Veranstaltungsleitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungsleitfaden"

Transkript

1 Veranstaltungsleitfaden des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v.

2 Impressum Herausgeber: Jugendrotkreuz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Badstr Stuttgart Verantwortlich: Christoph Renz Redaktion: Kerstin Ott Redaktionelle Mitarbeit: Ehemalige und aktuelle JRK-Ideenwerkstatt Bildungsarbeit (Silvia Schulz, Manuela Mouratidis, Stefan Baumann, Sonja Proettel, Iris Müller, Daniel Kupka, Claudius Morlock, Katharina Kolf, Beatrice Lier, Monika Tuschner, Bettina Hamberger), Martin Mayer, Christoph Renz Juni 2007

3 Inhaltsverzeichnis In diesem Leitfaden werden die folgenden Veranstaltungen erfasst: I Großveranstaltungen Landesforum Kinderfest Frühstückstreff Schulsanitätstag (SSD-Tag) Grundschultag II Wettbewerbe 1) Kreiswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 2) Bereichswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 3) Landeswettbewerb Stufe Bambini und I Stufe II und III 4) Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (EH-Turnier) III Zeitschiene für die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen

4 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v., Dieser Leitfaden soll Euch bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. eine Hilfe sein. Es werden alle Veranstaltungen des Jugendrotkreuzes im Landesverband kurz vorgestellt und in Checklisten zusammengefasst, was bei der Vorbereitung jeweils zu beachten ist. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Veranstaltungen so beschrieben sind, wie sie in der Regel in den vergangenen Jahren stattgefunden und sich bewährt haben. Das bedeutet aber nicht, dass damit ein für alle Mal festgeschrieben ist, wie z.b. ein Landesforum auszusehen hat, für wieviele Teilnehmende es ausgelegt sein muss etc. Euren Ideen und Eurem Einfallsreichtum sollen keine Grenzen gesetzt sein, die Veranstaltungen weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren. Der Leitfaden soll Euch dabei nichts vorschreiben, sondern zur Orientierung dienen und Euch ermöglichen, von den Erfahrungen der vergangenen Jahre zu profitieren. Die Checklisten zu den einzelnen Veranstaltungen sollen Euch als Fahrplan zur Vorbereitung dienen. Mit Sicherheit müssen diese Checklisten für eine Veranstaltung auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort und das jeweilige Programm in dem ein oder anderen Punkt ergänzt oder verändert werden - z.b. wie es beim Landeswettbewerb 2006 der Stufen II und II auf dem Gelände der Landesgartenschau in Heidenheim der Fall war. Für Eure konkreten Planungen haben wir Euch im Anhang Kopiervorlagen, z.b. für einen Helferplan, zusammengestellt. Bei der konkreten Vorbereitung hilft Euch als veranstaltender Kreisverband zum einen Eure Ortskenntnis und zum anderen natürlich auch die JRK-Landesgeschäftsstelle und die IWB. Die Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle für die jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr mit Telefonnummer und - Adresse auch in diesem Leitfaden. Wir wünschen Euch als künftigen Veranstaltern von Landesforen, Frühstückstreffs u.v.m. vor allem, dass auch für Euch als Organisatoren der Spaß bei diesen Veranstaltungen nicht zu kurz kommt! Eure Ideenwerkstatt Bildungsarbeit

5 Die Veranstaltungen im Überblick!" 2 2%2 # 031 2!$ &3", % 8#",!$ 8#",!! "!#""$$% &"'& " ("#)+,,"( -$!! "!#./-! "!#,$$"0#1$$%. 4 -$!3$ #! "!#""$$% &"'& " "," ("#)+,,"( 5! "!#""$$% &"'& "%"," ("#)+,,"(, $,& 6, "$!/33 & " 7%$!- 3 '3$ &"'& "%"," ("#)+,,"( & " 3$ +,, $,& 9 6, "$!: "," : %$!- 3 3$ $!/;$ '3$ &"'","("#) +,,"(3-3, $,&9 6, "$!: "," : %$!- 3%3$ $!/;$ '3$ &"'","("#) +,,"(3-3

6 I. Großveranstaltungen Landesforum Konzept Das Landesforum ist die Großveranstaltung des Landesverbands für Mitglieder ab 15 Jahren. Es wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. In der Regel steht die Veranstaltung unter einem Motto. Das Landesforum findet von Freitag (Anreise, Abendprogramm) bis Sonntag Vormittag (Abreise nach Brunch) in einer ausreichend großen Schule oder entsprechenden Einrichtung statt. Samstags finden morgens und nachmittags Workshops statt. Am Samstagabend wird ein altersentsprechendes Programm geboten. Jede/r Teilnehmer/in erhält bei Beginn der Veranstaltung Tickets für verschiedene Workshops. Eine Ticketbörse ermöglicht den Tausch der verschiedenen Workshops unter den Teilnehmern. (Ticketbörse nicht zwingend, hat sich aber bewährt). Das Landesforum findet in ungeraden Jahren (immer abwechselnd mit dem Kinderfest) im Oktober/November statt. & ' <, "'3$ " ( $0(%1 ( ) + 5A04 < #"'8"1! ","% + % BA5># 3&"'" #C ","", "$ ># 3 :#"" D" ># 37,"A /","< ""4 " 0'",,"1# "" ># 3 E#" -!# $$," 2-%,2 2 1 "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1!, ( $0(%1 ># 3"( :#") ( $0(%1 8") E#:0(%1 ( $0(%1 /(, 2- " ( "

7 Checkliste Landesforum $ -, #"$!& 1)/< %: ""$ #>! $ ># 3%-$!$$," 6, "03:C& $1 ","%:& $09-1? C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0AG3H! "!#H ""H, 1F ")7$, #" "'!33$ 0,"#/ 1 ","% /"#0 #"/"#% 1! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,0 "H,5H1 3$ ># 3 ' 0""3"1 "%:3"04,3 " ""''%? $"1 "),$,"'8" " $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'""0","3 8""! $%,,"" 3"1,"3%& ", $ "#""$!","0#&8&C1 J"3 3"0K $!L1 7"7" 7$3$%6C"3" 3$ 7$"0/" &" "1 "%+ 0+"7" $"1 & ""

8 J","% >F 8"""(',"0"""1, ""J"3%+"30>F>F>F1 / #! $=""" 33 $ -" :$!3 %3 ""0$"((;""1 =/""(0(' "+,1 E#""%, " ' "3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0#! &3" C"<$$" / 1 /$C,$" #"#"0?(" /( 2-1 # 02 ""M1 &"" " %(1 "+ 0 "3""0"(,3 1, "( "? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #"%( $"M1 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( "?$!7$$"1

9 Kinderfest Konzept E $" " /'"" ( ', $! " &"$?, '2 J,"" " 3" $! " E $" $ "' " 0, 31, &" 0># 3, 3 + ) 1 & """&" ># 3 3 0'" '1 """ 2 % : % ",? "" :#" $! ' ># 3 ', $! ' $" 0?, A N),) "A),),A)5 / $,:#"!$" :#"" E $" $ " K L 2 " ( $1 "8#",""" & ' <, "'3$ " $"0(%1 (!+ :C! 0/:/(%(7$1 + "! ># 30$! ""#"'1,"$! /33"% "$># 3 :#"D" ""# " #" " ># 3 E#" -!# $$," $"0(%1 ># 3"( :#") $"0(%1 8") E#:01 $"0(%1 2-%'2 /( % """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

10 Checkliste Kinderfest $ -, #"$!& 1)/< %: ""$ #>! $ ># 3%-$!$$," 6, "03:C& $1 ","%:& $05-1? C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0GH3:CH! "!#H ""H, '"#% ',1!33$ 0,"#/ 1 '" +0$"O1% /"#0 #"/"#1?#$"! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(? +,0 "H,5H1 3$ ># 3 ' 0""3"1 "%:3"04,3 " ""''%? $"1 "),$,"'8" $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'"0","3 8""! $%,,"1 J"3 3"0+$!1 7"7" 7$3$%6C"3" + 0+"7" $ "1

11 J","% >F 8"""(',"0"""1, ""J"3%+"30>F>F>F1 / #! $=""" 33 $ -" :$!3 %3 ""0$"((;1 =/""(0(' "+,1 E#""%, " ' "3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0C"<$$" / 1 /$C,$ #"#0?(" /( 2-1 &"" """ %(1 "+ 0 "3"0"(,3 1, "( "? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #( $"M1 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( "?$!7$$"1 ()-!#,#, "("

12 JRK-Frühstückstreff Konzept Der Frühstückstreff ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes für Gruppenleiter der Kreisverbände und interessierte Mitglieder. Für alle von 6-27 Jahren ist also etwas dabei! Der Frühstückstreff beginnt am Sonntagvormittag und endet nachmittags. (Begrüßung, Workshopvorstellung durch Workshopleiter danach Einteilung der Teilnehmer in die Workshops, Abschlussrede). & ' <, "'3$ " 0=>?1%( ( ) + :C! 5","% +.># 3 "$># 33 :#"" D".! "!#%? " ># 3 +" ># 3 " +,! - $! ># 3#>!, =>?%( ># 3"( =>?%( 8") E#" E:01 /(%2-%,2 /( % """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 Er wird einmal pro Jahr in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. ( "

13 Checkliste Frühstückstreff $ -, #"$!& 1) #!,,& %D! "!## >'"$ $!,".># 30-3># 31? C? 8": "0333 "! "##"0PG3:C? $$% $"'" 1! &3!" :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,)?$$"'&" 3$ ># 3 ' ""''%? $1 "),$,"'8" $ ",,0"%<$$" # ""1F :C!,(. - - J" #"#'"0","3 8""! $%,,"" 3"1,"3%& ", $ "#""$!","0#&8&C1 J"3 3"0= $!1 7"7" 7$3$%6C"3" 3$ 7$"0/" &" ""1 "%+ 0+"7" $"1 & ""%C 8"""(',"0"""1,

14 / #! $=""" $ -" 3 "" 0$"((;1 =/""( #"0(' " +,1 E#""%, " ' "30! >$ ")!,($" :3"""" : #,? $0'":1 "+ 0 "3"0,3 "(11, "( "? $!, 0??"1 E# <$!7$%""!"0?& "I $ "(,3 "=$)$! ","G'( " 1 ()-!#,#, "(

15 Schulsanitätstag Konzept Der Schulsanitätstag ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes für die Schulsanitätsgruppen des LV. Veranstaltungsort ist eine Schule mit großer Aula, Sporthalle, etc. für Auftakt, Abschluss und EH-Pflichtparcours. Die benötigte Anzahl der Klassenräume richtet sich nach der Anzahl der teilnehmenden Gruppen bzw. der Anzahl der Indoor-Angebote. Ab 09:15 Uhr: Anreise der Gruppen, Frühstück, 10:00 Uhr mit Begrüßung, 10:20 Uhr: Beginn des Stationenbetriebs, gegen 12:00 Uhr Mittagessen, gegen 14:40: Schauvorführung für alle, gegen 15:15 Uhr: gemeinsamer Abschluss, Urkunden, Dank. Er wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. & ' &," $" & ( ( ) + & ""," 0"( #$"1 + % : #4& /33"H&!% B,""";' &"" +"7$ 0$ "1 &3" " /! $! & : &"!,! "!# "" / "" & ""% """ "># 3,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1!, ( =>2- & (0J"31 ( 0?" "1 (?"%( #$" ( " Den Rahmenplan zur Organisation erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

16 Der Erste-Hilfe-Grundschultag Konzept Der Grundschultag ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes in Kooperation mit einem Kreisverband und der unteren Schulbehörde eines Landkreises (früher Staatliches Schulamt) am zweiten Samstag eines neuen Schuljahres. Der Grundschultag ist als eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte der Grundschule (und der Unterstufe der Förderschule) gedacht, bei der Unterricht demonstriert, Lehr- und Unterrichtsmaterialien vorgestellt und Erste- Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt werden. Am Vormittag nehmen auch Schüler/-innen an der Veranstaltung teil. Ein bewährter Organisationsplan steht zur Verfügung. Auftakt und Schluss mit Ehrengästen aus Schule, Politik und DRK in einem angemessenen Raum. Bis 09:00 Uhr Anreise und Anmeldung, 09:15 Uhr Frühstück, 09:45 Uhr: Begrüßung, 12:00 Uhr Mittagessen, gegen 15:15 Uhr gemeinsamer Abschluss. & ' = $ =>2- & ( ( ) + H( #$"A H&!%A5 5&""+7" " B$QE " +"7$ 7 < ">#%?"!, =>2- & ( ( #$" / ( % """ ( "!1 &!%( #$" ( 2! (& " C &!%"# #/ # 0$"33 1', " Für den EH-Grundschultag liegt ein erstklassiger Leitfaden vor, der neben einem Ablaufplan und einer detaillierten Programmbeschreibung sogar Druckvorlagen für Plakate, Einladungen, Anmeldeformulare und Teilnahme-Urkunden enthält. Den Leitfaden erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

17 II. Wettbewerbe Kreiswettbewerb Konzept E " " """ ', $! " 2 "#, ', + $ " 4 2 &"$?,0N2 1%&"$=0A2 1 &"$==052 1% &"$===0PP2 '(,3"" +, #"EE $! "" E $,? ) +7%C"$ "&->&3 &3" #" & ( )+!, 4 " + - "" ', ( "; - ","33 ( 2 "#33 /( % "$,,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

18 Bereichsentscheid Konzept Der Bereichsentscheid ist eine eintägige Veranstaltung des Landesverbandes. Es finden immer 2 Bereichsentscheide parallel statt, die geographisch gerecht im LV verteilt sind. Die beim Kreisentscheid weitergekommenen Gruppen starten auf den Bereichsentscheiden. Die Aufgaben werden vom LV gestellt. Aufgaben sind aus den Bereichen: EH/Notfalldarstellung, Soziales, RK-Wissen, Spiel und Sport, musisch-kulturell. & ( )+ A5:C0/331!,( + "" ', ( ;- " ( " /( % "$,,"0/," ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

19 Checkliste Bereichsentscheid $ -, #"$!& 1)& %D%7$!3$ & # > -$!$,""- "0- C? 8": F R:"" "0&, 1 S :""' 0 4& "0333 "! 1F 8"""(',"0"""F1, ' "$!&""'( : #? $0'":: #1 ' #, 1 $ ",,0"%<$$" # ""1F :C!,( - - "##"0G3#! "!# ""$$% /"#1F!33$ 0," 1 '" +0$"O1% /"#0 #"/"#,1! &3!"' :?#/! " E"3 +#$0, "(?1 +,0 "H,5H1 3$ & " &"". - - J" #"#'""0! $%,,"'" ""1 J"3 3"0K= $!L1 7"7" 7$%& "3$3" "%+ 0+"7" $"1

20 / #! $=""" $ -" ' # 3 3"$!',0$"((;1 =/""( #"0(' " +,1F3 3"=',"0 ((;(1 E#""%, " + ( #"#"0?(" /( 2-3 3"& ""1 ## &"" " %(/(1 "+ 0 "3"0"(,#1, "( "? $!, 0??"1?/"#'#$$ $# 1F 0'"<"$!: #1 E# <$!7$%""!"0?& "I'" "(,3 I=$)$! "," " 1 ()-!#,#,

21 Landeswettbewerb Konzept Der Landeswettbewerb ist eine Wochenendveranstaltung für die Gewinner aus den Bereichsentscheiden. Die Gewinner des Landesentscheides qualifizieren sich für den Bundesentscheid (hiervon ausgenommen: Stufe Bambini). Er wird in Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden KV geplant und durchgeführt. Der Landesentscheid findet von Samstag (morgens Anreise, Wettbewerb, Abendprogramm) bis Sonntag (Siegerehrung, Abreise gegen 11 Uhr) in einer ausreichend großen Schule statt. Samstags finden morgens und nachmittags die Wettbewerbe statt. Die Aufgaben für die Wettbewerbe stellt der Landesverband. Am Samstagabend wird ein alterentsprechendes Programm geboten. & ( )+ :C0/331! :"339 & " 57$% + 0(%1 & "" (% ","33 ( " 0(%1 8") %D%7 0&""1 ""')$"3 6, "0 J - " -!# $$,","33 ( " 0(%1 8") " /( % ""#"',"$! 2F/,"3$,"F1 ( "

22 Checkliste Landeswettbewerb $ -, #"$!& 1)& " D#>'"$ 0&""1 6, "0J - ","& $059-1? E :""& C? 8": :"" "0&, 1 :""E "0333 "! "##"0G3H! "!#H ""H, 1F!33$ 0$,", 1 ","0$"O1% /"#0 #"/"#,1! &3!"' F :?#/! " E"3 +#$0, "(? +,0 "H,5H1 3$ & " &"" ' "04 #,,3 "('"& ""''%? $1 $ ",,0"%<$$" # ""1 :C!,(. - - J" #"#'""0","3 8""! $%,,", 3"1,"3%& ", $F "3 3"0K= $!L1 7"7" 7$3$%6C"3 3$ 7$0/"#,&" ""1 "%+ 0+"7" $"1 & ""

23 8"""(',"0"""F1, )>F>F>F / #! $=""" 33 $ -" ' # :$!3 %3 ""0$"((;1 =/""( #0(' " +,1 E#""%, " ' "%: #$!&""%- "'( "3, 3E#8"0>F! 3!$1 >$ ")"!,($ :3"""" : #0( ""0#7 D1 + ( / '? < 0#! &3" C"<$$" / 1 /$C,$ # "0"#" # $/"#, 1 &"" """ %(" /( 2-/331 "+ 0 "3""0"(,3 1F, "(? $!, 0??"1 7'""(,3?/"#'#$$ $# C<" 0+E: #%( $"M11 1 E# <$!7$%""!"0?&" "& "I $ "(,3 I$! "," " 1 Nachbereitung: Rückblick, Abrechnung mit LV

24 Erste-Hilfe-Turnier für fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (EH-Turnier) Konzept Das Erste-Hilfe-Turnier ist eine landesweite Veranstaltung, zu der wirklich fortgeschrittene Schulsanitätsdienstgruppen (unabhängig von der Schulart) eingeladen werden, die sich in ihrem Wissen und Können in Erster Hilfe vergleichen wollen. Der Wertungsbereich beinhaltet: EH-Einzelaufgaben, EH-Gruppenaufgaben und EH-Wissen. Ferner werden außerhalb der Wertung Informationen zum JRK/DRK und Fortbildungen angeboten. Ab 09:30 Uhr: Anreise der Gruppen, Anmeldung, Frühstück; 10:00 Uhr: Begrüßung; ab 10:30 Uhr Durchführung des Wettbewerbs; gegen 15:30 Uhr Abschluss mit Siegerehrung. Die Siegergruppe erhält einen Wanderpokal, der vom Ehrenpräsidenten des DRK-Landesverbandes, Prinz Ludwig von Baden, gestiftet wurde. Ein bewährter Rahmenplan zur Organisation liegt vor. & ( )+ B&!% :" J "'<, + 25&"", +$, /33$, : ", % T (",! ( -$!$$," " "" & "" "33 ",""!, 0(%1 & " ","33 ( " 0(%1 8")?" ( #$" ( " ( Den Rahmenplan zur Organisation erhaltet Ihr über Martin Mayer im JRK in der Landesgeschäftsstelle: 0711/

25 Eure Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle: Landesreferent Christoph Renz 0711/ Zuständigkeiten: Grundsatzfragen, Veranstaltungen, Projekte, JRK-Haus, Öffentlichkeitsarbeit Bildungsreferentin Andrea Vent 0711/ Zuständigkeiten: Bildungsangebote, Kampagnen, Internationales Koordinator Schularbeit Martin Mayer 0711/ Zuständigkeiten: Schularbeit, Notfalldarstellung Sachbearbeiterin Finanzen Martina Bienzle 0711/ Zuständigkeiten: Zuschusswesen, Finanzen Sachbearbeiterin Lehrgänge Linda Renz 0711/ Zuständigkeiten: Lehrgänge, Sonderurlaub, Juleica

26 III. The final countdown... $! ', 5!6 ', 5 ', 0 7 ', 8!9 ', ', 2,, :, ( '"" """ 0$& "&" ""1 081:$ @0E#:! 1F 8", ""(%& " <"/ 0?,&" "1 30 (,3 " 1 "F 0?: %( "" #I?" ""1," + %+ " ("((!,"+, :CJ!, (,,!,3!$0! 6C"1 ="& ""% "<"0?/:%:C"? "1F 031 7$,3 '8") ""$,'"$! : "","0>F>F>F1 $! ##"," > '0+#$'" : #%?! :$!&!!,," & 7$, "1 +#$,<"""%,#! #:,3 < 1 8"$! :C # 000

27 2 9 ' ; 0 (,,,& $0'"1, " "%'"/"#%$!#,$", 0?1"( ', -!#,#"7$) >"$F> ",$F Na dann: nichts wie los mit der nächsten Veranstaltung in Eurem KV!

28 Checkliste: Absprachen mit anderen... 2-E-( ',? >!"", J,"" " ', #< - &- +,+ <- 4-2-=== >, < %, "& < ? ( ', %' &- A(B &, - - 1) 1) 51() C-

Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite:

Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite: Terminübersicht Ausbildungen Beginn: Ende: Veranstaltung: Kurs-Nr. Seite: 03.03 Kinderschminken 12-48 61 16.03 18.03 Grundlehrgang Notfalldarstellung 12-02 62 08.10 12.10 Gruppenleiterlehrgang JRK (Juleica)

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung Teil: Betreuungsdienst - Stand 26.05.2003 - Gliederung: Seite 1. Grundausbildung Betreuungsdienst 2 1.2. Lehrkraft für die Grundausbildung Betreuungsdienst 3-5

Mehr

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE Liebe Jusos, am 25. Mai werden die Gemeindeund Kreisräte in Baden-Württemberg und das Europäische Parlament neu gewählt die nächsten drei Monate werden also spannend.

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v.

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. Landesverband Sachsen e.v.!mitmischen DOKUMENTATION WORKSHOP Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. 27. Oktober 2014 Am Montag, den 27. Oktober fand in Pirna ein Kinder- und Jugendworkshop

Mehr

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 3. bis 6. September 2015 Wien, Österreich 1. Zielsetzung Das Einhalten der gesetzlichen und technischen Vorschriften des Strassenverkehrs

Mehr

LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER,

LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER, LIEBE SPORTLERINNEN UND SPORTLER, Unser Verein SC Janus feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Grund genug, an unsere Anfänge als Volleyballverein anzuknüpfen und die COLOGNE OPEN als ein reines

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016 Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung im Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Bei Schulen mit Mittagsbetreuungsangeboten von mehreren Trägern ist von jedem Träger gesondert ein Antrag

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland DEUTSCHE AUSLANDSGESELLSCHAFT e. V. HOLSTENSTRASSE 17, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20, Fax: - 7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I I M A L L O R C A - W O R K S H O P 3 0. A U G U S T 0 2. S E P T E M B E R 2 0 1 2

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I I M A L L O R C A - W O R K S H O P 3 0. A U G U S T 0 2. S E P T E M B E R 2 0 1 2 PRAXISMARKETING N E X T L E V E L S T E P I I MALLORCA-WORKSHOP 30. AUGUST 02. SEPTEMBER 2012 Kurzbeschreibung Die Agentur M:Consult wird mit Unterstützung der Firma orangedental in der Zeit vom 30. August

Mehr

Modelle der lokalen Einwohner(innen)beteiligung

Modelle der lokalen Einwohner(innen)beteiligung Modelle der lokalen Einwohner(innen)beteiligung Kooperationstagung von Stiftung MITARBEIT und Evangelischer Akademie Loccum 2. bis 4. September 2005 in Loccum In den letzten Jahren sind eine Vielzahl neuer

Mehr

BMW Club Cup 2012 Ausschreibung

BMW Club Cup 2012 Ausschreibung BMW Club Cup 2012 Ausschreibung Veranstalter: BMW AG Vertrieb Deutschland Heidemannstraße 164 80788 München Ausrichtender Segelclub: Münchner Yacht-Club e. V./ Potsdamer Yacht Club e. V. Veranstaltungsort:

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz

Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Unternehmensübergreifender Personaleinsatz Arbeitsrechtliche Probleme und Lösungen bei Matrixstrukturen Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 29. September 2015 in Berlin 30. September 2015 in Düsseldorf

Mehr

Röhm Verlag & Medien. Ihr kompetenter Messeparter. OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold

Röhm Verlag & Medien. Ihr kompetenter Messeparter. OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold Röhm Verlag & Medien Ihr kompetenter Messeparter OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV. Ausschreibung

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV. Ausschreibung BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONS-SPORTVERBAND BAYERN E.V. Fachverband für Rehabilitationssport im BLSV Ausschreibung 1. Süddeutsche Meisterschaft und 25. Bayerische Meisterschaft 2011 Bogenschießen - FITA

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Inhalt: Neue Homepage der Schulstiftung. Umzug der Schulstiftung. Newsletter 3 / 2007. Neue Homepage der Schulstiftung. Umzug der Schulstiftung

Inhalt: Neue Homepage der Schulstiftung. Umzug der Schulstiftung. Newsletter 3 / 2007. Neue Homepage der Schulstiftung. Umzug der Schulstiftung Newsletter 3 / 2007 Inhalt: Neue Homepage der Schulstiftung Umzug der Schulstiftung Eigenes Evaluationskonzept für Evangelische Schulen Gerechtere staatliche Finanzierung kirchlicher Schulen Neues Fortbildungsprogramm

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute eine Extra-Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erfinder- & Entdecker-Kartei Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Die Autorin: Katharina Lindemann hat Sonderpädagogik

Mehr

HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg. HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt.

HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg. HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt. HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt. HYDMedia Kundenworkshop Rottenburg Agenda Donnerstag, 27.09.2012 10:00 11:00 Uhr Come together

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 27.03. 28.03.2015 (Quelle: Bundesarchiv_B_145_F070964-0006) Veranstaltungort: Hauptgebäude (HG) der EUF, 2. Stock, Raum 250 Anmeldung (bis

Mehr

Healthcare Marketing Management

Healthcare Marketing Management Studierende der DHBW präsentieren die Ergebnisse aus den Untersuchungen zu: Healthcare Marketing Management Healthcare Information: Seeking, Spreading and Persuading ECR Implizites Efficient Consumer Response

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Modul 4: Aufgaben übernehmen

Modul 4: Aufgaben übernehmen Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 4: Verantwortlich: 2 - Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Aufgaben übernehmen Klassenlehrer/in Beschreibung: In

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Studenten machen Schule

Studenten machen Schule Studenten machen Schule Schülerwerkstatt für Schlüsselqualifikationen Workshops für die 9./10. und 12./13. Jahrgangsstufen zu den Themen > Wissenschaftsvorbereitung / 5. PK im Abitur > Präsentieren und

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

Fortbildung 27.06.2014

Fortbildung 27.06.2014 Fortbildung Virtuelle Welten und mobile 3D-Anwendungen im Unterricht 27.06.2014 am Karlsruher Institut für Technologie Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen Lifecycle Engeneering Solutions

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland KOBERG 2, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20 Fax: +49 (0) 451-7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im aktiven Schuldienst Ausschreibung Polen

Mehr

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Anwendertraining für Fortgeschrittene

Anwendertraining für Fortgeschrittene Anwendertraining für Fortgeschrittene Informationen Das Anwendertraining für Fortgeschrittene richtet sich an alle fortgeschrittenen Anwender von Inxmail Professional, die Ihre bisherigen Kenntnisse weiter

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Gesundheitsmanagement im Schulbereich - Lehrer/-innen Coachinggruppen nach dem Freiburger Modell -

Gesundheitsmanagement im Schulbereich - Lehrer/-innen Coachinggruppen nach dem Freiburger Modell - MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Gesundheitsmanagement im Schulbereich - Lehrer/-innen Coachinggruppen nach dem Freiburger Modell - Sehr geehrte Damen und Herren, auch im Schuljahr 2015/2016 haben

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Leitfaden für die Kooperation Schule Sportverein

Leitfaden für die Kooperation Schule Sportverein Stadt Ulm Abteilung Bildung und Sport Bildungsbüro Leitfaden für die Kooperation Schule Sportverein Wie entsteht eine erfolgreiche Kooperation? Eine Handreichung des Bildungsbüros der Stadt Ulm Autorin:

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18.

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18. @@SERIENFAX@@ Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de Ratingen, 18. Juni 2015 Liebe Golferinnen im VdU, liebe Gäste,

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? - Bäume pflanzen? - Nur noch mit dem Fahrrad auf die Autobahn? - Die Waschmaschine gegen den Fluss nebenan tauschen?

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Urkunden und Preise der zweiten Runde unseres Wettbewerbs Experimente antworten 2013/14 werden im Mai verschickt. Bitte fragt spätestens Ende Mai im Sekretariat Eurer

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Dualer Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit: BASA-dual

Dualer Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit: BASA-dual Dualer Studiengang Bachelor of Arts Soziale Arbeit: BASA-dual Juni 2015 Inhalt 1. Idee und Ziel 2. Duales Studium - Grundgedanken 3. Blended-Learning-Konzept 4. Studienvertrag und Kooperationsvertrag 5.

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse 07.05.2014 Mehr als 50 Aussteller auf der ersten Veranstaltung rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten am Bodensee - Wettbewerb der extravaganten Computer-Umbauten: We-Mod-It Modding Masters 2014 Ungewöhnlich

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Protokoll KSR-Tagung am 24. und 25. 01. 2015

Protokoll KSR-Tagung am 24. und 25. 01. 2015 Übersicht: Samstag, 24.1.2015 Anreise bis 11.00 Prtkll KSR-Tagung am 24. und 25. 01. 2015 anschließend Zimmer beziehen, Orientierung im Gebäude, Mittagessen Arbeitsphase 1 13.30 h - 18.00 h Arbeitsphase

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Ausgabenordnung. ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung)

Ausgabenordnung. ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung) Ausgabenordnung ENTWURF vom 29.04.14 (Neufassung ersetzt die bisherige Spesenordnung) 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Ordnung regelt insbesondere die Höhe der Reise- und Sachkostenerstattung, die Höhe der

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr