I. Postbank - Engagement der Rechtsanwaltskammer Celle. Sehr geehrte Kammermitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Postbank - Engagement der Rechtsanwaltskammer Celle. Sehr geehrte Kammermitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 4/2010, I. Postbank - Engagement der Rechtsanwaltskammer Celle Sehr geehrte Kammermitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen, der Postbankprozess ist beendet. Mit KKM Spezial Nr. 2/2009 vom hatte der Vorstand der RAK Celle über die negative Entwicklung der bei der Postbank getätigten Kapitalanlagen, u. a. in Form von Zertifikaten, ausführlich berichtet. Wie seinerzeit bereits mitgeteilt, hat die RAK Celle nach dem Scheitern außergerichtlicher Vergleichsbemühungen im Mai 2009 Klage gegen die Postbank vor dem LG Hannover erhoben mit dem Ziel der Rücknahme des gesamten Depots und dem Ausgleich der entstandenen Verluste. Nach dem ersten Termin zur mündlichen Verhandlung am 2. Dezember 2009 hatte das LG Hannover einen Beweisbeschluss verkündet. Beweisthema war der Inhalt eines Gesprächs aus dem Jahr 2006 zwischen Vorstands- und Präsidiumsmitgliedern einerseits und Herrn Hacker als Anlageberater der Postbank andererseits. Am 28. April 2010 stand der Termin zur Beweisaufnahme vor dem LG Hannover an. Vernommen werden sollten Altpräsident Dr. Scharf, mehrere Präsidiumsmitglieder und Hauptgeschäftsführerin Fischedick. Bereits unmittelbar nach der ersten mündlichen Verhandlung und im Frühjahr 2010 hatte es erneute Vergleichsverhandlungen zwischen den Parteien gegeben, die sich jedoch sehr schleppend gestalteten. Am Vortag der Beweisaufnahme kam plötzlich Bewegung in die Vergleichsverhandlungen. Die Postbank signalisierte deutlich Einigungsbereitschaft. Am Morgen des anstehenden Beweisaufnahmetermins konnte dann außergerichtlich folgender Vergleichsabschluss erreicht werden: Die Postbank nimmt das noch bestehende Wertpapierdepot der RAK Celle zum Tageskurs vom zurück und zahlt darüber hinaus einen Betrag von

2 ,00. Die Kosten des Rechtsstreits und des Vergleiches wurden gegeneinander aufgehoben. Präsidium und Kammervorstand haben sich zum Abschluss dieses Vergleichs entschlossen, um damit den Rechtsstreit so früh als möglich zu einem vertretbaren und für beide Seiten akzeptablen Abschluss zu bringen. Angesichts der Bedeutung der Angelegenheit hätte sich der Prozess sicherlich durch drei Instanzen bis hin zum BGH und damit noch über einige Jahre hinweg erstrecken können. Was bedeutet dieser Vergleich für das Vermögen der RAK Celle? Zunächst einmal sind wir froh, dass wir das laufenden Kursschwankungen unterworfene Wertpapierdepot mit seinen teilweise nur eingeschränkt verkehrsfähigen Papieren haben verkaufen können, und das auch noch zu einem günstigen Stichtag, praktisch am Vorabend der auch für die Börse sehr nachteiligen Eurodiskussion. Während des Rechtsstreits konnten wir den in Wertpapieren angelegten Teil des Kammervermögens nicht antasten, um den Prozesserfolg der angestrengten Klage nicht zu gefährden. Diese Liquiditätsbeschränkungen haben durch den abgeschlossenen Vergleich ein Ende. Andererseits beinhaltet die getroffene Regelung aber auch einen Verlust für die Kammerfinanzen. Der mit unserer gegen die Postbank erhobenen Klage geltend gemachten Forderung in Höhe von ,40 stehen im Ergebnis folgende Erlöse gegenüber: Übernahme Wertpapierdepot zum (unter Einbezug eines kapitalgarantierten Papieres, das nicht Gegenstand der Klage war): ca ,00 zusätzliche Zahlung aus Vergleich: ,00 Rückgabe von Wertpapieren während des Prozesses (einschließlich eines weiteren kapitalgesicherten Papieres, das nicht Gegenstand der Klage war): ,61 Insgesamt erlöst: ,61 Auf der Habenseite zu verbuchen wären noch die während der Zeit der Vermögensbetreuung durch die Postbank erzielten Zinsen in nicht unerheblicher Höhe, die in den Haushaltsabschlüssen der vergangenen Jahre ausgewiesen wurden. Ihnen stehen auf der Schadensseite diejenigen Zinsen gegenüber, die fiktiv bei konservativer Strategie auf das in Wertpapieren angelegte Kapital hätten erzielt werden können. Weitere Einzelheiten werden wir gerne im Rahmen der Kammerversammlung erörtern.

3 II. Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer (Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung) Mit der Dienstleistungs-Informations-Verordnung (DL-InfoV, BGBl. I Nr. 1, S. 267) hat der Gesetzgeber auch für Rechtsanwälte Informationspflichten eingeführt. Die Verordnung dient der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie und tritt zum 17. Mai 2010 in Kraft. Jeder Rechtsanwalt muss gemäß 2 Abs. 1 DL-InfoV vor Beginn der Dienstleistung, im Falle eines schriftlichen Vertragsschlusses vor Abschluss des Vertrages, dem Mandanten folgende Informationen in klarer und verständlicher Form zur Verfügung stellen: - den Vor- und Familiennamen sowie die Berufsbezeichnung Rechtsanwalt - die Kanzleianschrift bzw. - soweit eine solche nicht besteht - eine ladungsfähige Anschrift - eine Telefonnummer sowie eine -Adresse oder Faxnummer - die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer - die Rechtsanwaltskammer, der er angehört, und den Staat, in dem die Zulassung erfolgt ist - Namen und Anschrift seiner Berufshaftpflichtversicherung und den räumlichen Geltungsbereich des Vertrages Wer einer BGB-Gesellschaft, Partnerschaftsgesellschaft, Rechtsanwaltsgesellschaft oder Anwalts-AG angehört, muss darüber hinaus die Firma der Gesellschaft sowie sofern die Gesellschaft im Handels- oder Partnerschaftsregister eingetragen ist Registergericht und Registernummer angeben. Ferner verlangt die Verordnung die Information über allgemeine Geschäftsbedingungen und Vertragsklauseln, die das auf den Anwaltsvertrag anwendbare Recht oder den Gerichtsstand betreffen. Soweit der Preis der anwaltlichen Leistung nicht im vorhinein feststeht, muss über den Preis nur auf Anfrage des Mandanten informiert werden. Für den Regelfall, dass ein genauer Preis nicht angegeben werden kann, genügt die Angabe der Einzelheiten der Berechnung ( 4 Abs. 1 Nr. 2 DL-InfoV). Die Frage, welche konkreten Anforderungen sich hieraus ergeben, kann noch nicht mit letzter Sicherheit beantwortet werden. Man wird die Mitteilung der Grundzüge der Gebührenabrechnung, d.h. die Ermittlung des Gegenstandswertes und der Gebührentatbestände, als ausreichend ansehen müssen. Es besteht ein Wahlrecht, auf welchem Wege die Informationspflicht erfüllt wird ( 2 Abs. 2 DL-InfoV). Die Informationen kann der Rechtsanwalt von sich aus mitteilen, etwa zu Beginn des Beratungsgesprächs oder durch Aushändigung eines Informationsblattes. Ausreichend ist allerdings auch, wenn dem Mandanten die notwendigen Angaben leicht zugänglich gemacht werden, etwa durch das Auslegen von Informationsblättern oder den gut erkennbaren Aushang der Informationen in der Kanzlei. Die Informationen können auch auf die Homepage gestellt werden, sofern dem Mandanten die Webadresse mitgeteilt wird. Schließlich genügt es, wenn in ausführlichen Informationsunterlagen, z.b. Kanzleibroschüren, die Informationen enthalten sind, und diese Informationsunterlagen dem Mandanten rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Auf Anfrage des Mandanten müssen neben dem Entgelt bzw. den Einzelheiten zur Gebührenberechnung weitere Informationen zur Verfügung gestellt werden ( 3 Abs. 1 DL-InfoV). Dies sind zum einen die berufsrechtlichen Regelungen (BRAO, BORA, FAO) und der Weg, auf dem diese für den Mandanten erreichbar sind. Zum

4 anderen sind die Voraussetzungen der Schlichtungsverfahren vor der Rechtsanwaltskammer ( 73 Abs. 2 Nr. 3 BRAO) und der Schlichtungsstelle bei der BRAK ( 191 f BRAO) darzustellen. Übt der Rechtsanwalt weitere Tätigkeiten aus oder ist er mit anderen Personen in einer beruflichen Gemeinschaft verbunden und besteht eine direkte Verbindung zu der anwaltlichen Dienstleistung, ist auch über die weitere Tätigkeit bzw. die berufliche Gemeinschaft zu informieren. Auch sind dem Mandanten Maßnahmen, soweit erforderlich, mitzuteilen, die der Vermeidung von Interessenskonflikten dienen. Die Informationen zu den Schlichtungsverfahren und der weiteren Tätigkeit bzw. beruflichen Zusammenarbeit müssen in den Informationsunterlagen in jedem Fall enthalten sein ( 3 Abs. 2 DL-InfoV). III. Änderungen der Berufsordnung ab Die Satzungsversammlung hat auf ihrer Sitzung am 06./ folgende Beschlüsse gefasst: 1. 6 Abs. 2 Satz 2 BORA erhält folgende Fassung: Hinweise auf Mandate und Mandanten sind nur zulässig, soweit der Mandant ausdrücklich eingewilligt hat Absatz 3 BORA wird als neuer 10 Absatz 1 BORA wie folgt gefasst: Der Rechtsanwalt hat auf Briefbögen seine Kanzleianschrift anzugeben. Werden mehrere Kanzleien, eine oder mehrere Zweigstellen unterhalten, so ist für jeden auf den Briefbögen Genannten seine Kanzleianschrift ( 31 BRAO) anzugeben. Die bisherigen Absätze 1 und 2 des 10 BORA werden in dieser Reihenfolge zu Absatz 2 und 3. Der bisherige Absatz 4 bleibt unverändert. 3. In 23 BORA werden die Worte und Fremdgelder gestrichen. Die Bundesministerin der Justiz hat mitgeteilt, dass sie keine Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit hat, so dass die Beschlüsse vom 06./ im Heft 2/2010 der BRAK-Mitteilungen, S. 69, bekannt gemacht wurden und am in Kraft treten. IV. Neuer Rechtsfachwirt-Lehrgang in Hannover Die Hans Soldan GmbH bietet ab August 2010 (Dauer bis ca. 05/2012) eine neue Fortbildungsmaßnahme zur/m Geprüften Rechtsfachwirt(in) in Hannover an. Nähere Informationen erhalten Interessenten bei Frau Elke Schröter, Tel.: 0201/ , Mail:

5 Einladung zur ordentlichen Kammerversammlung Die Kammerversammlung 2010 findet am Mittwoch, dem 26. Mai 2010, Uhr in der Congress Union Celle, Thaerplatz 1, Celle, (Telefon: 05141/9193) statt. Herr Mertens, Wirtschaftsprüfer aus Bremen, wird über die Prüfung der laufenden Buchhaltung und des Vermögens berichten. Rechtsanwalt Börner als Vorsitzender des im letzten Jahr von Ihnen eingesetzten Prüfausschusses wird das Wort zum Vermögenshaushalt 2008 ergreifen. Zur Verhandlung im nichtöffentlichen Teil der Kammerversammlung sind die nachfolgenden Tagesordnungspunkte vorgesehen: 1) Jahresbericht des Präsidenten 2) Bericht des Kollegen Börner als Vorsitzender des Prüfausschusses 3) Beschluss über die Entlastung des Kammervorstandes für den Verwaltungsund Vermögenshaushaltsabschluss ) Verwaltungs- und Vermögenshaushaltsabschluss Bericht des Schatzmeisters Dr. Westphal - Bericht der Rechnungsprüfer Encke und Nebelsieck - Bericht des Wirtschaftsprüfers Mertens 5) Beschluss über die Entlastung des Kammervorstandes für den Verwaltungsund Vermögenshaushaltsabschluss ) Wahl der Rechnungsprüfer 7) Beschluss über die Fortführung der Mediationsprojekte beim Landgericht Hildesheim und beim Landgericht Stade 8) Beschluss über den Haushaltsvoranschlag ) Beschluss über die Höhe des Kammerbeitrages ) Beschluss über die neue Geschäftsordnung der Rechtsanwaltskammer Celle 11) Beschluss über die Änderung der Beitragsordnung 12) Beschluss über die Neufassung der Schiedsgutachtenordnung der Rechtsanwaltskammer Celle 13) Verschiedenes Auch in diesem Jahr dürfen wir Sie wieder zu einem geselligen Beisammensein im Anschluss an die Kammerversammlung, d.h. einem Büfett mit Umtrunk einladen. Sofern Sie sich noch nicht mit dem Antwortfax aus dem INFO 1/2010 angemeldet haben, benutzen Sie bitte den rückseitigen Faxvordruck.

6 RÜCKFAX (05141/ ) Bitte nur, wenn Sie sich noch nicht mit dem Antwortfax aus unserem INFO 1/2010 angemeldet haben! Ordentliche Kammerversammlung am um Uhr in der Congress Union Celle, Thaerplatz 1, Celle, (Telefon: 05141/9193) Ja, ich nehme an der Kammerversammlung teil. (15.00 Uhr) Am geselligen Beisammensein im Anschluss an die Kammerversammlung nehme ich teil. Am geselligen Beisammensein im Anschluss an die Kammerversammlung nehme ich nicht teil. Teilnehmer/in: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Telefon, Fax: Datum Unterschrift / Kanzleistempel

Informationen für Rechtsanwälte zur Handhabung der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV)

Informationen für Rechtsanwälte zur Handhabung der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) Informationen für Rechtsanwälte zur Handhabung der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) Die am 17. Mai 2010 in Kraft tretende Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV)

Mehr

Goldberg Rechtsanwälte. Neue Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer (DL-InfoV ab dem 17. Mai 2010)

Goldberg Rechtsanwälte. Neue Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer (DL-InfoV ab dem 17. Mai 2010) Goldberg Rechtsanwälte Neue Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer (DL-InfoV ab dem 17. Mai 2010) Mit Wirkung ab dem 17.05.2010 tritt die Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung,

Mehr

Berufsbezeichnung und zuständige Kammer Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen

Berufsbezeichnung und zuständige Kammer Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen S C H W A R Z RECHTSANW ÄLTE SCHWARZ RECHTSANWÄLTE Postfach 2723 58477 Lüdenscheid BRUNO Q. SCHWARZ Rechtsanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht Werkvertragsrecht Privates Baurecht ANETTE C. SCHWARZ Rechtsanwältin*

Mehr

Informationspflichten für Zeitarbeitsunternehmen nach der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV)

Informationspflichten für Zeitarbeitsunternehmen nach der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) EU-Dienstleistungsrichtlinie Informationspflichten für Zeitarbeitsunternehmen nach der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) 19.08.2010 bza Die EU-Dienstleistungsrichtlinie (Richtlinie

Mehr

Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV)

Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV) Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV) Rechtsanwalt und Notar a.d. Horst Dieter Swienty Rechtsanwäl9n Vanessa Swienty- Brokemper Rechtsanwäl9n Petra Andrews

Mehr

a) als Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung, aa) mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung

a) als Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung, aa) mit Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (VersVermV) haben Versicherungsvermittler und berater die Pflicht, dem Kunden beim

Mehr

Aufgaben Organisation - Kontakte

Aufgaben Organisation - Kontakte Aufgaben Organisation - Kontakte 1 Inhaltsverzeichnis Das Kammersystem der Rechtsanwaltschaft Aufgaben und Zuständigkeiten der Rechtsanwaltskammer Celle - Der Präsident - Das Präsidium - Der Vorstand -

Mehr

Handout. Informationspflichten nach der neuen DL-InfoV. IHK Mittleres Ruhrgebiet Bochum 23. Februar 2011

Handout. Informationspflichten nach der neuen DL-InfoV. IHK Mittleres Ruhrgebiet Bochum 23. Februar 2011 Handout Informationspflichten nach der neuen DL-InfoV IHK Mittleres Ruhrgebiet Bochum 23. Februar 2011 Rechtsanwalt Alexander Wagner Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Lehrbeauftragter

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT

INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT MERKBLATT INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (VersVermV) haben Versicherungsvermittler und berater die Pflicht, dem

Mehr

Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 04. März 2015

Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 04. März 2015 1 Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 04. März 2015 Beginn: 18:03 Uhr Ende: 19:48 Uhr A n w e s e n d : Herr Dr. Mollnau Frau Dr. Hofmann Herr v. Wedel Herr Häusler Herr Dr. Auffermann Frau Delerue

Mehr

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Rechtsanwaltskammer Karlsruhe Reinhold-Frank-Straße 72 76133 Karlsruhe Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh mit Zweigniederlassung

Mehr

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin Fachanwaltsordnung 1 Satz 2 wird wie folgt geändert:, das Urheber- und Medienrecht sowie

Mehr

Neue Informationspflichten des Verwalters

Neue Informationspflichten des Verwalters Neue Informationspflichten des Verwalters Neues aus Europa - DL-InfoV Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Miet- u. WEG-Recht Dozent EBZ Bochum RDM Essen VNWI Verwaltertreff

Mehr

Merk blatt INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT

Merk blatt INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT Stand: 1. September 2015 Merk blatt INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKONTAKT Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV) haben Versicherungsvermittler und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Raus aus teuren Krediten Den Widerrufs-Joker richtig nutzen STADER RECHTSANWÄLTE

Raus aus teuren Krediten Den Widerrufs-Joker richtig nutzen STADER RECHTSANWÄLTE STADER RECHTSANWÄLTE Raus aus teuren Krediten Den Widerrufs-Joker richtig nutzen Wie Sie sich mit dem Widerruf Ihres Immobiliendarlehens aktuelle Zinskonditionen sichern können. Aus Erfahrung kompetent

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Ansprechpartner: Stand: September 2010 Astrid Schenk Assessor Jürgen Redlin

Ansprechpartner: Stand: September 2010 Astrid Schenk Assessor Jürgen Redlin MERKBLATT Recht und Steuern INFORMATIONSPFLICHTEN BEIM ERSTEN GESCHÄFTSKON- TAKT Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (VersVermV) haben Versicherungsvermittler und berater

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 14/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: FAO 7, 9 ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren a) Bei der Auswahl der Themen für das Fachgespräch steht dem Ausschuss

Mehr

GÖDDECKE Rechtsanwälte Herrn RA Hartmut Göddecke Auf dem Seidenberg 5 D-53721 Siegburg. den.. Erstberatung:

GÖDDECKE Rechtsanwälte Herrn RA Hartmut Göddecke Auf dem Seidenberg 5 D-53721 Siegburg. den.. Erstberatung: GÖDDECKE Rechtsanwälte Herrn RA Hartmut Göddecke Auf dem Seidenberg 5 D-53721 Siegburg Name: Vorname: Adresse: Ort: Tel: Fax: Mobil: E-Mail: den.. Erstberatung: Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Hartmut

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentations- pflichten für Versicherungsvermittler

Informations-, Beratungs- und Dokumentations- pflichten für Versicherungsvermittler Informations-, Beratungs- und Dokumentations- pflichten für Versicherungsvermittler 1. Welche neuen Vorschriften gelten im Umgang mit dem Kunden? Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Verantwortung zeigen. Recht bekommen. Sicherheit geben. Lösungen bieten. 2 CURACON WEIDLICH RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT mbh Die Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 42/04 BESCHLUSS vom 25. Juli 2005 in dem Verfahren wegen Gestaltung des Kanzleibriefbogens - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr

Das System der Fachanwaltschaften in Deutschland Von RA. Dr. Thomas Westphal, Celle. 1. Historisches

Das System der Fachanwaltschaften in Deutschland Von RA. Dr. Thomas Westphal, Celle. 1. Historisches Das System der Fachanwaltschaften in Deutschland Von RA. Dr. Thomas Westphal, Celle 1. Historisches Bereits nach dem Ersten Weltkrieg, also in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, wurden in der

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d.

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d. Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 21 W 0757/02 1 HKO 6293/00 LG Leipzig Beschluss des 21. Zivilsenats vom 17.06.2002 In dem Rechtsstreit vertr. d.d. Geschäftsführer Klägerin und Beschwerdegegnerin

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES AnwZ (Brfq) 56/11 URTEIL Verkündet am: 26. November 2012 Boppel, Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

Mehr

Geschäftsgebühr Nr. 2400 VV RVG und gerichtliche Geltendmachung I. Grundsatz II. Identische Gegenstandswerte Abrechnung mit dem Mandanten EUR 477,11

Geschäftsgebühr Nr. 2400 VV RVG und gerichtliche Geltendmachung I. Grundsatz II. Identische Gegenstandswerte Abrechnung mit dem Mandanten EUR 477,11 Geschäftsgebühr Nr. 2400 VV RVG und gerichtliche Geltendmachung I. Grundsatz Die Geschäftsgebühr nach Nr. 2400 wird auf eine Verfahrensgebühr eines nachfolgenden gerichtlichen Verfahrens zu Hälfte, höchstens

Mehr

Diese Verpflichtung trifft auch produktakzessorische Versicherungsvermittler, die Inhaber einer Erlaubnisbefreiung nach 34 d Abs. 3 GewO sind.

Diese Verpflichtung trifft auch produktakzessorische Versicherungsvermittler, die Inhaber einer Erlaubnisbefreiung nach 34 d Abs. 3 GewO sind. Informationspflichten beim ersten Geschäftskontakt I. Pflichtangaben nach 11 VersVermV Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV) haben gewerbetreibende Versicherungsvermittler

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

H i n w e i s e der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für die Tätigkeit des amtlich bestellten Vertreters. Stand 06/2013

H i n w e i s e der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für die Tätigkeit des amtlich bestellten Vertreters. Stand 06/2013 H i n w e i s e der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für die Tätigkeit des amtlich bestellten Vertreters Stand 06/2013 Der Vertreter wird in eigener Verantwortung, jedoch im Interesse, für Rechnung und auf

Mehr

AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT

AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT Der Kanzlei wird hiermit von Vor-und Nachname Straße, PLZ, Ort wegen Abmahnung Vollmacht zur außergerichtlichen Vertretung erteilt. Diese Vollmacht erstreckt sich insbesondere

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren.

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Nach einer für beide Parteien ohne Streit abgelaufenen mindestens einjährigen Trennung ist die Möglichkeit

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Mitglieder: RAuN Wolfgang

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Verantwortung zeigen. Recht bekommen. 2 Sicherheit geben. Lösungen bieten. CURACON WEIDLICH RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT mbh Die Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 25 P 32/07 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 25. Januar 2008 gez. Böttjer Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der so genannten

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

ERSTBEWERTUNG Fragebogen Zu Ihrer Anlage bei ACI-Fonds.

ERSTBEWERTUNG Fragebogen Zu Ihrer Anlage bei ACI-Fonds. ERSTBEWERTUNG Fragebogen Zu Ihrer Anlage bei ACI-Fonds. KANZLEI GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE ACI-Fonds Auf dem Seidenberg 5 D-53721 Siegburg Erstbewertung ACI-Fonds: Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem

Mehr

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 U 2791/01 Leitsatz: Wer Software zu liefern und installieren hat die aus einer Adressendatenbank heraus unmittelbar den Wählvorgang auslöst hat ohne ausdrückliche Abrede nicht die Pflicht

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER/-BERATER, FINANZ- ANLAGENVERMITTLER UND HONORAR-FINANZANLAGENBERATER

INFORMATIONSPFLICHTEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER/-BERATER, FINANZ- ANLAGENVERMITTLER UND HONORAR-FINANZANLAGENBERATER MERKBLATT INFORMATIONSPFLICHTEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER/-BERATER, FINANZ- ANLAGENVERMITTLER UND HONORAR-FINANZANLAGENBERATER Stand: 11. August 2015 Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Sehr geehrte Mandantin/sehr geehrter Mandant, der vorliegende Fragebogen soll uns bei der Beurteilung helfen,

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

Informationspflichten für Versicherungsvermittler/ -berater, Finanzanlagenvermittler und Honorar- Finanzanlagenberater

Informationspflichten für Versicherungsvermittler/ -berater, Finanzanlagenvermittler und Honorar- Finanzanlagenberater Informationspflichten für Versicherungsvermittler/ -berater, Finanzanlagenvermittler und Honorar- Finanzanlagenberater Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV)

Mehr

Rechtsanwälte Kotz. 57223 Kreuztal-Buschhütten Siegener Straße 104. Telefon: 02732/791079 Telefax: 02732/791078

Rechtsanwälte Kotz. 57223 Kreuztal-Buschhütten Siegener Straße 104. Telefon: 02732/791079 Telefax: 02732/791078 Rechtsanwälte Kotz Hans Jürgen Kotz Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Rechtsanwälte Kotz. Siegener Straße 104. 57223 Kreuztal Dr.Christian Gerd Kotz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt

Mehr

H i n w e i s e. für die Tätigkeit des Abwicklers

H i n w e i s e. für die Tätigkeit des Abwicklers H i n w e i s e für die Tätigkeit des Abwicklers Die Bestellung eines Abwicklers erfolgt o o o zum Schutz des Mandanten, zur Wahrung einer funktionierenden Rechtspflege zur Wahrung des Ansehens der Anwaltschaft.

Mehr

Merkblatt. (Stand: Januar 2008) des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer Köln

Merkblatt. (Stand: Januar 2008) des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Merkblatt (Stand: Januar 2008) des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses RA Paul H. Assies, Bismarckstraße

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Hinweise zum Fachanwaltsantrag Fachanwalt für Erbrecht

Hinweise zum Fachanwaltsantrag Fachanwalt für Erbrecht Stand: 30.07.2015 Hinweise zum Fachanwaltsantrag Fachanwalt für Erbrecht 1. Dreijährige Zulassung und Tätigkeit als Rechtsanwalt innerhalb der letzten 6 Jahre vor Antragstellung ( 3 FAO) 2. Nachweis der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandant: Vorname, Name ggf. Geburtsname Anschrift Erreichbarkeit: Telefon (privat/geschäftlich) Fax e-mail Geburtstag und Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen

Allgemeine Mandatsbedingungen Allgemeine Mandatsbedingungen 1 Geltungsbereich 1. Die nachfolgenden Allgemeinen Mandatsbedingungen gelten für Verträge zwischen der Thilo Märtin & Collegen Rechtsanwalts GmbH (im folgenden: TMC ), den

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

S a t z u n g Verein der Karlsruher Software-Ingenieure e. V.

S a t z u n g Verein der Karlsruher Software-Ingenieure e. V. 01.12.2008US/MA/AJ/J E ks\rv\vksi\satzung\081201-vksi-satzung-7.- entwurf.doc[6] S a t z u n g Verein der Karlsruher Software-Ingenieure e. V. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen

Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen 4028 A HESSEN Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen HERAUSGEGEBEN VOM HESSISCHEN MINISTERIUM DER JUSTIZ, FÜR INTEGRATION UND EUROPA 63. Jahrgang Wiesbaden, den 1. Mai 2011 Nr. 5 Inhalt: Seite Veröffentlichungen

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Merkblatt. Notariatsverwalter

Merkblatt. Notariatsverwalter Merkblatt für Notariatsverwalter 1. VERWAHRNOTAR 2 2. NOTARIATSVERWALTER 2 3. DAUER DER VERWALTERSCHAFT 2 4. ÜBERNAHME DER AMTSGESCHÄFTE 3 5. PRAKTISCHE HINWEISE ZUR URKUNDSTÄTIGKEIT 3 6. RECHTSTELLUNG

Mehr

des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Erbrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln

des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Erbrecht der Rechtsanwaltskammer Köln Stand: 19.015. Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Erbrecht" der Rechtsanwaltskammer Köln 1. Mitglieder des Vorprüfungsausschusses Mitglieder: RA Hans-Oskar Jülicher, Ostpromenade 1, 52525

Mehr

mit Mandanten Dirk Hinne Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht und für Medizinrecht, Dortmund Dr. Hans Klees

mit Mandanten Dirk Hinne Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht und für Medizinrecht, Dortmund Dr. Hans Klees Dirk Hinne Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht und für Medizinrecht, Dortmund Dr. Hans Klees Rechtsanwalt, Frei bürg Joachim Teubel Rechtsanwalt und Notar, Hamm Klaus Winkler Rechtsanwalt,

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 17/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren FAO 5 Satz 1 Buchstabe c, 10 Nr. 1 Als Fallbearbeitung auf dem Fachgebiet Arbeitsrecht

Mehr

Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 12. Juni 2013

Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 12. Juni 2013 Protokoll Sitzung des Gesamtvorstandes vom 12. Juni 2013 Beginn: 15:10 Uhr Ende: 17:45 Uhr A n w e s e n d : Herr Dr. Mollnau Frau Dr. Hofmann Herr v. Wedel Herr Häusler Herr Dr. Auffermann Frau Blum Herr

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 322/12 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. September 2013 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte -

KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte - KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte - Rechtsanwälte Hans Krall Seniorpartner bis 2006 Ulrich Kalkum Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr