Vermögensbetreuungvertrag, graue Vermögensverwaltung. und Zweitberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vermögensbetreuungvertrag, graue Vermögensverwaltung. und Zweitberatung"

Transkript

1 Professor Dr. Thomas M. J. Möllers Vermögensbetreuungvertrag, graue Vermögensverwaltung und Zweitberatung - Vertragstypen zwischen klassischer Anlageberatung und Vermögensverwaltung I. Vertragliche Pflichten bei Wertpapiergeschäften der Banken mit ihren Kunden 1. Empirische Daten und klassische Einteilung a) Häufige Mängel bei der Wertpapierberatung Die Beratungsleistungen der Banken stoßen oft auf Kritik. Der Jahresbericht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nennt etwa Beschwerden über Kredit- und Finanzinstitute allein für das Jahr Von 1992 bis 1997 gab es Beschwerden bei der Kundenbeschwerdestelle des Bundesverbandes deutscher Banken. 2 Die Gerichte arbeiten immer noch die Entwicklungen im Rahmen der Wiedervereinigung 3 und des Börsenbooms um die Jahrtausendwende auf: Während Klagen wegen Beratungsfehlern oft scheitern, weil die Bank nach einer Empfehlung grundsätzlich keine weiteren Überwachungspflichten mehr schuldet, 4 sind die Pflichten und damit die Möglichkeiten von 1 BaFin, Jahresbericht 2006, 2007, 4.1, S S. Ombudsmannverfahren der privaten Banken, Stand , abrufbar unter Dieses Bild geht einher mit Untersuchungen Dritter, etwa der Stiftung Warentest oder der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton, die jeweils eine schlechte Beratung vieler Kreditinstitute nachwiesen, für die Jahre 2000, Allein fünf Häuser bekamen die Note mangelhaft, s. Finanztest 5/2000, S. 12, 15; Finanztest 3/2001, 70 ff. Für 2006 s. die Studie der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton, Handelsblatt v , S Die Rechtsprechung zu den Schrottimmobilien ist inzwischen uferlos s. etwa BGH NJW 2002, Heininger; BGH NJW 2003, 199; EuGH C-350/03, Slg. 2005, I Schulte/Badenia; EuGH C-229/04, Slg. 2005, I Crailshaimer Volksbank, BGH NJW 2006, 2099, 2104; BGH NJW-RR 2007, 257 m. Anm. Möllers/Wenninger, LMK 2007, BGH NJW 2005, 1113, 1114 = WM 2005, 270 m.anm. Schäfer, WuB I G ; OLG Düsseldorf WM 2003, 1263, 1264 Turbodyne m. Anm. Allmendinger, EWiR 2003, 457; OLG München WM 1994, 236 m. Anm. Vortmann, WuB I G und Anm. Wittkowski, EWiR 1994, 119; OLG Köln WM 1995, 381; OLG Frankfurt/M. WM 1994, 234, 235 m. Anm. Potthoff, WuB I G ; OLG Düsseldorf WM 1994, 1468, m. Anm. Köndgen, WuB I G und Anm. Hegmanns, EWiR 675 BGB, 1994, 1083 DM- Auslandsanleihen; OLG München WM 1997, 1802, 1804, m. Anm. Peterhoff/Schneider, WuB I G ;

2 2 Pflichtverletzungen bei dem klassischen Vermögensverwaltungsvertrag umfangreicher, weil dieser auch eine Pflicht zur umfangreichen Überwachung des Depots umfasst. Daneben gibt es zahlreiche Mischformen, wie etwa die graue Vermögensverwaltung, die Empfehlung mit nachvertraglichen Pflichten oder der hier vorzustellende Vermögensbetreuungsvertrag, bei denen die Bank auch die Überwachung des Depots und damit eine Art Gesamtverantwortung für die Anlagestrategie schulden kann. In der Vergangenheit haben die Banken solche Leistungen für die Kunden oft unentgeltlich neben dem Wertpapierkommissionsgeschäft angeboten. Etwa seit dem Jahr 2000 sind Banken dann dazu ü- bergegangen, weitergehende Beratungsdienste im Rahmen der Betreuung von Wertpapierdepots zum Gegenstand entgeltlicher Leistungen im Privatkundengeschäft zu machen. 5 Oft sind solche Umstellungen aber nicht ausdrücklich, sondern nur rein faktisch durch die Zuweisung neuer Kundenberater erfolgt. Damit ist ein Haftungspotential entstanden, das den Banken oft nicht bewusst ist. Es verwundert, dass die verschiedenen Mischformen zwischen Beratungsvertrag und Vermögensverwaltung bisher nur wenig detailliert ausgearbeitet wurden. Im Einzelnen sollen Zweitberatung, Vermögensbetreuung und graue Vermögensbetreuung von anderen Vertragsformen abgegrenzt werden (I ), um dann zu erörtern, inwieweit dieser noch nach der Rechtsharmonisierung durch die MiFiD 2004/39/EG Anwendung finden kann (II.). Danach werden Pflichtverletzungen aufgezeigt (III.) und Schaden, Kausalität und Verschulden (IV.) sowie Verjährung erörtert (V.). 6 b) Vermögensverwaltung Die Vermögensverwaltung gehört zu den klassischen Dienstleistungen der Banken. 7 Der Vermögensverwaltungsvertrag ist von der Anlageberatung abzugrenzen. Anlageberatern und Vermögensverwaltern vereint die Sorge um das Vermögen des Anlegers. Zwei Kriterien werden üblicherweise zur Abgrenzung der Anlageberatung von der Vermögensverwaltung genannt: Erstens obliegt dem Vermögensverwalter im Gegensatz zum Anlageberater die Pflicht, über das ihm zur Verfügung gestellte Vermögen nach eigenem Ermessen und ohne Rücksprache mit dem Kunden zu disponieren. Er ist damit berechtigt, dingliche Horn, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 9.01 Rn. 7/1278; Schäfer, in: Assmann/Schütze, Handbuch des Kapitalanlagerechts, 3. Aufl. 2007, 23 Rn Horn, Anlageberatung, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 9.01 Rn. 7/ Rechtsvergleichend werden die Rechtsentwicklungen in Österreich und der Schweiz mit einbezogen. 7 Von Blatter wird die Vermögensverwaltung als Juwelen der schweizerischen Volkswirtschaft bezeichnet, s. Blattner, in: FG Chapuis, 1998, S. 9, 12 f.; Sethe, Anlegerschutz im Recht der Vermögensverwaltung, 2005, S. 3.

3 3 Verfügungen über das Vermögen zu treffen. 8 Umgekehrt lässt sich bei der Anlageberatung der Kunde beraten, entscheidet dann aber selber. 9 Zweitens ist der Vermögensverwaltungsvertrag im Gegensatz zur Anlageberatung ein Dauerschuldverhältnis; es besteht die fortdauernde Verpflichtung für das Vermögen des Anlegers Sorge zu tragen. 10 Dies schlägt sich z.b. darin nieder, dass der Vermögensverwalter das von ihm verwaltete Vermögen ständig hinsichtlich seiner Zusammensetzung zu überwachen hat. Er muss tätig werden, wenn die Zusammensetzung nicht mehr zur Zielerreichung geeignet ist. 11 Dieses Rechtsverhältnis endet regelmäßig erst mit dem Ablauf der vereinbarten Zeit bzw. durch Kündigung des Vertragsverhältnisses. 12 c) Der Beratungsvertrag vor Erwerb des Wertpapiers Zwar kann eine Beratungsleistung auch als selbständige Dienstleistung geschuldet sein; in der Regel wird aber zwischen dem Kunden und dem Kreditinstitut kein ausdrücklicher Beratungsvertrag geschlossen. 13 Die Verpflichtung zur Anlageberatung ergibt sich vielmehr regelmäßig für das Kreditinstitut als Nebenpflicht aus einem anderen Vertrag; etwa aus einem Vermögensverwaltungs-, Anlagevermittlungs- oder allgemein aus einem Bankvertrag. 14 Für das Zustandekommen eines Beratungsvertrages ist die Zahlung einer besonderen Vergütung dagegen keine Voraussetzung. 15 Nach Ansicht der Rechtsprechung liegt zumindest konkludent ein Beratungsvertrag vor, wenn Auskünfte oder Ratschläge erteilt werden, die für das erteilende Kreditinstitut ersichtlich für den Empfänger von erhebli- 8 OLG Karlsruhe WM 2001, 806 Graue Vermögensverwaltung; Schwintowski/Schäfer, Bankrecht, 2. Aufl. 2004; 18 Rn. 3, 19 Rn. 29; Kümpel, Bank- und Kapitalmarktrecht, 3. Aufl. 2004, Rn. 10.8; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 26; Balzer, in: Welter/Lang, Handbuch der Informationspflichten im Bankverkehr, 2005, Rn. 9.1; Lang, Informationspflichten bei Wertpapierdienstleistungsunternehmen, 2003, 21 Rn. 2; Schade, in: Vortmann, Prospekthaftung und Anlageberatung, 2000, 7 Rn Schäfer, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 1.03, Rn. 11/16. Dieselbe Abgrenzung findet sich für das schweizerische Recht, s. etwa Bertschinger, Sorgfaltspflichten der Bank bei Anlageberatung und Verwaltungsaufträgen, 1991, S. 4 m. w. Nachw. 10 Schwintowski/Schäfer a.a.o. (Fn. 8), 19 Rn. 30; Schäfer, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 23 Rn. 6; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 21 Rn Schäfer, in: Cramer/Rudolph, Handbuch für die Anlageberatung und Vermögensverwaltung, 1995, S 668, Schäfer, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 23 Rn. 6; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 21 Rn Kienle, in: Bankrechtshandbuch, 3 Aufl. 2007, 110 Rn OLG Frankfurt WM 1993, 684, 686 Aufklärungspflichten bei Optionsscheinen; OLG Celle WM 1993, 191, Bond; s. im Einzelnen Kienle, in: Bankrechtshandbuch, a.a.o. (Fn. 13), 110 Rn. 4ff. 15 Kienle, in: Bankrechtshandbuch, a.a.o. (Fn. 13), 110 Rn. 25. Ebenso für das schweizerische Recht s. etwa Bertschinger, a.a.o. (Fn. 9), S. 13; Emch/Renz/Arpagaus, Das Schweizerische Bankgeschäft, 6. Aufl. 2004, Rn

4 4 cher Bedeutung sind und von diesem zur Grundlage wesentlicher Entscheidungen gemacht werden. 16 Der Beratungsvertrag ist regelmäßig auf die einzelne Anlagesituation bezogen. Die Pflichten des Anlageberaters sind damit grundsätzlich erfüllt, wenn dieser seine Beratung getätigt hat; nach der Beratung ist das entsprechende Rechtsverhältnis beendet. 17 Im Unterschied zur Vermögensverwaltung hat der Anlageberater keine Dispositionsbefugnis über das Vermögen des Anlegers. 18 Beim Beratungsvertrag ist die Überwachung des Vermögens somit nicht geschuldet: 19 Auch beim Depotvertrag ohne Vermögensverwaltung muss die Depotbank grundsätzlich nicht Devisenkurse weiter verfolgen Vertragliche Pflichten und Vertragstypen jenseits von Beratungsvertrag und Vermögensverwaltung a) Nachvertragliche Pflichten bei einem Beratungsvertrag und Zweitberatungsvertrag Auch nach Abschluss eines Beratungsvertrages können ausnahmsweise nachvertragliche Pflichten der Bank bestehen. In diesen Fällen wird auch von Nachberatung gesprochen. 21 Die Rechtsprechung hat wiederholt die Pflicht zur nachträglichen Berichtigung von Informationen und Auskünften statuiert, wo besonderes Vertrauen in Anspruch genommen wurde. 22 Die Bank muss ausnahmsweise auch nach Abschluss der Anlageberatung tätig werden, wenn Kunde und Bank im laufenden Gedankenaustausch über Effektendispositionen und Kursentwicklungen stehen. 23 Nachvertragliche Verpflichtungen können bestehen, wenn die Bank am Vertrieb oder an der Vermittlung von Vermögensanlagen beteiligt ist, für die kein Sekundärmarkt besteht BGH ZIP 1999, 275 stillschweigender Auskunftsvertrag; BGHZ 123, 126 = WM 1993, 1455 Bond; OLG Nürnberg WM 1998, 378; Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn Schäfer, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 23 Rn. 63; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 21 Rn S. oben Fn. 8 ff. 19 Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S OLG Celle WM 1997, 1801, m. Anm. Jaskualla, WuB I G ; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 22 Rn. 9. Auch dies entspricht der Rechtslage in der Schweiz, Bundesgericht, BGE II 333, 335; Bertschinger, a.a.o. (Fn. 9), S Kienle, in: Bankrechtshandbuch, a.a.o. (Fn. 13), 111 Rn Kübler, ZHR 145 (1981), 204, 216; BGHZ 74, 281, 290 f. Dienstzeugnis. 23 Heinsius, ZHR 145 (1981), 177, 192. Ebenso für das schweizerische Recht s. Bertschinger, a.a.o. (Fn. 9), S. 224 f. 24 Kübler, ZHR 145 (1981), 204, 216.

5 5 Zudem kann nach einer einmaligen Empfehlung ein weiterer Beratungsvertrag zustande kommen, wenn sich der Kunde nach der Wertentwicklung bestimmter Wertpapiere erkundigt. In der Literatur wird zwar vertreten, dass ohne weitere Absprachen und ohne Entgelt die Bank nur eine freiwillige Mehrleistung erbringen wolle. 25 Dem steht aber entgegen, dass Willenerklärung auch konkludent abgegeben werden können und nach dem objektiven Empfängerhorizont auszulegen sind. Die oben genannte Aussage, dass die Bank keine weiteren Überwachungspflichten schuldet 26, muss insoweit eingeschränkt werden, als bei entsprechender Nachfrage jederzeit ein erneuter Beratungsvertrag entstehen kann - In einer jüngeren BGH-Entscheidung hatte sich der Anleger nach Kursverlusten bei der Bank erkundigt, ob ein Verkauf ratsam sei. 27 Nach ständiger Rechtsprechung kann ein Beratungsvertrag stillschweigend dadurch geschlossen werden, dass der Kunde nachfragt und die Bank tatsächlich informiert. 28 b) Die graue Vermögensverwaltung In der Praxis wird die theoretische Trennschärfe von Beratung und Vermögensverwaltung oft verwischt, so dass Abgrenzungsprobleme entstehen können. 29 Ein Vermögensverwaltungsvertrag wird zwar üblicherweise schriftlich geschlossen; er kann allerdings auch mündlich und sogar konkludent geschlossen werden 30, wenn ein entsprechender Rechtsbindungswillen beider Parteien vorliegt. 31 In der Literatur spricht man von sog. grauer Vermögensverwaltung, wenn allmählich die Anlageberatung in die Vermögensverwaltung übergeht. 32 So kommt es vor, dass ein Anlageberater Kenntnis der Anlagestrategie des Vermögensinhabers hat und im Falle der Unerreichbarkeit des Kunden Dispositionen für diesen trifft, obwohl er hierzu nicht ermächtigt ist. 33 In einem Fall, in welchem der Berater ohne Rücksprache mit dem Kunden Verfügungen tätigte und der Kunde ihn gewähren ließ, 25 In diese Richtung etwa Roth, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 11 Rn S. oben Fn BGH NJW 2006, 2041, 2042 = WM 2006, 851 Anlageberatung m. Anm. Allmendinger, EWiR 2006, 391; BGH WM 1987, 531, BGHZ 123, 126, 128 Bond, BGH WM 2000, 1441, 1442, BGH WM 2002, 1683, Schäfer, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 23 Rn. 7; Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 19 Rn. 31; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 19 Rn Kienle, in: Bankrechtshandbuch, a.a.o. (Fn. 13), 111 Rn. 15; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 22 Rn. 8; Lang, WM Sonderbeilage 9/88, S Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 19 Rn. 31; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S Schäfer, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 23 Rn. 7.

6 6 hatte die Rechtsprechung die Umwandlung eines Betreuungsvertrages in einen Vermögensverwaltungsvertrag durch schlüssiges Verhalten bejaht. 34 Um einen stillschweigend abgeschlossenen sog. grauen Vermögensverwaltungsvertrag zu prüfen, ist eine Reihe von Argumenten gegeneinander abzuwägen. Insbesondere muss die bloße Anlageberatung von der Vermögensverwaltung abgegrenzt werden. Ist ein schriftlicher Vermögensverwaltungsvertrag nicht vorhanden, ließe sich zudem gegen die Bejahung eines konkludent abgeschlossenen Vertrages vortragen, dass der Anlagebetreuer nicht regelmäßig, mindest einmal jährlich, eine Rechnungslegung über sein Tun durchführt und hierfür ein gesondertes Entgelt vereinbart wurde. Ein wichtiges Indiz für das zumindest stillschweigende Zustandekommen eines Vermögensverwaltungsvertrages sind etwa Anlagerichtlinien, die zwischen den Parteien vereinbart wurden. Für die Dispositionsfreiheit des Bankmitarbeiters spricht auch der Umstand, dass er den Kunden nicht vor jeder Anlageentscheidung umfangreich berät, sondern dieser den Vorschlägen des Anlagebetreuers vertraut. Wie bei der eigentlichen Vermögensverwaltung ist auch bei der grauen Vermögensverwaltung erforderlich, dass der Anlagebetreuer eine dauerhafte Vermögensfürsorge für das Depot übernimmt. Das ist etwa der Fall, wenn er die Entwicklung von Titeln, die er empfohlen hat, beobachtet und nötigenfalls eine Anpassung der Strategie vornimmt. Entscheidend ist schließlich, ob der Bankangestellte von sich aus selbständig Wertpapiere für den Anleger erwirbt oder veräußert. Dann kann aber auch nicht entscheidend sein, ob die Bank hierfür eine Vergütung erhalten hat. c) Der Vermögensbetreuungvertrag als dauerhafte Betreuung des Kunden Der Vermögensbetreuungsvertrag zeichnet sich dadurch aus, dass die Bank Anlageberatungen mit der Verpflichtung fortlaufender Marktbeobachtung und Mitteilung von bedeutsamen Umständen schuldet. 35 Die Begrifflichkeiten für diesen Vertrag, der zwischen der Anlageberatung und der Vermögensverwaltung als eigener Vertragstypus einzuordnen ist, variieren: Es wird von Anlageberatung und Vermögensberatung 36, von Vermögens- 34 OLG Karlsruhe WM 2001, 805, 808 m. Anm. Schwennicke, WuB I G Graue Vermögensverwaltung. 35 Köndgen, NJW 2004, 1288, Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 9.2.; Roll, Vermögensverwaltung durch Kreditinstitute, 1983, S. 33; Köndgen, NJW 2004, 1288, 1299.

7 7 betreuung 37 oder von strategischem Vermögensmanagement 38 gesprochen. Diese Vertragsgestaltung wurde zwar auch schon von der Rechtsprechung angesprochen 39, ohne dass dieser Vertragstyp aber detailliert entwickelt wurde. Die Vermögensberatung bzw. - betreuung ist dann je nach Gestaltung unselbständiger Teil oder Zusatzabrede zum Depotvertrag. 40 Wie bei der Anlageberatung, verbleibt auch bei diesem Vertrag die Dispositionsbefugnis beim Anleger. Damit lässt sich der Vermögensbetreuungsvertrag in einem ersten Schritt von der Vermögensverwaltung abgrenzen. Im Unterschied zur eigentlichen Anlageberatung umfasst aber die Vermögensbetreuung eine als Dauerschuldverhältnis ausgestaltete laufende Überwachung des Kundenvermögens sowie eine aktive, individuelle und umfassende Beratung bei Transaktionen. 41 In einem zweiten Schritt ist damit auch die Abgrenzung zum Zweitberatungsvertrag möglich, der sich punktuell auf eine Frage bezieht und gerade nicht zu einer dauerhaften Beratung verpflichtet. Für einen Vermögensbetreuungsvertrag sind folgende Parameter von Belang, welche die vertragliche Situation zwischen Bank und Kunden deutlich von dem sonst üblichen Beratungsvertrag im Sinne einer einmaligen Empfehlung unterscheiden: Gegen einen solchen Vermögensbetreuungsvertrag spricht, dass er nicht ausdrücklich gegen ein Entgelt vereinbart wurde und die obige Einteilung aufweicht, weil dauerhafte Beratung geschuldet ist, obwohl die einschlägige Wertpapiertransaktion schon vorgenommen wurde. Deshalb wird man Indizien verlangen müssen, die über den konkludent abgeschlossenen Zweitberatungsvertrag hinausgehen. Grundsätzlich muss, wie bei der Anerkennung nachvertraglicher Pflichten, eine intensive Verbindung zwischen Kunden und Bank bestehen, etwa durch die Vereinbarung von Anlagerichtlinien. Von besonderer Relevanz ist der Umstand, ob sich der Anlagebetreuer um das Depot kümmert. Das ist zu bejahen, wenn er sich für das Depot besonders verantwortlich fühlt und überprüft, ob sich die Anlagen richtig entwickeln. 42 Eine aktive Vermögensbetreuung ist gegeben, wenn der Anlagebetreuer regelmäßig auf den Kunden zugeht und ihm Anlagevorschläge unterbreitet. Bei einer Anlageempfehlung 37 Horn, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 9.01 Rn. 7/1274; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 29; Köndgen, NJW 2004, 1288, 1299; Kienle, in: Bankrechtshandbuch, a.a.o. (Fn. 13), 111 Rn Schlagwortartig wird die Vermögensbetreuung als gesteigerte Form der Beratung bezeichnet, Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 28 f. 39 Jeweils nur in einem obiter dictum s. OLG Bamberg BKR 2002, 185, 186 f. Fokker-Anleihen; s. auch Berrar, BKR 2002, 188, 189;OLG Nürnberg, WM 1998, 378, 380 Fokker-Anleihen. 40 Horn, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 9.01 Rn. 7/1273. Sprockhoff, WM 2005, Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 9.2.; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 29; Köndgen, NJW 2004, 1288, 1299; Balzer, Vermögensverwaltung durch Kreditinstitute, 1999, S. 17 f.; Horn, in: Horn/Schimansky, Bankrecht 1998, 1998, S. 265, 266; Roll, Vermögensverwaltung durch Kreditinstitute, 1983, S S. hierzu der Sachverhalt in Fürstlicher OGH v , Az. 06 CG

8 8 ist es dagegen üblich, dass der Kunde auf den Anlageberater zugeht. Für einen solchen Vertrag ist zwar der Kunde beweispflichtig. Für den Beweis konkludent abgeschlossener Verträge bietet sich die Zeugenvernehmung an. II. MiFID 2004/39/EG und die vertragliche Pflichten der Rechtsprechung 1. Aufklärung, Beratung und Vermögensverwaltung nach der MiFID 2004/39/EG Die MiFID 2004/39/EG 43 trennt klar zwischen Kleinanlegern und professionellen Kunden. Deutlicher als bisher sind künftig auch drei Geschäftstypen zu unterscheiden: Anlageberatung und Portfolioverwaltung verlangen umfangreiche Erkundigungen über den Kunden. Die erbrachte Dienstleistung muss den besonderen persönlichen Bedürfnissen des Kunden entsprechen, 31 Abs. 4 WpHG. Bei anderen wertpapierbezogenen Finanzdienstleistungen beschränken sich die Erkundigungspflichten auf die Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden hinsichtlich der Finanzmarktinstrumente, die den Gegenstand des Geschäfts bilden. Anlageziele und finanzielle Verhältnisse des Kunden muss das Unternehmen, das die Dienstleistung erbringt, nicht mehr berücksichtigen. Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen muss die Angemessenheit der Anlageform im Hinblick auf die Erfahrungen und Kenntnisse des Kunden überprüfen (sog. Angemessenheitstest) und ihn vor der ins Auge gefassten Anlageform warnen, wenn sie für ihn nicht geeignet ist, 31 Abs. 5 WpHG. Bei Geschäften, die dem Bereich des Discount-Broking zuzurechnen sind, entfällt die Pflicht zur einzelfallbezogenen Erkundigung des Kunden ebenso wie der Angemessenheitstest und die Warnpflicht, 31 Abs. 7 WpHG Art. 19 Abs. 4 6 Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates 2004/39/EG v über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates 2004/109/EG (Markets in Financial Instruments Directive - MiFiD), ABl. Nr. L 145, Für eine Übersicht s. etwa Möllers, in: KK-WpHG, 2007, 31 Rn. 270 ff., 291 ff.; Möllers/Weichert/Wenninger, Öffentliche Stellungnahme als Sachverständiger vor dem Bundestag FRUG, BT- Drs. 16/4028 und 16/4037, Finanzausschuss, Protokoll Nr. 16/51, S. 165 ff.; Teuber, BKR 2006, 429 ff.; Spindler/Kasten, WM 2007, 1245 ff.; Weichert/Wenninger, WM 2007, 627 ff.; Kasten, BKR 2007, 261 ff.

9 9 2. Vollharmonisierung und Pflichten außerhalb des Anwendungsbereichs der MiFID 2004/39/EG a) Lamfalussy-Verfahren und Vollharmonisierung Der Begriff der Vollharmonisierung wird in den Rahmenrichtlinien an keiner Stelle erwähnt. Allerdings beinhalten die jetzigen Rahmenrichtlinien im Gegensatz zu den früheren Richtlinien keine Mindestklauseln mehr. 45 Zudem sprechen einige Formulierungen eindeutig für eine Vollharmonisierung, wie etwa in der MiFID mit den Worten: Die Mitgliedstaaten erlegen diesen Wertpapierfirmen oder Kreditinstituten in den von der vorliegenden Richtlinie erfassten Bereichen keine zusätzlichen Anforderungen auf. 46 Deshalb spricht man bei der MiFID 47 und der Prospekt-RiL 48 von einer Vollharmonisierung. Zudem verweisen alle vier Rahmenrichtlinien in ihren Erwägungsgründen ausdrücklich auf das Lamfalussy-Verfahren. 49 Mit diesem Verfahren ist das Ziel verbunden, eine einheitliche Gesetzgebung und Rechtsanwendung sicherzustellen. 50 b) Die verbleibende Regelungskompetenz des nationalen Gesetzgebers für Bereiche, die nicht von den Rahmenrichtlinien umfasst sind Die Regelungskompetenz steht dem Mitgliedstaat etwa dann zu, wenn die europäische Richtlinie ausdrücklich auf das nationale Recht verweist. 51 Unstrittig bestehen für den Mitgliedstaat auch eine Regelungs- und damit auch die Konkretisierungskompetenz für Bereiche, die von der Richtlinie nicht erfasst wurden. Im Einzelnen ist jeweils zu klären, ob die 45 Nur die Transparenz-RiL unterscheidet zwischen Voll- und Mindestharmonisierung, s. Art. 3 Abs. 1, 2 Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates 2004/109/EG v zur Harmonisierung der Transparenzanforderungen in Bezug auf Informationen über Emittenten, deren Wertpapiere zum Handel auf einem geregelten Markt zugelassen sind, und zur Änderung der Richtlinie 2001/34/EG (Transparenz-RiL), ABl. Nr. L 390, Art. 31 Abs. 1 Ua. 2; s. auch Art. 32 Abs. 2, 33 Abs. 2 MiFiD (Fn. 43). Kursivdruck durch Autor. 47 Möllers, in: FS Horn 2006, S. 473, 485; Buchmann, Umsetzung vollharmonisierter Richtlinien, Diss. Augsburg. 2007, S. 95; Weichert/Wenninger, WM 2007, 627, 628; weiterführend jetzt Möllers, Europäische Methoden- und Gesetzgebungslehre am Beispiel des Lamfalussy-Verfahrens, ZEuP 2008 (im Erscheinen). 48 Ferran, Building an EU Securities Market, 2004, S. 138 ff. 49 Erwägungsgründe 4 7 MAD (Fn. Fehler! Textmarke nicht definiert.); RiL des Europäischen Parlaments und des Rates 2003/71/EG v betreffend den Prospekt, der beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei deren Zulassung zum Handel zu veröffentlichen ist, und zur Änderung der Richtlinie 2001/34/EG (Prospekt-RiL), ABl. Nr. L 345, 64; MiFiD (Fn. 43); Transparenz-RiL (Fn. 45). 50 Lamfalussy-Bericht (Schlussbericht des Ausschusses der Weisen über die Regulierung der europäischen Wertpapiermärkte v , abrufbar unter: S. 46: In Stufe 3 geht es vor allem darum, die Kohärenz der alltäglichen Umsetzung und Durchführung der Rechtsvorschriften von Stufe 1 und Stufe 2 wesentlich zu verbessern ; CESR Action Plan 2005 of 10/2004, CESR/04-527b, Ziff S EuGH Rs. C-188/03, Slg. 2005, I-885 Rn. 29 Junk; Riesenhuber, in: Riesenhuber, Europäische Methodenlehre, 2006, 11 Rn. 9 ff.

10 10 Richtlinie abschließend ein Rechtsgebiet regelt oder nicht. Oft wird man den abschließenden Charakter nur für die explizit geregelten Bereiche bejahen können. Außerhalb des persönlichen oder sachlichen Anwendungsbereichs verbleibt dem nationalen Gesetzgeber dann seine Regelungskompetenz. Die MAD verbietet etwa die Kursmanipulation für geregelte Märkte. 52 Dazu gehört nicht der Freiverkehr. Deshalb durfte der deutsche Gesetzgeber das Verbot von Insidergeschäften ( 12 S. 1 Nr. 2 WpHG) 53 und der Kursmanipulation ( 20a Abs. 1 S. 2 Nr. 1 WpHG) 54 auch auf den Freiverkehr anwenden, ohne an die Vorgaben der MAD gebunden zu sein. Art. 19 MiFID strukturiert zwar einzelne Bereiche von Aufklärung, Beratung und Vermögensberatung. Die oben genannten vertraglichen Pflichten und Vertragstypen werden jedoch nicht von der Richtlinie umfasst. 55 Damit kann auch sichergestellt werden, dass Pflichtverstöße über das Zivilrecht wirkungsvoll geahndet werden. III. Pflichtverletzungen der Bank 1. Beratungs-, Vermögensverwaltungs- und Vermögensbetreuungsvertrag Für eine ordnungsgemäße Beratung muss die Bank die finanziellen Verhältnisse des Kunden kennen sowie das zu empfehlende Produkt. 56 Dem Kundenberater treffen zudem Nachforschungspflichten im Hinblick auf das Anlageobjekt. 57 Im Einzelnen verpflichtet die Anlageberatung zu einer anlegerorientierten Aufklärung und Beratung 58 ; die dabei im Einzelnen zu beachtenden Kriterien lassen sich in ein bewegliches System zueinander setzen. 59 Auch bei der Vermögensverwaltung muss die Bank sich über die Fähigkeiten des Kunden zur Risikotragung und Risikobereitschaft informieren. Im Vergleich zu den Er- 52 Art. 1 Ziff. 4 MAD (Fn. 49). 53 S. Schwark, in: Schwark, KMRK, 3. Aufl. 2003, 12 Rn Mock/Stoll/Eufinger, in: KK-WpHG, 2007, 20a Rn. 41 ff., S. auch Erwägungsgrund 37 der MiFiD (Fn. 43): Von dieser Richtlinie unberührt bleiben sollte das Recht von vertraglich gebundenen Vermittlern unter andere Richtlinien fallende Tätigkeiten und verbundene Tätigkeiten in Bezug auf Finanzdienstleistungen oder -produkte, die nicht unter diese Richtlinie fallen, auszuüben, selbst wenn dies im Namen von Teilen derselben Finanzgruppe geschieht. 56 Zum Prinzip des know your customer s. Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn. 15 ff. 57 S. zum Prinzip des know your product grundsätzlich BGHZ 123, 126 Bond; Arendts, Die Haftung für fehlerhafte Anlageberatung, 1998, S. 30 ff. 58 Roth, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 11 Rn. 1 ff.; Arendts, Die Haftung für fehlerhafte Anlageberatung, 1998; S. 17 ff.; Lenenbach, Kapital- und Börsenrecht, 2002, S. 398 ff. 59 Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn. 23; Leisch, Informationspflichten nach 31 WpHG, 2002, S. 111; Möllers, in: KK-WpHG, 2007, 31 Rn. 170; Roth, in: Assmann/Schütze, a.a.o. (Fn. 4), 11 Rn. 62. Allgemein für Informationspflichten Breidenbach, Die Voraussetzungen von Informationspflichten beim Vertragsschluss,1989.

11 11 kundigungs- und Aufklärungspflichten der Bank bei der Beratung existieren bei der Vermögensverwaltung allerdings verhältnismäßig geringere Aufklärungs- und Beratungspflichten, weil die vertragstypische Leistung gerade darin besteht, dass die Bank anstelle des Kunden die Anlagedispositionen trifft. 60 Diese Pflichten werden durch die Umsetzung der MiFID in den neu formulierten 31 Abs. 4 WpHG aufgenommen. 61 Wie bei allen Emissionsgeschäften existiert auch bei einem Vermögensbetreuungsvertrag eine Pflicht zur Erkundigung über die Anlageziele sowie die finanziellen Verhältnisse des Kunden. Zudem verpflichtet der Vermögensbetreuungsvertrag zur Anlage- und Vermögensberatung bzw. zur korrekten Beratung über das konkret zu empfehlende Wertpapier (2.). Schließlich besteht eine Pflicht zu einer fortlaufenden Beratung. Die Bank muss dann die entsprechende Vermögensanlage, insbesondere ein Wertpapierportfolio, laufend überwachen und dem Kunden sachdienliche Informationen und Empfehlungen geben (3.) Pflichten des Vermögensbetreuungsvertrag zur Ermöglichung der Anlageentscheidung Weil bei der Vermögensbetreuung der Kunde die Anlageentscheidung trifft, gelten die Grundsätze, die der BGH zum Beratungsvertrag entwickelt hat, folglich die anleger- und anlagegerechte Beratung. a) Anlegergerechte Beratung In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass die Aufklärungs und Beratungspflichten vom Kenntnisstand des Anlegers abhängig sind. 63 So ist derjenige, der seit Jahren Erfahrungen über risikoreiche Investmentfonds verfügt, nicht mehr aufzuklären. 64 Das ist aber nicht der Fall, wenn der Kunde bei Wertpapieren wenig erfahren ist und deshalb gerade die Beratung der Bank in Anspruch nimmt. So ist die Empfehlung einer risikoreichen Bond- Anleihe nicht anlegergerecht, wenn das bisherige Anlegerverhalten risikofreie Anlageformen umfasste. 65 Wenn ein langfristiger Vermögenszuwachs als Anlageziel vereinbart wurde, ist bei einer Empfehlung risikobehafteter Aktien und Optionen eine positive Vertrags- 60 Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn ; Horn, ZBB 1997, 139, Möllers, in: KK-WpHG, 2007, 31 Rn. 159, Horn, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 9.01 Rn. 7/1278; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 29; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn BGHZ 123, 126, 128 Bond. 64 LG München BKR 2003, 769; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn BGHZ 123, 126 Bond.

12 12 verletzung zu bejahen. 66 Bei einem konservativen und sicherheitsorientierten Anleger stellt die Empfehlung einer Wandelanleihe eine Fehlberatung dar. 67 Die Empfehlung eines spekulativen Fonds an einen bislang nur mit Blue Chips vertrauten Anleger ist nicht anlegergerecht und begründet eine Verletzung der Pflichten aus einem Beratungsvertrag. 68 In der Bond-Entscheidung betonte der BGH, dass der Anlageinteressent davon ausgehen darf, dass seine beratende Bank, der er sich aufgrund der von dieser in Anspruch genommenen Sachkunde anvertraut, die von ihr in das Anlageprogramm aufgenommenen Papiere selbst als gut befunden hat. 69 b) Objektgerechte Beratung Neben der Pflicht zur anlegergerechten Beratung folgt aus dem Beratungsvertrag die Pflicht zur objekt- oder anlagegerechten Beratung des Kunden. 70 Sinn und Zweck der objektgerechten Beratung ist es, den Anleger in die Lage zu versetzen, eine seinen Wünschen und Bedürfnissen entsprechende Anlageentscheidung zu treffen. 71 Inhaltlich verlangt die Pflicht zur objektgerechten Beratung, dass über das Anlageobjekt zutreffend, vollständig und verständlich aufgeklärt wird und der Berater eine Einschätzung und Bewertung des nachgefragten oder angebotenen Anlageobjekts ausspricht. 72 So ist etwa auf die besonderen Gefahren von Penny Stocks und der Möglichkeit von Kursmanipulationen bei besonderer Marktenge aufzuklären. 73 Ein konservativer Anleger ist auf das Fehlen externer Ratings einer Industrieanleihe hinzuweisen. 74 Bei Investmentanteilsscheinen (Fonds) ist ein aufklärungsbedürftiger Anleger zunächst über die Zusammensetzung des Fondsvermögens, die Anlagestrategie und das Fondsmanagement zu unterrichten. 75 Im Unterschied zur Vermö- 66 OLG Karlsruhe WM 2001, 806, 808 Graue Vermögensverwaltung. 67 BGH WM 2000, 1441 Fokker-Anleihe; OLG Bamberg BKR 2002, 185 Fokker-Anleihen; OLG Nürnberg WM 1998, 378 Fokker-Anleihen; OLG Braunschweig WM 1998, 375 Fokker-Anleihe. 68 LG München BKR 2003, 558 = VuR 2002, 437; Balzer, Effektengeschäft, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn BGHZ 123, 126, 129 Bond; zustimmend Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn BGHZ 123, 126 Bond. 71 OLG Düsseldorf WM 2003, 1263, 1264 Turbodyne m. Anm. Allmendinger, EWiR 2003, Nobbe, in: Horn/Schimansky, Bankrecht 1998, 1998, S. 235, 245; Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn. 20; Horn, ZBB 1997, 139, 141; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn BGH NJW 1991, 1108 f., 1947 f. Penny Stocks. 74 OLG Nürnberg WM 1998, S. Nr. B der Richtlinie gem. 35 Abs. 6 WpHG der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) zur Konkretisierung der 31, 32 WpHG v , BAnz. Nr. 165, S , Koller, in: Assmann/Schneider, WpHG, 3. Aufl. 2003, 31 Rn. 106a; Schäfer/Müller, Haftung für fehlerhafte Wertpapierdienstleistung, 1998, Rn. 172; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 10 Rn. 73; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 7.46: s. auch LG München I BKR 2004, Optionsscheinsfonds.

13 13 gensverwaltung trifft der Kunde bei der Vermögensbetreuung die Anlageentscheidung selbst. Auf die objektgerechte Aufklärung und Beratung kann damit grundsätzlich nicht verzichtet werden. Auch wird man grundsätzlich nicht davon ausgehen können, dass der Anleger entsprechend sachkundig ist, möchte er mit der Vermögensbetreuung doch gerade eine zusätzliche dauerhafte Überwachung des Depots durch die Bank. Schließlich muss eine Bank, die für ihre Anlageempfehlung das Vertrauen ihres Kunden in Anspruch nimmt und in Bezug auf eine konkrete Anlageentscheidung sich als kompetent geriert, sich selbst aktuelle Informationen über das Anlageobjekt verschaffen. 76 c) Churning und Kick-Back-Vereinbarungen Von der Vermögensverwaltung bekannt ist auch das Churning, die sog. Spesenreiterei, die durch ein häufiges Umschichten des Depots entsteht. Spontan könnte man daran denken, dass diese Problematik bei der Vermögensberatung nicht besteht, weil der Bankkunde die Anlageentscheidung trifft. Weil aber der Kunde dem Betreuer vertraut, wenn dieser den Erwerb oder die Veräußerung von Wertpapieren vornimmt, kann das Churning hier ebenfalls auftreten. Im Ergebnis wird deshalb auch durch Aufklärung der Tatbestand nicht beseitigt; vielmehr hat der Betreuer ein solches Verhalten gänzlich zu unterlassen, weil es gegen die Interessenwahrungspflicht verstößt. 77 Auch Kick-Back-Vereinbarungen, wonach der Berater von der depotführenden Bank anteilig an den vom Kunden zu zahlenden Provisionen beteiligt wird, sind denkbar. Hier bestehen Aufklärungspflichten d WpHG geht nun grundsätzlich von einem Verbot solcher Geschäfte aus Überwachungs- und Benachrichtigungspflichten bei der Vermögensbetreuung a) Pflichten des Vermögensverwalters und des Vermögensbetreuers Der Vermögensverwaltungsvertrag wird als Dienstvertrag mit Geschäftsbesorgungscharakter qualifiziert, so dass gem. 675 BGB die Vorschriften der 663, 665 bis 670, 672 bis 76 BGHZ 123, 126, 131 Bond. 77 BGH WM 1995, 100, 101 f.; BGH WM 2004, 1768; Koller, in: Assmann/Schneider, WpHG, 4. Aufl. 2006, 31 Rn. 70; Möllers, in: KK-WpHG, 2007, 31 Rn. 142; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 895; a.a. für eine bloße Aufklärung OLG Düsseldorf ZIP 1994, BGH WM 2007, 487 m. Anm. Möllers/Wenninger, LMK 2007, ; BGH ZIP 2001, 230, 231; Möllers, in: KK-WpHG, 2007, 31 Rn. 144 ff., 241; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S Hierzu Brocker, BKR 2007, 365, 366 ff.

14 und regelmäßig 671 Abs. 2 BGB entsprechend anzuwenden sind. 80 Nach der getroffenen Vermögensentscheidung sind die Pflichten des Vermögensverwalters umfangreicher als bei der Anlageberatung, weil die Vermögensverwaltung im Unterschied zur Beratung auch die Betreuung nach der Anlageentscheidung umfasst. Der Vermögensverwalter ist verpflichtet, durch eine fortlaufende Überwachung der Märkte und der Finanzinstrumente im Kundendepot sicherzustellen, dass die Anlageziele des Kunden nach Möglichkeit verwirklicht und dabei die Anlagerichtlinien eingehalten sind. 81 Daneben existieren regelmäßige Benachrichtigungs-, Rechnungslegungs- und Unterrichtungspflichten. 82 Beispielsweise muss bei Vermögensverlusten der Vermögensverwalter den Kunden unmittelbar benachrichtigen, 666 BGB. 83 Vergleichbare Pflichten können auch für den Vermögensberater existieren: Auch er ist verpflichtet, fortlaufend Märkte und Finanzinstrumente zu überwachen und dadurch zu gewährleisten, dass die Anlageziele des Kunden nach Möglichkeit im Kundendepot verwirklicht und dabei die Anlagerichtlinien eingehalten sind. Als Teil des Vermögensbetreuungsvertrages bestehen regelmäßige Benachrichtigungs-, Rechnungslegungs- und Unterrichtungspflichten, so dass bei Vermögensverlusten auch der Vermögensbetreuer den Kunden unmittelbar benachrichtigen muss. Da die Vermögensbetreuung ein Dauerschuldverhältnis ist, können sich während des gesamten Zeitraums des Bestehens des Rechtsverhältnisses verschiedene Pflichtverletzungen ergeben. So besteht eine Benachrichtigungspflicht, wenn kein aktueller Kurs des Wertpapiers mehr festgestellt wird, verschiedene Fonds fusionieren oder sich deutliche Wertverluste einstellen. Bei der Vermögensverwaltung existiert nach herrschender Ansicht eine Benachrichtigungspflicht gem. 666 BGB nur bei Verlusten des gesamten Portfolios, aber nicht schon bei Verlusten einzelner Wertpapiere. Das ist sachgerecht, weil oft für das gesamte Depot Absicherungsgeschäfte vorgenommen werden, die der Wertentwicklung des gesamten Depots dienen. 84 Im Unterschied zur Vermögensverwaltung trifft der Kunde bei der Vermögensbetreuung aber eine eigene Entscheidung. 80 Lang, a.a.o. (Fn. 8), 21 Rn. 8; s. auch Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 911 f. 82 Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S. 913 f.; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 22 Rn. 45; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn BGH WM 1994, 834, 836 m. Anm. Schäfer, WuB I G Unzulässigkeit des Abbedingens der Benachrichtigungspflicht; Schäfer/Müller, a.a.o. (Fn. 75), Rn. 172, 315 ff.; Schäfer, WM 1995, 1009, 1011; Kienle, in: Bankrechtshandbuch, a.a.o. (Fn. 13), 111 Rn. 25; Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn ff.; Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S Schäfer, WM 1995, 1009, 1011; Schäfer/Müller, a.a.o. (Fn. 75), Rn. 320; Balzer, Vermögensverwaltung durch Kreditinstitute, 1999, S. 125.

15 15 Wenn der Vermögensverlust bei einem einzelnen Wertpapier auftritt, muss der Vermögensbetreuer den Kunden benachrichtigen, damit dieser entsprechend reagieren kann. b) Weitergehende Beratungs- und Warnpflichten Auskunftspflichten ergeben sich auch dann, wenn sich der Kunde nach der Wertentwicklung eines Wertpapiers erkundigt, etwa danach fragt, ob er das Wertpapier verkaufen sollte. Es gilt der zivilrechtliche Grundsatz, dass Fragen des anderen Teils vollständig und richtig beantwortet werden müssen. 85 Eine erteilte Auskunft muss nicht nur inhaltlich richtig, sondern auch vollständig sein, vor allem darf sie nicht wesentliche Umstände verschweigen. Das ist die Kardinalpflicht der Bank aus dem Auskunftsvertrag. 86 Folglich kann auch die Bank haften, wenn sie eine konkrete Frage oder Anfrage nicht korrekt beantwortet oder den Kunden von sich aus falsch unterrichtet. 87 Im Zweifel muss die Bank auf ihre fehlende oder mangelhafte Sachkunde hinweisen. 88 Der BGH hat jüngst eine Haftung abgelehnt, weil nach fallenden Kursen die Bank zum Halten der Wertpapiere geraten hatte. Sicherlich kann die Anlageempfehlung immer nur aus der ex ante Perspektive erfolgen und der Anleger trägt das Risiko, dass sich der Wertpapierkauf als Spekulationsgeschäft im Nachhinein als falsch erweist. 89 Allerdings hat auch diese Beratung, sei es als zweiter Beratungsvertrag oder auch Teil eines Vermögensberatungsvertrages anlager und anlegergerecht zu erfolgen. Die pauschale Aussage, dass es sich bei einem hochspekulativen Fond um gute Papiere handelt, stellt etwa eine unzureichende Auskunft dar. 90 Auch die Aussage, die Börse würde sich wieder nach oben entwickeln 91, ist als solches untauglich, weil er weder anlage- noch anlegergerecht erfolgt. 92 Damit sollte die Bank nicht leichtfertig Desinteresse für das Depot zeigen, wenn sie eine entsprechende Betreuung ü- bernommen hat. 85 BGHZ 74, 383, Gebrauchtwagen; BGH NJW 1977, Gebrauchtwagen; Palandt/Heinrichs, BGB, 66. Aufl. 2007, 123 Rn. 5a. 86 Schimansky, in: Bankrecht 2002, 2003, S. 49, 57; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 7.28; s. auch BGH NJW 1998, 2675 = WM 1^998, Schimansky, in: Bankrecht 2002, 2003, S. 49, 56 f. Zur Haftung der nicht zur Aufklärung verpflichteten Bank aus Auskunftsvertrag bei der Beantwortung von Fragen des Kunden vgl. BGH, NJW 1989, 1667, 1668 m. Anm. Reifner, EWiR 1989, BGH NJW 1998, 2675, 2676 = WM 1998, BGH NJW 2006, 2041, 2042 = WM 2006, 851 Anlageberatung m. Anm. Allmendinger, EWiR 2006, 391; BGH WM 1987, 531, So der Sachverhalt in Fürstlicher OGH v , Az. 06 CG So der Sachverhalt in BGH NJW 2006, 2041, Kritisch zu recht Puszkajler/Weber, ZIP 2007, 401, 403; zweifelnd auch Allmendinger, EWiR 2006, 391, 392.

16 16 In der Literatur ist zudem anerkannt, dass die Bank unabhängig von einem Vermögensbetreuungsvertrag auch nach einer einmaligen Empfehlung nachvertragliche Warnpflichten treffen, wenn sie erkennt, dass eine ursprüngliche Empfehlung fehlerhaft gewesen ist; eine Korrektur dient insbesondere der Schadensminderung. 93 Warnpflichten werden vor allem dann bejaht, wenn das Kreditinstitut erkennt, dass dem Kunden ein Vermögensschaden droht. 94 Die Bank muss bei einem drohenden Schaden eingreifen, wenn erkennbar wird, dass ihre Beratung fehlerhaft ist. 4. Organisationsverschulden a) Wissenszurechnung Wer die Auskunft erteilt, ist unerheblich. Das Wissen des Bankangestellten ist der Bank gem. 166 BGB zuzurechnen. 95 Der Anfragende kann darauf vertrauen, dass der antwortende Angestellte eine für diese Tätigkeit ausreichende Vollmacht hat. 96 Ein Organisationsverschulden kann auch darin bestehen, dass das einmal erlangte Wissen der Bank nicht in dem gebotenen Maße genutzt werden konnte. Die Rechtsprechung betont, dass Bankkunden grundsätzlich auch erwarten dürfen, durch einen Mitarbeiterwechsel keine Nachteile zu erleiden. 97 Informationen, deren Relevanz für spätere Geschäftsvorgänge für den Mitarbeiter der Bank erkennbar ist, müssen dokumentiert werden. Überdies muss sichergestellt werden, dass die Informationsmöglichkeit auch genutzt wird. Die Bank muss deshalb dafür sorgen, dass das für spätere Geschäftsvorgänge relevante Wissen eines abwesenden oder versetzten Bankangestellten an den Vertreter oder Nachfolger weitergegeben wird oder für diesen in einer Kartei oder auf einem elektronischen Speichermedium zur Verfügung steht. 98 Es ist deshalb nicht ausreichend, wenn der einzige Anlagebetreuer, der den 93 Heinsius, ZHR 145 (1981), 177, 192; Kübler, ZHR 145 (1981), 204, 215 Fn OLG Zweibrücken WM 1995, 1272, 1276; OLG Celle WM 1993, 191, Bond; Schäfer/Müller, a.a.o. (Fn. 75), S. 8; Horn, in: FS Schimansky, 1999, S. 653, 664 f.; ders., ZBB 1997, 139, Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn BGH, NJW 1990, 513 m. Anm. Alisch EWiR 1990, 41; Schimansky, in: Bankrecht 2002, 2003, S. 49, 56 f. 97 BGHZ 135, 202, 206 = WM 1997, Hereinnahme disparischer Schecks unter Hinweis auf Nobbe, in: Bankrechtshandbuch, 1997, 60 Rn. 154; Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn Auch in der Schweiz ist es üblich, dass über den Kunden ein Kundendossier erstellt wird, welches die Kundengespräche und Weisungen des Kunden dokumentiert, Emch/Renz/Arpagaus, Das Schweizerische Bankgeschäft, 6. Aufl. 2004, Rn ff.

17 17 entsprechenden Sachverstand über bestimmte Wertpapiere besitzt, die Bank verlässt und der Nachfolger sich nicht entsprechend einarbeitet. 99 b) Kündigung des Vermögensbetreuungsvertrages Für die Bank besteht die Möglichkeit, den bis dato kostenfreien Vermögensbetreuungsvertrag zu beenden und einen schriftlichen und entgeltlichen Vermögensbetreuungsvertrag abzuschließen. Seit 2000 sind Banken dazu übergegangen, ihre Beratungsleistungen zum Gegenstand entgeltlicher Leistungen im Rahmen der Betreuung von Wertpapierdepots im Privatkundengeschäft zu machen. 100 Alternativ kann die Bank den konkludent eingegangen Vermögensbetreuungsvertrag auch kündigen. Die Kündigung ist als Gestaltungsrecht eine einseitige Willenserklärung, die das Rechtsverhältnis umgestaltet; sie ist empfangsbedürftig 101, 130 BGB. Der Vermögensbetreuungsvertrag ist ein Dauerschuldverhältnis. Das Vertrauensverhältnis, das auf der treuhänderischen Betreuung des fremden Vermögens beruht, muss durch eine eindeutige Willenserklärung beendet werden. Da das Gestaltungsrecht auf die Rechtsstellung des Erklärungsempfängers ohne dessen Zutun einwirkt, muss sich die beabsichtigte Rechtsänderung klar und unzweideutig aus der Erklärung ergeben. 102 In der Vergangenheit sind solche Umstellungen oft nicht ausdrücklich, sondern nur faktisch durch die Zuweisung neuer Kundenberater erfolgt. Die Bank wollte damit den Kunden statt einer Vermögensbetreuung nur noch einen Depotvertrag ohne entsprechende Beratungs- und Vermögensbetreuungsvertrag anbieten. Von einem solchen Vorgehen ohne ausdrückliche Kündigungserklärung ist wegen des Haftungsrisikos ausdrücklich abzuraten. IV. Schaden, haftungsbegründende Kausalität und Verschulden 1. Schaden Wann ein Schaden zu bejahen ist, ist in der Rechtsprechung umstritten. Nach einer Ansicht ist dies der Fall, wenn sich bei objektiver Betrachtungsweise die Vermögenslage des Anlegers verschlechtert, wenn sich also das in der Fehlinformation enthaltene Risiko etwa S. hierzu die Sachverhaltskonstellation in Fürstlicher OGH v , Az. 06 CG S. oben Fn. 5. Larenz/Wolf, Allgemeiner Teil des BGB, 9. Aufl. 2004, 15 Rn. 70, 75. Palandt/Heinrichs, BGB, 66. Aufl. 2007, vor 104 Rn. 17.

18 18 durch Kursverluste realisiert hat. 103 Die Gegenmeinung 104 und die Rechtsprechung 105 bejahen einen Schaden schon dann, wenn der Anleger aufgrund der fehlerhaften Empfehlung eine für ihn nachteilige Kapitalanlage erworben hat, die für die Zwecke des Vertragspartners nicht mehr voll brauchbar ist. Der Geschädigte hat damit einen Anspruch auf das negative Interesse, d.h. er ist grundsätzlich so zu stellen, als wenn er die entsprechende Anlageentscheidung nicht getroffen hätte. 106 Bei der Schadensberechnung kann bei einem Vermögensbetreuungsvertrag oft an unterschiedliche Pflichtverletzungen angeknüpft werden. Eine Pflichtverletzung liegt etwa vor, wenn die Anlageempfehlung den Anlagezielen widerspricht. 107 Stimmt etwa die Empfehlung von spekulativen Wertpapieren nicht mit einem konservativ ausgerichteten Depot überein, ist der Schaden bereits in dem Erwerb dieser Wertpapiere zu sehen. Die Klägerin ist so zu stellen, wie sie ohne diese Pflichtverletzung gestanden hätte. 108 Eine weitere Pflichtverletzung kann darin liegen, dass der Anleger über die Wertentwicklung nicht benachrichtigt worden ist. Der Schaden entspricht dann der Differenz zwischen dem Erlös, den der Anleger bei einer rechtzeitigen Veräußerung der gegenständlichen Titel erzielt hätte, und dem Erlös, der bei einer späteren Veräußerung des Wertpapiers erzielt wurde. 2. Haftungsbegründende Kausalität und der Grundsatz aufklärungsrichtigen Verhaltens Nach den allgemeinen Regeln des Zivilprozessrechts müsste der Geschädigte beweisen, dass sein Schaden bei ordnungsgemäßer Beratung oder Aufklärung nicht eingetreten wäre. Anerkannt ist allerdings, dass dem Geschädigten Beweiserleichterungen zugute kommen müssen, denn, so der BGH, dem Ersatzberechtigten wäre wenig damit gedient, wenn er seinen Vertragspartner zwar an sich aus schuldhafter Verletzung einer solchen Hinweispflicht in Anspruch nehmen könnte, aber regelmäßig daran scheitern würde, dass er den 103 LG Hof, BKR 2004, 489, 490; Schwark, in: Schwark, KMRK, 3. Aufl. 2004, 37a WpHG Rn. 4; Geibel, Der Kapitalanlegerschaden, 2002, S Wagner, in: MünchKomm, BGB, 4. Aufl. 2006, 826 Rn. 6; Wiedemann, JZ 1998, 1176; Fleischer, AcP 200 (2000), 91, 111 f.; Lorenz, ZIP 1998, 1053, 1055; Palandt/Heinrichs, BGB, 66. Aufl. 2007, 311 Rn BGH NJW 2005, 1579 unter II.1.b) = WM 2005, 929 Verjährung nach 37a WpHG unter Berufung auf BGH NJW 1998, 302 = WM 1997, 2309 m. Anm. Grunsky, EWiR 1998, 727; s. ferner BGHZ 160, 149 unter II.2.a) - Infomatec II; BGH NJW-RR 2005, 1223, Geibel, Der Kapitalanlegerschaden, 2002, S. 65 ff.; Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn. 48; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 7.82; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn So für die Vermögensverwaltung Sethe, a.a.o. (Fn. 7), S OLG Frankfurt WM 1993, 684, 686 Aufklärungspflichten bei Optionsscheinen.

19 19 meist schwer zu führenden Beweis nicht erbringen könnte, wie er auf den Hinweis reagiert hätte, wenn er gegeben worden wäre. 109 Grundsätzlich besteht deshalb eine Vermutung, dass sich der Geschädigte aufklärungsrichtig verhalten hätte. 110 Die Vermutung aufklärungsrichtigen Verhaltens greift etwa ein, wenn die unterlassene Information einen negativen Inhalt gehabt hätte oder die Bank von dem Anlageobjekt hätte abraten müssen und dies von so wesentlicher Bedeutung gewesen wäre, dass der Kunde dann vernünftigerweise von dem Anlagegeschäft Abstand genommen hätte. 111 Diese Vermutung gilt nach gefestigter Rechtsprechung allerdings dann nicht, wenn mehrere Verhaltensvarianten in Betracht kommen, so dass bei dem Investor ein Entscheidungskonflikt vorliegt. 112 Weil neben besonderen Risiken aber auch besondere Gewinnchancen bei einer Investition am Neuen Markt lockten, sei etwa offen, wie sich der Anleger nach entsprechender Aufklärung verhalten hätte Verschulden Die Bank haftet nur, soweit ihr ein Verschulden vorzuwerfen ist. Ein Verschulden liegt vor, wenn das Wertpapierdienstleistungsunternehmen die ihm obliegende Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns verletzt. 114 Zudem ist der Bank das Verhalten ihrer Mitarbeiter zuzurechnen, 278 BGB. Das Verschulden wird vermutet. 115 Bei der Ermittlung des ersatzfähigen Schadens kann nach 254 Abs. 2 BGB ein Mitverschulden des Anlegers zu berücksichtigen sein. 116 An das Vorliegen eines Mitverschuldens sind allerdings strenge Maßstäbe anzulegen, da der Anleger im Regelfall den Berater gerade heranzieht, weil er dessen Kompetenz und Sachkunde für seine Anlageentscheidung benötigt. 117 Bedenkt 109 BGHZ 61, 118, BGHZ 72, 82, 106; BGHZ 124, 151, 160; BGH NJW 2002, Grundsätze des aufklärungsrichtigen Verhaltens bei zwei Handlungsalternativen; BGH NJW-RR 1998, 1271, 1272 m. Anm. Wach WUB I G ; Palandt/Heinrichs, BGB, 66. Aufl. 2007, 280 Rn. 39 m. w. Nachw. 111 van Look, in: Vortmann, a.a.o. (Fn. 8), 1 Rn BGH NJW 2005, 1113, 1114; BGH NJW 2004, 2967, 2969 Indezzertifikate Direkt-Broker; BGHZ 151, 5, 12; BGHZ 123, 311 Aufklärungsrichtiges Verhalten bei rechtlichen Beratern. 113 BGH NJW 2004, 2967, 2969 = WM 2004, 1774 Indezzertifikate Direkt-Broker. 114 Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn Abs. 1 S. 2 BGB. Für das schweizerische Recht Bertschinger, a.a.o. (Fn. 9), S. 4 m. w. Nachw. 116 Hierzu Schwintowski/Schäfer, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn. 46 ff.; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 7.46, Vermögensverwaltung, Rn. 979 ff. 117 Lang, WM Sonderbeilage 9/88, S. 18; Lang, a.a.o. (Fn. 8), 18 Rn. 19; Schäfer/Müller, a.a.o. (Fn. 75), Rn. 54; Horn, in: Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Stand: 9.01 Rn. 7/1338; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), Rn. 7.85, Sprockhoff, WM 2005, 1739, 1747.

20 20 man, dass die Bank eine Vermögensbetreuung übernimmt, treten eigene Pflichten des Anlegers zurück, da dieser gerade auf die Richtigkeit der getroffenen Empfehlungen vertraut. V. Verjährung 1. Grundsätze der Rechtsprechung zur Verjährung im Bank- und Kapitalmarktrecht Nach früherem Recht verjährten Ansprüche aus culpa in contrahendo und positiver Forderungsverletzung wegen fehlerhafter Aufklärung und Beratung in 30 Jahren, 195 BGB a.f. Für solche Ansprüche gilt nach dem die kurze Verjährungsfrist des 37a WpHG, 118 der den allgemeinen Verjährungsregeln vorgeht. 119 Danach verjährt ein Schadensersatzanspruch in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in dem der Anspruch entstanden ist. Im Rahmen der Verjährungproblematik überträgt der BGH die Frage des Schadensbeginns auf das Verjährungsrecht und folgt damit Teilen der Literatur 120. Der 11. Senat bejaht einen Schaden schon dann, wenn der Anleger aufgrund der fehlerhaften Empfehlung eine für ihn nachteilige Kapitalanlage erworben hat, die für die Zwecke des Vertragspartners nicht mehr voll brauchbar ist. 121 Dagegen mag zwar sprechen, dass der Kunde, sich häufig noch gar nicht bewusst ist, dass eine schadensersatzbegründende Handlung vorliegt, weil ein objektiver Schaden noch fehlt. 122 Aus Gründen der Rechtssicherheit hat der BGH sich aber für den Zeitpunkt des Erwerbs entschieden. In der einschlägigen Entscheidung stellte der BGH zudem fest, dass die Verjährungsfrist des 37a WpHG auch für fahrlässige, deliktsrechtliche Ansprüche 123, nicht dagegen für Vorsatztaten gelte Eingeführt durch das 3. Finanzmarktförderungsgesetz v , BGBl. I 1998, S. 529; s. hierzu Schwark, in: Schwark, KMRK, 3. Aufl. 2003, 37a; Lenenbach, Kapital- und Börsenrecht, 2002, S. 415; kritisch Arendts, Die Haftung für fehlerhafte Anlageberatung, 1998, S. 72 f. 119 Palandt/Heinrichs, BGB, 65. Aufl. 2006, 195 Rn S. oben Fn. 106 und Schäfer, in: FS Schimansky, 1999, S. 699, 710; Koller, in: Assmann/Schneider, WpHG, 4. Aufl. 2006, 37a Rn. 7; Kümpel, a.a.o. (Fn. 8), Rn f.; Balzer, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), 2005, Rn. 7.89; Palandt/Heinrichs, BGB, 66. Aufl. 2007, 199 Rn. 20a. 121 BGH NJW 2005, 1579, 1580 Verjährung nach 37a WpHG unter Berufung auf BGH NJW 1998, 302; KG, NJW 2004, 2755; LG Düsseldorf BKR 2004, 413, 414; LG Zweibrücken BB 2004, 2373, S. auch die Nachweise in Fn So die Kritik von LG Hof BKR 2004, 489, 490; Geibel, Der Kapitalanlegerschaden, 2002, S. 359; Schwark, in: Schwark, KMRK, 3. Aufl. 2004, 37a WpHG Rn BGH NJW 2005, 1579, 1580 Verjährung nach 37a WpHG; vorher schon Schäfer, in: FS Schimansky, 1999, S. 699, 715; Ekkenga, in: MünchKomm zum HGB, 2001, Effektengeschäft, Rn. 248; Kritter, BKR 2004, 261, 263; Balzer, Effektengeschäfte, in: Welter/Lang, a.a.o. (Fn. 8), 2005, Rn. 7.88, a.a. Koller, in: Assmann/Schneider, WpHG, 3. Aufl. 2003, 37a Rn In diesen Fällen bleibe es damit bei der zehnjährigen Verjährungsfrist des 199 Abs. 3 Nr. 1 BGB. Für die teleologische Reduktion s. BGH NJW 2005, 1579, 1580 Verjährung nach 37a WpHG unter Hinweis

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 170/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. März 2005 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 44/06 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Einspruch eingegangen

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Praxisbericht Stiftungen Frankfurt 03.09.2012

Praxisbericht Stiftungen Frankfurt 03.09.2012 Praxisbericht Stiftungen Frankfurt 03.09.2012 Stiftung in der Anlageberatung und Vermögensverwaltung Grundsätzliches (Haftungsgrundlagen) - Notwendigkeit der Unterscheidung zwischen Aufsichts- und Zivilrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 105/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V I I Z R 1 0 9 / 1 3 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2015 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

VO Bankvertragsrecht. PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M.

VO Bankvertragsrecht. PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Allgemeine Geschäftsbeziehung zwischen Bank und Kunden Zwar kein allgemeiner Bankvertrag Geschäftsverbindung als Anknüpfungspunkt

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens

Die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens Die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens Zur Konkretisierung der hypothetischen Kausalität - A never ending story Professor Dr. Thomas M.J. Möllers Universität Augsburg Wer eine vertragliche Aufklärungs-

Mehr

Leitsatz: Zu den Beratungspflichten einer Bank bei Anlagen in Aktienfonds. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 04.02.2005, Az.

Leitsatz: Zu den Beratungspflichten einer Bank bei Anlagen in Aktienfonds. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 04.02.2005, Az. Leitsatz: Zu den Beratungspflichten einer Bank bei Anlagen in Aktienfonds. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 04.02.2005 Az. 8 U 2184/04 2 Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 8 U 2184/04 10 O

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

2.1 Die Anlage FERI-Institutional-Advisors-Strategiedepot

2.1 Die Anlage FERI-Institutional-Advisors-Strategiedepot infobrief 18/2011 Freitag, 16. September 2011 AT - Seit 1995 - Ein Service des iff für die Verbraucherzentralen und den VZBV - Seit 1995 - Infobriefe im Internet: http://www.iff-hamburg.de/index.php?id=3030

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung

Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung RA Daniel Blazek, Bielefeld/Markdorf Haftung, Prospektierung Oktober/November 2010 Rechtsanwälte

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 259/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. September 2004 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren 13. März 2002/TK Infobrief 10/02 ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren Sachverhalt Anlässlich einer Zahlung eines Verbrauchers in einem

Mehr

Vertragsrechtliche Streitigkeiten Minimierung von Prozessrisiken. von RAin Dr. Dana Michele

Vertragsrechtliche Streitigkeiten Minimierung von Prozessrisiken. von RAin Dr. Dana Michele in Partnerschaft Vertragsrechtliche Streitigkeiten Minimierung von Prozessrisiken von RAin Dr. Dana Michele Hümmerich & Bischoff Rechtsanwälte. Steuerberater in Partnerschaft Halle (Saale). Leipzig. Potsdam.

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 5. Februar 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 5. Februar 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 18/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Innenprovisionen bei immobilienkapitalanlagen

Innenprovisionen bei immobilienkapitalanlagen Rechtsanwalt u. Notar Fachanwalt für Steuerrecht Telefon (06 11) 3 92 04/5 Telefax (06 11) 30 72 51 Handy (01 71) 3 55 66 44 http://www.raun-wagner.de K.-R.Wagner@t-online.de Innenprovisionen bei immobilienkapitalanlagen

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung

Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung Dr. Sven Zeller 7. November 2012 EFPA Deutschland Jahreskonferenz 2012: Herausforderungen der Finanz- und Vermögensstrukturierung in Krisenzeiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Grundlagen, Inhalt, Haftung

Grundlagen, Inhalt, Haftung Produktinformationsblatt (PID), Vermögensanlageninformationsblatt (VIB), Key Investor Information Document (KIID), die Beipackzettel für Kapitalanlagen Grundlagen, Inhalt, Haftung Die Finanzmarktkrise

Mehr

Zahlungsdienstevertrag (1) 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-karte aufbewahrt: Schadensersatz nach 675v Abs. 2 Nr. 1 ivm. 675l Satz 1 BGB.

Zahlungsdienstevertrag (1) 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-karte aufbewahrt: Schadensersatz nach 675v Abs. 2 Nr. 1 ivm. 675l Satz 1 BGB. Zahlungsdienstevertrag (1) Beispiel: An einem Geldausgabeautomaten werden 1.500 Euro vom Konto des K abgehoben. Seiner Bank B gegenüber behauptet K, er habe kurze Zeit vorher seine ec-karte verloren und

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Konto. -- Stichpunkte --

Konto. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. Peter von Wilmowsky Bankrecht (Vorlesung) Konto -- Stichpunkte -- I. Kontokorrentabrede Die Vereinbarung, dass über die wechselseitigen Forderungen aus einer Geschäftsverbindung ein Konto geführt

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 97/09 BESCHLUSS vom 28. September 2011 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Ausländischer Verkehrsanwalt ZPO 91 Abs. 1 a) Für die Frage, ob die Kosten

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Beratungspflichten von Banken bei der Anlageberatung

Beratungspflichten von Banken bei der Anlageberatung Beratungspflichten von Banken bei der Anlageberatung DR. FRANK ZAHN, DR. MARK OLIVER KERSTING, GÖRG PARTNERSCHAFT VON RECHTSANWÄLTEN BERLIN, 28. JULI 2009 URTEIL DES LANDGERICHTS HAMBURG VOM 23. JUNI 2009

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES LwZR 6/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. April 2001 Kanik Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

I. Sachverhalt. Ein eingetragener Verein möchte seine Satzung wie folgt ergänzen: Haftung des Vorstands. II. Fragen

I. Sachverhalt. Ein eingetragener Verein möchte seine Satzung wie folgt ergänzen: Haftung des Vorstands. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut Fax-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 91273# letzte Aktualisierung: 29. Januar 2009 BGB 26, 31, 276, 280 ff. Haftungsbeschränkung des Vorstands

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 85/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Kapitalanlagehaftung

Kapitalanlagehaftung Straeter & Kollegen Rechtsanwälte & Fachanwälte Kapitalanlagehaftung Mandanteninformation von Rechtsanwalt Nils Michel Spiekerhof 31 48143 Münster Tel: 0251 / 1 44 91 75 Fax: 0251 / 48 44 96 57 mail@ra-straeter.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IV ZB 3/12 BESCHLUSS vom 12. September 2012 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 Die Mehrkosten für einen zweiten Rechtsanwalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Angel s das hotel GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Angel s das hotel GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Angel s das hotel GmbH I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung und

Mehr

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl" IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin -

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin - Amtsgericht Hamburg Az.: 8a C 406112 Verkündet am 31.07.2013 Menzel, JOSekr'in Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle EITVGHG;N-dENl" I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut Urteil IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr