Veranstaltungsleitfaden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsleitfaden"

Transkript

1 Veranstaltungsleitfaden des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v.

2 Impressum Herausgeber: Jugendrotkreuz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Badstr Stuttgart Verantwortlich: Christoph Renz Redaktion: Kerstin Ott Redaktionelle Mitarbeit: Ehemalige und aktuelle JRK-Ideenwerkstatt Bildungsarbeit (Silvia Schulz, Manuela Mouratidis, Stefan Baumann, Sonja Proettel, Iris Müller, Daniel Kupka, Claudius Morlock, Katharina Kolf, Beatrice Lier, Monika Tuschner, Bettina Hamberger), Martin Mayer, Christoph Renz Juni 2007

3 Inhaltsverzeichnis In diesem Leitfaden werden die folgenden Veranstaltungen erfasst: I Großveranstaltungen Landesforum Kinderfest Frühstückstreff Schulsanitätstag (SSD-Tag) Grundschultag II Wettbewerbe 1) Kreiswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 2) Bereichswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 3) Landeswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 4) Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (EH-Turnier) III Zeitschiene für die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen

4 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v., Dieser Leitfaden soll Euch bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. eine Hilfe sein. Es werden alle Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes im Landesverband kurz vorgestellt und in Checklisten zusammengefasst, was bei der Vorbereitung jeweils zu beachten ist. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Veranstaltungen so beschrieben sind, wie sie in der Regel in den vergangenen Jahren stattgefunden und sich bewährt haben. Das bedeutet aber nicht, dass damit ein für alle Mal festgeschrieben ist, wie z.b. ein Landesforum auszusehen hat, für wieviele Teilnehmende es ausgelegt sein muss etc. Euren Ideen und Eurem Einfallsreichtum sollen keine Grenzen gesetzt sein, die Veranstaltungen weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren. Der Leitfaden soll Euch dabei nichts vorschreiben, sondern zur Orientierung dienen und Euch ermöglichen, von den Erfahrungen der vergangenen Jahre zu profitieren. Die Checklisten zu den einzelnen Veranstaltungen sollen Euch als Fahrplan zur Vorbereitung dienen. Mit Sicherheit müssen diese Checklisten für eine Veranstaltung auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort und das jeweilige Programm in dem ein oder anderen Punkt ergänzt oder verändert werden - z.b. wie es beim Landeswettbewerb 2006 der Stufen II und II auf dem Gelände der Landesgartenschau in Heidenheim der Fall war. Für Eure konkreten Planungen haben wir Euch im Anhang Kopiervorlagen, z.b. für einen Helferplan, zusammengestellt. Bei der konkreten Vorbereitung hilft Euch als veranstaltender Kreisverband zum einen Eure Ortskenntnis und zum anderen natürlich auch die JRK-Landesgeschäftsstelle und die IWB. Die Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle für die jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr mit Telefonnummer und - Adresse auch in diesem Leitfaden. Wir wünschen Euch als künftigen Veranstaltern von Landesforen, Frühstückstreffs u.v.m. vor allem, dass auch für Euch als Organisatoren der Spaß bei diesen Veranstaltungen nicht zu kurz kommt! Eure Ideenwerkstatt Bildungsarbeit

5 Die Veranstaltungen im Überblick!" 2 2%2 # 031 2!$ &3", % 8#",!$ 8#",!! "!#""$$% &"'& " ("#)+,,"( -$!! "!#./-! "!#,$$"0#1$$%. 4 -$!3$ #! "!#""$$% &"'& " "," ("#)+,,"( 5! "!#""$$% &"'& "%"," ("#)+,,"(, $,& 6, "$!/33 & " 7%$!- 3 '3$ &"'& "%"," ("#)+,,"( & " 3$ +,, $,& 9 6, "$!: "," : %$!- 3 3$ $!/;$ '3$ &"'","("#) +,,"(3-3, $,&9 6, "$!: "," : %$!- 3%3$ $!/;$ '3$ &"'","("#) +,,"(3-3

6 I. Großveranstaltungen Landesforum Konzept Das Landesforum ist die Großveranstaltung des Landesverbands für Mitglieder ab 15 Jahren. Es wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. In der Regel steht die Veranstaltung unter einem Motto. Das Landesforum findet von Freitag (Anreise, Abendprogramm) bis Sonntag Vormittag (Abreise nach Brunch) in einer ausreichend großen Schule oder entsprechenden Einrichtung statt. Samstags finden morgens und nachmittags Workshops statt. Am Samstagabend wird ein altersentsprechendes Programm geboten. Jede/r Teilnehmer/in erhält bei Beginn der Veranstaltung Tickets für verschiedene Workshops. Eine Ticketbörse ermöglicht den Tausch der verschiedenen Workshops unter den Teilnehmern. (Ticketbörse nicht zwingend, hat sich aber bewährt). Das Landesforum findet in ungeraden Jahren (immer abwechselnd mit dem Kinderfest) im Oktober/November statt. & ' <, "'3$ " ( $0(%1 ( ) + 5A04 < #"'8"1! ","% + % BA5># 3&"'" #C ","", "$ ># 3 :#"" D" ># 37,"A /","< ""4 " 0'",,"1# "" ># 3 E#" -!# $$," 2-%,2 2 1 "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1!, ( $0(%1 ># 3"( :#") ( $0(%1 8") E#:0(%1 ( $0(%1 /(, 2- " ( "

7 Checkliste Landesforum $ -, #"$!& 1)/< %: ""$ #>! $ ># 3%-$!$$," 6, "03:C& $1 ","%:& $09-1? C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0AG3H! "!#H ""H, 1F ")7$, #" "'!33$ 0,"#/ 1 ","% /"#0 #"/"#% 1! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,0 "H,5H1 3$ ># 3 ' 0""3"1 "%:3"04,3 " ""''%? $"1 "),$,"'8" " $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'""0","3 8""! $%,,"" 3"1,"3%& ", $ "#""$!","0#&8&C1 J"3 3"0K $!L1 7"7" 7$3$%6C"3" 3$ 7$"0/" &" "1 "%+ 0+"7" $"1 & ""

8 J","% >F 8"""(',"0"""1, ""J"3%+"30>F>F>F1 / #! $=""" 33 $ -" :$!3 %3 ""0$"((;""1 =/""(0(' "+,1 E#""%, " ' "3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0#! &3" C"<$$" / 1 /$C,$" #"#"0?(" /( 2-1 # 02 ""M1 &"" " %(1 "+ 0 "3""0"(,3 1, "( "? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #"%( $"M1 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( "?$!7$$"1

9 Kinderfest Konzept E $" " /'"" ( ', $! " &"$?, '2 J,"" " 3" $! " E $" $ "' " 0, 31, &" 0># 3, 3 + ) 1 & """&" ># 3 3 0'" '1 """ 2 % : % ",? "" :#" $! ' ># 3 ', $! ' $" 0?, A N),) "A),),A)5 / $,:#"!$" :#"" E $" $ " K L 2 " ( $1 "8#",""" & ' <, "'3$ " $"0(%1 (!+ :C! 0/:/(%(7$1 + "! ># 30$! ""#"'1,"$! /33"% "$># 3 :#"D" ""# " #" " ># 3 E#" -!# $$," $"0(%1 ># 3"( :#") $"0(%1 8") E#:01 $"0(%1 2-%'2 /( % """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

10 Checkliste Kinderfest $ -, #"$!& 1)/< %: ""$ #>! $ ># 3%-$!$$," 6, "03:C& $1 ","%:& $05-1? C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0GH3:CH! "!#H ""H, '"#% ',1!33$ 0,"#/ 1 '" +0$"O1% /"#0 #"/"#1?#$"! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(? +,0 "H,5H1 3$ ># 3 ' 0""3"1 "%:3"04,3 " ""''%? $"1 "),$,"'8" $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'"0","3 8""! $%,,"1 J"3 3"0+$!1 7"7" 7$3$%6C"3" + 0+"7" $ "1

11 J","% >F 8"""(',"0"""1, ""J"3%+"30>F>F>F1 / #! $=""" 33 $ -" :$!3 %3 ""0$"((;1 =/""(0(' "+,1 E#""%, " ' "3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0C"<$$" / 1 /$C,$ #"#0?(" /( 2-1 &"" """ %(1 "+ 0 "3"0"(,3 1, "( "? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #( $"M1 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( "?$!7$$"1 ()-!#,#, "("

12 JRK-Frühstückstreff Konzept Der Frühstückstreff ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes für Gruppenleiter der Kreisverbände und interessierte Mitglieder. Für alle von 6-27 Jahren ist also etwas dabei! Der Frühstückstreff beginnt am Sonntagvormittag und endet nachmittags. (Begrüßung, Workshopvorstellung durch Workshopleiter danach Einteilung der Teilnehmer in die Workshops, Abschlussrede). & ' <, "'3$ " 0=>?1%( ( ) + :C! 5","% +.># 3 "$># 33 :#"" D".! "!#%? " ># 3 +" ># 3 " +,! - $! ># 3#>!, =>?%( ># 3"( =>?%( 8") E#" E:01 /(%2-%,2 /( % """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 Er wird einmal pro Jahr in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. ( "

13 Checkliste Frühstückstreff $ -, #"$!& 1) #!,,& %D! "!## >'"$ $!,".># 30-3># 31? C? 8": "0333 "! "##"0PG3:C? $$% $"'" 1! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,)?$$"'&" 3$ ># 3 ' ""''%? $1 "),$,"'8" $ ",,0"%<$$" # ""1F :C!,(. - - J" #"#'"0","3 8""! $%,,"" 3"1,"3%& ", $ "#""$!","0#&8&C1 J"3 3"0= $!1 7"7" 7$3$%6C"3" 3$ 7$"0/" &" ""1 "%+ 0+"7" $"1 & ""%C 8"""(',"0"""1,

14 / #! $=""" $ -" 3 "" 0$"((;1 =/""( #"0(' " +,1 E#""%, " ' "30! >$ ")!,($" :3"""" : #,? $0'":1 "+ 0 "3"0,3 "(11, "( "? $!, 0??"1 E# <$!7$%""!"0?& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( " 1 ()-!#,#, "(

15 Schulsanitätstag Konzept Der Schulsanitätstag ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes für die Schulsanitätsgruppen des LV. Veranstaltungsort ist eine Schule mit großer Aula, Sporthalle, etc. für Auftakt, Abschluss und EH-Pflichtparcours. Die benötigte Anzahl der Klassenräume richtet sich nach der Anzahl der teilnehmenden Gruppen bzw. der Anzahl der Indoor-Angebote. Ab 09:15 Uhr: Anreise der Gruppen, Frühstück, 10:00 Uhr mit Begrüßung, 10:20 Uhr: Beginn des Stationenbetriebs, gegen 12:00 Uhr Mittagessen, gegen 14:40: Schauvorführung für alle, gegen 15:15 Uhr: gemeinsamer Abschluss, Urkunden, Dank. Er wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. & ' &," $" & ( ( ) + & ""," 0"( #$"1 + % : #4& /33"H&!% B,""";' &"" +"7$ 0$ "1 &3" " /! $! & : &"!,! "!# "" / "" & ""% """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1!, ( =>2- & (0J"31 ( 0?" "1 (?"%( #$" ( " Den Rahmenplan zur Organisation erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

16 Der Erste-Hilfe-Grundschultag Konzept Der Grundschultag ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes in Kooperation mit einem Kreisverband und der unteren Schulbehörde eines Landkreises (früher Staatliches Schulamt) am zweiten Samstag eines neuen Schuljahres. Der Grundschultag ist als eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte der Grundschule (und der Unterstufe der Förderschule) gedacht, bei der Unterricht demonstriert, Lehr- und Unterrichtsmaterialien vorgestellt und Erste- Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt werden. Am Vormittag nehmen auch Schüler/-innen an der Veranstaltung teil. Ein bewährter Organisationsplan steht zur Verfügung. Auftakt und Schluss mit Ehrengästen aus Schule, Politik und DRK in einem angemessenen Raum. Bis 09:00 Uhr Anreise und Anmeldung, 09:15 Uhr Frühstück, 09:45 Uhr: Begrüßung, 12:00 Uhr Mittagessen, gegen 15:15 Uhr gemeinsamer Abschluss. & ' = $ =>2- & ( ( ) + H( #$"A H&!%A5 5&""+7" " B$QE " +"7$ 7 < ">#%?"!, =>2- & ( ( #$" / ( % """ ( "!1 &!%( #$" ( 2! (& " C &!%"# #/ # 0$"33 1', " Für den EH-Grundschultag liegt ein erstklassiger Leitfaden vor, der neben einem Ablaufplan und einer detaillierten Programmbeschreibung sogar Druckvorlagen für Plakate, Einladungen, Anmeldeformulare und Teilnahme-Urkunden enthält. Den Leitfaden erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

17 II. Wettbewerbe Kreiswettbewerb Konzept E " " """ ', $! " 2 "#, ', + $ " 4 2 &"$?,0N2 1%&"$=0A2 1 &"$==052 1% &"$===0PP2 '(,3"" +, #"EE $! "" E $,? ) +7%C"$ "&->&3 &3" #" & ( )+!, 4 " + - "" ', ( "; - ","33 ( 2 "#33 /( % "$,,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

18 Bereichsentscheid Konzept Der Bereichsentscheid ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes. Es finden immer 2 Bereichsentscheide parallel statt, die geographisch gerecht im LV verteilt sind. Die beim Kreisentscheid weitergekommenen Gruppen starten auf den Bereichsentscheiden. Die Aufgaben werden vom LV gestellt. Aufgaben sind aus den Bereichen: EH/Notfalldarstellung, Soziales, RK-Wissen, Spiel und Sport, musisch-kulturell. & ( )+ A5:C0/331!,( + "" ', ( ;- " ( " /( % "$,,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

19 Checkliste Bereichsentscheid $ -, #"$!& 1)& %D%7$!3$ & # > -$!$,""- "0- C? 8": F R:"" "0&, 1 S :""' 0 4& "0333 "! 1F 8"""(',"0"""F1, ' "$!&""'( : #? $0'":: #1 ' #, 1 $ ",,0"%<$$" # ""1F :C!,( - - "##"0G3#! "!# ""$$% /"#1F!33$ 0," 1 '" +0$"O1% /"#0 #"/"#,1! &3!"' :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,0 "H,5H1 3$ & " &"". - - J" #"#'""0! $%,,"'" ""1 J"3 3"0K= $!L1 7"7" 7$%& "3$3" "%+ 0+"7" $"1

20 / #! $=""" $ -" ' # 3 3"$!',0$"((;1 =/""( #"0(' " +,1F3 3"=',"0 ((;(1 E#""%, " + ( #"#"0?(" /( 2-3 3"& ""1 ## &"" " %(/(1 "+ 0 "3"0"(,#1, "( "? $!, 0??"1?/"#'#$$ $# 1F 0'"<"$!: #1 E# <$!7$%""!"0?& "I'" "(,3 I=$)$! "," " 1 ()-!#,#,

21 Landeswettbewerb Konzept Der Landeswettbewerb ist eine Wochenendveranstaltung für die Gewinner aus den Bereichsentscheiden. Die Gewinner des Landesentscheides qualifizieren sich für den Bundesentscheid (hiervon ausgenommen: Stufe Bambini). Er wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. Der Landesentscheid findet von Samstag (morgens Anreise, Wettbewerb, Abendprogramm) bis Sonntag (Siegerehrung, Abreise gegen 11 Uhr) in einer ausreichend großen Schule statt. Samstags finden morgens und nachmittags die Wettbewerbe statt. Die Aufgaben für die Wettbewerbe stellt der Landesverband. Am Samstagabend wird ein alterentsprechendes Programm geboten. & ( )+ :C0/331! :"339 & " 57$% + 0(%1 & "" (% ","33 ( " 0(%1 8") %D%7 0&""1 ""')$"3 6, "0 J - " -!# $$,","33 ( " 0(%1 8") " /( % ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

22 Checkliste Landeswettbewerb $ -, #"$!& 1)& " D#>'"$ 0&""1 6, "0J - ","& $059-1? E :""& C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0G3H! "!#H ""H, 1F!33$ 0$,", 1 ","0$"O1% /"#0 #"/"#,1! &3!"' F :?#/! " E"3 +#$0, "(? +,0 "H,5H1 3$ & " &"" ' "04 #,,3 "('"& ""''%? $1 $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'""0","3 8""! $%,,", 3"1,"3%& ", $F "3 3"0K= $!L1 7"7" 7$3$%6C"3 3$ 7$0/"#,&" ""1 "%+ 0+"7" $"1 & ""

23 8"""(',"0"""F1, )>F>F>F / #! $=""" 33 $ -" ' # :$!3 %3 ""0$"((;1 =/""( #0(' " +,1 E#""%, " ' "%: #$!&""%- "'( "3, 3E#8"0>F! 3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0#! &3" C"<$$" / 1 /$C,$ # "0"#" # $/"#, 1 &"" """ %(" /( 2-/331 "+ 0 "3""0"(,3 1F, "(? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #%( $"M11 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 I$! "," " 1 Nachbereitung: Rückblick, Abrechnung mit LV

24 Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (EH-Turnier) Konzept Das Erste-Hilfe-Turnier ist eine landesweite Veranstaltung, zu der wirklich fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (unabhängig von der Schulart) eingeladen werden, die sich in ihrem Wissen und Können in Erster Hilfe vergleichen wollen. Der Wertungsbereich beinhaltet: EH-Einzelaufgaben, EH-Gruppenaufgaben und EH-Wissen. Ferner werden außerhalb der Wertung Informationen zum JRK/DRK und Fortbildungen angeboten. Ab 09:30 Uhr: Anreise der Gruppen, Anmeldung, Frühstück; 10:00 Uhr: Begrüßung; ab 10:30 Uhr Durchführung des Wettbewerbs; gegen 15:30 Uhr Abschluss mit Siegerehrung. Die Siegergruppe erhält einen Wanderpokal, der vom Ehrenpräsidenten des DRK-Landesverbandes, Prinz Ludwig von Baden, gestiftet wurde. Ein bewährter Rahmenplan zur Organisation liegt vor. & ( )+ B&!% :" J "'<, + 25&"", +$, /33$, : ", % T (",! ( -$!$$," " "" & "" "33 ",""!, 0(%1 & " ","33 ( " 0(%1 8")?" ( #$" ( " ( Den Rahmenplan zur Organisation erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

25 Eure Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle: Landesreferent Christoph Renz 0711/ Zuständigkeiten: Grundsatzfragen, Veranstaltungen, Projekte, JRK-Haus, Öffentlichkeitsarbeit Bildungsreferentin Andrea Vent 0711/ Zuständigkeiten: Bildungsangebote, Kampagnen, Internationales Koordinator Schularbeit Martin Mayer 0711/ Zuständigkeiten: Schularbeit, Notfalldarstellung Sachbearbeiterin Finanzen Martina Bienzle 0711/ Zuständigkeiten: Zuschusswesen, Finanzen Sachbearbeiterin Lehrgänge Linda Renz 0711/ Zuständigkeiten: Lehrgänge, Sonderurlaub, Juleica

26 III. The final countdown... $! ', 5!6 ', 5 ', 0 7 ', 8!9 ', ', 2,, :, ( '"" """ 0$& "&" ""1 081:$ @0E#:! 1F 8", ""(%& " <"/ 0?,&" "1 30 (,3 " 1 "F 0?: %( "" #I?" ""1," + %+ " ("((!,"+, :CJ!, (,,!,3!$0! 6C"1 ="& ""% "<"0?/:%:C"? "1F 031 7$,3 '8") ""$,'"$! : "","0>F>F>F1 $! ##"," > '0+#$'" : #%?! :$!&!!,," & 7$, "1 +#$,<"""%,#! #:,3 < 1 8"$! :C # 000

27 2 9 ' ; 0 (,,,& $0'"1, " "%'"/"#%$!#,$", 0?1"( ', -!#,#"7$) >"$F> ",$F Na dann: nichts wie los mit der nächsten Veranstaltung in Eurem KV!

28 Checkliste: Absprachen mit anderen... 2-E-( ',? >!"", J,"" " ', #< - &- +,+ <- 4-2-=== >, < %, "& < ? ( ', %' &- A(B &, - - 1) 1) 51() C-

Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite:

Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite: Terminübersicht Ausbildungen Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite: 03.03 Kinderschminken 12-48 61 16.03 18.03 Grundlehrgang Notfalldarstellung 12-02 62 08.10 12.10 Gruppenleiterlehrgang JRK (Juleica)

Mehr

Liebe Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes in Schleswig- Holstein,

Liebe Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes in Schleswig- Holstein, Liebe Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes in Schleswig- Holstein, der Landesausschuss veröffentlicht auf der Internetseite des Jugendrotkreuzes Schleswig-Holstein www.sh.jrk.de ab

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

An die Kreisverbände im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart, den

An die Kreisverbände im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart, den DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Postfach 50 08 69 70338 Stuttgart An die Kreisverbände im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Kopier- und Verteilvorschlag für die KV: Leitungen des JRK im

Mehr

Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719

Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719 3. Info-Brief Thema: Öffentlichkeitsarbeit Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719 Notfallkoffer packen für Rheinland-Pfälzer und für Hatiya in Bangladesch

Mehr

Im Folgenden haben wir, wie wir meinen ein paar interessante Themen zusammengefasst.

Im Folgenden haben wir, wie wir meinen ein paar interessante Themen zusammengefasst. Liebe Musikfreunde, zum Jahresbeginn wenden wir uns wieder einmal mit einem Rundschreiben an euch. Zunächst wünschen wir natürlich alles Gute für das neue Jahr, viel Erfolg nicht nur im musikalischen Bereich

Mehr

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE Liebe Jusos, am 25. Mai werden die Gemeindeund Kreisräte in Baden-Württemberg und das Europäische Parlament neu gewählt die nächsten drei Monate werden also spannend.

Mehr

#wasgehtmit. JRK-Landesforum Stufe 2 und 3

#wasgehtmit. JRK-Landesforum Stufe 2 und 3 JRK-Landesforum Stufe 2 und 3 #wasgehtmit Hiermit laden wir alle JRK ler 1, Schulsanitäter & Streitschlichter von 13 bis 27 Jahren ganz herzlich zum JRK-Landesforum der Stufen 2 und 3 ein! In diesem Jahr

Mehr

KREIS JUGEND FEUERWEHR Westerwald e.v.

KREIS JUGEND FEUERWEHR Westerwald e.v. KREIS JUGEND FEUERWEHR An alle Jugendfeuerwehrwarte, Sprecher der JF der VG, VG-Wettkampfwarte, Vorstand der KJF, Wehrleiter, Kreisfeuerwehrinspekteur, Mitglieder des Jugendforums Verteiler: per E-Mail

Mehr

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Der Kaufmann / Die Kauffrau im Büromanagement ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und vereint die drei Berufe Bürokauffrau/-mann,

Mehr

Rundschreiben

Rundschreiben JRK-Bundeswettbewerbe Jugendrotkreuz Rundschreiben 18-2014 zum 13. JRK-Bundeswettbewerb Stufe III 24. bis 26. Oktober 2014 in Lengerich im DRK- Landesverband Westfalen-Lippe Deutsches Rotes Kreuz Generalsekretariat,

Mehr

WAHLKAMPF-CAMP ZUR BUNDESTAGSWAHL AUGUST BODENSEE

WAHLKAMPF-CAMP ZUR BUNDESTAGSWAHL AUGUST BODENSEE WAHLKAMPF-CAMP ZUR BUNDESTAGSWAHL 11.-13. AUGUST 2017 - BODENSEE WAHLKAMPF-CAMP 2017 Liebe Jusos, Wir möchten Euch recht herzlich zum Wahlkampf-Camp des Juso-Landesverbandes einladen. Dieses findet, wie

Mehr

Reclaim the School! SV-Seminar für Schülerinnen und Schüler

Reclaim the School! SV-Seminar für Schülerinnen und Schüler August Bebel Institut Müllerstraße 163 13353 Berlin Manuela Bauche Tel. (030) 4692 129 Fax (030) 4692 124 bauche@august-bebel-institut.de Berlin, 3. September 2013 Veranstaltung V 12 vom Sa 9. bis So 10.

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v.

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v. Infoletter Nr.1 Saison 2014/2015 November 2014 Liebe Tourenfreundinnen und Tourenfreunde, Nachdem wir einen herrlichen Spätsommer genießen konnten, hält langsam aber sicher der Winter Einzug. Der erste

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Technik und Sicherheit - Stand 10.09.2005 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Technik und Sicherheit 2 2. Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Richtlinien für die Wettbewerbe im Jugendrotkreuz Hessen der Stufen Bambini, I, II und III

Richtlinien für die Wettbewerbe im Jugendrotkreuz Hessen der Stufen Bambini, I, II und III www.jrk-hessen.de Richtlinien für die Wettbewerbe im Jugendrotkreuz Hessen der Stufen Bambini, I, II und III Stand 24.10.2012 Inhalt 1. Grundsätzliches... 3 2. Teilnahmebedingungen... 3 3. Zusammensetzung

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

JRK Rheinland-Pfalz. Wo sind die Mimen in Rheinland-Pfalz am ??

JRK Rheinland-Pfalz. Wo sind die Mimen in Rheinland-Pfalz am ?? JRK Rheinland-Pfalz Wo sind die Mimen in Rheinland-Pfalz am 27.08.16?? Für den Landeswettbewerb Stufe III in Nackenheim suchen wir noch Mimen und Schminker! Wer fühlt sich berufen und hat Lust an dem Tag

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

JRK-Wettbewerbe. Richtlinien für die JRK-Wettbewerbe im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Richtlinien JRK-Wettbewerbe 2017 Seite 1 von 11

JRK-Wettbewerbe. Richtlinien für die JRK-Wettbewerbe im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Richtlinien JRK-Wettbewerbe 2017 Seite 1 von 11 Richtlinien für die JRK-Wettbewerbe 2017 im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Richtlinien JRK-Wettbewerbe 2017 Seite 1 von 11 0 Inhaltsverzeichnis 0 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Organisatorisches...

Mehr

1.3 Kooperationsvertrag zwischen den Kindergärten und Grundschulen in Lennestadt Meggen / - Maumke /- Halberbracht / - Langenei

1.3 Kooperationsvertrag zwischen den Kindergärten und Grundschulen in Lennestadt Meggen / - Maumke /- Halberbracht / - Langenei 1. Leitgedanken Die Zusammenarbeit der Erzieher/innen und Lehrer/innen soll den Kindern den Übergang vom zur erleichtern. Da Kinder, die in die Schule kommen, in der Kontinuität längst begonnener Bildungsprozesse

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Personalwechsel im Referat Jugendrotkreuz

Personalwechsel im Referat Jugendrotkreuz JRK Rheinland-Pfalz Personalwechsel im Referat Jugendrotkreuz Ab dem 15.12.2013 übernahm Uwe Gaspar das Aufgabenfeld des JRK- Landesreferenten Klaus Hofmann. Uwe (Jahrgang 1977) ist seit über 31 Jahren

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs Halbjahr 2011.1 Sozialversicherungsfachangestellte Veranstaltung 547-11.1

Kaufmännische Berufskollegs Halbjahr 2011.1 Sozialversicherungsfachangestellte Veranstaltung 547-11.1 Reflexion von sozialen und versicherungsrechtlichen Auswirkungen der Reformen im Gesundheitswesen Adressaten Organisationsform Moderation Länderübergreifende Fortbildung für Lehrer, die in Berufsschul-

Mehr

12. Seminar der Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg (TJBB)

12. Seminar der Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg (TJBB) 12. Seminar der Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg (TJBB) Organisation: Ausrichter: Veranstaltungsort: TJBB Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg Taekwondo Elite Berlin e.v. In der Sporthalle Kölner

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS Liebe Jusos, Wir im Wahlkampf - Unter diesem Motto laden wir Euch recht herzlich zum WIR-Kongress vom 06. bis 08. November

Mehr

Vorwort 04362-900 655. Nautic Young Stars 2014

Vorwort 04362-900 655. Nautic Young Stars 2014 Vorwort Willkommen an Bord und in der Gemeinschaft der Nautic Young Stars 2014. Ein Wochenende Regatta, ein Wochenende Party! Vor 5 Jahren begannen wir mit der Idee die Jugend und den Nachwuchs zu fördern.

Mehr

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Arbeitsrechtliche Probleme und Lösungen bei Matrixstrukturen Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 29. September 2015 in Berlin 30. September 2015 in Düsseldorf

Mehr

Verbindliche Anmeldung zur Grundschulung Schautanz des LkTBB

Verbindliche Anmeldung zur Grundschulung Schautanz des LkTBB Verbindliche Anmeldung zur Grundschulung Schautanz des LkTBB PRÄSIDENT/IN: Zahlungsweise: Wir zahlen per Überweisung auf das Konto 360 103 0003 bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, BLZ 160 50000,

Mehr

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998)

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Die Deutsche Sportjugend (dsj) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Französischen

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching BAYERISCHER LEICHTATHLETIK- VERBAND E.V. Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching Der Bayerische Leichtathletikverband e.v. und der VfR Garching, Abtl. Leichtathletik

Mehr

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten 1. Präambel Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten Ziel der TalentTage ist es, möglichst vielen jungen Menschen den Einstieg in den Behindertensport zu ermöglichen.

Mehr

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft?

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft? Rotary Club Bamberg Bamberg, 2. Januar 2016 Einladung zum RYLA-Seminar vom Freitag 11. bis Sonntag 13. März 2016 in Bamberg Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident! Die RYLA (Rotary

Mehr

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v.

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. Landesverband Sachsen e.v.!mitmischen DOKUMENTATION WORKSHOP Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. 27. Oktober 2014 Am Montag, den 27. Oktober fand in Pirna ein Kinder- und Jugendworkshop

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Kreisverband Böblingen e.v. Kreisverband Stuttgart e.v. FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Die Wohnberatungsstellen des DRK Kreisverband Böblingen e.v. und des DRK Kreisverband

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v.

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rollinstr. 9 88400 Biberach An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rundschreiben 3/2012 Ihr Ansprechpartner: Walter Reklau Kreisverbandsvorsitzender

Mehr

LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER,

LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER, LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER, Unser Verein SC Janus feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Grund genug, an unsere Anfänge als Volleyballverein anzuknüpfen und die COLOGNE OPEN als ein reines

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Ein Landesprojekt der Kontaktstellen Frau und Beruf in Baden-Württemberg Für Frauen, die sich beruflich weiterentwickeln und aufsteigen wollen,

Mehr

Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf

Vortrag Was Kinder brauchen - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf Programm Oktober 2011 - April 2012 Hallo Kinder, liebe Erstklässler, das neue Programm ist da! Viel Spaß wünscht Euer Team der Mit-Mach-Insel! Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 20. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Anmeldung... 2 3. Grundausbildung von Leitungskräften im Jugendrotkreuz...

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Einladung zum BRZ-Herbsttreffen, 8. Dezember 2012 in Köln im Rahmen des XXVI. Jahrestreffen der Deutschen IVF-Zentren

Einladung zum BRZ-Herbsttreffen, 8. Dezember 2012 in Köln im Rahmen des XXVI. Jahrestreffen der Deutschen IVF-Zentren BRZ-Geschäftsstelle: Dudweilerstraße 58, 66111 Saarbrücken Einladung zum Herbsttreffen 2012 an alle BRZ-Mitglieder Büro Saarbrücken D u d w e i l er st r a ß e 5 8 6 61 1 1 S a a r b rü ck e n Tel. : (06

Mehr

Download. Fußball. Fußball. Organisation eines Fußballturniers. Jochen Neumerkel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Fußball. Fußball. Organisation eines Fußballturniers. Jochen Neumerkel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jochen Neumerkel Fußball Organisation eines Fußballturniers Sekundarstufe I Jochen Neumerkel stunden ohne Aufwand! ieses Buch bietet Ihnen viele praxisorientierte chniken des Fußballs eingeführt,

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für das BJRK als Ergänzung zur Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Ergänzung zu AO ND Bayerisches Jugendrotkreuz Landesgeschäftsstelle

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? - Bäume pflanzen? - Nur noch mit dem Fahrrad auf die Autobahn? - Die Waschmaschine gegen den Fluss nebenan tauschen?

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Organisation. Fortbildung & Beratung

Organisation. Fortbildung & Beratung Organisation Zur Organisation Anmeldung Bitte kopieren Sie das Anmeldeformular, füllen es in Blockschrift aus und faxen Ihre Anmeldung an 0721-605610-44 oder schicken diese per Dienstpost. Ihre Anmeldung

Mehr

Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland

Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland Inhalt I. Grundlagen zur JRK Kampagne ARMUT: SCHAU NICHT WEG! 1. Die JRK Kampagne ARMUT: SCHAU NICHT WEG! 1.1 Das Jugendrotkreuz

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Einladung zum Netzwerktreffen zurückgekehrter Friedensfachkräfte oder Fachkräfte aus dem Bereich Konfliktbearbeitung

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Junge Menschen können sich im Ausland engagieren. Dazu sagt man auch: Auslands-Engagement. Engagement spricht man so aus: Ong-gah-schmong.

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel 1 LPR Hessen Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Telefon: (05 61) 9 35 86 0 Fax: -30 lpr@lpr-hessen.de www.lpr-hessen.de An die Schulradio-Redaktion oder die betreuende Lehrkraft

Mehr

Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe

Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe für Sozialpädagog/innen und Geschäftsführer/innen Einladung zur Fortbildung in Zusammenarbeit mit dem Lebensgarten

Mehr

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW. 22. 23. November 2014 in Neuss

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW. 22. 23. November 2014 in Neuss 6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW 22. 23. November 2014 in Neuss Verband der Feuerwehren in NRW e.v. Windhukstraße 80 42277 Wuppertal Ihnen schreibt Fachberater Feuerwehrgeschichte Telefon 0202

Mehr

Tagung der AG-Wettbewerbe

Tagung der AG-Wettbewerbe Tagung der AG-Wettbewerbe 1. Lehrgang 12.01.07 14.01.07 07-03-01 s. Einlad. 14.04.07 15.04.07 07-03-03 s. Einlad. Zeitraum: Beginn circa: 18.00Uhr Ende circa: 13.00Uhr Potsdam / 2. Termin am VA-Ort max.

Mehr

Training für Toleranz und soziale Kompetenz Eine erlebnispädagogische Maßnahme für sozial benachteiligte Jugendliche

Training für Toleranz und soziale Kompetenz Eine erlebnispädagogische Maßnahme für sozial benachteiligte Jugendliche EUROPAZENTRUM BRANDENBURG - BERLIN DES REGIONALEN FÖRDERVEREINS E.V. Sem. - Nr. 406/09 Training für Toleranz und soziale Kompetenz Eine erlebnispädagogische Maßnahme für sozial benachteiligte Jugendliche

Mehr

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Liebes Schülerfirmenteam, wir laden Euch zum 1. Berlinweiten Fortbildungstag der Koordinierungsstelle für Schülerfirmen ein. Am 29.März 2012, von 09:00 bis

Mehr

Der Termin. Der Ort. 18. bis 20. September 2015. Köln. www.kolping.de. 18. bis 20. September 2015 in Köln

Der Termin. Der Ort. 18. bis 20. September 2015. Köln. www.kolping.de. 18. bis 20. September 2015 in Köln Der Termin 18. bis 20. September 2015 Der Ort Köln Deutsche Kolpingtage 1949 2000 2015 1949 in Köln 2000 in Köln 2015 in Köln Anlass 150. Todestag Adolph Kolpings im Gedenken an unseren Verbandsgründer

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007 Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Ausgabe 1 / 19. Januar 2007 Liebe Partner im Wissenschaftsjahr 2007,

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Vorbereitung 15.-17.01.2016

Vorbereitung 15.-17.01.2016 Vorbereitung 15.-17.01.2016 Das Seminar wurde mit insgesamt 95 Teilnehmenden durchgeführt. Diese setzten sich aus 13 Vereinen, dem Aktionsteam, dem Fototeam, dem Kioskteam und dem Technischen Ausschuss

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Schüler unterstützen Schüler - kurz SuS - ist eine Förderung für Schüler von Schülern. Wir haben uns bewusst gegen das Wort Nachhilfe ausgesprochen, da dies oft

Mehr

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013 Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-e 2013 Der Badische Sportbund Freiburg bietet gemeinsam mit dem Badischen Sportbund Nord und dem Württembergischen Landessportbund die Ausbildung zum Vereinsmanager

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015 Info-Elternabend Vorschule 2015 am 28. Januar 2015 Kontakt Telefon: 74 68 54 07 Homepage: www.dsfeldstedt.dk e-mail: info@dsfeldstedt.dk Die Deutsche Privatschule Feldstedt hat z. Zt. 21 Schüler in den

Mehr

Termine: 17. November 2015 in Stuttgart. 3. Dezember 2015 in Berlin. Seminar. Kundenbindung durch wirkungsvolle Korrespondenz

Termine: 17. November 2015 in Stuttgart. 3. Dezember 2015 in Berlin. Seminar. Kundenbindung durch wirkungsvolle Korrespondenz Termine: 17. November 2015 in Stuttgart 3. Dezember 2015 in Berlin Seminar Kundenbindung durch wirkungsvolle Korrespondenz Theresia Wermelskirchen ist ausgewiesene Spezialistin für Kommunikation und Fachautorin.

Mehr

Anleitung für Anbieter

Anleitung für Anbieter Anleitung für Anbieter Damit Sie Ihre Veranstaltungen in das Online-Buchungsportal https://essen.bfe-nrw.de eintragen können, sind nur wenige einfache Schritte notwendig. Diese werden wir Ihnen im Folgenden

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

34. Landesnarrentreffen des Landesverbands Württembergischer Karnevalvereine e.v. 1958 24. 25. Januar 2015 in Aalen

34. Landesnarrentreffen des Landesverbands Württembergischer Karnevalvereine e.v. 1958 24. 25. Januar 2015 in Aalen 34. Landesnarrentreffen des Landesverbands Württembergischer Karnevalvereine e.v. 1958 24. 25. Januar 2015 in Aalen Ausrichter: Einladung Liebe Freunde des Brauchtums und der Fasnacht, wir, die, dürfen

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Vorbereitung und Durchführung eines Grundschul-Hockeyturniers als Projekt

Vorbereitung und Durchführung eines Grundschul-Hockeyturniers als Projekt Vorbereitung und Durchführung eines Grundschul-Hockeyturniers als Projekt Allgemeines: Die Schule: Merz-Schule Stuttgart, Privatschule, staatlich anerkannt, Grundschule und Gymnasium mit Internat, Kindergarten

Mehr

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project.

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Liebe Gemeinde/Veranstalter, wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Das C-Project ist ein übergemeindliches Projekt - zur Zusammenarbeit und Förderung von Sänger/innen und

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen -

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen - STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG ALBSTADT (GWHS) Bereich Mentorenbegleitung: Anne-Marie Eichert, Seminarschulrätin Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHS) Albstadt Riedstr.

Mehr