Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium"

Transkript

1 Seminar Praxis der Bewegungsstörungen Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

2 Parkinson: Synopsis Behandlungskonzept Medikamente Ergotherapie Physiotherapie Tiefe Hirnstimulation Logopädie Alternativverfahren Hilfsmittelversorgung Ernährung

3 Pharmakotherapie des Morbus Parkinson L-DOPA + Decarboxylasehemmer Dopaminagonisten MAO-B- Hemmer COMT-Hemmer Amantadin Anticholinergika L-DOPA + Benserazid: Madopar Pergolid (Parkotil ) Madopar Selegelin: Bromocriptin LT (Pravidel ) Entacapone: Madopar Antiparkin DHAEC (Almirid Depot ) Comtess PK-Merz L-DOPA Movergan Lisurid (Dopergin + Carbidopa: ) Tolcapone: Tregor Nacom Cabergolin (Cabaseril ) Rasagilin: Tasmar u.a. Nacom Ropinirol retard (Requip ) Biperiden Azilect Pramipexol (Akineton ) (Sifrol ) Bornaprin (Sormodren ) Rotigotin (Neupro ) Trihexphenidyl (Artane ) Apomorphin (ApoGo ) u.a.

4 COMT-Hemmer Angriffsorte einzelner Pharmaka

5

6 Levodopa Dopamin-Vorstufe, kann BHS passieren Plasma-HWZ: 1-2 h Immer Kombination mit peripherem Decarboxylasehemmer Größte symptomatische Wirksamkeit aller Parkinson- Medikamente Gut steuerbar, gut verträglich, keine relevanten Interaktionen Auswirkungen auf Krankheitsverlauf: Assoziation der kumulativen LD-Dosis mit Inzidenz von Therapie-bezogenen motorischen Komplikationen (Dyskinesien, on-off- Fluktuationen), v.a. bei Patienten mit PD-Manifestationsalter < 65 Jahre, Problem: pulsatile DA-Rezeptorstimulation Grundsatz L-DOPA: So wenig wie möglich, so viel wie nötig Empfehlungen: sofern im individuellen Einzelfall vertretbar keine Levodopa-Initialtherapie bei Patienten unter 65 Jahre Aber: erste Wahl bei älteren (> 70 J.) und multimorbiden Patienten

7 Levodopa: spezielle galenische Zubereitungen Retardiert Madopar Depot, Nacom 100/200 mg retard geeignet zur nächtlichen DA-Substitution tagsüber oft problematisch durch unzuverlässige Resorption im GI- Trakt (i.d.r. Aufnahme von ca. 70 % der LD-Dosis) Löslich Madopar 100 mg LT schnelle Anflutung, hohe Plasma-peaks, rascher Wirkeintritt cave: Abhängigkeitsproblematik (Dopamin-Dysregulationssyndrom) Indikation: v.a. morgendliche off-phase (early morning dystonia), Bedarfsmedikation bei paroxysmalen off-phasen und akinetischer Krise, Levodopa-Test ( mg p.o.)

8 Levodopa-Dosierung Noch mal: So wenig wie möglich, so viel wie nötig! Anhalt für Tagesdosis in Frühphase ( Honeymoon Phase ): 3 x 100 mg; Start 2 x 50 mg, langsam alle drei Tage um 50 mg steigern. Zur Prophylaxe peripherer dopaminerger NW in Einstellungsphase: Domperidon (Motilium ) 3 x 20 mg: Motilium 10 mg Während Krankheitsprogression Steigerung der Tagesdosis nach Bedarf, mittlerer Dosisbereich mg, > 700 mg Hochdosis-Therapie Im fortgeschrittenen Stadium Kombinationstherapie anstreben, um Gesamtdosis und Anzahl der Einnahmezeitpunkte zu begrenzen Einzeldosis i.d.r. (25) (250) mg

9 Dopaminagonisten Wirkung an D1/D2-Rezeptorfamilie unter Umgehung des präsynaptischen dopaminergen Neurons Zwei Gruppen: Ergot-Derivate Derivate: Bromocriptin, Pergolid, Lisurid, DHEC, Cabergolin Non-Ergot Ergot-Derivate: Pramipexol, Ropinirol, Rotigotin, Apomorphin Geringere Inzidenz von motorischen Spätkomplikationen bei initialer Monotherapie mit DA unter Verzicht auf Levodopa bei IPS Manifestationsalter < 65 Jahre; Daten liegen vor für Beobachtungsintervall von 5 Jahren (Pergolid, Pramipexol, Ropinirol) Empfehlung zur initialen DA-Monotherapie bei Patienten mit Erkrankungsalter < 65 Jahre aber: Symptomatische Wirkung geringer als Levodopa (ca. 50 %) Verhältnis Wirkung/Nebenwirkung ungünstiger als Levodopa (v.a. bei alten und multimorbiden Patienten)

10 Dopaminagonisten: Rezeptorprofil D1 D5 D2 D2 D3 D4 Pramipexol Rotigotin Apomorphin Lisurid Pergolid Bromocriptin DHAEC Cabergolin Ropinirol

11 Dopaminagonisten: Nebenwirkungen Allgemein dopaminerge periphere und zentrale NW: Übelkeit, orthostatische Dysregulation, Beinödeme, DA-induzierte Halluzinose und Psychose, erhöhte Tagesmüdigkeit (Gruppeneffekt für alle DA, Aufklärung über mögliche verminderte Fahrfähigkeit) Pleuropulmonale und retroperitoneale Fibrosen unter Ergot- Derivaten (selten) seit 2004 Anhalt für vermehrte Herzklappenfibrosen unter Pergolid und Carbergolin (vermittelt über 5-HT 2B -Rezeptor) daher: insbesondere Pergolid (Ergot-Derivate) Mittel der 2. Wahl Empfehlungen für Anwendung Ergot-Derivate: - Aufklärung über potentielles Risiko der Herzklappenfibrose - TTE vor Therapieeinleitung und einmal jährlich im Verlauf - Sofortiger Therapieabbruch bei nachgewiesenen Fibrosen - bei möglicher Dosis-NW-Beziehung sorgfältige Indikationsstellung für Dosiserhöhungen

12 Dopaminagonisten: Dosierungsempfehlungen Ergot Non-Ergot Bromocriptin Lisurid DHAEC Pergolid Cabergolin Ropinirol Pramipexol Rotigotin Pravidel Dopergin Almirid Parkotil Cabaseril Requip Sifrol Neupro Woche 1 1 x 1.25 mg 1 x 0.1 mg 2 x 5 mg 3 x 0.12 mg 1 x 1 mg 3 x 0.25 mg 3 x mg 1 x 2 mg Woche 2 2 x 1.25 mg 2 x 0.1 mg 2 x 10 mg 3 x 0.25 mg 1 x 2 mg 3 x 0.5 mg 3 x 0.18 mg 1 x 4 mg Woche 3 3 x 1.25 mg 3 x 0.1 mg 2 x 15 mg 3 x 0.5 mg 1 x 3 mg 3 x 0.75 mg 3 x 0.35 mg 1 x 6 mg Woche mg Woche mg 4 x 0.1 mg 3 x 15 mg 3 x 0.75 mg 1 x 4 mg 3 x 1.0 mg 3 x 0.7 mg 1 x 8 mg x 20 mg 3 x 1.0 mg 3 x 2 mg Woche 6 3 x 2.5 mg 4 x 0.2 mg 3 x 3 mg Woche mg 4 x 0.25 mg Woche 8 3 x 5 mg Mittl. Tagesdosis Max. Tagesdosis Äquivalenz 300 mg LD 15 mg 1.25 mg 60 mg 3 mg 4 mg 9 mg 2.1 mg 8 mg 40 mg 4 mg 120 mg 5 mg 6 mg 24 mg 3.3. mg 16 mg 20 mg 3 mg 80 mg 3 mg 4.5 mg 12 mg 2.1 mg??

13 Dopaminagonisten: welches Präparat? Kaum EBM-Daten zur Differentialtherapie verfügbar Leitempfehlungen: Non-Ergot-Präparate bei Neueinstellung bevorzugen Berufstätige, jüngere Patienten mit Wunsch nach einmaliger Einnahme pro Tag: Präparate mit langer HWZ, Cabergolin (Cabaseril ) (64 h), Ropinirol (Requip ) retard Tremordominanz-Typ: Pramipexol (Sifrol ) Begleitende depressive Symptomatik: Pramipexol (Sifrol ) Bei Dysphagie: Rotigotin (Neupro ) transdermal Bei akinetischer Krise und perioperativ: Apomorphin sc. (ApoGo ) Bei schweren motorischen Fluktuationen: Präparate mit langer HWZ (Cabergolin, Cabaseril, oder Ropinirol (Requip ) retard) oder Apomorphin sc. (ApoGo ) kontinuierlich über Mini-Infusionspumpe

14 Empfehlungen der DGN-Leitlinien Parkinson-Patienten unter 70 Jahre ohne wesentliche Komorbidität: Therapieeinleitung der ersten Wahl ist die Monotherapie mit einem Dopamin-Agonisten (A). Bei unzureichender Wirkung einer Monotherapie mit Dopamin- Agonisten oder Unverträglichkeit, bevor eine ausreichend wirksame Dosis erreicht wurde, wird zur weitergeführten Agonistentherapie eine Kombinationstherapie mit L-Dopa eingeleitet (A). Parkinson-Patienten über 70 Jahre oder multimorbide Patienten: Therapieeinleitung der ersten Wahl ist die Monotherapie mit Levodopa (A). Bei älteren und multimorbiden Patienten sollte eine Monotherapie mit L-Dopa fortgesetzt werden, solange keine Wirkungsfluktuationen oder andere Therapiekomplikationen auftreten (A).

15 Gegenüber Levodopa-Monotherapie bietet die Kombination mit COMT-Hemmern eine längere Plasmahalbwertszeit mit einer erhöhten Aufnahme von Levodopa in das Gehirn DDC = Dopa-Decarboxylase COMT = Catechol-O-Methyltransferase Gordin et al., 2004

16 COMT-Hemmer verändert die Pharmakokinetik von Levodopa 2,5 Levodopa im Plasma (µg/ml) 2,0 1,5 1,0 0,5 Levodopa plus Entacapon Levodopa Zeitspanne, um die die Halbwertszeit von Levodopa verlängert wird 0 0 0, Zeit in Stunden Gordin et al, 2004

17 COMT-Hemmer Wirkprinzip: Inhibition des peripheren Abbaus von L-DOPA zu 3-O-Methyldopa (3-OMD) durch COMT, dadurch erhöhte Bioverfügbarkeit von Levodopa im Gehirn (verlängerte LD HWZ von 2 auf 3 h), verlängerte Wirkdauer (Zunahme der on-zeit), keine wesentliche Änderung des Plasma-Peaks von Levodopa Indikation: Spätstadium mit on-off-fluktuationen und Dyskinesien Notwendigkeit der Reduktion dopaminerger Substanzen Entacapone (Comtess ): rein peripher Dosis: Gabe von 200 mg mit jeder Levodopa-Einnahme Maximaldosis 10 x 200 mg (1 Tbl. Comtess ) pro Tag feste Kombination mit LD: Stalevo 50/200; 100/200; 150/200 Tolcapone (Tasmar ): gering auch zentral bei V.a. Hepatotoxizität 1998 von EMEA Zulassung ausgesetzt (nicht in Schweiz und USA) derzeit wieder zugelassen: 2. Wahl bei Fluktuationen regelmäßige Leberwertkontrolle Dosis: 3 x 100 mg (längere HWZ als Entacapone) NW: Orangeverfärbung des Urins, Diarrhoe (bis 20%), Übelkeit, Dyskinesien

18 MAO-B-Hemmer Selegilin (Movergan, Antiparkin, u.a.) Rasagilin (Azilect ) Selektive, irreversible Hemmer der zentralen MAO-B Selegilin: hoher first pass Effekt, Metabolite (Met)Amphetamin NW: Schlafstörung, Psychose Interaktionen (nicht geben mit SSRI, MAO-A-Hemmer, Triptane) Dosis: Selegelin 1 x 5 mg, Rasagilin 1 x 1 mg Zulassung für Mono- und Kombinationstherapie Schwacher symptomatischer Effekt DATATOP-Studie: Selegelin-Monotherapie im Frühstadium kann Levodopa-Notwendigkeit um Monate verzögern Neuroprotektiver Effekt (v.a. durch Hemmung oxidativen Stresses in dopaminergen Neuronen) umstritten

19 Amantadin Nicht-kompetetiver NMDA-Rezeptorantagonist Reduktion der NMDA-induzierten ACh-Freisetzung Durch pulsatile dopaminerge Stimulation Konfigurationsänderung der striatalen NMDA-Rezeptoren mit Glutamat-Hypersensitivität (potentielle Rolle bei Dyskinesien) Wirkung auf Akinese = Rigor > Tremor Oft Besserung Allgemeinbefinden, Stimmung, Antrieb NW: Unruhe, Schlafstörung, Ödeme, Livedo, Psychose (!) cave: Potenzierung der Psychose-Gefahr bei Kombination von Levodopa mit Amantadin! Dosierung: genrell Gabe morgens und mittags Amantadinhydrochlorid bis 300 mg ( ), Amantadinsulfat bis 600 mg ( ) Amantadin-HCl schlechter verträglich (schnellere Resorption, höhere Spitzenkonzentrationen) Indikation: Frühstadium, Kombinationsbehandlung im Spätstadium, Dyskinesien, on-off-fluktuationen iv bei akinetischer Krise

20 Budipin Rich compound;dirty drug. V.a. NMDA-Antagonist antiglutamaterg, anticholinerg, noradrenerg, indirekt dopaminerg (erhöhte DA-Freisetzung, verminderter DA-Reuptake) Wirkung Tremor > Akinese = Rigor Dosis: Parkinsan (Budipin) 3 x 10 bis 3 x 20 mg NW: QT-Zeit-Verlängerung! Cave: ventrikuläre HRST! Nur über kontrollierte Verscheribung verfügbar Regelmäßige EKG-Kontrollen verbindlich Reservemedikament v.a. bei Parkinson-Tremor

21 Anticholinergika 1880 erstmals zur Parkinson-Therapie eingesetzt (Belladonna) 1950 Markteinführung von Trihexphenidyl (Artane ) V.a. Effekt auf den Tremor, auch Hypersalivation und vermehrte Schweißbildung NW: anticholinerges Syndrom Mundtrockenheit, Akkomodationsstörungen, Tachykardie, Blasenentleerungsstörungen, Obstipation; v.a. auch Psychose, Halluzinose, kognitive Dysfunktion KI: Engwinkelglaukom, Prostatahyperplasie, Herzerkrankungen, Demenz, Psychose, Myasthenia gravis, Epilepsie Indikation: 2. Wahl bei jungen Patienten mit Tremordominanztyp Je älter der Patient, desto eher sollte auf Anticholinergika verzichtet werden! Dosierung: so niedrig wie möglich; ein- und ausschleichend dosieren; 2-3 Einzelgaben pro Tag Häufig verwendet: Biperiden (Akineton ) 6-8 mg Bornaprin (Sormodren ) 8-12 m Metixen (Tremarit ) mg Trihexphenidyl (Artane ) 6-15 mg

22 Medikamentöse Therapiestrategien in der Frühphase des Morbus Parkinson Alter < 65 Jahre Tremortyp 1. Wahl: Dopaminagonist + Selegilin/Rasagilin 2. Wahl: Amantadin + Sel./Ras. oder Selegilin/Rasagilin Mono 3. Wahl: L-DOPA 4. Wahl: Antichol./Budipin/Clozapin Erstmanifestation Akinese- Rigor-Typ 1. Wahl: Dopaminagonist + Selegilin/Rasagilin 2. Wahl: Amantadin + Sel./Ras. oder Seleglin/Rasagilin Mono 3. Wahl: L-DOPA Alter > 65 Jahre Tremortyp Akinese- Rigor-Typ 1. Wahl: L-DOPA + Dopaminagonist 2. Wahl: L-DOPA Mono 3. Wahl: + Sel./Ras.+ Amantadin 4. Wahl: Budipin 1. Wahl: L-DOPA + Dopaminagonist 2. Wahl: L-DOPA Mono 3. Wahl: + Sel./Ras.+ Amantadin

23 Parkinson-Therapie: Medikamenten-Einsatz L-DOPA MAO-B Hemmer Dopaminagonisten COMT- Hemmer Amantadin Anticholinergika Tremor, junge Patienten Frühstadium Mittleres Stadium Spätstadium

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms 15. Informationstagung der Reha Rheinfelden Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms Dr. med. Florian von Raison, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital (USB) Donnerstag,

Mehr

Parkinson- Krankheit

Parkinson- Krankheit Parkinson- Krankheit 2/3 zeitgemäße Behandlung aktuelle Probleme notwendige neue Strategien M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung

Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung PD Dr. med. Georg Ebersbach Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen / Parkinson, Heilstätten Beelitz Einleitung Indikation Derzeit verfügbare Medikamente

Mehr

Medikamentöse Behandlung bei motorischen Komplikationen in der Spätphase der Parkinsonerkrankung

Medikamentöse Behandlung bei motorischen Komplikationen in der Spätphase der Parkinsonerkrankung Medikamentöse Behandlung bei motorischen Komplikationen in der Spätphase der Parkinsonerkrankung Daniela Berg Zentrum für Neurologie und Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung Universität Tübingen

Mehr

Geschichte. Epidemiologie. Pathologie. Pathogenese. Pathologie. James Parkinson ( ) Englischer Arzt und Paläontologe

Geschichte. Epidemiologie. Pathologie. Pathogenese. Pathologie. James Parkinson ( ) Englischer Arzt und Paläontologe 23.5.29 Geschichte James Parkinson (755 82) Englischer Arzt und Paläontologe An Essay on the Shaking Palsy (87) Parkinson'sche Erkranung wurde zuerst von dem französichen Neurologen Jean-Martin Charcot

Mehr

Neben- und Wechselwirkungen der Parkinsonmedikamente

Neben- und Wechselwirkungen der Parkinsonmedikamente Neben- und Wechselwirkungen der Parkinsonmedikamente 3. Hiltruper Parkinson-Tag 18. Mai 2011 Dr. Christoph Aufenberg Klinik für Neurologie Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup Referent: Dr. Christoph

Mehr

Pathophysiologie. Klinik. Pathophysiologie. Medikamentöse Therapie. Medikamentöse Therapie

Pathophysiologie. Klinik. Pathophysiologie. Medikamentöse Therapie. Medikamentöse Therapie Neurologische Klinik Dülmen Pathophysiologie Therapiestandard bei M. Parkinson Neues aus Dülmen Pablo Pérez-González Neurotransmitter für die Übertragung von Infos zwischen den Nervenzellen verantwortlich

Mehr

Parkinson-Medikamente

Parkinson-Medikamente Parkinson-Medikamente Allgemeine Anmerkung: Dieser Artikel ist gerade in Überarbeitung. Einige Medikamente werden nicht mehr verschrieben wie die Ergot-Gruppe der Dopamin-Agonisten. Weiters ist in den

Mehr

Leitlinien orientierte Parkinson-Therapie

Leitlinien orientierte Parkinson-Therapie Leitlinien orientierte Parkinson-Therapie Auf was muss man achten? Prof. Dr. Wolfgang Greulich Leitlinien orientierte Parkinson-Therapie 2016 Leitlinien 2016 Parkinson-Syndrome Klassifikation 1. Idiopathisches

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

PATIENTEN-VORSTELLUNG PARKINSON

PATIENTEN-VORSTELLUNG PARKINSON PATIENTEN-VORSTELLUNG PARKINSON Prof. Dr. Knecht, Neurologie Prof. Dr. E.J. Verspohl, Pharmakologie für Naturwissenschaftler 1 1 2 ADIKALBILDUNG Prävention? ATATOP-Studie 3 6 WIRKSTOFFGRUPPEN 4 NEUROTRANSMITTER-

Mehr

M. Parkinson. Diagnostik und Therapie. Definitionen

M. Parkinson. Diagnostik und Therapie. Definitionen M. Parkinson Diagnostik und Prof. Dr. med. Markus Jüptner Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie Wallstr. 3, 45468 Mülheim Tel.: 0208 / 47 97 17 Fax: 0208 / 444 36 41 Mail: Praxis@JueptnerMH.de

Mehr

Behandlung: Medikamente und Chirurgie

Behandlung: Medikamente und Chirurgie Parkinson Krankheit Behandlung: Medikamente und Chirurgie Parkinson Weiterbildung 14. November 2014 Priv. Doz. Dr. H. Grehl Neurologische Klinik Evangelisches Klinikum Niederrhein Duisburg 2 Diagnosestellung!

Mehr

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Substanz Dosis Wirkmechanismus NW/KI Metoclopramid Domperidon 10-20 mg po 20 mg supp 10 mg im/iv 20-30 mg po Antagonist an Dopamin (D2) rezeptoren EPMS,

Mehr

Basalganglien: Pharmakotherapie des Morbus Parkinson. Morbus Parkinson. M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen

Basalganglien: Pharmakotherapie des Morbus Parkinson. Morbus Parkinson. M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen Pharmakotherapie des Morbus Parkinson M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen 1817 Parkinson: Paralysis agitans 1960 Hornykiewicz: Dopaminmangel ( 80% symptomatisch) Einführung der L-DOPA-Therapie 1982 Californische

Mehr

Es gibt verschiedene Neurotransmitter und für jeden Neurotransmitter gibt es eigene, spezifische Rezeptoren.

Es gibt verschiedene Neurotransmitter und für jeden Neurotransmitter gibt es eigene, spezifische Rezeptoren. MORBUS PARKINSON neu dargestellt von Edwin H. Bessai Im Gehirn (wie im gesamten Nervensystem) werden die Impulse von Zelle zu Zelle übertragen. Die Zellen sind miteinander durch Kontaktstellen, sog. Synapsen,

Mehr

Aut idem oder Pharmazeutische Bedenken bei Antiparkinsonmittel 1. Was kann bei einer Substitution passieren? 2

Aut idem oder Pharmazeutische Bedenken bei Antiparkinsonmittel 1. Was kann bei einer Substitution passieren? 2 KRITISCHE INDIKATIONEN 21.10.2011 PARKINSON Von Elke Engels Aut idem oder Pharmazeutische Bedenken bei Antiparkinsonmittel 1 Was kann bei einer Substitution passieren? 2 Wie äußert man Pharmazeutische

Mehr

Medikamente + mögliche Nebenwirkungen

Medikamente + mögliche Nebenwirkungen Medikamente + mögliche Nebenwirkungen Beitrag von Hermann Terweiden lernen mit der Krankheit zu leben sein Lebens- und Wohnumfeld anzupassen aktiv am Leben teilnehmen neue Wege gehen Neues ausprobieren

Mehr

Das Parkinson-Syndrom. Differentialdiagnose und neuere Therapieentwicklungen

Das Parkinson-Syndrom. Differentialdiagnose und neuere Therapieentwicklungen AMB 1999, 33, 65 Das Parkinson-Syndrom. Differentialdiagnose und neuere Therapieentwicklungen Einleitung: Eine Übersichtsarbeit zum Parkinson-Syndrom und seiner Therapie erschien im ARZNEIMITTELBRIEF zuletzt

Mehr

Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Schlaganfall. Schlaganfall: Die Versorgungskette

Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Schlaganfall. Schlaganfall: Die Versorgungskette : Die Versorgungskette Rehabilitationsklinik Hirninfarkt (ca. 80 %) Hirnblutung (ca. 15 %) - Station Normalstation Rettungsdienst Hausarzt Patient / : Die Versorgungskette Woran erkennt man einen? Rehabilitationsklinik

Mehr

SPECT- Bilder von präsynaptischen Dopamintransportern, die unter Verwendung der Radioliganden

SPECT- Bilder von präsynaptischen Dopamintransportern, die unter Verwendung der Radioliganden Seite 1 von 5 SPECT- Bilder von präsynaptischen Dopamintransportern, die unter Verwendung der Radioliganden 123 I-FP CIT erlangt wurden, können durch eine Reihe neuroaktiver Medikamente beeinträchtigt

Mehr

Patienten können von früherem Behandlungsbeginn profitieren

Patienten können von früherem Behandlungsbeginn profitieren Morbus Parkinson Patienten können von früherem Behandlungsbeginn profitieren Düsseldorf (24. September 2015) - Erhaltung der Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) und der gesundheitsbezogenen

Mehr

Therapie des Morbus Parkinson. Neues und Altbewährtes

Therapie des Morbus Parkinson. Neues und Altbewährtes Therapie des Morbus Parkinson Neues und Altbewährtes 31.10.2015 PD Dr. med. Sabine Skodda Neurologische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Symptomverlauf beim Morbus Parkinson Theoretische

Mehr

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation (ZNN) Luzerner Kantonsspital LUKS Frühlingszyklus, 15.3.2013 Parkinsonerkrankung

Mehr

Pharmakotherapie des M. Parkinson

Pharmakotherapie des M. Parkinson Pharmakotherapie des M. Parkinson M. Parkinson Klinische Symptome: Positivsymptome Ruhetremor, Dystonie, Rigor Negativsymptome Bradykinesie - Akinesie Dysphagie Maskengesicht drolliger Gang, Balanzstörungen

Mehr

W. Beindl, Juli Multimedikation und Parkinson - Risiken minimieren, Effizienz erhöhen -

W. Beindl, Juli Multimedikation und Parkinson - Risiken minimieren, Effizienz erhöhen - W. Beindl, Juli 2016 Multimedikation und Parkinson - Risiken minimieren, Effizienz erhöhen - Stationäre Aufnahmen wegen Arzneimittelunfällen Metaanalyse: Howard RL et al.: Brit.J.Clin.Pharmacol.2007 Studie

Mehr

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters J. Bufler Neurologische Klinik des ISK Wasserburg Präsentation, Stand November 2008, Martin Spuckti Seite 1 Vier Giganten der Geriatrie

Mehr

Morbus Parkinson. Was gibt es Neues in Diagnostik und Therapie? Priv. Doz. Dr. Sylvia Boesch Medical University Innsbruck Innsbruck, AUSTRIA

Morbus Parkinson. Was gibt es Neues in Diagnostik und Therapie? Priv. Doz. Dr. Sylvia Boesch Medical University Innsbruck Innsbruck, AUSTRIA Morbus Parkinson Was gibt es Neues in Diagnostik und Therapie? Priv. Doz. Dr. Sylvia Boesch Medical University Innsbruck Innsbruck, AUSTRIA Motorische Kardinal -Symptome Rigor Erhöhung des Muskeltonus

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

Neues in der Parkinsontherapie

Neues in der Parkinsontherapie Neues in der Parkinsontherapie Dr. Dr. Willi Kohlhepp 88339 Bad Waldsee Höhenrestaurant Veitsburg Ravensburg, 01.04.2008 Die Geschichte der modernen Parkinson Behandlung beginnt mit der Entdeckung des

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Was hilft im fortgeschrittenen Krankheitsstadium?

Was hilft im fortgeschrittenen Krankheitsstadium? Was hilft im fortgeschrittenen Krankheitsstadium? Daniela Berg Zentrum für Neurologie und Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung Universität Tübingen Hertie-Institut für klinische Hirnforschung Aufmerksamkeit/Gedächtnis

Mehr

Parkinson- Erkrankung

Parkinson- Erkrankung Parkinson- Erkrankung Dr. med. Falk von Zitzewitz Neurologe und Psychiater (Nervenarzt) Schillerplatz 7 71638 Ludwigsburg Inhaltsangabe zur Parkinsonerkrankung Differentialdiagnose Parkinson- Syndrom Frühsymptomatik

Mehr

Prof. Dr. med. Reiner Thümler. Die Parkinson-Krankheit: Antworten auf die 172 häufigsten Fragen

Prof. Dr. med. Reiner Thümler. Die Parkinson-Krankheit: Antworten auf die 172 häufigsten Fragen Prof. Dr. med. Reiner Thümler Die Parkinson-Krankheit: Antworten auf die 172 häufigsten Fragen Hilfreiche Informationen für Betroffene und Angehörige TRIAS Vorwort Kapitel Grundlagen und mögliche Ursachen

Mehr

Fallstricke der Therapie

Fallstricke der Therapie IDIOPATHISCHES PARKINSON-SYNDROM Fallstricke der Therapie Die Therapie des IPS sollte rechtzeitig, altersgerecht und effizient beginnen. Je nach Alter, Erkrankungsdauer und sozialer Situation sind unterschiedliche

Mehr

Die Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit Die Parkinson-Krankheit Grundlagen, Klinik, Therapie Bearbeitet von Manfred Gerlach, Heinz Reichmann, Peter Riederer Neuausgabe 2007. Buch. xxi, 453 S. Hardcover ISBN 978 3 211 48307 7 Format (B x L):

Mehr

Stadt-Apotheke. Ratgeber Parkinson. Apotheker S.A.Baset Stadt-Apotheke Bargteheide Jersbeker Straße 12 22941 Bargteheide

Stadt-Apotheke. Ratgeber Parkinson. Apotheker S.A.Baset Stadt-Apotheke Bargteheide Jersbeker Straße 12 22941 Bargteheide Stadt-Apotheke Jersbeker Str. 12 22941 Bargteheide Tel: 04532 / 83 12 Fax: 04532 / 25 16 5 Apotheker S.A.Baset Stadt-Apotheke Bargteheide Jersbeker Straße 12 22941 Bargteheide Ratgeber Parkinson Was ist

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

Ursache Untersuchung Durch den Mangel an Dopamin kommt es zu einem Übergewicht von Acetylcholin und Glutamat Die Diagnose wird allein durch die Beschw

Ursache Untersuchung Durch den Mangel an Dopamin kommt es zu einem Übergewicht von Acetylcholin und Glutamat Die Diagnose wird allein durch die Beschw Morbus Parkinson - Auswirkungen auf Körper und Psyche und aktuelle Therapiemöglichkeiten - Ursache Neurotransmitter für Übertragung von Infos zwischen Nervenzellen verantwortlich Hierzu zählen Dopamin,

Mehr

Vorwort 11 Mögliche Ursachen 22 9 Was passiert im Gehirn? Warum sterben die dopaminhaltigen

Vorwort 11 Mögliche Ursachen 22 9 Was passiert im Gehirn? Warum sterben die dopaminhaltigen Vorwort 11 Mögliche Ursachen 22 9 Was passiert im Gehirn? 22 10 Warum sterben die dopaminhaltigen Neurone ab? 30 Ursachen 11 Ist die Parkinson-Krankheit vererbbar? 31 12 Was bedeutet»programmierter Zelltod«(Apoptose)?

Mehr

Parkinson-Syndrom. Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie. Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie - Oberarzt St.

Parkinson-Syndrom. Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie. Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie - Oberarzt St. Parkinson-Syndrom Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie Parkinson-Syndrom Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie Parkinson-Syndrom: Das Parkinson-Syndrom (PS) ist ein syndromaler Oberbegriff

Mehr

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms II: Spätstadium und nichtmotorische

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms II: Spätstadium und nichtmotorische Seminar Praxis der Bewegungsstörungen Therapie des Parkinson- Syndroms II: Spätstadium und nichtmotorische Symptome IPS- Spätsyndrom Motorische Komplikationen Fluktuationen Dyskinesien Axiale Störungen

Mehr

Die Therapie des Morbus Parkinson

Die Therapie des Morbus Parkinson Die Therapie des Morbus Parkinson Prim. Dr. Dieter Volc Die Behandlung des M. Parkinson sollte ganz anders beginnen, als man üblicherweise herangeht. Der Beginn der Behandlung ist das Gespräch mit den

Mehr

Richtlinien für die Behandlung des idiopathischen Parkinsonsyndroms

Richtlinien für die Behandlung des idiopathischen Parkinsonsyndroms Richtlinien für die Behandlung des idiopathischen Parkinsonsyndroms Arbeitsgruppe 1, 2 der Therapiekommission der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft (SNG) Neurologische Richtlinien Vor 5 Jahren

Mehr

Herzlich Willkommen. Parkinson am UKM Was gibt es Neues?

Herzlich Willkommen. Parkinson am UKM Was gibt es Neues? Herzlich Willkommen Parkinson am UKM Was gibt es Neues? Mittwoch, 9.September 2015 Wir danken folgenden Firmen für ihre Unterstützung 1.000,00 Euro 500,00 Euro 800,00 Euro 500,00 Euro. 500,00 Euro 500,00

Mehr

Wissenswertes über Anti-Parkinson-Medikamente

Wissenswertes über Anti-Parkinson-Medikamente Wissenswertes über Anti-Parkinson-Medikamente Dieses Informationsblatt beschreibt die Medikamente zur Behandlung von Parkinson- Symptomen und ihre Nebenwirkungen. Es soll Ihnen helfen, zu verstehen, warum

Mehr

Müdigkeit, Fahrtauglichkeit, Schmerz und Depression bei M. Parkinson

Müdigkeit, Fahrtauglichkeit, Schmerz und Depression bei M. Parkinson Müdigkeit, Fahrtauglichkeit, Schmerz und Depression bei M. Parkinson Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 14.01.2015 Tagesmüdigkeit und Sekundenschlaf Sekundenschlaf tödliche Unfallursache

Mehr

Morbus Parkinson. Diagnose, Therapie, Interaktionen. Prof. Dr. Holger Stark. Heinrich Heine-Universität Düsseldorf

Morbus Parkinson. Diagnose, Therapie, Interaktionen. Prof. Dr. Holger Stark. Heinrich Heine-Universität Düsseldorf Morbus Parkinson Diagnose, Therapie, Interaktionen Prof. Dr. Holger Stark Heinrich Heine-Universität Düsseldorf E-Mail: stark@hhu.de 6. Februar 2014, Davos, CH 44. pharmacon Krankheit Morbus Parkinson

Mehr

Behandlung mit Medikamenten-Pumpen

Behandlung mit Medikamenten-Pumpen Eberhard-Karls-Universität UKT Universitätsklinikum Tübingen Behandlung mit Medikamenten-Pumpen bei fortgeschrittener Parkinson-Krankheit Prof. Dr. Rejko Krüger Abteilung mit Schwerpunkt Neurodegenerative

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

3.2 Basalganglienerkrankungen und Grenzgebiete

3.2 Basalganglienerkrankungen und Grenzgebiete 3.2 Basalganglienerkrankungen und Grenzgebiete J. Jörg 3.2.1 Parkinson-Krankheit......................... 212 3.2.2 Hyperkinetisch-hypotone Syndrome................. 250 3.2.2.1 Medikamentöse Hyperkinesien

Mehr

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Die Behandlung der Parkinson-Erkrankung setzt sich aus mehreren Elementen zusammen. Dazu gehört zunächst eine Aufklärung

Mehr

Historisches. Schwäche und Tremor. Übergreifen auf die Gegenseite Feinmotorische Störungen (Schreiben, Knöpfen etc.) Haltungs- und Gangstörungen

Historisches. Schwäche und Tremor. Übergreifen auf die Gegenseite Feinmotorische Störungen (Schreiben, Knöpfen etc.) Haltungs- und Gangstörungen M. Parkinson Ursache Diagnose - Behandlung Historisches Häufigkeit Diagnose Manifestationstypen Ähnliche Krankheiten Ursache(n) Zusatzuntersuchungen Behandlung Prof. Dr. med. Helmut Buchner und klinische

Mehr

und Muhammad Ali miteinander zu tun? Gänsebraten- Alexander von Humboldt oder was haben der Geruch von Parkinson-Krankheit Die

und Muhammad Ali miteinander zu tun? Gänsebraten- Alexander von Humboldt oder was haben der Geruch von Parkinson-Krankheit Die 1 Die Parkinson-Krankheit oder was haben der Geruch von Gänsebraten- Alexander von Humboldt und Muhammad Ali miteinander zu tun? 2 Berühmte Parkinson-Patienten Wilhelm von Humboldt Muhammad Ali Michael

Mehr

Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten

Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten THERAPIE AKTUELLE MEDIKAMENTE UND METHODEN Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten In der Behandlung der Parkinsonkrankheit steht die medikamentöse Therapie im Vordergrund. Doch haben sich in den vergangenen

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Rasagilin. Indikation

Rasagilin. Indikation Ausgabe 5/2013 Wirkstoff AKTUELL EINE INFORMATION DER KBV IM RAHMEN DES 73 (8) SGB V IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Rasagilin

Mehr

EinE information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit. Safinamid. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick (Drug Facts)

EinE information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit. Safinamid. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick (Drug Facts) Ausgabe 3/206 Wirkstoff Aktuell EinE information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Safinamid

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichtlicher Überblick Begriffsbestimmung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Geschichtlicher Überblick Begriffsbestimmung... 5 1 Einleitung................................................. 1 2 Geschichtlicher Überblick................................... 2 3 Begriffsbestimmung........................................ 5 4 Epidemiologie,

Mehr

Moderne Rehabilitationsbehandlung des Parkinson-Syndroms

Moderne Rehabilitationsbehandlung des Parkinson-Syndroms Stärken stärken Moderne Rehabilitationsbehandlung des Parkinson-Syndroms Dr. Andreas Sackmann Epidemiologie der Parkinsonschen Krankheit in Deutschland: > 60 Jahre 500-2.000 Betroffene/100.000 Altersgruppe

Mehr

Richtlinien für die Behandlung des idiopathischen Parkinsonsyndroms

Richtlinien für die Behandlung des idiopathischen Parkinsonsyndroms Richtlinien für die Behandlung des idiopathischen Parkinsonsyndroms n Neurologische Richtlinien Arbeitsgruppe 1, 2 der Therapiekommission der Schweizerischen Neurologischen Gesellschaft (SNG) Vor 10 Jahren

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Neue pharmakologische Ansatzpunkte bei

Neue pharmakologische Ansatzpunkte bei Neue pharmakologische Ansatzpunkte bei Morbus Parkinson E. Schneider Zusammenfassung Das idiopathische Parkinson-Syndrom (IPS) ist eine komplexe Krankheit, die eine stadien- und symptomabhängige Therapie

Mehr

Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche

Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche Morbus Parkinson: Therapie im Frühstadium der Erkrankung Gerschlager W Journal für Neurologie Neurochirurgie und Psychiatrie 2013; 14 (3), 103-107 Homepage: www.kup.at/ JNeurolNeurochirPsychiatr Online-Datenbank

Mehr

Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche

Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Brücke, Neurologische Abteilung, Wilhelminenspital, Wien: Positiver Nutzen des vigilanzsteigernden Effektes von Amantidin - auch bei anderen neurologischen Erkrankungen

Mehr

Praxis-Seminar Bewegungsstörungen. Zentrum Neurologie und Neurochirurgie

Praxis-Seminar Bewegungsstörungen. Zentrum Neurologie und Neurochirurgie Tiefe Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen I: Prinzipien und Indikationsstellung Praxis-Seminar Bewegungsstörungen Zentrum Neurologie und Neurochirurgie Klinik und Poliklinik für Neurologie Johann Wolfgang

Mehr

Morbus Parkinson. Parkinson und Probleme in der Partnerschaft. 09. Januar 2013

Morbus Parkinson. Parkinson und Probleme in der Partnerschaft. 09. Januar 2013 Morbus Parkinson Parkinson und Probleme in der Partnerschaft 09. Januar 2013 Referent: Dr. Christoph Aufenberg, Oberarzt der Klinik für Neurologie Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup Westfalenstraße

Mehr

Parkinson s Parkinson s Well-Being Map TM zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch

Parkinson s Parkinson s Well-Being Map TM zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch Parkinson s TM Supporting communication of my Parkinson s Parkinson s Well-Being Map wird unterstützt von: The Parkinson s Well-Being Map TM has been endorsed by: Developed Entwickelt in partnership in

Mehr

Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel (Parkinson s Well-Being Map ) zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch

Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel (Parkinson s Well-Being Map ) zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel Parkinson s Well-Being Map wird unterstützt von: arkinson Selbsthilfe Österreich Dachverband Entwickelt in Partnerschaft mit UCB-Pharma AG. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel (Parkinson s Well-Being Map ) zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch

Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel (Parkinson s Well-Being Map ) zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch Parkinson s Well-Being Map wird unterstützt von: arkinson Selbsthilfe Österreich Dachverband Entwickelt in Partnerschaft mit UCB Pharma S.A. Alle Rechte vorbehalten UCB Alle durch oder gekennzeichneten

Mehr

Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel (Parkinson s Well-Being Map ) zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch

Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel (Parkinson s Well-Being Map ) zur Unterstützung der Kommunikation beim Arztbesuch Mein Parkinson Befindlichkeitsspiegel Parkinson s Well-Being Map wird unterstützt von: arkinson Selbsthilfe Österreich Dachverband Entwickelt in Partnerschaft mit UCB-Pharma AG. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Neue Wege in der Parkinsontherapie? Update Neurologie 2016

Neue Wege in der Parkinsontherapie? Update Neurologie 2016 Neue Wege in der Parkinsontherapie? Update Neurologie 2016 Tobias Warnecke Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Übersicht 1 Pharmakotherapie

Mehr

Wann kann eine Medikamenten-Pumpe sinnvoll angewendet werden?

Wann kann eine Medikamenten-Pumpe sinnvoll angewendet werden? Wann kann eine Medikamenten-Pumpe sinnvoll angewendet werden? Prof. Dr. med. Rejko Krüger Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegenerative Erkrankungen, Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, Universität

Mehr

Prävention und Behandlung der Fluktuationen beim Parkinsonsyndrom

Prävention und Behandlung der Fluktuationen beim Parkinsonsyndrom PRAXIS Übersichtsartikel Praxis 2006; 95: 2013 2018 2013 Neurologische Praxis, St. Gallen 1, Institut für Spitalpharmazie, Universitätsspital Basel 2 1 H.P. Ludin, 2 Ch. Surber Prävention und Behandlung

Mehr

Optimierung der Pharmakotherapie. durch ein erweitertes Medikationsmanagement. bei Patienten mit Morbus Parkinson. Inaugural-Dissertation

Optimierung der Pharmakotherapie. durch ein erweitertes Medikationsmanagement. bei Patienten mit Morbus Parkinson. Inaugural-Dissertation Optimierung der Pharmakotherapie durch ein erweitertes Medikationsmanagement bei Patienten mit Morbus Parkinson Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften im Fachbereich

Mehr

Morbus Parkinson - Wenn der Bote im Gehirn fehlt

Morbus Parkinson - Wenn der Bote im Gehirn fehlt - 1 - Morbus Parkinson - Wenn der Bote im Gehirn fehlt Morbus Parkinson ist eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems, noch vor den viel bekannteren wie Demenz oder Alzheimer. Parkinson

Mehr

Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit. Safinamid. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick (Drug Facts)

Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit. Safinamid. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick (Drug Facts) Ausgabe 3/206 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Safinamid

Mehr

Nicht-genetische Bewegungsstörungen

Nicht-genetische Bewegungsstörungen Nicht-genetische Bewegungsstörungen Lübeck, 17.05.2015 N. Brüggemann Universität zu Lübeck Klinik für Neurologie Einteilung Bewegungsstörungen Pyramidale Läsionen Basalganglien- Erkrankungen Cerebelläre

Mehr

POCKET GUIDE. Morbus Parkinson GFI. Leitliniengerechte Kombinationstherapie bei Morbus Parkinson. Präsynaptisches Neuron. Postsynaptisches Neuron

POCKET GUIDE. Morbus Parkinson GFI. Leitliniengerechte Kombinationstherapie bei Morbus Parkinson. Präsynaptisches Neuron. Postsynaptisches Neuron POCKET GUIDE Morbus Parkinson Abbauprodukte COMT- Hemmer Abbauprodukte COMT L-Dopa Blut-Hirn-Schranke Peripherie Präsynaptisches Decarboxylase ZNS MAO-B Dopamin Dopaminrezeptoren D1 D2 Reizübertragung

Mehr

individualisierten Therapie

individualisierten Therapie Gastrointestinale Störungen bei Morbus Parkinson: Herausforderung für Klinik und Praxis in der individu Gastrointestinale Störungen bei Morbus Parkinson Herausforderung für Klinik und Praxis in der individualisierten

Mehr

Tiefe Hirnstimulation - Wann ist eine Operation sinnvoll. Florian Hatz Ethan Taub

Tiefe Hirnstimulation - Wann ist eine Operation sinnvoll. Florian Hatz Ethan Taub Tiefe Hirnstimulation - Wann ist eine Operation sinnvoll Florian Hatz Ethan Taub Parkinson-Erkrankung Parkinson-Erkrankung Dopaminkonzentration Im Gehirn Therapie - Wirkung Dauer -> Dopaminkonzentration

Mehr

Therapeutische Entscheidungen bei Patienten mit Parkinsonsyndrom

Therapeutische Entscheidungen bei Patienten mit Parkinsonsyndrom Zürich, 24. Januar 2008 Therapeutische Entscheidungen bei Patienten mit Parkinsonsyndrom Hans-Peter Ludin hans.p.ludin@hin.ch 1 Vorbemerkung Unser Konzept der Krankheit ist im Wandel begriffen: Der Dopaminmangel

Mehr

M.Parkinson 2014 EINLEITUNG

M.Parkinson 2014 EINLEITUNG M.Parkinson 2014 EINLEITUNG Die uns heute zur Verfügung stehenden therapeutischen Möglichkeiten versetzen uns in die Lage mit den motorischen Symptomen des M.Parkinson über Jahre gut fertig zu werden und

Mehr

Therapie der Parkinson-Krankheit

Therapie der Parkinson-Krankheit Neurodegenerative Erkrankungen vom Molekül zur Therapie Therapie der Parkinson-Krankheit medikamentöse Therapie L-Dopa und Dopaminagonisten COMT-Inhibitoren MAO-B-Hemmer NMDA-Antagonisten Anticholinergika

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms Lars Wojtecki, Martin Südmeyer, Alfons Schnitzler

Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms Lars Wojtecki, Martin Südmeyer, Alfons Schnitzler Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms Lars Wojtecki, Martin Südmeyer, Alfons Schnitzler ZUSAMMENFASSUNG Einleitung: Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung, die durch Bewegungsverlangsamung

Mehr

Eine Antwort aus der Rubrik "Kurz und knapp"? Sie werden es merken. Ebenfalls kurz und knapp: Danke! Einen schönen Sonntagabend wünscht Jaromir.

Eine Antwort aus der Rubrik Kurz und knapp? Sie werden es merken. Ebenfalls kurz und knapp: Danke! Einen schönen Sonntagabend wünscht Jaromir. newsletter januar 2014 Inhalt 1. Aktuelles aus dem Expertenforum 2. Therapie der Dyskinesien 3. PD-Map: Die Puzzlesteine der Parkinson-Krankheit verbinden 4. Medikamenteneinnahme nach der Uhr warum? 1.

Mehr

Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson Pathophysiologie

Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson Pathophysiologie Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson - Pathophysiologie - Epidemiologie - Symptome - Diagnostik - Therapie 3.) Parkinson-plus

Mehr

Pentiro 50 mg/12,5 mg/200 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Levodopa, 12,5 mg

Pentiro 50 mg/12,5 mg/200 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Levodopa, 12,5 mg Pentiro 50 mg/12,5 mg/200 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Levodopa, 12,5 mg Carbidopa (als Monohydrat) und 200 mg Entacapon. Sonstiger Bestandteil

Mehr

Bedeutung von MAO-B-Hemmern

Bedeutung von MAO-B-Hemmern DGN-Kongress 2014: Rasagilin verlässlicher Therapiepartner im Krankheitsverlauf Individuelle Konzepte in der Parkinson-Therapie: Bedeutung von MAO-B-Hemmern München (17. September 2014) - Wie kann der

Mehr

Vorwort. Ihre Dr. med. Friederike Sixel-Döring Paracelsus-Elena-Klinik, Kassel

Vorwort. Ihre Dr. med. Friederike Sixel-Döring Paracelsus-Elena-Klinik, Kassel Vorwort Die Diagnose eines Morbus Parkinson löst bei Betroffenen und ihren Angehörigen oft Angst, Bestürzung und Befürchtungen im Bezug auf einen schleichenden Verlust motorischer Fertigkeiten und Selbsthilfefähigkeit

Mehr

Sandoz, Stella-Klein-Löw-Weg 17, 1020 Wien, Telefon: +43 (0) 1/4869622, Fax: +43 (0) 1/4869622-33. Patienten-Information: Parkinson

Sandoz, Stella-Klein-Löw-Weg 17, 1020 Wien, Telefon: +43 (0) 1/4869622, Fax: +43 (0) 1/4869622-33. Patienten-Information: Parkinson Sandoz, Stella-Klein-Löw-Weg 7, 00 Wien, Telefon: +43 (0) /48696, Fax: +43 (0) /48696-33 Patienten-Information: Parkinson a Sandoz company a Sandoz company Impressum Inhalt Inhalt Vorwort...............................................

Mehr

neurologisch Österreichische Parkinson Gesellschaft Leitlinien zur Behandlung der Parkinson-Krankheit

neurologisch Österreichische Parkinson Gesellschaft Leitlinien zur Behandlung der Parkinson-Krankheit P.b.b. 07Z037411M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien, ISSN 2223-0629 neurologisch Fachmagazin für Neurologie Supplementum 3/2012 Offizielles Organ der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie MedMedia

Mehr

Therapie des Morbus Parkinson

Therapie des Morbus Parkinson Therapie des Morbus Parkinson Fabio Baronti a, Toni Schmid b a Parkinson-Zentrum, Klinik Bethesda Tschugg b Hausarzt, Gampelen Quintessenz P Da es noch keine Medikamente mit klar bewiesener neuroprotektiver

Mehr

Bewegungsstörungen. E. Auff

Bewegungsstörungen. E. Auff Bewegungsstörungen E. Auff Bewegungsstörungen - Terminologie Akinese, Bradykinese Athetose Ballismus Chorea Dyskinesien Dystonie Tic Tremor andere Akathisie, Asterixis, Ataxie, Myoklonus, Myokymie, Restless-Legs-Syndrom,

Mehr

Bei der Parkinsonschen Krankheit

Bei der Parkinsonschen Krankheit Horst Baas 1 Günther Deuschl 2 Wolfgang Oertel 3 Werner Poewe 4 M E D I Z I N Medikamentöse Therapie der Parkinson-Krankheit Eine interdisziplinäre Aufgabe Die orale Dopamin-Substitutionstherapie mit L-Dopa-Präparaten

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Tremor Diagnose und Therapie

Tremor Diagnose und Therapie Tremor Diagnose und Therapie Autor: Universitätsdozent Dr Willibald Gerschlager Neurologische Abteilung KH der Barmherzigen Brüder Große Mohrengasse 9 1020 Wien 1 Der Tremor stellt die häufigste Bewegungsstörung

Mehr