt. Außerdem sind auch sämtliche Wertangaben entsprechend des aktualisierten Datumswertes berechnet. Wechseln Sie zur Seite Reports, wird der zuletzt erfasste Bewertungstag vorbelegt. So ist gewährleistet, dass Sie einen Report mit dem erfassten Bewertungstag erzeugen können, ohne dies noch einmal explizit vorgeben zu müssen.

10 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 10 Analyse im individuell wählbaren Zeitverlauf Auch Ihre Vorgaben zu den Datumsfeldern Analyse im Zeitverlauf werden seitenübergreifend übernommen. Hierbei gilt es eine Ausnahme zu beachten: Wird im Detail-Fenster zu einer Wertpapierposition dieser Datumsbereich angepasst, so wird dieser wertpapierspezifische Zeitraum nicht für die Gesamtbetrachtung übernommen. Analyse im vorgegebenen Zeitverlauf Zudem haben Sie die Möglichkeit, aus vorgegebenen Zeiträumen in Form einer Selektbox auszuwählen. Diese Funktion steht jedoch nur auf ausgewählten Seiten zur Verfügung. Auch hierbei gilt, dass die Auswahl der Selektbox seitenübergreifend übernommen wird. Wichtig Übergang zwischen individuell wählbarem und vorgegebenem Zeitverlauf Navigieren Sie zwischen Seiten, die sowohl vorgegebene als auch frei wählbare Zeitverläufe als Auswahl ermöglichen, ist die Übernahme eines individuell wählbaren Zeitverlaufs nicht gegeben, da Sie eine Seite immer mit Aktivierung der Selektbox der vorgegebenen Zeitverläufe betreten. Zeitraum für Cash Flow - Prognose Wird auf der Seite Cash Flows ein Zeitraum für die Cash Flow-Prognose vorgegeben, so wird dieser Wert auch im Report entsprechend berücksichtigt. Sie können den Wert unter der Rubrik Konfiguration Auswertungszeiträume jedoch erneut anpassen. Ein erneutes Aufrufen der Cash Flow-Seite hat dann wiederum zur Folge, dass der geänderte Datumsbereich angezeigt wird. Zeitraum für Depotstruktur Zeitverlauf Wird auf der Seite Depotstuktur Zeitverlauf ein Zeitraum für die Analyse der Depotstruktur vorgegeben, so wird dieser Wert auch im Report entsprechend berücksichtigt. Sie können diesen Wert unter der Rubrik Konfiguration Auswertungszeiträume anpassen. Bei erneutem Aufrufen der Depotstruktur wird der geänderte Zeitverlauf angezeigt. 1.3 Mögliche Sortierungen Es ist möglich, die Ergebnisse anhand definierter Kriterien zu sortieren. So kann es beispielsweise interessant sein, eine Liste von Wertpapieren anhand des jeweiligen Kupons auf- oder absteigend zu sortieren, um so genau die Wertpapiere zu identifizieren, die besonders empfindlich auf Zinsänderungen reagieren. Anhand welcher Vorgaben eine Ergebnistabelle sortiert werden kann, erkennen Sie an dem auf-/abwärts-symbol : Abbildung 3: Sortier-Icon Durch Klick auf dieses Symbol können Sie die Tabelle entweder auf- oder absteigend sortieren. In diesem Beispiel würde die Tabelle nach dem Klick auf diesen Button so sortiert, dass der kleinste Wert oben aufgeführt wird. Ein erneuter Klick auf den Button führt dazu, dass sich die Sortierreihenfolge umkehrt.

11 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Ein- und Ausblenden von Detailinformationen Um die Übersichtlichkeit der Analyseseiten zu wahren, können Sie an spezifischen Stellen Detailinformationen durch einen Klick ein- oder ausblenden. Sie können hierzu das in der folgenden Abbildung markierte Symbol betätigen. Abbildung 4: Details eingeklappt Durch den Klick auf das Symbol werden jeweils, wie im Beispiel zu sehen, die Inhalte unterhalb der grünen Zeile detaillierter dargestellt. Abbildung 5: Details ausgeklappt Durch einen erneuten Klick wird der eingeblendete Bereich wieder unsichtbar geschaltet. 1.5 Auswertungen auf Basis eines einzelnen Depots oder einer Auswertungseinheit Sofern Sie in der Kundenkarte mehr als ein Depot oder Konto für die Analyse vorgesehen haben, können Sie weiterhin auf jeder einzelnen Analyseseite eine Auswertung nur für eines der definierten Depots/Kontos durchführen. 1 Hierzu selektieren Sie das entsprechende Depot/Konto in der Auswahlliste und laden anschließend mit Hilfe des Analyse - Buttons die jeweilige Seite neu. Wichtig hierbei ist, dass diese vorgenommene Einstellung beim Wechsel auf eine andere Seite übernommen wird. Somit müssen Sie diese Einstellung nicht auf jeder einzelnen Seite manuell wiederholen. Abbildung 6: Bestimmen der Auswertungsbasis 1 Wie Sie Depots, Depotpositionen und Konten einer Analyse zuordnen, können Sie Kapitel 2.3 entnehmen.

12 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 12 Wichtig Depottransaktionen und Kontotransaktionen Bitte beachten Sie, dass Sie Depots und Konten im Portfolio Analyse Modul gleichzeitig analysieren können. Eine Ausnahme davon bilden die Transaktionsseiten. Hierbei erfolgt eine Aufsplittung in zwei Transaktionsseiten eine Seite, auf der Sie nur die Depots und eine weitere Seite, auf der Sie nur die Konten auswählen können. 1.6 Hilfsfunktionen Auf einigen Analyseseiten finden Sie den in der folgenden Abbildung zu erkennenden Hilfe-Icon. Ein Klick auf diesen Buttonführt Ihnen in einem Fenster weiterführende Informationen zu den Auswertungen auf der jeweiligen Seite auf. Abbildung 7: Hilfe-Icon 1.7 Druckfunktion Auf allen Analyseseiten finden Sie das nachfolgend ersichtliche Druck-Icon. Durch Klick auf diesen Button wird vom System ein AdHoc-Report generiert, der neben der aktuell in der Anwendung zu sehenden Seite auch die Basisdaten und relevante Anhänge als pdf-ouput darstellt. Abbildung 8: Druck-Icon 1.8 Exportfunktion Auf allen Analyseseiten finden Sie das unten ersichtliche xls-icon. Über diesen Button wird vom System ein Excel- Dokument generiert, welches die auf der Seite ersichtlichen Werte in ein Excel-Sheet exportiert. Dem Namen der Datei sowie dem Namen des Excel-Sheets können Sie relevante Informationen über die zugrunde liegende Seite im Portfolio Analyse Modul sowie Stammnummer und Analysezeitraum entnehmen. Abbildung 9: Export-Icon 1.9 Nutzungshinweis Um die Funktionsfähigkeit der Anwendung Portfolio Analyse Modul zu gewährleisten, darf diese zeitgleich nur einmal geöffnet werden. Eine parallele Nutzung des Portfolio Analyse Moduls durch den gleichen Anwender in zwei unterschiedlichen Browserfenstern kann zu Problemen in der Auswertung führen.

13 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Umgang mit gelöschten Stämmen und Depots/Konten Stämme sowie Depots und Konten, welche nach Einführung des Portfolio Analyse Moduls gelöscht werden, können weiterhin analysiert werden, da auch diese Depots oder Konten bereits einen Beitrag zur Entwicklung eines Kundenportfolios geleistet haben können. In der Anwendung selbst werden gelöschte Depots und/oder gelöschte Konten auf der Seite Kundensuche, Kundenkarte gekennzeichnet, so dass Sie auf einen Blick erkennen können, welche Depots und Konten nicht mehr aktiv sind. Gelöschte Stämme werden ebenfalls auf diesen beiden Seiten sowie unter der Anzeige des angemeldeten Stamms als gelöscht angezeigt.

14 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 14 2 Vorbereitung der Portfolioanalyse 2.1 Kundenauswahl Als erster Schritt zur Analyse eines Kundenportfolios muss der zugehörige Stamm gesucht und ausgewählt werden. Hierzu steht Ihnen die Kundensuche als Einstiegsseite zur Verfügung, auf der Sie anhand diverser Merkmale den Kunden suchen können. Wichtig Suche der Stammnummer führt zur Anzeige des gesamten Kunden Sofern Sie nach einer Stammnummer suchen, zeigt die Kundensuche Ihnen alle Stämme zum zugehörigen Kunden. Die folgende Abbildung zeigt den Aufbau der Kundensuche: Abbildung 10: Kundensuche Die folgenden Suchkriterien sind einzeln oder in Kombination nutzbar: Suchkriterium Name des Kunden Zur Suche nach dem Namen des Kunden müssen Sie mindestens drei Zeichen erfassen, mit denen der Name des Kunden beginnt. Suchen Sie beispielsweise nach der Buchstabenkombination sch, so finden Sie sowohl die Schmitz & Freunde OHG, Schuhe & Taschen AG, nicht aber Groschen & Pfennig AG. Wichtig Unterstützende Suchfunktion Die Kundensuche unterstützt Sie in der Form, dass Sie auch bei ähnlich klingenden Namen ein Ergebnis anzeigt. Suchen Sie also nach dem Kunden Müller, so gibt die Kundensuche sowohl den Kunden Müller als auch den Kunden Mueller als Ergebnis aus. Suchkriterium Stammnummer Die Suche nach der Stammnummer erfordert die Eingabe mindestens der ersten drei Ziffern. Suchkriterium Depot-/Kontonummer Sie können auch eine Depot-oder Kontonummer in die Suche eingeben, um einen Stamm zu finden. Um die Suchfunktion nach Depot-/Kontonummer nutzen zu können, ist die Eingabe mindestens der ersten 5 Ziffern der Nummer in das Textfeld erforderlich. Ein weiteres Suchkriterium, welches Sie jedoch nicht mit den oben genannten Suchkriterien verknüpfen können, ist das Kriterium der Liste.

15 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 15 Suchkriterium Liste Wie in Kapitel 8.2 Listenkonfiguration zu entnehmen, können Sie Listen nach Ihren Vorstellungen anlegen, die dann bereits in der Kundensuche zum Einsatz kommen können. In der Suche finden Sie eine Selektbox mit all Ihren Listen. Durch Auswahl einer Liste und Bestätigung des Buttons Suche werden Ihnen alle Kunden der zugehörigen Liste angezeigt. Die Kundensuche wird durch Klick auf den Suche -Button gestartet. Hinweis zur Kundensuche Bitte beachten Sie, dass Sie die Suchkriterien so wählen, dass die Ergebnismenge hinreichend eingeschränkt ist. Eine Suche beispielsweise nach Sch wird eine große Anzahl an Ergebnissen liefern, was drei Nachteile mit sich bringt: Aufgrund der zu erwartenden großen Anzahl angezeigter Kunden ist es schwierig und zeitaufwändig, den gesuchten Kunden zu identifizieren. Gegebenenfalls kann das Laden zur Anzeige des Suchergebnisses länger dauern als Sie es gewohnt sind. Werden mehr als 500 Suchtreffer identifiziert, so werden systemseitig nur 500 Suchtreffer angezeigt. In der Anwendung wird Ihnen dies über einen entsprechenden Hinweis mitgeteilt. Es kann in diesen Fällen sein, dass Ihr gesuchter Kunde nicht zu diesen 500 Kunden zählt und somit nicht als Suchtreffer ausgegeben wird. 2.2 Anmelden des Kunden Ist die Kundensuche erfolgreich, können zwei Szenarien eintreten: Die Kundensuche liefert ein eindeutiges Ergebnis: In diesem Fall wird der zum Stamm direkt angemeldet und die Seite Kundenkarte aufgerufen. Die Kundensuche liefert mehrere Stämme als Ergebnis: Gibt es mehrere Stämme, die der von Ihnen gemachten Suchanfrage entsprechen, so werden diese tabellarisch wie in der folgenden Abbildung zu sehen angezeigt: Abbildung 11: Ergebnis Kundensuche Aus dieser Liste selektieren Sie nun genau den Stamm, mit dem Sie weiter arbeiten möchten. Hierzu klicken Sie zunächst auf den zugehörigen Button und hiernach auf den Kunden auswählen - Button. Der zugehörige Stamm wird nun angemeldet und die Seite Kundenkarte wird angezeigt.

16 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestimmen des zu analysierenden Kundenbestandes Ist der Stamm ausgewählt, wird Ihnen die Seite Kundenkarte angezeigt. Auf dieser Seite definieren Sie, welche Depots/Depotpositionen und Konten eines Stamms in die Analyse einfließen sollen. Diese Teilmenge eines Stamms wird als Auswertungseinheit bezeichnet. Eine Auswertungseinheit besteht maximal aus sämtlichen Depotpositionen und Konten eines Stamms und minimal aus einem einzigen Wertpapier oder aus einem einzigen Konto. Anhand nachfolgend dargestellter Nummerierung können Sie die einzelnen Bestandteile der Seite in diesem fiktiven Beispiel nachvollziehen: 1. Angemeldeter Stamm 2. Depots und Konten 3. Ausgewählte Benchmark 4. Notiz zum Kunden (vgl. Abschnitt 2.7) 5. Details zum Wertpapierdepot (vgl. Abschnitt 2.5) 6. Listenzugehörigkeit (vgl. Abschnitt 2.8) Abbildung 12: Kundenkarte 7. Verfügungsberechtigungen (vgl. Abschnitt 2.9) 1. Angemeldeter Stamm: Im Bereich der Kundenkarten können Sie ablesen, welcher Stamm angemeldet worden ist. Zudem werden Ihnen die Stammnummer und der Geschäftsbereich des Stamms angezeigt. 2. Depots und Konten: Ein Stamm muss mindestens ein Depot oder Konto eröffnet haben, um in der Kundenkarte angezeigt zu werden. Wurde ein Depot oder Konto lediglich eröffnet, allerdings noch keine Transaktionen verbucht, wird es im Schnellüberblick zum Kundenvermögen zwar angezeigt, allerdings nicht in die Analyse einbezogen. Dem Schnellüberblick zum Kundenvermögen können Sie erste Kenngrößen wie Ergebnis, Performance oder Kontowert/Depotwert entnehmen. Dabei werden diese Größen immer seit Jahresbeginn gerechnet. 3. Ausgewählte Benchmark: Die Kundenkarte gibt Ihnen die Möglichkeit, zum ausgewählten Stamm eine Benchmark zu hinterlegen. Zudem können Sie auf den Vergleich mit einer Benchmark verzichten, indem Sie die zugehörige Selektbox auf den Wert keine Benchmark setzen. Ist eine Benchmark ausgewählt und über den grünen Haken bestätigt, werden Benchmarkzusammensetzung und -performance seit Jahresbeginn angezeigt. Eine bestätige Benchmark bleibt auch über die Sitzung hinaus am Stamm gespeichert.

17 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestimmen der zu analysierenden Depots und Konten Betreten Sie die Kundenkarte über die Kundensuche, so sind zunächst sämtliche Depots und Konten des Stamms für die Analyse ausgewählt. Indem Sie die Checkbox eines Depots oder Kontos anklicken, können Sie bereits selektierte Depots oder Konten von der Betrachtung ausklammern oder wieder zur Analyse hinzunehmen. So können Sie individuell definieren, aus welchen Depots und Konten das Kundenportfolio für die anstehende Analyse bestehen soll. Es können jedoch maximal sämtliche Depots und Konten eines Stamms als sogenannte Auswertungseinheit definiert werden. Depots oder Konten unterschiedlicher Stämme können nicht gemeinsam betrachtet werden. Die Wahl der Depots und Konten, die in der Analyse berücksichtigt werden sollen, gilt nur für die aktuelle Sitzung und wird nicht gespeichert. Tipp Wählen Sie die oberste Checkbox im Tabellenkopf aus, werden sämtliche Depots und Konten automatisch markiert. Möchten Sie das Gegenteil erreichen, so klicken Sie erneut in die Checkbox. 2.5 Ausschluss einzelner Wertpapierpositionen für die Analyse Neben der Auswahl der zu analysierenden Depots und Konten können Sie definieren, dass einzelne Wertpapierpositionen eines Depots in der Analyse explizit nicht berücksichtigt werden sollen. Ein solches Ausklammern von Positionen kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn zu dieser Position entweder nur unzureichendes Datenmaterial vorliegt (beispielsweise liegen keine aktuellen Kurse oder kein Einstandswert vor) oder wenn sich die Position aufgrund von Sonderfaktoren unrealistisch auf das Gesamtergebnis auswirken würde, etwa weil die Performance eines Wertpapiers aufgrund zwischenzeitlicher Buchungsdifferenzen stark negativ ist und damit die Gesamtperformance eines Depots fälschlicherweise stark beeinträchtigen würde. Um eine Depotposition explizit von der Analyse auszunehmen, klicken Sie den Button Lupe bei dem Depot, in dem die entsprechende Position verwahrt wird. Es öffnet sich ein Detailfenster, in welchem sämtliche (auch historischen) Depotpositionen aufgelistet sind. Die folgende Abbildung zeigt dieses Fenster: Abbildung 13: Details zu einem Wertpapierdepot Hinweis: Auch zwischenzeitlich veräußerte Depotpositionen werden aufgeführt. Diese Positionen werden bei einer vergangenheitsorientierten Betrachtung eines Kundenportfolios berücksichtigt, da sie beispielsweise zur Gesamtperformance beigetragen haben. Selbstverständlich können Sie auch die bereits veräußerten Depotpositionen aus der Analyse ausklammern. Wird das Detailfenster geöffnet, so sind die Nullbestände initial an das Ende der Liste sortiert.

18 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 18 Damit Sie in umfangreichen Depots mit vielen Werten die relevanten Depotpositionen schneller identifizieren können, haben Sie die Möglichkeit, die Tabelle nach Name, ISIN, WKN, Wertpapiertyp, Gesamtwert oder Depotanteil zu sortieren. Darüber hinaus können Sie die Tabelle durch die Eingabe eines Suchbegriffs auch nach der erfassten Buchstabenkombination durchsuchen. Nach Klick auf den Button Suche werden Ihnen nur noch die Wertpapiere angezeigt, deren Name, ISIN, ISIN, WKN oder Wertpapiertyp die Zeichenfolge enthält. Sie schließen ein Wertpapier aus, indem Sie den Haken in der Checkbox Positionen nicht berücksichtigen setzen. Ist das Häkchen sichtbar, ändert sich die Schriftfarbe in dieser Zeile von schwarz in grau, um diese Position von den anderen abzuheben. Nach der Selektion eines oder mehrerer Wertpapierpositionen klicken Sie den Button Speichern, damit sich das Detailfenster schließt und die Änderungen übernommen werden. Bitte beachten Sie unbedingt: Jede neue Suchanfrage speichert bisher in diesem Detailfenster getätigte Änderungen. Der Sachverhalt soll Ihnen anhand des folgenden Beispiels veranschaulicht werden: Sie suchen nach einem Wertpapier Daiml. Das Suchergebnis liefert Ihnen die gewünschte Wertpapierposition, welche nachfolgend durch Klick auf die Checkbox aus der Analyse ausklammern. Führen Sie nun erneut eine Suchanfrage beispielsweise nach Bayer aus, so wird durch Klick auf den Suche -Button die Änderung bei Daimler gespeichert, selbst wenn Sie im Nachgang auf Abbrechen klicken. Damit Sie schnell erkennen können, bei welchen Depots Wertpapiere aus der Analyse herausgenommen wurden, werden die entsprechenden Depots in der Verbundverwaltung mit dem im folgenden Screen dargestellten Icon versehen: Abbildung 14: Icon Positionen im Depot ausgenommen Die angezeigten Werte Konto-/Depotwert, durchschnittlich eingesetztes Kapital, Ergebnis und Performance, welche neben jedem Depot angezeigt werden, verändern sich durch den Ausschluss eines Wertpapiers nicht, sondern zeigen selbst bei Ausschluss von Wertpapierpositionen sowie Depots und/oder Konten den aktuellen Wert des Gesamtdepots bzw. des Kontos. 2.6 Speichern und Bearbeiten benutzerdefinierter Auswertungen Die Kunden, Depots und Depotpositionen, die Sie für eine Analyse zusammengestellt haben, werden nur für die laufende Beratungssitzung vorgehalten. Beenden Sie die Anwendung oder laden Sie einen neuen Kunden, so gehen diese Informationen verloren. Eine Möglichkeit, die benutzerdefinierte Auswertungen zu speichern, bietet die Anwendung nicht. 2.7 Notiz zum Kunden Die Kundenkarte bietet die Möglichkeit, eine Notiz zum Kunden zu hinterlegen. Dazu klicken Sie das Icon neben der Beschriftung Notiz zum Kunden. Im sich öffnenden Pop up-fenster können im Freitextfeld Notizen erfasst werden, um zum Beispiel in einer späteren Analyse auf kundenspezifische Besonderheiten Rücksicht nehmen zu können. Haben Sie eine Notiz erfasst oder bearbeitet, klicken Sie den Speichern -Button, damit die Änderung dauerhaft übernommen wird.

19 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 19 Abbildung 15: Pop up Notiz zum Kunden Bitte beachten Sie! Erfassen Sie eine Notiz, kann diese von allen Kollegen eingesehen und bearbeitet werden. 2.8 Listenzugehörigkeit des angemeldeten Stamms Auf der Kundenkarte finden Sie die automatischen und manuellen Listen, in denen der Stamm gespeichert ist. Darunter fallen sowohl Ihre eigenen Listen als auch die Ihrer Kollegen. Um die Listenzugehörigkeit zu sehen, klicken Sie in der Tabelle Listenzugehörigkeit den gleichnamigen Button. Abbildung 16: Listenzugehörigkeit Innerhalb der Listenzugehörigkeit des angemeldeten Stamms stehen Ihnen nun diverse Funktionalitäten zur Verfügung: Sie können den angemeldeten Stamm von einer aufgeführten Liste entfernen, sofern Sie die Berechtigung dazu haben. Ob Sie den Stamm von einer Liste löschen können erkennen Sie daran, ob das Löschen-Icon dargestellt ist oder nicht. Sofern Sie auf das Löschen-Icon hinter einer Liste klicken, löschen Sie den angemeldeten Stamm von der Liste. Die Liste selbst bleibt weiterhin bestehen, wird nach Bestätigung durch den Klick auf das Löschen-Icon jedoch nicht mehr im Bereich der Listenzugehörigkeit angezeigt Neben dem Löschen-Icon finden Sie eine weiteres Icon, über das Sie die für die ausgewählte Liste zugehörige Kundenliste zu betrachten können. Hinweis: Bei manuellen Listen können Sie weitere Stämme als den angemeldeten Stamm von der Liste löschen. Diese Funktionalität steht Ihnen bei automatischen Listen nicht zur Verfügung Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Stamm einer weiteren Liste hinzuzufügen. Dazu wählen Sie aus der Selektbox Liste wählen eine Liste aus und bestätigen die Auswahl mit dem Klick auf den Button Kunde hinzufügen Mit Klick auf den Button Liste bearbeiten erscheint ein Pop up mit allen manuell gespeicherten Listen

20 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 20 Abbildung 17: Konfiguration Manuelle Listen Dort haben Sie ebenso die Möglichkeit, die zu einer Liste zugehörige Kundenliste zu betrachten. Weiterhin können Sie im zugehörigen Pop up-fenster weitere manuelle Listen anlegen. Dazu betätigen Sie den Button Manuelle Liste anlegen. Es wird ein weiteres Pop up-fenster geöffnet, in dem Sie Bezeichnung, Beschreibung und Status vergeben können. Nach Bestätigen der Anlage einer neuen Liste durch Klick auf den Button Speichern wird der angemeldete Stamm systemseitig auf diese Liste gespeichert. Abbildung 18: Anlegen einer neuen manuellen Liste 2.9 Verfügungsberechtigungen Auf der Kundenkarte finden Sie Verfügungsberechtigungen zum angemeldeten Stamm, sofern solche hinterlegt sind. Sind keine Verfügungsberechtigungen hinterlegt, finden Sie die entsprechende Tabelle in der Kundenkarte nicht. Abbildung 19: Verfügungsberechtigungen Verfügungsberechtigungen können in den nachfolgenden Rollen im Portfolio Analyse Modul vorliegen: Mitinhaber Bevollmächtigter Treuhändler Handlungsberechtigter Wirtschaftlich Berechtigter Generalbevollmächtigter Treugeber Steuerlich Mitveranlagter Erbe Betreuer Bevollmächtigter im Todesfall Konto-Verbund Depot-Verbund Orga-Verbund DTG-Verbund

21 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 21 Neben der Rolle finden Sie auch den Namen des Kunden sowie die Stammnummer, zu dem der angemeldete Stamm verfügungsberechtigt ist. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, durch Klick auf den Button auswählen den jeweiligen Stamm zu laden. Der bis dahin angemeldete Stamm wird abgemeldet und der ausgewählte neue Stamm in die Kundenkarte geladen. Hinweis: Die Analyse unterscheidet nicht, ob Sie einen Stamm über die Kundensuche oder über die Verfügungsberechtigung gesucht haben Start der Analyse Nach der Zusammenstellung des zugrunde liegenden Kundenportfolios können Sie unmittelbar in die Analyse einsteigen und die freigeschalteten Navigationspunkte aufrufen.

22 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 22 3 Annahmen in der Analyse Vor der näheren Erläuterung der eigentlichen Analyse im Portfolio Navigator gehen wir kurz auf generelle Annahmen innerhalb der Anwendung ein. Umgang mit Steuern Alle Steuerzahlungen, die im Rahmen der Transaktionen angefallen sind, werden im Portfolio Analyse Modul an den Stellen berücksichtigt, an denen dies mit der Begrifflichkeit nach Steuern gekennzeichnet ist. In allen anderen Fällen, insbesondere wenn keine Bezeichnung der Form vor Steuern oder nach Steuern angegeben ist, werden Steuern im Portfolio Analyse Modul nicht berücksichtigt. Zudem sind zur vollständigen Darstellung der einzelnen Transaktionen die gezahlten bzw. erstatteten Steuern in ihrer Höhe auf der Seite Depottransaktionen aufgeführt. Umgang mit Gebühren Das Portfolio Analyse Modul berücksichtigt die im Rahmen von Transaktionen angefallenen Gebühren in allen relevanten Betrachtungen. So fließen Gebühren in die Ermittlung der Performance und der darauf basierenden Kennzahlen ein. Bewertungskurse und Umgang mit fehlenden Kursen Grundsätzlich gilt, dass eine Position immer Eingang in die Betrachtung findet. Liegt kein aktueller Kurs vor, so wird abhängig vom gewählten Zeitpunkt bzw. Zeitraum der aktuellste historische Kurs in die Betrachtung herangezogen. Positionen, für die auch historisch kein Kurs bekannt ist, werden in den Berechnungen mit einem Kurs von 0 einbezogen. Umgang mit (Fremd-)Währungen Die Währung einer jeden Position entspricht im Portfolio Analyse Modul immer der Währung, in der die erste Transaktion in dieser Position durchgeführt wurde. Werden nach dieser ersten Transaktion in abweichenden Währungen Wertpapiere in diese Position hinzugekauft oder der Kurs des Wertpapiers in einer anderen Währung geliefert, werden diese Transaktionen in die Eröffnungswährung umgerechnet. Historisierung Die Stammdaten der einzelnen Wertpapiere (Wertpapierbezeichnung, Zuordnung zu einer Assetklasse et cetera) sind im Portfolio Analyse Modul nicht historisch vorgehalten. Dies bedeutet, dass die jeweiligen Zuordnungen immer der am Analysetag zugrundeliegenden aktuellen Zuordnung entsprechen. Stückzinsberechnungen Die Stückzinsen von Anleihen und gegebenenfalls anderen Wertpapierarten sind gemäß der für das jeweilige Wertpapier geltenden Stückzinsberechnungsmethode ermittelt. FiFo Der Ermittlung aller Erfolgsgrößen im Portfolio Analyse Modul liegt das FiFo-Prinzip (first in - first out) zugrunde. Anwendung findet dieses bei gleichen Wertpapieren im selben Depot und identischer zugrundeliegender Währung. Stichtags und Zeitraumbetrachtungen Jede Betrachtung, die Sie zu einem Bewertungstag aufrufen können, basiert jeweils auf den Schlusskursen des entsprechenden Tages (sofern es sich nicht um den aktuellen Tag handelt). Alle Zeitraumbetrachtungen beginnen immer am Tagesanfang und enden mit dem jeweiligen Tagesende. Möchten Sie beispielsweise einen Performancebericht für das Jahr 2012 erstellen, so müsste als Betrachtungszeitraum der bis zum angegeben werden.

23 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 23 4 Analysen In den folgenden Abschnitten wird in detaillierter Form beschrieben, wie Sie zu den einzelnen Themenbereichen kundenindividuelle Analysen erstellen können. Bitte beachten Sie unbedingt: Sämtliche Analysen basieren immer auf der von Ihnen in der Kundenkarte definierten Auswertungseinheit. 4.1 Bestand Die Bestandsübersicht kann in drei wesentliche Teile untergliedert werden. Zunächst wird Ihnen in der Bestandsübersicht (Basis) und der Bestandsübersicht (Expert) eine Momentaufnahme des aktuellen Depots bereitgestellt. Weiter können Sie sich innerhalb der Depotstruktur und der Depotstrukturmatrix die Struktur des der Analyse zugrunde liegenden Kundenportfolios anhand ausgewählter Kriterien anzeigen lassen. Im dritten Teil des Bereiches haben Sie die Möglichkeit, sich einen genauen Soll-/Ist-Vergleich mit einem definierten Musterportfolio anzeigen zu lassen Bestandsübersicht (Basis) Überblick Die Bestandsübersicht steht Ihnen in zwei Sichten zur Verfügung eine Basisansicht und eine Expertenansicht. Sowohl in der Bestandsübersicht (Basis) als auch in der Bestandsübersicht (Expert) wird Ihnen eine Momentaufnahme des aktuellen Portfolios bereitgestellt. Hierzu werden die bestehenden Vermögenswerte des gewählten Kundenportfolios, bewertet zum aktuellsten vorliegenden Marktpreis, angezeigt. Die Analyse kann sowohl für ein einziges Depot oder Konto als auch für eine selbst definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden. Zusätzlich ist es möglich, die Analyse für einen beliebigen historischen Bewertungstag durchzuführen Bestandsübersicht (Basis) Seitenaufbau Die Seite Bestandsübersicht (Basis) ist wie nachfolgend dargestellt aufgebaut: Abbildung 20: Bestandsübersicht (Basis)

24 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 24 Um sämtliche angezeigten Auswertungen und Kennzahlen abzulesen, muss die Tabelle horizontal gescrollt sowie über den Pager auf die nächste Seite navigiert werden (sofern mehr als 6 Positionen in der ausgewählten Auswertungseinheit vorliegen) Bestandsübersicht (Basis) Annahmen Die in der Bestandsübersicht (Basis) dargestellten Werte werden jeweils in der Basiswährung Euro angegeben, unabhängig davon, ob das jeweilige Wertpapier in Euro oder einer Fremdwährung notiert ist. Ausgenommen hiervon ist die Kursdarstellung, welcher in der zugrunde liegenden Währung angegeben wird. Bitte beachten Sie, dass sich alle Betrachtungen auf die zum angegebenen Bewertungstag im Portfolio befindlichen Stücke bzw. Nominale beziehen. Gegebenenfalls bereits verkaufte Stücke sind in der ausgewählten Betrachtung nicht enthalten. Demnach werden komplett veräußerte Wertpapierpositionen nach ihrem Verkauf nicht mehr in der Bestandsübersicht angezeigt Bestandsübersicht (Basis) Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl des betrachteten Depots 2. Auswahl Bewertungstag 3. Details zur Position Abbildung 21: Konfigurationsmöglichkeiten Bestandsübersicht (Basis) Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots und/oder Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Liste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Hinweis: Diese Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf eine andere Seite übernommen. Ausgenommen hiervon sind die Transaktionsseiten (Depottransaktion, Kontotransaktion und Devisentermingeschäfte). 2 Bewertungstag Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Bewertungstag Sie diese durchführen möchten. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. Wenn Sie die Seite zum ersten Mal betreten, wird die Auswertung zum aktuellen Datum dargestellt. Hinweis: Die vorgenommene Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf eine andere Analyseseite mit Bewertungstag und für die Seite Reports übernommen. 3 Details zur Position Über diesen Button, werden Ihnen in einem Detailfenster Auswertungen zu der konkreten Position zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Kapitel Details zur Position.

25 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestandsübersicht (Basis) Beschreibung der Auswertungen Die folgenden Auswertungen werden zu jeder Wertpapierposition des Kundenportfolios angezeigt: Wert Erstes Kaufdatum Letztes Kaufdatum Stücke / Nominale Durchschnittlicher Einstandskurs (in Kaufwährung) Kurs Datum Devisenkurs Durchschnittlicher Devisenkurs Kurswert / Saldo (EUR) Einstandswert (EUR) Gewinn/Verlust absolut (EUR) Gewinn/Verlust relativ Anteil am Kunden Depotanteil Fälligkeit Kupon Stückzinsen (EUR) Erträge (EUR) Kursgewinn absolut/relativ Devisengewinn absolut/relativ Zu jedem Papier wird hier das Datum des ersten Kaufs angegeben. Dadurch wird ersichtlich, ab welchem Datum die Berechnung der Kenngrößen vollzogen wird. Für Positionen, die vor dem erworben worden sind, wird das Datum als Datum der Initialbuchung angezeigt. Für das Portfolio wird als Datum des ersten Kaufs das Minimum aller Wertpapierkaufdaten angegeben. Zu jedem Papier wird hier das letzte Kaufdatum ausgehend von dem Bewertungstag angegeben. Das Datum wird nur bei Positionen angezeigt, die nach der Initialbuchung, also nach dem , erworben wurden. Es werden die am Ende des angegebenen Bewertungstages vorhandenen Stücke bzw. Nominale angezeigt. Eingang in die Berechnung des durchschnittlichen Einstandskurses findet jede bestandserhöhende Transaktion. Zudem werden Gebühren in die Berechnung einbezogen. Der Kurs beschreibt den zum Bewertungstag aktuellsten Tagesschlusskurs in der dem Papier zugrunde liegenden Währung. Das Kursdatum gibt das Datum des Kurses an. Sofern das Kursdatum älter als sieben Tage in Bezug auf den Bewertungstag ist, wird als Hinweis zusätzlich ein! angezeigt. Der Devisenkurs stellt den zum Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs dar. Bitte beachten Sie, dass das Datum des Devisenkurses nicht dem Datum des Kurses entsprechen muss. Zur Berechnung des durchschnittlichen Deviseneinstandskurses werden alle bestandserhöhenden Transaktionen berücksichtigt. Dabei wird die Summe der Kurswerte in Fremdwährung ins Verhältnis zur Summe der Kurswerte in Euro gesetzt. Der Kurswert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Stücken bzw. Nominalen mit dem Kurs und ggf. zuzüglich des Devisenkurses. Der Kurswert wird sowohl für die einzelnen Papiere im Bestand dargestellt als auch für das Gesamtportfolio. Der Saldo, welcher ebenfalls in Euro angegeben wird, entspricht dem zum Bewertungstag aktuellen Wert des Kontos. Der Einstandswert ist das Produkt aus dem durchschnittlichen Einstandskurs und der aktuellen Anzahl der Stücke/Nominale zum Einstand zuzüglich der gezahlten Stückzinsen bis zum Bewertungstag. Der absolute Gewinn/Verlust beschreibt den absoluten Erfolg jeder einzelnen Wertpapierposition bzw. des Portfolios. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche, Gebühren sowie gezahlte Stückzinsen. Sofern die zugrundeliegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Der relative Gewinn/Verlust stellt das Verhältnis von Gewinn/Verlust (absolut) zu dem Produkt aus durchschnittlichem Einstandskurs und der aktuellen Stückzahl dar. Sofern die zugrunde liegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Der Anteil am Kunden stellt den relativen Beitrag der Position zum ausgewählten Stamm dar. Es wird der Anteil der jeweiligen Position am Gesamtdepot in Prozent angezeigt. In Summe ergibt sich der Depotanteil zu 100%. Konten finden keine Berücksichtigung in der Berechnung des Depotanteils. Bei Wertpapieren mit endlicher Laufzeit ist das Fälligkeitsdatum entsprechend angegeben.bei ewigen Anleihen wird ggf. ein fiktives Fälligkeitsdatum, z.b. der , angezeigt. Der Ausweis des Kupons für einzelne Wertpapiere ist abhängig von der Art des Wertpapiers: Bei festverzinslichen Anleihen ist der Kupon selbst angegeben. Bei Stufenzinsanleihen ist der zum Bewertungstag gültige Kupon ausgewiesen. Bei variabel verzinslichen Anleihen ist der zum Bewertungstag zuletzt bekannte/gezahlte Zinssatz angegeben. Gleichzeitig wird der Kupon des Portfolios angegeben. Dieser bestimmt sich als der kapitalgewichtete Durchschnitt der am Bewertungstag gegebenen Kupons. Das Kapital stellt dabei den jeweiligen Nominalwert der Position am Stichtag dar. Die Stückzinsansprüche am Bewertungstag ergeben sich auf Basis der wertpapierspezifischen Stückzinsberechnungsmethode. Bei Stückzinsen in Fremdwährung werden diese mit dem am Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs in Euro umgerechnet. Gleichzeitig werden die Stückzinsansprüche des Portfolios in der Währung Euro angegeben. Erträge stellen die Summe aller Ausschüttungen, Zinsen (abzüglich der gezahlten Stückzinsen) und Dividenden dar. Dabei finden gezahlte und erhaltene Steuern und Gebühren keine Berücksichtigung. Der absolute bzw. relative Kursgewinn spiegelt den absoluten bzw. relativen Anteil der Wertentwicklung wider, der sich durch die Kursschwankungen ergibt, ohne Berücksichtigung angefallener Gebühren. Der absolute bzw. relative Devisengewinn spiegelt den absoluten bzw. relativen Anteil der Wertentwicklung wider, der sich durch die Schwankungen des Devisenkurses ergeben hat. Einen Devisengewinn können nur Papiere aufweisen, die nicht in Euro gehandelt wurden. Beim Devisengewinn werden keine Gebühren berücksichtigt.

26 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestandsübersicht (Expert) Überblick In der Bestandsübersicht (Expert) wird Ihnen, wie auch in der Bestandsübersicht (Basis), eine Momentaufnahme des aktuellen Depots aufgezeigt. Angezeigt werden dabei die bestehenden Vermögenswerte des gewählten Kundenportfolios, bewertet zum aktuellsten Marktpreis. Die Analyse kann sowohl für ein einziges Depot als auch für eine selbst definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden. Zusätzlich ist es möglich, die Analyse für einen beliebigen historischen Bewertungstag durchzuführen Bestandsübersicht (Expert) Seitenaufbau Die Seite Bestandsübersicht (Expert) ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 22: Bestandsübersicht (Expert) Bestandsübersicht (Expert) Annahmen Für die Analyse in der Bestandsübersicht (Expert) werden alle Kennzahlenbetrachtungen auf die zum angegebenen Bewertungstag im Portfolio befindlichen Stücke bzw. Nominale vollzogen. Stücke bzw. Nominale, die vor dem angegebenen Bewertungstag veräußert wurden, werden demnach nicht in die Kennzahlenbetrachtung einbezogen. Komplett veräußerte Wertpapierpositionen werden nach ihrem Verkauf nicht mehr in der Bestandsübersicht angezeigt. Der Gesamtwert und der Depotanteil werden immer auf die Basiswährung Euro bezogen. Alle anderen auf der Expertenseite befindlichen Kennzahlen werden in der dem Papier zugrundeliegenden Währung bestimmt.

27 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestandsübersicht (Expert) Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Bewertungstag 3. Details zur Position Abbildung 23: Konfigurationsmöglichkeiten Bestandsübersicht (Expert) Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots und/oder Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Liste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Hinweis: Diese Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf eine andere Seite übernommen. Ausgenommen hiervon sind die Transaktionsseiten (Depottransaktion, Kontotransaktion und Devisentermingeschäfte). 2 Bewertungstag Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Bewertungstag Sie diese durchführen möchten. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. Wenn Sie die Seite zum ersten Mal betreten, wird die Auswertung zum aktuellen Datum dargestellt. Hinweis: Die vorgenommene Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf eine andere Analyseseite mit Bewertungstag und für die Seite Reports übernommen. 3 Details zur Position Klicken Sie diesen Button, werden Ihnen in einem Detailfenster Auswertungen zu der konkreten Position zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie dem Kapitel Details zur Position Bestandsübersicht (Expert) Beschreibung der Auswertungen Die folgenden Auswertungen werden zu jeder Wertpapierposition des Kundenportfolios angezeigt: Wert Allgemeines Gesamtwert Depotanteil Alle Kennzahlenbetrachtungen an dieser Stelle beziehen sich auf die zum angegebenen Bewertungstag im Depot befindlichen Stücke bzw. Nominale. Gegebenenfalls bereits verkaufte Stücke sind in dieser Betrachtung nicht enthalten. Der Gesamtwert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Stücken bzw. Nominalen mit dem Kurs und ggf. zuzüglich des Devisenkurses. Hinzugerechnet werden zudem die sich zum Bewertungstag ergebenden Stückzinsansprüche, die ebenfalls mit dem Devisenkurs in Euro umgerechnet werden. Als Addition der Gesamtwerte auf Einzeltitelebene wird ebenso der Gesamtwert des Portfolios in der Währung Euro angezeigt. Es wird der Anteil der jeweiligen Position am Gesamtdepot in Prozent angezeigt. In Summe ergibt sich der Depotanteil zu 100%. Konten finden keine Berücksichtigung in der Berechnung des Depotanteils.

28 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 28 Wert Performance (zeitgewichtet) Performance (geldgewichtet) Effektive Duration Effektive Modified Duration Effektiver Basis Point Value Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und die performanceneutralen Buchungen berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jede performanceneutrale Buchung hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance Kursbewegungen und Ausschüttungen wie auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Dabei wird die geldgewichtete Performance für die zugrundeliegende Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz-Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei taggenau berücksichtigt, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, weshalb das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt wird. Die Effektive Duration gibt den Zeitpunkt an, an dem der Wert der Anleihe (bzw. des Portfolios) immun gegenüber Zinsänderungsrisiken ist, das heißt die Haltedauer der Anleihe (bzw. des Portfolios) sollte der Effektiven Duration entsprechen, damit sich die aus einer Zinsänderung ergebenden Kurs- und Zinseszinseffekte gerade ausgleichen. Die Effektive Duration gibt das Verhältnis des zeitgewichteten Kapitalwerts der Kupon- und Tilgungszahlungen zu dem Kapitalwert der Kupon- und Tilgungszahlungen selbst an, so dass die Effektive Duration die durchschnittliche Bindungsdauer darstellt. Die Einheit der Duration ist in Jahren angegeben. Die Form der Effektiven Duration wird verwendet, um die veränderliche Zinsstrukturkurve in die Berechnung einbeziehen zu können und keine flache Zinsstrukturkurve vorliegen zu haben. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung der Effektiven Duration. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung der Effektiven Duration auf Portfolioebene berücksichtigt. Die Effektive Modified Duration ist eine Erweiterung der Effektiven Duration. Sie gibt die relative Veränderung des Anleihekurses in Abhängigkeit einer Veränderung des Marktzinsniveaus an. Demnach zeigt die Effektive Modified Duration näherungsweise an, um wie viel Prozent der Kurswert steigt bzw. sinkt, wenn der Marktzins um 1 Prozent sinkt bzw. steigt. Die Effektive Modified Duration wird in der Einheit Prozent angegeben. Analog zu der Effektiven Duration wird in der Effektiven Modified Duration eine veränderliche Zinsstrukturkurve unterstellt. Die Annahme der Effektiven Modified Duration ist, dass ein linearer Zusammenhang zwischen dem Kurs und dem Marktzins besteht. Allerdings ist ein solcher Zusammenhang in der Praxis nicht begründbar, so dass die Effektive Modified Duration lediglich eine Schätzgröße für die Wertänderung ist. Bei fallenden Renditen werden in der Effektiven Modified Duration die Kurschancen unterschätzt und bei steigenden Renditen entsprechend überschätzt. Ein Schätzfehler des Kursrisikos wird durch die Effektive Konvexität angegeben. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung der Effektiven Modified Duration. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung der Effektiven Modified Duration auf Portfolioebene berücksichtigt. Der Effektive Basis Point Value stellt neben der Effektiven Duration und der Effektiven Modified Duration ein Maß zur Zinsrisikobeurteilung einer Anleihe bzw. eines Portfolios dar. Durch den Effektiven Basis Point Value wird die absolute Barwertveränderung angegeben, wenn eine Zinsveränderung um einen Basispunkt vorliegt. Dabei wird der Effektive Basis Point Value in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung bestimmt. Je höher dieser Wert ausfällt, desto empfindlicher reagiert der Kurswert auf die entsprechenden Marktzinsveränderungen. Durch die Verwendung des Effektiven Basis Point Value wird eine veränderliche Zinsstrukturkurve berücksichtigt. Der Effektive Basis Point Value besitzt wie die Effektive Modified Duration die Konvexitätsproblematik. D.h. es wird ein linearer Zusammenhang zwischen dem Kurs und dem Marktzins angenommen, der allerdings eher durch einen konvexen Zusammenhang dargestellt wird. Demnach ist der Effektive Basis Point Value lediglich eine Schätzgröße für die Wertänderung. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung des Effektiven Basis Point Value. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung des Effektiven Basis Point Values auf Portfolioebene berücksichtigt.

29 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 29 Wert Volatilität (Position) Value at Risk Conditional Value at Risk Sharpe Ratio Die Volatilität stellt ein Maß für die Schwankungen der investionsspezifischen Zahlungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums dar. Zu beachten ist dabei, dass die angegebene Volatilität keine papierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in die Volatilität eingerechnet werden. Durch die Volatilität werden gleichermaßen die Chancen auf Kursgewinne wie auch das Risiko von Kursverlusten wiedergegeben. Dennoch kann die Volatilität keine Aussage über drohende Verlustpotentiale tätigen, denn neben den Verlustrisiken werden auch Gewinnchancen in der Volatilität abgebildet. Die Einheit der Volatilität ist Prozent. Dabei wird die Volatilität in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung angezeigt. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die Volatilität beschreibt die durchschnittliche Abweichung von der durchschnittlichen (sowohl negativen als auch positiven) Vermögensveränderung. Anwendung findet die Volatilität, die durch die Standardabweichung bestimmt wird, als Indikator für zukünftige Kursschwankungen eines Wertpapiers. Die Wertänderungen werden aus der Historie der Zahlungsreihe des vergangenen Jahres bestimmt. Daher wird die historische Jahresvolatilität betrachtet, d.h. es werden die vergangenen 250 Handelstage in die Berechnung einbezogen. Die Berechnung wird auf Basis der Handelstage durchgeführt, weshalb Kurslieferungen am Wochenende keine Berücksichtigung finden. Der Value at Risk eines Investments bzw. eines Portfolios gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zeitreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte kann an der Grenze des Konfidenzniveaus der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine papierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Value at Risk eingerechnet werden. Es wird eine Liquidationsperiode von 10 Tagen betrachtet, d.h. die Abschätzung für den Verlust wird für einen Planungszeitpunkt, der 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben. Weiterhin wird ein Konfidenzniveau von 1% gewählt, d.h. mit 99% wird der tatsächlich realisierte Verlust kleiner oder zumindest gleich dem ausgewiesenen Value at Risk sein. Hinweis: Liegen weniger als 100 Handelstage zwischen dem ersten Kaufdatum und dem Bewertungstag vor, so kann bei einem Konfidenzniveau von 1% der Value at Risk nicht bestimmt werden und es wird stattdessen - ausgewiesen. Der Conditional Value at Risk ist eine Erweiterung des Value at Risk. Im Mittelpunkt dieser Kennzahl stehen die Verluste, die den Value at Risk überschreiten. Im Unterschied zum Value at Risk, der die schlechtesten Szenarien ausgrenzt, bezieht sich der Conditional Value at Risk gerade auf diese Situation. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Conditional Value at Risk keine papierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Conditional Value at Risk eingerechnet werden. Bezüglich der Kennzahl Conditional Value at Risk wird in Anlehnung an die Kennzahl Value at Risk die Liquidationsperiode von 10 Tagen betrachtet, d.h. die Abschätzung für den Verlust wird für einen Planungszeitpunkt, der 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben. Weiterhin wird ein Konfidenzniveau von 1% gewählt, d.h. mit 99% wird der tatsächlich realisierte Verlust kleiner oder zumindest gleich dem ausgewiesenen Value at Risk sein. Hinweis: Liegen weniger als 100 Handelstage zwischen dem ersten Kaufdatum und dem Bewertungstag, so kann bei einem Konfidenzniveau von 1% der Conditional Value at Risk nicht bestimmt werden und es wird stattdessen - ausgewiesen. Die Sharpe Ratio betrachtet die Überschussrendite einer Geldanlage bzw. eines Portfolios (in Abhängigkeit vom Risiko) zu einer Benchmark, die hier in Form des risikolosen Zinssatzes herangezogen wird. Das Risiko wird hierbei durch das Risikomaß der Volatilitäten der Renditen dargestellt. Die einbezogene Rendite der Geldanlage wird durch die zeitgewichtete Rendite bestimmt. Sowohl die Rendite als auch die Volatilität bilden den Zeitraum seit Eröffnung des Papiers ab. Für Sharpe Ratio-Werte größer als 0 ist das betrachtete Investment effizient. Für Werte größer als 1 ist ein zusätzliches Risiko für den Anleger lohnenswert, da eine deutliche Mehrrendite gegenüber der risikolosen Geldanlage vorliegt. Für Werte kleiner als 0 sollte die Interpretation der Sharpe Ratio jedoch vorsichtig betrachtet werden: Es wird weniger Rendite als bei einem risikolosen Investment erwirtschaftet, und ist deshalb ist das Investment weniger lohnenswert für den Anleger. Somit gilt, dass ein positiver Wert als gut anzusehen ist, und je höher dieser Wert ist, desto vorteilhafter ist das Investment im Vergleich zum eingegangenen Risiko einzuschätzen. Der Wert der Sharpe Ratio wird jeweils in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Entsprechend wird auch jeweils der risikolose Zinssatz der entsprechenden Währung in die Berechnung einbezogen.

30 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 30 Wert Sortino Ratio Die Sortino Ratio ist eine Erweiterung der Sharpe Ratio. Es werden nicht die gesamten Schwankungen der Renditen, sondern nur negative Schwankungen in die Berechnung einbezogen. Lediglich die unerwünschten, abwärts gerichteten Volatilitäten werden in die Berechnung miteinbezogen und somit in Form des Risikos erfasst. Analog zur Berechnung der Sharpe Ratio wird die zeitgewichtete Rendite verwendet. Der sichere Zins stellt die Benchmark dar. Sowohl die Rendite als auch die Downward Deviation bilden den Zeitraum seit Eröffnung des Papiers ab. Die Interpretation dieser Kennzahl folgt der Interpretation der Sharpe Ratio. Für Werte der Sortino Ratio größer als 0 ist das betrachtete Investment effizient. Für Werte größer als 1 ist ein zusätzliches Risiko für den Anleger lohnenswert, da eine deutliche Mehrrendite gegenüber der risikolosen Geldanlage vorliegt. Für Werte kleiner als 0 sollte die Interpretation der Sortino Ratio jedoch vorsichtig betrachtet werden. Es wird weniger Rendite als bei einem risikolosen Investment erwirtschaftet, und deshalb ist das Investment weniger lohnenswert für den Anleger. Somit gilt, dass ein positiver Wert als gut anzusehen ist, und je höher dieser Wert ist, desto vorteilhafter ist das Investment im Vergleich zum eingegangenen Risiko einzuschätzen. Der Wert der Sortino Ratio wird jeweils in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Demnach wird auch jeweils der risikolose Zinssatz der entsprechenden Währung in die Berechnung einbezogen Depotstruktur Überblick Auf der Seite Depotstruktur können Sie sich die Struktur des Portfolios anhand der folgenden Kriterien darstellen lassen: Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche Diese Auswertungen werden in grafischer und tabellarischer Form abgebildet. Sie können dabei zwischen zwei Arten von Auswertungen auswählen: Eine historische Analyse der Vermögensstruktur sowie eine Stichtagsanalyse, die jeweils für ein einzelnes Depot oder Konto, aber auch für eine definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden kann Depotstruktur Seitenaufbau Die Seite Depotstruktur ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 24: Depotstruktur

31 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Depotstruktur Annahmen Historisierung Die Stammdaten der einzelnen Wertpapiere (Wertpapierbezeichnung, Zuordnung zu einer Assetklassen etc.) sind im Portfolio Analyse Modul nicht historisch vorgehalten. Dies bedeutet, dass die jeweiligen Zuordnungen immer der am Analysetag zugrundeliegenden aktuellsten Zuordnung entsprechen Depotstruktur Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Bewertungstag 3. Zeitverlaufauswahl 4. Auswertungskriterium 5. Details zur Position Abbildung 25: Konfigurationsmöglichkeiten Depotstruktur Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots und/oder Konto durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Hinweis: Die vorgenommene Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf eine andere Seite übernommen. Ausgenommen hiervon sind die Transaktionsseiten (Depottransaktion, Kontotransaktion und Devisentermingeschäfte). 2 Bewertungstag Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Bewertungstag diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. Wenn Sie die Seite zum ersten Mal betreten, wird die Auswertung zum aktuellen Datum dargestellt. Hinweis: Diese vorgenommene Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf eine andere Analyseseite mit Bewertungstag sowie für die Seite Reports übernommen.

32 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 32 Nummer Wert 3 Zeitverlauf Alternativ zum konkreten Bewertungstag können Sie auch die Änderung der Depotstruktur in einem von Ihnen zu bestimmenden Zeitverlauf vorgeben. Folgende Zeitintervalle sind möglich: 12 Monate 24 Monate 36 Monate 48 Monate 60 Monate 72 Monate 84 Monate 96 Monate 108 Monate 120 Monate Bitte bestätigen Sie auch hier die Auswahl mit dem Analyse -Button, damit die Seite aktualisiert wird. Hinweis: Diese Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf die Seite Report übernommen. 4 Auswertungskriterium Sie können sich zu folgenden Kriterien die Depotstruktur entweder im Bewertungstag oder im Zeitverlauf anzeigen lassen: Assetklassen Subassetklassen Region Restlaufzeit Währung Branche Haben Sie eine Auswahl getätigt, klicken Sie bitte den Analyse -Button, damit die Seite anhand Ihrer Vorgaben neu geladen wird. 5 Details zur Position Klicken Sie diesen Button, werden Ihnen in einem Detailfenster Auswertungen zu der konkreten Position zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Kapitel Details zur Position (vgl. Abschnitt 4.3) Depotstruktur Beschreibung der Auswertungen Wert Auswertung zum Bewertungstag Ring- und Balkenchart Depotstruktur Diese beiden Charts werden nur angezeigt, wenn die Auswertung stichtagsbezogen ist: Der Chart gibt die prozentuale Aufteilung des definierten Kundenportfolios in Bezug zum definierten Auswertungskriterium wieder. Als Basis dieser Berechnungen dienen die Gesamtwerte der einzelnen Positionen. Bestand am Bewertungstag Anteil an Kategorie Anteil an Gesamtwert Der Bestand am Bewertungstag gibt den Gesamtwert der einzelnen Positionen zum definierten Stichtag wieder. Zudem werden diese Werte auf Kategorieebene saldiert dargestellt. Der Anteil an Kategorie gibt für jede Position deren Anteil an dem Gesamtbestand in der betreffenden Kategorie wieder. Der Anteil an Gesamtwert gibt für jede Position den Anteil dieser Position an dem definierten Kundenportfolio wieder. Zudem wird der Anteil der Kategorie an dem Gesamtbestand ausgewiesen.

33 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 33 Wert Auswertung im Zeitverlauf Balkenchart Entwicklung Struktur Dieser Chart wird nur angezeigt, wenn die Auswertung über einen Zeitverlauf vorgenommen wird: Anteil am Stichtag Anhand des Charts können Sie ablesen, wie sich der Anteil der einzelnen Kategorien an dem Gesamtwert des Kundenportfolios über den definierten Zeitraum hinweg entwickelt hat. Auch an dieser Stelle dienen als Basis der Berechnungen die Gesamtwerte der einzelnen Positionen. Die Zuordnung der Wertpapiere zu den jeweiligen Kategorien entspricht dabei der Zuordnung, die zum Zeitpunkt des Beginns der Strukturanalyse vorlag. Sowohl auf Ebene der Positionen als auch auf Ebene der Kategorien wird jeweils deren Anteil an dem Gesamtwert des Kundenportfolios ausgegeben. Je nach Auswahl des Zeitverlaufs werden diese Werte monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich, etc. dargestellt. Bitte beachten Sie: Die Betrachtungen sind dabei stichtagsbezogen Depotstrukturmatrix Überblick Die Depotstrukturmatrix bietet Ihnen eine alternative Darstellung der Depotstruktur. In dieser werden zwei von Ihnen zu bestimmende Kriterien gegenübergestellt, um so den Anteil von Kombinationen an dem definierten Kundenportfolio zu quantifizieren. So kann beispielsweise eine Auswertung Auskunft darüber geben, dass der Anteil an in USD-notierten Wertpapieren in der Region Euroland größer ist als der Anteil an in USD-notierten Wertpapieren in der Region Ex Euroland. Die folgenden Kriterien können kombiniert dargestellt werden: Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche Die Auswertungen werden grafisch abgebildet. Zudem können Sie in einer tabellarischen Darstellung nähere Details zu der Struktur auf Positionsebene ablesen. Den Bewertungstag können Sie dabei selber vorgeben. Jede Analyse kann dabei für ein einzelnes Depot oder Konto, aber auch für eine definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden.

34 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Depotstrukturmatrix Seitenaufbau Die Seite Depotstrukturmatrix ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 26: Depotstrukturmatrix Anmerkung zu der Darstellung der Strukturanalyse: Die Hintergrundfarbe der Felder richtet sich nach der Höhe des Anteils. Große Anteile sind dabei dunkler dargestellt als kleinere Anteile Depotstrukturmatrix Annahmen Historisierung Die Stammdaten der einzelnen Wertpapiere (Wertpapierbezeichnung, Zuordnung zu einer Assetklasse etc.) sind im Portfolio Analyse Modul nicht historisch vorgehalten. Dies bedeutet, dass die jeweiligen Zuordnungen immer der am Analysetag zugrundeliegenden aktuellen Zuordnung entsprechen Depotstrukturmatrix Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Bewertungstag 3. Auswahlkriterium 1 4. Auswahlkriterium 2 Abbildung 27: Konfigurationsmöglichkeiten Depotstrukturmatrix

35 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 35 Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. 2 Bewertungstag Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Bewertungstag diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. Betreten Sie die Seite zum ersten Mal, wird die Auswertung zum aktuellen Datum dargestellt. 3 Auswahlkriterium 1 Die Depotstrukturmatrix setzt sich aus zwei Kriterien zusammen, die Sie selbst aus der folgenden Aufstellung wählen können: Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche Bitte beachten Sie, dass jeweils der bei dem zweiten Kriterium gewählte Wert in dieser Auswahlliste nicht auswählbar ist. Wenn Sie eine Auswahl getätigt haben, klicken Sie bitte den Analyse -Button, damit die Seite anhand Ihrer Vorgabe neu geladen wird. 4 Auswahlkritierum 2 Das zweite Kriterium enthält die gleichen Auswahlmöglichkeiten wie das erste Kriterium. Auch hier gilt, dass der bei dem ersten Kriterium gewählte Wert in dieser Auswahlliste nicht wählbar ist Depotstrukturmatrix Beschreibung der Auswertungen Wert Anzeige Strukturanalyse Bestand am Bewertungstag Anteil an Kriterium 1 Anteil an Kriterium 2 Anteil an Gesamtwert Die Strukturanalyse stellt die beiden gewählten Kriterien mit ihren gemeinsamen und eigenen Anteilen am Portfolio gegenüber. Die Hintergrundfarbe der Felder richtet sich nach der Höhe des Anteils. Große Anteile sind dabei dunkler dargestellt als kleinere Anteile. Der Bestand am Bewertungstag gibt den Gesamtwert der einzelnen Positionen zum definierten Stichtag wieder. Zudem werden diese Werte auf Kategorieebene aufsummiert dargestellt. Der Anteil an dem ersten Kriterium entspricht dem prozentualen Anteil der Ausprägung des ersten Kriteriums innerhalb der Ausprägung des zweiten Kriteriums zum definierten Stichtag. Der Anteil an dem zweiten Kriterium entspricht dem prozentualen Anteil der Ausprägung des zweiten Kriteriums innerhalb der Ausprägung des ersten Kriteriums zum definierten Stichtag. Der Anteil an Gesamtwert gibt sowohl für jede Position dessen Anteil an dem definierten Portfolio als auch den Anteil der Kategorien an dem Portfolio wieder.

36 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Soll-/Ist-Vergleich Überblick Der Soll-/Ist-Vergleich gibt Ihnen die Möglichkeit, das Kundenportfolio mit einem selbst definierten Musterportfolio exakt zu vergleichen. Hierbei haben Sie je nach Definition des Musterportfolios die Möglichkeit, den Vergleich vom Kriterium Assetklasse bis hin zu den Auswahlkriterien Subassetklasse, Währung und Branche anzeigen zu lassen Soll-/Ist-Vergleich Seitenaufbau Die Seite Soll-/Ist-Vergleich ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 28: Soll-/Ist-Vergleich Soll-/Ist-Vergleich Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Musterportfolio 3. Auswertungskriterium Abbildung 29: Konfigurationsmöglichkeiten Depotstrukturmatrix

37 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 37 Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. 2 Auswahl Musterportfolio In der Auswahlliste können Sie ein hinterlegtes Musterportfolio auswählen. Abhängig von dem gewählten Musterportfolio können Sie in der Auswahlliste Auswahlkriterium von der Assetklasse bis hin zu allen Kriterien auswählen. Bestätigen Sie die Auswahl des Musterportfolios mit dem Analyse -Button. Wenn Sie die Seite das erste Mal betreten, so wird der Vergleich mit dem ersten Musterportfolio, welches sich in der Auswahlliste befindet, dargestellt. 3 Auswahlkriterium Für die Analyse können Sie abhängig vom gewählten Musterportfolio aus folgenden Kriterien wählen: Assetklasse Subassetklasse Region Währung Wenn Sie eine Auswahl getätigt haben, klicken Sie bitte den Analyse -Button, damit die Seite anhand Ihrer Vorgabe neu geladen wird Soll-/Ist-Vergleich Annahmen Der Soll-/Ist-Vergleich wird immer zu dem aktuellen Analysetag durchgeführt. Entsprechend ist innerhalb des Soll-/Ist- Vergleichs kein Bewertungstag auswählbar Soll-/Ist-Vergleich Beschreibung der Auswertungen Wert Allgemeines Istbestand Sollbestand Abweichung Im Soll-/Ist-Vergleich werden das aktuelle Kundenvermögen und dessen Aufteilung der eines Musterportfolios exakt gegenübergestellt. Daraus wird ersichtlich, wie das Vermögen eines Kunden umstrukturiert werden muss, damit die Aufstellung des Kundenvermögens exakt dem Musterportfolio entspricht. Dabei sind die Auswahlmöglichkeiten und die vorgegebenen Musterportfolios anhängig von den hinterlegten Musterportfolios und deren Angaben. Der absolute Istbestand gibt die aktuellen Gesamtwerte der einzelnen Positionen, der Kategorien und des Kundenbestandes wieder. Der relative Istbestand gibt das Verhältnis der aktuellen Gesamtwerte der einzelnen Position und der Kategorien zum Gesamtwert des Kundenbestands an. Der absolute Sollbestand gibt den Gesamtwert der einzelnen Positionen und der Kategorien nach dem Musterportfolios an. Der relative Sollbestand ist das Verhältnis der jeweiligen Gesamtwerte zu dem Gesamtwert des Musterportfolios. Die absolute (relative) Abweichung gibt die Differenz zwischen dem absoluten (relativen) Sollbestand und dem absoluten (relativen) Istbestand an. 4.2 Entwicklung Vermögensüberblick Überblick Die Vermögensanalyse gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über das Vermögen des Stamms und dessen Entwicklung im Zeitverlauf. Eine Verlaufsgrafik zeigt optisch schnell erfassbar, wo sich beispielsweise das Vermögen sprunghaft verändert hat, etwa weil sich die Marktbewertung eines Wertpapiers deutlich geändert hat. Eine andere Ursache sind größere Transaktionen innerhalb des Portfolios. Damit Sie einschätzen können, ob eine Vermögensänderung auf Marktpreisänderungen oder Transaktionen zurückzuführen ist, werden die großen Transaktionen gekennzeichnet. Wenn Sie die Maus über das entsprechende Icon bewegen, werden die Details zu den angezeigten Transaktionen eingeblendet. Neben der grafischen Visualisierung der Vermögensentwicklung werden verschiedene Bestands- und Erfolgsgrößen ausgewiesen.

38 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 38 Wie alle anderen Analysen kann der Vermögensüberblick konfiguriert werden. Neben dem Analysezeitraum kann wiederum bestimmt werden, ob sich die Auswertung nur auf ein einzelnes Depot bzw. Konto oder auf das definierte Kundenportfolio bezieht Vermögensüberblick Seitenaufbau Die Seite Vermögensüberblick ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 30: Vermögensüberblick Vermögensüberblick Annahmen Umgang mit Steuern Die Darstellung der Vermögensübersicht erfolgt exklusive/vor Steuern. Lediglich zur vollständigen Darstellung der einzelnen Transaktionen sind in der Übersichtsseite die gezahlten bzw. erstatteten Steuern in ihrer Höhe aufgeführt. Umgang mit Gebühren Das Portfolio Analyse Modul berücksichtigt im Rahmen von Transaktionen angefallene Gebühren in allen relevanten Betrachtungen. So fließen Gebühren in die Ermittlung der Performance und der darauf basierenden Kennzahlen ein. Bewertungskurse und Umgang mit fehlenden Kursen Grundsätzlich gilt, dass eine Position immer Eingang in die Betrachtung findet. Liegt kein aktueller Kurs vor, so wird abhängig vom gewählten Zeitpunkt bzw. Zeitraum der aktuellste historische Kurs für die Betrachtung herangezogen, unabhängig davon, ob ein aktuellerer Kurs bekannt ist. Positionen, für die auch historisch kein Kurs bekannt ist, werden in den Berechnungen mit einem Kurs von 0 einbezogen.

39 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 39 Stückzinsberechnungen Die Stückzinsen von Anleihen und ggf. anderen Wertpapierarten sind gemäß der für das jeweilige Wertpapier geltenden Stückzinsberechnungsmethode ermittelt. FiFo Der Ermittlung aller Erfolgsgrößen im Portfolio Analyse Modul liegt das FiFo-Prinzip (first in - first out) zugrunde. Anwendung findet dieses bei gleichen Wertpapieren im selben Depot und der identischen zugrunde liegenden Währung Vermögensüberblick Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Analysezeitraum anhand vorgegebener Zeiträume 3. Auswahl Analysezeitraum anhand individuell wählbarer Zeiträume Abbildung 31: Vermögensentwicklung Konfigurationsmöglichkeiten Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos 2 Analysezeitraum vorgegebener Zeitraum 3 Analysezeitraum individuell wählbarer Zeitraum In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu stehen Ihnen vordefinierte mögliche Zeiträume zur Verfügung. Die Eingabemöglichkeiten des individuell wählbaren Zeitraums passen sich bei Bestätigung des Buttons Analyse an den vorgegebenen Zeitraum an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der angezeigte Zeitraum immer auf jenen eingegrenzt wird, in dem das ausgewählte Portfolio Bestand aufweist. Analysieren Sie beispielsweise ein Depot, welches seit dem eröffnet wurde mit einem Zeitraum seit , so schränkt sich das System auf den Zeitraum bis heute ein und zeigt Ihnen diesen Zeitraum an. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum Sie diese durchzuführen möchten. Hierzu können Sie neben der Vorgabe diverser vorgegebener Zeiträume jeweils ein entsprechendes Datum frei wählen. Wiederum Hierfür können Sie die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Aktualisieren -Button Vermögensüberblick Beschreibung der Auswertungen Wert Anzeige Vermögensentwicklung Die Grafik Vermögensüberblick gibt die Wertentwicklung des definierten Portfolios über den genannten Zeithorizont wieder.

40 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 40 Wert Gesamtwert (inklusive Stückzinsen) Der Gesamtwert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Stücken bzw. Nominalen mit dem Kurs und ggf. zuzüglich des Devisenkurses. Hinzugerechnet werden zudem die sich zum Bewertungstag ergebenden Stückzinsansprüche, die ebenfalls mit dem Devisenkurs in Euro umgerechnet werden. Aufgeführt ist hier der Gesamtwert zu Beginn und am Ende des Betrachtungszeitraumes. Summe der Zuflüsse (vor Steuern) Die Summe der Zuflüsse setzt sich aus der Summe der Einbuchungen und der Summe der zugehörigen Umbuchungsgebühren bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Zuflüsse sind dabei als performanceneutrale Buchungen zu verstehen. Summe der Käufe (vor Steuern) Die Summe der Käufe setzt sich aus der Summe der Käufe, der Summe der Gebühren und der Summe der gezahlten Stückzinsen bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Summe der Abflüsse (vor Steuern) Die Summe der Abflüsse setzt sich aus der Summe der Ausbuchungen abzüglich der Summe der Umbuchungsgebühren bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Abflüsse sind dabei als performanceneutrale Buchungen zu verstehen. Summe der Verkäufe (vor Steuern) Angelaufene Stückzinsen Gesamtergebnis (inklusive Stückzinsen) Erfolg realisiert Erfolg nicht realisiert (inklusive Stückzinsen) Die Summe der Verkäufe setzt sich aus der Summe der Verkäufe abzüglich der Summe der Gebühren und der Summe der erhaltenen Stückzinsen bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Stückzinsansprüche am Ende des Bewertungszeitraums ergeben sich auf Basis der wertpapierspezifischen Stückzinsberechnungsmethode. Bei Stückzinsen in Fremdwährung werden diese mit dem am Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs in Euro umgerechnet. Das Gesamtergebnis spiegelt den absoluten Erfolg innerhalb des angegebenen Zeitraumes wider. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche, Gebühren sowie gezahlte Stückzinsen. Steuern werden in die Berechnung nicht einbezogen. Der realisierte Erfolg ist die Summe aus Ausschüttungen/Zinsen/Dividenden abzüglich der Gebühren (durch Käufe oder Einbuchungen) zuzüglich des realisierten Kursgewinns (durch Verkauf oder Ausbuchung) zuzüglich des realisierten Devisengewinns (durch Verkauf oder Ausbuchung) abzüglich der gezahlten Stückzinsen. Der nicht realisierte Erfolg berücksichtigt die nicht realisierten Gebühren, den nicht realisierten Kursgewinn, den nichtrealisierten Devisengewinn sowie die Stückzinsansprüche. Durchschnittlich eingesetztes Kapital Performance (geldgewichtet) Performance (zeitgewichtet) Das durchschnittlich eingesetzte Kapital berücksichtigt alle Zahlungen tagesgenau, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance Kursbewegungen und Ausschüttungen wie auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Dabei wird die geldgewichtete Performance für die zugrunde liegende Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei tagesgenau berücksichtigt, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, weshalb das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt wird. Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und die performanceneutralen Buchungen berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jede performanceneutralen Buchungen hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt.

41 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Performanceüberblick Überblick Der Performanceüberblick gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über den Verlauf der Portfolioperformance und der Benchmarkperformance im Zeitverlauf. Die Entwicklung wird anhand einer Verlaufsgrafik dargestellt, so dass Sie auf einen Blick erkennen können, wo sich die Performance sprunghaft verändert hat, etwa weil sich die Marktbewertung eines Wertpapiers deutlich geändert hat. Damit Sie einschätzen können, ob eine Performanceänderung auf Marktpreisänderungen oder anderen Faktoren zurückzuführen ist, werden die Performancebeiträge ausgewiesen. Zudem finden Sie diverse Performancewerte auf der Seite Performanceüberblick. Wie alle anderen Analysen kann der Performanceüberblick konfiguriert werden. Neben dem Analysezeitraum kann wiederum bestimmt werden, ob sich die Auswertung nur auf ein einzelnes Depot bzw. Konto oder auf das definierte Kundenportfolio bezieht Performanceüberblick Seitenaufbau Die Seite Performanceüberblick ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 32: Performanceüberblick

42 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Performanceüberblick Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Analysezeitraum anhand vorgegebener Zeiträume 3. Auswahl Analysezeitraum anhand individuell wählbarer Zeiträume Abbildung 33: Vermögensentwicklung Konfigurationsmöglichkeiten Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos 2 Analysezeitraum vorgegebener Zeitraum 3 Analysezeitraum individuell wählbarer Zeitraum In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu stehen Ihnen vordefinierte mögliche Zeiträume zur Verfügung. Die Eingabemöglichkeiten des individuell wählbaren Zeitraums passt sich bei Bestätigung des Buttons Analyse an den vorgegebenen Zeitraum an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der angezeigte Zeitraum immer auf jenen Zeitraum eingegrenzt wird, in dem das ausgewählte Portfolio Bestand aufweist. Analysieren Sie beispielsweise ein Depot, welches seit dem eröffnet wurde mit einem Zeitraum seit , so schränkt sich das System auf den Zeitraum bis heute ein und zeigt Ihnen diesen Zeitraum an. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie neben der Vorgabe diverser vorgegebener Zeiträume jeweils ein entsprechendes Datum frei wählen. Hierfür können Sie die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Aktualisieren -Button Performanceüberblick Beschreibung der Auswertungen Wert Performancebeiträge Die Performancebeiträge werden sowohl absolut als auch relativ für die folgenden Größen ausgegeben: Kursentwicklung Währungsentwicklung Erträge Gebühren Steuern Der absolute Performancebeitrag der Kursentwicklung entspricht dem Kursgewinn. Der relative Performancebeitrag der Kursentwicklung entspricht dem Verhältnis aus Kursgewinn und absolutem Gewinn und Verlust. Der absolute Performancebeitrag der Währungsentwicklung entspricht dem Devisengewinn. Der relative Performancebeitrag der Währungsentwicklung entspricht dem Verhältnis aus Devisengewinn und absolutem Gewinn und Verlust. Der absolute Performancebeitrag der Gebühren entspricht der Summe der Gebühren. Der relative Performancebeitrag der Gebühren entspricht dem Verhältnis der Summe der Gebühren und absolutem Gewinn und Verlust. Der absolute Performancebeitrag der Steuern entspricht der Summe der Steuern. Der relative Performancebeitrag der Steuern entspricht dem Verhältnis der Summe der Steuern und absolutem Gewinn und Verlust. Der absolute Performancebeitrag der Erträge entspricht der Summe der Erträge. Der relative Performancebeitrag der Erträge entspricht dem Verhältnis der Summe der Erträge und absolutem Gewinn und Verlust.

43 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 43 Wert Performance (zeitgewichtet) Performance (geldgewichtet) Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und die performanceneutralen Buchungen berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jede performanceneutrale Buchung hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance Kursbewegungen und Ausschüttungen wie auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Dabei wird die geldgewichtete Performance für die zugrundeliegende Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei tagesgenau berücksichtigt, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Performance (geldgewichtet) p. a. Die geldgewichtete Performance, die die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios angibt, wird in der Performance (geldgewichtet) p.a. in annualisierter Form angegeben. Die geldgewichtete Performance p.a. wird für die Währung Euro berechnet. Benchmarkzusammensetzung Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die Benchmarkzusammensetzung gibt die anteilige Zusammensetzung der gewählten Benchmark wieder. Die Anteile ergeben dabei zusammen immer 100%. Benchmarkperformance Die Benchmarkperformance gibt die Performance über den betrachteten Zeitraum an: Benchmarkperformance in % = (Benchmarkendwert / Benchmarkstartwert-1)*100. Über-/Unterperformance Die Über-/Unterperformance gibt die Abweichung zwischen der zeitgewichteten Performance und der Benchmarkperformance an Depottransaktionen Überblick Auf der Seite Depottransaktionen werden sämtliche Depottransaktionen des definierten Portfolios innerhalb einer zu benennenden Zeitspanne aufgezeigt. Die einzelnen Transaktionen werden Ihnen dabei mit einigen Parametern, wie zum Beispiel dem zugrunde liegenden Kurs, den gezahlten Transaktionskosten oder den Steuern angezeigt. Dabei ist zu beachten, dass auf der Seite Depottransaktionen keine Kontotransaktionen aufgeführt werden.

44 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Depottransaktionen Seitenaufbau Die Seite Depottransaktionen ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 34: Depottransaktionen Depottransaktionen Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Analysezeitraum 3. Suchbegriff Abbildung 35: Konfigurationsmöglichkeiten Depottransaktionen Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot oder den Eintrag alle ausgewählten Depots in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Hinweis: Diese vorgenommene Einstellung wird nicht beim Wechsel auf eine andere Seite übernommen. In sämtlichen Analysen werden stornierte Transaktionen nicht berücksichtigt. In der Transaktionsübersicht werden Ihnen stornierte Buchungen in grauer Schrift kenntlich gemacht.

45 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 45 Nummer Wert 2 Analyse von/bis Sie können für die Anzeige der Depottransaktionen vorgeben, für welchen Zeitraum diese anzuzeigen sind. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. 3 Filter Um Ihnen das Auffinden einer bestimmten Depottransaktion zu erleichtern, können Sie die Liste der Depottransaktionen nach einem Suchbegriff durchsuchen lassen, der entweder im Wertpapiernamen, der ISIN/WKN, der Transaktionsart oder dem Wertpapiertyp vorkommen muss. Geben Sie hierzu den Suchbegriff in das entsprechende Textfeld ein und klicken hiernach den Analyse -Button. Damit wieder sämtliche Depottransaktionen angezeigt werden, brauchen Sie nur nach einem nicht gefüllten Textfeld zu suchen Depottransaktionen Beschreibung der Auswertungen Wert Transaktionsart Wertpapiertyp Kurs Devisenkurs Stückzinsen Stücke / Nominale Betrag Die Transaktionsart gibt wieder, ob es sich bei den jeweiligen Transaktionen um einen Kauf, Verkauf o.ä. handelt. Der Wertpapiertyp zeigt an, zu welcher Gattung das der Transaktion zugrunde liegende Wertpapier zählt. Der Kurs der Transaktion ist der Kurs, mit welchen die Transaktion durchgeführt wurde. Der Kurs kann sowohl in Euro als auch in Fremdwährung notiert sein. Anhand des Devisenkurses wird die Umrechnung einer in Fremdwährung notierten Transaktion in Euro vorgenommen. Beim Kauf oder Verkauf eines zinstragenden Wertpapiers werden im Regelfall Stückzinsen berechnet und entsprechend ausgewiesen. An dieser Stelle werden entweder die Stücke oder die Nominale für die betreffende Transaktion ausgegeben. Der Betrag einer Transaktion entspricht dem auszumachenden Betrag, der entweder gezahlt wird oder durch einen Verkauf als Gegenwert erhalten wird. Diese Summe findet sich demnach auf der Wertpapierabrechnung des Kunden. Transaktionskosten und Steuern sind entsprechend in diesem Betrag berücksichtigt.

46 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Kontotransaktionen Überblick Auf der Seite Kontotransaktionen werden sämtliche Depottransaktionen des definierten Portfolios innerhalb einer zu benennenden Zeitspanne aufgezeigt. Die einzelnen Transaktionen werden Ihnen dabei mit einigen Parametern, wie zum Beispiel der zugrunde liegenden Kontonummer, der Transaktionsart oder dem Verwendungszweck angezeigt. Dabei ist zu beachten, dass auf der Seite Kontotransaktionen keine Depottransaktionen aufgeführt werden Kontotransaktionen Seitenaufbau Die Seite Kontotransaktionen ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 36: Kontotransaktionen Kontotransaktionen Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Analysezeitraum 3. Filter Abbildung 37: Konfigurationsmöglichkeiten Kontotransaktionen

47 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 47 Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Hinweis: Diese vorgenommene Einstellung wird nicht beim Wechsel auf eine andere Seite übernommen. In sämtlichen Analysen werden stornierte Transaktionen nicht berücksichtigt. In der Transaktionsübersicht werden Ihnen stornierte Buchungen in grauer Schrift kenntlich gemacht. 2 Analyse von/bis Sie können für die Anzeige der Kontotransaktionen vorgeben, für welchen Zeitraum diese anzuzeigen sind. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. 3 Filter Um Ihnen das Auffinden einer bestimmten Kontotransaktion zu erleichtern, können Sie die Liste der Kontotransaktionen nach einem Suchbegriff durchsuchen lassen, der entweder in der Transaktionsart, Transaktionsunterart, dem Verwendungszeck oder der Kontonummer vorkommen muss. Geben Sie hierzu den Suchbegriff in das entsprechende Textfeld ein und klicken hiernach den Analyse -Button. Damit wieder sämtliche Kontotransaktionen angezeigt werden, brauchen Sie nur nach einem nicht gefüllten Textfeld zu suchen Kontotransaktionen Beschreibung der Auswertungen Wert Transaktionsart Transaktionsunterart Verwendungszweck Kontonummer Betrag Die Transaktionsart gibt wieder, ob es sich bei den jeweiligen Transaktionen um einen Kauf, Verkauf o.ä. handelt. Die Transaktionsunterart gibt eine detailliertere Unterteilung als die Transaktionsart wieder. Der Verwendungszeck gibt den angegeben Verwendungszweck der Kontotransaktion wieder. Die Kontonummer zeigt, auf welchem Konto die zugehörige Transaktion verbucht worden ist. Der Betrag einer Transaktion entspricht dem auszumachenden Betrag, der entweder belastet oder gutgeschrieben wird. Diese Summe findet sich demnach auf der Kontoabrechnung des Kunden. Transaktionskosten und Steuern sind entsprechend in diesem Betrag berücksichtigt Devisentermingeschäfte Überblick Auf der Seite Devisentermingeschäfte werden sämtliche Devisentermingeschäfte des definierten Portfolios innerhalb einer zu benennenden Zeitspanne aufgezeigt. Die einzelnen Transaktionen werden Ihnen dabei mit einigen Parametern, wie zum Beispiel der zugrundeliegenden Transaktionsnummer, dem Verkaufskurs oder Betrag angezeigt. Dabei ist zu beachten, dass diese Seite die Devisentermingeschäfte lediglich anzeigt. Ein Einbezug der Devisentermingeschäfte in Berechnung auf den anderen Seiten des Portfolio Analyse Moduls erfolgt nicht.

48 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Devisentermingeschäfte Seitenaufbau Die Seite Devisentermingeschäfte ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 38: Devisentermingeschäfte Devisentermingeschäfte Annahmen Die offenen Devisentermingeschäfte werden ausschließlich auf der Seite Devisentermingeschäfte angezeigt, fließen jedoch in keine Berechnung oder Darstellung anderer Seiten ein. Bei Ausführung der Devisentermingeschäfte wird eine Geldbuchung im Geldkonto erzeugt. Daraufhin wird diese Transaktion in den Masken der Anwendung einbezogen. Das Anlegen eines Devisentermingeschäfts ist lediglich informativ im System vorhanden Devisentermingeschäfte Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl Analysezeitraum 2. Filter Abbildung 39: Konfigurationsmöglichkeiten Devisentermingeschäfte Nummer Wert 1 Analyse von/bis Sie können für die Anzeige der Devisentermingeschäfte vorgeben, für welchen Zeitraum diese anzuzeigen sind. Hierzu können Sie ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button.

49 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 49 Nummer Wert 2 Filter Um Ihnen das Auffinden eines bestimmten Devisentermingeschäftes zu erleichtern, können Sie die Liste der Devisentermingeschäft nach einem Suchbegriff durchsuchen lassen, der entweder in der Transaktionsnummer oder Einkaufs-/Verkaufskonto vorkommen muss. Geben Sie hierzu den Suchbegriff in das entsprechende Textfeld ein und klicken hiernach den Analyse -Button. Damit wieder sämtliche Devisentermingeschäfte angezeigt werden, brauchen Sie nur nach einem nicht gefüllten Textfeld zu suchen Devisentermingeschäfte Beschreibung der Auswertungen Wert Einkaufs-/Verkaufskonto Kaufkurs Kaufwährung Kaufbetrag Verkaufskurs Verkaufswährung Verkaufsbetrag Das Einkaufs- und Verkaufskonto sind die beiden Konten, die von Devisentermingeschäften betroffen sind. Der Kaufkurs gibt jenen Kurs an, zu dem das Devisentermingeschäft erworben wurde. Die Kaufwährung gibt jene Währung an, zu der das Devisentermingeschäft erworben wurde. Der Kaufbetrag gibt den Betrag an, zu dem das Devisentermingeschäft erworben wurde. Der Verkaufskurs gibt jenen Kurs an, zu dem das Devisentermingeschäft veräußert wurde. Die Verkaufswährung gibt jene Währung an, zu der das Devisentermingeschäft veräußert wurde. Der Verkaufsbetrag gibt den Betrag an, zu dem das Devisentermingeschäft veräußert wurde. 4.3 Details zur Position Details zur Position Überblick Zu jedem einzelnen Wertpapier kann ein eigenständiger Performancebericht aufgerufen werden. Dieser zeigt an, welche Ein- und Auszahlungen zu dem Wertpapier stattgefunden haben. Zudem wird die individuelle Vermögensentwicklung in der betreffenden Position dargestellt sowie bestimmte Ertrags- und Performancegrößen berechnet. Bitte beachten Sie! Das Icon zum Aufruf der Seite Details zur Position finden Sie nur bei Wertpapierpositionen. Für die Auflistung der Konten steht diese Funktion nicht zur Verfügung.

50 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Details zur Position Seitenaufbau Die Seite Details zur Position ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 40: Details zur Position Details zur Position Annahmen Die Seite Details zur Position, die eine Zeitraumbetrachtung vornimmt, wird ausschließlich in der Basiswährung Euro berechnet. Auch zwischenzeitliche Verkäufe oder Käufe werden auf dieser Seite angezeigt. Umgang mit Steuern Alle ausgewiesenen Berechnungen sind als exklusiv/vor Steuern zu verstehen. Die gezahlten bzw. erstatteten Steuern sind dort lediglich zur vollständigen Darstellung der einzelnen Transaktionen in ihrer Höhe aufgeführt. Umgang mit Gebühren Das Portfolio Analyse Modul berücksichtigt im Rahmen von Transaktionen angefallene Gebühren in allen relevanten Betrachtungen. So fließen diese Gebühren in die Ermittlung der Performance und der darauf basierenden Kennzahlen ein. Beim Ausweis des Gewinns bzw. Verlustes sind die Gebühren hingegen erst zum Zeitpunkt des Verkaufs als realisiert anzusehen. Stückzinsberechnungen Die Stückzinsen von Anleihen und ggf. anderen Wertpapierarten sind gemäß der für das jeweilige Wertpapier geltenden Stückzinsberechnungsmethode ermittelt. FiFo Der Ermittlung aller Erfolgsgrößen im Portfolio Analyse Modul liegt das FiFo-Prinzip (first in - first out) zugrunde. Anwendung findet dieses bei gleichen Wertpapieren im selben Depot.

51 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Details zur Position Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl Analysezeitraum Abbildung 41: Konfigurationsmöglichkeiten Details zur Position Nummer Wert 1 Analysezeitraum Sie können für die Anzeige der Entwicklung der Position vorgeben, für welchen Zeitraum diese anzuzeigen ist. Hierzu können Sie jeweils ein entsprechendes Datum erfassen oder die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Analyse -Button. Hinweis: Beim Öffnen der Seite wird voreingestellt das Zeitintervall vom Datum der Eingangstranskation bis zum aktuellen Datum angezeigt Details zur Position Beschreibung der Auswertungen Wert Gesamtwert (inklusive Stückzinsen) Summe der Zuflüsse (vor Steuern) Summe der Käufe (vor Steuern) Der Gesamtwert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Stücken bzw. Nominalen mit dem Kurs und ggf. zuzüglich des Devisenkurses. Hinzugerechnet werden zudem die sich zum Bewertungstag ergebenden Stückzinsansprüche, die ebenfalls mit dem Devisenkurs in Euro umgerechnet werden. Aufgeführt ist hier der Gesamtwert zu Beginn und am Ende des Betrachtungszeitraumes. Die Summe der Zuflüsse setzt sich aus der Summe der Einbuchungen und der Summe der zugehörigen Umbuchungsgebühren bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Zuflüsse sind dabei als performanceneutrale Buchungen zu verstehen. Die Summe der Käufe setzt sich aus der Summe der Käufe, der Summe der Gebühren und der Summe der gezahlten Stückzinsen bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Summe der Abflüsse (vor Steuern) Die Summe der Abflüsse setzt sich aus der Summe der Ausbuchungen abzüglich der Summe der Umbuchungsgebühren bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Abflüsse sind dabei als performanceneutrale Buchungen zu verstehen. Summe der Verkäufe (vor Steuern) Angelaufene Stückzinsen Gesamtergebnis (inklusive Stückzinsen) Erfolg realisiert Erfolg nicht realisiert (inklusive Stückzinsen) Performance (geldgewichtet) Die Summe der Verkäufe setzt sich aus der Summe der Verkäufe abzüglich der Summe der Gebühren und der Summe der erhaltenen Stückzinsen bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Stückzinsansprüche am Ende des Bewertungszeitraums ergeben sich auf Basis der wertpapierspezifischen Stückzinsberechnungsmethode. Bei Stückzinsen in Fremdwährung werden diese mit dem am Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs in Euro umgerechnet. Das Gesamtergebnis spiegelt den absoluten Erfolg innerhalb des angegebenen Zeitraumes wider. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: Der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche sowie gezahlte Stückzinsen. Der realisierte Erfolg ist die Summe aus Ausschüttungen/Zinsen/Dividenden abzüglich der Gebühren (durch Käufe oder Einbuchungen) zuzüglich dem realisierten Kursgewinn (durch Verkauf oder Ausbuchung) zuzüglich dem realisierten Devisengewinn (durch Verkauf oder Ausbuchung) abzüglich der gezahlten Stückzinsen. Der nicht realisierte Erfolg berücksichtigt die nicht realisierten Gebühren, den nicht realisierten Kursgewinn, den nicht realisierten Devisengewinn sowie die Stückzinsansprüche. Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance Kursbewegungen und Ausschüttungen wie auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Dabei wird die geldgewichtete Performance für die zugrunde liegende Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei tagesgenau berücksichtigt, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt.

52 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 52 Wert Performance (zeitgewichtet) Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und die performanceneutralen Buchungen berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jede performanceneutralen Buchungen hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. 4.4 Kennzahlen Die Seite Kennzahlen können Sie in zwei Teile aufgliedern. Ihnen wird der Kennzahlenüberblick in Form der Seite Ertragskennzahlen und Risikokennzahlen zur Verfügung gestellt, durch die Attributionsanalyse und die Attributionsmatrix wird Ihnen ein detaillierter Überblick über die Renditetreiber innerhalb des gewählten Portfolios aufgezeigt Ertragskennzahlen Überblick Die Ertragskennzahlen ermöglichen Ihnen, ausgewählte Kennzahlen für das betrachtete Depot bzw. Konto in ausgewählten Zeitabschnitten darzustellen, die den Ertrag wiederspiegeln. Die Analyse kann sowohl für ein einziges Depot als auch für eine selbst definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden. Dabei können Sie zwischen einem vordefinierten Zeitraum oder der Eingabe eines individuellen Zeitraums wählen.

53 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Ertragskennzahlen Seitenaufbau Die Seite Ertragskennzahlen ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 42: Ertragskennzahlen: Seitenaufbau Ertragskennzahlen Annahmen Die Seite Ertragskennzahlen wird in der Basiswährung Euro dargestellt, da die Kennzahlen gemäß des Depots angezeigt werden und die im Depot enthaltenen Papiere in unterschiedlicher Währung vorliegen können Ertragskennzahlen Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Analysezeitraum anhand vorgegebener Zeiträume 3. Auswahl Analysezeitraum anhand individuell wählbarer Zeiträume Abbildung 43: Konfigurationsmöglichkeiten Ertragskennzahlen

54 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 54 Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos 2 Analysezeitraum vorgegebener Zeitraum 3 Analysezeitraum individuell wählbarer Zeitraum In der Auswahlliste Sie können selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu stehen Ihnen vordefinierte mögliche Zeiträume zur Verfügung. Die Eingabemöglichkeiten des individuell wählbaren Zeitraums passt sich bei Bestätigung des Buttons Analyse an den vorgegebenen Zeitraum an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass immer der angezeigte Zeitraum auf jenen Zeitraum eingegrenzt wird, in dem das ausgewählte Portfolio einen Bestand aufweist. Analysieren Sie beispielsweise ein Depot, welches seit dem eröffnet wurde mit einem Zeitraum seit , so schränkt sich das System auf den Zeitraum bis heute ein und zeigt Ihnen diesen Zeitraum an. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie neben diversen vorgegebenen Zeiträumen jeweils ein entsprechendes Datum frei wählen. Wiederum können Sie hierfür die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Aktualisieren -Button Ertragskennzahlen Beschreibung der Auswertungen Wert Performance (zeitgewichtet) Performance (geldgewichtet) Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und die performanceneutralen Buchungen berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jede performanceneutralen Buchungen hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance neben Kursbewegungen und Ausschüttungen auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Dabei wird die geldgewichtete Performance für die zugrunde liegende Währung berechnet. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei tagesgenau berücksichtigt, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Performance (geldgewichtet) p.a. Die geldgewichtete Performance, die die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios angibt, wird in der Performance (geldgewichtet) p.a. in annualisierter Form angegeben. Die geldgewichtete Performance p.a. wird für die Währung Euro berechnet. Benchmarkperformance Durchschnittlich eingesetztes Kapital Gesamtergebnis (inkl. Stückzinsen) Kursgewinn Devisengewinn Erfolgt realisiert Erfolg nicht realisiert (inkl. Stückzinsen) Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die Benchmarkperformance gibt die Performance über den betrachteten Zeitraum an: Das durchschnittlich eingesetzte Kapital berücksichtigt alle Zahlungen tagesgenau, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Das Gesamtergebnis spiegelt den absoluten Erfolg innerhalb des angegebenen Zeitraumes wider. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: Der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche, gezahlte Stückzinsen sowie Gebühren. Der Kursgewinn spiegelt den absoluten Anteil der Wertentwicklung wider, der sich durch die Kursschwankungen ergibt. Der Devisengewinn spiegelt den absoluten Anteil der Wertentwicklung wider, der sich durch die Schwankungen des Devisenkurses ergeben hat. Einen Devisengewinn können nur Papiere aufweisen, die nicht in Euro gehandelt wurden. Der realisierte Erfolg ist die Summe aus Ausschüttungen/Zinsen/Dividenden abzüglich der Gebühren (durch Käufe oder Einbuchungen) zuzüglich dem realisierten Kursgewinn (durch Verkauf oder Ausbuchung) zuzüglich dem realisierten Devisengewinn (durch Verkauf oder Ausbuchung) zuzüglich den gezahlten Stückzinsen. Der nicht realisierte Erfolg berücksichtigt die nicht realisierten Gebühren, den nicht realisierten Kursgewinn, den nicht realisierten Devisengewinn sowie die Stückzinsansprüche. Veränderung Stückzinsansprüche Die Differenz der Stückzinsansprüche zu Beginn und zum Ende des jeweiligen Zeitabschnittes ist hier angegeben. Die Stückzinsansprüche ergeben sich auf Basis der wertpapierspezifischen Stückzinsberechnungsmethode. Bei Stückzinsen in Fremdwährung werden diese mit dem am Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs in Euro umgerechnet.

55 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Risikokennzahlen Überblick Die Seite Risikokennzahlen ermöglicht Ihnen, ausgewählte Kennzahlen für das betrachtete Depot bzw. Konto in ausgewählten Zeitabschnitten darzustellen, die das Risiko wiederspiegeln. Die Analyse kann sowohl für ein einziges Depot als auch für eine selbst definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden. Dabei können Sie zwischen einem vordefinierten Zeitraum oder der Eingabe eines individuellen Zeitraums wählen Risikokennzahlen Seitenaufbau Die Seite Risikokennzahlen ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 44: Risikokennzahlen: Seitenaufbau Risikokennzahlen Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Auswahl Analysezeitraum anhand vorgegebener Zeiträume 3. Auswahl Analysezeitraum anhand individuell wählbarer Zeiträume Abbildung 45: Konfigurationsmöglichkeiten Risikokennzahlen Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse.

56 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 56 Nummer Wert 2 Analysezeitraum vorgegebener Zeitraum 3 Analysezeitraum individuell wählbarer Zeitraum Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu stehen Ihnen vordefinierte mögliche Zeiträume zur Verfügung. Die Eingabemöglichkeiten des individuell wählbaren Zeitraums passt sich bei Bestätigung des Buttons Analyse an den vorgegebenen Zeitraum an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der angezeigte Zeitraum immer auf jenen Zeitraum eingegrenzt wird, in dem das ausgewählte Portfolio Bestand aufweist. Analysieren Sie beispielsweise ein Depot, welches seit dem eröffnet wurde mit einem Zeitraum seit , so schränkt sich das System auf den Zeitraum bis heute ein und zeigt Ihnen diesen Zeitraum ebenso an. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie neben der Vorgabe diverser vorgegebener Zeiträume jeweils ein entsprechendes Datum frei wählen. Hierfür können Sie die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Aktualisieren -Button Risikokennzahlen Beschreibung der Auswertungen Wert Volatilität (30 Tage) Volatilität (250 Tage) Value at Risk (95%, 1 Tag) Die Volatilität stellt ein Maß für die Schwankungen der investionsspezifischen Zahlungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums dar. Zu beachten ist dabei, dass die angegebene Volatilität keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in die Volatilität eingerechnet werden. Durch die Volatilität werden gleichermaßen die Chancen auf Kursgewinne wie auch das Risiko von Kursverlusten wiedergegeben. Dennoch kann die Volatilität keine Aussage über drohende Verlustpotentiale tätigen, denn neben den Verlustrisiken werden auch Gewinnchancen in der Volatilität abgebildet. Die Einheit der Volatilität ist Prozent und wird unabhängig davon, ob das Papier bzw. das Portfolio in einer Fremdwährung gegeben ist, in der Währung Euro bestimmt. Die Volatilität beschreibt die durchschnittliche Abweichung von der durchschnittlichen (sowohl negativen als auch positiven) Vermögensveränderung. Anwendung findet die Volatilität, die durch die Standardabweichung bestimmt wird, als Indikator für zukünftige Kursschwankungen eines Wertpapiers bzw. eines Portfolios. Die Volatilität wird auf Basis des Einbezugs der letzten 30 Handelstage bestimmt und unter der Begrifflichkeit Volatilität (30 Tage) ausgegeben, d.h. aus der Historie der Zahlungsreihe der letzten 30 Tage werden die Wertänderungen herausgerechnet. Die Berechnung wird auf Basis der Handelstage durchgeführt, so dass Kurslieferungen am Wochenende keine Berücksichtigung finden. Die Volatilität stellt ein Maß für die Schwankungen der investionsspezifischen Zahlungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums dar. Zu beachten ist dabei, dass die angegebene Volatilität keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in die Volatilität eingerechnet werden. Durch die Volatilität werden gleichermaßen die Chancen auf Kursgewinne wie auch das Risiko von Kursverlusten wiedergegeben. Dennoch kann die Volatilität keine Aussage über drohende Verlustpotentiale tätigen, denn neben den Verlustrisiken werden auch Gewinnchancen in der Volatilität abgebildet. Die Einheit der Volatilität ist Prozent und wird unabhängig davon, ob das Papier bzw. das Portfolio in einer Fremdwährung gegeben ist, in der Währung Euro bestimmt. Die Volatilität beschreibt die durchschnittliche Abweichung von der durchschnittlichen (sowohl negativen als auch positiven) Vermögensveränderung. Anwendung findet die Volatilität, die durch die Standardabweichung bestimmt wird, als Indikator für zukünftige Kursschwankungen eines Wertpapiers bzw. eines Portfolios. Die Volatilität wird auf Basis des Einbezugs der letzten 250 Handelstage bestimmt und unter der Begrifflichkeit Volatilität (250 Tage) ausgegeben, d.h. aus der Historie der Zahlungsreihe der letzten 250 Tage werden die Wertänderungen herausgerechnet. Die Berechnung wird auf Basis der Handelstage durchgeführt, so dass Kurslieferungen am Wochenende keine Berücksichtigung finden. Der Value at Risk eines Investments gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zahlungsreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte kann an der Grenze des Konfidenzniveau der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 5% und der Liquidationsperiode von 1 Tag angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Verlust nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 1 Tag gibt an, dass der angegebene Verlust für den nächsten Tag zu erwarten ist. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss mindestens 20 sein, damit der Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 5% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 20 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen.

57 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 57 Wert Value at Risk (99%, 1 Tag) Der Value at Risk eines Investments gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zahlungsreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte, kann an der Grenze des Konfidenzniveau der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Value at Risk eingerechnet werden. Value at Risk (95%, 10 Tage) Value at Risk (99%, 10 Tage) Conditional Value at Risk (95%, 1 Tag) Es wird der Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 1% und der Liquidationsperiode von 1 Tag angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Verlust nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 1 Tag gibt an, dass der angegebene Verlust für den nächsten Tag zu erwarten ist. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss mindestens 100 sein, damit der Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 1% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 100 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen. Der Value at Risk eines Investments gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zahlungsreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte, kann an der Grenze des Konfidenzniveau der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 5% und der Liquidationsperiode von 10 Tagen angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Verlust nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 10 Tagen gibt an, dass der angegebene Verlust für einen Planungszeitpunkt, der 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben wird. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss mindestens 20 sein, damit der Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 5% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 20 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen. Der Value at Risk eines Investments gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zahlungsreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte, kann an der Grenze des Konfidenzniveau der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 1% und der Liquidationsperiode von 10 Tagen angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Verlust nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 10 Tagen gibt an, dass der angegebene Verlust für einen Planungszeitpunkt, der 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben wird. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss dabei mindestens 100 hervorbringen, damit der Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 1% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 100 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen. Der Conditional Value at Risk ist eine Erweiterung des Value at Risk. Im Mittelpunkt dieser Kennzahl stehen die Verluste, die den Value at Risk überschreiten. Im Unterschied zum Value at Risk, der die schlechtesten Szenarien ausgrenzt, bezieht sich der Conditional Value at Risk gerade auf diese Situation. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Conditional Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Conditional Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Conditional Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 5% und der Liquidationsperiode von 1 Tag angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Conditional Value at Risk zu einer Liquidationsperiode von 1 Tag und dem Konfidenzniveau von 5% nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 1 Tag gibt an, dass der angegebene Verlust für den nächsten Tag zu erwarten ist. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss dabei mindestens 20 hervorbringen, damit der Conditional Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 5% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 20 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Conditional Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen.

58 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 58 Wert Conditional Value at Risk (99%, 1 Der Conditional Value at Risk ist eine Erweiterung des Value at Risk. Im Mittelpunkt dieser Kennzahl stehen die Verluste, Tag) die den Value at Risk überschreiten. Im Unterschied zum Value at Risk, der die schlechtesten Szenarien ausgrenzt, bezieht sich der Conditional Value at Risk gerade auf diese Situation. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Conditional Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Conditional Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Conditional Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 1% und der Liquidationsperiode von 1 Tag angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Conditional Value at Risk zu einer Liquidationsperiode von 1 Tag und dem Konfidenzniveau von 1% nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 1 Tag gibt an, dass der angegebene Verlust für den nächsten Tag zu erwarten ist. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss dabei mindestens 100 hervorbringen, damit der Conditional Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 1% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 100 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Conditional Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen. Conditional Value at Risk (95%, 10 Der Conditional Value at Risk ist eine Erweiterung des Value at Risk. Im Mittelpunkt dieser Kennzahl stehen die Verluste, Tage) die den Value at Risk überschreiten. Im Unterschied zum Value at Risk, der die schlechtesten Szenarien ausgrenzt, bezieht sich der Conditional Value at Risk gerade auf diese Situation. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Conditional Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Conditional Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Conditional Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 5% und der Liquidationsperiode von 10 Tagen angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Conditional Value at Risk zu einer Liquidationsperiode von 10 Tagen und dem Konfidenzniveau von 5% nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 10 Tagen gibt an, dass die Abschätzung für den Verlust für einen Planungszeitpunkt, der 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben wird. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss dabei mindestens 20 hervorbringen, damit der Conditional Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 5% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 20 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Conditional Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen. Conditional Value at Risk (99%, 10 Der Conditional Value at Risk ist eine Erweiterung des Value at Risk. Im Mittelpunkt dieser Kennzahl stehen die Verluste, Tage) die den Value at Risk überschreiten. Im Unterschied zum Value at Risk, der die schlechtesten Szenarien ausgrenzt, bezieht sich der Conditional Value at Risk gerade auf diese Situation. Effektive Duration Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Conditional Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden in den Conditional Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Conditional Value at Risk zu dem Konfidenzniveau von 1% und der Liquidationsperiode von 10 Tagen angegeben. Das Konfidenzniveau gibt die Irrtumswahrscheinlichkeit an, dass der angegebene Conditional Value at Risk zu einer Liquidationsperiode von 10 Tagen und dem Konfidenzniveau von 1% nicht eintritt. Die Liquidationsperiode von 10 Tagen gibt an, dass die Abschätzung für den Verlust für einen Planungszeitpunkt, der 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben wird. Hinweis: Die investorspezifische Anzahl der Handelstage muss dabei mindestens 100 hervorbringen, damit der Conditional Value at Risk bei einem vorgegebenen Konfidenzniveau von 1% als unverzerrte Größe ausgegeben werden kann. Liegen weniger als 100 Handelstage vor, so erfolgt keine Ausgabe des Conditional Value at Risk. Stattdessen wird - ausgewiesen. Die Effektive Duration gibt den Zeitpunkt an, an dem der Wert des Portfolios immun gegenüber Zinsänderungsrisiken ist. d.h. die Haltedauer des Portfolios sollte der Effektiven Duration entsprechen, damit sich die aus einer Zinsänderung ergebenden Kurs- und Zinseszinseffekte gerade ausgleichen. Die Effektive Duration gibt das Verhältnis des zeitgewichteten Kapitalwerts der Kupon- und Tilgungszahlungen zu dem Kapitalwert der Kupon- und Tilgungszahlungen selbst an, so dass die Effektive Duration die durchschnittliche Bindungsdauer darstellt. Dabei ist die Einheit der Duration in Jahren angegeben. Die Form der Effektiven Duration wird verwendet, um die veränderliche Zinsstrukturkurve in die Berechnung einbeziehen zu können und keine flache Zinsstrukturkurve vorliegen zu haben. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung der Effektiven Duration. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung der Effektiven Duration auf Portfolioebene berücksichtigt.

59 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 59 Wert Effektive Modified Duration Effektiver Basis Point Value Sharpe Ratio Sortino Ratio Die Effektive Modified Duration ist eine Erweiterung der Effektiven Duration. Sie gibt die relative Veränderung des Anleihenkurses in Abhängigkeit einer Veränderung des Marktzinsniveaus an. Demnach zeigt die Effektive Modified Duration näherungsweise an, um wie viel Prozent der Kurswert steigt bzw. sinkt, wenn der Marktzins um 1 Prozent sinkt bzw. steigt. Die Effektive Modified Duration wird in der Einheit Prozent angegeben. Analog zu der Effektiven Duration wird in der Effektiven Modified Duration eine veränderliche Zinsstrukturkurve unterstellt. Die Annahme der Effektiven Modified Duration ist, dass ein linearer Zusammenhang zwischen dem Kurs und dem Marktzins besteht. Allerdings ist solch ein Zusammenhang in der Praxis nicht begründbar, so dass die Effektive Modified Duration lediglich eine Schätzgröße für die Wertänderung ist. Bei fallenden Renditen werden in der Effektiven Modified Duration die Kurschancen unterschätzt und bei steigenden Renditen entsprechend überschätzt. Einen Schätzfehler des Kursrisikos wird durch die Effektive Konvexität angegeben. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung der Effektiven Modified Duration. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung der Effektiven Modified Duration auf Portfolioebene berücksichtigt. Der Effektive Basis Point Value stellt neben der Effektiven Duration und der Effektiven Modified Duration ein Maß zur Zinsrisikobeurteilung einer Anleihe bzw. eines Portfolios dar. Durch den Effektiven Basis Point Value wird die absolute Kurswertveränderung angegeben, wenn eine Zinsveränderung um einen Basispunkt vorliegt. Dabei wird der Effektive Basis Point Value in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung bestimmt. Je höher dieser Wert ausfällt, desto empfindlicher reagiert der Kurswert auf die entsprechenden Marktzinsveränderungen. Durch die Verwendung des Effektiven Basis Point Value wird eine veränderliche Zinsstrukturkurve berücksichtigt. Der Effektive Basis Point Value besitzt wie die Effektive Modified Duration die Konvexitätsproblematik, d.h. es wird ein linearer Zusammenhang zwischen dem Kurs und dem Marktzins angenommen, der allerdings eher durch einen konvexen Zusammenhang dargestellt wird. Demnach ist der Effektive Basis Point Value lediglich eine Schätzgröße für die Wertänderung. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung des Effektiven Basis Point Value. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung des Effektiven Basis Point Values auf Portfolioebene berücksichtigt. Die Sharpe Ratio betrachtet die Überschussrendite einer Geldanlage in Abhängigkeit vom Risiko zu einer Benchmark, die hier in Form des risikolosen Zinssatzes herangezogen wird. Das Risiko wird hierbei durch das Risikomaß der Volatilitäten der Renditen dargestellt. Die einbezogene Rendite der Geldanlage wird durch die zeitgewichtete Rendite bestimmt. Sowohl die Rendite als auch die Volatilität bilden den Zeitraum seit Eröffnung des Papiers bzw. des Depots ab. Dabei wird der Wert der Sharpe Ratio für die Währung Euro bestimmt. Für Werte der Sharpe Ratio größer als 0 ist das betrachtete Investment effizient. Für Werte größer als 1 ist ein zusätzliches Risiko für den Anleger lohnenswert, da eine deutliche Mehrrendite gegenüber der risikolosen Geldanlage vorliegt. Jedoch sollte die Interpretation der Sharpe Ratio für Werte kleiner als 0 vorsichtig betrachtet werden. Es wird weniger Rendite als bei einem risikolosen Investment erwirtschaftet und ist deshalb weniger lohnenswert für den Anleger. Somit gilt, dass ein positiver Wert als gut anzusehen ist und je höher dieser Wert ist, desto vorteilhafter ist das Investment im Vergleich zum eingegangenen Risiko einzuschätzen. Auf Portfolioebene erfolgt die Berechnung der Sharpe Ratio in analoger Weise. Hierbei wird der sichere Zins der zugrunde liegenden Währung herangezogen, sofern alle in dem Portfolio befindlichen Papiere in der gleichen Währung notiert sind. Ist bereits ein Papier in einer von der des Portfolios abweichenden Währung notiert, so werden die Werte der Papiere in Euro umgerechnet. Die Sortino Ratio ist eine Erweiterung der Sharpe Ratio. Es werden nicht die gesamten Schwankungen der Renditen, sondern nur negative Schwankungen in die Berechnung einbezogen. Lediglich die unerwünschten, abwärts gerichteten Volatilitäten werden in die Berechnung einbezogen und somit in Form des Risikos erfasst. Analog zur Berechnung der Sharpe Ratio wird die zeitgewichtete Rendite verwendet. Der sichere Zins stellt die Benchmark dar. Sowohl die Rendite als auch die Downward Deviation bilden den Zeitraum seit Eröffnung des Papiers bzw. des Depots ab. Dabei wird der Wert der Sharpe Ratio für die Währung Euro bestimmt. Die Interpretation dieser Kennzahl folgt der Interpretation der Sharpe Ratio. Für Werte der Sortino Ratio größer als 0 ist das betrachtete Investment effizient. Für Werte größer als 1 ist ein zusätzliches Risiko für den Anleger lohnenswert, da eine deutliche Mehrrendite gegenüber der risikolosen Geldanlage vorliegt. Jedoch sollte die Interpretation der Sortino Ratio für Werte kleiner als 0 vorsichtig betrachtet werden. Es wird weniger Rendite als bei einem risikolosen Investment erwirtschaftet und ist deshalb weniger lohnenswert für den Anleger. Somit gilt, dass ein positiver Wert als gut anzusehen ist und je höher dieser Wert ist, desto vorteilhafter ist das Investment im Vergleich zum eingegangenen Risiko einzuschätzen. Auf Portfolioebene erfolgt die Berechnung der Sortino Ratio analog zur Sharpe Ratio. Hierbei wird der sichere Zins der zugrundeliegenden Währung herangezogen, sofern alle in dem Portfolio befindlichen Papiere in der gleichen Währung notiert sind. Ist bereits ein Papier in einer von der des Portfolios abweichenden Währung notiert, so werden die Werte der Papiere in Euro umgerechnet.

60 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Attributionsanalyse Überblick Mithilfe der Attributionsanalyse können Sie anhand unterschiedlicher Kriterien der Frage, wie die ausgegebene geldgewichtete Performance entstanden ist, auf den Grund gehen. Der alleinige Ausweis der Performance eines Depots gibt nur wenig Aufschluss darüber, wie sich diese Performance zusammensetzt. Durch die Attributionsanalyse kann insofern Abhilfe geschaffen werden, als dass eine Zerlegung der investitionsspezifischen Bestandteile vorgenommen wird. Dabei können Sie zwischen den folgenden Kriterien auswählen: Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche Diese Auswertungen werden innerhalb der Attributionsanalyse sowohl in grafischer als auch tabellarischer Form abgebildet Attributionsanalyse Seitenaufbau Die Seite Attributionsanalyse ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 46: Attributionsanalyse: Seitenaufbau

61 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Attributionsanalyse Annahmen Die Attributionsanalyse, die sowohl für ein einziges Depot bzw. Konto als auch für eine selbst definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden kann, wird in der Basiswährung Euro berechnet, da die im Depot enthaltenen Wertpapiere sowie die zugrunde liegenden Konten in unterschiedlicher Währung vorliegen können. Die Ermittlung der erzielten Performance erfolgt auf Basis der geldgewichteten Rendite, damit sich die einzelnen Performancebeiträge durch Summation zur Gesamtperformance ergeben. Somit sind die Performanceanteile zur Gesamtperformance aufzuteilen. Dies betrifft sowohl die Segmente an sich, d.h. die aufaddierten Performancebeiträge innerhalb eines Segments ergeben den Wert des Performancebeitrags des Segments, als auch innerhalb des Depots/Kontos, das heißt die aufaddierten Performancebeiträge der einzelnen Segmente stellen die Gesamtperformance des Portfolios dar. Bezüglich des Kriteriums Restlaufzeiten ist anzumerken, dass dessen Kategorisierungen sich auf den Beginn des Betrachtungszeitraums beziehen. Erfolgt das Auflagedatum eines Wertpapiers nach dem Beginn des Betrachtungszeitraums, so wird die Restlaufzeit ausgehend von dem Auflagedatum bestimmt. Die Berechnung der geldgewichteten Rendite besitzt ihre Schwächen, so dass bei einem fachlich nicht sinnvollen Ergebnis (zum Beispiel wenn ein Wertpapier ein negativ gebundenes Kapital aufweist) die Rendite- und Performancewerte nicht ausgewiesen werden. Stattdessen wird für das Segment oder die gesamte Analyse - ausgewiesen Attributionsanalyse Konfigurationsmöglichkeiten 2. Auswahl Analysezeitraum anhand vorgegebener Zeiträume 1. Depot-/Kontoauswahl 3. Auswahl Analysezeitraum anhand individuell wählbarer Zeiträume 4. Auswahl Analysekriterium Abbildung 47: Konfigurationsmöglichkeiten Attributionsanalyse Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos 2 Analysezeitraum vorgegebener Zeitraum 3 Analysezeitraum individuell wählbarer Zeitraum In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu stehen Ihnen vordefinierte mögliche Zeiträume zur Verfügung. Die Eingabemöglichkeiten des individuell wählbaren Zeitraums passt sich bei Bestätigung des Buttons Analyse an den vorgegebenen Zeitraum an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der angezeigte Zeitraum immer auf jenen Zeitraum eingegrenzt wird, in dem das ausgewählte Portfolio einen Bestand aufweist. Analysieren Sie beispielsweise ein Depot, welches seit dem eröffnet wurde mit einem Zeitraum seit , so schränkt sich das System auf den Zeitraum bis heute ein und zeigt Ihnen diesen Zeitraum an. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie neben der Vorgabe von diversen vorgegebenen Zeiträumen jeweils ein entsprechendes Datum frei wählen. Auch können Sie hierfür die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Aktualisieren -Button.

62 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 62 Nummer Wert 4 Auswertung Analysekriterium Sie können gemäß der vorgegebenen Kriterien Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche die Auswertung der Attributionsanalyse auswählen. Standardmäßig wird die Attributionsanalyse für das Kriterium Assetklasse betrachtet. Hinweis: Die vorgenommene Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf die Seite Reports übernommen Attributionsanalyse Beschreibung der Auswertungen Wert Performancebeitrag Der Performancebeitrag gibt den Anteil des jeweiligen Segments an der Gesamtperformance an. Dazu sind Segmente in der Form Assetklasse, Subassetklasse, Region, Restlaufzeit, Währung und Branche wählbar. Für die grafische Darstellung wird das betrachtete Kriterium in einem Balkendiagramm dargestellt. Dabei wird für jedes Segment innerhalb des gewählten Kriteriums ein Balken, der die Höhe des Performancebeitrags widerspiegelt, dargestellt. Die Balken und somit die Segmente sind dabei absteigend sortiert, das heißt es wird zunächst das Segment mit dem größten Performancebeitrag aufgezeigt. Gleichzeitig wird innerhalb der grafischen Darstellung die Gesamtperformance, die sich durch die Gesamtrendite des Depots darstellt, durch die gestrichelte Linie aufgezeigt. Neben der grafischen Darstellung wird der Performancebeitrag auch in tabellarischer Form dargestellt:

63 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 63 Wert Performance (geldgewichtet) In der tabellarischen Form der Attributionsanalyse wird für die einzelnen Segmente die geldgewichtete Performance in Form der Modified Dietz Methode über den betrachteten Zeitraum angegeben. Neben den geldgewichteten Performancewerten der einzelnen Segmente wird auch die Performance (geldgewichtet) der einzelnen zu den Segmenten gehörenden Wertpapieren angezeigt: Gewinn/Verlust absolut (EUR) durchschnittlich eingesetztes Kapital (EUR) Ausschüttungen/Zinsen/Dividenden (EUR) Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance Kursbewegungen und Ausschüttungen wie auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei tagesgenau berücksichtigt, das heißt durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Die geldgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Steuern werden in der Berechnung nicht berücksichtigt, Gebühren hingegen schon. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Der Gewinn/Verlust (absolut) beschreibt den absoluten Erfolg jeder einzelnen Wertpapierposition bzw. des Portfolios. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: Der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche, gezahlte Stückzinsen sowie Gebühren. Sofern die zugrunde liegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Das durchschnittlich eingesetzte Kapital berücksichtigt alle Zahlungen tagesgenau, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Die Erträge stellen die Summe aller Ausschüttungen, Zinsen und Dividenden (einschließlich der gezahlten Stückzinsen) dar. Dabei finden gezahlte und erhaltene Steuern und Gebühren keine Berücksichtigung Attributionsmatrix Überblick Die Attributionsmatrix bietet Ihnen eine alternative Darstellung der Attributionsanalyse. Die Attributionsmatrix dient der zweidimensionalen Zerlegung der erzielten Performance (in Form der geldgewichteten Rendite) in ihre investitionsrelevanten Bestandteile. Das betrachtete Depot wird dazu in einzelne Segmentpaare zerlegt und deren Performancebeitrag zur Gesamtperformance wird in einem ausgewählten Zeitraum angegeben. Dabei werden sowohl der Performancebeitrag als auch die Rendite bezüglich des angegeben Zeitraums ausgewiesen. Die folgenden Kriterien können kombiniert dargestellt werden: Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche Die Auswertung wird grafisch abgebildet. Den Bewertungszeitraum können Sie selber vorgeben. Jede Analyse kann dabei für ein einzelnes Depot bzw. Konto, aber auch für eine definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden.

64 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Attributionsmatrix Seitenaufbau Die Seite Attributionsmatrix ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 48: Attributionsmatrix: Seitenaufbau Attributionsmatrix Annahmen Die Attributionsmatrix, die - analog zu der Attributionsanalyse - sowohl für ein einziges Depot/Konto als auch für eine selbst definierte Auswertungseinheit vorgenommen werden kann, wird in der Basiswährung Euro berechnet, da die im Depot enthaltenen Wertpapiere sowie die Konten in unterschiedlicher Währung vorliegen können. Die Zerlegung der erzielten Performance erfolgt auf Basis der geldgewichteten Rendite, damit sich die einzelnen Performancebeiträge durch Summation zu der Gesamtperformance ergeben. Bezüglich des Kriteriums Restlaufzeiten ist anzumerken, dass dessen Kategorisierungen sich auf den Beginn des Betrachtungszeitraums beziehen. Erfolgt das Auflagedatum eines Wertpapiers nach dem Beginn des Betrachtungszeitraums, so wird die Restlaufzeit ausgehend von dem Auflagedatum bestimmt. Die Berechnung der geldgewichteten Rendite besitzt ihre Schwächen, so dass bei einem fachlich nicht sinnvollen Ergebnis (zum Beispiel sofern ein Wertpapier ein negativ gebundenes Kapital aufweist) die Rendite- und Performancewerte nicht ausgewiesen werden. Stattdessen wird für das Segment oder die gesamte Analyse - ausgewiesen.

65 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Attributionsmatrix Konfigurationsmöglichkeiten 2. Auswahl Analysezeitraum anhand vorgegebener Zeiträume 1. Depot-/Kontoauswahl 3. Auswahl Analysezeitraum anhand individuell wählbarer Zeiträume 4. Auswahl Kriterium 1 5. Auswahl Kriterium 2 Abbildung 49: Konfigurationsmöglichkeiten Attributionsmatrix Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos 2 Analysezeitraum vorgegebener Zeitraum 3 Analysezeitraum individuell wählbarer Zeitraum In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu stehen Ihnen vordefinierte mögliche Zeiträume zur Verfügung. Die Eingabemöglichkeiten des individuell wählbaren Zeitraums passt sich bei Bestätigung des Buttons Analyse an den vorgegebenen Zeitraum an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der angezeigte Zeitraum auf immer jenen Zeitraum eingegrenzt wird, in dem das ausgewählte Portfolio Bestand aufweist. Analysieren Sie beispielsweise ein Depot, welches seit dem eröffnet wurde mit einem Zeitraum seit , so schränkt sich das System auf den Zeitraum bis heute ein und zeigt Ihnen diesen Zeitraum an. Sie können für die Analyse vorgeben, für welchen Zeitraum diese durchzuführen ist. Hierzu können Sie neben der Vorgabe von diversen vorgegebenen Zeiträumen jeweils ein entsprechendes Datum frei wählen. Wiederum können Sie hierfür die Kalenderfunktion nutzen. Bitte bestätigen Sie die Auswahl des Datums mit dem Aktualisieren -Button. 4 Auswertung Analysekriterium 1 Die Attributionsmatrix setzt sich aus zwei Kriterien zusammen, die Sie selber aus der folgenden Aufstellung wählen können: Assetklasse Subassetklasse Region Restlaufzeit Währung Branche Bitte beachten Sie, dass der jeweils beim zweiten Kriterium gewählte Wert in dieser Auswahlliste nicht auswählbar ist. Wenn Sie eine Auswahl getätigt haben, klicken Sie bitte den Analyse -Button, damit die Seite anhand Ihrer Vorgabe neu geladen wird. 5 Auswertung Analysekriterium 2 Das zweite Kriterium enthält die gleichen Auswahlmöglichkeiten wie das erste Kriterium. Auch hier gilt, dass der bei dem ersten Kriterium gewählte Wert in dieser Auswahlliste nicht wählbar ist.

66 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Attributionsmatrix Beschreibung der Auswertungen Wert Performancebeitrag Der Performancebeitrag gibt innerhalb der Kategorie den Bestandteil des jeweiligen Segmentpaares an der Gesamtperformance an. Dazu sind Segmente in der Kategorie Assetklasse, Subassetklasse, Region, Restlaufzeit, Währung und Branche wählbar. Für die grafische Darstellung wird auf eine Strukturanalyse zurückgegriffen: Grafische Darstellung der Performancebeiträge Die Strukturanalyse stellt dabei die beiden gewählten Kriterien gegenüber. Die Hintergrundfarbe der Felder richtet sich nach der Höhe des Anteils. Die Attributionsmatrix wird, analog zur Attributionsanalyse, ebenso grafisch dargestellt. Dazu erfolgt die Darstellung zweier Grafiken eine je Auswahlkriterium. Der Performancebeitrag gibt den Bestandteil des jeweiligen Segments an der Gesamtperformance an. Dazu sind Segmente in der Form Assetklasse, Subassetklasse, Region, Restlaufzeit, Währung und Branche zu wählen. Für die grafische Darstellung wird für das betrachtete Kriterium ein Balkendiagramm dargestellt. Dabei wird für jedes Segment innerhalb des gewählten Kriteriums ein Balken, der die Höhe des Performancebeitrags wiederspiegelt, dargestellt. Die Balken und somit die Segmente sind dabei absteigend sortiert, das heißt es wird zunächst das Segment mit dem größten Performancebeitrag aufgezeigt. Gleichzeitig wird innerhalb der grafischen Darstellung die Gesamtperformance, die sich durch die Gesamtrendite des Depots darstellt, durch die gestrichelte Linie aufgezeigt. 4.5 Cash Flows Cash Flows Überblick Die Cash Flow-Prognose unterstützt Sie in der Liquiditätsplanung durch einen Überblick über die voraussichtlichen Mittelzuflüsse aus zinstragenden Wertpapieren in Form von Zinszahlungen und Tilgungen. Den Zeitraum für diese Zahlungsprognose können Sie dabei innerhalb gegebener Intervalle selber festlegen. Die Cash Flow-Prognose kann Sie zudem im Rahmen des Wiederanlagemanagements unterstützen, da auf einen Blick erkennbar ist, wann größere Zahlungen/Fälligkeiten bei einem Kunden zu erwarten sind.

67 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Cash Flows Seitenaufbau Die Seite Cash Flows ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 50: Seitenaufbau Cash Flows Cash Flows Annahmen Prognostizierte Wertpapierarten und Festgelder In der Cash Flow-Prognose werden ausschließlich zinstragende Wertpapiere (Anleihen) betrachtet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Fälligkeiten aus Zertifikaten oder ähnlichen Papieren nicht berücksichtigt werden. Zudem werden Festgelder in die Analyse der Cash Flow-Prognose einbezogen. Umgang mit variablen verzinslichen Wertpapieren Da der Zinssatz bei Floatern von externen Entwicklungen (allgemeine Zinsentwicklung) beeinflusst wird und daher nicht bekannt ist, wird bei variablen verzinslichen Wertpapieren die Annahme getroffen, dass der zuletzt bekannte Kupon bis zum Fälligkeitsdatum fortgeschrieben wird.

68 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Cash Flows Konfigurationsmöglichkeiten 1. Depot-/Kontoauswahl 2. Prognosezeitraum Abbildung 51: Konfigurationsmöglichkeiten Cash Flows Nummer Wert 1 Auswahl des betrachteten Depots/Kontos In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie die Auswertung für ein spezifisches oder für alle definierten Depots bzw. Konten durchführen möchten. Wählen Sie hierzu ein Depot/Konto oder den Eintrag alle ausgewählten Depots/Konten in der Auswahlliste aus und klicken hiernach auf den Button Analyse. 2 Prognosezeitraum Sie haben Sie Möglichkeit, den Prognosezeitraum für die Cash Flow-Analyse selber zu bestimmen. Standardmäßig werden die kommenden 12 Monate betrachtet, jedoch können Sie beliebige Zeiträume innerhalb der nächsten 20 Jahre mit Hilfe der beiden Auswahllisten vorgeben. Nach Auswahl der Datumswerte müssen diese mit dem Analyse -Button bestätigt werden. Hinweis: Diese vorgenommene Einstellung wird automatisch beim Wechsel auf die Seite Reports übernommen Cash Flows Beschreibung der Auswertungen Wert Tilgung in Zahlungswährung Zinsen in Zahlungswährung Tilgung in EUR Zinsen in EUR Gesamt Tilgung in EUR Gesamt Zinsen in EUR Die Tilgung in Zahlungswährung berechnet sich anhand der Nominalen einer Anleihe multipliziert mit der Rückzahlungsquote. Diese ist im Regelfall zu 100 % angegeben. Handelt es sich bei der Anleihe um eine in Fremdwährung erworbene Position, so erfolgt die Tilgung ebenfalls in dieser Währung. Die vom Emittenten zu entrichtenden Zinsen berechnen sich anhand des Kupons und des Nominalwerts. Berücksichtigt werden zudem spezifische Stückzinsberechnungsmethoden sowie der Rhythmus der Zinszahlungen. Wurde das Wertpapier in einer Fremdwährung erworben, so werden auch die Zinszahlungen in dieser Währung ausgegeben. Erfolgt die Tilgung in einer anderen Währung als Euro, so wird die Tilgung anhand des zuletzt bekannten Devisenkurses umgerechnet und angezeigt. Eine Prognose des Devisenkurses erfolgt nicht. Um einen Überblick über sämtliche Tilgungen zu haben, die in dem Betrachtungszeitraum anfallen, wird die Gesamt- Tilgungsleistung in Euro angezeigt. Erfolgt die Zinszahlung in einer anderen Währung als Euro, so werden die Zinsen anhand des zuletzt bekannten Devisenkurses umgerechnet und angezeigt. Eine Prognose des Devisenkurses erfolgt nicht. Um einen Überblick über sämtliche Zinszahlungen zu erhalten, die in dem Betrachtungszeitraum anfallen, wird die Gesamt-Zinsleistung in Euro angezeigt. Um einen Überblick über sämtliche Tilgungen zu haben, die in dem Betrachtungszeitraum anfallen, wird auch die Gesamt-Tilgungsleistung in Euro angezeigt. Der Gesamttilgung entsprechend werden auch die in dem Betrachtungszeitraum auszuzahlenden Zinsen aufsummiert und als Ergebnis in Euro ausgewiesen.

69 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Szenario Szenario Überblick Szenario stellt eine Möglichkeit dar, zukünftige Zinsentwicklungen und deren Auswirkung darzustellen. Dabei werden zwei Szenarien, das Zinsszenario und das Spreadszenario unterschieden. Durch das Zinsszenario werden die erwarteten Entwicklungen der Zinsstrukturkurve beschrieben. Dabei kann sowohl eine Parallelverschiebung der ursprünglichen Kurse, als auch eine komplette Veränderung der Zinsstrukturkurve (bspw. durch Eingabe einer individuellen Verschiebung oder durch Eingabe einer neuartigen Zinsstrukturkurve) vorgenommen werden. Bei dem Spreadszenario besteht die Möglichkeit, Einschätzungen der Entwicklung der Credit Spread-Werte für einzelne Anleihen anzugeben. Beide Szenarien können Sie ebenso kombiniert einsetzen. Diese Portfolioanalyse dient ausschließlich Informationszwecken und soll den Konto- oder Depotauszug nicht ersetzen. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar und ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden Szenario Seitenaufbau Das Szenario besteht aus zwei wesentlichen Teilen die Szenariokonfiguration, bestehend aus dem Zinsszenario : Abbildung 52: Szenarioverwaltung (Zinsszenario)

70 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 70 und dem Spreadszenario : Abbildung 53: Szenarioverwaltung (Spreadszenario) sowie der Szenarioanalyse selbst: Abbildung 54: Szenarioanalyse Die Szenarioanalyse mit allen ihren Ergebnissen ist durch die Scrollleiste darstellbar Szenario Annahmen Prognostizierte Wertpapierarten Im Szenario werden ausschließlich zinstragende Wertpapiere (Anleihen) betrachtet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Fälligkeiten aus Zertifikaten o.ä. nicht berücksichtigt werden. Umgang mit variablen verzinslichen Wertpapieren Da der Zinssatz bei Floatern von externen Entwicklungen (allgemeine Zinsentwicklung) beeinflusst wird und daher nicht bekannt ist, wird bei variablen verzinslichen Wertpapieren die Annahme getroffen, dass der zuletzt bekannte Kupon bis zum Fälligkeitsdatum fortgeschrieben wird.

71 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 71 Umgang mit vorzeitigen Fälligkeiten Papiere mit vorzeitigen Fälligkeiten finden im Szenario keine Berücksichtigung. Innerhalb des Szenario wird die Annahme getroffen, dass die Papiere auch zu dem gelieferten Datum fällig werden. Umgang mit Fremdwährung In das Szenario gehen nur Wertpapier ein, deren erste Transaktion in Euro getätigt wurde. Liegen Papiere vor, die von der Basiswährung Euro abweichen, so werden sie im Szenario nicht berücksichtigt. Demnach können Sie nur die Zinsstrukturkurve für die Währung Euro verändern Szenario Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Szenarien 2. Prognosetag 3. Zinssatz - Szenario 4. Darstellung der Grafik Abbildung 55: Konfigurationsmöglichkeiten Szenarioanalyse (Zinsszenario)

72 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 72 Nummer Wert 1 Auswahl des Szenarios In der Auswahlliste können Sie selektieren, ob Sie das Szenario einer Parallelverschiebung oder einer individuellen Verschiebung vornehmen wollen. Betätigen Sie kein Szenario, so wird die Zinsstrukturkurve, die als aktuelles Zinsszenario angegeben ist, in die Berechnung einbezogen. Ein solches Szenario wird zum Prognosetag angenommen. Wählen Sie das Szenario Parallelverschiebung, so können Sie angeben, um viele Basispunkte Sie die Zinsstrukturkurve verändern wollen: Wählen Sie das Szenario individuelle Verschiebung, so können Sie angeben, um viele Basispunkte Sie die Zinsstrukturkurve am kurzen Ende (1 Tag) und am langen Ende (20 Jahre) verändern wollen: Wenn Sie ein Szenario ausgewählt haben oder die gewünschten Werte eingetragen haben, dann klicken Sie hiernach den Button Szenario anpassen, so werden die Zinssätze für die vorgegebenen Laufzeiten berechnet. Gleichzeitig aktualisiert sich die Grafik. Die vorgegebenen Laufzeiten sind hierbei: 1 Tag 1 Monat 3 Monate 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 7 Jahre 10 Jahre 20 Jahre Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie die Szenarien auch hintereinander ausführen können. Eine erweiterte Anwendung eines Szenarios führt jedoch dazu, dass jeweils ausgehend vom Zinssatz-Szenario eine Szenarioerfassung vorgenommen wird. Zudem weisen wir darauf hin, dass Sie beim Wechsel zu anderen Seite das von Ihnen letztes vorgenommene Szenario beim erneuten Wechsel zur Szenarioanalyse vorfinden. 2 Prognosetag Sie können neben den definierten Szenarien Parallelverschiebung und individuelle Verschiebung auch eigene Zinssätze für die vorgegebenen Laufzeiten angegeben. Hierzu tragen Sie die Zinssätze in die Felder der jeweiligen Laufzeit ein, die Ihnen bzw. dem Kunden realistisch erscheinen. Hinweis: Zu der Eingabe der individuellen Zinssätze ist der Klick auf Grafik aktualisieren erforderlich, um die zugehörige Zinsstrukturkurve grafisch darzustellen. 3 Zinssatz-Szenario Hier können Sie das Prognosedatum eingeben, zu dem Sie die Szenarioanalyse bestimmen wollen. Bitte beachten Sie, dass sich die Veränderung der Zinsstrukturkurve mit ihren Szenarien auf den Prognosetag bezieht. 4 Darstellung der Grafik Hier wird Ihnen die aktuelle Zinsstrukturkurve sowie die Zinsstrukturkurve unter der Ihnen gewählten Szenarien dargestellt. Eine manuelle Veränderung der Zinsstrukturkurve ist für Sie nach Betätigen des Buttons Grafik aktualisieren sichtbar.

73 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Prognosetag 2. Veränderung des Credit Spreads 3. Szenario ausführen Abbildung 56: Konfigurationsmöglichkeiten Szenarioanalyse (Spreadszenario) Nummer Wert 1 Prognosetag Im Spreadszenario können Sie spezifisch zu jeder Anleihe eine Veränderung des Credit Spreads eingeben. Bitte beachten Sie, dass die Credit Spread Veränderung in Basispunkten eingegeben wird. 2 Veränderung des Credit Spreads Hier können Sie das Prognosedatum eingeben, zu der Sie die Szenarioanalyse bestimmen wollen. Bitte beachten Sie, dass die Veränderung der Zinsstrukturkurve mit ihren Szenarien sich auf den Prognosetag bezieht. 3 Szenario ausführen Durch den Klick auf Szenario ausführen gelangen Sie mit den von Ihnen ausgewählten Szenarienparametern zu der Ergebnistabelle der Szenarioanalyse Szenario Beschreibung der Auswertungen Abbildung 57: Szenarioanalyse Wert Aktuelle Nominale / Erwartete Nominale Aktueller Kupon / Erwarteter Kupon Die aktuelle Nominale gibt die Nominale des Wertpapiers zum aktuellen Datum an. Die erwartete Nominale gibt den Wert der Nominale zum Prognosezeitpunkt an. Der aktuelle Kupon ist der Kupon des Wertpapiers zum aktuellen Datum. Der erwartete Kupon gibt den Kupon zum Prognosezeitpunkt an. Für festverzinsliche Papiere sind aktueller Kupon und erwarteter Kupon gleich. Variabel verzinsliche Papiere, wie beispielsweise Stufenzinsanleihen oder Floater, lassen den aktuellen Kupon und den erwarteten Kupon voneinander abweichen.

74 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 74 Aktueller Gesamtwert / Erwarteter Gesamtwert Aktueller Kurs / Erwarteter Kurs Aktuelle Stückzinsen / Erwartete Stückzinsen Erwartete Zinszahlungen Aktuelle Rendite / Erwartete Rendite Aktuelle Restlaufzeit / Erwartete Restlaufzeit Aktueller Gesamtwert und erwarteter Gesamtwert folgen der gleichen Berechnung. Der Gesamtwert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Nominalen bzw. Stücken mit dem Kurs. Hinzugerechnet werden zudem die sich zum aktuellen Datum bzw. die zum Prognosetag ergebenden Stückzinsansprüche. Der aktuelle Kurs gibt den zuletzt bekannten Tagesschlusskurs an. Der erwartete Kurs ist der prognostizierte Kurs des Papiers zum Prognosezeitpunkt. Die aktuellen Stückzinsen geben die Stückzinsen des Papiers zum aktuellen Datum an. Die erwarteten Stückzinsen sind die Stückzinsen des Papiers zum Prognosezeitpunkt. Die erwarteten Zinszahlungen geben die Summe aller Zinszahlungen vom aktuellen Datum bis hin zum Prognosezeitpunkt an. Die aktuelle Rendite gibt die effektive Rendite des Papiers zum aktuellen Datum bis zum Fälligkeitsdatum an. Die erwartete Rendite hingegen stellt die effektive Rendite zum Prognosezeitpunkt bis zum Fälligkeitsdatum dar. Die aktuelle Restlaufzeit gibt die Restdauer bis zur Fälligkeit des Papiers an, ausgehend vom aktuellen Datum. Die erwartete Restlaufzeit gibt analog die Restdauer bis zur Fälligkeit des Papiers vom Prognosezeitpunkt an. Erwarteter Gewinn / Verlust (absolut) Die Größe erwarteter Gewinn/Verlust (absolut) stellt den absoluten Gewinn oder Verlust vom aktuellen Datum bis hin zum Prognosezeitpunkt dar und wird in der Einheit des Euro wiedergegeben. Sofern allerdings das Fälligkeitsdatum vor dem Prognosezeitpunkt liegt, wird als Zeitraum für den absoluten Gewinn/Verlust das aktuelle Datum bis hin zum Fälligkeitstermin gewählt. Fälligkeit Erwartete Performance (geldgewichtet) Bei Wertpapieren mit endlicher Laufzeit wird das Fälligkeitsdatum entsprechend angegeben. Die erwartete geldgewichtete Performance, die durch die geldgewichtete Rendite dargestellt wird, gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments zum Prognosezeitpunkt an. Die geldgewichtete Rendite wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem zu erwartenden Gesamtgewinn und dem durchschnittlichen investierten Kapital bestimmt. Die zu berücksichtigenden Zahlungen werden in der Szenarioanalyse durch die zukünftigen Zinszahlungen dargestellt. Diese zukünftigen Cashflows werden dabei tagesgenau berücksichtigt, das heißt durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Als Betrachtungszeitraum wird das aktuelle Datum bis hin zum Prognosezeitpunkt gewählt, sofern das Fälligkeitsdatum nicht vor dem Prognosezeitpunkt eintritt. Ist das der Fall, so wird als Betrachtungszeitraum das aktuelle Datum bis hin zum Fälligkeitsdatum gewählt. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen "-" angezeigt. Erwartete Performance p.a. (geldgewichtet) Die erwartete geldgewichtete Performance p.a. stellt die geldgewichtete Rendite in annualisierter Form dar. Als Betrachtungszeitraum wird das aktuelle Datum bis hin zum Prognosezeitpunkt gewählt, sofern das Fälligkeitsdatum nicht vor dem Prognosezeitpunkt eintritt. Ist das der Fall, so wird als Betrachtungszeitraum das aktuelle Datum bis hin zum Fälligkeitsdatum gewählt. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen "-" angezeigt. Tipp Wenn Sie die Szenarioanalyse für den Report übernehmen wollen, so ist es zwingend notwendig, dass Sie den Button Für Report übernehmen auf der Ergebnisseite der Szenarioanalyse klicken. Erst dann können Sie die Szenarioanalyse auf der Seite Reports auswählen.

75 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 75 5 Erstellen eines Kundenreports Die Analysen, die Sie in der Anwendung erstellen können, lassen sich dem Kunden in Form eines PDF-Reports zur Verfügung stellen. Sie können dem Kunden somit eine qualitativ hochwertige Analyse seiner Vermögenswerte präsentieren und aushändigen. Um den Report zu erzeugen, wechseln Sie bitte auf die Seite Reports. Die Seite Reports gliedert sich in zwei Teilbereiche auf: Sie haben die Möglichkeit, einen Standardreport zu drucken. Es handelt sich dabei um Kapitel des turnusmäßigen Reportings, welches die Bank an den Kunden versendet. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, Kapitel in den Standardreport ein- oder auszublenden sowie Konfigurationsparameter wie Zeitraum und Depot und/oder Konto zu wählen. Die zweite Möglichkeit, einen Report zu drucken, besteht durch die Seite individueller Report. In einem ersten Bereich können Sie die grundlegende Konfigurationen zu dem Report vornehmen, etwa welche Reportkapitel aufgenommen werden sollen, welche Auswertungszeiträume betrachtet und für welches Depot die Analyse dargestellt werden sollen. Der andere Bereich dient dazu, den Report individueller zu gestalten. So können Sie dem Report ein Kurzanschreiben voranstellen, in dem Sie einen persönlichen Ansprachetext erfassen können. Im Folgenden werden Ihnen die einzelnen Bestandteile dieser Teilbereiche ausführlich erläutert. 5.1 Standardreport Ein Klick auf den Menüreiter Standardreport leitet Sie zur nachfolgend dargestellten Seite: Abbildung 58: Standardreport Standardreport konfigurieren Reportkapitel Auf dieser Seite können Sie die folgenden drei Bereiche konfigurieren: Selektion der Kapitel des Standardreports Auswahl der Depots/Konten oder Kundenportfolios, welche in der Reportdarstellung berücksichtigt werden sollen Auswahl des Zeitraums für die Analyse Auswahl der Darstellungswährung des Standardreports Die einzelnen konfigurierbaren Bestandteile werden in den folgenden Abschnitten näher beschrieben.

76 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 1: Welche Kapitel sollen im Report berücksichtigt werden? Standardmäßig sind alle vier Kapitel des Standardreports angewählt. Sie haben die Möglichkeit, Kapitel nach Ihren Vorstellung ab- oder anzuwählen. Jedoch ist mindestens ein Kapitel auszuwählen, damit der Report generiert werden kann. Wollen Sie den Standardreport durch Zu- oder Abschalten von Reportkapiteln individuell konfigurieren, deaktivieren oder aktivieren Sie die zugehörige Checkbox des Kapitels. Die nächste Abbildung zeigt dies noch einmal: Abbildung 59: Auswahl der Reportkapitel für den Standardreport Als mögliche Kapitel stehen Ihnen zur Verfügung: Vermögensüberblick Bestandsüberblick Performanceüberblick Transaktionsüberblick Bitte beachten Sie: Die aufgeführten Kapitel sind in Ihrer Aufbereitung nicht im Bereich des Portfolio Analyse Moduls zu finden, da sie eine Art Zusammenfassung darstellen. Der Vermögensüberblick veranschaulicht die Vermögensentwicklung mit geeigneten Kenngrößen im ausgewählten Zeitraum. Weiterhin wird eine Portfoliostruktur anhand der Assetklassen zum gewählten Bewertungstag aufgeführt. Als dritter Abschnitt findet sich in diesem Kapitel der Vergleich der am Stamm hinterlegten Benchmark im gewählten Zeitraum sowie verschiedenste Performancegrößen. Der Bestandsüberblick stellt den Bestand der Depots/Konten zum Bewertungstag dar. Auswertungsgrößen sind hierbei grundlegende Kenngrößen wie Nominale / Stücke, Tageskurs, Kupon etc. Die Bestandsübersicht wird dabei aufgeschlüsselt nach Assetklassen und Subassetklassen dargestellt. Der Performanceüberblick zeigt den Vergleich von Depot zur gewählten Benchmark als Langzeitentwicklung an, von der Depoteröffnung bis hin zum gewählten Zeitpunkt. Daneben wird absolut und relativ ausgewiesen, wie sich z.b. die Performance des Portfolios zum Bewertungszeitpunkt zusammengesetzt hat. Als Abschluss des Performanceüberblicks wird ein kurzer Überblick über die diverse Gebührenarten dargestellt. Der Transaktionsüberblick gibt in dem gewählten Zeitraum die Kontotransaktionen je vorliegendem Konto mit dem Kontosaldo zu Beginn und zum Ende des gewählten Zeitraum wieder, weiterhin werden die Depottransaktionen über alle Depots hinweg dargestellt. Beide Darstellungen erfolgen in tabellarischer Form. Zudem wird ein Deckblatt gedruckt, welches die Informationen über gewählten Stamm, Zeitraum etc. enthält. Dieses Kapitel ist nicht abwählbar.

77 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 2: Für wen soll die Analyse durchgeführt werden? Sie können - wie auch für die einzelnen Analyseseiten - als Basis für den Report für den Report definieren, ob die Auswertung für ein einzelnes Depot/Konto erstellt oder das gesamte Kundenportfolio werden soll, bestehend aus sämtlichen Depots/Konten, die Sie auf der Seite Kundenkarte markiert haben. Die entsprechende Auswahl nehmen Sie anhand der im folgenden Screen zu erkennenden Auswahlliste vor: Abbildung 60: Auswahl der Auswertungsbasis für den Standardreport Die Auswahlliste wird immer mit genau mit dem Wert vorbelegt, den Sie auf den Analyseseiten zuletzt ausgewählt haben. Bitte beachten Sie, dass den Analyseseiten entsprechend auch im Report Depot- und Kontopositionen, die Sie explizit ausgeklammert haben, nicht berücksichtigt werden. Der Report gibt somit immer genau die Positionen wieder, die Sie auch im Portfolio Analyse Modul selber erhalten Auswahl 3: Welchen Zeitraum soll der Report umfassen? Entsprechend der einzelnen Analyseseiten im Portfolio Analyse Modul müssen Sie auch für den Standardreport definieren, für welchen Zeitraum der Standardreport erstellt werden soll. Sofern Zeitpunkte verwendet werden, wird dazu das Ende des Zeitraums herangezogen. Auch hier gilt, dass die Datumswerte bei Aufruf der Reportseite mit den in der Anwendung zuletzt gewählten Werten vorbelegt werden. Eine gewünschte Anpassung dieser Werte können Sie in dem im folgenden Screen zu sehenden Bereich vornehmen: Abbildung 61: Auswahl der Zeitraumangabe für den Standardreport Auswahl 4: In welcher Währung soll der Standardreport erstellt werden? Neben der individuellen Auswahl der Kapitel des Standardreports, der Depot-/Kontonummer und dem zugrunde liegenden Zeitraum haben Sie zudem die Option, den Standardreport in einer anderen Währung als der Währung Euro, die vorbelegt ist, zu erstellen. Dazu können Sie im Bereich Währung im Report aus einem Angebot von Währungen die Darstellungswährung des Reports auswählen. Ausgewählte angezeigte Darstellungen werden mit dem jeweils zum Zeitpunkt gültigen Devisenkurs umgerechnet. Abbildung 62: Auswahl der Währung für den Standardreport

78 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Individueller Report Wenn Sie den Menüreiter Individuellen Report klicken, so werden Sie auf die nachfolgend abgebildete Seite geleitet: Report konfigurieren Reportkapitel Abbildung 63: Report konfigurieren Reportkapitel individueller Report Auf dieser Seite können Sie die folgenden fünf Bereiche konfigurieren: Selektion der Kapitel des Standardreports Ansprache des Kunden Auswahl der Depots/Konten oder Kundenportfolios, welches in der Reportdarstellung berücksichtigt werden soll Auswahl des Zeitraums für die Analyse Auswahl der Darstellungswährung des Standardreports Die einzelnen konfigurierbaren Bestandteile werden in den folgenden Abschnitten näher beschrieben.

79 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 1: Welche Kapitel sollen im Report berücksichtigt werden? Der Fokus einer Analyse ist bei jedem Kunden unterschiedlich, weshalb Sie im Portfolio Analyse Modul selber definieren können, welche Reportkapitel im Report berücksichtigt werden sollen. Somit können Sie eine auf den Kunden zugeschnittene, individuelle Dokumentation der Analyseergebnisse zusammenstellen und diese dem Kunden zur Verfügung stellen. Um ein Reportkapitel für den Report auszuwählen, scrollen Sie zunächst zum gewünschten Kapitel. Zur Erleichterung der Suche nach einem Kapitel sind die einzelnen Reportkapitel immer logischen Oberbegriffen zugeordnet. Haben Sie das Kapitel gefunden, markieren Sie dieses durch einen Klick auf die zugehörige Checkbox. Die nächste Abbildung zeigt dies noch einmal: Abbildung 64: Auswahl der Reportkapitel für den individuellen Report Grundsätzlich sind sämtliche Auswertungen im Report denkbar, die Sie auch in der Anwendung selbst definieren können, jedoch gilt es folgende Besonderheiten und Ausnahmen zu beachten: 1. Reportkapitel Basisdaten Dieses Kapitel ist standardmäßig immer ausgewählt. In diesem Kapitel wird die Basis für die Auswertungen beschrieben, nämlich die zugrunde liegenden Basiskunden und Depots sowie die gegebenenfalls nicht berücksichtigten Depotpositionen Daher muss dieses Kapitel immer Bestandteil des Reports sein; Sie haben hier nicht die Möglichkeit, das Kapitel zu deaktivieren. 2. Reportkapitel Szenarioanalyse Kapitel folgt später 3. Vermögensentwicklung einer einzelnen Depotposition In der Anwendung selbst ist es möglich, die Vermögensentwicklung einzelner Positionen darzustellen. Aufgrund der in der Regel sehr hohen Anzahl von Wertpapierpositionen eines Stamms ist diese Auswertung im Report nicht vorgesehen. Sollte dies in Einzelfällen trotzdem von Interesse sein, können Sie folgenden Trick anwenden: (i) Kundenkarte: Selektion ausschließlich des Depots, in welchem die Position verwahrt wird. (ii) In die Detailansicht des Depots wechseln und hier sämtliche Positionen aus der Betrachtung ausklammern. (iii) Als einzige Position in der Detailansicht genau die Wertpapierposition selektieren (in diesem Fall entfernen des Häkchens), welche Sie analysieren wollen. (iv) Start der Analyse. Betrachten Sie nun die Vermögensentwicklung, erstreckt sich diese zwar über das gesamte Depot, das in dem beschriebenen Fall jedoch aus nur einem einzigen Wertpapier besteht. Sie erhalten genau die Vermögensentwicklung angezeigt, auf die Sie abgezielt haben, nämlich die des konkreten Wertpapiers.

80 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 3: Für wen soll die Analyse durchgeführt werden? Sie können - wie auch für die einzelnen Analyseseiten - als Basis für den Report für den Report definieren, ob die Auswertung für ein einzelnes Depot/Konto erstellt oder das gesamte Kundenportfolio werden soll, bestehend aus sämtlichen Depots/Konten, die Sie auf der Seite Kundenkarte markiert haben. Die entsprechende Auswahl nehmen Sie anhand der im folgenden Screen zu erkennenden Auswahlliste vor: Abbildung 65: Auswahl der Auswertungsbasis für den individuellen Report Die Auswahlliste wird immer mit genau mit dem Wert vorbelegt, den Sie auf den Analyseseiten zuletzt ausgewählt haben. Bitte beachten Sie, dass, den Analyseseiten entsprechend, auch im Report Depot- und Kontopositionen nicht berücksichtigt werden, die Sie explizit ausgeklammert haben,. Der Report gibt somit immer genau die Positionen wieder, die Sie auch im Portfolio Analyse Modul selbst erhalten Auswahl 4: Welchen Zeitraum soll der Report umfassen Entsprechend der einzelnen Analyseseiten im Portfolio Analyse Modul müssen Sie auch für den Report unterschiedliche Auswertungen definieren, das heißt für welchen Zeitraum oder Stichtag diese Analysen durchzuführen sind. Drei unterschiedliche Einstellungen können dabei vorgenommen werden: Definition eines Zeitverlaufs: Hier können Sie für alle Analysen, in denen auf einen konkreten Zeitverlauf Bezug genommen wird, die entsprechenden Datumswerte bestimmen. Die Bezeichnung der Reportkapitel gibt Ihnen einen Hinweis darauf, ob hierfür der Zeitverlauf definiert sein muss. Bestimmen eines Bewertungstags: Neben dem Zeitverlauf können Sie auch einen Bewertungszeitpunkt bei Stichtagsbetrachtungen bestimmen. Auswahl des Prognosezeitraums für die Cash Flow-Prognose: Für die Cash Flow-Analyse können Sie vorgeben, auf welchen Prognosezeitraum sich diese beziehen soll. Auswahl des Zeitraumverlaufs für die Depotstukturanalyse: Für die Depotstruktur-Analyse können Sie vorgeben, auf welche Anzahl an vergangenen Monaten (ausgehend von dem Tag, an dem der Report erzeugt wird) sich diese beziehen soll. Auch hier gilt, dass die Datumswerte bei Aufruf der Reportseite mit den in der Anwendung zuletzt gewählten Werten vorbelegt werden. Eine gewünschte Anpassung dieser Werte können Sie in dem auf dem folgenden Screen zu erkennenden Bereich vornehmen: Abbildung 66: Auswahl der Datumsvorgaben für den individuellen Report

81 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 4: Wie ist die individuelle Ansprache des Kunden? Dem individuellen Report kann eine Art Anschreiben vorangestellt werden. Um dieses Anschreiben zu gestalten, haben Sie an der in den Masken erkennbaren Stelle die Möglichkeit, auf zwei vorgefertigte Anschreibenmuster zurückzugreifen. Zudem können Sie einen Betreff angeben, der ebenfalls auf dem Anschreiben abgedruckt wird. Sie können die Texte in Abhängigkeit davon nutzen, ob Sie dem Kunden diese Auswertung regelmäßig, einmalig oder in unregelmäßigen Abständen zusenden. Hierzu klicken Sie einfach auf die Auswahlliste und wählen den Ansprachetext aus. Sagt Ihnen keiner dieser Texte zu und Sie möchten einen Text nur ändern, so können Sie innerhalb des Textfeldes selbständig Anpassungen vornehmen. Überschreiben Sie hierzu einfach den vorhandenen Text. Möchten Sie hingegen kein Anschreiben verfassen, so setzen Sie den Eintrag der Selektbox auf Keine Ansprache. Der Report wird dann ohne ein Anschreiben erstellt. Abbildung 67: Kundenansprache für individuellen Report Um Ihnen einen Eindruck vom Aussehen des Deckblattes mit den Kundenangaben zu vermitteln, finden Sie nachfolgend eine beispielhafte Abbildung: Abbildung 68: Deckblatt Report

82 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 5: In welcher Währung soll der Standardreport erstellt werden? Neben der selektiven Auswahl der Kapitel des individuellen Reports, der Depot-/Kontonummer, der Ansprache des Kunden und diverser Zeitangaben haben Sie zudem die Option, den individuellen Report in einer anderen als der vorbelegten Währung Euro zu erstellen. Dazu wählen Sie im Bereich Währung im Report die Darstellungswährung aus einer Liste aus. Ausgewählte angezeigte Werte sind in der Darstellungswährung mit dem jeweils zum Zeitpunkt gültigen Devisenkurs umgerechnet. Abbildung 69: Auswahl der Währung für den individuellen Report Standardreport im individuellen Report Sie haben die Möglichkeit, die Standardkapitel des Standardreports im individuellen Report einzubinden. Dazu aktivieren Sie die Standardkapitel im Bereich Reportkapitel. Eine andere Möglichkeit bietet Ihnen der Button Standardreport auf der Seite Individueller Report. Durch Klick auf den Button werden die Checkboxen der Standardkapitel aktiviert. Bitte beachten Sie: Der Report wird nach Klick auf den Button Standardreport nicht erstellt. Lediglich die Kapitel werden selektiert. Damit der Report erstellt werden soll, müssen Sie zusätzlich den Button Report erstellen klicken Individuelle Reportzusammenstellungen Um regelmäßige Auswertungen nach dem gleichen Schema durchführen, ist es zeitsparend, wenn Sie nicht jedes Mal die Reportkapitel selektieren müssen. Aus diesem Grund können Sie die folgenden Inhalte speichern und für spätere Analysen vorhalten: Selektierte Reportkapitel Hier gilt es eine Ausnahme zu beachten: Das Kapitel Szenario wird erst dann freigeschaltet, wenn Sie Szenario einmal durchlaufen haben. Daher wird die Selektion des zugehörigen Kapitels nicht mit gespeichert. Status Die Datumsangaben für die einzelnen Analysen sowie der Ansprachetext werden nicht gespeichert, um zu vermeiden, dass ggf. in der Vergangenheit liegende oder nicht zum angemeldeten Stamm passende Daten geladen werden. Ebenfalls wird die Auswertungsbasis nicht der Reportzusammenstellung zugeordnet und somit ebenfalls nicht gespeichert. Wichtig Reportzusammenstellung wird nicht für den Stamm gespeichert Bitte beachten Sie, dass die Reportzusammenstellung nicht für den angemeldeten Stamm, sondern für den Geschäftsbereich des Stamms gespeichert wird. Private Reportzusammenstellungen können Sie alleine auch stammübergreifend nutzen. Öffentliche Reportzusammenstellungen können Sie und Ihre Kollegen stammübergreifend verwenden, sofern die Kollegen auf den Geschäftsbereich zugreifen können.

83 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Speichern der Reportzusammenstellung Wie bereits im vorstehenden Abschnitt beschrieben, können Sie definierte Werte speichern, um diese in einer folgenden Analyse zur Gestaltung des Reports heranzuziehen. Zur Speicherung dieser Angaben klicken Sie den Button Reportzusammenstellung speichern. Hiernach öffnet sich ein Detailfenster, in welchem Sie dieser Zusammenstellung eine Bezeichnung, eine Beschreibung der Inhalte und einen Status geben können. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dabei ggf. bereits erfasste oder vorbelegte Angaben überschrieben werden. Sämtliche gespeicherten Reportzusammenstellungen, auf die Sie Zugriff haben, werden auf der Seite Reports in der Tabelle Bestehende Reportzusammenstellung für Einzelreporting aufgelistet. Speichern Sie eine Reportzusammenstellung öffentlich, so ist diese frei verfügbar und somit auch von Kollegen nutzbar. Speichern Sie diese hingegen privat, so können nur Sie diese Reportzusammenstellung nutzen. Hinweis: Es werden an dieser Stelle keine PDF-Reports gespeichert, sondern nur die in Abschnitt beschriebenen Parameter einer Reportzusammenstellung Aufrufen einer Reportzusammenstellung Um eine Reportzusammenstellung zu laden, klicken Sie auf den Button Zusammenstellung anzeigen. Abbildung 70: Tabelle Gespeicherte Reportzusammenstellungen Bearbeiten und Löschen einer Reportzusammenstellung Eine Reportzusammenstellung kann immer nur von dem Anwender bearbeitet oder gelöscht werden, der die zugehörige Berechtigung besitzt. Sie löschen eine Zusammenstellung, indem Sie den rechts stehenden Icon - klicken. Um eine Reportzusammenstellung in Bezeichnung, Beschreibung und Status zu bearbeiten, müssen Sie auf das zur Reportzusammenstellung gehörige Lupen-Icon klicken. Im sich öffnenden Pop up-fensterkönnen Sie die oben genannten Elemente ändern. Bitte beachten Sie: Sofern Sie eine Reportzusammenstellung laden und über den Button Reportzusammenstellung speichern sichern, speichern Sie eine neue Reportzusammenstellung ab. Selbst bei Wahl der gleichen Bezeichnung, Beschreibung und des gleichen Status wird die bisherige Reportzusammenstellung nicht überschrieben. 5.3 Versandadresse und Beraterdaten für Reports Versandadresse des Kunden Die Versandadresse des Kunden können Sie nicht individuell erfassen diese wird systemseitig auf Anschreiben und Deckblatt des individuellen Reports gedruckt Beraterdaten Die Beraterdaten und Berateradresse sind, wie auch die Versandadresse, nicht individuell im Portfolio Analyse Modul zu erfassen, sondern werden ebenso systemseitig im Report angedruckt.

84 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 84 6 Glossar Begrifflichkeit Erläuterung Benchmarkperformance Die Benchmarkperformance gibt die Performance über den betrachteten Zeitraum an: Benchmarkperformance in % = (Benchmarkendwert / Benchmarkstartwert-1)*100 Conditional Value at Risk Durchschnittlich eingesetztes Kapital Der Conditional Value at Risk ist eine Erweiterung des Value at Risk. Im Mittelpunkt dieser Kennzahl stehen die Verluste, die den Value at Risk überschreiten. Im Unterschied zum Value at Risk, der die schlechtesten Szenarien ausgrenzt, bezieht sich der Conditional Value at Risk gerade auf diese Situation. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Conditional Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe in den Conditional Value at Risk eingerechnet werden. Bezüglich der Kennzahl Conditional Value at Risk wird in Anlehnung an die Kennzahl Value at Risk die Liquidationsperiode von 1 Tag bzw. 10 Tagen betrachtet, d.h. die Abschätzung für den Verlust wird für einen Planungszeitpunkt, der 1 Tag bzw. 10 Tage in der Zukunft liegt angegeben. Weiterhin wird ein Konfidenzniveau von 1% bzw. 5% gewählt, d.h. mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% bzw. 95% wird der tatsächlich realisierte Verlust kleiner oder gleich dem ausgewiesenen Conditional Value at Risk sein. Hinweis: Liegen weniger als 100 Handelstage bei einem Konfidenzniveau von 1% bzw. 20 Handelstage bei einem Konfidenzniveau von 5% vor, so kann der Conditional Value at Risk nicht bestimmt werden und es wird stattdessen - ausgewiesen. Das durchschnittlich eingesetzte Kapital berücksichtigt alle Zahlungen tagesgenau, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Durchschnittlicher Einstandskurs Eingang in die Berechnung des durchschnittlichen Einstandskurses findet jede bestandserhöhende Transaktion. Zudem werden Steuern und Gebühren in die Berechnung einbezogen. Effektiver Basis Point Value Effektive Duration Effektive Modified Duration Einstandswert Der Effektive Basis Point Value stellt neben der Effektiven Duration und der Effektiven Modified Duration ein Maß zur Zinsrisikobeurteilung einer Anleihe bzw. eines Portfolios dar. Durch den Effektiven Basis Point Value wird die absolute Barwertveränderung angegeben, wenn eine Zinsveränderung um einen Basispunkt vorliegt. Dabei wird der Effektive Basis Point Value in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung bestimmt. Je höher dieser Wert ausfällt, desto empfindlicher reagiert der Kurswert auf die entsprechenden Marktzinsveränderungen. Durch die Verwendung des Effektiven Basis Point Value wird eine veränderliche Zinsstrukturkurve berücksichtigt. Der Effektive Basis Point Value besitzt wie die Effektive Modified Duration die Konvexitätsproblematik. D.h. es wird ein linearer Zusammenhang zwischen dem Kurs und dem Marktzins angenommen, der allerdings eher durch einen konvexen Zusammenhang dargestellt wird. Demnach ist der Effektive Basis Point Value lediglich eine Schätzgröße für die Wertänderung. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt oder wird sie als unendlich vorausgesetzt, so erfolgt keine Berechnung des Effektiven Basis Point Value. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung des Effektiven Basis Point Values auf Portfolioebene berücksichtigt. Die Effektive Duration gibt den Zeitpunkt an, an dem der Wert der Anleihe bzw. das Portfolio immun gegenüber Zinsänderungsrisiken ist, d.h. die Haltedauer der Anleihe bzw. des Portfolios sollte der Effektiven Duration entsprechen, damit sich die aus einer Zinsänderung ergebenden Kurs- und Zinseszinseffekte gerade ausgleichen. Die Effektive Duration gibt das Verhältnis des zeitgewichteten Kapitalwerts der Kupon- und Tilgungszahlungen zu dem Kapitalwert der Kupon- und Tilgungszahlungen selbst an, so dass die Effektive Duration die durchschnittliche Bindungsdauer darstellt. Dabei ist die Einheit der Duration in Jahren angegeben. Die Form der Effektiven Duration wird verwendet, um die veränderliche Zinsstrukturkurve in die Berechnung einbeziehen zu können und keine flache Zinsstrukturkurve vorliegen zu haben. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt, so erfolgt keine Berechnung der Effektiven Duration. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung der Effektiven Duration auf Portfolioebene berücksichtigt. Die Effektive Modified Duration ist eine Erweiterung der Effektiven Duration. Sie gibt die relative Veränderung des Anleihekurses bzw. des Portfolios in Abhängigkeit einer Veränderung des Marktzinsniveaus an. Demnach zeigt die Effektive Modified Duration näherungsweise an, um wie viel Prozent der Kurswert steigt bzw. sinkt, wenn der Marktzins um 1 Prozent sinkt bzw. steigt. Die Effektive Modified Duration wird in der Einheit Prozent angegeben. Analog zu der Effektiven Duration wird in der Effektiven Modified Duration eine veränderliche Zinsstrukturkurve unterstellt. Die Annahme der Effektiven Modified Duration ist, dass ein linearer Zusammenhang zwischen dem Kurs und dem Marktzins besteht. Allerdings ist solch ein Zusammenhang in der Praxis nicht begründbar, so dass die Effektive Modified Duration lediglich eine Schätzgröße für die Wertänderung ist. Bei fallenden Renditen werden in der Effektiven Modified Duration die Kurschancen unterschätzt und bei steigenden Renditen entsprechend überschätzt. Einen Schätzfehler des Kursrisikos wird durch die Effektive Konvexität angegeben. Ist die Laufzeit einer Anleihe nicht bekannt, so erfolgt keine Berechnung der Effektiven Modified Duration. Der Wert der Anleihe wird dann nicht in die Berechnung der Effektiven Duration auf Portfolioebene berücksichtigt. Der Einstandswert ist das Produkt aus dem durchschnittlichen Einstandskurs und der aktuellen Anzahl der Stücke/Nominale zum Einstand bezogen auf den ausgewählten Bewertungszeitpunkt.

85 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 85 Erfolg realisiert Der realisierte Erfolg ist die Summe aus Ausschüttungen/Zinsen/Dividenden abzüglich der Gebühren (durch Käufe/Verkäufe oder Einbuchungen/Ausbuchungen) und der gezahlten Stückzinsen zuzüglich des realisierten Kursgewinns (durch Käufe/Verkäufe oder Einbuchungen/Ausbuchung) zuzüglich des realisierten Devisengewinns (durch Käufe/Verkäufe oder Einbuchungen/Ausbuchungen) zuzüglich Steuern. Erfolg nicht realisiert (inkl. Stückzinsen) realisierten Devisengewinn sowie die Der nicht realisierte Erfolg berücksichtigt die nicht realisierten Gebühren, den nicht realisierten Kursgewinn, den nicht Stückzinsansprüche. Performance (geldgewichtet) Rendite (geldgewichtet) p.a. Performance (zeitgewichtet) Sharpe Ratio Sortino Ratio Stückzinsansprüche Über-/Unterperformance Die geldgewichtete Performance gibt die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios an. Dabei berücksichtigt die geldgewichtete Performance Kursbewegungen und Ausschüttungen wie auch Ein- und Auszahlungen während des Betrachtungszeitraums. Die geldgewichtete Performance wird durch die Modified Dietz Methode berechnet. Dabei wird das Verhältnis aus dem erzielten Gesamtgewinn und dem durchschnittlich investierten Kapital bestimmt. Zahlungen werden dabei tagesgenau berücksichtigt, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Die geldgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Nicht in allen Konstellationen kann die Performance berechnet werden. Ist dies der Fall, so wird das Ergebnis nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die geldgewichtete Rendite, die die gesamte erzielte Wertentwicklung eines Finanzinstruments bzw. eines Portfolios angibt, wird in der Rendite (geldgewichtet) p.a. in annualisierter Form angegeben. Die geldgewichtete Rendite p.a. wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Nicht in allen Konstellationen kann die Rendite berechnet werden. Ist dies der Fall, so wird das Ergebnis nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und die performanceneutralen Buchungen berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jede performanceneutrale Buchung hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die Sharpe Ratio betrachtet die Überschussrendite einer Geldanlage gegenüber einer Benchmark im Verhältnis zum Risiko. Als Benchmark wird hier der risikolose Zinssatz herangezogen. Das Risiko wird hierbei durch das Risikomaß der Volatilitäten der Renditen dargestellt. Die einbezogene Rendite der Geldanlage wird durch die zeitgewichtete Rendite bestimmt. Sowohl die Rendite als auch die Volatilität bilden den Zeitraum seit Eröffnung des Papiers bzw. des Depots ab. Für Werte der Sharpe Ratio größer als 0 ist das betrachtete Investment effizient. Für Werte größer als 1 ist ein zusätzliches Risiko für den Anleger lohnenswert, da eine deutliche Mehrrendite gegenüber der risikolosen Geldanlage vorliegt. Jedoch sollte die Interpretation der Sharpe Ratio für Werte kleiner als 0 vorsichtig betrachtet werden. Es wird weniger Rendite als bei einem risikolosen Investment erwirtschaftet und ist deshalb weniger lohnenswert für den Anleger. Somit gilt, dass ein positiver Wert als gut anzusehen ist und je höher dieser Wert ist, desto vorteilhafter ist das Investment im Vergleich zum eingegangenen Risiko einzuschätzen. Der Wert der Sharpe Ratio wird jeweils in der dem Papier zugrunde liegenden Währung berechnet. Entsprechend wird auch jeweils der risikolose Zinssatz der entsprechenden Währung in die Berechnung einbezogen. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die Sortino Ratio ist eine Erweiterung der Sharpe Ratio. Es werden nicht die gesamten Schwankungen der Renditen herangezogen, sondern lediglich die unerwünschten, abwärts gerichteten Volatilitäten werden in der Berechnung berücksichtigt und somit in Form des Risikos erfasst. Analog zu der Berechnung der Sharpe Ratio wird die zeitgewichtete Rendite verwendet. Der sichere Zins stellt die Benchmark dar. Sowohl die Rendite als auch die Downward Deviation bilden den Zeitraum seit Eröffnung des Papiers bzw. des Depots ab. Die Interpretation dieser Kennzahl folgt der Interpretation der Sharpe Ratio. Für Werte der Sortino Ratio größer als 0 ist das betrachtete Investment effizient. Für Werte größer als 1 ist ein zusätzliches Risiko für den Anleger lohnenswert, da eine deutliche Mehrrendite gegenüber der risikolosen Geldanlage vorliegt. Für Werte kleiner als 0 sollte die Interpretation der Sortino Ratio jedoch vorsichtig betrachtet werden. Es wird weniger Rendite als bei einem risikolosen Investment erwirtschaftet und ist deshalb weniger lohnenswert für den Anleger. Somit gilt, dass ein positiver Wert als gut anzusehen ist und je höher dieser Wert ist, desto vorteilhafter ist das Investment im Vergleich zum eingegangenen Risiko einzuschätzen. Der Wert der Sortino Ratio wird jeweils in der dem Papier zugrundeliegenden Währung berechnet. Demnach wird auch jeweils der risikolose Zinssatz der entsprechenden Währung in die Berechnung einbezogen. Hinweis: Diese Methode führt nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis, daher wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die Stückszinsansprüche ergeben sich auf Basis der wertpapierspezifischen Stückzinsberechnungsmethode. Bei Stückzinsen in Fremdwährung werden diese mit dem am Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs in Euro umgerechnet. Die Über-/Unterperformance gibt die Abweichung zwischen der zeitgewichteten Performance und der Benchmarkperformance an.

86 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 86 Begrifflichkeit Value at Risk Volatilität Erläuterung Der Value at Risk eines Investments gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zeitreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte kann an der Grenze des Konfidenzniveaus der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe in den Value at Risk eingerechnet werden. Es wird eine Liquidationsperiode von 1 Tag bzw. 10 Tagen betrachtet, d.h. die Abschätzung für den Verlust wird für einen Planungszeitpunkt, der 1 Tag bzw. 10 Tage in der Zukunft liegt, angegeben. Weiterhin wird ein Konfidenzniveau von 1% bzw. 5% gewählt, d.h. mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% bzw. 95% wird der tatsächlich realisierte Verlust kleiner oder zumindest gleich dem ausgewiesenen Value at Risk sein. Hinweis: Liegen weniger als 100 Handelstage bei einem Konfidenzniveau von 1% bzw. weniger als 20 Handelstage bei einem Konfidenzniveau von 5% vor, kann der Value at Risk nicht bestimmt werden. Es wird stattdessen - ausgewiesen. Die Volatilität stellt ein Maß für die Schwankungen der investitionsspezifischen Zahlungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums dar. Zu beachten ist dabei, dass die angegebene Volatilität keine wertpapierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die für jeden Kunden individuell ist. Diese Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe in die Volatilität eingerechnet werden. Durch die Volatilität werden gleichermaßen die Chancen auf Kursgewinne wie auch das Risiko von Kursverlusten wiedergegeben. Dennoch kann die Volatilität keine Aussage über drohende Verlustpotentiale tätigen, denn neben den Verlustrisiken werden auch Gewinnchancen in der Volatilität abgebildet. Die Einheit der Volatilität ist Prozent. Dabei wird die Volatilität in der dem Papier zugrundeliegenden Währung bzw. auf Portfoliosicht in der Währung Euro angezeigt. Die Volatilität beschreibt die durchschnittliche Abweichung von der durchschnittlichen (sowohl negativen als auch positiven) Vermögensveränderung. Anwendung findet die Volatilität, die durch die Standardabweichung bestimmt wird, als Indikator für zukünftige Kursschwankungen eines Wertpapiers bzw. eines Portfolios. Aus der Historie der Zeitreihe des vergangenen Jahres werden die Wertänderungen bestimmt, daher wird die historische Jahresvolatilität betrachtet, d.h. es werden die vergangenen 30 oder 250 Handelstage in die Berechnung einbezogen.

87 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 87 7 Listenauswertung Die Listenauswertung ist ein Werkzeug, welches aus vorab in einer Liste definierten Kriterien die Kundenstämme selektiert, die beispielsweise aus vertrieblichen Gründen interessant sind. Für die Listenauswertung können sowohl automatische als auch manuelle Listen, auf die Sie Zugriff haben, verwendet werden. Die Analysen werden aus der Listenauswertung des Portfolio Analyse Moduls aufgerufen und basieren auf dem aktiven Kundenbestand sowie den gleichen Berechnungen. Gelöschte Stämme werden dabei nicht berücksichtigt. Die Basis der Listenauswertung sind Kundenstämme. Die Listenauswertung stellt Ihnen verschiedene, vordefinierte Analysefunktionen und Ansichten zur Verfügung, die nachfolgend beschrieben werden. Das Vorgehen ist dabei bei allen Auswertungen gleich: Sie wählen Liste, Bewertungstag oder zeitraum und Ansichtsebene sowie gegebenenfalls weitere Konfigurationsparameter aus und erzeugen die Auswertung über den Analyse- Button. In einer Auswertung vorgenommene Einstellungen werden nicht für andere Auswertungen übernommen. 7.1 Bestandsanalyse Bestandsanalyse Überblick Die Bestandsanalyse zeigt Ihnen die Bestände der nach den Kriterien der selektierten Liste ermittelten Stämme zum ausgewählten Bewertungstag. Zusätzlich können Sie die Auswahl auf eine bestimmte Assetklasse einschränken und auswählen, in welcher Ansichtsform die Daten aufbereitet werden sollen. Sie können zwischen den folgenden Ansichten wählen: Kundenebene Positionsebene Assetklassenebene Subassetklassenebene Die Daten, die in der aufgeklappten Frontendsicht einsehbar sind, können als PDF-Dokument oder Excel-Datei exportiert werden.

88 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 88 Die Bestandsanalyse stellt die Informationen zum ausgewählten Bewertungstag, der frei von Ihnen gewählt werden kann, zur Verfügung. Exemplarisch sei nachfolgend die Darstellung für die Ansicht Kundenebene beschrieben. Die weiteren Ansichten, Periodenebene, Assetklassenebene und Subassetklassenebene sind analog aufgebaut. Die geltende Berechnungsvorschrift findet entsprechend Anwendung. Diese werden an dieser Stelle nicht explizit erläutert. In der Ansicht Kundenebene werden folgende Informationen dargestellt: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Name/Stammnummer Darstellung von Einstandswert Marktwert Depotwert Liquidität Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Anteil Liste Hierarchieebene 2: Depot-/Kontonummer Einstandswert Marktwert Depotwert Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Anteil Liste Hierarchieebene 3: Instrument ISIN WKN Währung Assetklasse Stücke/Nominale Einstandskurs Einstandswert Marktkurs Marktwert Devisenkurs Depotwert Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Anteil Kunde Anteil Liste

89 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 89 In der Ansicht Positionsebene werden folgende Informationen dargestellt: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Instrument/ISIN/Währung Darstellung von WKN Wertpapiertyp/Stammnummer Stücke/Nominale Einstandskurs Einstandswert Marktkurs Devisenkurs Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Anteil Liste Hierarchieebene 2: Kundenname Wertpapiertyp/Stammnummer Anteil Kunde Hierarchieebene 3: Depotnummer Stücke/Nominale Einstandskurs Einstandswert Marktkurs Marktwert Devisenkurs Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Anteil Liste

90 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 90 In den Ansichten Assetklassenebene und Subassetklassenebene werden folgende Informationen dargestellt: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Assetklasse/Subassetklasse Darstellung von Einstandswert Marktwert Gewinn/Verlust absolut Anteil Liste Hierarchieebene 2: Name/Stammnummer Einstandswert Marktwert Gewinn/Verlust absolut Anteil Kunde Anteil Liste Hierarchieebene 3: Instrument Depot-/Kontonummer ISIN WKN Währung Stücke/Nominale Einstandskurs Einstandswert Marktkurs Marktwert Devisenkurs Depotwert Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Anteil Kunde Anteil Liste

91 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestandsanalyse Seitenaufbau Die Seite Bestandsanalyse ist wie nachfolgend abgebildet aufgebaut: Abbildung 71: Bestandsanalyse: Seitenaufbau Die jeweils untergeordnete Hierarchieebene erreichen Sie durch einen Klick auf das Dreiecksymbol links neben der Bezeichnung. Um sämtliche angezeigten Auswertungen und Kennzahlen ablesen zu können, ist horizontales Scrollen der Tabelle erforderlich, gegebenenfalls müssen Sie auch über den Pager auf Folgeseiten weiter klicken Bestandsanalyse Annahmen Die in der Bestandsanalyse dargestellten Werte werden jeweils in der Basiswährung Euro angegeben, unabhängig davon, ob das jeweilige Wertpapier in Euro oder einer Fremdwährung notiert ist. Ausgenommen hiervon ist die Kursdarstellung, auch der Einstandskurs, welche in der zugrunde liegenden Währung angegeben wird. Bitte beachten Sie, dass sich alle Betrachtungen auf die zum angegebenen Bewertungstag im Portfolio befindlichen Stücke bzw. Nominale beziehen. Gegebenenfalls bereits verkaufte Stücke sind in der ausgewählten Betrachtung nicht enthalten. Demnach werden komplett veräußerte Wertpapierpositionen nach ihrem Verkauf nicht mehr in der Bestandsanalyse angezeigt. Die in der Bestandsanalyse angezeigten Stämme werden in der nächtlichen Vorberechnung ermittelt, die Anzeige der Instrumente erfolgt dagegen live. Wird beispielsweise die Bestandsanalyse aufgerufen, während die nächtliche Vorberechnung noch im Hintergrund läuft, können Stämme angezeigt werden, welche die Kriterien der Liste zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr erfüllen.

92 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Bestandsanalyse Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2. Bewertungstag 3. Auswahl der Assetklasse 4. Auswahl der Ebene Abbildung 72: Konfigurationsmöglichkeiten der Bestandsanalyse Nummer Wert 1 Auswahl der Liste Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste als Basis der Auswertung aus. 2 Bewertungstag Die Auswertung wird zum gewählten Bewertungstag erstellt. Zu diesem Zeitpunkt nicht im Depot enthaltene Papiere werden nicht in der Auswertung dargestellt. 3 Auswahl der Assetklasse Möchten Sie die Auswahl auf eine Assetklasse beschränken, können Sie diese hier auswählen. Ohne explizite Auswahl erfolgt die Auswertung über alle Assetklassen. Die Auswahl hat lediglich eine Filterfunktion, es erfolgt keine Neuberechnung. 4 Auswahl der Ebene Wählen Sie hier die Ebene aus, für die Sie die Auswertung erstellen möchten. Welche Kennzahlen in der jeweiligen Ebene angezeigt werden, entnehmen Sie bitte Kapitel Bestandsanalyse Beschreibung der Auswertungen Wert ISIN WKN Währung Assetklasse Zur eindeutigen Identifikation des Instruments wird dessen ISIN angezeigt. Zusätzlich wird die WKN des Instruments angezeigt. Es wird die Währung der Position angezeigt. Für Wertpapiere ist das die Währung, in der die erste Transaktion durchgeführt wurde, für Konten die Währung des Kontos. Die Zuordnung des Instruments zur erfolgt zu einer der folgenden Assetklassen: Liquidität Aktienanlagen&Zertifikate Renten Derivate Weitere Vermögenswerte Einstandskurs Einstandswert Stücke/Nominale Marktkurs Marktwert Devisenkurs Depotwert Liquidität Unbekannt Eingang in die Berechnung des durchschnittlichen Einstandskurses findet jede den Bestand erhöhende Transaktion. Zudem werden Gebühren in die Berechnung einbezogen. Der Einstandswert ist das Produkt aus dem durchschnittlichen Einstandskurs und der aktuellen Anzahl der Stücke/Nominale zum Einstand bezogen auf den ausgewählten Bewertungszeitpunkt zuzüglich der gezahlten Stückzinsen. Eingang in die Berechnung des durchschnittlichen Einstandskurses findet jede bestandserhöhende Transaktion. Es werden die am Ende des angegebenen Bewertungstages vorhandenen Stücke bzw. Nominale angezeigt. Der Marktkurs ist der letzte bekannte Kurs zum Instrument, dargestellt in der Währung der Notierung. Der Marktwert ist die Summe des Depotwerts und der Liquidität zum gewählten Bewertungszeitpunkt. Der Devisenkurs stellt den zum Bewertungstag aktuellsten Devisenkurs dar. Bitte beachten Sie, dass das Datum des Devisenkurses nicht dem Datum des Kurses entsprechen muss. Der Depotwert ist der aktuelle Wert des Depots zum gewählten Bewertungszeitpunkt. Der Depotwert entspricht dabei dem Gesamtwert des Depots. Die Liquidität gibt den aktuellen Wert des Kontos zum gewählten Bewertungszeitpunkt.

93 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 93 Wert Gewinn/Verlust (absolut) Gewinn/Verlust (relativ) Anteil Kunde Anteil Liste Wertpapiertyp Stammnummer Der Gewinn/Verlust (absolut) beschreibt den absoluten Erfolg jeder einzelnen Wertpapierposition bzw. des Portfolios. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche sowie gezahlte Stückzinsen. Sofern die zugrundeliegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Der Gewinn/Verlust (relativ) stellt das Verhältnis von Gewinn/Verlust (absolut) zu dem Produkt aus dem durchschnittlichen Einstandskurs und der aktuellen Stückzahl dar. Sofern die zugrundeliegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Der Anteil des Kunden stellt den relativen Beitrag der Position des Kunden an der Gesamtliste dar. Der Anteil der Liste stellt den relativen Beitrag des Stamms / des Depots oder Konto an der Gesamtliste dar. Der Wertpapiertyp zeigt an, zu welcher Gattung das der Transaktion zugrunde liegende Wertpapier zählt. Die Nummer des zugehörigen Kundenstamms wird hier dargestellt. 7.2 Performanceanalyse Performanceanalyse Überblick Die Performanceanalyse stellt für die Kunden einer ausgewählten Liste aufbereitete Performancekennzahlen für einen auswählbaren Zeitraum und wahlweise als Vor- oder Nachsteuerberechnung zur Verfügung. Zusätzlich können Sie die Ansichtsform der Daten auswählen. Zur Auswahl stehen hier die Ansichten Kundenebene und Periodenebene. Die folgenden Zeiträume werden unabhängig von der gewählten Ansicht für die Betrachtung der Performance angeboten: seit Depoteröffnung seit , nachfolgend seit eines jeden abgelaufenen vollen Jahres seit Jahresbeginn letztes Jahr letztes Halbjahr letztes Quartal Sie können zwischen folgenden Ansichten wählen: Kundenebene Periodenebene Das Ergebnis der Analyse kann als PDF-Dokument oder Excel-Datei exportiert werden. Dabei werden die Daten exportiert, die in der aufgeklappten Frontendsicht einsehbar sind. In der Ansicht Kundenebene werden folgende Informationen dargestellt: Stammnummer Anfangswert Zuflüsse Abflüsse Zuflüsse Endwert Durchschnittlich investiertes Kapital Gewinn/Verlust absolut

94 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 94 Gewinn/Verlust relativ Steuern Gezahlte Gebühren Erträge Performance (zeitgewichtet) Benchmarkperformance Volatilität Value at Risk Die Ansicht Periodenebene stellt folgende Informationen dar: Periode Anfangswert Zuflüsse Abflüsse Zuflüsse Endwert Durchschnittlich investiertes Kapital Gewinn/Verlust absolut Gewinn/Verlust relativ Steuern Gezahlte Gebühren Erträge Performance (zeitgewichtet)

95 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Performanceanalyse Seitenaufbau Die Seite Performanceanalyse ist wie nachfolgend abgebildet aufgebaut: Abbildung 73: Performanceanalyse Seitenaufbau Performanceanalyse Annahmen Die in der Performanceanalyse dargestellten Werte werden jeweils in der Basiswährung Euro angegeben, unabhängig davon, ob das jeweilige Wertpapier in Euro oder einer Fremdwährung notiert ist. Bitte beachten Sie, dass sich alle Betrachtungen auf die zum angegebenen Zeitraum im Portfolio befindlichen Stücke bzw. Nominale beziehen. Gegebenenfalls bereits verkaufte Stücke sind in der ausgewählten Betrachtung nicht enthalten. Demnach werden komplett veräußerte Wertpapierpositionen nach ihrem Verkauf nicht mehr in der Performanceanalyse angezeigt Performanceanalyse Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2. Auswahl Steuernbetrachtung 3. Auswahl des Analysezeitraums 4. Auswahl der Ansicht Abbildung 74: Konfiguration der Seite Performanceanalyse

96 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 96 Nummer Wert 1 Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie die Auswertung erstellen möchten. 2 Auswahl Steuerbetrachtung Durch Wahl von vor Steuern bzw. nach Steuern können Sie direkt abgeführte Steuern in die Berechnung einbeziehen oder außen vorlassen. 3 Auswahl des Analysezeitraums Die Performanceanalyse kann für einen vorgegebenen Zeitraum durchgeführt werden. Aus welchen Zeiträumen Sie auswählen können, entnehmen Sie bitte Kapitel Auswahl der Ansicht Wählen Sie hier die Ansicht aus, für die Sie die Auswertung erstellen möchten. Welche Informationen in der jeweiligen Ansicht angezeigt werden, entnehmen Sie bitte Kapitel In der Periodenansicht wird das Ergebnis in Monaten dargestellt, wenn der ausgewählte Zeitraum kleiner als ein Jahr ist, ansonsten auf Jahresbasis. Es werden auch nicht vollendete Jahre dargestellt Performanceanalyse Beschreibung der Auswertungen Wert Anfangswert Zuflüsse Abflüsse Endwert durchschnittlich investiertes Kapital Gewinn/Verlust (absolut) Gewinn/Verlust (relativ) Erträge Performance (zeitgewichtet) Benchmarkperformance Der Gesamtwert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Stücken bzw. Nominalen mit dem Kurs und ggf. zuzüglich des Devisenkurses am Beginn der Periode. Hinzugerechnet werden zudem die sich zum Bewertungstag ergebenden Stückzinsansprüche, die ebenfalls mit dem Devisenkurs in Euro umgerechnet werden. Der Anfangswert wird in der Ansicht Periodenebene nicht auf Summe gerechnet. Die Summe der Zuflüsse setzt sich aus der Summe der Einbuchungen, der Summe der zugehörigen Umbuchungsgebühren (keine Kaufgebühren), der Summe der Käufe, der Summe der Gebühren und der Summe der gezahlten Stückzinsen bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Die Summe der Abflüsse setzt sich aus der Summe der Ausbuchungen abzüglich der Summe der Umbuchungsgebühren, der Summe der Verkäufe abzüglich der Gebühren und der Summe der erhaltenen Stückzinsen bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum zusammen. Der Gesamtwert ist immer in Euro angegeben und ergibt sich aus der Multiplikation von Stücken bzw. Nominalen mit dem Kurs und ggf. zuzüglich des Devisenkurses am Ende der Periode. Hinzugerechnet werden zudem die sich zum Bewertungstag ergebenden Stückzinsansprüche, die ebenfalls mit dem Devisenkurs in Euro umgerechnet werden. Der Endwert wird in der Ansicht Periodenebene nicht auf Summe gerechnet. Das durchschnittlich eingesetzte Kapital berücksichtigt alle Zahlungen tagesgenau, d.h. durch eine geeignete Gewichtung wird in die Berechnung einbezogen, wie lange der Zahlungsbeitrag zum Gesamtertrag beigetragen hat. Das durchschnittlich investierte Kapital wird in der Ansicht Periodenebene nicht auf Summe gerechnet. Der Gewinn/Verlust (absolut) beschreibt den absoluten Erfolg jeder einzelnen Wertpapierposition bzw. des Portfolios. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: der Kursgewinn, der Devisengewinn, alle Ausschüttungen, die Stückzinsansprüche sowie gezahlte Stückzinsen. Sofern die zugrundeliegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Der Gewinn/Verlust (relativ) stellt das Verhältnis von Gewinn/Verlust (absolut) zu dem Produkt aus dem durchschnittlichen Einstandskurs und der aktuellen Stückzahl dar. Sofern die zugrundeliegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Die Summe der Erträge ist die Summe aller Ausschüttungen/Zinsen/Dividenden bezogen auf den gewählten Bewertungszeitraum. Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bildet die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode, den Bestandswert der vorangegangenen Periode und den Cashflow berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jeden Cashflow hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Die Performance (zeitgewichtet) wird in den Ansichten Kundenebene und Periodenebene nicht auf Summe gerechnet. Hinweis: Da diese Methode nicht immer zu einem fachlich sinnvollen Ergebnis führt, wird das Ergebnis in solchen Fällen nicht ausgewiesen und stattdessen - angezeigt. Die Benchmarkperformance gibt die zeitgewichtete Performance über den betrachteten Zeitraum an. Da für eine Benchmark keine Transaktionen vorliegen entspricht diese Art der Performanceberechnung in diesem Fall der diskreten Performance. Die Benchmarkperformance wird in der Ansicht Kundenebene nicht auf Summe gerechnet.

97 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 97 Wert Volatilität Value at Risk Die Volatilität stellt ein Maß für die Schwankungen der investionsspezifischen Zahlungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums dar. Zu beachten ist dabei, dass die angegebene Volatilität keine papierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die individuell für jeden Kunden ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden mit in die Volatilität eingerechnet werden. Durch die Volatilität werden gleichermaßen die Chancen auf Kursgewinne wie auch das Risiko von Kursverlusten wiedergegeben. Dennoch kann die Volatilität keine Aussage über drohende Verlustpotentiale tätigen, denn neben den Verlustrisiken werden auch Gewinnchancen in der Volatilität abgebildet. Die Einheit der Volatilität ist Prozent. Dabei wird die Volatilität in der dem Papier bzw. dem Portfolio zugrundeliegenden Währung angezeigt. Weichen die Währungen innerhalb des Portfolios voneinander ab, so wird die Berechnung in der Währung Euro durchgeführt. Die Volatilität beschreibt die durchschnittliche Abweichung von der durchschnittlichen (sowohl negativen als auch positiven) Vermögensveränderung. Anwendung findet die Volatilität, die durch die Standardabweichung bestimmt wird, als Indikator für zukünftige Kursschwankungen eines Wertpapiers. Die Volatilität wird in der Ansicht Kundenebene nicht auf Summe gerechnet. Da aus der Historie der Zahlungsreihe des vergangenen Jahres die Wertänderungen bestimmt werden, wird die historische Jahresvolatilität betrachtet, d.h. es werden die vergangenen 250 Handelstage in die Berechnung einbezogen. Da die Berechnung auf Basis der Handelstage durchgeführt wird, finden Kurslieferungen am Wochenende keine Berücksichtigung. Der Value at Risk eines Investments bzw. eines Portfolios gibt den Verlustbetrag an, der mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass nur mit der entsprechenden Gegenwahrscheinlichkeit (die sehr klein gewählt wird) ein Verlust eintritt, der echt größer als der ausgewiesene Value at Risk ist. Die Grundidee des historischen Ansatzes, der zur Berechnung des Value at Risk dient, ist, dass historische Zeitreihen in die Zukunft prognostiziert werden. Durch Sortierung einer absteigenden Reihenfolge der Renditewerte, kann an der Grenze des Konfidenzniveaus der Wert des Value at Risk abgelesen werden. Der Value at Risk wird in der Ansicht Kundenebene nicht auf Summe gerechnet. Zu beachten ist dabei, dass der angegebene Value at Risk keine papierspezifische Größe darstellt, sondern eine kundenspezifische Kennzahl wiedergibt, die individuell für jeden Kunden ist. Die Individualität kommt dadurch zum Ausdruck, dass realisierte Käufe und Verkäufe des Kunden mit in den Value at Risk eingerechnet werden. Es wird der Value at Risk mit 99% und 1 Tag angezeigt.

98 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Cash Flows Cash Flows Übersicht Die Übersicht stellt für die Kundenstämme einer ausgewählten Liste bis zu einem ausgewählten Monat in der Zukunft dar, welche Instrumente Ausschüttungen und/oder Fälligkeiten haben. Das entsprechende Datum wird ausgewiesen. Sie können zwischen folgenden Ansichten wählen: Kundenebene Cash Flow-Datumebene Das Ergebnis der Analyse kann als PDF-Dokument oder Excel-Datei exportiert werden. Dabei werden die Daten exportiert, die in der aufgeklappten Frontendsicht einsehbar sind. Die Ansicht Kundenebene stellt die folgenden Informationen für den ausgewählten Zeitraum zur Verfügung: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Name/Stammnummer Darstellung von Tilgung Zinsen Gesamt Hierarchieebene 2: Depot-/Kontonummer Tilgung Zinsen Gesamt Hierarchieebene 3: Instrument ISIN/Währung Datum des Cash Flows Tilgung Zinsen Gesamt Die Ansicht Cash Flow-Ebene stellt die folgenden Informationen für den ausgewählten Zeitraum zur Verfügung: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Datum des Cash flows Darstellung von Tilgung Zinsen Gesamt Hierarchieebene 2: Kundenname Tilgung Zinsen Gesamt Hierarchieebene 3: Instrument Name des Instruments ISIN/Währung Datum des Cash Flows Tilgung Zinsen Gesamt

99 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Cash Flows - Seitenaufbau Die Seite Cash Flows ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 75: Cash Flows: Seitenaufbau Cash Flows Annahmen Prognostizierte Wertpapierarten und Festgelder In der Cash Flow-Prognose werden ausschließlich zinstragende Wertpapiere (Anleihen) betrachtet, was im Umkehrschluss bedeutet, dass Fälligkeiten aus Zertifikaten oder ähnlichen Papieren nicht berücksichtigt werden. Weiterhin werden Festgelder in die Analyse der Cash Flow-Prognose einbezogen. Umgang mit variablen verzinslichen Wertpapieren Der Zinssatz wird bei Floatern von externen Entwicklungen (allgemeine Zinsentwicklung) beeinflusst und variiert während der Laufzeit des Papiers. Bei variabel verzinslichen Wertpapieren wird daher die Annahme getroffen, dass der zuletzt bekannte Kupon bis zum Fälligkeitsdatum fortgeschrieben wird Cash Flows Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste mit vorde- finierten Selektionskriterien 2. Auswahl des Prognosezeitraums 3. Auswahl der Ansicht Abbildung 76: Konfiguration der Seite Cash Flows

100 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 100 Nummer Wert 1 Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie die Auswertung erstellen möchten. 2 Auswahl des Prognosezeitraums Hier können Sie einen Zeitraum in der Zukunft (Monat) definieren. Die Anwendung prognostiziert aufgrund der Fälligkeiten und Ausschüttungen/Zinszahlungen der Instrumente, welche Cash Flows bis zum definierten Monat zu erwarten sind. Der maximale Prognosezeitraum beträgt 20 Jahre, immer ausgehend vom aktuellen Monat. 3 Auswahl der Ansicht Die Analyse kann für die Ebenen Kunde (Stamm) oder Cash Flow-Datum angezeigt werden. Wählen Sie hier, für welche der beiden Ebenen Sie die Analyse erstellen möchten Cash Flows Beschreibung der Auswertungen Wert Name des Instruments ISIN/Währung Datum des Cash Flows Tilgung Zinsen Gesamt In der Cash Flow-Ebene wird die Bezeichnung des jeweiligen Instruments angezeigt. Angezeigt werden sowohl die ISIN als auch die Währung, in der das jeweilige Instrument notiert ist. Das konkrete Datum des Cash Flows (Zinszahlung, Ausschüttung, Tilgung etc.) wird angezeigt. Der Tilgungsbeitrag berechnet sich anhand der Nominalen einer Anleihe multipliziert mit der Rückzahlungsquote. Diese ist im Regelfall mit 100% angegeben. Erfolgt die Tilgung in einer anderen Währung als Euro, so wird diese anhand des zuletzt bekannten Devisenkurses umgerechnet und angezeigt. Eine Prognose des Devisenkurses erfolgt nicht. Die vom Emittenten zu entrichtenden Zinsen berechnen sich anhand des Kupons und des Nominalwerts. Berücksichtigt werden zudem spezifische Stückzinsberechnungsmethoden sowie der Rhythmus der Zinszahlungen. Erfolgt die Zinszahlung in einer anderen Währung als Euro, so werden die Zinsen anhand des zuletzt bekannten Devisenkurses umgerechnet und angezeigt. Eine Prognose des Devisenkurses erfolgt nicht. Der Gesamtbetrag setzt sich aus der Summe der Tilgung und der Summe der Zinsen zusammen.

101 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Transaktionen Transaktionen - Übersicht Die Übersicht stellt für die Kunden einer ausgewählten Liste für einen ausgewählten Zeitraum in der Vergangenheit dar, für welche Instrumente Ausschüttungen und/oder Fälligkeiten erfolgt sind. Das Datum der jeweiligen Transaktion wird ausgewiesen. Sie können zwischen folgenden Ansichten wählen: Kundenebene Transaktionsebene Das Ergebnis der Analyse kann als PDF-Dokument oder Excel-Datei exportiert werden. Dabei werden die Daten exportiert, die in der aufgeklappten Frontendsicht einsehbar sind. Die Ansicht Kundenebene stellt die folgenden Informationen für den ausgewählten Zeitraum zur Verfügung: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Stammnummer Hierarchieebene 2: Depot-/Kontonummer Hierarchieebene 3: Instrument Darstellung von Transaktionsumfang Transaktionsumfang ISIN/Währung Buchungstag/Valuta Transaktionsart/ Transaktionsunterart Verwendungszweck/Buchungstext Stücke/Nominale Betrag/Betrag Fremdwährung Transaktionsumfang Die Ansicht Transaktionsebene stellt die folgenden Informationen für den ausgewählten Zeitraum zur Verfügung: Sortierhierarchie Hierarchieebene 1: Transaktionsart Ausbuchung Ausschüttung Einbuchung Kauf Verkauf Hierarchieebene 2: Name/Stammnummer Darstellung von Transaktionsumfang Transaktionsumfang

102 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 102 Sortierhierarchie Hierarchieebene 3: Instrument Darstellung von Buchungstag/Valutatag ISIN/Währung Verwendungszweck/Transaktionsunterart Stücke/Nominale / Buchungstext Depot-/Kontonummer Betrag/Betrag Fremdwährung Transaktionsumfang Transaktionen - Seitenaufbau Die Seite Transaktionen ist wie folgt aufgebaut: Potenzialkunden Abbildung 77: Transaktionen: Seitenaufbau Transaktionen Annahmen Die in den Transaktionen dargestellten Werte werden für Depots in der Basiswährung Euro angegeben, unabhängig davon, ob das jeweilige Wertpapier in Euro oder einer Fremdwährung notiert ist. Für Konten erfolgt die Darstellung in der Währung, in der das Konto geführt wird.

103 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Transaktionen Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2. Auswahl des Analysezeitraums 3. Auswahl der Ebene Abbildung 78: Konfiguration der Seite Transaktionen Nummer Wert 1 Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie die Auswertung erstellen möchten. 2 Auswahl des Analysezeitraums Wählen Sie Start- und Enddatum des Zeitraumes, für den Sie Transaktionen aufrufen möchten, über die direkte Eingabe des Datums oder über die Kalenderfunktion aus. 3 Auswahl der Ansicht Wählen Sie hier aus, ob Sie die Analyse auf Basis der Kunden- oder der Transaktionsebene durchführen möchten Transaktionen Beschreibung der Auswertungen Wert ISIN Währung Buchungstag Valutatag Transaktionsart Transaktionsunterart Verwendungszweck Buchungstext Depot-/Kontonummer Betrag Betrag in Fremdwährung Transaktionsumfang Zur eindeutigen Identifikation des Instruments wird dessen ISIN angezeigt. Es wird die Währung der Position angezeigt. Für Wertpapiere ist das die Währung, in der die erste Transaktion durchgeführt wurde. Für Konten ist es die Währung des Kontos. Der Buchungstag der Transaktion wird angezeigt. Zusätzlich wird der Valutatag (Wertstellung) angezeigt, da er vom Buchungstag abweichen kann. Die Transaktionsart gibt wieder, ob es sich bei den jeweiligen Transaktionen um einen Kauf, Verkauf o.ä. handelt. Die Transaktionsunterart gibt eine detailliertere Unterteilung als die Transaktionsart wieder. Hier wird der in der Kontotransaktion angegebene Verwendungszweck angezeigt. Zur eindeutigen Identifikation, welche Art der Buchung stattgefunden hat, kann zusätzlich der Buchungstext angezeigt werden. Hier wird angezeigt, welche Depot-/Kontonummer von der Transaktion betroffen war. Der Betrag einer Transaktion entspricht dem auszumachenden Betrag, der entweder belastet oder gutgeschrieben wird. Diese Summe findet sich demnach auf der Kontoabrechnung des Kunden. Gebühren und Steuern sind entsprechend in diesem Betrag berücksichtigt. Hier wird der Buchungsbetrag in der Währung Euro angezeigt und in der Währung, in der die Transaktion erfolgt ist. Der Transaktionsumfang entspricht dem Absolutbetrag der angezeigten Transaktion.

104 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Listenreport Listenreport - Übersicht Im Listenreport, der nach den Kapiteln des von der DAB bank generierten Quartalsreportings erfolgt, können Sie aus den Ihnen zugänglichen Listen für einen frei bestimmbaren Zeitraum eines oder mehrere der folgenden Kapitel erstellen: Vermögensübersicht Bestandsübersicht Performanceübersicht Transaktionsübersicht Listenreport - Seitenaufbau Die Seite Listenreport ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 79: Listenreport: Seitenaufbau

105 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Listenreport Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2. Auswahl des auszuwertenden Zeitraums 3. Auswahl der Reportkapitel 4. Auswahl der Währung 5. Einsehen des Produktionsstatus 6. Erstellung des Massenreports anstoßen Abbildung 80: Konfiguration der Seite Listenreport Nummer Wert 1 Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2 Auswahl des Auswertungszeitraumes Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie den Report erstellen möchten. Bestimmen Sie Start- und Enddatum des Zeitraumes, für den Sie Transaktionen aufrufen möchten. Die können die Auswahl über den Date-Picker vornehmen oder das Datum direkt in das Feld eintragen. Ist der Cursor noch im Datumsfeld, aktualisiert sich die Ansicht automatisch bei Klick auf die Enter-Taste. 3 Auswahl der Reportkapitel Wählen Sie aus, welche Kapitel der Report enthalten soll. Es muss mindestens ein Kapitel ausgewählt sein. 4 Auswahl der Währung Wählen Sie hier die Währung aus, in welcher der Bericht erstellt werden soll. 5 Einsehen des Produktionsstatus Der Produktionsstatus ist über den Button Status erstellter Massenreport in einem Pop up-fenster einsehbar (siehe Abbildung 75). 6 Massenreport erstellen Der jeweilige Listenreport wird in PDF-Dateien mit jeweils maximal 10 Stämmen im Hintergrund erstellt. Währenddessen ist die Anwendung weiterhin nutzbar. Ein erneuter Klick auf den Button Massenreport erstellen initiiert einen neuen Report. Während der Erstellung des Reports erfolgt ein regelmäßiger automatischer Reload, das heißt die aktuelle Session bleibt bestehen, auch wenn die Reportgenerierung bereits abgeschlossen ist. Abbildung 81: Listenreport Pop up-fenster mit Statusanzeige

106 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl 1: Für welche Liste soll der Report erstellt werden? Wählen Sie zunächst aus, für welche Liste der Report erstellt werden soll. Sie finden alle Ihnen zugänglichen privaten und öffentlichen Listen und die Anzahl der dieser Liste zugeordneten Stämme Auswahl 2: Auswahl der Kapitel des Listenreports Der Fokus einer Analyse kann für jeden Listenreport unterschiedlich sein, weshalb Sie selber definieren können, welche Reportkapitel im Listenreport berücksichtigt werden sollen. Eine Auswahl optionaler Kapitel können Sie im Bereich Reportkapitel definieren vornehmen. Zu Beginn wird jeweils ein Deckblatt erstellt, welches die Informationen über gewählten Stamm, Zeitraum et cetera enthält. Weiterhin erscheinen die Kapitel Vermögensübersicht, Portfoliostruktur und Benchmarkvergleich in jedem Listenreport: Die Vermögensübersicht veranschaulicht die Vermögensentwicklung mit geeigneten Kenngrößen im ausgewählten Zeitraum. Weiterhin wird eine Portfoliostruktur anhand der Assetklassen zum gewählten Bewertungstag aufgeführt. Im zweiten Abschnitt findet sich ein Benchmarkvergleich mit der am Stamm hinterlegten Benchmark im gewählten Zeitraum sowie weitere verschiedene Performancegrößen. Um ein zusätzliches Kapitel für den Report auszuwählen, markieren Sie dieses durch einen Klick auf die zugehörige Checkbox. Sie können die in Abschnitt genannten Kapitel für die Erstellung des Listenreports auswählen. Die Bestandsübersicht stellt den Bestand der Depots/Konten zum letzten Bewertungstag des ausgewählten Zeitraums dar. Auswertungsgrößen sind hierbei grundlegende Kenngrößen wie Nominale / Stücke, Tageskurs, Kupon etc. Die Bestandsübersicht wird dabei aufgeschlüsselt nach Assetklassen und Subassetklassen dargestellt. Die Performanceübersicht zeigt den Vergleich von Depot zur gewählten Benchmark als Langzeitentwicklung an, von der Depoteröffnung bis hin zum gewählten Zeitpunkt. Daneben wird absolut und relativ ausgewiesen, wie sich zum Beispiel die Performance des Portfolios zum Bewertungszeitpunkt zusammengesetzt hat. Als Abschluss des Performanceüberblicks wird ein kurzer Überblick über die diverse Gebührenarten dargestellt. Der Transaktionsüberblick gibt in dem gewählten Zeitraum die Kontotransaktionen je vorliegendem Konto mit dem Kontosaldo zu Beginn und zum Ende des gewählten Zeitraum wieder, weiterhin werden die Depottransaktionen über alle Depots hinweg dargestellt. Beide Darstellungen erfolgen in tabellarischer Form Auswahl 3: Welchen Zeitraum soll der Listenreport umfassen? Im Bereich Konfiguration Auswertungszeiträume können Sie definieren, für welchen Zeitraum die Analysen durchzuführen sind. Hier können Sie beispielsweise quartals- oder jahresbezogene Reportings erstellen.

107 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Management Summary Management Summary - Übersicht Die Management Summary erstellt für die ausgewählte Liste folgende Übersichten: Liquiditätsübersicht: Liquiditätsbestände aller Stämme der Liste zum letzten Tag des definierten Zeitraums Wertpapierbestand: kumulierte Übersicht aller Wertpapiere der Stämme, sortiert nach Assetklassen Strukturübersicht: Assetklassenstruktur der Gesamtheit aller Wertpapiere der Kunden aus der Liste Performanceübersicht: Gesamtperformance aller Papiere der in der Liste definierten Kunden (kumulierte Anfangs- und Endwerte, Zu- und Abflüsse, Gewinn/Verlust, Steuern, Gebühren und Erträge, grafische Darstellung) Management Summary - Seitenaufbau Die Seite Management Summary ist wie folgt aufgebaut: Abbildung 82: Management Summary: Seitenaufbau

108 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Management Summary Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2. Auswahl des auszuwertenden Zeitraums Abbildung 83: Konfiguration der Seite Management Summary 3. Generieren der Management Summary Nummer Wert 1 Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien 2 Auswahl des Auswertungszeitraumes 3 Generieren der Management Summary Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie den Report erstellen möchten. Bestimmen Sie Start- und Enddatum des Zeitraumes, für den Sie die Management Summary aufrufen möchten. Die können die Auswahl über den Date-Picker vornehmen oder das Datum direkt in das Feld eintragen. Über diesen Button erstellen Sie die Management Summary für die ausgewählte Liste und den definierten Zeitraum Management Summary Beschreibung der Auswertungen Die Management Summary bietet die folgenden fest konfigurierten Auswertungen: Wert Bestandsübersicht Strukturübersicht Performanceübersicht Der Liquiditätsbestand stellt den Bestand der Depots/Konten aller Stämme der ausgewählten Liste zum letzten Tag des ausgewählten Zeitraums in der Währung Euro dar. Fremdwährungskonten werden mit dem letzten bekannten Devisenkurs in Euro umgerechnet. Die Übersicht Wertpapierbestand stellt den Bestand der Depots/Konten für alle Stämme der Liste zum letzten Bewertungstag des ausgewählten Zeitraums dar. Auswertungsgrößen sind hierbei grundlegende Kenngrößen wie Stücke/Nominale, Tageskurs, Kupon etc. Die Bestandsübersicht wird dabei aufgeschlüsselt nach Assetklassen und Subassetklassen dargestellt. In grafischer und tabellarischer Form wird kumuliert die Struktur der Depotwerte aller Stämme der Liste nach Assetklassen dargestellt. Dabei ist der letzte Tag des Auswertungszeitraums relevant. Diese Übersicht zeigt kumuliert die Performance aller Stämme der ausgewählten Liste für den definierten Zeitraum. Berücksichtigt werden unter anderem Zu- und Abflüsse, Steuern, Gebühren und Erträge.

109 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Verwaltung In der Listenverwaltung lassen sich die für das Portfolio Analyse Modul und die Listenauswertung nutzbaren Listen, Benchmarks und Musterportfolios erstellen und nachträglich bearbeiten. 8.1 Listenübersicht Listenübersicht Überblick Die Listenverwaltung bietet die Möglichkeit, durch Verwendung von Selektionskriterien eine Auswahl an Stämmen in Form automatischer Listen zu generieren, die in der künftigen Analyse von Nutzen sein können. Gleichzeitig können Stämme zu manuell erstellten Listen zusammengestellt werden. Die Listenübersicht zeigt Ihnen alle für Sie zugänglichen Listen an, unterteilt in automatische und manuelle Listen. Die tabellarische Übersicht zeigt neben einer Kurzbeschreibung die Anzahl der dieser Liste aktuell zugeordneten Stämme, den jeweiligen Status sowie den Ersteller der Liste an. Über eine Detailansicht lassen sich die Stämme mit Name, Stammnummer und Geschäftsbereich anzeigen. Über eine weitere Detailansicht können die Selektionskriterien eingesehen werden. Schließlich haben Sie die Möglichkeit, die Liste an dieser Stelle zu löschen, sofern Sie die Berechtigung dazu besitzen und der Status der Liste dies zulässt. Listen mit dem Status privat sind nur dem Anleger zugänglich. Auf öffentliche Listen haben hingegen alle Berater der Geschäftsbereiche Zugriff, die den Geschäftsbereichen des Anlegers entsprechen. Öffentliche Listen werden in die untergeordneten Geschäftsbereiche vererbt, nicht jedoch in die oberen angesiedelten Geschäftsbereiche. In der Listenübersicht finden Sie selbst erstellte und öffentlich zur Verfügung stehende Listen, unterteilt in automatische und manuelle Listen. Dabei werden automatische Listen in der Listenkonfiguration nach bestimmten vordefinierten Kriterien generiert. In manuell erstellten Listen können einzelne Stämme händisch zur Liste hinzugefügt werden Listenübersicht Seitenaufbau Die Seite Listenübersicht ist wie nachfolgend abgebildet aufgebaut: Abbildung 84: Listenauswertung: Seitenübersicht

110 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Listenübersicht Konfigurationsmöglichkeiten 1. Zeigt die Kunden der Liste an 2. Zeigt die Konfigurationsdetails der Liste an Abbildung 85: Konfiguration der Seite Listenübersicht 3. Löscht die entsprechende Liste Nummer Wert 1 Auswahl der Liste mit vordefinierten Selektionskriterien Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie den Report erstellen möchten. 2 Konfigurationsdetails der Liste Die Konfigurationseinstellungen der Liste werden in einem Pop up-fenster angezeigt. 3 Löschen der Liste Die Liste wird durch Klick auf den Button unwiderruflich gelöscht. Es erfolgt eine Sicherheitsabfrage, über die Sie Ihre Entscheidung, die Liste zu löschen, bestätigen müssen. 8.2 Listenkonfiguration Listenkonfiguration Überblick Im Bereich der Listenkonfiguration haben Sie die Möglichkeit, automatische und manuelle Listen zu erstellen und zu verwalten. In Listen werden nur aktive Stämme dargestellt. Automatische Listen: Bei automatischen Listen können Sie eine oder mehrere Selektionskriterien bestimmen und diesen wiederum entsprechende Unterkriterien zuweisen. In die Liste werden Stämme aufgenommen, die diese Kriterien zum Abfragezeitpunkt aufweisen. Nachdem automatische Listen angelegt und gespeichert wurden, können sie über den Kundennavigator aufgerufen oder der Listenauswertung analysiert werden. Die Konfiguration der Selektionskriterien für die Erstellung der automatischen Listen besteht aus zwei Abschnitten: Bestimmen von Selektionskriterien Allgemeine Daten Im Abschnitt Bestimmen von Selektionskriterien besteht die Möglichkeit, durch die Kombination verschiedener vordefinierter Kriterien eine eigene Selektion zusammenzustellen. Hierzu stehen mehrere Kriterien auf Stammebene zur Auswahl, die systemseitig mit UND-Verknüpfungen verbunden werden; ausgenommen sind die Selektionskriterien ISIN und Geschäftsbereich, bei denen mehrere Eingaben mit Kommata als ODER-Verknüpfung definiert werden können. Alle aufgeführten Selektionskriterien müssen für einen Stamm, jedoch nicht zwingend in einer Position erfüllt sein.

111 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 111 Als vordefinierte Selektionskriterien stehen Ihnen zur Verfügung: Wert Aktueller Gesamtwert (Kunde) Aktueller Depotwert Aktuelle Liquidität Assetklasse Subassetklasse Benchmark Geschäftsbereich Depotperformance Zeitgewichtete Performance Kundenperformance ISIN Gewinn/Verlust absolut (Kunde): Der aktuelle Gesamtwert einer Position muss die eingegebene Restriktion erfüllen, damit der entsprechende Stamm in der Ergebnisseite angezeigt wird. Der aktuelle Wert der Summe der Depots eines Stamms muss die eingegebene Restriktion erfüllen, damit der entsprechende Stamm in der Ergebnisseite angezeigt wird. Die aktuelle Liquidität der Summe der Konten eines Stamms muss die eingegebene Restriktion erfüllen, damit der entsprechende Stamm in der Ergebnisseite angezeigt wird. Der prozentuale Anteil der zugehörenden aktuellen Assetklasse wird in die Filterung einbezogen. Der prozentuale Anteil der zugehörenden aktuellen Subassetklasse wird in die Filterung einbezogen. Die dem Stamm zugeordnete aktuelle Benchmark wird in die Filterung einbezogen, bezogen auf den letzten nächtlichen Aktualisierungsprozess Der dem Stamm zugehörende aktuelle Geschäftsbereich wird in die Filterung einbezogen. Durch Kommata getrennt kann eine ODER-Suche nach mehreren Geschäftsbereichen erfolgen. Die Depotperformance wird durch die zeitgewichtete Performance seit Ersttransaktion aller aktiven Depots angegeben. Die zeitgewichtete Performance stellt die durchschnittliche Periodenverzinsung einer Investition innerhalb eines mehrperiodischen Bewertungszeitraumes, den es zu wählen gilt, dar. Basis der zeitgewichteten Performance bilden die Abgrenzung der Perioden und die zugehörige Grundrenditeformel, die neben den Bestandswerten der jeweiligen Periode den Bestandswert der vorangegangenen Periode und den Cashflow berücksichtigt. Die Periodenabgrenzung wird durch jeden Cashflow hervorgerufen. Die einzelnen Periodenrenditen werden multiplikativ zu der zeitgewichteten Performance verknüpft. Die zeitgewichtete Performance wird für die Währung Euro berechnet. Die Kundenperformance wird durch die zeitgewichtete Performance seit Ersttransaktion des entsprechenden Stamms angegeben, das heißt alle Konten und Depots werden in die Berechnung einbezogen. Im Textfeld ISIN kann die Erfassung einer bestimmten papierspezifischen ISIN erfolgen. Durch Kommata getrennt kann eine ODER-Suche der eingegebenen ISIN erfolgen. Der absolute Gewinn und Verlust auf Stammebene beschreibt den absoluten Erfolg jedes einzelnen Stamms seit Ersttransaktion. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: Kursgewinn, Devisengewinn, alle Ausschüttungen, Stückzinsansprüche, gezahlte Stückzinsen und Gebühren, jedoch keine sowie Steuern. Sofern die zugrunde liegenden Papiere nicht in Euro notiert sind, wird ebenso der durchschnittliche Devisenkurs in der Berechnung berücksichtigt. Im Abschnitt Allgemeine Daten geben Sie der Liste eine Bezeichnung und eine Beschreibung. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine individuell konfigurierte Selektion als private oder öffentliche Selektion zu speichern.

112 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 112 Manuelle Listen: Bei manuellen Listen erstellen Sie eine leere Liste, die Sie anschließend über die Masken Listenkonfiguration (Manuelle Listen verwalten), Kundenkarte oder den Kundennavigator mit Kunden manuell befüllen und speichern können. Sie können ebenfalls eine vorhandene manuelle Liste aufrufen und sich die zuvor selektierten Kunden ansehen und endgültig löschen. Die Konfiguration der manuellen Liste besteht ebenfalls aus zwei Abschnitten. Neben der Vergabe allgemeiner Daten wie Bezeichnung, Beschreibung und Status einer manuellen Liste kann diese mit Stämmen befüllt werden. Dazu dient eine Suche nach aktiven Stämmen. Alternativ können hier auch Stämme von der Liste entfernt werden. Nachdem sowohl automatische als auch manuelle Listen in der Listenkonfiguration angelegt worden sind, werden diese auf der Seite Listenüberblick unter den entsprechenden Rubriken angezeigt. Private und öffentliche Listen Sie haben die Möglichkeit, Listen zu speichern und so für spätere Analysen vorzuhalten. Dies hat den Vorteil, dass Sie Standardselektionen, die Sie beispielsweise im monatlichen Turnus durchführen wollen, nicht jedes Mal vollständig neu erfassen müssen. Zudem können Sie Listen anlegen, die auch durch Kollegen genutzt werden können (so genannte Öffentliche Listen ). Im Folgenden wird zunächst beschrieben, wie Sie eine eigene beziehungsweise private Liste anlegen und speichern können. Wird eine Liste als privat gespeichert, so steht diese ausschließlich Ihnen als Erfasser zur Verfügung Listenkonfiguration Seitenaufbau Die Seite Listenkonfiguration ist wie nachfolgend abgebildet aufgebaut: Abbildung 86: Aufbau der Seite automatische Listen verwalten

113 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 113 Abbildung 87: Aufbau der Seite manuelle Listen verwalten Listenkonfiguration Konfigurationsmöglichkeiten 1. Selektionskriterien auswählen 2. Listenbezeichnung 3. Listenbeschreibung 4. Auswahl private / öffentliche Liste Abbildung 88: Konfiguration der Seite Automatische Listen Nummer Wert 1 Selektionskriterien auswählen Wählen Sie hier die automatische oder manuelle Liste aus, auf deren Basis Sie den Report erstellen möchten. 2 Listenbezeichnung Geben Sie der Liste eine möglichst sprechende Bezeichnung. Die Listenbezeichnung ist ein Pflichtfeld. 3 Listenbeschreibung Erfassen Sie eine Beschreibung der Liste. Die Listenbezeichnung ist ein Pflichtfeld. 4 Auswahl private / öffentliche Liste Wählen Sie, ob nur Sie oder auch Ihre Kollegen Zugriff auf die Liste haben.

114 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 114 Das Pop up-fenster Einstellungen Selektionskriterium ist wie folgt aufgebaut (anhand eines Beispiels): Abbildung 89: Listenkonfiguration: Auswahl von Selektionskriterien Für automatische Listen können Sie die folgenden Selektionskriterien definieren. Selektionskriterium Auswahlparameter Selektionsgröße Aktueller Gesamtwert (Kunde) Betrag größer oder gleich Aktueller Depotwert Aktuelle Liquidität Assetklasse Subassetklasse Benchmark Geschäftsbereich Liquidität Aktienanlagen&Zertifikate Renten Derivate Weitere Vermögenswerte Festgeld Geldmarktfonds Aktien Zertifikate Aktienfonds Anleihen Wandelanleihen Genussscheine Rentenfonds Optionsscheine Offene Immobilienfonds Sonstige Fonds Immobilien Rohstoffe Weitere Vermögenswerte größer kleiner oder gleich kleiner größer oder gleich größer kleiner oder gleich kleiner größer oder gleich größer kleiner oder gleich kleiner größer oder gleich größer kleiner oder gleich kleiner größer oder gleich größer kleiner oder gleich kleiner Auswahl einer Benchmark, auf die Sie Zugriff haben Auswahl eines Geschäftsbereichs, auf den Sie Zugriff haben Betrag Betrag Betrag Betrag

115 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 115 Selektionskriterium Auswahlparameter Selektionsgröße Depotperformance Prozent seit Jahresbeginn größer oder gleich Kundenperformance ISIN Gewinn/Verlust abs. (Kunde) seit Depoteröffnung seit , nachfolgend seit eines jeden abgelaufenen vollen Jahres letztes Jahr letztes Halbjahr letztes Quartal seit Jahresbeginn seit Depoteröffnung seit , nachfolgend seit eines jeden abgelaufenen vollen Jahres letztes Jahr letztes Halbjahr letztes Quartal seit Jahresbeginn seit Depoteröffnung seit , nachfolgend seit eines jeden abgelaufenen vollen Jahres letztes Jahr letztes Halbjahr letztes Quartal größer kleiner oder gleich kleiner größer oder gleich größer kleiner oder gleich kleiner größer oder gleich größer kleiner oder gleich kleiner Prozent ISIN (ODER-Verknüpfung für mehrere ISIN durch Kommata) Betrag

116 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Auswahl der Konfiguration automatischer und manueller Listen 6. Erfassung allgemeiner Daten bei manuellen Listen 7. Erfassung von Stämmen zu manuellen Listen Abbildung 90: Manuelle Listen-Konfiguration Nummer Wert 5 Listenbezeichnung Geben Sie der Liste eine möglichst sprechende Bezeichnung. Die Listenbezeichnung ist ein Pflichtfeld. 6 Listenbeschreibung Erfassen Sie eine Beschreibung der Liste. Die Listenbezeichnung ist ein Pflichtfeld. 7 Erfassung von Stämmen zu manuellen Liste Ordnen Sie hier über die Suchfunktion Ihre Stämme zur manuellen Liste zu. 8.3 Kundennavigator Kundennavigator Überblick Der Kundennavigator gibt Ihnen einen Überblick über verschiedene, auswählbare Parameter zu den Stämmen einer Liste: Name des Kunden, Stammnummer, Geschäftsbereich, Benchmark, Listenname und Aktueller Gesamtwert (Kunde). Damit ermöglicht Ihnen der Kundennavigator, vertrieblich interessante Aspekte schnell einzusehen. Zusätzlich können die folgenden Anzeigeparameter durch Checkboxen ausgewählt und angezeigt werden: Aktuelle Liquidität, Depotperformance, Kundenperformance, Gewinn/Verlust abs. Kunde und Aktueller Depotwert. Angezeigte Stämme können gespeicherten Benchmarks und manuellen Listen hinzugefügt werden. Bei der Zuweisung einer Benchmark wird geprüft, ob diese den ausgewählten Kundenstämmen zugewiesen werden darf. Sie erhalten eine Rückmeldung vom System. Die Ergebnisseite zeigt die gewählte Liste mit Ihren Details auf, auch werden die Ergebnisse in tabellarischer Form dargestellt. Neben den Kunden werden die Stammnummern aufgeführt. Zudem werden die individuellen Einstellungen ausgewählter zusätzlicher Anzeigeparameter berücksichtigt.

117 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 117 Bitte beachten sie, dass die Listenverwaltung in der Währung Euro berechnet und dargestellt wird. Sofern eine Position nicht in der Währung Euro notiert ist, wird der aktuellste Devisenkurs in die Berechnung einbezogen. Es besteht die Möglichkeit, Stämme auszuwählen, um diese einer anderen Benchmark zuzuordnen oder zu einer manuellen Liste hinzuzufügen. Gleichzeitig kann das Ergebnis der Selektion sowohl in PDF-Form als auch in CSV- Form generiert werden. Name des Kunden, Stammnummer, Geschäftsbereich, Benchmark, manuelle Liste: Es wird aufgeführt, welcher Stamm die Selektion erfüllt hat. Diese Kunden werden mit Name und Stammnummer aufgeführt, sofern der Berater die Rechte besitzt, diesen Kunden betreuen zu dürfen. Weitere Anzeigekriterien sind der Geschäftsbereich des Kunden, die aktuell verwendete Benchmark für den Stamm und die manuelle(n) Liste(n), denen der Kunde zugeordnet ist. Aktueller Gesamtwert (Kunde): Zu jedem gefundenen Stamm wird der aktuelle Depotwert in Euro dargestellt. Sind Positionen innerhalb des Stamms in einer von Euro abweichenden Währung notiert, wird der aktuelle Devisenkurs in die Währung EUR in die Berechnung einbezogen. Zusätzliche Anzeigeparameter: Weitere Anzeigeparameter, die in der Konfiguration ausgewählt werden können, werden in chronologischer Reihenfolge nach den Bedingungen in der Ergebnistabelle angezeigt, die sich aus der Selektion ergeben haben. Diese zusätzlichen Parameter sind die aktuelle Liquidität, die Depot- und Kundenperformance, Gewinn/Verlust (absolut) und der aktuelle Depotwert. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, Stämme auszuwählen, um diese einer (anderen) Benchmark zuzuordnen oder einer manuellen Liste hinzuzufügen. Gleichzeitig kann das Ergebnis der Selektion sowohl als PDF- als auch als CSV- Datei generiert werden Kundennavigator Seitenaufbau Abbildung 91: Kundennavigator: Seitenaufbau

118 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Kundennavigator Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Liste 2. Auswahl weiterer Anzeigeparameter 3. Selektion eines Stamms 4. Zuordnung selektierter Stämme zu einer Benchmark 5. Zuordnung selektierter Stämme zu einer Liste Abbildung 92: Kundennavigator: Seitenaufbau Nummer Wert 1 Auswahl der Liste Wählen Sie hier aus den Ihnen zugänglichen Listen diejenige aus, die Grundlage für die Betrachtung sein soll. 2 Auswahl weiterer Anzeigeparameter Wählen Sie über die Checkboxen einzelne zusätzliche Anzeigeparameter aus 3 Selektion eines Stamms Wählen Sie über die Checkbox die Stämme aus der Liste aus, für die Sie nachfolgend eine Benchmark und /oder die Sie einer weiteren Liste zuordnen möchten. 4 Zuordnung von Stämmen zu einer Benchmark Ordnen den selektierten Stämmen eine (neue) Benchmark zu. Es kann nur eine Benchmark zugeordnet werden. Die Anwendung gibt Ihnen zusätzlich einen Hinweis, sollte eine selektierte Benchmark einem oder mehreren Stämmen nicht zugeordnet werden können. 5 Zuordnung von Stämmen zu manuellen Liste welchen Listen der Stamm zugeordnet Sie können die selektierten Stämme weiteren manuellen Listen hinzufügen. In der Übersicht erkennen Sie, ist Kundennavigator Beschreibung der Auswertungen Der Kundennavigator bietet Ihnen die folgenden Auswertungen: Wert Geschäftsbereich Benchmark Manuelle Liste(n) Aktueller Gesamtwert (Kunde) Aktuelle Liquidität Depotperformance Kundenperformance Angezeigt wird der Geschäftsbereich, dem der Stamm zugeordnet ist. Die dem Stamm zugeordnete Benchmark wird in der Übersicht angezeigt. Hier können Sie auf einen Blick erkennen, welchen manuellen Listen der Stamm aktuell zugeordnet ist. Der aktuelle Gesamtwert zeigt die Summe aller Konten und Depots des Stamms. Zu jedem gefundenen Stamm wird der aktuelle Wert der Liquidität (Konten) in Euro dargestellt. Die Depotperformance wird durch die zeitgewichtete Performance seit Ersttransaktion aller Depots angegeben. Die Kundenperformance wird durch die zeitgewichtete Performance seit Ersttransaktion des entsprechenden Stamms angegeben, das heißt alle Konten und Depots werden in die Berechnung einbezogen.

119 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 119 Gewinn/Verlust abs. (Kunde) Aktueller Depotwert Der absolute Gewinn und Verlust auf Stammebene beschreibt den absoluten Erfolg jedes einzelnen Stamms seit Ersttransaktion. In der Erfolgsberechnung sind folgende Größen berücksichtigt: Kursgewinn, Devisengewinn, alle Ausschüttungen, Stückzinsansprüche, gezahlte Stückzinsen und Gebühren, jedoch keine Steuern. Zu jedem gefundenen Stamm wird der aktuelle Depotwert in Euro dargestellt. Sind Positionen innerhalb des Stamms in einer von dem Euro abweichenden Währung notiert, wird der aktuelle Devisenkurs in die Währung EUR in die Berechnung einbezogen. Bitte beachten sie, dass die Listenverwaltung in der Währung Euro berechnet und dargestellt wird. Sofern eine Position nicht in der Währung Euro notiert ist, wird der aktuellste Devisenkurs in die Berechnung einbezogen.

120 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Benchmarkübersicht Benchmarkübersicht Überblick Die Benchmarkübersicht stellt einen Überblick über die Bezeichnung, den Geschäftsbereich, die Zusammensetzung, die Kundenzuordnung und den Namen des anlegenden Beraters dar. Zudem findet sich in der Übersicht die Anzahl der Stämme wieder, denen die Benchmark zugeordnet ist. Über einen Detailbutton besteht die Möglichkeit, die Stämme anzusehen, denen die Benchmark zugeordnet ist. Weiterhin können Benchmarks gelöscht werden, sofern deren Bedingungen dies zulassen. Auf angelegte Benchmarks haben alle Berater der Geschäftsbereiche Zugriff, die den Geschäftsbereichen des Anlegers entsprechen. Die Vererbung erfolgt jedoch nur nach unten. Jeder Berater hat die Möglichkeit sich die gespeicherten Listen anzuschauen und die von ihm selbst erstellten Benchmarks zu endgültig zu löschen, sofern kein Stamm mit der Benchmark verknüpft ist Benchmarkübersicht Seitenaufbau Abbildung 93: Benchmarkübersicht: Seitenaufbau Abbildung 94: Detailübersicht: einer Benchmark zugeordnete Stämme

121 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Benchmarkdetails Benchmarkdetails Überblick Im Bereich Benchmarkdetails können individuelle Benchmarks nach folgenden Kriterien konfiguriert werden. Diesbezüglich können Sie verschiedene Wertpapiere oder Indizes über eine ISIN oder WKN oder zuvor gespeicherte Benchmarks in Kombination hinzufügen. Die Konfiguration teilt sich in zwei Abschnitte für die Erstellung der Benchmarks: Bestimmung der Benchmarkkriterien Allgemeine Daten Im Abschnitt Bestimmung von Benchmarkkriterien besteht die Möglichkeit, durch Kombination verschiedener Kriterien eine eigene Benchmark zusammenzustellen. Hierzu stehen 3 Kriterien zur Auswahl: Wertpapier: Im Textfeld ISIN oder WKN kann die Erfassung einer bestimmten papierspezifischen ISIN erfolgen. Index: Aus allen Indizes kann durch Erfassung von ISIN oder WKN ein Index gewählt werden, der Bestandteil der zu erstellenden Benchmark darstellt. Benchmark: Aus bereits hinterlegten Benchmarks, für die Sie über eine Zugriffsberechtigung verfügen, kann eine oder mehrere gewählt werden, die dann wiederum Bestandteil der zu erstellenden Benchmark ist. Hierbei ist zu beachten, dass Benchmarks, die nicht inkludiert werden können, nicht auswählbar sind. Eine individuell konfigurierte Benchmark wird im Abschnitt Allgemeine Daten immer als öffentliche Benchmark gespeichert. Mit Bezeichnung, Beschreibung und dem Namen des Beraters wird die entsprechende Benchmark auf der Seite Benchmarkübersicht angezeigt. Das Speichern einer privaten Benchmark ist nicht möglich Benchmarkdetails Seitenaufbau Abbildung 95: Benchmarkdetails: Seitenaufbau

122 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Benchmarkdetails Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl des Benchmarkkriteriums 2. Anzeige bereits erfasster Kriterien und Zuweisung der Anteile Abbildung 96: Benchmarkdetails: Konfiguration 3. Anzeige bereits erfasster Kriterien und Zuweisung der Anteile 4. Bezeichnung der Benchmark Nummer Wert 1 Auswahl des Benchmarkkriteriums Wählen Sie zunächst ein Benchmarkkriterium aus, das Sie der Benchmark hinzufügen möchten. 2 Hinzufügen der Benchmarkkriterien Definieren Sie über das nachfolgend dargestellte Pop up-fenster, welche Eigenschaften das Benchmarkkriterium konkret haben soll (zum Beispiel ISIN/WKN) 3 Anzeige erfasster Kriterien und Zuweisung der Anteile Die über die Auswahl der Benchmark und die Zuweisung der Kriterien definierten Positionen der Benchmark werden in der Liste dargestellt. Eine Zusammensetzung ist nur dann valide, wenn die Summe der Anteile der gewählten Kriterien 100% ergeben. Eine Kombination aus Wertpapier, Indices und hinterlegten Benchmarks ist beliebig möglich. 4 Benchmarkbezeichnung Geben Sie Ihrer Benchmark eine möglichst sprechende Bezeichnung. Das Pop up-fenster Einstellungen Selektionskriterium ist wie folgt aufgebaut (anhand eines Beispiels): Abbildung 97: Benchmarkdetails: Suchdialog

123 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Musterportfolioübersicht Musterportfolioübersicht Überblick Die Musterportfolioübersicht zeigt bereits definierte Musterportfolios mit ihrer Bezeichnung an. Über einen Detailbutton kann die Zusammensetzung des jeweiligen Musterportfolios angezeigt, über einen weiteren Button kann das Musterportfolio gelöscht werden Musterportfolioübersicht Seitenaufbau Abbildung 98: Musterportfolioübersicht Abbildung 99: Musterportfolioübersicht: Detailansicht eines Musterportfolios

124 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite Musterportfoliodetails Musterportfoliodetails Überblick In der Maske Musterportfoliodetails können Sie neue Musterportfolios nach folgenden Oberkriterien erstellen und anschließend speichern: Assetklasse, Subassetklasse und Position. Die Kriterien Assetklasse und Subassetklasse bieten weitere vordefinierte Ausprägungen, die Sie prozentual verteilen können. Das Musterportfolio kann erst gespeichert werden, wenn die Anteile in Summe 100% ergeben. Eine Kombination mehrerer Ebenen ist nicht möglich. Weiterhin können vorhandene Musterportfolios aufgerufen und verändert werden. Unter den Kriterium Position können Sie einzelne Wertpapiere nach ISIN oder WKN suchen und anschließend auswählen und unter Liquidität verschiedene Währungen eines Liquiditätsprodukts auswählen. Mit diesem erfassen Sie den Liquiditätsanteil des Währungskontos. Auch hier muss eine Summe von 100% auf die einzelnen Kriterien verteilt werden. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit bestehen Musterportfolios aufzurufen und zu bearbeiten. Die Konfiguration teilt sich in zwei Abschnitte: Ebene des Musterportfolios Allgemeine Daten Im Abschnitt Ebene des Musterportfolios stehen drei 3 Kriterien zur Auswahl: Assetklasse: Nach der Auswahl dieses Kriteriums werden die vorhandenen Assetklassen angezeigt. Ordnen Sie jeder Assetklasse den gewünschten Anteil in Prozent zu. Subassetklasse: Analog zur Assetklasse werden die vorhandenen Subassetklassen dargestellt. Position: Zur Erfassung eines Musterportfolios auf Positionsebene können Wertpapiere und/oder Liquidität über einen Detaildialog hinzugefügt werden. Bei Aufnahme eines Liquiditätsanteils kann zusätzlich die Währung ebenfalls aus einem Detaildialog - ausgewählt werden Musterportfoliodetails Seitenaufbau Abbildung 100: Musterportfoliodetails

125 DAB Portfolio Analyse Modul - Benutzerhandbuch 01. September 2013 Seite 125 Abbildung 101: Musterportfoliodetails: Seitenaufbau Aufruf eines vorhandenen Musterportfolios, Speichern Abbildung 102: Musterportfoliodetails: Auswahl eines Wertpapiers auf Positionsebene Musterportfoliodetails Konfigurationsmöglichkeiten 1. Auswahl der Ebene des Muster- portfolios 2. Bestimmen der Allokation des Muster portfolios 3. Erfassung einer Bezeichnung des Musterportfolios Abbildung 103: Musterportfoliodetails: Zusammenstellung eines Musterportfolios auf Assetklassenebene

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt 1 Hilfefunktion im SpardaDirektOrder Online...2 2 So erreichen Sie das SpardaDirektOrder Online...3 3 Depotübersicht / Depotbestand...5 4 Navigationsmöglichkeiten...6

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Die Welt der Börse bietet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Mit SpardaDirektOrder Online stehen Ihnen bei der Sparda-Bank alle Wege offen für clevere und

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013

Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013 Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Neuerungen im VR-ProfiBroker 1.1 Personalisierung von Tabellenübersichten 1 1.2 Ordererfassung 2 1.3 Wertpapiermitteilungen

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch OXOMI Katalog Tool Benutzerhandbuch Inhalt Inhalt... 2 Oxomi auf unserer Homepage... 3 Oxomi im Online-Shop... 4 Navigation... 4 Suchfunktion... 6 Artikel aus dem Katalog in den Shop-Warenkorb übernehmen...

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung Raiffeisenbank Neustadt eg VR-BrofiBroker Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Depotübersicht... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2. Kursgewinn und -verlust... 3 2. Ordererfassung... 4 2.1. Wertpapierauswahl...

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Neues in fitbis.de Version 5.1

Neues in fitbis.de Version 5.1 Neues in fitbis.de Version 5.1 Bibliografie: ebooks bei der Suche standardmäßig ausschließen Bestellbuch: Spalteneinstellung benutzerbezogen dauerhaft merken Bestellbuch: Löschen aller selektierten Bestellungen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland Inventur Pauschalinventur für Deutschland Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 3 Starten der Inventur... 4 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske durch Scannen

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online EUROTEAM-Online Alles ist gut! Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online Sehr geehrtes Mitglied von DER KREIS, endlich ist es soweit. Jetzt können auch Sie direkt über das InfoNet

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Leitfaden #1a. "zanox Publisher-Statistik" (next generation)

Leitfaden #1a. zanox Publisher-Statistik (next generation) Leitfaden #1a "zanox Publisher-Statistik" (next generation) Thema: Sortieren von Leads und Sales nach dem Bearbeitungsdatum (inklusive Abschnitt "Filterung nach Transaktionsstatus") 1/8 Leitfaden "Sortieren

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr