Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich verschiedener Optimierungsansätze"

Transkript

1 Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Welchen Nutzen schafft munio? Analysen Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes Schritt 2: Manuell zusammengestelltes Depot Schritt 3: Optimierung innerhalb der Assetklassen Schritt 4: Freie Optimierung Fazit Vorteile einer finanzmathematischen Lösung

3 1 Einleitung In der Praxis wird ein Thema oft kontrovers diskutiert: Reicht eine Optimierung anhand der Assetklassen aus, oder ist eine Optimierung anhand der einzelnen Produkte leistungsfähiger? Beide Ansätze finden im täglichen Geschäft ihre Anwendung. Die Befürworter der Assetklassenoptimierung sagen, dass Assetklassen ein umfangreicheres Segment als die Einzelwerte abbilden und somit das Risiko einer Anlage besser steuerbar sei. Die Fürsprecher der Einzelwertoptimierung führen hingegen die unzureichende Risikosteuerung der Assetklassenoptimierung an, weil das Risiko der einzelnen Assetklassen nicht mit dem Risiko der einzelnen Wertpapiere gleichzusetzen ist. Es ist leicht beweisbar, dass das Verlustrisiko des Index DAX ein anderes ist als beispielsweise das jedes seiner einzelnen Titel. munio hat sich diesem Thema wissenschaftlich genähert und schlägt eine Brücke zu beiden Ansätzen. Das Optimieren eines Anlagevorschlags ist sowohl auf Basis von Assetklassen, als auch auf Basis einzelner Produkte möglich. Um die Wirkung beider Ansätze vergleichen zu können, wurden folgende Analysen durchgeführt. Schritt 1 Es wurde eine reine Assetklassenoptimierung durchgeführt. Die dazugehörenden Assets sind: - Aktien/Aktienfonds - Renten/Rentenfonds - Mischfonds - Immobilienfonds. Schritt 2 Das in Schritt 1 ermittelte Portfolio mit den entsprechenden Assetklassen wird manuell durch einzelne Wertpapiere aufgefüllt. Dabei wurden repräsentativ typische Beraterportfolien verwendet. Schritt 3 Um zu prüfen, ob die in Schritt 2 erstellten Portfolien effizient sind, werden durch munio Einzelwerte aus einer hinterlegten Hausmeinung/ Research ermittelt. Die prozentuale Aufteilung des Portfolios wird hierbei durch eine vorher festgelegte Assetklassensteuerung bestimmt

4 Schritt 4 Die Portfolien aus den Schritten 1, 2 und 3 werden einer reinen Einzelwertoptimierung gegenübergestellt. Dabei werden die Wertpapiere aus Schritt 3 in die Optimierung einbezogen. Anschließend werden die Ergebnisse der vier Analysen gegenüber gestellt. Das Marktrisiko aller Vergleichsportfolien wird identisch mit maximal 20% Wertverlust gewählt, in der Auswirkung werden folgende Vergleichsparameter untersucht: - Renditeerwartung der Portfolien - Nachhaltigkeit der Entwicklung 2 Welchen Nutzen schafft munio? munio optimiert das Depot in Abhängigkeit des vom Anleger vorgegebenen Risikos (im Sinne des maximalen Wertverlustes). Die Mischung des Portfolios wird dabei finanzmathematisch so gewählt, das künftige Markt- und Preisveränderungen die vom Kunden vorgegebene Risikobarriere nicht verletzen. Die Korrelationen, also Wechselwirkungen der Verluste der einzelnen Wertpapiere zueinander, spielen dabei eine entscheidende Rolle. Auch das Verhältnis zwischen Risiko und Rendite nimmt in munio bei der Gesamtzusammensetzung des Portfolios einen hohen Stellenwert ein. 3 Analysen Bei allen folgenden Analysen wird ein (Verlust-)Risiko von 20% vorgegeben. Anhand des Risikos wird auf dem effizienten Rand das entsprechende Portfolio ausgewählt und detaillierter hinsichtlich seiner Zusammensetzung und der Höhe der Rendite untersucht. Kosten werden nicht berücksichtigt. 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes Wie vorhergehend beschrieben, wird zuerst das Portfolio 1 gebildet. Zu den folgenden Assetklassen wurden Indizes definiert, welche für die Optimierung genutzt wurden: - Aktien/Aktienfonds - Renten/Rentenfonds - Mischfonds - 3 -

5 - Immobilienfonds. Das Ergebnis ist der effiziente Rand, der die optimalen Verteilungen der Indizes abbildet. Abbildung 1: Effizienter Rand, Portfolio 1 Bei dem vorgegebenen Risiko von 20% wird eine Rendite in Höhe von 5,32% ermittelt. Für das Portfolio ergibt sich folgende Verteilung der Assetklassen: Abbildung 2: Verteilung, Portfolio 1 In der Auswahl der Assetklassen liegt ein Unschärferisiko. Aus diesem Grunde wurden Assetklassen gewählt, die anhand uns zur Verfügung stehenden Informationen verschiedener Institute am häufigsten zum Einsatz kommen

6 Bei dem vorgegebenen maximalen Verlust von 20% bilden die Mischfonds mit 40% den größten Anteil. Die Rentenquote beträgt 30%. Die verbleibenden Anteile sind mit 18% auf Aktien und 12% auf Immobilien verteilt. Die historische Entwicklung des Portfolios für 10 Jahre stellt sich wie folgt dar: Abbildung 3: Historische Entwicklung Portfolio Schritt 2: Manuell zusammengestelltes Depot In der Praxis findet häufig die folgende Vorgehensweise Anwendung: In einem ersten Schritt wird die Verteilung eines Depots anhand der Assetklassen vordefiniert. Dies erfolgt im Allgemeinen entweder auf Basis von Research-Dienstleistungen der einzelnen Institute oder mit einer Optimierung wie in Schritt 1 dargelegt. Danach befüllt der Berater oder Vermögensverwalter die Assetklassen mit den entsprechenden Einzeltiteln auf. Die Auswahl der Produkte folgt hier meist qualifizierter Markteinschätzung oder institutsspezifischen Vorgaben. So wird man bei einer auf diese Weise zusammengestelltem Depot, folgende Verteilung feststellen können: - 5 -

7 Abbildung 4 Verteilung Portfolio 2 Die historische Entwicklung der letzten 10 Jahre des manuell zusammengestellten Depots sieht wie folgt aus: Abbildung 5: Historische Entwicklung, Portfolio 2 Der Wertverlauf des Portfolios 2 ergibt eine Rendite von 4,45 %

8 3.3 Schritt 3: Optimierung innerhalb der Assetklassen Die Verteilung des Portfolios 1 wurde nun verwendet, um Minimum- und Maximum Beschränkungen auf Assetklassen festzulegen. Anschließend wurden die Wertpapiere innerhalb dieser Kategorien optimiert. Die Optimierung ergab folgendes effizientes Spektrum: Abbildung 6: Effizienter Rand, Portfolio 3 Die Rendite des Portfolios 3 beträgt 8,81% bei gleichem Risiko von 20%. Sie ist damit wesentlich höher als die Renditen bei Portfolio 1 und 2. Ein direkter Vergleich der Renditen liefert folgendes Ergebnis: Die Rendite von Portfolio 3 ist um 4,36% größer als die Rendite von Portfolio 2 Rendite und übersteigt auch die Renditezahl von Portfolio 1 deutlich mit 3,49% Somit ist schon jetzt feststellbar, dass eine Optimierung eine höhere Renditeerwartung bei gleichbleibendem Risiko erreicht

9 Betrachtet man den effizienten Rand genauer, so stellt man fest, dass dieser eine Renditeerwartung (senkrechte Achse) zwischen 6,4% und 10% abbildet. Das Risiko (waagerechte Achse) schwankt zwischen 10% und 80%. Untersucht man die Zahlen des Risikos genauer, so heisst es, dass ein Kunde zwischen 10 und 80 Prozent Depotrisiko wählen kann. Über das gesamte Risiko-Spektrum werden die Einränkungen der Assetklassen nicht verletzt. Das bedeutet: Es ist möglich in ein Depot zu investieren, das innerhalb der festgelegten Assetklassengrenzen optimiert wurde, aber nur 10% maximalen Verlust aufweist. Über die vitale Gestaltung des effizienten Randes hat der Anleger aber auch die Möglichkeit ein anderes Portfolio mit einem höheren Risko zu wählen, ohne dass die gewünschte Assetklassenverteilung verletzt wird. Die Assetklassenvorgaben wurden eingehalten, jedoch immer in optimaler Mischung. Abbildung 7: Verteilung, Portfolio 3 Es wird im Folgenden das Portfolio mit 20% Wertverlust herausgegriffen. Das Portfolio besitzt folgende historische Entwicklung: - 8 -

10 Abbildung 8: Historische Entwicklung, Portfolio 3 Der Chart wird für die letzten 10 Jahre angezeigt. 3.4 Schritt 4: Freie Optimierung Nun soll das Portfolio 4 konstruiert werden. Dabei werden ausgesuchte Einzelwerte der entsprechenden Kategorien ohne Assetklassenbeschränkung optimiert. Die Optimierung ergibt folgende effiziente Zusammensetzung: - 9 -

11 Abbildung 9: Effizienter Rand, Depot 4 Die Rendite des Portfolios 4 beträgt 10,69%. Bei einem Risiko von 20% ergibt sich folgende Verteilung: Abbildung 10: Verteilung der Assetklassen Portfolio

12 Löst man die Vorgaben der Assetklassen auf, so bilden die Renten/Rentenfonds den größten Anteil. Die Aktienquote ist nahezu identisch. Der Anteil der Mischfonds geht von 30% auf 20% zurück. Die Immobilienfonds sind gar nicht mehr vertreten. Die Zusammensetzung des frei optimierten Portfolios sieht wie folgt aus: Das Portfolio besitzt folgende historische Entwicklung:

13 Abbildung 11: Historische Entwicklung, Depot 4 Der Chart wird für die letzten 10 Jahre angezeigt. 4 Fazit In diesem Kapitel werden nun die Ergebnisse der einzelnen Vorgehensweisen verglichen und gegenübergestellt. Bei identischen Risiken fallen die Renditen, der nach Größe aufsteigend sortiert, wie folgt aus: 1. Portfolio 4 - Reine Einzelwertoptimierung: 10,69% 2. Portfolio 3 - Einzelwertoptimierung mit Assetklassenbeschränkungen: 8,81% 3. Portfolio 1 - Optimierung auf Basis von Assetklassen: 5,32% 4. Portfolio 2 - Optimierung auf Basis von Assetklassen mit manueller Auswahl der Produkte: 4,57%. Im Folgenden werden die Portfolien hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit untersucht. Es werden die Portfolien 1 bis 4 ausgewählt und gegenüber dargestellt. Die Ergebnisse der Analyse für 5 Jahre sehen Sie in diesem Chart

14 Abbildung 12: Analyse Legende: Depot 1, Optimierung anhand von Indizes Depot 2, manuell zusammengestelltes Depot Depot 3, Optimierung innerhalb der Assetklassen Depot 4, freie Optimierung Der grüne Chart zeigt die Entwicklung von Portfolio 1, also der reinen indexbasierten Asseklassenoptimierung. Der blaue Chart zeigt im Vergleich die Optimierung innerhalb der angegebenen Assetklassenbeschränkungen. Der rote Chart zeigt das Depot, welches frei optimiert wurde. Der gelbe Chart stellt das manuell zusammengestellte Depot dar. Die Unterschiede in der Rendite sind bei den vier Depots deutlich zu sehen. Die geringste Rendite besitzt das manuell zusammengestellte Depot. Die höchste Rendite besitzt das Depot, welches frei auf Basis von Einzelwerten optimiert wurde

15 Rendite Deutsche Software Alle optimierten Depots besitzen ein Verlustrisiko von 20%. Das manuell zusammengestellte Depot besitzt aufgrund der ausgewählten Wertpapiere ein höheres Risiko von 34,41%. Die zweistufige Vorgehensweise zuerst die Assetklassen zu optimieren, um diese dann manuell zu befüllen führt nicht nur zu einer schlechteren Performance, sondern durchbricht das vorgegebene Risiko um mehr als 14%. Diese Beobachtung wird verdeutlicht. Die Aufteilung der Assetklassen ergab einen maximalen Verlust von 20%. Durch die manuelle Auswahl der Einzeltitel wurden zwar die Assetklassen in der Summe eingehalten, aber das Enddepot hat ein wesentlich größeres Risiko. Und genau hier liegt der methodische Fehler in der Praxis vieler Institute und Finanzdienstleister. Demnach ist das manuell zusammengestellte Depot nicht nur hinsichtlich der Rendite schlechter als die alternativen Depots, sondern auch hinsichtlich des Risikos. Abschließend werden die Rendite-Risiko-Konstellationen der vier Portfolien im Diagramm dargestellt. 12,00% 10,00% 8,00% 6,00% 4,00% 2,00% 0,00% 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 30,00% 35,00% 40,00% Risiko Depot 1: Indizes Depot 2: manuell zusammengestellt Depot 3: Optimierung innerhalb der Assetklassen Depot 4: freie Optimierung Abbildung 13: Rendite-Risiko-Diagramm

16 5 Vorteile einer finanzmathematischen Lösung Diese Auswertung zeigt, dass die Nutzung finanzmathematischer Lösungen unbestreitbare Vorteile gegenüber markttechnisch bzw. Research getriebener Systeme aufweist. Würden Sie sich heute von einem Chirurgen operieren lassen, ohne dass vorher ein radiologischer Befund stattgefunden hat? Wohl kaum. munio wirkt wie ein Röntgengerät auf das Risiko gemischter Kapitalanlagen. Durch die Auswertung der dahinterliegenden Datenreihen schaffen es Finanzdienstleiter heute stabile und wertbeständige Anlagelösungen für ihre Kunden zu entwickeln. Sei es auf Basis der Assetklassen oder mit der Einzeltitelbetrachtung

17 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Effizienter Rand, Portfolio Abbildung 2: Verteilung, Portfolio Abbildung 3: Historische Entwicklung Portfolio Abbildung 4 Verteilung Portfolio Abbildung 5: Historische Entwicklung, Portfolio Abbildung 6: Effizienter Rand, Portfolio Abbildung 7: Verteilung, Portfolio Abbildung 8: Historische Entwicklung, Portfolio Abbildung 9: Effizienter Rand, Depot Abbildung 10: Verteilung der Assetklassen Portfolio Abbildung 11: Historische Entwicklung, Depot Abbildung 12: Analyse Abbildung 13: Rendite-Risiko-Diagramm

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder zeitsparend effizient kundenoptimiert Die wichtigsten Funktionen im Überblick Erreichen Sie das gewünschte Ziel durch unterschiedliche Optimierungsverfahren

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge

Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge Mehr Sicherheit für Ihr Vermögen: Die Rolle geschlossener Fonds im Portfolio privater Anleger und Unternehmen Aktuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz..

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. In einer bekannten Tageszeitung warb das Deutsche Asset & Wealth Management (DWS), die Fondsgesellschaft der

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

COLLEGE FONDS. Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management.

COLLEGE FONDS. Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management. COLLEGE FONDS Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management im März 2016 30.03.2016 2 Warum Low-Volatility? Ergebnis wissenschaftlicher

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

S e ite 1. Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de. Depotcheck.2009.dc.1.

S e ite 1. Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de. Depotcheck.2009.dc.1. S e ite 1 Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de Depotcheck.2009.dc.1.1 Seite 2 Kurz und Knapp Persönliche Angaben des Kunden Daten für

Mehr

Kurzanleitung zu den neuen Serviceleistungen

Kurzanleitung zu den neuen Serviceleistungen Kurzanleitung zu den neuen Serviceleistungen Das Finanzportal von NZZ Online ist um mehrere neue Serviceleistungen erweitert worden. Sie ergänzen den kostenlosen Service, der auf Anfang Jahr unter www.nzz.ch/finanzen

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr..

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr.. BRAICH CONSULTING Charaf Braich, Burscheider Str. 9a, 1381 Leverkusen Herr.. Depotanalyse Anlagekonzept Chancenorientiert Ihr Berater: BRAICH CONSULTING Charaf Braich Burscheider Str. 9a 1381 Leverkusen

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Investmentfonds-Analyse Investment-Bilanz

Investmentfonds-Analyse Investment-Bilanz Auswertung von Investmentfondsdaten bis 30.06.2006 Erstellungsdatum: 07.08.2006 German Capital Management AG Finanzportfolioverwaltung Am Engelberg 8 D - 88239 Wangen Tel. + 49 (7522) 977630 Fax + 49 (7522)

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen, Ihr

Mehr

Lösungen für den Beratungsprozess vwd sales process solution

Lösungen für den Beratungsprozess vwd sales process solution Lösungen für den Beratungsprozess vwd sales process solution Individualisierung des Anlagevorschlags NEU LV-Ablaufservice NEU Depotoptimierung NEU vwd sales process solution Die vwd sales process solution

Mehr

Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger?

Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger? Welchen Nutzen haben Risikoanalysen für Privatanleger? Beispiel: Sie sind im Sommer 2007 Erbe deutscher Aktien mit einem Depotwert von z. B. 1 Mio. geworden. Diese Aktien lassen Sie passiv im Depot liegen,

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Frank von Oppenkowski 6. Semester Betriebswirtschaftslehre SP Finanzwirtschaft 1 Die Wertpapierlinie (= CAPM) Gliederung 2 Wie man Erträge

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen,

Mehr

Investieren in Immobilienfonds Risiken vermeiden stabile Wertanlage sichern

Investieren in Immobilienfonds Risiken vermeiden stabile Wertanlage sichern Dies ist eine Werbeinformation Investieren in Immobilienfonds Risiken vermeiden stabile Wertanlage sichern Holger Freitag Paderborn, 5. November 2013 Agenda 1. Auslöser der Immobilienkrise 2. Überblick

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Information zu allen Versionen

Information zu allen Versionen Dipl.-Math. Rainer Schwindt Handelssystem Germany-MAC-Hannover-2013 Das stärkste Kombinations- Handelssystem des Börsenmathematikers Entwickelt für Captimizer 9 Information zu allen Versionen Unternehmensberatung

Mehr

Eine wichtige Entscheidung!

Eine wichtige Entscheidung! Rendite oder Risiko: Eine wichtige Entscheidung! 1. Ihr Risikoprofil ist der Eckstein einer guten Anlageberatung Die individuelle Anlageberatung der KBC basiert auf Ihrem Risikoprofil. Wir berücksichtigen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

COLLEGE FONDS. Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management.

COLLEGE FONDS. Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management. COLLEGE FONDS Low-Volatility-Anomalie: Kann weniger Risiko, mehr Rendite erwirtschaften? Jörg Müller, Advice & Opinion Asset Management im Mai 2016 06.05.2016 2 Advice & Opinion AM als Partner Advice &

Mehr

Korrelationen in Extremsituationen

Korrelationen in Extremsituationen Svend Reuse Korrelationen in Extremsituationen Eine empirische Analyse des deutschen Finanzmarktes mit Fokus auf irrationales Marktverhalten Mit einem Geleitwort von doc. Ing. Martin Svoboda, Ph. D. und

Mehr

Anleitung zur Portfolio Simulation auf www.qa-partners.com

Anleitung zur Portfolio Simulation auf www.qa-partners.com QAP Analytic Solutions Anleitung zur Portfolio Simulation auf www.qa-partners.com April 2015 1 VORSTELLUNG Das Portfolio-Simulations-Tool auf www.qa-partners.com wurde intern entwickelt, um eigene Investment-Strategien

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Dachfondsmanager Mathematica

Dachfondsmanager Mathematica Dipl.-Math. Rainer Schwindt Dachfondsmanager Mathematica Die professionelle Handelssystemsoftware für den Privatanleger und Anlageberater Unternehmensberatung Schwindt Copyright 2006-2008 Unternehmensberatung

Mehr

DIVA-Portfoliomaster Live auf der InvestmentResearch-Tour Februar 2016

DIVA-Portfoliomaster Live auf der InvestmentResearch-Tour Februar 2016 Live auf der InvestmentResearch-Tour Februar 2016 Kapitalmärkte: wie geht es weiter? Die Wünsche Ihrer Kunden: wie wählen wir welche Fonds Mit DIVA zum Erfolg 1 Zielgruppe und Ziele Zielgruppe: -Vermittler

Mehr

Der Weg zur optimalen Vermögensstruktur

Der Weg zur optimalen Vermögensstruktur Der Weg zur optimalen Vermögensstruktur Private Anleger müssen sich bei ihrer Anlageentscheidung immer neuen Herausforderungen stellen: Neben Aktien, Anleihen und Immobilien haben sich neue Anlageklassen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

FINPLASS, der Financial Planning Assistant

FINPLASS, der Financial Planning Assistant FINPLASS, der Financial Planning Assistant Die zunehmende Bedeutung der privaten Finanzplanung stellt für die Finanzwirtschaft eine besondere Herausforderung dar. Im globalen Wettbewerb gilt es sich diese

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

GOOD GROWTH INSTITUT www.bewusstinvestieren.de Seite 1. (Quelle: Onvista / Symbiotics / eigene Berechnungen)

GOOD GROWTH INSTITUT www.bewusstinvestieren.de Seite 1. (Quelle: Onvista / Symbiotics / eigene Berechnungen) Staatsanleihen über den Zenith? Perspektive von Staatsanleihen im Vergleich zur Anlageklasse Mikrofinanz im Rahmen einer Performanceanalyse des GOOD GROWTH FUNDs. Die Besonderheit unseres GOOD GROWTH FUNDs

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Seifried Ingo, Mörikestraße 11, 8052 Graz Anlageempfehlung Ihr Berater: Seifried Ingo Mörikestraße 11 8052 Graz Telefon 0664 342 99 58 Telefax 0316 231123-9182 e-mail ingo.seifried@sefina.at unter Berücksichtigung

Mehr

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Nick Dimler Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Verlag Wissenschaft & Praxis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 14

Mehr

BM-USA-Handelssysteme 2015

BM-USA-Handelssysteme 2015 Dipl.-Math. Rainer Schwindt BM-USA-Handelssysteme 2015 Neue Handelssysteme des Börsenmathematikers Entwickelt für Captimizer 9.X Mit Spezialkapitel zum IQ-Buy und IQ-Sell Information zu allen Versionen

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH, Daniel-Mangold-Str. 10, 89150 Laichingen Anlageempfehlung Ihr Berater: Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH Daniel-Mangold-Str. 10 89150 Laichingen Telefon 07333 922298 Telefax

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Computational Intelligence und Data Mining

Computational Intelligence und Data Mining Computational Intelligence und Data Mining Portfoliooptimierung unter Nebenbedingungen Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein thomas.bartz-beielstein@fh-koeln.de, Tel. 02261/8196-6391 Prof. Dr. Wolfgang Konen

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr