Referat an der FH Ingolstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat an der FH Ingolstadt"

Transkript

1 Referat an der FH Ingolstadt zum Thema Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten von Jane O Rourke (Matrikel-Nr ) und Florian Banzer (Matrikel-Nr )

2 Inhaltsverzeichnis 1 Die Idee Investment Club Der erste Investment Club Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Der Münchner Investment Club (MIC) Die Anlagestrategien des Münchner Investment Clubs MIC Aktien Plus GbR MIC Anleihen Plus GbR MIC Rohstoffe Plus GbR Die Depots im direkten Vergleich Wissenstransfer / Informationsaustausch Anlegen in den Gemeinschaftsdepots Ein- und Auszahlungen Ohne Aufgeld direkt ins Depot Keine Kredite, keine Termingeschäfte Aufbau und Organisation des Münchner Investment Clubs Gebühren und Rabatte Geschäftsführervergütung Erfolgshonorar / Vergütung Finanzdienstleister Rabattmöglichkeit I: Anlagesumme Rabattmöglichkeit II: aktive Mithilfe Rabattmöglichkeit III: Weiterempfehlung Die zivilrechtliche Seite eines Investment Clubs Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 3

3 3.1 Rechtsform eines Investment Clubs Die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR oder BGB-Gesellschaft) Die steuerrechtliche Seite eines Investment Clubs Handelsbilanz / Steuerbilanz Exkurs: Die GbR unter steuerrechtlichen Aspekten: Körperschaftssteuer Steuererklärung (GbR) Die steuerrechtliche Seite der Gesellschafter Kapitalvermögen: sonstige Einkünfte Private Veräußerungsgeschäfte / Spekulationsgeschäfte Verknüpfung der Steuererklärungen (GbR Gesellschafter) Schlussfolgerung Quellenangaben Anhang Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 4

4 1 Die Idee Investment Club 1.1 Der erste Investment Club Vor über 100 Jahren wurde der erste Investment Club der Welt von dem Farmer Jack Brooks gegründet. Herr Brooks erkannte, dass die Industrie stärker und schneller wachsen würde als die Landwirtschaft und sah wesentlich größere Chancen sein Kapital an der Börse zu vermehren. Um seine alleinige Kapitalschwäche zu bekämpfen, mobilisierte er Freunde und Nachbarn, um die Vorteile einer höheren Geldanlage nutzen zu können. Dies war die Geburtsstunde einer Idee, die um die Welt ging. 1.2 Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Außerordentlichen Erfolg konnte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) im Jahre 1963 verzeichnen. In diesem Jahr stellte sie die Investment Club-Idee der deutschen Öffentlichkeit vor. Heute bestehen rund Investment Clubs in Deutschland und ihre Zahl steigt stetig. Die Investment Club-Idee hilft, auch bisher unbedarfte Privatpersonen an eine Anlageart heranzuführen, die Vielen oft aus Unkenntnis und Unsicherheit verborgen geblieben ist. In einem Investment Club lernt man die Marktgewohnheiten der Börse kennen, befasst sich mit Anlagestrategien und begreift die wirtschaftlichen Zusammenhänge, die Einfluss auf das tägliche Leben eines Jeden haben. Zudem hilft der Aktienclub mit wenig Geld und geringem Kapitaleinsatz ein eigenes Aktienportfolio aufzubauen und damit kann auch die Grundlage für eine zusätzliche Altersvorsorge gelegt werden. Die DSW ist als Dachverband der deutschen Investment Clubs deutsches Mitglied der World Federation of Investors Corporation (WFIC). Die Funktion als Dachverband in Deutschland und Mitglied im Weltanlegerverband macht es dem DSW möglich, die Investment Club-Idee in Deutschland zu fördern. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 5

5 Als Dachverband der deutschen Investment Clubs steht die DSW regelmäßig in Kontakt mit der Politik, der Finanzverwaltung sowie dem Aufsichtsamt für Finanzdienstleistungen (BaFin) und vermag so, die Interessen der Investment Clubs effektiv und sachgerecht auch gegenüber diesen Stellen zu vertreten. 2 Der Münchner Investment Club (MIC) Der Münchner Investment Club wurde 1995 von Herrn Andreas Grünewald und neun weiteren Personen gegründet. Geschäftssitz des Clubs ist, wie der Name schon erahnen lässt, München. Mittlerweile ist die Zahl der Mitglieder auf rund Privatpersonen angestiegen. Die Mitglieder decken die gesamte Bandbreite der Bevölkerung ab, da sie aus allen Berufssparten kommen und sich deren Wohnorte über ganz Deutschland und darüber hinaus erstrecken. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt bei 47 Jahren. Abbildung 1 (entnommen aus der Broschüre des MIC, Stand April 05) Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 6

6 Abbildung 2 entnommen aus der Broschüre des MIC (Stand April 2005) Mit rund 25 Millionen EUR Anlagevermögen zählt der MIC heute zu den bedeutendsten Anlegergemeinschaften in Europa. Im Vergleich mit anderen Finanzprodukten, die eine ähnliche Anlagestrategie verfolgen, belegt der MIC seit Jahren regelmäßig einen Spitzenplatz. Im Durchschnitt konnte zum Beispiel das MIC Aktien Plus Depot seit über zehn Jahren eine Rendite von rund +8% pro Jahr erzielen. 2.1 Die Anlagestrategien des Münchner Investment Clubs Unter der Leitung von Herrn Andreas Grünewald wurden im Laufe der letzten 10 Jahre drei Gesellschaften bürgerlichen Rechts gegründet. Einige werden sich jetzt fragen, warum sich der MIC in drei verschiedene Gesellschaften gliedert. Ein entscheidender Vorteil liegt darin, dass der MIC nun je nach Anlagestrategie und Wunsch der Anleger in eine Vielzahl von Wertpapieren, Branchen, Spezialsegmenten sowie Ländern bzw. Regionen mit unterschiedlicher Gewichtung von Aktien, Anleihen, Rohstoffen und weiteren Anlageklassen, investieren kann. Durch die vielen Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 7

7 verschieden Anlageformen entsteht eine Risikostreuung und somit Risikominimierung. Alle MIC-Gemeinschaftsdepots, die den Namen der jeweiligen GbR tragen, bedienen sich an den Chancen der internationalen Wertpapiermärkte. Den Gesellschaftern bleibt beim MIC somit immer die Wahl zwischen verschiedenen Depots MIC Aktien Plus GbR Der Anlageschwerpunkt des ersten Münchner Investment Clubs liegt auf der Aktienseite. Diese GbR wurde 1995 gegründet. Abbildung 3 entnommen aus der Broschüre des MIC (Stand April 2005) Depotstruktur am Aktuelle Anlagesumme: Entwicklung März 05: -1,4% Entwicklung seit Jahresanfang: +4,2% Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 8

8 2.1.2 MIC Anleihen Plus GbR Im Jahre 2003 wurde die MIC Anleihen Plus GbR von Mitgliedern gegründet, um weitere Vorteile wie z. B. bequem, schnell und ohne Ausgabeaufschlag zwischen verschiedenen Anlage- und Risikoklassen wechseln zu können, zu nutzen. Abbildung 4 entnommen aus der Broschüre des MIC (Stand April 2005) Depotstruktur des MIC Anleihen Plus Depots am Aktuelle Anlagesumme: Entwicklung März 2005: -0,8% Entwicklung seit Jahresanfang: +1,3% Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 9

9 2.1.3 MIC Rohstoffe Plus GbR Das Gesamtkonzept des Münchner Investment Clubs wurde durch eine weitere GbR namens MIC Rohstoffe Plus GbR komplettiert. Das MIC Rohstoffe Plus Depot investiert dem Namen entsprechend überwiegend in Wertpapiere aus dem Rohstoffsektor. Beispiele für Wertpapiere aus dem Rohstoffsektor: Gold Silber weitere Edelmetalle Öl Wasser Abbildung 5 entnommen aus der Broschüre des MIC (Stand April 2005) Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 10

10 Depotstruktur des MIC Rohstoffe Plus Depots am Aktuelle Anlagesumme: Entwicklung März 2005: -2,0% Entwicklung seit Jahresanfang: +6,4% Die Depots im direkten Vergleich Die folgenden 2 Graphiken sollen die Unterschiede zwischen den einzelnen Depots nochmals verdeutlichen. Anlagesumme Depotvergleich , ,00 Summe , , ,00 - Depot 1 Depot 2 Depot 3 Abbildung 6 Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 11

11 Entwicklungen Depotvergleich 7,00% 6,00% 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% 1,00% 0,00% -1,00% -2,00% -3,00% Depot 1 Depot 2 Depot 3 Entwicklung März 05 Entwicklung Jahresanfang Abbildung Wissenstransfer / Informationsaustausch Finanzanalysen sind für die Förderung und Erhaltung der Informationseffizienz des Finanzmarktes unverzichtbar. Die Fülle und die Komplexität der zeitlich uneingeschränkt auf den Markt einströmenden Informationen auch Unternehmensinformationen bedürfen der professionellen Auswertung und Aufbereitung. Private Investoren sind nur selten in der Lage, die Informationen entscheidungsgerecht aufzubereiten. An dieser Stelle hilft der Münchner Investment Club. Die Aufklärung und Wissensvermittlung über die Wertpapiermärkte einerseits sowie das gemeinsame Investieren andererseits stehen im Münchner Investment Club an erster Stelle. Der Club ist Partner und Informationsplattform tausender privater Anleger, welche die unabhängige neutrale Wissensvermittlung und fachkundige Arbeitsweise sehr schätzen. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 12

12 Der Club bzw. alle Gesellschafter profitieren von dem Wissen der Mitglieder. Einige verfügen über eine umfassende wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung und viele Jahre Berufs- und Lebenserfahrung. Andere Mitglieder besitzen umfangreiche Kenntnisse im Steuerrecht oder haben aus den unterschiedlichsten Branchen fundiertes Wissen. Gerade Neulinge und Personen mit eher handwerklicher Berufserfahrung können in einem Investment Club viel über die Börse und Wertpapiere lernen. Unbezahlbar ist dabei das immense Know-how der alten Hasen, wovon die Neulinge nebenbei profitieren. 2.3 Anlegen in den Gemeinschaftsdepots Als Mitglied kann man im MIC entsprechend der persönlichen Vermögenslage, und der eigenen Risikoeinstellung ganz flexibel investieren. Es scheint so einfach wie banal zu sein. Als Anleger zahlt man einfach einen gewünschten Betrag in eines o- der mehrere MIC-Gemeinschaftsdepots ein. Die Einzahlungshäufigkeit und -höhe kann dabei frei gewählt werden. Es besteht auch die Möglichkeit eines individuellen Spar- bzw. Entnahmeplans sowie kostenfreier Umschichtungen zwischen den Gemeinschaftsdepots! Ein Mindestanlagebetrag von muss sich jedoch immer im Depot befinden. Die Kapitalanlagen der Mitglieder des Münchner Investment Clubs reichen von der Mindestanlagesumme bis hin zu Ein- und Auszahlungen Jeweils zum Monatsende haben die Mitglieder des Münchner Investment Clubs die Möglichkeit, ihren Anlagebetrag nach Belieben zu erhöhen bzw. zu reduzieren oder ganz aufzulösen - und das spesenfrei! Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 13

13 2.3.2 Ohne Aufgeld direkt ins Depot In einem schnelllebigen globalen Kapitalmarkt zählt die aktuelle Leistungsfähigkeit. Gefragt ist der Full-Service für die customer needs. Die Finanzprodukte müssen ein Teil des Service sein nicht umgekehrt. Und wer kennt dies nicht: Die persönliche Situation oder die Marktlage ändern sich. Hohe Transaktionskosten und Ausgabeaufschläge sind hierbei jedoch ein teures Ärgernis, welches schnell die ohnehin mageren Renditen vieler Fonds zusätzlich massiv belastet! Nicht so beim MIC! Durch die Anlage in einer Gemeinschaft, wo drei verschiedene Anlagedepots angeboten werden, haben die Mitglieder jederzeit die Möglichkeit entsprechend der jeweiligen Situation bequem, schnell und ohne Ausgabeaufschlag beliebig oft die investierten Gelder sehr flexibel um zu schichten Keine Kredite, keine Termingeschäfte Geschäfte auf Kredit sind ohne schriftliche Zustimmung aller Mitglieder grundsätzlich bankenseitig ausgeschlossen. Gleiches gilt auch für Options- und Future-Geschäfte, so dass eine Nachschusspflicht und somit Haftung der Mitglieder über die investierten Gelder hinaus nicht entstehen kann. Aktien, Anleihen, Rohstoffe und mehr Der Anlageschwerpunkt der MIC-Depots liegt je nach Name bei Aktien, Anleihen bzw. Rohstoffen. Zudem signalisiert das Plus in der Depotbezeichnung, dass je nach aktueller Markteinschätzung ergänzend auch in andere Anlageklassen investiert wird. Das Anlagespektrum umfasst hierbei auch Zertifikate, Fonds, Genussscheine und Ähnliches. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 14

14 2.4 Aufbau und Organisation des Münchner Investment Clubs Um die steuerlichen Aspekte eines Investment Clubs besser verstehen zu können, wird zuerst am Beispiel des Münchner Investment Clubs die Organisation und der Aufbau eines Investment Clubs dargestellt. Abbildung 8 entnommen aus der Broschüre des MIC (Stand April 2005) Mitglieder sind Gesellschafterinnen und Gesellschafter Die Investment Clubs des MIC sind, wie es die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. (SdK) und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v. (DSW) empfehlen, jeweils eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Alle Mitglieder sind deshalb per Vertrag Gesellschafterinnen und Gesellschafter des jeweiligen Investment Clubs. Die Frage warum für einen Investment Club ausgerechnet die Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts gewählt werden sollte wird später beantwortet. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 15

15 Gesellschafterversammlung Bei der Gesellschafterversammlung hat jede Gesellschafterin und jeder Gesellschafter eine Stimme. Auf dieser Versammlung wird zum Beispiel gemeinsam über die Entlastung der Geschäftsführung und die Beschlüsse zum Gesellschaftsvertrag entschieden. Geschäftsführung Zu den Aufgaben der Geschäftsführung gehören insbesondere die Feststellung der Einkünfte und Gewinne, die Erstellung und der Versand der Gesellschaftsabrechnungen, die technische Abwicklung sämtlicher Bankgeschäfte, die Verwaltung der Veränderungen im Gesellschafterkreis und die Organisation und Leitung der Veranstaltungen. Anlageausschuss Die Mitglieder des Anlageausschusses unterstützen und beraten die Geschäftsführung zum Beispiel bei der Anlage der Mitgliederbeiträge, bei Vermögensumschichtungen und der Anlagestrategie. Kontrollausschuss Aufgabe des Kontrollausschusses ist es, sich über die Angelegenheiten der Gesellschaft persönlich zu unterrichten. Das heißt, die Geschäftsbücher zu kontrollieren, Einsicht in die Geschäftspapiere zu nehmen und sich einen Überblick über den Stand des Gesellschaftsvermögens zu verschaffen. Des Weiteren gehören der Vergleich zwischen den Angaben in der Gesellschaftsabrechnung und dem entsprechenden Ausweis der konto- und depotführenden Bank (Wertpapierabrechnungen, Kontostände, Depotaufstellung) dazu. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 16

16 Wirtschaftsprüfer Als externe Kontrollinstanz überprüft ein unabhängiges Wirtschaftsprüfungsunternehmen regelmäßig die einzelnen Monatsabschlüsse sowie die Quartalsberichte. Des Weiteren werden die vertragskonforme Mittelverwendung, die Einhaltung der Anlagerichtlinien, die korrekte Verbuchung der Einzahlungen und die ordnungsgemäße Ausführung der Auszahlungen geprüft. FIVV AG Die im Rahmen der Geschäftsführung erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistungen werden von der Münchner Vermögensverwaltung FIVV AG erbracht. Die FIVV AG ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassenes Finanzdienstleistungsinstitut und Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV). Die FIVV AG führt unter Beachtung der jeweils vom Investment Club definierten Anlagepolitik die Wertpapiertransaktionen durch und ü- berwacht die Anlagestrategie sowie die Effizienz der Gemeinschaftsdepots. 2.5 Gebühren und Rabatte Wie bei allen Firmen, fallen natürlich auch beim MIC Gebühren an. Durch ein ausgeklügeltes Rabattsystem gibt es für die Mitglieder jedoch die Möglichkeit diese drastisch zu verringern Geschäftsführervergütung Der Geschäftsführer (Andreas Grünewald) erhält am Monatsende für seine Tätigkeit gemäß 17a des jeweiligen Investment Club-Gesellschaftsvertrages eine monatliche Vergütung von derzeit maximal 0,15% (+ MwSt.) des aktuellen Anlagevermögens eines Gesellschafters, mindestens jedoch 5 EUR (+ MwSt.). Diese wird jeweils am Monatsletzten vom aktuellen Anlagevermögen abgezogen. Für die im Rahmen der Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 17

17 Geschäftsführung erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistungen erhält der Finanzdienstleister (FIVV AG) derzeit 90% dieser Geschäftsführungsvergütung Erfolgshonorar / Vergütung Finanzdienstleister Neben der oben genannten Geschäftsführungsvergütung erhält der Finanzdienstleister gemäß 18 des jeweiligen Investment Club-Gesellschaftsvertrages ein Erfolgshonorar in Höhe von 10% des jeweiligen Gewinns (+ MwSt.). Die Mitglieder profitieren von den Sonderkonditionen, die die Finanzdienstleister bei den Banken und Fondsgesellschaften ausgehandelt haben. So bezieht der MIC zum Beispiel sämtliche Investmentfonds zu einem stark reduziertem Ausgabeaufschlag! Der Finanzdienstleister bekommt gegebenenfalls von der Bank bzw. Fondsgesellschaft eine Rückvergütung der Ausgabeaufschläge sowie Bestandsprovisionen. Er erhält in der Regel von den Banken eine umsatzunabhängige Zuführungsprovision Rabattmöglichkeit I: Anlagesumme Sofern das aktuelles Anlagevermögen am Monatsanfang summiert über alle drei MIC-Depots EUR, EUR, EUR, EUR, EUR bzw EUR übersteigt, ermäßigt sich die Vergütung der Geschäftsführung um 10%, 20%, 30%, 40%, 50% bzw. 60%! Rabattmöglichkeit II: aktive Mithilfe Mitglieder, die den MIC durch wiederholte Mithilfe aktiv unterstützen (Anlage- und Kontrollausschuss, Mitarbeit bei Veranstaltungen), erhalten einen Bonus auf die Vergütung der Geschäftsführung. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 18

18 2.5.5 Rabattmöglichkeit III: Weiterempfehlung Viele der Mitglieder wurden durch Freunde oder Kollegen auf den Münchener Investment Club aufmerksam. Durch die Berichte aus eigener Erfahrung über die professionelle Arbeit und die erzielten Erfolge sind zufriedene Mitglieder die besten Botschafter, die sich der MIC wünschen kann. Um die Gewinnung neuer Mitglieder zu fördern, erhalten die Mitglieder, die einen neuen Gesellschafter zum MIC bringen, einen Dankeschön-Bonus. Über einen Zeitraum von zwei Jahren reduziert sich für die Mitglieder die Geschäftsführungsvergütung um jeweils 10% (die Bonifizierung endet auch, sobald das neue Mitglied den MIC verlässt). Abbildung 9 Ergebnis einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München über den MIC Sicherheit für die Mitglieder entnommen aus der Broschüre des MIC (Stand April 2005) Zum Schutz der Mitglieder hat der MIC ein umfangreiches Sicherungs- und Kontrollsystem eingeführt, nach dem er handelt. Fundierte, internationale Anlagestrategie Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 19

19 Keine Kredite, keine Termingeschäfte Information und Transparenz Depotbank: Im Rahmen des Aufnahmeprozesses wird bei der Kontoeröffnung der Passus bzgl. der unbeschränkten Haftung auf der Kontoeröffnungskarte gestrichen. Interner Kontrollausschuss Externer Wirtschaftsprüfer Zulassung Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin): Die im Rahmen der MIC-Geschäftsführung erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistungen werden von der FIVV AG erbracht. 3 Die zivilrechtliche Seite eines Investment Clubs 3.1 Rechtsform eines Investment Clubs Um die steuerlichen Gesichtspunkte eines Investment Clubs darstellen zu können muss zuerst die Frage der Rechtsform geklärt werden, da grundsätzlich jede zulässig ist. Bei der Wahl der Rechtsform sollten jedoch drei Aspekte besonders beachtet werden: Steuerliche Gesichtspunkte Mitgliederhaftung Mitglieder- bzw. Gesellschafterwechsel Gegen die Rechtsform der Aktiengesellschaft (AG) und die der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) sprechen zum einen steuerliche Gesichtspunkte (i. d. R. werden hier Körperschafts- und Gewerbesteuer fällig) sowie die hohen Gründungskosten. Der Vorteil dieser beiden Rechtsformen liegt dagegen in der Beschränkung der Haftung auf die Einlage der einzelnen Gesellschafter. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 20

20 Als erheblicher Nachteil bei der Gründung eines Vereins spricht, dass ein Investment Club auf Gewinnerzielung ausgerichtet ist. Dies wird aber als wirtschaftliche Tätigkeit angesehen, was zur Folge hat, dass der Verein nicht ins Vereinsregister eingetragen wird (es handelt sich in diesem Fall nicht mehr um einen ideellen Verein) und somit ist keine Haftungsbegrenzung möglich. Die Rechtsform einer Kommanditgesellschaft (KG) setzt den Betrieb eines Handelsgewerbes voraus. Eine gewerbliche Tätigkeit des Investment Clubs soll aber gerade nicht erfolgen. Die am häufigsten bei der Gründung eines Investment Clubs gewählte Rechtsform, ist die einer Personengesellschaft solche wie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 1, da diese grundsätzlich nicht der Körperschaftssteuer unterliegen Die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR oder BGB-Gesellschaft) Die GbR entsteht, wenn mindestens zwei Personen sich zur Verfolgung eines gemeinsamen Zweckes, zusammenschließen. Ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag ist hierfür nicht erforderlich, aber zu empfehlen. Gesellschafter einer GbR können natürliche, juristische Personen (GmbH, AG) und andere rechtsfähige Gesellschaften (z. B. GbR, OHG, KG) sein. Da die GbR laut Gesetz eine Personengesellschaft und somit rechtsfähig ist, heißt dass das sie eigene Rechte und Pflichten begründen kann. Da eine GbR jedoch nicht vollkaufmännisch tätig ist kann sie nicht in das Handelsregister eingetragen werden. Eine gewerblich tätige GbR, die größer wird und im kaufmännischen Umfang am Rechtsverkehr teilnimmt, wird zur OHG und ist zum Handelsregister als OHG anzumelden. Eine gewerblich tätige GbR kann sich auch freiwillig als OHG in das Handelsregister eintragen lassen. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 21

21 Die Geschäftsführungsbefugnis und die Vertretung ( 714 BGB) der Gesellschaft nach außen steht, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes geregelt ist, den Gesellschaftern gemeinschaftlich zu ( 709 BGB). Für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften grundsätzlich das Gesellschaftsvermögen und das Privatvermögen jedes einzelnen Gesellschafters. Eine generelle Beschränkung der Haftung (GbRmbH) ist nicht möglich! ( 708 BGB), es besteht jedoch die Möglichkeit individuell mit jedem Vertragspartner eine Haftungsbeschränkung aus zu handeln. Vor- und Nachteile im Überblick: Vorteile: der Gesellschaftsvertrag kann relativ frei gestaltet werden wenig Formalitäten zur Gründung flexible Unternehmensführung möglich Nachteile: unbeschränkte Haftung der Gesellschafter Streitigkeiten der Gesellschafter untereinander können den Bestand der Gesellschaft gefährden (deshalb Schlichtungsklausel einfügen!) 4 Die steuerrechtliche Seite eines Investment Clubs 4.1 Handelsbilanz / Steuerbilanz In diesem Kapitel werden nur die Bestimmungen von Einzelkaufleuten und Personengesellschaften geklärt, da die Behandlung aller Rechtsformen von Unternehmen bzgl. Handelsbilanz und Steuerbilanz ein zu umfangreiches Thema darstellen würde. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 22

22 Die Aufstellung einer Handelsbilanz, die zur Feststellung des erwirtschafteten Erfolges eines Geschäftsjahres dient, erfolgt nach handelsrechtlichen Grundsätzen. Für Einzelunternehmen und Personengesellschaften gelten dementsprechend nur die Bestimmungen des ersten Abschnittes des dritten Buches des Handelsgesetzbuches ( 238 bis 263 HGB). Die Steuerbilanz ( 4 ff. EStG) dient hauptsächlich der Gewinn- bzw. Einkunftsermittlung gewerblicher Unternehmer und wird nur nach steuerrechtlichen Vorschriften erstellt und demnach die Einkünfte/Gewinne nach 15 EStG als Einkünfte aus Gewerbebetrieb der Einkommensteuer unterworfen. Der Aufbau der Steuerbilanz gleicht dem der Handelsbilanz (siehe 266 HGB). Jedoch weißt die Steuerbilanz eines Unternehmens nicht zwingend die gleichen Posten wie in der entsprechenden Handelsbilanz auf, dennoch ist eine Annäherung auf Grund des Maßgeblichkeitsprinzips möglich. Zur Aufstellung der Steuerbilanz kann die Handelsbilanz zu Grunde gelegt werden, sofern nicht schon eine Einheitsbilanz erstellt wurde. 4.2 Exkurs: Buchführungspflichten von Einzelkaufleuten und Personengesellschaften Zu den Personengesellschaften zählen die Offene Handelsgesellschaft (OHG), die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), die Kommanditgesellschaft (KG) und die Partnerschaftsgesellschaft. Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung sind nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung zu erstellen (handelsrechtliche Grundlage: 243 HGB; steuerrechtliche Grundlage: 5Abs. 1 EStG), jedoch gibt es für die verschiedenen Rechtsformen unterschiedliche Rechnungslegungsvorschriften: Für Einzelkaufleute und Personengesellschaften gelten lediglich die Paragraphen 238 bis 263 HGB. Diese Rechnungslegungsvorschriften besagen, dass eine Bilanz Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 23

23 zu erstellen ist, welche klar und übersichtlich die Vermögensgegenstände und Schulden unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung gegenüberstellen. Zudem ist eine Gewinn- und Verlustrechnung anzufertigen aus der ersichtlich wird, wie der Erfolg zustande gekommen ist. Für den Jahresabschluss selbst besteht kein Pflichtgliederungsschema. Eine Prüfung und Offenlegung ist zudem gesetzlich nicht vorgeschrieben. Nun mag es so aussehen, dass eine GbR bzw. ein Investment Club mit der Rechtsform der GbR verpflichtet ist, eine Handels- bzw. Steuerbilanz zu erstellen. Nachfolgend wird jedoch dargelegt, dass dies nicht zwingend so ist. Diejenigen Unternehmen (GbR, Einzelunternehmen), die nach Art oder Umfang keinen kaufmännischen Geschäftsbetrieb erfordern, sind so genannte Kleingewerbetreibende, die ausschließlich dem bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) unterliegen. Kleingewerbetreibende können die Kaufmannseigenschaft auch freiwillig durch Eintrag in das Handelsregister erwerben ( 2 HGB). Da ein Investment Club ein Kleinunternehmen ist und nicht in kaufmännischer Weise geführt werden kann, ist er nicht verpflichtet, eine Bilanz aufzustellen. Dieser Rückschluss ergibt sich aus dem 242 Abs. 1 Satz 1 des HGBs wo festgelegt ist, dass ein Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen hat. 4.3 Die GbR unter steuerrechtlichen Aspekten: Körperschaftssteuer Zu einer im Detail am schwierigsten zu erfassenden Steuerarten zählt die Körperschaftssteuer. Systematisch wird sie direkt im Anschluss and die Einkommenssteuer behandelt, da man die Körperschaftssteuer auch als Einkommenssteuer der juristi- Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 24

24 schen Person bezeichnen kann. Juristische Personen haben wie natürliche Personen auch eine eigene Rechtspersönlichkeit, d.h., sie können Träger von Rechten und Pflichten sein. Dieser Umstand rechtfertigt es, sie einer eigenen Steuer, nämlich der Körperschaftssteuer, zu unterwerfen. Von den juristischen Personen sind die Personengesellschaften (z. B. OHG, KG und GbR) streng zu trennen. Letztgenannten steht grundsätzlich keine eigene Rechtspersönlichkeit zu. Demzufolge ist hier auch nicht die Gesellschaft selbst steuerpflichtig, sondern vielmehr die natürliche Person als Gesellschafter mit den auf sie entfallenden Gewinnanteilen. Die Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen und die Festsetzung der Körperschaftssteuer erfolgen in einem förmlichen Verfahren, dem sog. Veranlagungsverfahren Steuererklärung (GbR) Obwohl der Investment Club selbst nicht steuerpflichtig (siehe Kapitel Körperschaftssteuer) ist und somit auch keine Steuern zahlt, ist er jedoch laut der Abgabenordnung 90 verpflichtet seinen Gesellschaftern bei der Ermittlung des zu versteuernden Ertrages eines jeden Gesellschafters behilflich zu sein. Um dieser Aufforderung nach zu kommen, muss sich der Club beim zuständigen Finanzamt anmelden und erhält eine Steuernummer. Meist geschieht das - bei größeren Städten - beim für den Wohnsitz des Geschäftsführers zuständigen Finanzamt 20 Abs. 1 AO (wenn dieser mit dem Sitz des Investment Clubs übereinstimmt), bzw. des Gesellschafters, der im Gesellschaftsvertrag als erster aufgeführt ist. Dabei sind Gesellschaftsvertrag und Gründungsprotokoll vorzulegen. Damit der (steuerlich relevante) individuelle Ertrag der einzelnen Gesellschafter festgestellt werden kann, hat der Investment Club beim Finanzamt eine Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Feststellung von Besteuerungsgrundlagen für die Einkommensbesteuerung 2 beim zuständigen Finanzamt abzugeben ( 180 Abs. 1 Nr. 2 Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 25

25 AO). Das notwendige Formular wird der Geschäftsführung in der Regel vom Finanzamt zugeschickt. Für diese Erklärung können u. a. folgende Punkte relevant sein: Kapitalerträge Körperschaftssteuerguthaben Spekulationsgewinne Spekulationsverluste einbehaltene Kapitalertragssteuern geleistete Solidaritätszuschläge bezahlte Quellensteuer Werbungskosten. Die ausgefüllte Erklärung (inkl. der zugehörigen Anlagen) ist zusammen mit den Originalen der Steuerbescheinigungen der Depotbank (hinsichtlich einbehaltener Körperschaftssteuer, Kapitalertragssteuer, der Solidaritätszuschläge und ausländischer Quellensteuer) sowie einer Übersicht, aus der die Beteiligung der einzelnen Gesellschafter am Gesellschaftsvermögen zu jedem Monatsletzten ersichtlich wird, bis spätestens zum 31. Mai des Folgejahres an das zuständige Finanzamt abzugeben. 5 Die steuerrechtliche Seite der Gesellschafter 5.1 Kapitalvermögen: Erträge aus Kapitalanlagen gehören zu den Einkünften aus Kapitalvermögen, wenn diese Erträge nicht zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb, aus selbständiger Arbeit oder aus Vermietung und Verpachtung gehören. Die insoweit anfallenden Erträge sind diesen Einkunftsarten zuzurechnen. Der Münchner Investment Club unter steuerlichen Aspekten 26

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem:

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009 Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: - Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen ( 22 Abs. 1 Satz 1 EStG) (wenn diese keiner anderen Einkunftsart

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 -

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren 1 Reinhard Magg, MBA, MA reinhard.magg@dieplattform.at 0664 / 884 627 58 Markus Harrer markus.harrer@dieplattform.at 0664 / 346 793 7 Steuerrundfahr Besteuerung von Wertpapieren

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie hiervon profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen darauf abstimmen.

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Formloser Gesellschaftsvertrag von mind. 2 Personen Auch mündlich. Nein Nein Nein

Formloser Gesellschaftsvertrag von mind. 2 Personen Auch mündlich. Nein Nein Nein Einzelunternehmen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Partnerschafts-Gesellschaft (PartG) Verein/ allgemein (e.v.) Gründung Durch Aufnahme der Tätigkeit Gewerbetreibende: Gewerbeanmeldung Freiberuflerin:

Mehr

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar 5.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen 3.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.4 Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Bearbeiterverzeichnis 15 1 Einleitung 17 A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 18 I. Rechtsfolge vor 2009 18 II. Rechtsfolge ab 2009 20 B. Eckpunkte der

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG)

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf

Mehr

2 GmbH und Steuern. 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt?

2 GmbH und Steuern. 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt? 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt? GmbH ist Steuersubjekt Die Gesellschaft ist ein so genanntes eigenes Steuersubjekt. Sie zahlt unter anderem Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer.

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Bericht über die Prüfung. des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Oktober 2007. der. Münchner Investment Club GbR

Bericht über die Prüfung. des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Oktober 2007. der. Münchner Investment Club GbR Bericht über die Prüfung des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Oktober 2007 der Münchner Investment Club GbR Herterichstr. 101 81477 München Dipl.-Kfm. Georg W. Schön Wirtschaftsprüfer

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen? Recht für Gründungsunternehmen

Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen? Recht für Gründungsunternehmen Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen? Recht für Gründungsunternehmen 1 1. Unternehmensformen Einzelunternehmen Gesellschaft Personengesellschaft Kapitalgesellschaft GbR GmbH Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de 1 Überblick

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de Überblick

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun?

Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Eine Sportveranstaltung planen was hat das mit Steuerrecht zu tun? Seminar in Kienbaum 27.10.2007 Themen 1. Einleitung Steuerrechtskenntnisse unentbehrlich für eine professionelle BSG- oder Verbandsführung

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Die Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer Präsentiert von Sarah Lemke, Rechtsanwältin, NFS Netfonds Financial Service GmbH Die Abgeltungssteuer Wie gewonnen, so zerronnen!? Die Intention des Gesetzgebers Vereinfachtes Verfahren zur Vereinnahmung

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft Mustervertrag zur Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (ohg) Stand: Juni 2015 1/5 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Unternehmensformen im Überblick

Unternehmensformen im Überblick Unternehmensformen im Überblick Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103 514 Fax: 0385

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen.

Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen. Wahl der Rechtsform Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 1. Allgemeines Die Entscheidung, in welcher Rechtsform ein Unternehmen geführt wird, hat persönliche, finanzielle,

Mehr

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs 1. Wie ist die Abgeltungsteuer ausgestaltet? 2. Welche Einkünfte fallen unter die Abgeltungsteuer? 3. Kann ich bei diesen Kapitaleinkünften Werbungskosten, wie

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB)

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Seite - 1 - von 16 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE FRAGEN... 4 1.1 WARUM UNTERSCHEIDEN SICH DIE STEUERBESCHEINIGUNGEN FÜR PRIVATVERMÖGEN UND

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 4 5 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr