Veranstaltungsleitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsleitfaden"

Transkript

1 Veranstaltungsleitfaden des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v.

2 Impressum Herausgeber: Jugendrotkreuz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Badstr Stuttgart Verantwortlich: Christoph Renz Redaktion: Kerstin Ott Redaktionelle Mitarbeit: Ehemalige und aktuelle JRK-Ideenwerkstatt Bildungsarbeit (Silvia Schulz, Manuela Mouratidis, Stefan Baumann, Sonja Proettel, Iris Müller, Daniel Kupka, Claudius Morlock, Katharina Kolf, Beatrice Lier, Monika Tuschner, Bettina Hamberger), Martin Mayer, Christoph Renz Juni 2007

3 Inhaltsverzeichnis In diesem Leitfaden werden die folgenden Veranstaltungen erfasst: I Großveranstaltungen Landesforum Kinderfest Frühstückstreff Schulsanitätstag (SSD-Tag) Grundschultag II Wettbewerbe 1) Kreiswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 2) Bereichswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 3) Landeswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 4) Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (EH-Turnier) III Zeitschiene für die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen

4 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v., Dieser Leitfaden soll Euch bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. eine Hilfe sein. Es werden alle Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes im Landesverband kurz vorgestellt und in Checklisten zusammengefasst, was bei der Vorbereitung jeweils zu beachten ist. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Veranstaltungen so beschrieben sind, wie sie in der Regel in den vergangenen Jahren stattgefunden und sich bewährt haben. Das bedeutet aber nicht, dass damit ein für alle Mal festgeschrieben ist, wie z.b. ein Landesforum auszusehen hat, für wieviele Teilnehmende es ausgelegt sein muss etc. Euren Ideen und Eurem Einfallsreichtum sollen keine Grenzen gesetzt sein, die Veranstaltungen weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren. Der Leitfaden soll Euch dabei nichts vorschreiben, sondern zur Orientierung dienen und Euch ermöglichen, von den Erfahrungen der vergangenen Jahre zu profitieren. Die Checklisten zu den einzelnen Veranstaltungen sollen Euch als Fahrplan zur Vorbereitung dienen. Mit Sicherheit müssen diese Checklisten für eine Veranstaltung auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort und das jeweilige Programm in dem ein oder anderen Punkt ergänzt oder verändert werden - z.b. wie es beim Landeswettbewerb 2006 der Stufen II und II auf dem Gelände der Landesgartenschau in Heidenheim der Fall war. Für Eure konkreten Planungen haben wir Euch im Anhang Kopiervorlagen, z.b. für einen Helferplan, zusammengestellt. Bei der konkreten Vorbereitung hilft Euch als veranstaltender Kreisverband zum einen Eure Ortskenntnis und zum anderen natürlich auch die JRK-Landesgeschäftsstelle und die IWB. Die Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle für die jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr mit Telefonnummer und - Adresse auch in diesem Leitfaden. Wir wünschen Euch als künftigen Veranstaltern von Landesforen, Frühstückstreffs u.v.m. vor allem, dass auch für Euch als Organisatoren der Spaß bei diesen Veranstaltungen nicht zu kurz kommt! Eure Ideenwerkstatt Bildungsarbeit

5 Die Veranstaltungen im Überblick!" 2 2%2 # 031 2!$ &3", % 8#",!$ 8#",!! "!#""$$% &"'& " ("#)+,,"( -$!! "!#./-! "!#,$$"0#1$$%. 4 -$!3$ #! "!#""$$% &"'& " "," ("#)+,,"( 5! "!#""$$% &"'& "%"," ("#)+,,"(, $,& 6, "$!/33 & " 7%$!- 3 '3$ &"'& "%"," ("#)+,,"( & " 3$ +,, $,& 9 6, "$!: "," : %$!- 3 3$ $!/;$ '3$ &"'","("#) +,,"(3-3, $,&9 6, "$!: "," : %$!- 3%3$ $!/;$ '3$ &"'","("#) +,,"(3-3

6 I. Großveranstaltungen Landesforum Konzept Das Landesforum ist die Großveranstaltung des Landesverbands für Mitglieder ab 15 Jahren. Es wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. In der Regel steht die Veranstaltung unter einem Motto. Das Landesforum findet von Freitag (Anreise, Abendprogramm) bis Sonntag Vormittag (Abreise nach Brunch) in einer ausreichend großen Schule oder entsprechenden Einrichtung statt. Samstags finden morgens und nachmittags Workshops statt. Am Samstagabend wird ein altersentsprechendes Programm geboten. Jede/r Teilnehmer/in erhält bei Beginn der Veranstaltung Tickets für verschiedene Workshops. Eine Ticketbörse ermöglicht den Tausch der verschiedenen Workshops unter den Teilnehmern. (Ticketbörse nicht zwingend, hat sich aber bewährt). Das Landesforum findet in ungeraden Jahren (immer abwechselnd mit dem Kinderfest) im Oktober/November statt. & ' <, "'3$ " ( $0(%1 ( ) + 5A04 < #"'8"1! ","% + % BA5># 3&"'" #C ","", "$ ># 3 :#"" D" ># 37,"A /","< ""4 " 0'",,"1# "" ># 3 E#" -!# $$," 2-%,2 2 1 "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1!, ( $0(%1 ># 3"( :#") ( $0(%1 8") E#:0(%1 ( $0(%1 /(, 2- " ( "

7 Checkliste Landesforum $ -, #"$!& 1)/< %: ""$ #>! $ ># 3%-$!$$," 6, "03:C& $1 ","%:& $09-1? C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0AG3H! "!#H ""H, 1F ")7$, #" "'!33$ 0,"#/ 1 ","% /"#0 #"/"#% 1! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,0 "H,5H1 3$ ># 3 ' 0""3"1 "%:3"04,3 " ""''%? $"1 "),$,"'8" " $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'""0","3 8""! $%,,"" 3"1,"3%& ", $ "#""$!","0#&8&C1 J"3 3"0K $!L1 7"7" 7$3$%6C"3" 3$ 7$"0/" &" "1 "%+ 0+"7" $"1 & ""

8 J","% >F 8"""(',"0"""1, ""J"3%+"30>F>F>F1 / #! $=""" 33 $ -" :$!3 %3 ""0$"((;""1 =/""(0(' "+,1 E#""%, " ' "3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0#! &3" C"<$$" / 1 /$C,$" #"#"0?(" /( 2-1 # 02 ""M1 &"" " %(1 "+ 0 "3""0"(,3 1, "( "? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #"%( $"M1 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( "?$!7$$"1

9 Kinderfest Konzept E $" " /'"" ( ', $! " &"$?, '2 J,"" " 3" $! " E $" $ "' " 0, 31, &" 0># 3, 3 + ) 1 & """&" ># 3 3 0'" '1 """ 2 % : % ",? "" :#" $! ' ># 3 ', $! ' $" 0?, A N),) "A),),A)5 / $,:#"!$" :#"" E $" $ " K L 2 " ( $1 "8#",""" & ' <, "'3$ " $"0(%1 (!+ :C! 0/:/(%(7$1 + "! ># 30$! ""#"'1,"$! /33"% "$># 3 :#"D" ""# " #" " ># 3 E#" -!# $$," $"0(%1 ># 3"( :#") $"0(%1 8") E#:01 $"0(%1 2-%'2 /( % """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

10 Checkliste Kinderfest $ -, #"$!& 1)/< %: ""$ #>! $ ># 3%-$!$$," 6, "03:C& $1 ","%:& $05-1? C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0GH3:CH! "!#H ""H, '"#% ',1!33$ 0,"#/ 1 '" +0$"O1% /"#0 #"/"#1?#$"! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(? +,0 "H,5H1 3$ ># 3 ' 0""3"1 "%:3"04,3 " ""''%? $"1 "),$,"'8" $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'"0","3 8""! $%,,"1 J"3 3"0+$!1 7"7" 7$3$%6C"3" + 0+"7" $ "1

11 J","% >F 8"""(',"0"""1, ""J"3%+"30>F>F>F1 / #! $=""" 33 $ -" :$!3 %3 ""0$"((;1 =/""(0(' "+,1 E#""%, " ' "3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0C"<$$" / 1 /$C,$ #"#0?(" /( 2-1 &"" """ %(1 "+ 0 "3"0"(,3 1, "( "? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #( $"M1 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( "?$!7$$"1 ()-!#,#, "("

12 JRK-Frühstückstreff Konzept Der Frühstückstreff ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes für Gruppenleiter der Kreisverbände und interessierte Mitglieder. Für alle von 6-27 Jahren ist also etwas dabei! Der Frühstückstreff beginnt am Sonntagvormittag und endet nachmittags. (Begrüßung, Workshopvorstellung durch Workshopleiter danach Einteilung der Teilnehmer in die Workshops, Abschlussrede). & ' <, "'3$ " 0=>?1%( ( ) + :C! 5","% +.># 3 "$># 33 :#"" D".! "!#%? " ># 3 +" ># 3 " +,! - $! ># 3#>!, =>?%( ># 3"( =>?%( 8") E#" E:01 /(%2-%,2 /( % """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 Er wird einmal pro Jahr in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. ( "

13 Checkliste Frühstückstreff $ -, #"$!& 1) #!,,& %D! "!## >'"$ $!,".># 30-3># 31? C? 8": "0333 "! "##"0PG3:C? $$% $"'" 1! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,)?$$"'&" 3$ ># 3 ' ""''%? $1 "),$,"'8" $ ",,0"%<$$" # ""1F :C!,(. - - J" #"#'"0","3 8""! $%,,"" 3"1,"3%& ", $ "#""$!","0#&8&C1 J"3 3"0= $!1 7"7" 7$3$%6C"3" 3$ 7$"0/" &" ""1 "%+ 0+"7" $"1 & ""%C 8"""(',"0"""1,

14 / #! $=""" $ -" 3 "" 0$"((;1 =/""( #"0(' " +,1 E#""%, " ' "30! >$ ")!,($" :3"""" : #,? $0'":1 "+ 0 "3"0,3 "(11, "( "? $!, 0??"1 E# <$!7$%""!"0?& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( " 1 ()-!#,#, "(

15 Schulsanitätstag Konzept Der Schulsanitätstag ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes für die Schulsanitätsgruppen des LV. Veranstaltungsort ist eine Schule mit großer Aula, Sporthalle, etc. für Auftakt, Abschluss und EH-Pflichtparcours. Die benötigte Anzahl der Klassenräume richtet sich nach der Anzahl der teilnehmenden Gruppen bzw. der Anzahl der Indoor-Angebote. Ab 09:15 Uhr: Anreise der Gruppen, Frühstück, 10:00 Uhr mit Begrüßung, 10:20 Uhr: Beginn des Stationenbetriebs, gegen 12:00 Uhr Mittagessen, gegen 14:40: Schauvorführung für alle, gegen 15:15 Uhr: gemeinsamer Abschluss, Urkunden, Dank. Er wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. & ' &," $" & ( ( ) + & ""," 0"( #$"1 + % : #4& /33"H&!% B,""";' &"" +"7$ 0$ "1 &3" " /! $! & : &"!,! "!# "" / "" & ""% """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1!, ( =>2- & (0J"31 ( 0?" "1 (?"%( #$" ( " Den Rahmenplan zur Organisation erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

16 Der Erste-Hilfe-Grundschultag Konzept Der Grundschultag ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes in Kooperation mit einem Kreisverband und der unteren Schulbehörde eines Landkreises (früher Staatliches Schulamt) am zweiten Samstag eines neuen Schuljahres. Der Grundschultag ist als eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte der Grundschule (und der Unterstufe der Förderschule) gedacht, bei der Unterricht demonstriert, Lehr- und Unterrichtsmaterialien vorgestellt und Erste- Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt werden. Am Vormittag nehmen auch Schüler/-innen an der Veranstaltung teil. Ein bewährter Organisationsplan steht zur Verfügung. Auftakt und Schluss mit Ehrengästen aus Schule, Politik und DRK in einem angemessenen Raum. Bis 09:00 Uhr Anreise und Anmeldung, 09:15 Uhr Frühstück, 09:45 Uhr: Begrüßung, 12:00 Uhr Mittagessen, gegen 15:15 Uhr gemeinsamer Abschluss. & ' = $ =>2- & ( ( ) + H( #$"A H&!%A5 5&""+7" " B$QE " +"7$ 7 < ">#%?"!, =>2- & ( ( #$" / ( % """ ( "!1 &!%( #$" ( 2! (& " C &!%"# #/ # 0$"33 1', " Für den EH-Grundschultag liegt ein erstklassiger Leitfaden vor, der neben einem Ablaufplan und einer detaillierten Programmbeschreibung sogar Druckvorlagen für Plakate, Einladungen, Anmeldeformulare und Teilnahme-Urkunden enthält. Den Leitfaden erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

17 II. Wettbewerbe Kreiswettbewerb Konzept E " " """ ', $! " 2 "#, ', + $ " 4 2 &"$?,0N2 1%&"$=0A2 1 &"$==052 1% &"$===0PP2 '(,3"" +, #"EE $! "" E $,? ) +7%C"$ "&->&3 &3" #" & ( )+!, 4 " + - "" ', ( "; - ","33 ( 2 "#33 /( % "$,,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

18 Bereichsentscheid Konzept Der Bereichsentscheid ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes. Es finden immer 2 Bereichsentscheide parallel statt, die geographisch gerecht im LV verteilt sind. Die beim Kreisentscheid weitergekommenen Gruppen starten auf den Bereichsentscheiden. Die Aufgaben werden vom LV gestellt. Aufgaben sind aus den Bereichen: EH/Notfalldarstellung, Soziales, RK-Wissen, Spiel und Sport, musisch-kulturell. & ( )+ A5:C0/331!,( + "" ', ( ;- " ( " /( % "$,,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

19 Checkliste Bereichsentscheid $ -, #"$!& 1)& %D%7$!3$ & # > -$!$,""- "0- C? 8": F R:"" "0&, 1 S :""' 0 4& "0333 "! 1F 8"""(',"0"""F1, ' "$!&""'( : #? $0'":: #1 ' #, 1 $ ",,0"%<$$" # ""1F :C!,( - - "##"0G3#! "!# ""$$% /"#1F!33$ 0," 1 '" +0$"O1% /"#0 #"/"#,1! &3!"' :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,0 "H,5H1 3$ & " &"". - - J" #"#'""0! $%,,"'" ""1 J"3 3"0K= $!L1 7"7" 7$%& "3$3" "%+ 0+"7" $"1

20 / #! $=""" $ -" ' # 3 3"$!',0$"((;1 =/""( #"0(' " +,1F3 3"=',"0 ((;(1 E#""%, " + ( #"#"0?(" /( 2-3 3"& ""1 ## &"" " %(/(1 "+ 0 "3"0"(,#1, "( "? $!, 0??"1?/"#'#$$ $# 1F 0'"<"$!: #1 E# <$!7$%""!"0?& "I'" "(,3 I=$)$! "," " 1 ()-!#,#,

21 Landeswettbewerb Konzept Der Landeswettbewerb ist eine Wochenendveranstaltung für die Gewinner aus den Bereichsentscheiden. Die Gewinner des Landesentscheides qualifizieren sich für den Bundesentscheid (hiervon ausgenommen: Stufe Bambini). Er wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. Der Landesentscheid findet von Samstag (morgens Anreise, Wettbewerb, Abendprogramm) bis Sonntag (Siegerehrung, Abreise gegen 11 Uhr) in einer ausreichend großen Schule statt. Samstags finden morgens und nachmittags die Wettbewerbe statt. Die Aufgaben für die Wettbewerbe stellt der Landesverband. Am Samstagabend wird ein alterentsprechendes Programm geboten. & ( )+ :C0/331! :"339 & " 57$% + 0(%1 & "" (% ","33 ( " 0(%1 8") %D%7 0&""1 ""')$"3 6, "0 J - " -!# $$,","33 ( " 0(%1 8") " /( % ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

22 Checkliste Landeswettbewerb $ -, #"$!& 1)& " D#>'"$ 0&""1 6, "0J - ","& $059-1? E :""& C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0G3H! "!#H ""H, 1F!33$ 0$,", 1 ","0$"O1% /"#0 #"/"#,1! &3!"' F :?#/! " E"3 +#$0, "(? +,0 "H,5H1 3$ & " &"" ' "04 #,,3 "('"& ""''%? $1 $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'""0","3 8""! $%,,", 3"1,"3%& ", $F "3 3"0K= $!L1 7"7" 7$3$%6C"3 3$ 7$0/"#,&" ""1 "%+ 0+"7" $"1 & ""

23 8"""(',"0"""F1, )>F>F>F / #! $=""" 33 $ -" ' # :$!3 %3 ""0$"((;1 =/""( #0(' " +,1 E#""%, " ' "%: #$!&""%- "'( "3, 3E#8"0>F! 3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0#! &3" C"<$$" / 1 /$C,$ # "0"#" # $/"#, 1 &"" """ %(" /( 2-/331 "+ 0 "3""0"(,3 1F, "(? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #%( $"M11 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 I$! "," " 1 Nachbereitung: Rückblick, Abrechnung mit LV

24 Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (EH-Turnier) Konzept Das Erste-Hilfe-Turnier ist eine landesweite Veranstaltung, zu der wirklich fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (unabhängig von der Schulart) eingeladen werden, die sich in ihrem Wissen und Können in Erster Hilfe vergleichen wollen. Der Wertungsbereich beinhaltet: EH-Einzelaufgaben, EH-Gruppenaufgaben und EH-Wissen. Ferner werden außerhalb der Wertung Informationen zum JRK/DRK und Fortbildungen angeboten. Ab 09:30 Uhr: Anreise der Gruppen, Anmeldung, Frühstück; 10:00 Uhr: Begrüßung; ab 10:30 Uhr Durchführung des Wettbewerbs; gegen 15:30 Uhr Abschluss mit Siegerehrung. Die Siegergruppe erhält einen Wanderpokal, der vom Ehrenpräsidenten des DRK-Landesverbandes, Prinz Ludwig von Baden, gestiftet wurde. Ein bewährter Rahmenplan zur Organisation liegt vor. & ( )+ B&!% :" J "'<, + 25&"", +$, /33$, : ", % T (",! ( -$!$$," " "" & "" "33 ",""!, 0(%1 & " ","33 ( " 0(%1 8")?" ( #$" ( " ( Den Rahmenplan zur Organisation erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

25 Eure Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle: Landesreferent Christoph Renz 0711/ Zuständigkeiten: Grundsatzfragen, Veranstaltungen, Projekte, JRK-Haus, Öffentlichkeitsarbeit Bildungsreferentin Andrea Vent 0711/ Zuständigkeiten: Bildungsangebote, Kampagnen, Internationales Koordinator Schularbeit Martin Mayer 0711/ Zuständigkeiten: Schularbeit, Notfalldarstellung Sachbearbeiterin Finanzen Martina Bienzle 0711/ Zuständigkeiten: Zuschusswesen, Finanzen Sachbearbeiterin Lehrgänge Linda Renz 0711/ Zuständigkeiten: Lehrgänge, Sonderurlaub, Juleica

26 III. The final countdown... $! ', 5!6 ', 5 ', 0 7 ', 8!9 ', ', 2,, :, ( '"" """ 0$& "&" ""1 081:$ @0E#:! 1F 8", ""(%& " <"/ 0?,&" "1 30 (,3 " 1 "F 0?: %( "" #I?" ""1," + %+ " ("((!,"+, :CJ!, (,,!,3!$0! 6C"1 ="& ""% "<"0?/:%:C"? "1F 031 7$,3 '8") ""$,'"$! : "","0>F>F>F1 $! ##"," > '0+#$'" : #%?! :$!&!!,," & 7$, "1 +#$,<"""%,#! #:,3 < 1 8"$! :C # 000

27 2 9 ' ; 0 (,,,& $0'"1, " "%'"/"#%$!#,$", 0?1"( ', -!#,#"7$) >"$F> ",$F Na dann: nichts wie los mit der nächsten Veranstaltung in Eurem KV!

28 Checkliste: Absprachen mit anderen... 2-E-( ',? >!"", J,"" " ', #< - &- +,+ <- 4-2-=== >, < %, "& < ? ( ', %' &- A(B &, - - 1) 1) 51() C-

Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite:

Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite: Terminübersicht Ausbildungen Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite: 03.03 Kinderschminken 12-48 61 16.03 18.03 Grundlehrgang Notfalldarstellung 12-02 62 08.10 12.10 Gruppenleiterlehrgang JRK (Juleica)

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

Liebe Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes in Schleswig- Holstein,

Liebe Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes in Schleswig- Holstein, Liebe Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Jugendrotkreuzes in Schleswig- Holstein, der Landesausschuss veröffentlicht auf der Internetseite des Jugendrotkreuzes Schleswig-Holstein www.sh.jrk.de ab

Mehr

KREIS JUGEND FEUERWEHR Westerwald e.v.

KREIS JUGEND FEUERWEHR Westerwald e.v. KREIS JUGEND FEUERWEHR An alle Jugendfeuerwehrwarte, Sprecher der JF der VG, VG-Wettkampfwarte, Vorstand der KJF, Wehrleiter, Kreisfeuerwehrinspekteur, Mitglieder des Jugendforums Verteiler: per E-Mail

Mehr

Personalwechsel im Referat Jugendrotkreuz

Personalwechsel im Referat Jugendrotkreuz JRK Rheinland-Pfalz Personalwechsel im Referat Jugendrotkreuz Ab dem 15.12.2013 übernahm Uwe Gaspar das Aufgabenfeld des JRK- Landesreferenten Klaus Hofmann. Uwe (Jahrgang 1977) ist seit über 31 Jahren

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Technik und Sicherheit - Stand 10.09.2005 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Technik und Sicherheit 2 2. Fachdienstausbildung Technik und Sicherheit

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719

Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719 3. Info-Brief Thema: Öffentlichkeitsarbeit Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719 Notfallkoffer packen für Rheinland-Pfälzer und für Hatiya in Bangladesch

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Kreisverband Böblingen e.v. Kreisverband Stuttgart e.v. FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Die Wohnberatungsstellen des DRK Kreisverband Böblingen e.v. und des DRK Kreisverband

Mehr

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE Liebe Jusos, am 25. Mai werden die Gemeindeund Kreisräte in Baden-Württemberg und das Europäische Parlament neu gewählt die nächsten drei Monate werden also spannend.

Mehr

12. Seminar der Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg (TJBB)

12. Seminar der Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg (TJBB) 12. Seminar der Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg (TJBB) Organisation: Ausrichter: Veranstaltungsort: TJBB Taekwondo Jugend Berlin und Brandenburg Taekwondo Elite Berlin e.v. In der Sporthalle Kölner

Mehr

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Einladung zum Netzwerktreffen zurückgekehrter Friedensfachkräfte oder Fachkräfte aus dem Bereich Konfliktbearbeitung

Mehr

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v.

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rollinstr. 9 88400 Biberach An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rundschreiben 3/2012 Ihr Ansprechpartner: Walter Reklau Kreisverbandsvorsitzender

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998)

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Die Deutsche Sportjugend (dsj) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Französischen

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

Im Folgenden haben wir, wie wir meinen ein paar interessante Themen zusammengefasst.

Im Folgenden haben wir, wie wir meinen ein paar interessante Themen zusammengefasst. Liebe Musikfreunde, zum Jahresbeginn wenden wir uns wieder einmal mit einem Rundschreiben an euch. Zunächst wünschen wir natürlich alles Gute für das neue Jahr, viel Erfolg nicht nur im musikalischen Bereich

Mehr

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching BAYERISCHER LEICHTATHLETIK- VERBAND E.V. Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching Der Bayerische Leichtathletikverband e.v. und der VfR Garching, Abtl. Leichtathletik

Mehr

DMG-Kongress 2014. Einladung zur Teilnahme an unserer. DMG-Mitgliederversammlung in Hofheim-Diedenbergen bei Frankfurt am Main

DMG-Kongress 2014. Einladung zur Teilnahme an unserer. DMG-Mitgliederversammlung in Hofheim-Diedenbergen bei Frankfurt am Main DMG-Kongress 2014 Einladung zur Teilnahme an unserer DMG-Mitgliederversammlung in Hofheim-Diedenbergen bei Frankfurt am Main Deutsche Myasthenie Gesellschaft e.v. Programm Freitag, den 9. Mai 2014 19.00

Mehr

Ausführungsbestimmungen

Ausführungsbestimmungen Ausführungsbestimmungen für das BJRK als Ergänzung zur Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Ergänzung zu AO ND Bayerisches Jugendrotkreuz Landesgeschäftsstelle

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 20. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Anmeldung... 2 3. Grundausbildung von Leitungskräften im Jugendrotkreuz...

Mehr

engagiert lebendig vielfältig

engagiert lebendig vielfältig Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.v. Fortbildungsprogramm September bis Dezember 2011 engagiert lebendig vielfältig Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.v. Allacher

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs Halbjahr 2011.1 Sozialversicherungsfachangestellte Veranstaltung 547-11.1

Kaufmännische Berufskollegs Halbjahr 2011.1 Sozialversicherungsfachangestellte Veranstaltung 547-11.1 Reflexion von sozialen und versicherungsrechtlichen Auswirkungen der Reformen im Gesundheitswesen Adressaten Organisationsform Moderation Länderübergreifende Fortbildung für Lehrer, die in Berufsschul-

Mehr

Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland

Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland Arbeits- und Materialhilfe zur Kampagne Kinder- und Jugendarmut in Deutschland Inhalt I. Grundlagen zur JRK Kampagne ARMUT: SCHAU NICHT WEG! 1. Die JRK Kampagne ARMUT: SCHAU NICHT WEG! 1.1 Das Jugendrotkreuz

Mehr

Ort Kontakt Kursbeschreibung/Termine Kursgebühr Leitung Aachen

Ort Kontakt Kursbeschreibung/Termine Kursgebühr Leitung Aachen ADFC-Radfahrschulen (Stand: 25.08.2010) KE Ort Kontakt Kursbeschreibung/Termine Kursgebühr Leitung Aachen ADFC KV Aachen Monika Riedel Tel.: 0241-1730031 Monika Riedel Berlin Berlin RADfahrschule für Erwachsene

Mehr

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel

SchoolRadio goes Multimedia Einladung zum 7. SchoolRadioDay in Kassel 1 LPR Hessen Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Telefon: (05 61) 9 35 86 0 Fax: -30 lpr@lpr-hessen.de www.lpr-hessen.de An die Schulradio-Redaktion oder die betreuende Lehrkraft

Mehr

Reclaim the School! SV-Seminar für Schülerinnen und Schüler

Reclaim the School! SV-Seminar für Schülerinnen und Schüler August Bebel Institut Müllerstraße 163 13353 Berlin Manuela Bauche Tel. (030) 4692 129 Fax (030) 4692 124 bauche@august-bebel-institut.de Berlin, 3. September 2013 Veranstaltung V 12 vom Sa 9. bis So 10.

Mehr

Sport & Medizin Gardasee

Sport & Medizin Gardasee Sport & Medizin Gardasee Bike Hike Climb Golf Tennis 25. bis 28. April 2013 Albisano/Lago di Garda Vorwort Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, wir laden Sie herzlich zur sportmedizinischen Weiterbildung

Mehr

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen

Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Richtlinie Aus-, Fort- und Weiterbildung im Jugendrotkreuz Hessen Stand 14. September 2012 1 Inhalt 1. Grundsätzliches... 3 2. Anmeldung... 3 3. Ausbildung in anderen Rotkreuz-Gemeinschaften bzw. Fachdiensten...

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17.

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland? Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH 18 / 09. 05. 2004 Der Saarland-Rundspruch, die

Mehr

1.3 Kooperationsvertrag zwischen den Kindergärten und Grundschulen in Lennestadt Meggen / - Maumke /- Halberbracht / - Langenei

1.3 Kooperationsvertrag zwischen den Kindergärten und Grundschulen in Lennestadt Meggen / - Maumke /- Halberbracht / - Langenei 1. Leitgedanken Die Zusammenarbeit der Erzieher/innen und Lehrer/innen soll den Kindern den Übergang vom zur erleichtern. Da Kinder, die in die Schule kommen, in der Kontinuität längst begonnener Bildungsprozesse

Mehr

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016 Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung im Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Bei Schulen mit Mittagsbetreuungsangeboten von mehreren Trägern ist von jedem Träger gesondert ein Antrag

Mehr

Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner

Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner Bewegungsfördernde Schule Informationen Angebote Kooperationspartner Team Bewegungsfördernde Schule, S&G Bewegung und Wahrnehmung, landesweit, 2014 Wirkungen durch Bewegung Belastung Entlastung Anspannung

Mehr

DKB 4 Bahnen - Turnier

DKB 4 Bahnen - Turnier DKB 4 Bahnen - Turnier Ort: KV Wolfsburg und Umgebung e.v. - und Eventcenter STRIKE Am Bötzel 15 Allerpark 7 38446 Wolfsburg - Reislingen 38448 Wolfsburg (,, ) () Spieltage: 31.08. 02.09.2012 Teilnehmer:

Mehr

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW. 22. 23. November 2014 in Neuss

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW. 22. 23. November 2014 in Neuss 6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW 22. 23. November 2014 in Neuss Verband der Feuerwehren in NRW e.v. Windhukstraße 80 42277 Wuppertal Ihnen schreibt Fachberater Feuerwehrgeschichte Telefon 0202

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER,

LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER, LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER, Unser Verein SC Janus feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Grund genug, an unsere Anfänge als Volleyballverein anzuknüpfen und die COLOGNE OPEN als ein reines

Mehr

Bildquelle: H. Hohage OV Witten. Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015. THW-Bundesschule Hoya

Bildquelle: H. Hohage OV Witten. Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015. THW-Bundesschule Hoya Bildquelle: H. Hohage OV Witten Aus- und Weiterbildung für Baufachberater_innen 2015 THW-Bundesschule Hoya 2 Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Bundesschule Hoya Hasseler Steinweg 7 27318 Hoya Tel.: 04251

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Arbeitsrechtliche Probleme und Lösungen bei Matrixstrukturen Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 29. September 2015 in Berlin 30. September 2015 in Düsseldorf

Mehr

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Arbeitstagung vom 25. bis 28. Mai 2006 in Duderstadt Bundeselternverband gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule Der Oberbürgermeister Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule Vorwort Liebe Eltern, mit dem Ausbau des Offenen Ganztags auf mittlerweile 18.800 Plätze in 160 Kölner Grund- und Förderschulen haben wir

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

EINLADUNG ZUR PCI SOMMERAUSFAHRT AN DEN BODENSEE

EINLADUNG ZUR PCI SOMMERAUSFAHRT AN DEN BODENSEE EINLADUNG ZUR PCI SOMMERAUSFAHRT AN DEN BODENSEE Tel. Büro 08061-4041 Tel. priv. 08067-9099409 Fax 08061-4732 Mobil 0171 2063445 HV_udo_schifer@web.de Manfred Weinzierl Tel. 08092/7694 Fax: 08092/84171

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

36. LWK- Landesnarrentreffen beim Froher Faschingsclub Gerlingen e.v. gegr. 1971 21. & 22. Januar 2017

36. LWK- Landesnarrentreffen beim Froher Faschingsclub Gerlingen e.v. gegr. 1971 21. & 22. Januar 2017 36. LWK- Landesnarrentreffen beim Froher Faschingsclub Gerlingen e.v. gegr. 1971 21. & 22. Januar 2017 Liebe Freunde des Brauchtums und des Karnevals, wir der Froher Faschingsclub Gerlingen e.v. dürfen

Mehr

Einladung zum BRZ-Herbsttreffen, 8. Dezember 2012 in Köln im Rahmen des XXVI. Jahrestreffen der Deutschen IVF-Zentren

Einladung zum BRZ-Herbsttreffen, 8. Dezember 2012 in Köln im Rahmen des XXVI. Jahrestreffen der Deutschen IVF-Zentren BRZ-Geschäftsstelle: Dudweilerstraße 58, 66111 Saarbrücken Einladung zum Herbsttreffen 2012 an alle BRZ-Mitglieder Büro Saarbrücken D u d w e i l er st r a ß e 5 8 6 61 1 1 S a a r b rü ck e n Tel. : (06

Mehr

Spielberechtigt: Spieler mit gültigem gelben DVV-Jugendspielerpass, die am 01.01.1995 der später geboren sind.

Spielberechtigt: Spieler mit gültigem gelben DVV-Jugendspielerpass, die am 01.01.1995 der später geboren sind. Juniors 2011 - AUSSCHREIBUNG - --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Jugendklasse: U 17 männlich / weiblich Spielberechtigt:

Mehr

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft?

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft? Rotary Club Bamberg Bamberg, 2. Januar 2016 Einladung zum RYLA-Seminar vom Freitag 11. bis Sonntag 13. März 2016 in Bamberg Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident! Die RYLA (Rotary

Mehr

Vorbereitung 15.-17.01.2016

Vorbereitung 15.-17.01.2016 Vorbereitung 15.-17.01.2016 Das Seminar wurde mit insgesamt 95 Teilnehmenden durchgeführt. Diese setzten sich aus 13 Vereinen, dem Aktionsteam, dem Fototeam, dem Kioskteam und dem Technischen Ausschuss

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

0 1. - 0 3. J U N I 2 0 1 2 P O R T F O L I O - O R G A N I S AT I O N S - T E A M S P O R T V E R B I N D E T.

0 1. - 0 3. J U N I 2 0 1 2 P O R T F O L I O - O R G A N I S AT I O N S - T E A M S P O R T V E R B I N D E T. SPORTMANAGEMENT DEUTSCHLAND CUP 0 1. - 0 3. J U N I 2 0 1 2 P O R T F O L I O - O R G A N I S AT I O N S - T E A M S P O R T V E R B I N D E T. VORWORT Der Sportmanagement Deutschland-Cup pflegt eine,

Mehr

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Der Kaufmann / Die Kauffrau im Büromanagement ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und vereint die drei Berufe Bürokauffrau/-mann,

Mehr

VIBSS-Angebote Themenbereich Recht & Versicherungen

VIBSS-Angebote Themenbereich Recht & Versicherungen VIBSS-Angebote Themenbereich Recht & Versicherungen Informationsveranstaltungen und Fachvorträge KURZ UND GUT Seminare Lehrgangsmodule für Jugendbetreuer-, Übungsleiter-, Trainer- und Vereinsmanager-Aus-

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland DEUTSCHE AUSLANDSGESELLSCHAFT e. V. HOLSTENSTRASSE 17, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20, Fax: - 7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Seminare. www.apseminare.de. +++ Speziell für PDL und QMB +++ Gute Laune gut gelernt!

Seminare. www.apseminare.de. +++ Speziell für PDL und QMB +++ Gute Laune gut gelernt! Seminare Gute Laune gut gelernt! +++ Speziell für PDL und QMB +++ www.apseminare.de PDL und QMB: Hier stehen Sie im Mittelpunkt Als Pflegedienstleitung und Qualitätsmanagementbeauftragte(r) nehmen Sie

Mehr

Vorwort 04362-900 655. Nautic Young Stars 2014

Vorwort 04362-900 655. Nautic Young Stars 2014 Vorwort Willkommen an Bord und in der Gemeinschaft der Nautic Young Stars 2014. Ein Wochenende Regatta, ein Wochenende Party! Vor 5 Jahren begannen wir mit der Idee die Jugend und den Nachwuchs zu fördern.

Mehr

Erbrecht am Mittelmeer Spektakuläre DGE-Tagung in Marseille 30./31. Oktober 2015

Erbrecht am Mittelmeer Spektakuläre DGE-Tagung in Marseille 30./31. Oktober 2015 Erbrecht am Mittelmeer Spektakuläre DGE-Tagung in Marseille 30./31. Oktober 2015 (10 Zeitstunden anrechenbar gemäß 15 FAO n. F.) im InterContinental Marseille - Hotel Dieu Das Tagungshotel InterContinental

Mehr

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule . Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte 1. Geschichte der Comeniusschule 2. Leitbild der Schule Die Comeniusschule arbeitet in ihrer Erziehungs-

Mehr

Der Termin. Der Ort. 18. bis 20. September 2015. Köln. www.kolping.de. 18. bis 20. September 2015 in Köln

Der Termin. Der Ort. 18. bis 20. September 2015. Köln. www.kolping.de. 18. bis 20. September 2015 in Köln Der Termin 18. bis 20. September 2015 Der Ort Köln Deutsche Kolpingtage 1949 2000 2015 1949 in Köln 2000 in Köln 2015 in Köln Anlass 150. Todestag Adolph Kolpings im Gedenken an unseren Verbandsgründer

Mehr

Wochenendtreffen in Mirow 2014 14. Juli 2014. Liebe Eltern, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Großeltern, Mitglieder, Interessierte und Freunde,

Wochenendtreffen in Mirow 2014 14. Juli 2014. Liebe Eltern, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Großeltern, Mitglieder, Interessierte und Freunde, LV-BB-MV c/o Oberdorfer Steig 17a 13591 Berlin An alle Mitglieder und Interessierte i Wochenendtreffen in Mirow 2014 14. Juli 2014 Liebe Eltern, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Großeltern, Mitglieder,

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Jugendrotkreuz - Stand 25.10.2002 - Präambel Um den Ausbildungsstandard der Mitglieder des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Hessen zu sichern, ist die

Mehr

Internationale Camps von Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Ein organisatorischer Leitfaden für ÖJRK Delegierte

Internationale Camps von Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften. Ein organisatorischer Leitfaden für ÖJRK Delegierte Internationale Camps von Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften Ein organisatorischer Leitfaden für ÖJRK Delegierte Ansprechpartner/-innen für internationale Maßnahmen im Jugendrotkreuz Stefan Reisinger:

Mehr

Inxmail Template Workshop

Inxmail Template Workshop E-Mail-Marketing Trainings Inxmail Template Workshop Informationen und Anmeldung Holen Sie sich Know-how für professionelles E-Mail Marketing direkt ins Haus und lassen Sie uns gemeinsam Ihren individuellen

Mehr

Sonstige Formen der Kooperation

Sonstige Formen der Kooperation Sonstige Formen der Kooperation Die vielfältig vorhandenen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Schulen und den helfenden Organisationen lassen sich nicht immer klar bestimmten Kooperationsformen zuordnen.

Mehr

20 Jahre Sportförderkreis der Polizei Schweich e.v. 9. Internationaler Polizeimarsch in Schweich 31. August 2013 mit Motorradtreffen

20 Jahre Sportförderkreis der Polizei Schweich e.v. 9. Internationaler Polizeimarsch in Schweich 31. August 2013 mit Motorradtreffen 20 Jahre Sportförderkreis der Polizei Schweich e.v. 9. Internationaler Polizeimarsch in Schweich 31. August 2013 mit Motorradtreffen Schirmherr Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur Roger Lewentz

Mehr

Download. Fußball. Fußball. Organisation eines Fußballturniers. Jochen Neumerkel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Fußball. Fußball. Organisation eines Fußballturniers. Jochen Neumerkel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jochen Neumerkel Fußball Organisation eines Fußballturniers Sekundarstufe I Jochen Neumerkel stunden ohne Aufwand! ieses Buch bietet Ihnen viele praxisorientierte chniken des Fußballs eingeführt,

Mehr

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Vorwort I. Vorschulischer Bereich und Übergang in die Schule 1. Gemeinsame pädagogische Grundlagen

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 3. bis 6. September 2015 Wien, Österreich 1. Zielsetzung Das Einhalten der gesetzlichen und technischen Vorschriften des Strassenverkehrs

Mehr

Sozialarbeiter M.A., Internationaler Sozialdienst Juristin, Internationaler Sozialdienst

Sozialarbeiter M.A., Internationaler Sozialdienst Juristin, Internationaler Sozialdienst VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 1715/15 Ausländerrecht und Jugendhilfe Kindeswohl als Kooperationsmöglichkeit 14.10.2015, 14.00 Uhr bis 16.10.2015, 13.00 Uhr Wyndham Garden Berlin-Mitte Referentinnen/Referenten

Mehr

Anna-Barbara Caflisch s Figure Skating Camp 2015

Anna-Barbara Caflisch s Figure Skating Camp 2015 Anna Angebot Gruppenkurs Eis Niveau: Anfänger mit Eislauferfahrung bis Gold Test SEV (Die Gruppen werden nach Niveau und Anmeldungen eingeteilt, mind. Teilnehmerzahl 3 Läufer, max. Teilnehmerzahl 6 Läufer

Mehr

Zeltlagerprogramm 2015 Reif für die Insel

Zeltlagerprogramm 2015 Reif für die Insel Zeltlagerprogramm 2015 Reif für die Insel Sommer, Sonne und viel Mee(h)r / JRK-Zeltlager in Burghausen Allgemeine Infos Liebe Eltern, liebe Jugendrotkreuzler es freut uns, dass wir auch im Jahr 2015 ein

Mehr

9. filmgipfel 2011 WETTBEWERB: TEILNAHMEBEDINGUNGEN

9. filmgipfel 2011 WETTBEWERB: TEILNAHMEBEDINGUNGEN Filmgipfel 2011 Seite 1 von 2 Internationales Oberstdorfer Festival von Schülerfilmgruppen Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium, Rubinger Str. 8, 87561 Oberstdorf Festivalleitung: Heinz Düwell / Telefon 0049

Mehr

Aus- und Fortbildung 2016 in der Jugendfeuerwehr für

Aus- und Fortbildung 2016 in der Jugendfeuerwehr für Aus- und Fortbildung 2016 in der Jugendfeuerwehr für - Jugendfeuerwehrwarte - Ausbilder und Betreuer - Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wertungsrichter Übersicht Übersicht... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Lehrgangsanmeldungen...

Mehr

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS Liebe Jusos, Wir im Wahlkampf - Unter diesem Motto laden wir Euch recht herzlich zum WIR-Kongress vom 06. bis 08. November

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Die AGIL 2015 kurz und knapp zusammengefasst

Die AGIL 2015 kurz und knapp zusammengefasst 1 Die AGIL 2015 kurz und knapp zusammengefasst Aktuelle Informationen unter www.agil.info 27. Juli 2015 1. Termin der AGIL 2015: Samstag (Feiertag) /Sonntag 3./4. Oktober 2015 1.1. Die AGIL 2015 findet

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Bildungsarbeit für Eltern und Vereine. Qualifizierungsreihe Okt. 2015 bis Feb. 2016

Bildungsarbeit für Eltern und Vereine. Qualifizierungsreihe Okt. 2015 bis Feb. 2016 Bildungsarbeit für Eltern und Vereine Qualifizierungsreihe Okt. 2015 bis Feb. 2016 Qualifizierungsreihe BILDUNGSARBEIT FÜR ELTERN UND VEREINE in Kooperation mit der Elternstiftung Baden-Württemberg Das

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: AUSBILDUNG VON SCHÜLERN IN ERSTER HILFE

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: AUSBILDUNG VON SCHÜLERN IN ERSTER HILFE Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: AUSBILDUNG VON SCHÜLERN IN ERSTER HILFE Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 4. Juni 1997 Nr.

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen

Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen BAG Katholisches Jugendreisen Inhalt / Programm Auf zu inklusiven Kinder- und Jugendreisen! Gefördert von Aktion Mensch e.v. und der Stiftung Jugendmarke

Mehr

Termine für den Studiengang Sparkassenbetriebswirt/-in 2016/2017

Termine für den Studiengang Sparkassenbetriebswirt/-in 2016/2017 Akademieinfo Nr. 265 14. Oktober 2015 Thomas Möller Münster Fachbereich Studiengänge Aufstiegsfortbildung Fon 0251 2104-734 Fax 0251 2104-716 Mail thomas.moeller @sparkassenakademie-nrw.de Termine für

Mehr

Forum für Technische Führungskräfte der Energie- und Wasserversorgung am 17./18. März 2015 in Lübeck-Travemünde

Forum für Technische Führungskräfte der Energie- und Wasserversorgung am 17./18. März 2015 in Lübeck-Travemünde DVGW-Landesgruppe Nord Normannenweg 34 20537 Hamburg An die Technischen Führungskräfte der Versorgungswirtschaft in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen Dr. Torsten

Mehr

II. 47. LANDESJUGENDSPORTFEST 2014

II. 47. LANDESJUGENDSPORTFEST 2014 MINISTERIUM DES INNERN, FÜR SPORT UND INFRASTRUKTUR LANDESSPORTBUND / SPORTJUGEND DES LANDESSPORTBUNDES MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNG UND KULTUR Trier, den 11.03.2014 Durchführung

Mehr

Qualität als Wettbewerbsvorteil Messbarkeit von Qualität im Rettungsdienst

Qualität als Wettbewerbsvorteil Messbarkeit von Qualität im Rettungsdienst Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Sachsen e.v. Qualität als Wettbewerbsvorteil Messbarkeit von Qualität im Rettungsdienst Inhalt 1. Qualitätsmanagement im Rettungsdienst des DRK 2. Entwicklung QMS im

Mehr

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter

Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildungstermine für Erzieher/in und Tagesmütter Fortbildung 1: Bewegung, Spiel und Sport für 3-6jährige Kinder Teil 1 und Teil 2: Das Seminar wird in zwei Teilen stattfinden, um Ihnen eine intensive

Mehr

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Konzeption der Evang.-Luth. Mittagsbetreuung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn Orientiert an der Handreichung Mittagsbetreuung an bayerischen Grundschulen des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung

Mehr

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 27.03. 28.03.2015 (Quelle: Bundesarchiv_B_145_F070964-0006) Veranstaltungort: Hauptgebäude (HG) der EUF, 2. Stock, Raum 250 Anmeldung (bis

Mehr

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I I M A L L O R C A - W O R K S H O P 3 0. A U G U S T 0 2. S E P T E M B E R 2 0 1 2

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I I M A L L O R C A - W O R K S H O P 3 0. A U G U S T 0 2. S E P T E M B E R 2 0 1 2 PRAXISMARKETING N E X T L E V E L S T E P I I MALLORCA-WORKSHOP 30. AUGUST 02. SEPTEMBER 2012 Kurzbeschreibung Die Agentur M:Consult wird mit Unterstützung der Firma orangedental in der Zeit vom 30. August

Mehr