Minimierung von Fahrzeiten und Treibhausgasen im Holztransport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Minimierung von Fahrzeiten und Treibhausgasen im Holztransport"

Transkript

1 Minimierung von Fahrzeiten und Treibhausgasen im Holztransport Universität für Bodenkultur Wien Institut für Produktionswirtschaft und Logistik Vergleich eines matheuristischen Lösungsverfahrens mit einer dynamischen Tabu Search Metaheuristik EULOG 2012, Salzburg Marco Oberscheider, Jan Zazgornik, Manfred Gronalt und Patrick Hirsch Institut für Produktionswirtschaft und Logistik 1

2 Inhalt Einleitung Problembeschreibung Multi Depot Vehicle Routing Problem with Pick-up and Delivery and Time Windows (MDVRPPDTW) Berechnung der Treibhausgasemissionen Lösungsverfahren Matheuristik Zwei-Index MDVRPPDTW und Tabu Search with a dynamic alternating strategy (TSAS_dyn) Numerische Studien Datensätze Matheuristik vs. TSAS_dyn Treibhausgasemissionen vs. Fahrzeiten für Matheuristik Fazit 2

3 Einleitung Anwendungsbereich: Holztransporte Österreich: Rund Rundholztransporte pro Jahr (Hirsch 2011) Transportkosten betragen ungefähr 30 % des Holzpreises (z.b. Murphy 2003) Umwelteinflüsse durch Emissionen Treibhausgase: CO 2, CH 4 und N 2 O Schwermetalle, Beitrag zur Bodenversauerung, kanzerogene Bestandteile, Emission von CO 2 e ist direkt proportional zum Treibstoffverbrauch Entscheidungsfindung: Reduktion der Kosten oder der Umwelteinflüsse Trade-off der beiden Zielsetzungen 3

4 Problembeschreibung: Übersicht MDVRPPDTW Vordefinierte Transporttasks Lastfahrt mit voller Beladung Pick up und delivery Abbildung 1: Beispiel des vorliegenden Problems 4

5 Problembeschreibung: Eigenschaften Homogene Lastfahrzeuge R stationiert bei Depots H Transporttasks T Pick up bei Holzlagerplätzen (Polter) W und delivery zu Industriestandorten S Vordefinierte Taskdauer (TD) und vordefinierter Treibstoffverbrauch (FC) Tour Unbeladenes Lastfahrzeug r ϵ R startet bei zugehörigem Depot h r ϵ H Polter w ϵ W wird angefahren und das Lastfahrzeug voll beladen Fertigstellung des Transporttasks t ϵ T durch Besuch des Industriestandorts s ϵ S Entweder folgt danach ein weiterer Transporttask oder das Lastfahrzeug kehrt zu seinem Depot zurück h r Es treten Servicedauern bei Poltern SW w und Industriebetrieben SI s auf Restriktionen: Maximale Tourlänge (MT) sowie Zeitfenster bei Industriestandorten [a s,b s ] und Depots [a h,b h ] 5

6 Problembeschreibung: Zielfunktion und Variablen Zielfunktion: Minimiere die Gesamtfahrzeit (DT) der Leerfahrten Weitere Entscheidungsvariablen wt r : Wartezeit auf der Tour von Lastfahrzeug r e ir : Zeitpunkt der Fertigstellung von Task i durch Lastfahrzeug r st r : Startzeit der Tour von Lastfahrzeug r et r : Zeitpunkt der Fertigstellung der Tour von Lastfahrzeug r 6

7 Problembeschreibung: CO 2 e Berechnung (1) Ziel: Berechnung des Treibstoffverbrauchs für jede Kante European Environment Agency (2009): Geschwindigkeitsabhängige Formeln (g/km) Gegeben: Lastfahrzeugtyp, Maximalgewicht, Abgasnorm, Beladungsfaktor und Steigung Input: Geschwindigkeit Umrechnung von Gramm in Liter: 0,8325 kg/l (Dichte von Diesel bei 15 C) Umrechnung von Liter zu CO 2 e Emissionen in kg (Defra und DECC 2011) Direkte und indirekte (Gewinnung, Transport, Aufbereitung, etc.) Emissionen pro Liter Diesel Insgesamt: 3,18 kg CO 2 e pro Liter Diesel EEA (2009): 3,14 kg CO 2 pro Liter Diesel 7

8 Problembeschreibung: CO 2 e Berechnung (2) Jede Kante besteht aus Segmenten unterschiedlicher Straßenklassen Jedes Segment hat bestimmte Länge und Durchschnittsgeschwindigkeit Abbildung 2: Segmente einer Kante Daraus lässt sich eine Treibstoffmatrix mit minimalem Treibstoffverbrauch zwischen den Knoten berechnen Minimale Treibstoffmatrix Minimaler Fahrzeitmatrix Drei unterschiedliche Matrizen Fahrzeit Treibstoffverbrauch von Lastfahrten Treibstoffverbrauch von Leerfahrten Zielfunktion: Minimiere den gesamten Treibstoffverbrauch (FC) der Leerfahrten 8

9 Lösungsverfahren: Matheuristik (1) Iteratives Verfahren mit drei Phasen: 1) Erweitertes Zuordnungsproblem 2) Hinzufügen von Cuts 3) Lösen des MDVRPPDTW Abbildung 3: Aktivitätsdiagramm des Algorithmus 9

10 Lösungsverfahren: Matheuristik (2) Erweitertes Zuordnungsproblem Zielfunktion: Ordne Transporttasks t ϵ T und Heimfahrten t ϵ H den Depots s ϵ H oder Industriestandorten s ϵ S so zu, dass entweder die Gesamtfahrzeit (DT st ) oder der gesamte Treibstoffverbrauch (FC st ) minimal sind. Erweiterung des Zuordnungsproblems Es gibt eine Mindestanzahl von Lastfahrzeugen (LBT), die ihr Depot verlassen Subzykluseliminierung Flow-conservation Constraints die sicherstellen, dass ein Lastfahrzeug eine gültige Tour ausführen kann (dritter Index) 10

11 Lösungsverfahren: Matheuristik (3) Iteratives Verfahren mit drei Phasen: 1) Erweitertes Zuordnungsproblem 2) Hinzufügen von Cuts Überprüfung von MT und ZF Verletzungen führen zur Additon von Cuts Verschiedene Typen von Überprüfungen und Cuts Danach wird erneut Phase 1 ausgeführt 3) Lösen des MDVRPPDTW Abbildung 3: Aktivitätsdiagramm des Algorithmus 11

12 Lösungsverfahren: Matheuristik (4) Iteratives Verfahren mit drei Phasen: 1) Erweitertes Zuordnungsproblem 2) Hinzufügen von Cuts 3) Lösen des MDVRPPDTW Weniger Variablen (Ausschluss) Fixierte Werte von Variablen Ungültigkeit führt zum Ausschluss der aktuellen Lösung (Phase 2) Gültigkeit führt zur global optimalen Lösung Abbildung 3: Aktivitätsdiagramm des Algorithmus 12

13 Lösungsverfahren: Matheuristik (5) Iteratives Verfahren mit drei Phasen: 1) Erweitertes Zuordnungsproblem 2) Hinzufügen von Cuts 3) Lösen des MDVRPPDTW Heuristische Lösung Hinzufügen eines Lastfahrzeuges nach bestimmter Rechenzeit Problem wird lösbar Keine Garantie für globales Optimum Abbildung 3: Aktivitätsdiagramm des Algorithmus 13

14 Lösungsverfahren: Zwei-index MDVRPPDTW und TSAS_dyn Validierung der Matheuristik durch zwei-index Formulierung des MDVRPPDTW Nur kleine Instanzen konnten exakt gelöst werden Keine Verletzungen gefunden Tabu search with a dynamic alternating strategy (TSAS_dyn) TS gute Performance für VRPs (z.b. Crevier (2007)) TSAS_dyn verkürzt Rechenzeit bei konstanter Qualität der Lösung Hirsch (2011): most promising method Benchmark für größere Instanzen 14

15 Numerische Studien: Datensätze (1) Daten von Institut für Forsttechnik (BOKU) zur Verfügung gestellt 4 Biomasse Heizkraftwerke, 99 Polter und 14 Depots 7 Straßenklassen Input für die Berechnung des Treibstoffverbrauchs 0 und 100 % Beladung eines Euro III Lastfahrzeuges mit Anhänger und Tonnen Maximalgewicht 0 % Steigung 3 Größen von Datensätzen Klein: 15 Transporttasks und 5 Lastfahrzeuge Mittel: 30 Transporttasks und 10 Lastfahrzeuge Groß: 60 Transporttasks und 20 Lastfahrzeuge 15

16 Numerische Studien: Datensätze (2) Generierung der Transporttasks Auswahl der Polter per Zufallsprinzip Wahrscheinlichkeit eines Transports zu einem bestimmten BMK ist abhängig vom Jahresbedarf (Rauch et al. 2007) Tabelle 1: Jahresbedarf an Waldhackgut der BMKs BMK Bedarf in Srm Wahrscheinlichkeit in % , , , ,2 55 Minuten für die Beladung und 37 Minuten für Entladung Zeitfenster der BMKs: 7 bis 19 Uhr Zeitfenster der Fahrer: 5 bis 21 Uhr Maximale Fahrzeit: 480 Minuten 16

17 Numerische Studien: Matheuristik und TSAS_dyn (1) TSAS_dyn als Benchmark der Matheuristik Mittlere Instanzen: 10 6 Iterationen Große Instanzen: 10 5 Iterationen Matheuristik: Addition von Lastfahrzeugen Nach Sekunden bei mittleren Instanzen Nach Sekunden bei großen Instanzen Lower bound (LB) wird vor der Addition gespeichert Beide Zielfunktionen 1) Fahrzeiten 2) Treibstoffverbrauch (CO 2 e Emissionen) 17

18 Numerische Studien: Matheuristik und TSAS_dyn (2) Szenario Tabelle 2: Vergleich von Matheuristik und TSAS_dyn (Lösungsqualität) Glob. opt. Math. Max. Abw. von LB [%] Lösung Math. TSAS_dyn Abweichungsintervall von TSAS_dyn [%] DT , ,22 +2,56 DT , ,58 +0,76 FC , ,69 0,00 FC , ,76 +0,76 TSAS_dyn fand globales Optimum für zwei Instanzen von DT 30 und einer Instanz von FC 30 Szenario Tabelle 3: Rechenzeit des TSAS_dyn LKWs hinzugefügt 1 2 Intervall der Rechenzeiten [s] Mittelwert Rechenzeit (seq.) [s] Mittelwert Rechenzeit (par.) [s] DT DT FC FC

19 Numerische Studien: Fahrzeit vs. CO 2 e Emissionen bei Matheuristik Szenario Tabelle 4: Vergleich von Fahrzeit und CO 2 e bei Matheuristik Abs. CO 2 e Reduktion [kg] Rel. CO 2 e Reduktion [%] Abs. Fahrzeit Verlängerung [min] Rel. Fahrzeit Verlängerung [%] MW SD MW SD MW SD MW SD 30 33,0 14,4 1,19 0,50 81,6 36,1 2,22 0, ,3 24,7 1,17 0,46 170,2 50,7 2,41 0,20 In etwa 4 kg Reduktion der CO 2 e Emissionen pro Fahrer In etwa 10 Minuten Verlängerung der Fahrzeit pro Fahrer 19

20 Fazit (1) Matheuristik ist ein vielversprechender Ansatz für das vorliegende Problem Vergleich der Matheuristik mit TSAS_dyn für 80 Instanzen 72 besser mit Matheuristik 3 selber Lösungswert 5 besser mit TSAS_dyn Großteil der Emissionsreduktion durch Einsatz eines DSS Zusätzlich durch Verwendung der Zielfunktion zur CO 2 e Minimierung Verbesserung der Lösungsqualität Einsatz von digitalem Höhenmodell in GIS Tageszeitabhängige Geschwindigkeiten 20

21 Fazit (2) Matheuristik ist abhängig von der Initiallösung des erweiterten Zuordnungsproblems Weniger Cuts Weniger Iterationen Ausblick Verbesserung der Initiallösung des erweiterten ZP Zwei-index Formulierung des MDVRPPDTW in der Matheuristik (Phase 3) Anwendung auf andere Probleme und Testinstanzen 21

22 Literatur Crevier, B., Cordeau, J. F., and Laporte, G. (2007). The multi-depot vehicle routing problem with inter-depot routes. European Journal of Operational Research, 176(2): Defra and DECC (2011) guidelines to Defra / DECC's GHG conversion factors for company reporting. Technical Report 1.2, Department for Environment, Food and Rural Affairs, Department of Energy and Climate Change, London, UK. EEA (2009). EMEP/EEA air pollutant emission inventory guidebook technical guidance to prepare national emission inventories. Technical Report 9/2009, European Environment Agency, Copenhagen, Denmark. Hirsch, P. (2011). Minimizing empty truck loads in round timber transport with tabu search strategies. International Journal of Information Systems and Supply Chain Management, 4: Murphy, G. (2003). Reducing trucks on the road through optimal route scheduling and shared log transport services. Southern Journal of Applied Forestry, 27(3): Rauch, P., Gronalt, M., and Häuslmayer, H. (2007). BioLog I - Überregionales Logistik- und Versorgungsnetzwerk für Holz-Biomasse. Technical report, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Vienna, Austria. 22

23 BOKU Universität für Bodenkultur, Wien Universität für Bodenkultur Wien Institut für Produktionswirtschaft und Logistik Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Institut für Produktionswirtschaft und Logistik Marco Oberscheider Feistmantelstraße 4, 1180 Wien Tel.: , Fax: Institut für Produktionswirtschaft und Logistik

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick Dynamische Aspekte in der mehrperiodischen Tourenplanung Doktorandenkolloquium Sonnenberg, März M 2007 1 Motivation Dynamische Aspekte in der Tourenplanung werden zunehmend wichtiger Gründe dafür sind

Mehr

Routen- & Tourenplanung

Routen- & Tourenplanung Prof. Dr.-Ing. Bernd NOCHE Mustafa GÜLLER, M.Sc. Routen- & Tourenplanung Lehrstuhl für Fabrikorganisation Technische Universität Dortmund Leonhard-Euler-Str. 5 44227 Dortmund Telefon: +49 (0) 231 755-5773

Mehr

Entwicklung eines Planungswerkzeuges für die Tourenplanung von Außendienstmitarbeitern

Entwicklung eines Planungswerkzeuges für die Tourenplanung von Außendienstmitarbeitern Entwicklung eines Planungswerkzeuges für die Tourenplanung von Außendienstmitarbeitern Günter KIECHLE, Karl DÖRNER und Andreas WAGNER Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird ein Lösungsverfahren für

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock 31.10.2008 / 07.11.2008 Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Agenda

Mehr

Neue Lösungsansätze zur Transportdisposition und -steuerung

Neue Lösungsansätze zur Transportdisposition und -steuerung Neue Lösungsansätze zur Transportdisposition und -steuerung Andreas Kudernatsch Institut für 1 Ausgangssituation: - seit der Einführung des Containers im Seeverkehr stetige Wachstumszahlen Beispiel Hafen

Mehr

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Tim Nonner IBM Research Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 3. Dezember 2010 Scheduling Zeit als Ressource und Beschränkung Formaler Gegeben sind Jobs

Mehr

Heuristiken im Kontext von Scheduling

Heuristiken im Kontext von Scheduling Heuristiken im Kontext von Scheduling Expertenvortrag CoMa SS 09 CoMa SS 09 1/35 Übersicht Motivation Makespan Scheduling Lokale Suche Weitere Metaheuristiken Zusammenfassung Literatur CoMa SS 09 2/35

Mehr

D A L O G. Geschäftsbereich mit Zukunft. Netzwerkplanung und Prozessoptimierung. M e h r w e r t d i e n s t e G m b H

D A L O G. Geschäftsbereich mit Zukunft. Netzwerkplanung und Prozessoptimierung. M e h r w e r t d i e n s t e G m b H Geschäftsbereich mit Zukunft Netzwerkplanung und Prozessoptimierung Analyse der Supply Chain Follow - Up Ist Aufnahme Gegenwärtige Supply Chain Alternatives Routing Transportart Verkehrsart Kosten Kennen

Mehr

Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg

Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg Quantifizierung verkehrsbedingter CO2-Emissionen durch extended Floating Car Data (xfcd) Gernot Pucher TraffiCon, Salzburg www.trafficon.eu 1 Die Evolution der Mobilität US seit 1880: pro Jahr +2,7% km/person

Mehr

Neuere Ansätze zur Tourenplanung auf digitalen Straßenkarten

Neuere Ansätze zur Tourenplanung auf digitalen Straßenkarten Neuere Ansätze zur Tourenplanung auf digitalen Straßenkarten Dr. Felix Hahne Curt Nowak M.Sc. hahne@bwl.uni-hildesheim.de nowak@bwl.uni-hildesheim.de Stiftung Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaft

Mehr

Optimierung mit Matlab

Optimierung mit Matlab Lehrstuhl Mathematik, insbesondere Numerische und Angewandte Mathematik Prof. Dr. L. Cromme Computerbasierte Mathematische Modellierung für Mathematiker, Wirtschaftsmathematiker, Informatiker im Wintersemester

Mehr

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement

Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Grüne Logistik und effizientes Transportmanagement Matthias Baron, GAF AG ESA Integrated Applications Promotion (IAP) Programmes Workshop 03.12.2013 Rollen im Projekt Gemeinschaftprojekt der Partner GAF

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs Ralf Wimmer wimmer@informatik.uni-freiburg.de Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Grundlagen Binäre

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Anwendung eines Standardsoftwarepaketes für die Lösung von Tourenplanungsproblemen. Verfasserin.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Anwendung eines Standardsoftwarepaketes für die Lösung von Tourenplanungsproblemen. Verfasserin. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Anwendung eines Standardsoftwarepaketes für die Lösung von Tourenplanungsproblemen Verfasserin Tirza Hizgilov angestrebter akademischer Grad: Magistra der Sozial- und

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorname: Matrikel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Prüfungsgebiet: MWiWi 1.6 Logistik- und Informationsmanagement Wirtschaftsinformatik Modul

Mehr

Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren

Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren Gerald Heisig SAP AG / SCM RIG SAP AG 2000 Optimierungsverfahren im

Mehr

ORTEC for SAP ERP. Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP

ORTEC for SAP ERP. Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP Laderaum- und Tourenoptimierung für SAP ERP 3-stufige Optimierung für Karton, Ladungsträger und Laderaum... Optimale Transport- und Laderaumplanung vollständig in SAP ERP integriert erweitert SAP ERP zu

Mehr

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Dissertation zur Erlangung des akademischen Gerades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften ( Doctor rerum politicarum") an

Mehr

Approximationsalgorithmen: Klassiker I. Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling

Approximationsalgorithmen: Klassiker I. Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling Approximationsalgorithmen: Klassiker I Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling VO Approximationsalgorithmen WiSe 2011/12 Markus Chimani

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Microsoft Excel 2010 Solver

Microsoft Excel 2010 Solver Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Solver Solver in Excel 2010 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Solver installieren... 2 Die Problemstellung

Mehr

Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ -

Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ - Unterstützung der Disposition in Speditionen - DynaServ - Prof. Dr. Thomas Bousonville Prof. Dr. Teresa Melo Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Statusseminar IngenieurNachwuchs (Informatik),

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Aufabe 7: Baum-Welch Algorithmus

Aufabe 7: Baum-Welch Algorithmus Effiziente Algorithmen VU Ausarbeitung Aufabe 7: Baum-Welch Algorithmus Florian Fest, Matr. Nr.0125496 baskit@generationfun.at Claudia Hermann, Matr. Nr.0125532 e0125532@stud4.tuwien.ac.at Matteo Savio,

Mehr

Steinerbäume. Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering

Steinerbäume. Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering Steinerbäume Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering Verfasser Flamur Kastrati Betreuer Prof. Dr. habil. Thomas

Mehr

LINGO: Eine kleine Einführung

LINGO: Eine kleine Einführung LINGO: Eine kleine Einführung Jun.-Prof.Dr. T. Nieberg Lineare und Ganzzahlige Optimierung, WS 2009/10 LINDO/LINGO ist ein Software-Paket, mit dessen Hilfe (ganzzahlige) lineare Programme schnell und einfach

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r )

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r ) Definition B : Menge der binären Bäume, rekursiv definiert durch die Regeln: ist ein binärer Baum sind t l, t r binäre Bäume, so ist auch t =, t l, t r ein binärer Baum nur das, was durch die beiden vorigen

Mehr

Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation

Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation - für Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation Thomas Hanne *, Patrick Lang, Stefan Nickel,

Mehr

Highway Hierarchies. Kristian Dannowski, Matthias Hoeschel

Highway Hierarchies. Kristian Dannowski, Matthias Hoeschel Highway Hierarchies Kristian Dannowski, Matthias Hoeschel Gliederung Einleitung / Bidirektional Dijkstra Intuition / Naive Strategie Konstruktion der Highway Hierarchie Suche in der Highway Hierarchie

Mehr

Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und -transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Rainer Deutschmann

Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und -transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Rainer Deutschmann 1 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Innovatives Supply Chain Management Beispiele in Logistik und Transport Nachhaltige Güterversorgung

Mehr

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009 Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs Echtzeit 2009 Peter Trapp, 20.11.2009 Übersicht 1 Einleitung 2 (Übersicht) 3 (Framework) 4 Methodik

Mehr

Data Envelopment Analysis (DEA) Ein Verfahren der Effizienzmessung

Data Envelopment Analysis (DEA) Ein Verfahren der Effizienzmessung Data Envelopment Analysis (DEA) Ein Verfahren der Effizienzmessung Zum Begriff -> ein produktionswirtschaftlich orientiertes Benchmarking-Konzept -> Neuerung: Erweiterung des bisher v. a. im deutschsprachigen

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Knowledge Development, Operations Research, Risk Management sowie Integrierte Einsatzführung für Einsatzorganisationen und ÖBH

Knowledge Development, Operations Research, Risk Management sowie Integrierte Einsatzführung für Einsatzorganisationen und ÖBH Einladung Knowledge Development, Operations Research, Risk Management sowie Integrierte Einsatzführung für Einsatzorganisationen und ÖBH Zentraldokumentation (ZentDok) der Das heutige Wissen einer Organisation

Mehr

Genetische Algorithmen

Genetische Algorithmen Genetische Algorithmen zur Lösung kombinatorischer Optimierungsprobleme aus dem Bereich Produktion und Logistik S. Häckel, S. Lemke TU Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Produktionswirtschaft

Mehr

Standortplanung. 3.1 Beliebige Standorte... 95 3.1.1 Ein Standort... 95 3.1.2 Mehrere Standorte... 106

Standortplanung. 3.1 Beliebige Standorte... 95 3.1.1 Ein Standort... 95 3.1.2 Mehrere Standorte... 106 Standortplanung 3.1 Beliebige Standorte... 95 3.1.1 Ein Standort... 95 3.1.2 Mehrere Standorte... 106 3 3.2 Bestimmte Standorte... 112 3.2.1 Formulierung Basismodell... 113 3.2.2 Lösung Basismodell...

Mehr

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395 Kostenmaße Bei der TM nur ein Kostenmaß: Ein Schritt (Konfigurationsübergang) kostet eine Zeiteinheit; eine Bandzelle kostet eine Platzeinheit. Bei der RAM zwei Kostenmaße: uniformes Kostenmaß: (wie oben);

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002)

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) 3. Entscheidungsbäume Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) (aus Wilhelm 2001) Beispiel: (aus Böhm 2003) Wann sind Entscheidungsbäume

Mehr

Seminar aus maschinellem Lernen MCTS und UCT

Seminar aus maschinellem Lernen MCTS und UCT Seminar aus maschinellem Lernen MCTS und UCT 26. November 2014 TU Darmstadt FB 20 Patrick Bitz 1 Übersicht Historisches zu MCTS MCTS UCT Eigenschaften von MCTS Zusammenfassung 26. November 2014 TU Darmstadt

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Greenlog Dashboard CO2-Emissionen als logistische Steuerungsgröße Seitens VCI wurde 2010 eine

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke Institut für Theoretische Informatik 1 KIT Henning Universität desmeyerhenke, Landes Baden-Württemberg Institutund

Mehr

Zentrale versus dezentrale Transportplanung Eine vergleichende Analyse für Multi-Depot Tourenplanungsprobleme

Zentrale versus dezentrale Transportplanung Eine vergleichende Analyse für Multi-Depot Tourenplanungsprobleme Autoreninformation: Zentrale versus dezentrale Transportplanung Eine vergleichende Analyse für Multi-Depot Tourenplanungsprobleme Prof. Dr. Christof Weinhardt BWL-Wirtschaftsinformatik, Justus-Liebig-Universität

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 5 SYNCHRONISATION Warum braucht man Synchronisation? Ausgangssituation Prozesse müssen sich koordinieren / synchronisieren, z. B. beim Zugriff auf gemeinsame Ressourcen. Alle

Mehr

Business Analytics & Optimization Lösungen für Nachhaltige Geschäftsoptimierung

Business Analytics & Optimization Lösungen für Nachhaltige Geschäftsoptimierung 1 Business Analytics & Optimization Lösungen für Nachhaltige Geschäftsoptimierung Philipp Lindner, Senior Managing Consultant, IBM Global Business Services Wien, im Oktober 2010 Unternehmen brauchen neue

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 04.11.2014 ÜBERBLICK Themen der nächsten 25 Minuten: Ich will automatisieren! Gibt es Fallstricke? Wer hilft mir? 3 Lösungsansätze Fokus Beispiele

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Kapitel 2. Mathematische Optimierungsmodelle. Lineare Optimierung. Uwe H. Suhl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Freie Universität Berlin

Kapitel 2. Mathematische Optimierungsmodelle. Lineare Optimierung. Uwe H. Suhl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Freie Universität Berlin Kapitel 2 Mathematische Optimierungsmodelle Lineare Optimierung Uwe H. Suhl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Freie Universität Berlin Optimierungssysteme Version 1.1 / SS 2008 Mathematische Optimierungsmodelle

Mehr

www.bgi-solutions.com 1

www.bgi-solutions.com 1 www.bgi-solutions.com 1 Bing Maps-Plattform aus der Microsoft Cloud 15. Workshop Kommunale Geoinformationssysteme 2011, TU Darmstadt Axel Borchert Geschäftsführer BGI Solutions (Borchert GeoInfo GmbH),

Mehr

Kostenminimierung in Speichernetzwerken

Kostenminimierung in Speichernetzwerken Reihe: Quantitative Ökonomie Band 159 Herausgegeben von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Köln, Prof. Dr. Wim Kösters, Bochum, und Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal Dr. Martin Noppenberger Kostenminimierung

Mehr

Seminar künstliche Intelligenz

Seminar künstliche Intelligenz Seminar künstliche Intelligenz Das Kürzeste-Wege-Problem in öffentlichen Verkehrsnetzen Stefan Görlich mi5517 25.05.2005 Inhalt 1. Einleitung 1.1 Problemstellung 3 1.2 Zielsetzung 3 1.3 Die Suche in öffentlichen

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Integrating Data Centres into Demand-Response Management

Integrating Data Centres into Demand-Response Management 1 Integrating Data Centres into Demand-Response Management A Local Case Study Andreas Berl (Universität Passau), (Universität Mannheim), Michael Till Beck (SWP), Hermann de Meer (Universität Passau) Energieinformatik

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com WIR PLANEN UND OPTIMIEREN WELTWEIT ALLES, WAS MENSCHEN UND GÜTER BEWEGT. www.ptvag.com I Seite 2 EINE WELT ZWEI MÄRKTE TRAFFIC MARKTPLATZ LOGISTICS

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

Why Distribution Logistics matters!

Why Distribution Logistics matters! Why Distribution Logistics matters! Keynote von Prof. Dr. Axel Tuma 18. März 2014 Agenda I. Analyse von Einflussfaktoren auf den logistischen Erfolg II. Case Studies a) Produktionssynchrone Transportplanung

Mehr

Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH

Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH ifu Hamburg ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH ca. 30 Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Informatik,

Mehr

Lehrstuhl Decision Support

Lehrstuhl Decision Support Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl Decision Support Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld 1 Forschung Zentraler Forschungsgegenstand des Lehrstuhls Decision Support im Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Authentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis Seminar Mustererkennung WS 006/07 Autor: Stefan Lohs 1 Einleitung 1 Das graphische Modell.1

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das graphische Model.1 Image Thinning................................. 3.

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 21. Oktober 2011

Mehr

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg

Optimierung I. 1 Einführung. Luise Blank. Wintersemester 2012/13. Universität Regensburg Universität Regensburg Wintersemester 2012/13 1 Einführung Anwendungen Finanzwirtschaft: maximale Gewinnrate unter Beschränkungen an das Risiko; Portfolio von Investments Produktion: maximiere Gewinn bei

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen ÖAL - 264. Sitzung 01.10.2014 Dott. Ing. Marco Conter AIT - Austrian Institute of Technology Mobility Department Giefinggasse

Mehr

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den. März Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr., Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Logistik für die Errichtung von Windenergieanlagen. Einführung in das Thema

Logistik für die Errichtung von Windenergieanlagen. Einführung in das Thema Logistik für die Errichtung von Windenergieanlagen Einführung in das Thema Flensburg, 27. Mai 2010 Dipl.-Ing. Peter Grosse, MBA (UofL/USA) 1 Gliederung der Einführung in das Thema: Einige Zahlen und Fakten

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

PERFORMANCE TESTS AVALON ODS-SERVER 28.11.12 DR. REINHARD HALLERMAYER, BMW GROUP

PERFORMANCE TESTS AVALON ODS-SERVER 28.11.12 DR. REINHARD HALLERMAYER, BMW GROUP PERFORMANCE TESTS AVALON ODS-SERVER 28.11.12 DR. REINHARD HALLERMAYER, BMW GROUP Freude am Fahren Inhalt. Ziele Testumgebung und Testwerkzeug Tests und Testergebnisse Ausblick Beteiligte: Fa. Science +

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Green Office. Broschüre. Das weltweit erste Multifunktionssystem mit separater Aufbereitungseinheit für eine mehrfache Wiederverwendung von Papier.

Green Office. Broschüre. Das weltweit erste Multifunktionssystem mit separater Aufbereitungseinheit für eine mehrfache Wiederverwendung von Papier. Broschüre Green Office e-studio306lp: Das weltweit erste Multifunktionssystem mit separater Aufbereitungseinheit für eine mehrfache Wiederverwendung von Papier. Sparen Sie bis zu 80 % Papier und somit

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende 5. März 2013, SymanO, DHBW Mannheim Markus Roosen, Department Head Business Operations 1 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Optimierungsverfahren in der Transportlogistik

Optimierungsverfahren in der Transportlogistik Optimierungsverfahren in der Transportlogistik Jakob Puchinger 1 1 Dynamic Transportation Systems, arsenal research Jakob Puchinger (arsenal research) Optimierungsverfahren in der Transportlogistik 1 /

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Energie aus Biomasse in Indonesien: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Jens Hauser, GFA ENVEST Berlin, August 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK * Mit KPIs und SLÄs. ; erfplgreich steuern Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger.Auflage 2007 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL Einleitung 9 1. Grundlagen und Instrumente

Mehr