Die Mammut Sports Group hat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Mammut Sports Group hat"

Transkript

1 44 Management Mit Fallbeispielen den Erfolgsfaktoren des Web 2.0 auf der Spur Wie Kommunikationsgrenzen im B2B-Geschäft dank neuer Anwendungen überwunden werden. _ V O N P A U L A M M A N N U N D M A R C B E N T E L E In Kürze Mit Web 2.0 lassen sich gemeinsames Wissen nutzen und die soziale Interaktion verbessern. B2B-Firmen können mit entsprechenden Anwendungen die interne und externe Zusammenarbeit fördern. Vorteile ergeben sich vor allem in der Angebotsgestaltung und im Servicebereich. Firmen müssen sich mit dem zunehmenden Verlust bei der Informationshoheit im Marketing auseinandersetzen. Entsprechend sind Überlegungen zum Einbezug der Web-2.0-Welt in die Marketingstrategie aufzunehmen. D r. o e c H S G Pa u l A m m a n n ist Leiter Executive MBA der Berner Fachhochschule sowie Market and Business Development Manager von ABB Transformer Service. Er lehrt und forscht im Bereich des B2B- Marketings. D r. s c. n a t. M a r c B e n t e l e ist Absolvent des Studiums Executive MBA in Innovation Management an der Berner Fachhochschule, Managementzentrum Bern. Die Mammut Sports Group hat mit ihrer in der virtuellen Welt lancierten Geschichte um die Rentnerin Mary Woodbridge, die den Mount Everest besteigen will, grossen Erfolg (Swiss Effie 2008, S. 54). Chocolat Frey ergatterte mit der Story um ein in den Schweizer Alpen gefundenes Einhorn grosse Aufmerksamkeit in den Blogs. Was bedeutet diese Art und Weise des Marketings für Unternehmen im Bereich des B2B-Geschäfts? Wie setzt man Web-2.0-Anwendungen am besten ein? Die Kommunikation und Interaktion innerhalb und zwischen Unternehmen haben durch Web 2.0 einen neuen Qualitätslevel erreicht. Web 2.0 verkörpert keine bestimmte Technologie, sondern allgemeine Prinzipien wie kollektives Wissen nutzen, aktives Beitragen der Benützer, einfache Bedienbarkeit und Informationen aus unterschiedlichen Datenquellen benutzerfreundlich zusammenführen, die durch Anwendungen unterstützt werden (O Reilly 2005). Popularität und Möglichkeiten von Web-2.0-Anwendungen wie Wikis oder Social-Network-Plattformen wie Xing sind wichtig für Unternehmen: Einerseits für den Kontakt nach aussen, andererseits für interne Prozesse und das Wissensmanagement. Ein Effektivitätsund Effizienzfortschritt tritt aber erst dann auf, wenn Web-2.0-Anwendungen intern und extern in nachhaltiger Weise gelebt und eingesetzt werden. Dieser Schritt steht bei vielen Unternehmen im Moment noch aus. Abbildung 1 auf der rechten Seite zeigt Web-2.0-Anwendungen (weiss) und bestehende Anwendungen (blau) in Unternehmen in Bezug auf ihre Unterstützung der sozialen Interaktion und der Informationsvermittlung. Web- 2.0-Anwendungen versprechen eine deutlich bessere Informationsvermittlung sowie eine Qualität der sozialen Interaktion, die an Besprechungen und Telefonate heranreicht. Durch den Einsatz von Social-Network-Plattformen lassen sich die Potenziale sozialer Interaktionen nutzen. Dadurch wird beispielsweise der strukturübergreifende Informationsaustausch gefördert jeder Wissensträger kann sein spezifisches Wissen einbringen. Im laufen Kundenund Anbieterprozesse parallel ab. Diese Prozesse beruhen insbesondere auf sozialer Interaktion und Informationsvermittlung, also den Stärken von Web 2.0. Abbildung 2 auf Seite 47 zeigt Web- 2.0-Anwendungen mit in der Praxis bestätigtem Potenzial im sowie solche mit identifiziertem Potenzial, die sich noch nicht durchgesetzt haben (Bentele 2008, S. 102). Grundsätzlich eignet sich der Einsatz von Web- 2.0-Anwendungen vor allem in den Phasen des Kunden-/Anbieterprozesses, in denen der persönliche Kontakt zwischen Kunden und Anbietern nicht besonders intensiv ist (rote Linie in Abbildung 2). So zeigt eine Umfrage von McKinsey, dass in Zukunft Web-2.0-Anwendungen und andere digitale Instrumente vor allem in den zwei ersten Pha-

2 Management 45 Gute Werbung: Über 250 Zeitungen, Fernseh- und Radiostationen berichteten über Mary Woodbridge. Doch Mary existiert nicht, Mammut hat sie ins Leben gerufen. sen des s Wahrnehmung der Nachfrage sowie Marktkommunikation und in der letzten Phase Service eingesetzt werden (McKinsey 2007, S. 10). Wahrnehmung des Bedarfs Tief Innovative Informations-Vermittlung Hoch Abb. 1: Innovative Informationsvermittlung/soziale Interaktion Tief Mashup Intranet Projektlaufwerke Social-Bookmarking Social-Tagging Wiki Weblog Instant Messaging Soziale Interaktion Wissensdatenbanken Social-Network- Plattformen Virtuelle Welten (Second Life) Videokonferenzen Meetings Telefon Web-2.0-Anwendungen (weiss) und bestehende Anwendungen (blau) im Unternehmen. Hoch Bild: Spillmann/Felser/Leo Burnett In dieser Phase bestimmen Kunden neue Beschaffungsanforderungen. Die Anbieter wollen herausfinden, welche Produkte künftig nachgefragt werden. Web-2.0-Anwendungen ermöglichen es den Anbietern, Trends frühzeitig zu erfassen. Dazu eignen sich Blogs, Second Life und Social-Network-Plattformen (siehe Begriffserklärung auf Seite 48). Mit Suchmaschinen wie Technorati. com oder Google Blog Suche (siehe Fussnote 1) können Blogs wirkungsvoll nach Stichworten durchsucht und Marktbedürfnisse frühzeitig erkannt werden. Tag-Clouds zeigen die Bedeutung, die einzelnen Begriffen zugeordnet wird. Mit Second Life (2) sichert sich IBM den Zugang zu (potenziellen) externen Kunden und Mitarbeitenden und deren Anforderungen. Im gleichen Unternehmen unterstützt das interne Social-Network Beehive mit rund Mitgliedern die Kommunikation mit den internen Kunden und deren Knowhow sowie Informationsanforderungen. Neue Angebote ergeben sich aufgrund von Netzwerken, die auf Web-2.0- Anwendungen beruhen führte Markus Märchy, Networking Manager beim Engineering-Unternehmen Sedax (3), eine Konkurrenzanalyse durch und verwendete dabei die Social-Network- Plattform Xing, um Informationen über bekannte und unbekannte Konkurrenten zu sammeln. Märchy wurde auf

3 46 Management Tab.: Web 2.0 im Chancen und Risiken Chancen Bessere Unterstützung der Kunden im Marketing- und Verkaufsprozess Gemeinsames Wissen wird eingesetzt Geringe Kosten und hohe Reichweite Direkte Kontaktaufnahme und Vernetzung Bridge the generation gap/war of talents Empfehlungen Potenzial schlummert vor allem in den Prozessen «Wahrnehmung des Bedarfs», «Informationssuche» und «Produkteinsatz». Web-2.0-Anwendungen einsetzen, die den Benützern konkrete Nutzen bieten, um durch die Beteiligung vieler Teilnehmer die Vorteile für alle durch den Netzwerkeffekt zu vergrössern. Vor dem Einsatz von Web-2.0- Anwendungen im Kundenkontakt sollten diese intern eingesetzt werden, um Erfahrungen zu sammeln. Christopher Müller, Mitgründer und Geschäftsführer von ergonomie & technologie (4), aufmerksam. Er erkannte, dass sich die Angebote beider Firmen ideal ergänzen. Inzwischen konnte durch die Unternehmen eine erfolgreiche, innovative Dienstleistung etabliert werden. Informationssuche Kunden haben unterschiedlich hohe Informationsanforderungen. Blogs und Wikis ermöglichen es dem Anbieter, Kunden früh einzubinden und mit Informationen zu versorgen. Für Anbieter ist es wichtig, im Internet und bei Suchanfragen gut sichtbar zu sein, die Risiken Unternehmen unterschätzen Web 2.0 Haftung und Verantwortung Unternehmenskultur nicht bereit Unternehmen verliert Kontrolle über Informationen ROI unsicher Ein einfacher Aufbau und die Möglichkeit zum Ausprobieren ersetzen langatmige Schulungen. Ein Power User soll die Anwendung beim Launch bereits mit sinnvollen Beiträgen füllen, den Gebrauch vorleben und die Benützer unterstützen. Die Veröffentlichung adäquater Richtlinien zur Nutzung, inklusive Aspekten zu Datenschutz und Copyright, vermeidet Unsicherheiten und baut Benutzungsängste ab (z.b Blogpolicy von ABB, (10)). Pflege des eigenen Auftritts in der virtuellen Welt ist heute ein Muss. Zusätzlich ist für Anbieter die Wahrnehmung von Verkaufschancen essenziell. Das Beobachten von Blogs und Social-Networking-Plattformen kann sie dabei unterstützen, indem es ihnen hilft, neue Bedürfnisse der Benützer zu eruieren. Social-Tagging erlaubt dem Buying Center (alle an einem Kaufprozess beteiligten Entscheidungsträger) erhaltene Informationen rasch zu bewerten. Mit Social-Networking-Plattformen lassen sich weitere Kunden identifizieren. Als Anbieter setzt Adobe Labs beispielsweise Wikis und Blogs ein, um Kunden und Partner in der Informationssuche zu unterstützen (5). Wikis zeigen interessante Entwicklungsgebiete und ermöglichen Nutzern, diese zu kommentieren und zu ergänzen. Ein Blog informiert über aktuelle Upgrades und Änderungen. Per RSS (Really Simple Syndication) können diese Änderungen abonniert werden. Die Firma BP hat für das globale Marketingteam ein Wiki mit Blog-Funktionalitäten als Intranet eingeführt. Mit Erfolg: Die User sind aktiver als auf herkömmlichen Intranets. Vorteile sind die schnelle Bekanntmachung von Best Practices im Unternehmen und tiefere Kosten im Vergleich zu traditionellen Konferenzen bzw. Treffen. Entscheid Die Beurteilung von Lieferanten und Offerten durch das Buying Center findet in der Phase Bewertung von Alternativen/Entscheid statt. Das Buying Center entscheidet sich dabei für den Anbieter, der ihm den höchsten objektiven und subjektiven Nutzen bietet. Mashups und Social-Tagging unterstützen in der Evaluierung. Der eigentliche Verkauf ist in der Regel von intensivem persönlichem Kontakt zwischen Anbieter und Kunden geprägt, den Web-2.0-Anwendungen nicht ersetzen können. Social-Network-Plattformen können im Vorfeld unterstützend wirken, indem sie den Aufbau eines engen Kontaktund Vertrauensverhältnisses fördern. Instant Messaging unterstützt die situative Kontaktaufnahme und Informationsverteilung während der Evaluation. Im B2B-Geschäft wird oft erst in dieser Phase das Produkt durch Anbieter und Kunde endgültig definiert, wozu online Konfiguratoren eingesetzt werden (Ammann 2006, S. 87). Wikis und Blogs ermöglichen zudem einen zeitnahen Informationsaustausch. Die Firma Synaxon setzt Wikis intern und im Kontakt mit ihren Kunden ein (6). Mittlerweile braucht Synaxon drei verschiedene Wikis, um mit den verschiedenen Stake-

4 Management 47 holdern zu interagieren. CEO Frank Roebers ist überzeugt, mit Wikis die Zusammenarbeit mit den Partnern wirkungsvoll zu unterstützen. Einkauf In der Einkaufsphase werden strukturierte und unstrukturierte Informationen zwischen Mitarbeitenden und Systemen, beispielsweise ERPs, sowie zwischen Anbietern und Kunden ausgetauscht. Nutzenpotenziale ergeben sich durch den Zugriff des Kunden auf Stamm- und Bewegungsdaten beim Lieferanten. Diese Anforderungen decken vor allem Web-1.0-Anwendungen wie Informationen auf Webshops oder der Zugriff der Kunden auf Extranet ab. Einsatz In der Einsatzphase ist das Interesse der Kunden an Informationen des Anbieters hoch. Es gilt, das Produkt effizient und seine Funktionalitäten möglichst effektiv einzusetzen, die Lebenszeit zu verlängern und Ausfälle zu minimieren. Wikis und Blogs ermöglichen den intensiven und zeitnahen Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitenden von Kunden und Anbietern. Hinderliche Kommunikationsgrenzen bauen Web-2.0-Anwendungen ab. Virtuelle Welten wie Second Life können Firmen einsetzen, um Produkte virtuell darzustellen und damit Kunden und Servicemitarbeitenden den Überblick über den Status zu erleichtern. Durch Mashups können Anbieter alle relevanten Informationen über das Produkt bündeln und Kunden in der Einsatzphase unterstützen. So markiert Siemens Building Technologies Kundenprojekte entsprechend ihrer Lage auf Landkarten von Google Earth (7). Per Mausklick können auf dem Mashup detaillierte und aktuelle Angaben über Projekte, Objekt etc. abgefragt werden. ABB Robotics stellt für Kunden verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die Produkte und deren Nutzen vertieft kennenzulernen (8). In servicebezogenen Blogs wie etwa SmartServices tauschen Kunden Informationen über Einsatz und Service von Produkten aus (9). Chancen und Risiken Abb. 2: Einsatzpotenzial von Web 2.0 im Kunden-/Anbieterprozess des s Durch den Einsatz von Web 2.0 ergeben sich für Unternehmen mehrere Chancen und Risiken (siehe Tabelle auf der linken Seite). Die Chancen von Web-2.0-Anwendungen liegen in der verbesserten Unterstützung der Kunden im Beschaffungsprozess. Zudem können Unternehmen direkt mit Kunden in Kontakt treten bzw. mit interessierten Unternehmen kommunizieren und Wissen austauschen: Individuelles Kundenmarketing wird er- Web-2.0- Anwendungen Primäre Ziele/ Tätigkeiten der Kunden Social-Network-Plattformen Weblog Instant Massaging Wiki Social Tagging Mashup Virt. Welten (Second Life) Primäre Ziele/ Tätigkeiten des Arbeiters Wahrnehmung des Bedarfs Bestimmen des Bedarfs für eine Anschaffung Bestimmen der Nachfrage für Produkte Informationssuche Potenzielle Lieferanten eruieren Bekanntheitsgrad erhöhen, Erstkontakte und Verkaufshinweise generieren Kundenprozess Beratung mit Alternativen/ Kaufentscheid Ausschreibung, Produkt/Service mit Lieferanten zusammen definieren. Aufbereitete Informationen für Entscheider bereitstellen, entscheiden Produkt/Service zusammen mit Kunden definieren, Entscheidungsfindung unterstützen und Verkaufsabschluss herbeiführen Wahrnehmung der Nachfrage Marktkommunikation Verkauf Administration/Innendienst Auslieferung/Service Anbieterprozess Einkauf Effizienz in Prognose, Einkauf und Lager etc. Effizienz in Prognose, Bestellabwicklung und Lager etc. Einsatz/Nachkauf Optimale Installation und unterbruchsfreier Einsatz der Produkte Installation und Einsatz der Produkte unterstützen kein Potenzial Anwendungen mit identifiziertem Potenzial Anwendungen mit bestätigtem Potenzial Höhe der Intensität der Zusammenarbeit und des persönlichen Kontaktes zwischen Anbieter und Kunde Überblick über Web-2.0-Anwendungen, deren Potenzial sich bestätigt hat und solchen, die noch auf den Durchbruch warten.

5 48 Management leichtert. (Link 1997, S ). Auch neue Mitarbeitende, die mit virtuellen Tools umzugehen wissen, werden angesprochen. Ein Risiko liegt darin, dass die heutigen Entscheidungsträger, die wenig Zugang zu diesen Tools haben, das Potenzial von Web-2.0-Anwendungen unterschätzen und deshalb skeptisch reagieren: Gemäss der «maz/bernet-studie Web 2.0» (Bernet 2007) warten sie mit dem Einsatz zu. Und wie steht es mit dem ROI? Mit rein finanziellen Zahlen ist dieser für Web-2.0-Anwendungen schwer zu rechtfertigen. Die Anzahl von Kundenkontakten, Kundenfeedbacks oder Blogbeiträge sind beispielsweise quantifizierbare Schlüsselindikatoren, die für die Erfolgsmessung eingesetzt werden können. Empfehlenswert ist, von den Erfahrungen grosser Unternehmen wie IBM und Adobe zu lernen. Die steigende Kommunikationsintensität zwischen den Kunden über Web-2.0-Anwendungen hat für Firmen teils den Verlust ihrer Informationshoheit im Marketing zur Folge. Dies gilt es zu beachten, ein Zurück in die ehemalige Einwegkommunikation ist nicht möglich. Die Mund-zu Mund-Propaganda wandert ins Netz, mit allen Vor- und Nachteilen. Die Konsumenten produzieren mittlerweile genauso viel oder sogar noch mehr Marketinginformationen wie die Unternehmen selbst. Die Firmen haben also gar keine andere Wahl, als den Kontakt zu den Kunden aufzunehmen. Denn andernfalls geschieht das Marketing ganz einfach ohne sie (Oetting 2006, S. 12). Begriffsklärung Mit Instant Messaging sind Systeme zur Übermittlung von Kurznachrichten gemeint. Sie fördern durch Aufzeigen der Präsenz und Verfügbarkeit die Kontaktaufnahme. Beispiel: Durch einen Mashup lassen sich verschiedene Dienste, Daten und Informationen in einem massgeschneiderten Informationscockpit zusammenfassen. Dem Informationsnutzer können damit zum Beispiel Informationen aus Alt-Systemen der Unternehmen benutzerfreundlicher zur Verfügung gestellt werden. Beispiel: Ein Weblog (Blog) ist ein auf einer Webseite geführtes Journal. Corporate Blogs lassen sich in Service-, Kundenblogs usw. unterteilen. Mehrere Beispiele: Reale Personen stellen sich in virtuellen Welten als Avatare (grafische Stellvertreter einer echten Person) dar, interagieren mit der virtuellen Umwelt und kommunizieren mit anderen Avataren. Beispiel: Social-Network-Plattformen unterstützen Kommunikation, Interaktion und Zusammenarbeit. Sie ermöglichen die Kontaktverwaltung, das Sichtbarmachen der Mitarbeiterkompetenzen und die Darstellung der Mitarbeitervernetzung. Beispiel: Social-Tagging- und Social-Bookmarking-Anwendungen ermöglichen, Inhalte mit einem oder mehreren Schlagworten (Tags) zu markieren und diese allen Nutzern zugänglich zu machen. Die Gesamtheit der Tags wird oft als Tag-Cloud dargestellt, in der häufig eingesetzte Schlagwörter grösser dargestellt werden. Beispiel: Ein Wiki ist eine Sammlung von Webseiten, die von den Benutzern gelesen und direkt online geändert werden können. Verschiedene Autoren arbeiten gemeinschaftlich an Texten und diskutieren über Inhalte. Durch Corporate Wikis können Firmen ihr Know-how an Kunden weitergeben und deren Wissen nutzbar machen. Beispiel: https://wiki.sdn.sap.com 1) 2) fly to IBM 3) 4) 5) 6) 7) content.nsf 8) 9) 10) Literatur Ammann, P. (2006): E-Business im Vertrieb von Industriegütern. Dissertation Universität St. Gallen, St. Gallen. Bentele, M. (2008): Web 2.0 im B2B Marketing. Master Thesis des EMBA in Innovation Management, Managementzentrum Bern, Berner Fachhochschule, Bern. Bernet, M. (2007): Umgang von Schweizer Unternehmen und Organisationen mit dem Social Web. Link, J.; Hildebrand, V. (1997): Grundlagen des Database Marketing, in: Link, J., Brändli, D., Schleunig, Ch., Hehl, R. E. (Hrsg.), Handbuch Database Marketing, IM Fachverlag Marketing- Forum, Ettlingen. McKinsey (2007): McKinsey Global Survey: How Companies are Marketing Online. Oetting, M. (2006): Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. In: Schwarz T.; Braun, G. (Hrsg.): Leitfaden integrierte Kommunikation, Absolit Verlag, Norderstedt. O Reilly, T. (2005): What Is Web 2.0? Design Patterns and Business Models for the next Generation of Software. tim/news/2005/09/30/what-is-web-20.html Swiss Effie (2008): Werbung machen lohnt sich, ohne Verlag, Rapperswil.

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

IBM Marketing Launchpad für MSPs. Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens

IBM Marketing Launchpad für MSPs. Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens IBM Marketing Launchpad für MSPs Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens Unser Versprechen an MSPs. Unabhängig davon, ob Sie gerade damit beginnen, Ihr Unternehmen im Bereich der Managed

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools A g e n t u r für Kommunikation und T r a i n i n g What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools www.hq.de Dr. Jochen Robes Frankfurt, 20. April 2006 Agenda Hintergrund Weblogs

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing 7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing Was ist Inbound Marketing? Auch im B2B informiert man sich zunächst online über bestimmte Produkte

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Vortrag auf der KnowTech 2010 VDMA Verlag GmbH Stefan Prasse 15. September 2010

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Frisch aus der TREIBSTOFF Leadexperten Schmiede Buying Center Qualified. The Next Generation im Leadbusiness

Frisch aus der TREIBSTOFF Leadexperten Schmiede Buying Center Qualified. The Next Generation im Leadbusiness Frisch aus der TREIBSTOFF Leadexperten Schmiede Buying Center Qualified The Next Generation im Leadbusiness Jetzt mit allen Kaufentscheidern zu Ihren Leads. BCQ ist das neue, exklusive Premium Add-on für

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Internet Marketing Services

Internet Marketing Services Internet Marketing Services durch Brauchen Sie Hilfe bei der Promotion Ihrer Firma auf dem Internet? Eine virtuelle Assistentin ist Ihr idealer Partner um Ihnen bei Ihren Internet Marketing Bedürfnissen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS 140 Zeichen für die Selbstvermarktung Twittern für Job und Karriere? Das wird längst erfolgreich gemacht. Wie Sie selbst auf 140 Zeichen den Dialog mit Ihren Geschäftspartnern intensivieren und neue Kunden

Mehr

Communardo Webinar. Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit. ermöglicht. 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo.

Communardo Webinar. Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit. ermöglicht. 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo. Communardo Webinar Wie Enterprise 2.0 die Zusammenarbeit in virtuellen Teams ermöglicht 24.07.2012 Tino Schmidt. Communardo. Agenda > Warum in virtuellen Teams arbeiten? > Herausforderungen virtueller

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Effiziente Informationstechnologie

Effiziente Informationstechnologie Web 2.0 Chancen und Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen Eine wohlwollend kritische Betrachtung Effiziente Informationstechnologie Intentive GmbH Dülkener Straße 56 D-41747 Viersen Telefon:

Mehr

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 Agenda. Beherrscht von Tools vs. Toolbeherrschung Weblog Wikis Microblog Fazit 09.11.2009

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR www.pr-blogger.de Seite 1 Die Macht der Zahlen 1 Milliarde im Internet 200 Millionen bloggen weltweit Bis zu 1,4 Millionen Blogger in Deutschland (tns infratest)

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Web 2.0-Anwendungen für Bibliothekare. Einführung in Web 2.0-Dienste / Voss, Jakob. Workshop Leipzig : MPI, 2007-09-06

Web 2.0-Anwendungen für Bibliothekare. Einführung in Web 2.0-Dienste / Voss, Jakob. Workshop Leipzig : MPI, 2007-09-06 Web 2.0-Anwendungen für Bibliothekare Inhalt Web 2.0 Trends und Prinzipien Beispiele et n r Web 2.0-Geschichte e t In 1962: Doug Englebart: Augmenting Human Intellect: A Conceptual Framework. 1970er: ARPAnet,

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Neue Marketingstrategien für Freiberufler

Neue Marketingstrategien für Freiberufler Neue Marketingstrategien für Freiberufler 10. Deutscher Medizinrechtstag 4. September 2009 Warum neue Strategien? bis zu 6.000 Werbebotschaften täglich nur ca. 1 % davon werden überhaupt wahrgenommen Hauptproblem

Mehr

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Über uns Statisch ist out. Unternehmensverzeichnisse, in denen man einfach nur aufgelistet ist, reichen nicht mehr aus. Es wird Zeit für den nächsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN?

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg - Gehen Sie auf das Suchverhalten der Verbraucher ein Wenn Verbraucher heutzutage nach Produkten oder

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Texten fürs Web: Wer, was, wie?

Texten fürs Web: Wer, was, wie? Texten fürs Web: Wer, was, wie? Wer sich um Texten fürs Web kümmern sollte. Was Sie unbedingt tun müssen, um Leser online zu vertreiben. Wie Sie es besser machen. e 1/15 Wer sind Ihre Zielgruppen? An wen

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Facebook, XING, Twitter und Co. Joachim Götze TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik Integrated Communication Systems ICSY http://www.icsy.

Facebook, XING, Twitter und Co. Joachim Götze TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik Integrated Communication Systems ICSY http://www.icsy. Facebook, XING, Twitter und Co. Joachim Götze TU Kaiserslautern Fachbereich Informatik Integrated Communication Systems ICSY http://www.icsy.de Netzwerk-Kommunikation März 2010: Facebook erzeugt mehr Netzwerk-

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Zuhören ist der halbe Erfolg.

Zuhören ist der halbe Erfolg. Zuhören ist der halbe Erfolg. Der Dialog die andere Hälfte. Bürgerbeteiligung 2.0 Ihr moderner Bürgerdialog. GUTES WERKZEUG, HALBE ARBEIT. icrowd entwickelt virtuelle Orte und digitale Werkzeuge, um Bürger

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr