Schwerpunkt. 10 wissenplus 2 12/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunkt. 10 wissenplus 2 12/13"

Transkript

1 E-Education E-Learning-Instrumente und Unterrichtstechnologien einzusetzen, ist zur täglichen Routine im Unterrichtsbetrieb geworden. Vor einigen Jahren noch zum Inbegriff eines neuen Unterrichtens hochstilisiert, hat E-Learning heute einerseits wenige, wenn auch vehemente Gegner/innen, andererseits bisher nie einen ausreichenden Stellenwert in der österreichischen Bildungspolitik erreicht, um öffentlich diskutiert zu werden der richtige Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz und einen kritischen Blick auf die Nachhaltigkeit der Entwicklungen. 10 wissenplus 2 12/13

2 E-Learning: Echte Änderung oder hübsches Beiwerk? Cover hatten Pionierschulen begonnen, sich über elektronische Fachportale und Notebook-Klassen Gedanken zu machen. Ein Rückund Ausblick von Dr. Christian Dorninger, BMUKK Jedem Schüler/jeder Schülerin sein/ihr Notebook. Damit sollen die Mitglieder der Internetgeneration in die Lage versetzt werden, reale berufliche Arbeitsbedingungen bereits im Unterricht zu simulieren ( empowering the internet generation ) waren einige technische und kaufmännische Schulen, drei Tourismusschulen und einige neugierige IT-Gymnasien die Pioneers, die diese Entwicklung in Gang setzten gab es an Österreichs Oberstufenschulen einen Schulversuch mit 32 Standorten, die Notebook-Klassen erprobten (die early adopters ). Drei Jahre später ging das Notebook-Projekt in die Fläche, erfasste die Unterstufen der Gymnasien und Hauptschulen und konnte unter dem Titel elsa (= elearning im Schulalltag ) und elc (= elearning- Cluster ) etwa 120 Standorte zählen. Unter dem Titel efit Austria wurde die Schulbuchaktion neu gestaltet, die Content -Entwicklung vorangetrieben und ein Bildungsportalverbund gegründet. Neun Jahre später sind 240 Schulen gut gegenseitig vernetzt im Routine betrieb und versorgen sich auf Konferenzen mit Projekterfahrungsberichten, neuen Technologien, neuen Lernmethoden und vielfältigen Kooperationen. e-learning-austria, die Zusammenführung der beiden Cluster, ist ein Sammelbecken von e-learning-interessierten Lehrenden und Schülern/Schülerinnen, Mehr als unspektakuläre Routine Ja, E-Learning-Instrumente und Unterrichtstechnologien einzusetzen ist zur unspektakulären Routine im Unterrichtsbetrieb geworden noch als Sinnstiftung für den neuen Unterricht hoch aufgeladen ein Drittel der Mittelstufen- und Oberstufen- Schulstandorte betrieben den Technologieeinsatz umfassend hat das Konzept wenige, dafür vehemente Gegner/innen, wie z. B. den Neurobiologen Spitzer, hervorgerufen. Und es hat nie die Sphäre der österreichischen Bildungspolitik in dem Ausmaß erreicht, um öffentlich diskutiert zu werden. Ein guter Zeitpunkt, Zwischenbilanz zu ziehen und die Frage zu beantworten, wie nachhaltig diese Entwicklungen sind: 1 E-Learning-Methoden und -Konzepte haben an innovativen Schulen eine fast selbstverständliche Breitenwirkung erlangt und versetzen Schüler/innen in die Lage, durch Informationsbeschaffung, kollaborative Arbeitsformen und realitätsnahe Prozesse deutlich mehr Arbeits- und Lernleistung darzustellen als noch vor 10 Jahren. Das Abfassen von Fachbereichsarbeiten und Diplomarbeiten ohne einfache Informationstechnologien wäre gar nicht in der gebotenen Form möglich. Gerade Schüler/innen der Berufsbildung genießen es, am Schulstandort ähnliche elektronische Arbeitsbedingungen anzutreffen ( Lernplattformen ) wie in der späteren Berufs- und Arbeitswelt. Die berufsvorbereitende Adoleszenz hat sich damit verkürzt. Man ist, bei einigem Geschick, ab der vorletzten Schulstufe in der Lage, genau die Prozesse durchzuführen und Produkte zu erzeugen, die in der Arbeitswelt nachgefragt werden im kaufmännischen Bereich etwas rascher als im technischen Bereich. 2 Schulen, die keine E-Learning-Ansätze betreiben, sind deswegen in der öffentlichen Meinung nicht benachteiligt. Bildung oder Lernvermögen werden nach anderen Kriterien beurteilt als nach dem Grad des Einsatzes der Informationstechnologie am Standort. Viele Ansätze von sozialem, sozialwissenschaftlichem und humanistisch geprägtem Handeln an Schulen kommen in der medialen Öffentlichkeit gleich oder besser an als umfangreicher Technologieeinsatz. Lernklima, soziale Gerechtigkeit (oder auch soziale Selektion!) und wertschätzende Ansprache der Schüler/innen sind die wichtigsten Attribute bei der Wahl von Schulstandorten, nicht unbedingt der Medieneinsatz. Die flächendeckende Verwendung von mathematischen Computeralgebrasystemen bei der Reifeprüfung (die Systeme sind seit etwa 15 Jahren am Markt) ist im allgemeinbildenden Schulwesen noch immer eine Aufregung wert und führt zu heftigen Diskussionen. Schule und Arbeitsplatz klaffen hier noch immer deutlich auseinander. 3 Der positive Zugang zum Technologieeinsatz hat dem Schulwesen eine Reihe von methodischen Innovationen und Produkten beschert, die für die Betroffenen sehr viel Motivation, aber auch internationale Anerkennung gebracht haben: Schulen setzen Lernplattformen fast selbstverständlich ein; an österreichische Schulen sind spezielle IT-Werkzeuge für die Schüler/innen mit besonderen Bedürfnissen im Einsatz an sozialpädagogischen Zentren wird damit gearbeitet. Es sind etliche Schulen e-learning-zertifiziert und achten auf breite Angebote bei Unterrichtstechnologien. In den Clustern sind international hoch gelobte E-Contents entstanden ( Geogebra, World of Robin Hood, Der Kaufmann von Venedig, Social Media u. a.) und nicht wenige Produkte sind zu (inter) nationalen Preisen gelangt. Der Begriff mobiler (digitaler) Lernbegleiter eröffnet Perspektiven für die persönliche Lernbegleitung, aber auch den verstärkten Einsatz von Tablets als Lesegeräte im Unterricht. 4 Die Abwicklung der Schulreformprojekte, die gerade in Umsetzung sind, fällt durch den Technologieeinsatz leichter: Die modulare Oberstufe könnte ohne neue Schulverwaltungs-EDV nicht umgesetzt, die standardisierte Reifeprüfung nicht ohne Plattformen und die Aussicht auf elektronische Prüfungsumgebungen abgehalten werden. Die Neue Mittelschule hat vom ersten Konzept weg auf Lernplattformen und E-Content gesetzt. E-Portfolios werden in den letzten Jahren zwar we- wissenplus 2 12/13 11

3 x niger kolportiert, kommen aber als Lernkonzept wieder in Diskussion. Die Bildungsstandards werden auch bald offiziell um digitale Kompetenzen in der 8. Schulstufe und Informatikrichtlinien in den Oberstufenformen erweitert. Verwaltungshandeln soll lautlos sein, aber nicht unterschätzt werden: Das historische Verdienst der österreichischen Schulverwaltung war, dem Technologieeinsatz um das Jahr 2000 herum von vornherein positiv gegenüberzustehen und die ersten Ansätze an Schulen nicht zu separieren oder zu diskreditieren. Dazu passt eine Meldung von Anfang November 2012 des OECD Internet Economy Outlook: 97 Prozent aller Schulen in Österreich nutzen E-Learning Über dem OECD-Schnitt landet Österreich bei der Internetnutzung an Schulen: An knapp 97 Prozent der Schulen wird den Schülern/Schülerinnen laut deren Angaben Internetzugang ermöglicht, 81 Prozent der Befragten nutzen diesen auch. Im OECD-Schnitt gaben 93 Prozent der Schüler/innen an, dass sie an ihrer Schule Internetzugang haben, 70 Prozent nutzen dies auch. Die höchsten Werte erreichten die Niederlande (knapp 100 bzw. 96 Prozent), Dänemark (99 bzw. 94 Prozent) und Australien (99 bzw. 91 Prozent), die geringsten Italien (73 bzw. 45 Prozent), die Türkei (77 bzw. 44 Prozent) und Japan (84 bzw.46 Prozent). Der Mainstream des Einsatzes an Österreichs Schulen wurde also erreicht! Y E-Learning und Medienpädagogik im digitalen Zeitalter Hintergrund. Soll man dem, was unsere Schüler/innen modebewusst mit gekauften E-Learning-Modulen wie Handy, ipad & Co. als neue mediale Jugendkultur vorleben, als Lehrer/in nachlaufen? von Mag. Fred Burda, Leiter der Schulen des bfi Wien Ja, ich bekenne mich zum technologiebasierten Lernen, ich wurde dementsprechend auch als Volksschüler im Lichtbildzimmer (das war der Medienraum in einer durchaus fortschrittlichen Volksschule der frühen Sechzigerjahre in Wien) auf das Medienzeitalter vorbereitet. Schluss mit dem langweiligen Lesen von Märchenbüchern in der ersten Volksschulklasse, wir sahen Märchendias von Frau Holle, dem Schlaraffenland und Hänsel und Gretel und mussten uns im Anschluss an die durch die mündliche Erzählung der Lehrerin begleitete Diavorführung hinsetzen und das Märchen mit den gerade erlernten Buchstaben mit unseren einfachen Sätzen zu Papier bringen. Gelächter und Ratlosigkeit ergab ein im Anschluss daran vorgelesener Märchentext eines Buben, der in seinem Märchen erwähnte, dass ein Dia einen Sprung gehabte habe, just bei der Szene, als Frau Holle die Tuchenten ausbeutelte. Wir einigten uns dann mit der Lehrerin darauf, dass es sich um eine Sternschnuppe handeln könnte, und integrierten das kaputte Dia kurzerhand in die Geschichte. Seit diesem Schreiberlebnis fehlt mir die Sternschnuppe in der Geschichte von Frau Holle. Das modische Handy? Wie wird es unseren Schülern/Schülerinnen gehen, wenn sie auf ihre Lernzeit in ihrer Kindheit und Jugend zurückblicken? Wenn ich mir pädagogische Sachbücher anschaue wie beispielsweise Mobiles Lernen mit dem Handy Herausforderung und Chance für den Unterricht?, werden an ca. 50 Unterrichtsbeispielen in der Pflichtschule sowie in der Sekundarstufe I Unterrichtsvorschläge angeboten, wie das Handy in den Unterricht integriert werden kann. Die Autoren sprechen davon, dass das Alltagsmedium Handy die Möglichkeit informellen Lernens biete, weiters, dass es als Schnittstelle zwischen der Jugendkultur, dem Alltagsleben und dem gezielten Lernen im Unterricht diene. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass im Sinne von McLuhan hier das Medium die Botschaft ist. Es gibt sehr viele Lehrer/innen, die aufgrund vieler Beobachtungen ihrer Schüler/innen im Unterricht den Eindruck haben, dass gerade das Medium Handy ein außerordentlicher Störfaktor ist aus inhaltlicher, sozialer und psychischer Sicht. Die permanente Erreichbarkeit des Menschen und das Verfolgen-Müssen von Halbgesprächen im öffentlichen Raum führen zu einer permanenten Fragmentierung des Alltagserlebnisses, wo Schule nur mehr die Aufgabe hätte, dem entgegenzusteuern, anstatt diesen Rhythmus in den Unterricht und in die Lernarbeit zu integrieren und dadurch zu verstärken. Reflexion und das Suchen nach Alternativen Was Schüler/innen außerhalb der Schule anfliegt, braucht nicht nochmals im Unterricht verstärkt werden. Im Gegenteil: Reflexion und das Suchen nach Alternativen ist da primäre Aufgabe. Aber eine solche Überbetonung des Medialen auch in der Schule und in der pädagogischen Diskussion lässt sich gut erklären: Ich bin selbst in einem Zeitalter in die Schule gegangen, in dem Technikeuphorie und Fortschrittsoptimismus geherrscht haben. Dieser Optimismus hat sich in alle gesellschaftlichen Bereiche erstreckt. Die Generation, die wenige Jahre vor mir die Universitäten verließ, kehrte im Sinne des Antagonismus der Generationen diesen Optimismus und diese Euphorie in ein kritisches Potenzial. Es blieben aber die visionären Erwartungen gleich einer kulturrevolutionären Bewegung, dass durch eine geeignete Pädagogik Menschen veränderbar sind und sich alles durch ebendiese neue Pädagogik zum Besten kehren ließe. In Erziehung und Bildung liegen dies nicht zuletzt seit der Aufklärung alle Hoffnungen auf Veränderung des Menschen. Viele dieser jungen Menschen gingen in das Lehramt ( Lehrer/innenschwemme der 70er-Jahre, gepaart 12 wissenplus 2 12/13

4 E-Education x mit der sogenannten Bildungsexplosion ), viele wurden Journalisten/Journalistinnen, Autoren/Autorinnen, Verleger/innen, Verwaltungsfachleute im Erziehungs- und Bildungssektor. Dieser pädagogische Enthusiasmus oder auch nur der Wunsch, der fast utopische Wunsch nach Veränderung trifft nun auf die technologischen Möglichkeiten, mithilfe der Neuen Medien in einem Maße wirken zu können, wie das für einen großen Teil der Menschheit, der davon erfasst werden sollte, noch nie möglich war. Die öffentliche Diskussion über den pädagogischen Einsatz dieser Neuen Medien für den Bereich Bildung und Erziehung lief voll an: Institute wurden gegründet, Lehrstühle an den Universitäten eröffnet, Schulen medial ausgestattet, der Technologiedruck wuchs. Waren es zuerst die pädagogischen Ziele und Theoreme, die ein Heilsversprechen verkündeten ( antiautoritäre Erziehung, Ganzheitsmethode beim Lesen, Mengenlehre in der Mathematik ), so paarte sich dies bald mit der technologischen Machbarkeit einer Beschleunigung und erweiterten Wirksamkeit von Bildungsprozessen, E-Learning erbte den heilsversprechenden Charakter pädagogischer Theoreme: Mühsame, langandauernde Lernprozesse werden im digitalen Zeitalter als mühelos, leicht und mit Vergnügen machbar hingestellt wenn Lernen nur in Form von Computerspielen passiere ( Digital Game Based Learning ). Das Lernen der Zukunft ist orts- und zeitunabhängig ( Distance Learning, Being asynchrone ), umfasst jeden gesellschaftlichen Bereich und das nahezu ohne Vorkenntnisse (außer den technologischen, nämlich die Lernmaschinen und -programme zu bedienen), lagert aber das Lernen und die Lernverantwortung extrem stark in das Individuum aus (selbstverantwortliches und selbstgesteuertes Lernen). Entkoppelt vom elektronischen Lernen Es ist daher vordringlichstes Ziel aller unserer Schulen auf dem jeweils unterschiedlichen Niveau, eine drohende Entkoppelung einer großen Bevölkerungsgruppe von der Möglichkeit elektronischen Lernens hintanzuhalten und das Erlernen und Beherrschen der E-Learning-Technologie als prioritäres Ziel in die Lehrpläne und Ausbildungsgänge verpflichtend einzuschreiben. Das ist gut so. Zu kurz ist jedoch eine kritische Auseinandersetzung mit E-Learning und E-Education im Sinne umfassender Medienkompetenz geraten. Da Pädagogik im Sinne der Auf klärung und diesem Ideal sind wir weiterhin verpflichtet durch eine Offenheit gekennzeichnet ist, so muss in eine zu unterrichtende Medienkompetenz dieses aufklärerische Element integriert werden. Auf dem Weg zu einer umfassenden Medienkompetenz Diese Medienkompetenz beginnt mit einer kritischen Analyse von Medium und Einsatzmöglichkeit. Es gibt Medien, die sich besser für die räumliche Wissensverbreitung einsetzen lassen. Man muss aber wissen, dass dies damit einhergeht, Verwaltung, Recht und politische Macht stärker zu zentralisieren. Es sind dies Medien, die leicht transportierbar sind, nicht dauerhaft sind, aber auch einem schnellen Veränderungsprozess unterworfen sind, sie beschleunigen Entwicklungen ungemein und überraschen oft Machtstrukturen unvermittelt bis zur Destabilisierung, bauen aber auch Wissens- und Machtstrukturen auf. Andererseits gibt es Medien, die in die zeitliche Dimension wirken, haltbarer sind, etwa Bücher, die auch noch zukünftige Generationen beschäftigen werden. Mit diesen Medien muss anders umgegangen werden als mit elektronischen Medien. Es ist außerdem für einen Diskurs über Medienkompetenz nicht zuträglich, Bücher gegen E-Learning-Programme auszuspielen. Dauerhafte Medien fördern langsame Entwicklungen von Ideen, begünstigen in ihrem zeitlichen Diskurs der Generationen die Entwicklung von Ideengeschichte, Religion und allem, was in einem hohen Maße Bestand und Fortdauer haben muss, begünstigen jedoch auch dezentrale politische Macht. In diesem Sinne muss eine an unseren Schulen zu entwickelnde Medienkompetenz die Frage der Entwicklung des kognitiven Leistungsvermögens als Option in die Lehrpläne integrieren: gedankliche Flexibilität, Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden können, die Konzentrationsfähigkeit stärken, Ausdauer entwickeln und Kritikfähigkeit erlernen und bewahren. Bedauerlicherweise beobachten Lehrer/innen vermehrt, dass die Konzentration nur von SMS zu SMS reicht, die Ablenkung, sei es durch Handy läuten oder durch das jeweils neue , das in den PC des Managers/ der Managerin saust, zum unverzichtbaren Rhythmus des Alltags gehört. Das jeweils Nächste ist auch das jeweils Wichtigste geworden und ist man einmal vom Bazillus dieser medialen Krankheit erwischt, bedarf es Kraft, alte Tugenden, wie eine Auswahl nach dem Kriterium der Wichtigkeit zu treffen, mühsam zu erlernen. Viele glauben da schon, wenn sie ein unwichtiges Mail gelöscht haben, bereits gearbeitet zu haben. Eine an unseren Schulen angewandte Medienpädagogik soll keine Utopie im Sinne illusionärer Vorstellungen nähren, wie sich die idealen elektronischen Lerner/innen verhalten könnten, sondern sich auf das beziehen, was gelebte Praxis ist. Dazu gehört auch die Schwierigkeit vor allem für ältere Lerner/innen, mit der Eigendynamik der elektronischen Medien und den Programmen zurechtzukommen. Traditionell herrschte zurecht die Forderung, dass Bildungswillige aus bürokratischen Gründen nicht vom Bildungsprozess ausgeschlossen werden dürften (Anrechnungen, Einstiege in Ausbildungsgänge, effizientere Studien gestaltung waren die Folge). Gleiches gilt in übertragenem Sinne für das elektronische Lernen: Die Schwierigkeit, in das elektronisch basierte Lernen einzusteigen, darf nicht zur Hürde werden, die Bildungswillige vom Bildungsprozess ausschließt. Dazu gehören aber ebenso die Tücke elektronischer Bildungsverwaltung im Hinblick auf K.-o.-Tests in der Studieneingangsphase wie auch komplizierte, zeitraubende und störungsanfällige Abläufe bei Bildungsverwaltungsprogrammen. E-Learning ist im Vorschulbereich angekommen. Um diese Kompetenz so früh wie möglich zu lehren und zu entwickeln, gibt es bereits Programme für Kleinkinder, die im Bereich des Malens, des Erkennens von Tierstimmen, der Bezeichnung von Körperteilen ja sogar für Babys angefertigt wurden, die Beruhigungsgeräusche aus dem Mutterleib simulieren. Die technischen Spielereien dürfen die Inhalte nicht überlagern. Es ist allemal ein Warnsignal, wenn sich Kinder zurückziehen und nicht mehr sprechen, für andere Dinge in der Welt nicht zugängig sind, außer für die Realität im PC-Programm. Es gibt ipad- Spiele, welche die Hand-Augen-Koordination schulen, es gibt Bilder- Memories, die alles in den Schatten stellen, was reale Spieler/innen vermögen. Aber die Interaktionen zwischen Kindern und Eltern, zwischen Lehrern/Lehrerinnen und Schülern/Schülerinnen und zwischen den Kindern miteinander kann nicht ersetzt werden. Y wissenplus 2 12/13 13

5 Vernetzte Schulen Projekt. Seit rund 10 Jahren widmen sich zwei schulische E-Learning-Netzwerke einer spannenden Herausforderung. von Mag. Christian Schrack, BMUKK elsa E-Learning im Schulalltag umfasst rund 160 Schulen der Mittelstufe, überwiegend AHS und Neue Mittelschulen bzw. Hauptschulen. Der sichere Umgang mit dem Internet (saferinternet) und die Fortbildung der Lehrpersonen stehen im Mittelpunkt (EPict). In Hinkunft werden 700 Neue Mittelschulen und interessierte Volksschulen dazustoßen, die ebenfalls die in diesem Netzwerk angebotene E-Learning-Zertifizierung anstreben können. Das zweite Netzwerk elc E-Learning Cluster koordiniert 170 Schulen der Oberstufe, die von berufsbildenden mittleren und höheren Schulen, Berufsschulen bis zu AHS Oberstufen reichen. Damit sind in diesem Bildungssegment bereits ein Drittel aller österreichischen Schulen in diesem Netzwerk erfasst. Die e liegen dabei in der Bildung von Schulpartnerschaften zur IT-gestützten Organisationsentwicklung am Standort und dem Erfahrungsaustausch im Unterricht mit digitalen Medien. Entsprechend der zukünftigen Anforderungen kommen dabei digitale Wissens- und Lernumgebungen, Social-Web-Werkzeuge, Multimedia und Game based Learning und E-Portfolios zum Einsatz. Zentraler Angelpunkt ist die Einbindung der Schülerinnen und Schüler in dieses Wissensnetzwerk, die ihre Einsichten im Sinne des Peergroup-Gedankens auch jüngeren Lernenden zur Verfügung stellen. Projekt- und Teamarbeit in berufsbezogener Umgebung und IT-gestützte Kooperation stehen dabei im Mittelpunkt. Gemeinsame Dachmarke Seit zwei Jahren werden diese beiden Netzwerke elsa und elc unter der Dachmarke eeducation geführt mit dem Ziel, die vertikale digitale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler im gesamten Schulsystem, von der Volksschule bis zum Eintritt ins Berufsleben und in den tertiären Bildungssektor, zu stärken. Dabei geht es naheliegend auch um die Hebung bisher ungenutzter Reserven zwischen dem Engagement der Schulen der unterschiedlichen Bildungsstufen. Zu den Begleitmaßnahmen in der Lehrer/innenbildung zählen mehrere große E-Learning-Veranstaltungen mit dem Didaktik, Schulentwicklung und Multimedia. Diese Veranstaltungen werden flankiert von zahlreichen fachdidaktischen Fortbildungsangeboten der Pädagogischen Hochschulen zum Einsatz Im Sinne des Peergroup-Gedankens sollen auch die jüngeren User/innen an der Wissensentwicklung teilhaben. Gemeinsame IT-Netzwerke sollen die digitale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler stärken. IT-gestützter Lernumgebungen. Diese Veranstaltungen und Fortbildungen ermöglichen den Austausch zwischen allen Bildungsstufen unter dem Motto Voneinander und miteinander lernen. Weitere vom BMUKK initiierte Projekte, die ebenfalls alle Schulstufen umfassen, zielen auf die Unterrichtsentwicklung ab und fördern die Kompetenzorientierung und Individualisierung. Von dieser Form der vertikalen Vernetzung gehen auch BMUKK-Initiativen wie Mobile Lernbegleiter im Unterricht aus, in der mehrere Schulformen gemeinsam didaktische Szenarien zum Einsatz der elektronischen Helfer wie Smartphones, Tablets, Tablet-PC, Netbooks und Notebooks entwickeln, um sie anderen Standorten zur Verfügung zu stellen. In Analogie zu Bestrebungen der Industrie werden dabei Arbeits- und Lernsituationen mit Bring your own Device (BYOD) unterstützt. Die begleitenden Maßnahmen lassen sich unter dem Begriff Digitale Schule am besten zusammenfassen, die vom BMUKK-Angebot von shared Services wie zentral angebotenen Lernplattformen und Schulverwaltungssoftware bis zur organisatorischen und technischen IT-Unterstützung am Standort reichen. Wichtige Zielsetzung ist, dass in Hinkunft alle Schulen an diesen Synergien partizipieren können. Dieser skizzierte kritische Umgang mit dem Internet und den digitalen Medien führt daher von der zunächst besorgten Frage Was machen die digitalen Medien aus uns? zum proaktiven und selbstbewussten Umgang im Sinn der Informations- und Wissensgesellschaft mit dem Motto Was machen wir mit den digitalen Medien?. Schließen möchte ich mit einem Zitat von Gabi Reinmann (Didaktisches Design, 2012), das das Streben nach zeitgemäßem Unterricht auf den Punkt bringt: Die Bezeichnung E-Learning erweckt den Anschein, es sei etwas Verzichtbares. Didaktisches Handeln ist von vornherein und selbstverständlich mit den digitalen Medien verbunden und an verschiedenen Stellen des didaktischen Handelns zu praktizieren, wo es angezeigt ist. Y Weitere Informationen: Foto Gert Steinthaler, elc Kärnten, Verwertungsrechte bmukk 14 wissenplus 2 12/13

6 E-Education E-Portfolio-Arbeit in der Schule Tool. Die transparente digitale Dokumentation des Kompetenzerwerbs in verschiedenen Unterrichtsgegenständen über eine Bildungskarriere hinweg stellt eine zeitgemäße Unterstützung von Lernprozessen dar. von Mag. Andreas Riepl BHAK/BHAS Steyr, ecool (Impulszentrum COOL) Wie funktioniert die epop-app? Das elektronische persönlichkeitsorientierte Portfolio versucht, selbstangeleitetes Lernen mit Bildungsstandards unterschiedlicher Unterrichtsgegenstände der Berufsbildung zu kombinieren. In der Anleitung durch Lehrerinnen und Lehrer wird der sukzessive Kompetenzerwerb dokumentiert, idealerweise auch in elektronischer Form. Die Bearbeitung erfolgt hier mittels einer Smartphone-App somit liegt auch der Fokus auf der Nutzung individueller (Smartphone)-Apps zur Lösung von Aufgabenstellungen, je nach Interesse und Ziel des jeweiligen Lernenden. Ein ergänzender Ansatz, dies zu bewerkstelligen, ist, Schülerinnen und Schüler mehr in die Eigenverantwortung zu nehmen. Um die Einstiegshürde zu minimieren, wurde gemeinsam mit dem ÖZEPS von der gtn gmbh eine Smartphone-App entwickelt, die Bildungsstandards, assoziierte Beispiele und E-Portfolio-Arbeit zur Zielgruppe der Lernenden bringt. Daraus ergeben sich mehrere Vorteile: 1 einfacher Einstieg in die E-Portfolio-Arbeit 2 ein zeitgemäßes Tool auf mobilen Endgeräten, das Jugendliche positiv aufnehmen 3 grundsätzliche Unabhängigkeit von Software-Funktionalität 4 Zeit- und Ortsunabhängigkeit 5 grafische Visualisierung des Kompetenzfortschritts in einem Unterrichtsgegenstand 6 Reflexion der individuellen Arbeit mit Standards Die App baut auf zwei Hauptfunktionen auf: 1. Entwickeln einer eigenen Kompetenzlandkarte, soziale, personale und digitale Kompetenzen betreffend Aufgaben und Übungsbeispiele zu den überfachlichen Kompetenzen werden von einem zentralen Server (Moodle-Server) in die App transportiert und können von den Schülerinnen und Schülern selbständig gelöst werden. Durch die Bearbeitung einzelner Aufgaben färben sich Kompetenzfelder ein und dokumentieren somit den Lernfortschritt. Mithilfe einer App soll das Erstellen eines E-Portfolios erleichtert werden. wissenplus 2 12/13 15

7 x Die Ergebnisse werden dabei in einer eigenen Moodle-Installa tion jener, die der Schülerin bzw. dem Schüler zur Verfügung steht, z. B. einer eigenen Moodle-Installation am Schulstandort oder edumoodle gespeichert. Die Verbindungsdaten zu dieser Moodle-Installation müssen bei den Einstellungen der App ein malig konfiguriert werden. Kompetenzen aus anderen Unterrichtsgegenständen können ebenfalls integriert werden. 2. Erweiterung der Kompetenzlandkarte um individuelle Interessensbereiche des Nutzers Neue Themenbereiche (mit Haupt- und Unterkategorien) werden von den Schülerinnen und Schülern selbständig angelegt. Innerhalb dieser individuellen Struktur können eigene Beiträge (= Ausarbeitungen von eigenen Beispielen, Leistungsnachweise zu verschiedenen Fachgegenständen und Themengebieten, Dokumente kreativen Gestaltens) über die epop-app erfasst und mit Kompetenzbeschreibungen versehen werden. Leistungsnachweise, die auf diese Art durch die Schülerin bzw. den Schüler erfolgen, werden in der Moodle-Installation, auf die die Schülerin bzw. der Schüler Zugriff hat, abgelegt. Durch sogenannte Views (Freigaben für bestimmte Personen) erfolgen Zusammenstellungen von Inhalten für unterschiedliche Zielgruppen. Diese Views werden durch die epop-app in der Moodle-Installation der Schülerin bzw. des Schülers automatisch angelegt, können aber auch per Link aus der App heraus verschickt werden (z. B. zur Lehrperson). Kommt das optionale Moodle-Modul exabis competencies zur Anwendung, können betreuende Lehrpersonen kompetenzorientierte Aufgabenstellungen im Dialog mit Schülerinnen und Schülern dokumentieren. Vorgegebene Beispiele Hier liegen die konkreten Aufgabenstellungen vor. Die Aufgaben werden dynamisch von der jeweilig verwendeten Moodle-Installation und der Verlinkung auf einem zentralen Server (dzt. Moodle- Server des ÖZEPS) ausgeliefert. Konkret beinhalten die Beispiele Aufgaben, die mit einer beliebigen Smartphone-App umgesetzt werden können, egal, ob ein Bild mit einem Malprogramm erstellt wird oder eine Tonaufnahme mit einer Audio-App. Es können zwei Arten von Beispielen unterschieden werden: Beispiele mit einfachen Aufgabenstellungen diese Beispiele können direkt in der epop-app bearbeitet werden. Die Texteingaben werden in der in den Einstellungen hinterlegten Moodle- Installation gespeichert. Beispiele mit umfangreicheren Aufgabestellungen hier lie gen die Beispiele in einem Kurs am ÖZEPS-Server vor: Benutzer/in nen, die von der App aus einen Browserlink öffnen, werden automatisch und anonymisiert beim ÖZEPS-Moodle- Server eingeloggt. Deshalb können auch direkte Ergebnisse (z. B. Moodle-Tests) in Moodle produziert werden, die dann an das Smartphone zurückgeliefert werden. Diese Ergebnisse können somit dokumentiert (z. B. mit Screenshot oder als Datei) und in das eigene Portfolio geladen werden. Folgende Infrastruktur ist dafür erforderlich: Smartphone (iphone/android/pc für exe-version)»» Moodle-Server zur Datenspeicherung (Moodle dient nur als Datenspeicher und muss nicht zwingend mit dem Kurskonzept verwendet werden.) Moodle-Erweiterungen: exabis eportfolio-modul (dient zur Datenspeicherung und als eine Lehrer/-innen-Reflexionsmöglichkeit) optional: exabis competencies-modul (dient zur Dokumentation des Kompetenzerwerbs innerhalb eines Unterrichtsgegenstands) Fazit Die einfache Handhabung der App lässt nicht vermuten, dass dahinter ein umfassendes Dokumentationssystem arbeitet. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang sind das Open-Source- Prinzip, auf dem die App aufbaut, sowie die Arbeit mit offenen Standards in einem weltweit etablierten und sicheren E-Learning- System. Wichtig bleibt sicherlich die Anleitung durch Lehrkräfte im Gesamtprozess, auch um Kontinuität zu gewährleisten. Durch die Vereinfachung im Handling mittels mobiler Lernbegleiter und freier App-Wahl zur Aufgabenlösung werden auch zusätzliche Kompetenzen neben den fachlichen adressiert. Y Weitere Informationen: Für Testzwecke steht eine Moodle-Testinstallation zur Verfügung unter: Lernen Mit System Plattform. Einige Gründe für die intensive Nutzung von technologiebasierten Lernplattformen von Dr. Herbert Gabriel, Pädagogische Hochschule Burgenland Die österreichische Bildungspolitik hat im letzten Jahrzehnt unzählige Innovationen hervorgebracht. Eine Vielzahl davon ist durch eine Technologieeuphorie geprägt, die, wie manche meinen, nicht gerechtfertigt ist (Aff, o. J.). Eine dieser technologiebasierten Neuheiten sind Lernplattformen. Auf die Bedeutung von Lernplattformen für den Unterricht hat das BMUKK mehrfach hingewiesen (GABRIEL, 2012, S. 105) und unterstreicht dies auch mit der kostenlosen Bereitstellung von Lernplattformen für alle Bundesschulen seit dem Schuljahr 2010/2011. Seit dem Start im Schuljahr 2004/2005 haben sich nicht nur über Schüler/innen und Lehrer/innen auf LMS.at (Lernen Mit System) registriert, sondern sie nutzen das System auch intensiv, 16 wissenplus 2 12/13

8 E-Education was 13,5 Millionen Websiteaufrufe ( Page Impressions 1 ) allein im November 2012 dokumentieren. Im Dezember 2012 wurden über Kurse 2 auf LMS.at abgewickelt. Nur zwei Jahre nach dem österreichweiten Projektstart wird LMS.at im Herbst 2012 bereits in 1170 Schulen eingesetzt. Wie diese Zahlen belegen, ist LMS.at etwas gelungen, was vielen technologischen Innovationen der letzten zehn Jahre im österreichischen Bildungssystem verwehrt blieb eine nachhaltige Implementierung mit tatsächlicher Nutzung im Unterricht, bundesweit, in allen Schultypen. Auf einige der Gründe, die aus meiner Sicht diese Nutzung generieren, möchte ich an dieser Stelle kurz eingehen. Vier Säulen des Implementierungskonzepts Erste Säule: Didaktik statt Technik. In Schulen soll unterrichtet und nicht technische Utensilien gewartet werden. Spitzer (2006, S. 260) hat nicht ganz unrecht, wenn er meint: Lehrer werden dafür vom Unterrichten freigestellt, d. h., Unterrichtsstunden (Lehrerarbeitszeit) werden dafür verwendet, dass nicht Schüler unterrichtet, sondern Computer repariert werden. LMS.at verlagert die Technik aus der Schule, die Lehrer/innen können sich auf die Gestaltung fachdidaktisch und zeitökonomisch wertvoller Lerndesigns mit sinnvoller Integration der Lernplattform konzentrieren. Zweite Säule: Sicherstellung der Lehrkompetenz. Begleitforschungen (GABRIEL, 2011) zeigen, dass eine Lernplattform nur dann genutzt wird, wenn die erforderlichen Eingangsvoraussetzungen sowohl technisch als auch didaktisch bei den Lehrer/innen gegeben sind. LMS.at stellt ein durchdachtes Schulungskonzept bereit 3. In Präsenz- und Onlineformaten werden verschiedene fachdidaktische Einsatzszenarien besprochen und entwickelt sowie Unterstützungsmöglichkeiten für gute Lehr- Lern-Arrangements (mit unterschiedlicher Granulierung des Instruktions- und Konstruktionsaspektes) gezeigt. Dritte Säule: Support. In Anlehnung an Euler u. a. (EULER, HASANBEGOVIC, KERRES, & SEUFERT, 2006) werden die Lehrkräfte nach den Schulungen nicht ihrem Schicksal überlassen, sondern weiterhin begleitet. Über ein Ticketsystem, eine Skype-Hotline und ein Lehrer/innen-Forum können jederzeit technische und didaktische Probleme und Herausforderungen gepostet und mit kompetenten Kollegen/Kolleginnen des LMS-Teams Österreich besprochen und gemeinsame Lösungen gefunden werden. 1 Page Impression: Entspricht dem Sichtkontakt eines/einer Nutzers/Nutzerin mit einer Seite eines Online-Angebotes und wird nur dann gezählt, wenn die Seite eines Online- Angebotes von einem/einer Nutzer/in aktiv angefordert wird (Definition der ÖWA Österreichische Webanalyse). 2 Ein Kurs entspricht einem Unterrichtsfach in einem Jahrgang mit einer Lehrkraft, z. B. Übungsfirma in der 4BK an der BHAK Eisenstadt im Schuljahr 2012/2013 mit dem Lehrer Herbert Gabriel. 3 Siehe https://lms.at/seminare 4 Die Materialien umfassen unterschiedliche Formate wie z. B. Arbeitsblätter (in Word), Präsentationen, Videos, Kontrollfragen, Links, Animationen, Geogebra... Vierte Säule: Wertvoller, für den Unterricht nutzbarer Content. Auf LMS.at stehen allen Lehrern/Lehrerinnen und Schülern/ Schülerinnen schon jetzt über qualitätsgesicherte Lehr- und Lernmaterialien 4 für verschiedene Unterrichtsgegenstände 5 zur Verfügung kompetente Contentpartner 6, wie z. B. das BMUKK, das British Council oder die Austria Presseagentur (APA) bürgen für die Qualität. Die Contentsäule auf LMS.at wird in den nächsten Wochen um die Anbindung des Marktplatzes Educanext.at 7 erweitert, über den Schulbuchverlage und andere institutionelle Contentproduzenten kostenlose sowie kostenpflichtige Materialien für die LMS-Benutzer/innen anbieten werden. Laufende Lösungsentwicklung LMS.at ist als kohärentes, skalierbares System konzipiert und umfasst als solches Unterstützungsmodule, sowohl für die Lernumgebungen der Schüler/innen (z. B. der Lernplaner StudyBuddy) als auch Werkzeuge für die Lehr- und Arbeitsumgebung der Lehrer/in - nen (z. B. zur Kommunikation, Dokumentation oder zur Unterrichtsvor- und nachbereitung). Im Sinne einer qualitativen Skalierung werden laufend Lösungen für Herausforderungen entwickelt, mit denen sich Lehrerinnen und Lehrer in der täglichen Unterrichtsarbeit konfrontiert sehen. So macht das Beurteilungsmodul die von QIBB 8 (BMUKK, 2010) geforderte Beurteilungstransparenz möglich. Über das Kompetenzmodul können Kompetenzmodelle abgebildet und die Lehrer/innen beim kompetenzorientierten Unterrichten, Rückmelden und Beurteilen (BMUKK, o. J.) unterstützt werden. Mit dem interaktiven ebuch von LMS.at gelingt die Aufbereitung von Inhalten für differenzierenden und individualisierenden Unterricht im Handumdrehen. Wie man an diesen Beispielen erkennen kann, ist das Unterstützungsangebot von LMS.at vielfältig, die zentrale Rolle im Unterrichtsgeschehen verbleibt aber noch immer bei den Lehrkräften, denn nur sie verfügen neben dem Fachwissen über die so wichtigen Inszenierungstechniken, wie z. B. gekonntes Fragen, Polarisieren oder in Widersprüche verwickeln (Aff, o. J.), Eigenschaften, die von elektronischen Lernumgebungen nicht geleistet werden können. Lernplattformen können, sollen und werden Lehrer/innen nicht ersetzen, aber mit ihrer Hilfe kann sinnvoll eingesetzt die Qualität des Unterrichts gesteigert werden. Y Literatur: AFF, J. (o. J.). Lehren und Lernen in Schule und Betrieb zwischen Instruktion und Konstruktion. Url: (Stand: ) BMUKK. (2010). Matrix der Qualitätsziele des kaufmännischen Schulwesens. Eigenverlag. Wien. Url: https://www.qibb.at/fileadmin/content/qibb/dokumente/q-matrizen/q- Matrix_ii3.pdf (Stand: ) BMUKK. (o.j.). Bildungsstandards in der Berufsbildung und kompetenzorientiertes Unterrichten. Wien: BMUKK. Url: at/de/kompetenzmodelle.html (Stand: ) Euler, D., Hasanbegovic, J., Kerres, M., & SeUFert, S. (2006). Handbuch der Kompetenzentwicklung für elearning Innovationen: Eine Handlungsorientierung für innovative Bildungsarbeit in der Hochschule (1. Aufl.). Bern: Huber. GABriel, H. (2011). Implementierung von Innovationen in Schulen am Beispiel des Lernmanagementsystems Burgenland. Empirische Analyse auf Mesoebene an Handelsakademien zur Erforschung wesentlicher Einflussfaktoren der Nutzungsintensität als zentraler Indikator des Implementierungserfolges. Dissertation. Wirtschaftsuniversität Wien. GABriel, H. (2012). ipads im Unterricht - und alles wird gut? Über die Individualisierung und Differenzierung mit Tablets im Unterricht. In: Empirische Forschung Zu Schulischen Handlungsfeldern (1. ed., Vol. 2). Wien: Lit. SpiTZer, M. (2006). Vorsicht Bildschirm!: Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. Deutscher Taschenbuch Verlag. 5 Siehe https://lms.at/otp/ OTP Opportunity To Practice Deine Lernhilfe auf LMS.at 6 Siehe https://lms.at/partner_und_projekte 7 Siehe 8 Siehe https://www.qibb.at wissenplus 2 12/13 17

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 15. April 2008 zum Thema "LERN' m:it: elearning-jahr 2007/2008" Weitere

Mehr

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS, Projektleiter learn@bildungsserver.com Mag. Herbert GABRIEL, Projektleiter learn@bildungsserver.com Presseinformation

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft efit21, die die digitale Agenda für Bildung, Kunst und Kultur eröffnet ein neues Kapitel in der strategischen Weiterentwicklung unseres Bildungssystems unter

Mehr

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Digital Natives Our students today are all native speakers

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

elearning Cluster Salzburg elearning in Clustern und im Schulalltag elc und ELSA Eine Initiative des bm:bwk

elearning Cluster Salzburg elearning in Clustern und im Schulalltag elc und ELSA Eine Initiative des bm:bwk elearning in Clustern und im Schulalltag elc und ELSA Eine Initiative des bm:bwk Mag. Walter Steinkogler Leiter des elc Salzburg walter.steinkogler@schule.at http://e.schule.at 2005 1 62 Clusterschulen

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Wozu digitale Kompetenz? Digitale Medien bestimmen unseren Alltag, Medien

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale Bildung digitale Medien

Mehr

Intel Lehren Aufbaukurs Online im Fokus der Forschung 21.06.2008

Intel Lehren Aufbaukurs Online im Fokus der Forschung 21.06.2008 Prof. Dr. Gabi Reinmann Dr. Eva Häuptle Johannes Metscher Phil.-Soz. Fakultät Institut für Medien und Bildungstechnologie Universität Augsburg www.imb-uni-augsburg.de Intel Lehren Aufbaukurs Online im

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Pressekonferenz 2 Jahre Bildungsserver Burgenland Feber 2006 LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS Mag. Herbert GABRIEL LMS-Team Burgenland

Mehr

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke!

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! Lernplattformen und Tablets eine zielführende Symbiose Dr. Herbert Gabriel Mag. Christian Fuchs LMS-Team Österreich 27.1.2010 3 Fragen Welche Vor- und

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Presseunterlage. zur Pressekonferenz mit. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. und. Mag. Thomas Lumplecker education highway. am 25.

Presseunterlage. zur Pressekonferenz mit. Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer. und. Mag. Thomas Lumplecker education highway. am 25. Presseunterlage zur Pressekonferenz mit Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer und Mag. Thomas Lumplecker education highway am 25. März 2010 Whiteboards und Lernplattformen auf dem Vormarsch Mehr als

Mehr

Digitale Lernprozessbegleitung

Digitale Lernprozessbegleitung Digitale Lernprozessbegleitung Lernen planen, gestalten und begleiten 20.10.2015 Digitale Unterstützung des Lehrens und Lernens an der Schule Content Digitale Medien aus dem Internet Selbst erstellte digitale

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Whiteboard, Smartphone und Co. kein Selbstgänger im naturwissenschaftlichen Unterricht

Whiteboard, Smartphone und Co. kein Selbstgänger im naturwissenschaftlichen Unterricht Whiteboard, Smartphone und Co. kein Selbstgänger im naturwissenschaftlichen Unterricht Berhard Sieve & Sascha Schanze IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik 1 Demonstration NaWi-Fachräume - ein Pool an digitalen

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1

Curriculum für das Einführungsseminar im Praxissemester der RWTH Aachen, Lehramtsstudiengang GyGe Unterrichtsfach: Informatik Sitzung 1 Sitzung 1 Handlungsfeld 2: Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen Praxissituation: beobachten Informatikunterricht und werten ihn kriteriengeleitet aus. Wie kann ich Unterricht strukturiert

Mehr

Learning Communities im Schulalltag und der LehrerInnenbildung

Learning Communities im Schulalltag und der LehrerInnenbildung Learning Communities im chulalltag und der LehrerInnenbildung Christian chrack Pädagogische Hochschule Wien FH Joanneum Graz, elearning Tag 2007, 18. ept. 2007 Neues (altes) Lernen und Lehren im Web 2.0

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick

Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick Implementierungsmaßnahmen: Aktueller Stand und Ausblick Mag. Ira Werbowsky Projektkoordinatorin Implementierung Bildungsstandards Leitgedanken Kooperation aller Akteursebenen Abstimmung und Verzahnung

Mehr

E-Learning an berufsbildenden Schulen

E-Learning an berufsbildenden Schulen 3 Silvia Dreer E-Learning an berufsbildenden Schulen Möglichkeiten zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens S. Dreer: E-Learning an berufsbildenden Schulen Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Informationsabend 8.10.2013 18.30. Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen

Informationsabend 8.10.2013 18.30. Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen Informationsabend 8.10.2013 18.30 Neue Anforderungen im Bildungsbereich Tipps zur Hilfestellung und Unterstützung der Kinder/Jugendlichen Programm Information allgemein Was ist NEU ( neuer Lehrplan, Standards,

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren 0 Verschlanken Sie das Schulmanagement mit innovativen, digitalen Werkzeugen Der Druck auf Schulorganisationen und Träger, die Arbeit

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content

Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content Ausgangssituation Wirtschaft und insbesondere Buchhaltung gilt bei vielen Jugendlichen als langweiliges Fach. Darunter leidet das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dieses wird oft durch

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN EINES TABLET-EINSATZES IN DER SCHULE. Martina Scheuwimmer

EINFLUSSFAKTOREN EINES TABLET-EINSATZES IN DER SCHULE. Martina Scheuwimmer EINFLUSSFAKTOREN EINES TABLET-EINSATZES IN DER SCHULE Martina Scheuwimmer 1 KONTEXT Master-Arbeit (FH OÖ, Campus Hagenberg, Studiengang Kommunikation, Wissen, Medien) Betreuung: Mag. Dr. Tanja Jadin In

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Fächerverbund Musik - Sport - Gestalten (WRS/HS); Informationstechnische Grundbildung

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio 4.0 für Moodle 2.x

Dokumentation exabis eportfolio 4.0 für Moodle 2.x gtn gmbh, office@gtn-solutions.com Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Das eportfolio-modul im Detail... 4 2.1 Informationen... 4 2.2 Kategorien... 4 2.3 Mein Portfolio... 5 2.3.1 Zuordnung

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG

PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG 28.11.2013 Café Corbaci (MQ) PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG Hintergrund: 2007 wurde das Wahlalter in Österreich auf 16 Jahre gesenkt. Dies stellte einen wichtigen Schritt für mehr

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008

Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008 Mit der WebQuest-Methode zu handlungsorientierten E-Learning- Arrangements (in einer Lernplattform) Sonja Gerber 2008 E-Learning ganz einfach?! Bis vor wenigen Jahren waren Lernplattformen mit ausgereifter

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge ETS-Projekt: Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cybermobbing an Schulen. Cyber-Mobbing Projekt-Team: Christiane Rust, M.A.

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt tutoria: Besser. Individuell. Lernen. tutoria ist im deutschsprachigen Markt das führende Digital Education-Unternehmen mit Fokus auf individuellem Lernen. Inhalte Unternehmensprofil Besonderheiten bei

Mehr

explorarium Moodle in der Grundschule

explorarium Moodle in der Grundschule explorarium Moodle in der Grundschule Dr. Karin Ernst MoodleMoot 08 Heidelberg Allgemeines über das Projekt Was ist das explorarium? Leitprojekt für den eeducation-masterplan in Berlin (2005 2010) gefördert

Mehr

Bildungspolitischer Rahmen für kreative Lehr-und Lernmethoden

Bildungspolitischer Rahmen für kreative Lehr-und Lernmethoden OeAD Nationalagentur Lebenslanges Lernen 1 Europäischer Sozialfonds meets Erasmus+ Bühne frei für KreA(k)tivität und innovative Methoden in der Bildung Montag, 9. November 2015 1 Bildungspolitischer Rahmen

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten von 1. Auflage CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015 Hochschulprogramm Dokumentation zur Fortbildung Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015 - Gestaltung der Webseiten der Bonn, den 27.11.2015 Die Fortbildung für die im Rahmen des Hochschulprogramms

Mehr

Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung?

Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung? Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung? Jöran Muuß-Merholz elearning Cluster Frühjahrstagung Wien 21.04.2015 Folien: joeran.de/elc15 kollaborativer

Mehr

Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness. Berlin, 20. Oktober 2009

Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness. Berlin, 20. Oktober 2009 Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness Berlin, 20. Oktober 2009 Agenda 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Kurzbeschreibung IT-Fitness 3. Lernen mit IT-Fitness: Lernangebote

Mehr

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden?

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? AG 5: Modelle für die individuelle Förderung 1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? SWA (Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben): Management Übergang Schule

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Dr. Ingo Laue, Account Technology Strategist, Microsoft Deutschland GmbH Ingo.Laue@microsoft.com Würzburg, 02. März 2012 Bildungseinrichtungen gehen von

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Die Chancen des Web2.0, was ist elearning, wie sehen in der Zukunft Lernen und Arbeiten aus. Beispiele aus Unterricht und zuhause-lernen

Die Chancen des Web2.0, was ist elearning, wie sehen in der Zukunft Lernen und Arbeiten aus. Beispiele aus Unterricht und zuhause-lernen Die Chancen des Web2.0, was ist elearning, wie sehen in der Zukunft Lernen und Arbeiten aus. Beispiele aus Unterricht und zuhause-lernen 1 Lernen (und Arbeiten) mit Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr