Versuchsergebnisse. zur Kultur. von. Lorbeerkirschen. im Container

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuchsergebnisse. zur Kultur. von. Lorbeerkirschen. im Container"

Transkript

1 Versuchsergebnisse zur Kultur von Lorbeerkirschen im Container Dr. Andreas Wrede Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Abteilung: Gartenbau Gartenbauzentrum Tel , Wintertagung d. Österreichischen Baumschul- und Staudengärtner

2 Gliederung I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

3 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

4 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Großer Vergleich umhüllter Depotdünger (5-6M Typen) u.a. mit Prunus laurocerasus Rotundifolia in 2009

5 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger und auch in 2008

6 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008

7 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Produkte Laufzeit Analyse 1. Osmocote Exact Standard 5-6M Osmocote Exact Hi.End 5-6M Osmocote Pro 5-6M Plantacote Pluss 6M Plantacote Depot 6M Basacote Plus 6M Mannacote (= Multicote) 6M Nutricote T Nutricote T Proficote 6M Proficote allround Proficote 6M

8 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Später Topfzeitpunkt Mai M Versuchspflanze Applikation Aufwandmenge Prunus laurocerasus Rotundifolia bew. Stecklinge aus 9er Tb Ziel des Versuches: eingemischt 4,5 kg/m³ (3 Liter-Co.) Umfassende Prüfung aller handelsüblichen umhüllten Depotdünger (mit Relevanz für Baumschulkulturen)

9 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Düngemittel aus dem Handel Einmischung von Radigen (100 g /m³) bei allen Düngevarianten 100 Pflanzen pro Düngevariante Aufstellung mit 4 Wiederholungen pro Düngevariante Bewässerung mit Gießwagen

10 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Temperaturen im Versuchszeitraum überdurchschnittlich => Depotdünger sind gut gelaufen, d.h. Nährstofffreisetzung war gut

11 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Niederschlagsmengen im Juli, August und Oktober überdurchschnittlich => Auswaschung von Nährstoffen Im Mai, Juni und September unterdurchschnittlich => Hoher Bewässerungsbedarf (Gießwagen)

12 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 September 2008

13 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008

14 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008

15 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008

16 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008

17 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Fazit Versuchsjahr 2008: Unter den speziellen Witterungsbedingungen des Jahres 2008 (warmes Frühjahr mit Trockenheit, heißer Sommer mit hohen Niederschlägen) konnten mit allen Produkten verkaufsfähige Pflanzen erzielt werden Es waren z.t. deutliche Unterschiede bei Frischgewicht und Sortierung vorhanden Nutricote T70 und T100 zeigten sehr gute Ergebnisse Sehr guter Einstand für beide Proficote-Typen, die es in dieser Analyse jedoch nicht mehr gibt => Proficote allround

18 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 Fazit Versuchsjahr 2008: Durchweg gutes Wachstum in der Mannacote und allen Osmocote-Parzellen sowie bei Plantacote Depot Gute Ergebnisse mit Osmocote Pro (preisgünstiger) im Vergleich zu den beiden Exact-Typen Bei Basacote Plus und Plantacote Pluss wäre bei einigen Kulturen eine rechtzeitige Nachdüngung notwendig gewesen

19 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

20 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Versuchsfläche Vergleich umhüllter Depotdünger 2009

21 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Produkte Laufzeit Analyse 1. Osmocote Exact Standard 5-6M Osmocote Exact Hi.End 5-6M Osmocote Pro 5-6M Plantacote Pluss 6M Plantacote Depot 6M Basacote Plus 6M Mannacote (= Multicote) 6M Nutricote T Nutricote T Proficote 6M Proficote allround M Harden Kompakt ( ) 2 g/l + 1 g Hornspäne /l + Nachdüngung 2 g/l

22 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Später Topfzeitpunkt 14. Mai M Versuchspflanze Applikation Aufwandmenge Prunus laurocerasus Prutondi bew. Stecklinge aus 9er Tb eingemischt 4,5 kg/m³ (3 Liter-Co.)

23 Temperatur [ C] II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger Mittlere Lufttemperatur in Ellerhoop-Thiensen 2009 (Im Vergleich zum 30-jährigen Mittel) 20,1 18, ,8 12,7 14,7 14, ,7 7,9 6 5,1 4 Temperaturen im Versuchszeitraum zumeist (Ausnahme 2 1,5 Juni und 0,2 besonders Oktober) überdurchschnittlich 0 0 Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez jähriges Mittel => Depotdünger sind gut gelaufen, d.h. Nährstoff- freisetzung war gut

24 Niederschlag [mm] II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger ,0 Monatliche Niederschlagsmenge [mm] Ellerhoop-Thiensen 2009 (Vergleich zum 30 jährigen Mittel) 160,0 140,0 120, ,9 100,0 80, ,2 73,8 60,0 40,0 0,0 27,1 42,6 39,8 30, Ein sehr trockenes Jahr, Niederschlagsmengen nur im 20,0 Juli und September leicht überdurchschnittlich Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez =>sehr hoher Beregnungsbedarf Niederschlag jähriges über Mittel die gesamte Vegetationsperiode 30,2

25 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Prunus laurocerasus Prutondi am

26 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Prunus laurocerasus Prutondi am

27 Frischgewicht [g] II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger Frischgewicht bei Prunus laurocerasus 'Prutondi' (4,5 kg/m³ eingemischt; Topfzeitpunkt: 14.Mai 2009)

28 Anteil (%) II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Sortierung in Verkaufsklassen (Gütebestimmungen f. Baumschulpflanzen (FLL 2004)) bei Prunus laurocerasus 'Prutondi' (4,5 kg / m³; Topfzeitpunkt: 15.Mai 2009) cm cm cm 100% 5 90% 80% 45 70% 60% 50% ,5 77, , % 30% 55 20% 10% 0% 10 2,5 22, ,5 5

29 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Fazit Versuchsjahr 2009: Unter den speziellen Witterungsbedingungen des Jahres 2009 (überdurchschnittlich warmer und trockener Sommer) konnten mit allen Produkten verkaufsfähige Pflanzen erzielt werden Es waren wieder z.t. deutliche Unterschiede bei Frischgewicht und Sortierung vorhanden Insbesondere Nutricote T100 zeigten sehr gute Ergebnisse, T70 war aber auch gut Proficote überzeugte nur in der N betonten Form (=> Proficote allround)

30 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 Fazit Versuchsjahr 2009: Durchweg sehr gutes Wachstum in allen Osmocote-Parzellen sowie bei Mannacote Wieder Gute Ergebnisse mit Osmocote Pro (preisgünstiger) im Vergleich mit den beiden Exact-Typen, bei denen der Hi.End besser abschnitt Bei Basacote Plus, Plantacote Pluss und Plantacote Depot wäre eine rechtzeitige Nachdüngung notwendig gewesen Variante aus Kompaktat + Horspäne + Nachdüngung ist im Vergleich bei sehr guter Qualität zu arbeitsintensiv

31 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

32 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Vergleich von: Horti-Cote plus 8M (früher Topftermin Anfang April 2012) mit Osmocote Exact Standard 8-9M 2012 Im Auftrag der Firma Mivena B.V. (NL)

33 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Vergleich von: Horti-Cote plus 6M (später Topftermin Mitte Mai 2012) mit Osmocote Exact Standard 5-6M 2012 Im Auftrag der Firma Mivena B.V. (NL)

34 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Variante Behandlung Topftermin Versuchspflanze 1 Osmocote Exact Standard 8-9M ( TE) 4,5 kg/m³ Substrat, eingemischt früh Prunus laurocerasus Prutondi 2 (Horti-Cote) Grow-Cote plus 8M ( TE) 4,5 kg/m³ Substrat, eingemischt früh Prunus laurocerasus Prutondi 3 Osmocote Exact Standard 5-6M ( TE) 4 g/l Substrat, eingemischt spät Prunus laurocerasus Prutondi 4 (Horti-Cote) Grow-Cote plus 6M ( TE) 4 g/l Substrat, eingemischt spät Prunus laurocerasus Prutondi In allen Varianten war zusätzlich 100 g/m³ Spurenelementdünger (Radigen) enthalten

35 Temperatur [ C] III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und (blaue Säulen) war im Versuchszeitraum überdurchschnittlich warm => gute Freisetzung TempMW ,9 0 7,3 7,8 14,4 14,4 16,8 18,5 14,1 9,8 5,9 1,7 TempMW ,3 0-0,9 7,1 12,9 15,9 19,9 18,1 13,5 11,4 5,8 4,5 30 jähriges Mittel 0 0,2 3 6,7 11, ,2 15,9 13 9,1 4,7 1,8

36 Niederschlag [mm] III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und (blaue Säulen) war sehr trocken, wodurch sich ein erhöhter Bewässerungsbedarf ergeben hat Niederschlag , , ,9 132,8 122, ,2 57,2 29,6 70,8 Niederschlag , ,2 18,8 226,8 214,2 57, ,4 77,2 56,2 30 jähriges Mittel 60,8 43,3 46,5 50,7 58,5 77,6 88,1 85,4 72,2 62, ,6

37 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Früher Topftermin im Oktober 2012 => Deutlicher Nährstoffmangel bei Osmocote und bei Horti-Cote

38 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Später Topftermin im Oktober 2012 => Ebenfalls deutlicher Nährstoffmangel bei Osmocote und bei Horti-Cote

39 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Früher Topftermin zum Versuchsende Anfang November 2012 Osmocote Exact Standard 8-9M Horti-Cote plus 8M

40 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Später Topftermin zum Versuchsende Anfang November 2012 Osmocote Exact Standard 5-6M Horti-Cote plus 6M

41

42

43 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Variante Behandlung Topftermin Versuchspflanzen 1 Osmocote Exact Standard 8-9M ( TE) 5 kg/m³ + Radigen 100 g/m³ früh Prunus laurocerasus Novita 2 Grow-Cote plus 8M ( TE) 5 kg/m³ + Radigen 100 g/m³ 3 Grow-Cote plus 8M ( TE) 5 kg/m³ + Hort-Mix 100 g/m³ 4 Grow-Cote plus 8M ( TE) 2 kg/m³ + Radigen 100 g/m³ + ab wöchentliche Flüssigdüngung mit 250 ml pro Container Granusol WSF rot ( CaO-2MgO) 0,5 5 Osmocote Exact Standard 5-6M ( TE) 4,5 kg/m³ + Radigen 100 g/m³ 6 Grow-Cote plus 6M ( TE) 4,5 kg/m³ + Radigen 100 g/m³ 7 Grow-Cote plus 6M ( TE) 4,5 kg/m³ + Hort-Mix 100 g/m³ 8 Grow-Cote plus 6M ( TE) 2 kg/m³ + Radigen 100 g/m³ + ab wöchentliche Flüssigdüngung mit 250 ml pro Container Granusol WSF rot ( CaO-2MgO) 0,5 früh früh früh spät spät spät spät Prunus laurocerasus Novita Prunus laurocerasus Novita Prunus laurocerasus Novita Prunus laurocerasus Novita Prunus laurocerasus Novita Prunus laurocerasus Novita Prunus laurocerasus Novita

44 Temperatur [ C] III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und (rote Säulen) war im Versuchszeitraum überdurchschnittlich warm => gute Freisetzung TempMW ,9 0 7,3 7,8 14,4 14,4 16,8 18,5 14,1 9,8 5,9 1,7 TempMW ,3 0-0,9 7,1 12,9 15,9 19,9 18,1 13,5 11,4 5,8 4,5 30 jähriges Mittel 0 0,2 3 6,7 11, ,2 15,9 13 9,1 4,7 1,8

45 Niederschlag [mm] III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und (rote Säulen) war im April, Juli und August sehr trocken, wodurch sich ein erhöhter Bewässerungsbedarf ergeben hat Im Mai, Juni und Oktober waren die Niederschläge dagegen überdurchschnittlich, wodurch es zu Verlagerungen von Nährstoffen gekommen ist Niederschlag , , ,9 132,8 122, ,2 57,2 29,6 70,8 Niederschlag , ,2 18,8 226,8 214,2 57, ,4 77,2 56,2 30 jähriges Mittel 60,8 43,3 46,5 50,7 58,5 77,6 88,1 85,4 72,2 62, ,6

46 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Horti-Cote plus 8M + Radigen Anfang Juli 2013 gutes Wachstum, gesunde Laubfarbe

47 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Sprossfrischgewicht [g] bei Prunus laurocerasus Novita ; Früher Topftermin Anfang April 2013, 5 kg Depotdünger / m³ Var. 1 = Osm.Ex.Stand. 8-9M m. Radigen; Var. 2 = Horti-Cote plus 8M m. Radigen; Var. 3 = Grow-Cote plus 8M m. Hort-Mix ; Var. 4 = wöchentlich Granusol WSF rot (0,5 g/l später 1,0 g/l 83 % bezogen auf Osm.Ex.Stand. 8-9M

48 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Sortierung in Verkaufsklassen (Gütebestimmungen f. Baumschulpflanzen (FLL 2004) bei Prunus laurocerasus Novita ; Früher Topftermin Anfang April 2013; 5 kg Depotdünger / m³ Var. 1 = Osm.Ex.Stand. 8-9M m. Radigen; Var. 2 = Horti-Cote plus 8M m. Radigen; Var. 3 = Grow-Cote plus 8M m. Hort-Mix ; Var. 4 = wöchentlich Granusol WSF rot (0,5 g/l später 1,0 g/l 62,3% in der Sortierung cm bezogen auf Osm.Ex.Stand. 8-9M

49 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Osmocote Exact Standard 8-9M Horti-Cote plus 8M

50 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Horti-Cote plus 6M + Radigen Anfang Juli 2013 ebenfalls gutes Wachstum und gesunde Laubfarbe

51 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Sprossfrischgewicht [g] bei Prunus laurocerasus Novita ; Früher Topftermin Anfang April 2013, 4,5 kg Depotdünger / m³ Var. 1 = Osm.Ex.Stand. 5-6M m. Radigen; Var. 2 = Horti-Cote plus 6M m. Radigen; Var. 3 = Grow-Cote plus 6M m. Hort-Mix ; Var. 4 = wöchentlich Granusol WSF rot (0,5 g/l später 1,0 g/l 95% bezogen auf Osm.Ex.Stand. 5-6M

52 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Verkaufsklassen (Gütebestimmungen f. Baumschulpflanzen (FLL 2004)) bei Prunus laurocerasus Novita ; Früher Topftermin Anfang April 2013; 4,5 kg Depotdünger / m³ Var. 1 = Osm.Ex.Stand. 5-6M m. Radigen; Var. 2 = Horti-Cote plus 6M m. Radigen; Var. 3 = Grow-Cote plus 8M m. Hort-Mix ; Var. 4 = wöchentlich Granusol WSF rot (0,5 g/l später 1,0 g/l 104% in der Sortierung 0-60 cm bezogen auf Osm.Ex.Stand. 5-6M

53 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Osmocote Exact Standard 5-6M Horti-Cote plus 6M

54 III. Ergebnisse aus Düngeversuchen 2012 und 2013 Fazit Versuchsjahr Horti-Cote /Osmocote Durchweg sehr gutes Wachstum in allen Osmocote-Parzellen und Horti-Cote Parzellen Bei frühen Topfterminen ist Osmocote Exact Standard 8-9M dem Horti-Cote plus 8M noch leicht überlegen Bei späten Topfterminen (ab Mitte bis Ende April) hat Horti-Cote plus 6M und mit Osmocote Exact Standard 5-6M qualitativ gleichgezogen Ergebnisse gelten nur für die hier geschilderten Versuche. Eigenen Erfahrungen im eigenen Betrieb mit den eigenen Kulturen sind wichtig, bevor eine Umstellung auf einen anderen Dünger sinnvoll ist!

55 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

56 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012

57 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Schlagzeile auf vom Land will Torfabbau beschränken 95 Prozent des gesamten deutschen Torfabbaus findet in Niedersachsen statt Im Vordergrund steht die Verwendung als Bodenmaterial für den Gartenbau - in Übersee Wo in Niedersachsen ehemals Moore mit einzigartiger Flora und Fauna waren, bleiben Mondlandschaften zurück Auch für das Klima ist die Zerstörung der Moore problematisch: Denn mit den Mooren gehen natürliche CO2-Speicher verloren => Damit macht die neue rot-grüne Landesregierung nun Schluss: => Bis 2014 soll es einen neuen Landesraumordnungsplan geben. => Ersatzstoffe sollen gefördert werden!!??

58 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Eigenschaften von fermentiertem und separiertem (also abgepresstem, entwässertem) Gärrest: (Biogasanlage, die mit Mais und Gülle betrieben wird) Große Mengen an leicht pflanzenverfügbaren N, P, K, S und Spurenelementen => organischer Dünger landwirtschaftlichen Flächen in der Nachbarschaft von Biogasanlagen können nicht alle Gärreste aufnehmen alternative Verwendungsmöglichkeiten suchen Idee: Gärrest in separierter, also abgepresster und damit fester Form könnte auch als Substratzuschlagstoff in Baumschulsubstraten dienen Substratähnliche Struktur

59 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012

60 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Eigenschaften von fermentiertem und separiertem (also abgepresstem, entwässertem) Gärrest: (Biogasanlage, die mit Mais und Gülle betrieben wird) Hauptkomponente Wasser daneben aus schwer abbaubaren Cellulosen und Ligninen => kein schneller mikrobiellen Abbau => damit strukturstabil

61 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen ) nur Topfsubstrat (Sodentorf + 50 kg Ton /m³ g Spuren) = Kontrolle Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 4 g/l 2) Topfsubstrat + 20 Vol.% Gärrest 3) Topfsubstrat + 40 Vol.% Gärrest 4) Topfsubstrat + 50 Vol.% Gärrest 5) Topfsubstrat + 60 Vol.% Gärrest 6) Topfsubstrat + 50 Vol.% Gärrest 7) Topfsubstrat + 60 Vol.% Gärrest Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 4 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 4 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 4 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 4 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 3 g/l Salzschäden vermeiden, wenn notwendig!!!! ph-wert= 7,5; Salzgehalt = 1881 mg/l P2O5 = 2660 mg/l K2O = 1780 mg/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 3 g/l - bew. Stecklinge aus Tb9 getopft in C3 - Topftermin: => Auswertung: Ende November 2012

62 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Prunus laurocerasus Novita Spiraea cinerea Grefsheim

63 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen

64 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Sprossfrischgewicht [g] bei Prunus laurocerasus Novita ; Topftermin 23. April 2012; 4 bzw. 3 kg Osmocote Exact Standard 5-6M / m³ Es geht mit 60 Vol.% Gärrest besser als ganz ohne Gärrest

65 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Verkaufsklassen (Gütebestimmungen f. Baumschulpflanzen (FLL 2004)) bei Prunus laurocerasus Novita ; Topftermin 23. April 2012; 4 bzw. 3 kg Osmocote Exact Standard 5-6M / m³ Es geht mit 50 Vol.% Gärrest besser als ganz ohne Gärrest

66 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Fazit Versuchsjahr fermentierter, separierter Gärrest Gute Qualität in allen Varianten, selbst bei 60 Vol.% und nur 3 kg Osmocote Exact Standard 5-6M / m³ Bezüglich des Frischgewichtes wurde mit 60 Vol.% Gärrest und 4 kg Osmocote Exact Standard 5-6M ein höherer Wert erreicht als in dem Substrat ohne Gärrest (= praxisübliche Kontrolle) Bei der Sortierung wurde mit 50 Vol.% Gärrest und 4 kg Osmocote Exact Standard 5-6M die meisten Pflanzen der besten Verkaufsklasse erzielt Achtung: Gilt nur für diesen Versuch und nur für den hier verwendeten Gärrest aus Anlage 2012

67 IV. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 Fazit Versuchsjahr fermentierter, separierter Gärrest Eine Reduzierung der Aufwandmenge für den ummantelten Depotdünger von 4 g/l auf 3 g/l war nicht sinnvoll und führte zu einer leichten Wachstumsdepression Achtung: Gilt nur für diesen Versuch und nur für den hier verwendeten Gärrest aus Anlage 2012

68 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

69 V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen )nur Topfsubstrat (Sodentorf + 50 kg Ton /m³ g Spuren) = Kontrolle 2) Topfsubstrat + 20 Vol.% Gärrest 3) Topfsubstrat + 40 Vol.% Gärrest 4) Topfsubstrat + 50 Vol.% Gärrest 5) Topfsubstrat + 60 Vol.% Gärrest Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 5 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 5 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 5 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 5 g/l Prunus laurocerasus Novita Osmocote Exact Standard 5-6M 5 g/l - bew. Stecklinge aus Tb9 getopft in C3 - Topftermin: => Auswertung: Anfang November Gärrest aus einer anderen Anlage als 2012, auch Mais und Gülle

70 V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen

71 V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen

72 V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 Kaum Unterschiede, 50 und 60 Vol.% Gärrest machen optisch einen kleineren Eindruck

73 Frischgewicht [g] V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 Sprossfrischgewicht [g] bei Prunus laurocerasus Novita ; Topftermin 17. April 2014; 5 kg Osmocote Exact Standard 5-6M / m³ ,7 257,7 248,4 255,1 233,2 Kontrolle 20 Vol% / 5g 40 Vol.% / 5g 50 Vol.% / 5 g Vol.% Gärrest / Depotdünger 60 Vol.% / 5g Es geht mit 50 Vol.% Gärrest etwas besser als ganz ohne Gärrest

74 Anteil Pflanzen in Sortierungsstufe [%] V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 Verkaufsklassen (Gütebestimmungen f. Baumschulpflanzen (FLL 2004)) bei Prunus laurocerasus Novita ; Topftermin 17. April 2013; 5 kg Osmocote Exact Standard 5-6M / m³ ,5 62, cm cm Kontrolle ,5 20 Vol% 40 Vol.% 50 Vol.% / 5g / 5g / 5 g Vol.% Gärrest / Depotdünger 37,5 60 Vol.% / 5g Anteil Pflanzen der besten Verkaufsklasse nimmt mit Gärrestanteil ab!!

75 V. Ergebnis Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 Fazit Versuchsjahr fermentierter, separierter Gärrest Gärrest für Substrat muss genau die Gütekriterien erfüllen, den auch Wieder gute Qualität in allen Varianten, optisch kaum Unterschiede!! Bezüglich des Frischgewichtes wurde mit 50 Vol.% Gärrest und 5 kg Osmocote Exact Standard ein höherer Wert Substratkompost erreicht als in dem Substrat ohne Gärrest (= praxisübliche Kontrolle) erfüllen muss Bei der Sortierung nahm der Anteil Pflanzen in der besten Verkaufsklasse mit dem Gärrestanteil ab!? => andere RAL Biogasanlage!!!??? Gütesicherung => höhere in D Düngergabe (5 g/l 2013 gegenüber 4 g/l 2012)??? Achtung: Gilt nur für diesen Versuch und nur für den hier verwendeten Gärrest aus Anlage 2013

76 I. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2008 II. Ergebnisse Düngeversuche Vergleich umhüllte Depotdünger 2009 III. Ergebnisse Düngeversuche 2012 und 2013 IV. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2012 V. Ergebnisse Torfersatz durch fermentierte Gärreste aus Biogasanlagen 2013 VI. Sortenanfälligkeit für Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser

77 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ursache: - Na, zumeist aus dem Gießwasser - Ergebnisse der LVG Bad Zwischenahn und des VuB Baumschulen e.v. in Ellerhoop deuten auf Na als Ursache für die Blattrandnekrosen - Na-Gehalt im Gießwasser in Ellerhoop: 25 ppm (2011) 14 ppm (2012) (1 ppm Na = 1 mg Na/l Gießwasser)

78 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im 1) Baumgartner 17) Leander 32) Prufon 2) Bertini 18) Linus 33) Prutondi 3) Caucasica 19) Latifolia 34) Pruzab 4) Cherry Brandy 19) Mano 35) Renault Ace PBR 5) Diana 20) Marbled White 36) Reynvaanii 6) Etna PBR 21) Mari 37) Rotundifolia 7) Gajo 22) Mecky 38) Rudolf Billeter 8) Genolia 23) Micheana 39) Schipkaensis 9) Green Carpet 24) Miky 40) Schipkaensis Typ Holland 10) Green Gloss 25) Mount Vernon 41) Schipkaensis Macrophylla 11) Green Mantle 26) Novita 42) Typ Balke 12) Green Survival 27) Otto Luyken 43) Typ Berger 13) Herbergii 28) O. Luyk. Typ Beckmann 44) Van Nes 14) Ivory 29) Paradise PBR 45) Van Nes Typ Spilkers 15) Klari 30) Parviflora 46) Winterstar PBR 16) Kleopatra 31) Piri 47) Zabeliana

79 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Das Sortiment in Ellerhoop umfasst 47 Sorten bzw. Cultivare

80 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im Tb9 - mit Jungware im Tb9 - im Gewächshaus... Wichtig, KEIN REGEN!!!!!

81 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im Tb9

82 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im Tb9...und auf der Containerkulturfläche, Das Sortiment in Ellerhoop...

83 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im Tb9 Das Sortiment in Ellerhoop...

84 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im C3 im Gewächshaus Das Sortiment in Ellerhoop...

85 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im C3 im Gewächshaus

86 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten im C3.und auf der Containerkulturfläche

87 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Bonitur: Natrium-Schäden Gesamteindruck Klare Abgrenzung bzw. Zuordnung der Symptome (Blattrandnekrosen) z.t. schwierig! Boniturschema (Symptomausprägung) 1 = keine 3 = gering 5 = mittel 7 = stark 9 = sehr stark Das Sortiment in Ellerhoop...

88 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Das Sortiment in Ellerhoop...

89 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Das Sortiment in Ellerhoop...

90 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus => Symptome sehr viel deutlicher als im Freiland => kein Regen, daher auch keine Verdünnung der Na- Konzentration

91 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus Caucasica

92 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus Novita

93 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus Mari

94 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus Mari Freiland!!

95 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus Piri

96 VI. Sortenanfälligkeit gegenüber Blattrand-Nekrosen durch Na im Gießwasser Versuch 2011 und 2012 m. Prunus laurocerasus-sorten Ergebnisse Tb9 und 3 l Container im Folienhaus nicht empfindlich = Sehr gut - Genolia - Novita gut - Caucasica - Ivory - Parviflora - Zabeliana mäßige Empfindlichkeit - Baumgartner - Bertini - Diana - Etna PBR = befriedigend Das Sortiment in Ellerhoop... - Green Mantle - Green Survival - Herbergii - Klari - Linus - Mano - Miky - Mount Vernon - Paradise - Prufon - Renault Ace - Reynvaanii - Rotundifolia - Rudolf Billeter - Schipkaensis - Schipkaensis Macrophylla - Schipkaensis Typ Holland - Typ Berger - Winterstar

Vergleich umhüllter Depotdünger Ergebnisse der Jahre 2008 und 2009 (Dr. A. Wrede und H. Averdieck)

Vergleich umhüllter Depotdünger Ergebnisse der Jahre 2008 und 2009 (Dr. A. Wrede und H. Averdieck) 47 Vergleich umhüllter Depotdünger Ergebnisse der Jahre 28 und 29 (Dr. A. Wrede und H. Averdieck) In den Jahren 28 und 29 wurden umfangreiche Versuche zum Vergleich umhüllter Depotdünger durchgeführt.

Mehr

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Prunus laurocerasus Novita

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Prunus laurocerasus Novita Die Ergebnisse kurzgefasst In der Vegetationsperiode 2012 wurde ein Versuch zum Einsatz von fermentierten Gärresten aus einer Biogasanlage, die vorwiegend mit Mais betrieben, als Substratzuschlagstoff

Mehr

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Spiraea cinerea Grefsheim

Fermentierter Gärrest aus Biogasanlagen als Substratbestandteil bei der Containerkultur von Spiraea cinerea Grefsheim Die Ergebnisse kurzgefasst In der Vegetationsperiode 2012 wurde ein Versuch zum Einsatz von fermentierten Gärresten aus einer Biogasanlage, die vorwiegend mit Mais betrieben, als Substratzuschlagstoff

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten

Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten Präsentation des Pflanztests und der möglichen weiteren Vorgehensweise Durchgeführt im Auftrag der Umweltverwaltung

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ralf Block BIGATEC Ingenieurbüro für Bioenergie Keltenstr. 7, 47495 Rheinberg, Tel.: 0 28 43 / 90 10 50, Fax: 0 28 43 / 90 10

Mehr

Scotts Professional in Europa

Scotts Professional in Europa Scotts Professional in Europa Scotts Professional Europa Produktions-Stätten Vertriebs-Standorte Scotts Deutschland GmbH Veldhauser Straße 197 Tel.: +49 (0)5921 71359-0 email: Scotts.Deutschland@scotts.com

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Saxifraga x arendsii: mineralische Düngung etwas besser

Saxifraga x arendsii: mineralische Düngung etwas besser Die Ergebnisse kurzgefasst Ein Vergleich 4 mineralischer bzw. organischer Düngevarianten bei Saxifraga x arendsii an der Staatsschule für Gartenbau in Stuttgart Hohenheim im Kulturjahr 212/13 ergab bei

Mehr

Sachbericht. Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware 08.06.2012. (Seminarthema wurde geändert wegen Ausfall der Referenten)

Sachbericht. Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware 08.06.2012. (Seminarthema wurde geändert wegen Ausfall der Referenten) Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 10.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Spezialproduktion von Bonsai, Hortensien + Containerware

Mehr

Klimawandel in Deutschland wie düngen wir Winterweizen im Jahr 2050 mit Stickstoff?

Klimawandel in Deutschland wie düngen wir Winterweizen im Jahr 2050 mit Stickstoff? Klimawandel in Deutschland wie düngen wir Winterweizen im Jahr 2050 mit Stickstoff? Zerulla, W.*, Pasda, G.*, Lähne, W.**, Müller, Ch.** *BASF Agrarzentrum, Limburgerhof **Klimapalatina, Maikammer BAD/VLK-Tagung,

Mehr

Weniger gießen mit Hydrogelen? Tag des Friedhofgärtners, Dresden Pillnitz, 13.06.09 Folie 1

Weniger gießen mit Hydrogelen? Tag des Friedhofgärtners, Dresden Pillnitz, 13.06.09 Folie 1 Tag des Friedhofgärtners, Dresden Pillnitz, 13.06.09 Folie 1 Langandauernde Trockenperioden könnten in Zukunft die Sommermonate prägen. hohe Anzahl an notwendigen Gießvorgängen stellt eine starke Arbeitsbelastung

Mehr

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem?

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem? Vortragsveranstaltung Emissionen aus der Landwirtschaft messen und bewerten -. Sind sie ein Problem? Dr. Hans - Heinrich Kowalewsky Fachbereichsleiter Energie, Bauen, Technik Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr

Poinsettien als Schnittblumen. Anbauverfahren, Sorteneignung Haltbarkeit

Poinsettien als Schnittblumen. Anbauverfahren, Sorteneignung Haltbarkeit Poinsettien als Schnittblumen Anbauverfahren, Sorteneignung Haltbarkeit Folie 1 8 Sorten: (Firmenempfehlungen bzw. stärker wachsende Sorten) Stargazer Red Solar Red Charon Red Vesuvio Superba Red Giulietta

Mehr

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Klimaveränderung oder Pech? Themenkreise Temperaturverlauf in der Vergangenheit Erwartete Temperaturentwicklung Faktor Niederschlag

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Wasser, Düngerwahl und ph-aussteuerung

Wasser, Düngerwahl und ph-aussteuerung Wasser, Düngerwahl und ph-aussteuerung Fachseminar Clever düngen!, Dresden-Pillnitz, 22.01.2015 Problemstellung Bei Einsatz von Standarddüngern und weichem Wasser kommt es bei vielen Kulturen zu einem

Mehr

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Landkreis Ammerland Landkreisfläche: 72.833 ha (728,35 km²) Landwirtschaftliche Fläche: 51.714 ha (71%) 1.313 Betriebe davon 360 über 50 ha Baumschulen:

Mehr

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse Gärreste-Trocknung Landwirtschafts- Produktions GmbH Schleusingen & Co. Vermögens KG Gethleser Str. 6 98553 Schleusingen Hans.Popp@LPG-Schleusingen.de Stand März 2013 Gärreste-Trocknung Ausscheidung Rindergülle

Mehr

Baumschule Pantelmann

Baumschule Pantelmann Seite 1 von 5 3 Acer palmatum 1 Acer palmatum Sol mb 3 Acer palmatum Katsura Sol 3 Aesculus parviflora Sol m.tr mb 1 Aesculus parviflora Sol m.tr mb 40 Buxus microphylla Faulkner mb 60/80 100 Buxus sempervirens

Mehr

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014 Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 214 In diesem Kurzbericht werden die Auswirkungen der außergewöhnlichen Witterungsverhältnisse sowie besonderer Naturphänomene im Jahr

Mehr

Japan auf dem Weg zum ersten Bioenergiedorf

Japan auf dem Weg zum ersten Bioenergiedorf Japan auf dem Weg zum ersten Bioenergiedorf Vortrag auf der Informationsveranstaltung des BMWi am 3. November 2015: Bioenergie in Japan Privatdozentin Dr. Marianne Karpenstein-Machan, Universität Göttingen

Mehr

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München

Der Klimawandel in Bayern. Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Der Klimawandel in Bayern Dipl.-Met. Gudrun Mühlbacher, Leiterin des Regionalen Klimabüros München Beobachtete Klimaänderungen - global - Anstieg der Lufttemperatur Anstieg des Meeresspiegels Rückgang

Mehr

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR JEDEN AQUARIANER.

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR JEDEN AQUARIANER. Fluval Sea ist eine hochwertige Produktfamilie für Meerwasseraquarien. Sie bildet die Erweiterung von Fluval, unserer Kernmarke für Aquarien mit 35-jähriger Erfolgs geschichte, und umfasst ein Sortiment

Mehr

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Versuchsbericht 2012 Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Inhaltsverzeichnis: PS 10-2: Rhizoctonia bei Frühkartoffeln... 2 Tab. 1: Ertrag, Sortierung,

Mehr

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Ergebnisse aus dem Lysimeterversuch Kassel Harleshausen Stand: 23.11.2011 Dr. Johannes Heyn, LLH FG 33 Dierk Koch, LLH FG 33 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen GliederungZwischenbericht

Mehr

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL)

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Einführung Die Begrünung ist im biologischen Weinbau weit verbreitet. Die Vorteile

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

versüßen die IPM 2014 News Schwefelmangel - in Poinsettien ein Thema? Ursachen für Schwefelmangel Wozu benötigen Pflanzen Schwefel?

versüßen die IPM 2014 News Schwefelmangel - in Poinsettien ein Thema? Ursachen für Schwefelmangel Wozu benötigen Pflanzen Schwefel? 3 Osmocakes versüßen die IPM 2014 4 Frühjahrsblüher 201: Vorbeugen ist besser als heilen Osmocote Exact Protect - M eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten Das Everris-Team: Ihre Ansprechpartner in Deutschland

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Gemüsebau Technischer Sauerstoff im Gießwasser erzielte keine ertragssteigernde Wirkung im Unterglas-Anbau

Gemüsebau Technischer Sauerstoff im Gießwasser erzielte keine ertragssteigernde Wirkung im Unterglas-Anbau Die Ergebnisse kurzgefasst Durchschnittlich wurden im Kulturzeitraum vom 31.01. bis 4.11.2013 (Anbau von 3 Sätzen) ein Gesamtertrag von 90,94 Salatgurken/m2 bzw. 39,54 kg/m2 erzielt. Ein nennenswerter

Mehr

Untersuchungen zum GVO-Anbau in Sachsen Nachweis von Cry1Ab-Protein im Boden nach dreijährigem Bt-Maisanbau

Untersuchungen zum GVO-Anbau in Sachsen Nachweis von Cry1Ab-Protein im Boden nach dreijährigem Bt-Maisanbau Untersuchungen zum GVO-Anbau in Sachsen Nachweis von Cry1Ab-Protein im Boden nach dreijährigem Bt-Maisanbau Helga Gruber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft nstitut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung,

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Newsletter KW 29/2015

Newsletter KW 29/2015 Newsletter KW 29/2015 Tenside sinnvoll, nötig, schädlich? Im chemischen Sinne sind Tenside niedermolekulare Verbindungen, die grenzflächenaktiv sind. Sie lagern sich an feste und flüssige Stoffe an und

Mehr

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial RADIX pro 1. Substrat/ Erde Gut mischen! 2. Wasser & Nährstoffe 3. Video-Tutorial 4. DE EN Über Wir sind eine innovative deutsche Firma, welche seit mehr als 15 Jahren auf die Veredelung von natürlichen

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

10. Internationale EMATEM Sommerschule 2014. Dipl.- Ing. Joachim Wien : Praxisergebnisse aus Gutachten und Forschungsprojekten

10. Internationale EMATEM Sommerschule 2014. Dipl.- Ing. Joachim Wien : Praxisergebnisse aus Gutachten und Forschungsprojekten 10. Internationale EMATEM Sommerschule 2014 Dipl.- Ing. Joachim Wien : Praxisergebnisse aus Gutachten und Forschungsprojekten Vorstellung Joachim Wien seit über 30 Jahren in der Verbrauchsabrechnung tätig

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Kultursubstrate aus Torf

Kultursubstrate aus Torf Kultursubstrate aus Torf Vertrauen am Markt durch Transparenz in der Wertschöpfungskette Dr. Reinier de Man Leiden, Niederlande Deutscher Torf und Humustag Bad Zwischenahn, 27. Oktober 2011 Seite 1 Kultursubstrate

Mehr

Versuche der Landwirtschaftskammern zeigen Unterschiede in Eigenschaft und Wirkung von Gärresten im Vergleich zu Gülle.

Versuche der Landwirtschaftskammern zeigen Unterschiede in Eigenschaft und Wirkung von Gärresten im Vergleich zu Gülle. Versuche der Landwirtschaftskammern zeigen Unterschiede in Eigenschaft und Wirkung von Gärresten im Vergleich zu. Quelle G. Jacobs und Gärreste gezielt ins Getreide Gärreste aus Biogasanlagen sind in ihren

Mehr

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen!

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen! Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Bauherren, anbei dürfen wir Ihnen einige Tipps und Hinweise zum Thema "Lüften & Feuchtigkeit" nach Estricheinbringung sowie zur Benutzung des Eigenheims übermitteln.

Mehr

Wachsen mit Mais. Winterforum Januar Henrike Wulfmeyer Wachsen mit Mais 1

Wachsen mit Mais. Winterforum Januar Henrike Wulfmeyer Wachsen mit Mais 1 Wachsen mit Mais Henrike Wulfmeyer Winterforum Januar 2015 18.01.2016 Wachsen mit Mais 1 Wachstum im Ackerbau vor dem Hintergrund neuer Rahmenbedingungen im Ackerbau Klimawandel trockenere Frühjahre, wärmere

Mehr

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Dr. Ludger Laurenz Landwirtschaftskammer NRW Beratung Pflanzenproduktion/Biogas Westliches Münsterland, Coesfeld

Mehr

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Jutta Rost der Universität Freiburg Vergleichende Analyse der Energiebilanz

Mehr

Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung

Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung >Alfred Berner und Paul Mäder >Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick >Liebegg, 26. März 2008 Prozess Kompostierung Temperatur 1 2 3 Zeit

Mehr

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets Wärme aus Biomasse Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets www.eta.co.at Es gibt genügend Holz Holz in Deutschland / Angaben in Millionen Vorratsfestmeter - 3.4 Mio.fm Holzvorrat - 95 Mio.fm jährlicher

Mehr

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Dipl.-Ing. Lilly Brunn Dr.-Ing. Stephan Mattersteig,

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

Studiengang Bankfachwirt/-in (SBW)

Studiengang Bankfachwirt/-in (SBW) Studiengang Bankfachwirt/-in (SBW) Standorte und Starttermine Region und Standort / Nr. des Studiengangs (Stuttgart / SBF 43) (Stuttgart / SBF 44) (Stuttgart / SBF 45) (Stuttgart / SBF 46) (Stuttgart /

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

Sortenempfehlungen 2012 - Speisekartoffeln Reifegruppen sehr früh und früh

Sortenempfehlungen 2012 - Speisekartoffeln Reifegruppen sehr früh und früh Abteilung Pflanzliche Erzeugung Waldheimer Str. 219, 01683 Nossen Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Dr. Wolfgang Karalus E-Mail: Wolfgang.Karalus@smul.sachsen.de Tel.: 035242 631-7303;

Mehr

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Gefahren durch extreme Niederschläge nehmen ab Mitte des Jahrhunderts deutlich zu Inhalt Seite Veränderung der

Mehr

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode?

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2 Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? 1. Die Satellitenbilder zeigen den NVDI (Normalized Deviation Vegetation Index) des

Mehr

STATION Gewässeruntersuchung

STATION Gewässeruntersuchung STATION und Temperatur Material Stationen-Karte digitale ph-elektrode Flasche mit Leitungswasser Lagerungsflüssigkeit Präsenzmaterial Auswertung STATION der Geis Der gibt Auskunft darüber, ob das Gewässer

Mehr

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Ansatz... Pflanzenqualität Umweltbedingungen Pflanzenansprüche Gießwasser Gerhard Renker

Mehr

Einsatz von schwierigen Substraten in einer BGA Mist und Gras zu Gas

Einsatz von schwierigen Substraten in einer BGA Mist und Gras zu Gas Erfahrungsbericht eines Betreibers einer landwirtschaftlichen Biogasanlage Einsatz von schwierigen Substraten in einer BGA Mist und Gras zu Gas Thomas Rott, Rott Biogas GbR, Aidlingen Gliederung des Vortrages

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR

MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR Strategien fürs Feld Januar 2015 MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR Mist zu Mais gezielt vor Zwischenfrüchten ausbringen Abbildung 1: Die Mistausbringung zu Mais sollte nach der Getreideernte

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 Der vergangene Sommer machte mit Lufttemperaturen von erstmals über 40 Grad Celsius Schlagzeilen, die ZAMG berichtete ausführlich dazu. Neben den

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Huub Nooijen Dorset symposium Lokale energievoorziening door het verwerken van reststromen uit de maatschappij en natuur. Vorlage 1 Übersicht

Mehr

Sortimentsübersicht Spezialdünger

Sortimentsübersicht Spezialdünger Sortimentsübersicht Spezialdünger Düngemittel für: Gartenbau Sonderkulturen Landwirtschaft inklusive Produktübersicht Rasensaaten für Profianwender Inhaltsverzeichnis Lieferprogramm Produktbereich Seite

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Agrosil LR Das Silikatkolloid zur Bodenver besserung

Agrosil LR Das Silikatkolloid zur Bodenver besserung EXPERTS FOR GROWTH Agrosil LR Das Silikatkolloid zur Bodenver besserung Stärkt die Widerstandskraft der Pflanzen Fördert das Wurzelwachstum und Bodenleben Agrosil LR ein mineralisches Kolloidsystem mit

Mehr

OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen. Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen

OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen. Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen Biogas: Änderungen nach der EEG-Novellierung Hofbiogasanlagen zur

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES

14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES 14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES 14.1 Die Ursache Algen bilden sich in Freibädern vor allem an schattigen Stellen, wo wenig oder gar keine Sonneneinstrahlung erfolgt. Hier

Mehr

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse

Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sachsen im Klimawandel und Extremwettereignisse Sebastian Radke 1 Motivation Das Klima Sachsens Einst im Gleichgewicht. Heute im Wandel. Morgen im Extremen! [chpo.pigsgrame.de] [View] [weitwanderungen.de]

Mehr

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

Seite 2. Allgemeine Informationzu Basilikum. Kontakt. Vorwort. ingana Shop

Seite 2. Allgemeine Informationzu Basilikum. Kontakt. Vorwort. ingana Shop 2., verb. Auflage Allgemeine Informationzu Basilikum Basilikum gehärt mit zu den beliebtesten Kräutern in der Küche, auf dem Balkon und im Garten. Es gibt eine Reihe von Sorten, die ganz nach Geschmack

Mehr

Fachstelle Obstbau Kanton Zug. Merkblatt Kirschessigfliege Trauben 2014. Biologie

Fachstelle Obstbau Kanton Zug. Merkblatt Kirschessigfliege Trauben 2014. Biologie 2014 Biologie Biologie Aktiv zwischen +3 C bis +30 C Nach mehreren Tagen über 30 C werden Männchen steril. Temperaturen von unter 1.6 C während 3 Tagen sollten die Larven abtöten. Lebensdauer der Adulttiere

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

V12-LA Pelargonium peltatum (Efeu-Pelargonien) Geraniaceae (Storchschnabelgewächse)

V12-LA Pelargonium peltatum (Efeu-Pelargonien) Geraniaceae (Storchschnabelgewächse) V12-LA Pelargonium peltatum (Efeu-Pelargonien) Geraniaceae (Storchschnabelgewächse) Quelle: Wikipedia Foto: H.R.Bolhàr-Nordenkampf im 3. Nodium brechen oder 2mm unter 3. Nodium schneiden 2 voll entwickelte

Mehr

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam

GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam GLOWA-ELBE Abschlusskonferenz 15./16. März 2004 in Potsdam Klima Simulationsergebnisse des regionalen Klimamodells STAR Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe, Peter C. Werner Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Mehr

Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin

Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin Kongress Pflege 2015 Perspektive Pflegekammer in Berlin Inhaltsverzeichnis I. Zahlen und Fakten II. Stärkung des Pflegeberufs III. Perspektiven Pflegekammer in Berlin I. Zahlen und Fakten Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Gliederung Vorstellung Wald-Zentrum Einführung in die Thematik Ertragserwartungen Flächenvorbereitung

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Hannover, den 30.11.11 Agenda 1. Vorstellung der Aktivitäten der EWE 2. Biogasanlagen der EWE 3.

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

CoolVaria. Wein-Klimaschränke. All seasons comfort - 1 - CoolVaria

CoolVaria. Wein-Klimaschränke. All seasons comfort - 1 - CoolVaria - 1 - Wein-Klimaschränke Boterstraat 22bis 3511 LZ Utrecht Niederlande Tel. +31 30 2511191 Fax +31 30 2544418 Email: info@coolvaria.com gehört zu PT-S International bv www.pt-s.com Wein-Klimaschränke:

Mehr

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Andreas Korth Forum Wasseraufbereitung 05.11.08 in Karlsruhe Einleitung Mit der Umstellung des Nachweisverfahrens für coliforme

Mehr

Velthof Export B.V. Ferkelfutter

Velthof Export B.V. Ferkelfutter Velthof Export B.V. Ferkelfutter In der Schweinezucht ist jeder Betrieb einzigartig. Ein Unterscheidungsmerkmal der Betriebe ist beispielsweise das Produktionsniveau. Dieses kann aber auch innerhalb eines

Mehr

ABCDEF. Landeskonferenz Abwasser 2015. Stand der Förderung Förderrichtlinie SWW/2009. Frank Hoppe Abteilung Umwelt und Landwirtschaft

ABCDEF. Landeskonferenz Abwasser 2015. Stand der Förderung Förderrichtlinie SWW/2009. Frank Hoppe Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Landeskonferenz Abwasser 2015 Stand der Förderung Förderrichtlinie SWW/2009 Frank Hoppe Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Dresden, den 09. November 2015 Gliederung 1. Kleinkläranlagenförderung 2. Förderung

Mehr

Der ph-wert misst die freien Wasserstoffionen in einer Lösung und kann durch Zugabe von Säuren oder Laugen verändert werden

Der ph-wert misst die freien Wasserstoffionen in einer Lösung und kann durch Zugabe von Säuren oder Laugen verändert werden Wasser und Dünger In der Orchideenkultur ist das Gießwasser eine wichtige Komponente. Zwei Messwerte werden immer wieder im Zusammenhang mit Gießwasser und Dünger genannt: ph-wert Der ph-wert misst die

Mehr

Dipl. Agraringenieur (FH) Jürgen Schwarzensteiner

Dipl. Agraringenieur (FH) Jürgen Schwarzensteiner Dipl. Agraringenieur (FH) Jürgen Schwarzensteiner Irlbach Fernerkennung und Sensortechnik kombiniert 1. Vorstellung des Betriebes 2. Arbeiten in der Ackerschlagkartei 3. Auswertungen des Versuchs 4. Ausblick

Mehr

Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker. Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW

Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker. Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW Stroh, Miscanthus und Co. Wärmeenergieträger vom Acker Zentrum für nachwachsende Rohstoffen NRW 1 energetische Nutzung stoffliche Nutzung 2 3 4 Vereinbarung von Kyoto: 5 Quelle: FastEnergy GmbH 6 Quelle:

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch. Husten Erkältung Magenschmerzen Zahnschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen Fieber Ohrenschmerzen

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch. Husten Erkältung Magenschmerzen Zahnschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen Fieber Ohrenschmerzen 6. Symptome und Anzeichen Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 1.a) Ordnen Sie die Bilder den gesundheitlichen Problemen zu. Husten Erkältung Magenschmerzen Zahnschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen

Mehr

elmex SENSITIVE PROFESSIONAL.

elmex SENSITIVE PROFESSIONAL. elmex SENSITIVE PROFESSIONAL. Medizinische Zahnpasta für sofortige und langanhaltende Schmerzlinderung. Eine Markenjury-Aktion für Leserinnen und Leser von Liebes Markenjury-Mitglied! Wissenswertes zum

Mehr

Bewerbung für den Förderpreis Stoffliche Bioabfallverwertung der Gütegemeinschaft

Bewerbung für den Förderpreis Stoffliche Bioabfallverwertung der Gütegemeinschaft Diplomgeoökologin Sandra Münzel AG Angewandte Geoökologie Absolventin und Doktorandin der Universität Potsdam Karl-Liebknechtstr. 24/25 14476 Potsdam / Golm Bewerbung für den Förderpreis Stoffliche Bioabfallverwertung

Mehr