Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen"

Transkript

1 Doing Sexism sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen

2

3 Sexismus Ist die Diskriminierung und/oder Unterdrückung von Menschen aufgrund ihrer zugeschriebenen oder/und selbstgewählten Geschlechtszugehörigkeit.

4 Diskriminierung und Unterdrückung von...

5 Frauen materielle Ungleichheit Einkommensunterschiede Elternzeit soziale Ungleichheit unbezahlte Arbeit/Hausarbeit Vergewaltigung (in der Ehe)

6 Frauen und Männern Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus Rollenzuschreibungen/Erwartungen an Geschlecht VW Werbung

7 Is' ja typisch... Breitbeinig sitzen, auf die Geschwister aufpassen, etwas reparieren, coole Sprüche ablassen, sich um Harmonie bemühen oder mal ein Machtwort sprechen Stereotype sind individuell verinnerlicht und werden reproduziert gesellschaftlicher Erwartungsdruck wirkt einschränkend und behindert eine freie Entwicklung

8 Folgen Schönheitsoperationen (ohne medizinische Notwendigkeit) werden zu 87,5% von Frauen in Anspruch genommen. Jungen sterben 2 mal häufiger an Verletzungen/ Unfällen/ Stürzen als Mädchen. Diäten: bereits 42% der Mädchen/ 23% der Jungen. Geschlechterstereotype Berufswahl (Zahlen v. 2009) - 0,2% Maurerinnen - 4,6% Frauen in Elektroberufen - 3,4% Kosmetiker - 7,2% Erzieher

9 Was heißt denn überhaupt Geschlecht?

10 Dimensionen von Geschlecht: gender (soziales Geschlecht) sex (biologisches Geschlecht) desire (sexuelles Begehren) Organisation des Geschlechtersystems: dual (es gibt nur zwei Geschlechter) polar (Männliches ist Weiblichem entgegengesetzt) hierarchisch (Männliches ist Weiblichem überlegen)

11 Ordnungsprinzip => heteronormativ Es gibt nur Männer und Frauen Es gibt nur weibliche und männliche Körper Männer und Frauen begehren sich gegenseitig Beziehungen sind monogam

12 Ordnungsprinzip => patriarchal Sammelbegriff für Strukturen/Formen von: Männlicher Herrschaft/Dominanz Unterdrückung/Nachrangigkeit von Frauen/Nicht-Männern

13 Wer wird noch diskriminiert?

14 Menschen, die nicht in diese Ordnung passen..

15 Lesben und Schwule Begehren wird ausschließlich oder vorwiegend für Personen des gleichen Geschlechts empfunden Erwartungen an Geschlecht in Bezug auf das Begehren werden nicht erfüllt Homophobie

16 Trans* Personen...meint ein breites Spektrum von Selbstdefinitionen und Lebensweisen von Menschen, die sich nicht oder nur zum Teil mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.

17 Meint: Personen, die ihr Geschlecht wechseln (kann mit Körperveränderungen einhergehen oder nicht) Menschen, die sich zwischen oder jenseits von»frau«und»mann«verorten Personen, die zeitweise Geschlechtergrenzen überschreiten (z.b. Cross-Dresser, Drag)

18 Inter* Personen Intergeschlechtlichkeit ist das was entsteht, wenn körperlich die willkürlich gesteckten Grenzen zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit überschritten werden. xxy

19 Häufigkeit: Von 0,018% über 2% bis 4% incl. Dunkelzifferschätzung Pathologisierung: Annahme: es gibt nur zwei Geschlechter Psychosozialer Notfall, der zeitnahe medizinische Intervention erfordert

20 Sexismus Diskriminierung/Abwertung von Frauen Rollenzuschreibungen und Rollenerwartungen in Bezug auf Geschlecht Diskriminierung von allen Menschen, die nicht in die gängige Geschlechterordnung passen z.b. Schwule, Lesben, Trans* oder Inter* Personen

21 Und was hast das mit mir zu tun?

22 Ich und Ich Ich und die Anderen Was war mein liebstes Spielzeug? Welche Vorbilder hatte/habe ich? Was ziehe ich am liebsten an? Welchen Berufswunsch habe ich? Wofür bekam/bekomme ich Anerkennung? Wo begegnen mir Erwartungen an mein Geschlecht, wann wirken sie einschränkend auf mich bzw. wann schränke auch ich andere ein?

23 Sozialisationsprinzipien weiblich Schön sein Kontrolle bewahren / Bedürfnisse zurückhalten Emotinal / Sensibel sein Beziehungen/Familie (er-)halten Erwartungen entsprechen müssen Balance halten (zwischen traditioneller Weiblichkeit und den vielen neuen Möglichkeiten für Mädchen und Frauen) männlich Wenig Auseinandersetzung mit sich selbst Gewalt gegen andere und sich selbst Stummheit (Sprachlosigkeit über sich selbst und in Beziehungen) Alleine stark Keine Wahrnehmung/ Abwertung von emotionalen und körperlichen Bedürfnissen Rationalität

24 What about Mackertum? Wer nimmt wieviel Raum ein? Wer wird gehört (wer hört zu)? Wer übernimmt welche Aufgaben?

25 Was tun? Bewusstsein sich mit sich selbst auseinandersetzen Sensibilität Grenzen achten Sensible Sprache (z.b. gender_gap) Solidarität mit Betroffenen von Gewalt

26 Alternativen

27 Fragen?

28 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Der Zappelphilipp und die Traumsuse? Geschlechterreflexion als Gesundheitsprävention

Der Zappelphilipp und die Traumsuse? Geschlechterreflexion als Gesundheitsprävention Der Zappelphilipp und die Traumsuse? Geschlechterreflexion als Gesundheitsprävention Anny Matthes, Fachstelle für Mädchenarbeit und Genderkompetenz in Sachsen Peter Bienwald, Landesfachstelle Jungenarbeit

Mehr

Sozialisation und Geschlecht. Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen

Sozialisation und Geschlecht. Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen Sozialisation und Geschlecht Frauenkörper Männerkörper und vieles dazwischen Gliederung I. Einleitung II. Zum schwierigen Verhältnis von Sozialisations- und Geschlechterforschung III. Eckpfeiler einer

Mehr

GenderKompetenzZentrum

GenderKompetenzZentrum GenderKompetenzZentrum Gender Mainstreaming in der Personalentwicklung: Diskriminierungsfreie Arbeitsbewertung und Eingruppierung im öffentlichen Dienst Geschlechterstereotype in der Arbeitsbewertung und

Mehr

Dr. Anna Buschmeyer

Dr. Anna Buschmeyer Eine geschlechtersensible Betrachtung der Gestaltung von Veränderungsprozessen Was bei der Forderung Mehr Männer in Kindertagesstätten häufig vergessen wird Dr. Übersicht Mehr Männer in Kitas ein geschlechtersensibler

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Ein Kooperationsprojekt von: Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt auch gegen Transphobie Ein Kooperationsprojekt

Mehr

Coming out - Ich bin schwul!

Coming out - Ich bin schwul! Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out

Mehr

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?!

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Philipp Kade Konferenz: Praxis der Jungenarbeit 9 Jungs & Sex 27. November 2008 Fahrplan schwule

Mehr

Strategisches Framing

Strategisches Framing Strategisches Framing Zur Bedeutung einer handlungsleitenden Gender-Theorie im Arbeits- und Gesundheitsschutz Seite 1 Strategisches Framing Frames: Deutungs-/Interpretationsmuster, die Wahrnehmung organisieren,

Mehr

Gender in der Suchtberatung

Gender in der Suchtberatung Gender in der Suchtberatung von Geschlechterrollen und Geschlechterstereotype sowie der Strategie Gender Mainstreaming Was ist Gender? Gender kommt aus dem Englischen und bezeichnet die gesellschaftlich,

Mehr

II PAARBEZIEHUNGEN. 0. Einleitung. 1. Kurzer geschichtlicher Abriss über monogame Zweierbeziehungen

II PAARBEZIEHUNGEN. 0. Einleitung. 1. Kurzer geschichtlicher Abriss über monogame Zweierbeziehungen II PAARBEZIEHUNGEN 0. Einleitung Jede/r erschafft sich ihre/seine Identität entlang der Schnittlinie von verschiedenen Gruppenzugehörigkeiten (Familie, Arbeit, Weltanschauung, Religion, Beziehung usw.).

Mehr

Ringvorlesung: Vermittlungsmethoden im Sport

Ringvorlesung: Vermittlungsmethoden im Sport Ringvorlesung: Vermittlungsmethoden im Sport WS 2005/06 Dr. Andrea Menze-Sonneck u.a. 1 Wie kann man Mädchen und Jungen fördern? 2 Geschlecht als zentrale Bedingung für pädagogische Entscheidungsprozesse

Mehr

Geschlechterbezogene Selbstkonzepte und Spielvorlieben von 5- bis 8-Jährigen

Geschlechterbezogene Selbstkonzepte und Spielvorlieben von 5- bis 8-Jährigen Geschlechterbezogene Selbstkonzepte und Spielvorlieben von 5- bis 8-Jährigen SGL-Tagung Entwicklung und Lernen junger Kinder 28.1.2009 Dr. Elisabeth Grünewald-Huber 11.02.2009 1 Kapitel 1: Einleitung Kapitel

Mehr

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION. Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION. Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE & SOZIALISATION 1 Mädchenschachpatent 2015 in Nußloch Referentin: Melanie Ohme ÜBERSICHT Entwicklungspsychologie Einführung Faktoren der Entwicklung Geschlechterunterschiede Diskussionen

Mehr

Trans* im Team. Informationen für ein trans*freundliches Teamklima

Trans* im Team. Informationen für ein trans*freundliches Teamklima Trans* im Team Informationen für ein trans*freundliches Teamklima SIE SIND GEFRAGT Bei Ihrem letzten Team-Meeting ging es um die Kleiderordnung. Ihre Kollegin, die sich vor kurzer Zeit als transgeschlechtlich

Mehr

Vortrag: queere Ansätze in der Jugendarbeit

Vortrag: queere Ansätze in der Jugendarbeit Vortrag: queere Ansätze in der Jugendarbeit von Roderyk Dorn (Vorstand Lambda e.v.) Begriffserklärung: LGBTQI* ist kurz für: lesbian, gay, bisexual, transgender, queer, intersexual Queere Jugendliche sind

Mehr

Berufswahlverhalten von Jugendlichen Bildungs(Miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen

Berufswahlverhalten von Jugendlichen Bildungs(Miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen Berufswahlverhalten von Jugendlichen Bildungs(Miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen Vortrag auf der Fachtagung: Vertiefte Berufsorientierung nach 33 SGB III

Mehr

Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen

Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen Im Kontakt mit Kund_innen der Stadt Zürich Hannes Rudolph, Diplom-Psychologe, Fachstelle für Transmenschen des Checkpoint Zürich Ablauf Trans* Grundlagen

Mehr

Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität

Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität Bedürfnisse und Ängste in der Sexualität Bedürfnisse und Ängste decken die Verletzungen und den Mangel in uns auf. Sie zeigen, dass in uns etwas nicht in Harmonie ist. Und solange das so ist, werden uns

Mehr

Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen

Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen DESSAUER BILDUNGSTAGE 2015 7. MÄRZ 2015 **** Fachlicher Umgang mit sexuellen Übergriffen unter Kindern ist Prävention von sexuellem

Mehr

Queere Themen in Unterricht und Schule 9 Fragen und Antworten

Queere Themen in Unterricht und Schule 9 Fragen und Antworten Queere Themen in Unterricht und Schule 9 Fragen und Antworten 2 9 Fragen und Antworten Wir freuen uns über Ihr Interesse, am Queer History Month teilzunehmen und in Ihrem Unterricht lesbische, schwule,

Mehr

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Zuordnung der Themen zu den Inhaltsbereichen der Richtlinien NRW Einordnung in Pflicht- und Wahlthemen

Mehr

Intersexualität Leben zwischen den Geschlechtern

Intersexualität Leben zwischen den Geschlechtern MER Tagung Orientierungen und Perspektiven Lutherstadt - Wittenberg 23.10.2010 Heidi Ankermann Intersexualität Leben zwischen den Die Welt lässt sich nicht in schwarze und weiße Schafe aufteilen, denn

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Präsentation auf der 3. Fachkonferenz des Kommunalen Netzwerkes für Arbeitsmarktintegration und Gesundheitsförderung am 29. November 2007 in Frankfurt am

Mehr

Fachtagung der Infokoop 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG

Fachtagung der Infokoop 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG Fachtagung der Infokoop Spiel oder Grenzverletzung Sexuelle Übergriffe unter Kindern 13. Oktober 2016 / 12. Januar 2017 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG Fachlicher Umgang

Mehr

Ablauf. Einführung - Inter*-Basisinformationen - Problematiken (historisch und aktuell) Gruppenarbeit. Diskussion. Film

Ablauf. Einführung - Inter*-Basisinformationen - Problematiken (historisch und aktuell) Gruppenarbeit. Diskussion. Film Inter* & Gesundheit Ablauf Einführung - Inter*-Basisinformationen - Problematiken (historisch und aktuell) Gruppenarbeit Diskussion Film Begriffe Inter* Intergeschlechtlichkeit Zwischengeschlechtlichkeit

Mehr

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Geschlechterstereotype: Ursachen, Merkmale, Effekte. Dr. Marc Gärtner, Berlin

Geschlechterstereotype: Ursachen, Merkmale, Effekte. Dr. Marc Gärtner, Berlin Geschlechterstereotype: Ursachen, Merkmale, Effekte Dr. Marc Gärtner, Berlin Inputstruktur 1. Was sind Stereotype? 2. Geschlechterstereotype: Definition und Merkmale Interaktive Übung zu Geschlechterstereotypen

Mehr

sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt

sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt ein Diskussionsbeitrag von Holger Edmaier (Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG, Stuttgart) Peter Steinhoff (CSD Münster e.v.) Marc-Pierre Hoeft (CSD Deutschland

Mehr

Rahel El-Maawi. Gender Heute! Wege zur Verbreitung geschlechtergerechter Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Atelier Nr. 5

Rahel El-Maawi. Gender Heute! Wege zur Verbreitung geschlechtergerechter Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Atelier Nr. 5 Gender Heute! Wege zur Verbreitung geschlechtergerechter Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Rahel El-Maawi Rahel El-Maawi Institut Projektleiterin für Soziokulturelle und Dozentin Institut Entwicklung

Mehr

Workshopangebote Klassen 8 bis 9

Workshopangebote Klassen 8 bis 9 Workshopangebote Klassen 8 bis 9 1Generationendialog zur Identität Selbst- und Fremdbilder Was macht meine Identität aus? Wie sehe ich mich selbst, was halten die Anderen von mir? Wie sehen mich meine

Mehr

Shere Hite. Hite Report. Erotik und Sexualität in der Familie. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue.

Shere Hite. Hite Report. Erotik und Sexualität in der Familie. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue. Shere Hite Hite Report Erotik und Sexualität in der Familie Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm, Sonja Göttler und Karin Laue Droemer Knaur INHALTSVERZEICHNIS Anmerkungen zur Methode 9 Statistische

Mehr

SEXUELLE ORIENTIERUNG

SEXUELLE ORIENTIERUNG REISEFÜHRER Ich benutze gerne das Wort 'Queer'. SEXUELLE ORIENTIERUNG, GESCHLECHT UND GESCHLECHTS- nichtht r e b A r mac jedes & das da t ok! is IDENTITÄT* *Ein super einfacher!!! omnisexuell mtf trans*

Mehr

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon:

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon: Ankündigung der Trans Tagung in Leichter Sprache Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse 19 10999 Berlin Telefon: 030 6 16 75 29 16 E Mail: info@transtagung.de www.transtagung.de Seite

Mehr

Ausgrenzung g begegnen

Ausgrenzung g begegnen Jugendhilfe / Jugendarbeit für ALLE Vielfalt fördern Ausgrenzung g begegnen g Sexuelle Orientierung & sexuelle Vorurteile g ernsthaft in den Blick LSB(TTI) Jugendarbeit in NRW Erfahrung together niederrhein:

Mehr

Stereotype Geschlechterrollen in den Medien (SGM)

Stereotype Geschlechterrollen in den Medien (SGM) Stereotype Geschlechterrollen in den Medien (SGM) Eine Forschungsprojekt von Université du Luxembourg und Ministère de l Egalité des Chances Pressekonferenz 28/03/2013 Das Projekt SGM in der Kurzübersicht

Mehr

Selbstbewusst Sexualpädagogik und Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch

Selbstbewusst Sexualpädagogik und Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch Selbstbewusst Sexualpädagogik und Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch Strubergasse 26, 5020 Salzburg +43 / (0) 650 / 23 33 240, kontakt@selbstbewusst.at, www.selbstbewusst.at Mythen und Fakten zum

Mehr

Komprimiertes Hintergrundwissen. Glossar zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung und Pädagogik

Komprimiertes Hintergrundwissen. Glossar zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung und Pädagogik Komprimiertes Hintergrundwissen Glossar zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung und Pädagogik 1 Glossar Katrin Dreier, Thomas Kugler & Stephanie Nordt Dieses

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sexismus und sexuelle Belästigung - Braucht Deutschland eine neue Sexismusdebatte? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen Intervention und Prävention. Österreichisches Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapien

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen Intervention und Prävention. Österreichisches Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapien Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen Intervention und Prävention Österreichisches Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapien Modell sexueller Gesundheit Kognitive Komponenten Klinische Sexologie

Mehr

Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen

Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen Männlichkeitsentwürfe und (Hetero-) Sexismus im deutschsprachigen Rap sookee // refpolk Struktur Here s a little story that must be told Rap: Geschichte

Mehr

Glossar zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung und Pädagogik

Glossar zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung und Pädagogik Glossar zum Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung und Pädagogik Dieses Glossar erläutert Schlüsselbegriffe zum Thema Sexuelle Vielfalt im Kontext von Antidiskriminierung

Mehr

Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft

Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft Fragen zu Beziehung und Freund*innenschaft anregung zur selbstreflexion für cis-männner Fragen zu Beziehungsverhalten Kannst du deine*r/m Partner*in vor Freund*innen und Familie Zuneigung zeigen und liebevoll

Mehr

Inhalt des Vortrages:

Inhalt des Vortrages: Inhalt des Vortrages: Ziele der Prävention Prävention durch Gebote und Verbote Welche Kenntnisse die Mädchen gewinnen Grundbotschaften a. Höre auf Deine Gefühle! b. Du darfst NEIN sagen! c. Dein Körper

Mehr

LGBTI ist ein Abkürzungswort für die englischen Begriffe Lesbian Gay Bisexuel Trangender und Intersexualität.

LGBTI ist ein Abkürzungswort für die englischen Begriffe Lesbian Gay Bisexuel Trangender und Intersexualität. Transgender - Wie mensch über Transgender spricht - Gender Incongruence, ICD-11 ab 2017 - Von der Transsexualität zur Gender-Dysphorie - Transgender in der Popkultur Wie mensch über Transgender spricht

Mehr

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen:

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen: VO zur Feministischen Medienund Kommunikationsforschung http://www.laudenbach.at/hosted/vo-fem_geiger-voglmayr/ Zur Einführung I (Dorer/Klaus 2008, Klaus/Lünenborg 2011) Dr.in Brigitte Geiger, WS 16 Zur

Mehr

Klischees und feine Unterschiede

Klischees und feine Unterschiede Klischees und feine Unterschiede Die Klischees oder Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken (Allan und Barbara Pease) Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus (Chris Evatt) Die Klischees

Mehr

Mission: Gleichberechtigung der Geschlechter. Fach: Lernziele: Vorbereitung:

Mission: Gleichberechtigung der Geschlechter. Fach: Lernziele: Vorbereitung: Mission: Gleichberechtigung der Geschlechter P Wenn alle Mädchen und Jungen lernen, dass sie gleichberechtigt sind, können wir eine Welt erwarten, die insgesamt stärker für Genderaspekte sensibilisiert

Mehr

Grußwort. Svenja Schulze. Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. anlässlich des

Grußwort. Svenja Schulze. Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. anlässlich des Grußwort Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich des Diversity-Workshops "Sexuelle Identität" 23. September 2013 in Köln Es gilt das

Mehr

«Rollenbilder engen ein. Umdenken öffnet Horizonte» Unterrichtseinheit zu Berufswahl und Geschlecht

«Rollenbilder engen ein. Umdenken öffnet Horizonte» Unterrichtseinheit zu Berufswahl und Geschlecht «Rollenbilder engen ein. Umdenken öffnet Horizonte» Unterrichtseinheit zu Berufswahl und Geschlecht Von wem lassen Sie lieber ihr Auto reparieren? Ihre Nägel pflegen? Und von wem lieber Ihre Wohnung putzen?

Mehr

POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar

POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar www.plus-mannheim.de PLUS ist Träger der freien Jugendhilfe und außerschulischen

Mehr

Ein Leitfaden der Werbewatchgroup Wien SEXISMUS IN DER WERBUNG ERKENNEN

Ein Leitfaden der Werbewatchgroup Wien SEXISMUS IN DER WERBUNG ERKENNEN Ein Leitfaden der Werbewatchgroup Wien SEXISMUS IN DER WERBUNG ERKENNEN Ein Leitfaden der Werbewatchgroup Wien IMPRESSUM Medieninhaberin MA57 Frauenabteilung der Stadt Wien Abteilungsleiterin Marion Gebhart

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt an Schulen im Kreis Euskirchen? Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Wieso? Weshalb? Warum? Referent: Frank G. Pohl Schule der Vielfalt ist

Mehr

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Q Queer Bi Lesbisch Hetero Trans* Schwul ie Vielfältigkeit der Sexualität interessiert dich? ulässtdichnichtgerneinschubladen stecken, willst experimentieren und ausprobieren,

Mehr

Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13. Muster, die Sie zur Genüge kennen 15

Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13. Muster, die Sie zur Genüge kennen 15 INHALTSVERZEICHNIS Die Liebe zwischen Mann und Frau in den neunziger Jahren: den Gefühlsvertrag ändern 13 Muster, die Sie zur Genüge kennen 15 Emotionale Zurückhaltung 15 Warum redet er bloß nicht mit

Mehr

SEXUALISIERTE GEWALT

SEXUALISIERTE GEWALT SEXUALISIERTE GEWALT -(K)ein Thema für die Ganztagsschule? Hamm, 17.03.2015 Milena Bücken Serviceagentur Ganztägig Lernen NRW Kinder und Jugendliche befinden sich in der Institution Schule und [besonders]

Mehr

Erste Studienergebnisse. Queer in Wien

Erste Studienergebnisse. Queer in Wien Erste Studienergebnisse Queer in Wien Stadt Wien Studie zur Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und Intersexuellen (LGBTIs). Durchgeführt vom Institut für Höhere Studien

Mehr

Mädchengesundheit fördern Angebote des Frauengesundheitszentrums für Jugendzentren, Schulen und Jugendeinrichtungen

Mädchengesundheit fördern Angebote des Frauengesundheitszentrums für Jugendzentren, Schulen und Jugendeinrichtungen Mädchengesundheit fördern Angebote des Frauengesundheitszentrums für Jugendzentren, Schulen und Jugendeinrichtungen Workshops und Fortbildungen des Frauengesundheitszentrums Workshops für Mädchen und junge

Mehr

Aus dem deutschsprachiger Raum

Aus dem deutschsprachiger Raum Aus dem deutschsprachiger Raum Durchschnittliche Lebensdauer von Männern um 6 Jahre kürzer als von Frauen Bis zum Alter von 65 Jahren sterben Männer - 5x häufiger an Herzinfarkt - 3x häufiger an Verkehrsunfällen

Mehr

Mit einem Fünfjährigen kann ich nur schwer Judith Butler lesen

Mit einem Fünfjährigen kann ich nur schwer Judith Butler lesen 1 2 Mit einem Fünfjährigen kann ich nur schwer Judith Butler lesen 3 4 5 6 7 8 9 10 11 In den Büchern des Nono Verlags wünschen sich Jungs Kleider, Mädchen wollen LKW fahren und Bordcomputer treten in

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Männlichkeitsforschung Am Text Der gemachte Mann

Mehr

Wege zu einer geschlechtergerechten Schule. Dr. Jürgen Budde Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Januar 2008

Wege zu einer geschlechtergerechten Schule. Dr. Jürgen Budde Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Januar 2008 Wege zu einer geschlechtergerechten Schule Dr. Jürgen Budde Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Januar 2008 1. Was meint doing gender? Er oder Sie? Sie sehen im Folgenden sechs Fotos. Entscheiden Sie

Mehr

Typisch Mann - typisch Frau?! Wesen und Bedürfnisse des Mannes

Typisch Mann - typisch Frau?! Wesen und Bedürfnisse des Mannes 1 Typisch Mann - typisch Frau?! Ein Pfarrer erlebte, dass Schiffe stets weibliche Namen tragen. Er fragte sich, wie das wohl bei Computern wäre: So stellte er zwei Gruppen von Experten zusammen, jeweils

Mehr

Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen

Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen 1 Coming-out ca. 10% aller Jugendlichen sind queer 1. Inneres Coming-out (LGB ohne T) Schon immer gewusst: 10%

Mehr

'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen

'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen 'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen Anne Zündorf, Hansjörg Müller; Puzzles Jugendtreff im andersroom, Siegen Übersicht

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte 1. Zu Ihren Beschwerden Beschreiben Sie mit Ihren eigenen Worten die Probleme, weswegen Sie eine Therapie aufsuchen (körperliche und psychische Beschwerden) Seit wann bestehen

Mehr

Christliche Sexualerziehung in der Familie

Christliche Sexualerziehung in der Familie Die Bibel spricht über Sexualität 1. Mose 4 V. 1a Und Adam erkannte seine Frau Eva; und sie wurde schwanger und gebar den Kain. Lukas 1 V. 7 Und sie hatten kein Kind, weil Elisabeth unfruchtbar war; und

Mehr

Homophober Islam Liberaler Westen? Ein Vortrag von Danijel Cubelic

Homophober Islam Liberaler Westen? Ein Vortrag von Danijel Cubelic Lemgo, 27.06.2016 Homophober Islam Liberaler Westen? Ein Vortrag von Danijel Cubelic 16.06.2016 Raum 1.602 in der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Standort Lemgo Institut für Religionswissenschaften, Universität

Mehr

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler A Löbel 1, U Grosser 2, A Wessel 2, S Geyer 1 1 Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Pädiatrische

Mehr

e g l e i t m at e r i a l

e g l e i t m at e r i a l päpädagogisches dagogisches BBEGLEITMATERIAL e g l e i t m at e r i a l zzur u r ausstellung AUSSTELLUNG VARIANTE ZWEI ERKLÄRUNGEN Eine Ausstellung von Die Ausstellung wurde gefördert von unterstützt von

Mehr

Dr. Daniela Schiek Universität Duisburg-Essen

Dr. Daniela Schiek Universität Duisburg-Essen Männer sollen anders sein als Frauen. Wie zielführend ist geschlechtersensible Gesundheitskommunikation? Dr. Daniela Schiek Universität Duisburg-Essen "Eine Frage des Geschlechts? Gesundheitskommunikation

Mehr

Geschlechtergerechtes Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie können Männer und Frauen erreicht werden?

Geschlechtergerechtes Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie können Männer und Frauen erreicht werden? Geschlechtergerechtes Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie können Männer und Frauen erreicht werden? Dr. Nadine Pieck, Leibniz Universität Hannover Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft

Mehr

Gender-Marketing Relevant für wirtschaftliche Prozesse

Gender-Marketing Relevant für wirtschaftliche Prozesse Gender-Marketing Relevant für wirtschaftliche Prozesse Universität Mannheim Vortragsreihe Gender und Wirtschaft WS 2010 / 2011 Dipl.-Math. Eva Kreienkamp Inhalte Was ist ein Mann was ist eine Frau? Gender

Mehr

Wer ist wem überlegen?

Wer ist wem überlegen? Arbeitsblatt 1: Wer ist wem überlegen? Ziel: Die Jungen erhalten die Gelegenheit, die unterschiedliche Bewertung der Eigenschaften zu erkennen, die mit männlichen und weiblichen Rollen verbunden sind.

Mehr

Typisch Mann, typisch Frau! Sind wir wirklich gleichberechtigt? VORANSICHT

Typisch Mann, typisch Frau! Sind wir wirklich gleichberechtigt? VORANSICHT Gleichberechtigung 1 von 24 Typisch Mann, typisch Frau! Sind wir wirklich gleichberechtigt? Das starke und das schwache Geschlecht? Nach einer Idee von Christine Krokauer, Würzburg ThinkstockPhoto Dauer

Mehr

Universität Bielefeld, AG 4: Schulentwicklung und Schulforschung. Eine Schule für. Mädchen und Jungen

Universität Bielefeld, AG 4: Schulentwicklung und Schulforschung. Eine Schule für. Mädchen und Jungen Eine Schule für Mädchen und Jungen 1 Gliederung 1. Aktuell: Jungen im Blickfeld der Forschung 2. Mädchen und Chancengleichheit 3. Zwischenfazit 4. Ziele für eine geschlechtergerechte Schulentwicklung 5.

Mehr

Mädchen? Junge? Pony?

Mädchen? Junge? Pony? Mädchen? Junge? Pony? Eine Broschüre über Geschlecht & Trans* (nicht nur) für junge Leute trans*geniale f_antifa? Antifa, weil Nazis und die Zustände, die ihre Ideologie möglich machen noch immer abgeschafft

Mehr

Stolz und Vorurteil? Geschlechterrollen im Wandel Bildungstagung 18. Nov Bern

Stolz und Vorurteil? Geschlechterrollen im Wandel Bildungstagung 18. Nov Bern Stolz und Vorurteil? Geschlechterrollen im Wandel Bildungstagung 18. Nov. 2016 Bern Gliederung 1. Vorbemerkung 2. Geschlechtsspezifische Sozialisation 3. Geschlechtliche Segregation in Ausbildungs- und

Mehr

Der Stellenwert von Attraktivität und Schönheit in der Gesellschaft

Der Stellenwert von Attraktivität und Schönheit in der Gesellschaft Geisteswissenschaft Maja Büttner Der Stellenwert von Attraktivität und Schönheit in der Gesellschaft Essay JOHANN WOLFGANG GOETHE- UNIVERSITÄT Frankfurt am Main Hr.Dr. Fehmi Akalin Die beratene Gesellschaft

Mehr

Gender die soziale und kulturelle Rolle von Männern und Frauen

Gender die soziale und kulturelle Rolle von Männern und Frauen Gender die soziale und kulturelle Rolle von Männern und Frauen Vortrag zum Land-Frauen-Forum in Oelde-Stromberg In verschiedenen Schuhen unterwegs Ingrid Köth-Jahr, MUNLV 17. Oktober 2009 2 Gender die

Mehr

ProMann. Beratungsstelle gegen Männergewalt. Beratung von Tätern

ProMann. Beratungsstelle gegen Männergewalt. Beratung von Tätern Beratung von Tätern Entstehung der Beratungsstelle! 1996 erste Forderungen nach täterorientierter Arbeit in Sachsen-Anhalt! 1997 Entwicklung der Konzeption! 1998 Einbringen der Konzeption in den Landtag!

Mehr

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng 1 Das Potenzial voll entfalten - Vom konstruktiven Umgang mit Geschlechterstereotypen Tagung des Büros der Beauftragten für Chancengleichheit in der Evangelischen Landeskriche in Württemberg, Stuttgart,

Mehr

GENDER & ERNÄHRUNG. Was bedeutet Gender?

GENDER & ERNÄHRUNG. Was bedeutet Gender? GENDER & ERNÄHRUNG Was bedeutet Gender? Gender wird als soziale und kulturelle Konstruktion und Inszenierung der Geschlechter verstanden, die über die Dualität des biologischen Geschlechts (sex) hinausgeht.

Mehr

1. Netzwerkkonferenz DemenzNetzKreis Minden-Lübbecke 27. November 2013

1. Netzwerkkonferenz DemenzNetzKreis Minden-Lübbecke 27. November 2013 Leitfaden PowerPoint-Präsentationen Männer und Frauen in der Pflege: Geschlechtsspezifische Arbeitsansätze im DemenzNetz Kreis Minden-Lübbecke 1. Netzwerkkonferenz DemenzNetzKreis Minden-Lübbecke 27. November

Mehr

1. Aktuelle Situation (Tagesablauf, Zusammenleben, etc

1. Aktuelle Situation (Tagesablauf, Zusammenleben, etc 1. Aktuelle Situation (Tagesablauf, Zusammenleben, etc Was machst du alles von in der Früh bis Abends? Beschreibe? Mit wem wohnst du zurzeit zusammen? Wie geht es dir mit deinen Zimmerkollegen? Was könnte

Mehr

Vom Paar zur Familie: Herausforderung in der Paarbeziehung

Vom Paar zur Familie: Herausforderung in der Paarbeziehung Vom Paar zur Familie: Herausforderung in der Paarbeziehung Netzwerkanlass: Übergang Elternschaft: Herausforderungen heute Projektgruppe Gesundheitsförderung junger Zuger Eltern 13.11.2014 Prof. Dr. Beate

Mehr

Männer & Väter. Mamas & Papas speziell Väter eigene Prägung - eigene Rolle Vorbildrolle

Männer & Väter. Mamas & Papas speziell Väter eigene Prägung - eigene Rolle Vorbildrolle Mamas & Papas speziell Väter eigene Prägung - eigene Rolle Vorbildrolle Männer & Väter Was geben Sie an Rollenvielfalt und geschlechtsspezifischer Prägung weiter? Vorbemerkungen zu meiner Person. Zugang

Mehr

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Inklusionspädagogik. Stephanie Nordt und Thomas Kugler

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Inklusionspädagogik. Stephanie Nordt und Thomas Kugler Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Inklusionspädagogik Stephanie Nordt und Thomas Kugler Inklusion Inklusion = Einschluss Ursprüngliches Inklusionsverständnis: Einschluss der Kinder mit

Mehr

Gesundheitsschutz für Frauen und Männer

Gesundheitsschutz für Frauen und Männer Wenn zwei das Gleiche tun: Arbeits- und Gesundheitsschutz für Frauen und Männer Arbeitsschutz Aktuell 18. Oktober 2012 Veranstaltung Chancen durch Vielfalt - Angelika Braun, BGV, Amt für Arbeitsschutz,

Mehr

Copyright 2014 Ulla Sebastian

Copyright 2014 Ulla Sebastian 1 Dr.Ulla Sebastian: Eine erfüllende Beziehung Copyright Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch ist ausschließlich zu deinem persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Weiterverbreitung in jeglicher Form ist untersagt.

Mehr

(Tagesmutterkurs) in Anlehnung an das Curriculum des Deutschen Jugendinstituts. Lfd. Nr. Lernziel Std. Einführungsphase M14. 1

(Tagesmutterkurs) in Anlehnung an das Curriculum des Deutschen Jugendinstituts. Lfd. Nr. Lernziel Std. Einführungsphase M14. 1 Modulare Fortbildung Pflege und Betreuung Kindertagespflege M14 (Tagesmutterkurs) in Anlehnung an das Curriculum des Deutschen Jugendinstituts Lfd. Nr. Lernziel Std. Einführungsphase 1 2 2 Einführung 4

Mehr

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus?

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Teacher's Guide Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Ein Essay Der Hintergrund: Die Handlungsfähigkeit des Einzelnen spiegelt

Mehr

Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe

Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe Viola Harnach Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe Grundlagen und Methoden für Hilfeplan, Bericht und Stellungnahme 5., überarbeitete Auflage 2007 Juventa Verlag Weinheim und München Inhalt 1. Aufgaben

Mehr

Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung:

Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung: Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung: Doing und undoing gender in der Hochschullehre 28.06.2011 Dr. Elke Bosse (qualiko LBF) Dr. Corinna Tomberger ( Gender in die Lehre ) Handlungsebenen

Mehr

Handlungs(un)fähig? -Zum Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt-

Handlungs(un)fähig? -Zum Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt- Handlungs(un)fähig? -Zum Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt- Gliederung 1. Vorstellungsrunde 2. Theoretischer Teil 2.1 Definitionen 2.2 Formen 2.3 Täterstrategien 3. Praktischer Teil, Handlungsleitfaden,

Mehr

Bisexualität. Öffentlicher Themenabend Herzlich willkommen!

Bisexualität. Öffentlicher Themenabend Herzlich willkommen! Öffentlicher Themenabend - 19.1.2011 Bisexualität Herzlich willkommen! Referent: Ants Kiel (Diplom-Pädagoge) Begegnungs- und Beratungs-Zentrum lebensart e. V. Bisexualität ist eine sexuelle Orientierung,

Mehr

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Von anwesenden Frauen und abwesenden Männern Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Dr. Susann Fegter Goethe Universität Frankfurt Institut für Sozialpädagogik

Mehr

Reflexive Koedukation

Reflexive Koedukation Reflexive Koedukation Einführung 1 27.08.2009 Dipl.-Päd. Kristina Pomerenke-Schön Gliederung 2 Definition Konsequenzen für Unterricht und Schule Ziele und Anliegen der Reflexiven Koedukation Fazit für

Mehr

für transgeschlechtliche, intergeschlechtliche und

für transgeschlechtliche, intergeschlechtliche und TransInterQueer e.v. (TrIQ) ist ein Berliner Verein von und für transgeschlechtliche, intergeschlechtliche und queer lebende Menschen. 2 Dieses ABC dient der Orientierung es ist weder vollständig, noch

Mehr

Fachtag zur Jungenarbeit in Hessen Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Jungenarbeit!

Fachtag zur Jungenarbeit in Hessen Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Jungenarbeit! Fachtag zur Jungenarbeit in Hessen Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Jungenarbeit! Am 7.- 8. November 2016 in Frankfurt am Main Ort: Landessportbund Hessen e.v. Sportschule und Bildungsstätte

Mehr

Jungen in der Heimerziehung und sexuell grenzverletzende Jungen

Jungen in der Heimerziehung und sexuell grenzverletzende Jungen Jungen in der Heimerziehung und sexuell grenzverletzende Jungen Geschlechtsbewusste Zugänge in der therapeutisch-pädagogischen Arbeit Jan Schweinsberg 1 Inhalte: 1. Zwei Zugänge zur Arbeit mit Jungen Modellprojekt

Mehr