Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung"

Transkript

1 Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Alexander Kraft, Dieter Kreysig und Maja Wünsche Wasser ist nicht nur die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen sondern auch für Mikroorganismen, wie Bakterien, Viren, Pilze und Hefen. Die Desinfektion von Wasser, ob Trinkwasser, Bade-, Brauch-, Prozeß- oder Abwasser aber auch von Reinstwasser ist in unserer modernen Massengesellschaft daher nicht verzichtbar, will man die Ausbreitung von Krankheiten und Seuchen verhindern und jederzeit eine hohe Produktqualität in industriellen Prozessen garantieren. Desinfektion bedeutet dabei die Abtötung im Wasser vorhandener Mikroorganismen so dass ihre Anzahl um mindestens 5 Grössenordnungen herabgesetzt wird. Desinfektionsverfahren lassen sich in chemische und physikalische Methoden einteilen. Bei den chemischen Methoden wird ein desinfizierend wirkender Stoff wie z.b. Chlor, Natriumhypochlorit, Ozon, Chlordioxid oder andere dem zu desinfizierenden Wasser hinzugegeben. Diese Verfahren haben sich über Jahrzehnte bewährt und liefern neben der sicherenabtötung der Mikroorganismen auch eine Depotwirkung, so daß das desinfizierte Wasser auch nach der Behandlung noch eine zeitlang gegen erneute mikrobielle Kontamination geschützt ist. Nachteil der chemischen Verfahren sind oft unerwünschte Nebenreaktionen mit Wasserinhaltsstoffen sowie die Risiken bei Transport, Lagerung und beim Umgang mit Gefahrstoffen wie Chlor, Ozon oder Chlordioxid. Bei den physikalischen Verfahren erfolgt die Entfernung bzw. Abtötung der Mikroorganismen z.b. durch ihre Bestrahlung mit ultravioletter oder ionisierender Strahlung, durch Einwirkung von Ultraschall oder durch ihre Abtrennung über entsprechend geeignete Filtrationsmembranen. Der Nachteil der physikalischen Verfahren liegt insbesondere in der fehlenden Depotwirkung, d.h. diese Verfahren wirken nur im unmittelbaren Einwirkungsbereich der entsprechenden Geräte selbst, so dass eine schnelle Wiederverkeimung nicht verhindert wird. Die elektrochemische Wasserdesinfektion nutzt die elektrochemische Erzeugung desinfizierend wirkender Stoffe direkt im zu desinfizierenden Wasser, entweder aus dem Wasser (Ozon) selbst oder aus seinen vorhandenen Inhaltsstoffen (Chlorid wird zu freiem Chlor). Die Vorteile der elektrochemischen Wasserdesinfektion im Vergleich zu herkömmlichen Desinfektionsverfahren liegen auf der Hand: Transport und Bevorratung der Desinfektionsmittel entfallen, die Desinfektionswirkung wird entsprechend dem Bedarf vor Ort geregelt, es ist eine Depotwirkung vorhanden und das Verfahren ist in der Regel preiswerter und wartungsärmer als die oben genannten. Wirkprinzip Allen Ausführungsvarianten der elektrochemischen Wasserdesinfektion ist gemeinsam, daß zwei oder mehr Elektroden (mindestens jedoch eine Anode und eine Kathode) in das zu behandelnde Wasser oder einen Teilstrom desselben eingebracht werden. An diese Elektroden wird eine Gleichspannung angelegt, wobei die Polarität der Elektroden gegebenenfalls in einem bestimmten Rhythmus gewechselt werden kann.

2 Abbildung 1: Durchflußreaktorrohr mit Elektrodenpaket für die elektrochemische Wasserdesinfektion Welche Stoffe können bei der elektrochemischen Desinfektion von Wasser entstehen? Tabelle 1 gibt eine Übersicht über in Frage kommende Reaktionsprodukte der Anodenund Kathodenreaktion in Wasser mit üblichen Wasserinhaltsstoffen, wie Chlorid oder Sulfat. Substanz Ausgangsstoff Standardredoxpotential / VNHE Bildungsgleichung Anodenreaktionen OH H 2 O 2,85 H 2 O OH + H + + e - O H 2 O 2,42 H 2 O O + 2 H e - S 2 O 8 2- SO 4 2-2,12-2 HSO 4 S 2 O H e - O 3 H 2 O 2,08 H 2 O 2 H 2 O 1,78 H 2 O + O 2 O H e - 2 H 2 O H 2 O H e -

3 MnO 4 - Mn 2+ 1,51 Mn H 2 O MnO H + + 5e - Cl 2 Cl - 1,36 2 Cl - Cl e - O 2 H 2 O 1,23 2 H 2 O O H e - Br 2 Br - 1,07 2 Br - Br e - Kathodenreaktionen H 2 H 2 O 0 H 2 O 2 O 2-0,15 V 2 H 2 O + 2 e - H OH - O H 2 O + 2 e - H 2 O OH - Tabelle 1: Standardredoxpotentiale und Bildungsgleichungen der für die Kathoden- und Anodenreaktionen bei der elektrochemischen Wasserdesinfektion relevanten Substanzen Wie aus den Standardredoxpotentialen für die einzelnen möglichen Reaktionen ersichtlich, ist bei Abwesenheit von Bromid die elektrolytische Spaltung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff die wahrscheinlichste Reaktion. Bei Vorhandensein von Chlorid im Wasser entsteht in einer Nebenreaktion zur Sauerstoffentwicklung anodisch ein Produkt, auf dem in den meisten Anwendungsfällen die desinfizierende Wirkung der elektrochemischen Wasserdesinfektion beruht. Es ist das aus dem Chloridgehalt des Wassers erzeugte Hypochlorit OCl - bzw. die Unterchlorige Säure HOCl (zusammen auch als freies Chlor bezeichnet). "Freies Chlor" Bei diesem Vorgang entsteht zuerst aus dem im Wassers gelösten Chloridionen in einer elektrochemischen Reaktion Chlor nach: 2 Cl - Cl e - (1) Dieses hydrolysiert im Wasser sofort und es entsteht Unterchlorige Säure HClO. Cl 2 + H 2 O HClO + HCl (2) Diese steht mit dem Hypochlorit-Anion in einem ph-wert-abhängigen Gleichgewicht. HClO ClO - + H + (3) Die Desinfektionswirkung von Unterchloriger Säure und auch Hypochlorit beruht auf der Abgabe von atomaren Sauerstoff nach folgenden Gleichungen: HClO O + Cl - + H + (4) ClO - O + Cl - (5) Das Chlorid, aus dem sich in der primären elektrochemischen Reaktion Chlor gebildet hatte, wird also bei der desinfizierenden Wirkung zurückgebildet. Es kommt also nach der erfolgten elektrolytischen Wasserdesinfektion zu keine Veränderung der chemischen Zusammensetzung des desinfizierten Wassers. Die Menge des erzeugten freien Chlors hängt in ganz starkem Masse vom Chloridgehalt des Wassers und vom eingesetzten Elektrodenmaterial ab (Abb. 2)

4 Abbildung 2: Abhängigkeit der elektrochemischen Produktion von freiem Chlor vom Chloridgehalt des Wassers an ausgewählten Elektrodenmaterialien Spuren von Bromid im Wasser haben die Bildung von ebenfalls desinfizierend wirkendem HBrO zur Folge. Die katodische Erzeugung von Wasserstoffperoxid aus im Wasser gelöstem Sauerstoff kann ebenfalls zur Abtötung von Mikroorganismen eingesetzt. Wasserstoffperoxid ist aber ein weniger starkes Desinfektionsmittel als freies Chlor und in Trinkwasser zur Desinfektion nicht zugelassen. Ozonerzeugung In chloridfreien oder chloridarmen Wasser ist die in-situ Erzeugung von freiem Chlor als Desinfektionsmittel natürlich nicht möglich, wenn man auf die Zumischung von Chlorid verzichten möchte. Prinzipiell könnte Ozon, erzeugt nach: 3 H 2 O O e H + (6) aus dem zu behandelnden Wasser, als Desinfizienz dienen. Herkömmliche elektrochemische Ozongeneratoren konnten bisher aber nicht direkt insitu im zu behandelnden Wasser eingesetzt werden. Durch einen neuen Elektrodenaufbau ist das seit kurzem möglich. Dieser Aufbau setzt ein oder mehrere Elektrodensandwiches, jeweils bestehend aus einer diamantbeschichteten Anode, einer Kathode und einer dazwischen angeordneten Ionenaustauschermembran ein. Sie kann problemlos in einfache Rohrreaktoren oder andere Elektrolysevorrichtungen eingebaut werden, wobei Ozon mit hohen Stromausbeuten produziert werden kann.

5 Anwendungsbeispiele Trinkwasserkreisläufe insbesondere im Warmwasserbereich von größeren Gebäuden des öffentlich-gewerblichen Bereichs bergen aus verschiedenen Gründen immer ein gewisses Verkeimungsrisiko. Bekannt sind vor allem immer wieder Meldungen über Legionellenbefall. Bekannt sind Schlagzeilen, wie "Todesbakterien im Adlon" (Berliner Kurier ), "Legionellen-Alarm in Berliner Luxushotel" (Berliner Morgenpost ) oder der Legionellenbefall im Krankenhaus Eisenhüttenstadt (Sommer 2003). Abbildung 3: AquaDes-Elektrolyseanlage der AquaRotter GmbH, Ludwigsfelde zur Trinkwasserdesinfektion Was sind die Ursachen verstärkter bakterieller Kontaminationen gerade auch in modernen Gebäuden? Legionellen, wie viele andere Bakterien kommen natürlicherweise in vielen Gewässern vor. Ihre Zahl ist dort in der Regel so gering, dass keine gesundheitliche Gefährdung besteht. Wenn jedoch optimale Lebensbedingungen geboten werden, können sie sich lawinenartig vermehren und stellen dann insbesondere für Menschen mit geschwächtem Immunsystem (alte und kranke Menschen sowie für Kinder) eine Gesundheitsgefahr dar. Von der Firma AquaRotter GmbH wird seit 1998 mit der AquaDes eine für solche Fälle optimierte elektrochemische Anlage zur Wasserdesinfektion angeboten (Abbildung 3). Seitdem sind ca. 400 Anlagen installiert worden. Im Kreislaufwasser von Autowaschanlagen können unter bestimmten Bedingungen die Stoffwechselprodukte anaerober Bakterien zu starken Geruchsbelästigungen führen. Durch die elektrochemische Produktion von geringen Mengen Hypochlorit und von großen Mengen an Sauerstoff kann dieses Problem schnell, effizient und sicher gelöst werden. Der Einsatz von Chemikalien ist nicht mehr notwendig. Der Anlagentyp Hypocell ist speziell für diesen Einsatzfall entwickelt wurden. Abbildung 4: Hypocell - Elektrolyseanlage der Gerus mbh Berlin zur Keimminimierung von Kreislaufwasser in Fahrzeugwaschanlagen Die elektrochemische Wasserdesinfektion ist eine interessante und effiziente Alternative zu herkömmlichen Desinfektionsverfahren, die duch die in den

6 letzten Jahren erfolgten Weiterentwicklungen und die gewonnenen umfangreichen Praxiserfahrungen ein immer breiteres Einsatzfeld gewinnt. Alexander Kraft Gesimat GmbH Köpenicker Str Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Dieter Kreysig AquaRotter GmbH Parkstr Ludwigsfelde Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Maja Wünsche Gerus mbh Ostendstr Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Hannes Menapace Desinfektion von Abwasser Leoben, 11.11.2009 A-8700 Leoben Franz-Josef-Straße 18 Tel.

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Desinfektion mit Chlordioxid

Desinfektion mit Chlordioxid Seite 1 von 10 Inhalt Inhalt... 2 Vorwort... 3 Allgemeines... 3 Grundlagen... 3 Wasserqualität im Wohnmobil... 4 Chlordioxid... 5 Behandlung des Trinkwassersystems... 5 Anwendung... 6 Standdesinfektion...

Mehr

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen Legionellen Legionellen (Legionella) sind stäbchenförmige Bakterien, die vor allem in stehendem, warmem Wasser (25 C bis 50 C) leben und erst bei Temperaturen von über 60 C absterben. Warmwasserspeicher

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

Herzlich willkommen! Praktische Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Trinkwasserqualität

Herzlich willkommen! Praktische Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Trinkwasserqualität Herzlich willkommen! Praktische Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Trinkwasserqualität 1 Inhalt 1. Biofilm - Makroskopisch/Mikroskopisch - Struktur/Entstehung - Bindungskräfte - VBNC - Schutzschicht/Korrosion

Mehr

ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen

ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen ProfiDes geben Sie Keimen und Bakterien keine Chance Deutsche Verbraucher

Mehr

Unkonventionelle Kühlschmierstoff- Konservierungsmethoden

Unkonventionelle Kühlschmierstoff- Konservierungsmethoden Unkonventionelle Kühlschmierstoff- Konservierungsmethoden Überblick Fellbach, 17. Oktober 2013 Dr. S. Baumgärtel Problem Konventionelle Konservierung Definition Unkonvenentionelle Konservierung Definition

Mehr

Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen

Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen Gesetzliche Grundlagen für die Trinkwasserhygiene Nach lnfektionsschutzgesetz sind Legionellen meldepflichtig (IfSG

Mehr

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Fachtagung am 2. Juni in Coesfeld mikrologos GmbH Definition Biofilm Ein Biofilm ist eine aus Mikroorganismen

Mehr

Legionellenbekämpfung

Legionellenbekämpfung Postbus 126 8500 AC Joure T +31 (0)513-419 119 F +31 (0)513-419 332 E info@brightspark.nl W www.brightspark.nl KvK 01109012 te Leeuwarden BTW NL810404643 B01 Legionellenbekämpfung Vorwort Bright Spark

Mehr

Dr. Małgorzata Dębiak

Dr. Małgorzata Dębiak BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gesundheitliche Bewertung von Desinfektionsnebenprodukten Dr. Małgorzata Dębiak Desinfektionsnebenprodukte Desinfektionsnebenprodukte (DBPs) entstehen während des Desinfektionsprozesses

Mehr

Bemerkungen. 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und

Bemerkungen. 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund. Schlammuntersuchung; Physikalische und Wasserlabor / (Ident.: 0219) Titel 1 2 3 4 5 6 DIN 38404-3 DIN 38404-4 DIN 38405-21 DIN 38406-1 DIN 38406-2 DIN 38406-5 2005-07 Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasserund Schlammuntersuchung -

Mehr

Die Aufbereitung von Anolyte findet vor Ort statt, ist energiesparend und ohne Einsatz von gefährlichen Chemikalien.

Die Aufbereitung von Anolyte findet vor Ort statt, ist energiesparend und ohne Einsatz von gefährlichen Chemikalien. Wie wird Anolyte hergestellt? Anolyte wird in eigens für den ECA Herstellungsprozess konzipierten Mehrkammer - Elektrolysezellen hergestellt, die im Wesentlichen aus hochwertigen Materialien und Beschichtungen,

Mehr

*DE102007042685A120090312*

*DE102007042685A120090312* *DE102007042685A120090312* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 042 685 A1 2009.03.12 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 042 685.4 (22) Anmeldetag:

Mehr

Elektroaktiviertes Wasser Kleine Spannung, große Wirkung gegen Bakterien, Pilze und Viren. Wasseraktivierungsanlagen

Elektroaktiviertes Wasser Kleine Spannung, große Wirkung gegen Bakterien, Pilze und Viren. Wasseraktivierungsanlagen Kleine Spannung, große Wirkung gegen Bakterien, Pilze und Viren Wasseraktivierungsanlagen Mit der Mir ing alles an Findigen, russischen Ingenieuren gelang eine bahnbrechende Erindung Kompromisslos in der

Mehr

Wallace & Tiernan UV-Technologie. Water Technologies

Wallace & Tiernan UV-Technologie. Water Technologies Wallace & Tiernan UV-Technologie Water Technologies Desinfektion mit UV-Licht Desinfektion bedeutet Abtötung oder Inaktivierung von pathogenen Mikroorganismen und kann mit UV-Bestrahlung im Wellenlängenbereich

Mehr

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291 JUDO Wasseraufbereitung GmbH Legionellenschutz JLS Duo im Bezug auf die Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003 sowie DVGW Arbeitsblatt W 291 Seite 1 von 8 Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung

Mehr

Biofilme wirksam bekämpfen

Biofilme wirksam bekämpfen Reinigung & Desinfektion mit biostream - Produkten Biofilme wirksam bekämpfen Das Trinkwasser in Deutschland hat eine sehr gute Qualität. Trotzdem kann es in sensiblen Bereichen und Geräten aufgrund von

Mehr

Diskussion des Einsatzes von Desinfektionsverfahren zur Inaktivierung von Legionellen unter Betrachtung rechtlicher Vorgaben 1 Zusammenfassung Wasser, das zu Trinkwasser aufbereitet wird, muss als höchste

Mehr

Die Aufbereitung von Trinkwasser

Die Aufbereitung von Trinkwasser Die Aufbereitung von Trinkwasser Desinfektion Vorlesung IEL WS 2006 / 2007 Dr. rer. nat. H. Färber Hygiene-Institut für Hygiene und der Öffentliche Universität Gesundheit Bonn der Universität Bonn Abschließende

Mehr

Wasserdesinfektion in gewerblich genutzten Gebäuden

Wasserdesinfektion in gewerblich genutzten Gebäuden Wasserdesinfektion in gewerblich genutzten Gebäuden Um gesund zu bleiben, muss das Wasser, das wir trinken oder mit dem wir duschen, sauber sein. Eines der am weitesten verbreiteten Gesundheitsrisiken

Mehr

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene AGES Institut für Lebensmitteluntersuchung Graz, Wasserabteilung, Dipl. Ing. Wolkerstorfer Einige

Mehr

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser fachartikel Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser Die Erzeugung von gereinigtem Wasser (Purified Water PW) und hochgereinigtem Wasser (Highly Purified Water HPW) nimmt in der Pharmaindustrie eine

Mehr

OCS140 und OCS141. Technische Information

OCS140 und OCS141. Technische Information I058/d/00/02.05 1500975 Technische Information OCS140 und OCS141 Sensoren für freies Chlor Membranbedeckte amperometrische Sensoren für den Einbau in die Durchflussarmatur OCA250 Anwendungsbereich Oxidationsmittel

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225) 1 2 3 4 5 6 BGBl. II 304/2001 DIN 10109 DIN 38404-3 DIN 38405-9 DIN 38406-1 DIN 38406-5 2001-08 Verordnung des Bundesministers für soziale Sicherheit und Generationen über die Qualität von Wasser für den

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Spezielle Verfahren der Wasseraufbereitung und Abwasserreinigung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Spezielle

Mehr

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012)

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Dipl.-Biologin Bettina Langer Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Gelsenkirchen Institut für Umwelthygiene und

Mehr

Perchlorat & Co. - Überwachung anorganischer Desinfektionsnebenprodukte in Trink- und Badebeckenwasser

Perchlorat & Co. - Überwachung anorganischer Desinfektionsnebenprodukte in Trink- und Badebeckenwasser Perchlorat & Co. - Überwachung anorganischer Desinfektionsnebenprodukte in Trink- und Badebeckenwasser U. Borchers, A. Rübel, B. Hennig a.ruebel@iww-online.de 16. Jahrestagung Trinkwasserringversuche NRW

Mehr

Kapitel 7 Elektrochemische Verfahren. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 7 Elektrochemische Verfahren. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 7 Elektrochemische Verfahren 7.1. Grundlegende Überlegungen = Elektrochemisch - präparative Verfahren der Reduktion und Oxidation Figur 84: Übersicht über wichtige elektrochemische Verfahren 4

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Desinfektion in der Trinkwasserinstallation Handlungsempfehlungen der FIGAWA

Möglichkeiten und Grenzen der Desinfektion in der Trinkwasserinstallation Handlungsempfehlungen der FIGAWA Möglichkeiten und Grenzen der Desinfektion in der Trinkwasserinstallation Handlungsempfehlungen der FIGAWA Dr. Hans-Joachim Diederich Produktmanager Desinfektion Dipl.-Chemiker Lutz-Jesco GmbH Am Bostelberge

Mehr

Kristallklares Wasser mit unipool- Wasserpflegemitteln

Kristallklares Wasser mit unipool- Wasserpflegemitteln Kristallklares Wasser mit unipool- Wasserpflegemitteln BADESPASS OHNE GRENZEN mit richtiger Schwimmbadpflege Schönes und klares Wasser, das ist der Wunsch eines jeden Schwimmbadbesitzers. Für den ungetrübten

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Stellungnahme zum Einsatz von Sanosil Produkten in Prüfanlagen für Wasserzähler und zur Desinfektion von Wasserzählern

Stellungnahme zum Einsatz von Sanosil Produkten in Prüfanlagen für Wasserzähler und zur Desinfektion von Wasserzählern Stellungnahme zum Einsatz von Sanosil Produkten in Prüfanlagen für Wasserzähler und zur Desinfektion von Wasserzählern Ausgangslage und Projektbeschreibung Hersteller von Wasserzählern verfügen über Mess-

Mehr

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3 Redox-Reaktionen Mg + ½ O 2 MgO 3 Mg + N 2 Mg 3 N 2 Mg Mg 2+ + 2 e ½ O 2 + 2 e O 2 3 Mg 3 Mg 2+ + 6 e N 2 + 6 e 2 N 3 Redox-Reaktionen Oxidation und Reduktion Eine Oxidation ist ein Elektronenverlust Na

Mehr

REDOX-REAKTIONEN Donator-Akzeptor-Konzept! So geht s: schrittweises Aufstellen von Redoxgleichungen Chemie heute

REDOX-REAKTIONEN Donator-Akzeptor-Konzept! So geht s: schrittweises Aufstellen von Redoxgleichungen Chemie heute REDOXREAKTIONEN In den letzten Wochen haben wir uns mit SäureBaseReaktionen und Redoxreaktionen beschäftigt. Viele Phänomene in uns und um uns herum sind solche Redoxreaktionen. Nun müssen wir unseren

Mehr

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Die Ressource Trinkwasser Im 20. Jahrhundert wurden Kriege um Öl geführt, im 21. Jahrhundert wird um Wasser gekämpft unbekannt Die Ressource Wasser ist die Grundlage

Mehr

CHEMISCHE WASSERAUFBEREITUNG / Desinfektion

CHEMISCHE WASSERAUFBEREITUNG / Desinfektion 5. Chemische Wasseraufbereitung / Desinfektion Zur erfolgreichen Pflege des Schwimmbeckenwassers gehört neben der mechanischen Filterung des Beckenwassers (Kapitel 4 Filtertechnik ) eine ausreichende Durchströmung

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Suite D 6/F Ho Lee Commercial Bldg. 38- - 44 D Aguilar Street, Central Hong Kong E: office@lefficient- energy.com T: +86 130 6811 7088

Suite D 6/F Ho Lee Commercial Bldg. 38- - 44 D Aguilar Street, Central Hong Kong E: office@lefficient- energy.com T: +86 130 6811 7088 Water Purifier Lefficient Limited Suite D 6/F Ho Lee Commercial Bldg. 38- - 44 D Aguilar Street, Central Hong Kong E: office@lefficient- energy.com T: +86 130 6811 7088 www.lefficient- energy.com LOZONE

Mehr

Trinkwasserdesinfektion in der Trinkwasserinstallation eine prophylaktische Maßnahme?

Trinkwasserdesinfektion in der Trinkwasserinstallation eine prophylaktische Maßnahme? Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Umwelthygiene, Umweltmedizin ÖGD-Fortbildungsveranstaltung Güstrow 13.April 2011 Trinkwasserdesinfektion in der Trinkwasserinstallation eine prophylaktische

Mehr

Merkblatt: Für den Umgang mit dem Legionellenrisiko

Merkblatt: Für den Umgang mit dem Legionellenrisiko Kunz Beratungen GmbH Beratungen Expertisen Studien Schulungen Heizung Klima Kälte Wasser Hygiene Fuchshalde 15 8305 Dietlikon Tel +41 44 833 08 07 info@kunz-beratungen.ch Fax +41 44 833 79 65 www.kunz-beratungen.ch

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr

Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen

Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen 1. Einführung: Aufgrund ihrer weltweiten natürlichen Verbreitung kommen Legionellen auch in geringer Anzahl (meist < 1KBE/Liter) im

Mehr

Reduktion und Oxidation. Oxidationszahlen (OZ)

Reduktion und Oxidation. Oxidationszahlen (OZ) Redox-Reaktionen Reduktion und Oxidation Oxidationszahlen (OZ) REDOX Reaktionen / - Gleichungen Das elektrochemische Potential Die Spannungsreihe der Chemischen Elemente Die Nernstsche Gleichung Definitionen

Mehr

Tab. 2: Redoxpotentiale E = - 2,71 V E = +1,36 V. Tab. 3: Überpotentiale an Graphitelektroden bei einer Stromdichte von 10-1 A/cm 2

Tab. 2: Redoxpotentiale E = - 2,71 V E = +1,36 V. Tab. 3: Überpotentiale an Graphitelektroden bei einer Stromdichte von 10-1 A/cm 2 G8 Abituraufgaben Chemie Redoxpotentiale, Elektrolyse 2011/A1 3 Neben einer Steigerung der Ernteerträge wird in der Landwirtschaft eine bessere Futterverwertung durch die Tiere angestrebt, die durch die

Mehr

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Trinkwasser Installationssysteme Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Informationsveranstaltung Trinkwasserhygiene 6. Okt. 2014 Klagenfurt am Wörthersee Jürgen Zechner,

Mehr

KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN

KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN DEKONTAMINIERUNG KUCHEN DIE LÖSUNG ZUR BESEITIGUNG VON FETT UND ZUR REDUKTION VON GERÜCHEN IN LÜFTUNGSKANÄLEN VON KÜCHEN DAUERHAFTE FETTBESEITIGUNG DAUERHAFTE

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Elektrolytischer Ozongenerator Experimental-Kit OZON-MICRO-ZELLE

Elektrolytischer Ozongenerator Experimental-Kit OZON-MICRO-ZELLE Elektrolytischer Ozongenerator Experimental-Kit OZON-MICRO-ZELLE 09/005 Änderungen vorbehalten! INNOVATEC // Gerätetechnik GmbH von-liebig-str. 6 D-53 359 Rheinbach Tel.: +49/(0)6/15818-0 Fax: -5 home-page:

Mehr

Influenzverfahren praktische Erfahrungen zur Keimzahlreduktion im Getränkebereich

Influenzverfahren praktische Erfahrungen zur Keimzahlreduktion im Getränkebereich Influenzverfahren praktische Erfahrungen zur Keimzahlreduktion im Getränkebereich SCB GmbH 2011 Agenda Personen Definition Historie Anwendungsbereich Getränkeindustrie Praktisches Beispiel Risikobetrachtung

Mehr

DER SICHERE SCHUTZ VOR LEGIONELLEN DURCH DESINFEKTION VON WARM- UND KALTWASSER- KREISLÄUFEN MIT CHLORDIOXID (CIO2)

DER SICHERE SCHUTZ VOR LEGIONELLEN DURCH DESINFEKTION VON WARM- UND KALTWASSER- KREISLÄUFEN MIT CHLORDIOXID (CIO2) DER SICHERE SCHUTZ VOR LEGIONELLEN DURCH DESINFEKTION VON WARM- UND KALTWASSER- KREISLÄUFEN MIT CHLORDIOXID (CIO2) Genshagener Straße 5 14979 Großbeeren Tel.: 033701 74 20 70 FAX: 033701 74 20 74 Gesetze

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196) 1 2 3 4 5 6 7 8 02-030 11-001 16-009 16-010 17-008 DGHM Kapitel 14 DGHM Kapitel 15 DGHM Kapitel 17 2008-05 Prüfung der Reinigungswirkung chemothermischer Wäschedesinfektionsverfahren in den Wäschereien

Mehr

Vorwort 5. 1 Wasserbedarf in der Ernährungsindustrie (J. Tietze) 14. 1.1 Marktbedeutung der Ernährungsindustrie in Deutschland 14

Vorwort 5. 1 Wasserbedarf in der Ernährungsindustrie (J. Tietze) 14. 1.1 Marktbedeutung der Ernährungsindustrie in Deutschland 14 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wasserbedarf in der Ernährungsindustrie (J. Tietze) 14 1.1 Marktbedeutung der Ernährungsindustrie in Deutschland 14 1.1.1 Umsatzzahlen der Ernährungs- und Futtermittelindustrie

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Desinfektion und Sanierung von Trinkwasser-Installationen 1 Ulmer Legionellenfall Januar 2010 5 Todesopfer in Ulm durch Legionellen Ursache: Nasskühlanlage auf einem Dach in der Nähe

Mehr

Säuren, Basen, Salze

Säuren, Basen, Salze Säuren, Basen, Salze Namensgebung (=Nomenklatur) Es gibt für chemische Verbindungen grundsätzlich zwei Arten von Namen: Trivialname der alltäglich bzw. umgangssprachlich benutzte Name z. B.: Wasser, Salzsäure,

Mehr

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 025 352 A1 (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (51) Int Cl.: A61L 12/08 (2006.01) A61L 12/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07114144.4

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2001 Chemie Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Mögliche Aufbereitungsverfahren für Quellwasser

Mögliche Aufbereitungsverfahren für Quellwasser Weiterbildungskurse 2011 www.brunnenmeister.ch Mögliche Aufbereitungsverfahren für Quellwasser Von: Peter Hartmann Dipl. Umweltingenieur ETHZ WABAG Wassertechnik AG Leiter Wasser Schweiz Bürglistrasse

Mehr

Die mysteriöse Tierseuche

Die mysteriöse Tierseuche Die mysteriöse Tierseuche Die Botulismus-Infektion hat innerhalb weniger Jahre in Deutschland weit über tausend Rinder das Leben gekostet. Auch Menschen und andere Haustiere sind schon daran erkrankt.

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

Reinheit für ein gesünderes Leben. Wasseraufbereitung mit Greensafer

Reinheit für ein gesünderes Leben. Wasseraufbereitung mit Greensafer Reinheit für ein gesünderes Leben Wasseraufbereitung mit Greensafer Willkommen bei Greensafer Sie wollen sauberes, reines und klares Wasser? Greensafer ist Ihr Partner mit über 30 Jahren Erfahrung in der

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Grußwort. Der Landesrat für Raumordnung, Umwelt und Energie. Dr. Michl Laimer

Grußwort. Der Landesrat für Raumordnung, Umwelt und Energie. Dr. Michl Laimer Grußwort Mit der vorliegenden Broschüre wollen wir dem privaten und gewerblichen Verbraucher eine kurze Anleitung und Hilfestellung geben, um umweltfreundliche Wasch- und Putzmittel problemlos zu erkennen

Mehr

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene 1. Allgemeiner Erfahrungsberichte Pseudomonas aeruginosa Altenheimsanierung Im Zusammenhang mit der Sanierung eines Altenheimes, welches

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Lösung Sauerstoff: 1s 2 2s 2 2p 4, Bor: 1s 2 2s 2 2p 1, Chlor: 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 5 Neon: 1s 2 2s 2 2p 6

Lösung Sauerstoff: 1s 2 2s 2 2p 4, Bor: 1s 2 2s 2 2p 1, Chlor: 1s 2 2s 2 2p 6 3s 2 3p 5 Neon: 1s 2 2s 2 2p 6 1 of 6 10.05.2005 10:56 Lösung 1 1.1 1 mol Natrium wiegt 23 g => 3 mol Natrium wiegen 69 g. 1 mol Na enthält N A = 6.02 x 10 23 Teilchen => 3 mol enthalten 1.806 x 10 24 Teilchen. 1.2 Ein halbes mol Wasser

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. vii

Inhaltsverzeichnis. vii Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine chemische Grundlagen... 1 1.1 Stoffarten... 2 1.1.1 ReineStoffe... 2 1.1.2 Homogene und heterogene Mischungen.... 2 1.1.3 Trennung von Stoffgemischen...... 3 1.1.4 EinteilungreinerStoffe...

Mehr

Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelsicherheit

Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelsicherheit Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelsicherheit Fachtagung der Hauswirtschaft Schwalmstadt, 18. März 2016 Dr. Elke Jaspers mikrologos GmbH Definition Biofilm Ein Biofilm ist eine

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen LGA Baden-Würtemberg www.hyg.de Legionellen-Bekämpfung im Schwimmbad Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen PD Dr. Georg-Joachim Tuschewitzki 1 Legionellen: Verhalten im Wasser www.hyg.de < 20 C nur

Mehr

Biozidverordnung und Trinkwasserverordnung

Biozidverordnung und Trinkwasserverordnung Biozidverordnung und Trinkwasserverordnung Dortmund, 28. April 2014 Dr. Carsten Bloch Biozidverordnung und Trinkwasserverordnung Verordnung (EU) Nr. 528/2012 Genehmigung von Wirkstoffen Holzschutzmittel

Mehr

Desinfektionsnebenprodukte Chlorit, Chlorat,, Bromat

Desinfektionsnebenprodukte Chlorit, Chlorat,, Bromat Die neue DIN 19643-1 Desinfektionsnebenprodukte Chlorit, Chlorat,, Bromat Dipl.-Lm Hygiene-Institut Lm-Chem. des Petra Ruhrgebiets Bröcking Tu 11/2012 gebundenes Chlor Monochloramin, Dichloramin, Trichloramin

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Probleme und Perspektiven der Nutzung elektrodiaphragmatisch hergestellter Desinfektionsmittel

Probleme und Perspektiven der Nutzung elektrodiaphragmatisch hergestellter Desinfektionsmittel Probleme und Perspektiven der Nutzung elektrodiaphragmatisch hergestellter Desinfektionsmittel vorgelegt von Diplom-Getränketechnologin Diana Wolf 56357 Miehlen von der Fakultät III: Prozesswissenschaften

Mehr

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Reinigungs- und Desinfektionsmittel Modul 3 Reinigungs- und Desinfektionsmittel Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider.

Mehr

Dermacyn TM Wound Care

Dermacyn TM Wound Care Dermacyn TM Wound Care Reaktiver Sauerstoff für die Wundspülung Das neue Wundwasser von BEESE MEDICAL Was sind reaktive Sauerstoffspezies? Reaktive Sauerstoff-Spezies sind vor allem unter dem Überbegriff

Mehr

Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt?

Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt? Frage 31 Wodurch erreicht man im Sandfang, dass sich der Sand absetzt? Antwort 31 Die Fließgeschwindigkeit des Abwassers wird vermindert. Frage 32 Welche Stoffe sind im Abwasser, die dort nicht hinein

Mehr

Wissenschaftliche Gesellschaft für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung www.quantenmed.at

Wissenschaftliche Gesellschaft für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung www.quantenmed.at Wissenschaftliche Gesellschaft für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung www.quantenmed.at Die Wirkungsweise von Geräten zur Wasserionisierung Dieser Bericht umfasst ausschließlich eine Darstellung

Mehr

Desinfektionsanleitung für Wärmetauscher (HRV und ERV)

Desinfektionsanleitung für Wärmetauscher (HRV und ERV) Stand 28.08.2013 Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts behalten wir uns vor. Desinfektionsanleitung für Wärmetauscher (HRV und ERV) Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1 Sicherheitshinweise zur Verwendung

Mehr

I. Allgemeine Erläuterung

I. Allgemeine Erläuterung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Erläuterungen zur Verordnung des EDI über die Qualität von Wasser, das für den menschlichen Konsum

Mehr

DISKUSSIONSPAPIER. Diskussionspapier zum Einsatz von Elektrolytwasser auf Bio Suisse-Betrieben. Beschreibung des Verfahrens. Verwendete Apparate

DISKUSSIONSPAPIER. Diskussionspapier zum Einsatz von Elektrolytwasser auf Bio Suisse-Betrieben. Beschreibung des Verfahrens. Verwendete Apparate DISKUSSIONSPAPIER Diskussionspapier zum Einsatz von Elektrolytwasser auf Bio Suisse-Betrieben Bernhard Speiser, Raphaël Rossier und Regula Bickel 27. 03. 2015 Beschreibung des Verfahrens «Elektrolytwasser»

Mehr

Vom Brauch- zum Trinkwasser Best.- Nr. 2021019. Wissenschaftlich-pädagogisches Videoprogramm. Klassenstufe: 8.-10. Klasse

Vom Brauch- zum Trinkwasser Best.- Nr. 2021019. Wissenschaftlich-pädagogisches Videoprogramm. Klassenstufe: 8.-10. Klasse Vom Brauch- zum Trinkwasser Best.- Nr. 2021019 Dauer: 11 Minuten Wissenschaftlich-pädagogisches Videoprogramm Klassenstufe: 8.-10. Klasse Große Teile der Menschheit leiden unter Wasserknappheit. Die meisten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Darum geht es Schritte des Trennverfahrens. Diaphragmaverfahren Amalgamverfahren Membranverfahren Kationenaustauschmembran

Inhaltsverzeichnis. Darum geht es Schritte des Trennverfahrens. Diaphragmaverfahren Amalgamverfahren Membranverfahren Kationenaustauschmembran Chlor-Alkali-Elektrolyse o Inhaltsverzeichnis h i Überblick Darum geht es Schritte des Trennverfahrens Verfahren Diaphragmaverfahren Amalgamverfahren Membranverfahren Kationenaustauschmembran Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste)

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste) Brennstoffzellen Kennzeichen: Im Gegensatz zu Akkumulatoren, wo Substanzen während des Entladens aufgebraucht werden, werden bei der Stromentnahme aus Brennstoffzellen die Edukte laufend zugeführt. Brennstoffzellen

Mehr

Wasserfibel. Schwimmbadtechnik und mehr...

Wasserfibel. Schwimmbadtechnik und mehr... Wasserfibel Schwimmbadtechnik und mehr... Reinigung und Pflege Bevor Sie Ihren Pool befüllen Vor der Neubefüllung das Schwimmbecken mit FLISAN/REININGER A GEL (für normale Verschmutzungen) bzw. COMPACTAL

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar 2004. Chemie (Grundkurs)

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar 2004. Chemie (Grundkurs) KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur Januar/Februar 2004 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Chemische Reaktionen unter qualitativen und quantitativen

Mehr

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 20. Mai 2010 Silbercoulometer / Elektrolyse Stichworte zur Vorbereitung: Elektrolytische

Mehr

DISSERTATION. vorgelegt von. Petra Hübenbecker. aus Fleckeby

DISSERTATION. vorgelegt von. Petra Hübenbecker. aus Fleckeby Untersuchung zur Entstehung von Desinfektionsnebenprodukten bei der Aufbereitung von Trinkwasser an Bord schwimmender Marineeinheiten unter Anwendungsbedingungen DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr