Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium"

Transkript

1 Seminar Praxis der Bewegungsstörungen Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

2 Parkinson: Synopsis Behandlungskonzept Medikamente Ergotherapie Physiotherapie Tiefe Hirnstimulation Logopädie Alternativverfahren Hilfsmittelversorgung Ernährung

3 Pharmakotherapie des Morbus Parkinson L-DOPA + Decarboxylasehemmer Dopaminagonisten MAO-B- Hemmer COMT-Hemmer Amantadin Anticholinergika L-DOPA + Benserazid: Madopar Pergolid (Parkotil ) Madopar Selegelin: Bromocriptin LT (Pravidel ) Entacapone: Madopar Antiparkin DHAEC (Almirid Depot ) Comtess PK-Merz L-DOPA Movergan Lisurid (Dopergin + Carbidopa: ) Tolcapone: Tregor Nacom Cabergolin (Cabaseril ) Rasagilin: Tasmar u.a. Nacom Ropinirol retard (Requip ) Biperiden Azilect Pramipexol (Akineton ) (Sifrol ) Bornaprin (Sormodren ) Rotigotin (Neupro ) Trihexphenidyl (Artane ) Apomorphin (ApoGo ) u.a.

4 COMT-Hemmer Angriffsorte einzelner Pharmaka

5

6 Levodopa Dopamin-Vorstufe, kann BHS passieren Plasma-HWZ: 1-2 h Immer Kombination mit peripherem Decarboxylasehemmer Größte symptomatische Wirksamkeit aller Parkinson- Medikamente Gut steuerbar, gut verträglich, keine relevanten Interaktionen Auswirkungen auf Krankheitsverlauf: Assoziation der kumulativen LD-Dosis mit Inzidenz von Therapie-bezogenen motorischen Komplikationen (Dyskinesien, on-off- Fluktuationen), v.a. bei Patienten mit PD-Manifestationsalter < 65 Jahre, Problem: pulsatile DA-Rezeptorstimulation Grundsatz L-DOPA: So wenig wie möglich, so viel wie nötig Empfehlungen: sofern im individuellen Einzelfall vertretbar keine Levodopa-Initialtherapie bei Patienten unter 65 Jahre Aber: erste Wahl bei älteren (> 70 J.) und multimorbiden Patienten

7 Levodopa: spezielle galenische Zubereitungen Retardiert Madopar Depot, Nacom 100/200 mg retard geeignet zur nächtlichen DA-Substitution tagsüber oft problematisch durch unzuverlässige Resorption im GI- Trakt (i.d.r. Aufnahme von ca. 70 % der LD-Dosis) Löslich Madopar 100 mg LT schnelle Anflutung, hohe Plasma-peaks, rascher Wirkeintritt cave: Abhängigkeitsproblematik (Dopamin-Dysregulationssyndrom) Indikation: v.a. morgendliche off-phase (early morning dystonia), Bedarfsmedikation bei paroxysmalen off-phasen und akinetischer Krise, Levodopa-Test ( mg p.o.)

8 Levodopa-Dosierung Noch mal: So wenig wie möglich, so viel wie nötig! Anhalt für Tagesdosis in Frühphase ( Honeymoon Phase ): 3 x 100 mg; Start 2 x 50 mg, langsam alle drei Tage um 50 mg steigern. Zur Prophylaxe peripherer dopaminerger NW in Einstellungsphase: Domperidon (Motilium ) 3 x 20 mg: Motilium 10 mg Während Krankheitsprogression Steigerung der Tagesdosis nach Bedarf, mittlerer Dosisbereich mg, > 700 mg Hochdosis-Therapie Im fortgeschrittenen Stadium Kombinationstherapie anstreben, um Gesamtdosis und Anzahl der Einnahmezeitpunkte zu begrenzen Einzeldosis i.d.r. (25) (250) mg

9 Dopaminagonisten Wirkung an D1/D2-Rezeptorfamilie unter Umgehung des präsynaptischen dopaminergen Neurons Zwei Gruppen: Ergot-Derivate Derivate: Bromocriptin, Pergolid, Lisurid, DHEC, Cabergolin Non-Ergot Ergot-Derivate: Pramipexol, Ropinirol, Rotigotin, Apomorphin Geringere Inzidenz von motorischen Spätkomplikationen bei initialer Monotherapie mit DA unter Verzicht auf Levodopa bei IPS Manifestationsalter < 65 Jahre; Daten liegen vor für Beobachtungsintervall von 5 Jahren (Pergolid, Pramipexol, Ropinirol) Empfehlung zur initialen DA-Monotherapie bei Patienten mit Erkrankungsalter < 65 Jahre aber: Symptomatische Wirkung geringer als Levodopa (ca. 50 %) Verhältnis Wirkung/Nebenwirkung ungünstiger als Levodopa (v.a. bei alten und multimorbiden Patienten)

10 Dopaminagonisten: Rezeptorprofil D1 D5 D2 D2 D3 D4 Pramipexol Rotigotin Apomorphin Lisurid Pergolid Bromocriptin DHAEC Cabergolin Ropinirol

11 Dopaminagonisten: Nebenwirkungen Allgemein dopaminerge periphere und zentrale NW: Übelkeit, orthostatische Dysregulation, Beinödeme, DA-induzierte Halluzinose und Psychose, erhöhte Tagesmüdigkeit (Gruppeneffekt für alle DA, Aufklärung über mögliche verminderte Fahrfähigkeit) Pleuropulmonale und retroperitoneale Fibrosen unter Ergot- Derivaten (selten) seit 2004 Anhalt für vermehrte Herzklappenfibrosen unter Pergolid und Carbergolin (vermittelt über 5-HT 2B -Rezeptor) daher: insbesondere Pergolid (Ergot-Derivate) Mittel der 2. Wahl Empfehlungen für Anwendung Ergot-Derivate: - Aufklärung über potentielles Risiko der Herzklappenfibrose - TTE vor Therapieeinleitung und einmal jährlich im Verlauf - Sofortiger Therapieabbruch bei nachgewiesenen Fibrosen - bei möglicher Dosis-NW-Beziehung sorgfältige Indikationsstellung für Dosiserhöhungen

12 Dopaminagonisten: Dosierungsempfehlungen Ergot Non-Ergot Bromocriptin Lisurid DHAEC Pergolid Cabergolin Ropinirol Pramipexol Rotigotin Pravidel Dopergin Almirid Parkotil Cabaseril Requip Sifrol Neupro Woche 1 1 x 1.25 mg 1 x 0.1 mg 2 x 5 mg 3 x 0.12 mg 1 x 1 mg 3 x 0.25 mg 3 x mg 1 x 2 mg Woche 2 2 x 1.25 mg 2 x 0.1 mg 2 x 10 mg 3 x 0.25 mg 1 x 2 mg 3 x 0.5 mg 3 x 0.18 mg 1 x 4 mg Woche 3 3 x 1.25 mg 3 x 0.1 mg 2 x 15 mg 3 x 0.5 mg 1 x 3 mg 3 x 0.75 mg 3 x 0.35 mg 1 x 6 mg Woche mg Woche mg 4 x 0.1 mg 3 x 15 mg 3 x 0.75 mg 1 x 4 mg 3 x 1.0 mg 3 x 0.7 mg 1 x 8 mg x 20 mg 3 x 1.0 mg 3 x 2 mg Woche 6 3 x 2.5 mg 4 x 0.2 mg 3 x 3 mg Woche mg 4 x 0.25 mg Woche 8 3 x 5 mg Mittl. Tagesdosis Max. Tagesdosis Äquivalenz 300 mg LD 15 mg 1.25 mg 60 mg 3 mg 4 mg 9 mg 2.1 mg 8 mg 40 mg 4 mg 120 mg 5 mg 6 mg 24 mg 3.3. mg 16 mg 20 mg 3 mg 80 mg 3 mg 4.5 mg 12 mg 2.1 mg??

13 Dopaminagonisten: welches Präparat? Kaum EBM-Daten zur Differentialtherapie verfügbar Leitempfehlungen: Non-Ergot-Präparate bei Neueinstellung bevorzugen Berufstätige, jüngere Patienten mit Wunsch nach einmaliger Einnahme pro Tag: Präparate mit langer HWZ, Cabergolin (Cabaseril ) (64 h), Ropinirol (Requip ) retard Tremordominanz-Typ: Pramipexol (Sifrol ) Begleitende depressive Symptomatik: Pramipexol (Sifrol ) Bei Dysphagie: Rotigotin (Neupro ) transdermal Bei akinetischer Krise und perioperativ: Apomorphin sc. (ApoGo ) Bei schweren motorischen Fluktuationen: Präparate mit langer HWZ (Cabergolin, Cabaseril, oder Ropinirol (Requip ) retard) oder Apomorphin sc. (ApoGo ) kontinuierlich über Mini-Infusionspumpe

14 Empfehlungen der DGN-Leitlinien Parkinson-Patienten unter 70 Jahre ohne wesentliche Komorbidität: Therapieeinleitung der ersten Wahl ist die Monotherapie mit einem Dopamin-Agonisten (A). Bei unzureichender Wirkung einer Monotherapie mit Dopamin- Agonisten oder Unverträglichkeit, bevor eine ausreichend wirksame Dosis erreicht wurde, wird zur weitergeführten Agonistentherapie eine Kombinationstherapie mit L-Dopa eingeleitet (A). Parkinson-Patienten über 70 Jahre oder multimorbide Patienten: Therapieeinleitung der ersten Wahl ist die Monotherapie mit Levodopa (A). Bei älteren und multimorbiden Patienten sollte eine Monotherapie mit L-Dopa fortgesetzt werden, solange keine Wirkungsfluktuationen oder andere Therapiekomplikationen auftreten (A).

15 Gegenüber Levodopa-Monotherapie bietet die Kombination mit COMT-Hemmern eine längere Plasmahalbwertszeit mit einer erhöhten Aufnahme von Levodopa in das Gehirn DDC = Dopa-Decarboxylase COMT = Catechol-O-Methyltransferase Gordin et al., 2004

16 COMT-Hemmer verändert die Pharmakokinetik von Levodopa 2,5 Levodopa im Plasma (µg/ml) 2,0 1,5 1,0 0,5 Levodopa plus Entacapon Levodopa Zeitspanne, um die die Halbwertszeit von Levodopa verlängert wird 0 0 0, Zeit in Stunden Gordin et al, 2004

17 COMT-Hemmer Wirkprinzip: Inhibition des peripheren Abbaus von L-DOPA zu 3-O-Methyldopa (3-OMD) durch COMT, dadurch erhöhte Bioverfügbarkeit von Levodopa im Gehirn (verlängerte LD HWZ von 2 auf 3 h), verlängerte Wirkdauer (Zunahme der on-zeit), keine wesentliche Änderung des Plasma-Peaks von Levodopa Indikation: Spätstadium mit on-off-fluktuationen und Dyskinesien Notwendigkeit der Reduktion dopaminerger Substanzen Entacapone (Comtess ): rein peripher Dosis: Gabe von 200 mg mit jeder Levodopa-Einnahme Maximaldosis 10 x 200 mg (1 Tbl. Comtess ) pro Tag feste Kombination mit LD: Stalevo 50/200; 100/200; 150/200 Tolcapone (Tasmar ): gering auch zentral bei V.a. Hepatotoxizität 1998 von EMEA Zulassung ausgesetzt (nicht in Schweiz und USA) derzeit wieder zugelassen: 2. Wahl bei Fluktuationen regelmäßige Leberwertkontrolle Dosis: 3 x 100 mg (längere HWZ als Entacapone) NW: Orangeverfärbung des Urins, Diarrhoe (bis 20%), Übelkeit, Dyskinesien

18 MAO-B-Hemmer Selegilin (Movergan, Antiparkin, u.a.) Rasagilin (Azilect ) Selektive, irreversible Hemmer der zentralen MAO-B Selegilin: hoher first pass Effekt, Metabolite (Met)Amphetamin NW: Schlafstörung, Psychose Interaktionen (nicht geben mit SSRI, MAO-A-Hemmer, Triptane) Dosis: Selegelin 1 x 5 mg, Rasagilin 1 x 1 mg Zulassung für Mono- und Kombinationstherapie Schwacher symptomatischer Effekt DATATOP-Studie: Selegelin-Monotherapie im Frühstadium kann Levodopa-Notwendigkeit um Monate verzögern Neuroprotektiver Effekt (v.a. durch Hemmung oxidativen Stresses in dopaminergen Neuronen) umstritten

19 Amantadin Nicht-kompetetiver NMDA-Rezeptorantagonist Reduktion der NMDA-induzierten ACh-Freisetzung Durch pulsatile dopaminerge Stimulation Konfigurationsänderung der striatalen NMDA-Rezeptoren mit Glutamat-Hypersensitivität (potentielle Rolle bei Dyskinesien) Wirkung auf Akinese = Rigor > Tremor Oft Besserung Allgemeinbefinden, Stimmung, Antrieb NW: Unruhe, Schlafstörung, Ödeme, Livedo, Psychose (!) cave: Potenzierung der Psychose-Gefahr bei Kombination von Levodopa mit Amantadin! Dosierung: genrell Gabe morgens und mittags Amantadinhydrochlorid bis 300 mg ( ), Amantadinsulfat bis 600 mg ( ) Amantadin-HCl schlechter verträglich (schnellere Resorption, höhere Spitzenkonzentrationen) Indikation: Frühstadium, Kombinationsbehandlung im Spätstadium, Dyskinesien, on-off-fluktuationen iv bei akinetischer Krise

20 Budipin Rich compound;dirty drug. V.a. NMDA-Antagonist antiglutamaterg, anticholinerg, noradrenerg, indirekt dopaminerg (erhöhte DA-Freisetzung, verminderter DA-Reuptake) Wirkung Tremor > Akinese = Rigor Dosis: Parkinsan (Budipin) 3 x 10 bis 3 x 20 mg NW: QT-Zeit-Verlängerung! Cave: ventrikuläre HRST! Nur über kontrollierte Verscheribung verfügbar Regelmäßige EKG-Kontrollen verbindlich Reservemedikament v.a. bei Parkinson-Tremor

21 Anticholinergika 1880 erstmals zur Parkinson-Therapie eingesetzt (Belladonna) 1950 Markteinführung von Trihexphenidyl (Artane ) V.a. Effekt auf den Tremor, auch Hypersalivation und vermehrte Schweißbildung NW: anticholinerges Syndrom Mundtrockenheit, Akkomodationsstörungen, Tachykardie, Blasenentleerungsstörungen, Obstipation; v.a. auch Psychose, Halluzinose, kognitive Dysfunktion KI: Engwinkelglaukom, Prostatahyperplasie, Herzerkrankungen, Demenz, Psychose, Myasthenia gravis, Epilepsie Indikation: 2. Wahl bei jungen Patienten mit Tremordominanztyp Je älter der Patient, desto eher sollte auf Anticholinergika verzichtet werden! Dosierung: so niedrig wie möglich; ein- und ausschleichend dosieren; 2-3 Einzelgaben pro Tag Häufig verwendet: Biperiden (Akineton ) 6-8 mg Bornaprin (Sormodren ) 8-12 m Metixen (Tremarit ) mg Trihexphenidyl (Artane ) 6-15 mg

22 Medikamentöse Therapiestrategien in der Frühphase des Morbus Parkinson Alter < 65 Jahre Tremortyp 1. Wahl: Dopaminagonist + Selegilin/Rasagilin 2. Wahl: Amantadin + Sel./Ras. oder Selegilin/Rasagilin Mono 3. Wahl: L-DOPA 4. Wahl: Antichol./Budipin/Clozapin Erstmanifestation Akinese- Rigor-Typ 1. Wahl: Dopaminagonist + Selegilin/Rasagilin 2. Wahl: Amantadin + Sel./Ras. oder Seleglin/Rasagilin Mono 3. Wahl: L-DOPA Alter > 65 Jahre Tremortyp Akinese- Rigor-Typ 1. Wahl: L-DOPA + Dopaminagonist 2. Wahl: L-DOPA Mono 3. Wahl: + Sel./Ras.+ Amantadin 4. Wahl: Budipin 1. Wahl: L-DOPA + Dopaminagonist 2. Wahl: L-DOPA Mono 3. Wahl: + Sel./Ras.+ Amantadin

23 Parkinson-Therapie: Medikamenten-Einsatz L-DOPA MAO-B Hemmer Dopaminagonisten COMT- Hemmer Amantadin Anticholinergika Tremor, junge Patienten Frühstadium Mittleres Stadium Spätstadium

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms 15. Informationstagung der Reha Rheinfelden Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms Dr. med. Florian von Raison, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital (USB) Donnerstag,

Mehr

Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung

Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung PD Dr. med. Georg Ebersbach Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen / Parkinson, Heilstätten Beelitz Einleitung Indikation Derzeit verfügbare Medikamente

Mehr

Neben- und Wechselwirkungen der Parkinsonmedikamente

Neben- und Wechselwirkungen der Parkinsonmedikamente Neben- und Wechselwirkungen der Parkinsonmedikamente 3. Hiltruper Parkinson-Tag 18. Mai 2011 Dr. Christoph Aufenberg Klinik für Neurologie Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup Referent: Dr. Christoph

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Basalganglien: Pharmakotherapie des Morbus Parkinson. Morbus Parkinson. M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen

Basalganglien: Pharmakotherapie des Morbus Parkinson. Morbus Parkinson. M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen Pharmakotherapie des Morbus Parkinson M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen 1817 Parkinson: Paralysis agitans 1960 Hornykiewicz: Dopaminmangel ( 80% symptomatisch) Einführung der L-DOPA-Therapie 1982 Californische

Mehr

Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Schlaganfall. Schlaganfall: Die Versorgungskette

Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Schlaganfall. Schlaganfall: Die Versorgungskette : Die Versorgungskette Rehabilitationsklinik Hirninfarkt (ca. 80 %) Hirnblutung (ca. 15 %) - Station Normalstation Rettungsdienst Hausarzt Patient / : Die Versorgungskette Woran erkennt man einen? Rehabilitationsklinik

Mehr

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation (ZNN) Luzerner Kantonsspital LUKS Frühlingszyklus, 15.3.2013 Parkinsonerkrankung

Mehr

Ursache Untersuchung Durch den Mangel an Dopamin kommt es zu einem Übergewicht von Acetylcholin und Glutamat Die Diagnose wird allein durch die Beschw

Ursache Untersuchung Durch den Mangel an Dopamin kommt es zu einem Übergewicht von Acetylcholin und Glutamat Die Diagnose wird allein durch die Beschw Morbus Parkinson - Auswirkungen auf Körper und Psyche und aktuelle Therapiemöglichkeiten - Ursache Neurotransmitter für Übertragung von Infos zwischen Nervenzellen verantwortlich Hierzu zählen Dopamin,

Mehr

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters J. Bufler Neurologische Klinik des ISK Wasserburg Präsentation, Stand November 2008, Martin Spuckti Seite 1 Vier Giganten der Geriatrie

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

Parkinson-Syndrom. Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie. Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie - Oberarzt St.

Parkinson-Syndrom. Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie. Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie - Oberarzt St. Parkinson-Syndrom Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie Parkinson-Syndrom Grundprinzipien der (medikamentösen) Therapie Parkinson-Syndrom: Das Parkinson-Syndrom (PS) ist ein syndromaler Oberbegriff

Mehr

Wissenswertes über Anti-Parkinson-Medikamente

Wissenswertes über Anti-Parkinson-Medikamente Wissenswertes über Anti-Parkinson-Medikamente Dieses Informationsblatt beschreibt die Medikamente zur Behandlung von Parkinson- Symptomen und ihre Nebenwirkungen. Es soll Ihnen helfen, zu verstehen, warum

Mehr

3.2 Basalganglienerkrankungen und Grenzgebiete

3.2 Basalganglienerkrankungen und Grenzgebiete 3.2 Basalganglienerkrankungen und Grenzgebiete J. Jörg 3.2.1 Parkinson-Krankheit......................... 212 3.2.2 Hyperkinetisch-hypotone Syndrome................. 250 3.2.2.1 Medikamentöse Hyperkinesien

Mehr

Müdigkeit, Fahrtauglichkeit, Schmerz und Depression bei M. Parkinson

Müdigkeit, Fahrtauglichkeit, Schmerz und Depression bei M. Parkinson Müdigkeit, Fahrtauglichkeit, Schmerz und Depression bei M. Parkinson Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 14.01.2015 Tagesmüdigkeit und Sekundenschlaf Sekundenschlaf tödliche Unfallursache

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Rasagilin. Indikation

Rasagilin. Indikation Ausgabe 5/2013 Wirkstoff AKTUELL EINE INFORMATION DER KBV IM RAHMEN DES 73 (8) SGB V IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Rasagilin

Mehr

Morbus Parkinson. Parkinson und Probleme in der Partnerschaft. 09. Januar 2013

Morbus Parkinson. Parkinson und Probleme in der Partnerschaft. 09. Januar 2013 Morbus Parkinson Parkinson und Probleme in der Partnerschaft 09. Januar 2013 Referent: Dr. Christoph Aufenberg, Oberarzt der Klinik für Neurologie Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup Westfalenstraße

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Pentiro 50 mg/12,5 mg/200 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Levodopa, 12,5 mg

Pentiro 50 mg/12,5 mg/200 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Levodopa, 12,5 mg Pentiro 50 mg/12,5 mg/200 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 50 mg Levodopa, 12,5 mg Carbidopa (als Monohydrat) und 200 mg Entacapon. Sonstiger Bestandteil

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Aktuelles Wissen nutzen. Morbus parkinson. 64. Jahrgang, September 2011

Aktuelles Wissen nutzen. Morbus parkinson. 64. Jahrgang, September 2011 64. Jahrgang, September 2011 Mitteilungsblatt der Ärztekammer Bremen und der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen Morbus parkinson Aktuelles Wissen nutzen 09 11 2 inhalt BREMER ÄRZTEJOURNAL 09 1 1 10 16

Mehr

Dr. Fornadi, sind Psychosen behandelbar oder können sie ein Dauerzustand bleiben?

Dr. Fornadi, sind Psychosen behandelbar oder können sie ein Dauerzustand bleiben? Inhalt 1. Aktuelles aus dem Expertenforum 2. Kann Parkinson vererbt werden? 3. Parkinson durch Lösungsmittel 4. Wechselwirkungen der Medikamente 1. Aktuelles aus dem Expertenforum Autor Karolin316 Nachricht

Mehr

Sandoz, Stella-Klein-Löw-Weg 17, 1020 Wien, Telefon: +43 (0) 1/4869622, Fax: +43 (0) 1/4869622-33. Patienten-Information: Parkinson

Sandoz, Stella-Klein-Löw-Weg 17, 1020 Wien, Telefon: +43 (0) 1/4869622, Fax: +43 (0) 1/4869622-33. Patienten-Information: Parkinson Sandoz, Stella-Klein-Löw-Weg 7, 00 Wien, Telefon: +43 (0) /48696, Fax: +43 (0) /48696-33 Patienten-Information: Parkinson a Sandoz company a Sandoz company Impressum Inhalt Inhalt Vorwort...............................................

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Therapie des Morbus Parkinson

Therapie des Morbus Parkinson Therapie des Morbus Parkinson Fabio Baronti a, Toni Schmid b a Parkinson-Zentrum, Klinik Bethesda Tschugg b Hausarzt, Gampelen Quintessenz P Da es noch keine Medikamente mit klar bewiesener neuroprotektiver

Mehr

Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson Pathophysiologie

Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson Pathophysiologie Parkinson-Syndrome Parkinson-Syndrome Themen dieses Vortrags: 1.) Überblick über Parkinson-Syndrome 2.) Morbus Parkinson - Pathophysiologie - Epidemiologie - Symptome - Diagnostik - Therapie 3.) Parkinson-plus

Mehr

Da Angst und Depression bei Parkinson-Patienten. und psychoedukative Maßnahmen.

Da Angst und Depression bei Parkinson-Patienten. und psychoedukative Maßnahmen. Matthias R. Lemke 1 Andres O. Ceballos-Baumann 2 Depression bei Parkinson-Patienten Diagnostische, pharmakologische und psychotherapeutische Aspekte Zusammenfassung Depressionen treten bei circa 40 bis

Mehr

Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VL- Folien zum Lernen verwenden!

Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VL- Folien zum Lernen verwenden! Neuroleptika Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VLFolien zum Lernen verwenden! Indikation: Schizophrenie manische Episoden bei affektiven oder schizophrenen Erkrankungen chronischer

Mehr

Zusammenfassung. www.desitin.de bei Morbus Parkinson. Prof. Dr. med. Wolfgang H. Jost. Patienteninformation

Zusammenfassung. www.desitin.de bei Morbus Parkinson. Prof. Dr. med. Wolfgang H. Jost. Patienteninformation Zusammenfassung Zusammenfassend sind Beschwerden im Magen- Darm-Bereich beim Parkinson-Syndrom sehr häufig und treten in vielfältiger Art in Erscheinung. Sie können in allen Krankheitsstadien auftreten

Mehr

Aus der Neurologischen Klinik des St. Josef-Hospitals Bochum -Universitätsklinikder Ruhr Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H.

Aus der Neurologischen Klinik des St. Josef-Hospitals Bochum -Universitätsklinikder Ruhr Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H. Aus der Neurologischen Klinik des St. Josef-Hospitals Bochum -Universitätsklinikder Ruhr Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H. Przuntek PARKINSON-SYNDROM UND MÖGLICHE PRÄDISPONIERENDE FAKTOREN

Mehr

BIG Training bei Patienten mit Parkinson-Erkrankung

BIG Training bei Patienten mit Parkinson-Erkrankung Aus der Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION BIG Training bei Patienten mit Parkinson-Erkrankung Ergebnisse des 4-Monats follow-up einer kontrollierten

Mehr

Morbus Parkinson. Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. und Differentialdiagnosen. Agnes Flöel, Neurologie floeel@uni-muenster.

Morbus Parkinson. Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. und Differentialdiagnosen. Agnes Flöel, Neurologie floeel@uni-muenster. Morbus Parkinson Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie und Differentialdiagnosen Agnes Flöel, Neurologie floeel@uni-muenster.de M. Parkinson - Epidemiologie Prävalenz: - 1 % der über 60jährigen -

Mehr

Die Parkinson Krankheit. Diagnostik und Therapie

Die Parkinson Krankheit. Diagnostik und Therapie Die Parkinson Krankheit Diagnostik und Therapie Was bedeutet eigentlich Parkinson? James Parkinson stellte bei seinen Patienten ein auffälliges Zittern der Hände fest und bezeichnete die Krankheit als

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen R.Helscher Determinanten des Verhaltens Soziales Umfeld (Angehörige etc.) Institutionales Umfeld (Team) Medikamentöses Management Umfeld Verhalten Medikation

Mehr

PARKINSON. NACHRICHTEN Magazin der Deutschen Parkinson Vereinigung - Bundesverband - e.v. Tabletten teilen, zerkleinern, zermörsern?

PARKINSON. NACHRICHTEN Magazin der Deutschen Parkinson Vereinigung - Bundesverband - e.v. Tabletten teilen, zerkleinern, zermörsern? G 12353 F Ausgabe Nr. 103 / Dez. 2007 Entgelt durch Mitgliedsbeiträge abgegolten PARKINSON NACHRICHTEN Magazin der Deutschen Parkinson Vereinigung - Bundesverband - e.v. Diesmal mit vielen News aus den

Mehr

Gutartige Prostatavergrößerung Wenn s schlecht läuft: Medikamentöse Therapien

Gutartige Prostatavergrößerung Wenn s schlecht läuft: Medikamentöse Therapien Gutartige Prostatavergrößerung Wenn s schlecht läuft: Medikamentöse Therapien 18.10.2014 Urologische Klinik - Klinikum Sindelfingen-Böblingen Dr. med. David Zimmermann Die Prostata Krankheiten der Prostata

Mehr

Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms Lars Wojtecki, Martin Südmeyer, Alfons Schnitzler

Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms Lars Wojtecki, Martin Südmeyer, Alfons Schnitzler cme.aerzteblatt.de/kompakt 24 a Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms Lars Wojtecki, Martin Südmeyer, Alfons Schnitzler ZUSAMMENFASSUNG Einleitung Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Die Parkinson Krankheit

Die Parkinson Krankheit Die Parkinson Krankheit Immer wieder stellt sich den an Parkinson Erkrankten die Frage Warum bin gerade ich erkrankt? Leider kann man bis heute darauf noch keine eindeutige Antwort geben; zahlreiche Vermutungen

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Alizaprid ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Erbrechen (Antiemetikum).

Alizaprid ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Erbrechen (Antiemetikum). Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vergentan 50 mg/2 ml Injektionslösung Wirkstoff: Alizapridhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Madopar Depot Hartkapseln, retardiert Levodopa 100 mg und Benserazid 25 mg (als Benserazidhydrochlorid) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

DIE PARKINSON- KRANKHEIT. Wissenswertes zur Krankheit und ihrer Therapie mit hilfreichen Informationen für Betroffene und Angehörige

DIE PARKINSON- KRANKHEIT. Wissenswertes zur Krankheit und ihrer Therapie mit hilfreichen Informationen für Betroffene und Angehörige www.desitin.de DIE PARKINSON- KRANKHEIT Wissenswertes zur Krankheit und ihrer Therapie mit hilfreichen Informationen für Betroffene und Angehörige PRAXISSTEMPEL Patienteninformation 213041 Stand: Juli

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Besser Bescheid wissen. über Parkinson. Patientenratgeber. www.hexal-zns.de. Pat_Brosch_Parkinson_Sept14_05.indd 1 03.11.14 16:51

Besser Bescheid wissen. über Parkinson. Patientenratgeber. www.hexal-zns.de. Pat_Brosch_Parkinson_Sept14_05.indd 1 03.11.14 16:51 Besser Bescheid wissen über Parkinson Patientenratgeber www.hexal-zns.de Pat_Brosch_Parkinson_Sept14_05.indd 1 03.11.14 16:51 2 Pat_Brosch_Parkinson_Sept14_05.indd 2 03.11.14 16:51 Inhalt Vorwort... 5

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Amantadin-Sulfat Sandoz 100 mg Filmtabletten

Amantadin-Sulfat Sandoz 100 mg Filmtabletten FACHINFORMATION Amantadin-Sulfat Sandoz 100 mg 1. Bezeichnung des Arzneimittels Amantadin-Sulfat Sandoz 100 mg 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: Amantadinhemisulfat 1 Filmtablette

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Neue Therapiekonzepte in der Hepatologie

Neue Therapiekonzepte in der Hepatologie Neue Therapiekonzepte in der Hepatologie Dr.med.Marco Bernardi Praxis für Magen-Darmkrankheiten, Seestrasse 90, 8002 Zürich Zentrum für Gastroenterologie und Hepatologie Klinik Im Park info@magen-darm-praxis.ch,

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik Therapie der Spastik bei MS 2. Therapie 1. Orale Antispastika (Tabletten) 2. Botulinumtoxin 3. Baclofenpumpe 4. Intrathekale Cortisontherapie 3. Pragmatisches Vorgehen Spastik Definition Geschwindigkeitsabhängiger

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler. Frank Block, Schwerin

Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler. Frank Block, Schwerin Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler Frank Block, Schwerin 0 Patient Medikation Nebenwirkungen Wechselwirkungen Pharmakokinetik Pharmakodynamik 1 Adhärenz Einnahmetreue Einhaltung der gemeinsam

Mehr

Parkinson-Syndrome Diagnostik und Therapie

Parkinson-Syndrome Diagnostik und Therapie KAPITEL Extrapyram idalm otoris che Störungen Parkinson-Syndrome Diagnostik und Therapie Entw ick lungs s tufe: S2k Stand: September 2012 Gültig bis : Die Leitlinie gilt für 2 Jahre oder bis zu ihrer Revision,

Mehr

Dopamin/Serotonin. Pharmakologie/Toxikologie I Sommersemester 2010/11

Dopamin/Serotonin. Pharmakologie/Toxikologie I Sommersemester 2010/11 /Serotonin Pharmakologie/Toxikologie I Sommersemester 2010/11 /Serotonin Lernziele Neurotransmitter Dopamin Pathophysiologie der Morbus Parkinson Therapie der Morbus Parkinson Fallbeispiel Neurotransmitter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen

5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen 5 Multiple Sklerose 67 MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen Zusätzliche Bedingungen zur Diagnosestellung 2 oder mehr 2 oder mehr Keine (Zusatzdiagnostik

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang:

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang: LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma Tabellenanhang: Schweregrad I, intermittierendes Asthma: intermittierende Tagessymptomatik < 1/Woche, Nachtsymptomatik

Mehr

Motorische und nicht-motorische Symptome von

Motorische und nicht-motorische Symptome von Parkinsontherapie Rotigotin (Neupro ) bessert motorische und nicht-motorische Symptome Frankfurt am Main (20. März 2012) - Patienten mit idiopathischem Morbus Parkinson leiden unter motorischen und nicht-motorischen

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS)

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS) Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum... 3 2. Beschreibung

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Patienteninformation. Praxisstempel

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Patienteninformation. Praxisstempel Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKinson Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Infobroschüre zur medikamentösen Behandlung von ADHS

Infobroschüre zur medikamentösen Behandlung von ADHS PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE Dipl.-Psych. Peter Morlock Infobroschüre zur medikamentösen Behandlung von ADHS I. Wann sollte eine medikamentöse Behandlung erfolgen? II. III. IV. Welche Medikamente gibt es?

Mehr

Diagnostik und Grundzüge der leitliniengerechten Therapie des Idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) in der Praxis.

Diagnostik und Grundzüge der leitliniengerechten Therapie des Idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) in der Praxis. Diagnostik und Grundzüge der leitliniengerechten Therapie des Idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) in der Praxis. In Lehrbüchern steht, dass die Parkinson-Erkrankung hauptsächlich ältere Menschen betrifft

Mehr

ADHS und medikamentöse Behandlungsoptionen - Dr. Torsten Passie Abt. klinische Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Hochschule Hannover

ADHS und medikamentöse Behandlungsoptionen - Dr. Torsten Passie Abt. klinische Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Hochschule Hannover ADHS und medikamentöse Behandlungsoptionen - Dr. Torsten Passie Abt. klinische Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Hochschule Hannover Überblick Symptomatik, Epidemiologie + Diagnostik Ätiologie

Mehr

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07 Neue Diabetestherapien Pharmakologie WS 06/07 Zimt: Allgemeines Chinesischer Zimt (Cinnamomum cassia) Wirksamer Ceylon-Zimt (Cinnamomum ceylanicum) Zimt: Toxikologie Einsatz in weiten Teilen der Lebensmittelindustrie

Mehr

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 6, November-Dezember 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuell Wissenswertes... 1 Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ipratropium,

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Unter uns. Forschung Weltberühmter RLS-Forscher kommt in die Schweiz. Forschung Die Ganganalyse. Gruppeninfos Rückblick Generalversammlung 2002.

Unter uns. Forschung Weltberühmter RLS-Forscher kommt in die Schweiz. Forschung Die Ganganalyse. Gruppeninfos Rückblick Generalversammlung 2002. Bulletin für Mitglieder der SRLS 2/2002 Unter uns Weltberühmter RLS-Forscher kommt in die Schweiz. Die Ganganalyse. Gruppeninfos Rückblick Generalversammlung 2002. Editorial Gedanken der Präsidentin Schweizer

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

(Erfundener) Name Stärke Pharmazeutische Form. VASOBRAL, teilbare Tablette. 0,10 g/1 g auf 100 ml

(Erfundener) Name Stärke Pharmazeutische Form. VASOBRAL, teilbare Tablette. 0,10 g/1 g auf 100 ml Anhang I Liste der Namen, pharmazeutischen Form(en), Stärke(n) des / der medizinischen Produkts / Produkte, Verabreichungsweg(e), Inhaber(s) der Vermarktungsgenehmigungen in den Mitgliedsstaaten 1 Mitgliedsstaat

Mehr

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah).

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Nr. Therapieziel N Wichtigkeit (MW/SD) KI (95 %) 1 Die Therapie verringert die depressiven Symptome. 325 4.47/0.915 [4.37;

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Memantin Genericon 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg Filmtabletten (Starterpackung) Wirkstoff: Memantinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

neurologisch Fachmagazin für Neurologie SUPPLEMENTUM 2/2013 Österreichische Parkinson Gesellschaft Leitlinien zur Behandlung der Parkinson-Krankheit

neurologisch Fachmagazin für Neurologie SUPPLEMENTUM 2/2013 Österreichische Parkinson Gesellschaft Leitlinien zur Behandlung der Parkinson-Krankheit P.b.b. 07Z037411M, Benachrichtigungspostamt 1070 Wien, ISSN 2223-0629 neurologisch Fachmagazin für Neurologie SUPPLEMENTUM 2/2013 Offizielles Organ der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie MedMedia

Mehr

Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker. 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt?

Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker. 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt? Klausur Medikamentenlehrer Hr. Ocker 1) Was heißt Darreichungsform eines Medikamentes 2) Was sind freiverkäufliche Arzneimittel? 3) Was ist ein Plazebo-Medikament und wo wird es eingesetzt? 4) Geben sie

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr