Reform des Erbschaftsteuer- und des Bewertungsrechts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reform des Erbschaftsteuer- und des Bewertungsrechts"

Transkript

1 Reform des Erbschaftsteuer- und des Bewertungsrechts 1

2 Begrüßung Wesentliche Eckpunkte des neuen Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts Dr. Jürgen Rosenschon Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt 2

3 aktuelles Recht unterschiedliche Bewertung der Vermögensarten Kapitalvermögen: Verkehrswert Grundvermögen: privilegierte Wertansätze Betriebsvermögen: privilegierte Wertansätze keine Rechtsformneutralität 3

4 BVerfG Beschluss vom , BStBl. II 2007 aktuelles Recht verfassungswidrig (Art. 3 GG), aber nicht nichtig Vorgaben für Novellierung bis Schritt: Bewertung aller Vermögensgegenstände zum Verkehrswert (= gleichmäßige Bemessungsgrundlage) 2. Schritt: Verschonungsregelungen bei bestimmten Vermögensgegenständen bei ausreichenden Gemeinwohlgründen zulässig Freistellung des sog. Familiengebrauchsvermögens 4

5 Ergebnispapier vom der Koch/Steinbrück-Arbeitsgruppe Referentenentwurf vom = Regierungsentwurf v Gesetz zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts (ErbStRG) aufkommensneutral (ca. 4 Mrd. EUR p. a.) neue Rechtsgrundlagen für die Bewertung von Grundvermögen und Betriebsvermögen für Erbschaftssteuern 5

6 157 BewG-E i. V. m BewG-E i. V. m. Rechtsverordnung für Bewertung von Grundvermögen (Typisierung analog WertErmVO) Vergleichsverfahren Ertragswertverfahren Sachwertverfahren 6

7 109; 11 BewG-E i. V. m. Rechtsverordnung für Bewertung von Betriebsvermögen (1) Einzelunternehmen, Mitunternehmerschaften vereinfachtes Ertragswertverfahren Vergleichswerte (Multiples) Mindestwert: Substanzwert (2) Anteile an Kapitalgesellschaften Börsenkurs Veräußerungspreis letztes Jahr gemeiner Wert wie (1) 7

8 neue Verschonungsregelungen für Unternehmensnachfolger (Verschonungsabschlag 85 % und Abzugsbetrag EUR ) Anhebung der Steuersätze bei Steuerklasse II und III Gleichstellung der Lebenspartnerschaften bei Freibeträgen und Zugewinn 8

9 Inkrafttreten neues Recht Am Tag nach der Verkündung im BGBL Wahlrecht ab in Erbfällen Bewertungsrechtliche Änderungen aufgrund des JStG 2007 aktuelle Bodenrichtwerte neue Regeln zum Feststellungsverfahren neue Zuordnungsregeln für Grundstücke (Grund- oder Betriebsvermögen Restriktionen zur Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen durch das JStG 2008 Einschränkung der existenzsichernden Wirtschaftseinheiten Aufgabe der Unterscheidung zwischen Renten und dauernden Lasten 9

10 Vergleich neues und altes Erbschaftsteuerrecht (ausgewählte Punkte) Bernhard Leisner Steuerberater 10

11 1. Steuerklassen und Freibeträge 2. Tarif 3. Vergünstigungen für Betriebsvermögen 4. Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt 5. Gewinner und Verlierer 11

12 1. Steuerklassen und Freibeträge Freibetrag Freibetrag neu alt Steuerklasse I Ehegatte Kinder und Stiefkinder Enkel, Urenkel Eltern und Großeltern (Erbfall) Steuerklasse II Eltern und Großeltern (Schenkung) Geschwister Nichten und Neffen Stiefeltern Schwiegersohn bzw. -tochter Schwiegereltern geschiedener Ehegatte Steuerklasse III Eingetragener Lebenspartner Übrige Erwerber

13 Anmerkung: Mehrere innerhalb von 10 Jahren von derselben Person erfolgte Erwerbe werden zusammengerechnet mit anderen Worten: die Freibeträge haben eine Haltbarkeitsdauer von 10 Jahren 13

14 Steuerbefreiung für Hausrat etc. Freibetrag Freibetrag neu alt Steuerklasse I Hausrat, Wäsche, Kleidungsstücke Andere bewegliche Gegenstände Steuerklasse II und Steuerklasse III Hausrat und andere bewegliche Gegenstände

15 Gestaltungstipps und Handlungsmöglichkeiten zu dem Thema Persönliche Freibeträge 16 ErbStG Dr. Robert Dragunski Rechtsanwalt Tätigkeitsschwerpunkt Erbrecht 15

16 Gestaltungstipp 1 Betrifft: Vor allem Eltern, aber auch (Ur-)Großeltern mit hohem Kapitalvermögen bei Übertragungen auf (Stief-)Kinder bzw. (Ur-)Enkel Erhöhte Freibeträge für Kinder ( ) und (Ur-) Enkel ( ) sind starker Anreiz, die Freibeträge alle 10 Jahre schon durch Schenkungen optimal auszunutzen (Zudem: Aufstockung nach Inkrafttr. n.f.) Kinder bzw. (Ur-)Enkel können Freibeträge gegenüber jedem Eltern- bzw. (Ur-)Großelternteil geltend machen. Daher auch frühzeitig an Vermögensverlagerungen auf Eltern- bzw. (Ur-)Großelternebene denken, unter Berücksichtigung der Rechtsprechung zu Kettenschenkungen! 16

17 Gestaltungstipp 2 Betrifft: z. B. Onkel und Tante, die auf (volljährige) Neffen und Nichten übertragen wollen Kinderlose Anreiz aufgrund erhöhter Kinderfreibeträge, insbesondere bei hohem Vermögen, eine (Volljährigen-)Adoption zu beantragen (auch nach jetzigen Recht stehen adoptierte Kinder den leiblichen gleich) aber Achtung: Nebenwirkungen gegenseitige Unterhaltungsverpflichtungen u. U. weitere materiell-erbrechtliche Folgen und sehr enge Voraussetzungen für Adoption: Volljährigenadoption muss z. B. sittlich gerechtfertigt sein, was bei bestehendem Eltern-Kind-Verhältnis zwischen Annehmenden und Anzunehmenden gegeben ist. nach notariell beurkundeten Antrag vom Vormundschaftsgericht auszusprechen. 17

18 Gestaltungstipp 3 Betrifft: Gleichgeschlechtliche Paare Durch neuen Freibetrag nach 16 Nr. 6 ErbStG in Höhe von und neuen besonderen Versorgungsfreibetrag nach 17 Abs. 1 ErbStG hoher Anreiz, eine Eingetragene Lebenspartnerschaft formwirksam zu begründen. Achtung: Veranlagung jedoch nicht in Steuerklasse I, sondern in Steuerklasse III! Weiterer Vorteil durch neuen 13 Abs. 1 Nr. 4 a S. 3 ErbStG für Eingetragene Lebenspartner: Steuerfreiheit für Zuwendungen unter Lebenden, mit denen von einem Lebenspartner auf den anderen inländisches, zu eigenen Wohnzwecken genutztes Haus oder Eigentumswohnung übertragen wird. 18

19 Gestaltungstipp 4 Betrifft: Pflichtteilsberechtigte Pflichtteilsanspruch ist nach 2303 BGB immer Geldanspruch Pflichteilsberechtigter ist grundsätzlich Angehöriger der Steuerklasse I Steuer entsteht mit Geltendmachung nach 9 Abs. 1 Nr. 1b ErbStG Künftiges Erbschaftsteuerrecht günstiger durch höhere Freibeträge, so dass mit Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs in geeigneten Fällen, insbesondere unter Beachtung der dreijährigen Verjährungsfrist, noch bis zum neuen Recht gewartet werden sollte. 19

20 2. Tarif Erwerb bis einschlielich Steuerklasse Steuerklasse Steuerklasse I II III neu alt neu alt neu alt alt: neu: % 7% 12% 17% alt: neu: alt: neu: alt: neu: alt: neu: alt: neu: % 11% 17% 23% 30% 15% 15% 22% 23% 23% 32% 30% 29% 19% 19% 27% 35% 41% 50% 50% 27% 27% 37% 47% darüber 30% 30% 40% 50% 20

21 Gestaltungstipp und Handlungsmöglichkeiten zum Thema Steuertarifstufen 19 Abs. 1 ErbStG Dr. Robert Dragunski Rechtsanwalt Tätigkeitsschwerpunkt Erbrecht 21

22 Gestaltungstipp 5 Betrifft: Personen der Steuerklassen II und III ( Verlierer der Reform ) z. B. bei Vermögensübergang von Onkel und Tante auf Neffen und Nichten oder bei Übergang auf nichteheliche Lebenspartner. Übertragungen noch nach altem Recht (Schenkung) vornehmen. aber Achtung: Mit erhöhtem Freibetrag ( ) je nach Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bei geändertem Prozentsatz in der jeweiligen Steuerklasse sind Fallkonstellationen gegeben, die nach neuem Recht günstiger sind! 22

23 1. Beispiel: Erwerb Steuerklasse III Freibetrag verbleibt Satz ErbSt altes Recht % neues Recht % Differenz Beispiel: Erwerb Steuerklasse III Freibetrag verbleibt Satz ErbSt altes Recht % neues Recht % Differenz

24 3. Vergünstigung für Betriebsvermögen Alte Rechtslage inländisches Betriebsvermögen: Betrieb, Teilbetrieb, Mitunternehmeranteil, land- und forstwirtschaftliches Vermögen, Anteile an Kapitalgesellschaften bei einer Beteiligungsquote > 25% Freibetrag: Verschonungsabschlag 35 % persönliche Freibeträge können angesetzt werden Entlastungsbetrag für Steuerklassen II und III Behaltensfrist: 5 Jahre (sonst rückwirkender Entfall) 24

25 EUR Beispiel: Steuerwert Betriebsvermögen Übertragung./. Freibetrag Betriebsvermögen von Betriebsvermögen /. Abschlag 35 % (Steuerklasse III): /. Freibetrag StKl. III abgerundet auf volle EUR Steuer nach Steuerklasse III (29%) /. Steuer nach Steuerklasse I (15%) Differenz Entlastungsbetrag (88%)

26 Verstoß gegen die Behaltensfrist EUR Steuerwert Betriebsvermögen /. Freibetrag StKl. III Steuer nach Steuerklasse III (35%) Mehrsteuer im Vergleich zu der begünstigten Besteuerung

27 Künftige Rechtslage inländisches Betriebsvermögen: wie derzeitige Rechtslage ABER: vermögensverwaltende Betriebe werden nicht begünstigt! Vermögensverwaltung heißt, dass das Betriebsvermögen zu mindestens 50 % aus Verwaltungsvermögen (z. B. Dritten überlassener Grundbesitz oder Beteiligungen an Kapitalgesellschaften [Quote < 25 %], falls das Halten der Beteiligung nicht Hauptzweck des Betriebes ist) Anmerkung: Besitzunternehmen bei Betriebsaufspaltungen und Sonderbetriebsvermögen wären per Definition eigentlich vermögensverwaltend; die Vergünstigungen gelten dennoch! 27

28 Verschonungsabschlag 85 % und Abzugsbetrag Freibeträge gemäß der Steuerklasse des Erwerbers Steuersatz nach Steuerklasse I (unabhängig von der richtigen Steuerklasse des Erwerbers!) Nachversteuerung für die Jahre, in denen die Lohnsumme geringer als 70% der Lohnsumme der letzten 5 Jahre vor der Übertragung ist für jedes Jahr, in dem die Mindestlohnsumme nicht erreicht wird, entfällt 1/10 des gewährten Verschonungsabschlags Behaltensfrist: 15 Jahre 28

29 Abzugsbetrag außer Ansatz bleibt Betriebsvermögen, dessen Wert (nach Anwendung des 85%-Abschlags) nicht übersteigt falls die Grenze überschritten wird, Verringerung des Abzugsbetrags um 50 % des übersteigenden Betrags Abzugsbetrag kann innerhalb von 10 Jahren für von derselben Person anfallenden Erwerbe nur einmal berücksichtigt werden Beispiele EUR EUR EUR EUR Wert des Betriebsvermögens T übersteigender Betrag Kürzung des Freibetrags Freibetrag Ansatz

30 Beispiel: Übertragung von Betriebsvermögen (Steuerklasse III) EUR EUR EUR Steuerwert Betriebsvermögen /. Abschlag 85 % Abzugsbetrag zu versteuern, vor Abzugsbetrag Abzugsbetrag übersteigender Betrag hiervon die Hälfte /. persönlicher Freibetrag (Stkl. III) Steuer nach Steuerklasse I (11%)

31 Lohnsummenklausel Nachversteuerung erfolgt für die Jahre, in denen die Lohnsumme die 70%-Grenze unterschreitet; Anwendung der individuellen Steuerklasse für jedes Jahr, in dem die 70%-Grenze unterschritten wird, entfällt 1/10 des gewährten Abschlags Dynamisierung der Ausgangslohnsumme mit Tariflohnindex des Statistischen Bundesamts (auf Antrag Tariflohnindex der betreffenden Branche) Anzeigepflicht des Lohnsummenverstoßes (sonst 0,5% Verzinsung pro Monat, beginnend 6 Monate nach Ablauf des Wirtschaftsjahres, in dem der Verstoß erfolgt ist) keine Anwendung der Lohnsummenklausel bei Betrieben mit weniger als 10 Beschäftigten 31

32 Beispiel: Erwerb durch ein Kind (Steuerklasse I) EUR Wert des Betriebsvermögens /. 85% Verschonungsabschlag /. Freibetrag (EUR ) Unterschreitungsjahr 2. Unterschreitungsjahr EUR EUR bisher zu versteuern (vor Freibetrag) bisher zu versteuern (vor Freibetrag) /10 des Verschonungsabschlags /10 des Verschonungsabschlags zu versteuern (vor Freibetrag) zu versteuern (vor Freibetrag) /. Freibetrag /. Freibetrag Steuerpflichtiger Erwerb Steuerpflichtiger Erwerb % ErbSt (Steuerklasse I) % ErbSt (Steuerklasse I) Anrechnung Vorjahr zu zahlen

33 Verstoß gegen die Behaltensregelung Verstöße: Betriebsveräußerung Betriebsaufgabe Veräußerung bzw. Entnahme wesentlicher Betriebsgrundlagen ohne Reinvestitionen Überentnahmen > Insolvenz Folgen: Nachversteuerung des gesamten Verschonungsabschlags Bagatellregelung geht verloren EUR Wert des Betriebsvermögens /. Freibetrag (Stkl. I) Steuer Stkl. I (19%)

34 Gestaltungstipps und Handlungsmöglichkeiten Matthias Görner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 34

35 Steuertipp 6 Familien GmbH & Co. KG oder Geprägegesellschaft Die verwitwete Mutter hat umfangreiches Kapitalvermögen. Für die Schenkungen an das einzige Kind im Jahre 2006 wurde der bisherige Freibetrag von bereits ausgeschöpft. Erbfall im Jahre 2009 ff. Wert des Erwerbs zuzüglich Vorschenkung aus Freibetrag neu Steuerpflichtiger Erwerb Erbschaftsteuer in Steuerklasse I 15 %

36 Steuertipp 6 - Fortsetzung Errichtung einer Familien GmbH & Co. KG und Schenkung im ersten Halbjahr 2008 Wert des Kapitalvermögens Freibetrag 13a Abs. 1 ErbStG Abschlag 13a Abs. 2 ErbStG zuzüglich Vorschenkung aus Freibetrag neu Steuerpflichtiger Erwerb Erbschaftsteuer in Steuerklasse I 15 %

37 4. Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt altes Recht Grundsätzlich: Wert des Nießbrauchs ist mit dem Kapitalwert abzugsfähig ABER: falls der Nießbrauch dem Schenker oder dem Ehegatten des Schenkers zusteht, kein Abzug sondern insoweit zinslose Stundung der Steuer neues Recht Nießbrauch ist immer als dauernde Last abzugsfähig! Folge: ACHTUNG: Schenkung unter Nießbrauchsvorbehalt nach neuem Recht eventuell günstiger! Verzicht auf den Nießbrauch ist Schenkung! (altes und neues Recht) 37

38 Steuertipp 7 - Übertragung unter Nießbrauchsvorbehalt Der 65jährige Vater ist Alleingesellschafter einer GmbH. Er überträgt seinen GmbH-Anteil an den als Unternehmensnachfolger vorgesehenen Sohn. Der GmbH-Anteil hat einen steuerlichen Wert von Der Vater behält sich den Nießbrauch dergestalt vor, dass der Sohn 40 % der Erträge erhält und er selbst für seine Versorgung 60 %. Freibeträge sind durch andere Übertragungen bereits verbraucht. derzeitige Rechtslage (ErbStG 1997): Wert des GmbH-Anteils nach BV-Abschlag jährlicher Gewinn der GmbH hiervon stehen dem Vater zu 60 % x Vervielfältiger 9,109 Wert des Nießbrauchs Schenkungsteuer ohne Nießbrauch 19 % Schenkungsteuer mit Nießbrauch (abgezinst 0,425)

39 Steuertipp 7 - Übertragung unter Nießbrauchsvorbehalt (Fortsetzung) Übertragung unter Nießbrauchsvorbehalt nach Inkrafttreten des ErbStRG 2008: Wert des GmbH-Anteils jährlicher Gewinn der GmbH hiervon stehen dem Vater zu 60 % x Vervielfältiger 9, Wert des Erwerbs 0 Schenkungsteuer mit Nießbrauch 0 39

40 Steuertipp 8 - Die Kettenschenkung oder wie man Freibeträge beider Eltern nutzt Der Vater hat ein Mietshaus mit einem steuerlichen Wert von und ein Wertpapierdepot mit einem steuerlichen Wert von Beides soll durch Schenkung auf den einzigen Sohn übergehen. Schenkung durch den Vater im Jahre 2009 Wert des Erwerbs des Sohnes Freibetrag neu Steuerpflichtiger Erwerb Schenkungsteuer in Steuerklasse I 19 %

41 Kettenschenkung 1. Teil Der Vater schenkt 2009 das Mietshaus an den Sohn und das Depot an seine Frau: Wert des Erwerbs des Sohnes Freibetrag neu Steuerpflichtiger Erwerb Schenkungsteuer in Steuerklasse I 11 % Wert des Erwerbs der Ehefrau Freibetrag neu Steuerpflichtiger Erwerb 0 Schenkungsteuer in Steuerklasse I 11 % 0 Kettenschenkung 2. Teil Die Mutter schenkt 2010 das Depot an den Sohn weiter Wert des Erwerbs des Sohnes Freibetrag neu Steuerpflichtiger Erwerb Schenkungsteuer in Steuerklasse I 11 %

42 5. Gewinner und Verlierer Gewinner - Steuerklasse I - Steuerklasse III (nicht der eingetragene Lebenspartner!) bei Erwerben: a) bis b) von bis c) über eingetragene Lebenspartner - Betriebsübernehmer, falls Lohnsummenklausel und Behaltensregel eingehalten werden 42

43 Verlierer - Steuerklasse II - Steuerklasse III (nicht der eingetragene Lebenspartner!) bei Erwerben: a) von bis b) von bis Betriebsübernehmer, falls Lohnsummenklausel und Behaltensregel nicht eingehalten werden - Übertragung von Grundstücken 43

44 Änderungen bei der Bewertung von Betriebsvermögen, Grundvermögen und sonstigem Vermögen Ursula Reichardt Steuerberaterin 44

45 1. Geltungsbereich und Aufgabe des Bewertungsgesetzes 2. Änderung des Bewertungsgesetzes 3. Darstellung und Gegenüberstellung altes und neues Recht - Bewertung von Grundvermögen - Bewertung von Betriebsvermögen - Bewertung von sonstigem Vermögen 45

46 1. Geltungsbereich und Aufgabe des Bewertungsgesetzes Das Bewertungsgesetz dient der Wertermittlung der verschiedenen Vermögensarten für die Ermittlung der Grunderwerbsteuer die Erhebung der Grundsteuer Zwecke der Erbschaft- und Schenkungs-Besteuerung, sowie Zwecke der Gewerbesteuer Vermögensarten: Grundvermögen Betriebsvermögen Land- und forstwirtschaftliches Vermögen Sonstiges Vermögen 46

47 2. Änderung des Bewertungsgesetzes Bewertung aller Vermögensarten, gemäß der Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts, für Zwecke der Erbschaft-/Schenkungsteuer mit dem gemeinen Wert (Verkehrswert). Damit soll dem Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz Rechnung getragen werden. Bewertung des sonstigen Vermögens, z.b. Kapitalforderungen oder Schulden, bereits bisher mit dem gemeinen Wert 47

48 Die Wertermittlung für das Betriebsvermögen, das Grundvermögen und das land- und forstwirtschaftliche Vermögen ist jedoch abweichend geregelt. Hier werden durchschnittlich niedrigere Werte als der Verkehrswert ermittelt. Die neuen Wertermittlungsvorschriften für Grundvermögen werden als sechster Abschnitt mit den 157 ff. an das bisherige Bewertungsgesetz angehängt. 48

49 3. Darstellung und Gegenüberstellung altes und neues Recht Bewertung von Grundvermögen a) bisheriges Recht Sog. Bedarfsbewertung als pauschaliertes Verfahren zur Bewertung unbebauter und bebauter Grundstücke, geregelt in den 138 ff. BewG. 49

50 Beispiele zur Bewertung nach bisherigem Recht: Bewertung eines unbebauten Grundstücks gem. 145 BewG Grundstücksfläche: 500 qm Bodenrichtwert zum letzten Feststellungsstichtag: 150 EUR/qm Fläche x Bodenrichtwert = 500 qm x 150 EUR = EUR - Abschlag 20% EUR Grundstückswert EUR 50

51 Bewertung eines bebauten Grundstücks gem. 146 BewG Daten des Grundstücks wie oben Gebäudedaten: Mehrfamilienhaus (3 Wohnungen), Baujahr 1988 Im Besteuerungszeitpunkt vereinbarte Miete: 900,00 EUR p.m. Jahresmiete x 12,5 = ,00 EUR x 12,5 = EUR - Wertminderung wg. Alters (0,5 x 20 Jahre = 10%) EUR = Grundstückswert EUR 51

52 Vergleich Mindestwert mit Grundstückswert - Mindestwert ist der Wert des unbebauten Grundstücks (EUR ) Ansatz höherer Wert, also EUR Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen niedrigeren Verkehrswert durch ein Bewertungsgutachten nachzuweisen. Fazit: Der so ermittelte Grundstückswert entspricht im Durchschnitt ca % des Verkehrswertes. 52

53 b) neues Recht Die Bewertung unbebauter Grundstücke erfolgt - wie bisher mit dem aktuellen Bodenrichtwert, wobei jedoch kein pauschaler Abschlag mehr vorgenommen wird. Der Wert der unbebauten Grundstücke erhöht sich somit um 25%. Für die Bewertung bebauter Grundstücke sind drei Verfahren vorgesehen: Vergleichswertverfahren Ertragswertverfahren Sachwertverfahren 53

54 Die Berechnungen für das Ertragswert- und das Sachwertverfahren sollen sich an der Wertermittlungs- Verordnung bzw. am Baugesetzbuch orientieren. Vergleichswertverfahren Anwendung hauptsächlich bei Wohnimmobilien, z.b. Reihenhäusern, Eigentumswohnungen gleicher Größe und Lage. Ableitung des Grundbesitzwerts aus Verkäufen von gleichartigen Objekten 54

55 Ertragswertverfahren Anwendung bei typischen Renditeobjekten, wie Mietwohngrundstücken, Geschäftsgrundstücken und gemischt genutzten Grundstücken, für die sich eine übliche Miete ermitteln lässt. Wertermittlung: - Ermittlung des Bodenwerts wie für ein unbebautes Grundstück - Separate Ermittlung des Gebäudewerts, nach Maßgabe des nachhaltig erzielbaren Ertrags. Beide Werte zusammen ergeben den gemeinen Wert des bebauten Grundstücks. 55

56 Sachwertverfahren Anwendung für Grundstücke, für die sich keine übliche Miete ermitteln lässt. Hierbei handelt es sich vorrangig um eigengenutzte Grundstücke. Wertermittlung: - Ermittlung des Bodenwerts wie für ein unbebautes Grundstück - Separate Ermittlung des Gebäudewertes und der sonstigen Anlagen aus den Herstellungskosten Beide Werte zusammen ergeben den gemeinen Wert des bebauten Grundstücks. 56

57 Fazit: - die Werte unbebauter Grundstücke erhöhen sich um 20 % - die Werte bebauter Grundstücke werden ca % des Verkehrswerts erreichen - der Nachweis eines niedrigeren Verkehrswertes durch Gutachten soll weiterhin möglich sein. Die genauen Berechnungsgrundlagen für die drei anzuwendenden Verfahren sind in einer Rechtsverordnung geregelt, die im Entwurf vorliegt. 57

58 Bewertung von Betriebsvermögen a) bisheriges Recht Bewertung von Einzelunternehmen und Personengesellschaften Vermögenswert: Ansatz mit den Steuerbilanzwerten Ausnahmen: - Betriebsgrundstücke: Bewertung wie oben beschrieben, und - Anteile an anderen Unternehmen: Bewertung mit dem Vermögenswert bzw. nach dem Stuttgarter Verfahren 58

59 Bewertung von Anteilen an Kapitalgesellschaften Bei börsennotierten Gesellschaften ist der jeweilige Börsenkurs zum Stichtag zu Grunde zu legen Bewertung nach dem sog. Stuttgarter Verfahren, als Kombination aus Vermögenswert und Ertragswert Ausnahmen: - Betriebsgrundstücke: Bewertung wie oben beschrieben, und - Anteile an anderen Unternehmen: Bewertung mit dem Vermögenswert bzw. nach dem Stuttgarter Verfahren 59

60 b) neues Recht Grundsatz: Bewertung mit dem gemeinen Wert i.s.d. 9 BewG Bewertung von Einzelunternehmen und Personengesellschaften Ableitung aus zeitnahen Verkäufen, Ermittlung i.r. eines vereinfachten Ertragswertverfahrens, Ermittlung durch andere anerkannte Bewertungsmethoden Die Berechnungsgrundlagen für die Bewertung nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren sind in einer Berechnungsverordnung festgelegt, die im Entwurf vorliegt. Der ermittelte Unternehmenswert darf nicht unter der Wertuntergrenze liegen. 60

61 Bewertung von Anteilen an Kapitalgesellschaften Bei börsennotierten Unternehmen ist der aktuelle Börsenkurs der gemeine Wert. Bei nicht börsennotierten Unternehmen ist der gemeine Wert aus zeitnahen Verkäufen abzuleiten. Liegen keine Verkäufe vor, so ist der Wert nach dem Ertragswertverfahren - wie oben - zu ermitteln. Die Wertuntergrenze ist auch hier zu beachten. 61

62 Betriebsbewertung nach bestehendem und geplantem Recht Bewertet werden soll ein Einzelunternehmen mit folgender vereinfachter Steuerbilanz: Aktiva EUR Passiva EUR Grundstück Kapital Gebäude Rückstellungen Geschäftsausstatt Verbindlichkeiten Fuhrpark Waren Forderungen Kasse, Bank

63 Das bebaute Grundstück ist ein Betriebsgrundstück. Der Grundbesitzwert beträgt gem. 147 BewG nach jetzigem Recht EUR Der gemeine Wert des Grundstücks nach neuem Recht soll EUR betragen. Der gemeine Wert des Fuhrparks beträgt auf Grund stiller Reserven EUR Der gemeine Wert der übrigen Vermögensgegenstände entspricht dem Steuerbilanzwert. Durchschnittlicher Gewinn der letzten drei Jahre soll EUR betragen. Der gemeine Wert des Unternehmens kann nicht aus zeitnahen Verkäufen abgeleitet werden. 63

64 a) Bewertung nach bestehendem Recht EUR Kapitalkonto Abzgl. Steuerbilanzwert Grundstück Zzgl. Grundbesitzwert Grundstück Wert des Betriebsvermögens

65 b) Bewertung nach geplantem Recht Mindestwert / Wertuntergrenze EUR Kapitalkonto Abzgl. Steuerbilanzwert Grundstück Zzgl. Grundbesitzwert Grundstück (neu) Abzgl. Steuerbilanzwert Fuhrpark Zzgl. gemeiner Wert Fuhrpark Wert des Betriebsvermögens (neu)

66 Vereinfachtes Ertragswertverfahren Ertragswert: Jahresertrag: Betriebsergebnis: Nachhaltig erzielbarer Jahresertrag x Kapitalisierungsfaktor Durchschnittsertrag der letzten drei Betriebsergebnisse Jahresergebnis, korrigiert um Hinzu- und Abrechnungen - Abgeltung des Ertragsteueraufwandes pauschal mit 30 % Der nachhaltig erzielbare Ertrag wird mit einem Kapitalisierungsfaktor multipliziert. Kapitalisierungsfaktor: Basiszins zzgl. Risikozuschlag von 4,5 %. Ausgehend von einem Kapitalisierungsfaktor von 9 % beträgt der Wert des Betriebsvermögens das 11-fache des nachhaltig erzielbaren Ertrags. 66

67 Der Ansatz von nicht betriebsnotwendigem Vermögen erfolgt mit dem gemeinen Wert zusätzlich zum Ertragswert. Der Gesetzgeber lässt für die Bewertung von Betriebsvermögen und Anteilen an Kapitalgesellschaften die Möglichkeit offen, den niedrigeren Verkehrswert des Betriebsvermögens durch ein Gutachten zur Unternehmensbewertung nachzuweisen. 67

68 Beispiel: EUR Durchschnittlicher Ertrag Hinzurechnungen einmalige Veräußerungsverluste einmalige Aufwendungen 0. Kürzungen einmalige Veräußerungsgewinne 0 einmalige Wertaufholungen nicht abziehbare Betriebsausgaben Zwischensumme Fiktive Steuerbelastung (30 %) Betriebsergebnis als Durchschnittsertrag Gemeiner Wert = 100 / 9 x =

69 Vergleich bestehendes mit geplantem Recht EUR Betriebsvermögen bestehendes Recht Wertuntergrenze geplantes Recht Wert nach Ertragswertverfahren geplantes Recht

70 Gegenüberstellung der Steuerbelastung Altes Recht EUR Neues Recht EUR Betriebsvermögen Erwerber Steuerklasse I Schenkungsteuer bei Verstoß gegen die Behaltensvorschriften Schenkungsteuer

71 Fazit: Der Wert des Betriebsvermögens nach geplantem Recht liegt deutlich höher als nach bestehendem Recht. Der Ansatz eines niedrigeren Wertes ist nur durch Vorlage eines Gutachtens zur Unternehmensbewertung möglich. 71

72 Bewertung von sonstigem Vermögen Bei der Bewertung des sonstigen Vermögens haben sich keine Veränderungen ergeben, da dieses bereits nach bisherigem Recht mit dem gemeinen Wert anzusetzen ist. Ausnahme: Bewertung von Lebensversicherungen Ansatz bisher: 2/3 der eingezahlten Prämien Ansatz neu: zum Zeitpunkt der Erbschaft oder Schenkung aktueller Rückkaufswert Dies bedeutet durchschnittlich einen höheren Wertansatz. 72

73 Wir danken für ihre Aufmerksamkeit 73

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Das System der gesetzlichen Erbfolge

Das System der gesetzlichen Erbfolge Das System der gesetzlichen Erbfolge Urgroßeltern Großonkel/ Großtante 4. Ordnung Geschwister Neffen/ Nichten 2. Ordnung Großeltern Eltern Erblasser Kinder Enkel Urenkel 1. Ordnung Onkel/ Tanten Vettern/

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Muster Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Mus Erbschaft- und Schenkungsteuer 2009 Zum 1. Januar 2009 tritt die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Erben und Schenken im Steuerrecht

Erben und Schenken im Steuerrecht Erben und Schenken im Steuerrecht in Kooperation mit Vortragender: Jürgen G. Reichert Steuerberater Rechtsanwalt Gliederung 1. Wer sind wir? 2. steuerpflichtige Vorgänge 3. persönliche Steuerpflicht 4.

Mehr

Steuerliche Aspekte einer Unternehmensnachfolge

Steuerliche Aspekte einer Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge in kleinen und mittleren Unternehmen Steuerliche Aspekte einer Unternehmensnachfolge 17.06.2010 Dr. Alexander Wünsche Wirtschaftsprüfer Steuerberater Inhalt 2 1. Unternehmensübertragung

Mehr

Das neue Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetz

Das neue Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetz Mandanteninformation Das neue Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetz Am 5. Dezember 2008 hat der Bundesrat den Gesetzentwurf für die Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsgesetzes gebilligt. Damit kann

Mehr

Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009

Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009 Eckpunkte der neuen Erbschaftsteuer Dipl.-Kfm. Thomas Rose Steuerberater Erlenbach, 20. Mai 2009 2 I. Einführung, Gesetzgebungsverfahren II. Wesentliche Änderungen III. Steuerklassen, Freibeträge, Steuersätze

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer M E R K B L A T T E R B. Erbschaft- und Schenkungsteuer 1. Steuerpflicht Im folgenden wird in aller Regel von der Erbschaftssteuer gesprochen, jedoch gelten diese Ausführungen auch für den Schenkungsfall.

Mehr

Steuerliche Fragen bei der Testamentsgestaltung. Vortrag von WP/StB Matthias Witt

Steuerliche Fragen bei der Testamentsgestaltung. Vortrag von WP/StB Matthias Witt Steuerliche Fragen bei der Testamentsgestaltung Vortrag von WP/StB Matthias Witt Erwerb von Todes wegen Der Erbschaftsteuer unterliegt der Erwerb von Todes wegen, wenn der Erblasser zum Zeitpunkt des Todes

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Erbschaft- und Schenkungsteuer 2010 Zum 1. Januar 2009 trat die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Erbschaftsteuer Ermittlung des Reinnachlasses Nachlassgegenstände Grundvermögen 600.000 Betriebsvermögen 425.000 Übriges Vermögen 1.100.000 Gesamtwert der Nachlassgegenstände 2.125.000 Nachlassverbindlichkeiten

Mehr

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen -

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - 1. Die neue Erbschaftssteuer Am 20.11.2007 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Erbschaftssteuer- und

Mehr

Erbschaftssteuerreform

Erbschaftssteuerreform Notar Dr. Albert Block Erbschaftssteuerreform Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen 1. persönliche und sachliche Freibeiträge Die persönlichen Freibeiträge werden für alle Steuerklassen angehoben,

Mehr

1. Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

1. Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts Erbschaftsteuerreform: Grundmodell und Handlungsbedarf Zusammenfassung Als das BVerfG am 31.1.2007 in seiner lange erwarteten Entscheidung [1] zur Erbschaftsteuer wesentliche Teile des Erbschaftsteuerrechts

Mehr

Steuerliche Aspekte der Übergabe/ Übernahme Die Unternehmensnachfolge allein aus steuerlichen Gründen?

Steuerliche Aspekte der Übergabe/ Übernahme Die Unternehmensnachfolge allein aus steuerlichen Gründen? Steuerliche Aspekte der Übergabe/ Übernahme Die Unternehmensnachfolge allein aus steuerlichen Gründen? KNAPPWORST & PARTNER Steuerberatungsgesellschaft 1 Ziele Erhalt des Unternehmens Absicherung der Angehörigen

Mehr

Herzlich Willkommen. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching

Herzlich Willkommen. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching Herzlich Willkommen 1 STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Julia Erler Dipl. Bw (FH) Steuerberater Michael Probst Steuerberater 2 Die Reform der Erbschaft-und Schenkungsteuer 3 SteuerberaterKanzlei Erler

Mehr

Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV

Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV IX Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Teil A Erbschaftsteuer... 1 1. Der lange Weg zum geltenden Recht und der aktuelle Streit... 1 1.1 Der erste Beschluss des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

FACHINFO Erbschaftsteuerreform 2008

FACHINFO Erbschaftsteuerreform 2008 FACHINFO: Erbschaftsteuerreform 2008 auf der Grundlage des Referentenentwurfs vom 20.11.2007 Februar 2008 Jürgen Greß Fachanwalt für Verwaltungsrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße

Mehr

Erben und Vererben. Erben ohne Scherben

Erben und Vererben. Erben ohne Scherben Erben und Vererben Erben ohne Scherben Dr. Jörg Lehr, 26. Oktober 2010 Erbschaftsteuerreform warum? Vermögensgegenstand Barvermögen/Forderungen Wertpapiere ausländl. Grundbesitz inländ. Grundbesitz GmbH

Mehr

Mandanten kommen zu Wort

Mandanten kommen zu Wort * Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater Mandanten kommen zu Wort Mandantenveranstaltung am 16. November 2010 Schenkung-/Erbschaftsteuerliche Gestaltungshinweise zu Immobilienübertragungen Referent:

Mehr

ABC der Erbschaftsteuerreform Zusammenfassung 1 Abzugsbetrag 2 Abzugsfähigkeit von Schulden und Lasten Anteile an Kapitalgesellschaften (Bewertung)

ABC der Erbschaftsteuerreform Zusammenfassung 1 Abzugsbetrag 2 Abzugsfähigkeit von Schulden und Lasten Anteile an Kapitalgesellschaften (Bewertung) ABC der Erbschaftsteuerreform Zusammenfassung Die Bundesregierung hat am 11.12.2007 den Kabinettsentwurf zur Reform des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes sowie des Bewertungsgesetzes beschlossen.

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

M a n d a n t e n i n f o r m a t i o n 1 4 / 0 7

M a n d a n t e n i n f o r m a t i o n 1 4 / 0 7 Neuer Wall 11, 20354 Hamburg Telefon: 040 / 82 22 42-0 Telefax: 040 / 82 22 42-2 42 M a n d a n t e n i n f o r m a t i o n 1 4 / 0 7 Eckpunkte eines neuen Erbschaftsteuerrechts 09. November 2007 I. Einführung

Mehr

Müssen Sie Erbschaftsteuer * bezahlen?

Müssen Sie Erbschaftsteuer * bezahlen? Müssen Sie Erbschaftsteuer * bezahlen? Ob und in welcher Höhe Erbschaftsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach dem Wert des Erwerbs (Erbanfall, Vermächtnis, Pflichtteil usw.) und dem Verwandtschaftsverhältnis

Mehr

VERMÖGEN SCHENKEN STEUERN SPAREN

VERMÖGEN SCHENKEN STEUERN SPAREN 12.11.2013 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de VERMÖGEN SCHENKEN STEUERN SPAREN Kanzlei Haubner, Schäfer & Partner Vorstellung

Mehr

Ewert, Jordan u. Kollegen

Ewert, Jordan u. Kollegen Erbschaftsteuer ab dem 01.01.2009 Die Reform und ihre Auswirkungen Nach langem Ringen ist die Erbschaftsteuerreform zum 01.01.2009 in Kraft. Es ändern sich viele Dinge grundlegend. Das Wichtigste gleich

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

Reform der Erbschaftsteuer 2008

Reform der Erbschaftsteuer 2008 Reform der Erbschaftsteuer 2008 7.11.06 Beschluss BVerfG Derzeitiger Stand Wie weit ist der Gesetzgeber? Zur Bewertung: Entwurf von Verordnungen für die Bewertung von Grundstücken, Betriebsvermögen und

Mehr

11; 157 203 Bewertungsgesetz. Anlagen 14-26 zum Bewertungsgesetz. R B 158 203 Erbschaftsteuerrichtlinien

11; 157 203 Bewertungsgesetz. Anlagen 14-26 zum Bewertungsgesetz. R B 158 203 Erbschaftsteuerrichtlinien Bewertung landwirtschaftlicher Betriebe für Zwecke der Erbschaft- /Schenkungsteuer Kai Runge Diplom-Agraringenieur Steuerberater Rechtsgrundlagen 11; 157 203 Bewertungsgesetz Anlagen 14-26 zum Bewertungsgesetz

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer I. Rechtsgrundlagen Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV) (= Gesetz, keine Verwaltungsanweisung) Erbschaftsteuer-Richtlinien:

Mehr

Der Gesetzesentwurf zur Reform des neuen Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts vom 11.12.2007 (ErbStRG)

Der Gesetzesentwurf zur Reform des neuen Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts vom 11.12.2007 (ErbStRG) Berliner Steuergespräche am 3. März 2008 Der Gesetzesentwurf zur Reform des neuen Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts vom 11.12.2007 (ErbStRG) Dr. Ullrich Fechner Überblick (1) I. Einführung 1) Stand

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Unternehmernachfolgen

Steuerliche Aspekte bei Unternehmernachfolgen Workshop Unternehmernachfolge Steuerliche Aspekte bei Unternehmernachfolgen Bremen, 20. Juni 2013 FIDES im Überblick Wirtschaftsprüfung Steuer- und Rechtsberatung IT-Consulting Unternehmensberatung Gegründet

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen?

Immobilien. verschenken, vererben oder verkaufen? Immobilien verschenken, vererben oder verkaufen? Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde Fachanwalt für Erbrecht Deutschherrenstr. 37, Bad Godesberg Tel. 0228-371107 www.dr-erbrecht.de kanzlei@gutjur.de die

Mehr

Steuerklasse Freibeträge Personenkreis Alt/Neu Alt Neu. Ehegatte I 500.000 500.000. Lebenspartner i.s Partnerschaftsgesetz III 5.200 500.

Steuerklasse Freibeträge Personenkreis Alt/Neu Alt Neu. Ehegatte I 500.000 500.000. Lebenspartner i.s Partnerschaftsgesetz III 5.200 500. A. Allgemeines Der Gesetzgeber wurde durch das Bundesverfassungsgericht verpflichtet, das Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht zu reformieren. Auslöser hierfür war die willkürliche Wertermittlung für Erbschaftsteuerzwecke,

Mehr

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Dr. Reinhard Geck Kapp, Ebeling 1 & Partner A. Grundlagen im Überblick 1. Verhältnis von Erbschaft-

Mehr

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Udo Zeiger Steuerberater RAUSCH, ZEIGER & PARTNER STEUERBERATER RECHTSANWALT Bad Brückenau

Mehr

Wichtig Genaue Vorgaben, wie die Ermittlung der Werte zu erfolgen hat, hat das BVerfG dem Gesetzgeber nicht gemacht.

Wichtig Genaue Vorgaben, wie die Ermittlung der Werte zu erfolgen hat, hat das BVerfG dem Gesetzgeber nicht gemacht. Erbschaftsteuerreform: Das neue Bewertungsrecht Zusammenfassung Die Erbschaftsteuerreform ist geprägt durch drei wesentliche Elemente: Völlige Neufassung der wesentlichen Bewertungsvorschriften, Neuregelung

Mehr

Schiffe Immobilien Energie HCI INFORMIERT: ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER BEI SCHIFFSBETEILIGUNGEN

Schiffe Immobilien Energie HCI INFORMIERT: ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER BEI SCHIFFSBETEILIGUNGEN Schiffe Immobilien Energie HCI INFORMIERT: ERBSCHAFT- UND SCHENKUNGSTEUER BEI SCHIFFSBETEILIGUNGEN 2 HCI informiert Erbschaft- und Schenkungsteuer bei Schiffsbeteiligungen Erbschaft- und Schenkungsteuer

Mehr

2. Öffentlichkeitsverantstaltung des Netzwerks: Bau Kompetenz München (BKM) VORTRAG

2. Öffentlichkeitsverantstaltung des Netzwerks: Bau Kompetenz München (BKM) VORTRAG 2. Öffentlichkeitsverantstaltung des Netzwerks: Bau Kompetenz München (BKM) VORTRAG Die geplante Erbschaftsteuerreform und deren Auswirkungen auf die Bewertung von Immobilien Erbschaftssteuerreformgesetz

Mehr

Erbschaftsteuerreform. Neue Bewertungsvorschriften für Grundstücke und Unternehmen. Erbschaftsteuer

Erbschaftsteuerreform. Neue Bewertungsvorschriften für Grundstücke und Unternehmen. Erbschaftsteuer reform Neue Bewertungsvorschriften für Grundstücke und Unternehmen Bewertung Betriebsvermögen in einem Personenunternehmen Ausgangswert: Ausnahmen: Werte in der Steuerbilanz Betriebsgrundstücke Wert des

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensnachfolge

Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensnachfolge RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH www.dolaw.de Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensnachfolge RA/StB Dr. Martin Lohse, Partner, und RA/StB Dr. Jochen Ettinger, Partner - Präsentation

Mehr

Saarland. Ministerium der Finanzen KURZINFORMATION ZUR ERBSCHAFT- UND SCHENKUNG- STEUER

Saarland. Ministerium der Finanzen KURZINFORMATION ZUR ERBSCHAFT- UND SCHENKUNG- STEUER Saarland Ministerium der Finanzen KURZINFORMATION ZUR ERBSCHAFT- UND SCHENKUNG- STEUER Nachdem das Gesetz zur Besteuerung von Erbschaften und Schenkungen nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT

Rechtsanwalt Frank Seliger KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT KANZLEI SELIGER RECHTSANWALT FRANK SELIGER FACHANWALT FÜR STEUERRECHT Verkaufen Vererben Versteuern Nachfolgeregelungen in der Praxis Frank Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Am Brodhagen 102

Mehr

Reform des Erbschaftsteuerund Bewertungsrechts ------------------------------------------- Abgeltungssteuer

Reform des Erbschaftsteuerund Bewertungsrechts ------------------------------------------- Abgeltungssteuer Reform des Erbschaftsteuerund Bewertungsrechts ------------------------------------------- Abgeltungssteuer Dipl. Kffr. Monika Stepper Steuerberaterin Dipl. Kfm. Werner Keller Steuerberater Seestraße 2-4,

Mehr

Nr. 109/2007: Eckpunkte zur Erbschaftsteuer Details der Koch/Steinbrück-Arbeitsgruppe über die Eckpunkte eines neuen Erbschaftsteuerrechts

Nr. 109/2007: Eckpunkte zur Erbschaftsteuer Details der Koch/Steinbrück-Arbeitsgruppe über die Eckpunkte eines neuen Erbschaftsteuerrechts Nr. 109/2007: Eckpunkte zur Erbschaftsteuer Details der Koch/Steinbrück-Arbeitsgruppe über die Eckpunkte eines neuen Erbschaftsteuerrechts Zum Abschluss der Arbeiten der politischen Arbeitsgruppe zur Reform

Mehr

Übertragung von Immobilien. Vererben mit warmer Hand oder erst bei Tod?

Übertragung von Immobilien. Vererben mit warmer Hand oder erst bei Tod? Übertragung von Immobilien Vererben mit warmer Hand oder erst bei Tod? Motive Steuer sparen Kinder beim Aufbau einer eigenen Existenz helfen Eigene Pflege sichern Lieblingskinder bevorzugen und/oder Pflichtteilsansprüche

Mehr

Immobilien richtig erben, schenken und vererben

Immobilien richtig erben, schenken und vererben Herzlich willkommen zu der heutigen Informationsveranstaltung 1. Die neuen Rahmenbedingungen nach der Erbschaftsteuerreform Die Erbschaftsteuerreform, die voraussichtlich zum 01. Juli 2008 in Kraft treten

Mehr

Schenkung- und Erbschaftsteuerreform

Schenkung- und Erbschaftsteuerreform Jobname: _5-2009.3d 9.4.2009 13:20:41 Kuckenburg Schenkung- und Erbschaftsteuerreform... n AUS DER PRAXIS schaftsteuerreformgesetzes greift daher grundsätzlich das bisherige Recht. Art. 3 enthält ein Wahlrecht

Mehr

Keine Änderung: Keine Änderung bei der Bewertung von börsennotierten Aktien und sonstigen Wertpapieren

Keine Änderung: Keine Änderung bei der Bewertung von börsennotierten Aktien und sonstigen Wertpapieren Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht 1. Überblick Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 7.11.2006 1 BvL 10/02 entschieden, dass die Erhebung der Erbschaftsteuer mit einheitlichen Steuersätzen

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Erbschaftsteuerreform Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 1334 und 94 98 06 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Erbschaftsteuerreform

Mehr

Schenkung- und Erbschaftsteuer ab 01.01.2009

Schenkung- und Erbschaftsteuer ab 01.01.2009 Dr. Salfer & Kollegen Rechtsanwälte - Fachanwälte - Notar Dr. Andreas Salfer Notar, Fachanwalt für Erbrecht Thomas Hansel Fachanwalt für Arbeits- u. Verkehrsrecht Anke Buck Fachanwältin für Familienrecht

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft DIE NEUE ERBSCHAFTSTEUER KOMMT WAS IST ZU TUN?

BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft DIE NEUE ERBSCHAFTSTEUER KOMMT WAS IST ZU TUN? BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft DIE NEUE ERBSCHAFTSTEUER KOMMT WAS IST ZU TUN? DEZEMBER 2008 BDO DEUTSCHE WARENTREUHAND AG EINFÜHRUNG Am 6. November 2008 hat die Große Koalition

Mehr

Erbschafts- und Schenkungssteuer

Erbschafts- und Schenkungssteuer Erbschafts- und Schenkungssteuer Die Bewertungsgrundsätze, Steuersätze und Freibeträge für die Erbschafts- und Schenkungssteuer wurden zum 01.01.2009 grundlegend geändert. Am 01.01.2010 traten verschiedene

Mehr

Inhalt III. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorbemerkung... 1. 2 Der Aufbau des Erbschaft-/Schenkungsteuertatbestandes

Inhalt III. Inhaltsverzeichnis. 1 Vorbemerkung... 1. 2 Der Aufbau des Erbschaft-/Schenkungsteuertatbestandes Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Vorbemerkung........................................ 1 2 Der Aufbau des Erbschaft-/Schenkungsteuertatbestandes.......................................... 2 2.1 Der Stufenbau

Mehr

Die Erbschaftssteuerreform zum 01.01.2009. Ein Überblick - Die Auswirkungen der Reform:

Die Erbschaftssteuerreform zum 01.01.2009. Ein Überblick - Die Auswirkungen der Reform: Die Erbschaftssteuerreform zum 01.01.2009 unter Berücksichtigung des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes mit Wirkung zum 01.01.2010 Ein Überblick - Die Auswirkungen der Reform: Die Erbschaftssteuerreform

Mehr

Dauerbrenner Erbschaftssteuer

Dauerbrenner Erbschaftssteuer Tipp des Monats November 2007 Dauerbrenner Erbschaftssteuer Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 07.11.2006 entschieden, dass das Erbschaftssteuerrecht in seiner heutigen Form nicht den Vorschriften

Mehr

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer

Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Testament, Schenken oder Vererben, Schenkung- und Erbschaftsteuer Wie kann die Erbschaftsteuer sinnvoll gespart werden? Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling

Mehr

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH Gartenstraße 5 72458 Albstadt Tel. 07431 9379-00 Fax 07431 9379-50 mail@klaiber-schlegel.de www.klaiber-schlegel.de

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum Schritt für Schritt zur (steuerlich) erfolgreichen Vermögensübergabe. Handwerksammer Reutlingen 13.

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum Schritt für Schritt zur (steuerlich) erfolgreichen Vermögensübergabe. Handwerksammer Reutlingen 13. Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum Schritt für Schritt zur (steuerlich) erfolgreichen Vermögensübergabe Handwerksammer Reutlingen 13. Mai 2014 Inhaltsübersicht Teil I Einleitung Teil II Schenkung

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk

Unternehmensnachfolge im Handwerk Unternehmensnachflge im Handwerk 5. Mai 2015 Unternehmensnachflge und Steuern Dipl.-Kfm. Hendrik Sebastian, Steuerberater, Chemnitz Vrstellung Persn Dipl.-Kfm. Hendrik Sebastian, Steuerberater Lützwstraße

Mehr

Es liegen bereits 3 Entscheidungen des BVerfG vor: 22.06.1995 17.12.2014

Es liegen bereits 3 Entscheidungen des BVerfG vor: 22.06.1995 17.12.2014 Layout 2.jpg Es liegen bereits 3 Entscheidungen des BVerfG vor: 22.06.1995 07.11.2006 17.12.2014 Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts im Überblick Das BVerfG hält in seinem Urteil vom 17.12.2014

Mehr

Lebensversicherungen. Rückkaufswerte oder 2/3 eingezahlten Prämien. Steuerbilanzwerte Ohne Geschäftswert; Nutzung der Abschreibungspolitik

Lebensversicherungen. Rückkaufswerte oder 2/3 eingezahlten Prämien. Steuerbilanzwerte Ohne Geschäftswert; Nutzung der Abschreibungspolitik 4.2 Kreativbausteine der ganzheitlichen Finanz- und Steuerberatung 121 4.2.3.1 Eckpunkte der Erbschaftsteuerreform 2009 Mit dem 01.01.2009 tritt die neue Erbschaftsteuerreform in Kraft, die zahlreiche

Mehr

Schenkung- und Erbschaftsteuer Tipps und Tricks

Schenkung- und Erbschaftsteuer Tipps und Tricks Schenkung- und Erbschaftsteuer Tipps und Tricks Bürgerstiftung Braunschweig 9. Oktober 2014 Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Erbrecht - Fachanwalt für Steuerrecht Inhalte 1. Verfassungswidrigkeit

Mehr

Eckpunkte des neuen Erbschaftsteuerrechts zur Übertragung von Betriebsvermögen

Eckpunkte des neuen Erbschaftsteuerrechts zur Übertragung von Betriebsvermögen Eckpunkte des neuen Erbschaftsteuerrechts zur Übertragung von Betriebsvermögen Thomas Koller stellv. Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer für Oberfranken Eckpunkte der Erbschaftsteuerreform Alle Vermögensklassen

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Die Bewertung von Immobilienvermögen nach der Erbschaftsteuerreform

Die Bewertung von Immobilienvermögen nach der Erbschaftsteuerreform Die Bewertung von Immobilienvermögen nach der Erbschaftsteuerreform 1 Referent Diplom Kaufmann Rolf Markfort Wirtschaftsprüfer Steuerberater Markfort & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Dr. Berg & Dr. Eismann

Dr. Berg & Dr. Eismann Mandantenrundschreiben zum neuen Erbschaftsteuerrecht 1. Einleitung Das neue Erbschaftsteuerrecht ist zum 1.1.2009 in Kraft getreten. Auch wenn es im Oktober und November 2008 zeitweilig sogar fraglich

Mehr

Steuern & Wirtschaft aktuell Ausgewählte Informationen von Ihren Beratungsexperten Sonderrundschreiben: Erbschaftsteuerreform

Steuern & Wirtschaft aktuell Ausgewählte Informationen von Ihren Beratungsexperten Sonderrundschreiben: Erbschaftsteuerreform Steuern & Wirtschaft aktuell Ausgewählte Informationen von Ihren Beratungsexperten Sonderrundschreiben: Erbschaftsteuerreform Inhaltsübersicht I. Ausgangslage 2 II. Tarif 2 III. Freibeträge 1. Persönliche

Mehr

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Handwerksammer Reutlingen 26. März 2015

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Handwerksammer Reutlingen 26. März 2015 Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Handwerksammer Reutlingen 26. März 2015 Inhaltsübersicht Teil I Einleitung Teil II Schenkung von Unternehmensvermögen Teil III Unternehmensverkauf Teil IV

Mehr

Inhalt. Abkürzungs verzeichnis... 11 Vorwort... 15

Inhalt. Abkürzungs verzeichnis... 11 Vorwort... 15 Inhalt Abkürzungs verzeichnis........................................ 11 Vorwort..................................................... 15 Teil I: Das Steuer geschäft mit dem Tod blickt auf eine lange Tradition

Mehr

Erbschaftsteuerreform

Erbschaftsteuerreform Erbschaftsteuerreform Nach der Ende Januar 2007 bekannt gegebenen Entscheidung des BVerfG vom 07.11.2006 1 BvL 10/02 liegen die verfassungsrechtlichen Unzulänglichkeiten des jetzigen Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Dirk Grigull, Rechtsanwalt in Güstrow Simone Brenner, BDO AG Rostock Güstrow, 25. Februar 2016 Ziele

Mehr

Leipziger Erbrechtstage 2005. Steuerfalle Erbschaftsteuer?

Leipziger Erbrechtstage 2005. Steuerfalle Erbschaftsteuer? Leipziger Erbrechtstage 2005 Steuerfalle Erbschaftsteuer? 1 Erbschaftsteuer Im Einzelfall kann die ErbSt erhebliches Gewicht haben, nämlich insbesondere dann, wenn: größere Vermögen übertragen werden Betriebsvermögenswerte

Mehr

Unternehmensnachfolge richtig planen

Unternehmensnachfolge richtig planen Unternehmensnachfolge richtig planen Vortrag vom 27. Januar 2005 Referent: Clemens Meyer Meyer & Gwinner Steuerberater Fahrplan für eine Unternehmensnachfolge 1. Ziele der Unternehmensnachfolge definieren

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Erbschaftsteuerliche Gestaltungspraxis nach dem Vorlagebeschluss des BFH. A. Verschonung unternehmerischen Vermögens bei unentgeltlichem Übergang

Erbschaftsteuerliche Gestaltungspraxis nach dem Vorlagebeschluss des BFH. A. Verschonung unternehmerischen Vermögens bei unentgeltlichem Übergang A. Verschonung unternehmerischen Vermögens bei unentgeltlichem Übergang Das seit 2009 geltende Erbschaftsteuerrecht geht zurück auf die Entscheidung des BVerfG v. 7.11.2006 1. Das BVerfG hatte seinerzeit

Mehr

Gesetz. zur Reform des. Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts

Gesetz. zur Reform des. Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts STEUERBERATUNGS- UND RECHTSANWALTSKANZLEI Gesetz zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts Postanschrift: Wachtendonker Str.45 02152/8944-0 02152/8944-44 47906 Kempen E-Mail: info@wittmann-drgleumes.de

Mehr

Günter Fartaczek, Steuerberater

Günter Fartaczek, Steuerberater Unternehmensnachfolge Sichern Sie den Fortbestand Ihres Unternehmens Planung Potentiale Erfahrungen Handwerkskammer Karlsruhe Bühl, am 8. April 2014 Günter Fartaczek, Steuerberater www.fartaczek.de Das

Mehr

Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1

Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1 Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1 Band 1 Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Band 2 Umsatzsteuer mit Grunderwerbsteuer und kleineren

Mehr

Die steuerlichen Möglichkeiten: Unternehmensnachfolge steuerlich. Die Steuerklasse I. Die Höhe der Erbschaftsteuer. Schenkung/Erbfall = ErbSt/SchSt

Die steuerlichen Möglichkeiten: Unternehmensnachfolge steuerlich. Die Steuerklasse I. Die Höhe der Erbschaftsteuer. Schenkung/Erbfall = ErbSt/SchSt Unternehmensnachfolge steuerlich Scheuer Die steuerlichen Möglichkeiten: Schenkung/Erbfall = ErbSt/SchSt Gemischte Schenkung/ = ESt/KSt bzw. Vorweggenommene ErbSt/SchSt Erbfolge Veräußerung = ESt/KSt Die

Mehr

Erben und Vererben ohne Sorgen

Erben und Vererben ohne Sorgen Erben und Vererben ohne Sorgen Steuerfalle Wilde Ehe Wie teuer wird s? Referent: Dr. Jürgen Pelka Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Beilage Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Beilage Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer Beilage Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer zum Mandanten-Rundschreiben 2/2009 1. Bedeutung der Erbschaft- und Schenkungsteuer 2. Wesentliche Elemente des Schenkung- und Erbschaftsteuerrechts

Mehr

Matthias Adam Rechtsanwalt / Steuerberater Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht

Matthias Adam Rechtsanwalt / Steuerberater Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht Matthias Adam Rechtsanwalt / Steuerberater Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht Bahnhofstr. 45 56410 Montabaur Tel. 02602 5070-0 www.adam-partner.com 1 Nachfolgegestaltungen Gesellschaftsrecht

Mehr

Erbrecht, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer

Erbrecht, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer Erbrecht, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer von Rudi Haas Professor an der Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Hans Günter Christoffel Dipl.-Finanzwirt und Steuerberater

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Merkblätter. Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblätter. Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt ZertifiziertnachQM DINENISO 9001-2008 Merkblätter SteuerberaterPfulendorf Steuerberater ChristophRimmek ausgeschiedenseit1.1.2006 Dipl.Vw.WolfgangObert Dipl.Bw.(FH)HerbertHaas ÜberlingerStraße38 88630Pfulendorf

Mehr

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Dr. Robert Wenninger Rechtsanwalt / Steuerberater Theatinerstr. 8 80333 München Tel.: 089/21 11 47-0 www.weidinger-collegen.de

Mehr

Erbschafts- und Schenkungssteuer 2002

Erbschafts- und Schenkungssteuer 2002 Erbschafts- und Schenkungssteuer 2002 Merkmalsdefinitionen Stand: 01.10.2008 www.forschungsdatenzentrum.de EF01 Lieferart 1 = maschinell 2 = pers. / maschinell 3 = Auster 4 = personell EF02 Satzart 1 =

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. 1 Aktuelle Risikoanalyse... 7 2 3 So rechnet das Finanzamt heute... 21 Erleichterung

Mehr

Erbschaftsteuerreform 2009

Erbschaftsteuerreform 2009 Erbschaftsteuerreform 2009 Das ändert sich für Immobilieneigentümer RA Stefan Walter, Geschäftsführer Haus & Grund Deutschland Inhalt Zusammenfassung... 2 Verkehrswertermittlung... 2 Vergleichswertverfahren...

Mehr

MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Erben und Schenken. jetzt steueroptimiert gestalten

MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Erben und Schenken. jetzt steueroptimiert gestalten MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Erben und Schenken jetzt steueroptimiert gestalten Stand 24.09.2015 55543 Bad Kreuznach. Bosenheimer Straße 2-4. Telefon

Mehr

Erbschaftsteuer optimieren

Erbschaftsteuer optimieren Willkommen zum Haufe Online-Seminar Erbschaftsteuer optimieren Zielsicher Steuern sparen mit zahlreichen Tipps und Praxisbeispielen Ihr Referent: Prof. Dr. Michaela Hellerforth Agenda 1. Grundlagen: Erbrecht

Mehr