DiewichtigstenPsychopharmaka

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DiewichtigstenPsychopharmaka"

Transkript

1 DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden und/oder antriebsverbessernden Therapieeffekt haben. Aufgrund dieser Wirkkomponente erhielt die gesamte Gruppe die Bezeichnung Antidepressiva. Außerdem sind sie bei einer Reihe weiterer Störungsbilder, etwa den Angststörungen oder den Zwangsstörungen, wirksam, so dass der Begriff Antidepressiva nur einen Aspekt ihrer therapeutischen Potenzdarstellt. Behandlungsverlauf. Bei der Behandlung mit Antidepressiva ist damit zu rechnen, dass sich erwünschte Therapieeffekte erst im Verlauf von 4 8 Wochen voll ausbilden. Typischerweise treten im Behandlungsverlauf zunächst, danach erst der antidepressive Effekt auf. Eine zuverlässige Vorhersage eines individuellen Therapieerfolgsbei einem bestimmten Antidepressivum ist auchheutenochnicht möglich.. Aus dem Ausmaß einer Blockade verschiedener postsynaptischer Rezeptoren sind typische abzuleiten. treten bevorzugt zu Beginn (2 4 Wochen)einer Therapieauf.Eskönneneinzelne oder eine Vielzahl der genannten Effekte auftreten. Im Verlauf einer Behandlung bilden sich die zurück. Bei der Behandlung mit Antidepressiva besteht kein Risiko einer Abhängigkeitsentwicklung. Auswahl und Einteilung. Die Auswahl des Antidepressivums erfolgt besonders nach: dem früheren Ansprechen und der Bevorzugung durch den Patienten, dem Nebenwirkungsprofil und dem Zielsyndrom. Heute werden die Antidepressiva nach dem primären Angriffspunkt im zentralen Nervensystem eingeteilt. 1.1 Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Der Erfolg der SSRI (engl. selective serotonin reuptake inhibitors) liegt darin, dass sie die gleiche Wirksamkeit, aber deutlich weniger unerwünschte Wirkungen und geringere Toxizitätbei Überdosierungenim Vergleichzu den älteren Antidepressiva haben. Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 1

2 Citalopram Cipramil Sepram Escitalopram Cipralex Fluoxetin Fluctin Fluvoxamin Fevarin Paroxetin Seroxat Tagonis Sertralin Gladem Zoloft mg bis 40 mg Depression, Panikstörung 5 10 mg bis 20 mg Depression, Panikstörung Depression 20 60mg, Panikstörung zunächst 10 mg, Zwangsstörung und Bulimie bis 60 mg Depression mg, Panikstörung150 mg, Zwangsstörung250 mg Depression, generalisierte Angststörung und posttraumatische Belastungsstörung 20 50mg, Panikstörung zunächst 10 mg, Zwangsstörung bis60mg Depression, Zwangsstörung, Bulimie Depression Depression, Panikstörung,generalisierte Angststörung, Zwangsstörung, posttraumatische Belastungsstörung gastrointestinale Beschwerden, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Libidomangel, 50 mg bis 200 mg Depression 1.2 Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) Duloxetin Cymbalta 60 mg Depression; urologischeindikation: Inkontinenz gastrointestinale Beschwerden,Schwitzen, Müdigkeit, Schwindel, Milnacipran mg Depression Unruhe, Tremor, anticholinergewirkungen,,sexuelle Funktionsstörungen Venlafaxin Trevilor retard Duloxetin Cymbalta mg, Panikstörung mit 37,5mg langsambeginnen Depression, generalisierte Angststörung, Panikstörung,soziale Phobie 60 mg Depression; urologischeindikation: Inkontinenz gastrointestinale Beschwerden,Unruhe, gastrointestinale Beschwerden,Schwitzen, Müdigkeit, Schwindel, Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 2

3 1.3 Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Reboxitin Edronax 4mg, später 8mg Depression gastrointestinale Beschwerden, Schwitzen,Kopfschmerzen,,Tachykardie 1.4 Noradrenerges Antidepressivum Mirtazapin Remergil 30 mg, Erhöhung auf 45 mg möglich Depression Müdigkeit, Mundtrockenheit, Gewichtszunahme 1.5 Trizyklische Antidepressiva Amitriptylin Saroten Clomipramin Anafranil Imipramin Tofranil Nortriptylin 150 mg Depression, Schmerzbehandlung 150 mg Depression, Panikstörung, Phobien, Zwangsstörung, Schmerzbehandlung 150 mg Depression, Schmerzbehandlung anticholinergewirkungen, Müdigkeit anticholinergewirkungen, Müdigkeit, Unruhe anticholinergewirkungen, Unruhe, Harnverhalt Trimipramin Stangyl 150 mg Depression anticholinerge Wirkungen, starkemüdigkeit 1.6 Monoaminoxidase-Hemmer Moclobemid Aurorix 300 mg, später 600 mg Depression, soziale Phobie geringe vegetative, kein Risiko für hypertensivekrisen 1.7 Pflanzliche Präparate Johanniskrautextrakte sind heute viel verschriebene Präparate, die ohne Rezeptpflicht zurbehandlungder Depressionerhältlichsind. Hyperikumextrakt ca. 900 mg Depression kaum Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 3

4 2. Stimmungsstabilisierer Stimmungsstabilisierer (auch mood stabilizer) sollen die Stimmung langfristig ausgleichen und stabilisieren. Sie werden über die gesamte Dauer der Pharmakotherapie der bipolaren affektiven Störung, doch auch bei rezidivierenden Depressionen verabreicht. Derzeitsinddrei Gruppen von Stimmungsstabilisierern bekannt: Lithium Die phasenprophylaktische Wirkung des Lithiumsalzes wurde durch Schou nachgewiesen.lithium istdie klassische Referenzsubstanzzur Behandlung bipolaraffektiver Erkrankungen. Antikonvulsiva In den letzten Jahrzehnten wurden die antiepileptisch wirksamen Substanzen intensiv auch auf ihre antimanische und phasenprophylaktische Wirkung hin untersucht. Valproinsäure (und Carbamazepin) sind Substanzen mit guter antimanischer Wirksamkeit und sind auch phasenprophylaktisch wirksam. Lamotrigin wirkt prophylaktisch bei der bipolaren Depression und auch bei Rapid Cycling (mindestens vier Stimmungsumschwüngenpro Jahr). AtypischeAntipsychotika Neben der bisher bekannten Wirkung bei der Manie hat sich gezeigt, dass Olanzapin undquetiapin auchals Stimmungsstabilisierer wirksam sind. Präparat Dosis Indikationen Lithiumsalze Quilonum retard (Lithiumcarbonat) entsprechend Plasmakonzentration Phasenprophylaxebei manisch-depressiven Störungen, unipolare, rezidivierendeund chronische Depressionen kognitivestörungen, Gewichtszunahme, Tremor, Durst, Übelkeit und Polyurie Antiepileptika: Carbamazemin Tegretal Timonil mg bei Rezidivprophylaxe bipolare Störungen, Rapid Cycling, Somnolenz, Schwindel, Ataxie,Blutbild-und Hautveränderungen Lamotrigin elmendos mg Hautausschlag, Kopfschmerzen,Schwindel Valproinsäure Ergenyl chrono Orfiril long Antipsychotika: Olanzapin Zyprexa Quetiapin Seroquel mg bipolare Störungen, rezidivierendedepressionen 5 20 mg; Manie: Beginn mit 20 mg möglich mg; Manie: Beginn mit 100 mg manischeepisoden, bipolare Störungen als Phasenprophylaxe Sedierung,Tremor, gastrointestinale Beschwerden,Schwindel Gewichtszunahme, Schläfrigkeit Sedierung,Schwindel Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 4

5 3. Antipsychotika Antipsychotika sind eine chemisch heterogene Gruppe von Pharmaka mit antipsychotischem Wirksamkeitsschwerpunkt und unterschiedlichem Nebenwirkungsprofil. Der häufig synonym verwendete Begriff Neuroleptika ist historisch bedingt und wird international immer mehr durch den Begriff Antipsychotika ersetzt. Dieser verweist auf die klinisch bedeutsame therapeutische Wirkung bei psychotischen Störungen, insbesondere schizophrenen Psychosen, doch auch bei affektiven Psychosen und paranoiden Störungen.. Bei der Therapie mit Antipsychotika ist regelmäßig mit dem Auftreten von zu rechnen. Die Patienten leiden längerfristig unter Gewichtszunahme, Depressivität, kognitiven Störungen, und sexueller Dysfunktion am meisten. Es gibt ferner extrapyramydale (Parkinson-ähnliche) Syndrome. Bei einigen Patienten tretenunter konventionellen AntipsychotikaKrampfanfälleauf. Beizu schnellem Dosisanstieg kann es zu einem Delir kommen. Präparat Dosis Indikationen Amisulprid Solian Aripiprazol Abilify Clozapin Leponex Olanzapin Zyprexa Quetiapin Seroquel Risperidon Risperdal Ziprasidon Zeldox Flupentixol Fluanxol Haloperidol Melperon Eunerpan Pipamperon Dipiperon mg; mg bei Negativsymptomatik Schizophrenie, auch beinegativsymptomatik starkeprolaktinerhöhung 15 30mg Schizophrenie Schlaflosigkeit, Angstzustände aber auch Müdigkeit, Übelkeit mg Schizophrenie, Manie 5 20 mg; Manie: Beginn mit 20 mg möglich mg; Manie: Beginn mit 100 mg akut: 2 4mg; Geriatrie: 1mg; Depot: alle 2Wochen 25 mg mg; eher höher Schizophrenie, Manie, Phasenprophylaxebei bipolaren Störungen Schizophrenie, Manie Schizophrenie, Manie Schizophrenie,Manie akut:10 60 mg Schizophrenie chronisch: 4 20mg Depot: 10 60mgi.m. 2 4-mal wöchentlich 5 10 mg, max. 40 mg, auch als Depotmöglich Schizophrenie, Manie, Erregungszustände hohes NW-Risiko, Agranulozytose, Hypersalivation, Sedierung Cave: Interaktionen Gewichtszunahme, Schläfrigkeit Sedierung, Schwindel Sedierung, Schwindel, Prolaktinerhöhung extrapyramidale Symptome extrapyramidale Symptome,Müdigkeit, Hypotonie extrapyramidale Symptome, Müdigkeit, Hypotonie mg Erregungszuständebei Müdigkeit, Hypotonie Psychosen, mg Erregungszuständebei Müdigkeit, Hypotonie Psychosen, Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 5

6 4. Anxiolytika Anxiolytika sind angstlösende Substanzen. Die anxiolytische Komponete wird durch eine beruhigende und emotional entspannende Wirkung unterstützt. Wegen des zusätzlichen sedierenden Effekts werden die Anxiolytika auch Tranquilizer genannt. Die Gefahr einer Abhängigkeitsentwicklungen ist groß! Daher sollte die Indikation eng gestellt werden, die niedrigste notwendige Dosis verabreicht werden und eine Verordnung möglichst nicht über sechs Wochen hinaus erfolgen. Es sind kaum weitere unerwünschte, über die Gefahr des Missbrauchs und der Abhängigkeitsentwicklung hinausgehende (Neben-)Wirkungen bekannt. Präparat Dosis Indikationmit Zulassung Alprazolam Tafil Clonazepam Rivotril 2 4mgtgl.; beginnen mit 1mg 2 5mgtgl.; möglichbis 15 mg Angstzustände; Panikstörung Angstzustände; Erregungszustände Diazepam Valium Lorazepam Tavor Oxazepam Adumbran Buspiron Bespar Propranolol Dociton 2 15 mg tgl.; möglichbis 60 mg stationär 0,25 5 mg tgl.; möglichbis 10 mg 10 60mgtgl mgtgl.; möglichbis 60 mg 30 80mgtgl. Angstzustände; Erregungszustände; neurologischeerkrankungen Angstzustände; stupor-und mutismuslösend; Präparatfür dennotfallkoffer Angstzustände Angstzustände somatische Ängste Pregabalin Lyrica mg tgl. generalisierte Angststörung, neuropathische Schmerzen Hydroxyzin Atarax Opipramol Insidon 30 75mgtgl.; möglichbis 200 mg mg tgl. Angstzustände; somatoforme Störungen;generalisierte Angststörung Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 6

7 5. Hypnotika Hypnotika (auch Schlafmittel oder Antiinsomnika) sind schlaferzeugende Pharmaka. Früher waren Barbiturate die gebräuchlichsten Präparate. Sie wirkten dosisabhängig sedativ, hypnotisch oder narkotisch. Moderne Präparate, wie Benzodiazepine und Non- Benzodiazepin-Hypnotika, führen (bei oraler Verabreichung) auch in hoher Dosierung nicht zu einer vollständigen Narkose. Alle wirksamen Hypnotika besitzen ein Abhängigkeits- und Tolereranzrisiko! Das Abhängigkeitsrisiko steigt mit zunehmender Dosis und Dauer der Einnahme. Bei einer längerfristigen Einnahme besteht die Gefahr eines paradoxen, die verschlimmernden Effekts. Zaleplon Sonata 5 10 mg abends; bis 20 mg möglich Insomnien, imrahmen anderer psychischer Störungen Zolpidem Stilnox Zopiclon Ximovan Flurazepam Dalmadorm Lorprazolam Sonin Lormetazepam Noctamid ErgocalmTabs Temazepam Remestan Triazolam Halcion Diphenhydramin Dolestan Chloralhydrat Chloraldurat mgabends; meistens reichen10mg; beim Aufwachen in der Nacht nur 10 mg 7,5 15 mgabends; beileberschäden undälteren Patienten nur3,75mg 15 30mgabends 1 2mgabends; beginnen mit 0,5mg 0,5 1mgabends 10 40mgabends 0,125 0,25mgabends mg abends; beginnen mit 50 mg mg abends; maximal2gtäglich (wieoben) (wieoben) (wieoben) Literatur Benkert, O.&Hippius, H.(2007). Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. Heidelberg: Springer. Benkert, O.&Hautzinger, M.(2007). Leitfaden zur Psychopharmakologie für Psychologen undpsychotherapeuten. Heidelberg: Springer. Hautzinger Thies: Psychische Störungen.Weinheim,Beltz PVU2009 7

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia

Mehr

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Antide Christina Ruob Fuchs, Marianne Beutler Forum A K A Täglich werden wir in der Offizin mit Verordnungen von Antidepressiva konfrontiert.

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Die Behandlung der Angsterkrankungen

Die Behandlung der Angsterkrankungen Die Behandlung der Angsterkrankungen Teil 1: Panikstörung, Agoraphobie, generalisierte Angststörung, soziale Phobie, spezifische Phobien 1 Martin E. Keck a, Axel Ropohl a, Michael Rufer b, Ulrich Michael

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen. Grundbedingungen

Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen. Grundbedingungen Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen Grundbedingungen Multimorbidität Psychisch kranke Ältere leiden häufig auch an körperlichen Gesundheitsstörungen. Körperliche und psychische Erkrankungen

Mehr

Medikamentöse Therapie der Schizophrenie

Medikamentöse Therapie der Schizophrenie Medikamentöse Therapie der Schizophrenie Katja Cattapan-Ludewig a, b, Stephanie Krebs a, Hanspeter Kunz c, René Bridler a a Sanatorium Kilchberg AG, Kilchberg b Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von Angsterkrankungen

Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von Angsterkrankungen Panik, generalisierte ngststörung und Phobien Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von ngsterkrankungen MRTIN EKKEHRD KECK, ZÜRICH* Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Martin E. Keck martin.keck@clienia.ch

Mehr

Bipolare Störungen: Pharmakotherapie

Bipolare Störungen: Pharmakotherapie Mit freundlicher Genehmigung Psychiatrie und Psychotherapie, up2date 2007; 1: 129-148 Georg Thieme Verlag KG, http://www.thieme-connect.de/ejournals/toc/psychiatrie-u2d/6157 Bipolare Störungen: Pharmakotherapie

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Angststörungen. Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art 2004

Angststörungen. Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art 2004 sonderausgabe november 2004 Das Medium für Psychiatrie und Neurologie in Kooperation mit der ÖGPB Angststörungen Medikamentöse Therapie P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zulassungsnummer: GZ 02Z032080 M

Mehr

Klinische Relevanz des Therapeutischen Drug Monitoring von modernen Antipsychotika und Antidepressiva an einer psychiatrischen Versorgungsklinik

Klinische Relevanz des Therapeutischen Drug Monitoring von modernen Antipsychotika und Antidepressiva an einer psychiatrischen Versorgungsklinik Aus dem Bezirkskrankenhaus Augsburg, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. M. Schmauß

Mehr

Schlafmedizin (Somnologie)

Schlafmedizin (Somnologie) Dr. phil. Daniel Brunner Zentrum für Schlafmedizin Hirslanden 26.11.2013 Das 1x1 der Therapie von Einschlaf- und Durchschlafstörungen für den Internisten Dr. phil. Daniel Brunner Zertifizierter Spezialist

Mehr

AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011*

AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011* PPT Schwerpunkt TDM AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011* Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM), das heißt Dosis-Optimierung durch Quantifizierung

Mehr

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005 Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit Prof. Dr. Gerd Glaeske Basisdaten aus unserem Gesundheitssystem Apotheken (2004) 21.392, 1 pro 3.875 Einwohner (NL 1 pro knapp

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt?

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Dr. med. Lienhard Dieterle Medikamentöse Schmerztherapie: Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Vortrag an den 2. Schmerztagen Bodensee-Oberschwaben 27. Februar 2010 Sehr geehrte

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Angststörungen Medikamentöse Therapie

Angststörungen Medikamentöse Therapie sonderausgabe september 2009 Angststörungen Medikamentöse Therapie P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zulassungsnummer: GZ 02Z032080 M Konsensus-Statement State of the art 2009 Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael

Mehr

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Unabhängige Fortbildung Prof. Lieb Klinik für Psychiatrie und Verordnungen von Psychopharmaka

Mehr

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit

Mehr

H. Schaaf: Schlafstörungen bei Tinnitus

H. Schaaf: Schlafstörungen bei Tinnitus Schaaf, H. (2006): Schlafstörungen bei Tinnitus Forum HNO. 48-57 1 H. Schaaf: Schlafstörungen bei Tinnitus Etwa 3 Millionen Erwachsene in Deutschland, also 4 % der Bevölkerung, sind von einem chronischem

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Psychische und Physische Probleme beim Absetzen von Antidepressiva

Psychische und Physische Probleme beim Absetzen von Antidepressiva Psychische und Physische Probleme beim Absetzen von Antidepressiva Inhalt: 1. Verlauf der Zirkelarbeit 2. Anhang: Verweis auf die Bearbeitung des Themas im Interne 3. Anhang: Übertragung und Gegenübertragung

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

komorbiden Störungen

komorbiden Störungen Übersicht Review Neuropsychiatrie, Band 21, Nr. 3/2007, S. 187 206 Medikamentöse Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) und komorbiden Störungen Georg Wiesegger 1, 2, Christian

Mehr

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. Schnelleinstieg

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. Schnelleinstieg 1 S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen Bandelow, B.; Wiltink, J.; Alpers, G.W.; Benecke, C.; Deckert, J.; Eckhardt-Henn, A.; Ehrig, C., Engel, E.; Falkai, P.; Geiser, F.; Gerlach, A.L.; Harfst, T.;

Mehr

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression,

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Qualität und Kompetenz in der rechtlichen Betreuung

Qualität und Kompetenz in der rechtlichen Betreuung betreuungsrecht www..hamburg.de/ betreuungsrecht Qualität und Kompetenz in der rechtlichen Betreuung Veranstaltungen, Fortbildungen und Informationen für Akteure rechtlicher Betreuung in Hamburg Rechtliche

Mehr

Was tun, wenn die antidepressive Behandlung versagt?

Was tun, wenn die antidepressive Behandlung versagt? Therapieresistenz Was tun, wenn die antidepressive Behandlung versagt? Die Therapie mit dem ersten Antidepressivum wirkt längst nicht bei jedem Patienten. In diesen Fällen gibt es verschiedene medikamentöse

Mehr

Lang wirksame Antipsychotika: Indikation und Effektivität

Lang wirksame Antipsychotika: Indikation und Effektivität Lang wirksame Antipsychotika: Indikation und Effektivität Entsprechend den Leitlinien sind orale Antipsychotika Therapie der Wahl in der medikamentösen Behandlung der Schizophrenie. Lang wirksame Depotantipsychotika

Mehr

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen C. Kurzversion 1 Allgemeine Grundlagen z Inhalt und Ziel der Behandlungsleitlinie Schizophrenie Inhalt dieser evidenz- und konsensbasierten Praxis-Leitlinie ist die Diagnostik und Therapie der Schizophrenie

Mehr

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Wer von Ihnen behandelt Patienten, die unter Einfluss von Benzodiazepinen stehen? Wer von Ihnen verschreibt selber Benzodiazepine? Wer von hat auch schon Benzodiazepine an

Mehr

Das psychiatrische Konsil beim Beatmungspatienten Kongress für außerklinische Intensivpflege. Brandenburg, 17. November 2012

Das psychiatrische Konsil beim Beatmungspatienten Kongress für außerklinische Intensivpflege. Brandenburg, 17. November 2012 Das psychiatrische Konsil beim Beatmungspatienten Kongress für außerklinische Intensivpflege Brandenburg, 17. November 2012 1 Zusammenhang von COPD, Depression und Lebensqualität In den letzten Jahren

Mehr

Lass die dunklen Wolken ziehen!

Lass die dunklen Wolken ziehen! Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression P A T I E N T E N - I N F O R M A T I O N Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression 1. WENN DIE SEELE KRANK WIRD INHALT

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Einführung in die Schlafmedizin

Einführung in die Schlafmedizin Einführung in die Schlafmedizin Prof. Dr. med. Dr. h.c. Stephan Volk Chefarzt Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin und Heimbeatmung Main-Taunus-Kliniken GmbH Der normale Schlaf Schlaf allgemein

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

Angststörungen: Klassifikation, Diagnostik und Therapie

Angststörungen: Klassifikation, Diagnostik und Therapie Angststörungen: Klassifikation, Diagnostik und Therapie Angststörungen stellen ein Erkrankungsspektrum dar, dessen Therapie einen substanziellen Anteil der allgemeinärztlichen und psychiatrischen Behandlungstätigkeit

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Acamprosat. Indikationen Unterstützung der Aufrechterhaltung der Abstinenz bei alkoholabhängigen

Acamprosat. Indikationen Unterstützung der Aufrechterhaltung der Abstinenz bei alkoholabhängigen camprosat camprosat Entwöhnungsmittel; nti-craving-mittel. Indirekter antagonistischer Effekt auf NMD-Rezeptorkomplex. camprosat hat eine abstinenzerhaltende Wirkung. Campral (WD Pharma) Tbl. 333 mg (48,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Depression. Informationen für Patienten und Angehörige.

Depression. Informationen für Patienten und Angehörige. Depression. Informationen für Patienten und Angehörige. INHALTSVERZEICHNIS Depression. Liebe Leserin, lieber Leser, in bestimmten Situationen ist es ganz normal und auch wenig überraschend, niedergeschlagen,

Mehr

Zur Psychotherapie und Pharmakotherapie der Angststörungen

Zur Psychotherapie und Pharmakotherapie der Angststörungen Übersicht Review Neuropsychiatrie, Band 22, Nr. 2/2008, S. 51 70 Zur Psychotherapie und Pharmakotherapie der Angststörungen Hans-Peter Kapfhammer Klinik für Psychiatrie, Medizinische Universität Graz Schlüsselwörter:

Mehr

Rückfallprophylaxe bei Depression

Rückfallprophylaxe bei Depression Mit freundlicher Genehmigung Psychiatrie und Psychotherapie, up2date 2008; 2: 73-87, Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart, http://www.thieme-connect.de/ejournals/toc/psychiatrie-u2d/12265 Rückfallprophylaxe

Mehr

Akute vorübergehende psychotische Störungen

Akute vorübergehende psychotische Störungen Akute vorübergehende psychotische Störungen Prof. Dr. med. Prof. h. c. Dr. h. c. mult. Andreas Marneros Christoph-Mundt-Symposium 03. April 2014, Heidelberg 1 Die erste Psychose des Abendlandes! 2 Die

Mehr

KVH aktuell. b-blocker bei Herzinsuffizienz: Egal welcher? Risikofaktoren für Blutungen beachten!

KVH aktuell. b-blocker bei Herzinsuffizienz: Egal welcher? Risikofaktoren für Blutungen beachten! KVH aktuell Informationsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen Pharmakotherapie Rationale und rationelle Pharmakotherapie in der Praxis Jhrg. 18, Nr. 4 Dezember 2013 Eliquis, Pradaxa und Xarelto

Mehr

PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. sertralin-biomo 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralinhydrochlorid

PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. sertralin-biomo 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralinhydrochlorid PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER sertralin-biomo 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Angst und Depression Geschwister auch im Alter

Angst und Depression Geschwister auch im Alter Angst und Depression Geschwister auch im Alter Christian Jagsch Vorstand der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie 25. Grazer FB-Tage ÄK Steiermark

Mehr

Punkte cme. Die generalisierte Angststörung (GAS) ist eine ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN

Punkte cme. Die generalisierte Angststörung (GAS) ist eine ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN Generalisierte Angststörung: Diagnostik und Therapie Borwin Bandelow, Reinhard J. Boerner, Siegfried Kasper, Michael Linden, Hans-Ulrich Wittchen, Hans-Jürgen Möller 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund:

Mehr

Bei Depressionen ist eine rasche Behandlung entscheidend. Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz

Bei Depressionen ist eine rasche Behandlung entscheidend. Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Bei Depressionen ist eine rasche Behandlung entscheidend Eine Informationsbroschüre der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz Depression: die häufigste psychische Erkrankung...4 Eine Depression

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Hans Morschitzky. Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage

Hans Morschitzky. Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Hans Morschitzky Angststörungen Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe 3. überarbeitete und erweiterte Auflage SpringerWienNewYork Inhaltsverzeichnis 1. Normale und krankhafte Ängste 1 Angst als biologisch

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

»OLANZAPIN« 1 PUNKT. Zertifizierte Fortbildung 2012: Der Wirkstoff Olanzapin. für Apotheker und PTAs

»OLANZAPIN« 1 PUNKT. Zertifizierte Fortbildung 2012: Der Wirkstoff Olanzapin. für Apotheker und PTAs 1 PUNKT für Apotheker und PTAs Olanzapin ist ein Wirkstoff, der zur Behandlung der Schizophrenie und manischer Episoden eingesetzt wird. In Deutschland wurde Olanzapin 1996 unter dem Namen Zyprexa eingeführt.

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Eine Informationsschrift der Deutschen Gesellschaft fu r Bipolare Störungen e.v. fu r Patienten und Angehörige Bipolare Störungen (auch als manisch-depressive

Mehr

Psychopharmakotherapie erethischen Verhaltens bei Menschen mit einer geistigen Behinderung und Epilepsie

Psychopharmakotherapie erethischen Verhaltens bei Menschen mit einer geistigen Behinderung und Epilepsie Psychopharmakotherapie erethischen Verhaltens bei Menschen mit einer geistigen Behinderung und Epilepsie Reinhard E. Ganz, Schweizerisches Epilepsie-Zentrum Zürich Zusammenfassung Erethisches (selbst-

Mehr

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 5, September-Oktober 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1 Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Bisphosphonate...

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

F O R T A. Die F O R T A- Liste Fit for The Aged Expert Consensus Validation 2012 A B C D

F O R T A. Die F O R T A- Liste Fit for The Aged Expert Consensus Validation 2012 A B C D Die F O R T A- Liste Fit for The Aged Expert Consensus Validation 2012 F O R T A A B C D Alexandra M. Kuhn-Thiel 1, Christel Weiß 2, Martin Wehling 1 1 Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie,

Mehr

Tresleen 50 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Sertralin als Hydrochlorid.

Tresleen 50 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Sertralin als Hydrochlorid. Tresleen 50 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Sertralin als Hydrochlorid. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt

Mehr

Cipralex 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Tablette enthält 5 mg Escitalopram (als Oxalat).

Cipralex 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Tablette enthält 5 mg Escitalopram (als Oxalat). Cipralex 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Tablette enthält 5 mg Escitalopram (als Oxalat). Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt

Mehr

Einsatz von Depot-Neuroleptika

Einsatz von Depot-Neuroleptika sonderausgabe november 2006 Das Medium für Psychiatrie und Neurologie Einsatz von Depot-Neuroleptika P.b.b. Verlagspostamt 1050 Wien, Zulassungsnummer: GZ 02Z032080 M Konsensus-Statement State of the art

Mehr

Nebenwirkungsmanagement von Interferonen (Teil 1) Peter Mohr Elbekliniken Buxtehude

Nebenwirkungsmanagement von Interferonen (Teil 1) Peter Mohr Elbekliniken Buxtehude Nebenwirkungsmanagement von Interferonen (Teil 1) Peter Mohr Elbekliniken Buxtehude Indikationsstellung: IFN alpha-therapie Risiko-Nutzen-Abwägung unter Einbeziehung der medizinischen und psychosozialen

Mehr

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr.

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. Eckhard Eichner MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Vom Umgang mit Sterbenden

Vom Umgang mit Sterbenden Vom Umgang mit Sterbenden Dr. med. Sandra Eckstein Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin Klinik für Palliativmedizin, Uniklinik Freiburg sandra.eckstein@uniklinik-freiburg.de Felix Schläfli Pflegefachmann,

Mehr

Risperidon Sandoz Filmtabletten

Risperidon Sandoz Filmtabletten Stand: April 2014 1. BEZEICHNUNG DER ARZNEIMITTEL Risperidon Sandoz 1 mg Filmtabletten Risperidon Sandoz 2 mg Filmtabletten Risperidon Sandoz 3 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZU- SAMMENSETZUNG

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen GEBRAUCHSINFORMATION: Information für den Anwender Solian 50 mg Tabletten Wirkstoff: Amisulprid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sertralin Genericon 100 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Sertralin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sertralin Genericon 100 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Sertralin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Sertralin Genericon 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Live-Chat zum Thema «Hirndoping»

Live-Chat zum Thema «Hirndoping» Live-Chat zum Thema «Hirndoping» 28.10.2013, 16:07:47 Chat-Moderatorin Helwi Braunmiller: Der PULS-Chat zum Thema Hirndoping ist eröffnet. Unsere Experten beantworten ab jetzt gerne Ihre Fragen! Frage

Mehr

Tabelle 2 zeigt die anthropometrischen Daten der Probanden, deren Ergebnisse in die Endauswertung eingingen.

Tabelle 2 zeigt die anthropometrischen Daten der Probanden, deren Ergebnisse in die Endauswertung eingingen. 21 2. METHODIK 2.1 Studiendesign Es wurde eine prospektive, kontrollierte, randomisierte Studie durchgeführt. Das Studienprotokoll war zuvor von der Ethikkommission genehmigt worden. Die Studie fand zwischen

Mehr

Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung. SCOR inform - September 2012

Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung. SCOR inform - September 2012 Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung SCOR inform - September 2012 Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung Autor Dr Lannes Ärztlicher Berater der SCOR Global Life Redaktion

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sertralin Actavis 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sertralin Actavis 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Sertralin Actavis 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

FACHINFORMATION. Bisherige Depot- Risperidon-Dosis 25 mg alle 2 Wochen 37,5 mg alle 2 Wochen 50 mg alle 2 Wochen XEPLION

FACHINFORMATION. Bisherige Depot- Risperidon-Dosis 25 mg alle 2 Wochen 37,5 mg alle 2 Wochen 50 mg alle 2 Wochen XEPLION Juni 2012 Mat.-Nr.: 100100582 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS XEPLION 25 mg XEPLION 50 mg XEPLION 75 mg XEPLION 100 mg XEPLION 150 mg XEPLION 150 mg und XEPLION 100 mg 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Psychotherapeut/in HP *

Psychotherapeut/in HP * Unverbindliche Vorinformation. Änderungen sind noch möglich! Start: voraussichtlich 12/04 oder 2/05 beim Institut für Lernsysteme in Hamburg: www.ils.de Psychotherapeut/in HP * Seelische Störungen erkennen

Mehr

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9

1 Systematik der Begriffe... 3. 2 Konstituenten des Psychodramas... 5. 3 Geschichte und therapeutische Philosophie... 9 VII I Das Verfahren Psychodrama 1 Systematik der Begriffe..................................... 3 2 Konstituenten des Psychodramas............................. 5 3 Geschichte und therapeutische Philosophie....................

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Sertralin Aurobindo 50 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr