Hameln. Marketing und Tourismus. Geschäftsbericht. Hameln Marketing und Tourismus GmbH.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hameln. Marketing und Tourismus. Geschäftsbericht. Hameln Marketing und Tourismus GmbH. www.hameln.de"

Transkript

1 Hameln Marketing und Tourismus Geschäftsbericht Hameln Marketing und Tourismus GmbH

2 Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort 5 Tourismus Allgemeine Entwicklung 6 Übernachtungen Tagestourismus 7 Erlebnisführungen Gruppengeschäft 8 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Messen, Workshops 9 Print Online 10 Rattenfänger-Freilichtspiel 11 Musical RATS 12 Stadtmarketing Tätigkeitsbericht Organisation 13 Veranstaltungen 14 Veranstaltungen Projekte 15 Projekte 2

3 Inhaltsverzeichnis 16 Hallenmanagement Vermarktung und Perspektiven 17 Rattenfänger-Halle Weserbergland-Zentrum 18 Mitgliedschaften/Kooperationen 19 Rechtsverhältnisse Allgemeine rechtliche Grundlagen 20 Organe der Gesellschaft Gesellschafterversammlung 21 Organisationsstruktur 22 Jahresabschluss und Prüfbericht 23 Bilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung 25 Gliederung des Anlagevermögens 26 Bestätigungsvermerk 27 Impressum 3

4 Vorwort Vorwort 2011 war geprägt von strukturellen und personellen Veränderungen. Die Stadt Hameln erwarb weitere 25 % der Geschäftsanteile an der HMT und hält nun mit 75 % wieder die ¾-Mehrheit am Stammkapital. 25 % verbleiben beim Stadtmarketing- und Verkehrsverein Hameln. Mit Oliver Bösche wurde die zweite Geschäftsführungsposition innerhalb der HMT zum 1. Juli 2011 besetzt. Zum Jahreswechsel 2011/12 war sie allerdings erneut vakant und bundesweit ausgeschrieben. Inhaltliche Akzente lagen im Einkauf des Musicals Die Päpstin für Sommer Mit diesem Erfolgsmusical, das von den Lesern des Fachmagazins Da Capo posthum zum Besten Musical 2011 gewählt wurde, werden von der HMT wichtige Impulse für die Ausgestaltung des Jubiläumsjahres Jahre Münster St. Bonifatius 2012 gesetzt. Die Präsentation des Dauerbrenners RATS auf dem Hamburger Hafengeburtstag gehörte zu den Höhepunkten des Berichtsjahres. Weichenstellend war zudem die Übertragung wesentlicher Aufgabenbereiche des Hamelner Weihnachtsmarktes auf die HMT. Die Erneuerung der Hamelner Fußgängerzone beeinflusste den Veranstaltungsreigen 2011 maßgeblich. Neben den daraus resultierenden räumlichen Einschränkungen bei Stadtmarketingprojekten mussten die Rattenfängerspiele und das Musical RATS für eine weitere Saison in den Bürgergarten verlegt werden. Die schon neu gepflasterten und beleuchteten Bereiche in der Fußgängerzone lassen jedoch die Mühen vergessen. Zum Jahresende eröffnete das Hamelner Museum seinen Geschäftsbetrieb ein wichtiger Baustein für unser touristisches Angebot. Dazu gehört auch das Eugen-Reintjes- Haus mit dem neuen Angebot KIDzCare. Das HMT-Geschäftsvolumen belief sich auf über 2,4 Mio. Euro. Während die Zuschüsse der Gesellschafter rückläufig waren, erhöhten sich die Umsatzerlöse aus Eigengeschäften. Der Jahresfehlbetrag nach Steuern beläuft sich auf ca Euro, was zum Teil in der Vorfinanzierung für das Musical Die Päpstin begründet ist. Das Stammkapital ist mit Euro eingezahlt. Für das Jahr 2012 stehen die Zeichen insgesamt positiv. Die Päpstin und das Münster-Jubiläum unter dem Motto Licht am Fluss bieten gute Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Auftritt Hamelns im Städtewettbewerb. Uwe Schoormann Vorsitzender des Aufsichtsrates Harald Wanger Vorsitzender der Geschäftsführung 4

5 Tourismus Allgemeine Entwicklung Der Tourismus beschäftigt als Querschnittsbranche mehr als 2,9 Mio. Menschen bundesweit war erneut ein erfolgreiches Tourismusjahr. Hameln lag dabei mit mehr als 10% Zuwachs bei den Gästeübernachtungen deutlich über dem Schnitt. Vom Tourismus in Deutschland profitierende Wirtschaftszweige: Tagesgäste Bruttoumsatz: 93,8 Mrd. Übernachtungsgäste Bruttoumsatz: 53,0 Mrd. 14 % Dienstleistungen 20 % Die beiden Grafiken verdeutlichen die Übernachtungsentwicklung in den Bundesländern sowie die Wertschöpfung bei Tages- und Übernachtungsgästen. Tagesausflügler shoppen gern. Für Übernachtungsgäste gehört essen gehen zum Programm. 54 % 32 % Einzelhandel 18 % 62 % Gastgewerbe Quelle: dwif, München 2007 und

6 Tourismus Übernachtungen Tagestourismus Die Inlands-Übernachtungen stiegen um 8,6 %. Bei den Übernachtungen aus dem Ausland betrug die Zunahme sogar 22,9 %. Insgesamt konnten 2011 im Vergleich zum Vorjahr zusätzliche Übernachtungen gezählt werden. Das entspricht einem Plus von 10,6 %.Die Auslandsstatistik unterstreicht die steigende Nachfrage aus Russland. Übernachtungen Jahr Ankünfte Übernachtungen * * inkl. der Betriebsart Campingplatz Quelle: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) In einer Untersuchung der Universität Göttingen wurde vor mehreren Jahren festgestellt, dass Hamelns Tagesgäste eine bemerkenswert weite Anfahrtsstrecke von durchschnittlich 120 km in Kauf nehmen. Darin drückt sich die hohe Attraktivität Hamelns als Ausflugsziel aus. Auch in der Quantität stellen die Tagesbesucher ein sehr wichtiges touristisches Segment dar. Eine Untersuchung des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Institutes für Fremdenverkehr (DWIF; München) aus dem Jahr 2010 weist für Hameln eine Anzahl von 4,1 Mio. Tagesbesuchern pro Jahr aus. Die durchschnittliche Ausgabe dieser Besucher in Hameln beträgt 21,30. Das ergibt einen Brutto-Umsatz von 87,3 Mio. Euro. Mit 52,1 % der Umsätze (in absoluten Zahlen 45,5 Mio. ), profitiert der Einzelhandel von den Tagesbesuchern am meisten. Das Gastgewerbe folgt mit 33,8 % (29,5 Mio. ), der Dienstleistungsbereich mit 14,1 % (12,3 Mio. ). Die wichtigsten ausländischen Quellmärkte sind: Vorjahr 1. Niederlande (1) 2. Großbritannien (2) 3. Russland (3) 4. Dänemark (6) 5. Frankreich (7) 6. Belgien (4) Die offiziellen Zahlen erfassen nur Betriebe mit mindestens 9 Betten. 6

7 Tourismus Erlebnisführungen Gruppengeschäft Ein Prozent mehr Führungen bei acht Prozent mehr Teilnehmer: Im deutlichen Anstieg bei der durchschnittlichen Gruppenstärke drückt sich das steigende Interesse an Gästeführungen bei gleichzeitiger Haushaltsdisziplin der Touristen aus. Das gilt insbesondere für die Busunternehmen. Auch hier macht sich der Sparzwang zahlreicher Kunden bemerkbar. Andererseits geht der Trend aber auch zu exklusiven Angeboten. Die HMT stellt sich den veränderten Kundenansprüchen mit einem ständig erweiterten Angebotsspektrum. Jahr Führungen Pers.- Zahl Rattenfänger-Aktivitäten* *ohne Freilichtspiel und Musical RATS Jahr Teilnehmerzahl Netto-Umsatz in Euro , , , , , , , , , , , , , , ,87 7

8 Tourismus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Messen, Workshops Das Medieninteresse am Rattenfänger und der Stadt Hameln ist ungebrochen. Hörfunk-, Fernseh-Journalisten sowie Vertreter von Printund Online-Medien überzeugten sich von den Attraktionen unserer Stadt. Sie kamen im Berichtsjahr aus Südkorea, Japan, den USA, Brasilien, Australien, Norwegen, Dänemark, England und Deutschland. Der werbewirksamste Presseabdruck war am ein dreiseitiger Reisebericht über Hameln und das Weserbergland im Hamburger Abendblatt. Mit Unterstützung der S-Bahn Hannover und gekoppelt an ein Gewinnspiel, wurde im Juli auf Hit Radio Antenne Hameln als attraktives Ausflugsziel beworben. Ab Oktober sorgten die Nachrichten zum Musical Die Päpstin für ein überregionales Medienecho. Mit Stand und Rattenfänger war Hameln auf folgenden großen Publikumsveranstaltungen präsent: Hamburger Hafengeburtstag, Tag der Niedersachsen in Aurich sowie dem Regions-Entdeckertag in Hannover. Am Stand der Deutschen Märchenstraße konnte der Rattenfänger auf der CMT in Stuttgart und dem Caravan Salon in Düsseldorf für Hameln werben wurde gemeinsam mit der Flotte Weser die Reisezeit Hannover (ABF) und die Reisen Hamburg besucht. Auf S. 18 sind die Mitgliedschaften und Kooperationen genannt, durch die Hameln auf weiteren Fachveranstaltungen wie z.b. der ITB in Berlin und dem Germany Travel Mart in Köln einen Fuß in der Tür hatte. Im November stellten der Geschäftsführer und der Rattenfänger die touristische Bandbreite Hamelns dem Presseclub CTOUR Berlin/Brandenburg in Berlin vor. 8

9 Tourismus Print Online Zielgruppengerecht, attraktiv und informativ ist die Prospekt-Familie der HMT. Frisch dazu gekommen ist der Flyer Öffentliche Erlebnisführungen. Trotz Internet erfahren die Printmedien der HMT nach wie vor einen hohen Zuspruch. Insofern sind sie eine notwendige Ergänzung der online-medien bei der Urlaubsinformation der Kunden. Als Blätterkataloge stehen sie zudem im Internet zur Verfügung. Deutlich über die Hälfte der Reisenden nutzt inzwischen das Internet zur Urlaubsvorbereitung. Auch vor Ort recherchieren sie zunehmend über mobile Endgeräte touristisch relevante Informationen. Das Internetportal wurde gemeinsam mit der Stadt Hameln im Berichtsjahr weiter ausgebaut. Für das Musical Die Päpstin baute die HMT eine eigene Plattform unter auf. Sie informiert und verlinkt u.a. auf das Buchungsportal des Ticketsystems von Eventim. Die HMT-Mitarbeiter wurden zur Nutzung des Social web u.a. zu facebook, qype, youtube und flickr geschult. Seitdem gibt es bei der HMT z.b. ein Facebook-Team, das rund Fans professionell betreut. Die nutzergenerierten Inhalte, Erfahrungsberichte und Empfehlungen im Social Web gelten als besonders glaubwürdig und beeinflussen die Urlaubsentscheidungen immer mehr. 9

10 Tourismus Rattenfänger-Freilichtspiel Trotz widriger Wetterverhältnisse fanden viele Besucher den Weg zur Interimsbühne im Bürgergarten, wo die Freilichtspiele im zweiten Jahr aufgeführt wurden. Ersatzinvestitionen in Mikrofone und Bühnenbild sowie neue Rattenkostüme zeigten positive Wirkung. Einer der Saison-Höhepunkte war der Sonderauftritt in Wetzlar, den Agnes Flügge-Kunz, Witwe des langjährigen Spielleiters Friedrich Flügge sen., organisierte. Nach der erfolgreichen Saison 2011 wurden im Herbst die Weichen für die neue Saison gestellt. Mit Hilfe der Regisseurin und Theaterpädagogin Johanna Kunze werden die Choreographie optimiert und die ehrenamtlichen Darsteller in Sprache, Mimik und Gestik geschult. Dank gebührt der Stadtsparkasse Hameln für die Unterstützung dieser zugkräftigen Kulturveranstaltung. Veranstalter ist die Hameln Marketing und Tourismus GmbH, die Leitung der Spielgruppe haben Ilse Nachtigall und Norbert Meyer. Die Grundfinanzierung stellte wieder die Stadt Hameln zur Verfügung. 10

11 Tourismus Musical RATS Die 12. Saison vom Musicals RATS startete mit einem Paukenschlag. Auf Einladung des Landeskommandos Hamburg der Bundeswehr, Oberst Pfeiffer, wurde Anfang Mai das Hamelner Erfolgsmusical zum Hamburger Hafengeburtstag gleich dreimal aufgeführt. Analog zum Freilichtspiel fungierte auch bei RATS die HMT als Veranstalter. Produktion und Choreographie lag in den bewährten Händen von Anke Rettkowski. Auf einer 200 m² großen Ponton-Bühne zwischen der Cap San Diego und dem Windjammer Sea Cloud erlebten Tausende die Neuinszenierung in spektakulärer Kulisse. Am 22. Juni konnte im Bürgergarten die 250. Aufführung von RATS gefeiert werden. Viele Darsteller sind schon seit Anfang an dabei. An lautem Beifall und großem Zuspruch fehlt es nach wie vor nicht. Sponsoren aus der Wirtschaft, allen voran den Stadtwerken Hameln und E.ON Westfalen Weser Vertrieb GmbH, war es erneut zu verdanken, dass das Musical RATS für alle Besucher ein kostenloser Genuss blieb. 11

12 Stadtmarketing Tätigkeitsbericht/ Organisation Veranstaltungen Im Juli 2011 nahm Oliver Bösche seine Tätigkeit als Stadtmanager auf. Nach der Neuorganisation ist die Position aufgewertet. Herr Bösche gehörte als Geschäftsführer Stadtmarketing der HMT-Geschäftsführung an und vertrat Harald Wanger. Bis zu seinem Ausscheiden zum 15. Januar 2012 leitete er den Geschäftsbereich Stadtmarketing. Der neu eingesetzte Ausschuss Stadtmarketing nahm unter der Leitung von Horst Wellner gleichfalls seine Arbeit auf. Zum Jahreswechsel 2011/2012 war dann die Geschäftsführung erneut vakant und wurde bundesweit ausgeschrieben. Die Stadt Hameln übertrug im Berichtsjahr die Vermarktung, die Ausgestaltung und die Programmerarbeitung für den Weihnachtsmarkt per Geschäftsbesorgung an die HMT. Die Federführung liegt intern im Stadtmarketing. Beim Großprojekt Die Päpstin hat das Stadtmarketing in den Bereichen Ticketing und Internet-Auftritt maßgebliche Impulse gesetzt. Hamelner Blütenzauber vom Juni 2011 Vier Tage lang konnten Hamelner und Besucher von lokalen und regionalen Ausstellern alles zum Thema Garten, Dekorationen und mehr im Bürgergarten sehen und erfahren. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm bot für jeden Geschmack etwas. Die HWG lud an zwei Tagen zu ihrem Familienfest mit Malaktionen und dem Märchenkönig ein. Besonders eindrucksvoll war am Sonntag der ökumenische Pfingstgottesdienst in ungewöhnlicher Kulisse unter den Bäumen im Bürgergarten. Hamelner Weinfest vom Juli 2011 Beim Hamelner Weinfest konnten die Besucher die Produkte verschiedener Winzer aus Ahr, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheinhessen sowie Frankreich/Burgund genießen. Neben vielen bekannten Weingütern präsentierten sich auch neue Teilnehmer. Sehr reizvoll für die Besucher war der französische Gourmet-Markt. 12

13 Stadtmarketing Veranstaltungen Herbst- u. Bauernmarkt Oktober 2011 Beim traditionellen Herbst- und Bauernmarkt gab es rund um Marktkirche und Hochzeitshaus erneut eine Rekordbeteiligung. Mehr als 40 Teilnehmer boten neben Waren vom Bauernhof zahlreiche handwerkliche Erzeugnisse an. Weiterhin luden Drechsler, Seildreher, Töpfer und andere Handwerker dazu ein, über die Schulter zu schauen oder selbst aktiv zu werden. Auf dem Lütjen Markt wurde mit Unterstützung der Fa. MEWA ein Mitmachzelt aufgebaut, in dem den Besuchern ein Einblick in die Handwerkskunst des Mittelalters geboten wurde. Hier konnten Kinder ein Wappen entwerfen, Kerzen ziehen, Edelsteine schürfen, Papier schöpfen und vieles mehr. Begleitet wurde die Veranstaltung durch die Einschreibungs- Feierlichkeiten der Kreishandwerkerschaft. Zeitgleich fand am 30. Oktober ein verkaufsoffener Sonntag statt. 13

14 Stadtmarketing Veranstaltungen Verkaufsoffene Sonntage/Late Night Shopping Insgesamt wurden vier verkaufsoffene Sonntage (6. März, 8. Mai, 4. September und 30. Oktober) und drei Late Night Shoppings (16. April, 1. Oktober und 3. Dezember) durchgeführt, die Hameln auch 2011 eine gute Frequenz bescherten. Am verkaufsoffenen Sonntag im Mai verteilte das Stadtmarketing in der Fußgängerzone Blumen an Mütter und machte damit gleichzeitig auf den Blütenzauber und das Weinfest aufmerksam. Der verkaufsoffene Sonntag im September wurde durch eine öffentliche Versteigerung auf der Hochzeitshaus-Terrasse begleitet. KIDz CARE Das städtische Projekt FiZ (Familie im Zentrum) und das Stadtmarketing boten erstmalig am verkaufsoffenen Sonntag im September eine kostenlose Kinderbetreuung als verkaufsfördernden Baustein für den Einzelhandel und die Gastronomie an. Dieser Test sollte Nachfrage, Akzeptanz und Qualitätsstandard ermessen und ist nach Auswertung aller Daten ein voller Erfolg gewesen. Eine weitere Testphase wurde für den Zeitraum 31. Oktober bis 31. Dezember die (Vor)-Weihnachtszeit eingerichtet. Zum Late Night Shopping im Oktober fand ein Tango-Tanzworkshop statt, der durch eine Feuerartistik- und Lichtjonglage bereichert wurde. Besonders hervorzuheben ist, dass die Marktbeschicker das Late Night Shopping am zum Weihnachtsmarkt ebenfalls bis 24 Uhr begleiteten. 14

15 Stadtmarketing Projekte Print In 2011 wurde eine Reihe von etablierten Drucksachen neu aufgelegt. Hierzu gehörte der mit verschiedenen Partnern geschaffene Neubürgerordner und die etablierten Produkte Hamelner Einkaufsgutschein und Hamelner Einkaufsführer. Auch wurde der gedruckte Newsletter Stadtmarketing intern verteilt. Weihnachtsmarkt Erstmalig unterstützte das Stadtmarketing im Rahmen einer Geschäftsbesorgung die Stadt Hameln bei der Gestaltung, der Ausarbeitung des Programms und einer umfangreichen Vermarktung des Hamelner Weihnachtsmarktes. Das bewährte Equipment (Pyramide, Weihnachtsdekoration etc.) wurde von der IG Weihnachtsmarkt gekauft. Im Lütjen Markt wurde durchgängig ein Mittelaltermarkt gezeigt, das Hochzeitshaus in die Programmgestaltung integriert. Weihnachtsbeleuchtung Auch die organisatorische Abwicklung der Weihnachtsbeleuchtung bleibt eine wiederkehrende Aufgabe. Trotz sinkender Bereitschaft des Handels sich zu beteiligen, wurde die Weihnachtsbeleuchtung installiert. 15

16 Hallenmanagement Vermarktung und Perspektiven Im Auftrag der Stadt Hameln betreibt die HMT das Weserbergland-Zentrum und die Rattenfänger-Halle. Ziel ist es, Veranstaltungen nach Hameln zu holen und damit einen Beitrag zum kulturellen Leben sowie zur Wirtschaftskraft zu leisten. Tagungen und Kongresse erbringen nach Untersuchungen dabei die höchste Netto-Wertschöpfung pro Gast. Vor diesem Hintergrund bedeuten Großveranstaltungen sowie generell Verbandstagungen, Versammlungen und Kongresse wichtige wirtschaftliche Impulse. Das Veranstaltungsgeschäft unterliegt einem immer stärker werdenden Wettbewerbsdruck. Im Jahr 2011 führte die im Vorjahr durchgeführte Übernahme der Gastronomierechte in der Rattenfänger-Halle durch die HMT zu einem Anstieg im Segment Gesellschaftsveranstaltungen. Private Hochzeiten, Abschlußbälle der Doppeljahrgänge verschiedener Hamelner Schulen aber auch des Gymnasiums aus Rinteln mit 1000 Gäste bestätigen die Richtigkeit dieser Maßnahme. Im Konzertbereich sorgten namhafte Künstler für ein ausverkauftes Haus. Ebenfalls für landesweite Aufmerksamkeit sorgte die Schulchorveranstaltung Klasse wir singen. Aus der Region beteiligten sich viele Schulklassen und füllten mehrfach an zwei Tagen die Rattenfänger-Halle. Zum Beginn des Jahres stand die Ausweitung der Cateringpartner beim Weserbergland-Zentrum im Mittelpunkt. Die Kunden haben nun die Auswahl zwischen 4 verschiedenen Cateringpartnern statt wie früher nur ein an Unternehmen gastronomisch gebunden zu sein. Dies wurde wie die Reaktionen zeigen von den Kunden deutlich begrüßt. Somit gab es gerade auch hier im Gesellschaftsbereich Bewegung. Abschlußbälle der Eugen-Reintjes-Schule, Schule am Kanstein und der Hochschule Weserbergland konnten kundengerecht bedient werden. Dank der Ausweitung der Gastronomie-Auswahl kam mit 700 Teilnehmern die Lehrertagung des Beltzforums nun zur dritten Auflage wieder nach Hameln. Herausragende Veranstaltung im Jahr 2011 war sicherlich der Landesparteitag der CDU Niedersachsen mit dem Besuch der Kanzlerin Angela Merkel. 600 Delegierte, 1000 weitere Gäste, Industrieausstellung, Sicherheitsstufe 1 sowie ein starkes Aufgebot an Funk- und Fernsehteams begleiteten diesen Tag. 16

17 Hallenmanagement Rattenfänger-Halle Weserbergland-Zentrum Konzerte/Kulturveranstaltungen Dieter Nuhr, Jürgen von der Lippe, Atze Schröder, Reinhard Mey, Amigos, ABBAFEVER, Hoch- und Deutschmeister, Mercury Classic, Nacht der Musicals, Night of the Dance, Klasse wir singen, Chinesischer Nationalcircus Sportveranstaltungen Rollschuhmusical z.b. Tarzan, Dewezet-Supercup, Volvo-ABG Betriebsmannschaften-Fußball-Turnier, Norddeutsche Videoclipdance-Meisterschaft Messen/Ausstellungen/Tagungen CDU-Landesparteitag, Reptilienbörse, Katzenausstellung, Internationaler Ostereiermarkt, Tattoo-Messe Gesellschaftsveranstaltungen Schillergymnasium Abschlussball, Elisabeth- Selbert-Schule Abschlussball, Ball der Gewerkschaft der Polizei, Gymnasium Rinteln Abschlussball, Karneval der Behinderten, Sportgala Dewezet, Sportlerehrung der Stadt Hameln, Oktoberfest, Mehrere private Hochzeitsfeiern Tagungen und Kongresse sowie gesellschaftliche Veranstaltungen SPD Bezirksparteitag, Ratssitzung, Agentur für Arbeit, IHK Abschluss Prüfung, Family Fitness, Fitnesstag Lifesports, Care 4s Ärztevortrag, Börsennacht SSK Hameln, 8. E.ON Westfalen Weser Forum, Trends im Tourismus 50plus, Technologie und E-Mobilität, Film über die Schöpfung, Mitgliederversammlung WGH, Mitgliederversammlung DRK, ECE Gesellschafterversammlung 2011, Kreishandwerkerball, Abi-Ball Eugen-Reintjes-Schule, Abschlussball Schule am Kanstein, Hochschule Weserbergland Abschlussball, Weil wir da sind SSK Hameln & Dieter Thomas Kuhn Konzert + After-Show-Party, Pensionärstreffen E.ON Westf. Weser, Jubiläum Dr. Paul Lohmann, Morbus Crohn Gesprächsrunde (Praxis Dres. Halle, Hill pp.), AdU Herbstempfang, 3. Beltz-Forum Lehrerfortbildung Kulturveranstaltungen Lesung Ralf Schmitz, Doktor Stratmann Kabarett, Jörg Knör Kabarett, Zauber der Travestie, Gospelchor zur Aidshilfe, Mitsorgtheater Messen und Ausstellungen HIT Messe, Hamelner Bautage, Messe Alles rund um die Frau, Soltec - Messe 17

18 Kooperationen und Mitgliedschaften Die HMT vertritt die Interessen Hamelns im: Weserbergland Tourismus e.v. AG Neun Historische Städte in Niedersachsen Deutsche Märchenstraße e.v. Der Weserbergland Tourismus e.v. hat primär die Aufgabe, Dachmarketing und die Lobbyarbeit für das Weserbergland zu betreiben. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Hameln ist Vorstandsmitglied. Der HMT-Geschäftsführer ist Mitglied des Marketingausschusses. Die Deutsche Märchenstraße mit Sitz in Kassel vermarktet die Ferienroute von Hanau bis Bremen. Der HMT-Geschäftsführer ist Vorstandsmitglied. Außerdem vertritt die HMT die Interessen Hamelns in der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. (BCSD), dem Deutschen Städtetag (Konferenz Tourismus), dem Niedersächsischen Städtetag (Arbeitskreis Fremdenverkehr) sowie diversen Arbeitskreisen. Die Neun Historischen Städte in Niedersachsen sind Plattform für eine gemeinsame Städtewerbung und Verkaufsförderung, überwiegend im Ausland. Der HMT-Geschäftsführer fungiert als stellvertretender Sprecher der AG. Mit den Schlössern Marienburg, Hämelschenburg, Bückeburg, Fürstenberg, Bevern, Corvey und Bad Pyrmont gründete die HMT die Marketingkooperation Faszination Schlösser. 18

19 Rechtsverhältnisse Allgemeine rechtliche Grundlagen Die Gesellschaft ist eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Hannover unter der Registernummer HRB Die Eintragung erfolgte mit Wirkung zum Die Gesellschaft führt die Firmenbezeichnung Hameln Marketing und Tourismus GmbH. Sitz der Gesellschaft ist Hameln. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung von Strategien im Rahmen eines zu entwickelnden Leitbildes für die Stadt Hameln, insbesondere Tourismusförderung durch: das Betreiben einer Tourist Information das gesamte Tourismus-Marketing zur Steigerung des Tourismusaufkommens in der Stadt Hameln die Lobbyarbeit in Institutionen und Vereinigungen des Tourismus Marketing und Akquisition für den Veranstaltungsstandort Hameln Stadtmarketing für den Wirtschaftsstandort Hameln Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe erwerben, errichten oder pachten sowie Vereinbarungen zur Zusammenarbeit schließen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Beratung und Betreuung der nach Hameln kommenden Gäste und Besucher Stammkapital Zum Bilanzstichtag ergibt sich folgende Verteilung des Stammkapitals: Stadt Hameln - Stammeinlage Euro ,00 (75%) Stadtmarketing- und Verkehrsverein Hameln e.v. - Stammeinlage Euro ,00 (25%) Stammkapital insgesamt: - Stammkapital Euro ,00 19

20 Organe der Gesellschaft Aufsichtsrat Dem Aufsichtsrat, der für seine Tätigkeit keine Vergütung erhalten hat, haben im Geschäftsjahr angehört: bis zum 2. August 2011 Uwe Schoormann, Kommunikationswirt (Vorsitzender) Günter Evert, Informatik Betriebswirt VWA (stellvertretender Vorsitzender) Alois Drube, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Hameln Gabriele Güse, Hotelkauffrau Elke Meyer, Kauffrau Michael Kolzuniak, Kaufmann Susanne Lippmann, Oberbürgermeisterin Monika Stork-Meier, Kauffrau Ursula Wehrmann, Kauffrau Horst Wellner, Kaufmann ab dem 3. August 2011 Uwe Schoormann, Kommunikationswirt (Vorsitzender) Horst Wellner, Kaufmann (stellvertretender Vorsitzender) Frank Borris Baum, Vorstand car Akustik System AG, Hameln Rolf Grummel, Geschäftsleitung DWZ Verlagsgesellschaft, Hameln Volker Mohr, Fachbereichsleiter Planen und Bauen Stadt Hameln Elke Meyer, Kauffrau Susanne Lippmann, Oberbürgermeisterin Monika Stork-Meier, Kauffrau Ursula Wehrmann, Kauffrau Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzte sich im Berichtsjahr aus gewählten Vertretern des Vorstandes des Stadtmarketing- und Verkehrsvereins Hameln e.v. sowie den folgenden, vom Rat der Stadt Hameln entsandten Vertretern, zusammen: bis 19. Dezember 2011 Volker Brockmann, Lehrer Hans-Wilhelm Güsgen, Fotograf Volker Mohr, Fachbereichsleiter Planen und Bauen Stadt Hameln Gerhard Paschwitz, Polizeibeamter a.d. ab 20. Dezember 2011 Uwe Kiesling, Abteilungsleiter Finanzen Stadt Hameln Julia Maulhardt, Betriebswirtin (BA) Herbert Rode, Bäckermeister i.r. Gerhard Paschwitz, Polizeibeamter a.d. Geschäftsführung Im Geschäftsjahr 2011 waren Herr Harald Wanger (Vors.) und Oliver Bösche als Geschäftsführer bestellt. 20

21 Organisationsstruktur Organigramm der HMT GmbH Stand:

22 Jahresabschluss und Prüfbericht Hameln Marketing und Tourismus GmbH BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2011 Aktiva A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 9.800, ,00 II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken , ,00 2. Technische Anlagen und Maschinen , ,00 3. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 B. UMLAUFVERMÖGEN I. Vorräte , , , ,00 Fertige Erzeugnisse und Waren , ,73 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände III. 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,80 2. Forderungen gegen Gesellschafter , ,78 3. Sonstige Vermögensgegenstände , , , ,07 Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks , , , ,14 C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 1.564, , , ,23 22

23 Jahresabschluss und Prüfbericht Hameln Marketing und Tourismus GmbH BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2011 Passiva A. EIGENKAPITAL I. Gezeichnetes Kapital , ,00 II. Gewinnvortrag , ,16 III. Jahresfehlbetrag/ -überschuss , ,84 B. RÜCKSTELLUNGEN , ,32 1. Steuerrückstellungen 1.200, ,00 2. Sonstige Rückstellungen , ,00 C. VERBINDLICHKEITEN , ,00 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten , ,84 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,42 3. Sonstige Verbindlichkeiten , , , ,06 D. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN , , , ,23 23

24 Jahresabschluss und Prüfbericht Hameln Marketing und Tourismus GmbH Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr Umsatzerlöse , ,98 2. Erträge aus Zuschüssen , ,40 3. Sonstige betriebliche Erträge , ,66 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren , ,93 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen , , , ,66 5. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , ,12 b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , , ,53 6. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,72 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen , ,97 8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 9.673, ,44 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag - 320,75-190, Sonstige Steuern , , Jahresfehlbetrag , ,84 24

25 Jahresabschluss und Prüfbericht Hameln Marketing und Tourismus GmbH Gliederung des Anlagevermögens gem. 268 Abs. 2 HGB ANSCHAFFUNGS UND HERSTELLUNGSKOSTEN AUFGELAUFENE ABSCHREIBUNGEN NETTO- BUCHWERTE 1. Jan Zugänge Zuschüsse Abgänge 31. Dez Jan Zuführungen Auflösungen 31. Dez Dez I. IMMATERIELLE VERMÖGENS- GEGENSTÄNDE Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,30 0,00 0, , , ,30 0, , ,00 II. SACHANLAGEN 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken ,47 0,00 0,00 0, , , ,00 0, , ,00 2. Technische Anlagen und Maschinen ,46 0,00 0,00 0, , , ,00 0, , ,00 3. Andere Anlagen, Betriebs und Geschäftsausstattung , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 GESAMT: , , , , , , , , , ,00 25

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR Seite 1 von 5 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.musterspanien.es Identnummer 102030400

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich Fax-Abruf 089 255436-90 Wichtiges rund ums Thema Bilanz-Offenlegung im elektronischen Handelsregister

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r Prof. Dr. Werner M ü l l e r Hochschule Mainz Fachbereich III - Wirtschaft akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen 2. Fassung vom 30.

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Gestalten einer Präsentation 1

Gestalten einer Präsentation 1 PowerPoint Die Kraft auf den Punkt bringen Gestalten einer Präsentation 1 Verwenden von serifen-freien Schriftarten wie Arial, Helvetica, Verdana, Tahoma Minimale Schriftgröße ist Gestaltungsmittel, wie

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v.

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. Samstag, 13.09.2014, von 9:00 Uhr - 16:00 Uhr Saarmesse Saarbrücken Kontakt: info@zukunft-zum-anfassen.com www.zukunft-zum-anfassen.com www.facebook.com/ausbildungsplatzmesse

Mehr

Datum / Uhrzeit 10.10.2012 / 12:34 Mitgliedsnummer 619-234737-001 Nachträge bis 09.10.2013 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 46303164 Seite 1 von 7

Datum / Uhrzeit 10.10.2012 / 12:34 Mitgliedsnummer 619-234737-001 Nachträge bis 09.10.2013 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 46303164 Seite 1 von 7 Seite 1 von 7 Firmenidentifikation MIBAV Consulting KG Kurt-Schumacher-Str. 20-22 55124 Mainz Deutschland Telefon +49 2238 5700999 Telefax +49 2238 5700997 E-Mail beratung@mibav.de Internet www.mibav.de

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

wiesbaden marketing gmbh

wiesbaden marketing gmbh LANDESHAUPTSTADT wiesbaden marketing gmbh www.wiesbaden.de >> inhalt Vorwort Märkte & Events City-Dialog, Grafik & Design Online-Redaktion Marketing Tourist Service und Tourist Information Unsere Kooperationspartner

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr