Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerabkommen Schweiz-Deutschland"

Transkript

1 TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern beider Länder unterzeichnet worden. Diese Informationsbroschüre gibt den Vertragsstand zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Steuerabkommens sowie unsere Interpretation des Vertragsstandes im März 2012 wieder. Das Steuerabkommen Schweiz-Deutschland enthält sowohl eine Regelung für die Vergangenheit als auch für die Zukunft. Vergangenheit Zukunft 1. Anonyme Einmalabgabe 1. Anonyme Abgeltungssteuer DE-Wohnsitz per mit CH-Zahlstelle per und DE-Wohnsitz ab/nach 2013 und CH-Zahlstelle Vergangenheit Wer fällt unter die Regularisierung der Vergangenheit? Grundsätzlich unterliegen dem Steuerabkommen alle natürlichen Personen, die am 31. Dezember 2010 in Deutschland einen Wohnsitz hatten und am 31. Dezember 2010 wirtschaftlich Berechtigte an einem Konto bzw. Depot bei einer schweizerischen Zahlstelle waren und am 31. Mai 2013 wirtschaftlich Berechtigte an einem Konto bzw. Depot bei einer schweizerischen Zahlstelle sein werden.

2 kumulativ Zeitachse Wichtiger Hinweis: Sind die Voraussetzungen des Steuerabkommens nicht erfüllt, kann die Vergangenheit nicht über das Steuerabkommen regularisiert werden. Auch Konten bzw. Depots, die über Strukturen wie z.b. Sitzgesellschaften, Stiftungen, Trusts oder Lebensversicherungen gehalten werden, können unter den Anwendungsbereich des Steuerabkommens fallen. Das Steuerabkommen sieht jedoch verschiedene Ausnahmeregelungen vor. Welche Vermögenswerte werden erfasst? Erfasst werden alle Vermögenswerte, die auf Konten bzw. Depots bei einer schweizerischen Zahlstelle verbucht sind. Inhalte von Schrankfächern wie z.b. Edelmetalle in Safes oder Tresore sind dagegen nicht erfasst. Welche Alternativen bestehen, um die Vergangenheit zu regularisieren? 1. Anonyme Einmalabgabe gemäss Steuerabkommen Der Kunde muss für jede schweizerische Zahlstelle eine Entscheidung treffen. Diese muss aber nicht einheitlich ausfallen. Wird das Konto bzw. Depot über eine Struktur gehalten, ist nach dem Steuerabkommen die Entscheidung der Struktur für die schweizerische Zahlstelle maßgeblich. Es muss sichergestellt sein, dass diese Weisung bzw. Mitteilung auch den Vorstellungen des wirtschaftlich Berechtigten entspricht. Für Kunden, die erstmalig ab dem 1. Januar 2011 ein Konto bzw. Depot bei einer schweizerischen Zahlstelle eröffnet haben und aufgrund des früheren Depots in den Anwen- dungsbereich des Steuerabkommens für die Regularisierung der Vergangenheit fallen, gilt Folgendes: Wenn die bisherige Konten- bzw. Depotbeziehung bis spätestens am 31. Mai 2013 beendet worden ist, hat der Kunde die neue schweizerische Zahlstelle bis am 30. Juni 2013 über die Art der Regularisierung (anonyme Einmalabgabe bzw. freiwillige Meldung) zu informieren. Nach der schriftlichen Ermächtigung der neuen und bisherigen schweizerischen Zahlstelle werden die für das Steuerabkommen relevanten Informationen an die neue schweizerische Zahlstelle weitergegeben. Die neue schweizerische Zahlstelle kann dann die bisherigen Daten und Werte bei der Regularisierung für die Vergangenheit berücksichtigen. Dies führt regelmäßig zu einer geringeren Zahllast bei der Einmalabgabe. Wie wird die Vergangenheit konkret regularisiert? Die Steuerbelastung wird je nach Fall zwischen 19% und 34% vom relevanten Kapital betragen. Bei dem relevanten Kapital handelt es sich grundsätzlich um den höheren Kapitalbestand per oder per Wird Vermögen, das bisher außerhalb der Schweiz verwaltet wurde, auf das Konto bzw. Depot eingezahlt, werden nur Vermögenszuflüsse bis zu 20% des Vermögenswertes per von der anonymen Einmalabgabe umfasst. Bei einer höheren Vermögenszufuhr wird der Kunde durch die Einmalabgabe nicht vollumfänglich straffrei. Die Ausnahme der 20% Grenze stellt die Kompensation von Entnahmen in den Jahren dar (zzgl. realisierter/nicht realisierter Wertsteigerungen in den Jahren 2011/2012). Vermögens-

3 zuflüsse aus Deutschland, die zwischen dem und dem erfolgen, profitieren unabhängig von der 20% Regelung nicht vom Steuerabkommen. Die trotzdem einbehaltene Einmalabgabe führt nicht zum Erlöschen der Steuerschuld und zur vollumfänglichen Straffreiheit; sie wird vielmehr als Vorauszahlung auf die Einkommensteuer 2013 behandelt. Welche Steuern sind von der anonymen Einmalabgabe erfasst und wann? Mit der vollständigen Gutschrift der Einmalzahlung bis frühestens am 31. Mai 2013 sind die Steueransprüche von folgenden deutschen Steuerarten erloschen: Einkommensteuer Vermögensteuer Umsatzsteuer Gewerbesteuer deutscher Steuerhinterziehung bzw. verkürzung mehr eingeleitet, soweit keine Aussschlussgründe vorliegen. Was passiert wenn nicht genügend liquide Mittel für die Einmalabgabe vorhanden ist? Das Steuerabkommen räumt der schweizerischen Zahlstelle nicht das Recht ein, Wertpapiere zu veräussern, um die entsprechenden Geldmittel für die Einmalabgabe zu generieren. Es ist somit entscheidend, dass auf dem Konto am 31. Mai 2013 genügend liquides Vermögen für die Einmalabgabe vorhanden ist. Zwecks Abstimmung ist eine rechtzeitige Meldung bei der schweizerische Zahlstelle zu empfehlen. Erfolgt keine Meldung, wird die schweizerische Zahlstelle gemäss Steuerabkommen eine Frist von maximal acht Wochen nach dem 31. Mai 2013 gewähren, in welcher Aufträge zur Veräusserung von Wertpapieren zur Beschaffung von Liquidität erteilt werden. Sollte auch nach Ablauf der Frist nicht genügend liquides Vermögen vorhanden sein, ist die schweizerische Zahlstelle verpflichtet, die persönlichen Daten und Vermögenswerte zu melden es bedarf hierfür keine Ermächtigung. Erbschaft-/ Schenkungsteuer Körperschaftsteuer Freiwillige Meldung statt anonyme Einmalabgabe Die Einmalabgabe wird von der schweizerischen Zahlstelle anonym an die zuständige Schweizer Behörde und anschliessend an das deutsche Bundesministerium der Finanzen weitergeleitet. Die Einmalzahlung wird in Euro berechnet. Wird das Konto bzw. Depot nicht in Euro geführt, wird die Umrechnung zum Devisentagesfixkurs (publiziert durch die SIX Telekurs AG) am für die Berechnung maßgebenden Stichtag vorgenommen. Eine entsprechende Bescheinigung über die Abwicklung wird durch die schweizerische Zahlstelle erstellt. Die Bescheinigung enthält: Identität (Name und Geburtsdatum), Wohnsitz, ggf. Identifikationsnummer Name und Anschrift der schweizerischen Zahlstelle, Kundennummer Betrag der Einmalzahlung und Berechnungsmodalitäten Bis 30 Tage nach Zustellung der Bescheinigung kann Einspruch gegen diese eingelegt werden. Ohne Einspruch gilt die Bescheinigung als genehmigt. Diese Bescheinigung sollte sorgfältig aufbewahrt werden. Mit der Gutschrift der Einmalzahlung wird von der deutschen Behörde keine strafrechtliche Verfolgung wegen eventueller Nur auf ausdrücklichen schriftlichen Antrag des Kunden wird auf die anonyme Einmalabgabe verzichtet. Die Ermächtigung ist aufgrund der Vorgaben des Steuerabkommens unwiderruflich. Folgende Informationen teilt die schweizerische Zahlstelle dann den deutschen Behörden mit: Identität (Name und Geburtsdatum), Wohnsitz, ggf. Identifikationsnummer Name und Anschrift der schweizerischen Zahlstelle, Kundennummer Jährlicher Kontostand per 31. Dezember eines Jahres für die Zeitspanne von (frühestens) bis Über die übermittelten Informationen wird eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt. Diese sollte sorgfältig aufbewahrt werden. Ohne Meldung muss die Schweizer Zahlstelle automatisch die Einmalabgabe abführen. Unabhängig davon, ob das Vermögen bereits der deutschen Besteuerung unterworfen wurde. Die Mehrfachbesteuerung kann durch eine schriftliche Ermächtigung zur freiwilligen Meldung vermieden werden. Sollte diese Bankverbindung in Deutschland noch nicht bekannt sein, so gilt die freiwillige Meldung als erste Stufe der Selbstanzeige. Die Wegleitung wird aufzeigen, wie mit bisher nicht erklärten Einkünften und ggf. Schenkungen/ Erbschaften weiter zu verfahren ist.

4 Vergleich anonyme Einmalabgabe oder freiwillige Meldung Gerne nehmen wir eine Schätzung über die finanzielle Belastung der anonymen Einmalabgabe im Vergleich zur Selbstanzeige vor. Schritt 1: «Klärung von Sachverhaltensfragen» z.b. Schenkung / Erbschaften oder Berufsträger / Beamte Schritt 8: Auswertung Gesamtbelastung bei Selbstanzeige Gesamtbelastung durch Einmalabgabe Zukunft Wie werden zukünftig Kapitaleinkünfte behandelt? Auch hier bestehen die Alternativen zwischen der 1. anonymen Abführung der Abgeltungsteuer oder 2. der freiwilligen Meldung. Die Entscheidung ist unabhängig von der Wahl im Hinblick auf die Regularisierung für die Vergangenheit. Wie erfolgt die zukünftige, anonyme Abführung der Abgeltungsteuer? Solange die schweizerische Zahlstelle nicht ausdrücklich zur freiwilligen Meldung ermächtigt wurde, wird auf anonymer Basis von Kapitalerträgen wie Zinsen, Dividenden, Fondserträgen, Veräußerungsgewinnen und sonstigen Einkünften eine Abgeltungsteuer in der Höhe von 26,375% (auf Antrag zuzüglich Kirchensteuer) abgeführt werden. Die Abgeltungsteuer wird ebenfalls via Bern an die zuständige deutsche Behörde weitergeleitet. Mit der Abgeltungsteuer sind alle Deklarationsverpflichtungen in Deutschland erfüllt, so dass man diese Kapitalerträge nicht mehr in die deutsche Steuererklärung aufnehmen muss. Sofern es vorteilhaft ist (beispielsweise für die Verlustverrechnung), können Kapitalerträge trotz anonymer Abführung in die deutsche Steuererklärung aufgenommen werden. Über die anonyme Abführung wird eine Bescheinigung ausgestellt. Bitte bewahren Sie die Bescheinigung sorgfältig auf. Wie erfolgt die freiwillige Meldung? Möchte man in Zukunft keine anonyme Abführung der Abgeltungsteuer, können die bei der schweizerischen Zahlstelle erzielten Kapitalerträge via Bern den deutschen Behörden gemeldet werden. Hierfür sind der schweizerischen Zahlstelle eine schriftliche Ermächtigung und folgende Angaben zu melden: Identität (Name und Geburtsdatum), Wohnsitz, ggf. Identifikationsnummer Name und Anschrift der Schweizer Zahlstelle, Kontonummer/IBAN-Nr. Totalbetrag der Erträge In diesem Fall wird keine deutsche Abgeltungsteuer auf anonymer Basis abgeführt werden. Vielmehr müssen die Erträge in der deutschen Steuererklärung deklariert werden.

5 Laufende Informationen zum Steuerabkommen mit Deutschland und UK finden Sie unter Kontakte in Zürich zum Steuerabkommen mit Deutschland KPMG AG Badenerstrasse 172 Postfach CH-8026 Zürich Heiko Kubaile Leiter German Tax & Legal Center Director T: E: Astrid Nelsen Senior T: E: Silke Tschatsch T: E: Christiane Hoffmann T: E: Mareike Schulz T: E: Dr. Nadja Probst Assistant T: E: Sebastian Gerhardts Senior Consultant T: E: Kontakte in Zürich zum Steuerabkommen mit UK Jürg Birri Partner T: E: Philipp Zünd T: E: Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und beziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Personen oder Rechtsträger. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen zu liefern, besteht keine Gewähr dafür, dass diese die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe oder eine zukünftige Sachlage widerspiegeln. Die genannten Informationen sollten nicht ohne eingehende Abklärungen und eine professionelle Beratung als Entscheidungs- oder Handlungsgrundlage dienen KPMG Holding AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. Printed in Switzerland. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg. Minder-Initiative Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt www.kpmg.ch Inhalt 1. Initiativtext 2. Neuerungen Minder-Initiative nach Regelungsbereich

Mehr

Die Schweizer Abgeltungsteuer

Die Schweizer Abgeltungsteuer Steuerabkommen Deutschland/Schweiz Die Schweizer Abgeltungsteuer von RA StB Dr. Claudia Klümpen-Neusel, Senior Managerin, PwC AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Deutschland und die Schweiz,

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland german tax & legal center Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland August 2010 TAX Einleitung zur Checkliste Die vorliegende Checkliste soll den Kunden die Möglichkeit geben, sich auf ein

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht Januar 2010 german tax & LEGAL center Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht TAX Der deutsche Gesetzgeber setzt auf steuerliche Erleichterungen: Mit dem sog. Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurden

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt

Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt Nicht löschen bitte " "!! Schweizerische Bundeskanzlei / Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen (KAV) Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über die

Mehr

Teil I: Auslandsvermögen und Quellensteuern 17

Teil I: Auslandsvermögen und Quellensteuern 17 Inhalt Vorwort................................................ 13 Abkürzungsverzeichnis............................ 15 Teil I: Auslandsvermögen und Quellensteuern 17 Vom Mythos vollständig steuerfreier

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015 Check Out Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity ITB Berlin 5. März 2015 0 Ihre Ansprechpartner heute STEFAN HÖLZNER Senior Manager Leiter Penetration Testing und technische Sicherheit

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz eine Alternative zur Selbstanzeige?

Das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz eine Alternative zur Selbstanzeige? III. Fazit Die Entscheidung des OLG München veranschaulicht, welche Bedeutung Informationsansprüche von Kommanditisten in GmbH & Co. KG, die als Beteiligungsvehikel von Manager-Investoren dienen, haben

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Practice Group Tax, Austria Newsletter April 2012 Für weitere Fragen stehen Ihnen die folgenden Kollegen zur Verfügung: Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Nach einem unerwartet schnellen Verhandlungsprozess

Mehr

Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein

Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer oder freiwillige Meldung Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner in Diskussion mit MR Dr. Franz Reger,

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Die historischen Hintergründe. Problemstellungen. Wolfgang Schweißgut. 25.07.2012 - Arena City Hotel Salzburg

Die historischen Hintergründe. Problemstellungen. Wolfgang Schweißgut. 25.07.2012 - Arena City Hotel Salzburg Abgeltungsabkommen Österreich-Schweiz NICHTSTUN WIRD TEUER Die historischen Hintergründe und besondere Problemstellungen Wolfgang Schweißgut VERANSTALTER: - Rechtsanwaltskanzlei Eberl, Baden - KPMG Alpen-Treuhand

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

Umsetzung als grosse Herausforderung

Umsetzung als grosse Herausforderung reto giger peter happe elmar meyer Das am 21. September 2011 geschlossene und bisher noch nicht ratifizierte Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland über die Zusammenarbeit in den Bereichen

Mehr

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch ADVISORY e-discovery Forensische Dienstleistungen kpmg.ch 2 / e-discovery e-discovery Sie oder Ihr Kunde sind in eine juristische Auseinandersetzung, eine Untersuchung, eine behördliche oder interne Prüfung

Mehr

Mögliche Steueroptimierung in Deutschland

Mögliche Steueroptimierung in Deutschland CORPORATE TAX GERMAN TAX & LEGAL CENTER Mögliche Steueroptimierung in Deutschland Event Summary www.kpmg.ch c Section or Brochure name Event Summary: Steueroptimierung in Deutschland 4 Am 7. und 8. Juni

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Inhalt. Vorwort... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen... 17

Inhalt. Vorwort... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen... 17 Inhalt Vorwort................................................ 13 Abkürzungsverzeichnis............................ 15 Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen...............................

Mehr

Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen

Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen Steuerfragen 1 Ausgangslage und Vorgeschichte...2 2 Eckwerte des Vertrages...4 3 Position der Schweizerischen Bankiervereinigung...6

Mehr

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz Peter Pellegrini Leitender Staatsanwalt,

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 1. April 2015 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen... 2 3. Wann und wo

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Express. Financial Services aktuell. Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen. Das Abgeltungssteuerabkommen Liechtenstein - Österreich

Express. Financial Services aktuell. Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen. Das Abgeltungssteuerabkommen Liechtenstein - Österreich www.pwc.at/newsletter Financial Services aktuell Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Express Express Ausgabe 18, 13. März 2013 Das Abgeltungssteuerabkommen Liechtenstein - Österreich Wie Liechtensteinische

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen AUDIT COMMITTEE NEWS Ausgabe 49 / Q2 201 Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen Ergebnisse des globalen Audit Comittee Survey Teil I Corporate Governance Der folgende Beitrag

Mehr

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Andreas Russi Bern, 17. September 2013 Agenda I Bedeutung der Mehrwertsteuer national und international II Trends III Was

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Mandanten Fachbereich Investmentsteuerrecht/Financial Services Tax. Steuerabkommen Deutschland/Schweiz zu Schwarzgeldkonten veröffentlicht 29.09.

Mandanten Fachbereich Investmentsteuerrecht/Financial Services Tax. Steuerabkommen Deutschland/Schweiz zu Schwarzgeldkonten veröffentlicht 29.09. Telefon: +49 89 55168-0 Telefax: +49 89 55168-199 muenchen@bdo.de www.bdo.de BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Radlkoferstraße 2 81373 München An: Von: Mandanten Fachbereich Investmentsteuerrecht/Financial

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12.

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Mai 2014 Security Consulting Planung und Aufbau von Informationssicherheit

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 Verordnung zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten

Mehr

Konto- und Depotübertrag

Konto- und Depotübertrag Name der bisherigen Bank, PLZ, Bei Konto-/Depotneueröffnung senden Sie das Formular bitte ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den ausgefüllten Kontoeröffnungsunterlagen per Post an: Die AKTIONÄRSBANK

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

betreffend das Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern

betreffend das Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern STEUERVERWALTUNG FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Merkblatt zu Teil 2 betreffend das Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern Teil

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

der Abgeordneten Mag. Andreas Zakostelsky, Jan Krainer, Mag. Bruno Rossmann Kolleginnen und Kollegen

der Abgeordneten Mag. Andreas Zakostelsky, Jan Krainer, Mag. Bruno Rossmann Kolleginnen und Kollegen 1 von 7 Abänderungsantrag der Abgeordneten Mag. Andreas Zakostelsky, Jan Krainer, Mag. Bruno Rossmann Kolleginnen und Kollegen zur Regierungsvorlage betreffend das Bundesgesetz, mit dem das Bankwesengesetz

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung

ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung Einheitlicher und gerechter Steuervollzug Themenkreise: - Situation der Steuerverwaltung

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Steuerabkommen mit der Schweiz und Liechtenstein

Steuerabkommen mit der Schweiz und Liechtenstein Steuerabkommen mit der Schweiz und Liechtenstein Auswirkungen auf Auslandsschweizer Harald Moosbrugger Lustenau, 15.06.2013 Inhalt Einleitung Verjährung der Steuerfestsetzung Finanzstrafrechtliche Aspekte:

Mehr

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013 Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS April 2013 Über die WTS WTS auf einen Blick Die WTS ist eine internationale, integrierte und unabhängige Beratungsgruppe mit den drei Geschäftsbereichen Tax, Legal

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform

Merkblatt. Kapitallebensversicherung. Inhalt. 4 Neue Regeln durch die Erbschaftsteuerreform Kapitallebensversicherung Inhalt 1 Allgemeines 2 Besteuerung von Neupolicen 2.1 Volle Erfassung zum Abgeltungstarif 2.2 Halbierte Erfassung mit der Progression 2.3 Verkauf einer Versicherung 3 Neue Kontrollen

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen

Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DIE JAHRESBESCHEINIGUNG DER BANKEN... 2 3. ZUGRIFF AUF DIE DATEN DER BANKEN... 3 3.1. NEUE GESETZLICHE MÖGLICHKEITEN...

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Herzlich Willkommen. steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung. Kölner Vorsorgetag. Köln, 09.

Herzlich Willkommen. steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung. Kölner Vorsorgetag. Köln, 09. Herzlich Willkommen steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vermögensübertragung Kölner Vorsorgetag Köln, 09. März 2015 Peter Stracke Themen steuerlich vorteilhafte Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Agenda Schwachstellen: die Ursachen Angriffstechniken aus der Praxis root-access in 20 Schritten 2 Schwachstellen:

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Beil, Baumgart & Kollegen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Eckardt Beil Diplom-Kaufmann Wirtschaftsprüfer Heiko Baumgart Diplom-Finanzwirt (FH) Steuerberater Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Mai 2010

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Teil I Auslandsvermögen und Quellensteuern Quellensteuern machen nicht deklarierte Vermögensanlagen im EU-Ausland vielfach unrentabel. Jüngstes Beispiel ist der Anstieg der EU-Quellensteuer zum 1.7.2011

Mehr

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren Bitte zurück an: IDEAL Versicherungen Service- und Kompetenzcenter Kochstr. 26 10969 Berlin IDEAL Lebensversicherung a.g. Kochstraße 26 D-10969 Berlin Telefon 030/ 25 87-0 Telefax 030/ 25 87-80 info@ideal-versicherung.de

Mehr

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DER HINTERGRUND DER NEUEN MAßNAHMEN... 2 3. KONTROLLMITTEILUNGEN... 3 4. ABZUG VON QUELLENSTEUER... 3 5. BETROFFENE GELDGESCHÄFTE...

Mehr

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1 advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien kpmg.be klaw.be Seite 1 ... Interesse an der Nutzung von steuerlichen Standortanreizen für Unternehmen in Belgien... Betriebsstättenfragen

Mehr

Steuer-1x1 für Kapitalanleger

Steuer-1x1 für Kapitalanleger Steuer-1x1 für Kapitalanleger Grundzüge zur Abgeltungsteuer Freistellungsaufträge optimal nutzen Steuerspartipps Urteile & Trends Eigentlich könnten Sie sich als Kapitalanleger steuerlich entspannt zurücklehnen.

Mehr

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz KPMG in der Tschechischen Republik Die Abteilung Buchführung und Führung der Lohnagenda der KPMG Tschechische Republik bietet Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

Projekt - Abgeltungssteuer

Projekt - Abgeltungssteuer Dezember 2009 Projekt - Abgeltungssteuer Abgeltungssteuer auf Vermögen bei Banken im grenzüberschreitenden Verhältnis INHALT Executive Summary... 3 1. Ausgangslage und Zielsetzung... 3 1.1. Abgeltungssteuern

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr