Organisation von Mitarbeiterschulung und -information im Rahmen eines Umweltmanagementsystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisation von Mitarbeiterschulung und -information im Rahmen eines Umweltmanagementsystems"

Transkript

1 Susanne Petersen Organisation von Mitarbeiterschulung und -information im Rahmen eines Umweltmanagementsystems Schriftenreihe des IÖW 120/97

2

3 Susanne Petersen Organisation von Mitarbeiterschulung und -information im Rahmen eines Umweltmanagementsystems Schriftenreihe des IÖW 120/97 Berlin 1997 ISBN

4 Gesagt ist nicht gehört. Gehört ist nicht verstanden. Verstanden ist nicht einverstanden. Einverstanden ist nicht behalten. Behalten ist nicht angewandt. Angewandt ist nicht beibehalten. nach Konrad Lorenz

5 I Vorwort Die folgenden Ausführungen sind 1996 als Diplomarbeit am Institut für Technischen Umweltschutz der Technischen Universität Berlin entstanden. Sie dokumentieren konkrete Praxiserfahrungen, die mir im Jahr davor durch die sechsmonatige Mitarbeit an einem Projekt bei der Eternit AG im Werk Berlin/Rudow ermöglicht wurden. Intention dieses Projektes war es, in Vorbereitung auf die Teilnahme am EG-Öko-Audit unter Federführung des Institutes für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ein Umwelthandbuch für dieses Werk zu erstellen. In diesem Handbuch sollte das gesamte Umweltmanagement (Umweltpolitik, Umweltziele und Umweltprogramme, Aufbau- und Ablauforganisation 1 des betrieblichen Umweltschutzes) dokumentiert werden. Als Zweck wurde einerseits gesehen, die Beschäftigten über umweltrelevante Ziele, Aufgaben, Zuständigkeiten, Abläufe und Hilfsmittel aufzuklären und hinsichtlich ihrer betrieblichen Tätigkeit zu unterstützen. Andererseits sollte das Handbuch bestehende Organisationslücken schließen, Dokumentationsmängel beseitigen und für interne und externe Audits als Arbeitsgrundlage und Prüfmaßstab dienen [HILBERGER 1994, S. 9 und 1995a, S. 12]. Mein Auftrag im geschilderten Projekt bestand darin, die Arbeits- und Organisationsstrukturen zur Mitarbeiterschulung und -information zu erfassen, im Hinblick auf eine bevorstehende Zertifizierung angemessen zu ergänzen und entsprechend zu dokumentieren. Da der zur Zeit des Projektes vorliegende DIN ISO Entwurf dieses Stadium seit Ende letzten Jahres hinter sich gelassen hat, enthält die vorliegende, überarbeitete Fassung einige Anpassungen an den aktuellen Rechts- bzw. Normenstand. Außerdem habe ich für den abschließenden Ausblick in Bezug auf die bevorstehende Revision der Öko-Audit-Verordnung den Horizont ein wenig erweitert. Berlin im Juli 1997 Susanne Petersen 1 Während die Aufbauorganisation die Gliederung des Betriebes in organisatorische Einheiten (Bereiche, Abteilungen, Stellen) und deren Koordination (z.b. über Organigramme) regelt, befaßt sich die Ablauforganisation mit der raumzeitlichen Strukturierung von Arbeits- und Bewegungsvorgängen. Hierzu gehören auch die sogenannten Verfahrensanweisungen. [KOSIOL 1969 zit. n.: KRABBE 1985, S. 128]

6 II

7 III Abstract Mitarbeiterschulung und -information haben inzwischen auch im betrieblichen Umweltmanagement ihren Einzug gehalten. Am Beispiel der Entstehung eines Umwelthandbuches und einer entsprechenden Verfahrensanweisung für das Eternit-Werk Berlin/Rudow wird aufgezeigt, wie ihre organisatorische Verankerung aussehen könnte. Hierzu werden die internationalen Anforderungen an Umweltmanagementsysteme zur Mitarbeiterschulung und -information dargestellt und erläutert. In der DIN ISO und der Öko-Audit-Verordnung wird hierbei insbesondere bei Bildungszielen und den potentiellen Zielgruppen entsprechender Maßnahmen ein weiter Interpretationsspielraum deutlich. Eine Konkretisierung des in der Öko-Audit-Verordnung formulierten Bildungsziels Verantwortungsbewußtsein der Beschäftigten für die Umwelt" anhand aktueller Forschungsergebnisse veranschaulicht, daß die geforderte Förderung auf allen Ebenen" weit über die Vermittlung von Fachwissen hinausgeht. Zudem ergibt sich aus der Betrachtung des nationalen Rechts, daß die primär beratenden und überwachenden Umweltschutz-Fachkräfte und die umweltverantwortlichen Führungskräfte wichtige Zielgruppen der Mitarbeiterschulung und -information sind. Als weiterer Schwerpunkt der Arbeit wird die konkrete Umsetzung der erarbeiteten Vorgaben beschrieben. Für die Erhebung und Ergänzung der vorhandenen Organisationsstrukturen wurde dabei ein beteiligungsorientiertes und praxisnahes Vorgehen gewählt, das den zuständigen und betroffenene Beschäftigten ermöglichte, durch Kritik und Anregungen wertvolle Beiträge zu leisten. Wichtiges Ergebnis der Erhebungen war u.a., daß das Thema Umweltschutz in der betrieblichen Mitarbeiterschulung und -information bislang eher diskret zusammen mit Themen der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitschutz behandelt wurde. Bei der Ergänzung der Organisationsstrukturen ließen sich im gut etablierten Arbeitsfeld der Arbeitssicherheit eine Reihe bewährter Vorbilder und sinnvoller Anknüpfungspunkte ausmachen. Zentrale Aufgaben, die in einer Verfahrensanweisung ausführlich dokumentiert wurden, sind die regelmäßige Erhebung des Bildungsbedarfs sowie die Planung und Durchführung von Schulungsmaßnahmen. Besonders für die Meisterebene zeichnete sich hier ein Bildungsdefizit ab, das die Umsetzung dieser Vorgaben ohne entsprechende Begleitmaßnahmen sehr schwierig macht. Sowohl hier wie an anderen Ergebnissen der Bedarfsanalyse zeigte sich deutlich, daß der ermittelte Handlungsbedarf nicht allein durch eine Verfahrensanweisung abzudecken ist.

8 IV Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort I Abstract III Abkürzungen VII 1 Einleitung 1 2 Einführende Erläuterung zentraler Begrifflichkeiten 3 3 Anforderungen an die Mitarbeiterschulung und -information Öko-Audit-Verordnung und DIN ISO Kurzportrait Darstellung und Konkretisierung personalbezogener Anforderungen Maßnahmen zu Mitarbeiterschulung Maßnahmen zur internen Information und Kommunikation Angesprochene Zielgruppen Ziele der Mitarbeiterschulung und -information Mythos Verantwortungsbewußtsein - Versuch der Konkretisierung eines Qualifikationsziels und entsprechender personalbezogener Maßnahmen Der theoretische Ansatz zum ökologischen Verantwortungsbewußtsein" und seine Übertragung auf Öko-Audit-Verordnung und DIN ISO Empirische Forschungsergebnisse zum beruflichen Umweltbewußtsein Schlußfolgerungen zur Förderung eines Verantwortungsbewußtseins für die Umwelt" in der betrieblichen Praxis Konsequenzen für die Organisation der Mitarbeiterschulung und -information Rechtsvorschriften bezüglich der betrieblichen Umweltschutz-Fachkräfte Kurzportrait der betrieblichen Umweltschutz-Fachkräfte Darstellung und Konkretisierung der personalbezogenen Anforderungen Rechtliche Anforderungen zur Schulung Sonstige Anforderungen zur Schulung Rechtliche Anforderungen zur Information 33

9 V Inhaltsverzeichnis Konsequenzen für die Organisation der Mitarbeiterschulung und -information Organisations-und Aufsichtspflichten Kurzportrait der gesetzlichen Grundlagen und gängigen Rechtsprechung Resultierende personalbezogene Anforderungen Konsequenzen fur die Organisation der Mitarbeiterschulung und -information Ausbildungsordnungen - gesetzliche Vorgaben zur Erstausbildung Kurzportrait der gesetzlichen Grundlagen Darstellung und Auswertung umweltbezogener Anforderungen Konsequenzen für die Organisation der Mitarbeiterschulung und -information Tabellarische Zusammenfassung der erarbeiteten organisationsrelevanten Vorgaben 41 4 Vorstellung des Unternehmens Strukturelle und wirtschaftliche Eckdaten Anmerkungen zum Thema Asbest Die aktuelle Entwicklung des Unternehmens Stand des Umweltschutzes Umweltpolitik des Unternehmens Organisation des Umweltschutzes Maßnahmen und Projekte Stand der Mitarbeiterschulung und -information Aus-und Weiterbildung Erstausbildung Mitarbeiterinformation 54 5 Das Vorgehen Bestandsaufnahme Bedarfsanalyse Entwurf und Diskussion von Handbuchtext und Verfahrensanweisung 59 / 5.4 Abschließende Präsentationen und Übergabe des Entwurfs 60

10 VI Inhaltsverzeichnis 6 Ergebnisse aus Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse Aus-und Weiterbildung Zur Situation Abzuleitender Handlungsbedarf und mögliche Anknüpfungspunkte Umweltschutz in der Erstausbildung Zur Situation Abzuleitender Handlungsbedarf und mögliche Anknüpfungspunkte Mitarbeiterinformation Zur Situation Abzuleitender Handlungsbedarf und mögliche Anknüpfungspunkte Bewußtsein oder Verantwortungsbewußtsein 67 7 Lösungsansätze Aus- und Weiterbildung Erstausbildung Mitarbeiterinformation Bewußtsein oder Verantwortungsbewußtsein Verbleibender Handlungsbedarf 73 8 Ausblick 75 9 Zusammenfassung Literatur Anhang 91

11 VII Abkürzungen A+W AbfG BBiG betr.vg BIBB BImSchG BR E+Q EU GBL Zentrale Aus- und Weiterbildung Abfallgesetz Bundesberufsbildungsgesetz betriebliche/r Vorgesetzte/r Bundesinstitut für Berufsbildung Bundes-Immissionsschutzgesetz Betriebsrat Entwicklung und Qualitätswesen Europäische Union Geschäftsbereichsleitung GefStoffV GefahrstoffVerordnung IfUB Institut für Umweltbildung im Beruf IÖW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung KrW-/AbfG Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz LOG Logistik NAGUS PL Prod-L PW QAU QM QSU TL TÜV UMS VKL WHG Normenausschuß Grundlagen des Umweltschutzes Personalleitung Produktionsleitung Personalwesen Zentrale Stabsabteilung "Qualitätssicherung, Arbeits- und Umweltschutz" Qualitätsmanagement Standortbezogene Stabsabteilung "Qualität, Sicherheit und Umweltschutz" einschließlich gesetzlich vorgeschriebene Betriebsbeauftragte Technische Leitung Technischer Überwachungsverein Umweltmanagementsystem Verkaufsleitung Wasserhaushaltsgesetz

12 I

13 Einleitung Ein Guter Ruf in Sachen Umweltschutz fordert von einem Unternehmen in dieser Zeit weit mehr Initiative als in der Vergangenheit. Um im Licht der Öffentlichkeit, der kooperierenden Organisationen und der Konkurrenz als Umweltschützer" bestehen zu können, reicht es nicht mehr aus, betrieblichen Umweltschutzproblemen nur mit ausgefeilter Technik zu begegnen. Ebensowenig genügt es, die gesetzlich vorgeschriebenen oder freiwilligen" Umweltschutzbeauftragten zur alleinzuständigen und alleintätigen Generalinstanz" für entsprechende Maßnahmen zu erheben. Trend und Konkurrenz zeitgemäßer Unternehmensentwicklung gebieten zunehmend die Einführung und Aufrechterhaltung eines Umweltmanagementsystems, geprüft und zugelassen durch ein entsprechendes Gutachten. Die mehr oder weniger rechtlichen Grundlagen hierzu sind durch eine entsprechende EU-Verordnung (die sogenannte Öko-Audit-Verordnung") und die internationalen Normungsaktivitäten zu Umweltmanagementsystemen (DIN ISO 14001) gegeben. Beide Regelwerke gehen mit ihren Anweisungen und Spezifikationen weit über das oben angedeutete organisatorische und technische Flickwerk" hinaus. Die hier konkretisierten Umweltmanagementsysteme ermöglichen anhand angemessener Organisationsstrukturen, klarer Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten sowie zweckdienlicher Verfahren, Abläufe und Ressourcen eine systematische und transparente Planung, Durchführung und Kontrolle des betrieblichen Umweltschutzes. Hierbei wird neben dem Sollen" und Dürfen" durch organisatorische und technische Instrumentarien auch das Wollen" und Können" 1 der Beschäftigten einbezogen und mit entsprechenden Anforderungen zur Mitarbeiterschulung und -information bedacht. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es nun aufzuzeigen, anhand welcher organisatorischer Vorkehrungen sich die gegebenen Rechtsvorschriften und Normen in einem Unternehmen umsetzen lassen. Hieraus ergab sich für die vorliegende Ausarbeitung der folgende Aufbau: Nach einigen einführenden Erläuterungen (s. Kapitel 2) zu den zentralen Begrifflichkeiten dieser Arbeit werden im Kapitel 3 die rechtlichen Vorgaben zur Mitarbeiterschulung und -information dargestellt und erläutert. Dabei geht es primär darum, eine Vorstellung darüber zu entwickeln, wie Mitarbeiterschulung und -information und ihre entsprechende Organisation im Idealfall aussehen soll und kann. Da für den betrachteten Eternit Standort Rudow eine Zertifizierung des Umweltmanagementsystems angestrebt ist, werden im ersten Teil des Kapitels Rechtsvorschriften und Normen untersucht, die Vorgaben oder Standards für 1 Die genannten Begriffe werden u.a. von ANTES in Anlehnung an ROSENSTIEL verwendet, um deutlich zu machen, welche Variablen auf das umweltbewußte Verhalten der Beschäftigten im Unternehmen wirken. [ANTES 1995a, S. 29, ausführlich: ANTES 1995b, S. 24]

14 2 Einleitung ein solches System speziell zur Schulung und Information formulieren und auf deren Basis eine Zertifizierung stattfinden kann. Ergänzend zu diesen internationalen Regelwerken für Umweltmanagementsysteme (s. Kapitel 3.1) wird eine für das Unternehmen relevante Auswahl nationaler Vorschriften untersucht, aus denen sich ebenfalls Anforderungen zur Organisation der Mitarbeiterschulung und -information ableiten bzw. konkretisieren lassen. Im Einzelnen handelt es sich um gesetzliche Vorgaben zu den betrieblichen Umweltschutz- Fachkräften (s. Kapitel 3.2), zu den Organisations- und Aufsichtspflichten der Umweltschutzverantwortlichen (Kapitel 3.3) und um Ausbildungsordnungen, den Rechtsvorschriften zur Erstausbildung (Kapitel 3.4). Mit den nun ausgeführten SOLL- Vorgaben ist ein theoretischer Rahmen für die folgenden eternitspezifischen Ausführungen angelegt, der auch für andere Unternehmen Gültigkeit besitzt. In diesem betriebsspezifischen Teil wird zunächst das Unternehmen vorgestellt (s. Kapitel 4) und das praktische Vorgehen im betreffenden Werk erläutert (s. Kapitel 5). Vor dem Hintergrund der rechtlichen Ansprüche (SOLL) und der daraus gefolgerten Konsequenzen werden dann die IST-Situation der Mitarbeiterschulung und -information im Umweltschutz sowie der abgeleitete Handlungsbedarf dargestellt (s. Kapitel 6). Es folgen einige konkrete Lösungsansätze, wie sie nicht nur in einem knappen Handbuchkapitel, sondern insbesondere als ausführlichere Verfahrensanweisung dokumentiert wurden (s. Kapitel 7). Das Kapitel schließt mit einigen Anregungen zum verbleibenden Handlungsbedarf, der nicht durch die erarbeitete Verfahrensanweisung abgedeckt, aber z.b. durch Einführungs- oder Begleitmaßnahmen berücksichtigt werden kann. Auf der Basis der dargestellten Erfahrungen wird im Ausblick (s. Kapitel 8) die Handhabbarkeit der aktuellen Regelwerke (Öko-Audit-Verordnung und DIN ISO 14001) reflektiert, um daraus Schlußfolgerungen im Hinblick auf die Revision der Öko-Audit-Verordnung abzuleiten.

15 Einführende Erläuterung zentraler Begrifflichkeiten Zur besseren Verständlichkeit sollen an dieser Stelle einige Begrifflichkeiten angesprochen und erläutert werden, die für diese Arbeit von besonderer Bedeutung sind und in ihrem Verlauf häufiger auftauchen. Da in der bearbeiteten einschlägigen Literatur [u.a. HOPFENBECK 1995, HOPFENBECK, WILLIG 1995, FISCHER 1995] und den im nächsten Kapitel untersuchten Rechtsgrundlagen insbesondere die Bezeichnungen zur Ausbildung, Schulung, Mitarbeiterinformation und -kommunikation uneinheitlich und zum Teil synonym verwendet werden, ist es notwendig, hier eigene Definitionen einzuführen. Diese Definitionen haben sich im Verlauf der praktischen Arbeit für Handbuch und Verfahrensanweisung entwickelt. Anspruch war, dem gängigen Sprachgebrauch im Unternehmen zu entsprechen und fur die Zielgruppen verständlich zu sein. Personalbezogene Maßnahmen 2 als übergeordneter Begriff im Sinne der vorliegenden Ausführungen faßt alle Aktivitäten zusammen, die geeignet sind, ein für Organisationsmitglieder angestrebtes Bildungs- oder Lernziel zu erreichen. Hierzu zählen neben Maßnahmen gezielter Mitarbeiterschulung und -information und ihrer Organisation auch solche organisatorischen Vorkehrungen, die jenseits der beschriebenen Mitarbeiterschulung und -information die Selbstqualifikation der Beschäftigten fördern (z.b. regelmäßige Arbeitsgruppen zur Problemlösung und Ideenfindung). Mitarbeiterschulung beschreibt eine von der direkten Arbeitstätigkeit getrennte Maßnahme, in der nicht nur Wissen vermittelt oder aktualisiert, sondern auch (inter-) aktiv erarbeitet, diskutiert und eingeübt werden kann. Umweltrelevante Schulung findet im Rahmen von Ausund Weiterbildungsmaßnahmen neuer und vorhandener Mitarbeiter und in der Erstausbildung statt. > Dabei vermittelt Ausbildung neuen und vorhandenen Beschäftigten umweltrelevante Grundqualifikationen. > Weiterbildung erweitert und aktualisiert die in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. t> Erstausbildung verfolgt die berufsfachliche Qualifikation innerhalb eines anerkannten Ausbildungsberufes bis zum anerkannten Abschluß. 2 Personalbezogene Maßnahmen" werden hier im Gegensatz zur gängigen Personalarbeif-entwicklung bewußt eng gefaßt und dienen vornehmlich als Überbegriff für die in diesen Ausführungen herausgearbeiteten Anforderungen.

16 4 Einführende Erläuterung zentraler Begrifflichkeiten Im Rahmen der Schilderung betrieblicher Schulungsaktivitäten - insbesondere bezüglich Gesundheitsschutz/Arbeitssicherheit - taucht häufig der Begriff der Ein- bzw. Unterweisung auf. Er geht zurück auf die gesetzlichen Vorgaben zum Umgang mit gefährlichen Stoffen ( 20 (2) GefahrstoffVerordnung-GefStV) und die Vorschriften der Berufsgenossenschaft zur Unfallverhütung bei gefahrenträchtigen Arbeiten ( 7 (2) VGB 1). Auch das Immissionsschutzrecht sieht in der Störfall Verordnung (12. BImSchV) zur Gefahrenabwehr von Störfällen eine Unterweisung der Beschäftigten zu entsprechenden Verhaltensregeln vor [12. BImSch V, 6 (1) 4, 5]. In der Praxis handelt es sich bei der Unterweisung um eine kurze, arbeitsplatzbezogene Unterrichtung", die der verantwortliche Vorgesetzte oder eine entsprechende Fachkraft mit der jeweiligen Beschäftigtengruppe direkt am Arbeitsplatz und ohne großen zusätzlichen Aufwand durchführt. Die Dauer dieser Unterrichtung beschränkt sich in der Regel auf etwa 30 Minuten. Sie muß vor Aufnahme der Tätigkeit (Grund-Einweisung), z.b. bei neuen Betriebsangehörigen, oder bei Einführung einer neuen Betriebsanweisung 3 stattfinden sowie regelmäßig einmal jährlich wiederholt werden [GEFSTOFFV 20 (2)]. Mitarbeiterinformation hingegen geschieht in und während der Arbeitstätigkeit, ohne diese maßgeblich zu unterbrechen und wird als wesentliche Voraussetzung für die Mitwirkung der einzelnen Beschäftigten und für ihre Integration im Betrieb gesehen [BECKER-MOHR u.a. 1990, S. 8], i> Sie dient zum einen der Übermittlung arbeits- bzw. tätigkeitsrelevanter Daten (Wissensvermittlung) und ermöglicht so, daß die Arbeit überhaupt durchgeführt werden kann. > Als sogenannte interne Öffentlichkeitsarbeit" übt sie außerdem einen positiven Einfluß auf die Motivation der Beschäftigten aus [HOPFENBECK 1994, S. 72]. Hierbei wirkt sie insbesondere auf die Arbeitsbereitschaft, die Einstellung zum Unternehmen und zu den Vorgesetzten und auf die Identifikation mit der Arbeit (Sinnvermittlung). Der Informationsfluß geht hierbei vorwiegend in eine Richtung (zum Beschäftigten), quasi als Monolog. In der einschlägigen Literatur wird synonym auch der Begriff der Mitarbeiterkommunikation verwendet [HOPFENBECK, WILLIG 1995, S. 118]. Auch hier werden Daten, Fakten u.ä. weitergegeben, allerdings stehen bei der Kommunikation die Abstimmung, die Beantwortung von Fragen oder die Diskussion im Vordergrund. Die Informationsflüsse verlaufen wechselseitig, also in mehrere (mindestens zwei) Richtungen [RÜDENAUER 1991, S. 224]. Für die folgenden Ausführungen wird die Mitarbeiterkommunikation inhaltlich dem Aufgabengebiet der Mitarbeiterinformation zugeordnet. 3 Betriebsanweisungen sind Vorschriften, die ein Unternehmen für einen sicheren Betriebsablauf (insbesondere zur Unfallverhütung) erläßt und in erster Linie Umgangsregelungen, Arbeits- und Verhaltensweisen vorgeben [SEEGER 1990, S. 13f.].

17 Einführende Erläuterung zentraler Begrifflichkeiten 5 Die Organisation der Mitarbeiterschulung und -information kann sowohl in einem Handbuchkapitel wie auch in einer Verfahrensanweisung dokumentiert werden. Beide lassen sich folgendermaßen unterscheiden: > Ein Umweithandbuch stellt (analog dem Qualitätshandbuch für das Qualitätsmanagement) ein Nachschlagewerk dar, in dem die einzelnen Elemente des Umweltmanagementsystems beschrieben werden. Neben der Dokumentation von betrieblicher Umweltpolitik, -zielen und -programm werden vor allem für den Umweltschutz relevante Aufgaben definiert sowie Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten auf allen hierarchischen Ebenen und deren Zusammenspiel geregelt. Dies geschieht in der Regel knapp und übersichtlich. > Bei Bedarf wird zu bestimmten Aufgabenfeldern zusätzlich eine Verfahrensanweisung erstellt, die bei gleichem Aufbau 4 im Detail - ggf. mit ergänzenden Arbeitshilfen - ausführt, wer, was, wann, wie zu welchem Zweck zu erledigen hat. Während das Umwelthandbuch den organisatorischen Rahmen vorgibt und vorzugsweise in der oberen Führungsebene angesiedelt ist, gelten Verfahrensanweisungen mit ihren detaillierten Ablaufbeschreibungen den ausführenden Führungskräften der mittleren Ebene (z.b. Meister) und den Beschäftigten, die sich bei Planung, Durchführung, Kontrolle und Dokumentation der Mitarbeiterschulung und -information vor Ort konkret an den Vorgaben orientieren sollen. [WIELAND 1995, S. 2] 4 Der Aufbau von Handbuchtext und Verfahrensanweisung orientiert sich an entsprechenden Normen zur Qualitätssicherung (z.b. DIN/ISO 9000 ff.). Zum Aufbau im Rahmen dieser Arbeit s. Kapitel 7, Seite 69. Eine ausführliche Beschreibung von Aufbau und Gliederungsgesichtspunkten eines Umwelthandbuches findet sich u.a. in ELLRINGMANN [1993],

18 Einführende Erläuterung zentraler Begrifflichkeiten

19 Anforderungen an die Mitarbeiterschulung und -information Im folgenden Kapitel werden die SOLL-Vorschriften" zur Organisation von Mitarbeiterschulung und -information dargestellt, an denen sich ein Unternehmen messen kann und die als Orientierung für potentielle Ergänzungen und Verbesserungen gegebener Organisationsstrukturen gelten können. Hierzu werden zunächst in Kapitel 3.1 die Regelwerke untersucht, auf deren Grundlage eine Zertifizierung durchgeführt werden kann. Dies ist zum einen die sogenannte Öko-Audit- Verordnung [EU 1993] - international auch als EMAS-Verordnung 5 bezeichnet - die am 13. Juli 1993 in Kraft trat und für den Bereich der EU Geltung hat. Hinzu kommt eine weltweit geltenden Norm der Internationalen Nonnenorganisation (ISO) zu Umweltmanagementsystemen, die DIN ISO [NAGUS 1996]. Sie ist im September 1996 in Kraft getreten und sowohl in das deutsche wie europäische Normenwerk übernommen worden [NAGUS 1996]. Anschließend werden in den folgenden Kapiteln für die Mitarbeiterschulung und -information relevante Gesetze des nationalen Rechts mit dem Ziel dargestellt, die Anforderungen der internationalen Regelwerke zu konkretisieren und dem Unternehmen eine entsprechende Rechtssicherheit zu ermöglichen. 6 Es werden bei allen erarbeiteten Vorgaben nicht nur die organisatorischen Anforderungen, die sich auf Abläufe und Verfahren beziehen, betrachtet, sondern auch solche, die sich konkret mit den geforderten Schulungs- und Informationsaktivitäten, ihren Zielen, Inhalten oder Zielgruppen befassen. Dies geschieht, weil vorausgesetzt wird, daß die betreffenden Detailvorgaben nur dann umgesetzt werden können, wenn sie bei der Planung der Organisationsstrukturen berücksichtigt werden. 3.1 Öko-Audit-Verordnung und DIN ISO Die vergleichende Betrachtung beider Regelwerke beginnt mit einem einführenden Kurzportrait, in dem wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet werden. Es folgt die Darstellung und Kommentierung der schulungs- und informationsrelevanten Vorgaben, um abschließend Konsequenzen für die betriebliche Organisation der Mitarbeiterschulung und -information abzuleiten. 5 Mit EMAS" wird auf den englischen Namen Environmental Management and Audit Scheme" Bezug genommen. Sowohl die EU-Öko-Audit-Verordnung wie auch die DIN ISO geben die Verpflichtung zur Einhaltung einschlägiger Umweltvorschriften" [EU 1993, Einleitung, Anhang I.A.3 sowie II, A.] bzw. der geltenden gesetzlichen Bestimmungen" [NAGUS 1996, Einleitung] oder der relevanten Umweltgesetze und -Vorschriften" [NAGUS 1996, 4.2.c] vor.

20 8 Anforderungen an die Mitarbeiterschulung und -information Kurzportrait Sowohl die Öko-Audit-Verordnung als auch die DIN ISO sind Ausdruck eines Paradigmenwechsels in der Umweltpolitik, bei dem an die Stelle der bisher üblichen ordnungsrechtlichen Ge- und Verbote ein marktwirtschaftlicher Anreiz (das Zertifikat) tritt. Dieser soll Unternehmen dazu veranlassen, sich in stärkerem Maße eigenverantwortlich und selbstgesteuert für den Umweltschutz einzusetzen. Mit ihren Vorgaben liefern beide Regelwerke hierzu ein entsprechendes Handwerkszeug", das es ermöglicht, die vom Unternehmen angestrebten Umweltschutzleistungen zu erreichen, systematisch zu kontrollieren und zertifizieren zu lassen. Hierzu werden Regelungen zur Festlegung einer Umweltpolitik, ihrer Umsetzung mittels Umweltzielen, -Programmen und eines entsprechenden Umweltmanagementsystems sowie zur regelmäßigen und systematischen Prüfung und Bewertung dieser Leistungen und Instrumente formuliert. [DYLLICK, HUMMEL 1995, S. 24f.] 7. Abgesehen von den genannten Gemeinsamkeiten sind allerdings auch einige Unterschiede zu nennen, die für den Einsatz dieser Rechtsvorschriften in der Praxis von Relevanz sind. Für die Öko-Audit-Verordnung sind neben dem auf die EU beschränkten Geltungsbereich insbesondere die vergleichsweise geringen Anwendungsmöglichkeiten dieser Norm zu nennen. Während sie sich lediglich auf gewerbliche Tätigkeit bezieht und standortspezifisch konzipiert ist, gibt die DIN ISO keine Einschränkungen vor. Sie ist sowohl auf ganze Unternehmen oder Teile davon als auch in Handels- oder Dienstleistungsunternehmen anwendbar. [DYLLICK, HUMMEL 1995, S. 25] Zudem enthält die Öko-Audit-Verordnung strengere Anforderungen als die DIN ISO Beispielsweise steht der kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistungen als Ziel der Verordnung in der DIN ISO lediglich eine kontinuierliche Verbesserung des UrwNQltmanagementsystems gegenüber. Außerdem verzichtet die DIN ISO auf die Forderung nach dem Einsatz der wirtschaftlich vertretbaren besten verfügbaren Technologie", auf die Einhaltung aller Umweltgesetze und auf die Veröffentlichung einer Umwelterklärung, die die Öffentlichkeit über die vom Unternehmen ausgehenden Umweltbelastungen informieren soll. Lediglich die Umweltpolitik des Unternehmens ist zu veröffentlichen. Bezüglich der Validierung schreibt die Öko-Audit-Verordnung einen zugelassenen Umweltgutachter vor, während eine Zertifizierung nach DIN ISO im Rahmen eines privatwirtschaftlichen Vertragsverhältnisses durchgeführt werden kann, dem die verschiedenen Anspruchsgruppen (Medien, Behörden, Konsumenten- und UmWeltorganisationen u.a.) mit großer Wahrscheinlichkeit weniger Vertrauen entgegenbringen. [DYLLICK, HUMMEL 1995, S. 24f. und ÖKOLOGISCHE BRIEFE, Nr. 7/1996, S. 17] Aus den letztgenannten Gründen ist es durchaus plausibel, daß die EU-Kommission eine Zertifizierung nach dem DIN ISO lediglich teilweise als gleichwertig zu einem EU- 27 Die zitierte Literatur bezieht sich zwar auf den DIN ISO Entwurf. Da die inzwischen in Kraft getretene DIN Norm in den betreffenden Passagen m.e. inhaltlich keine gravierenden Änderungen aufweist, haben die obigen Aussagen nach wie vor Bestand.

21 Öko-Audit-Verordnung und DIN ISO Zertifikat anerkannt hat 8 und den akkredidierten Umweltgutachtern auferlegt, potentielle Lücken gesondert zu prüfen [EU KOMMISSION 1997, S.L] Darstellung und Konkretisierung personalbezogener Anforderungen Vorgaben für die Mitarbeiterschulung und -information finden sich insbesondere in den Anforderungen zum Umweltmanagementsystem beider Regelwerke. Bei ihrer nun folgenden Darstellung und Kommentierung werden die Orginaltexte in leicht verständlicher Form zusammengefaßt. Die Wortlaute von Norm und Verordnung mit Aufschlüsselung der Kernaussagen und der konkretisierungsbedürftigen Inhalte finden sich in tabellarischer Form im Anhang (s. Anhang 1 und 2). Grundsätzlich stimmen die Vorgaben beider Regelwerke zur Mitarbeiterschulung und -information in den wesentlichen Punkten überein, wobei auch hier die Anforderungen der Öko-Audit-Verordnung inhaltlich weitergehen. Dem gegenüber spricht die DIN ISO mit ihren detaillierteren Vorgaben notwendige Einzelmaßnahmen an und erleichtert damit die Umsetzung Maßnahmen zu Mitarbeiterschulung Hinsichtlich der Mitarbeiterschulung verwenden beide Regelwerke unterschiedliche Begriffe. Während die Öko-Audit-Verordnung ausschließlich die Bezeichnung Ausbildung" gebraucht (s. Anhang 1, Tabelle 1, Zeile 2, 9 und 12), 9 verwendet die DIN ISO sowohl den Ausdruck der Ausbildung" als auch den der Schulung" (s. Anhang 2, Tabelle 2, Zeile 10 u.a.). In beiden Texten finden sich keine erläuternden Definitionen. Aus dem Kontext geht allerdings hervor, daß mit Ausbildung" im Sinne der Öko-Audit-Verordnung nicht die berufliche Erstausbildung, sondern Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für alle Beschäftigtengruppen gemeint sind. Für die DIN ISO läßt sich - u.a. mithilfe der englischen Fassung - ableiten, daß Ausbildung/education" sich auf die berufliche Erstausbildung bezieht und Schulung/training" sämtliche betrieblichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen einschließt. 10 Im folgenden wird deshalb der im Kapitel 2 definierte Begriff der Schulung verwendet, der sowohl betriebliche Erstausbildung wie auch Aus- und Weiterbildung umfaßt. 8 Der Artikel 12 der EU-Oko-Audit-Verordnung ermöglicht Unternehmen, auch andere einzelstaatliche, europäische oder internationale Normen für Umweltmanagementsysteme anzuwenden und zertifizieren zu lassen. Vorausgesetzt wird allerdings, daß sowohl die Norm selbst sowie auch die Stelle, die das Zertifikat ausstellt, von der EU-Kommission anerkannt sind. [EU 1993, Artikel 12] Bei den Querverweisen auf die jeweiligen Norm/Verordnungspassagen wird der Übersicht halber eine Zeilennummerierung der im Anhang befindlichen Tabelle zur Hilfe genommen, um umfangreichere Abschnitte gezielter benennen zu können. Diese Interpretation läßt sich durch die Feststellung stützen, daß die Norm in ihren übrigen Ausführungen immer von Schulungs-" und nicht von Ausbildungsbedarf' spricht (s. Anhang 2, Tabelle 2, Zeile 3 und 14). Auch werden lediglich Schulungsmaßnahmen vorgegeben (s. Zeile 4).

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme II Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung Umweltmanagementsysteme, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme Warum? Wettbewerbsvorteile

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS)

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Die Umwelt-Risikoanalyse mithilfe des Umwelt-Tools zeigt die Prioritäten für den Aufbau und Betrieb eines Umweltmanagement-Systems auf. Die Chancen

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft Management für eine Kirche mit Zukunft Das Umweltmanagementsystem / Umwelthandbuch / Dokumentation des Umweltmanagementsystems Gemeinsam gelingt es besser! Das Umweltmanagementsystem Festlegung des Umweltmanagementsystems

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

EMAS - mehr als nur ein Umwelt- Managementsystem

EMAS - mehr als nur ein Umwelt- Managementsystem EMAS - mehr als nur ein Umwelt- Managementsystem Dr. Michael Schemmer Vorsitzender der Umweltgutachterausschusses Deutschland Senior Director HSE, Bombardier Transportation EMAS-KONFERENZ 2015: 20 JAHRE

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Umweltvereinbarung Stadt Wirtschaft

Umweltvereinbarung Stadt Wirtschaft Stadt Augsburg Referat 2 Umweltvereinbarung Stadt Wirtschaft Erleichterungen für Unternehmen mit Umweltmanagementsystemen nach,, und Stand: Februar 2009 (5. Auflage) Kurzerläuterung der Umweltmanagementsysteme

Mehr

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS)

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) der DVGW Arbeitsblätter W 120-1 und W 120-2 für Bohrunternehmen (Stand: 10/2014) Zertifizierung Bau GmbH kompetent unabhängig praxisnah ZERTIFIZIERUNG

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Umweltmanagement. Themenübersicht: Wir unterstützen Sie tatkräftig. Ingenieurbüro Mayr GmbH

Umweltmanagement. Themenübersicht: Wir unterstützen Sie tatkräftig. Ingenieurbüro Mayr GmbH Wir unterstützen Sie tatkräftig Qualitätsmanagement Umweltmanagement Projektmanagement Beauftragtentätigkeiten Umweltberatung Ingenieurbüro Mayr GmbH Feldstraße 10 58256 Ennepetal Ingenieurbüro Mayr GmbH

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Tag der Schweizer Qualität

Tag der Schweizer Qualität 24. Juni 2014 Tag der Schweizer Qualität Revision der Managementsystem-Normen für Qualität und Umwelt, ISO 9001 und 14001 «Risiko-, nutzen und ergebnisorientiert» Das Wichtigste in Kürze René Wasmer, SQS

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN Ausgangssituation Mit der Annahme der EN ISO/IEC 17024 als internationale Norm anstelle der bis 1.4.2005 gültigen EN 45013 ist ein wesentlicher Wandel in der Zertifizierung von Personen eingetreten. Obwohl

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Umweltmanagement für alle - ein Überblick

Umweltmanagement für alle - ein Überblick Umweltmanagement für alle - ein Überblick 8. Sächsische Umweltmanagement Konferenz Dresden, 7. November 2012 Kurze Vorstellung Der Umweltgutachterausschuss (UGA) Institution zur Umsetzung des Umweltauditgesetzes

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Integrated Sustainability Management System and EMAS III and ISO 14.001

Integrated Sustainability Management System and EMAS III and ISO 14.001 Integrated Sustainability Management System and EMAS III and ISO 14.001 EMAS Verordnung ISO 14.001 Integriertes Managementsystem IMS Minimale Anforderungen Umweltprüfung Erfassung der Umweltleistung: Betrachtet

Mehr

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Auf eine gute und sichere Nachbarschaft Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Bürgermeister der Stadt Wehr 3 Vorwort

Mehr

2.7 Kommunikation / Umwelterklärung

2.7 Kommunikation / Umwelterklärung Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 5 2.7 Kommunikation / Umwelterklärung 2.7.1 Ziel / Zweck Offene Kommunikation über die Aktivitäten im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz ist die Grundlage

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Umweltmanagement Eine Möglichkeit zur Risikominimierung. Veit Moosmayer, UGA-Geschäftsstelle

Umweltmanagement Eine Möglichkeit zur Risikominimierung. Veit Moosmayer, UGA-Geschäftsstelle Umweltmanagement Eine Möglichkeit zur Risikominimierung Umweltmanagementsysteme DIN EN ISO 14001 Umweltmanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung EMAS - Eco Management and Audit Scheme

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNGEN. khg-consult.de. Kurzinformation. Qualitätsmanagement

UNTERNEHMENSBERATUNGEN. khg-consult.de. Kurzinformation. Qualitätsmanagement UNTERNEHMENSBERATUNGEN Kurzinformation Qualitätsmanagement Impressum khg consult.de M. Haemisch Unternehmensberatung Falkstr. 9 33602 Bielefeld Tel. 0521 52133-34 Fax 0521 52133-36 www. M.Haemisch@ alle

Mehr

2. Begutachtungen/Validierungen nach dem Grünen Gockel / Grünen Hahn

2. Begutachtungen/Validierungen nach dem Grünen Gockel / Grünen Hahn Standard des Netzwerkes Kirchliches Umweltmanagement KIRUM zur Validierung von Umweltmanagementsystemen nach dem Grünen Hahn / Grünen Gockel 1. Ziele und Grundverständnis Mit den nachfolgenden Regelungen

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Projektblatt Entwurf Stand 15.10.2009 Hessisches Ministerium der Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr